Terror in Damaskus

Die ersten deutschsprachigen Medien berichten bereits von den Anschlägen in Damaskus und setzen wie üblich das Wort Terroranschlag in Anführungsstriche. Wenn die Journaille genügend Unverfrorenheit besitzt, den Anschlag auf den Konvoi der UN-Beobachter dem „Assad-Regime“ in die Schuhe zu schieben, dann ist die Stellungnahme zum Mord an mehr als 40 Menschen (unter den Opfern eine große Zahl von Kindern aus einem Schulbus) nur die nächste Strophe dieses hässlichen Krötengesangs. Die Quelle der Meinungsvorgabe ist aber auch klar:

„Dies [der Terroranschlag auf den UN-Konvoi] ist ein weiteres Beispiel dafür, dass wir den Druck auf das Assad-Regime aufrechterhalten müssen…“ (Victoria Nudelman im gestrigen Presse-Briefing des US State Dept.)

Im Folgenden Bilder und Kommentare der in Damaskus lebenden russischen Journalistin Anhar Kotschnewa, die Minuten nach dem Anschlag vor Ort war. Vorsicht – das ist teilweise nichts für schwache Nerven.

Die Explosionen waren in der ganzen Stadt zu hören. Hier auch zu sehen.

Ziel war offenbar dieses Gebäude, in welchem sich eine Abteilung des syrischen Militärgeheimdienstes  befindet.

Seitenwände des Gebäudes wurden weggerissen.

Näher am Gebäude.

Möglicherweise sollte dieses Archiv des Geheimdienstes vernichtet werden.

Trichter im Asphalt am Ort der Explosion. Ungefähr 1,75 m tief.

Nahegelegene Wohnhäuser der Marke „Eigenbau“ – wie durch ein Wunder stehen geblieben

Unmengen an zerstörten Pkw mit toten Insassen. Von vielen blieb nur Asche.

Die Überreste eines Menschen auf dem Fahrersitz.

Das Gebiet ist abgeriegelt, Leute sammeln Leichenteile in Plastiktüten und teilweise in Basecaps zusammen.

Zerstörte Taxis

Diese Autos wurden durch die Wucht der Explosion durch die Luft geschleudert.

Ein ausgebrannter Schulbus.

Im Innenraum hatte niemand eine Chance.

Nach noch nicht bestätigten Informationen war der Bus mit Kindern besetzt. Dieses Foto ist ein Hinweis darauf.

Hier und im Folgenden: Blick auf die enorme Zone der Zerstörung aus der Schaufel eines Baggers.

UN-Beobachter vor Ort. Im Hintergrund zwischen Presseleuten General Mood, im Vordergrund ein Deutscher.

Ein verkohlter Koran. Den Anschlag kann man aber gut und gern Teufelsanbetern zuschreiben.

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • najwa

    the Holy Coran! :(