Der Märchenonkel von Marseille

ANNA-News interviewt einen aus Frankreich kommenden und in Syrien festgesetzten „Dschihadisten“. Hierunter der Text der Reportage, der Videobeitrag ist am Ende des Textes eingebunden. Quelle: ANNA-News.

Ein 48-jähriger Franzose algerischer Abstammung aus Marseille wurde in der Gegend von Al-Haffah bei schweren Kämpfen mit größeren Rebelleneinheiten, die von der Türkei aus nach Syrien eingedrungen sind, gefangen genommen. Fachkundiges Verminen der Bergstraßen und professionell angelegte Hinterhalte hatten es den Terroristen gestattet, den Regierungstruppen empfindliche Verluste zuzufügen. Eine Anzahl moderner Panzer sind durch Minen oder durch den Einsatz von Panzerabwehrwaffen vom Typ „MILAN“ aus deutsch-französischer Produktion außer Gefecht gesetzt worden. Das ist nun allerdings die Handschrift von Profis, nicht von „bewaffneten Demonstranten“.

Der Gefangene aus Marseille hat offenkundig die ganze Zeit versucht, sich für jemand anderen auszugeben. Höchstwahrscheinlich handelt es sich bei diesem Pseudo-Salafiten um einen eigens abgestellten militärischen Ausbilder. Wäre er militärisch unbedarft, wie er angibt, hätte man diesen älteren Mann wohl schwerlich mit zu einem Vorstoß ins syrische Territorium mitgenommen, sondern hätte ihn – als Bürde – im FSA-Lager auf türkischer Seite gelassen. Die Franzosen kann eigentlich das Schicksal ihrer 16 Offiziere (einschließlich eines Oberst des Nachrichtendienstes), welche im März bei der Befreiung des Stadtteils Baba Amr in Homs festgesetzt wurden, schwerlich kalt lassen. Es steht außer Zweifel, dass es momentan in Syrien eine Anzahl französischer Instrukteure und Spitzel gibt.
Auf alle meine Frage hat der Gefangene aus Marseille nach dem bekannten Prinzip geantwortet: Eingeständnis bedeutet sicheren Knast. An die Namen der anderen französischen Salafiten, von denen er sprach, könne er sich nicht erinnern. Mit den bewaffneten Rebellen habe er ausschließlich über das Internet kommuniziert. Einen ständigen Arbeitsplatz oder andere Bürgen in Marseille habe er nicht. Es sieht also so aus, als könne man in Frankreich 30 Jahre lang nirgends offiziell arbeiten, dabei eine Familie mit 6 Kindern ernähren und sich mit Gelegenheitsjobs und Sozialhilfe durchschlagen. Außer seiner Frau und seinen 6 Kindern kenne er in Marseille angeblich niemanden. Sehen Sie, er gibt sich als überzeugter Salafit aus und hat dabei Mühe, den Koran zu lesen. Und das soll ein Franzose arabischer Abstammung sein. Für wie glaubwürdig kann man das halten?
Marat Musin: Wie heißen Sie?
Gefangener: Mein Name ist Dschamal Amer Hudud. Ich bin am 27. Dezember 1963 in Algerien geboren, in der Stadt Blida. Ich kam mit 19 Jahren nach Frankreich. Bin verheiratet, habe sechs Kinder. Der älteste Sohn ist 22, der jüngste 4. Zurzeit beziehe ich als Arbeitsloser 2.000 Euro Sozialhilfe.
Ich habe verschiedene Jobs gehabt. Manchmal habe ich in Hotels ausgeholfen, manchmal gehandelt oder mich mit Innendekor beschäftigt. Ich bin Moslem, Salafit, aber weltoffen und kein Radikaler.
Auf den Fernsehsendern Al-Dschasira und Al-Arabiya sah ich, was in Syrien vor sich geht. Ich sah die Demonstrationen, ich sah die Ungerechtigkeit der Staatsmacht und umgekommene Kinder. Das berührte mich, so dass ich fortwährend Tränen um das syrische Volk vergoss. Da beschloss ich, zum Dschihad zu gehen, um des syrischen Volkes willen. Ich kam in die Türkei. Dort gelangte ich ins Dorf Yayladagi, wo es Flüchtlingslager für Flüchtlinge aus Syrien gibt. Dort kam ich in Kontakt mit Syrern.
Sie haben mir geraten, nach Frankreich zurückzugehen, doch ich habe entgegnet: Nein, ich bleibe hier mit euch. Sie sagten, sie hätten keine Waffen und keine Munition. Ich antwortete, dass ich trotzdem bei ihnen bleiben wolle. Mit der Zeit änderte sich die Lage und schon drei Monate später lief ich über die Bergpfade – ich trainierte.
MM: Wo haben Sie Ihre militärische Ausbildung bekommen?
Gefangener: Ich habe mit einem Maschinengewehr und einem Infanteriegewehr geschossen. (Seltsame Antwort auf die Frage. – MM.)
Ich habe verschiedene Bekanntschaften geschlossen: mit Aba-Mouauiya, Abu-Ahmad, Zakarya, Ibrahim, Abal Batul und mit ein paar anderen. Mit vier jungen Leuten haben wir immer zusammen trainiert – sind zusammen gelaufen. Wir kamen in ein Dorf an der syrischen Grenze; dieses Dorf nennt sich Nashin. Wir erklommen die Berge und sahen Richtung Syrien. Damals haben wir Jagdwaffen benutzt.
15 Tage später gingen wir in das Dorf, wo wir noch eine andere Gruppe trafen. Man gab uns Waffen, und wir sind 2 Tage dort geblieben. Ich bekam eine AK-47.
MM: Gab es dort Leute anderer Nationalitäten?
Gefangener: Ja, es gab Scheichs und Imame von Moscheen in Jemen und in Libyen. Ein Libyer versorgte uns mit Geld.
MM: Wie sind Sie in die Türkei gelangt?
Gefangener: Ich bin auf eigene Faust dorthin gekommen.
MM: Mit wem hatten Sie denn in Frankreich Kontakt? Wie kam es, dass sie Salafit geworden sind?
Gefangener: Ich war schon immer Salafit, gehöre zum Jamaat-i Tabligh wa Dawah. Unsere geistlichen Führer leben in Indien. Ich rufe nicht zum Dschihad auf. Ich rufe zur Annahme des Islam auf. Ich habe mich mit Journalisten getroffen – einer war aus Dänemark, ein anderer aus Österreich. Der Österreicher hat mir einige Fragen gestellt, die ich ihm beantwortet habe. Ich habe ihm gesagt, dass ich nach Syrien gekommen sei, um im Dschihad gegen die Regierung zu kämpfen. Er hat ein paar Fotos von mir gemacht und ist verschwunden.
MM: Gab es da auch Journalisten von Al-Dschasira und Al-Arabiya?
Gefangener: Ja, diese kamen auch, sowohl von Al-Dschasira, als auch von Al-Arabiya. Sie haben einige Interviews mit Leuten aus dem Lager aufgezeichnet. Danach bauten sie dort eine Kamera auf, die automatisch von früh bis spät filmte. Ich habe mit ihnen aber nicht geredet. Wir sind über die syrische Grenze gegangen und haben uns bewaffnet. Es stieß noch eine weitere Gruppe zu uns, aber von der weiß ich gar nichts.
Wie liefen die ganze Nacht, und als wir an ein Feld kamen, blieben wir dort und warteten, bis uns ein Laster abholte. Darin fand unsere ganze Gruppe Platz. Wir waren 15 Leute. Wir fuhren in irgendein syrisches Dorf in der Gegend von Al-Haffah, doch an dessen Namen kann ich mich nicht erinnern.
Es gab dort auch noch weitere Gruppen. Wir wuschen uns und unsere Kleidung und ruhten aus. Reinigten die Waffen. Dort habe ich dreimal auf Steine geschossen. Wir sind in dem Haus um die 2-3 Tage geblieben und dann in ein anderes Haus umgezogen. Mitunter sahen wir Flugzeuge am Himmel, in solchen Fällen versteckten wir uns unter großen Bäumen, damit sie uns nicht bemerkten. Im diesem ersten Dorf blieben wir 5-6 Tage, danach gingen wir in ein anderes. Ich habe 10 Tage lang keinerlei Kampfhandlungen bemerkt, keine Ungerechtigkeiten gesehen. Ich sah nur die Flugzeuge, die uns beobachteten. Ich beschloss also, in die Türkei zurückzukehren, traf mich mit dem Anführer unserer Gruppe und gab ihm meine Waffe zurück, nahm meine Sachen und ging davon. Ich kam dann in irgendein Dorf, wo ich auch festgenommen wurde. Ich schwöre bei Gott, dass ich keine Waffe bei mir hatte.
MM: Ist es Ihr Wunsch, dass in Frankreich ein islamisches Kalifat gegründet wird?
Gefangener: Als ein Mensch, der den Islam liebt und als Moslem wünsche ich, dass das Banner des Islam in allen Ländern der Erde wehte. Ganz besonders in Europa und in Frankreich. Inschallah.
MM: Mal angenommen, am 1. August wird in Frankreich ein isalmisches Kalifat proklamiert. Würden Sie das unterstützen?
Gefangener: Das wäre unmöglich, denn es ist noch zu früh dafür. Aber früher oder später wird das alles kommen. Wenn man zum Islam aufruft, so braucht man Zeit. Es ist unmöglich, jetzt gleich ein islamisches Kalifat in Frankreich zu proklamieren, doch früher oder später ist es soweit, und ich wünsche mir das.
MM: Wollen Sie noch ein paar Worte ans französische oder algerische Volk richten?
Gefangener: Das, was ihr auf den Bildschirmen bei Al-Dschasira und Al-Arabiya seht – glaubt es nicht, was man euch dort zeigt. Glaubt dem, was ihr selbst seht und hört.

Marat Musin, Olga Kulygina; Agentur ANNA-News. Damaskus, Syrien.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • Anonymous

    Der Typ stottert selbst beim nennen seines angeblichen Namens, wahrscheinlich heißt er Gerard Armand Hulot oder ähnlich. Der ist hundertpro in franz. Geheimdienstauftrag unterwegs und ist weder Muslim, noch ist arabisch seine Muttersprache. Der versucht nur seinen Hals zu retten.

  • Die holen die Killertruppen von überall her:
    SIEHE WAS DIESER USER SCHRIEB.
    kosovasunimuslim wrote:
    Go to JIHAD in Syria ya Muslims – ASAD will fall „FREEDOM FIGHTERS are growing – because Muhajids from IRak Turkey and other places are going there - We will kill Asad and his wife .
    http://www.youtube.com/watch?v=rGQ8g8S1sQ0

    auch beängstigend:
    Islam will dominate the world!!!!!.mp4 http://www.youtube.com/watch?v=cQO_rZDpgjA&feature=relmfu
    Syria – Clinton’s Army of Muslim Terrorists Unleashed (Again) watch?v=5-lbyxHD9cs

  • Robert Fisk interviewt denselben Mann in Damaskus: Robert Fisk: Syria’s road from jihad to prison.

    Die Aussagen sind soweit deckungsgleich.