Wochenschau, Folge 42

Al-Humurun-Mudschaheddin in Syrien
Al-Humurun-Mudschaheddin in Syrien

Themen sind diesmal Syrien inkl. Chemiewaffen, der Wahhabismus in Russland (Nordkaukasus und Wolgagebiet), Ägypten sowie – zurück in Syrien – die erbarmungslose Terrorgruppe Al-Humurun, die in den Kampf gegen „das Regime“ einsteigt.

Dieses russische Projekt kann man sich auch auf Englisch anschauen, hier die aktuelle Folge mehr oder weniger exklusiv in deutscher Sprache. Für Leute „auf Arbeit“ oder mit sonstiger Youtube-Blockade findet sich das Transkript unter dem eingebetteten Video.
Die Lage in Syrien bleibt angespannt. Das liegt aber nicht an den militärischen Erfolgen der Banditen, sondern an der sich zuspitzenden internationalen Situation dazu. In dieser Woche wurde wieder das Thema der chemischen Waffen und einer Militärintervention angestoßen. Wir hatten bereits angemerkt, dass je hoffnungsloser die Lage der Rebellen ist, zu desto radikaleren Schritten der Westen bereit ist. So droht nun Barack Obama selbst mit adäquaten Maßnahmen für den Fall, dass Assads Chemiewaffen “außer Kontrolle” geraten. Darin unterstützt ihn der britische Premier David Cameron. Auch Frankreich schließt sich den Drohungen an, indem es vorschlug, in Syrien eine Flugverbotszone nach libyschem Vorbild zu errichten.
Mit anderen Worten, man bereitet weiter den Boden für eine Provokation mit chemischen Waffen als eine Variante der Rechtfertigung einer ausländischen Invasion vor. Dieses Schema ist nicht neu, aber effektiv. Es könnte zum Beispiel einen Anschlag mit C-Waffen in einer der Städte geben, wonach man den Angriff Assad zur Last legt. Man könnte Attacken der Rebellen auf ein Chemiewaffenlager organisieren und unter dem Vorwand, dieses vor Terroristen zu schützen, eine Militäroperation starten. Egal was, alles scheint recht zu sein, um einen Vorwand für Militärschläge gegen die syrischen Regierungstruppen zu bekommen.
Dabei tauchte auch die Information auf, dass US-Spezialeinheiten auf israelischem und jordanischem Gebiet in volle Bereitschaft versetzt wurden, um eine Operation zur Sicherung der Chemiewaffenlager durchzuführen. Anderweitig bestätigt wurde das allerdings bisher nicht.
Interessant ist noch eine weitere Sache. Mehr und mehr Rebellen in Syrien verzichten auf das Deckmäntelchen der Kämpfer für Demokratie und geben sich offen als islamische Radikale zu erkennen. Dabei erklären sie, dass “Al-Kaida” sie weit mehr unterstützen würde als der Westen, folglich gilt es, mit ihr gemeinsam zu kämpfen. Es ist bekannt, dass die wahhabitischen Einheiten, die in Syrien operieren, durch Söldner aus Libyen, dem Irak, Afghanistan, Jemen und anderen Ländern gestellt werden. Selbst Tschetschenen sind im syrischen Konflikt aufgetaucht. Unlängst wurde in Syrien Rustam Gelajew, der Sohn des tschetschenischen Terroristen Ruslan Gelajew, liquidiert. Sein Vater wurde 2004 von russischen Grenzsoldaten unschädlich gemacht.

Russland: Wahhabitische Internationale

In letzter Zeit macht sich eine Zunahme terroristischer Aktivität im Nordkaukasus, Tatarstan und Kasachstan bemerkbar. Die ganze Woche über wurden Dagestan und Inguschetien von Anschlägen erschüttert. In Tatarstan haben sich drei Islamisten beim Versuch, einen Sprengsatz zu bauen, in einem Pkw in die Luft gesprengt. Einer von diesen mit Namen Asat tauchte bereits in einer unserer Ausgaben auf. Diese Bilder der 39. Folge zeigen eine Demonstration tatarischer Islamisten in Kasan.

Die Leute assoziieren Wahhabiten mit Terroristen. Egal wo man hinkommt, viele drehen sich um und starren, weil man im Fernsehen immer erst bärtige Männer beim Gebet sieht, und dann Explosionen. Leute, die sich nicht auskennen, assoziieren bärtige wahhabitische Männer offenbar deswegen damit. Warum wird eine Schwester mit Kopftuch immer gleich damit assoziiert? Weil die Menschen vom Fernsehen so abgerichtet worden sind.

Unlängst gab es ungeachtet eines Verbots eine weitere Demonstration in Kasan. Als die Polizei daran ging, diese Demonstration aufzulösen, ereigneten sich diese Szenen. (Im Video ab 04:08.)

– Allahu akhbar! Allahu akhbar!…
– Allah, verfluche die Ungläubigen!
– Nur einer soll sprechen…!
– Allah, verfluche die ungerechten Unterdrücker!
– Oh Allah, mögest Du all ihre Intrigen gegen sie wenden!
– Oh Allah, mögest Du all Deine Feinde vernichten!

Es entsteht der Eindruck, dass man hier nicht im Herzen von Russland, sondern in einem Land des “Arabischen Frühlings” ist.
Inwieweit das Erstarken der Wahhabiten in Russland eine Bedrohung ist und wie die Regierung darauf reagiert, soll uns ein Experte kommentieren.
Mit uns verbunden ist Jana Amelina, die Leiterin des Sektors für Kaukasus-Forschung am Russischen Institut für Strategische Forschung.

– Jana, guten Tag! Sagen Sie bitte, besteht derzeit eine Verbindung zwischen den Wahhabiten im Nordkaukasus und denen im Wolgagebiet?

– Sicherlich besteht sie. Und das nicht nur heute, sondern sie funktioniert schon seit einigen Jahren ziemlich gut. Es begann auf rein ideologischem Gebiet, jetzt gibt es Anzeichen dafür, dass es bereits auf der Ebene der Organisation so weit ist. In jedem Fall stand dies früher oder später zu erwarten, und das betrifft nicht nur die Verbindungen zwischen den Wahhabiten des Kaukasus und denen des Wolgagebiets, sondern auch solche mit den Wahhabiten in Zentrasien und anderswo.

– Sagen Sie bitte, hat die Regierung denn nach den Anschlägen in Tatarstan den Ernst der Lage begriffen, oder haben Sie den Eindruck, dass das Problem nach wie vor unterschätzt wird?

– Es entsteht der Eindruck, als hoffe man darauf, dass sich die Sache im Sande verläuft. Man möchte das natürlich nicht glauben, aber der momentane Eindruck geht in diese Richtung. Das hieße, die Regierung nimmt selbst so deutliche Signale nicht zur Kenntnis. Und das ist schon seltsam.

– Womit, denken Sie, hängt das zusammen? Mit bürokratischer Behäbigkeit oder mit Lobbyismus?

– Zweifellos gibt es einerseits Lobbyismus und das Eindringen von Islamisten in die Machtstrukturen und in die Reihen der Sicherheitskräfte. In den vergangenen anderthalb Jahren gab leider es genügend Informationen, dass es sich eben so verhält. Das betrifft sowohl die Ebene der Föderation als auch vielerorts die Regionalebene. Man muss also leider konstatieren, dass es in den Machtstrukturen eine Menge an Leuten gibt, die den Islamisten aus irgendeinem Grund sympathisieren oder die tun, was diese von ihnen wollen.
Mittlerweile hat man den Eindruck von einer direkten Konfrontation zwischen den Islamisten und ihren Gegnern im weitesten Sinn dieses Wortes. Das sind nicht nur Gegner im religiösen Bereich, sondern Menschen, die den Islamismus aus ganz verschiedenen Gründen ablehnen. Aber der gemeinsamen Bemühungen ist es immer noch nicht genug. Ein wenig wundert und schreckt mich diese Situation. Es ist seltsam, dass Menschen, die direkt betroffen sind, die Gefahr einfach nicht erkennen. Von daher die ungünstige Prognose. Diese Jungs aber fürchten sich vor nichts und sind aktiv. Es scheint, als sei diese Seite auf dem Vormarsch und geht zu regulären Aktionen über, so wie zum Beispiel in Tatarstan, wir aber suchen immer noch Antworten auf irgendwelche Fragen. Das heisst, wir rennen der Realität hinterher, was nicht zuletzt angesichts ihres Aktionismus sehr unangenehm ist.

Ägypten: Einen Anfang kennt die Revolution… (ein Ende kennt sie nicht)

Anmerkung: Die Überschrift ist der Refrain eines alten russischen Revolutionslieds.
Wir setzen unsere traditionelle Betrachtung der Länder fort, in denen die “arabische Revolution” gesiegt hat. Diesmal wenden wir uns nach Ägypten. Zur Erinnerung, nach dem Sturz von Hosni Mubarak sind hier die Moslembrüder und Präsident Mohammed Mursi an die Macht gelangt und haben dadurch kolossale Möglichkeiten in die Hand bekommen. Genau dafür haben die Ägypter sich im vergangenen Jahr gegenseitig die Köpfe eingeschlagen, sich Schlachten mit der Polizei geliefert und Schaufenster eingeworfen. Was aber nun?
Ende der Woche kam es in Kairo wieder zu Unruhen. Eine Menge von mit den neuen Machthabern unzufriedenen Menschen hat versucht, zum Präsidentenpalast zu gelangen; sie wurden vom Militär daran gehindert. Kurz zuvor kam es auf dem sattsam bekannten Tahrir-Platz zu regelrechten Zusammenstößen zwischen Sympathisanten und Gegnern des neuen Präsidenten. Das Militär war gezwungen, sämtliche Zugänge zum Innen- und Verteidigungsministerium zu blockieren. Ähnliche Szenen haben sich in Alexandria abgespielt.
Womit sind die Ägypter heute unzufrieden? Vielleicht mit der mißlichen Lage der Wirtschaft. Der “Arabische Frühling” hat diese Probleme nicht nur nicht gelöst, sondern wesentlich vertieft. Keine Hilfe waren auch die fast 6 Milliarden US-Dollar, die Ägypten nach der Revolution als Kredite aufgenommen hat. Die Regierung bittet den IWF nun um weitere 5 Milliarden Dollar, dabei ist das noch lange kein Griechenland. Ungefähr 3 Millionen Menchen leben in Ägypten am Existenzminimum. Das betrifft die Bewohner des nördlichen Nilgebiets, welche früher vorwiegend von staatlicher Unterstützung gelebt haben. Es ergab sich, dass die neuen Machthaber nicht in der Lage sind, das frühere Sozialhilfeniveau aufrecht zu erhalten. Daher gibt es Grund zur Annahme, dass der “Arabische Frühling” in Ägypten noch lange nicht abgeschlossen ist.

Bild der Woche

Auch diesmal haben wir eine Videoaufnahme aus Syrien in die Hände bekommen. Die Sache ist ernst und wir sind nicht zum Scherzen aufgelegt. Diese Bilder wurden uns von Aufklärungsdiensten zugespielt, sie zeugen davon, dass jetzt eine der gefährlichsten Mudschaheddin-Brigaden in den Kampf gegen Assad einsteigt – die “Al-Humurun”.
Ihre Mitglieder besitzen viel Erfahrung von Baustellen in Moskau und Sankt-Petersburg, aus diesem Grunde verbergen sie ihre Gesichter. Wie Sie sehen, sind diese kompromisslosen Regimegegner mit neuesten Schusswaffen ausgestattet: Auberginengranaten, Paprikawerfern und tragbaren Luftabwehrzucchini.
Nach allem, was wir wissen, handelt es sich hierbei um genau jene nicht-lethalen Waffen, die den Rebellen aus Holland geliefert werden.
Zumindest brauchen wir uns hier keine Sorgen darüber zu machen, dass die Freiheitskämpfer die Aubergine falsch herum ins Rohr schieben oder durch Paprika-Querschläger zu Schaden kommen.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

  • Jörg

    Daß Teil der russischen Behörden „mit den Islamisten sympathisieren“ wie Jana Amelina ausführt, kommt uns irgendwie bekannt vor.

    Immerhin hatten wir auf diesen Seiten schon festgestellt, daß RIA Novosti oder auch „Stimme Rußlands“ unverhohlen Nato-Propagandahetze gegen Syrien einstellen. Oder daß Novosti-„Berichte“ während des Libyenkrieges seinerzeit von „Berichten“ der Nato-Medien oftmals nicht zu unterscheiden waren.
    Vor einigen Tagen preschte „Stimme Rußlands“ wieder einmal vor, um Achmedinedschad als ‚Israel-Vernichter‘ zu brandmarken: „IRANISCHER PRÄSIDENT RUFT ZU VERNICHTUNG ISRAELS AUF“ (http://german.ruvr.ru/2012_08_17/85394430 ). Im Vergleich dazu hatten sich sogar die Nato-Medien zurückgehalten!
    Und dann dieser Schmusekurs mit Israel und die Verharmlosung dieses Terrorstaates Israel durch diesen Prof. Fursow.

    Man sehe sich auch diese „Nato-Artikel“ in den russischen Medien an: http://german.ruvr.ru/2012_08_22/85806503/ ; oder diese jubelnde Falschmeldung, daß angeblich der syrische Vizepräsident Farouk Al-Sharaa nach Jordanien geflohen sei: http://german.ruvr.ru/2012_08_18/85453172/ . Einzige Quelle der „Stimme Rußlands“ für diese Nato- oder Israel-Propagandabehauptung: „Die syrische(!) Opposition(!) hat verkündet, dass der Vizepräsident Syriens, Farouk Al-Sharaa….“ . Diese ausländischen Terroristen werden von der israelische gelenkten „Stimme Russlands“, die immerhin dem russischen Präsidenten untersteht, doch glatt: “ SYRISCHE OPPOSITION“ genannt! Das ist unterstes „tagessau“-Niveau!
    Das die Behauptung der Vizepräsident Syriens, Farouk Al-Sharaa, sei geflohen eine reine Propagandaerfindung war, kann man hier nachlesen: http://www.voltairenet.org/Syrian-vice-president-s-public .

    Nun könnte man ja denken es gäbe in Rußland z w e i Verräterparteien: einmal die der Jana Amelina, die „mit den Islamisten sympathisier(t)“. Und dann diejenige, die ich meine, eben die, die die russische Politik israelisch unterminiert. Also: Novosti, „Stimme Rußlands“, Prof. Fursow usw.

    Tatsächlich aber handelt es sich bei den Verrätern, die Jana Amelina meint und bei den Verrätern, die ich meine, um ein-und-dieselbe Verräterclique in Rußland.
    Denn hinter den Wahabiten und Al Kaida stehen selbstverständlich niemand anderes als die USA und ISRAEL. Auch hinter den Unruhen im russischen Kaukasus stehen sie! Vor 30 Jahren haben wir in Afghanistan gesehen, daß Al Kaida sogar von der CIA GEGRÜNDET wurde (Und Osama Bin Laden wurde noch vor seinem Tod Ende 2001 in einer US-Klinik in Kuwait behandelt!).

    Es ist also an der Zeit, daß Putin und Medwedew (bzw. der Flügel, den beide repräsentieren) schleunigst ihren Schmusekurs mit Israel beenden!

    Offenbar aus Liebdienerei zu Israel hat Putin die Einladung zur Teilnahme an der Teheraner Konferenz der ‚Blockfreien Staaten‘ (NAM) brüsk zurückgewiesen. Auf Novosti lesen wir: „Zugleich gelang es nicht, auch Russlands Präsident Wladimir Putin für das Team der ‚Blockfreien’ zu gewinnen: Die Mutmaßungen der regionalen Medien, der russische Staatschef werde das Forum in der iranischen Hauptstadt besuchen, wurden von der russischen Botschaft in Teheran für gegenstandslos erklärt“ – http://de.rian.ru/politics/20120827/264268980.html .

    Ein schlimmer Fehler! Denn Rußland gehört jetzt ja – anders als die Sowjetunion – zu den „Blockfreien“. Hier war für den Israel-Softi Putin DIE Gelegenheit der Einkesselung und Isolierung Rußlands endlich einmal entgegenzutreten!
    Auch Indiens Staatschef und der Ägypter Mursi, der den Israelis aus dem Ruder läuft, nehmen Teil ( http://blogs.rediff.com/mkbhadrakumar/2012/08/28/setting-the-tone-for-pms-iran-visit ). Zu Mursi siehe auch http://blogs.rediff.com/mkbhadrakumar/2012/08/27/nam-in-the-shadow-of-arab-spring/ .

    • @Jörg: ja, ja und ja. Ich denke aber, dass es unsinnig ist zu meinen, irgendein Medium untersteht „dem Präsidenten“ (RUVR wird lediglich von „der Regierung“ finanziert!) und muss deshalb automatisch Anti-NATO, etc., sein. Ich glaube, das ist überholt. Nicht einmal Regierungen sind monolithisch, sondern sie bestehen aus Vertretern von Interssensgruppen. Das sieht man sehr gut an den derzeit aktuellen Regierungen im Nahen Ostern, aber natürlich auch an Russland. Von der Kloake der globalen Nachrichtenagenturen, aus denen sich mehr oder weniger alle Medien bedienen (müssen), ganz zu schweigen. Dass es in den größeren russ. Medien während des Libyenkriegs zu einem bestimmten Zeitpunkt einen merklichen Schwenk gab, ist auch belegt.

      Ich brauch‘ nur ein Fazit von Dir, Jörg. Was nun, wenn alles so schlecht ist? Ich habe meine Aufgabe hier relativ klar umrissen (siehe Info) und erhebe mitnichten Anspruch darauf, hier die Wahrheit zu verbreiten. Mitsamt euren hilfreichen Anmerkungen kann man ihr aber natürlich näher kommen.

  • Jörg

    @apxwn30. August 2012 00:34

    1.) Zitat: „@Jörg: ja, ja und ja. Ich denke aber, dass es unsinnig ist zu meinen, irgendein Medium untersteht „dem Präsidenten“ (RUVR wird lediglich von „der Regierung“ finanziert!)“

    Antwort: Falsch! Nein, nicht „unsinnig“ – wie du so reizend formulierst!
    Nicht bloß „finanziert“ (wie etwa in der BRD und anderswo z. B. die Banken oder etwa „Emma“ bzw. Alice Schwarzer – http://iknews.de/2012/07/26/alice-schwarzer ), sondern „Seit 1993 ist die RIA Novosti eine s t a a t l i c h e Informations- und Analyseagentur“ – http://de.wikipedia.org/wiki/RIA_Novosti !

    STAATLICH – wie die „tagessau“ oder „heute“ vom ZDF (Du würdest fälschlich wieder „lediglich von der Regierung finanziert“ sagen!).
    Sei’s drum! Und warum dann finden wir nicht bei der „tagessau“ bei „heute“ usw. vergleichbare Berichterstattungen wie ‚Libyen von Nato zerstört‘ oder ‚Nato-gestützte ausländische Invasoren dringen nach Syrien ein‘?? Deine absurde(!) These: „Nicht einmal Regierungen sind monolithisch, sondern sie bestehen aus Vertretern von Interessensgruppen“ gilt doch auch in der BRD oder in den USA oder in GB oder Frankreich zu KEINEM EINZIGEN ZEITPUNKT! Das muß doch sogar Dir, apxwn, auffallen! Und daß ein Journalist bei der „tagessau“ oder bei „heute“, der so etwas brächte, sofort(!) gefeuert würde, ist doch unzählige Male bewiesen worden.

    Du, apxwn, mußt dich fragen lassen, warum Du nicht auch gleich die Jana Amelina abbürstet. Warum wiegelst Du denn nicht auch ihre Behauptung von Verrätern im russischen Apparat ab mit „unsinnig“ oder „Nicht einmal Regierungen sind monolithisch, sondern sie bestehen aus Vertretern von Interessensgruppen“?!

    2.) Zitat: „Ich brauch‘ nur ein Fazit von Dir, Jörg. Was nun, wenn alles so schlecht ist?“ … Ich … erhebe mitnichten Anspruch darauf, hier die Wahrheit zu verbreiten“.

    Antwort: Die „Wahrheit“ ist (logisch) nicht objektiv bestimmbar, sondern ausschließlich durch Freiheit von jeglichem inneren Widerspruch. Deine Haltung zeigt aber einen gravierenden logischen Bruch bzw. ist WIDERSPRÜCHLICH:
    Du stellt hier die (berechtigte) Klage von Jana Amelina ein und – anders als bei mir hältst Du ihr eben nicht entgegen: ‚Ich brauch‘ nur ein Fazit von Dir, JANA AMELINA. Was nun, wenn alles so schlecht ist?“. Oder: ‚Jana Amelina: ja, ja und ja. Ich denke aber, dass es unsinnig ist zu meinen, irgendeiner Verwaltung untersteht „dem Präsidenten“ (die russische Verwaltung wird lediglich von „der Regierung“ finanziert!) und muss deshalb nicht automatisch Anti-NATO, etc., sein. Ich glaube, das ist überholt. Nicht einmal Regierungen sind monolithisch, sondern sie bestehen aus Vertretern von Interessensgruppen‘.

    Jana Amelinas Feststellung und ebenso meiner Feststellung, daß MÖRDERISCHE (sowohl in Syrien wie im russischen Kaukasus) Vorgänge aus dem russischen Apparat UNTERSTÜTZT(!!) werden, kann man nicht einfach – wie Du – abwiegeln mit absurden Kloppern wie „… muss deshalb nicht automatisch Anti-NATO, etc., sein“ oder „…Nicht einmal Regierungen sind monolithisch, sondern sie bestehen aus Vertretern von Interessensgruppen“!

    • @Jörg
      0. Können wir uns bitte erstmal darauf einigen, uns hier nicht mit Großbuchstaben anzubrüllen? Danke.

      ad 1. & 2. Ich schrieb „RUVR ist staatlich finanziert“, zu RIAN habe ich gar nichts gesagt.
      Vielleicht mißverstehst Du diesen Text hier. Ich bin nicht der Autor, sondern der Übersetzer desselben. Weder wiegele noch bürste ich irgendwas ab, das ist hier nicht mein Ziel. Falls Du nicht mit TomGard identisch bist (was ich allerdings vermute), bist Du schon der zweite, der mich für irgendeine falsche Position anklagt, die ich gar nicht einnehme. Woraus bestimmst Du meine „Haltung“? Ich versuche ebenso, Großbuchstaben und Plaketten wie „MÖRDERISCH“, so gut es geht, zu vermeiden. Sicher, manchmal geht es nicht ohne – besonders, wenn sie faktisch richtig sind. Aber auch das kann der so geneigte Leser meist für sich selbst aus dem Material deduzieren.

      Alles das ist von mir unter „Info“ erklärt. Gleichzeitig könnt ihr hier gern abbürsten, aufwiegeln und kritisieren, da habe ich nichts dagegen, nur bitte versucht nicht, mich für irgendwas zu vereinnahmen und dann gegen eure eigenen potemkinschen Dörfer anzurennen. Bitteschön, es steht hier jedem frei, Verräter im „russischen Apparat“ und sonstwo bloßzustellen. Aber verlangt es bitte nicht von mir. Ich tue das, wenn ich Zeit und Lust dazu habe. Wie erklärt, habe ich hier schwerpunktmäßig andere Ziele.

    • Jörg

      @ apxwn30. August 2012 11:45
      “ mit Großbuchstaben anzubrüllen“
      Dann lasse Unterstreichungen oder Fettdruck zu! Meine „Großbuchstaben“ ersetzen dies nur zur Artikulierung (hast du keine anderen Argumente als „Großbuchstaben“!?)

      Nein ich bin nicht “ TomGard“ – Verfolgungswahn??

      Nein, “ Vielleicht mißverstehst Du diesen Text hier“ – nein ich mißverstehe hier nichts!
      Wie wäre es, wenn Du – statt ausschließlich(!) ‚persönlich‘ zu werden – dich einmal der logische Argumentation zuwendetest?
      WIESO kritisierst Du nicht die von Dir selbst eingestellte JANA AMELINA mit ihrer Anklage des Hochverrats wegen der Ermordung zahlreicher Personen im russischen Kaukasusgebiet mit deiner Argumentation von „Nicht einmal Regierungen sind monolithisch, sondern sie bestehen aus Vertretern von Interessensgruppen“?! Oder mit: „muss deshalb nicht automatisch Anti-NATO, etc.“

      Antworte….. SACHLICH!! Und werde nicht fortlaufend – und ausschließlich!! – nur persönlich!

    • @Jörg. Beherrsche Dich. Fettdruck, kursiver Text, wie auch Links usw. lassen sich mithilfe simpler HTML-Tags hier einbringen, die allen Nutzern – auch Anonym – zugänglich sind.

      Und hier noch einmal eine sachliche Antwort auf Deine deplazierte Forderung an mich: ich habe kein Interesse daran, JANA AMELINA zu kritisieren. Gleichwohl räume ich jedem – auch Dir – das Recht und die Gelegenheit dazu ein. Ich habe auch kein Interesse daran, hier eine Show abzuziehen und mich dann auch noch selber zu beklatschen oder zu kritisieren. Das hier ist kein Bauchladen. Über das Material kann sich jeder selbst ein Urteil bilden und seine Erkenntnisse gern hier veröffentlichen. In den Kommentaren bin ich Dir gleichberechtigt. Ich drücke hier keine Linie durch und möchte Dich höflich bitten, mir das nicht zu unterstellen oder es zu fordern.

      Das alles ist implizit unter „Info“ angesagt. Und nun zurück zur Arbeit.

  • Hi apxwn!
    Kritisiert wird gerne, ist ja auch am einfachsten, ohne sich lästig mit Sachfragen rumzuschlagen …(hält ja nur auf :( )
    Ich will nur mal sagen, wie gut du hier arbeitest,
    auch kenne ich die Arbeitsenergie und die Zeit, die
    nötig ist „nur“ zu übersetzen.
    Hold the good work! ;)
    lg,

    • Danke. Ich habe kein Problem mit „Kritik“, sondern eher mit Unterstellungen und ultimativen Forderungen, mich zu Mutmaßungen oder Schlussfolgerungen zu positionieren. Das mache ich von allein, wenn mir danach ist.

      Habe mich auch schon auf „stevenblack“ umgeschaut. Bin mitunter mal da.. :)