Vesti aus Daraya

Die „Verwundung“ von Anastasia Popowa war natürlich keine, wenn man einen Sturz auf die Nase beim Hasten unter Scharfschützenfeuer nicht als solche zählt. Daraya ist bzw. war umkämpft. Von dort aus lag der Süden von Damaskus in den letzten Tagen unter Dauerbeschuss durch RPGs (ein 82 mm-RPG hat eine Reichweite von bis zu 3 Kilometern). Marat Musin hat in der vergangenen Woche mehrfach aus live Harasta berichtet, gestern auch wieder. Dort sind die Banditen inzwischen vertrieben worden, und das Vesti-Team fährt natürlich an den Ort, wohin sie sich verzogen haben.
Die Nachrichten aus Damaskus und Umgebung sind insgesamt relativ beunruhigend. Manche Quellen reden bereits von einer Neuauflage des „Vulkans“ vom Sommer. Als äußere Faktoren, die das vermuten lassen, führt man den baldigen Weggang Clintons und den scheinbar im Koma liegenden König Abdullah an. Gleichzeitig berichtet ANNA-News aus Quellen im syrischen Innenministerium von der Zerstörung von 250 Rebellenfahrzeugen in der Gegend von Al Bab nordöstlich von Aleppo. Selbst, wenn man die Eigenheiten des Orients berücksichtigt und diese Angabe durch 5 teilt, kann man immer noch von einem bedeutenden Erfolg für die syrische Armee sprechen.
Quelle für den Videobericht: Vesti.ru

Nach Angaben der Armeeangehörigen haben sich die bewaffneten Banden aus den westlichen Vorstädten von Damaskus – Harasta und Duma – in der Stadt Daraya zusammengezogen, welche sich südlich der Hauptstadt befindet. Die Rebellen sind über ein Tunnelsystem dahin gelangt. Daraufhin wurden Armeeeinheiten zusammengezogen und im Stadtgebiet begann eine Säuberungsaktion – inzwischen bereits die elfte.
Angesichts der Armee haben sich die bewaffneten Banden zurückgezogen, aber um deren Vorankommen möglichst aufzuhalten, wurden Scharfschützen in Stellung gebracht. Ihre Positionen wurden zuerst mit Artilleriefeuer bearbeitet, danach wurden Soldaten auf Panzerwagen in das Gebiet gebracht und seitdem läuft eine Bodenoffensive.
Von Haus zu Haus bewegen sich die Soldaten in kurzen Sprints. Zwischen den Gebäuden aber ist offenes Gelände. Ringsum gibt es halbverlassene landwirtschaftliche Gebäude, zwei- und dreigeschossige Lagerhäuser und -hallen. Von dort feuern die Rebellen.
Die beiden Straßen, die um das Haus herumführen, werden beschossen. Die Soldaten entscheiden sich, die Wände zu durchbrechen. Im Hof fand man einen Galgen. So haben die Banditen jene hingerichtet, die es ablehnten, sie zu unterstützen. In diesem Zimmer ist alles durchwühlt: alles, was Wert hat, wurde weggebracht.
Das ist die vorderste Linie, der Gegner steckt gegenüber. Die Soldaten nehmen ihre Positionen ein. Unter “Allahu akbar”-Gebrüll werden sie wieder unter Beschuss genommen. Die Kugel traf kurz unterhalb der kugelsicheren Weste und geriet einem der Soldaten in den Bauch. Seine Kameraden tragen ihn heraus; um ihn zu evakuieren, ruft man einen Panzerwagen – bisher gibt es noch keine Garantie dafür, dass das Hinterland sicher ist.
Der Schützenpanzerwagen schießt sich durch und verläßt die Zone der Kampfhandlungen.
Die Offiziere mögen es nicht, von den eigenen Verlusten zu sprechen, sie nennen keine Zahlen, doch allein innerhalb der ersten Stunde der Operation wurde vor unseren Augen einer erschossen, ein weiterer verletzt. Die Verwundeten bringt man ins nahegelegene Krankenhaus. Der Chefarzt bittet uns, sein Gesicht nicht zu filmen; er fürchtet Rache. Sein Haus wurde gesprengt, er selbst bekam mehrfach Morddrohungen.
In den Reihen der Rebellen gibt es Syrer, doch es werden immer mehr Ausländer. Auf diesen drei Blättern sind Vornamen, Namen und Herkunftsländer verzeichnet: Saudi-Arabien, Libyen, Libanon, Ägypten; es findet sich sogar der Name eines Extremisten aus dem Tschad. Um die Anwesenheit ausländischer Söldner zu verbergen, verbrennen die Rebellen die Leichen ihrer Toten. Innerhalb weniger Tage sind in Daraya mehr als 200 Banditen getötet worden. Doch einem Teil von ihnen gelang wieder die Flucht.

Anastasia Popowa, Michail Witkin, Jewgenij Lebedew. Vesti aus Daraya, Syrien.

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • Vor allem aus türkischen Quellen gibt es überzeugende Berichte und Dokumente über die Eroberung des Tishrin Dammes über den Euphrat, der eine Hauptverkehrsstraße zwischen Aleppo und den kurdisch bewohnten Gebieten trägt. Syrische Regierungsquellen und Al Manar verschwiegen es, Al Akhbar meldete es. CBS und andere westliche Quellen legen unisono eine Psy-Op auf, die glauben machen soll, das taktische Ziel der Operation sei eine „Einkreisung Aleppos“. Quatsch. Die Unterbrechung der Route geht militärisch allein, ökonomisch hauptsächlich zu Lasten der der Provinz Raqa, lediglich die Ernährungslage in Aleppo dürfte noch schwieriger werden, aber diese Quälerei der Zivilisten ist angesichts des Widerstandes, den sie gegen die Proxies schon bewiesen haben, eben nur das, eine Quälerei.
    Aber die Kurden sind den Angriffen aus der Türkei nun zunehmend wehrlos ausgeliefert. Sie werden gezwungen, ihre restliche Munistion in Scharmützeln zu vergeuden und können vornehmlich nur noch aus der Luft von der syrischen Armee unterstützt werden. Letztere wird sich wohl dazu entschließen müssen, ihre Posten und Garnisonen in den östlichen Gebieten unter Mitnahme der Artillerie und Fahrzeuge der motorisierten Infanterie zu räumen. In zwei Wochen ist das Gebiet sturmreif.

    Die Angriffe im Raum Damaskus sind Ablenkungs- und Beschäftigungsangriffe gewesen, das wird in den Berichten aus Daraya und Harasta greifbar.

    • Die Eroberung des Tishrin-Dammes meldete z.B. auch Reuters. Schon vor drei Tagen.

      Es gibt da aber noch ein paar andere durchaus bedrohliche Meldungen, in denen das hier in einem unbeliebten Post auftauchende libysche Sebha eine Rolle spielt. Muss noch ein wenig garen, bevor ich das raushaue oder mich dagegen entscheide. Wer Russisch kann, weiß es aber wahrscheinlich schon.

  • Jörg

    Übelst mal wieder die russische Regierung. Wenn die syrische Regierung je darauf vertraut haben sollte, daß Rußland eine schützende Haltung gegenüber dem mörderischen Vorgehen der Nato-Länder einnehmen und zumindest auf nichtmilitärischem Gebiet Hilfe gewährt würde, so ist man grausam enttäuscht worden!

    Genauso hätte man von Israel Hilfe erwarten können. Die russische Regierung verhält sich auch genauso wie die israelische:
    a) Anders als die Nato beteiligen sich Rußland und Israel nicht an der bewaffneten völligen Abschnürung Syriens von jedem Ex- oder Import – sei es über Land oder über See. Wie Israel beteiligt sich Rußland aber an der Ein- und Ausfuhrsperre jeglicher(!) Waren gegen Syrien. Sogar die recht fitte BRD würde bald auf dem letzten Loch pfeifen, wenn alle ihre Grenzen von ausländischen Armeen abgesperrt würden und zu Seeseite ausländische Kriegschiffe, die den eigenen weit überlegen sind, jeden Frachter entweder gleich versenken (wir würden das wohl nicht zu hören bekommen) oder zumindest mit Schüssen vor den Bug zum Abdrehen zwingen.
    Nach der UN-Charta befindet sich zumindest die Länder, die mit von See aus den Warenverkehr nach Syrien blockieren im KRIEG mit dem Staat Syrien.
    ES HERRSCHT ALSO OHENE JEDEN ZWEIFEL EIN KRIEG!

    b) Genauso wie Israel ist die russische Regierung längst auch zu unverhohlener Hetze gegen die syrische Regierung übergegangen (auch gegen „Gaddafi“ – der überhaupt kein Regierungsamt inne hatte – hetzten gerade die vom russischen Präsidialamt gelenkten Medien – Novosti, Stimme Russlands, usw. – seinerzeit auch immer).

    Jetzt hat Medwedew ausgeführt: „Medwedew: Sowohl Assad als auch Opposition für Gewalt in Syrien verantwortlich“ siehe: http://de.rian.ru/politics/20121127/265020382.html .

    Tun wie mal so als sei gerade die Nazi-Wehrmacht massiv in Frankreich eingefallen (ebenfalls eindeutig ein „Krieg“ im Sinne der UN-Charta!) und treibt die noch nicht zerschlagenen französischen Divisionen vor sich her. Von Seeseite hatten reichsdeutsche Kriegsschiffe weitgehend alles abgeriegelt und bedroht oder versenkt dort munter.
    Und jetzt Medwedew-Putin: „Medwedew: Sowohl die französische Republik als auch das Deutsche Reich für Gewalt in Syrien verantwortlich„.
    Sogar Gorbatschow, dem man manches vorhalten müßte, hat sich nicht auf dieses perverse und abscheuliche Niveau begeben!

    Und dann der Satz: „Es ist nicht unsere Aufgabe, derartige Regimes um jeden Preis zu unterstützen. Wir gehen davon aus, dass das syrische Volk selbständig mit seinen Problemen fertig werden muss. Eben darin unterscheidet sich die russische Position von der Position unserer Partner“„.

    In Bezug auf die Nazi-Invasion hieße dies: „Es ist nicht unsere Aufgabe, derartige französische Regimes um jeden Preis zu unterstützen. Wir gehen davon aus, dass das französische Volk selbständig mit seinen Problemen fertig werden muss. Eben darin unterscheidet sich die russische Position von der Position unserer deutschen Partner „.

    Das Wort Regime verwenden Putin/Medwedew übrigens nicht(!) wenn es um Israel, Saudi-Arabien usw. usw … oder um die US-Diktatur geht.

    Und noch ein ‚Klopper‘ von Medwedew „… Auch dann nicht, wenn wir zu beanstanden haben, wie dort die Menschenrechte gewahrt werden
    Und daß sagt ein Medwedew aus einem Rußland, in welchem Staatsbedienstet straflos(!) foltern und morden: http://en.wikipedia.org/wiki/Sergei_Magnitsky .

    Ob Obama oder Putin-Medwedew die „Menschenrechte“ bemühen – der Ekel ist für mich genau derselbe! Daß mich Merkel, de Maizière, Westerwelle, Steinbrück, Trittin nicht weniger ekeln, hilft ja auch nicht!

    Es ist erst ein paar Monate her, daß ich sämtliche Illusionen über das heutige Rußland verloren habe! Rußland gehört – nicht anders als die BRD – eindeutig zum US-israelischen Imperium!

  • Jörg

    Hier noch einmal die Definition „Krieg“ de3 UN-Charta:
    http://www.javier-leon-diaz.com/humanitarianIssues/DefinitionOfAggression.pdf

    Dort findet ihr
    Article 3 Any of the following acts, regardless of a declaration of war, shall, subject to and in accordance with the provisions of article 2, qualify as an act of aggression:
    (a) The invasion or attack by the armed forces of a State of the territory of another State, of any military occupation, however temporary, resulting from such invasion or attack. or any annexation by the use of force of the territory of another State or part thereof;
    (b) Bombardment by the armed forces of a State against the territory of another State or the use of any weapons by a State against the territory of another State;
    (c) The blockade of the ports or coasts of a State by the armed forces of another State;
    (e) The use of armed forces of one State which are within the territory of another State with the agreement of the receiving State, in contravention of the conditions provided for in the agreement or any extension of their presence in such territory beyond the termination of the agreement;
    (f) The action of a State in allowing its territory, which it has placed at the disposal of another
    State, to be used by that other State for perpetrating an act of aggression against a third State;
    (g) The sending by or on behalf of a State of armed hands, groups, irregulars or mercenaries, which carry out acts of armed force against another State of such gravity as to amount to the acts listed above, or its substantial involvement therein.

    M. a. W.: Die USA,m die Türkei und die (Raketen stationierende und an der Seeblockade mitwirkende) BRD befinden sich im Krieg(!) mit dem Staat Syrien.

    …. und keiner spricht das aus!

  • Jög

    Zur rechlichen Beurteilung des Angriffskrieges der BRD auf Syrien sieh hier: http://apxwn.blogspot.de/2012/11/vesti-aus-daraya.html

  • Jörg

    ..tschuldigung falscher link. Hier jetzt ichtig
    http://www.antikrieg.com/aktuell/2012_11_29_derstaat.htm