Syrien Anfang März 2013

In den vergangenen 3-5 Tagen kommen immer wieder Meldungen über schwere Kämpfe in Aleppo. Die Rebellenbanden haben allem Anschein nach eine massive Verstärkung von bis zu 5.000 Mann bekommen, die aus der Türkei eingesickert sind. Es gibt viele, neue Waffen. Gekämpft wird überwiegend in den südlichen Stadtgebieten.
Diese Informationen sehen halbwegs glaubwürdig aus, da sie von Leuten direkt aus Aleppo generell bestätigt werden.
In Syrien kann man derzeit 3 “Haupt”-Regionen mit intensiven Kampfhandlungen abgrenzen:
Orange – Kontrolle durch die Regierung
Grün – Kontrolle durch die Rebellen
Gelb – kurdische Autonomien
Grün gestreift – FSA-alliierte Kurden
Blau – okkupiertes Gebiet
Rot – intensive Zusammenstöße
Es werden verstärkt Armeeeinheiten aus dem Umkreis von Damaskus nach Norden verlegt, was offenbar dazu führt, dass sich das Vorankommen der Regierungstruppen in den Damaszener Vororten verlangsamt. Momentan ist es schwer zu sagen, ob das Kommando zu dem Schluß gekommen ist, dass die verbleibenden Kräfte für die Neutralisierung der übrigen Banden genügen, oder ob die Verlagerung nach Homs und Aleppo mit einer Verkomplizierung der Lage dort zusammenhängt. Das Vorgehen der bewaffneten Internationale strebt offenbar einerseits wieder ein Szenario an, bei welchem sie an vollkommen verschiedenen Orten zuschlagen und die Armee so der Möglichkeit berauben, sich in einer Richtung zu konzentrieren und sie damit der Länge und Breite nach auf dem syrischen Gebiet “breitziehen”, oder – vielleicht weniger wahrscheinlich, aber möglich – geht es wirklich um bevorstehende Verhandlungen, in deren Vorfeld die Rebellenbanden ihre Positionen mit möglichst viel Territorialgewinn untermauern wollen. Allein der Umstand, dass die syrische Regierung vor kurzem erst eine Verhandlungsgruppe zusammengestellt hat, spräche dafür, dass es auch in dieser Richtung Bewegung gibt.
Und – oh ha! – die Rebellenseite hat nun die schwere Geburt eines „Premierminsters im Exil“ bewerkstelligt – es ist Hassan Hitto, weiland Manager eines US-amerikanischen Konzerns und, wie für die „Opposition“ üblich, jahrzehntelang nicht in Syrien gewesen.
Derweil hat Syrien erstmals seit Beginn des nun schon zweijährigen Konflikts einen Versuch unternommen, nicht einfach nur auf den Einfall von Terrorbrigaden zu reagieren, sondern die ansonsten unerreichbaren Basen in benachbarten Territorium anzugreifen. Die Aktion im Grenzgebiet mit Libanon ist in diesem Sinne wohl eine offensichtliche Wahl. Man kann annehmen, dass die aufgeregte Reaktion der Weltöffentlichkeit nicht lange auf sich warten lassen wird, doch ist es eher unwahrscheinlich, dass man das als “Aggression” mit allen daraus folgenden Konsequenzen wird einstufen können. Unten am Boden wird die Aktion der Luftwaffe von der 21. Brigade der 3. Syrischen Armeedivision gedeckt, welche vor ein paar Tagen an die Grenze zum Libanon vorgerückt ist und Tripoli gegenüber steht.

Trockene Statistiken

Eine Variante, die Intensität von Kämpfen irgendwie systematisiert zu beschreiben, ist sicherlich eine Statistik der Verluste. Die Verluste der Armee werden aus nachvollziehbaren Gründen geheim gehalten. Dahingegen läuft die Erfassung der liquidierten Rebellen in Syrien inzwischen schon wie geschmiert – die Zahlen sind offen einsehbar und werden fast live veröffentlicht. Mit einer Verläßlichkeit von vielleicht 80-85%. Über die Tage werden die Zahlen korrigiert und ergänzt. Eine Nuance gibt es dabei freilich – berücksichtigt werden von den Behörden ausschließlich liquidierte Syrer unter den Rebellen. Ausländer werden “aussortiert” und in die Zuständigkeit einer anderen Behörde übergeben, welche keine Statistiken veröffentlicht.
Wie dem auch sei, gemäß dieser Statistik erfährt man, dass allein in der ersten Märzwoche im Umland von Damaskus 142, in Homs 89 und in Aleppo 85 syrische Rebellen liquidiert worden sind. Alle vollständig identifiziert mit Namen, Paßdaten und Herkunfstorten. Soviel auch zum Wirken des “Observatoriums” für Menschenrechte; dessen Statistik, auf welche sich die UN stützt, sieht dagegen von vornherein höchst fragwürdig aus.
Aus diesen Zahlen kann man folgern, dass die wesentlichen Kämpfe Anfang März immer noch im Umland von Damaskus gelaufen sind, in Homs und Aleppo vergleichsweise weniger intensiv. Mal sehen, theoretisch kann man für die übrige Zeit im März mit einem Ansteigen in Aleppo und Homs rechnen. Das Manko ist und bleibt natürlich die Sperre über die Zahlen liquidierter Ausländer unter den Terroristen.
Wen’s interessiert, der kann diese Statistik verfolgen – in dieser Gruppe im “Gesichtsbuch”. Schwer zu lesen, aber wer das braucht – es gibt allerhand interessante Informationen. Gibt auch genügend andere Gruppen. Beispielsweise wurden allein am vergangenen Sonntag über ganz Syrien verteilt 115 Rebellen liquidiert. Eine Eskalation und Intensivierung der Kämpfe ist also offensichtlich.
Macht man nun eine Milchmädchenrechnung auf und multipliziert einfach die Angaben über die vergangene Woche mit der Zahl der Wochen, die seit Beginn der Kämpfe in den Vororten von Damaskus vergangen sind – also etwa seit Mitte November 2012 – so kommt man darauf, dass in dieser Zeit um die 7.000-8.000 syrische Rebellen liquidiert wurden. Extrapoliert man das um die mittlere Dosis an Ausländern in dieser terroristischen Internationale, so kommt man – vorsichtig geschätzt – auf um die 15.000. Liquidierter Rebellen. Plus die Verwundeten. Die Schwerverwundeten werden kaum überleben, deswegen wäre das übliche Verhältnis von 1:3 eher in Richtung 1:1,5 zu suchen. Innerhalb derselben Zeit hat die Armee (aus, wie vorhin angemerkt, vollkommen inoffiziellen Quellen) um die 500 Mann verloren. Und das bei einer mit Sicherheit deutlich höheren Überlebenschance der Verwundeten.

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • peter

    Hallo apxwn,

    kennst du den Blog Syrian Perspective http://syrianperspective.blogspot.de/ ?

    Viele Berichte gibt es nirgendwo anders (auf englisch). Und durch die detaillierten Angaben und Namenslisten wirken die Berichte sehr authentisch. Hast du eine Meinung zur Seite? Glaubwürdig? Frei erfunden? Grundsätzlich wahr, aber übertrieben? Mit größter Vorsicht zu genießen?

    • @Peter. Ich glaube, das Blog bzw. den Autor hatten wir hier schon einmal kurz angesprochen. Ich sag’s mal so: es sind durchaus Informationen aus erster Hand, die ich auch berücksichtigen würde (nun liegt der Kollege aber außerhalb meines Aufmerksamkeitshorizonts). Ich halte ihn für grundsätzlich glaubwürdig, aber die Sache mit Quellen aus Nahost ist: manchmal muss man die Dinge durch 3, manchmal durch 16 teilen oder jeweils multiplizieren. Manchmal auch nicht, von Fall zu Fall. Aber gerade das ist authentisch.

  • Franz

    Sana meldet, 15 Menschen sind bei einem Raketenangriff ums Leben gekommen. Rebellen haben wohl chemische Kampfstoffe eingesetzt

    „Der Angriff habe in der Nähe von Chan al-Assal in einem ländlichen Teil der Provinz stattgefunden, meldete Sana“

    http://de.rian.ru/security_and_military/20130319/265755084.html

    http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/syrien-rebellen-setzten-angeblich-c-waffen-ein,7151782,22153534.html

  • kaumi

    @apxwn

    Nicht nur, dass Ghassan Hitto mir als Syrer gar nichts sagt und seit Jahren nicht in Syrien gewesen ist – der Gute soll obendrein die US-Staatsangehörigkeit besitzen.
    Wie viele der in jüngerer Vergangenheit „demokratisch inthronisierten“ arabischen Marionetten („Führer“) besaßen eingentlich eine russische, oder einfacher gesagt, eine nichtwestliche politische Erziehung (oder Staatsangehörigkeit)?

    @Franz

    ja, diese Meldung lief heute vormittag auch im staatlichen syrischen Fernsehen. Hier gilt zunächst: wait and see.
    Aber wenn der offizielle syrische Funk sowas bringt, wird es Substanz haben.

  • Franz

    @Kaumi, kannst Du syrisches Fernsehen in Europa empfangen? Dachte Astra und Co haben die Satellitenkanäle gesperrt.

    • kaumi

      Ich war über Skype live dabei

    • Das syr. Fernsehen publiziert seine tägliche Nachrichtensendung in verschiedenen Sprachen auf Youtube.

  • Ich hatte irgendwo einen Artikel gelesen wo Russland den Franzosen und den Briten droht, bei dem Versuch die „Rebellen“ mit Waffen zu beliefern alle Schiffe abzufangen …

    kannst du das bestätigen Apxwn?

    • Nee. Das klingt undiplomatisch, m.E. also unglaubwürdig oder auf der obersten politischen Ebene (Du schreibst „Russland“ drohe „den Franzosen und den Briten“) vollkommen unüblich. Stell‘ Dir Captain Picard vor, der neue Welten erkundet, indem er den dortigen intelligenten Lebewesen erst einmal die Fresse poliert, ehe er mit ihnen redet. Das passt irgendwie nicht zusammen.

    • Stimmt schon. Hab trotzdem noch die Quelle dieser Aussage wieder gefunden

      http://syrieninfo.blogspot.de/2013/03/russische-warnung-frankreich-und-england.html?m=1

    • Solch ein Statement hätte freilich durchaus z.B vom Flottenkommando kommen können…

  • Franz

    THX

  • Anonymous

    Jetzt kommt Obama unter Druck. Ein gewichtiger demokratischer Senator faselt von einer Flugverbotszone über Syrien. Es könnte doch noch ernst werden. Doch die Amis scheinen UK und F vorzutreiben. Cameron und Hollande sprechen ja schon von Alleingang. Aehnliches schon gehabt im Falle Libyen.

  • Max Rexet

    Hallo apxwn. woher hast du karte in diesem Beitrag? Damke für die Quelle, Max

    • Hallo Max. Sie war aus einer der oben mit verlinkten „FB“-Gruppen. Finde sie aber gerade nicht mehr…

  • UPD zu den Zahlen. Quelle: http://www.anna-news.info/node/10422

    Seit Anfang Dezember sind in Daraya 5.337 bewaffnete Banditen liquidiert worden. Marat Musin stützt sich dabei auf eine entsprechende „Buchführung“ der Republikanischen Garde.

  • kaumi

    Rafiq Nasrallah (nicht verwandt oder verschwägert mit Hassan Nasrallah) ist Direktor des libanesischen Presserates und einer der fähigsten Politikanalytiker im arabischen Raum. 2004 wurde er in einer größeren TV-Diskussionsrunde von den anderen eingeladenen Gästen dafür belächelt und verspottet, als er perspektivisch eine false flag Operation im Libanon voraussagte, die dazu führen würde, dass Syrien seine militärische Präsenz im Libanon aufgeben müsse. In diesem Zusammenhang sprach er davon, dass kurz danach ein Attentat/Putsch gegen Assad stattfinden würde, um prowestliche/proisraelische Kräfte in Damaskus an die Spitze zu spülen. Wie wir wissen führte dann der Hariri-Mord zum Rückzug der syrischen Streikräfte aus dem Libanon und kurze Zeit später wurde, unter bis heute mysteriösen Umständen, Ghazi Kanan, die rechte Hand Assads und der heimliche Boss des Libanons vom syrischen Geheimdienst getötet (offizielle Version: Suizid durch Kopfschuß)…

    Dieses möchte ich als Einleitung zu folgendem einstündigen Gespräch schicken, welches am 18.03.13 im libanesischen TV zwischen einem TV-Moderator als Gastgeber und eben jenem R. Nasrallah stattgefunden hat. Dieses Video habe ich bisher leider nur in der Originalfassung (arabisch) gefunden. Es wäre eine zu große Arbeit, alles zu übersetzen, aber die Kernaussagen (teilweise sehr gewagte und hochinteressante) habe ich versucht für die Interessierten hier zusammen zustellen. Apxwn, ich hoffe es ist in deinem Sinne:
    http://www.youtube.com/watch?v=abUM5dLnGcY

  • kaumi

    PART II

    – “ mussten wir (Moslems) 1400 Jahre warten, um solchen Kreaturen (Salafisten) zu begegnen, die uns zurück zum wahren Islam bringen wollen?“

    – “ wie kommt es, dass von dem einen Führer (Nasrallah) nie ein sektiererisches Wort zu hören oder zu vernehmen ist, während von jedem ernannten und selbsternannten Bartträger (Mufti)der arabischen Welt zum Jihad und zum Mord an Schiiten, Alawiten, und manchmal auch an Christen, aufgerufen wird?“

    – “ wenn die ein Khalifat gründen wollen, warum fangen sie damit nicht in Mekka an? Warum muss es ausgerechnet Syrien sein? Es gibt dafür kein im Koran zu Grunde liegende Sure oder Empfehlung.“

    – “ wenn sie (die libanesiscshen Salafisten und Söldner) so weiter machen (vom Norden nach Syrien einsickern), dann sage ich ihnen heute und hier, und ich lasse mich später gern daran messen, dass Tripolis (das libanesische) von den Syrern zu Schutt und Asche bombadiert werden wird. Und diese Gotteskrieger werden für all` die Opfer die Verantwortung tragen müssen. Denn Syrien wird sich verteidigen“

    – “ ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich gesicherte Informationen habe, dass sehr bald, Zehntausende ausländische sunnitische Kämpfer nach Syrien einsickern werden, aus Algerien, aus Ägypten, dem Irak, Jordanien, Tunesien – um GEGEN die Rebellen und FÜR das syrische System zu kämpfen.“ >> auf Bitten des Moderators führt er das etwas aus: in der sunnitischen Welt mache sich inzwischen das Phänomen breit, welches panarabische, antiwestliche und Antitekfirerische Kräfte bündele, zudem stünden große Teile der arabischen Armeen auf Seite Assads.

    – “ die libanesische Führung ist keine Führung, es ist ein Sammelsorium von Schwätzern und Lobbyisten. Keiner ist fähig, die Grenze zu Syrien zu sichern, das Einsickern zu unterbinden und uns so da ein wenig herauszuhalten. Wie sollen wir das auch können? Wir haben noch nicht mal eine funktionierende Müllabfuhr.“

    – “ wie verdorben und gekauft ist diese Strategie (Rebellion/Revolution) wenn man nach 2 Jahren konstatieren muss, dass Millionen Kugeln, Tausende Granaten und hunderte Selbstmörder dazu benutzt worden sind, syrische Brüder und Schwestern zu töten, aber nicht eine einzige Kugel den Weg nach Israel gefunden hat?“

    -“ ich sage voraus, sollte Assad nicht doch noch bis dahin hinterrücks ermordet worden sein, also sollte er im Juni noch am Leben sein, dann werden sich die Amerikaner und die Russen darauf einigen, dass er das Staatsoberhaupt Syriens bleiben darf.“

    – “ in den Reihen der Westallianz knirscht das Gebälk auch zusehends. Die Franzosen wissen, dass Qatar die Islamisten in Mali unterstützt, und die Franzosen wissen, dass die Amerikaner das wissen, aber nichts dagegen unternehmen. Und die Türken möchten gern mit den Franzosen kuscheln, sind aber wegen der geplanten Gas-Pipeline durch Syrien auf Qatar angewiesen. Das könnte noch zu ernsthaften Problemen führen.“

    Die von mir übersetzten Passagen spiegeln nicht zwingend mein Abnicken wider (aber zum großen Teil :-)), aber sie stachen informativ m.E heraus.

  • Anonymous

    @ Kaumi und Part two:

    http://www.facebook.com/photo.php?v=238802709596581&set=vb.196559887086321&type=2&theater
    Tunesien, ein TV-Team des Senders Al Jazeera wir von einer aufgebrachten Menge gezwungen, den Platz zu verlassen – nicht ohne die Flanke des Wagens mit einer syrischen Fahne zu bestücken!
    Die Demo fand anlässlich der 40-Tages Todesfeier Bellaids statt.

    Und hier bekennt sich ein ägyptischer Demonstrant in Kairo dazu, „Shabiha“ zu sein: “ wenn Shabiha bedeutet, für die arabische Sache und gegen den Salafismus zu kämpfen, dann sind wir alle Shabiha“.
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=SoOalbVH_Ms

    LG Georg

  • Anonymous

    @Anonym

    Hier das gleiche Video etwas länger nochmal:

    http://www.youtube.com/watch?v=PVfu5qj2mes