Europäische Dschihadisten

Auch “die Europäer” kommen wohl langsam dahinter, dass von ihrem alterhwürdigen Kontinent aus ein nach europäischen Verhältnissen massiver Zustrom von Islamisten nach Syrien in den Kampf zieht. Aber nicht nur solche, sondern durchaus auch aus der autochthonen Bevölkerung.

Nicht nur in der deutschen, auch in der belgischen Presse gibt es Eingeständnisse dessen, dass der Anwerbeprozess hierzuland Fahrt aufnimmt: “Ich weiß, dass wenigstens hundert Leute aus Belgien dorthin gegangen sind, möglicherweise sind es auch einige hundert. Insbesondere kommen sie aus Limburg, Antwerpen, Mechelen und Vilvoorde. Die jüngsten von denen, die ich kenne, sind 15 oder 16 Jahre alt. Also Kindersoldaten. Ich fürchte, dass das nur noch zunimmt, denn jeden Tag gehen weitere…”

Der belgische Imam meint, diese jungen Leute geraten insbesondere zu den Dschihadisten, darunter besonders oft in die Brigade des Abdel Rahman Ayachi, der ein Sohn des in Brüssel residierenden Hasspredigers Bassam Ayachi ist.

Dass nun Anwerbe- und Mobilisierungsstrukturen auch in Europa geschaffen werden, hat sicher weniger damit zu tun, dass die Humanressourcen in Nahost zur Neige gehen. Es geht hier um etwas anderes, das einen aufhorchen lassen sollte.

Die nirgends nachzulesende, aber anhand des “Arabischen Frühlings” deutlich erkennbare Theorie der asymmetrischen Kriegsführung sieht es vor, dass zum Entfesseln eines solchen Krieges ein gewisser Gärungsstoff notwendig ist – lokale Dschihadisten oder Islamisten, die in der Lage wären, den bewaffneten Kampf gegen die jeweilige Staatsmacht zu beginnen und auf deren “Hilferuf” sich die internationalen Dschihad-Brigaden in Bewegung setzen. Genau nach diesem Szenario begann der Krieg in Syrien, auch wenn es 2011 noch keine solch massiven Mobilisierungsstrukturen im Nahen Osten gegeben hat, durch welche man mittlerweile in der Lage ist, Menschenmassen aus zerrütteten Staatsgebilden gegen unpässliche Regierungen zu werfen.

In dieser Hinsicht ist Syrien, so übel das klingen mag, ein Versuchsfeld. Auf syrischem Gebiet werden eine ganze Reihe an Aufgaben angegangen; eine davon ist die Frage nach der Organisation der asymmetrischen Kriegsführung. In Syrien werden Technologien der Anwerbung und Mobilisierung einer großen Menge an Dschihadisten erprobt, und zwar solcher Massen, die dazu in der Lage wären, sich sehr schnell zu dislozieren und gegen den jeweils aktuellen Feind anzustürmen. Dabei ist trotz des internationalen Charakters neben der Religion auch die Sprache ein verbindendes Element; selbst die nichtarabischen Türken, Europäer, Afrikaner, Asiaten, welche den Koran studieren, können, und wenn schon auf primitivem Niveau, so doch anhand eines sprachlichen Minimums miteinander kommunizieren, das ihnen dabei hilft, sich untereinander zu organisieren.

Vielleicht kommt auch Europa allmählich dahinter: die Dschihadisten, die in den Krieg aufgebrochen sind, kommen auch irgendwann einmal zurück. Nicht alle. Aber die, welche zurückkehren, werden bereit und in der Lage sein, ihre kriegerischen Heldentaten nun schon an ihrem Residenzort zu wiederholen. Ob die europäischen Gewalten dazu in der Lage sind, systematisch gegen auf ihrem eigenen Gebiet stattfindende asymmetrische Kampfhandlungen standzuhalten, ist mehr als fraglich. Deswegen gibt es auch hierzulande langsam Alarm, der sich dann und wann u.a. als realistischere Berichterstattung zu erkennen gibt.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • kaumi

    Schon sehr traurig immer wieder zu erkennen, dass die Nachrichten und Situationsbeschreibungen der „Intrinsics“ in den verschiedenen Blogs der Republik im Grunde seit 04/11 nun vollends auch von dem Massenmedien bestätigt werden. Nicht, dass wir alle Hellseher wären – die MS filterten, manipulierten und verbogen die Tatsachen so penetrant und konsequent, dass diese Latenz die logische Folge war.

    „Vielleicht kommt auch Europa allmählich dahinter: die Dschihadisten, die in den Krieg aufgebrochen sind, kommen auch irgendwann einmal zurück.“ Bingo!
    Genau so wird es passieren. Und ehrlich gesagt, ich warte auf den ersten psychpatischen Akt eines dieser moralisch verendeten Kreaturen, einen Amoklauf mit anschliessender Selbsttötung und ich kann euch heute schon die medialen (Entrüstungs-) Schlagzeilen nennen, wenn ihr mich fragt.
    Im Grunde soll und muss es passieren. Denn wenn in Westerwelles, Merkels oder Deutschmichels näherer Umgebung einige Menschen, darunter vielleicht Bekannte oder Verwandte, in die Luft gesprengt werden, wird dieses eine dauerhafte erzieherische Maßnahme bedeuten, die man mit all` den erfolglos gerichteten Apellen an deren gesunden (?) Menschenverstand nie erreichen konnte.

    • Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) liest apxwn.blogspot.com! Denn: „Deutsche Extremisten kämpfen in Syrien“ (FAZ.net, 25.04.2013). Darin:

      „…es (gebe) es auch Aufrufe an „die im Kampf ausgebildeten Europäer“ …, später in ihre Heimat zurückzukehren und dort den Dschihad (Heiligen Krieg) weiterzuführen.“

      q.e.d.

  • Anonymous

    Hallo!

    Ich habe „Eure“ web-Seite an 100-en weitergeleitet.

    Leiten Sie bitt „meine“ weiter:

    http://www.politaia.org/geschichte-hidden-history/catastroika-die-privatisierung-der-welt-deutsche-untertitel/

    sowie: http://www.dokumentalni.com/?page_id=5 .. Filme in Originalsprache – rechte Spalte

    Danke

    • Anonymous

      Volume 1: „Ein Freund im Dschungel der „objektiven“ Medienberichte“

      Datum der Aufnahme: Etwa vor zwei Jahren. Ein Gespräch, das während einer Autofahrt nach Hollabrunn aufgezeichnet wurde.

      E.: „W. ich weiß nicht, ob Du regelmäßig Nachrichten über die sich zuspitzende Lage in Libyen liest?
      Ich schon. Es interessiert mich, sehr sogar, weil, wie Du weißt, ich dort glückliche Jugendzeiten verbracht habe und reicher an guten Erinnerungen geworden bin.
      Das, was sie so in den Gazetten herumschreien, dass der Gaddafi sein Volk von Flugzeugen aus massenweise erschiessen ließ, kommt mir faul vor. Und das mit den Viagra-Pillen. Das ist doch lächerlich!

      Die Medien stellen ihn aber alle als Mörder, schonungslosen Diktator und Ausbeuter seines Landes dar. Das Land für welches er seinerzeit, beim Offiziersputsch, den Kopf riskierte! Das Land, das unter ihm von Grund auf modernisiert wurde: lebenswerte Wohnviertel, Verbesserung der Infrastruktur, kostenlose Medizin und Schulbildung.

      Ich kann mich noch an eine Fernsehübertragung aus der Volksvertreterversammlung erinnern, die in einer – in rosa Marmor gehaltenen – Moschee unweit unseres Domizils in Tripoli stattfand. Gaddafi hielt eine Rede. Er formte seine Handballen zu Scheuklappen und öffnete diese von Zeit zu Zeit. Ich habe gefragt: „Was macht er, was sagt er?“ Man antwortete mir, er erklärt gerade den Volksvertretern, dass man den Koran nicht so eng wie Scheuklappen interpretieren sollte, sondern ihn für die Welt öffnen müsse.

      Und dieser Mann soll Verbrechen an seinem Volk begehen? Ausgeschlossen!

      Ich fühle Unmut über diese „Befreiung“ alias „Vernichtung“ der Sozialistischen Libysch-Arabischen Volksrepublik (Jamahiriya) durch die humanitären Bomben der westlichen Allianz, um die „von Gaddafi gestohlenen Milliarden dem Volk zurückzugeben“: http://www.krisenvorsorge.com/16519/ .

      So meinen es auch M. und H., die jahrelang als Projektleiter in Libyen tätig waren.

      W. : „Aber, aber! Die wer´n doch keine Lügen schreiben? Es wird schon was Wahres an der Sache dran sein! Ich vertraue den österreichischen Medien.“

      Volume 2: „Ein Krieg in Syrien oder: Wie schamlos man uns anlügt“

      „Es begann mit einer Lüge“… die Irak-Invasion (http://kurier.at/politik/ausland/10-jahre-irakkrieg-als-interaktive-timeline-es-begann-mit-einer-luege/5.844.919 ).
      Aber geht es nicht mit Lügen auch heute noch weiter? In den Massenmedien auch? Vor allem dort?!

      Aufzeichnungsdatum: ca. heute. Einige gedachten Fragen an W.:

      E.: „W., hast Du diesen Artikel von heute gelesen: http://derstandard.at/1362107946764/Syrische-Aktivisten-Entfuehrte-Blauhelme-frei ?
      Nein, nein.. die Geschehnisse in Syrien emotionalisieren mich nicht. Ich verfolge nur die „Wendehalsigkeit“ der Berichterstattung, lege Sachen übereinander, wobei ich Informationen in österreichischen Medien mit möglichst vielen anderen Quellen vergleiche. Vergleiche das, was sie heute sagen, mit dem was sie vorgestern gesagt haben. Informiere mich – so weit wie möglich – was die Quellen sind. Vier Besonderheiten fallen mir dabei auf.

    • Anonymous

      Der Hohn:
      http://www.presseportal.de/pm/6694/2171162/das-erste-heimlich-in-homs-im-herzen-des-syrischen-aufstands-programmaenderung-im-ersten-am-28,

      Meine Kommentare zu den Fälschungen von ARD/NRD zu Syrien
      (angebracht unten unter meinem Namen, lies von unten nach oben):
      http://urs1798.wordpress.com/2011/12/28/die-tagesschau-undercover-in-homs/comment-page-7/

      Auch andere Kritiker: http://www.youtube.com/watch?v=TH0h97SI-6Q .
      So werden wir beeinflusst: http://heimlich-in-homs.blogspot.co.at/ ,
      http://hinter-der-fichte.blogspot.co.at/2012/01/libyensyrien-zappendustere-0815.html ,
      http://julius-hensel.com/2012/08/terroristenfreunde-oder-wie-man-realitat-vorgaukelt-oder-entlarvung-einer-verfalschung/ .

      Die Fälschungen mit die „unter Scharfschützen-Beschuss geratenen Kämpfer der „Foreign Salafist Army“ (bis auf den Rechten, Bild A1) – die allerdings unter der Assad-Flagge (vor der Kamera) „kämpfen“, über den „ Schwerverletzten“ mit dem normalen Puls, aber kein EKG-Monitoring, bis die „Durchfahrt durch Homs“.. bei der aber die von den „Schaffer“ der Produktion angegebene Route, mit Gogle-Earth und Street-View nicht nachvollziehbar ist. Interessanterweise sind die Nummernschilder der geparkten und vorbeifahrenden Autos, unerkenntlich gemacht. Das dürfte aber nicht an den Datenschutzbestimmungen liegen, weil in allen anderen Szenen wo Autos vorkommen, deren Nummernschilder deutlich zu erkennen sind.
      Als ich per E-Mail – Siehe Bild A2 – den ARD/NDR, mit den Fälschungen konfrontierte habe, ließen die nur 4 Stunden später.. eine „beschnittene“ Version des Videos online laufen!
      Nämlich, in der Sequenz 10:40 .. wurde Links das Gesicht eines Mannes (Euro-Kaukasischen Typus) ausgeschnitten: Bild A3. (Diese „beschnittene“ Version findet man am meisten im Web.)

      Wie das ungeschnittene Original ausseht? Bitte: Bild A4. In A5 sind beide Versionen übereinender dargestellt.

      Den Gründen, ein Gesicht verschwinden zu lassen, mögen die Journalisten aus „Stern“ nachgehen.

      Dieser ungeschnittene (10.40 der „flüchtende Mann“) „Beitrag“ – aus der Reihe der am schlechtesten gemachten Fälschungen – bekam den „Springer-Preis! http://www.axel-springer-preis.de/2012/preistraeger/fernsehen/
      )

      W., weißt Du was, ich glaube, sie belügen uns in Sachen Syrien genauso unverschämt wie in Sachen Libyen!
      http://www.werkstatt.or.at/index.php?option=com_content&task=view&id=542&Itemid=37

      Schau dir mal bitte den Link an, den ich Dir soeben gegeben habe. Du brauchst den Artikel nicht zu lesen. Konzentriere Dich bitte, auf die Kommentare des sogen. Durchschnittslesers. Fällt Dir dabei etwas auf? Mir schon!

      Noch vor einem Jahr riefen viele der Kommentierenden „Nieder mit dem Killer!“, „Weg mit Assad!“, „Es lebe die Freie Syrische Armee!“, „Viva die Freiheitskämpfer!“, „Es lebe die Opposition! °“

      Und was liest der Durchschnittsleser heute? „Buuuuu! Weg mit den Kräften, die sich von außen in Syrien einmischen!“, „FSA = Foreign Salafist Army“, „Terroristen“, “Jihadisten aus S.Arabien&Co“.

      (
      Anm.: Eine Transformation von „Freiheitskämpfer“ zu „Terroristen“ machten auch Maschadow&Co durch, die seinerzeit einige ihrer Europa-Visiten an VIA begannen.

      Es ist ebenfalls lustig zu beobachten, wie in den gut geheizten Beisl‘n Wiens politische Lieder in „(beinahe)lupenreine Demokraten“, in „Antidemokraten“ und im „Mörder“ leichter Hand zugeordnet werden. So eine Vereinfachung der sonst so komplexen Welt, ist zurzeit gang und gebe, und je naiver und verblendeter man ist, umso leichter fällt eine „Zuordnung“ durch den Ottonormalverbraucher.
      )

      Interessant, wie sich die Meinung des Durchschnittslesers gewendet hat!! Und das, obwohl die Medien immer noch den „alten“ Informationskurs halten. Oder – beinahe halten. Weil die Fakten, die zum breiten Publikum durchdringen, so erdrückend geworden sind, dass man manch eine Tatsache nicht mehr leugnen oder verstecken kann:
      http://www.orf.at/#/stories/2174445/
      http://orf.at/stories/2173608/2173584/

    • Anonymous

      Oder aber hat der Durchschnittsleser seine Meinung um 180 Grad gewendet, weil er selber auf die Idee gekommen ist, dass uns die Massenblätter BELÜGEN, und das in Abstimmung mit den Gegnern von Assad – mit der USA/NATO!!

      Wo bleibt dann die Darstellung der VIELSEITIGKEIT der Geschehnisse bei den heimischen Meinungsmachern, pardon … opinion leaders … um zeitgenössisches Medien-Deutsch zu verwenden??

      [
      Hier mache ich einen kurzen Abstecher zu einer Diskussion, die http://www.Gegenargumente.at
      letzte Woche veranstaltet hat. Thema waren die (nicht)wahrheitsgetreue Berichterstattung der Printmedien und deren Indoktrinierungsmethoden.
      Einer der Teilnehmer äußerte zur außenpolitischen Berichterstattung: „Lügen werden verwendet. Partei wird ergriffen. Solange das aber in „unserem“ (nationalem) Interesse ist, soll es gebilligt und als eine Selbstverständlichkeit kommentarlos hingenommen werden. Solange WIR die Gewinner sind, sind alle Mittel erlaubt“.

      Möge jeder dazu stehen, wie er es für richtig hält.

      Erinnern wir uns an die Lüge mit den Viagra-Pillen, die Gaddafi angeblich an seine Soldaten verteilt hatte, um Massenvergewaltigungen zu forcieren. Sogar die ehrenwerte Frau Clinton legte sich ins Zeug.
      Später, nachdem die Suppe gegessen war, gab man (kleinlaut) die Lüge zu. So auf die Art von: „Sehen Sie, in unserer Presse kommt die Wahrheit schließlich doch noch ans Tageslicht“.
      Aber es hatte mit eine Lüge anfangen müssen!

      Eine andere These war, dass das Verschweigen bzw. Bagatellisieren zu den Methoden der Manipulation gehört.
      So z.B. wurde – das vom Boulevard orchestrierte – Massenbewusstsein angesprochen, dass sich die Griechen selbst in ihre miserable Lage manövriert hätten, da sie „über ihre Verhältnisse gelebt hätten“. Und weil sie keine Steuern zahlten und es ganze Dörfer gebe, in welchen selbst für Verstorbene noch immer Pensionen ausgezahlt würden.

      Dabei hat der Boulevard freilich verschwiegen, dass ein Großteil der Verschuldung Griechenlands auf monströse Waffenkäufen (um auf Augenhöhe mit dem türkischen NATO-Partner-Gegnern zu stehen) bei deutschen und französischen Herstellern zurückzuführen ist. Somit wandern große Teile der Griechenlandhilfe (u. a. auch aus Steuermittel), Abermilliarden sofort wieder zurück ins Europa der ‚Geberländer‘ – in die Kassen der Konzerne und Banken. (Und noch tiefer der Sache nachzugehen .. es gibt ja bekanntlch Eigentümer von Konzerne und von Banken).

      Berichte über das wahre Ausmaß der Tragödie in Griechenland für die Bevölkerung werden in den Medien hierzulande nicht weitergegeben.
      Nur wenn man sich privat über die Geschehnisse in Griechenland interessiert (z .B. Griechenland-Abend ÖGB-Veranstaltung am 21.3, Griechenland-ATTAC-Gruppe, Solidaritätskomitee mit Griechenland rund um H. Dworzcak) wird einem auch klar, was sich bei den Helenen abspielt… und in was für einer aussichtlosen Lage sie sich befinden.
      (Finde im Netz auch den Doku-Film (2012, Giechenland) „Catastroika“ … es gibt ihn auch mit Deutsche-Untertiteln: http://www.polit????. Eine der Personen, die Stellung nimmt, ist Naomi Clain: „the shock doctine“).

      Vorgebracht wurde auch noch eine Form der gekonnten Massenmanipulation durch das „aufreiben“ eines Problems – hier die Armut in Deutschland – zwischen eine angeblich vielseitige Diskussion, die dafür aber entschlossen an den Kern der Sache vorbeigeht:
      http://www.gegenstandpunkt.com/gs/13/1/gs131_inhalt.pdf http://www.gegenstandpunkt.com/gs/13/1/inh131.htm -> Kapitel „Chronik – kein Kommentar!“
      ]

      Der Boulevard „überzeugt“ die Massen hierzulande zudem, dass sie „die osteuropäischen Länder mit ihren Steuern über Wasser hält“. Dabei verschweigt der Boulevard die wahren Geldflüsse und Gewinnbilanzen zwischen Ost- und Westeuropa. (Dazu weiter unten).

    • Anonymous

      Es ist ein öffentliches Geheimnis, dass bei der Berichterstattung über bestimmte geographische Regionen spezialisierte österreichische Journalisten mit der NATO Informationen austauschen. Das ist soweit nichts Verwerfliches.
      Erbärmlich wird es aber, wenn deren mediale Beiträge sich nur noch an den Interessen der NATO-Propaganda orientieren. Während die internationalen Konfliktparteien Lügen in ihre „Informationen“ einsetzen, wieso macht ähnliches auch das neutrale Österreich?

      Es stellt sich die berechtigte Frage, ob die Republik Österreich auf dem Gebiet der Information noch ein souveräner Staat ist oder nur mehr ein Appendix, ein Häusel der NATO?

      In Anlehnung an ein Bonmot von Ex-BK Sinowatz: „Die Sachen sind NICHT so kompliziert, wie dem was man uns vorgaukelt“.

      Eine andere Frage, W.. Seinerzeit, als die Taliban, alias Mudschaheddin, mit Stinger-Raketen auf die Sowjettruppen zu schießen begonnen hatten, hast Du da nicht im geheimen mit ihnen sympathisiert? „Zeig es den Kommunisten!“ (z.B.) ? Woher eigentlich so eine Reaktion von so einem Pazifisten, wie Du einer bist?

      Etwa weil Dir die Medien das unterschwellig „verordnet“, Dich also “so weit gebracht“ haben?!

      Weißt Du überhaupt, warum die Sowjets in Afghanistan einmarschiert sind? (Ich weiß nur, was mir die Leute vor Ort erzählt haben; oder unser Ansprechpartner – ehem. SpezNaz, Afghan-Veterane).
      Weißt Du überhaupt, was ein „Schwarzer Afghane“ ist?? Nein, das ist nichts Rassistisches!

      Also, wieso hast Du mit den Taliban, alias Mudschaheddin, sympathisiert?

      Du brauchst mir nicht zu antworten. Antworte Dir selber, bitte.

      Würdest Du mir dennoch zustimmen, dass die Berichterstattung – allgemein gesehen – unterschwellig den unvorbereiteten und a priori nicht informierten Leser steuert, wohin sie nur will?

      So z.B. die durch die Massenmedien belogenen, in die Ecke des einseitigen Denkens gedrängten und verblendeten Hirne der „Durchschnittsbürger“ über den so gen. „Mord an Politkovskaia auf Befehl von Putin persönlich“, bzw. die „Bekämpfung der Demokratie in Russland, durch das „Böse“ (Putin)“, sich denken.

      Da muss man sich schon das Buch von Fr. Dr. Krone-Schmalz zu Herzen nehmen, um auf andere Gedanken zu kommen: http://www.amazon.de/Was-passiert-Russland-Gabriele-Krone-Schmalz/dp/3776625252. Aber wer tut so was schon in seinem Alltag? So bleibt das durch die Massenmedien „eingepflanzte“ Bild und es dominiert die Meinung.

      Zumal ich ebenfalls spannende Zeiten in den Breiten der ehem. UdSSR verbracht habe, stelle ich solche Fragen, wenn auch die Schulterstretch-Physiotherapieübungen im AKH-Wien mich – dann und wann – an Aufenthalte in Untersuchungs- und Gefängnis-Anstalten – in eben diesen Breiten – erinnerten. :-))
      Zeiten, die ich dennoch nicht missen möchte, ohne dass man mich sofort als Masochisten abstempelt.

      Oder die euphorische Zustimmungswelle, als die 3 mediengeilen „Kätzchen/Muschis“ (das ist eben die Google-Übersetzung von „Pussy“) – die mit einer milden Strafe, für die Schändung eines Christlich-Orthodoxen Tempels – davonkamen, durch die Medien ging?

      Ich komme noch zu dem „3 Kätzchen/Muschis“-Thema später zurück.

      Vergleiche, bitte, Dein Wissen über die Zerbombung des „bösen“ Serbien oder die Den-Haag-Farce mit: „Der Kronzeuge“: http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/civikov-germinal—srebrenica-der-kronzeuge.

      resp. mit den Inhalt von „Verordnete Wahrheiten“ (das Balkankapitel): http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/hofbauer-hannes-verordnete-wahrheit-bestrafte-gesinnung .

    • Anonymous

      Letzteres Buch ist zweifach von Interesse.

      Erstens macht es Fakten um die Geschehnisse rund um Sarajevo, Srebrenica oder Den Haag publik, die in den Medien hierzulande verschwiegen/Kleingedruckt wurden.
      Noch schlimmer! Das Buch Hofbauers lässt die perfide Rolle der USA/Kanada/EU im Jugoslawien-Krieg erkennen. Dem Leser bleibt das Gefühl, dass nicht nur „die Serben“ DIE Verbrecher sind, sondern, dass das Verbrechen auch irgendwo zwischen Elisée und Ottawa ebenfalls schwebt.
      („Und so was lässt man den Österreichischen Lesern zukommen?!“ .. würden sich die NATO-Ansprechpartner mit Entsetzen fragen).

      Der zweite Grundgedanke des Buches ist dieser, dass in der EU „Erinnerungsgesetze“ im Vormarsch sind. „Erinnerungsgesetze“ sind Bestrebungen, das Hinterfragen von Historischen Ereignissen und eine daraus folgende politischen Debatte, unter Androhung von Strafverfolgung zu untersagen. Mit anderen Worten, Gerichte sollen Ereignisse „qualifizieren“ und ihr Urteil dann in der Legislatur „einzementieren“.
      Das Ziel dabei ist es, Völkerrechtwidrige Interventionen (Bomben über Serbien, Libyen) rückwirkend zu rechtfertigen und reinzuwaschen.

      Die oben genannten Staaten beanspruchen für sich die Unfehlbarkeit und meißeln diese gesetzlich fest. Die Folgen: gerichtliche Verfolgung derjenigen, die die offizielle Meinung hinterfragen oder andiskutieren wollen. Nach dem medialen Lynchen folgt das Tabuisieren weiterer Diskussionen.

      Man denkt an Kafka und an die Stimmung in Kultfilm „ „V“ – wie Vendetta“.

      Wir können noch weiter gehen und unser Wissen über die Ereignisse in Libyen und Syrien mit noch zwei neu erschienen Quellen vergleichen:
      http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/edlinger-fritz-ruprechtsberger-erwin-m-40hg41—libyen ,
      http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/fritz-edlingertyma-kraitt-40hg41-syrien .

      Dann wird unsere Vorstellung davon, wer wen wie oft belogen hat, noch klarer!

      Kannst Du Dich noch an den „Ausbruch“ – ebenfalls der „Demokratie“ – in Ost-Europa in Folge zahlreicher Putsche der herrschenden Schichten, mit tatkräftiger Unterstützung von westlichen „zivilisierenden“ Helfern und Diensten („man muss nur die Gegner unterstützen“) – so um 1989 und 1990 – erinnern? Alle propagandistisch „rosa“, „lila“, „beige“, etc. „Revolutionen“ genannt. Die DDR ist dabei eine Ausnahme, da dahinter stark der Wiedervereinigungswunsch steckte.
      Das darauf folgende Ergebnis war eine gewaltige Katastrophe: der Rückfall in den, durch die innerlichen Systemwidersprüche zu erwartenden Crash (den wir alle ausbaden werden) bestimmte, Menschen- und Biosphäre- verachtenden und alles vernichtenden, Kapitalismus.

      (
      Anm.: Was „umfassende Vernichtung“ betrifft, so tut das gleichfalls der Homo Economicus per Default. Man braucht ja deswegen nicht den Club of Rome – Ausgabe 2004 – kennen oder wissen was Zinseszins-Effekt oder Peak Oil (http://www.dokumentalni.com/?p=958 ) bedeuten und wohin diese führen.
      )

      Die Krönung dieses letzten Aktes kam durch die Ausplünderung der Osteuropäischen Länder – die so gen. „EU-Osterweiterung“.

      Aber auch danach blieb Ost-Europa in der Wahrnehmung des westlichen indoktrinierten Publikums lediglich ein „ehemals kommunistisches Gebiet, welches man auf den Richtigen Weg (nämlich der Marktwirtschaft) bringen muss“.

      Haben Dir die Medien etwas über die Methoden und Etappen des erfolgreichen Ausschaltens der (süd-)ost-europäischen Volkswirtschaften aus dem internationalen Handelsprozess, deren Unterwerfung und die Umfunktionierung in eine verlängerte Werkbank von – meistens in Westeuropa registrierten – Konzernen, berichtet?

    • Anonymous

      Na dann schau am besten in das Buch von Hannes Hofbauer: http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/hofbauer-hannes—eu-osterweiterung.html
      resp.
      http://www.osteuropa.ch/Rezensionen/Rez_Promedia_Osterweiterung_Hofbauer.pdf
      (Bulgarien: IWF und Sachsen-Sachsen Coburg Gotta)

      … und vergleiche Dein Wissen mit dem dort Geschilderten.

      Bestehen gravierende Unterschiede? Wenn „Ja“ .. wieso den? Du gibst ja selber zu, dass die Massenmedien über Jahrzehnte lang Deine Meinung durch ihre Artikel, Analysen, Politik-Kommentare, Informationen über Geschehnisse, historische Hintergründe über die Folgen der EU-Osterweiterung – die „Kolonialisierung Osteuropa – geformt haben.

      Wieso dann so viel Unterschiede zwischen Deiner Sicht der Geschehnisse und dem, was im Buch von Hofbauer steht?

      Die Prolongierung der kolonialen Politik der EU/NATO geht aber auch über die „EU-Osterweiterung“ hinaus: „Experiment Kosovo – die Rückkehr des Kolonialismus“
      http://www.mediashop.at/typolight/index.php/buecher/items/hofbauer-hannes—experiment-kosovo : „Der Übergang vom UN-Protektorat zur EU-Kolonie passiert schleichend“.

      Du stößt Dich an dem Ausdruck „Kolonialisierung von Osteuropa“?!

      Bedenke nur, dass wenn der ständige Botschafter der Republik Österreich bei der OECD, den von mir in der Diskussionsphase der „Alpachgespräche/Wienerzeitung“ im Oberen Belvedere vor ca. 3 Wochen eingebrachten Refrain “Kolonialisierung Ost-Europas durch die EU”, in seinem Wortschatz kurz nahm, so ist die Wahl so einer Ausdrucksweise nicht so abwegig.

      Siehe Bilder: A7-A9
      http://www.beigewum.at/wordpress/wp-content/uploads/009_lutz_schrader.pdf ,
      http://www.beigewum.at/wordpress/wp-content/uploads/033_elisabeth_beer.pdf ,
      http://opus.kobv.de/ubp/volltexte/2009/3041/pdf/gr1_04.pdf … erster Beitrag,
      https://www.dafne.at/prod/dafne_plus_common/attachment_download/d4ba2e92ba03d33d039afe5864b76449/Projektendbericht_Osterweiterung.pdf ,
      http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000031851/EU-Osterweiterung+-+Sprengstoff+Agrarwirtschaft%3F.PDF .

      Siehe z. B. den medial unterstütze Mythus ..“Wir, die Wessis, TRAGEN maßgebend, durch unser Geld, die Osteuropäischen-Staaten“. Diese Behauptung ist aber zum großen Teil durch Arbeiten von ATTAC-nahen Autoren, die den Weg der EU(-Steuergelder) in der Schleife „vom Westen nach Osten und zurück“ verfolgt haben, weitgehend widerlegt (z.B. Stichwort Gruppenbesteuerung).

      Wüsstest Du das als fleißiger Boulevard-Leser?

      Oder würdest Du mir zustimmen, dass diese „Kleinigkeiten“ ins Massenbewusstsein des „durchschnittlichen Verbrauchers“ hierzulande NICHT eindringen, schlicht und einfach, weil die Ausbreitung solcher Nachrichten durch die Medien nicht erwünscht

    • Anonymous

      (
      Anm.: Dabei regen im aufgeklärten Land Österreich Peanuts-Spenden wesentlich mehr die Gemüter auf, als der Fakt, dass der reichste Mann der Welt Miteigentümer der Telekom ist, und man somit jedes Mal, wenn man telefoniert ihn automatisch um 0.1cent reicher macht! Dieser offensichtliche Raub wird als „natürliches Gesetz“ vom „aufgeklärten“ Bürger angenommen. Wenn das das einzige Beispiel wäre?!
      Dieser „Privatinvestor“, wie alle andren „Privatinvestoren“, verbringt seine Zeit um zu schätzen wem er sein Geld gibt, damit dieser mit seiner Arbeit und bei dem Vorhandensein zahlungswilligen Interessenten, das Geld – und mehr davon – zurückbringt. Was ist so lobenswert an so ein Dasein?
      Sogar diejenigen, mit dem Verstand von Schafe, begannen intuitiv zu fühlen, dass der „Privatinvestor“, der seine Hand in Richtung nationale Schätze ausstreckt, ein „ganz gewöhnlicher Räuber“ ist.
      Man sollte daher nicht um seine Gunst buhlen, sondern die Gesellschaft von ihm möglichst mit einem Schlag befreien.

      Grund für die „Einpflanzung“ solchen „Gehorsams“ ins Gerechtigkeitsempfinden der Bürger/Innen ist der, dass was Hr. Slim in Österreich macht, macht Hr. Mayer&Co in andere Länder.
      Man darf dann das Prinzip nicht ins Wanken bringen.
      )

      Die Medien-Macher und deren Herren geben den Ton an, was wir uns denken sollen und von welchen Gedanken wir lieber abgehalten werden sollen. Nicht um sonst die nachgeschmissenen Gratisblätter in den U-Bahnen und Öffies in Wien.

      Servus aufgeklärte Demokratie!

      Volume 3: „Bulgarien nach 5 Selbstverbrennungen: Lehrbuchbeispiel einer Zerstörung; Bestandaufnahme eines Schlachthofs des Kapital“,

      ….. u.s.w.

  • „Vielleicht kommt auch Europa allmählich dahinter: die Dschihadisten, die in den Krieg aufgebrochen sind, kommen auch irgendwann einmal zurück. Nicht alle. Aber die, welche zurückkehren, werden bereit und in der Lage sein, ihre kriegerischen Heldentaten nun schon an ihrem Residenzort zu wiederholen.“
    Es gibt wohl überall wo Muslime sind Dschihadisten, der einen oder anderen Seite. Europa kann eigentlich froh sein wenn die gewaltbereiten in ihren gerechten Krieg in Syrien ziehen, wo wirklich Assad schuldig ist, als das diese nach Afghanistan und Irak ziehen und dort gegen unsere Landsleute und Soldaten Kämpfen für Unfreiheit und Scharia. Ich denke das sich Europa weniger um die Terrorgefahr sorgen muss, da man hier die nögige Distanz zum Assadregime hat. Russland wird sich da wohl etwas mehr Gedanken machen müssen, was ist wenn die Syrer Assad gestürzt haben und die Verantwortlichen für die Verbrechen gesucht werden auch in Russland, dann ist es zu spät seine Politik zu korrigieren was jetzt sehrwohl noch möglich ist. Die Dschihadkämpfer die nach Deutschland zurückkehren mögen vielleicht radikalisiert sein, doch das heißt längst nicht, das diese eine Bedrohung darstellen, die größere Bedrohung geht davon aus, das das ganze Land Syrien sich Radikalisiert und Terror dort zum Alltag wird und Assad sich entschließt diesen Konflikt Jahrzehnte fortzuführen oder wenn er gar Siegt und dann die Syrische Regierung die Fäden ihres eigenen Terrors zieht, Wahlen werden so ehh nicht zustande kommen können und wenn überhaupt 2014 nur in die vom Regime kontrollierten Gebieten. Im Grunde können wir froh sein, wenn die Gewalt bereiten nach Syrien gehen und dort im für Demokratie Kämpfen, es sind eh nur einzelne die wohl Verbindungen nach Syrien besitzen und das Leid der Syrer auch zurecht nicht länger ansehen können, das man dafür gleich in den Krieg zieht ist wohl ein Muslimisches Problem, die ja alle Probleme mit Gewalt lösen, was natürlich für beides Seiten in Syrien gilt.

  • Nobilitatis

    Warum warten? Der erste Salafist hat ja bekanntlich schon Polizisten mit dem Messer angegriffen, weil diese eine ProNRW Demo geschützt haben. Alle weiteren Terrorakte stellen da nur eine qualitative Veränderung dar.

  • Anonymous

    @ kaumi & Nobilitatis

    Nachhaltigen Eindruck auf die deutsche Öffentlichkeit dürfte
    ausschließlich ein Anschlag mit mehreren Toten & Verletzten
    erzielen. Dann eventuell könnte eine „Neubewertung“ der
    Angelegenheit erfolgen, vorher nicht.

    Hanauer

  • kaumi

    Sehr wenig beachtet aber enorm interessant:

    Ich möchte die Arbeit unserer Medien erledigen und die leichten Schwächen und Defizite korrigieren, die diese alltäglich präsentieren.
    Vor 2 Tagen gab es eine Al Qaida Audiobotschaft, in der Abu Bakr Al Husseini Al Qirshi Al Baghdadi ( „islamischen Republik Irak“) die Vereinigung zwischen seiner Bewegung und der Al Nusra-Front, die in Syrien operiert, bekannt gab.
    Gestern nun antwortete der Chef dieser Bewegung, Abu Muhammad Al Golani (alias Adnan Al Haj Ali), ebenfalls in einer Audiobotschaft, dass, sollte Baghdadis Botschaft echt sein, zwar keine vorherige Kommunikation und Beratung darüber zwischen den Parteien stattgefunden habe, er jedoch den Inhalt der Botschaft in allem Umfang akzeptiere und fortan es nun also keinen Irak und kein Syrien mehr gäbe, sondern nur die „vereinte islamische Nation Baghdad und die Levante“.
    Nicht, dass das für unserer Medien in irgend einer Form eine Notiz wert wäre, bedeutet diese Aktion doch lediglich die offizielle Bestätigung, dass die irakische Al Qaida und die syrischen Ableger nun einen gemeinsamen Kampf führen, dessen Ziele mit den Ursprungszielen der “ syrischen Revolution“ (Beendigung der Korruption, niedrigere Mieten, mehr Ausbildung und Arbeitsplätze) ungefähr so viel gemein haben wie eine Sau mit Herzchirurgie.
    Das bedeutet auch, dass die „Nationale Koalition“ ab heute ebenfalls auf die „amerikanische Terror-Liste“ gesetzt werden MUSS.
    Alle Vertreter, auch Al Chatib und deren größtes Fregment, der SNC, ließen doch ständig verlauten, dass die „Brüder“ der Al Nusra-Front keine Terroristen seien, von dieser (Fake-) Liste gestrichen gehörten, da sie mit den Rebellen einen „gemeinsamen und gesegneten Kampf führten“.

    Diese Kleinigkeit wollte ich los werden. Aber ich bin sicher, dass unsere Profis von den Print- und Funkmedien zügig nachziehen werden.

    • Anonymous

      alter Schwede. Bin eher gespannt ob dieses Dilemma öffentlich diskutiert werden wird. Und bin mal gespannt, ob Spiegel, Welt oder die Zeit die “ bei der Nennung von Terroristen in ihren Berichten jetzt weg lassen.
      Schon üble Transformation: hüben sind es Terroristen (Irak, Afghanistan), drüben dann „Terroristen“ (Syrien). Kleiner, aber entscheidender Unterschied, den die Medien da machen.

    • Anonymous

      Kaumi

      Die FR hat heute schon mal einen Bericht über diesen Zusammenschluß gebracht, allerdings wurde die Konsequenz (Stichwort Nationale Koalition) natürlich dem Leser zur freien Interpretation überlassen.
      Und über die libyschen Waffenverkäufe an die Rebellen wird folgendermaßen berichtet: Enorme Waffenlieferungen an Syrien (!!). Es wird im ganzen Text nicht aufgeklärt, wer hinter „Syrien“, nämlich die Rebellen, steckt. Auch hier freie Interpretation seitens des Lesers erwünscht.

      LG, Johann

    • Assads Ziele wahren ja auch nur die Auslösung des syrischen Volkes, wegen ihres vergleiches von Sau und Herzschirurg, Sau und Augenarzt dagegen liegen nah beieinander. Die Nationale Koalition sind von daher keine Terroristen, da lediglich die Leute die Terror oder den Terror verüben anzuklagen sind. Assad kann man ja auch nicht für die Verbrechen seiner Anhänger im Volk anklagen, nichteinmal für die seiner Armee, weshalb sollte als die nationale Koalition für die Al-Nusra verantwortlich sein, nur etwa weil sie beheuptet das man diese nicht auf eine Terrorliste setzen sollte?

  • Anonymous

    Diejenigen Syrer die zu Assad stehen, haben ein eigenes Video-Portal, wo sie die tragischen Ereignisse beider Seiten zeigen.

    Da sieht man Terroristen oder freigelassene Verbrecher aus Arabischen Gefängnissen,oder Tchechenen, wie auch immer, mit Dächlikappe, Jeans, Turnschuhen, Addidas T-Shirt mit Zigarette im Mund auf ungläubiege schiessen………

    Die verschiessen manchmal sinnlos so viel Munition, dass man sich fragen muss, woher sie die überhaupt haben.

    der link zeigt einfach die ungeschminkte Wahrheit :

    http://www.syriantube.net/category/%D9%81%D9%8A%D8%AF%D9%8A%D9%88

    God bless Syria Al-Assad

    google Chrom übersetzt das arabische nicht schlecht, jedoch braucht man manchmal noch ein bisschen Fantasie dazu.

  • Jörg

    Zum obigen Stichwort „asymmetrischen Kriegsführung“:
    Auch der Drohneneinsatz in Pakistan gehört offenbar zur „“asymmetrischen Kriegsführung“: http://rt.com/news/drones-us-al-qaeda-militants-649

    Bisher ging ich davon aus, daß der Drohneneinsatz in Pakistan der Unterwerfung Afghanistans(!) dienen sollte. Ausweislich des Artikels von RT stellt sich dieser jedoch nun als eine bereits begonnene Kriegsführung der US-Diktatur gegen Pakistan(!) dar.

  • Anonymous
  • apxwn nennt Syrien „Versuchsfeld“ für d. „Organisation der asymmetrischen Kriegsführung“.
    Ich weise d. Diagnose nicht zurück, erinnere nur, nach früheren Argumenten des Autors geht es künftig zunächst um Irak, Iran und Nordafrika. Ich füge Armenien hinzu (verbuchte soeben einen 70 %igen Rückgang russischer Investitionen).
    Deshalb ist d. Aussage: „..die Dschihadisten, die in den Krieg aufgebrochen sind, kommen auch irgendwann einmal zurück“ eine Stammtischparole, die das Einvernehmen der Adressaten mit den für sie zuständigen Herren gegen die benutzten Fakten mobilisiert:
    ‚Bei UNS kann so was EIGENTLICH nicht passieren, dazu sind WIR zu zivilisiert‘.
    Doch wehe!
    Seien d. moralisch Verkackten erst aus UNSERER ZUCHT entlassen, kehrten sie als barbarische Horden zurück:
    „.. die, welche zurückkehren, werden bereit und in der Lage sein, ihre kriegerischen Heldentaten nun schon an ihrem Residenzort zu wiederholen.“
    Vergessen ist d. Ausgangspunkt, auf dem „Versuchsfeld“ werde Kriegführung organisiert, etwas, das schwerlich von Nahost nach Westeuropa zu exportieren geht.
    Doch gegen (wenigstens) Zweifel läßt sich bestens die Verehrung rechtmäßiger Gewalttätigkeit setzen, nämlich so:
    „Ob die europäischen Gewalten dazu in der Lage sind, systematisch gegen auf ihrem eigenen Gebiet stattfindende asymmetrische Kampfhandlungen standzuhalten, ist … fraglich.“
    Sind WIR doch sooo zivilisiert …. Jemand, der nicht weiß, welch erfolgreichen Aufwand west- und osteuropäischen Staaten getrieben haben und treiben, „subversive Elemente“ oder das, was so deklariert wird, zu überwachen + zu infiltrieren, könnte sich überlegen, daß die auf einem „Testfeld“ aufgebauten Strukturen (!) nach Kräften überwacht und geführt werden. Wer Überlegungen zur Verbindung „radikalen Islamismus“ hier und dort anstellt, kommt daher auf ein Argument, das auf d-r Website mehrfach fiel: Das „Versuchsfeld“ umfaßt die Herkunftsländer. Obrigkeiten machen handlungsfähige Einzelpersonen und Bünde aus, überwachen und infiltrieren sie, ggf. mit dem Ziel, sie zu ermutigen und zu entsorgen. Rückkehrer fallen überwiegend in die Kategorie der Geschlagenen und Verstummten, wie aktuell in Tunesien. Oder Leute, die, wie in den USA vom FBI sattsam vorgeführt, nützlich zu machen sind, indem Provokateure sie zu Phantasieops o. Einzeltaten verleiten, damit sie als Schreckgespenste dienen.
    Auf russischen, kaukasischen, ~stanischen Schauplätzen sind wg. existenter Strukturen Befürchtungen angebracht + es wird gehandelt. Abseits polizeilicher Prävention ist das vorgestellte Szenario Propaganda für ein rassistisches Weltbild. Wer errichtet ein „‚Versuchsfeld‘ für die ‚Organisation der asymmetrischen Kriegsführung'“? Djihadisten? Oder sind sie das Personal der Projekte, Kanonenfutter, „Hungerleider“ (apxwn), die e-e +/- alternativlose „Chance“ wahrnehmen, sich bzw. ihre Familien durchzubringen. Ist d. „Barbarei“ tatsächlich d. Ihre oder ist es imperialistische Herrschaft, d. sich alle Reichtumsquellen anzueignen, dem Kapital – auch russischem – zuzuschlagen trachtet?
    Apxwn hetzt mit Kaumi gegen „moralisch verendende Kreaturen“. Vorgänger haben einst für die Entfernung von Untermenschen von begehrten Territorien geworben, mit dem Unterschied, daß andere, der moralischen Unterwerfung anders plausibilisierte Kennungen des Untermenschen galten. Die beiden historisch nur entfernt verwandten Programme verbindet aufs Engste der politische Zweck eines Zusammenschlusses von Staat und Volk, der als ein Ideal fungiert, an dem handelnde Staatsgewalten sich notorisch vergehen.

    • Wohl kaum. Die Frage nach dem „Wer errichtet ein Versuchsfeld“ habe ich – ebenso versuchsweise – früher einmal angesprochen. Ich habe nur relativ wenig Interesse an anarchistischen (oder sonstig -istischen) Parolen, deswegen greife ich das nicht explizit an, was Du im letzten Absatz fett hervorhebst. Das ist mir für einen kurzen Text, in dem es zumeist – ausgehend von Tagesaktuellem – um ein paar Gedanken in den jeweiligen Zusammenhängen geht, zu abstrakt.

    • kaumi

      Ich weiß nicht, ob apxwn „hetzt“, ich tue es auf jedenfall, wenn du dieses Wort in diesem Kontext so gebrauchen willst.
      Abseits deiner pseudomoralischen Sonntagsrede am heutigen Donnerstag solltest du dir merken:
      Menschen, die aus religiösen oder sexistischen Gründen (siehe GV-Jihad und die dazu erfolgten Fatwas) andere Menschen, meucheln, schlachten, vergewaltigen oder einfach nur foltern, sind – moralisch verendet. Und das gilt für mich auch noch in 100 Jahren.
      Diese Unmenschen werden dann, sollten sie aus ihrer selbstgewählten Hölle lebendig in die Heimat zurückkehren (z.B. Deutschland, Belgien, Holland oder GB), nie wieder den moralischen Kompass justieren können, siehe Kriegsveteranen eines jeden beliebigen Staates. Somit wird sich ihr Hass, ihre Verlorenheit, ihre Gewaltbereitschaft und ihre moralische Verendung in Gewaltexzesse ausdrücken. Nicht mehr und nicht weniger. Ich beginne keine Studie hier, ich stelle fest, anhand klar überprüfbarer Fakten.
      Mich auf theoretische Duelle mit dir einzulassen, interessiert mich nicht.

    • Jörg

      Was willst Du eigentlich sagen?

      1.) Du selbst stellst Behauptungen auf, wie „Sind WIR doch sooo zivilisiert…“ um sie anschließend anzugreifen. Was soll das?
      Niemand behauptet hier, daß Dr.Strangelove-Schäuble, de Maizière, oder das Püppchen Merkel „zivilisiert“ seien. Oder daß wie alle „zivilisiert“ seien. Das ist überhaupt nicht das Thema!
      Hier geht es darum daß – atypisch – die überlegene Supermacht die Taktik des assymetrischen Krieges gegen ein unterlegenes Land anwendet (typisch wäre: Das unterlegene(!) Nordvietnam wendet die Taktik der Assymetrie gegen die Supermacht USA an – und nun ist es umgekehrt).

      2.) Oder Du schreibst einfach unverständliches. wie dies z. B.:
      „Deshalb ist d. Aussage: ‚..die Dschihadisten, die in den Krieg aufgebrochen sind, kommen auch irgendwann einmal zurück‘ eine Stammtischparole, die das Einvernehmen der Adressaten mit den für sie zuständigen Herren gegen die benutzten Fakten mobilisiert…“

      Für mich jedenfalls ist das – bis jetzt – alles unverständlich!
      a) Der Ausspruch „die Dschihadisten, die in den Krieg aufgebrochen sind, kommen auch irgendwann einmal zurück“ war weder gestern, noch vorgestern noch vor einem Jahr irgendwo auf der Welt eine „Stammtischparole“. An welchem deutschen (französischen, belgischen, britischen, usw.) Stammtisch denn bitte sehr?!

      3.) Und was meinst Du mit „… eine Stammtischparole, die das Einvernehmen der Adressaten mit den für sie zuständigen Herren gegen die benutzten Fakten mobilisiert…“?
      Wer sind die „Adressaten“, wer sind die “ für sie zuständigen Herren“ und was sind die „benutzten Fakten“?

      4.) Und rätselhaft bleibt, warum Du die Formulierung „moralisch verendende Kreaturen“ angreifst. Darf ich A. Hitler, Obama, Schäuble oder dieser Abschaum in unseren Gestapo-Diensten etwas so nicht mehr nennen? Bin ich selbst dann Deiner Ansicht nach ein typischer Übermensch-Dünkler??
      Ich nenne A., Hitler und diese verworfenen Killer (Söldner) die in Syrien eingesetzt werden allemal „moralisch verendende Kreaturen“. Wenn Du meinst, das sei nicht rechtens, dann sag doch mal warum!

    • Jörg

      Ergänzung:
      Daß du, TomGuard, hier die „Nazi-Keule“ ausgerechnet gegen Kritiker(!) von Nazis oder ähnlichem Gesindel (US-Diktatur) rausholst – ist schon eine Perversion der besonders üblen Art!!!!!
      Du betreibst hier SCHINDLUDER(!!!) und MISSBRAUCH(!!!) mit den Lehren aus der deutschen Geschichte.
      Das nehme ich Dir sehr übel!!

    • Jörg, TomGard will schwer verständlich, weil zu bemüht-elaboriert, sagen, dass der Autor des Beitrags/Blogs und die, welche ihm zunicken, einer rassistischen oder faschistischen oder imperialistischen Denke anhängen bzw. diese befördern. Dazu nutzt er die eigenen, ebenso geschweift und nicht nachvollziehbar gewonnenen Schlüsse aus dem, was da wirklich steht, als Objekt für seine Kritik.

      Es sind also zwei Prozessebenen, die ein durchschnittlicher Leser seiner (von mir manchmal sehr geschätzten) Beiträge nicht nachvollziehen kann. Cope with it.

    • Jörg

      @apxwn

      viieleicht handelt es sich um ganz raffiniertes „asymetrisches bloggen“?

    • @ kaumi
      Ich werde den Teufel tun, Dich dafür anzugehen, daß z.T. Rachegefühle Dir das Wort führen. Ich widerspreche auch nicht Deinem Befund über den seelischen Zustand vieler (!) Rückkehrer.

      „… siehe Kriegsveteranen eines beliebigen Staates“

      Eben! Er gilt daher für zahlreiche syrische Soldaten, umso gewisser, je weniger sie von kühlen Köpfen in ihrer Führung vor Exzessen bewahrt werden, wie ich vor etlichen Wochen anmerkte – zu Deiner Empörung. Syrische Soldaten sind in Deinen Augen ÜBERmenschen?

      Aber an dieser Stelle ist das ein Scheingefecht. Der Anlaß ist Hetze und Verdachtskultur gegenüber (potentiellen) Opfern, welche die Täter, die sich ihrer bedienen, aus dem Visier nimmt, weil der Sprecher und seine Parteigänger die Machtfülle der Täter gern selbst in Anspruch nähmen. Die Täter – Staatsagenten und Verbände, die von ihnen beauftragt oder geschützt werden – sollen sich im vorgeblich eigenen Interesse der Anliegen der Appellanten annehmen, die „Richtigen“ aus dem Verkehr ziehen, statt die „Falschen“. => Zusammenschluß von Volk und Staat vermittels der Opfer beider – um wenigstens ein wenig von der Konkretheit nachzuliefern, die Apxwn vermißt.

      Der Zeichenbegrenzung halber kam ich im vorigen Post nicht auf die Absurdität des moralischen Manövers zu sprechen, das erforderlich ist, um den Bock zum Gärtner zu machen. Es nimmt die Auftraggeber vor den Taten ihrer Werkzeuge in Schutz. Es sind – z.B. – die politischen Abgeordneten, die „meucheln, schlachten, vergewaltigen oder einfach nur foltern“ und nach Deinen Worten also moralisch verendet sind, wenn sie auch nicht persönlich Hand anlegen. Es sind Firmen und leitende Angestellte, die daraus ein Geschäft machen. Es sind Verbandsangehörige, welche den Krieg nutzen, sich eng an den Kreis der Mächtigen, an den Umkreis der an der Kriegführung beteiligten Konzerne und politisch/kommerziellen Bünde anzuschließen. Es sind Korrespondenten und Schreiberlinge, Beamte, Lehrer & Angestellte, die ihre berufliche Loyalität nicht aufkündigen. Sollen diese Leut nun die „richtigen“ Morde, Vergewaltigungen etc. in Auftrag geben bzw. akklamieren?
      An dieser Stelle könnte einer merken, daß der moralische Maßstab die Absurdität in die Sache trägt.

      Der Grund e-r Feindschaft liegt nicht in der Grausamkeit und Gewalttätigkeit der Taten, gegen die sie sich wendet, sondern in deren Gründen und Zwecken, incl. d. dafür geltend gemachten Rechtfertigungen. Sofern Gewalt und Grausamkeit nicht in den Zwecken begründet liegt – wie z.B. im Fall des Terrors zwecks Säuberung e-s Territoriums – rührt sie ausschließlich von d. Selbstgerechtigkeit d. Täter. Das gilt auch für die Clustermunition, deren Anwendung syrische Kommandeure zunehmend befehlen, wofür es unwiderlegliche Beweise gibt. Neben d. Selbstgerechtigkeit d. Kommandeure & einiger Ausführender bedient dies nur das Interesse an der Zerlegung des Landes, denn die vergangenen zwei Jahre dürften auch dem verbohrtesten Militär klar gemacht haben, daß es eine Rückkehr zu nationalistischen Terrorregimes im Stile Saddam’s in der Region nicht geben kann.
      Deshalb ist dieser Terror „schlimmer“, obwohl die Taten der Djihadisten bestialischer sind. Mit der unwidersprechlichen Gewalt USraelischer Atommacht im Rücken ist jede djihadistische Grausamkeit letztlich zweckmäßig , so sehr sie den imperialen Erfolg auch verzögern und komplizieren mag. Auf der Gegenseite beschädigt dergleichen die wichtigste, wenn nicht einzige Gegenmacht der Verteidiger, die darin liegt, daß der Angreifer nach dem Krieg auch den „Frieden“ zu gewinnen hat, sprich, imstande sein will, seine Zwecke ohne einen fortgesetzten Terror durchzusetzen, der sie beschädigt oder gar vereiteln könnte. Syrien ist nicht Libyen.

      Womit, Kaumi, die politische Schwäche Deines Standpunktes angesprochen sein soll.

    • ISKANDER

      @TomGard…
      Man kann Dinge auch zerpflücken und am Ende alle Leser ratlos darüber zurücklassen, was man eigentlich mitteilen wollte.
      Fakt ist wohl, apxwn der Hetze zu unterstellen ist unverständlich. Angesichts des Szenarios in Syrien wäre es noch nicht einmal vermessen, eine Vorbeugehaft für sehr wohl registrierte und im Westen fei umherlaufende Radikalos (und Rückkehrer) der Wahabitenszene zu fordern.
      Das tragische am Westen ist in erster Linie, das bei 5 Menschen 8 Bedenken zu Hause sind.
      Vielleicht sollten wir wieder grundsätzliches Denken üben zu elementaren Themen der Zeit.

    • Vorbeugehaft für Leute mit der „falschen“ Gesinnung – danke für die Illustration.

      (Die Gänsefüßchen stehen dafür, daß z.b. in Guantanamo Leute zu Tode gefoltert werden, die von den Auftraggebern der Henker einst ausgehoben, bezahlt und gegen den Feind in Stellung gebracht wurden)

    • ISKANDER

      Denn sie wissen, was sie tun….
      Das real existierende Leid ist am intensivsten wahrnehmbar wenn man sich ihm auszusetzen bereit ist. Freiwillig oder unfreiwillig. An wem dieser Kelch vorüber gegangen ist neigt zur Relativierung, vergeistigten Betrachtung und Zigarrenkabinett – philosophischen Betrachtungsweisen mit einem Maß an erschreckender Banalisierung.
      Leute, die schächtend unter schwarzen Fahnen durch Syrien ziehen haben null Anspruch auf Verteidigung über das justitarische Prozedere vor Tribunalen hinaus, verdient. Allein die Tatsache, das man diesen Mörderbanden, die von Syrern zu Recht als Rattenpack, Ungeziefer und Satans Söhne bezeichnet werden, das vermeintliche Recht einräumt irgendetwas menschliches zu vertreten, ist der Abschied von geistig – moralischer Akzeptanz des Fürsprechers.
      Nur sehr einfältige, dummgebildete Menschen können glauben, das dieses Rattenpack – ich denke der Begriff ist immer noch eine mildtätige Betrachtungsweise – einer Logik folgt, die in den westlichen Gutmenschenhirnen zementiert ist. Nämlich der selbstgefälligen Einteilung in Gut und Böse.
      Es ist doch ganz einfach.
      Die Nusra-FSA & Co KG filmt dankbarerweise ihre Verbrechen derart penibel genau, das jeder halbwegs technisch gebildete Westler nur mit einem Mausklick dabei sein darf. Im Gegensatz zu konventionellen Verbrechern filmt das Rattenpack derart naiv drauflos, das es reicht, all die Visagen zu speichern, zu identifizieren und in einer Kriegsverbrecherkartei von nie gekanntem Ausmaß zu bündeln.
      Doch dies sei eigentlich Nachrichtendiensten, Menschenrechtsorganisationen ihre Aufgabe.
      Wir aber, wir müssen den Mut besitzen, uns diese schlimmen Videos anzuschauen. Erst dann gewinnen wir an ausreichender Legitimität um überhaupt eine Beurteilung abzugeben.
      Ich bin es derart leid, das naiv drauflos geschwafelt wird ohne irgendeinen Bezug vor Ort zu haben.
      Wer noch immer an einen Hauch von Legitimtät seitens der Terroristenbanden glaubt, dem empfehle ich mal in wordpress.com hereinzuschauen.
      Ja, ja….das ist einseitige Sicht….
      Ein Narr wer das behauptet. Was braucht man noch?
      Soll der Taliban erst an eurer Haustür hämmern, das ihr aufwacht, Zweifler?

    • ISKANDER

      @tomGard…
      du mengst.
      „Falsche Gesinnung“ mit brand-und mordschatzender Beweislage in einen Topf zu werfen ist banale Rattenfänger – Rhetorik.
      Was die „netten“ und wirklich gar freundlich dreinblickenden Henna – Ziegenbärte in ihren Frauenkleidern auf europäischen Strassen betrifft, sei mal ehrlich, wölltest du die als Schwiegersohn im Wissen das sie deiner Tochter vor dem zeweifelsohne sehr sinnlichen Akt ein Tuch übers Gesicht legen, ihr 7 Buben einpflanzen und diese dann in Nahost verheizen?
      Sie müssen sehr weit weg von Realitätshausen wohnen mein Guter, das Sie so die Dinge vermengen.

    • Iskander,

      wir hatten m.W. noch nicht das Vergnügen, deshalb will ich Dir das scheinbar automatische Mißverständnis, ich träte hier als ein humanitärer „Fürsprecher“ der Djihadisten auf, nicht vorwerfen. Ich habe nichts dergleichen gesagt. Stattdessen habe ich umgekehrt Kaumi daran erinnert, daß die Verteidiger der syrischen Zivilgesellschaft tunlichst und so gut als möglich davor zu schützen sind, demselben sozialpsychologischen Verdikt anheim zu fallen, das er, kaumi, über die Djihadisten verhängt.

      Deine Verteidigung des Konzeptes vom Untermenschen ist – getrommelt sei’s und gepfiffen – wohl noch ein Stück weiter von „Realitätshausen“ anzusiedeln, als mein zweckloses Gerede …

    • ISKANDER

      @TomGard
      Was uns unterscheidet ist die unser Reflexionsvermögen auf offensichtliches Ungleichgewicht.
      Sie philosphieren im Schutze ihrer behüteten Heimstatt, ich habe mich entschieden zu helfen.
      Mal ganz nebenbei: Haben Sie schon mal in Uniform im Schlamm gelegen, Panzer auf sie zufliegen sehen und Not erlebt? Ich schon. Sie sicher nicht.

    • Anonymous

      @ Tom Gard

      Ich finde es erstaunlich, daß du Tom Gard hier die
      Nazikeule schwingst & dabei der einzigste User bist,
      der sich dabei offenkundig Anleihen von der Naziterminologie zu eigen macht. Niemand hat vor dir
      hier von Über & Untermenschen geredet/geschrieben.
      Du unterstellst Apxwn & anderen Usern
      „Propaganda für ein rassistisches Weltbild“ zu machen, weiterhin Hetze & zum Schluß kürst du
      Apxwn direkt zum Nachfolger von NS Rasseapologeten „für die Entfernung von Untermenschen von begehrten Territorien“.
      Beweise dafür bleibst du mMn natürlich schuldig.
      Deine politische Agenda bleibt trotz geschätzter
      4000+ Wörtern nebulös und abstrus, außer vielleicht
      hier sich als die moralisch/mennschliche
      „Superinstanz“ aufzuspielen zu wollen.

      Hanauer

    • ISKANDER

      @Hanauer
      der TomGard hat heute einen schlechten Tag. Wer weiß, was ihm widerfahren ist und er hier im Frustablass zu kompensieren sucht.
      Vielleicht findet er morgen wieder zurück und entschuldigt sich bei Apxwn und kaumi für seine kruden Anwürfe. Schauen wir mal.

  • Jörg,
    es ist, entgegen Apxwn’s Versicherungen, überhaupt nicht schwer, zu verstehen, daß es ein übler Schmarrn ist, zu behaupten, Djihadisten, aus Syrien nach Westeuropa recykelt, würden dort aus reiner Mordlust ihr „Geschäft“ weiterführen. Aus Mordlust, weil der Autor selbst mehrfach erklärt hat, die Fortsetzung des syrischen Kriegsgeschäfts stünde voraussichtlich im Irak, Iran und anderswo, nicht aber in Westeuropa an, jedenfalls nicht für das Personal, von dem JETZT die Rede ist.
    Zudem: In andere nahöstliche, kaukasische, nordafrikanische Schauplätze mögen Taktiken und Organisationsformen aus Syrien exportiert werden können, nach Westeuropa nicht, wie 10 Sekunden nüchterne Überlegung zeigen könnte.

    Eine Stammtischparole wird daraus, weil die Vorstellung auf die moralisierende, im Kern rassistische Dummheit des Publikums und auf seine Zufriedenheit mit „seiner“ Herrschaft setzt, die ich mit dem fiktiven Satz bebildert habe, ‚Bei UNS kann so was EIGENTLICH nicht passieren, dazu sind WIR zu zivilisiert‘. Als ob die kleine Abteilung der Bundeswehr in Afghanistan nicht hinlänglich bewiesen hätte, daß es keiner Djihadisten bedarf, um Grausamkeit und Bestialität aus der durchschnittlichen deutschen Bevölkerung freizusetzen. Neben einer unterstellten „Neigung“ der Djihadisten zur Bestialität gibt Apxwn keinen Grund an, warum sie sich nach ihrer Rückkehr anders aufführen sollten, als sie bisher getan haben. Kaumi’s nachgeschobenes Argument, die Leutz kämen als einschlägige Kriegsopfer und Sozialfälle zurück, ändert nichts. Dann wären es eben Sozialfälle mit der einschlägigen Tendenz zum Ausrasten, die allenfalls polizeilicher Prävention und sozialpsychologischer Rehabilitation zuzuführen wären, aber kein Politikum darstellen.

    Natürlich müssen der Autor und seine Parteigänger die Geisteshaltung des Publikums, die sie mit ihren Bebilderungen bedienen, nicht teilen, um sie benutzen zu wollen. Aber ich weiß aus selbstkritischer Erfahrung, wie leicht der Übergang zu faschistischen Sehnsüchten gemacht ist, selbst wenn man sich ihrer Motive grundsätzlich bewußt ist und ihn nicht machen will. Aber das ist nicht mein Thema, sondern die Einbettung solcher Gesinnung ins politische Geschäft. Wie ich es gegenüber Kaumi anhand des syrischen Schauplatzes etwas weiter ausgeführt habe.

    • Ich wüßte nicht, dass ich oder irgendwer behauptet hätte, Dschihadisten würden ausgerechnet in Westeuropa „ihr Geschäft“ weiterführen. Oder gar noch „aus Mordlust“. Lies ruhig nach und erkenne Dein Schattengefecht als solches. Der letzte Absatz im Text ist nicht einmal nur ein Konjunktiv: sie „werden in der Lage sein“. Der nächste Einsatzort ist mir da zweitrangig.

      Mein Akzent lag auf „Massen, die dazu in der Lage wären, sich sehr schnell zu dislozieren und gegen den jeweils aktuellen Feind anzustürmen.“ N’est-ce pas?

    • Na, dann zitiere ich hier diesen Absatz einfach:

      „Vielleicht kommt auch Europa allmählich dahinter: die Dschihadisten, die in den Krieg aufgebrochen sind, kommen auch irgendwann einmal zurück. Nicht alle. Aber die, welche zurückkehren, werden bereit und in der Lage sein, ihre kriegerischen Heldentaten nun schon an ihrem Residenzort zu wiederholen. Ob die europäischen Gewalten dazu in der Lage sind, systematisch gegen auf ihrem eigenen Gebiet stattfindende asymmetrische Kampfhandlungen standzuhalten, ist mehr als fraglich.“

      Keine Ahnung, auf welchen anderen Player das „auch“ in „auch Europa“ stehen soll, aber im Text stehen für den europäischen „Residenzort“ Belgien, die Niederlande und Dänemark. Bekannt sind darüber hinaus durch diesen Blog Frankreich und UK. Das sind dann wohl die Territorien des genannten „eigenen Gebietes“ – oder willst Du Irak, Iran oder welches Einsatzgebiet immer Dir von „zweitrangiger“ Wichtigkeit sei, gleich britischem, französischem … dänischem Territorium zuschlagen?

      Dein „Akzent“ ist etwas, das die patriotisch – rassistische Note noch mal pusht. „Sich sehr schnell zu dislozieren und gegen den jeweils aktuellen Feind anzustürmen“ macht vergessen, was noch fast jeder Leser hier eigentlich weiß: Dazu bedurfte es vieler hundert Millionen Dollar, wahrscheinlich insgesamt fast 2 Mrd.. Wir haben mindestens 4. Mrd. zu verbuchen, wenn wir einen Teil der voran gegangenen bzw. teilweise parallelen Kampagnen in Tunesien, Ägypten, Yemen, Libyen dazu rechnen, die vielerorts erst die Voraussetzungen für die Aushebungen für den Syrienkrieg schufen, nicht zu vergessen die Rolle des Irak- und Afghanistan-Krieges. Unverzichtbares Element ist ein völkisches Reservoir für die Durchsetzung des sunnitischen Islam als Staatsreligion. Von alledem läßt Dein „Akzent“ nur islamistische Horden übrig, als gelte es, wie einst vor Wien, die „Zivilisation“ vor den „Türken“ zu retten.

      Es geht mir – um einem Einwand vorzubeugen – nicht um Flapsigkeiten, vor denen ich das islamistische Fußvolk gewiß nicht in Schutz nehmen mag, sondern um völkische Mobilisierung gegen einen „Feind“.

    • TomGard, Du bist unerbittlich in Unterstellungen und mißgünstiger Interpretation. Keiner, nicht einmal ich selbst, leitet einen Wunsch nach „Mobilisierung gegen islamistische Horden“ aus dem ab, was ich sage. Nicht einmal in Gedanken. Deswegen bleibt der Ball bei Dir, denn Du streitest mit Dir selbst.

    • Apxwn:
      „Keiner, nicht einmal ich selbst, leitet einen Wunsch nach „Mobilisierung gegen islamistische Horden“ aus dem ab, was ich sage.“

      Natürlich nicht, andernfalls erübrigten sich Kommentare. Bei Dir steht’s anders:

      „Die nirgends nachzulesende … Theorie der asymmetrischen Kriegsführung sieht es vor, dass zum Entfesseln eines solchen Krieges ein gewisser Gärungsstoff notwendig ist – lokale Dschihadisten oder Islamisten, die in der Lage wären, den bewaffneten Kampf gegen die jeweilige Staatsmacht zu beginnen und auf deren “Hilferuf” sich die internationalen Dschihad-Brigaden in Bewegung setzen.“ – in Verbindung mit dem Bild „Europe will become an islamic continent“

      Darauf fallen Fürsprechern sogleich weitere Horden ein, zusätzlich zu „Rückkehrern“, die Du berufen hast: Pakistanis in London, „Graue Wölfe“ in Berlin.

      Freilich las ich das im Z~hang mit Fällt die Bajonette, wo es heißt:

      „.. eigentlich gibt es keine Wahl: die Unterstützer Syriens werden diese Probleme so oder so in ein paar Jahren anzugehen haben. Dann schon näher am eigenen Territorium oder darauf. Doch man geht sie besser an, nachdem man seine Gegenmaßnahmen geschaffen, erprobt und etabliert hat …“

      Also mit der Berufung einer fiktiven Volksfront gg. e-n Feind, von dem Du nichts weiter sagst als
      1) Er greift die „jeweilige Staatsmacht“ an
      2) bedient sich einschlägiger islamistischer Horden

      Mag ja sein, Dir fällt nicht ein- & auf, daß Du mit dem Aufruf zur angebl. alternativlosen Verteidigung herrschender Staatsmächte gegen Angriffe (mithilfe) islamistischer Horden das volle Spektrum nationalistischer Gesinnungen bedienst, die der Sehnsucht nach einem Zusammenschluß von Volk und Staat entstammen, gegen angebl. Staats- wie Volksfeinde, die verantwortlich seien, daß ein Staatswesen den ihm anerfundenen Zweck verfehle, „dem Volke zu dienen“. Mit Bildern d. Plünderer, Vergewaltiger, Mordbuben, d. Verwüstung syrischer Städte vor Augen, übersetzt jemand mit solch Gesinnung „Staatsmacht“ in seine, in die imaginäre,völkische Nation. Dasselbe Schema bedienten Nationalsozialisten mit Übersetzung hergebrachten Antijudaismus in völkischen Antisemitismus, der Unterschied entsteht im Bezug zu globalisierten Verkehrsverhältnissen des Imperialismus. Adressaten, die sich mit dem Schema moralisch unzureichend bedient sehen, schreiten zur Ausschmückung des Feindbildes, die der nazistischen Erfindung des jüdischen / zigeunerischen Untermenschen bis in Details gleichen:

      „Was die „netten“ und wirklich gar freundlich dreinblickenden Henna – Ziegenbärte in ihren Frauenkleidern auf europäischen Strassen betrifft, sei mal ehrlich, wölltest du die als Schwiegersohn …?“

      Ja, möglicherweise verstehst Du nicht, womit Du sowas berufst und schreibst daher mit Recht:
      „Du bist unerbittlich in Unterstellungen und mißgünstiger Interpretation“
      Nur habe ich ausdrücklich gesagt, mir ginge es nicht um Deine Gesinnung, nicht darum, Dir die Sache zur Last zu legen oder, andersherum, etwas zugute zu halten („Gunst“).

      @ all So feindlich ich Leuten gegenüber stehe, die nationalistische Ideologeme & Vorstellungen pflegen, sie sind für mich nicht „böse“, nicht „verworfen“, schon gar nicht will ich sie in ihrer Ehre herabsetzen. Sie verfehlen ihre Anliegen, das ist der Punkt. Leuten, d. ihr (Klassen-)Interesse zweckmäßig betreiben, brauchen keine Zuflucht zu ideellen Erfindungen, ob sie Plünderer, Vergewaltiger, Mordbuben (ja, auch – leicht abseitige – Varianten von Klasseninteressen!) oder Agenten v. Staat und Kapital sind.

      Radikale Moslems hängen e-r altertümlichen Variante des Nationalismus an. Die Geschichte des Bürgertums & Imperialismus schied sie von Evangelen & Katholiken, nichts sonst.

    • Tja, Deine Deutung ist zwar weit hergeholt, aber wahrscheinlich legitim. Nur eines hätte ich noch hinzuzufügen: Mit „Unterstützer Syriens“ meine ich sicher nicht Deutschland oder Europa, so dass eigentlich ein Rückschluss auf Graue Wölfe oder Pakistanis in London unsinnig ist. „Volksfront“ hab‘ ich eigentlich auch nicht im Sinne. Sondern Technologien, die da arbeiten, und deren Element irgendwo eine „Volksfront“ sein mag.

    • Nobilitatis

      TomGard, da es hier um Syrien geht greift Ihre Beschreibung nicht. Syrien als multiethnischer und multireligiöser Staat kann sich nur als Land seiner Bürger begreifen, weshalb Nationalismen wie von Ihnen unterstellt nicht funktionieren. Auch ist Islamismus kein Klassenkampf. Die Umma ist sehr weit weg von jeglichen Nationalismen, im arabischen Kontext als Gegenentwurf zu verstehen. Ich erkenne Ihre Deutung als zwar legitim, aber nichtsdestotrotz falsch. Der arabische Baath-Nationalismus ist nicht völkisch.

    • Nobilitatis:

      „Auch ist Islamismus kein Klassenkampf.“

      Richtig. Es unterliegt ihm aber einer als sein ökonomischer („die materiellen Verkehrsverhältnisse betreffender“) Kern, nämlich der Gegensatz zwischen Besitzlosen und Parzellenbauern auf der einen, Feudalherren und Kapitalisten auf der anderen Seite, der in Hybridgesellschaften (nicht mehr feudal, noch nicht bürgerlich) auf verwickelte Weise den Gegensatz zwischen Stadt und Land bestimmt. Deshalb sind islamische Länder Monarchien bzw. Monarchien nachgebildete ständische Bürokratien.
      Das war allerdings nicht mein Thema.

      „Die Umma ist sehr weit weg von jeglichen Nationalismen, im arabischen Kontext als Gegenentwurf zu verstehen.“

      Ja und nein. Siehe oben. Gesellschaften von Privateigentümern haben die Eigenart, ihre historischen Vorgängerformationen in sich aufzuheben. Die Umma tradiert gesondert die tribale Formation der Patriarchate, die auch in Westeuropa noch lebendig, aber nicht mehr bestimmend ist, weil die Territorialität republikanischer Herrschaft wesentliche tribale Funktionen erledigt. Vorrepublikanische Gesellschaften sind nicht territorial, sondern ständisch (deshalb sind die Grenzen arabischer Länder so durchlässig). Diese Nicht-Territorialität ist etwas verwirrend und nicht schnell zu erklären. Es hat mit der Verwandlung des Privateigentums an Acker-, Weide- und Gemeindeland in Kapitaleigentum zu tun, das erst beruft „Territorialität“ von Herrschaft in der Nachfolge feodaler Lehnsherrschaft.
      Auch das war nicht mein Thema, aber:

      „Syrien als multiethnischer und multireligiöser Staat kann sich nur als Land seiner Bürger begreifen“

      Jawohl, gemäß der Herrschaftslogik stimmt das und heißt in meiner Diktion: Die Syrer können nicht mehr zurück zur Unterwerfung unter die Herrschaft eines in Bürokratie und Militär repräsentierten patriarchalen Standes, sie können allenfalls versuchen, es zu einer Republik, zu einer repräsentativen Herrschaft lokaler Gemeinwesen zu bringen.

      Falls Du mit den obigen Telegrammformulierungen was anfangen kannst, wäre ich interessiert an Gegenreden. Ich weiß in der Tat weniger über arabische Gesellschaften, als ich sollte. Ist schwierig, wenn man die Sprache nicht beherrscht.

    • Noch: Nobilitatis
      PS zur Republikanisierung.

      Assad hat sich bei mir einigen Respekt dafür eingehandelt, daß er in die neue Verfassung schreiben ließ, die Hälfte der Repräsentanten hätten Arbeiter, Bauern und Handwerker zu stellen. Das eröffnet den republikanischen Weg sobald die Mukhabarat entmachtet und durch eine ständisch unabhängige Justiz ersetzt sind.

      „The mukhabarat, the torturers, beaters, threateners, killers of the regime, are to blame. It’s surprising how many within the steadily diminishing circle of government Damascus say this. Soldiers say the same. The mukhabarat are to blame, they … went beserk, they thought they were kings. It’s said that Assad wanted to rid himself of these thugs – there are tens of thousands of them – and that quite a few soldiers in the still-loyal army want to destroy them.“
      (Robert Fisk)

      Zusätzlich wären die echten Shabib und die übrigen Schmugglerbanden aufzulösen, ihre Herren in den oberen Etagen der bürgerlichen und tribalen Noblesse aus dem Verkehr zu ziehen. Oder seh‘ ich das falsch?

    • TomGard: Ich kenne mich nicht gerade besonders mit der Politik Assads aus, doch ich habe damals womöglich nur einen Teil der Verfassung gelesen, wo so etwas nicht drinnen stand, was sie hier erklären und selbst wenn diese zugegebenermaßen OK ist, wurde darin auch erwähnt das der Präsident ein Muslim sein muss, was für mich eine Diskriminierung darstellt, da zeigt sich doch das diese Minderheit schon einen religiösen Hintergrund hat und nicht säkular ist, wenn sie wahrscheinlich zum einen Vorteil für sich sehen solche Entscheidungen zu treffen. Warum kann Assad denn nicht zurücktreten und andere Leute, von dem er mehr als genug hat die Sachen schalten und walten zu lassen und die mit der Opposition in Verhandlungen geht und eine Übergangsregierung bildet.
      Auch glaube ich nicht daran das mit Assad in Syrien nach allem noch ein Frieden zu machen ist, da er die politische Haupt Verantwortung für die Kriese trägt und von daher die Schuldzuweisungen an andere nur irreführend sind, denke von daher nicht das man vor hat den Geheimdienst zu entmachten oder eine unabhängige Justiz in nächster Zeit einzuführen, indem Assad an der Macht gehalten wird hält sich das ganze System, was auch der Zweck der Medienkampanie für Assad ist, das er im Grunde zum Machterhalt braucht. Er wurde Medial von den syrischen Medien immer als Unschuldslamm dargestellt, obwohl er ja im Grunde die Befehle gab und die Möglichkeit hatte zurückzutreten und das Leid zu schmälern, stattdessen machte man lieber das System schlecht und Demonstrierte für Assad. Im Grunde kassiert doch Assad nur die Lorbeeren für das Gute der Rest wird als Übeltäter hingestellt die sich durch ihm am Tropf halten. Jetzt hat man die Opposition der man den Terror und Gewalt zurechnen kann, doch was soll sich denn an der Krisensituation ändern wenn er wiedergewählt wird, er hat sicherlich dann auch nicht das Interesse an seinen eigenen Ästen zu sägen und kann schlicht das was die Armee in seinen Nahmen zerstörte nicht wieder gut machen, geschweige denn wird er womöglich nicht einmal den Gefangenen eine Freilassung anbieten können. Ich denke das Assad nicht den politischen Rückhalt in der Bevölkerung besitzt und faktisch zu viele Todfeinde, das er Syrien weiterregieren kann und einen Wandel durchführen, auch wenn er von seinen Erscheinungsmerkmal geeignet wäre, ist das eben nur die politische Bühne. Man sollte ihn an seine Taten messen und die Opferzahlen übersteigen Monatlich das was in den ersten acht Monaten des Konfliktes geschah und das ist meiner Meinung nicht dauerhaft hinnehmbar. Er sollte schon selbst für seine Taten gerade stehen und sollte den Syrern eine echte Wahl lassen. Momentan hat diese doch gar keine und ob 2014 oder die nächsten 10Jahre echte Wahlen stattfinden können ist ebenso fraglich.

    • Nobilitatis

      TomGard, Sie haben nicht unrecht. Aber, jede Theorie wird an ihrer Prognosefähigkeit gemessen.
      In Syrien steht derzeit ein republikanisches System unter Beschuss, mit all den von Ihnen genannten Fehlern und noch einigen anderen. Der Gegenentwurf der sog. Rebellen ist eine Theokratie. Der Iran wird nicht Modell sein, da er schiitisch ist. Man muss also zur Orientierung auf Taliban-Afghanistan oder den Sudan schauen. Außerdem sieht der Entwurf auch das Verschwinden anderer Konfessionen vor und eine Umerziehung des Rests in Richtung Wahabismus. Der Islamismus versteht sich übrigens ausdrücklich als Überwindung des Tribalismus, das drückt der Begriff Umma aus.
      Der syrische Krieg wird ausgesprochen territorial geführt, bedingt durch die vielen Ethnien, die den Angreifern in unterschiedlichem Maße Widerstand leisten. Die einen sollen vernichtet werden, die anderen zur Zusammenarbeit und Unterstützung gezwungen werden.
      Im Bereich Klassenzugehörigkeit scheint es nur geringe Unterschiede zwischen den Volksgruppen zu geben, die sich nicht auf ihre Teilnahme am Konflikt auswirken. Mit Ausnahme der Verbindung säkularer Sunnit – gebildet – häufiger kapitalbesitzend – Regierungsanhänger.

  • Anonymous

    Man braucht sich doch nur vorzustellen was die „U-Bahn-Schlaeger“ die gerne in einer Gruppe einzelne Personen zu Tode stampfen anrichten koennen wenn man ihnen Macheten und Kalaschnikows in die Hand drueckt…
    Die meisten von ihnen (z.B. Graue Woelfe ) haben eine faschistisch nationalistische – fanatisch religiöses Weltbild, die zu dem auch noch recht gut organisiert sind und sich gut lenken lassen.

    einfach mal beobachten wie viele von ihnen das Symbol der „grauen Woelfe“ tragen.

    • „Man braucht sich doch nur vorzustellen“ – eben. Da kann man jeden Gedanken daran fallen lassen, wer jener mysteriöse „man“ sein soll, der die beschworenen Macheten und Kalaschnikows verteilt und zu welchem Behufe, mit welchen Absichten er das wohl tun wollen sollte.

    • Anonymous

      Wer wohl, der gleiche „man“ der geheime Waffenlager während dem Kalten Krieg angelegt, Neo-Fasistische Untergrundzellen geschaffen hat, die sich dann dieser Waffenlagern bedienen sollten, zum Beispiel. Oder eben sein bester Freund, vielleicht aber auch sein Neffe!

      Wenn sonst nichts zu beanstanden.

      Die Essenz ist, dass wir in unserer Gesellschaft bereits massenweise organisiert und gut lenkbare Gestalten haben die im stande sind Verbrechen die aktuell in Syrien passieren in Europa zu wiederholen.

      ps: Deine Dementis waren mal qualitativ besser!

  • Nobilitatis

    Die Einordnung in ein Links-Rechts-Spektrum ist typisch westlich indokrtriniert. Sie funktioniert schon bei den NationalSOZIALISTEN nicht richtig und versagt bei religiös motivierten Gewalttätern völlig. Ebenso ist die marxistische Sicht (Vertreter des Kapitals gegen Proletariat) als Modellvorstellung der syrischen Krise untauglich. Man kann ohne Zweifel Elemente aller Modellvorstellungen finden, wenn man danach sucht, aber bei der Erklärung des Konfliktes tragen sie nichts bei.
    Religiös motivierte Massenmörder sind auch nur im Rahmen ihrer Ideologie zu verstehen und ihre zukünftigen Handlungen zu prognostizieren. Und auf dieser Basis ist auch die Handlungsweise der westlichen Staaten im Schatten des Konflikts zu verstehen, unter der Prämisse, dass diese eben nicht völlig verblödet oder kurzsichtig handeln (trotz toter Botschafter).

  • Jörg

    @TomGard11. April 2013 16:59

    Diese Söldner, wenn sie hier eingesetzt werden (das halte ich für sehr gut möglich!), werden hier natürlich keine Raketenwerfer oder diese Pick-Ups mit MG/Kleinkanone bekommen. Aber sie würden sich so verhalten wie die Terroristen, die im russischen Kaukasus und, ja, auch in Moskau oder nördlich davon an Bahngleisen, Sprengstoffanschläge machen. Eine der US-Diktatur unliebsame neue deutsche (französische, italienische) Regierung – falls endlich mal eine wählbare Partei auftauchte – würde dadurch in große Schwierigkeiten gebracht und durchaus gestürzt werden können. Man nennt diese Taktik „stay behind“. Wir hatten das doch schon bis zum Abwinken: „Gladio“ in Italien (um dort eine Koalition mit den Kommunisten zu verhindern, Aldo Moro mußte sterben), Madrider Bahnhofsanschlag, Luxemburg ( http://www.wort.lu/de/view/bommeleeer-zeuge-belastet-hoffmann-und-stay-behind-5140c5a6e4b066c05a373db2 ), Belgien (http://aangirfan.blogspot.de/2010/10/attacks-on-europe-us-marines-brabant.html ).

    Auch die Ermordung Olof Palmes könnte sehr wohl über diese Schiene gelaufen sein. „Kurden“ (sicherlich nicht die PKK, sondern eher CIA-Kostgänger) standen damals im Verdacht.
    Solche Attentatsserien haben früher schon Regierungen zum Einsturz gebracht und das wird auch zukünftig nicht anders sein.

    Übrigens: es gibt gute Argumente dafür, daß auch die „Londoner Krawalle 2011“ von politischer Seite initiiert und organisiert waren. Und da haben auch Nachfahren asiatischer Einwanderer keine unbedeutende Rolle gespielt. Und englische Bürger mit pakistanischem Migrationshintergrund können mal in Pakistan sein und mal wieder in England: In beiden Ländern fallen gar nicht auf. Bei „London 77“ sind ja wohl definitiv ‚Pakistan-Engländer‘ mißbraucht worden. Siehe „7 7 Ripple Effect 2.flv“ .

    Klar sind z. B. in dei BRD zurückkehrende Syrien-Söldner eine große Gefahr für uns. Dagegen waren die BKA-zusammenfabulierten „Anschlage“ wie „Kofferbomber“ oder „Sauerlandbomber“ doch spaßig!

    • Jörg:

      „Eine der US-Diktatur unliebsame neue deutsche (französische, italienische) Regierung – falls endlich mal eine wählbare Partei auftauchte – würde dadurch in große Schwierigkeiten gebracht und durchaus gestürzt werden können.“

      Na danke, Jörg, dann sei doch so gut, und warte mit der Islamistenhatz, bis „endlich mal eine wählbare Partei auftaucht“. Vorher erfüllt sie allenfalls die Agenda der Gentryfizierung der Proletariate hin zu Kastengesellschaften neuen Typs.

      Ansonsten mag sich mit der Heuchelei eines „Mißbrauchs“, der ein Vorgehen gegen die Mißbrauchten berufe herum schlagen, wer will, ich nicht.

  • kaumi

    @Tom G.

    Sehr oft habe ich mit Interesse deine Ausführungen gelesen. In letzter Zeit aber verliere ich bei deinen Ausführungen jegliches Verständnis und jede Geduld.
    Eine Erwiderung (auf was eigentlich?) scheitert an der Inhaltslosigkeit und der Unvollziehbarkeit deiner bisweilen sehr kruden Gedankengängen.

    Nur Eins (eine der wenigen Sachen, die ich intellektuell noch gebacken bekommen habe):
    die Beweggründe eines syrischen Soldaten und eines moralisch verendeten, ausländischen Jihaddisten – hinsichtlich ihres Kampfes – gleichzusetzen und dann wie selbstverständlich davon auszugehen, dass in beiden Fällen die gleiche Verrohtheit und die gleichen psychischen Folgen eintreten werden, zeigt mir, dass du weit von jeglicher Realität und Integrität bist. Ein näheres Eingehen auf diese Farce erspare ich mir.

    • ISKANDER

      @kaumi
      Meine Kontaktmail nicht erhalten?
      Meld dich mal – wenn du möchtest!

  • Anonymous

    Leute, was kann man nur machen? Grad eben im ZDF Heute-Journal wurde wieder so ein unsäglicher Anti-Assad-Beitrag vermeldet, dass einem schlecht wird. „Human Rights Watch“-Meldungen wurden ungefiltert, ungeprüft übernommen. Was tun? Ignorieren? In ZDF-Foren posten?

    • ISKANDER

      @anonym
      ganz einfach! Glotze ausmachen. ist doch Feindpropaganda in jeder Hinsicht. Spar dir die Nerven und mach dich im Internet schlau, hier und überall, da findest du all das was man im Propagandafernsehen verbiegt, verschweigt.
      Die, welche sich das ARD/ZDF weiter reinsaugen, sollen es tun. Sie sind jene, welche morgen die Welt nicht mehr verstehen. Selbst schuld.

  • Der Punkt ist, immer laufen Diskussionen um den Islam heiß.
    Selten ist man daran die Dinge auseinander zu halten.

    Die asymmetrischen Kriege wurden vor allem durch Peter Scholl-Latour populär sind aber schon ewig im Gange. Nähmilch immer auch wenn der Mächtigere Gewalt als Mittel betrachtet.

    Natürlich verroht Krieg den Charakter.
    Bloss sind Islamisten durch ihren Glauben freigesprochen, während viele Veteranen zeitlebens auch leiden werden weil sie ein Gewissen bewahrten.
    die arbeitslosen Dschihadisten sind also nach Syrien geflutet. (Worden)! Klar doch. Von denen die das Geld haben sie zu motivieren.
    Wenn sie nach Europa kommen sind sie erst mal Schläferzellen.
    Denn ihnen ist klar das sie sich anpassen müssen.
    So essen auch in Deutschland Salafis eine Menge Kreide und erklären bei ihren gratis Koranverteilungen wie wunderbar der Islam ist.
    Ihre Herren (Imane) werden sie bei uns im Zaum halten, bis zu dem Tag wo sie erklären das Wahre Gesicht zu zeigen ist nun Zeit.
    Vorläufig werden sie, im Rahmen der Umgestaltung des nahen/mittleren Ostens dort noch gebraucht.

    Heute kam durch RIA.ru eine neue Dimension hinzu:
    „„Dank einer Selbstfinanzierung durch die Heroinproduktion sind transnational organisierte Verbrechergruppen imstande, den Zufluss einer riesigen Zahl von Verbrechern und Söldnern aus einer Reihe von Ländern zu jedem Ort der Welt zu gewährleisten“, teilte Iwanow am Donnerstag bei einem Treffen mit Vertretern der pakistanischen Militär-Uni mit.

    So seien 15 000 bis 20 000 Söldner in Syrien konzentriert, die das Land destabilisieren, so Iwanow.
    Nicht die Taliban, sondern eben diese transnational organisierten Verbrechergruppen stellen die größte Bedrohung in Afghanistan dar, betonte Russlands Drogenaufsichtschef.“

    Wer das Kampflied der Dschihadisten lesen will kann dies im Videobeschrieb: Labbayk! Labbayk! Labbayk Ya Allah!
    Allahu Akbar! Allahu Akbar! Allahu Akbar!
    Sterben oder Siegen! Sterben oder Siegen! Sterben oder Siegen!

    http://www.youtube.com/watch?v=v_s1JAz4IBM&list=PL028C60C5993F2D05&index=1

  • Denke das Syrien für die Islamisten ein Durchgang womöglich nach Russland oder auch nach Israel ist, das man hier behauptet, diese die nun nach Syrien ziehen hätten etwas gegen Deutschland Europa etc, ist doch schon von der Logik ein falscher Trugschluss, da es in Syrien auch um Demokratie geht würden diese Kämpfer anderswo hin ziehen hätten sie etwas gegen uns, vielleicht behauptet das vor allem die russische Seite, auch damit wir uns mal über uns schön Gedanken machen müssen und davon abgelenkt wird das sich Russland ins terroristische Fadenkreuz der Opposition bewegt, natürlich wenn die Opposition verliert wird vielleicht ein gewisser Hass auf Oppositionsseite auch gegen Europa herrschen und die Zurückkehrer könnten sich auch gegen Europa richten, vielleicht möchte man darauf hinaus, da Russland wohl oder übel auch den Sieg Assads im Blick hat. Wenn auch die Islamisten ersteinmal mit Syrien fertig sein sollten und ein einigermaßener Frieden einkehrt und Russland dabei stehts Assad bewaffnete, ist es ganz klar, wer von den durch den Krieg radikalisierten als Feind wahrgenommen wird, ob dann Israel noch so sehr als der Feind gesehen wird der sich in Syrien zurückgehalten hat, ist fraglich. Denke das der Israelhass vor allem auch von der syrischen Regierung geschürt wurde und somit man auch eng mit den Terroristen verstrickt war und wohl auch Attentate unterstützte. Die Ideologie des Israelhasses wird womöglich auch noch zum Teil in manchen Terroristen die gegen Assad kämpfen stecken, doch wenn sie mitbekommen das dieser Israelhass im Grunde auch eine Ideologie ist, die auf Assads Politik gewachsen ist, wird man vielleicht seine politische Haltung überdenken. Ich denke ehh das die Terroristen von Gewaltbereiten Schurkenstaaten politisch geleitet sind wie etwa Syrien und Iran, das zum beispiel in Libyen nun die pro westliche Regierung mit Islamisten Probleme hat, liegt wohl auch mit an Syrien, die den Westenhass propagieren.

    Denke das eine politische Lösung für alle außenstehende Parteien die beste Lösung ist, doch auch die Syrer, Opposition und Regierung davon am meisten hätten.
    Russland sollte seine Unterstützung Assads auch genau überdenken und Kompromisse mit dem Westen suchen, da diese am ende nicht die Schuld für die Verbrechen des Regimes tragen will, wie auch wir nicht für die Verbrechen der Opposition. Assad sollte vielleicht abgewählt werden und so zum Rücktritt aufgefordert anstatt mit Gewalt, andererseits sollte es so früh wie Möglich Verhandlungen mit dem Regime geben, die die Probleme Thematisieren und eine Waffenruhe schaffen. Ich finde das Assad nicht ohne eine Mehrheit der Syrer hinter sich zu haben, zu den nächsten Wahlen antreten sollte, das würden die Lage nur noch Komplizierter machen.

  • Anonymous

    Vor einigen Tagen schrieb dir jemand ein treffliches Kommentar: „Laber nur weiter, wärend dessen räumt die Syrische Armee auf“. Und das hat sie getan: die dritte Welle von Söldnern auf Damaskus ist vernichtet worden.

    • Anonym, ich bin weder ernsthaft für den bewaffneten Kampf der Opposition, noch für die syrische Regierung, mir liegt ein Frieden am Herzen, aber mit solchen Sprüchen die sie da reisen ist die Aggression der Gegenseite irgendwo verständlich. Die syrische Armee ist da sie unter Assads Befehl steht auch ein Verbrecherpack, blos gut für sie, das sie von der Internationalen Gemeinschaft nur wenig befürchten muss. Sie provozieren, da ihre Vernichtenden Argumente auch für das Syrische Volk gelten die ebenso unter der Herrschaft ihres Assads leiden müssen. Was hat die syrische Armee denn überhaupt Aufgeräumt? Es wurde doch alles nur noch viel schlimmer. Niemand in Syrien außer vielleicht die Opposition hat die Wahl, diesen kranken Kampf nicht führen zu müssen, da Assads Zukunft nicht Verhandelbar ist oder zur Wahl gestellt wird. Das finden sie sicher toll.

    • Franz

      Laber laber…

    • Er denkt und glaubt eben viel, deshalb kommt am Schluss immer so viel Mist raus.
      Man könnte seine Texte zerpflücken aber es lohnt der Mühe nicht.
      Ich kann gar nicht verstehen wieso er sich nicht längst verzogen hat.
      Ich muss meine Meinung ändern und stimme auch für sperren, denn über Lügensätze (das der Präsident ein Muslim sein muss, was für mich eine Diskriminierung darstellt,) kann man nicht im Ernst diskutieren!

    • Warum versuchen sie es nicht, zumindest einmal darauf einzugehen? Was für einen Sinn hat es denn, das der syrische Präsident Muslim sein muss? Es mag ja sein das die Christen von den Wahlergebnissen, in einer Bevölkerung bei der die Muslime die Mehrheit vertreten, nicht die beste Chance haben, doch das man diese Ausschließt sich der Kanzlerwahl zu stellen finde ich nicht ok, oder habe ich das falsch mitbekommen?

    • Franz, ich weis noch, als sie als Verschwörungstheoretiker auf den Sarsura-Syrien Blog gekommen sind, nun scheint diese Gemeinschaft sie gestärkt zu haben, aber dennoch sollten sie offen für die Meinung anderer sein und vielleicht ihre Position vielleicht etwas überdenken. Normal bin ich nicht ein Typ der großen Worte Franz, doch ich finde einen Dialog besser als Krieg und möchte diesen Dialog etwas anstoßen hier.:)

    • ISKANDER

      @anonym
      Richtig! Diese dritte und bislang bestorganisierte, bestbewaffnete und militärisch durchdachte 3. Welle ist Gott Sei Dank vernichtend zertrümmert worden.
      Die SAA wächst mit ihren Aufgaben ohne Frage….
      Bleibt zu hoffen das die FSA/Nusra Terroristen sich mal intensiver in Richtung israelisch besetztem Golan wenden und dort mal etwas von ihren Künsten zeigen. Fänden sie doch endlich die richtigen Adressaten für ihre Jerusalem Befreiungsvisionen.

    • Anonymous

      Übersetzung vom Hauptteil des Artikels der beim libanesischen Al-Manar vor zwei Tagen erschienen ist:
      http://www.almanar.com.lb/spanish/adetails.php?eid=31719&frid=61&seccatid=67&cid=61&fromval=1
      »Hinter der Szene: mehr als 1.500 „Militanten“ getötet in einer Militäreinkesselung in Syrien

      Hohe Verantwortliche der westlichen Militärdienste haben sich sehr verwirrt gezeigt in Bezug auf die frischen Erfolge der SAA der letzten Woche in vielen Zonen des Landes; der grösste Erfolg fand in Deraa statt, wo mehr al 1.500 „Militanten“ getötet wurden nach dem sie im Übergang von Jordanien nach Syrien eingekesselt wurden. Glaubwürdige Berichte reden von heftigen Zusammenstössen unter den verschiedenen Fraktionen der sogenenannten syrischen bewaffneten Opposition. Ein Bericht der zu UNO gekommen ist spricht von einem heftigen Zusammenstoss in Aleppo der den Tod von 150 „Militanten“ verursachte (…).«

      (die „Gänsefüßchen“ sind meine)

      Al-Manar berichtet heute vom Tod weiteren hunderten Terroristen.
      Pedro

    • Anonymous

      Ich würde auf Markus garnicht eingehen, weder direkt noch indirekt.
      Dann wird er sich schon von selbst verziehen.
      habkind

  • Anonymous

    Im Moment gibt es keine Lösung ohne Assad, erst nachdem die syrische Armee die Terroristen vernichtet hat kann über eine politische Lösung geredet werden.
    Ich denke die Syrer aber werden Dr. Assad so dankbar sein das die ihn im Amt bestätigen werden.
    Und der Arschkuß Markus der Zionist denkt herzlich wenig an die Syrer, den geht es nur für einen Israel Feind weniger.
    Ein bezahlter Blogger der Zionisten.

    • Anonymous

      Die Qualität seiner Beiträge spricht dann aber dafür, dass sein Stundenlohn weit unter 2 Euro liegen dürfte. Inklusive Mehrwertsteuer.

    • Da wird die Armee noch eine Weile beschäftigt sein. Eine Lösung ohne Assad würde die Armee, das syrische Volk und die Opposition dagegen schonen, selbst wenn diese im Moment nur schwer möglich erscheint, besser als ein nicht enden wollender Bürgerkrieg, was aktuell der Fall ist ein Rücktritt doch und auf Assad sollte man verzichten können, wenn dann frieden und ein politischer Prozess möglich wird.
      Den Dank der Syrer an Assad kann ich mich vorstellen, eher im Negativen, aber die Syrer werden momentan sowieso nicht gefragt und ob sie eine echte Wahl bekommen sei mal dahingestellt. An sich sollten Kriegsverbrecher kein Staatsoberhaupt sein, was Assad ausschließen sollte, weshalb ich für einen Volksentscheid bin.
      Sie haben nicht einmal so unrecht, da mir das Wohl Israels auch wichtig ist und finde die Feindschaft Syriens grundlegend falsch, ich finde das die Israelis mit ähnlichen Terror wie in Syrien schon sehr lange kämpfen müssen, nur eben wurde die Hisbolla als Terrororganistation von Assad unterstützt und Israel geht es um seine Existenz und kann eben auf den Golan und die anderen Gebiete Palästinas nicht so einfach verzichten, solange kein echter Frieden herrscht. Bin da auch kein Experte, denke aber frieden könnte in Palästina schon seit Jahrzehnten sein, wenn es die aggressiven Arabischen Länder gewollt hätten und somit tragen sie die Schuld für das Elend dort, nun scheinen einige wie Syrien ihren eigenen Gewalt zum Opfer gefallen zu sein und vielleicht ist das was passiert eine höhere Strafe für ihre Feindschaft. Was in Syrien passiert, geht dagegen auch nicht an mir vorbei und es liegt mir am Herzen, das dort ein echter Frieden auch nach außen einkehrt und die Bevölkerung nicht an dem Bürgerkrieg leiden muss, da ich eben mehr als genug mitbekommen habe und das nicht an mir vorbei geht. Ich bin kein bezahlter Blogger oder Zionist, ich bin ein einfacher Deutscher Bürger der sich seit dem arabischen Frühling etwas mit Politik befasst, da mir das schon irgendwo mitgenommen hat.
      Ich weis nicht, ob sich hier die Arbeitslosen, bezahlte Blogger und Propogandisten Assads treffen oder teile seiner Elektronischen Armee oder eben Syrer die sich für das Regime einsetzen, aber ich finde das Verhalten wie man hier in Deutschland in so ziemlich allen Foren die ich kenne die öffentliche Meinung dort zu gunsten Assads verändert nicht richtig, denke das diese Lobbyarbeit auch von hier ausgeht und wollte vielleicht erreichen, das sich einige ihren Irrtum und die Sinnlosigkeit ihres Handelns bewusst werden. Ich brauche dafür auch kein Geld, da ich kein Publizist oder sonnst etwas bin, das mache ich freiwillig, da ich denke das man hier bei uns die Politik und solche Themen zum Teil sehr vernachlässigt gerade wenn sie nicht mehr so aktuell sind und ich eben das was Assad da macht auch etwas persönlich nehme, da ich auch schon die Propagandamaschinerie auf Sarsura-Syrien mitbekommen habe, was mich seelisch etwas fertig machte. Vielleicht denkt ihr ja auch einmal über eure Hetze nach die ihr hier zum Teil betreibt und bemüht euch vielleicht etwas mehr wie es zum Beispiel zu Beginn auf Sarsura-Syrien der Fall war um Frieden, als das ihr das Regime blind unterstützt.

    • ISKANDER

      @an alle
      solange Markus S. hier ein Forum vorfindet wo er seine Reflexionen bekommt, solange wird er hier immer und immer wieder den Blog zumüllen. Irgendwann werden es 2, 3 sein.
      Wollt ihr das?
      Hier läuft ein Programm, den Blog „unschädlich“ zu machen. Ob bezahlt – oder psychophathischer Natur, spielt dabei keine Rolle.
      Deshalb, in Respektion zum hohen Gut der Meinungsfreiheit – nicht immer drauf eingehen, das führt uns auf Nebenkriegsschauplätze und lenkt vom Wesentlichen ab.

    • Ich sage immer… „hört auch die andere Seite!“. Aber man kann Dinge auch zerreden. =)

  • Nee, klar alles ist ok!
    Ein türkischer Muslim wird Bundeskanzler und schwört in einer christlichen Leitkultur auf die Bibel seinen Amtseid.

    • Ich dachte eigentlich, das Syrien ein Vielreligionenstaat und die Alawiten ebenso eine Minderheit wie Christen dort sind und von daher es zumindest auch theoretisch möglich sein sollte das ein Christ den Bundeskanzler stellt. Warum nicht? Ich denke mal jeder schwört seinen Amtseid auf seine Buchreligion dann ist gut, ich kenne mich da auch nicht aus, finde aber das die Christen die ja auch schon sehr lange in Syrien leben ebenso religionsunabhängig den Kanzler zu stellen, das wäre säkular. In Deutschland kann ja schließlich auch ein ungläubiger Kanzler werden. Von daher finde ich die Bevorteilung von Muslimen dort nicht richtig, da die Religion ja schließlich eine Privatsache sein sollte oder nicht? Ich weis nicht ob der Bundeskanzler bei uns auf die Bibel seinen Amtseid schwört.

  • Anonymous

    @ Markus,
    Hafis Al Assad wollte das jeder Syrer egal welcher Religion er angehört Präsident werden kann, aber die lieben Muslimbrüder waren dagegen (deine Freunde die wahre Demokraten).
    Dem Druck hat er leider nachgegeben, ist zum Schiitentum übergetreten um den frieden im land zu wahren.
    Du hast keine Ahnung über dieses Land, also hör auf zu labern.

    • Na aber diesen Druck hätte er ja auch nicht nachgeben müssen, wer sagt denn das es wirklich eine Mehrheit der Muslimbrüder so wollte. Ich zumindest finde das nicht richtig wenn man eine säkulare Demokratie einrichten will, gerade nach dem sich Assad als säkularer Herrscher in der Arabischen Welt zeigt und frage mich warum Assad gerade bei dieser wichtigen Frage den Muslimbrüdern nachgibt, wo er diese ja sonnst eher als Feinde Syriens behandelt. Vielleicht können sie mich ja das erklären?

  • Anonymous

    entweder Kampf oder Kooperation, jetzt wird gekämpft und das passt dir nicht, geht sein Vater auf die Muslimbrüder ein passt es dir nicht.
    Ich werde auf dich nie wieder eingehen weil du gegen Assad bist, egal was er macht.
    Ich wünsche dem Löwen ein Langes Leben, und viele weitere Jahre Unterstützung für die Hisballah…sei ehrlich da drückt doch der Schuh ,oder? Für IsraHell, gegen den Widerstand.

    • ISKANDER

      Möchte noch einmal etwas zur wundersamen Stabilität der syrischen Armee (SAA) anmerken;
      Am Anfang, vor 2 Jahren gab es einen mächtigen Aderlass von Deserteuren. Danach eine Phase der Neufindung, Lückenschluß und Umorganisation mit entsprechenden Opfern.
      Jetzt scheint die SAA überaus effizient zu wirken.
      Ich habe mal irgendwo das interessante Zitat vernommen:
      „In allen früheren Zeiten von Feldzügen war es immer oberste Regel von Feldherren, ihren Soldaten vor der Schlacht freizustellen, die Armee zu verlassen wenn Soldaten m Besitz von Angst waren. Alle erfolgreichen Feldherren säuberten so vor wichtigen Kämpfen ihre Truppen denn ein ängstlicher Soldat in den Reihen vermag Dutzende tapferer und entschlossener Kämpfer unsicher machen.
      Sind die Reihren jedoch gelichtet von Schwachstellen und der Rest weiß warum und wozu er steht, ist dieses Heer in seiner Kraft multipliziert.
      Die Moral von der Geschichte: Nicht Massen, nicht saubere Karteilisten machen ein ergebnis, sondern eine im Zorn und Leid entschlossen zusammen gewachsene Truppe.
      Also – steht es heute um die SAA wohl besser als vor 2 Jahren, trotz Verschleiß.

    • Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

  • An sich habe ich nichts gegen Assad. Finde ihn in gewisser Hinsicht in seinem öffentlichen Auftreten sogar Vorbildlich, doch in der derzeitigen Situation fände ich es einfach besser wenn er zurücktritt.
    Wenn mit ihm ein Frieden mit der Opposition möglich ist, würde ich das nur begrüßen, da würde mich auch eine Wiederwahl nicht groß stören, es müsste vielleicht nicht Präsident sein nach allem, doch der derzeitige Kampf ist finde ich nicht den Machterhalt Assads wert und finde ich nicht richtig.
    Die Unterstützung der Hisballah kannte ich an sich nicht, da ich das vor dem Konflikt auch nicht wusste wie Syrien da verstrickt ist und das Land nicht kannte, dennoch kann es das nicht sein, das Assad eine von den USA als Terrororganistation eingestufte Gruppe unterstützt finde ich. Was finden sie an diesen Terroristen so ehrenhaft? Das unterscheidet sich in gewisser Hinsicht nicht von dem was jetzt in Syrien passiert, nur eben wollen die Syrer die Diktatur nun abschütteln. Naja, ich versteh einfach nicht was den Widerstand entgegen einer zwei Staaten Lösung im Vergleich zum syrischen Widerstand berechtig machen soll? Bei beiden sterben unschuldige, da sich die Kriegsparteien nicht auf einen Frieden und Kompromissen einigen wollen.

  • J. Hasselfelder

    Gab es da nicht mal ein Buch:
    „Als der Dschihad nach
    Europa kam.“ von Jürgen Elsässer

    Natürlich lassen sich islamische Horden instrumentalisieren. Die Guttenberg Bundeswehr-Reform ermöglicht jetzt den Einsatz ausländischer Söldner für die Bundeswehr…
    Past alles zusammen und ist plausibel, Danke apxwn für den Hinweis