• Home
  • Blog
  • ANNA-News im C-Waffen-freien Dschobar

ANNA-News im C-Waffen-freien Dschobar

Vorbemerkung: Ich bekomme die Sache mit den Untertiteln technisch nicht hin. Es wird zu viel und zu schnell gesprochen. Eine deutsche Neusynchronisation würde zu lange dauern. Deshalb folgt die Übersetzung des Beitrags als Klartext (nach „…weiterlesen »“)…

Um 7.20 Uhr morgens am 21. August begann in Ost-Ghouta ein großangelegter Anti-Terror-Einsatz. Der strategisch bedeutsame Ort in Ghouta, Dschobar, gilt als „Schlüssel zu Damaskus“.

Ende des vergangenen Jahres wurde der Ort von Elite-Einheiten der Al-Nusra-Front besetzt. Aufgrund der ständigen Kämpfe wurde der Ort längst von Zivilisten verlassen. Derzeit sind nur Rebellenkämpfer dort, keinerlei Zivilisten.

Hier befinden sich keine Frauen oder Kinder mehr, deren Leichen uns die westlichen Medien heute demonstrieren.

Es befinden sich auch keine Einheiten der Freien Syrischen Armee an diesem Ort, sondern nur internationale Terroristen von ausländischen Al-Kaida-Einheiten sowie professionelle ausländische Söldner, die u.a. auch von US-amerikanischen Instrukteuren in Jordanien ausgebildet worden sind.

Dem Angriff der Infanterie ging ein gewaltiger, 45 Minuten andauernder Artilleriebeschuss voran. Durch das Feuer der Sturmartillerie erlitten die ausländischen Kämpfer schwere Verluste und gerieten in die Gefahr einer vollständigen Einkreisung und Vernichtung.

Um 8 Uhr morgens kam die Infanterie in direkten Kontakt mit dem Feind, im Verlauf der gesamten Front begannen Nahkämpfe. Die Kämpfe verlaufen hier innerhalb der Gebäude, die Rebellenkämpfer kommen zu Dutzenden durch Splitter- und Kugeltreffer um.

Ihr verzweifelter Aufruf an ihre Sponsoren im Westen, den Angriff unter jedem beliebigem Vorwand aufzuhalten, ist deshalb verständlich: in diesem Fall unter dem Vorwand eines angeblichen Einsatzes von Chemiewaffen durch die syrische Armee, nach dem früher bereits bewährten Schema eines Eingreifens durch UN-Beobachter.

Gegen 10 Uhr begann in den saudi-arabischen, US-amerikanischen und israelischen Medien die Desinformation darüber, dass die Armee Massenvernichtungswaffen eingesetzt hätte. In den ersten Stunden benannten die Rebellenkämpfer, ob aus Dummheit oder Verzweiflung, Dschobar als das Gebiet, in dem die Chemiewaffen eingesetzt worden seien.

Mit dutzenden von Kameras, die unter verschiedenen Kamerawinkeln arbeiten, dokumentieren wir ohne Unterbrechung den gesamten Fortgang der Operation. An den Explosionsbildern kann jeder Fachmann unschwer erkennen, dass die Armee nur Standardmunition einsetzt.

Es gibt keinerlei kriechenden Rauch. Bedenkt man das windige Wetter, die Bedingungen unter Nahkampf und dass die Soldaten keine Gasmasken benutzen, wären Soldaten und an der Front filmende Kameraleute selbst massiv von der Wirkung von chemischen Kampfstoffen betroffen.

Aber es gibt nichts dergleichen. Das zeugt einmal mehr davon, dass die Kampagne in den Medien über C-Waffen-Einsätze der Armee eine Lüge ist.

Die Intensität der Kämpfe zeigt sich am massiven Einsatz schwerer Waffen, von Raketen, rüchstoßfreien Geschützen, Panzerabwehrraketen, Granatwerfern und modernenLuftabwehrwaffen durch die Rebellenkämpfer.

Am ersten Tag trafen die Rebellenkämpfer einen Schützenpanzer und einen Panzer. Ein Panzerfahrer wurde getötet, er hinterläßt ein kleines Kind. Getötet wurde auch ein Infanteriesoldat. 17 Soldaten wurden verletzt.

Am zweiten Tag wurde nur wenige Schritte von unserem Kameramann entfernt der Schütze eines rückstoßfreien Geschützes vom Typ B10 auf der Stelle durch Splitter getötet.

Am dritten Tag der Operation ist die Lage ähnlich.

Allein das Verlusteverhältnis zeugt von der hohen Effizienz des Anti-Terror-Einsatzes.

Dabei erwidern die angeblich durch Sarin vergifteten Rebellenkämpfer das Feuer höchst intensiv, was davon zeugt, dass die syrische Armee keine chemischen Kampfstoffe gegen sie angewandt hat.

In ihrer ohnmächtigen Bosheit beschießen die Rebellenkämpfer auch Journalisten und benachbarte, ausschließlich von Zivilisten bewohnte Stadtgebiete von Damaskus mit Granatwerfern und Mörsern.

Einige Granaten waren direkt auf die Fares-al-Khouri-Strasse nahe des Al-Abbasyeen-Platzes gezielt gewesen, wo zum Zeitpunkt des Einschlags Frauen und Kinder unterwegs waren. Der Beschuss hält auch heute noch an.

Der Verlust Dschobars – des „Schlüssels zu Damaskus“ – vor der Genf II-Konferenz bedeutet für die Al-Nusra-Front den politischen Tod. Im verzweifelten Versuch, die restlichen professionellen Terroristen in Ost-Ghouta zu retten, beging das US State Department einen unverzeihlichen Fehler. Durch das Ingangsetzen der bewährten Art Provokation mit den C-Waffen hat der Westen sich de facto offen zu seiner Unterstützung der Al-Kaida bekannt.

ANNA-News: Wasilij Pawlow, Igor Nadyrschin, Wiktor Kusnetzow, Marat Musin. Syrien.

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • Anonymous

    Danke. Aber das sind doch die Texte, die schon gestern und heute auf der Seite standen, auch das Video ist schon einen Tag „alt“. Ich will nicht stänkern, aber hattest nicht neues Material angekündigt oder meintest du das?
    So.Ko.

  • Soja, ich meinte das. Dieses Video hat ANNA in der Nacht zum Samstag hochgeladen. Es gibt nur eins, das noch neuer ist: von der Chemiewaffenwerkstatt der Banditen am gleichen Ort. Das kam vor 2 Stunden online.

  • Nur ein kurzer Kommentar zu deiner anderswo und früher geäußerten Behauptung, die von den Rebellen genutzten C-Waffen seien wohl libyschen Ursprungs.
    Ich kann nicht ausschließen, dass sie auch aus diesem Umfeld Waffen haben. Nur die bei Aleppo genutzte Chemiewaffe ist ja von den Russen analysiert worden. Demnach sei es eher Marke Eigenbau gewesen, da in professionellen/staatlichen Waffen immer auch Stabilisatoren aufzufinden seien.
    Eben dies wäre auch eine Antwort auf die von dir gestellte Frage der vergleichsweise geringen Effizienz.
    Von den Rebellen als auch von Marat Mursin ins Netz gestellten Videos kann man schließen, dass sie ihre Zutaten aus der Türkei (Tekkim), Qatar & Saudi-Arabien haben, was auch wiederum zeigt, dass diese 3 Länder trotz Reibereien sehr sehr gut zusammenarbeiten.

    • Inzwischen fast sichere Faktenlage: die Chemie & die Initiative zu der Provokation insgesamt sind saudischen Ursprungs. Sowas kommt aber nur „de facto“ heraus, irgendwie auf politischer Ebene wird das keiner formulieren, weil es keinen Sinn hat.

  • kaumi

    http://www.youtube.com/watch?v=XPXwGKDrMQw
    Kann nicht sicher sagen, ob diese Bilder aktuell sind, also den jüngsten Beschuß zeigen, aber sie zeigen auf jedenfall, dass die Söldner mit UNkonventioneller Munition geübt sind.

  • neoguerilla

    Da sage mal einer die syrische Luftwaffe beschießt Zivilisten

    http://www.youtube.com/watch?v=2eAvHK0V_M8

    Zielsicher einen Haufen bärtiger Ratten pulverisiert…

    Gott schütze Syrien!

  • Enis

    kann mir jemand Russlands Schweigen bei dieser unglaublichen Aggression erklären??

    Oder ist das Versprechen der Saudis in Bar erfolgt??

    Freund und Feind müssen jetzt Fahne zeigen. Ein besonderer Dank und Hochachtung gilt diesbezüglich den libanesischen Brüdern von der Hezbollah.

    • Es gibt aus Russland dazu eindeutige Stellungnahmen. Diese werden jedoch kaum transportiert und die ARD Tagesschau oder heute Nachrichten „berichten“ nur in eine, die passende, Richtung. Dazu führen wir schon auf deren Facebook Seiten einen Kleinkrieg mit denen. Es zeigt sich jedoch das die Redaktionen hier klare Vorgaben, entweder von Außen oder intern durch eigene Politische Ansichten oder beides haben.

    • Russland hat die USA vor einem Militaerschlag gewarnt.

  • Enis

    als Laie kann ich sogar erkennen, dass da was nicht stimmen kann.. Schaut mal die Leute an die eine angeblich vergiftete Ratte behandeln..

    Ohne Handschuhe und ohne Masken..

    http://www.youtube.com/watch?v=muHJ8VigxPo

    • Nobilitatis

      Es ist nicht nett von Ihnen, das mutmaßliche Opfer als Ratte zu bezeichnen. Möglicherweise ist er ein ehemaliger Regierungsanhänger, der dafür benutzt wurde.

  • Anonymous

    @ Enis

    Der Iran hat sein Statement dazu abgegeben :
    http://german.ruvr.ru/news/2013_08_25/Iran-droht-USA-mit-Kriegshandlungen-8326/

    Russland scheint auch aktiv zu sein :
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/25/syrien-russland-will-flotte-im-mittelmeer-verstaerken/

    Venezuelas Präsident Maduro hat sich auch geäußert :
    http://de.ria.ru/politics/20130825/266731182.html

    Übrigens, das Forum in den deutschen-wirtschafts-nachrichten ist sehr interessant. Kaum Trolle oder bezahlte Schreiberlinge, das gibt Hoffnung auf die Vernunft der Deutschen.

    Beste Grüße Det70

  • Slavik

    Nun für alle die die meinten der Krieg wäre für die Rebellen und ihre Nato-Freunde verloren. Ganz gewiss ohne jede Genugtuung den mir tun die Menschen in Syrien leid zeigt es sich als ein Lehrstück das uns das folgende Beibringt:

    Die USA verlieren nicht und sie sind bereit alles dafür zu tun zu gewinnen.

    Die Japaner, die Deutschen und die Sowjets hatten Massenvernichtungswaffen mit denen sie in Augenblick ihres Untergangs hätten um sich werfen können.
    Sie taten es nicht aber irgendetwas gibt mir die Sicherheit das die USA nicht untergehen werden ohne einen großen Knall.

    Somit ist es nur um den Preis des dritten Weltkriegs möglich den USA die Eroberung eines Landes zu verwehren und wie schon in allen Fällen zu vor wird auch in allen Fällen der Zukunft Russland im entscheidenen Moment zögern und den USA das Feld überlassen … bis die Bomben schließlich auf Moskau fallen werden eines Fernen Tages wenn die ganze „Weltgemeinschaft“ unter dem US Banner geint sein wird und China gekauft oder verbündet oder schon vorher platt gemacht.

    Gruß Slavik

    • Anonymous

      Ja, man kann angesichts der jüngeren Geschichte fatalistisch werden.
      Ich lese gerade das Buch „Europa im Erdölrausch“, von dem schweizer Autor Daniele Ganser. Einmal mehr wird belegt, dass der Krieg gegen eine Reihe von Ländern in „Middle East“, darunter Syrien, lange geplant war. Ohne die Beherrschung der ölreichsten geograph. Region keine Weltherrschaft.
      Wolfowitz 1991 zum amerikanischen General W. Clark: „Was wir aus dem Golfkrieg gelernt haben,ist, dass wir unser Militär in dieserRegion – dem Nahe Osten – einsetzen können, und die Sovjets stoppen uns nicht. Wir haben jetzt etwa fünf oder zehn Jahre, um diese alten Sovjetregime – Syrien, Iran und Irak wegzuräumen, bevor die nächste Supermacht kommt und uns herausfordert“.
      Die Planumsetzung ist etwas im Verzug.
      LG, Jowi

    • China, die „nächste Supermacht“, gerät aber auch gerade etwas in Verzug mit seinem auf 7% gefallenen jährlichen Wirtschaftswachstum…

    • Anonymous

      Gerade gelesen, dass den USA bereits im Oktober der Finanzkollaps droht:
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/us-finanzminister-warnt-vor-erreichen-der-schuldengrenze-a-918751.htm

      Das kann einem als Friedenstaube Hoffnung machen, denn so schnell wirft die agressive imperialistische Expansionspolitik keine Dividende ab, zuerst fallen riesige Kosten an.
      // Jowi

  • Enis

    oh mann enttäuschen mich diese syrischen Behörden. Jetzt gewähren sie den Aggressoren noch Zugang zu den Terroristen! Während wir schlaflos für das schöne Land beten, begehen diese Idioten selbstmord!

    Wie viele „Beweise“ haben doch diese Agenten und ihre Ratten unterdessen platziert. Wer weiss woher die gefakten Proben stammen werden? Wer weiss wer all diese „Augenzeugen“ sein werden und woher sie stammen?

    Da ein Beisein der Regierungsvertreter vor Ort technisch nicht möglich ist (da von Ratten verseuchtes Gebiet), ist die ganze Untersuchung eine Farce. Diese Deppen haben immer noch nichts gelernt.

    Sollte danach zu einem Angriff auf Syrien kommen, dann werde ich (als verbitterter Assad-Anhänger) diesen Fehler Assad nie verzeihen.

    • LeChevalier

      Chayye, mach‘ Dir keine Sorgen. Basharidna und die SAA sind doch von der ersten Stunde an auf eine äußere Intervention vorbereitet. Jetzt, wo der Überraschungsangriff der Teufel verpufft ist und man diese fast aus Syrien vertrieben hat, sucht der Westen neue Optionen. Man sollte die Zeit nutzen, um die Armee auf die bevorstehenden Attacken vorzubereiten. Möge Gott den tapferen Helden beistehen. Allah yinsirak ya Bashar! Möge Maher al-Assad die richtigen Entscheidungen auf dem Schlachtfeld treffen. Möge der Iran und die Hizb’Allah Weisheit und Stärke verliehen werden.

      Gott segne Syrien und seine Helden!

    • Ich habe schon vor einige Wochen an unsere Regierung geschrieben und sie gebeten, die UN NICHT nach Syrien herein zu lassen, da es angeblich (so der Westen) um einen „Buerger-„Krieg handelt somit also souveraene Sache des Staates Syriens ist. Ich habe gesagt: wann immer die Agenten der USA und andere Agenten herein gelassen wurden, sieht man doch, gab es False Flag-Ops mit viele Toten von unschuldigen Menschen.

  • Enis

    aha und jetzt sei es zu spät..

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/beweise-schon-zerstoert-amerika-giftgas-untersuchung-in-syrien-kommt-zu-spaet-12546706.html

    Wenn ich wüsste, dass im Krieg nur überflüssige Menschen sterben, wäre es die beste Sache der Welt.

  • @Enis
    Du kannst in der jetzigen Situation nur weiterhin auf die Verteidigungsfähigkeit der SAA vertrauen. Assad kann bei der gelegten Schlinge nicht „richtig“ handeln. Eine Weigerung zum Zutritt würde sicher als Schuldeingeständnis ausgelegt werden. So betrachtet tut er das einzig Richtige, um zumindest Zeit zu gewinnen und den aktuellen medialen Aggressionen etwas Wind aus den Segeln zu nehmen. Natürlich werden die Inspekteure niemals eine Entlastung für Assad aussprechen. Bestenfalls kann von „nicht eindeutig zugeordneter Verantwortung“ für den Chemie-Angriff ausgegangen werden.
    Du musst Dir immer vor Augen halten: Assad, Putin, Obama, Cameron, Hollande und wie sie alle heißen, sie wissen ganz genau ob es tatsächlich einen solchen Vorfall gab und natürlich auch wer dafür verantwortlich ist. Das ganze Geschrei um diesen Angriff dient doch nie und nimmer der Wahrheitsfindung. Es geht nur um Ablenkung der eigenen Bevölkerung, um Irreführung und möglicherweise darum, den berühmten casus belli für militärische Aktionen zu konstruieren.
    Bleib daher Deinen Idealen treu. Syrien und Assad können die Angreifer nicht mit Wahrheitsfindung von einem geplanten Angriff (so es einen solchen gibt) abhalten.
    Wenn es tatsächlich zu einem (offenen) militärischen Übergriff kommen sollte, wird sich auch schnell die Spreu vom Weizen trennen. Wir werden dann sehen, welche Maßnahmen Russland, Iran, und Libanon tätigen, um Syrien Beistand zu gewähren. Die (gegenüber dem Iran) spürbare Zurückhaltung Russlands stimmt natürlich nachdenklich. Jedoch, zählen tut in der Stunde der Bewährung nicht, was versprochen oder angedeutet wurde, sondern einzig, was effektiv vorbereitet und umgesetzt wird. Dazu kann auch eine gewisse Zurückhaltung im Vorfeld der Ereignisse passen. Ich weiß es auch nicht. Du aber, und alle echten Freunde Syriens, hier und anderswo in der Welt, hadert nicht mit der syrischen Regierung (sie kann die Entscheidung über einen eventuellen Angriff der Okkupanten am allerwenigsten beeinflussen!), bleibt treu, wachsam und entschlossen!
    In diesem Sinne wünsch ich Dir und Deinem Heimatland Treu und Glauben (an die eigene Wehrhaftigkeit) und eine unerschütterliche Sicht auf die kommenden Bewährungen.
    Lang lebe Syrien, in Stolz und Würde erstarkt!

    • Anonymous

      Genau Walter, an den Taten werden wir dann die wahren Freunde erkennen. Im Ernstfall muss gehandelt werden, da helfen dann auch keine Rufe an den Verhandlungstisch mehr.
      Du hast schöne Worte gefunden.
      Dike

  • Anonymous

    Das sieht nicht gut aus:
    https://www.youtube.com/watch?v=u9b-QzS9FMI

    Die Ziele des Konvois, Nubl und Al Zahra, sind seit einem Jahr eingeschlossen. Wenn diese Orte fallen gibt es dort
    keine Überlebenden. Die Luftwaffe muß her.

    Weiß jemand was aus diesen Konvoi wurde?
    https://www.youtube.com/watch?v=AUtMy8fJfuQ

    Nicht mehr zum Zuschauen. Hoffentlich bommt der Iran sie platt wenn die Syrer es nicht mehr können sollten.

  • ISKANDER

    Die USA werden nicht intervenieren. Sie wissen um die Konsequenzen. Es ist nur ein trommeln, ein bischen Test.
    Freilich schicken sie ihre Söldner doch die stoßen auf ein Volk was notfalls wie Vietnams Volk 30 Jahre Widerstand leistet um schließlich die Amerikaner auf ein einziges Hochhausdach in Damaskus versammelt zu sehen, schlotternd vor Angst und wartend auf den letzten Hubschrauber der sie, die mutigen Ursupatoren, ausfliegt.
    Syrien ist nicht Afghanistan mit seiner mittelalterlichen Stammeskultur, nicht Irak und auch nicht Lybien.
    Syrien ist das Vietnam des 21. Jahrhunderts und ich bin stolz auf dieses Volk was den westlich – zionistisch animierten wahren Holocaust die Stirn bietet ohne daraus ein Sendungsbewußtsein zu etablieren und auf Kosten anderer Völker zu kultivieren.
    Allerdings erwarte ich eine Invasion des Iran gemäß seiner Verpflichtung als Beistandspaktpartner und das Eingreifen der Russen auf ihre Weise.
    Möge sich das US – Imperium seine pockenzerfressenen Krallen verbrennen und seinen eigenen Zerfall einläuten.
    Es lebe Syrien und Bashar al – Assad.

  • habkind

    Die Halunken haben mir
    heute mein Web-emailkonto und meine Facebook-seite für Syrien gekapert. Ich komme auf beide Seiten garnicht mehr rein. Die Schweine.

    @Iskander
    Ich hoffe, du hast recht, dass das nur ein Trommeln ist. Wenn sich die USA nicht noch weiter aus dem Fenster lehnt, dann braucht es sich nicht um ein Gesichtsverlust zu sorgen und muss daher nicht militärisch tätig werden. Sollte es sich aber noch mehr rote Linien vorlegen, dann muss es irgendwann mal zuschlagen, einfach um seine Stellung zu waren. Möglich, dass es dann einige Luftschläge mit Raketen geben wird, aber kein umfassendes Eingreifen.
    Auch den USA ist ein größerer Krieg, indem evtl. der Iran und Russland eingreifen werden, nicht mehr kalkulierbar. Ich hoffe nicht, dass Bandar als er in Russland war, diesen Giftgasanschlag vorbereitet hat.

    • Franz

      Die Halunken haben mir
      heute mein Web-emailkonto und meine Facebook-seite für Syrien gekapert. Ich komme auf beide Seiten garnicht mehr rein. Die Schweine.

      Wer? Und welche Seite?

      LG

    • habkind

      hallo @franz
      gestern als ich nach Hause kam, konnte ich nicht mehr auf meiner Facebookseite hab kind zugreifen.
      Statt meiner Anmeldung erschien eine mir unbekannte emailadresse: jawdi414etgms.de glaube ich und meine ursprüngliche emailadresse wurde nicht mehr akzeptiert. Auf meiner Emailadresse habkind@web.de ist nach wie vor kein login möglich.
      Die Facebookseite konnte ich soeben mit neuen emails wieder aktivieren.
      Was für Schweine.

    • Franz

      Habs gefunden. Danke, Weiter So!!

      Wenn sowohl Mail als auch FB gehackt sind, solltest Du einen Trojaner bei Dir in Betracht ziehen, der Passwörter auspäht.

    • @habkind
      Interessant. Ich bekomme auch von Zeit zu Zeit von Facebook die Info, meine eMail-Adresse würde gar nicht existieren. Bisher hat ignorieren und einige Zeit später noch mal probieren immer geholfen – zumindest bei Facebook. Wie schon mal angedeutet, gab es vor ein paar Wochen eine Zeit, in der ich hier auf dieser Seite nichts mehr posten konnte – die Mails verschwanden einfach im Nirvana, so, wie offensichtlich auch Mails anderer Nutzer, die zwar vorhanden waren, von mir aber nicht gelesen werden konnten…

  • Anonymous

    Eine Synchronisation kann ich immer wieder einschieben. Notfalls wie gehabt einfach an „halfdralf“.

  • Dankenswerterweise hat der Youtuber „Gaddafi“ das Kopfvideo doch noch untertitelt.
    Auch er ist spezialisiert auf Übersetzungen aus dem russischen!

    Veröffentlicht am 25.08.2013

    Ein Bericht von ANNAnews aus Jobar, Damaskus, 24 August 2013
    In Syrien chemische Kampfstoffe gefunden – bei den Terroristen:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=O15dT9pFbJg

    den Hinweis erhielt ich durch:
    http://www.my-metropolis.eu/

  • Franz