Terror-Schule Dschobar

Tja, das war einmal eine Schule, ein dazugehöriger Sportplatz und ein Zentrum des öffentlichen Lebens in einem der Vororte von Damaskus. Jetzt fahren Panzer darin herum und schießen alles in Schutt und Asche.

Die irreguläre Kriegführung etabliert sich zur perfidesten Art der Betätigung für Terroristen aller Herren Länder. Profane Selbstmordanschläge, Überfälle auf staatliche Einrichtungen, Anschläge auf Politiker, Militärs und Staatsbeamte sind und bleiben das “überlieferte” Arsenal der Terrorbrigaden von der Westsahara bis zu den Philippinen; die Besetzung von Gebäuden (z.B. neulich in Nairobi) oder Stadtvierteln samt Geiselnahme darin weilender Zivilisten und Angriffe auf größere Städte haben derweil weit gravierendere Folgen als die früher üblichen Arten des Terrorismus.

Dabei ist es praktisch unmöglich, solchen Angriffen entgegenzuwirken. Es ist physisch unmöglich, alle Zugänge zu Millionenstädten zu besetzen und dort alles und jeden zu kontrollieren. Dubrovka, Beslan, Homs, Duma, Aleppo, Nairobi, etc. – Terroristen handeln überall nach ein und demselben Schema: sie sickern in die Städte ein, konzentrieren sich in einem bestimmten Moment und starten ihren Angriff. Der Effekt und die Effizienz dieser Vorgehensweise ist, verglichen mit “herkömmlichem” Terror, ungleich höher.

Selbst, wenn Terroristen einfach nur in einem von ihnen besetzten Objekt ausharren, führt ein Einsatz gegen sie entweder zu vielen Toten oder zu massiver Zerstörung, meistens zu beidem. Beginnen Terroristen aus dieser Situation heraus nun einen regelrechten Krieg mit ständigen Ortswechseln innerhalb der Stadt, so steigen Zerstörungen und Opferzahlen exponentiell.

Bislang ist dagegen kein effektives Kraut gewachsen. Während früher noch das Prinzip “keine Verhandlungen mit Terroristen” galt und sicher auch dazu beitrug, Terrorismus von vornherein zu reduzieren, so haben die heutigen Terroristen gar keine Verhandlungen mehr nötig. Die einzige Möglichkeit besteht wohl in einer sofortigen Vernichtung nicht bloß der Terroristen, sondern des gesamten von ihnen besetzten Objekts oder des Stadtgebiets, nur ist ein solches Vorgehen im eigenen Land einfach unannehmbar. Die Syrer beweisen täglich am Beispiel ihres eigenen geschundenen Landes, dass ein solcher Anti-Terror-Kampf Garantie für die Zerstörung des eigenen Landes ist, aber eben noch keine Garantie dafür, dem Schrecken endgültig ein Ende zu setzen.

Dschobar. Foto: Andrej Filatow / ANNA-News

Staatliche Dienste und Gewaltstrukturen, die für den Kampf gegen Extremismus und Terror geschaffen wurden, sind allesamt auf einen Kampf eines vergangenen Zeitalters orientiert – gegen kleine, mobile Untergrundgruppen. Diese Dienste und Strukturen erweisen sich als hilflos, wenn die Zahl der Terroristen dank sozialer Technologien und anderer Faktoren plötzlich rapide zunimmt und sie damit beginnen, einen “unrichtigen” Krieg zu führen. Die Methoden, mithilfe derer die Staatsmacht den Anti-Terror-Kampf führt, verhelfen den Terroristen letzlich nur dazu, eine ihrer wichtigsten Bestimmungen zu erreichen – die Verbreitung von Schrecken, Panik und Zerstörung.

Ein Ausbau solch “traditioneller” Strukturen scheint deshalb wenig effizient; es geht eher darum, den Anti-Terror-Kampf auf eine ganz neue Ebene zu heben. Möglicherweise ist eine massiv auf Kommunikationskanäle abzielende Kriegführung eine Lösung. Die USA haben eine solche Struktur längst. Sie benutzen den Terrorismus als Instrument, parallel dazu besitzen sie Mittel dagegen. Gift und Gegengift. Das Gegengift ist die NSA. Ein Organ, das den gesamten Informationsraum durchsiebt und das herausfiltert, was möglicherweise mit Terrorismus in Verbindung steht. Außerhalb der USA schaltet sich noch die CIA hinzu, welche über Machtmittel für den Anti-Terror-Kampf verfügt – Drohnen als Beispiel. Kollateralschäden inklusive. Nur, wo gehobelt wird, …

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • Wirklich sehr provokativ!
    Gelobt sei die NSA? Obwohl sie zu Nairobi gar nix zu sagen wusste? Dafür sinnlos zu Somalia Warnte!
    Peter Scholl Latour nannte diese *“unrichtigen” Kriege* schon vor Jahren die *ASYMMETRISCHEN KRIEGE* UND WARNTE BIS DATO AUSGIEBIGST, vor diesem Wahnsinn!!!
    Der nebenbei extrem effizient ist…ein Sniper kommt ums Leben, ein mehrstöckiger Block ist Muuuuus.

    Die Wurzel des Übels ist SA die diese Islamistenbrut züchtet, nährt und bezahlt.

    An der Stelle möchte ich nebst der Kastration auch eine Impfung mit Schweineblut dringend empfehlen.
    Denn das wird solange weitergehen bis auch SA in Schutt und Asche liegt und der Islamismus Brotlos wird.

    • Vergessen Sie bitte nicht die Rolle der AKP in der Türkei, der Muslimbrüder in Ägypten, Quatar, Fettullah Gülen Bewegung weltweit, ….Schweine Arabien allein platt machen wird das Problem nicht mehr lösen. Die Arbeiten längst dezentral und können sich auch ohne saudisches Geld weltweit über eine breite Community (die in Deutschland u.a.bis in die Moscheegemeinden hinein erstreckt) finanzieren. Für ein paar Kalaschnikows und Sprengsätze gegen Zivilisten in Städten braucht doch man kein zig-Mrd. Dollar Budget. Eher Länder die als Trainings-, Ausbildungs- und Rückzugsräume sich zur Verfügung stellen. Unter anderem spielt die Türkei mittlerweile im Windschatten der NATO eine sehr zwielichtige Rolle in der Ausbildung dieser Ork-Brigaden, insbesondere gegen Syrien. Das know-how wird quasi auf NATO-Standard durch türkische Ausbilder vermittelt. Die Armee ist mittlerweile auf islamische Linie gebracht. Herr Erdogan nutzt den modernen NATO-Standard der Armee für seine Waffenbruderhilfe im internationalen Dschihad für das sunnitische Kalifat.

      Kurzum: Nur Schweine-Arabien allein zu betrachten greift zu kurz. Wobei ich mich Ihrer Sicht anschließe, daß man mit einem Schlag gegen die Öl-Parasiten und Spiriti Diaboli aus der Wüste den gesamten Prozess der Dschihadszene empfindlich treffen würde. Nur reicht das heute allein nicht mehr aus, weil wie oben genannt parallele, dezentrale Netzwerke weltweit operieren, die auch mit relativ geringen Mitteln sehr effektiv sein können. Und wie Anonym 08:24 schreibt, so lange der Zustrom an ungebildeten und perspektivlosen jungen Männern nicht abreißt ist weltweit genug Ork-Material zur Verfügung.
      ´
      Gruß

  • Anonymous

    Natürlich sind netzwerkartige und dezentrale C&C-Strukturen für diese Art von Kriegsführung wichtig. Ob die NSA allerdings wirklich ein Gegengift hat, wage ich zu bezweifeln. Die Stasi war 1989 von der Dynamik auch überrascht. Für wichtiger halte ich die wirtschaftliche Frage. Für so einen Krieg braucht man perspektivlose junge Erwachsene als Kanonenfutter und Objekt der Manipulation, und viel Geld, um die Rekrutierungs-, Bewaffnungs- und Organisationsstrukturen zu unterhalten. Beide Extreme des sozialen Spektrums sind hier wichtig, und die Zerstörung ganzer Gesellschaften (ob durch Krieg und oder Armut/struktureller Gewalt) ist ein wichtiger Faktor für die Rekrutierung von Menschenmaterial. Die Konzentration von Geldmitteln auf der anderen Seite ermöglicht grenzenlose Ausübung von Macht und anonyme Anwendung von Gewalt.
    Die Ausgrenzung von Menschen in die Hoffnungslosigkeit wie die Akkumulation von nicht politisch kontrollierter Gewalt sind das Kernübel. Für diese kriminellen Strukturen sind die USA das Musterbeispiel (die Wirtschaft hält sich einen Staat) und Quatar/SA der Exzess. Auch übernationale und nirgends verwurzelte Finanzindustrien brauchen Gewaltprofis, und weil die nur für Interessen instrumentalisiert sind und keiner Bevölkerung dienen, wird eben so Krieg geführt.

    • Nobilitatis

      Es ist falsch, dass man nichts dagegen tun kann. Das ganze Islamistengeflecht steht und fällt mit der Propagandamaschine. Auch wenn die (teilweise!) dezentral organisiert ist. Man muss die Lautsprecher der Szenen aus dem Verkehr ziehen, die Werber isolieren und vor allem die „religiösen Autoritäten“, die Rechtfertiger böser Taten zur Verantwortung ziehen. Und bei der Forderung nicht vergessen, was die Islamisten mit den gemäßigten Autoritäten angestellt haben.

    • Gut, man kann immer etwas tun.
      Aber sagen wir es mal so:
      Die Erfolgswahrscheinlichkeit ist erschreckend gering, da man der kompletten westlichen Militär-, Geld & Propagandamacht gegenübersteht, die über eine erdrückende Übermacht verfügt, sowohl an der Heimfront als auch im Ausland.

      Und ja, man kann sich gegen irreguläre Kriegsführung vorbereiten und sie auch als regulärer Staat.
      Allerdings ist viel Technik & Vorbereitung von Nöten & eine Totalüberwachung vorausgesetzt.

      Warum wohl wird in der gesamten westlichen Macht der Überwachungsapparat so massiv ausgebaut?
      Damit das Widerstandsrecht, das in vielen Staaten, wie beispielsweise Deutschland und den USA, gegeben ist, niemals effektiv umgesetzt werden kann.

      Was Syrien angeht, so hat es keine Wahl als zu kämpfen, denn ein Ende des irregulären Krieges wird man ihnen so bald nicht zugestehen. Und Syriens einzige Hoffnung ist es, die Interventionstruppen so gut und viel es geht auszubluten.

  • Hier empfehlt sich als Literaturquelle das CIA-Handbuch „Psychological Operations in Guerilla Warfare“, wo genau solche Taktiken beschrieben sind, wie sie früher (u.a.) in Nicaragua und heute in Syrien zum Einsatz kommen.

    Unter anderem heißt es da:

    „[lead] demonstrators into clashes with the authorities, to provoke riots or shootings, which lead to the killing of one or more persons, who will be seen as the martyrs; this situation should be taken advantage of immediately against the Government to create even bigger conflicts.“

    Was genau das ist, was in Syrien von Anfang an geschah.
    Ebenso die Empfehlung, die syrische Elite auszuschalten:
    „It is possible to neutralize carefully selected and planned targets, such as court judges, mesta judges, police and State Security officials, CDS chiefs, etc. For psychological purposes it is necessary to gather together the population affected, so that they will be present, take part in the act, and formulate accusations against the oppressor.“

    Auch hier folgen die Contras… pardon, „syrischen Freiheitler“ ganz dem bewährten Schema. Sind sie im Feindgebiet, sprich in von der Regierung kontrolliertem Gebiet, dann begnügt man sich mit Morden à la Hitman, wo das Opfer „nur“ durch eine Autobombe hochgeht, wo vielleicht das eine oder andere Familienmitglied oder sonstige unbeteiligte Personen mit drin sitzen.

    Fängt man sich diese Leute durch plötzliche Frontverschiebungen, wie schon mehrfach bei Aleppo gesehen, dann beginnt man auf grausamste Weise mit dem lynchen. Und diese werden für den Terror auch fleißigst aufgenommen und verbreitet, von Rebellen für den Terror, von Westmedien, um Assad weiter zu verunglimpfen.
    Bei Nachfrage kann ich auch ein konkretes Beispiel von widerwärtiger Leichenfledderei nachliefern.

    Das (fast komplette) Handbuch für „Psychologische Operationen im Guerillakrieg“ gibt es auf wikisource, für die Faulen gibt es noch einen verkürzten Wikipediaartikel.
    http://en.wikisource.org/wiki/Psychological_Operations_in_Guerrilla_Warfare
    http://en.wikipedia.org/wiki/Psychological_Operations_in_Guerrilla_Warfare

    Seine Englischkenntnisse zu trainieren ist dieses Handbuch allemal wert, zumal es sich nicht um eine „Verschwörungstheorie“ handelt, sondern von niemandem ihre Echtheit geleugnet wird und es wirklich als ein 29 Jahre altes Drehbuch für Syrien herhalten kann.

    …ich wollte eigentlich noch was zweites schreiben… Damn… Ich werd senil.

  • @thx apxwn

    Die Rolle der NSA auf das „Gegengift“ zu beschränken halte ich für gewagt. Ich denke hier haben wir keine Grenzen. Sie wird sicherlich auch zum Angreifen benutzt.

    Bezüglich Terror in Städten.
    Ich denke für diesen Kampf werden neue Waffen benötigt. Waffen die nicht töten sondern nur ausser Gefecht setzen. Z.B. Gaswaffen wie damals im Theater. Auch wenn damals Leute umgekommen sind. Solch ein Gas, dass nicht tötet sollte heutzutage möglich sein

    Auch Schallwaffen könnte ich mir vorstellen oder biologische Kampfmittel, die den Gegner ausser Gefecht setzen.

    • Apropros Schallwaffen:

      Im Irak haben die US-Truppen 2004 laut damaliger Berichte (ob es vielleicht auch nur Propaganda gewesen ist kann man nicht ausschließen) Mikrowellenwaffen eingesetzt, die angeblich durch Wände hindurch dringen konnte und auf der Haut den im Gebäude befindlichen Personen binnen Sekunden nicht letale, aber äußerst schmerzhafte Hautverbrennungen erzeugen konnte.
      Damit wäre eine perfekte Waffe im Häuserkampf gefunden um ohne Zerstörungen der Gebäude die Orks herauszutreiben. Bericht auf SpOn 2004/2005.

      Ob es sich nur um eine Desinformation gehandelt hat weiß ich natürlich nicht. Die Idee klang aber sehr plausibel und innovativ. Auch ein akustisches Ortungssystem zur Detektion von getarnten Snipern wurde vorgestellt. Scheinbar auch erfolgreich eingesetzt.

      Gerade der Syrienkrieg zeigt sehr genau auf, daß in Zukunft vollkommen neuartige, revolutionäre Technologien der Militärtechnik erforderlich sein werden um gegen die Horden an Orks, die praktisch in unendlicher Fülle zur Verfügung stehen, sich behaupten zu können.
      Sind diese Zecken erstmal in die urbanen Strukturen eingesickert, bekommt man die nur unter schwersten Opfern und Schäden wieder heraus. Und genau das ist das eigentliche Ziel der imperialen Terrorfürsten. Den Gegner schwächen, mit sinnloser Terrorbekämpfung ausbluten lassen. Selbst ohne direkten Regimechange ist der Effekt letztlich der Selbe. Der Staat fällt als starker Akteur damit de facto lange Zeit aus. Am Beispiel Syriens ist das schön zu beobachten. Auch wenn die SAA den Konflikt entscheidet und der Krieg beendet ist, Syrien wird auf Jahre als Bedrohung und starker Akteur gegen Israel und im Nahen Osten ausfallen. Ein starker allierter Irans ist es jetzt schon nicht mehr. Der Blutzoll, die Vernichtung an Material, Wirtschaft und Infrastruktur haben das Land mindestens 30 Jahre zurückgeworfen. Und bei Bedarf kann man diese Aktion mit dem nicht erklärten Krieg via Ork-Invasion jederzeit wiederholen. Material ist beliebig vorhanden. Kosten/Nutzen Relation ist durchaus positiv aus Sicht der Terrorallianz. Eigene Schäden sind ebenfalls nicht gegeben, keine Heimatfront die wegen eigenen Opfern protestiert, ….ein ideales Tool für das Imperium.

      Um solchen Szenarien begegnen zu können, müssen gegen diese neue Art der Kriegsführung ebenfalls völlig neuartige Waffensysteme (Mikrowellen, Schalldruckwaffen, …) sowie auch neuartige Taktiken gegen urban warfare, insurgency … – siehe Handbook CIA- entwickelt werden. Und zwar mit höchster Piorität. Russland steht binnen der nächsten 5 Jahre auf der Liste !!

      Russland hat denke ich zudem ein mentales Problem: Es wird zu sehr in Schlachten, Divisionen, Raketen, Panzereinheiten, gedacht und gehandelt. Wahrscheinlich ist in der Folge des kollektiven Gedächtnis aus den Erfahrungen des großen vaterländischen Krieges zu werten. Aber die Kriege der Zukunft setzen aber auf völlig neuartige, asymetrische Elemente der Zersetzung und Abnutzung durch Myriaden an Zecken und Orks in den Metropolen. Da helfen Panzerdivisionen wie im 2. WK nicht weiter.

      Wer hat evtl. weitere Informationen?

      Gruß

    • Ein interessanter Kommentar! Auch ich habe davon schon vereinzelt gelesen. Ich bin auch überzeugt davon, dass diese neuartigen „Anti-Revolutions-Waffen“ weit über das Stadium der Entwicklung hinaus bereits funktionieren. Einziges Problem dabei: Diese Technik befindet sich in Händen der CIA! Solche Technik lassen sich die USA nicht abnehmen, dank NSA verfügen sie über entsprechende Instrumente der vorsorglichen Beherrschung. Russland ist ja auch bemüht, derartige Techniken zu entwickeln. Vor allem auf dem Gebiet der „Hyper-Schall-Waffen“. Das gummiartige Lavieren in seiner Sicherheitspolitik lässt darauf schließen, dass die russischen Techniker bei der Entwicklung noch einen Rückstand haben. Können sie den amerikanischen Vorsprung nicht rasch egalisieren, droht der RF natürlich ein syrisches Szenario.

    • Nein, die Russen sind sich des Problemes gut bewusst.
      Und ja, die westliche Militärdoktrin mag für Kriege, wie wir sie jetzt in Syrien und davor in Tschetschenien hatten, besser sein.
      Das macht die sowjetische Doktrin, nach der sowohl die russische als auch die syrisch-arabische Armee weitestgehend funktionieren, nicht unterlegen.

      Es ist schlicht so, dass die westliche Militärmaschinerie weitestgehend auf Erfahrungen der Wehrmacht zurückgreift.
      Zwei Dinge sind das Ziel: Schnelle Zerschlagung von Fronten eines regulären Gegners, und die Führung eines Kolonialkrieges.
      Im ersteren Fall braucht es schnelle, mobile und etwas kleinere Truppenteile, im zweiten Fall reichen wieder kleinere Truppenteile gegenüber dem stark unterlegenen Gegner aus, müssen jedoch bei asymmetrischer Kriegsführung wieder über das Gebiet verteilt werden.

      Die sowjetische Militärdoktrin, die ebenfalls auf die Erfahrungen seiner 3 Vaterländischen Kriege zurückgreift, ist hingegen auf Verteidigungskriege und das Kämpfen aus der Tiefe ausgerichtet.
      Deshalb das Denken in etwas größeren Truppenteilen.
      In den 3 vaterländischen Kriegen war die assymmetrische Kriegsführung kein Problem für die russischen Armeen, vielmehr haben sie ihn selbst geführt.

      Die syrische Arabische Armee verhält sich der Situation entsprechend angemessen.
      Größere, vermeidbare, Fehler hat sie sich keine geleistet, das zeigen sowohl die zweite Schlacht von Grozny als auch die beiden in Fallujah, wo die Amerikaner es deutlich einfacher hatten, da die dortigen Aufständischen weder so zahlreich, noch so gut gerüstet wie die vom Ausland so massiv ausgestatteten in Syrien und Tschetschenien.

      Auch wenn das ganze Spaß macht, würde ich an eurer Stelle nicht all zu viel Gewicht auf Sandkastenstrategiespielchen legen.
      Weder haben wir das hierfür unbedingt notwendige Situationswissen, noch irgendeine Gefechtserfahrung.
      Die Wahrscheinlichkeit, dass einer von uns eine bessere Strategie erfindet als hunderte von ranghohen Offizieren, ist gering.

    • Noch eine Anmerkung:
      Von dem meisten hier genannten Schnickschnack halte ich nicht viel.

      Letzten Endes hatten die USA in der zweiten Schlacht vor allem mit dem Einsatz von Chemiewaffen Erfolg (Weißes Phosphor), mit dem sie die Gegner aus den Gebäuden rausgetrieben haben.
      Für die SAA ist eine solche grausame Methode aus mehreren Gründen keine Option.

      Und trauert bitte nicht dem Beton hinterher.
      Sowas kann schneller wiederaufgebaut werden als ihr vielleicht glaubt, und führt zu einem Wirtschaftsboom in der Wiederaufbauphase.

    • Hallo W. Mandl, Hallo JtB,

      ich finde es durchaus nicht verkehrt auch auf der militärischen Ebene zu diskutieren. Warum auch nicht? Letztlich könnte man ja dann auch argumentieren, daß wir um die Details der diplomatischen Ränkespiele und Intrigen auch nicht Bescheid wissen und daher keine Interpretationen vornehmen bräuchten. Wobei der TomGard da sicher eine Ausnahme ist, mit seinen Insiderinformationen – lol. Wir normalsterblichen müssen halt weiter unseren eigenen Reim und Gedanken machen. Und das kann naturgemäß nur skizzenhaftes Brainstorming sein. Und manche kluge Idee ist eben nicht von betriebsblinden Profis gekommen, sondern gerade auch von Laien.
      Dabei geht es mir nicht so sehr um irgendeine technische Spielerei im Detail, sondern eher um das Bewußtsein, daß konventionelle Antworten im sowjetischen Stil evtl. zu modifizieren sind, wenn sich die Gestalt des Gegners und seiner Art zu kämpfen geändert hat. Strategische Fernbomber und Nuklear-U-Boote helfen hierbei gegen eine Ork-Flut sicher nicht weiter, wenn die eigenen Metropolen infiziert wurden.

      Das heißt ja nicht im Umkehrschluß, daß die Standard-Doktrin in den Müll gehört, sondern vielmehr um diese neueren Elemente modifiziert und ergänzt werden müssten.

      Ihr Zitat: „Die sowjetische Militärdoktrin, die ebenfalls auf die Erfahrungen seiner 3 Vaterländischen Kriege zurückgreift, ist hingegen auf Verteidigungskriege und das Kämpfen aus der Tiefe ausgerichtet.
      Deshalb das Denken in etwas größeren Truppenteilen.“

      Frage: Was nutzen Panzer- und Infanteridivisionen aus der Tiefe des Raumes, wenn die salafistische Internationale lustig in den Vororten russischer Städte Autobomben zündet und Polizeistationen und Krankenhäuser überfällt, die Wohnsiedlungen besetzt und die Bevölkerung enthauptet?

      Gruß

    • Hallo Spion,
      ich habe nichts gegen Diskussionen auf militärischer Ebene, sonst hätte ich das nicht selbst getan.
      Ich habe nur gesagt dass Aussagen wie „Wäre ich General, würde ich …“ ziemlich sinnlos und unseriös sind.

      Seriöser sind Aussagen, die einen faktischen Hintergrund haben.
      Bsw. schossen auch Amerikaner in Fallujah mit ihren Tanks auf von Snipern besetzte Gebäude. Daher die Schlussfolgerung, dass dies nahezu alternativlos ist, will man nicht höhere Verluste riskieren, oder das Gebäude vollkommen dem Erdboden gleichmachen (was in Fallujah wieder mehr die Regel als die Ausnahme war).

      Frage: Was nutzen Panzer- und Infanteridivisionen aus der Tiefe des Raumes, wenn die salafistische Internationale lustig in den Vororten russischer Städte Autobomben zündet und Polizeistationen und Krankenhäuser überfällt, die Wohnsiedlungen besetzt und die Bevölkerung enthauptet?

      Ich habe schon geschrieben, dass diese Militärdoktrin nicht auf die Gefahr von innen zugeschnitten ist, sondern auf einen gleichwertigen Gegner von Außen. Dennoch fällt der Umgang mit dem Problem kaum anders aus.
      Russen, Amerikaner und Syrier reagier(t)en bei gleicher Problemstellung gleich.
      Folglich ist eine falsche Denkweise (wie von den Amerikanern so gerne den aus ihrer Sicht minderwertigeren Nationen attestiert wird) in dieser Kriegsführung von Russen und Syriern nicht gegeben.
      Die syrische und die russische Bekämpfung des Gegners fällt gar deutlich rücksichtsvoller aus, wenn man die Verwendung von Chemiewaffen und radioaktiven Substanzen durch die Amerikaner mit einbezieht.

      Eine Verwendung des neueren Schnickschnacks, der hier diskutiert wird, hat bislang nicht stattgefunden.
      Folglich ist ihr Nutzen bislang eher begrenzt, entweder weil die Idee nich so dolle ist, oder die Geräte noch nicht ausgereift.

    • Ich habe nur gesagt dass Aussagen wie „Wäre ich General, würde ich …“ ziemlich sinnlos und unseriös sind. Seriöser sind Aussagen…

      Sorry@OT

      Das hat wenig mit unseriös zu tun. Im Gegenteil, es zeigt die Seriösität und Ehrlichkeit des Kommentares. Es mag kindlich wirken, ist es vielleicht auch, aber wir alle praktizieren solche Gedankenspielchen und Rollentausche regelmässig. Und eigentlich kommt da nie etwas Schlechtes bei raus. Insofern ist „unseriös“ hier doch etwas unpassend! Oder haben wir eine unterschiedliche Definition von unseriös?

      LG

    • Ich denke, es wäre besser, wenn […] weil […].
      Das „weil“, also die Begründung, warum dies besser wäre als die praktizierte Möglichkeit, kam zumindest in dem einen Beispiel, an das ich mich erinnere (das von Tomgard), nicht vor.
      Jeder von uns hat eine subjektive Meinung und das muss nicht immer erwähnt werden. Egal wie objektiv etwas rüberkommt, es ist immer ein gewisses Maß an Subjektivität dabei.
      Was mich aber nervt, ist Besserwisserei. Das ist es ja, was so ziemlich uns alle an Thomas aufstößt, auch wenn er manchmal gutes mitliefert, aber auf Schlammschlachten und Wortverdreherei dabei nie verzichten kann.

    • @Spion
      @JtB
      Hat unsere Wahrnehmung, heute würde der Feind (wesentlich) anders kämpfen nicht ehr mit der eben anderen medialen Berichterstattung über die Kampfhandlungen zu tun?

      (Wer mal Literarisches nachlesen will: Reinhard Lettau „Die Feinde“, 1968, oder auch sein Sachbuch, „Täglicher Faschismus, Amerikanische Evidenz aus 6 Monaten“,1969/70)

      Waren die Schlächter im Krieg gegen Vietnam weniger hinterhältig, menschenverachtend, barbarisch als jetzt in Syrien? Koreakrieg, die kolonialistischen Kriege der 70er, 80er Jahre, Jugoslawien? Der tägliche Terror Israels? …

      Schneidet heute ein Söldner einem überfallenen den Kopf ab, wird dies medial transportiert, was nicht besagt solchen Fakt hätte es vormals in anderen Kriegen so nicht gegeben. Die gesamte Kolonialgeschichte ist blutdurchtränkt von solchen Gräueltaten, ganzen Auslöschungen von Völkern, Volksgruppen.

      Mich erschüttert und verblüfft zugleich, das trotz oder gerade durch die Bildersättigung heutzutage, all der Schrecken eben nicht abschreckt. Hatte nicht zumindest unsereiner nach dem Überfall auf Jugoslawien die Hoffnung, die Menschen würden solches nicht nochmals zulassen.

      Uns muss ich hier jetzt nicht aufzählen, welche quasi Wiederholungen bis jetzt zu Syrien die Völker haben sich anhaltend aufdrängen lassen.

      Ja, wir gewinnen zuweilen Schlachten. Selbstverständlich schafft es Aufatmen wenn die kriegstreibenden Imperialisten da oder dort mal nach Hause geprügelt wurden. Wurden jedoch nachhaltige Schlüsse gezogen. Wie viele Hoffnungen hatten wir schon. Aktuell hoffe ich, dass der Zusammenschluss der BRICS Staaten verhindert, dass dort ein Land ohne Abwehr in einen Krieg gezogen wird.

      Wir reden über Scharfschützen etc, technische Einzelheiten -in einem früheren Kommentar hatte ich Sun Tzu erwähnt, in dessen Schrift „Kunst des Krieges“ stand schon in Vorzeiten einiges dazu, was wir noch heute vernehmen.

      Ist der imperialistische Krieg nach den A-Bomben Einsatz der USA gegen Japan wirklich grausamer geworden? Nur weil wir in der Gegenwart bebildert mitverfolgen wie Menschen nicht per einer Bombe im Hundertausenden umgebracht werden, sondern in Hunderten und Tausenden abgeschlachtet werden? Indem wir uns mit den Einzelheiten der perfiden Kriegereien befassen, vernachlässigen wir, dass die Menschheit eben nicht gelernt hat sich überhaupt von dem Aufzwängen von Kriegen frei zu machen. Diese Grundsatzfrage, dieses grundsätzliche Stagnieren im entwickeln des Bewusstseins der Menschen beschäftigt mich sehr. Sollten wir dem immanenten Kriegsdrang der Imperialisten bis an (oder über) die Grenze der Auslöschung der Menschheit ausgeliefert sein? Akzeptieren mag ich diese Annahme nicht. Dennoch sehe ich, wir reagieren noch immer mehr auf die angezettelten, aufgezwungenen Kriege, als dass wir überfallene in der Lage wären, den Kriegstreibern in die Arme zu fallen.

      Geht davon aus, dass ich mir über die ökonomischen Hintergründe die zu Kriegen führen einigermaßen im klaren bin. Auch die dazu geschürten religiösen Uraltkonflikte beachte ich. Dennoch bedrückt mich, dass unser Bewusstsein seit der Aufklärung nicht vorangeschritten ist.

    • Insbesondere hierzu gibt es besseres worauf man sich beziehen kann als Sun Tzu.
      Trotz meines Respektes vor seinem Alter (bzw. dem seiner Schriften), so geht er ja für heutige Verhältnisse nicht tief genug ins Detail; mit Innenpolitik setzt er sich kaum auseinander.

      Auch war er so oder so Teil einer legalistischen Welt. Und mit dieser Umgebung eben auch einer legalistischen Weltsicht verpflichtet, wonach der Einzelne schlecht und der Staat nicht für, sondern gegen ihn existiert.

      Da gibt es Bessere:
      Thukydides („Die Starken tun was sie können, die Schwachen leiden, was sie müssen“), Platon, Aristoteles, Polybios und viele andere Griechen; Clausewitz aus der Neuzeit (Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln), und vor allem Macchiavelli mit seinen beiden Meisterwerken:
      Dem bekannten „Il Principe“ (Der Fürst), und die zu Unrecht weniger bekannten „Discorsi sopra la prima deca di Tito Livio“, auch wenn seine Schlussfolgerungen aus meiner Sicht falsch sind.
      Denn die in der Offenbarung des Johannes erwähnten „Könige der Welt“ werden die Logenmitglieder und durch Geld erwählten „Volksvertreter“, sprich Oligarchen sein und keine befreundete/verbündete Monarchisten unabhängiger Staaten, die mal eben sich gegen Gott auflehnen.
      Tu ich etwa gerade Glaube in eine sachliche Diskussion reinmischen?
      Ich weiß, ich bin unseriös. Sehe das ganze aber auch philosophisch.

    • @JtB
      Sun Tzu nannte ich lediglich als Beispiel, weil mir die oft Einfachheit und Zeitlosigkeit seiner Gleichnisse eher von der westlichen Propaganda gebraucht scheint, als die komplexeren Denkgebilde der von Dir gebrachten Beispiele, die ich zum Großteil selbst schätze.

      Glaube hier hineinzumischen würde ich nur dann als unseriös bewerten, wenn Glaube als Erklärung für alles herhalten sollte. Habe ich bei Deinen Kommentaren nicht wahrgenommen.

  • Diese „Rezeptur“ der Kriegsführung führt unweigerlich dazu, failed states zu produzieren. Und mit der Hartnäckigkeit des konventionellen militärischen Kampfes gegen diesen Terrorismus steigert sich das Ausmaß von physischer Verwüstung und allumfassender Destruktion in einem Maße, der nur mit einer erzwungenen – totalen – Selbstzerstörung beschrieben werden kann. Im Unterschied zur demagogischen Fragestellung 1944 von Goebbels (..wollt ihr den totalen Krieg?) an ein fanatisiertes und irregeführtes Publikum werden hier ganze Völker ungefragt (!) dieser Tortur unterzogen!
    Diese Art des Terrorismus (= moderne Kriegsführung), entspringt natürlich keiner natürlichen Entwicklung sondern perfidester Inszenierung. Ein Blick auf den failed state index 2013 (http://en.wikipedia.org/wiki/File:Failed_state_index_2013.svg) veranschaulicht seine Verbreitung und lässt Rückschlüsse jeder Art hinsichtlich der strategischen Zielrichtung dieses grausamen Krieges der planmäßigen und kontrollierten Unterwerfung zu.
    Der Hinweis, den Kampf auf eine neue Ebene – Kontrolle der Kommunikationskanäle – zu bringen, ist logisch. Auch die Anmerkung, dass (nur) die USA mit der NSA bereits über eine entsprechende „Abwehr-Organisation“ verfügen, trifft zu und lässt ahnen, welch Geistes Kind hinter dieser Implementierung ist. Was für die USA (samt angehöriger Allianzen) als wirksames Gegengift wirkt, wird für die außerhalb dieses „Verbandes“ stehenden Strukturen weder mittelfristig (technisch) erreichbar sein, noch dieselbe Immunwirkung erzielen.
    Die Instrukteure des Terrors mussten mit der Schaffung dieser Kriegsführung in ihren Think Tank-Abteilungen auch das schützende Gegengift (NSA) kreieren. Gleich einem Gen-manipuliertem Serum ist es darauf ausgerichtet, nur die Auftraggeber und Nutznießer der neuen Kriegsführung zu schützen. Daher gilt für die von der neuen Kriegsführung bedrohten Strukturen, keinesfalls Rezepturen vom falschen „Doktor“ zu vertrauen. Die Instrukteure der modernen Kriegsführung werden ab dem Moment ihre Aktionen einstellen, verändern (müssen), ab dem sie nicht mehr auf die Wirksamkeit ihres Gegengiftes vertrauen können. Solange die Giftschlangen in Terrarien gehalten werden können und mit Zangen zu beliebigen Plätzen transferierbar sind, werden sie gefüttert und am Leben gehalten. Es gilt daher, den Schlangenhaltern die Zangen aus der Hand zu nehmen bzw. eigene Zangen zu schaffen, und einzelne Biester lebend (!) ihren Herren zurückzubringen.
    Massiver Angriff der Pest bei konzentriertem Auftreten und forcierte gezielte Festsetzung/Verwahrung und Freisetzung einzelner Schlangen im Individualfall. Gezielter Einsatz von Geheimdienstorganisationen weniger im In- dafür verstärkt im Ausland. Unter Beimischung einzelner Schlangen mit geänderter Haut (religiös fanatisierte Farbstreifung wechselt auf gesellschaftskritische Färbung) wird die Halter und Hüter von Terrarien die Lust an der Zucht verleiten.

  • Sun Tzu, DIE KUNST DES KRIEGES: „Daher können jene, die sich der Nachteile eines Einsatzes von Waffen nicht voll und ganz bewusst sind, sich auch der Vorteile eines Einsatzes von Waffen nicht voll und ganz bewusst sein.“

    NSA? Mit Antiterror hat das im eigentlichen Sinne eher wenig zu tun. Ist eher die Tarnung. Ich sehe die NSA eher als Hebel denn als Gegenmittel. Die NSA schnüffelt eher wo es Aktivitäten gibt, auf die sich draufgesetzt werden kann um US-Interessen zu befördern. Im Ziel dient die NSA, als eines der verschiedenen Instrumente/Dienste/Organisationen, nach innen zum imperialistischen Machterhalt. Ziel ist die kommenden inneren Aufstände in den USA beherrschen zu wollen.

    Was aktuell in Syrien und sonst international noch von Söldnern ausgeführt wird, wird im Hauptmittel künftig an Drohnen übergehen. Drohnen müssen nicht erst mit Hass infiziert werden …

    Im übrigen, wurde hier in einem Kommentar bereits gesagt, geht es um die Filittierung von Staaten. Was an Strukturen und staatlichen Souveränitäten zerschlagen ist, hat über Generationen mit aufräumen und Selbstfindung zu tun. Dies ist auch ein Element des „gesteuerten Chaos“.

    Wobei mit den menschlichen Bestien die die Barbarei nun roh hervorbringt ist „steuern“ so einfach nicht. Noch beschäftigen die Imperialisten die Bestien in anderen Ländern. Irrationalität führt vollens in die Barbarei, so wird das Bestialische welches jetzt international instrumentalisiert ist, nicht vor den USA und der übrigen Welt halt machen.

    • Ich muss gestehen, dass ich es nicht ertragen kann, diese Videos anzuschauen. Hilflos kann man da nur noch beten. Erlöse uns von dem Bösen!

  • Anonymous

    man kann vieles machen. z.B.:
    – Eine neue Baustelle für die Terroristen schaffen, sodass sie abwandern müssen.
    – Essen Waffen usw. vergiften. Nachschübe mit Viren infizieren.
    – Taktische Manöver zur Irritation der Gegner
    – Einen Keil zwischen Sponsor und Kämpfer treiben (verdeckt)

    und und und…

    • @Anonym
      Beschleunigen einige deiner „Vorschläge“ nicht eher die Barbarei?!

    • Anonymous

      Das könnte sein, jedoch sollte es mir egal sein, wenn der Urheber der Barbarei selber damit zu kämpfen hat, was er selbst geschaffen hat…

  • Die NSA als Gegengift zum Terror ist wirklich sehr provokant und auf dem Auge-um-Auge-Zahn-um-Zahn-Niveau des Alten Testaments.

    Betrachten wir es mal ein wenig zynisch: der Terror in Nairobi kostet max. eine niedrige dreistellige Opfer-Anzahl. Der Effekt ist psychlogisch, aber auch das ist schnell verpufft.

    Das soll nicht heißen, dass man den Terror akzeptieren soll, wie z.B. Pickel am Hinterteil, aber man sollte sich sehr genau überlegen, wie viele Freiheiten man der Terrorismusgefahr opfern will. Ausspitzelung durch Geheimdienste ist Entblößung, ist Aufgabe von Privatsphäre. Und dies ist eine Gefahr für sich. Die NSA ist ein Werkzeug, welches in der Hand eines totalitären Regimes gefährlicher ist, als diese hirnamputierten Terroristen, die an ein Jenseits mit Jungfrauen etc. glauben und solche Kamikaze-Aktionen begehen.

    Wie heißt es bei 9-11 immer so schön: Folge der Spur des Geldes! Hier fand ich das letzte Assad-Interview sehr interessant, in dem er keine Staaten als Geldgeber verantwortlich machte, sondern Personen. Diese zu suchen sei den Geheimdiensten erlaubt, sie zu eliminieren ebenfalls. Könnte allerdings sein, dass diese Personen im Auftrag der Geheimdienste unterwegs sind.
    Nein und nochmals Nein, die NSA ist KEINE Lösung die mir gefällt!

  • Zu manchem hier gesagten, aber auch generell, höchst interessant zu lesen:
    „I had five sons, now I have four“: Syria’s senior cleric pardons the rebels who killed his son / The Grand Mufti of Syria preaches a message of forgiveness. Mir fällt auch sofort einer ein, der die Mukhabarat-Passagen fett herausstellen wird.

    • TomGard

      Die Passge zu Mukhabarat ist eine bemerkenswerte Ergänzung – nämlich zur patriotischen Mobilisierungs-Rede des Großmuftis vom 24. Juli, seinem Aufruf zum „Djihad“ (im ursprünglichen, religiösen Sinne des Wortes) für die syrische Nation.

      Aber so richtig bemerkenswert wird sie erst im Zusammenhang mit der Information, daß Sheik Hassoun „vor fünf Monaten“, also im März /April, ein Visum für die USA beantragen wollte; zumal, wenn man sie mit Assads kürzlicher Behauptung ergänzt, es gebe keinerlei Kontakte der Regierung mit US-Stellen.

      Aufgrund der o.zit. Rede können wir die auf Hassouns Verhältnis zu Assad gemünzte Bemerkung Fisks:

      „There are times (…) when one hears His Master’s Voice.“

      intellektuell passieren lassen, aber dann haben wir zu registrieren, daß diese vom religiösen Standpunkt empörende Despektierlichkeit gegenüber Hassoun, die dem übrigen Tenor des Artikels widerspricht, eine eigenständige Botschaft überbringen soll. Ja, in der Tat, was hätte Hassoun in den USA zu schaffen, wenn nicht als persönlicher Botschafter des syrischen Präsidenten zu fungieren? Eine Botschaft, von der wir daher sagen können: CIA und NSA haben sie den politischen Autoritäten vorenthalten, indem sie das Gesuch „filterten“. Denn im Falle politischer Rückfragen hätte der abschlägige Bescheid etwas länger, als ein paar Stunden benötigt!

      Fisk:

      „Sheikh Hassoun says that, the same day, one of his sons, who was in Amman, received a call from the embassy denying him a visa.“

      Es wird nicht gesagt, woher die Botschaft wußte, daß und wie sie Hassouns Sohn in Amman erreichen konnte, und warum sie nicht Hassoun selbst benachrichtigte. Aber eben deshalb dürfen wir dem Artikel des „alten Hasen“ Fisk unterstellen, er wollte, daß gewitzte Leser die naheliegende Folgerung ziehen:
      Die Familie Hassouns wurde und wird vom CIA überwacht und der Auftrag zum Mord an seinem jüngsten Sohn kam vermutlich direkt aus Washington – nicht aus Ankara, Beirut (Riad) oder Amman.

    • TomGard

      In dieselbe Kerbe zielte der voran gegangene Artikel von Robert Fisk, wenn wir die Meuterei der syr. Luftwaffengeneräle gegen die Regierung vom 22.8, so ernst nehmen, wie sie es verdient.

      Zweimal betont Fisk in dem Artikel, der „außerordentlich schlaue“ Mullaem hätte Lavrov, der ihm gegenüber den amerikanischen Militärschlag „unabwendbar“ genannt hätte, versichert, die „diplomatischen Möglichkeiten seien noch nicht ausgeschöpft“. Wenn wir Lavrov, Kerry, Westerwelle und den ungenannten Quellen der „Zeit“ nicht unterstellen wollen, sie hätten alle einvernehmlich gelogen, ist Fisk_s Darstellung in ihrer Gesamtheit ein Märchen: Alle Genannten haben im Nachhinein bestätigt, die „friedliche“ Entwaffnungsoption sei zuvor Thema auf dem G20-Gipfel gewesen.
      Das, dürfen wir unterstellen, weiß auch Fisk.
      Wozu erzählt er also das Märchen?

      Der Schlüssel sind Zusatzmärchen, die er im Artikel erzählt.
      Eines ist das „offizielle“ Halb-Märchen, syrische Chemiewaffen dienten der Abschreckung (der israelischen Nuklearmacht). Das ist geschichtlich überlebt – die Gründe für die Behauptung laß ich hier offen – und aus technischen Gründen, die ich ebenfalls offen lasse, ist die Einstellung des Chemiewaffenprogrammes „in der zweiten Hälfte der 90ger“ (Assad nach dem Beitritt zur Konvention) der faktische Beweis dafür.
      Komplett erfunden ist Fisk’s Behauptung, die SAA verfüge über ein großes Arsenal an 122mm Granaten mit (binärer!) Kampfstoffmunition. Durch nichts gedeckt weist die Behauptung den Regimentern, die über diese Munition verfügen sollen, ein Gewaltmonopol in der syrischen Gesellschaft zu.

      So ergibt sich unter dem Strich die Botschaft, die „Schlauheit“ des syrischen Manövers, „den Russen“ die Hoheit über die Chemiewaffen zu übergeben, bestehe darin, mit den Amerikanern und Russen ein „good guy“-„bad guy“ Komplott gegen meuternde und eigenmächtige Einheiten der syrischen Armee geschmiedet zu haben.

    • Die Rede des Großmuftis haben wir hier damals mehrfach gehört und gelesen und waren ergriffen und beeindruckt vor allen von der Liebe die er für sein Land zum Ausdruck brachte. Kann es ein treffenderes Gegenbild zu dem Schlächtern im Auftrage westlicher Werte geben?

    • Danke für den Link! Wenn es nur mehr Menschen von dieser geistigen Größe gäbe!

  • Seltsamer Artikel.
    Die oberen fünf Absätze stehen noch in einem Zusammenhang mit Syrien u. kann man inhaltlich mehr oder weniger teilen.

    Den Anschlag in Nairobi einzubinden teile ich überhaupt nicht: Kenia hat eine westlich-imperiale Marionettenregierung u. ist nicht gleich Syrien. Ausgangspunkt der terroristischen Übergriffe in Kenia ist die Beteiligung Kenias an einer westlich-imperialen Militärintervention in Somalia, die hier seit Jahren abläuft; involviert waren/sind u.a. auch französische Spezialeinheiten, dazu äthiopische u. ugandische Truppen. Das Ganze läuft unter dem Stichwort: Kampf gegen den islamistischen Terror u. gilt vordergründig den somalischen al-Shabaab, einer Organisation die zu Al Qaida zählen soll. Fakt ist, der somalische Widerstand gegen die imperiale Einflussnahme dauert seit über 20 Jahren u. war ursprünglich nicht-islamistisch. Fakt ist auch, dass Kenia deswegen zunehmend instabiler wird, da die Auseinandersetzungen im Nachbarland Somalia nun ins eigene Land zurückschlagen. Es sieht danach aus, als wenn Somalia sowie mehrere andere Regionen Afrikas im Fadenkreuz des Imperiums liegen, das dort gezielt die ohnehin schwachen staatlichen Strukturen unterminiert u. sich zu diesem Zweck diverser Geheimarmeen, unter anderem natürlich islamistische, bedient. Diese Vorgänge in Afrika laufen bereits seit Jahren, interessieren aber in der westl. Öffentlichkeit fast Keinen.
    POLITAIA berichtet seit langem, nur eine Auswahl:

    Der Plan der City of London für Afrika und den Nahen und Mittleren Osten
    http://www.politaia.org/iran/der-plan-der-city-of-london-fur-afrika-und-den-nahen-und-mittleren-osten/

    Die Afrikanische Union ist ein Werkzeug westlicher Herrschaft
    http://www.politaia.org/kriege/die-afrikanische-union-ist-ein-werkzeug-westlicher-herrschaft/

    Das U.S. AFRICOM setzt seine imperialistische Agenda um
    http://www.politaia.org/rustung/das-u-s-africom-setzt-seine-imperialistische-agenda-um/

    Im weiteren Verlauf kann ich dem Apxwn-Artikel nicht folgen, da er nunmehr auf einen irgendwie allgemeinen „Terrorismus“ abstellt ohne zu umschreiben, wer die Angreifer sind (ist denn z.B. noch Al Qaida & Co. gemeint?), und wo sie angreifen bzw. wer von ihnen angegriffen wird. Man hat den Eindruck, es wird an der Stelle von einer Bedrohung gesprochen, die „alle“ angeht, d.h. auch uns, die Bürger in den westlichen Metropolen.
    Der Ansicht reguläre staatliche Ordnungsmittel (Militär, Polizei, Spezialeinheiten pp.) müssten im Kampf gegen Terroristen notgedrungen versagen oder führten jedenfalls nicht zum Sieg, stimme ich nicht zu, weil sie anscheinend mit dem Beispiel: Syrien begründet wird. Aber „Syrien“ kann man nicht verallgemeinern!
    Als fatal sehe ich die Vorschläge, was man gegen den Terror unternehmen könne. Den westlich-imperialen Regierungen etwa der EU nun vergleichbare Werkzeuge wie die „NSA“ in die Hand zu geben hiesse den Bock zum Gärtner zu küren, ich meine was soll denn damit ausgedrückt werden. Wollen wir den herrschenden Halunken etwa empfehlen, dass sie den totalitären Staat einrichten, der ihnen sowieso von Haus aus vorschwebt u. den sie partiell schon laufend vorantreiben, damit der „uns“ dann erfolgreich vor islamistischen Halsabschneidern schützt?
    Sehr schlimm ist auch die Nennung von (eigenem) Terrorismus als ein Mittel, den Terror (der Gegenseite) zu bekämpfen. Wenn wir unter Terrorismus auch u. insbesondere das gezielte Schädigen von Zivilisten verstehen, dann ist das eine unmögliche Ansicht. Das hiesse ja, „wir“ kämpfen dann ebenfalls gegen Zivilisten, die wir aus bestimmten Gründen als feindlich ansehen, also gegen die Kinder, Frauen u. unbewaffneten Eltern von Jihadisten?

  • Forts.
    Die Muslimbruderschaft u. Al Qaida sind Kreaturen westl.-imperialer Geheimdienste in Zusammenarbeit mit dem saudischen Königshaus, das seinerseits eine fanatische sunnitische Sekte an der Staatsmacht darstellt, die für den Islam insgesamt gar nicht repräsentativ ist.
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/09/al-kaida-zuerst-freund-dann-feind-dann.html
    http://euro-med.dk/?p=22122
    Der islamistische Terror, der sich jetzt in Syrien zeigt, ist aus ihren Köpfen hervorgekrochen, sie sind die Drahtzieher des Gesamtunternehmens „Islamistischer Terror“, das einen Teil ihrer weltweiten Politik ausmacht. Zu dieser Politik gehört das Auslösen von Bürgerkriegen u. ähnlichen Auseinandersetzungen (Libyen, Irak, Syrien), aber auch das innenpolit. Spielen mit möglichen Bürgerkriegsszenarien, die dann später real folgen können, falls es den Herrschenden opportun ist.
    Für Europa werden ja mancherorts bürgerkriegsähnliche Zustände in der Zukunft erwartet, das Stichwort ist auch hier wieder der „Islamismus“. Tatsächlich ist das im Hinblick auf die Masseneinwanderung u. dabei auch ein fanatisches religöses Moment in Muslimkreisen nicht von der Hand zu weisen. Wir wissen z.B., dass europaweit (auch in BRD) für den „Jihad“ in Syrien geworben wird u. mehrere Tausend EU-Bürger nach Syrien reisten.
    Uns sollte jedoch mehr die Frage beschäftigen, wer die Terroristen heranzieht, wer sie schützt u. für seine Ziele einsetzt. Am Beispiel der eben erwähnten Jihadisten sieht man es aber schon. Und es tauchten in Syrien ebenso auch US-Bürger oder Typen mit kanadischen Pässen auf – da war die NSA also mal nicht hellwach, oder sie war auf einem Auge blind…

    Die gleichen Leute können ggf. einmal für einen Bürgerkrieg in Europa eingesetzt werden. Der setzte breite Mobilisierung der Bevölkerungen voraus, wofür dann das religiöse Thema >> Islam vs. Christentum herhalten muss. Die nächste Frage an der Stelle wäre: ist das (Islam im allgemeinen u. Terroristen, die sich auf ihn berufen) wirklich eine dringende Frage unserer Zeit; was soll sowas (die Konfrontation) positiv bewirken; wem „von uns“ kann es persönl. nutzen; wer sind die Nutzniesser einer solchen Entwicklung?

    „Terrorismus“ soll man v.a. unter dem Aspekt der Urheberschaft diskutieren. Bspw. stand der gesamte Links- u. Rechtsterrorismus der 70-90er Jahre in BRD u.a. europ. Ländern unter Kuratel der Geheimdienste, man lese dazu die Schriften von Regine Igel u. Daniele Ganser oder die Biographien von „Rechtsterroristen“ (Willi Pohl, Odfried Hepp, Karl-Heinz Hoffmann). Auch am „islamistischen Terrorismus“ von heute ist wahrscheinlich kaum was Echtes dran (ausser dass es immer Aktivisten gibt, die den religiösen Unsinn wirklich glauben u. die von ihren Strippenziehern nichts ahnen); es ist auszuschliessen, dass muslimische Religionsfanatiker, nur ausgestattet mit Geld aus Saudi-Arabien, eine weltweite Organisation oder Netzwerke ohne Wissen u. Mitwirkung mächtiger staatl. Geheimdienste aufbauen, unterhalten u. Terrortaten forcieren können. Das gleiche betrifft die Propaganda u. die Werbung im Vorfeld, das was die MSN so aus einigen hiesigen Moscheen kolportieren. Die Vorstellung, dass in so hochentwickelten Staaten wie den Mitgliedern der EU (die ihrerseits mit USA, Israel pp. u. deren Diensten kooperieren) irgendwas Geheimes abläuft, was diese Staaten ernstlich gefährden könnte, ohne dass sie das wüssten u. nicht ernstnähmen, kann man glatt vergessen.

    Die wissen alles, die können vieles u. instrumentalisieren ggf. alles. Ich traue ihnen, den Drahtziehern u. Spiessgesellen der FSA-Qaida-Nusrah-Banden in Syrien ohne Weiteres zu auf die islamistische Karte auch in Europa zu setzen. Wenn es ihnen sein muss, dann hetzen sie europ. Bürger verschiedener Herkunft u. Religion gegeneinander in den Bürgerkrieg, machen sich selbst den Pelz nicht nass, nehmen vielleicht mal hier u. dann mal dort Partei u. zeigen am Ende noch mit dem Finger auf die Beteiligten. Wer ist der lachende Dritte?

    • Auffällig ist, immer mehr werden breit Instrumente diskutiert, wie dem Terror zu begegnen sei. Die Ursachen des sog. Terrors werden schon kaum mehr behandelt und sind eben hier in Volkes Köpfen mit Nichten klar. So stehen der Indoktrination die Türen offen und das Völker der westlichen „Wertegemeinschaft“ werden schier allem zustimmen, was das imperialistische System zu seinem Machterhalt auch immer fordert.

      Zusatz
      Mit den aktuellen Ereignissen in Kenia (dass die Rebellen – von denen einige wiedermal zeitweise im Westen lebten – ein Luxuseinkaufzentrum angegriffen haben, zeugt zumindest von einer nicht blinden Aktion) spielen die Kolonialherren gleich bei wieder die Karte kulturloser Kontinent.

      Ich möchte ein Zitat von Taiye Selasi bringen, die zur Eröffnung des Berliner Literaturfestivals sprach. Zwar steht das ausgewählte Zitat nicht im expliziten Zusammenhang zum hier besprochen Artikel, es bezeichnet im Grunde aber die Forderung von Selbstbestimmung und Würde.

      „Afrikanische Literatur ist eine nichtssagende westliche Bezeichnung, ein Verrat an der Komplexität der afrikanischen Kulturen und an der Kreativität afrikanischer Autoren. Der afrikanische Kontinent besteht aus 55 Staaten, die von den Vereinten Nationen anerkannt werden, und aus 56, wenn wir Somaliland einschließen. Über 2000 Sprachen werden auf dem Kontinent gesprochen, allein in Nigeria mehr als 400, und Südafrika, die beliebte Ausnahme hat elf offizielle Sprachen.“

      Für Kolonialherren zählt dies jedoch nicht als Kulturausdruck. In Butter ist es erst, wenn allen Orts die westliche Lebensweise gewünscht ist. Ein weiter Weg in Afrika. Er wird noch viel Terror brauchen …

    • Anonymous

      Sehe ich genauso. Die sogenannte „Sicherheits“industrie ist eine völlig unkontrollierte Kaste, die sich nach Belieben die Nachfrage nach ihren „Leistungen“ und die dazugehörige Legitimation selbst schaffen kann. Terror ist die Geschäftsgrundlage.

    • Anonymous

      War als Kommentar zu Comrade-1945 gepostet, was wird noch schreibt, ist aber auch sehr nachvollziehbar.

    • TomGard

      Von der Prognose einer „islamistischen Gefahr“ in Europa abgesehen – die ja nicht im Zentrum des Beitrages von John steht – stimme ich ihm zu.

    • Mir ging es an der Stelle nur darum zu trennen >> Islam ist nicht gleich Terrorismus.

      Muslimextremisten, wie sie aus europ. Ländern kommend jetzt in Syrien auflaufen, sind natürlich gefährlich, wirken aber bisher einigermassen begrenzt. Zur Gefahr (im Sinne einer allgemeinen Gefahr, gefährlich für Staat, Gesellschaft u. einen Jeden) werden sie erst in den Händen von Strippenziehern, d.h. wenn Regierungen, überstaatliche Mächte u. die ihnen zuarbeitenden Administrationen sie fördern u. lenken. Vorher kochen sie halt nur im eigenen Sud.
      Das islamische Milieu, ob in seinen Herkunftsländern oder in Europa, ist an sich nicht gefährlich, oder es ist ungefähr so gefährlich wie das originär christlich geprägte – in einer vernachlässigbaren Grössenordnung. Die muslimischen Gemeinden können selbst mit ihnen fertigwerden (sie isolieren), so wie auch die christl. Grosskirchen gewisse Sekten ausgrenzen.

      Die allermeisten Muslime in Europa sind normale Gläubige (davon etliche Scheinmuslime analog den deutschen Amtschristen, die wohl in der Kirche sind aber nichtmal an die biblische Schöpfung glauben oder Gottesdienste besuchen – Umfragen!), ebenso sind sie politisch unauffällig, d.h. dem Spektrum der „politischen Mitte“ zuzuordnen oder desinteressiert/gleichgültig. Die zahlenmässig stärkste in BRD lebende Gruppe aus einem islamischen Herkunftsland, die Türken, ähnelt in ihrer durchschnittlichen politischen u. religiösen Einstellung den Deutschen, also, die Wohlstandskonsumenten könnten sich eigentlich die Hände schütteln.

      Dennoch wird uns der „Islamismus“ erhalten bleiben. Die Herrschenden haben s.gt. erkannt, dass sich das alte religiöse Thema bestens für’s Politikmachen eignet. Der Islam ist universell eingeführt, muss nicht erst erfunden werden u. bietet zahlreich Möglichkeiten, Gegensätze (auch die inner-islamischen) zu instrumentalisieren u. zu eskalieren. Extreme Lehrmeinungen sind schon ausgearbeitet, es gibt erste kl. Gruppen (und Unterstützer, z.B. aus Saudi-Arabien), die Sache ist geistig-ideologisch gesehen praktisch ein Selbstläufer, da müssen die Strippenzieher nichts extra erfinden oder dem grossartig nachhelfen. Das extreme Milieu reproduziert sich eigenständig, was bestimmt auch soziale u. psychische Gründe hat; und da diese Gründe unter den heutigen wirtschaftl. Bedingungen erhalten bleiben u. eher noch verschärft auftreten werden, ist hiermit ein s. kleines aber radikales Bevölkerungssegment etabliert. Diesem könnte in der Zukunft eine breitere Bewegung erwachsen, die dann eine politische Rolle spielt, wie sie vor hundert +/- x Jahren andere Ideen u. ihre Bewegungen einnahmen, die vermutlich nicht mehr neu auftreten. Es fehlte dann nur noch ein Gegenspieler (eine gegengerichtete Bewegung), und der lachende Dritte kann sich zufrieden die Hände reiben.

  • Anonymous

    In einem aktuellen Video ist eine der durch Syrer fast vollständig befreiten Vorstädte von Damaskus zu sehen. Auch dieses Filmdokument bestätigt den früheren Bericht von Karin Leukefeld, dass die Orte, in denen es angeblich mehr als 1000 Giftgasopfer unter der Zivilbevölkerung gegeben haben soll, von eben dieser Zivilbevölkerung bereits vor Monaten verlassen worden war, als die Terroristen kamen. Offenbar handelt es sich bei der an anderer Stelle hier geäußerten unbewiesenen Behauptung, der Bericht Karin Leukefelds über die bereits vor Monaten von der Zivilbevölkerung verlassenen Vorstädte sei „eine Lüge“, den Bericht betreffend um die einzige bewiesene Lüge.

    http://www.presstv.ir/detail/2013/09/25/325850/syrian-army-hitting-rebels-hard-in-jobar

  • Ich mache eine kurzen Sprung.
    Im erweiterten Sinne (Antiterrorgesetze, sonstige Instrumente etc.) streift es das Thema.

    In Österreich wird kommenden Sonntag gewählt. Und da hat der Frank Stronach nun mal klar gesagt, wo es lang geht.

    Ich übernehme eine Passage aus einem kleinen Artikel in der jW von heute:

    Im Interview mit Format.at („Portal für Wirtschaft, Geld Politik“) schließlich Klartext von Frank Stronach: „Wenn die Arbeiter sich erheben, werden die Arbeiterfüher gezielt abgeschossen“, stellt Stronach trocken fest. Die EU-Verfassung sehe doch vor, dass man bei Aufständen töten kann. Auf die Nachfrage, ob er das wirklich glaube wird Stronach naivehrlich: „Wozu sonst sollte man die Gesetzte denn brauchen?“

    Hübscher hätte Obama oder Merkel das auch nicht sagen können. Das in Deutschland Arbeiterführer abgeschossen werden, wird erst mal wohl ausbleiben, da es hier vorerst keine gibt. Wenn aber mal welche auftauchen, wird das doch hinzukriegen sein, in diesen Terroristen zu entdecken. Und dann nach dem Motto: Friede, Friede, Feuer!

    Vermutlich bleibt den Syrern erspart zu lesen, welche Gesinnung sie „befreien“ will. Allerding sind die Verwüstungen die die „Befreier“ in Syrien anrichten, deutlicher als das Gequassel der Politiker hier. Obgleich es auch für Syrer erhellend wäre zu vernehmen, wie hier von Präsidentenkandidaten EU-Gesetze zum Abschuss etwa von Arbeiterführern ausgelegt werden.

    • Danke wird noch, ich kann dir in weiten Teilen zustimmen!
      Ich habe deine Aussage des Stronach, und wichtiger noch, die EU-Rechtsgrundlage nachrecherchiert und finde die Gold wert!

      Europäische Menschenrechtskonvention
      Abschnitt I – Rechte und Freiheiten (Art. 2 – 18)
      Artikel 2
      Recht auf Leben

      (1) Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt. Niemand darf absichtlich getötet werden, außer durch Vollstreckung eines Todesurteils, das ein Gericht wegen eines Verbrechens verhängt hat, für das die Todesstrafe gesetzlich vorgesehen ist.

      (2) Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
      a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
      b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
      c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.

      Weiterhin stimme ich dir auch mit Hinblick auf die Terrordiskussionen hier zustimmen. Nur durch Kappung der Wurzeln lässt sich das Problem in Syrien lösen.

    • Jones2theBones
      Danke für die § Ergänzung! Ich hatte hier im Atelier zu viele Störungen und kam nicht dazu.

      Es ist wohl davon auszugehen, dass die Völker keinen Schimmer vom Wortlaut des Gesetzestextes haben. Wobei, zu fürchten ist, selbst wenn, eine Mehrheit würde, bei entsprechenden Vortamtam, wohl selbst diesem zustimmen …

  • Nicht das alles brandneu wäre,…. aber Jasinna hat mit ihrer unvergleichlichen Stimme und ihrer Videokunst mal wieder alles sehr schön zusammen gefasst:

    Eine kleine Geschichte über die USA, Assad und DIE ROTE LINIE:
    http://www.youtube.com/watch?v=XW54Ol8bjBw

    • @Badx Madurskkli
      Ja passt!
      Ich habe hier gleich mal Melhem Zein – Baddi Ghazl Souria durch die Flure schallen lassen. Läuft bei mir paar mal am Tag. Hat meiner Tür hier einige Male schon nicht gut getan …

    • Top, Danke!

    • Für uns gesagt. Die letzten 4 Minuten im Video verkennen die gesetzmäßigen Läufe im Imperialismus. Es ist eben keine Frage von Obama´s (oder wer da sonst Imperialisten Präsident wäre), sondern Imperialismus bedeutet Krieg, Barbarei!

      Erst wenn die Menschheit soweit ist, sich nicht ständig neu an Personalien abzuarbeiten, eben nicht mehr in diese Indoktrinationsfalle zu gehen, wird dieses barbarische System der Weltimperialisten überwunden werden können -was ein entwickeltes Bewusstsein der Massen voraussetzt. Ein weiter Weg noch …

    • keine Frage von Obamas Gewissen sollte da stehen.

  • kaumi

    Folgende 13 Gruppen haben den „formellen Austritt“ bzw. ihre Aberkennung einer etwaigen Mitgliedschaft in der NK erklärt:

    Jabhatu Al Nusra
    Harakat Ahrar U Sham
    Liwa` Al Tauhid
    Liwa` Al Islam
    Alwijat Suqur Al Sham
    Harakat Fajr Asham Al Islami
    Harakat Al Thaura Al Islamia
    Kata`eb Nur Addin
    Liwa` Al Haq Homs
    Alwijat Al Furqan Quneitra
    Majmu`at kama amart Halab
    Al Furqa 19
    Liwa` Al Ansar

    Einige dieser Gruppen gehören zu den größten Gruppierungen auf syrischem Boden und einige gehören dem Verbund der FSA an.

    Das Kuddemmuddel nimmt für die Wessis einfach kein Ende. Hiesige Politiker, die mehr als 6 IQ-Punkte mit sich tragen, müssten sich doch mal so langsam fragen, was diese „Nationale Koalition“ eigentlich für ein Verein ist. Schon allein, um in Diskussionsrunden mit Störenfieden und Truthern, die traditionell die Marotte haben, ungemütliche Fragen zu stellen, eine Antwort parat zu haben. Schließlich weiß man inzwischen, dass die NK in Syrien weit weniger Rückhalt und Popularität in der Bevölkerung geniesst als die FDP hierzulande, sie offensichtlich durch ausländische Marionetten durchsetzt ist, die es jetzt auch noch nicht mal mehr schaffen, große Teile des „bewaffneten Flügels“ zu erreichen (was WIR hier ja schon seit langem wissen).

    • Enis

      @kaumi
      Wir pflegen auf arabisch zu sagen. „al zaman al dawa al hayet“ Die Zeit ist die Medizin des Lebens.

      Langsam aber sicher verkrusten sich die wahren Absichten dieser Hochdemokraten so offensichtlich, dass Blinde es hören müssten. Die Scheinhumanisten im Westen stehen mit abgesegten Hosen da. So jetzt bleibt ihnen die Wahl. Assad oder Scharia.

      Ich habe meine Wahl bereits vor 2.5 Jahren gemacht, weil ich wusste wer im Recht ist. Anscheinend ist Gott mit uns, obwohl sie endlos in Trance allahu akbar schreien. Ja bestimmt Gott ist grösser als sie.

    • @Enis
      Blinde hören für gewöhnlich eher gut. Für Imperialisten gelten solche Vernunftskategorien jedoch nicht.

      Und von Gott halten Imperialisten insofern was, wenn in dessen Namen die Angriffswaffen gesegnet werden und als Behauptung ihrer behaupteten Auserwähltheit – letzteres allerdings ein Merkmal schier (nahezu) aller Religionen.

      Um Offensichtlichkeiten scheren sich die Kolonialsüchtigen zu keinen Zeiten. Da können wir nicht auf Besserung hoffen. Wir müssen uns klar machen, dass dem Imperialismus der Kriegs- Unterwerfungsdrang immanent ist. Sollte aus der Erkenntnis heraus das Bewusstsein breiter Massen entwickelt werden können, könnte vorsorgliche Gegenwehr erwachsen. Bis dahin wird der Kriegsdrang des Imperialismus nicht gestoppt werden können.

      Wenn schon von Gott die rede ist, dann ist es als Segen zu sehen, das Präsident Assad solch Standhaftigkeit vollbringt und die Armee ihre Verantwortung gegenüber Syriens Volk einhält. Ich habe größte Hochachtung und Verbundenheit zum Widerstand des Volks von Syrien! Ich verfluche die deutsche imperialistische Politik die sich mit den Schlächtern verbündet, mittut Grundlagen zu schaffen, das die Söldner überhaupt erst im Namen der imperialistischen Kolonialgelüste wüten können. Die Generation unserer Großväter hatte Hitler zu verantworten. Unsere Generation verantwortet, den jetzigen Imperialisten, Mördern, Barbaren nicht verhindernd in den Arm zu fallen.

    • Enis

      @wird noch
      Danke das Du mit dem syrischen Volk mitfühlst!
      Das ist wirklich ein grossartiges Volk, trotz kleinem Anteil von infiszierten Ratten. Ich persönlich glaube fest an die Gerechtigkeit Gottes, früher oder später. Im Fall Syrien hält er zu uns mit den aufrichtigen und gutwilligen. Denn wir kämpfen nur, dass Banditen nicht in seinem Namen schlachten und vergewaltigen.

      Möge Gott vernünftige und wachsame Menschen wie euch im Westen vermehrt das Ruder übernehmen.

      Mit Syrien hat der Imperialismus auf einen festen Fels gestossen. Ich hoffe jetzt versteht man was ich vor einigen Monaten hier über den syrichen Willen schrieb. Ganz das Spiegelbild des ehren- und standhaften Präsidenten Bashar al Assad. Möge er uns noch lange erhalten bleiben.

    • @Enis
      In schá´a lláh!

    • TomGard

      Warum geht niemand auf den Inhalt ein, den Kaumi da mitteilt, auf die offizielle Spaltung der „Rebellen“? Passt euch die nicht ins Konzept?

      Welche „dritte Kraft“ handelt da neben den Vertretern Russlands und der USA im Sicherheitsrat? Denn wie anders, als mit dem Einfluß und der Organisationskraft so einer „dritten Kraft“ soll man verstehen, daß so viele Gruppen, die bislang überwiegend opportunistisch miteinander verkehrten und ihre Rivalitäten nicht selten blutig austrugen, sich plötzlich zu so einer konzertierten Aktion zusammen finden?

      Ich halte jedenfalls fest, daß diese „dritte Kraft“ Voraussetzungen geschaffen hat, das neulich besprochene Szenario des syrischen Vizepremier Jamil gangbar zu machen: Scheidung zwischen einer „bewaffneten Opposition“ und „Terrorbanden“ bzw. Bandenterror, die
      a) Waffenruhen zwischen Regierungstruppen und „bewaffneter Opposition“ und
      b) ein paralleles oder gar koordiniertes Vorgehen von Regierungstruppen bzw. Bürgermilizen und „bewaffneter Opposition“ gegen fortdauernden Bandenterror erlaubt.

      So daß man sich fragen darf, ob Gruppen, die Kaumi aufgezählt hat, sich in eine Falle haben locken lassen? Vielleicht mit dem Ziel, sie beizeiten in die Provinz Deir Ezzor und in den Irak umzulenken?
      – – – – –
      Zunehmend prekär und unübersichtlich wird die Lage für und um die türkische Regierung. Ich wäre nicht überrascht, wenn auf türkischem Boden eine neue „chemische“ oder auch große konventionelle False-Flag stattfände – diesmal zu Lasten der ISIL – mit dem Ziel, türkische Truppen in den Raum Afrin-Azaz einrücken zu lassen.

    • TomGard

      http://www.al-monitor.com/pulse/contents/articles/security/2013/09/time-act-al-qaeda-turkey-jabhat-al-nusra.html

      „While we (Turkey) are Pakistanizing, … Syria … is in the grips of Lebanonization…, Somalization … and Afghanization (dominance of al-Qaeda and jihadists), with all those processes intertwined and mutually exacerbating each other.

      Syria’s Afghanization is seen predominantly in the area that extends from Idlib to Aleppo, meets with the Kurdish Rojava region and then stretches along the Euphrates Valley, via Deir el-Zour, all the way to Iraq’s Sunni region.

      If Turkey had not been Pakistanizing, Syria would not have been Afghanizing. It means that the jihadists … could not have Afghanized Syria’s northern region bordering Turkey without logistical support from quarters in Turkey …

      According to assessments in Ankara, dealing with Jabhat al-Nusra will not be difficult once a legitimate authority is established in Syria…But only if a legitimate, Sunni-majority administration takes control of Syria as a whole. In that case, Jabhat al-Nusra would be unable to feed on Sunni wrath …

      Der erste Schritt in dieser Agenda wäre, die ethnischen Säuberungen im Raum Idlib – Aleppo abzuschließen und dort eine Provinzverwaltung einzurichten.

    • @TomGard
      Die Mitteilung von Kaumi war als Übersicht interessant. Auf „Syria Comment“ war da auch einiges zu lesen.

      Die Söldner/Banden waren jedoch schon immer gespalten, dies ist zusammengewürfelten Söldnertruppen/Banden immanent. Insofern ist dies jetzt kein ungewöhnlicher Vorgang das sich einzelne Banden ihre Klemms abstecken wollen. Schaue nach Libyen.

      Wieso sollte die „offizielle Abspaltung“ hier wen nicht passen? Ich finde es ehr erhellend und bestätigend, das solche Gruppen selbst bestätigen, das in Syrien einzelne Banden wüten und diese sich von der politischen Opposition abzuspalten erklären, mit der sie nie wirklich verbunden waren.

      Die Banden haben die politische Opposition stets diskeditiert, da es den Banden nie um eine friedliche, politische Lösung ging. Da hat sich mit dieser nun „offiziellen Abspaltung“ doch nichts dran geändert.

      Du wirst die 13 Banden verschieden bewerten. Das überlasse ich aber auch Dir. Die sind durchaus unterschiedlich zu bewerten. Ist bei Banden immer so. Allerdings ist denen allen gemein, dass sie bislang die Zerstörung Syriens betrieben haben.

      Das Du nun in diesen Banden eine „dritte Kraft“ ausmachen willst, halte ich eher als Versuch von Dir Dein von Dir gezimmertes Bild einer kraftvollen, vereinten „Opposition“ neu zu beleben. Diese opportunistischen Banden sehe ich nicht als „dritte Kraft“, wo ist dort das politische Angebot? Die schlachten sich bislang gegenseitig ab. Soll ernsthaft daraus eine politische „Alternative“ für Syrien erstellt werden? Diese Gruppen werden nicht in eine Falle gelockt, die sind von Anbeginn in einer Falle, Syrien zu zerstören, war nie etwas anderes als eine Falle, eine ZUARBEIT für die imperialistischen Aggressoren.

      Nachvollziehbarer finde ich Deinen letzten Absatz. Die Gefahr eines konventionellen Flas-Flag sehe ich auch. Und zwar zu Lasten Syriens. Die türkischen Truppen zucken seit langen. Ob die türkische Armee jedoch offiziell einen solch feindlichen Akt durchführt, hängt wohl auch vom Verlauf der innenpolitischen Auseinandersetzungen ab.

    • Nachtrag
      Das Ahmad Jarba für die „Nationalen Koalition“ erklärt hat an den Genf II Gesprächen teilnehmen zu wollen würde ich als Gewinn sehen. Bisher gab es ja eine strickte Ablehnung an der Genf II Konferenz teilzunehmen.

    • Lurker

      „wird noch“, das ist reine Augenauswischerei!
      Teilnahmebedingung ist immer noch Assads antanzen mit unterfertigter Kapitulation.

      Die Veränderungen in den Rebellenkonglomerate kann man aber ev. auch als Auswirkung der Ruhigstellung Qatars sehen. Die haben die Ultrabösen ja bisher vorwiegend unterstützt.

    • TomGard

      @ S.K.

      „Das Du nun in diesen Banden eine „dritte Kraft“ ausmachen willst, halte ich eher als Versuch von Dir Dein von Dir gezimmertes Bild einer kraftvollen, vereinten „Opposition“ neu zu beleben.“

      Bitte ersetze nicht Lesefertigkeit durch willkürliche Unterstellungen.

    • TomGard

      Aaron Lund schrieb gestern in „Syria Comment“:

      „It could evolve into something more substantial in the future, but there’s nothing to indicate that an organization has been formed at this moment. There is no common leadership, no spokesperson, no known structure, no website, no logotype, no political program. There’s just a statement – a very important one, I think, but that in itself doesn’t make it an organization.“

      Ein Versuch, die Sache herunter zu spielen, gewiß, aber Lund hatte genug Einzelheiten angegeben, um seine Aussage zu rechtfertigen.
      Dann ist aber ein Schluß fällig: Wenn die Distanzierung von der NC nicht das Ergebnis eines organisierten Vorgehens ist, dann hat irgend jemand Externes mit mächtigen Hebeln die Parole dazu ausgegeben. Jemand, der sich der oder den Kräften zumindest scheinbar entgegen stellt, der die Parole für die NC ausgegeben hat, sich „Genf II“ nicht länger zu total zu verweigern.
      Tatsächlich könnte die Erklärung der 13 jedoch zugunsten der neuen Position der NC ausschlagen. Denn die US-Diplomatie, die nach wie vor auf einer NC-Delegation in Genf als maßgeblichem Vertreter ihrer „Syrer“ besteht, ist nun zumindest eines Teils der Last der „Dissidenten“ on the ground und in diesem Chaos – Verein selbst, ledig geworden.

      Man könnte spekulieren, daß irgend jemand die Muslimbrüder überzeugt hat, es sei aussichtslos, in Syrien als Lumpensammler des politischen Islam fungieren zu wollen.

    • Nobilitatis

      Gehen Sie alle in die Falle von „guter Rebell – böser Rebell“? Der SNC ist keine Vertretung der übrig gebliebenen FSA & Co. Rebellen. Er vertritt auch nicht die syrische, wie auch immer definierte Opposition. Er ist nur ein Ansprechpartner für den westen, bestehend aus Auslandssyrern, die weitgehend sich selbst vertreten. Entscheidend für Genf dürfte sein, wer welche bewaffnete Gruppierung vertritt. Sollte das angedeutete Islamistenbündnis eine Organisationsform annehmen, dürfte es schwerfallen, diese von Genf auszuschließen. Aber unter der Bedingung einer zuerst mal eingesetzten nur-Sunni Regierung wird sowieso kein Genf 2 stattfinden.

    • @TG
      Wer ist @S.K.?

    • @Lurker
      Ja, es ist anzunehmen, das die Bereitschaftserklärung der „NK“ ein Trick ist. Jedoch ist Genf II eine Forderung unser Seite. Präsident Assad´s Position scheint mir jetzt eher gefestigter als während der ersten Genf-Konferenz. Die Forderungen der Banden sind da, dass diese bei Genf II durchzusetzen seien, davon gehe ich nicht aus. Dafür wird im Widerstand anhaltend nicht all das Blut vergossen.

    • @TG
      Hast nicht du eine Unterstellung aufgemacht?! Mit: „Passt euch die nicht ins Konzept?“

      Entschwindet Dir die Übersicht?

    • TomGard
      „Der erste Schritt in dieser Agenda wäre, die ethnischen Säuberungen im Raum Idlib – Aleppo abzuschließen und dort eine Provinzverwaltung einzurichten.“

      Träumen Sie weiter!
      Assad und die SAA werden gerade Aleppo niemals freiwillig räumen, das nach den langanhaltenden Kämpfen ab Mitte 2012 schon zu einem Symbol für den Widerstand im Norden geworden ist. Davon abgesehen können sie das auch gar nicht tun, denn sie müssen nach der Verfassung die Einheit des Landes wahren u. die Bevölkerung schützen.
      Die christlichen u.a. nicht-sunnitischen Bevölkerungsteile und auch viele sunnitische Syrer, die schon unter dem Regime der FSA-Nusrah-Banden leben (wie in Ost-Aleppo) u. die gegen dieses „ihr“ Regime schon öffentlich protestiert haben, wollen die Banden u. die sektiererische religiöse Ausrichtung, die ins Leben aller Betroffenen tief eingreift, nicht haben.

      In Provinz Idlib, vor einem Jahr noch als FSA-Provinz gehandelt, macht die SAA seit Monaten Fortschritte. Die Provinzhauptstadt, Ariha, Jisr Shughur, Al-Fu’ah, Mastuma, Kafr Najd, Talla… sind unter Regierungskontrolle bzw. wurden befreit; Binnish u.a. Orte sind umkämpft, u. für die Banden sieht es dort nicht gut aus.

      Die FSA-Banden können ja gern eine Provinzregierung ausrufen, vielleicht in irgendeinem Kaff an der Grenze, dort wo sie momentan noch sicher sind. Nur das Land und die Leute, die sie verwalten möchten, die haben sie noch lange nicht. Und dass grössere Bevölkerungsteile sich für neue Herren erwärmen werden, die offenbar als Satrapen der Türken fungieren, das nehme ich überhaupt nicht an.

      „The Syrian Arab Army, and the Syrian people are all behind our command, During the crisis mother have buried their sons and daughters, we have buried our brothers and our comrades, some of the soldiers haven`t seen their new born kids yet, and it did not slow us down nor made us any weaker, it only gave us a motive to protect our homeland even if it would be the last thing we will live to do, and we will not give up our country to those barbarian terrorists, nor to their masters.“
      Syrian Arab Army
      https://de-de.facebook.com/photo.php?fbid=530387547042632&set=a.349106328504089.83004.349059891842066&type=1&theater

    • Comrade – 1945

      „… denn sie müssen nach der Verfassung die Einheit des Landes wahren und die Bevölkerung schützen.“

      Eben! Deshalb wissen wir auch, Comrade, weshalb die Banden, die „Freunde“ Syriens, die Aggressoren eine Übergangsregierung unbedingt ohne Bashar Al Assad wollen. Eine solche (staatsfeindliche) Übergangsregierung würde eben diese Verfassung die die Einheit Syriens verlangt außer Kraft setzen. TomGard nimmt jeden Aspekt auf der diesen Barbarentraum nahesteht. Weshalb wohl hält das syrische Volk den Aggressoren so unablässig Stand; das syrische Volk gibt seine territoriale Einheit nicht her. Ein paar von Banden beherrsche Geisternester werden diesen Willen zur Einheit Syriens nicht brechen. – Ich habe es nicht durchgängig verfolgt, gehe aber davon aus, TomGard frohlockt da seit Beginn der Aggression. Die imperialistischen Aggressoren kriegen aber das was sie zu Papier bringen nicht mehr so ganz auf den Boden … Und was macht TomGard nach der Niederlage der Seinen in Syrien. Auswandern nach SA?

    • Ich sag‘ lieber nix, will ja keinen Ärger herbeirufen.
      Bin aber natürlich in ständiger Alarmbereitschaft. :)

  • LeChevalier

    Die syrische Armee hat in den letzten 72 Stunden viele Ziele der ISIL-Teufel nahe der türkischen Grenze unter Beschuss genommen. Auch die Kämpfe zwischen der FSA und den ISIL-Teufeln gehen unvermindert weiter, es sind auf beiden Seiten sehr viele Tote zu verzeichnen, wobei die meisten der FSA-Kämpfer Richtung Türkei geflohen sind.

    In Bab al-Hawa ist der hochrangige ISIL-Kommandeur Abu Abdullah al Libi (aus Libyen) getötet worden. Möge er in der Hölle schmoren.

    Die Terroristen haben in Syrien einen Bus unweit der schiitischen Dörfer Nebl und Zehra mit Zivilisten entführt.

    In Antakya (Südtürkei, türkisch-syrisches Grenzgebiet) wurde am 15.09. ein Taxifahrer von syrischen Flüchtlingen geköpft (!). Der Mann war nachts auf der Suche nach Kundschaft, wurde von den Syrern ausgeraubt und in einem entlegenen Gebiet getötet. Der CHP-Abgeordnete Hatays hat diesen Fall dem türkischen Parlament übergeben, die Sache wurde aber ignoriert und ist auch kaum in den (AKP)Medien präsent.

    Die SAA hat in Ostsyrien strategisch wichtige Erdölfelder von den Terroristen zurückerobern können.

    Am kommenden Dienstag treffen weitere russische Kriegsschiffe vor der syrischen Küste ein. Zwei Schiffe haben heute Nacht bereits den Bosporus überquert.

    In Hasaka haben kurdische Milizen mindestens 86 Teufel getötet. Helal.

    In Bingöl sind 18 PKK-Häftlinge durch einen Tunnel entkommen.

  • Anonymous

    warum setzt die SAA nicht auch „kopfgeld“ aus ?? 5.000$ pro Instructor ?? bekämpfe den gegener mit seinen waffen…..eine kleine LSD-sprühaktion an gewissen grenzübergängen würde sicher auch nicht schaden.oder ist das zeug inzwischen auch ein giftgas ??

  • Ich kann an den manchmal optimistischen, und manchmal dann plötzlich pessimistischen Ton in Archons erkennen, wie sehr er am Konflikt mitfiebert.
    Ich merke das, weil es mir da genauso geht wie den meisten von uns.
    Wir sorgen uns um die Menschen, wir fiebern um ihr Wohlergehen mit.
    Alle sind wir mal panisch, mal euphorisiert.

    Und der Artikel hat hier in seiner Gesamtheit recht, auch dass er diesen Vergleich zwischen Innen- & Außenpolitik aufstellt; was mir sehr gefällt.

    Jetzt hat das aber viele von uns hier so weit gebracht, dass sie sehr wohlwollend über Drohnen, Fernmikrowellen & Sonardinger (Ja, solche Ohrenplatzer werden mittlerweile auf Frachtern eingesetzt, die an Somalia vorbeituckern) und ihre Möglichkeiten schreiben, als wäre vom „großen Bruder“ lernen erstrebenswert.

    Dabei geht ihr am großen Problem des Ganzen vorbei.
    Die Feudal- & Sklavenhaltergesellschaften waren nur deshalb möglich, weil die besten Waffen auf eine Elite beschränkt waren (schwere Reiter), die reich genug war sich solche Waffen zu leisten.
    Zivilgesellschaften konnten nur durch die Demokratisierung der Waffen gelingen, also damals, als die Zahl der Gewehrmündungen wichtiger wurde als die Panzerung.
    Heute geht es in die entgegengesetzte Richtung, und tut das mit einer erschreckenden Konsequenz.
    Ich kann selber ein wenig Programmieren, ich bin an einer technischen Universität und ich weiß wie viel technisch möglich ist. Und es ist erschreckend dass ein Aufstand immer unmöglicher wird.
    Die westliche Weltgesellschaft wird immer mehr zu einer Gesellschaft der Mauern, denn die Betonmauern, Stacheldraht & Stahlzäune lassen sich in Fabriken massenproduzieren.
    Gated Communities sind in den USA und in anderen Ländern mit großer Ungleichheit extrem weit verbreitet, und wenn unsere Länder ebenfalls so weit sind, weil Ausschreitungen wie die „Unruhen in England 2011“ (schaut mal bei Wiki vorbei) sich häufen und der Bedarf entsteht, tja… Dann kommen die auch bei uns an.

    Dass eine Regierungsarmee praktisch immer besser gerüstet und geschult ist, ist normal und muss so sein. Die Armee muss die Gesellschaft vor blutigen Änderungen schützen und ist deshalb zu einem großen Teil konservativ.
    Aber wenn die technische Überlegenheit so groß ist, dass ein Aufstand völlig unmöglich ist, wenn mit „falschem“ Gedankengut infizierte Personen dem Staat bekannt sind, weil aufgrund von Internet, Videokameras & Handyüberwachung Supercomputer wie der in Utah Leute wie UNS aus der grauen Masse herausfiltert, dank facebook unseren sozialen Einfluss auf die politische Bildung der Bevölkerung erkennen kann und die besonders gefährlichen Unmenschen an die freundlichen, da gleichgeschalteten geheimen Staatspolizisten bei NSA, FBI, BND & Co. weiterleiten, dann leben wir in eine Art Termitenstaat.
    Dann sind wir entmenschlicht, dann sind wir genau an dem Punkt ohne Rückkehr angekommen, den ich als gläubiger Mensch die Apokalypse nenne.

    Und statt es unseren Termitenkönigen nachzueifern, sollten wir froh darüber sein, dass die Menschen, die in Syrien sterben, wenigstens noch Menschen sind. Nicht gleichgeformte Menschen, sondern Individuen.

    Möglich, dass ich nach meinem Studium nach Russland zu meiner Freundin ziehe. Und lieber möchte ich den Tod durch eine Atombombe sterben, als diesen Termitenstaat mitzuerleben!

    • Das Abendland hat viele Epochen erlebt und – scheinbar – hinter sich gebracht. So erzählt sich die Geschichte einer geschundenen Menschheit, die ihren Weg in eine „moderne Kultur- u. Zivilisationsgesellschaft“ schaffte. Wurden zuerst Christen ob ihres Glaubens verfolgt und gemartert bis die Kaiser sich „bekehrten“, zogen alsbald Vasallen aus, um „Nichtchristen“ mittels Raub, Mord und Schändung dem „Herrn“ zu weihen. Und als zur Mitte des vorigen Jahrhunderts, nach zuvor unvorstellbarer Barbarei, den Völkern die Losung „Nie mehr wieder!“ ereilte, wähnten sie den Kellern der Vergangenheit endgültig entkommen zu sein. Fortan sollte nicht mehr der Glaube an einen Gott sie einen. Nach Entmachtung der Kaiser wollten sie ihre Sachen selbst regeln, nationalen Dissens in den demokratischen Parlamenten beilegen und völkerübergreifende Begehren vor ein großes Parlament bringen.
      Die Kaiser haben abgedankt oder wurden entmachtet. Eine neue Religion „Humanismus und (grenzenloser) Wohlstand“ wurde geboren. Auf diesem Dung der Verheißung sprießten neue und alte Eliten. Der Wohlstand schmeckte allen besonders gut. Der Hunger danach konnte (und durfte) niemals gestillt werden. Hieß es gestern noch: „Nie mehr wieder!“ galt alsbald nur mehr: „Nie mehr weniger!“. Im Wettlauf der Gierbefriedigung, gesteigert bis zur maßlosen Völlerei, lässt sich gut (ver)führen und (ver)dienen. Globalisierung & Neoliberalismus heißt die neue Religion. Wer ihr im Wege steht, muss beseitigt und erobert werden! Und obgleich der neue Wohlstand nur die fettesten Bäuche füllt, dienen die Völker wieder ihren Herren!
      Das alte Abendland, jetzt nur mehr Vasall seiner einstigen Kolonie, steht heute wieder dort, wo es zu Christi Zeiten war.
      Alle Kulturgüter, dessen sich der Kontinent rühmt, stammen aus längst vergangenen (blutigen) Epochen der Unterdrückung und des Raubes. Alle Werte, auf die sich die Gemeinschaft stützt, wurden im Wettstreit der „Entwicklung (!)“ neu (um)gedeutet und die Reste vergraben.
      Selbst die Wahrheit wird (wieder) gedeutet und verborgen. Zum Schutz der Systeme und versteckten Obrigkeiten.
      Wer kann hier noch an das Gute glauben?
      Es wird neuer Märtyrer bedürfen, um das Rad der Geschichte zu bewegen.

    • Mehr oder minder zutreffend. Die Fülle der Parolen jedoch dunkelt diesen Morgen.

  • @JtB
    Weitgehende Zustimmung! Völlig stimme ich Deiner Gegenrede, betreff „lernen“ vom „Großen Bruder“ zu!

    Deine Schlussfolgerung, ein Aufstand würde immer unmöglicher, ist ja nicht als Endgültigkeit formuliert. Unmöglicher, wohl, völlig unmöglich durchaus nicht, meine ich.

    Ich gehe davon aus, dass auch Aufstände eher asymmetrisch verlaufen werden. Und was gegenwärtig kaum beachtet wird, ist die hohe Anfälligkeit/Angreifbarkeit gerade der technischen Kapazitäten der Unterdrücker.

    Wo wird denn ein Großteil z.B. der Software die hier läuft erstellt. Die sog. Globalisierung hat in der (unterdrückten) Welt Fachkräfte geschaffen. Auf der unterdrückten Seite weiß man über hiesige Anfälligkeiten teils genauer Bescheid, als jene die die Instrumente hier in der Hand haben …

    Ich meine, dass eben in dieser Entwicklung sogar eine größere Chance liegt als in den traditionellen, gewalttätigen Aufständen. Das herrschende System ist gewöhnt darauf zu setzen, Widerstand trickreich zu unterdrücken oder ggf. niederzuschießen/zu bomben. Letztlich scheint mir dies eine Sackgasse. (Nicht falsch verstehen, wir werden in der Unterdrückung noch viel Leid zu gefügt bekommen, dennoch es ist fürs herrschende System eine Sackgasse).

    Du vermutest, Aufstände werden immer unmöglicher. Dabei scheinst Du jedoch vorauszusetzen, der herrschende Apparat bleibt Handlungsfähig wie es gegenwärtig anzunehmen ist. Den Erhalt der Handlungsfähigkeit sehe ich jedoch nicht dauerhaft gegeben. Auch die inneren Systemwidersprüche werden asymmetrisch zunehmen. Die permanente Kontrolle der Massen erschöpft zudem das System. Je mehr Kontrolle, je mehr Anfälligkeit. Eine Wahrscheinlichkeit von Meutereien innerhalb des Apparats sollte auch nicht außer acht gelassen werden. – Es gäbe zahlreiche Aspekte aufzuzählen, die den Kommentar hier zu lastig machen würden, ich wollte jedoch andeuten, dass ich Deine quasi Schlussfolgerung, das herrschende System behielte dauerhaft die Oberhand, so nicht teile. Und Deiner Hoffnung in früheren Kommentaren habe ich entnommen, dass im Prinzip auch Du anderes ersehnst.

    Des Zeitfaktors wegen befürchte ich allerdings auch, dass eintreten könnte, dass wir erst mal auf eine Art „Termitenstaat“ zusteuern.

    Jedoch: Syrien ist nicht geschlagen. Russland beginnt sich zu besinnen. BRICS-Staaten … All dies macht nicht hoffnungslos. Die Widerstände dort werden letztlich auch hier Wirkung haben.

    Was mir ungeklärt scheint, ist, was würden wir mit unseren Sieg(en) anfangen? Wo sind die Gesellschaftsentwürfe, die eine lichtere Zukunft entwickeln könnten? Es gibt die Formel: Eine Revolution bricht nicht dann aus, wenn es den Menschen besonders schlecht geht, sondern dann wenn sie glauben, dass sie nur einen kleinen Schritt davon entfernt sind, dass es ihnen wesentlich besser geht.

    Diese Formel halte ich für strittig. Es müsste allein schon erläutert werden, auf welcher Ebene „wesentlich besser“ gemeint ist etc. Jedoch bezeichnet die Formel, dass eben etwas sichtbar, „greifbar“ sein müsste, was als lichte Alternative ersehnt wird. Solch lichte Alternative sehe ich gegenwärtig nicht gegeben, nicht einmal dämmern. Eher in diesem Unvermögen unser Seite sehe ich die derzeitige Oberhand des herrschenden Systems (noch) gegeben.

    Grüße

  • Anonymous

    @Jones2theBones
    Deine Darstelleung des Zusammenhangs zwischen Waffentechnologie und Organisationsform der Herrschaft fand ich sehr interessant. Ich bin aber nicht so pessimistisch. Zwar kommt die Macht aus den Gewehrläufen, davor aber aus der gesellschaftlichen Reproduktion und den damit verbundenen Bedeutungsstrukturen/Legitimationen. Was die Reproduktion anbelangt, hat der europäische Adel schon einmal die Erfahrung gemacht, dass hier Ende der Fahnenstange ist: Im 30-jährigen Krieg, der in vielen Gebieten Europas in seinen Auswirkungen mit einem modernen Atomkrieg verglichen werden kann. Und was die Legitimationen anbelangt, hat er in seinem Friedenschluss die zentrale Antiprotestklausel festgeschrieben: Wenn auf der lokalen Ebene ein Kompromiss gefunden wird, hat weder der Papst noch die weltliche Herrschaft das Recht, zu intervenieren. So beendet man Kriege.
    Dass die derzeitige faschistische israelische Regierung und die habituell massenmörderischen Teile der dominierenden US-Elite seit einigen Jahrzehnten diese große Errungenschaft des Völkerrechts zertreten, ist ein sehr ernster Vorgang. Diese Politik und ihre Umsetzung müssten als Verbrechen gegen die Menschheit behandelt werden.
    Derartige Herrschaftsexzesse kamen in der Geschichte der Menschheit immer wieder vor, und einige haben ihren totalitären Anspruch sehr weit verwirklicht. Trotzdem war der Widerstand immer unausrottbar, und wird es auch bleiben, solange es Menschen gibt.
    Die Verantwortlichen für diesen dritten Weltkrieg, der nicht zwischen Nationen, sondern zwischen Eliten gegen die weite Mehrheit der Bevölkerung der Erde geführt wird, werden auch scheitern. Die Frage ist nur, wie lange das dauert und wieviel dabei unwiderbringlich zerstört wird.
    Deswegen ist die Sinnstruktur und Legitimation in diesem Krieg äußerst wichtig. Von den Kriegstreibern, die wissen, was sie tun, wird das sehr ernst genommen. Eine ganze Industrie versorgt die Heimatfront mit Lügen.
    Die Widersprüche werden aber immer offensichtlicher, und das der post-WWII Hegemon USA inzwischen ziemlich nackt da steht, wird auch immer deutlicher. Das ist die Vorphase einer Revolution in den USA. Man wird sich aber auf ziemliches Chaos bei der Neukonstitution einer Weltordnung einrichten müssen.

    • TomGard

      Einrichten in einer „Sinnstruktur“ des Krieges und des „Chaos“ beim virtuellen Weltordnen, daß die reale Abwicklung des alten Imperiums begleitet – ja, das findet hier statt.

    • Anonymous

      Na, es wird versucht, das propagandistisch herbeizuführen. Krieg ist Frieden.
      Wird aber nicht klappen, trotz medialem Dauerfeuer und hohem Psychopharmakakonsum.

    • @Anonym
      Ich werde hier im Atelier öfter gestört, damit ich die Übersicht behalte, habe ich Deinen Beitrag im meinem vorherigen Kommentar ausgelassen.

      Ich möchte aber auf Deinen Kommentar eingehen, da ich sehr übereinstimme, dass der 3. WK zwischen Eliten gegen die Mehrheit der Menschen der Erde geführt wird.
      Deine Aussage bringt das auf den Punkt.

      Die Kriegsführung der Eliten ist diesem imperialistischen Stadium immanent.

      Ob die Kriegstreiber wissen was sie tun, würde ich nur eingeschränkt zustimmen. Da es ein Übergang zu bzw. bereits eine Zunahme von Irrationalitäten auf Seiten der Kriegstreiber gibt, nimmt das „Wissen“ in ihren Reihen (zumindest der „Ausführenden“), was sie tun und die Beherrschbarkeit dessen was sie tun ab. Womit Gefahren für die Welt unkalkulierbarer werden.

      Vorphase einer Revolution in den USA? Ja. Jedoch sehe ich auch dort keine entwickelte Alternative des danach. Und auf Revolutionen folgen oft doppelt so harte Konterrevolutionen …

    • Anonymous

      @wird noch
      Konterrevolution. Sicher richtig, das ist dann aber keine Restauration. Es wäre ja keine Revolte, sondern ein Menschenbeben, das in Verlauf und Ergebnis weder geplant noch kontrollierbar wäre. Dass dieser Prozess fürchterlich sein kann, weiss man spätestens seit der französischen Revolution.

    • @Anonym
      Zustimmung.

  • Anonymous

    Ein Beispiel in Syrien für das Chaos:
    „This month, ISIS/ISIL killed Ahrar ash-Sham commander Abu Obeida al-Binnishi. Ahrar al-Sham fighters were trying to free members of an Islamic charity from Malaysia who had been kidnapped by ISIS. Also this month, ISIS overran Azaz, taking it from the FSA-affiliated Northern Storm brigade. ISIS had attempted to kidnap a German doctor working in Azaz, and the Northern Storm brigade had taken exception to this. In an interview with the Syrian National Media Centre (a Kuwait-sponsored entity) in Jul 2013, a suspected al-Qaeda member named Abu Musab al-Suri alleged that ISIS/ISIL had been infiltrated by the Syrian regime. It is said that ISIS/ISIL avoids direct confrontations with the army and tries to divide other groups. So this new coalition includes Jabhat al-Nusra and excludes ISIS/ISIL. It is conceivable that what we are looking at here is a proxy war between the Sauds and Kuwait.“ (Source: http://www.moonofalabama.org)

  • @wird noch & @Anonym
    Ich gehe mal auf eure Antworten geschlossen ein, da sie sich teilweise überschneiden.

    Richtig beobachtet: Ich schrieb, dass es unmöglicher wird und nicht unmöglich, da es diesen letzten endgültigen Zustand strenggenommen noch nicht einmal gibt.
    Auch sind eure Einwände zutreffend: Ja, Regimes haben mit der Zeit Ermüdungserscheinungen.

    Ich greife gerne auf Beispiele aus den Naturwissenschaften zurück.
    Ein Atom besteht (der Bedeutung seines Wortes entgegengesetzt) aus kleineren Teilen. Dabei wirken im Atomkern 2 Kräfte, von denen die eine kaum mehr als beschrieben ist.
    Die einzelnen Teilchen des Kerns wollen aufgrund der Coulombkraft gerne von einander weg, dürfen das aber aufgrund der Kernkraft leider nicht.
    Nun hat die Kernkraft das Problem, dass sie schwächer wird, umso größer das Atom ist. Ist das Atom zu groß, etwa weil zu viele Neutronen vorhanden sind, dann zerfällt das „Unteilbare“ einfach auseinander.
    Das gleiche Prinzip, das „Auseinanderstreben“ gilt mit vielen Aber und Wenns auch bei der Menschheit.
    Daher habt ihr mit den beiden folgenden Aussagen ja auch beide bislang recht:

    Du vermutest, Aufstände werden immer unmöglicher. Dabei scheinst Du jedoch vorauszusetzen, der herrschende Apparat bleibt Handlungsfähig wie es gegenwärtig anzunehmen ist. Den Erhalt der Handlungsfähigkeit sehe ich jedoch nicht dauerhaft gegeben. Auch die inneren Systemwidersprüche werden asymmetrisch zunehmen. Die permanente Kontrolle der Massen erschöpft zudem das System. Je mehr Kontrolle, je mehr Anfälligkeit. Eine Wahrscheinlichkeit von Meutereien innerhalb des Apparats sollte auch nicht außer acht gelassen werden.

    Derartige Herrschaftsexzesse kamen in der Geschichte der Menschheit immer wieder vor, und einige haben ihren totalitären Anspruch sehr weit verwirklicht. Trotzdem war der Widerstand immer unausrottbar, und wird es auch bleiben, solange es Menschen gibt.

    Wie gesagt sind alle von euch genannten Aspekte gültig, aber ihr habt vielleicht ihre eine Gemeinsamkeit übersehen: Die Menschlichkeit.
    Ein großes Problem der Menschheit ist die Verkrustung; in einer Feudalgesellschaft bsw. beginnt vielleicht der eine oder andere Vasall, die Güter, deren wirtschaftliche Erzeugnisse vorrangig für das militärische Wohl des Lehnsherrn gedacht waren, sie für die Mehrung des eigenen Einflusses zu nutzen.
    In einer jahrhundertealten Zivilgesellschaft gibt es wiederum analog andere Prozesse, wie sie u.a. in den USA, im zaristischen Russland und auch anderenorts zu verorten waren. Beispielsweise könnte der Beamte in 4ter Generation zu Korruption neigen, und die höheren Schichten, die eh die halbe Zeit miteinander verbringen, nehmen bald auf das eigene & gegenseitige Wohl mehr Rücksicht als auf das des Staates und Geheimbünde können die Folge sein.

    All das setzt aber Menschen voraus. Und Menschen handeln aus zwei Gründen so: Korruption und Mitleid.

    Ein Computer hat weder das eine noch das andere. Sprich, die Organisation wird immer straffer und die Leute werden immer stärker an das Zentrum gebunden.
    Wenn jetzt bislang der Widerstand fast immer unausrottbar war (und meine Familie hat da ihre Erfahrungen mit!), dann lag es stets daran dass die Totalüberwachung noch nicht erreicht wurde.
    Für jeden überwachten Menschen brauchte die Stasi einen erheblichen Personalaufwand, und trotzdem hat es nicht gereicht. Akten lagen zum Teil ungenutzt in den Archiven, weil man sie immer erst nachlesen und durchblättern musste, um ihren Nutzen einschätzen zu können, denn keiner wusste was in allen Akten geschrieben stand.
    Der Computer hat dieses Wissen auf Abruf bereit und kann selber sie durchrechnen. Er kann Prozesse und Auffälligkeiten herausrechnen, die wir nicht bemerken.

    Und nein, ich bin nicht so pessimistisch wie ihr vielleicht denkt.
    Keine Aktion ohne Reaktion.
    Die Frage ist, ob die Widerständler auf diese neuen Kräfte eine Antwort finden können, und ob Widerstand noch möglich genug verbleibt.

    • Anonymous

      Da ist was dran. Rudolph Bahro: Die Megamaschine.
      And Now for Something Completely Different…
      Ein Video von der Wunderwaffe der Terroristen für den Endsieg:
      http://www.youtube.com/watch?v=y6CZtF6pGvQ
      Dazu: Ein Tarma (Site 4), a “mystery” 330mm artillery rocket identified as the source of the CW attack“:
      http://www.un.org/disarmament/content/slideshow/Secretary_General_Report_of_CW_Investigation.pdf
      Seite 19 und 20.

    • @JtB
      Dein Beispiel der Atome finde ich treffend, weil es gesellschaftliche Wirkkräfte impliziert, die oberflächlich nicht „sichtbar“ sind. Und der Erklärungsgriff mittels Naturwissenschaften kreuzt sich auch mit den gesellschaftswissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten. Es klingt nicht so wie „vorweggenommenes Fegefeuer“.

      Jedenfalls wirkt Dein naturwissenschaftliches Beispiel nicht so mönchisch-meditativ wie die Zentrierung auf einen Glauben.

      Es ist schon richtig, die Menschheits- und Weltgeschichte durchwippt Katastrophen in zyklischer Permanenz.

      Ausgelassen hast Du, meine ich, die Angreifbarkeit des technischen Apparats. Du schreibst viel über die Macht mittels Computer. (Einschränkend wäre dabei auch zu bedenken, dass was Computer „ausspucken“ gegenwärtig noch von Menschen bewertet wird. Und gegenwärtig ist zu sehen, dass die Fülle der von Computern bereitgestellten Daten nur begrenz verwertet werden kann …) Computer sehe ich eher anfälliger als Menschen. Computer muss ich nicht überzeugen. Computer haben keine Überzeugungen. Ihre Technik anzugreifen setzt erst mal keine ethische Schwelle.

      Und wie steht es um die Frage Computermacht und Humanismus. Liegt dort nicht eine lange ungelöste Frage? Im Humanismus der Renaissance lag schon der Keim für ein ganz und gar antihumanistisches Denken.

      Du hast zu vor u.a. Machiavelli angeführt. Seine Abhandlung „Der Fürst“ (1513) enthält einen ernüchternden Katalog von Herrschaftsstrategien und Usurpationstechniken, dort geht er auch auf die zentrale Rolle von Gewalt ein.

      Nicht eingegangen bist Du auf meinen letzten Absatz. Das keine gesellschaftliche Alternative entwickelt ist, halte ich aber eben für die Voraussetzung, dass das herrschende System, bei aller Überschwelligkeit, noch die Oberhand behält.

      Mir stellt sich zudem die Frage, ob Kant´s Sicht, der Mensch sei mit der Aufklärung seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit entkommen, bei allem Jetzigen nicht neu bewertet werden muss.

    • hallo „wird noch“,
      So wie du das Atombeispiel verstanden hast, war es auch gemeint. Alles was wir Menschen tun, tun wir ja im Rahmen unserer Möglichkeiten, sprich nach den Regeln der Natur.
      Folglich ist es naheliegend, dass Ähnlichkeiten zwischen den Gesetzmäßigkeiten den Kollektiven von Teilchen bzw. Menschen bestehen.

      Was die „Angreifbarkeit des technischen Apparats“ angeht, so muss ich zugeben, dass ich dies nicht so ganz verstanden habe was genau du damit gemeint hast.
      Klar ist, dass alle Systeme Schwachstellen & Vorteile haben.
      Gegen die Schwachstellen werden aber entsprechende Vorkehrungen getroffen. Ehemalige Hacker arbeiten oft bei den Geheimdiensten, und innerhalb weniger Sekunden so ein System hacken, wie es in den Filmen so gern gezeigt wird, kann man eh nie.
      Dazu kommt noch, dass die Kryptologie, die ja fast schon eine mathematische Wissenschaft für sich ist, schon weit gedacht ist, ebenso wie die Verschlüsselungen.
      Was ich als unlösbare Schwäche/Stärke bei einem Computer sehe, ist die komplette Abstinenz eines Pathos.
      Die ist aber auch kaum gewünscht.

      Was noch fehlt, und daher in Grenzen den Menschen nicht ersetzen kann, ist der Mangel an abstrakten Denken.
      Die Lernfähigkeit von Computersystemen ist noch sehr gering, viel zu viel muss vorgedacht werden. In Programmiersprache bedeutet das viele „if“-clauses.
      Der Mensch kann improvisieren und wird nicht komplett aus einem Überwachungsapparat verschwinden. Zumindest nicht auf absehbare Zeit; auf lange Sicht ist es in vielen Teilbereichen möglich.
      Eine Verringerung der Zahl der Beschäftigten ist jedoch bei NSA & den privaten Firmen, an die es zunehmend outsourced wird, nicht zu erwarten.

      Was ich jedenfalls meinte, ist, dass Supercomputer wie der in Utah sagen wir mal 99% aller Problemfälle identifizieren kann.
      Dazu eine entsprechende Zahl an Fehlalarmen.
      Beispielsweise würde eine primitive bei jeder Verwendung des Wortes „Bombe“ einen Alarm auslösen, eine sehr komplexe hingegen komplette Beiträge auf ihren Inhalt analysieren können. Entsprechend wird die Zahl der Fehlalarme mit komplexerer Software reduziert, auch wenn Wessis gerne zu Bloatware neigen.
      Am Ende der Leitung wird dann ein Typ sitzen, der die gemeldeten Fälle untersucht, die Fehlalarme aussortiert und bei den berechtigten die Kavallerie ruft, die dann bei uns zuhause anklopfen könnte.

      „Mir stellt sich zudem die Frage, ob Kant´s Sicht, der Mensch sei mit der Aufklärung seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit entkommen, bei allem Jetzigen nicht neu bewertet werden muss.“
      Ich muss zugeben, dass ich Kant nicht gelesen habe und hierbei nur Teile aus zweiter Hand kenne.
      Beispielsweise aus der FAZ, die sich mit dem Thema mit Hinblick auf Syrien auseinandergesetzt hat.
      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/syrien-der-westen-ist-schuldig-12314314.html

      Wenn du nach meiner persönlichen Meinung fragst, so bin ich Humanist und halte die Bedeutung der Aufklärer für überschätzt, wenn auch durchaus gegeben.
      Jedenfalls ist das Gedankengut der Aufklärung einer begrenzten Gruppe von Menschen vorbehalten, und darin liegt das Paradoxon mit Hinblick auf ihren Beitrag zu „Volksrevolutionen“, die es nie gegeben hat. Im Endeffekt bleibt die große Mehrheit der Menschheit unmündige Schafe.

    • Nicht eingegangen bist Du auf meinen letzten Absatz. Das keine gesellschaftliche Alternative entwickelt ist, halte ich aber eben für die Voraussetzung, dass das herrschende System, bei aller Überschwelligkeit, noch die Oberhand behält.
      Ich nehme an, du meinst die 3 Absätze hier:
      Jedoch: Syrien ist nicht geschlagen. Russland beginnt sich zu besinnen. BRICS-Staaten … All dies macht nicht hoffnungslos. Die Widerstände dort werden letztlich auch hier Wirkung haben.

      Was mir ungeklärt scheint, ist, was würden wir mit unseren Sieg(en) anfangen? Wo sind die Gesellschaftsentwürfe, die eine lichtere Zukunft entwickeln könnten? Es gibt die Formel: Eine Revolution bricht nicht dann aus, wenn es den Menschen besonders schlecht geht, sondern dann wenn sie glauben, dass sie nur einen kleinen Schritt davon entfernt sind, dass es ihnen wesentlich besser geht.

      Diese Formel halte ich für strittig. Es müsste allein schon erläutert werden, auf welcher Ebene „wesentlich besser“ gemeint ist etc. Jedoch bezeichnet die Formel, dass eben etwas sichtbar, „greifbar“ sein müsste, was als lichte Alternative ersehnt wird. Solch lichte Alternative sehe ich gegenwärtig nicht gegeben, nicht einmal dämmern. Eher in diesem Unvermögen unser Seite sehe ich die derzeitige Oberhand des herrschenden Systems (noch) gegeben.

      Ich muss zugeben, dass ich hierauf keine wirkliche Antwort habe.
      Wird BRICS sich als Alternative entwickeln? Vielleicht auch die SOC? Ich weiß es nicht, es ist möglich.

      Wo du auf jeden Fall recht hast, ist, dass der Westen von einer Alternativlosigkeit profitiert.
      Während des Kalten Krieges waren die westlichen kalten Krieger schlau genug, um ihr kapitalistisches Extrem aufzuweichen und ein gewisses Maß an sozialer Gerechtigkeit zu gewährleisten, während die Kommunisten zwar ihren Wunschtraum nicht umsetzten, aber auch nicht so klug waren, von ihrem Extrem ebenfalls wegzusteuern und den Menschen ein gewisses Maß an geschäftlicher Selbstständigkeit zuerkennen.

      Ob die BRICS-Staaten ihr eigenes Gesellschaftsbild entwickeln werden, steht jedoch auf einem ganz anderen Blatt.
      Eine ideologische Auseinandersetzung scheint sich bislang jedoch nicht anzubahnen.
      Ich bezweifle dass sie kommt.
      Auch werden solche Konflikte nicht durch die Argumente „gewonnen“, sondern wieder durch Propaganda und Geld.

      Ideologien setzen eine gewisse Oberflächlichkeit & Simplifizierung voraus, nur so lassen sich Leute gewinnen.
      Was hatte Marx eigentlich für Vorstellungen für die Menschheit nach dem Klassenkampf außer einem „Live happily ever after“?

    • @JtB
      Ich möchte uns zu dem Aspekt hier nicht weiter anstrengen. Aus Respekt vor Deinen Argumenten jedoch kurz, zum vorläufigen Abschluss zu diesem, noch anmerken. Die Computerthematik ist Dein Feld. Ich betrachte dieses Feld eher generell.

      Ein Herrschaftssystem welches sich so vertieft auf technische Instrumente zu seiner Herrschaftssicherung stützt, schafft damit ein zusätzliches Angriffsfeld. Solche Proben wie STUXNET gehen nicht nur in eine Richtung. Ich meine die bisher auf solche Weise attackierten haben ihre Karten solcher Art bislang nicht aufgedeckt.

      U.a. die Infrastruktur von Großstätten gibt konkrete Ziele ab. Hingegen sind beispielsweise Zelte in einer Wüste eher unkonkrete Ziele. Laufen Supercomputer nicht auch mit Strom … Ich erachte sog. Hackerangriffe auch nicht als zentrales Mittel. Jedoch können u.a. Hackerangriffe beim Feind Kapazitäten binden. (Wobei dort, wie bei den meisten Waffen, ebenfalls ein Patt im Einsatz zu erwarten ist. Dennoch werden Kapazitäten gebunden). Und andere asymmetrische Aktionen können heute nur theoretisch
      abgeschätzt werden. (…)

      Bleiben die Menschen in der großen Mehrheit, jedoch unmündige Schafe, wie von Dir (gegenwärtig vollauf berechtigt) gemutmaßt, stellt sich ehe die Frage welche Perspektive unser Widerstand hat.

      Grüße

    • Du hast bei dem Thema größtenteils recht.
      Ja, natürlich bietet es eine neue Angriffsfläche.
      Fakt ist aber, dass auch hier ohne Know-How & genügend Arbeitskräfte, was sich wieder ungefähr in Geld übersetzen lässt, kaum was zu machen ist.
      Vor allem deshalb sind die USA in der Computertechnik noch weltweit führend.
      Die USA & Israel sind auf digitalem Felde wieder die größeren Gefahren als bsw. Russen, Chinesen, Inder oder Iraner.
      Anonymous & SEA machen was sie können, aber viel ist es nicht.
      Vor allem von Anonymous hört man in letzter Zeit nicht viel.
      Grund ist vor allem, dass ihre Methoden vergleichsweise primitiv und ineffizient sind. Da bleibt nicht viel zu machen.

      Und ja, der Supercomputer in Utah wird extrem viel Strom verbrauchen, es sind gar 2 Kraftwerke dafür geplant.
      Ich ahne, worauf du damit hinaus willst.
      Aber wie heißt es so schön?
      „…the last drop of oil will be burned by a tank“
      Oder eben durch einen Computer.

      „Bleiben die Menschen in der großen Mehrheit, jedoch unmündige Schafe, wie von Dir (gegenwärtig vollauf berechtigt) gemutmaßt, […]“
      Das sind sie nicht nur in der Gegenwart, sondern waren es zu jeder Zeit. Bei abstrakten Themen, die keinen direkt spürbaren Effekt auf die Gesellschaft haben, hat die Mehrheit keine eigene Meinung.
      Das war schon zu Zeiten der römischen Republik so, und das ist auch heute nicht anders.
      „[…] stellt sich ehe die Frage welche Perspektive unser Widerstand hat.“
      Gar keine.

    • @JtB
      Richtig bis auf paar Fragezeichen.
      Kurze Einwürfe, nur angerissen.
      Anonymous z.B. „Methoden vergleichsweise primitiv und ineffizient“. Ja. Ich ziehe da jedoch andere Schlüsse als Du. „Die“ Testen und gehen voran. Ich vermute eher die wurden/werden da auch ein Stück weit „verheizt“ eben um Reaktionen zu analysieren, Effizienz zu entwickeln …

      … Frage von „genügend Arbeitskräften und Kapital“. Ich gehe davon aus, Dir sind die Daten über den Jugendanteil in Staaten wie etwa Iran, Indien, China etc. bekannt. Wenn es dort ans Leben geht, und Imperialismus geht letztlich ans Leben, wird es an Arbeitskräften, die zur Abwehr herangezogen werden, auf diesen Seiten nicht mangeln. – Was die Imperialisten ja durchaus auf dem Schirm haben. Mit bewaffneten Auseinandersetzungen entledigt man sich da und dort ja auch eines Teils dieser riesigen Zahl an Jugend bei den zu unterwerfenden. Und was das Kapital anbelangt weiche ich auch etwas von Deiner Schlußfolgerung ab. China z.B. baut so als Probe ganze „Geisterstädte“ mit ihren „überschüssigen“ Kapital etc. etc. Solches und anderes Kapital kann dort auch in von Dir beschriebene Bereiche gelenkt werden …

      Deine Skepsis was die Perspektive von Widerstand anbelangt, teile ich aus Gründen von Zeit und den Faktor (wohl) zunehmender Irrationalität zu 90%. Andererseits die Menschheit hatte so viele düstere Epochen bereits, da dachten die meisten, so weit sie vom Dach gucken konnten, wohl auch an Untergang. Wieso sollte gerade jetzt Schluss sein mit dem Gehampel dieses Experiments Menschheit …

    • „Andererseits die Menschheit hatte so viele düstere Epochen bereits, da dachten die meisten, so weit sie vom Dach gucken konnten, wohl auch an Untergang. Wieso sollte gerade jetzt Schluss sein mit dem Gehampel dieses Experiments Menschheit …“
      Richtig.
      Ich bin nicht unbedingt so pessimistisch wie ich vielleicht rüberkomme. Ich erwarte zwar ein Endgame, aber die muss nicht jetzt sein. Bislang hat ja fast jede Generation auf die Apokalypse gewartet.
      Somit beschreibe ich nur mittelfristige Tendenzen im Bad Case Szenario.

  • Jetzt haben ja schon mehrere Leute ihr Interesse an einer Vernetzung bekundet. Von Walter habe ich ja schon die e-mail, von anderen noch nicht.
    Da die meisten von uns (das trifft jedenfalls auf mich zu) nur ungern ihre email öffentlich einsehbar rausrücken würden, bleibt die Frage nach der Kontaktierung.
    Da ist ein Forum eine Möglichkeit.
    Und ich glaube, dass so langsam ein Forum für unsere Diskussionen angebrachter ist, um die Themen besser zu trennen und einander besser zu erreichen.

    Was meint ihr dazu?
    Wollt ihr euch vernetzen?
    Braucht ihr ein Forum?
    Insbesondere apxwn ist hier gefragt.
    Ohne Erlaubnis mach ich nix.

    • bin dabei

    • @JtB
      Deinen Vorschlag finde ich folgerichtig.

      Ich lebe ohne die Nutzung von den technischen „sozialen -Netzwerken“. Ich bewege mich eher in antidigitalen. Würde mit einer Vernetzung da jetzt auch nicht anfangen. Aber grundsätzlich würde auch ich ein Forum begrüßen, da es ja nicht um einzelne Präferenzen geht, sondern ein Forum einen erweiterten Hebel hätte. Grundsätzlich Solidarität! Und gerne Mitteilung.
      Die kommenden Tage werde ich sehr temporär reinschauen, da ich mit einem Projekt unterwegs bin.

    • Mir dröhnt gerade der Kopf von der Menge der Kommentare. Richtig ist sicher, dass ein Forum für sowas geeigneter ist als die Kommentarfunktion in Blogs. Feel free, wer das aufsetzen will. Ich poste dann gerne Links dahin.

    • …mach ich gerne aber vorher die Fragen bitte beantowrten:

      – welche Art Forum? Also phpBB oder anderes?
      – soll das Forum einen bezug zu diem Blog haben oder zu einer Reihe ähnlicher Blogs und als Querforum dienen (also als gemeinsame Disku Plattform)
      – wie offen oder geschlossen soll es sein?
      – welcher Art Themen oder was soll damit erreicht werden?

    • Moin,
      Hatte zwar schon (probeweise) ein Forum aufgemacht, habe aber weder Erfahrung noch Nerven noch bin ich zuverlässig genug um als Admin zu dienen, da ist es nicht nur gut, sondern gar besser wenn du (Triangolum) so etwas tust.

      Muss bei apxwn noch nachfragen: Hättest du es gerne als dein Forum, möglicherweise mit deinem Namen und Moderationsrechte für dich, oder eben als was Eigenständigeres?

      Ansonsten kann Triangolum das Ganze glaube ich nach seinen Gutdünken steuern.
      phpBB dürfte das einfachste sein, ansonsten wird sowas schnell anstrengend, wichtig wäre die Möglichkeit persönlicher Nachrichten und geschlossene, von Fremden & Google nicht einsehbare „geheime“ Foren sollten auch möglich sein.
      Sollte es tatsächlich so sein dass dieser Blog hier nicht der einzige mit großem Diskussionsbedarf ist, sondern durchaus mit größerer Anhängerschaft zu rechnen ist, kann man durchaus mehr als einen Stammtisch daraus machen.

      Kommst du alleine damit klar oder brauchst du Hilfe?

    • …technisch geht dies klar. Es müsste nur geklärt werden wo die Reise hin gehen soll und was damit bezweckt wird.
      Sobald eingerichtet ist es auch möglich das der Blogger (hier) als Admin es betreibt.

      Ein Forum aufzumachen, was auch halbwegs Datenschutzrichtlinien usw. entspricht ist nicht die Frage. Die Fragen sind ja oben schon angeführt.

      Als Beispiel schlag ich mal ein Portal (Werbefrei) vor worin auch Artikel eingestellt werden können. Dies kann durch andere aktive und eventuell neue Autoren auch bereichert werden.
      Durch das zusammentragen wäre auch die Diskussion breiter.
      Dadurch lassen sich eventuell auch Verbindungen und auch Aktionen (wenn gewünscht) schaffen.

      Es kann aber auch einfach nur ein einfaches kleines Forum sein wo Diskussionen zu den Artikeln dieses Blogs tiefer und sauberer strukturiert geführt werden können.

      Als Beispiel nenne ich da mal das alte Außenpolitikforum.net (glaub das hieß so). Das war auch solch ein kleines Forum wo bestimmte Artikel von Bloggern diskutiert wurden.

      Da es nicht eilt und solche Sachen nicht der Eile unterliegen sollten frag ich hiermit also besser noch einmal nach. Es geht ja auch um den Blog hier als erstes und den Artikeln und der Information darin sowie der Diskussion die dazu statt findet. Nicht das dies davon ablenkt.

    • Also, du meinst ein Forum + Portal?
      Ich hätte nichts gegen ein etwas breiter gefasstes Forum.

    • Also ich halte mich in diesen Fragen nicht raus, weil es mir egal ist, sondern weil ich mich in meinen Feldern quasi antidigital bewege. Ich nutze nur E-Mail und Internet beschränkt. Ich benutze nicht mal Handy … Will sagen, ich fände ein Forum (eventl. + Portal?) interessant und eben folgerichtig aus der Entwicklung hier.

      Aus unseren Reihen ist Interesse gegeben, auch wenn ich/wir hier da eher „nur“ (und ggf. auch mal Kleinspender) Leser sein werden.

      Grüße

    • Vorschlag:
      Portal halte ich für zu aufwendig, dafür haben wir ja diesen Blog.

      Mir schwebt vor:
      Ein Forum, dass alle Artikel aus diesem Blog als eigenes Thema hat. Dort kann man dann apxwn’s Artikel komfortabel diskutieren und wir behalten den Blog hier als Basis.

      Parallel dazu gibt es einen Bereich im Forum, wo wir neue Themen öffnen können und diskutieren. Autor Rechte sollten nur bekannte Mitglieder unserer Community bekommen. Kein Lust das MS ein Thema aufmacht: Mein Radio hat geheime Botschaften ausgespuckt.

      Wenn Hilfe benötigt wird.. Gerne. Sowohl anonyme Domain als auch Speicherplatz kann ich gratis zur Verfügung stellen.

      LG

    • Sehe ich anders herum.
      Man könnte das Forum durchaus größer fassen mit einem Portal, wo durchaus mehr Artikel als nur die von apxwn eingebracht werden würden.
      Und da unsere Artikel sich letzten Endes dauernd im Kreis drehen, wäre eine Themenorientierte statt Artikelorientierte Aufteilung wohl vorteilshafter.

    • Dike

      Ich kenne mich damit nicht aus, aber wird das dann nicht so enden, dass die meisten auf dem Forum schreiben werden und dieser Blog hier vernachlässigt wird?

    • Eventuell fragt APXWN seine Leser ob dies auf größeres Interesse stößt oder die Kommentarfunktion ausreicht.

      Eine Umfrage könnte ja Sinnvoll sein. Danach stell ich mal was ein und wir schauen ob es Zusagt oder wir es umbauen sollten.

    • @Dike: Eher wäre es anders herum, denn die Beiträge stünden weiterhin hier und das würde auch zum Kommentieren einladen.
      Im Allgemeinen hätte ein Forum viele Vorteile, gerade weil es Blogs wie diesen hier komplementieren würde.
      Denn ganz ehrlich, in den Diskussionen hier rattern wir meistens ein um das andere Mal ganz verschiedene Themen immer wieder aufs neue runter, halt unter Einbeziehung von neuen Neuigkeiten. Auch werden immer wieder Diskussionen bei „alten“ Artikeln abgebrochen und auf den neueren fortgesetzt, so dass in einem Monat eh keiner mehr genau wüsste was aus den Textschnipseln schlau wird.
      Ein Forum ist dafür sinnvoller und besser, genau weil die Kommentare meist ab ca. Nummer 5 schon mit dem Artikel selbst nur bedingt noch was zu tun haben.
      Dazu käme die Möglichkeit der Vernetzung, wonach viele Nutzer hier ihre Wünsche geäußert haben.

      Ein Portal würde dann Sinn machen und wäre dann auch sehr gut, wäre das Ziel eine erweiterte größere Leserschaft, wo auch Artikel anderer Blogs ihren Eingang finden könnten.

      @Triangolum: Wie erfahren bist du eigentlich im Umgang mit webbasierten Produkten?

  • Markus

    Das hier ist mit Abstand der radikalste Blog in Deutschland, zumindest was die Forumsteilnehmer angeht. Die Antiwestliche unproduktive Haltung ist nicht auszuhalten.
    Jones, mir stört es wenn sich hier Leute vernetzen denen es an der Terrorisierung gelegen ist.
    Was sagst du und andere die halbwegs gemäßigt sind zu den Verhandlungsangebot der Opposition. Warum wird hier immer noch von deren Vernichtung gesprochen, wo ja ein Waffenstillstand das beste wäre und nun auch möglich sein müsste.
    Jones wenn man so spricht wie hier es einige tun und auch gegen den Westen sind, dann stehen diese Leute meines erachtens den Terrorismus nahe. Wenn man für einen Vergewaltiger den Mord fordert kann man auch gleich die Scharia einführen.
    Auch das ihr nun alle gegen Tom seit ist doch ein Dumm halte spiel, ich denke viele sind hier schon vernetzt.
    Warum greift ihr uns an, auf diese Art und weise? Es ist nicht der Westen der euer Land kapput macht.
    Der Iran wird auch seine Spielchen hier machen.
    Ich hoffe das Russland sich nicht den Westen zum Feind macht und das ihr euch etwas zusammenreist. Der Westen ist nicht das Problem, der sich bisher wirklich zurückgehalten hat trotz Irritationen. Auch Russland ist meines erachtens vorsichtig, aber es gibt auch Feinde des Friedens auf Regierungs und Oppositionsseite.
    Warum besteht ihr also auf Vernichtung? Es ist und bleibt Mord und dabei verecken die Unschuldigen, da ihr an einem Führer festhaltet und alles so versteht, wie es das Regime will um seine Vernichtung fortzusetzen.
    Enis ist ein Bastard, der normal in seine Eigenen Hände fallen sollte oder vor ein Gericht gestellt wegen Volksverhetzung.

    • Erstens,
      wenn man wirklich Christ ist, dann fasst man sich selber nicht als Mitglied einer zweitklassigen Religion auf.
      Der Bund Gottes mit den Israeliten endete aus christlicher Sicht, als sie seinen Sohn töteten.
      Das steht auch in der Bibel an mehreren Stellen ziemlich klar da.
      Beispielsweise im Folgenden, wo ein Mensch (Gott) den Weingärtnern (Israeliten) mehrere Knechte (Propheten) und schließlich seinen Sohn (Jesus) schickte, und sie sie alle misshandelten und sogar den Sohn töteten.
      Somit steht ihnen der „Weinberg“ nicht mehr zu.

      Markus 12:
      Und er fing an, in Gleichnissen zu ihnen zu reden: Ein Mensch pflanzte einen Weinberg und setzte einen Zaun um denselben und grub einen Keltertrog und baute einen Turm; und er verdingte ihn an Weingärtner und reiste außer Landes. 2 Und er sandte zur bestimmten Zeit einen Knecht zu den Weingärtnern, auf daß er von den Weingärtnern von der Frucht des Weinbergs empfinge. 3 Sie aber nahmen ihn, schlugen ihn und sandten ihn leer fort. 4 Und wiederum sandte er einen anderen Knecht zu ihnen; und den verwundeten sie [durch Steinwürfe] am Kopf und sandten ihn entehrt fort. 5 Und [wiederum] sandte er einen anderen, und den töteten sie; und viele andere: die einen schlugen sie, die anderen töteten sie. 6 Da er nun noch einen geliebten Sohn hatte, sandte er auch ihn, den letzten, zu ihnen, indem er sprach: Sie werden sich vor meinem Sohne scheuen. 7 Jene Weingärtner aber sprachen zueinander: Dieser ist der Erbe; kommt, laßt uns ihn töten, und das Erbe wird unser sein. 8 Und sie nahmen ihn und töteten ihn und warfen ihn zum Weinberg hinaus. 9 Was wird nun der Herr des Weinbergs tun? Er wird kommen und die Weingärtner umbringen und den Weinberg anderen geben.

      Zweitens,
      Vielleicht ist mir etwas entgangen, aber bislang hat nach meiner Wahrnehmung hier keiner irgendwelche Terrorismusaufrufe gestartet. Bitte verzichte auf Rufschädigungen.

      Drittens,
      Wie von dir selbst gesagt, bin ich kein Hardliner. Jedenfalls fasse ich mich selbst nicht so auf.
      Wirkliche Gesprächsbereitschaft habe ich von Seiten der Rebellen keine gesehen.
      Mit einer Regierung der nationalen Einheit unter Einbeziehung der Opposition, der Einführung von freien Präsidentschafts- als auch Parlamentswahlen hat die syrische Regierung aus meiner Sicht ihre Schuld erfüllt.
      Wäre eine echte Gesprächsbereitschaft vorhanden, würde man sich um die Teilnahme an diesen bemühen und vielleicht legitime Bedingungen an das „wie“ stellen, bsw. ihre Kontrolle durch internationale Wahlbeobachter.

      Da es de fakto keine politischen Ziele bei der Revolution gibt als ein „Assad muss weg“ und die „Gesprächsangebote“ der Rebellen sich auf die Kapitulation der Regierung beschränken, sehe ich keinen (Ver-)Handlungsspielraum der Regierung; und da die Rebellen folglich ohne Grund ihre Verantwortung an der Zerstörung und Vernichtung tragen und hierfür von den ausländischen Regierungen bezahlt werden, sehe ich in ihnen nichts weiter als einen Haufen Vaterlandsverräter und Ausländer, ähnlich wie die Contras von Drogenschmugglern zu Rebellen hochgerüstet wurden.

    • Markus

      Fasse ich mich als Mitglied einer zweitklassigen Religion auf? Nein, ob ich nun ein guter Christ bin oder nicht.
      Auch der Bund den Gott mit den Israeliten hatte endete meines erachtens nicht dort, sonnst wäre ja auch Jesus umsonnst gestorben. Viele dieses Kulturkreises nahmen den christlichen glauben an, doch wie ist es denn mit den Muslimischen Ländern? Diese glauben ja noch nicht einmal daran, das Jesus der Sohn ist und das er am Kreuz gestorben ist, sie verläugnen ihn also. Auch den Heiligen Geist. So ähnlich kann man das Gleichniss mit den Weinberg auch verstehen, Gott sendete Christen, diese wurden aber von den Muslimen ermördet, wie es auf der Welt sehr oft der Fall ist, was wird also der Herr des Weinbergs tun? Diese Frage kann man sich also auch auf die Gegenwart bezogen stellen. Assad und andere Anführer sind Winzer, welche eben nicht bereit waren das was Gott ihnen gegeben hat zu verwalten, ihren Volk zu übergeben, stattdessen brachten sie diese um.
      Soviel zu andere geben.
      Terrorismusaufrufe? Wenn hier die Leute Antiwestlich sind, dann sind diese der Nährboden des Terrorismus, also die Geistige Essenz des Terrors. Hier wurden Menschen desöfteren als Ratten und anderes bezeichnet und es gab aufrufe zum Mord auch gegenüber mir. Also einen Ruf haben diese nicht mehr zu verlieren und das man hier extremistisch auf Staaten einwirkt, darauf kann ich gut verzichten.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Volksverhetzung
      „Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
      1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
      2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
      wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

    • Markus

      Ich sehe dich nicht als Hardliner, aber die Pflicht des Regimes ist nicht hinreichend erfüllt. Es gab bisher keine Echte Übergangsregierung die Regierungskritische gleichermaßen und gerecht mit einbezogen hat. Dort sollte eben für die Wahlen eine gerechte Machtteilung stattfinden, die es ermöglicht, das nicht nur die Baath Regierung bevorzugt wird, sondern auch Oppositionspartein die selben Möglichkeiten einräumt gehört und gewählt zu werden.
      Wenn Assad sein gesamtes System dafür einsetzt um jede Oppositionspartei schlecht zu machen, die ihn stört oder ein gutes Konzept hat, dann wird es nicht gerecht zugehen.
      Ich würde mich als Partei nicht unter Assads Regierung aufstellen wollen, da ich entweder Verfolgung oder Unterdrückung befürchten würde.
      Wahlen sind wichtig, aber es muss jetzt auch einen Waffenstillstand geben, nun wo die Opposition verhandeln möchte, selbst wenn sie wie das Regime Öffentlich hohe Forderungen stellt wie es auch das Regime tut, wird man einen Kompromiss finden können.
      Die Ziele der Revolution sind auch Marktwirtschaft und vieles andere wenn man etwas genauer hinhört, die Menschen wollen etwas verändern zum besseren, sonnst hätten sie sich nicht die mühe gemacht aufzustehen oder dafür zu sterben. Kapitulation muss nicht sein, aber die Opfer verlangen auch Gerechtigkeit die in einen Ausgleich bestehen kann. Es kann also nicht sein das Assad so weitermacht wie bisher und Zivilisiten dazuwischen begräbt. Verräter ist Assad der sich dem Sicherheitsrat widersetzte und auf die mahnenden Worte von Kontinenten nicht hörte.
      Eine Kapitel 7 Resolution bringt auch nicht mehr Tod als Assad es tut und könnte den Druck soweit erhören, das er ernsthaft einlenkt und Kompromisse eingeht, spätestens wenn Sanktionen oder anderes fruchten, die es schon länger hätte geben können.
      Die Rebellen sind alles aber nur keine Syrer wollen sie vermitteln? Das kann man auch von der Syrischen Armee behaupten, es sind wahrscheinlich Söldner des Irans, was ja zum Teil auch zustimmt, der dann die Scharia und Gottesstaat schonend einführt.

    • Betreff § Volksverhetzung. Hat @Markus oben nun den „Antrag“ gestellt vor Gericht gestellt zu werden?

    • Anonymous

      Was Markus anbelangt, empfehle ich die österreichische Lösung: Garnicht beachten, nicht einmal ignorieren.

    • Das hier zum Mord an Blogteilnehmern aufgerufen ist nicht wahr. Ich bitte um Zitate.

      Moment mal … da fällt mir ein:

      Markus:
      Enis ist ein Bastard, der normal in seine Eigenen Hände fallen sollte

    • @Anonym
      Im Grunde ein menschlicher Vorschlag. Allerdings, meine ich, ist es Gesinnung wie die von … die in Syrien wütet. Dort sehen wir das „nicht einmal ignorieren“ dazu führte, dass jetzt daran gestorben wird.

    • wird noch 26. September 2013 18:54
      „Betreff § Volksverhetzung. Hat @Markus oben nun den „Antrag“ gestellt vor Gericht gestellt zu werden?“

      Nö, der Zionistenblogger „Markus“ winkt mit dem Zaunpfahl, er droht dir und anderen unerwünschten Schreibern („Wenn hier die Leute Antiwestlich sind [Anm. gemeint sind viele Kommentatoren im Blog], dann sind diese der Nährboden des Terrorismus, also die Geistige Essenz des Terrors.)“ mit dem Strafgesetzbuch. Der zitierte § 130 StGB wird in der BRD gegen missliebige Äusserungen u. Schriften von Systemkritikern eingesetzt u. stellt eine Allzweckwaffe dar, mit der es möglich ist nahezu jede politische Position ausserhalb des Mainstream ganz ordnungsgemäss zu kriminalisieren u. politisch zum Schweigen zu bringen.

      Allein die Drohung mit dem Strafgesetzbuch ist eine echte Unverschämtheit; sie zeigt im übrigen das zweite Gesicht des „Markus“, der von vielen Schreibern schon vor fünf, sechs Monaten instinktiv erkannt u. daraufhin weitenteils ignoriert wurde.
      Das zweite Gesicht ist das wahre.
      Das erste, den Typen, der hier vielleicht nur diskutieren will, das könnt ihr 100prozentig vergessen.

      Habe auch im vorigen Strang was dazu geschrieben u. bin mässig gespannt, was der Blogbetreiber sich einfallen lässt.

    • Enis

      @Franz

      Enis ein Bastard? Jemand will mich töten? Wer wieder? Markus? Ach so, den habe ich eh bereits begraben… Ist diese Zecke wieder aktiv?? Meine Mutter soll er gar nicht kennen lernen.. Wenn sie hören würde, was er über Assad spricht, da würde sie ihn mit den Sandalen jagen…

      Aber gute Neuigkeiten aus Ladiqiyyeh (Latakia). Sonderheiten haben die Lage wieder zu 95% in Griff. Die Verbindung Richtung Idleb ist wieder sicher. Die Bekannten können nach langer Zeit wieder hin- und zurückfahren. In Latakia selber haben die Schulen vielerorts wieder normalen Betrieb. Der Alltag sei wieder belebter und spürbar sicherer. Verrückt, der Bekannte arbeitet einige Tage, dann rückt er wieder zu seiner Einheit aus. Auch andere wechseln sich ab. Die zuvor von Kannibalen und Mörder befallenen Dörfer sind vollständig befreit. Der Staat ist voll dabei die Infrastruktur aufzubauen! In der Nähe dieser Zone hätte man eine kleine Gruppe von Spezialeinheiten stationiert. Jetzt hofft man, dass die Ueberlebenden dieses mörderischen Sturms ihren Schock überstehen und zurückkehren können. In Latakia ist einzig der Berg Jabal al Akrah (leben viele Turkemenen bzw. turkmenische Terrorbrigaden), sowie in Richtung Jisr al Shoughr heftig umkämpft (man Erinnere sich an das Massaker vom Verräter Harmoush im Juni 2011 herum, der 120 unbewaffnete Sicherheitskräfte mit seinen Banditen massakrierter.) Etwas ist jedoch sehr sehr sehr düster. Das ist die wirtschaftliche Situation. In Latakia wo es noch relativ ruhig ist, sind die Preise um das 5 Fache gestiegen. Die Sanktionen lassen die Menschen ausbluten. In Aleppo sei die Lage dempentsprechend katastrophal. Sei die Stadt welche am meisten ausgeblutet werde! Natürlich von den Terroriristen und den Sanktionen des humanen Westens.

      Schande. Die Menschen werden ihre Liebe zu ihrem Land aber trotzdem nicht aufgeben! Fehlanzeige. Das ist Syrien und nicht wild Libyen!

    • @Markus:
      „So ähnlich kann man das Gleichniss mit den Weinberg auch verstehen, Gott sendete Christen, diese wurden aber von den Muslimen ermördet, wie es auf der Welt sehr oft der Fall ist, was wird also der Herr des Weinbergs tun? Diese Frage kann man sich also auch auf die Gegenwart bezogen stellen. Assad und andere Anführer sind Winzer, welche eben nicht bereit waren das was Gott ihnen gegeben hat zu verwalten, ihren Volk zu übergeben, stattdessen brachten sie diese um.
      Soviel zu andere geben.“

      Tut mir leid, aber ich muss es das nennen was es ist: Totaler Schmarrn.
      Erstens ist die von mir genannte Bibelstelle eindeutig.
      Auch durch das, was danach kommt:
      „Er wird kommen und die Weingärtner umbringen und den Weinberg anderen geben. 10 Habt ihr nicht auch diese Schrift gelesen: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, dieser ist zum Eckstein geworden; 11 von dem Herrn her ist er dies geworden, und er ist wunderbar in unseren Augen“? 12 Und sie suchten ihn zu greifen, und sie fürchteten die Volksmenge; denn sie erkannten, daß er das Gleichnis auf sie geredet hatte. Und sie ließen ihn und gingen hinweg.“

      Eindeutig geht aus der Bibelstelle hervor auf wen sich das Gleichnis bezieht!
      Diese glauben ja noch nicht einmal daran, das Jesus der Sohn ist und das er am Kreuz gestorben ist, sie verläugnen ihn also.
      Und Juden glauben an Jesus nicht einmal als Propheten, wie die Muslime es tun, glauben oft nicht an seine historische Existenz und wo sie es tun, sind nicht wenige stolz auf seine Ermordung.
      Hardlinerzionisten brechen in Palästina in jahrhunderte- & -tausendalte Kirchen ein und sprayen mit Graffiti: „Wir sind stolz darauf Jesus hingerichtet zu haben.“
      Ich kenne genügend Mönche & Klöster, die sich unter israelischer Herrschaft größeren Repressalien ausgesetzt sehen als sie sie unter dem Islam kannten.

      Fakt ist: Die Bibel sagt an mehreren Stellen eindeutig, dass der Bund der Israeliten mit Jesu Tod geendet hat. In der Bibel ist explizit vom neuen Bund die Rede.
      Wenn du Christ bist, dann glaubst du an diesen neuen und nicht an den alten Bund und setzt dich nicht über die Bibel hinweg. So einfach ist es.

      Weiterhin bin ich mir sehr, sehr sicher dass dieser Blog hier zwar seine Idioten hat, aber mit Sicherheit nicht auch nur annähernd zu den radikalen zählt. Selbst wenn du nicht mit uns einer Meinung bist, es gibt keinen Grund die Schlimmeren zu leugnen. Und du könntest entweder die aufsuchen um die dortigen Radikalen zu bekehren, oder dir ein Forum suchen, wo die Leute eher deiner Meinung sind. Müsste eher Sinn machen.

      Und nein. „Antiwestlich“ ist nicht mit einem Aufruf zum Terror gleichzusetzen. „Antiwestlich“ heißt zumindest in meinem Fall gegen Terror zu sein. Denn was anderes ist denn die Außenpolitik der NATO?

      Als letztes noch:
      Wenn du es für nötig hälst, einen auf dicke Hose zu machen und Paragraphenreiter zu spielen, dann tu ich mal das Gleiche:

      „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“

      Wie bei der Bibel auch stellt sich hier wieder die Frage:
      Bist du dem Grundgesetz treu oder nicht?
      Wenn ja, dann hast du unsere Meinungen zu akzeptieren.
      Da du den Blog als „radikal“ bezeichnet hast, empfehle ich dir diesen zu verlassen. Es gibt genug gleichgesinnte Blogs und Foren, wo du dich austoben kannst.
      Du kannst auch gerne nach echten „radikalen“ Foren suchen, davon gibt es ebenfalls genügend. So oder so gibt es keinen Grund für dich, außgerechnet diesem Blog wie eine Klette anzuhängen wenn du unsere Meinungen nicht akzeptieren kannst.

      Tschüss.

    • @Enis
      Deine guten Nachtrichten aus Syrien sind die beste „Waffe“ gegen solche Hetzknilche die diesen Systembüttel @Markus. Alles was die syrische Armee für ihr Volk tut, kommt auch uns hier zu gute, gegen die Propaganda des kriegssüchtigen Systems hier. Jeder Etappensieg der Syrer ist eine Niederlage der imperialistischen Aggressoren dort und hier.

      Allein für die menschenverachtenden gegen Syrien, Iran, Cuba etc. gehören die Verantwortlichen hier auf die Anklagebank. Damit wird es im herrschenden System aber nix.

    • @Enis

      Mir fällt gleich der Schinken aus dem Mund vor lauter Lachen. Deine Mutter…grad noch frisches Brot gebacken jagt die Teufel durch die Gassen. Das hat schon fast italienischen Style. Ich wäre zu gerne dabei gewesen :)

    • Wie eigentlich bewerten solche Imperialistenverteidiger die Toten die es im Westen durch Gladio gab? War das kein Terror, nur weil Gladio & Co. westgemacht ist?

    • Enis

      @Franz
      Also da ist sie gar nicht zu spassen. In der grossen Familie ist die Loyalität zu Syrien und Assad zu 100% gegeben vom Greis bis zum Neugeborenen… Nach dem Sieg über den globalen Islamoterrorismus gibt es dann eine grosse Familienfete zu Ehren der grossartigen SAA.

      @wird noch
      „… durch Gladio gab“
      Achtung: die gibt es immer noch. Habe festgestellt, dass die wenigsten Gladio kennen. Das ist keine Verschwörungstheorie. Gladio lebt noch. Gladio tötet noch.

    • Markus

      @Jones2theBones
      Ich denke mal sie rezidieren den Koran. „Den Stein den die Bauleute verworfen haben ist zum Eckstein geworden“, das stimmt soweit, kenne ich, nur wer hat den diesen Stein verworfen?
      Es wär Mohamed und seine Bauleute die am Koran mitwirkten die diesen Stein verworfen haben indem im Koran der Kreuztod verleugnet wird, man brauchte Jesus nicht mehr, also wurde er zu einem niederen Propheten ernannt und Mohamed stellte sich an dessen Platz und brachte Gesetze die der lehre Jesu widersprachen, was einem als Muslim auffallen sollte, aber jeder ja in seinem Weltbild lebt und Kritik nicht wirklich möglich ist, da ja Kritiker entweder verfolgt oder diejenigen die sich vom Muslimischen Glauben abkehren des Todes sind oder Höllenstrafen den Menschen angst davor machen. Das Gleichnis mit dem Eckstein ist ein Gleichnis und nicht auf Israel bezogen, was nun der neue Bund ist weis ich nicht genau aber ich denke sie sprechen hier von einer schiitischen Auslegung der Bibel, die sie hier als christlich darstellen. Sind sie ein Iman wenn ich fragen darf?
      Auf wem soll sich das Gleichnis beziehen und woher geht das hervor?
      Nun habe ich es noch einmal nachgelschlagen:
      Hier ist die Erklärung des Neuen Bundes, sie werden feststellen, das sie hier eine völlig andere also wahrscheinlich nichtchristliche Vorstellung vertreten.
      http://www.bibelstudium.de/index.php?articles/777/Der+neue+Bund
      Sehr interessant. Was meinen sie dazu?

      „11 von den Herrn ist er dies geworden und er ist wunderbar in unseren Augen“ Ich denke das von ihnen erwähnte steht so nicht die Bibel und erinnert mich am Koran, der auch in dieser Sprache spricht „in unseren Augen“ bei dem sich anscheinend viel ähnelt, da man ja an den selben Gott glaubt also Abraham usw.
      Es heißt auch in der Schrift „Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten werdet ihr sie erkennen“, was darauf deutet das es eben nicht die Juden sind, von denen einzelne vielleicht mal ein Geschmier irgendwohin machen wie jede Volksgruppe irgendwo Fehler hat, sondern es eher auf die Muslime hindeutet die Christen gewaltsam verfolgen und hinrichten oder ungerecht behandeln was schon in der Scharia falsch ist.
      Die 12 kenne ich so gar nicht.
      Ich glaube also nicht an diesen Neuen Bund den sie mir hier verklickern, da die Auslegung dieses neuen Bundes wahrscheinlich ihrem Weltbild nahe liegt, sondern ich glaube an Jesus Christus und das gute was er verkündete, die Bibel sehe ich eher als eine Sammlung von Überlieferungen, die z.B. durch die vatikanischen Konzile eben eine Auslegung bekommen haben auf die man sich einigte, aber eben doch auf der Grundlage des Glaubens erhoben worden ist, also ist auch die Auslegungssache von Gleichnissen nicht bindend was auch nicht der Sinn dahinter ist, wie es etwa andere Glaubensgruppen gerne machen. Ich war selbst mal eine Zeit lang auf einen schiitischen Koranforum bei Facebook, wo man eben auch viele klare Ansichten der Bibel hatte, die so nicht umbedingt richtig sein müssen weshalb ich denke das sie vielleicht eine ähnliche Auslegung der Bibel haben, die in Mohamed den letzten gesandten Gottes sieht, wie es die Bibel prophezeit hat, ich denke aber er war nur ein Lügner der die Gewalt und den Tod in die Welt brachte und ich mich ebenso gut als einen von der Schrift angekündigten bezeichnen könnte, wenn ich über manche Dinge nachdenke die passiert sind und mich sehr verwirrt haben, das mit dem Gottesdienst ist auf jeden Fall ein Fakt, der ziemlich ungewöhnlich ist, auch denke ich das ich über den Heiligen Geist mit Menschen Priestern etc verbunden sein kann, da ich schon damals mitbekommen habe, das der Priester Themen ansprach die auch mich zur selben Zeit kurz vorher beschäftigten.

    • Markus

      Beim Großmufti von Syrien ist mir ähnliches aufgefallen, indem dieser wie ich hier bei einem etwas abgehobenen Kommentar hier erwähnte der normal schon gelöscht sein sollte, „das es eben nicht von der Menge der Kirchenbesuche abhänge“was ich mal behauptete oder so ähnlich, das stand dann auch irgendwo in dem von Apxwn übersetzten Artikel des Großmufti, was entweder Zufall ist, oder sein kann das dieser hier gelegentlich mit liest oder Menschen die ihm nahe stehen, oder es über den Heiligen Geist ohne äußeren Einfluss ihm zugekommen ist. Auch das mit dem „Torpredieren“ halte ich für komisch, das Russland diese Wortwahl wählte. Auch geht es im Sicherheitsrat oft nach meinem Kopf oder der Vorstellung. Ich kann mich zum beispiel mit der jetzigen Resolution anfreunden, welche meiner bedenken und Vorstellung hier nahe kommt, die Libysche ähnelte meiner Vorstellung.
      Ich wüsste nicht wie ich die radikalen bekehren kann, aber wenn selbst hier ein meines erachtens verkehrter Glaube gelebt wird, dann denke ich ist meine Hilfe hier auch gut. Übrigens bin ich ja auch kein Priester, sondern ein Arbeiter. Ich denke das der Koran die Religion der Atheist ist, da dieser die Menschen von Gott und der Ewigkeit abbrachte indem diese Schrift sie zu Taten verführen die ihnen ihre Seele nehmen.
      J2B Ich mache hier nicht auf dicke Hose, doch für mich sind einige rechtlichen Verstöße hier bewusst. Das Recht des einen hört da auf wo das recht des anderen anfängt. Klar ist die Meinungsfreiheit erwünscht und gut, wenn diese aber für Propaganda und Gewalthetze missbraucht wird, dann greift sie in das recht des anderen ein der sich mit diesen Hetzschriften bedient. Ebenso sehe ich es auch beim Koran, weshalb ich finde das man dieses Buch verbieten lassen sollte, dort wird offenkundig gegen Ungläubige und Andersgläubige aufgehetzt und mobil gemacht. Nach meiner Vorstellung von Recht hat dieses von Mohamed gedichtete Buch also keinerlei Rechtsanspruch zumindest hier bei und erlaubt zu sein.

    • Markus

      Es ist schon das Alte Testament meines erachtens gefährlich und man kann sich leicht in diese Gewaltwelten verstricken, aber man soll es auch nicht so genau nehmen. Beim Koran von dem Mohamed behauptet Gott persönlich hätte es ihm eingegeben, von dem muss man von daher noch viel mehr aufpassen. Darin steht das man Menschen die Hand abhacken soll und anderes. Wer sagt mir also wer Mohamed das eingeflüstert hat, wenn es Engel gibt, dann womöglich auch Dämonen oder den Satan, wer sagt mir das der Koran nicht Täufelswerk ist und Mohamed nicht an einer Psychose litt bei der ihm vielleicht tatsächlich andere Mächte etwas eingegeben haben und vielleicht auch er das nicht eindeutig wörtlich so inspiriert wurde vielleicht von einer Stimme in seinen Kopf, sondern er ebenso in einer Gedankenwelt seiner Umgebung lebte und selbst seine Vorstellungen einbrachte. Die Ängste die er seinen Lesern vor der Hölle machte, scheint diese anscheinend auch nicht abzuschrecken, da sie ja meist kaltblütig morden und somit die Hölle zumindest nach christlicher Vorstellung ihr verbleib ist oder zumindest das Fegfeuer von dem Priester ziemlich sicher ausgehen, das es dies gibt. Ich glaube auf jeden Fall das es das Endliche und die Ewigkeit, also das Ewige Leben gibt. Schlechte Menschen haben eben keinen Anspruch auf das und müssen schlimmeres befürchten, bei den Muslimen haben aber meines erachtens schlechte Menschen diese Religion geschaffen und Missbraucht um den Gläubigen Angst zu machen und den ungläubigen Macht zu geben, also genau das Gegenteil was diese Religion vorgibt zu sein. Die Scharia ist auch nur ein ungerechtes Instrument dieser Autokraten, die ihre Probleme versuchten mit Gewalt aus der Welt zu schaffen, man dachte das Abschreckung hilft Täter von ihren Verbrechen abzuhalten, was aber längst erwiesen ist, das es nicht so ist, aber selbst heute diese gutmütigen Menschen zu unterwürfig sind, um gegen diese Bastarde anzukommen die den Glauben für ihre Machtinteressen missbrauchen und wahrscheinlich selbst ungläubig sind. Denkt einer von euch im ernst das der Chef von Al-Kaida gläubig ist? Denen geht es doch nur um Macht, die wenn wüssten das es Gott gibt, dann wüssten sie das die Hölle ihr Verbleib ist für das unrecht was dies tun und Menschen die nicht zu Lebzeiten umkehren und sich also wie ein guter Mensch, Christ benehmen.

    • Markus

      Das Antiwestliche ist genau das was die Terroristen ausleben, die in Afganistan und Irak die Menschen Terrorisieren und diese sind es die eben die christliche Armeen wie die USA die nicht völlig zu unrecht in diese Länder einmaschierten, Terror und Verfolgung von Unschuldigen war die Folge dieser Antiwestlichen Brut. Russland hat die Wahl, entweder sie schließen sich den Westen an oder sie gesellen sich zu den Ungläubigen denen es nicht um Gerechtigkeit sondern um Macht und der Ausbreitung des Islam geht. Nicht die Gesunden brauchen Hilfe, sondern die Kranken, das gilt meiner Meinung auch für diesen Bolg, an die echten Islamisten kommen Menschen wie ich eh nicht heran, da sie wahrscheinlich schon zu fern von Gott sind, was die antiwestliche Propaganda begünstigt, die für diese Leute bedeutet das sie allem westlichen auch Europa/ oft Christentum sich fernhalten sollen(Geistige Öffnung) und sich dem Unrecht zuwenden da sie sich so auch ihre Zukunft verbauen, denn was für Demokratien mit Meinungsfreiheit die sich nicht irgendwo dem Westen zurechnen lassen gibt es denn, da ja im Grunde Südkorea und auch Türkei und andere mit dazugerechnet werden, oder irre ich? Von daher ist der Begriff als Schlag gegen die Moderne zu verstehen, ihr handelt von daher im Sinn der Islamisten wenn ihr also Mittelalterlicher Formeln der Diktaturen hinterherrennt, da gibt es bei uns auch Nazis, die von Gott mit einem etwas niederen Gedankensystem ausgestattet wurden, denen viele die Hand geben können.
      Dazu fällt mir auch eine Story ein, mir ist zugekommen ein Inhaber des „Lichtblick“ in Coburg einen Türken krankenhausreif geschlagen hat, dieser soll nun im Rollstuhl sitzen, falls es keine Übertreibung war. Auch soll dieser einen großen Schrank voll Drogen besitzen und eine Waffe und mit Drogen, Tätowierladen und Kneipe sein Geld verdienen, mir war das etwas zu blöd und ich stellte eine Anzeige entgegen des Willens des Zeugen, der im Grunde schiss hatte von dieser „Hells Engels“ Szene oder wie auch immer nachgestellt zu werden. Da mich der Zeuge kennt und weis das ich mich mal im Krankenhaus behandeln lassen habe, hat dieser mich als Unzurechnungsfähig bei der Polizei hingestellt, was ich halt erfahren habe. Naja ich hoffe mal nicht das ich jetzt als unzurechnungsfähig gelte.
      Nur so nebenbei sieht man daran, das die Rechte Scene hier in Deutschland verbrechen begehen kann und diese zum Teil bereits so abschreckend sind aufgrund des Waffenbesitzes und anderen, das im Falle einer Straftat gerade diese Leute nicht nachgestellt werden aus Furcht der Zeugen/Opfer vor Racheakten. Von daher würde ich mir in Deutschland einen besseren Zeugenschutz wünschen, bei dem zum Beispiel der Verteidiger des Straftäters nicht bei allem eine Einsicht in alle Anklagepunkte bekommen, da ich hier in der Anzeige darauf verwiesen habe, das ich den Täter nur wegen des Drogenbesitzes und des Waffenbesitzes anklagen möchte um den Zeugen zu schützen, auf dem womöglich der Täter beim anderen Anklagepunkt hätte kommen können, aber bei der Strafe eben auch dies mit hineinfließt ohne das es der Täter weis. Keine Ahnung vielleicht wisst ihr was ich meine. Da der Zeuge zu mir meinte der Täter hätte keine Reue verspürt, war mir das ehrlich gesagt auch zu blöd. Auch finde ich das beim Strafrecht auch aussagen von als unzurechnungsbar eingestuften Menschen zumindest nachgegangen werden und diese keine Nachteile besitzen, aber da kenne ich die Gesetzeslage nicht.

    • Markus

      @J2B
      Ich drücke mich vielleicht etwas verschwubelt aus und liege sicher nicht überall richtig bitte nicht falsch verstehen, da ich nicht das genaue Wissen besitze, aber ich denke zumindest im groben nicht falsch dran zu sein. Das mit dem Neuen Bund kann man im Internet ja nachlesen, wie kommt es das sie da eine andere Vorstellung haben? Meines erachtens bilden sie hier die Gleichnisse ab, wie es ihrem Weltbild entspricht und blenden die andere Erkenntnisse aus. Sie lügen sogar indem sie behaupten das ein Christ daran glauben soll/muss das Israel mit den Weingärtner gemeint ist der getötet werden soll. Sie legen also die Gleichnisse so aus wie es ihnen passt und meinen das wäre unser glaube hier.
      Nichts für ungut, aber als ich mich in einer sehr interessanten schiitischen Seite aufgehalten habe, ist mir auch aufgefallen, das man da ein sehr klares Bild von der Bibel hat, viel genauer als es hier für den Normalbürger der Fall ist, das wird wahrscheinlich bei den Sunniten ähnlich sein, aber im Kern versteht man Jesus und die Bibel falsch, da der Kreuztod und anderes Missverstanden wird.
      Man versucht sich Mohamed von der Bibel heraus zu erklären, aber was meinen sie, kann es sein, das dieser das Gesetz und anderes bingt und das die Scharia die Lösung für die Probleme ist, wo man ja sieht zu welcher Rückständigkeit das alles führte? Klar war er vielleicht ein Reformer und brachte auch gute Dinge, aber als gesamtes sehe ich eher die Nachteile.
      Ich denke das da Sunniten und Schiiten einfach beide falsch liegen und Mohamed nicht die Wahrheit sagte.
      Ich hoffe ich habe sie nicht persönlich gekränkt oder angegriffen, falsch verdächtig und ich verurteile niemanden aufgrund seines Glaubens, aber mich würde es wirklich mal interessieren, was sie für eine Glaubensrichtung angehören und wie sie sich den Islamismus und die Probleme der Welt erklären? Warum brachte Mohamed diese Spaltung in der Religion, ob nun zwischen Sunniten und Schiiten und auch dem Christentum? Denken sie das Gott das wollte und wo sehen sie die religiösen Ursachen auch der Radikalisierung in Syrien? Der Aufstand in Syrien begann als eine Erhebung der ärmeren Volksschichten gegen diese Diktatur, warum gab dies nicht dem Volk die Macht ihres Landes und führte stattdessen den Konflikt auf dieser Religiösen Ebene? Was macht Assad besser zu anderen Syrern, glaubt man, das die religiösen Sunniten keine sinnvolle weltoffene Politik machen können oder gar die Scharia einführt oder steckt nicht im Grunde dahinter, das die Reichen von ihren angehäuften besitztümern nichts abgeben wollen und die Menschen als rückständig sehen.

    • -.-‚
      Markus, es ist so einfach wie es ist:
      Du bist islamophob, und nach diesem Hass richtest du dein ganzes… Nun ja, kann man das Denken nennen?

      Mit minimalem Geschichtswissen würdest du wissen, dass der Islam zu Zeiten Jesu und der Bibelschreibung noch nicht existierte, und dass diejenigen, von denen die Bibel schreibt, dass sie erkannten wer damit gemeint war und ihn ergreifen wollten, aber zu dem Zeitpunkt wegen ihrer Furcht vor dem Volk noch nicht taten, daher keine Muslime sein können, sondern diejenigen unter den Juden waren, die sich Sadduzäer oder auch Pharisäer nannten und um den Glauben um des Geldes willen verrieten und missbrauchten, von denen du mit etwas mehr als dem minimalen geschichtlichen Hintergrundwissen gehört/gelesen haben solltest.

      Auch heißt es immer noch „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben“, sprich es ist von Leuten die Rede, die mal den richtigen Glauben hatten und ihne dann verworfen haben, womit die Araber eindeutig nicht gemeint sein können.
      Und nein, ich habe keine andere Meinung über den neuen Bund als das, was da steht. Warum behauptest du das also, ohne die Unterschiede aufzuführen?

      “ die Bibel sehe ich eher als eine Sammlung von Überlieferungen, die z.B. durch die vatikanischen Konzile eben eine Auslegung bekommen haben“

      Und hier zeigt sich, dass du kein Christ bist, da du die Bibel verleugnest. Auch hat meine Auslegung mit keinem vatikanischem Konzil zu tun, zumal ich kein Katholik bin.

      Von dem her will ich auf die islamophobe Scheiße nicht weiter eingehen, denn ich bin die Diskussionen ehrlich gesagt müßig.
      _____________________________________

      Unter dem Strich muss gesagt werden, dass du hier im Forum argumentativ nie etwas konstruktiv beizutragen hattest.
      Du nennst hier viele radikal, und bist selbst einer, der alle Muslime über einen Kamm schert, die Radikalen nicht von den Gemäßigten zu unterscheiden weiß und in seiner Unterwürfigkeit Israel gegenüber Islamisten über gemäßigte Muslime und Christen siegen lassen will, mit all den schrecklichen Folgen.

      Somit sind alle Diskussionen mit dir sinnlos, ich möchte dir nahelegen, dass dein auf unhaltbaren Behauptungen basierendes Gekritzel im Blog hier keiner haben und auch ich nicht länger mit dir ausdiskutieren will.

    • Markus

      Wenn man etwas falsches sagt, ist man gleich islamophob. Anscheinend beschäftigen sie sich nicht mit der Kritik.

      Das der Islam ca. im 7.Jahrhundert nach Christus entstand wusste ich soweit, also brauchen sie mich nicht auf mangelnde Geschichtskenntnisse hinweisen, bei den Paulusbriefen und anderen Stellen der Bibel sah man so etwas voraus. Allgemein finde ich die Paulus Briefe sehr schön und interessant.
      Hier was ich als Kritik gegenüber Muslime verstehe:
      „TIMOTHEUS
      Falsche Haltung: 4,1-5
      Der Geist sagt ausdrücklich: In späteren Zeiten werden manche vom Glauben abfallen; sie werden sich betrügerischen Geistern und den Lehren von Dämonen zuwenden, getäuscht von heuchlerischen Lügnern, deren Gewissen gebrandmarkt ist. Sie verbieten die Heurat und fordern den Verzicht auf bestimmte Speisen, die Gott doch dazu geschaffen hat, dass die, die zum Glauben und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangt sind, sie mit Danksagung zu sich nehmen. Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut und nichts ist verwerflich, wenn es mit Dank genossen wird; es wird geheiligt durch Gottes Wort und das Gebet.“

      Diese Stelle kann also gut auf die Muslime bezogen sein, die die Heirat einschränkten, oder auch das Schwein als unheiliges Tier verboten haben zu essen. Das könnte der Grund sein, warum Muslime auch nicht am Heiligen Geist glauben.
      Was hälst du von diesen Bibelabschnitt? Ich denke die Juden essen zwar auch keine Paarhufer oder so ähnlich, diese gab es aber schon vor Christus.
      „Auch heißt es immer noch „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben“, sprich es ist von Leuten die Rede, die mal den richtigen Glauben hatten und ihne dann verworfen haben, womit die Araber eindeutig nicht gemeint sein können.“
      Was denken sie also was gemeint ist? Ist denn nicht etwa das Recht das Jesus brachte von Mohamed verworfen worden? Es ist ja schon ein wegwerfen des Steines, wenn man die Christliche Leere grundlegend verfälschen würde.
      Jesus:“Liebe deinen nächsten wie dich selbst“
      Mohamed:“Und verfolgt die Ungläubigen, egal wo ihr auf sie trefft“ und vieles andere.
      Das Gebot der Feindesliebe gab es auch und viele andere, sag du mir doch bitte was der Koran damit gemein hat.
      Natürlich kann man es auch auf die westliche Welt beziehen, die sich zum Teil auch vom glauben abwendet und man kann diese Bibelstelle womöglich auch in anderen Zusammenhängen sehen, da eben in Gleichnissen gesprochen wurde. Von daher kann zum beispiel Mohamed vielleicht ursprünglich auch den richtigen Glauben besessen haben, diesen aber verworfen haben, da man ja doch angibt die Bibel als Grundlage zu sehen. Man verwarf dann auch den Kreuztod, den Heiligen Geist und den Sohn. Ich finde dies als eine Erklärung des Gleichnisses zutreffender. Die Scharia ist ja auch so etwas, war ist deine Meinung zu dieser? Ich kenne mich da nicht gut aus, habe aber teilweise den Koran gelesen. Der ein paar unmenschliche Sachen enthielt, etwa auch der Umgang mit einer Hure hörte sich nach Mittelalter an.

    • Markus

      @J2B
      Der neue Bund:
      Du behauptest das Israel im neuen Bund verworfen wurde und sagtes das im alten Bund Gott die schützende Hand über die Israeliten legte, zu gehst sogar so weit, das Gleichnis mit dem Weinberg den Gott jemand anvertraute auf Israel auszulegen, ich dagegen lege das Gleichnis auf Muslime aus, die Minderheiten verfolgten und so diejenigen die Gott für sich zu sprechen auserwählten getötet wurden.(Christenverfolgung etc.)
      Was ist ihre Meinung was diese Menschen die Minderheiten oder Andersgläubige verfolgen gehört und steht so ähnlich im Koran? Das ist das Gegenteil von Religionsfreiheit egal welcher Religion man angehört, warum sollte ich also nicht diese Religion als ganzes verurteilen, wenn diese grob gegen die 10Gebote und Todsünden vorsätzlich verstößt? Da gibt es auch eine Bibelstelle die ich mal heraussuchen muss, die sagt das derjenige der diese Gesetze außer Kraft setzt des Todes ist oder so ähnlich.
      http://www.bibelstudium.de/index.php?articles/777/Der+neue+Bund
      Ausschnitt:
      “ „Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen werde: nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe … Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht der HERR: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihr Gott, und sie werden mein Volk sein …, denn sie alle werden mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten, spricht der HERR. Denn ich werde ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nicht mehr gedenken“ (Kapitel 31, 31-34)“

      „Nicht nur Israel, sondern auch den Nationen sollte die Gnade angeboten werden. Die Segnungen des vollbrachten Sühnungswerkes Christi sollten sich nach den Gedanken Gottes weltweit zu allen Menschen hin erstrecken. Gott will, „dass alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Tim 2, 4). Diese Gnade muss indes persönlich und durch Glauben in Anspruch genommen werden.

      Ich fasse diesen Punkt seiner Wichtigkeit wegen noch einmal zusammen: Der Kelch des Abendmahles ist ein Symbol für das Blut Christi. Da dieses Blut auch die Grundlage des neuen Bundes ist, wird es „Blut des neuen Bundes“ genannt. Der alte Bund war ein Bund der Werke. Er wurde mit Israel geschlossen und mit Blut besiegelt, dem Zeichen des Todes für den, der ihn brechen würde. Auch der neue Bund wird mit Israel geschlossen werden, aber das Blut, das mit ihm in Verbindung steht, ist das Blut Christi und die Grundlage für die Vergebung der Sünden. Auf der Grundlage des neuen Bundes wird Israel durch die unbereubare Gnade Gottes die Wiedergeburt, die Erkenntnis Jehovas und die Vergebung der Sünden erlangen. Wir Christen haben diese Segnungen schon heute auf derselben Grundlage des Blutes Christi, aber wir haben sie in einem viel reicheren Maße und mit dem Unterschied, dass wir in keiner Bundesbeziehung zu Gott stehen, sondern Kinder sind, und mit Seinen Kindern schließt Gott keinen Bund. Aber jedes Mal, wenn wir das Brot brechen und aus dem Kelch trinken, werden wir auch daran erinnert, dass die Ergebnisse des Werkes unseres Herrn weit über das hinausreichen, was uns selbst angeht, und auch die Segnung Israels einschließen.“
      Von daher kann ihre Auslegung mit dem Stein der die Bauleute verworfen haben so nicht stimmen, wenn sie an den Neuen Bund glauben.
      Würde mich freuen mit ihnen weiterdiskutieren zu können und hoffe sie verstehen es als Konstruktive Kritik, fand es meist sehr nett mit ihnen zu diskutieren.

  • Solche Art verrohter Hetzpropaganda und Diffamierung gegenüber anderen, wie hier von @Markus ausgebreitet, ist der Treibsatz von Gesinnung mit der in Syrien die Terroristen gerade das Land barbarisieren.

    Mich widert solche Propaganda an. Wenn solche für die westlichen Werte steht, dann werden solche „Werte“ pervertiert. Eine solch Bösartigkeit und Infamie wie von @Markus ausgebreitet habe ich hier in keinem anderen Kommentar vorgefunden. Es sind seine Meldungen die von Volksverhetzung durchsetzt sind. Das er dies auch so systemverlieb ins Gegenteil zu drehen versucht , zeugt von einer pathologischen Prägung. Sagt allerdings auch etwas aus, dass der Feind zu solcher Infampropaganda greift. Wein trinken hilft solchen Demagogen als Therapie eher nicht …

  • kaumi

    Abseits der Spekulationen und wilden Competitions einiger spezieller User hier und fernab der Bewerbung um den Titel des „Maestro analytico“, möchte ich mal einen kleinen, realexistierenden Aspekt liefern, der die Person betrifft, die derzeit die Welt spaltet: Bashar Al Assad!

    Jürgen Todenhöfer, ein von mir – ob seiner erlebten und archivierten Erlebnisse – hochgeschätzter Zeitgenosse, hat kürzlich ein weiteres Buch herausgebracht, das sich mit dem „arabischen Frühling“ im allgemeinen und Syrien im besonderen handelt, „Du sollst nicht töten“.
    JT schafft es immer wieder, Begebenheiten und Treffen, gerade mit Hauptakteuren der aktuellen Weltgeschichte, in aller Sachlichkeit und Bescheidenheit zu dokumentieren.
    Ich möchte aus diesem Anlass ein kurzes Kapitel dieses Buches hier verlinken, das ein privates Treffen von Todenhöfer im Hause Assads wiedergibt. Mich hat es sehr berührt, weil es ein ungezwungenens Bild vom Präsidenten/Diktator/Kindermörder/Despoten zeichnet, welches sehr viel mehr zum Verständnis und Kennenlernen bietet, als all die geläufigen verschrobenen Dokus, Berichte und Psychogramme unserer Qualitätsmedien.
    http://books.google.de/books?id=LT1BAAAAQBAJ&pg=PT139&lpg=PT139&dq=j%C3%BCrgen+todenh%C3%B6fer+%22in+jeans+zu+assad%22&source=bl&ots=TMrNHasPX1&sig=nucYlYMUmiwU11gOcTj7Cu-sfZw&hl=de&sa=X&ei=9llEUr-XN8qUtQbohICQCQ&ved=0CFEQ6AEwBA#v=onepage&q=j%C3%BCrgen%20todenh%C3%B6fer%20%22in%20jeans%20zu%20assad%22&f=false

    „in Jeans zu Assad“

    • Vielen Dank Kaumi,

      Er durfte ja auch das Interview führen, neben Scholl Latour einer der wenigen Deutschen die Klartext reden und auch tatsächlich einen Plan von der Region haben. Leider fehlt dem JT etwas mehr Charisma und Kaltschnäuzigkeit. Ich leide immer mit, wenn er mal in einer Talkrunde sitzt, als einzigster Klartext sprich und irgendwelche Möchtegernpolitiker/Journalisten über Ihn herfallen. Da kam mir immer der Gedanke, hätte er doch SchollLT anseiner Seite.

      LG

    • Dike

      Vielen Dank Kaumi! Das Buch werde ich bestellen. Mir geht es auch oft wie Franz, dass ich denke, JT ist viel zu leise. Man hört ihn kaum. Aber er ist eben ein sehr feinsinniger Mensch und wie Du auch sagst, ihm liegt das Polternde, Laute nicht. Man kann solche Menschen nur bewundern, die aus so einem Umfeld heraus, gegen den Strom schwimmen und das Unpopuläre tun. Was hat man ihn verissen, nach seinem ersten Interview mit Assad. War das 2011?

      Noch ganz kurz zur UN Vollversammlung. Rouhani’s Rede hat die Israelis so verärgert, dass sie als Einzige! den Saal verlassen haben. Daraufhin hat der israelische Finanzminister Netanjahu scharf kritisiert. Mit Rouhani’s Vorschlag, Israel solle sofort dem NPT (Non Proliferation Treaty) beitreten und der Forderung nach einem Nahen Osten frei von Nuklearwaffen und der syrischen Aufgabe der Chemiewaffen, steht Israel nun in der Ecke.

  • DerBaske

    Seehr nett, kaumi. Vielen Dank. Leider nur eine Leseprobe. Werde mir morgen das Buch kaufen. Wollte ich ohne hin, jetzt habe ich den nötigen Katalysator. Sein Buch über den Irak-Krieg und den irakischen Widerstand ist ebenfalls lesenswert. Da wird tacheles geschrieben.

    • kaumi

      Franz,

      JT hat nicht die Präsenz, die ihm gebührt. Das liegt sowohl an den Medien, die ihn regelrecht belächeln und stetig demontieren (worauf er sich übrigens im Buch mehrmals bezieht), als auch an seiner charakterlichen Struktur. Er ist keine Rampensau aber genau das macht ihn so wertvoll. Ein ganz stiller, wertvoller Beobachter und zeitgenössischer Zeuge, ein direkt-involvierter.

      Baske,

      die Leseprobe ist kurz, aber als Appetizer recht geeignet. Hol` dir das Buch, nicht nur das obige Kapitel bietet noch viel mehr.

      @all:

      http://de.rian.ru/zeitungen/20130925/266947849.html
      Dieser Sachverhalt droht in den Medien ein wenig verschluckt zu werden. Bereits zum Beginn der Krise gab es Gerüchte, wonach russische Soldaten oder Mitglieder der RF in Syrien eingesetzt werden könnten…
      Wenn ich auch mal „analysieren“ darf:
      Sind erst mal östliche Kontingente auf syrischem Boden, ganz egal wie sie sich nennen, wird ein militärischer Schlag des Westens sehr (wirklich sehr) unwahrscheinlich. Man stelle sich mal vor, bei diesen Angriffen würden russische Soldaten getötet!?

    • Willy Wimmer entlarvt zuweilen auch erstaunlich (erstaunlich zumindest bei der Doktrin seiner Partei) was der Westen so mit seinen „Werten“ in der Welt anstellt.

    • @kaumi
      Was wäre dann? Nichts…
      Kann sich noch einer an den Anschlag in der Jordanischen Hauptstadt erinnern? Der Anschlag galt entweder dem Gastgeber der chinesischen Delegation oder den Chinesen selbst. Und es war kein geringer Gast aus China vor Ort der diesem „Anschlag“ zum Opfer viel.
      Der Angriff auf die Botschaft von China in Belgrad war auch nicht aus Versehen sondern hängt eher mit der F117 zusammen.
      Das selbe bei den Chinesen welche zu Tausenden aus Libyen vertrieben wurden. Alles ohne Folgen.

      Georgienkrieg 2008 lässt auch Grüßen. Selbst die Ukraine bekam es kaum zu spüren das BukM1 die Russen paar Su-25 gekostet hatten. Wobei hier Russland selber Schuld daran trägt wenn es keine SEAD Missionen fliegt.

      Viel interessanter wäre doch zu wissen ob die Wasserlinie des russischen Kriegsfrachter höher war nach dem Besuch von gestern. Wenn ja, wurde wohl nicht nur Fußball gespielt…

    • Das ist nicht ganz richtig.
      SEAD ist erstens eine Mission, die zu Beginn von Aggressionen geflogen wird.
      Sprich, der Aggressor wählt den Zeitpunkt seiner Aggression selbst aus und startet diese mit der SEAD.
      Russland hatte diese Möglichkeit nicht, denn der Krieg wurde von Georgien begonnen und sofort waren Bodentruppen in Gefechte verwickelt und eine schnelle Reaktion mit Luftunterstützung unabdingbar.
      Russland hatte zu diesem Zeitpunkt nur eine Su-34, eben dieses eine Flugzeug hat aber die ersten Tage Radarunterdrückung geleistet und schließlich die Radaranlage zerstört.

    • Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    • Es ging mir erst einmal nur darum Aufzuzeigen das die Ukraine keine direkten Probleme mit Russland bekommen hat. Wenn also russische Soldaten in Syrien zu Schaden kommen so wird Russland nicht militärisch sofort reagieren.

      Zu SEAD: Wenn ich seit einigen Tagen (siehe die Mobilisierung der wenigen reformierten Truppenverbände vor dem „Tunnel“) weiß das Georgien da was machen möchte dann bereite ich mich auch für solche Aktionen darauf vor.

      Es wurden jedoch im gesamten Verlauf des Konfliktes keine A-50 eigestzt. Das einzige Luftraumüberwachungsflugzeug waren 4 Mig-31BS welche vorhanden waren. Es wurden keine SEAD Mission geflogen. Nicht eine. Es wurden keine Abstandswaffen auf feste Rad und SAM Stellungen eingesetzt. Es gab zwei Iskander Angriffe. Das wars.

      Die Su-25 flogen alleine. Die TUs auch. Keine SEAD Flugzeuge davor, keine mit solchen Behältern und Bomben zu gleich, nichts. Russland hielt es nicht für wichtig und hat damit Verluste erleidet. U.a. durch Bug-M1 aus der Ukraine und an diesen waren auch US „Militärberater und Ukrainer“ dran.

      Die Bodentruppen wurden im übrigen auf Seiten Russlands nicht etwa durch Tor-M1 gesichert sondern durch die alten SA-8. Und wurden trotzdem von feindlichen Su-25 angegriffen.

      Russland hätte durchaus SEAD fliegen können ja fligen müssen. Hat es aber nicht da es hier nicht nur technisch ein Defizit hat sondern auch in der Anwendung, Ausbildung und dem Verständnis für Einsatzmission.

      Es führte zudem dazu das Russland nicht einmal diesen kleinen Konflikt dafür nutzte in diesem Bereich Erfahrungen zu sammeln. Eine verknüpfte Kriegsführung incl. SEAD und Luftraumkontrolle wurde und war nicht angestrebt. Russland führte zumindest in der Luft das selbe aus wie 1980-1988.

      Da hat selbst der Iran ein weit massiveres Wissen darin solche und andere Luftoperationen durchzuführen.

    • Ich stimme dir zu dass die Russen einige teils große Fehler sich geleistet haben.
      Beschissen war beispielsweise die Aufklärung und die Kommunikation, und dass GPS geblackoutet war bzw. das Glonass noch nicht einsatzbereit, gab es auch hierdurch Probleme.
      Und ja, Russland hat ein Stück weit sich auf den Konflikt vorbereitet und hatte auch Vorkehrungen getroffen, um den Tunnel schnellstmöglich zu sichern.
      Dennoch, der Krieg war von Russland improvisiert, und unter diesem Umstand hervorragend durchgeführt worden, und man hat dann eben die Einheiten eingesetzt, die am nächsten zur Verfügung standen.
      Mit 4 verlorenen Flugzeugen waren die Verluste glimpflich und doch, SEAD fand statt.
      Die Su-34 hat erst den Radar 36D6 gejammt und am 3ten Tag ausgeschaltet. Damit war die georgische Luftverteidigung am Ende. Auch andere Luftverteidigungseinheiten der Georgier gingen diesen verloren, nur das MANPAD-Arsenal blieb intakt und ist bei heutigem Stand der Kriegsführung auch nicht neutralisierbar.
      Somit wurde SEAD verspätet durchgeführt, und bevor dies passierte, ist der vereinzelte Einsatz der Su-25 ebenfalls verständlich.
      Der einzig wirklich wirklich hahnebüchernd große Fehler der Russen war wie gesagt das Fehlen einer intakten Aufklärung, was den Missbrauch und den Verlust der Tupolev zur Folge hatte, nebst vielen weiteren Unannehmlichkeiten und Verlusten am Boden.

      Aber SEAD hat stattgefunden.

    • habkind

      ich glaube, auch im Georgien-Krieg war Russland nicht auf diese Art von Kriegen vorbereitet. Das ist ja auch schon 5 Jahr her.
      Russland war damals immer noch mit sich selbst beschäftigt um die neue Kriegsführung zu erkennen. Ihre Verteidigung war immer noch auf die beiden Blöcke konzentriert.
      Erst nach Georgien, nach Libyen wurden sie langsam hellhörig und deshalb rücken sie jetzt nicht einen Schritt zurück, wenn es um Syrien geht. Natürlich geht es da nicht um die Liebe zu Syrien, sondern und in erster Linie um ihre eigenen Grenzen und Sicherheiten.

    • Also ich habe in Erinnerung dass die Russen sehr wohl vorbereitet waren und extrem schnell reagierten, was ja bedeutet, dass sie entweder einer gute Aufklärung betrieben oder aber provoziert haben.

    • Wie gesagt macht das russische Militär seine Fehler, keine Frage.

      Allerdings hatte sie im Kaukasuskrieg nicht den Vorteil, Angreifer zu sein.
      Der Angreifer hat den Vorteil, den Zeitpunkt seiner Schlachten und den Start der Kampfhandlungen selber zu wählen. Für den Verteidiger gibt es nur Vorteile, wenn er in der Defensive bleibt, was Russland wie gesagt nicht getan hat und auch nicht als Option hatte.
      Vielmehr musste Russland in den Gegenangriff gehen und hatte hierbei einen aus sowohl politischen, als auch geographischen Gründen stark limitierten Handlungsspielraum und die Georgier hatten deshalb schon vor Beginn der Kampfhandlungen die Möglichkeit, sich darüber Gedanken zu machen.
      Große Mängel, ja; aber man muss dies im Kontext sehen.

      Die russische Armee ist im Wandel, nicht erst seit dem Kaukasuskrieg/Libyenkonflikt wie habkind es schreibt, sondern seit Putin an die Macht kam und lang anstehende Reformbemühungen endlich finanzierte.

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Tschetschenienkrieg gibt es große Unterschiede, die Kriegsführung des zweiten war intelligenter und man hat die technische Trickkiste weitaus mehr genutzt als im ersten.
      Trotz Mängel war die russische Kriegsführung im Georgienkonflikt ein überragender Erfolg mit verhältnismäßig geringen Verlusten und auch recht großer Beute, und das bei ungefähr gleichen Zahlenverhältnissen.

      Die Reform der russischen Armee wird noch einige Zeit dauern, aber es gibt keinen Grund hunderte von militärisch ausgebildeten Offizieren, Generälen & Politikern für dümmer zu halten als socj selbst.

    • Ähm, JtB,

      waren Sie es nicht, der mir geraten hatte nicht zuviel sich mit den militärischen Details zu befassen? Sie gehen hier aber ziemlich weit ins Detail, oder?

      Davon ab, wenn die Russen sich so stümperhaft schon praktisch im eigenen Land anstellen, und das bei einem Gegner dessen Waffen sie selbst entworfen, die Taktik und Ausbildung auf eigenen Konzepten beruhen, usw….. wie würden die dann aussehen, wenn gegen die USA im Mittelmeer wegen Syrien ein Showdown (nicht nuklear!) sich abspielen würde? Ein Albtraum! Ich bin sprachlos. Aber, was sage ich, diverse Einsätze ob Tschetschenien, Georgien,…. sagen eingentlich alles über den Zustand der Armee Russlands aus.

      Die US Navy und Air Force würde aus denen Kleinholz machen, jede Wette! Gut daß die Russen wenigstens in der Diplomatie besser sind. Auf einen realen Konflikt darf Russland in der momentan Verfassung der Streitkräfte es niemals ankommen lassen. Dann wüsste jeder, wie des Kaiser´s (Putin´s) neue Kleider aussehen. Oh je, Oh je.

      Moderne Flugzeuge (SU-34, …) als Einzelstücke im Inventar schön und gut, aber keine grundlegende Ausbildung der Gesamt-Truppe, keine Einsatzkonzepte, kein vernetzte Aufklärung und Kommunikation, …..MIr wird übel …

      Nichts für Ungut. Gruß

    • „waren Sie es nicht, der mir geraten hatte nicht zuviel sich mit den militärischen Details zu befassen? „
      Nicht wirklich. Das Gegenteil habe ich gesagt.

      „wenn die Russen sich so stümperhaft schon praktisch im eigenen Land anstellen“
      Ach echt, sie nennen es stümperhaft? Mit der Meinung werden sie außer beim ersten Tschetschenienkrieg so ziemlich alleine dastehen.

      Davon abgesehen steht ein nur konventioneller Krieg zwischen Russen & Amerikanern nicht zur Disposition.

  • Vermutlich schon bekannt, falls noch nicht hier der Link.

    http://aristoblog.de/2013/09/die-nsa-recherchehandbuch-fuer-spione/

  • habkind

    Assad: Unsere Feinde sind irritiert, wir besitzen Waffen die den zionistischen Feind Israel in wenigen Sekunden komplett lahmlegen können.

    Als Syrien (über Russland) anbot, seine Chemiewaffen zu zerstören, haben viele das als Schwäche in der Abschreckung gegenüber Israel gesehen.
    Andere haben vermutet, dass Russland einen Ausgleich – wie auch immer – schaffen wird.
    Ob die folgend Aussage aus Al-Manar damit zusammenhängt oder diese andere Abschreckung vorher schon in Syrien vorhanden war und woraus diese
    Abschreckung besteht, weiss ich nicht. Vielleicht werden wir die nächsten Tage mehr erfahren.

    Assad sagte: „Wir haben Tausend Tonnen chemischer Waffen die wir schon längst als Belastung sehen. Diese Waffen loszuwerden kostet sehr viel Geld und benötigt Jahre während sie auch zum Zuwachs von Umweltproblemen beitragen. Lasst sie ruhig kommen und die chemischen Waffen an sich nehmen.“ Er fügte noch hinzu: „Die chemischen Waffen sind und werden nicht ihr Ziel sein. Sie wollten viel eher das Machtgleichgewicht in der Region verändern, um Israels Existenz so zu sichern. Aber wir haben den Spieß umgedreht.“

    Hinzufügend hat Bashar Al Assad den Generalsekretär der Hezbollah Sayed Hassan Nasrallah für seine Treue gegenüber Syrien.

    Quelle: Al Manar

    Asked by the Lebanese writer whether it is a strategic loss for Syria to lose its chemical weapon, Assad said: “We had produced our chemical weapon, during the eighties of the last century, in a bid to deter Israel. However it is no more deterrent and today we have weapons that are more important and sophisticated through which we can paralyze Israel in seconds.”
    http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=112584&cid=31&fromval=1&frid=31&seccatid=71&s1=1

  • Was bedeutet diese Rjabkow Aussage Vernichtung von syrischen C-Waffen sei in Russland nicht möglich?

    http://german.ruvr.ru/news/2013_09_26/Vernichtung-syrischer-Chemiewaffen-in-Russland-unmoglich-Rjabkow-3964/

    • Enis

      @wird noch

      ich würde es so deuten, dass Russland will, dass das Ganze in Syien abspielt. Somit können Russland Soldaten schicken und der Westen könnte in diesem Zeitraum keine Angriffe durchführen. Sind die Waffen aus Syrien mal abgeschafft, hätten die bellenden Hunde wieder einen Grund eine Aggression zu starten. Denke gar nicht so schlechte Idee.

  • Ein schräger, zugegeben, sehr schräger Gedanke. Weshalb unternimmt nicht unser Draußenisterminister Westerwelle eine Initiative die ihn in die weltpolitischen Geschichtsbücher bringt, jetzt wo er ehe so doppelt abtritt? Er könnte doch (schon um Merkel und seinen Nato-Kollegen ein richtiges Ei zu legen) nach Damaskus fahren und dort einen Waffenstillstand ausrufen, Kraft ja … sagen wir mal der guten deutschen Verbindungen wegen. Nimmt er McCain mit, der hat ja gerade verkündet er kenne die „Rebellen“ alle, alle. Da käme zusammen was zusammen gehört. Das wäre doch DIE Chance für Westerwelle, in der Welt die Aufmerksamkeit und Liebe zu bekommen, die er hier sonst nie haben wird. Er könnte Zehntausenden Syrern, und ein paar Tausenden derer die er und seine Kumpanen zum morden angeheuert haben, im Grunde quasi per Generalamnestie mittels Waffenstillstand, für allerlei auch in NATO-Brot stehende Verbrecher, Halunken, Mörder, Söldner die sonst vielleicht noch drauf gehen würden, das Leben retten, vielleicht gar die Welt vor einem eventuell heißen 3. WK bewahren. Mensch Westerwelle! Westerwelle als der Deutsche, der Leben gerettet hätte wie sonst keiner. Und dann vielleicht noch Arm in Arm mit ARD-Armbuster eine kleine Verwundung abholen. Da wären doch bei der nächsten Heldenwahl glatt 18% drin …

  • Auf UN-Vollversammlungen sind in der Regel nur die paar Abgesandten der wahren Weltbeherrscher wichtig, die man ja auch schon aufend in den MSN sieht. Ansonsten treten da viele Knechte auf, die so tun dürfen als ob…, dementsprechend übertreffen sie sich gegenseitig in Liebdienerei gegenüber den Mächtigen, u. belanglos sind ihre Worte.
    Die wenigen „highlights“ in der Geschichte dieses Gremiums waren Auftritte von Mahmud Ahmadinedjad und Muammar al-Qaddafi, die das Schema der Nachbeterei von Phrasen u. des vorauseilenden Gehorsams bei vorherrschender Komplizenschaft mit dem Imperialismus durchbrachen.

    Es gibt jetzt einen würdigen Nachfolger!

    Der Präsident Boliviens Evo Morales sprach vor der jetzt einberufenen 68. UN Generalversammlung und verlangte, die UN-Organisation solle aus den USA weg verlegt werden:

    „Ich möchte Ihnen bewusst machen, dass die Vereinigten Staaten eine Herberge für Terroristen und korrupte Elemente sind,“ sagte Morales. „Sie nehmen hier Zuflucht, und die Vereinigten Staaten helfen nicht mit beim internationalen Kampf gegen die Korruption.“*

    [*gemeint ist die UN-Konvention gegen Korruption, gedacht zur Bekämpfung der Bestechung von Amtsträgern als Teil der Organisierten Kriminalität – ein zahnloser Papiertiger, auf den der Spruch: „Papier ist geduldig“ zutrifft]

    M. rief die UN-Organisation dazu auf New York wegen der Erpressungen und Schikanen [der offenbar auch ausländische Staatschefs ausgesetzt sind, die zu den UN reisen] zu verlassen:

    „Keine garantierten Visa, keine garantierten Überflüge. Wir fühlen uns bedroht, schikaniert und erpresst über die Visaverfahren,“ sagte M. und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten „mit Menschenrechten verbundene Verträge niemals bestätigt [ratifiziert]* haben.“

    [*trifft z.B. auf die Genfer Flüchtlingskonvention (teilweise), die Kinderrechtskonvention u. das Statut zum Internationalen Strafgerichtshof zu]

    Wir müssen ernsthaft über die Verlegung des Hauptquartiers der Vereinten Nationen nachdenken“, so Morales.

    Der bolivianische Präsident sagte auch, dass er sich wegen der Bespitzelung u. aus Sicherheitsbedenken in den Vereinigten Staaten nicht sicher fühle.

    Wie können wir auf einer Sitzung der Vereinten Nationen hier in New York sicher sein?, fragte Morales und gab zu verstehen, dass es tatsächlich noch Staatsmänner gibt, die die Ideologie der westl. Wertegemeinschaft nicht teilen wollen: Einige [von uns] glauben nicht an den Imperialismus und Kapitalismus und fühlen sich völlig unsicher.

    frei übersetzt aus
    SYRIAN FREE PRESS
    http://syrianfreepress.wordpress.com/2013/09/26/move-un-out-of-us-bolivian-president-evo-morales-says/

    • Anonymous

      Comrade – 1945:
      Evo Morales ist in der Tat der Nachfolger des großen (von den USA ermordeten), Chavez. Lateinamerika macht Hoffnung. Von Argentinien bis Nicaragua gibt es nur ein, zwei, drei US – hörige Staaten. Dieser Subkontinent wird die USA (das Imperium wie Chavez immer sagte), in 2 Generationen neutralisieren.
      Dieser böse Begriff ist US – amerikanischer Schöpfung und stammt aus dem Contrakrieg der USA gegen El – Salvadors Volk in den Achtzigern des letzten Jahrhunderts.
      Morales hat wie – welcher Zufall – wie Chavez und Kirchner und Co „Krebs“. Warum hat eigewntlich Bibi in Palästina oder
      Obama – Merkel keinen Krebs??
      Na? Gewußt??
      :-)
      ISKANDER

  • Dike

    @ comrade

    Nicht zu vergessen die Rede von Brasiliens Präsidentin Dilma Russueff, die dieses Jahr als erste vor der UNGA sprach und sofort mit Kanonen geschossen hat und die Bespitzelung durch NSA scharf kritisierte und natürlich die legendäre Rede von Hugo Chavez vor der UNGA 2006 als er einen Tag nach Bush das Podium betrat und sagte „der Teufel war gestern hier. Er bekreuzigte sich. „Ich kann noch den Schwefel riechen. Er sprach hier, als ob ihm die Welt gehören würde.“
    Immer wieder schön anzusehen.

    Hier ein Interview mit Assad von SUR TV Sender aus Lateinamerika.

    http://sana.sy/eng/21/2013/09/27/504399.htm

    In diesem Interview geht Assad auch auf die Beziehungen zu Lateinamerika ein, Präsident Maduro als würdigen Nachfolger von Hugo Chavez und auf die Frage nach der Forderung durch USA nach seinem Rücktritt, sagt Assad klar, dass das vom syrischen Volk entschieden wird.

    • Maduro hat wohl seine Besuch in New York bei der UNO Versammlung abgesagt. Er vermutet ein Komplott. Zu Recht , wie ich meine. Auch mit Airbus gab es Probleme. Die Maschine ist nach einer halbjährigen Wartung mit einem Defekt am Flügel zurück gekommen.

    • Anonymous

      Handelt es sich dabei immer noch um das Spiel mit den nichterteilten Visa und den nichtausgestellten Überflugrechten für Maduro im Vorfeld der UNO Versammlung? Ist das dann nicht eine ziemlich dumme Machtdemonstration (der USA)? Schweißt das nicht die Lateinamerikaner noch mehr zusammen? mba

    • @ Dike
      Dankesehr für die Zusatzinfos!

      Ns. Das Angebot sich zu vernetzen (via apxwn) steht noch, musst halt nur hinschreiben. Hat von meiner Warte aus auch nichts mit dem zu tun was hier zuletzt diskutiert wurde (Forum). Also rein privat, intern, „geschlossene Gesellschaft“, friends, du verstehst. Ich mochte das jetzt nur nochmal anfügen, ist dann meinerseits der letzte Aufruf. Bitte sehe dich nicht bedrängt oder sonstwas.
      „Buy or die!“ :)

      MfG

    • Dike

      Comrade ich hatte gleich nachdem Du das Letzte Mal den Vorschlag gemacht hattest, an apxwn die Bitte gerichtet, aber es kam keine Rückmeldung. Aber nun hat apxwn ja eine email hinterlassen. Ich melde mich!
      Gruss zurück

  • Anonymous

    Bitte verzeiht das ich eine Frage stelle die nicht direkt ontopic ist.
    Falls das Thema hier schon behandelt wurde hab ich es wohl nur nicht gefunden, über Hinweise (TG/Marku etc Augenommen!) würde ich mich freuen.

    Kürtzlich tauchte in der Freundesliste eines entfernten Bekannten der Name : Firas Alsaid auf. Das scheint jmd aus Syrien (Holms) zu sein der, soweit ich das recherchieren konnte FÜR eine Belieferung der sog. “ Rebellen“ mit Waffen seitens der USA ist.
    Sein deutsches Sprachrohr ist eine Michaela Holzer, die ihn durch einen in den Qualitätsmedien gepushten Beitrag „chat aus der Hölle“ bekannt machte. Weiß jmd mehr über diese Leute ? Es scheint wohl eine Form von „Aktivismuss“ zu sein die Figur in seiner Freundesliste zu führen, als gleichgeschalteter „aufgeklärter“ Mensch.

    Wer steckt hinter diesen Personen ?
    Diese Michaela Holzer ist ja vllt einfach nur naiv, aber was ist mit diesem Firas Alsaid los ?

    vielen Dank falls jmd was interessantes dazu weiß, ansonsten weiterhin danke für den guten Blog und seine Kommentatoren.
    ps: dont feed the trolls !!

    zoonpolitikon

  • @TomGard
    Frage an Sie Tom, Ihrer unterrichteten Kreise wegen. Haben Sie eine Deutung, wer nun denn für dieses Konglomerat (ICH hätte Zusammenrottung sagen wollen) dieser nun „offiziell“ abgespaltenen Kämpfer SPRICHT? – Im wahrsten Sinne spricht, bei diesem Gemisch.

    Und Ihrer Ansicht und Ihrer Quellen nach, können Sie Ausblick geben, ob dieses von Ihnen aufkommende „dritte Kraft“ genanntes Konglomerat auch mit einem Präsidenten Assad einem Waffenstillstand zustimmen würde. (Was die Scharia Ausrichtung ja im Grunde völlig ausschließt. In diesen abgespaltenen Gruppen sehe ich eine Sammlung von Kampfkraft, nicht von politischen Konzepten und friedlichen Lösungswillen. Jedenfalls bei der bisherigen „Spur“ dieser Gruppen). Gibt es zu diesen abgespaltenen Gruppen eine Übersicht über deren Waffen, konventionelle, wie sonstige?

    Noch mal zu der von Ihnen aufkommend gesehen „dritten Kraft“. Wieso „dritte“ Kraft, wo nun doch quasi die FSA aufgelöst ist mit diesen Abspaltungen.

    Meinen Sie, dass Scharia-Brigaden unter quasi Al Kaida Führung tatsächlich Anspruch haben können das syrische Volk vertreten zu wollen? Der Ruf nach einer „islamischen Front“ war in der politischen syrischen Opposition doch eher nicht auszumachen.

    • 1) Antwort: Ich habe keine Ahnung und Ihre eher albernen als beleidigenden Unterstellungen, hier mit der Formel „Ihre unterrichteten Kreise“ berufen, enthebt mich einer verstandesgeleiteten Antwort.

      2) Aber es gibt auch andere Leser.
      Seit spätestens Juli 2012, als das Projekt „The day after: Supporting a democratic transition in Syria“ des U.S. Institute for Peace (USIP) bekannt wurde, kann man wissen, daß die „Chaos-Fraktion“ in den USA, damals unter Führung Killary Clintons, im Weißen Haus einen Gegenpol hatte, dem an einem Erhalt der syrischen Staatlichkeit gelegen war.

      Man kann (und muß an dieser Stelle) meinem oben verlinkten Eintrag, oder spezieller dem „Interagency Handbook for Transitions“ entnehmen, daß das Verhältnis der Fraktionen teilweise konträr, in beträchtlichem Umfang aber komplementär ist.

      Für das vorliegende Problem liefert die Grafik auf Seite V des Papiers einen wohl entscheidenden Hinweis.
      Da ist ein „Critical Transition Point“ an einem Kreuzungspunkt eingezeichnet, in dem sich „External Military Component“ und „Host (!) Nation Military Component“ treffen.
      Direkt davor liegt ein weiterer „Critical Point“, in dem auswärtige zivile Kräfte ihre Kommando- und Regelungsgewalt an eine gewendete inländische Kompradorenverwaltung abzugeben beginnt. Im Falle Libyens, für den das Schema entworfen wurde, war das die auswärtige Macht ideellerweise Clinton und ihr Gefolge, vertreten von den Sprachrohren Jalil und Jibril, später Kheib und dem CIA-Terrorgruppenleiter Magarief, denen die Aufgabe zukam, die Söldner- und Freischärlerbanden entweder einzusammeln, oder zu erledigen. Wie wir wissen, ging das total daneben, weil die Kolonisatoren beim Einzug in Libyen kaum zivile und militärische Kollaborateure vorfanden, vermtl. aber auch deshalb, weil Clinton und andere externe Player das Söldner- und Bandenwesen als Rekrutierungsquelle des Syrienkrieges erhielten.
      Das soll in Syrien vielleicht anders laufen. Möglichst große Teile des syrischen Militärs sollen an der Seite von auf die Obama-Fraktion verpflichteten Ex-Terroristen den staatsterroristischen Auftrag der USA gegen das illoyale Bandenwesen, insbesondere die Djihadisten, wenden und damit die „Transition“ in eine Kolonialverwaltung vollenden.

      Wir können jetzt festhalten, daß die Spaltung der Söldner- und Freischärlerbanden beiden miteinander verknüpften „Critical Points“ des Schemas zuvor kommt.

      Dann können wir aber auch als nahezu gesichert unterstellen, wie ich in einem früheren Posting in diesem Thread andeutete, daß die Parole dazu kaum am CIA vorbei ergangen sein kann, wenngleich nicht weniger klar ist, daß die CIA nicht allein auf eigene Faust handelt, sondern sich der Agenda einer „Dritten Kraft“ neben Putin und der von Obama vertretenen Fraktion angeschlossen hat, deren Ressourcen in der Region liegen. Und ich sagte auch schon, daß für mich die Türkei, bzw. die aktuell im Hintergrund agierende mächtigste Fraktion in der türkischen Innenpolitik, der erste „Verdächtige“ ist.

      Die „kritischen Punkte“ der Überlegung sind freilich: Wohin mit den Djihadisten und welche Rolle für die beträchtliche, aber auch kaum scharf umgrenzte Gruppe derer, die weitläufig zur Gefolgschaft der Muslimbrüder zu zählen sind?

      Deshalb ist die Frage, die zur Klärung zu beantworten ist:
      Was hat „man“ im Irak vor! Sie betrifft mehr oder minder alle beteiligten Fraktionen (insbesondere auch Russland).

      Und an der Stelle wird Antwort 2 zu Antwort 1: Ich habe keinen Schimmer ….

    • Eine Ergänzung, weil vermutlich viele Leser die Frage beschäftigen wird: Und was wird aus Assad? Obwohl die Frage, ganz allgemein gesprochen, hier schon dutzende Male beantwortet wurde.

      Eine Teilantwort hatte die israelische Vertretung auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar gegeben: Israel werde „nicht zulassen“, daß „Assad“ aka „die Achse des Bösen“ (spätere Bezeichnung) „gewinne“. Die IAF hat seither mit mindestens einem Angriff mit nuklearer Komponente unterstrichen, daß die Zionisten sich in diesem Punkt mit allem, was sie haben, auch gegen Russland plus die USA stellen werden.
      Aber was heißt das konkret?

      Ich weiß es natürlich auch nicht, aber ein wesentlicher Teil der Antwort lautet: Für Israel ist der Syrienkrieg erst vorbei, wenn die Hezbollah erledigt und Nasrallah gemetzelt ist. Assad, dem dies natürlich klar ist, hat sich (war es im Juli?) unzweideutig persönlich – also unabhängig von seinem Amt – an die Seite der Resistance und der Hezbollah gestellt. Ich kann mir nicht vorstellen, daß er der öffentlichen Hinrichtung oder wenigstens einem Anschlag, der dann auch seine Familie träfe, entgehen kann. Wer sollte die Zionisten daran hindern wollen ? Putin gewiß nicht, wenn dann Ruhe im Karton ist und das Gemetzel an ein paar Führungsfiguren ein Gemetzel von einigen Millionen Syrern und Libanesen erübrigt, von dem mächtige Zionisten zumindest träumen wenngleich wohl nicht so ganz ernsten Glaubens.

      Aber, ich wiederhole, ich weiß es nicht, und da ich so meine Zweifel habe, ob es in Israel jemand zu wissen behauptet (denn auch da tobt ein Fraktionskampf, wenngleich verdeckter, als anderswo) , weiß es wohl niemand.

      Nur in einem Punkt bin ich ganz sicher: Wenn es Assad nicht gelingt, die Schlächterregimenter der syrischen Armee im Zaum zu halten, deren Sprecher „Comrade John“, von „wird noch“ assistiert, in diesem Blog mit Lust geben mag, konkret, wenn er sie nicht daran hindert, Aleppo und die Provinz Idleb zu entvölkern und dem Erdboden gleich zu machen (falls die SAA denn insgesamt dazu willens und imstande sein sollte), werden die NATO-Luftstreitkräfte nicht nur mit russischer Billigung, sondern auch geheimdienstlicher Assistenz aus Russland mit voller Macht zuschlagen.
      Vielleicht bietet diese Lage Assad und seinen Parteigängern in der syrischen Elite eine Gelegenheit, zu überleben.

      Ich schreibe das nicht, weil ich billige oder wünsche, daß es so ist. Aber die syrische Bevölkerung ist, da sie nun mal über keine revolutionäre Kraft verfügt, wie die PYD und den YPG’s sie der kurdischen Bevölkerung zur Verfügung stellen, der Rekolonialisierung wehrlos ausgeliefert.

    • Dank dir Tom, für den Horizonztblick! Diese wirklich beachtenswerte Analyse kann wesentlich zum Verständnis der folgenden Wochen beitragen. Mein Respekt!

    • So was doch die dem vorausgehende Frage nicht vergebens :)

  • Lurker

    Die Bezeichnung „3. Kraft“ ist nur Tarnung. Die Bezeichnung ist schon alt und kommt aus den Anfängen der „Revolution“. Die Chinesen/Russen haben damit die ausländischen Infiltratoren so genannt.
    Diese 3. Kraft hat sich nun also aufgesplittet in die 3. Kraft und (ich will sie mal so nennen…) 4.Kraft.
    Jene sind jetzt die „bösen Guten“ und die anderen sind „gute Gute“.

  • @TomGard
    Werder Albernheit noch Beleidigung oder Unterstellung war Intention meiner Frage. Im Grunde ist die Fragestellung so auch nicht lesbar. Mit „Ihre unterrichteten Kreise“ hatte ich lediglich aufgenommen, was hier vormals von anderen Kommentatoren zu Ihren Gunsten(!) angemerkt wurde, nämlich dass Sie zuweilen „Insiderinformationen“ in die Diskussion hier einbringen. – Man kann alles und jedes als Angriff oder Unterstellung werten, wenn man solche stets voraussetzt.

    Ihre Antwort hat mir Ihre Position dennoch etwas geklärt. Wenngleich mir Ihre Position damit nicht wesentlich angenehmer geworden ist. Wenn aber man überhaupt miteinander spricht, und Sie sprechen hier viel, dann ist Klärer werden durchaus ein Wert.

    „… daß das Verhältnis der Fraktionen teilweise konträr, in beträchtlichen Umfang aber komplementär ist.“ Komplementär sehe ich die Verrohtheit, das unbedingte Morden und Gewalt schüren, den fortgesetzten Angriff auf die syrischen staatlichen Einheit durch diese Gruppen/Banden.

    Wen, außer ihre eigenen Bandeninteressen und ggf. die Interessen ihrer auswertigen Auftraggeber (so diese Auswertigen noch „Kontrolle“ über die Angeheuerten haben) vertreten wollen, blieb unbehandelt. Das diese Banden für die innersyrische politische Opposition sprechen könnte, ziehe ich nicht in Betracht, bei der Mörderspur die diese Banden bislang hinterlassen haben.

    Ausgelassen haben Sie auch den Frageteil, ob Sie Angaben kennen oder eben Informationen ermitteln konnten, über welche Art und Umfang (konventionelle wie andere) Waffen diese nun abgespaltenen Gruppen/Banden verfügen.

    Ihren Anmerkungen zur Türkei und Irak stimme ich weitgehend zu.

    • @TomGard
      Ich wollte in meiner sachgegebenen Antwort nicht darauf eingehen. Was aber fällt Ihnen ein mich zum Sprecher der syrischen Armee zu machen? Nicht das es mir keine Ehre wäre(!!!), dem Bemühen der syrischen Armee die Einheit Syriens zu bewahren, das syrische Volk gegen die Aggressoren und blutrünstigen Banden zu verteidigen und syriens Präsidenten zu schützen, beizustehen! Soweit ich dies hier als Deutscher Bürger kann stehe ich der Verantwortung der syrischen Armee mit Solidarität und Zuneigung gegenüber. Schon weil die syrische Armee mit ihrer Verteidigung Syriens auch der Welt insgesamt einen dringenden Dienst erbringt. Mich schmerzt wie aufopferungsvoll dieser Kampf, aufgezwungen von Demagogen ihrer Gesinnung Tom und solcher mit denen Sie sich gemein machen, geführt werden muss.

      Mir jedoch Unterstellungen vorzuwerfen, und dann mit solch Billigkeit und Hilflosigkeit zu kommen, stellt Sie in das Licht, das beleuchtet, wie erbärmlich und unappetitlich Ihre Gesinnung ist. Intellekt und Schlauheit macht noch keinen Menschen, dies sehe ich, wenn ich Ihre Auftritte hier vernehme.

    • Anonymous

      @wird noch:
      warum lässt du dich auf Dispute mit TomGott ein, der hier vom Webmaster höchstpersönlich aufgefordert worden ist: „sich zu trollen“, der im übrigen als Zion – Troll (und linksextremer
      MLPD – Sektierer) und auch „Psychopath“ (Text Spion Sirlitz) entlarvt wurde.
      Einem Menschen dem niemand wirklich hier zuhört.
      Es ist müßig sich mit Agent provocateure zu unterhalten. Das haben schon viele begriffen.
      Lass es, unterhalte dich mit Klügeren hier.
      ISKANDER

    • @Anonym
      Du hast weitüberwiegend recht. Weshalb ich einen Teil anders sehe, ist das eben Leute mit Gesinnungen wie Tom und Schlepptau nicht durch Ignorieren daran zu hindern sind, dass sie Schlimmes wie in Syrien befördern.

      Selbstverständlich halten meine Zeilen die davon auch nicht ab. Aber unnütz sich bei dieser Gelegenheit an die Seite der Sache der syrischen Armee zu stellen war es ja auch nicht. Es lesen hier ja nicht nur wir. Mit den anderen meine ich nicht die Dienste, sondern jene die hier nur mal reinschauen, und dann vielleicht gerade nur 7 Meldungen von Schließpulver-Tom vorfinden …

      Aber klar, in der Summe hast Du recht. Dennoch wachsam bleiben!

    • TomGard

      Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    • TGard 27. September 17:16
      „1) Antwort: Ich habe keine Ahnung und Ihre eher albernen als beleidigenden Unterstellungen … enthebt mich einer verstandesgeleiteten Antwort.“

      Wenn Sie keine Ahnung haben (also die Frage von wird noch nicht beantworten können), dann können Sie natürlich auch keine Antwort geben. So weit so gut, u. an der Stelle hätte sich Ihr Posting erledigt haben müssen.
      Aber dann geht es doch noch weiter…:

      „2) Aber es gibt auch andere Leser.“

      Aus der Einleitung darf man ableiten, dass sich die weitere „Antwort“ nunmehr an (andere) Leser wendet, die an keinen verstandesgeleiteten Antworten interessiert bzw. offen für storys aus dem Bauchnabel sind.

      Dass es sich genau so verhält, geben Sie am Ende selbst zu. Nachdem Sie die übliche einseitig-zielgerichtete Interpretation irgendwelcher Texte (hier: von USIP u. Arthur D. Simons Center = US-Staatsseiten, Suchmaschine!) vorgenommen haben, um dem Wunschtraum (das Assad-Regime muss weg!) schon heute möglichst nahe zu sein, heisst es wortwörtlich:

      „Und an der Stelle wird Antwort 2 zu Antwort 1: Ich habe keinen Schimmer ….“

      Als einer von den „anderen Lesern“, die Sie zu erreichen hoffen u. auch vereinzelt erreichen, outet sich Walter Mandl. Der salbt die Beiträge in der hier lange üblichen Art erneut als „wirklich beachtenswerte Analyse“ u. bestätigt dem Maestro, dass er unverzichtbar ist – und zwar als Unterhalter beim Geschichten erzählen. Denn von einer Analyse (von einer pro-syrischen Warte aus sowieso nicht) kann keine Rede sein, wie wir eben gesehen haben u. noch im nächsten Beitrag sehen werden.

      Ns. Dass TGard die SAA od. wesentliche Teile von ihr einmal mehr „Schlächterregimenter“ nennt, scheint Herrn W.M. nicht zu jucken. Zur Erinerung: die „Schlächter“-Armee ist die einzige Kraft, die die Banden noch hindert Millionen Syrer unter ein sektiererisches „religiöses“ Emirat o.ä. Gottesstaat zu zwingen; die ihnen Glaubensfreiheit sichert und ihnen Leben, körperl. Unversehrtheit und Besitz u. Eigentum schützt.

    • @Anonym
      ich hatte Termine und kam vorhin nicht ganz zu ende.
      Ich bitte Dich, ehe Schießpulver-Tom linksextrem wird scheißt ein Stinktier Schokolade. Bissel Gerechtigkeit verdienen die Linksextremen schon. Tom ist Trotzkist, also der geborene oder erzogene Zersetzer und Spalter und Demagoge. Ja ein Zion-Troll ist er, mit jeder Zeile. Und die MLPD ist doch esoterisch, nicht klassenkämpferisch. Ändert aber nichts dran, dass der andere ins Schlepptau nimmt. Er hat sich den Zionisten und Imperialisten so sehr verkauft, dass es für ihn Selbstverständlich ist die in seinem Schlepptau auch zu verkaufen. Er hält sich für einen großen Spieler, bestückt mit intellektuellen Versatzstücken. Er greift meist in eine Kiste. Vielleicht hat er bissel viel bei Riemann: „Grundformen der Angst“ gelesen. Hat ihn vermutlich nicht gut getan, wahrscheinlich bekam er Angst vor sich selbst. Was bei den Herren, bei denen er sich zum Büttel macht, nicht unangebracht ist. Damit er sich seiner Angst nicht so stellen muss, ist er halt produktiv, Trotzkisten sind eifrig. Markus säuft sich lieber mit Trollinger zu – ist das nicht das Gesöff was bei Regierungsempfängen gerne weggeschüttet wird oder ist es das Zeug was es auf BND Spesen gibt? Der BND schickt ja selbst Muslimen ne Kiste 60% tigen. Wer hier als Muslim lebt soll gefälligst auch saufen …

    • TGard27. September 2013 18:32
      „weil vermutlich viele Leser die Frage beschäftigen wird: Und was wird aus Assad? Obwohl die Frage, ganz allgemein gesprochen, hier schon dutzende Male beantwortet wurde.“

      Ja, sie wurde bereits beantwortet u. steht fest – natürlich nur für die, die das für sich so festgestellt haben:
      ASSAD BLEIBT!

      Aber nun zur Beantwortung der Frage durch TGard.

      „Eine Teilantwort hatte die israelische Vertretung auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar gegeben: Israel werde „nicht zulassen“, daß…“

      Also, grundsätzlich entscheidet Assad selbst, „was aus ihm wird“. Wenn er morgen entscheidet zurückzutreten u. sich als polit. Ruheständler nach seine Heimat Latakia zu begeben (Beispiel), dann wird es so sein.
      Assads Schicksal ist nicht von Israel abhängig, Israel hat in Syrien nichts zu melden, auch wenn es das gern anders hätte. Hafez al-Assad beweist, dass es letztlich immer so war (dass Israel zwar rumdröhnen u. gelegentlich auch scharf schiessen kann aber Syrien nie umwerfen konnte), und Bashar beweist heute, dass er aus demselben Holz geschnitzt ist.

      Eine „Teilantwort“ (die Ihnen zufolge Israel schon gegeben haben soll) ist nie die ganze Antwort, eine Teilantwort ist deshalb keine richtige Antwort. Hier sagt die „Teilantwort“ endlich nichts darüber aus, „was aus Assad wird“.
      Ansonsten fehlt jeder konkrete Beleg, dass die sog. Teilantwort praktisch geworden ist u. damit mind. einen Teil zum Sturz Assads (das meinten Sie doch, oder?) beigetragen hat, sodass der schon „teilweise“ absehbar ist.

      „Aber was heißt das konkret?“

      So, unterhalb der Fragestellung folgt wahrlich nicht das angekündigte „Konkrete“ sondern nur eine Ergänzung oder Ausschmückung des weiter oben Gesagten, dass „Israel die Teilantwort gegeben“
      Das räumen Sie auch selbst ein:

      „Ich weiß es natürlich auch nicht, aber ein wesentlicher Teil der Antwort lautet:…“

      Sie wissen es „natürlich“ auch nicht, aha.
      Das heisst jetzt an der Stelle, dass Sie Konkretes gar nicht wissen.
      Statt dem angekündigten „Konkreten“ kommt nun die Behauptung von einem „wesentlichen Teil der Antwort“; ich nehme doch an, der bezieht sich auf die Teilantwort?
      Sie kennen also die ganze Teilantwort nicht konkret, aber Sie kennen einen wesentlichen Teil der Teilantwort.
      Ich frage jetzt mal ironisch: Ist das nun die halbe Teilantwort, oder wie könnte man das prozentual benennen?

      Weiter geht’s…

      „Aber, ich wiederhole, ich weiß es nicht, und da ich so meine Zweifel habe, ob es in Israel jemand zu wissen behauptet (denn auch da tobt ein Fraktionskampf, wenngleich verdeckter, als anderswo) , weiß es wohl niemand.“

      Ja, das ist logisch…
      Es ist nämlich die Auflösung des ganzen Unsinn, den Sie bis dahin vorgetragen haben: Nachdem Sie nichtmal die ganze oder volle „Teilantwort“ konkretisieren konnten, stellen Sie nunmehr klar, dass selbst die angeblichen Geber der angeblichen Teilantwort (Israel u. Teilantwort, das war ja Ihr Tenor) die Teilantwort offiziell nicht gegeben haben. Und weil die Sache nicht offiziell ist, kann man eigentlich auch nicht davon ausgehen, dass es überhaupt eine (unerklärte) Teilantwort Israels auf das Schicksal Assads gibt.

      Sodass sich am Ende wieder einmal nur eine Frage stellt, was das eigentlich für ein seltsames Spiel ist, das Sie hier durchziehen.

    • @comrade-1945
      Wär ich nicht gerade so müde, würde ich ne Runde Tanzen. Hilf manchmal den Schwefelgeruch zu vertreiben, den diese Tom´s hinterlassen.

      Grüße

    • @ ISKANDER 27. September 2013 22:03

      Wir haben ja darüber schon früher diskutiert u. Einigkeit erzielt.
      Aber der Haken daran ist, dass die Trolle weitermachen und von einigen Wenigen direkt u. indirekt zum Weitermachen ermuntert werden. Das ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass sich hier ganz unterschiedlich motivierte Nutzer mit versch. Biographien u. polit. Hintergründen/Grundhaltungen versammeln, sie sind durchaus eine Art Querschnitt des kritischen Potentials, das sich auf diversen Plattformen bewegt.
      Trotz des sehr ernsten Thema >> Syriens, das normalerweise unserer aller uneingeschränkte Solidarität bedarf, ist es wahrscheinlich „zu viel“ verlangt, dass sich eine klare Ablehnungsfront gegen Typen wie Gard u. Markus bildet. Es kommt hinzu, dass der Blogbetreiber seinerseits auch unentschieden ist was er machen soll.

      Das muss man also akzeptieren. Insofern muss die Sache neu bewertet werden, und ich stimme jetzt den Ausführungen von wird noch zu, der sinngemäss schreibt, dass man den Hasbaras, Trollen u. Silversurfern der Regierungen u. halbstaatl. Behörden unter allen Umständen entschieden entgegentreten muss. Treten wir ihnen nicht von Anfang an enschieden u. kompromisslos entgegen, werden sie uns im Internet nach u. nach jeden Blog, jedes Forum schlichtweg nehmen (indem sie die Meinungshoheit erlangen) u. uns letztlich aus dem Netz vertreiben. Denn es ist das grosse Ziel ihrer Hintermänner: jede oppositionelle Meinung zu diffamieren, die Schreiber zu entmutigen, damit sie sich zurückziehen, sie ggf. sogar zu kriminalisieren u. die political correctness am Ende auch im Internet vollkommen herzustellen – mediale Friedhofsruhe für die ungestörte Verwirklichung der NWO.

  • kaumi

    Zu den bereits bekannten 13 „desertierten“ Brigaden, schlossen sich mit dem heutigen Tag an die 20 weitere an. Die „Abspaltungsansprache“ hielt Al Wawi, ehemals rechte und linke Hand des Idris.
    http://www.youtube.com/watch?v=zKOkCC0X6lg&feature=share

    Einig sind sich die Deppen darin, dass sie sich durch die NK nicht mehr repräsentiert sehen. Das wird sie nicht davon abhalten, in dieser Einheit unheitlich angesichts des weiteren Procederes zu sein.
    Die NK repräsentiert nun mehr… wen eigentlich noch? Wohl am Ehesten die „Freunde Syriens“ und damit die imperialistische Fraktion. Geschenkt, ist auch schon länger klar. Nun aber ist dieser Umstand auch für das blindeste Huhn (alias Politiker/ Journalist) sichtbar geworden.

    Hinsichtlich der evtl. geplanten Stationierung von Soldaten der RF auf syrischem Boden bin ich weiterhin ganz anderer Meinung als Triangolum:
    Die Frage muss nämlich lauten (sollte es so kommen), WARUM stationieren die Russen ihre eigenen Männer in dieser Hölle und überlassen das nicht dem Verbund der UN?
    Weniges was Russen machen, ist unüberlegt. Vor allem nicht dann, wenn man die Uhr danach stellen kann, dass die ersten Meldungen über getötete eigene Soldaten sehr zeitnah erfolgen wird. Ein russischer Soldat in Syrien ist für die „Rebellenschaft“ mindestens ein so lohnendes Exekutionsziel wie ein syrischer. Ergo muss dieses enorme Risiko durch eine kompetitive Strategie gedeckt sein. Und dieses lautet: Wir spielen jetzt direkt mit. Wir sind als „Wächter“ der Chemiewaffenkontingente gekommen und ihr zwingt uns nun dazu, uns zu verteidigen. Goodbye westliche Intervention, welcome Jihadis!

    • TomGard

      1) Die Frage: „Wen repräsentieren sie denn noch?“ beantwortete der britische UN-Botschafter Lyall Grant dem ICP-Journalisten Matthew Russell Lee während einer Beratungspause des UNSC mit „117 Länder der Erde, die sie als Repräsentanten des syrischen Volkes anerkennen“. Weiter sagte er es müsse „zwei Delegationen in Genf geben“ und die NC sei eine davon.

      Folglich dürfen wir – mit einem nur sehr geringen Vorbehalt – konstatieren, daß auch die russische Regierung jetzt zu diesen 117 „Freunden Syriens“ zählt, weil sie in ihre „Draft Resolution“ eine Verpflichtung auf Genf II ‚reingeschrieben haben, die der britische Teilnehmer wie oben interpretiert. Im Entwurf heißt es nur, der SC:
      underscores that they should be fully representative of the Syrian people and committed to the implementation of the Geneva Communiqué and to the achievement of stability and reconciliation; (Hervorh. im Original! „Unterstreichen“ heißt ganz einfach: Wer immer als Repräsentant ausgeguckt wird, und zwar einvernehmlich!, IST es auch, basta!)

      2) Bemerkenswert ist die Nebenauskunft Lyall Grant’s, „they [the NC] say that [some of the groups that don’t recognisze the NC] are terrorists and they don’t support our aims for a pluralist, democratic future in Syria, and they will have to be marginalised.„, was in der gegebenen Lage darauf hinausläuft: Sie müssen geschlachtet oder aus Syrien vertrieben werden. (Siehe meine Postings weiter oben im Thread)

      3) Zur Frage „russischer Truppen in Syrien“ gibt es die relativ klare Bestimmung PP14 / 7 im Resolutionsentwurf, die der syrischen Armee den „robusten“ Teil der Sicherstellung der Arbeit des OPCW-Personals überantwortet.

      Aber §11 desselben Artikels erlaubt auch anderen UN-Mitgliedsstaaten die Teilnahme an einem vage als „robust“ gekennzeichneten Mandat zur Sicherstellung des Verfahrens:
      11. Urges all Syrian parties and interested Member States with relevant capabilities to work closely together and with the OPCW and the United Nations to arrange for the security of the monitoring and destruction mission, recognizing the primary responsibility of the Syrian government in this regard;
      Darüber sollen aber OPCW UND „die UN“, also erneut der Sicherheitsrat im Einzelfall entscheiden.

      Anmerken will ich noch, daß ich auch Samantha Powers Auskunft, letzten Endes solle und werde (Bashar al Assad) der „Schuldige“ vor dem ICC enden, für abgesegnet halte, auch von der russischen Delegation. Nach Obamas Ansage vor der Vollversammlung es sei „ein Vergehen gegen die menschliche Vernunft und die Würde der Vereinten Nationen“, Assad NICHT zum Schuldigen zu erklären, mußte Russland die Verhandlungen entweder abbrechen – oder die BEdingung implizit akzeptieren –

      http://www.innercitypress.com/syria1rususukicp092613.html
      http://www.the-trench.org/draft-decision-of-the-opcw-executive-council-on-syrian-cw-destruction/

    • TomGard

      zum Schuldigen an der berüchtigten „Vergasung 400 Kinder“, versteht sich.

    • Nobilitatis

      Entweder Assad wird nicht überleben, oder er wird vor den Internationalen Gerichtshof gestellt. Sie sollten sich entscheiden, welche Version Sie für richtiger halten.
      Ich persönlich halte keine Version für sinnvoll. Denken Sie mal an die Reaktion im Libanon auf die Ermordung Gemayels.
      Außerdem ist Ihre Aussage, die Russen hätten mit Abbruch der Verhandlungen auf Obamas Ansage in der UN Vollversammlung reagieren müssen, für falsch. Sie hätten mindestens einen atomaren Erstschlag androhen oder ausführen müssen! Sowas! Unsinn reden vor der UN. Geht gar nicht.

    • Georg

      @TG

      verstehe ich jetzt nicht, wieso du die Aussagen eines britischen UN-Botschafters als Beleg deiner Argumentation nimmst?
      Da kann ich ja auch meinen weißrussischen Kumpel zitieren, dessen Onkel in der Armee ist, der gesagt hat, „wir würden nicht nach Syrien geschickt, um dort unsere Waffen spazierenzufahren“!
      Und deine Interpretation der Anzahl der „Freunde Syriens“ inklusive Einbeziehung Russlands ist ebenso abenteuerlich und zu weit her geholt. Unter den genannten Freunden sollte man, realistischerweise, den handelnden Kern verstehen, der an allen Strippen der stattgefundenen „Verhandlungen“ in Tunis, Doha oder Istanbul gezogen hat. Da bleiben m.E. nur die üblichen übrig, nämlich derer acht!

    • TomGard

      Die Resolution ist angenommen und ich hebe mal die „hochwohlgeborenen“ Kommentare hervor, die RT dazu zitiert:

      Lavrov:
      a)Die Resolution verpflichte nicht nur die syrische Regierung, sondern auch die Opposition. Und:

      b) „“We hope that more and more scattered groups of the Syrian opposition will finally be able – as the Syrian government has already done for a long time – to declare its readiness to participate in an international conference without preconditions“

      Ich merke an, das folgt präzise dem Schema des weiter oben zitierten „“Interagency Handbook for Transitions“!

      Zu a) schreibt RT:
      The US Secretary of State…,however, stated in his speech that only the “Assad regime carries the burden of meeting the terms of this agreement,“

      Das ist eine die Grenze der Lüge erreichende Halbwahrheit: Kerry hat einfach gesagt:

      „The Assad regime carries the burden of meeting the terms of this agreement.“

      Die Verzerrung nährt zumindest den Verdacht, RT wolle mit gefakten Kontroversen von den gemeinsamen Zwecken Putins und Obamas ablenken, die nicht nur das kommentierende Pöbelvolk in diesem Blog nicht wahr haben wollen. Nebenbei: Diese Idioten hätten, wären sie konsequent, dies Weblog samt dem Autor zur Hölle zu wünschen, hat Apxwn doch schon vor Wochen über gemeinsame Zwecke und eine „Achse des Guten“ von Washington über Moskau bis Teheran spekuliert.

      Meine letzte Deutung wird stark, indem RT die Aussagen Kerry’s über Straffälle („accountabillity“), die seiner Auslegung nach aus der Resolution folgen, unzweideutig fälscht. Kerry hatte gesagt:

      „Our aim was also to hold the Assad regime publicly accountable for its horrific use of chemical weapons against its own people on August 21st. And this resolution makes clear that those responsible for this heinous act must be held accountable.“

      RT zitiert ausschließlich den letzten Satz.

      Mit Fug mann man dem RT-Artikel nur eines zugute halten, er zitiert immerhin auch den syrischen UN-Botschafter mit den Worten:

      „He also pointed out that the United States, France,Turkey, Saudi Arabia and Qatar must commit to the document and be held accountable if they continue to arm the rebels.

      „You can’t bring terrorists from all over the world and send them into Syria in the name of jihad and then pretend that you are working for peace,“ Jaafari said.

      Das legt immerhin den Finger auf den wunden Punkt, daß Russland nicht eine einzige der Forderungen in die Resolution eingebracht hat, die es zuvor gestellt hatte! Davon blieb nur EINES übrig, die erklärte Absicht der USA zur Bombardierung und „Bestrafung“ wurde auf einen kommenden Straffall verschoben, der nach Kerry so sicher ist, wie das Amen in der Kirche. Er besteht nämlich ultimat darin, daß Assad sich weigern wird, sich zusammen mit ein paar weiteren Hanseln freiwillig einem NATO-Kommando auszuliefern, das den Auftrag hat, ihn nach Den Haag zu überstellen.

    • Das legt immerhin den Finger auf den wunden Punkt, daß Russland nicht eine einzige der Forderungen in die Resolution eingebracht hat, die es zuvor gestellt hatte!

      Mal wieder eine durchsichtige Provokation gegenüber den pro-russischen Lesern. Diese Resolution ist ein Kompromiss und die russischen Erfolge sind offensichtlich und auch in den Mainstream-Medien kenntlich gemacht:

      * Assad, bzw. die syrische Regierung, wird nicht als verantwortlich für den Giftgaseinsatz genannt.

      * Es gibt keine Bestrafungsautomatismen bei einem Verstoß der Assad-Regierung gegen die Vorgaben der Resolution zur Vernichtung der syrischen Giftgasbestände. Die Entscheidungen über Strafaktionen trifft der UN-Sicherheitsrat nach Kapitel VII der UN-Charta. Damit sind Alleingänge der NATO unter dem Vorwand der Maßregelung Syriens erschwert.

      Kein Wunder, dass sich Gruppen aus der syrischen Opposition beschweren, wird doch der Luftraum weiterhin von den Regierungstreuen dominiert und eine militärische Intervention des Westens wird unwahrscheinlicher.

    • Jowi,
      erstmal danke ich Dir für Deine sachlichen Einwände, mit denen Du Dich immerhin gegen den Mob stellst, der solche zu unterbinden trachtet.

      Für die zwei „russische Erfolge“, die Du erkennen willst, sind die Mainstreammedien (eigentlich offenkundig) keine taugliche Berufungsinstanz, denen selbstverständlich die Erfolge der Kriegsfront nie genug sind, solange in Damaskus kein Statthalter regiert.

      zu Punkt 1)
      * Assad, bzw. die syrische Regierung, wird nicht als verantwortlich für den Giftgaseinsatz genannt.
      Ich will nicht verhehlen, daß ich nicht hinnehmen mag, als „Erfolg“ zu feiern, daß die russische Diplomatie sich dem zitierten Anspruch Obamas, der UNSC habe ein Inquisitionsgericht zu sein, daß seiner, Obamas päpstlicher Fatwa über „Vernunft“ und „Würde“ einer zur höchstrichterlichen Instanz umgedeuteten UN buchstabengetreu zu folgen habe – andernfalls handele es sich um „hocuspocus“.
      Aber gut. schauen wir uns doch konkret an, was aus dme Anspruch in der Resolution wurde.

      Er ist, soweit ich erkenne, in die # PP 8 + 9 eingeflossen, ich zitiere:

      PP8. Deeply outraged by the use of chemical weapons on 21 August 2013 in Rif Damascus, as concluded in the Mission’s report, condemning the killing of civilians that resulted from it, affirming that the use of chemical weapons constitutes a serious violation of international law, and stressing that those responsible for any use of chemical weapons must be held accountable,

      PP9. Recalling the obligation under resolution 1540 (2004) that all States shall refrain from providing any form of support to non-State actors that attempt to develop, acquire, manufacture, possess, transport, transfer or use weapons of mass destruction, including chemical weapons, and their means of delivery,

      a) PP8 folgt Obamas Fatwa! Unterlassen ist allerdings die namentliche Nennung eines Verantwortlichen oder eines „Umfelds der Schuldigen“ („die Hexe(n)“, „Das Regime“).

      Dazu vergegenwärtige man sich bitte, daß die russische Forderung ursprünglich lautete: Keine Resolution zum ‚Fall 21.8. bevor die Täterschaft nicht geklärt und Hinweise auf eine Täterschaft der Regimegegner nicht geprüft wurden. Die russische Forderung lautete ursprünglich, nur das OPCW-Verfahren zur Entwaffnung unter den gegebenen Sonderbedingungen sollte Gegenstand der Resolution sein.

      Ist nun die unterlassene Namensnennung tatsächlich ein von Russland erzielter „Kompromiß“?
      Mit Verlaub: Quatsch!
      Für wie blöd will man denn Obama und seine Leute halten? Eine Festlegung in einem diplomatischen Dokument, darauf, daß Assad in Person direkt oder mittelbar Befehlshaber des angeblichen Giftgasangriffes gewesen sei, machte die Obama-Administration in diesem Punkt zum Spielball genau DER imperialen Fraktion, die die False-Flag- inszenierte, bzw. half, sie zu inszenieren, und darüber hinaus auch noch zum Spielball beispielsweise des BND, der mit einiger Wahrscheinlichkeit belegen kann, daß die Schuldzuweisung nicht taugt! Und also zum Spielball jeder konkurrierenden Fraktion innerhalb des Imperiums.
      Jowi, ich bitte Dich, das sind doch keine Amateure oder Schulkinder! In ihrem Gewaltgeschäft kennen die sich sschon noch aus!
      (Fortsetzung folgt)

    • TomGard

      Weiter: Ist der Verzicht auf die allgemeinere Schuldzuweisung zum „Regime“ ein Kompromiß?
      Rein technisch betrachtet, ja. Aber man muß sich auch die Alternative anschauen: Der russische Verzicht darauf, die Resolution auf den Gegenstand des OPCW-Verfahrens zu begrenzen, zog den Verzicht auf die konkrete Anprangerung „des Regimes“ als Schuldigen am 21.8. aus, nachdem die russische Diplomatie seit einem Monat behauptet, das sei unbewiesen und unglaubwürdig. Die Resolution wäre auch aus Obamas Sicht entwertet, wenn sie kenntlich gemacht hätte, daß Russland sie ausschließlich unter Obamas militärischer Drohung unterschrieben hätte. Die gegebene minimale Gesichtswahrung Russlands lag daher im Interesse der Angreifer und ist diplomatisch daher kein „Kompromiß“.

      PP9 hingegen ist ein Kompromiß. Zwar liegt es natürlich (sage ich, um nicht ausufernd zu schreiben) im Interesse Obamas, daß keine 3. Fraktion mit weiteren Giftgasangriffen, unberufen in seine Agenda und Zeitpläne pfuscht, aber da hat aus seiner Sicht Russland, der SC, oder sonst jemand nichts mitzureden, das hat die nichts anzugehen.
      An dieser Stelle hat die russische Diplomatie sich ausbedungen, ggf. an offizieller Stelle Belege für Machenschaften Israels, SA der Türkei, Frankreichs, des UK oder sonst eines sekundären Players namhaft zu machen und der SC (in diesem Fall technisch: Ban Ki Moon) mit pp9 verpflichtet ist, sich damit zu befassen, also solche Behauptungen und Belege nicht einfach als irrelevant zurück weisen kann, ohne sich dem Vorwurf ders Resolutionsbruches auszusetzen.
      (Wie tauglich so eine Selbstverpflichtung ist, kann man übrigens am Fall Saif al Islam Gaddafi und Senussi studieren – wenn man nicht die ewig lange Serie gebrochener Resolutionan zu Israel und Palästina zitieren will).

      Ich muß jetzt abbrechen, zum 2. angeblichen Erfolg poste ich heut abend noch was.

    • Nobilitatis

      „The US Secretary of State…,however, stated in his speech that only the “Assad regime carries the burden of meeting the terms of this agreement,““
      „The Assad regime carries the burden of meeting the terms of this agreement.“
      Ich sehe nicht, wie Sie hier einen Widerspruch hineinkonstruieren wollen. Und es ist allgemein bekannt, dass die USA einseitig die Regierung verantwortlich machen. Bei einer UNO-Resolution des Sicherheitsrates können sie aber nicht allein bestimmen, was drinsteht. Also bleibt nur die Interpretation, um mit dem Finger auf jemanden zu zeigen. Die Annahme, dass Rußland eine gewaltsame Verbringung nach Den Haag zugestimmt habe (wobei der ICC von Washington gar nicht anerkannt wird) ist reiner Blödsinn und es stellt sich automatisch die Frage, was SIE damit bezwecken.
      Im Übrigen waren sich alle einig, dass es für Sie und uns das Beste ist, wenn Sie Ihre Theorien in Ihrem Blog besprechen und hier lediglich darauf hinweisen. Danke.

    • TomGard

      Muß ich wirklich begründen, warum es ein wesentlicher Unterschied ist, ob da ein „allein“ (only) steht, oder nicht steht?

      Kerry kann keine Alleinzuständigkeit fordern, nachdem anerkannt ist, daß einige relevante Schauplätze auf dem Landweg nur über „rebellengebiet“ zu erreichen ist, es sei denn, er wollte die SAA auffordern, z.B. Aleppo (Blick: As Safira) teilweise von Rebellen zu räumen.

      RT erklärte mit diesem „only“ zur technischen und also militärischen Frage, was in Kerry’s Aussage eine juristische Angelegentheit ist: Nach seiner Auslegung liegt die Beweislast beim „Regime“, wenn es behauptet, den Inspektoren und anderem OPCW-Personal nicht allein aus eigener Kraft Zugang und Schutz gewähren zu können.

    • TomGard

      Der Forderung, mich zu trollen, leiste ich nicht Folge. Ich habe unten begründet, warum ich das nicht will.

    • Nobilitatis

      a) Kerry hat dasselbe gesagt. Er kann nicht Verantwortlichkeit bei der syrischen Regierung sehen, ohne die Verantwortlichkeit von Rebelleneinheiten zu übergehen. Die russische Seite hat das mit dem Hinzufügen des Wortes „allein“ lediglich unterstrichen. Technisch, militärisch, juristisch sind nur verschiedene Betrachtungsweisen desselben Vorgangs. Wenn SIE verantwortlich sind für IHRE Aussagen in diesem Blog, dann sind Sie es sowohl technisch, als auch juristisch. Militärisch lässt sich das ja nicht regeln. Also in dem Fall „praktisch“ (durch Ihr Handeln).
      b) Ich habe Sie nicht aufgefordert, sich zu trollen. Sie sollten sich nur etwas beschränken. Und für Ausführliches Ihren Blog nutzen. Oder sind Sie der Meinung, dass das niemand freiwillig liest? Dann würde man hier auch drüberscrollen.

    • TomGard

      “ Kerry … kann nicht Verantwortlichkeit bei der syrischen Regierung sehen, ohne die Verantwortlichkeit von Rebelleneinheiten zu übergehen.“

      Es ist genau umgekehrt, Nobilitatis, praktisch wird es darauf hinaus laufen, daß die Regierung in Damaskus aufgefordert wird, Stützpunkte in „Rebellengebiet“ zu räumen und die technische Verantwortung abzugeben.

      Aber es ist richtig, daß die eine wie andere Lesart die Grenze zur Spekulation überschreitet, deshalb hatte ich ja auch geschrieben:

      „Die Verzerrung nährt zumindest den Verdacht, RT wolle mit gefakten Kontroversen von den gemeinsamen Zwecken Putins und Obamas ablenken“

    • Die UN-Resolution ist natürlich nicht das, was man sich wünscht.
      Aber Wunschbeschlüsse zu den Vorgängen in Syrien von einem derartigen Gremium wie dem Sicherheitsrat zu erwarten, das schon in seiner Zusammensetzung an sich höchst fragwürdig ist (da es nämlich die Vielzahl der Staaten u. Völker und insbesondere die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung überhaupt nicht repräsentiert), hiesse die Welt von heute nicht zu verstehen. Sie zu verstehen heisst nicht sie zu akzeptieren wie sie gerade ist u. eine grundsätzlich andere internationale Ordnung nicht zu befürworten.
      Das ist eine Frage der Macht, die hier keiner hat, und die auch die syrische Regierung inkl. der Syrien freundlich gesonnenen Staaten wie Iran, Venezuela, Bolivien u.a. nicht hat.
      Unter den heutigen internationalen Bedingungen kann man also froh sein, dass Russland (u. China) sich nunmehr bereit u. in der Lage sehen den westlich-imperialen Eliten Widerstand entgegenzusetzen u. Syrien nicht kampflos überlassen.
      Die Resolution, von der Gard erwartungsgemäss lang u. breit behauptet sie enthalte die Kapitulation Syriens im Keime u. stelle Russland als klammheimlichen Komplizen der westl.-imperialen Eliten fest (namentlich die USA) basiert auf seinem Wunschdenken.
      Der Wortlaut der UN-Resolution kann hier (Tagesanzeiger, Schweiz) nachgelesen werden, er enthält in Bezug auf alle vorausgegangenen Debatten zwischen Russland, USA u.a. keine Überraschungen und d.h. keine Abweichungen von dem, was Russland seit Wochen im Sinne Syriens sagt u. unternimmt.
      Man darf festhalten, dass es keinen US-Nato-Angriff auf Syrien in absehbarer Zeit geben wird, und die UN-Resolution irgendeinen Mechanismus, der jenen mit der Zustimmung des Sicherheitsrates später erlaubt nicht hergibt.

      Was Gard hier erneut probiert ist seine übliche Methode der Vorhersage wie aus der blauen Glaskugel, indem er nämlich Texte in die von ihm bevorzugte Richtung ausdeutet u. bereits die so ausgedeuteten [blossen] Texte als das Drehbuch für die tatsächlich folgenden Ereignisse (so und nicht anders, als stünde nunmehr alles fest, was die Zukunft bringt) schlechthin darstellt.

    • Nobilitatis

      TG, Sie tun weiter so, als sei allein Kerry Herr der Lage. Aber die USA sind ja ganz offensichtlich nicht Ausführende der Entsorgung der chemischen Waffen. Damit sieht Ihr Glaskugelblick nach Unsinn aus.
      Was ja Ihr Statement vom „die Grenze zur Spekulation überschreiten“ als Untertreibung einstuft. Die Spekulation hat die Grenze zur Fantasie überschritten. Im Gegenteil. Die Rebellengruppen werden – nicht nur in der Resolution – völlig ignoriert. Sie sind, berechtigterweise, kein seriöser Ansprechpartner.

    • Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    • TomGard

      „TG, Sie tun weiter so, als sei allein Kerry Herr der Lage.“

      Stimmt, weil sein Präsident wie er selbst angekündigt haben, der Angriffsbefehl werde erteilt, wenn das UNSC-Verfahren sowie Senat und Repräsentantenhaus nicht beschließen, was sie unverzichtbar genannt haben: Die „Bestrafung“ Assads und des „Regime“.
      Zweierlei hat Obama am Angriffsbefehl gehindert:
      1) Der Widerstand aus der Armee war ihm mindestens unbequem.
      2) Das UNSC-Verfahren bot ihnen die Möglichkeit, einen viel größeren Sieg einzufahren, als mit der Schwächung der SAA: Russische Toleranz (im Unterschied zu „Anerkennung“) für die Funktionalisierung des Sicherheitsrates als Exekutivorgan des „american exceptionalism“.

      Welcher Bestandteil überwog, wissen wir nicht und werden es dank russischer Toleranz nie erfahren!

      Anders gesagt: Du, Nobilitatis, tust so, als ob die Resolution nicht den bestimmungsgemäßen Gebrauch von der False-Flag-Operation machte, und keine Verfügung über den Syrienkrieg träfe, in der die militärische Intervention dreier Mitglieder des Sicherheitsrates in Syrien schweigend anerkannt ist (wenngleich nicht „gebilligt“).

  • @kaumi
    Darauf das „Blinde“ sehend werden würde ich hierbei nicht setzen. Von Gottes Wundern sind wir weit entfernt. Die imperialistischen Politiker und die Systemmedien sehen was sie sehen wollen/sollen. Oder schaffen was sie dann sehen. Die haben jeweils ihre Rolle.

    Falls Russland seine Strategie bisher dünn hielt, haben sie in den letzten Wochen doch da tüchtig dran gearbeitet. Ich stimme Dir da zu und grüße auch grundsätzlich Deinen Optimismus.

  • Nobilitatis

    Das wird in USA der Witz des Jahres: Wie Foreign Policy meldet, hat McCain die berühmte Elizabeth O’Bagy als legislative assistant seines Büros angestellt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

    • Dike

      Ja die ach so junge Analystin, die CNN so gerne als Syrien Expertin heranzog, hat ihren Doktor Titel mal eben gefälscht. Sie ist Direktorin der Syrian Emergency Task Force, einer Organisation, die in den USA Lobby Arbeit für die Terroristen/Banden leistet und das vom US State Department finanziert wird. Mit anderen Worten, sie sammelt Geld für die Terroristen. Laut E. O Bagy wird die Oppostion in Syrien keineswegs von Radikalen bestimmt, sondern ist eher dominiert von Moderaten. Sie macht ihre Arbeit aus rein humanitären Gründen. Wer’s glaubt.

      http://dailycaller.com/2013/09/09/who-funds-syrian-rebel-advocate-obagy-and-the-syrian-emergency-task-force-you-do/

  • Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    • Nö, macht aber nichts!
      Was du mit der „theologischen Sonne wechselnden Namens“ meinst ist mir, z.B., nicht klar. Klar ist mir nur, dass die Sonne um die du dich drehst, du selbst bist. Damit bist du ein typisches Exemplar der westlichen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

      Zitat: „Abschaum gegen Abschaum“.

      Wie heißt es so schön: wer mit dem Finger auf andere zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich selbst zurück.

    • @TG
      Welches Gift wird Dir gespritzt, dass Du dermaßen angriffig und derb um Dich schlägst? Deine Meinung sei Dir belassen, Deine Ausfälle können nicht unkommentiert hingenommen werden! Dieser Blog ist keine Arena der Gladiatoren und auch nicht syrisches Kampfgebiet. Du scheinst dies (und manch weiteres) außer Acht zu lassen. Wer sich mit einem Kreuz am Rücken fortwährend spuckend dem „Pöbel“ (Deine Diktion) nähert, braucht sich über die „Kreuzigung“ nicht beklagen!

    • Thomas,
      es ist so rührend zuzuschauen wie du nie, aber wirklich nie aufhörst den Leuten ans Bein zu pissen und dich gleichzeitig tränenüberströmt über deren Aggressivität wunderst. :D :D :D

      Bitchlevel: 100

      Mit einem kleinen Bisschen Nachdenken würde dir auffallen:
      So ziemlich viele hier haben dir gegenüber mit einer wohlwollenden Einstellung angefangen, so ziemlich keiner erträgt dich noch.
      Aber da dir die Kompetenz zur Selbstreflektion zu fehlen scheint, sei allen anderen angeraten ihn zu ignorieren.

    • Nobilitatis

      Das mit dem Abschaum dürfte für Sie ein Bumerang sein. Denn richte nicht, auf dass Du nicht gerichtet werdest!

    • Eine Frage an den Zensor (sowie an den Blogbetreiber). „Abschaum“ geht hier unzensiert durch. So wie andere, hier, von jener Seite, immer noch stehende und somit geschützte Übergriffe. Mein milder Rat, an einen Hetzer, sich mal in Ruhe klar zu werden was ihn so verdreht hat, wurde als Beleidigung eingestuft, jedenfalls zensierend gelöscht.

      Woran sind wir hier? Wie ist der schiere (so zu wertende?) Freibrief für die Hetze, der Übergriffe, Drohungen und Beleidigungen der besagten kleinen Gruppe (TG, Markus und Schlepptau) für die deutlich große Mehrheit der übrigen Kommentatoren und Leser zu werten?

      Die Intention des Blogbetreibers hatte ich (bislang) in weitreichender Übereinstimmung mit der großen Mehrheit der hier aktiven Blogbesucher wahrgenommen. Inzwischen scheint mittels Zensur bzw. eben (leider) nicht Zensur ein zerstörerisches Milieu (Haupttreibend TG, Markus und Schlepptau) sich hier einzunisten, welches den Blog von der ursprünglich klaren Antikriegshaltung, Syrien solidarischen Positionierung und sachbezogenen, wie kontroversen, jedoch nicht hetzenden oder drohenden Ausrichtung zu entfernen scheint. Die Billigung einer solchen Etablierung stellt diesen Blog in seiner ursprünglichen Intention in Frage, wie mir scheint.

      Grüße

    • TomGard

      Mädchen, Dein Gedächtnis ist kürzer als das meiner Katze. Du und Deine Komgagneros, ihr habt ganze Teilthreads oben mit TG-Bashing vollgeschrieben, persönliche Beleidigungen an der Schnur, – irgendwann spuck ich euch halt ins Gesicht.

      Wischs ab, Du bist häßlich.

    • @Tom

      Wenn hier einer persönlich wird, bist Du es. Du spuckst jedem ins Gesicht und wunderst Dich über eine verärgerte Leserschaft.

      Und hör endlich auf zu heulen. Es ist kaum zu ertragen. Wiso tummelst Du Dich nicht in Deinem Blog rum. Damit wäre allen geholfen. Auch Dir

    • „Mädchen, Dein Gedächtnis ist kürzer als das meiner Katze. Du und Deine Komgagneros…“

      Hier nochmal etwas für die stillen Leser, denen Herr Gard was von „kurzem Gedächtnis“ erzählen möchte.

      Das unten verlinkte Posting beinhaltet den Beginn meiner Auseinandersetzungen mit dem Herrn im Mai d.J., als er mich zunächst nur aufgrund meiner Wortwahl („Nato-Türken“) angegriffen hat u. mir in seinem nächsten # unvermittelt unflätig u. beleidigend begegnet ist. Das kann man alles nachlesen.
      http://apxwn.blogspot.de/2013/05/reyhanli.html?showComment=1368551904879#c7763802480043618272

      Es ist nur ein Beispiel dafür, in welcher Art u. Weise Gard hier auch vielen anderen Schreibern begegnet ist u. ungebremst weiter begegnet.

      Im selben Strang bezichtigte er mich dann zwei Tage später, auch schon im Sarsura Blog gegen ihn geschrieben zu haben. Allerdings war ich dort zu keiner Zeit Nutzer gewesen u. schrieb demzufolge diese Klarstellung:
      http://apxwn.blogspot.de/2013/05/reyhanli.html?showComment=1368665517061#c447677551495288877

      Eine Anwort des sauberen Herrn ist nie erfolgt.

  • Es stellt sich immer noch die Frage, wiso du nicht in eigenen Gefilden wilderst?! In deinem Blog aktiv bist und schreibst, sondern hier??Ich Bitte um kurze Erklärung

    • Markus

      Ich weis nicht, manchmal sprechen mir Toms Kommentare schmeichelnd zu, ein andermal ist er unfreundlich und beschmutz sich selbst oder auch mich(Sinnbildlich).
      Ich denke also das er trotz allem einer eurer Engen verbündeten ist, die hier im Blog gezielt eine Meinung verbreiten, auch wenn sie sich selbst verleugnen. Heist es nicht auch: Wer mir nachfolgen will der verleugne sich selbst? Ich denke das ihr Angst habt an einen Fels zu stoßen, also muss Tom herhalten, der sich zwischendurch selbst schlecht darstellt. Es ist ja einfacher gegen sich selbst eine Debatte zu führen.
      Denkt ihr das ist Freiheit, wenn ihr die Meinung der Opposition und Regierung bestimmt? Ich denke von daher ihr seit Lügner und könntet auch ehrlich sein. Um diesen Konflikt zu beenden bedarf es keine Heuchler, sondern aufrichtige Menschen die sich für Frieden einsetzen und eine gerechte Lösung, die beide Seiten aus diesen Tal der tränen befreit.
      Hier fehlt es leider an allen. Muslime wie ihr dürfen ja ihre Feinde belügen, aber ihr belügt euch im Grunde selbst und kommt von einem friedlichen Weg ab, was mehr schadet.
      Franz, könnt ihr hier nicht ehrlich sein und aufhören etwas vorzuspielen? Ihr habt euch verschworen gegen Leute wie mich, die zumindest ihre Meinung mit Ecken und Kanten noch frei äußern.
      Was bedeutet für dich Meinungsfreiheit und andere hier im Blog? Wahrscheinlich die schwächsten und dümmsten ausbeuten, was dann auch wieder der Kapitalismus ist den ihr vorgibt zu bekämpfen ihr Stümper.
      Auch wenn ich nicht frei von Fehlern bin, weis ich wenigstens was echte Arbeit bedeutet und lasse mich nicht für so was wie ihr hier treibt einspannen. Darf ich fragen was sie dafür bekommen?
      Ich werde diesen Blog meiden, da ich nicht erwünscht bin und ihr mich hier beleidigt. Leider bin ich hier anscheinend ein Einzelkämpfer, wenn ich nicht gerade Tom falsch verdächtige und komme gegen euch nicht an, aber ich denke das sich das Gute schon durchsetzt.
      Ich denke, wenn wir aufhören würden uns gegenseitig zu belügen und teilen, kämen wir weiter als so. Weder Assad noch die Opposition sind frei von Schuld, auch wir nicht, warum also nicht versuchen so ehrlich wie möglich an die Sache heranzugehen und sich für Frieden einsetzen.
      Die Opposition möchte doch verhandeln, wo liegt dann das Problem jetzt einen Waffenstillstand durchzusetzen.

    • Alex

      Ich denke, wenn wir aufhören würden uns gegenseitig zu belügen und teilen, kämen wir weiter als so.

      Du lügst also auch? Wie abscheulich.

    • Markus

      Entschuldigung, ich meinte wenn wir Teilen, also uns gegenseitig helfen, etwa hier im Block im kleinen wie auch im Großen, dann kämen wir weiter.
      Dazu gehört aber ein gewisses Maß an Ehrlichkeit. Ich behaupte auch nicht überall richtig zu liegen.

    • Alex

      Lügen ist nicht gut Markus. gegenseitig zu belügen heißt, Du lügst hier bewusst? Wiso?

  • Ein paar Scrolls weiter oben faselt der Co-Schreiber „Markus“ in einem # von heute Vormittag unprovoziert, ohne erkennbaren Anlass u. bar des Zusammenhangs von einem „krankenhausreif geschlagenen Türken“, der nun „im Rollstuhl“ sitze, und „das die Rechte Scene hier in Deutschland verbrechen begehen kann“.
    Warum schreibt man sowas in einen Blog hinein, der erkennbar andere Themenkreise bedient?

    Wenig später erscheint Herr Gard u. setzt die allgemeine Publikumsbeschimpfung fort, die er gestern Abend neu aufgelegt hatte: „Außer eurer unterirdischen Dummheit unterscheidet euch nichts von denen, die ihr für eure Feinde haltet…“ (TGard28. September 2013 00:01)

    Und jetzt schreibt er aktuell von „Abschaum„, der sich im Blog tummeln u. hier eine Deutungshoheit besitzen soll, dem man unbedingt entgegentreten müsse.
    Wen und was Gard mit Abschaum meint, ist aus dem vorausgegangenen halben Jahr mehr als klar, Gard spricht damit jede nonkonforme Position zu „Syrien“ an; jede Position die nicht der Meinung wie er u. sein zweiter Geistschreiber ist; jede Position, die nicht das nachbetet, was uns die MSN seit Jahren zu Syrien vorbeten.

    Ich meine, dass das systematische Auftreten dieser Beiden in Verbindung mit ihren Aussagen, die keinen Raum für wirklich Abweichendes zu Syrien mehr lassen, kein Zufall ist.

    • Markus

      Es war mir schon klar das dies womöglich als nicht normal aufgefasst wird, lass es doch einfach stehen.

  • @all
    Als „Vorleistung“ zur Versachlichung, wollte ich gerade meinen eben zuvor hier eingestellten Kommentar „Der Forderung …“ (Zitat nach TG) selbst löschen. Allerdings steht bei mir am Seitenende nun lediglich „Wird geladen …“ nur läd nix. Wo immer dran es hier liegt, ich kann da gerade nicht zugreifen. Also Adm. bitte löschen oder betrachtet eben alle besagten Kommentar als von mir zurückgenommen. Danke!

    • TomGard

      Respekt für diese Entscheidung, „wird noch“. Sie soll mich künftig innehalten lassen, wenn mir eine Provokation auf der Zunge liegt.

      Und daß ich Dich oben persönlich angeekelt hab, tut mir zwar nicht leid (es sollte Dir ja klar machen, daß Du gewisse Grenzen bei mir übertreten hast), aber ich überreiche Dir jetzt symbolisch den Pflaumenkuchen, den ich grad gebacken habe – als kleine Kompensation.
      (Und er ist mir gelungen, glaubs nur)

    • TomGard

      Hier auch noch ein Nachtrag.

      Ich bin hysterisch, jawohl, seit dem Bosnien-Krieg, und das auch nur deshalb so spät, weil ich während des ersten Irakkrieges und ersten Serbienkrieges mit verliebt sein und dergleichen beschäftigt war. 9/11 hat diese Hysterie sozusagen „systematisiert“.

      — falls das was hilft.

  • Nobilitatis

    TG ca. 21.00:
    Sie werden albern. Der Zweck der chemischen Operation und des ‚blame game‘ war, das wird niemand auf beiden Seiten anzweifeln, ein gewaltsamer indirekter regime change durch militärische Schwächung der Regierungsseite. Dieser Schlag wurde nicht ausgeführt, Ergebnis ist Heulen und Zähneklappern auf der Rebellenseite. Und jetzt auch ein Lossagen weiter Teile der bewaffneten Opposition von ihrem dafür gegründeten Bindeglied zum Westen.
    Ergo, nein, die Resolution vermeidet einen Erfolg der false flag operation. Und Obama sowie Kerry haben eben gerade keinen eindeutigen Hebel, ihr Militär mal eben wieder in Marsch zu setzen, weil das ganze Chemiewaffendings gerade zu langsam geht. Und der letzte Ihrer Indikatoren: Dass „die militärische Intervention dreier Mitglieder des Sicherheitsrates in Syrien schweigend anerkannt ist “ ist ein Tribut daran, dass ebenjene der Resolution zustimmen müssen, oder etwa nicht? Hatten Sie an dieser Stelle etwa Selbstkritik erwartet?
    Im Übrigen sollte es inzwischen klar sein, dass man Kerrys Worte nicht auf die Goldwaage legen kann. Im letzten Wahlkampf war er der Flip-Flopper. Das leuchtet mir mittlerweile ein.

    • TomGard

      Ich denke, schon in vier bis fünf Tagen werden wir den ersten (vermutlich noch kleinkalibrigen) Praxistest erleben. Bis dahin lasse ich die „Albernheit“ gern stehen, mir wär’s ja recht, wenn ich mich irrte.

      Gruß

    • TomGard

      Nur noch ein Nachtrag, weil ich grad Walid Muallem zu eben diesem Thema las:

      „RT: Why do you think there is so much doubt in the West that the Syrian government will comply with what has been agreed in handing over its weapons?

      WM: Because this is part of their plan, the anti-Syrian plan. Even before we started to execute our obligation, they started to put doubts. This is part of the formula to attack Syria.

      RT: If this anti-Syria plan is coming from the West, why do you think this agreement was feasible between Russia and the US to reach the agreement on chemical weapons and also what we’re now expecting to come out of the Security Council?

      WM: Now it is the international will after the Security Council and the Americans are a very essential part of it. But still we need to take into account that the Americans are changing their mood, changing their position. But for that the role of Russia to bring with them the Americans and the Security Council – it is a very wise thing.

      „Eine sehr weise Entscheidung“ – Worauf setzt das? Setzt das überhaupt noch auf irgend etwas, außer „es wurde (von uns) getan, was getan werden konnte“ ?
      Diese Frage ist nicht als eine Abwertung oder implizite Kritik gedacht!

  • @TomGard
    „Und er ist mir gelungen, glaubs nur)“
    So ähnlich lautet es seitens der Schufte und bösen Verführer in den alten Märchen auch. Frier den Pflaumenkuchen ein, Tom. Wenn Präsident Assad in Syrien den Söldnerbanden und Aggressoren endgültig in den Arsch getreten hat und also das syrische Volk gesiegt hat, Versteigerst Du den Kuchen als Tribut für die von Dir irregeleiteten. Dein Friedensangebot erinnert mich, nimm es übel oder als Bestandsaufnahme, an eine kleine Ballade von Peter Hacks „Englische Eröffnung“. Die kulminiert in: Friede, Friede, Feuer! Du hast reichlich drangearbeitet, das diese Wahrnehmung im Raume steht und dröhnt.
    Nebenbei, woher ist eigentlich das Rezept, dass Pflaumenkuchen gegen üble Gesinnung hilft? Und wie viel Pflaumenkuchen nimmst Du ein? – Kleine Spitze, sonst glaubt noch einer dem Frieden …

  • Anonymous

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

  • Markus

    ich gehe und möchte nichts mit euch zu tun haben, ich war meistens ganz ehrlich hier, aber ihr habt dies Vertrauen ausgenutzt.
    Ich weis nicht was das soll hier in Deutschland so einen Militärischen Blog zu errichten und denke ihr solltet von unseren Verfassungsschutz beobachtet werden. Das hat doch nichts mit Meinungsfreiheit zu tun und ich kenne TomGard nicht also denke ich auch nicht das dieser hier auf Meiner Seite steht. Ich bin weder für die ein oder andere Seite und möchte lediglich eine friedliche Lösung und bekomme auch keinen Cent Geld für diese Tätigkeit hier. Mir wird das auch zuviel und denke ihr müsst selbst eure Probleme lösen und halte diesen Blog hier fehl am Platz und Radikal. Euch kann man sagen was man will, ihr dreht einem eh alles im Mund herum und macht oft genau das gegenteil was gut wäre, also dann macht weiter so, mir wird hier eh nur wenig wohlwollendes Gehör geschänkt. Ich geht dann machts gut.

  • Pingback: Terror-Schule Dschobar | Maria Lourdes Blog()