Dschobar: Häuserkampf, Teil 2

In memoriam Hassan. R.I.P.

Inzwischen teilen mehrere Quellen mit, es habe bereits vor Wochen Geheimverhandlungen zwischen der FSA und den syrischen Militärs gegeben. “Geheim” sind sie nur sehr mittelbar, da die Medien ja davon Wind bekommen haben. Dieser “Leak” hat ehestens mit der Notwendigkeit zu tun, die bewaffneten Banden möglichst schnell zu entzweien.

Der Krieg, den die Islamisten der säkularen syrischen Opposition vor ein paar Monaten erklärt haben, hat inzwischen zu dem absehbaren Resultat geführt, dass die Dschihadisten für alle zum Feind geworden sind. Ein taktisches Bündnis der Regierung, der säkularen Teile der FSA und womöglich auch der Kurden nimmt auf diese Weise Gestalt an.

Bleibt nur noch, dass sich Regierung und Opposition auf Kompromisse einigen können. Daran soll es wohl nicht gebrechen, und das oben erwähnte Treffen wird wohl die entsprechenden Bedingungen zum Inhalt gehabt haben, unter denen Bewaffnete auf die Seite der Regierung wechseln würden. Ein Bündnis von noch gestern verfeindeten Parteien würde darüber hinaus die ständig wiederholte These von einem “Bürgerkrieg” in Syrien endgültig redundant und den Konflikt klar erkennbar zu einem Kampf gegen Terrorbanden aus aller Herren Länder machen.

Die (Teile der) FSA wird einen solchen Schritt schwerlich ohne Absprachen mit ihren westlichen Partnern und Sponsoren unternommen haben, allerdings haben auch die kaum noch eine andere Wahl.

Fazit: in den kommenden Wochen und Monaten wird sich die Spaltung der Opposition endgültig zementiert haben. Wer noch unsicher ist, gerät zwischen die neuen Fronten…

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • Enis

    @apxwn
    Danke für die Übersetzung! Zwei Sachen kann man aus diesem Video entnehmen. 1. Der unglaublich grossartige Mut der Soldaten, die allen Risiken trotz in engen Gassen auffahren bzw. aufmarschieren.
    2. Dieser Häusserkampf indem die Ratten sich irgendwo in einem Loch verstecken und fiese Fallen stellen, kann nur dadurch gewonnen werden indem man alles in Schutt und Asche zerbombt. Da keine Zivilisten vorhanden sind, wäre dies ohne weiteres zu verantworten. Ansonsten wird man viele Infanteristen opfern! Kritik an kaputte Infrastruktur ist in dieser Situation zynisch und bösartig.

    Nochmals Hut ab vor diesen Helden! Ich habe ein sehr schlechtes Gewissen, wenn ich ihre Opferbereitschaft sehe!

    • Anonymous

      Beim Häuserkampf ist es immens wichtig nicht alles zu zerstören, man kann so Strukturen erobern und halten ansonsten gibts keinen rückwärtigen Raum selbst wenn man das Gelände mit Massen überflutet. Mit Flammenwerfern und LRAD Systemen kriegt man aber das Gelände Feindfrei… END

    • Enis

      @Anonym_END
      Wie will man mit Flammenwerfern agieren, wenn der Feind unsichtbar herumgeistert und die Distanz einige hundert Meter beträgt?Zudem ist es gegen Beton wirksam? Ich denke solange wichtige Zufahrtstrassen befahrbar bleiben, kann die Politik der verbrannten Erde recht wirksam sein. Das kurzfristige Ziel der Armee ist ohnehin eine Pufferzone zum Zentrum zu bilden, damit das Volk nicht ständig unter Mörserangriffen leiden muss. Ich persönlich würde es als Entscheidungträger so verantworten, da zumindest dort ohnehin die Zivilisten nicht mehr gibt.

    • TomGard

      Das kurzfristige Ziel der Armee ist ohnehin eine Pufferzone zum Zentrum zu bilden

      Solch eine Pufferzone kann nur eine den Angreifern feindlich gesinnte Zivilbevölkerung schaffen. Wie willst Du verhindern, daß sie in das Ruinenfeld neu als Basis für Mörserangriffe nutzen? Genau das geschah in Jobar nach den ersten Verheerungen im vergangenen Jahr und im Sommer von Neuem. Zu einer dauerhaften Abriegelung sind die Verteidiger offenbar weder technisch noch personell imstande.

      Weitere Verwüstungen einzuverlangen ist daher mindestens „arbiträr“, wie das im akademischen Jargon heißt, den ich lieber benutze, um nicht möglicherweise den Zensor zu aktivieren.

    • Es ist ja schon verrückt, wie dieser Bürgerkrieg medial begleitet wird.
      Sehe ich das richtig, dass in den ANNA-Bericht Videos von Rebellen eingeschnitten sind. Ich stieß mit Hilfe von Google auf dieses Video: http://www.youtube.com/watch?v=xtCyCgdb5RY von einem fateh alasemah. Sein Standort muss relativ tief und nah an den Bussen gewesen sein.

      Der etwas zynische Gedanke von Enis, diese Häuserkampfkulisse, ideal für tödliche Katz und Maus-Spiele, mit reichlich Sprengstoff einzuebnen, kann einem angesichts solcher Filme schon kommen.

    • Franz

      @jowi
      Sehe ich das richtig, dass in den ANNA-Bericht Videos von Rebellen eingeschnitten sind.

      So ist es! Zu erkennen an dem Wechsel der Auflösung sowie des Logos. Es ist anzunehmen, dass diese Aufnahmen nach erfolgreichen Vorgehen der SAA, gefunden worden sind. Ähnlich berichtete apxwn ja neulich, dass die Kurden nach Vernichtung der Orks bei den Leichen Handys mit Videoaufnahmen gefunden haben, die den Einsatz von Giftwaffen seitens der Orks belegen.

      LG

  • Enis

    Der selbsternannte „Propagandaminister“ der Ratten hat ausgedient.. (mit Kappe und Brille)

    http://www.youtube.com/watch?v=sSUX-Cdyuec&feature=c4-overview&list=UUoBnIi6lDLlHRmwKlnSw7gQ

    Seine Kampfgenossen auch.. Der Mann mit schwarzer Stirnband brüllt wie ein Affe herum (wo sind die Moslems, wo sind die Araber, 1 Milliarde Sunniten usw. usw. er beklagt sich auch, dass nicht mal die Juden ihnen das angetan hatten…) Warum beklagen, wenn sie zu ihren Jungmännern hinauf fahren wollen?!
    (+18)
    http://www.youtube.com/watch?v=69J_mZjgYl8&feature=c4-overview&list=UUoBnIi6lDLlHRmwKlnSw7gQ

    • Lurker

      Das scheint mir gefaked zu sein!
      Seht Euch an wie der mit den Augen blinzelt, bzw. aufreißt nachdem man ihm mit der Hand übers Gesicht gefahren ist (Sekunde 30).
      Der zweite macht auch einen fidelen Eindruck (Sekunde 18) kurz bevor er weitersimuliert.
      Das andere kann ich mir mangels Account nicht ansehen.

    • Enis

      @Lurker
      Kann sicherlich sein. Fragt sich was deren Motiv wäre. Es gibt verschiedene Videos von dieser Terrorgruppe vor, während und nach dem Kampf. Wenn man all diese im Gesamtbild betrachtet, vor allem das zweite Video oben ansieht (Volltreffer eines Panzers), dann können die Umstände/Toten nicht gefälscht sein. Ich gebe Dir bezüglich dem „Propagandaminister“ insofern recht, dass er seine Verletzungen wahrscheinlich schlimmer darstellt, als es zu scheinen mag (in sek. 40 sagt er, wenn ich es richtig höre „mein Fuss ist geschnitten und wiederholt es in min. 1.06). Für Deine Annahme spricht hingegen, dass sie in min 1.15 nicht zulassen, das T-shirt aufzuheben. Hoffen wir, dass er seinen Verletzungen erliegen wird..

      Hier das zweite Video aus liveleak, vielleicht kannst Du es ohne Account anschauen.

    • Enis
    • Lurker

      Ohne Hintergrund tue ich mir natürlich leicht mit dem Irren…
      Auf SyrPer schreibt Maria:
      Actually, that’s in Tafas, and most likely the result of a tank shell. FSA have been in that exact position for five days now, it was bound to happen. They are assaulting a syrian military base just on the other side of that building. They have been totally decimated. Even the famous Nasser Abu-Jamal was injured there, lost a kidney, part of the liver and intestine, he was transferred to a hospital in Jordan, confirmed dead today.
      Quelle:
      http://www.syrianperspective.com/2013/10/announcing-launch-of-syrian-global-army.html?showComment=1380740418030#c7462052847272014278

    • Franz

      Official Statement from FSA:
      „Daraa, Tafas: Media activist Abdel Nasser Abu Jamal died in a hospital in Amman (Jordan) due to wounds he got while covering fighting in Tafas.“

      درعا : طفس : استشهاد الناشط الإعلامي البطل عبد الناصر أبو جمال ( الشنبوري ) استشهد في مشفى الجزيرة في عمان بالأردن متأثرا بجراحه التي أصيب بها أثناء تغطيته للمعارك في طفس

      http://item.liveleak.com/2/view?i=e7c_1380726285&comments=1

  • Anonymous

    Merci.

    Nasser Abu Gamal heißt der Kerl. Er war immer mit den Yarmouk-Märtyer-Brigaden in Daraa unterwegs. – siehe die Berichte hier
    http://urs1798.wordpress.com/2013/07/17/an-den-us-gefuhrten-daraa-terroristen-klebt-das-blut-von-kindern-nawa-syrien-syria/

    Ob er weg vom Fenster ist? Wäre schwer zu hoffen!

  • Was ist von diesem Bericht zu halten: Al-Qaida droht der Türkei: Erdogan soll Grenzen zu Syrien öffnen ?

    Ist die Türkei tatsächlich bereit, plötzlich die ISIS zu bekämpfen oder versucht man einen „wilden Stier zu reiten“? Damit meine ich, dass Erdogan, bzw. türk. Geheimdienst auf der einen Seite sich der ISIS bedient, um z.B. die Kurden zu schwächen, auf der anderen Seite versucht, die ISIS aus der Türkei fernzuhalten.
    Wie ist das alles einzuordnen?

    • Eher so, dass ISIS usw. usf. ehestens noch auf die Saud bzw. die entsprechenden Ideologen hören. Das Projekt der Türken heißt FSA.

    • Lurker

      Dann ist es also entgegen der MSM doch noch nicht so weit, daß die „FSA“ Azaz wieder zurückerobert hätte?
      Ist/bleibt das eine Patt-Situation oder gibts einen „Sieger“?

    • TomGard

      „Das Projekt der Türken heißt FSA.“

      Was macht Dich so sicher?

    • Enis

      @TomGard
      Das zu bestreiten ist einfach lächerlich und bösartig. Entweder geht es dir darum grundsätzlich zu widersprechen, oder du mischst dich beim Thema Syrien ein ohne eine Ahnung zu haben.

      Die FSA ist ein Projekt die voll und ganz von den Türken vororganisiert und nach Plan durchgeführt wurde. Die Finanzgeber waren ihre Muslimbrüder in Katar.

      Die ganze politische und militärische Organisation dieser Affen findet in der Türkei statt. Das weiss jeder Hirte in der Türkei. Ich denke du solltest dich mal zu den Hirten begeben, vom einfachen Volk kannst du einiges an Wissen und Weisheit erlernen.

    • TomGard

      Enis, ich unterstell Dir keine Bösartigkeit. Jowi‘ hat gefragt, ob türkische Stellen ein Doppelspiel mit ISIS und FSA spielen, Apxwn hat behauptet: Nein, sie setzten auf die FSA und ich habe Apxwn gefragt, wie er darauf kommt. Vor wenigen Tagen wurde Saleh Muslim (PYD) dieselbe Frage gestellt, und er antwortete diplomatisch „ich weiß es nicht“, während er in den vergangenen Wochen deutlich den MIT beschuldigte, die ISIS zu unterstützen und in Einzelfällen zu steuern. Das kann man als Hilfsargument für Apxwns Behauptung nehmen, aber es ist sehr, sehr schwach. Deshalb fragte ich, was er sonst noch dazu vorzubringen weiß. Okay?

    • Enis

      @Tom
      Entschuldige, aber die Tatsache abzustreiten, dass die FSA-Scheisse von der Türkei organisiert war ist reine Willkür von dir. Wenn du es wirklich nicht weisst, dann schlage ich dir vor die ganzen Ereignisse um Syrien nochmals zu studieren. Die Camps in der Türkei waren bereits aufgestellt, bevor überhaupt ein einziger Syrer über die Grenze ging. Ein spezielles Camp wurde für die angehörigen der ersten „Deserteure“ aufstellt. Es hies Apaydin Camp. Darin wurden Harmoush, Riyad Asad & Co. behaust, welche später die Gründung der FSA ausriefen. Nicht mal türkische Parlamentarier hatten einen Eintrittsrecht! Auf ihrer offiziellen webseite gaben sie anfänglich ihr Domizil als Türkei an, mit einer türkischen Kontaktnummer! Als die Türkei diese für heikel einstufte, wurden diese Daten plötzlich entfernt.

      Also bitte komm jetzt.

      Warum die Türkei von FSA in Richtung Nusra schwenkte?
      Ganz einfach und logisch. Sie haben gesehen, dass die FSA eine heisse Luft ist, die einzig auf persönliche Bereicherung hin ausgesetzt ist. Die Kräfte auf dem Boden verschieben sich in Richtung der Hardcore-Bärtigen, also ist es für die Türkei nichts als pragmatische Glaubenspolitik dieses mal Einfluss auf diese Gestalten zu setzen. Sie laufen nur dem Kuchen nach.

    • TomGard

      Enis, danke für die Rekapitulation.

      Ich schlage vor, daß Apxwn jetzt etwas zur Erklärung seiner Antwort an Jowi sagt und damit dessen und meine Frage beantwortet.

    • Was ist denn das jetzt noch? Wenn jetzt, nach wie viel Monaten und wie viel Fakten und wie viel 1×1?!, die „Frage“ aus dem Keller geholt wird, wessen Kind die FSA ist, dann habt Ihr aber ein dralle Zeitverschwendung vor, da auf TG´s Trick einzugehen … Dieser Blog rutscht in TG´s Tasche.

    • Das Ding ist, dass jowi eben nicht fragte, ob die Türken „ein Doppelspiel mit ISIS und FSA spielen“ (Zitat TG), sondern wieso sie die ISIS einerseits sponsorn, andererseits aus der Türkei „fernhalten“ wollen. Zu den jeweiligen „Projekten“ und ihren Organisatoren hatte ich vor fast einem Jahr mal einen Text: „Vom Wechsel aggressiver Prioritäten“.

    • Anonymous

      Viel Lärm um nichts… Wie im Kaspertheater, wo der Puppenspieler fragt: Kindeer, seid ihr alle daa…?

      „Lustig“ wie groß das Interesse am Hauptartikel ist, Keiner geht darauf ein…! Dieser TG auch nicht, klar warum(?)… Dort geht es um die Geheimverhandlungen von FSA-Teile mit der Regierung. Das ist das wirkliche Neue, nicht der andere Müll, daß einige in der FSA die Isis-Nusra nicht mögen. So, und wenn Assad dies Ding nicht vermasselt (er wird es nicht vermasseln!), dann ziehen sie Teile der FSA auf die eigene Seite und gewinnen ohne Kampf Stadtteile und Landstriche zurück. Dann können die Kannibalen der Nusra-Isis einpacken! Nix mehr mit Emirat gründen, was dem Mistgesindel vorschwebt und Syrien in Teile zerlegen undsoweiter.
      Aber wie gesagt, dazu müßte man ja den Artikel lesen und sich nicht an dem Video hochziehen…

    • @wird noch
      findest du es wirklich so unentbehrlich, Deine Meinung zwischen einem Dialog, der Dich nicht betrifft, platzieren zu müssen? Und wozu die Hetze?
      @Anonym
      Ich würde mich auch sehr freuen, wenn die Pläne, Syrien zu zerteilen, nicht gelingen. Dazu müsste die SAA über die „bewaffnete Opposition“ obsiegen. Nachdem sie nicht alle „allāhu akbar-Schreier“ töten wird (können), würde mich interessieren, wie Du Dir ein (befreites) Syrien (mit nicht näher quantifizierten Restbeständen aus „Mistgesindel“ etc.) vorstellen kannst?

    • habkind

      @Lurker
      Anscheinend ziehen sie sich doch zurück. Gemäß FarsNews
      wollen sie sich in Hauptquartiere zurückziehen und bitten um
      eine Feuerpause: The statement was signed by the Ahrar al-Sham, Liwa al-Tawhid, Jaysh al-Islam, Suqur al-Sham, the Furqan brigades and Liwa al-Haq.

    • TomGard

      Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    • Nobilitatis

      @anon: „daß einige in der FSA die Isis-Nusra nicht mögen“ ist aber auch neu. Bisher war das nur im „Westen“ selbstverständlich, dass die sog. „gemässigten“ Rebellen die Nusra/ ISIS/ Quaida nicht mögen sollten. Die FSA sah das anders. Erst jetzt, da ihnen dämmert, dass sie selbst in der Schusslinie eines Kalifats stehen, und die etwas extremeren Islamisten gar nicht die nützlichen Idioten der FSA sein wollen, da dreht sich die Perspektive. Und aus meiner Perspektive ist es bereits zu spät für ein FSA-Syrien. Bleibt noch ein zu Reformen bereiter Assad oder die Islam-Geschichte. Und wie lange es sich Erdowan + Obama noch leisten können, so etwas unappetitliches zu züchten, werden wir sehen.

  • Jörg

    Nun kritisiert auch Hörstel die russische Politik heftig, wie dies auf dem Julius-Hensel-Blog blog – entgegen dem allgemeinen Gejubel – schon mehrfach geschah ( http://julius-hensel.com/2013/09/rosstaeuscher-kerry-zieht-lawrow-ueber-den-tisch und http://julius-hensel.com/2013/09/russland-syrien-wir-werden-zum-narren-gehalten )

    Zu Hörstel siehe: http://www.politaia.org/terror/un-sicherheitsratsbeschluss-zu-syrischen-chemiewaffen-bereits-gebrochen/

    Einer der Hauptpunkte Hörstels:
    „6. Diese Betrachtung bedingt, dass Russland die gewonnene Zeit bis zum absehbaren nächsten Kriegsdrohungsszenario durch die USA und deren regionale Verbündete nutzen müsste, um Syrien mit angelieferten reinen Verteidigungswaffen (vor allem zur Luftabwehr: SAM 300 etc.) derart aufzurüsten, dass potenzielle Aggressoren abgeschreckt werden könnten. Dies alles mit dem Ziel, einen Krieg am Mittelmeer zu verhindern. Hier stellt sich jedoch die Frage: Warum ist dies nicht bereits im Jahr 2011 – oder allerspätestens 2012 – geschehen? Und da wir gerade bei den Fragen sind: Warum haben die angeblich „echten“ Freunde Syriens, vor allem China und Russland, nicht seit 2011 mit großzügiger Wiederaufbau-Hilfe eine friedliche Zukunftsperspektive für Syrien schaffen helfen – und sehen stattdessen in „unterlassener Hilfeleistung“ mit hängenden Armen zu, wie das wunderschöne, blühende, mit Kunstschätzen verschwenderisch ausgestattete Land am Mittelmeer sich schrittweise in eine Trümmerwüste verwandelt? „

    • Der zitierte Punkt 6 unterstellt, Russland sei imstande, Syrien eine wirksame Abschreckungsmacht zu übergeben.

      a) Wie stellt sich der Autor das vor, nachdem Sarin-bestückbare Scuds die Angreifer in der Vergangenheit nicht abgeschreckt haben? Wieviel strategische Atomraketen soll Putin der SAA zur Verfügung stellen? Und wie stellt er sich die Übergabe vor, nachdem Israel angekündigt hat, einer Aufrüstung Syriens mit wirksamen „Verteidigungswaffen“ (was immer das sein soll) mit allen (!) gebotenen Mitteln zuvor kommen zu wollen? Soll Putin erst Tel Aviv atomar von der Landkarte nehmen, und dann Syrien aufrüsten?
      => Bullshit.

      b) Das US-Repräsentantehaus war schon jetzt nicht bereit, einen Marine-, Luftwaffen, geschweige Truppeneinsatz gegen Syrien zuzulassen. Niemand Ernstzunehmendes in den USA behauptet, ein Syrienkrieg sei ohne Truppenentsendung zu gewinnen. Wieviel zusätzliche Abschreckung brauchts nach den Selbst(!)behauptungserfolgen der SAA also noch?!
      => nochmal Bullshit

      c) Wer Punkt b mit „wenig bis keine“ beantwortet, gibt Hörstel die Antwort auf die Frage, die er eingangs seines Artikels stellte:

      Bisher hat niemand gefragt, was … den russischen Präsidenten Putin … bewogen hat, (Obama) mit seinen extrem unpopulären Kriegsplänen gegen Syrien vor einer sicheren Niederlage im US-Kongress zu bewahren?

      Antwort: UNSC Resolution 2118 eröffnet dem Weißen Haus im Falle angeblicher oder wirklicher Verstöße einen Weg, den Congress legal oder mindestens halblegal zu umgehen, wenn es einen Angriff auf Syrien befehlen will. Legal im Falle e-r Resolution n. Art.7, der die RF zustimmen müßte, halblegal, wenn es einen Verstoß kraft eigenem Ermessen feststellte und mit bewährtem Rückgriff auf die NATO ahndete. Ein evtl. fälliges Impeachment-Verfahren gegen Obama träfe im Congress auf wesentlich höhere Hürden, als die erwartete Kriegsverweigerung.
      Damit ist freilich nichts über die Gründe gesagt, die Putin bewogen haben mögen.

      Folgt man den Argumenten bisher, enthält Punkt 1 in der Aufzählung Hörstels das zählende Argument er lautet:

      Die USA und deren regionale Hauptverbündete (Türkei, Saudi-Arabien, Katar) gehen für ihren vierjährigen unerklärten und illegalen Krieg gegen Syrien straffrei aus.

      Entfernen wir das alberne „straffrei“ aus der Formulierung (wer sollte, wollte, könnte die führenden NATO-Staaten bestrafen??!) bleibt positiv übrig:

      In der UN-Resolution 2118 haben Russland und China den Syrienkrieg der USA, der verbündeten NATO-Staaten und der Golfstaaten de facto legalisiert.

      Die Paragraphen, denen das zu entnehmen ist, zitiere ich:

      “16. Endorses fully the Geneva Communiqué of 30 June 2012 (Annex II), which sets out a number of key steps beginning with the establishment of a transitional governing body exercising full executive powers, which could include members of the present Government and the opposition and other groups and shall be formed on the basis of mutual consent;

      “17. Calls for the convening, as soon as possible, of an international conference on Syria to implement the Geneva Communiqué, and calls upon all Syrian parties to engage seriously and constructively at the Geneva Conference on Syria, and underscores that they should be fully representative of the Syrian people and committed to the implementation of the Geneva Communiqué and to the achievement of stability and reconciliation;

      Darin wird der Syrienkrieg zwar nicht ausdrücklich „Bürgerkrieg“ genannt aber als ein Solcher behandelt.

      Fortsetzung folgt

    • TomGard

      So lange das nur im Genfer Protokoll stand, war das ein pragmatisches Vermittlungsverfahren der russischen Diplomatie, das keinen Unterschied zwischen Parteien und ihren Proxys machte. Das Genfer Protokoll verlieh dem Syrienkrieg keinen völkerrechtlichen Status, den er mit Aufnahme dieses Protokolls in Res.2118 bekommt.

      Ich möchte noch einmal betonen (wie schon am 27.9., als es zugemüllt wuirde), daß die Aufnahme des Syrienkrieges unter die Gegenstände der Resolution der „Deal“ Putins, und daher nicht erzwungen war. Ursprünglich hatte die RF darauf beharrt, Res. 2118 habe nur das OPCW-Verfahren zur Übergabe syrischer Chemiewaffen und entsprechender Produktionskapazitäten in die Hoheit von UN-Beauftragten zu enthalten. Hätten die USA das Beitrittsverfahren Syriens zum Chemiewaffenvertrag im UNSC sabotiert, weil die RF bei ihrer Weigerung geblieben wäre, die Resolution auf den Syrienkrieg als Solchen auszuweiten, hätten sie zuministest einiges zu erklären gehabt – vor allem den Repräsentanten der US-Soldaten im House! Sie hätten zudem die zuvor in Genf veröffentlichten Vereinbarungen gebrochen.

      Wer nach Obenstehendem immer noch so tun will, als mache die Resolution 2118 keinen bestimmungsgemäßen Gebrauch von der False-Flag-Operation in Al Ghouta, und träfe keine Verfügung über den Syrienkrieg, welche die militärische Intervention dreier Sicherheitsratsmitglieder in Syrien schweigend anerkennt, verfolgt offensichtlich eine Verleugnungsstrategie

      oder etwa nicht?

    • Jörg

      @TomGard, 2. Oktober 2013 21:06 + 21:17
      TEIL 1

      Leider schreibst Du so undiszipliniert, daß es richtig mühsam ist, Deine Kommentare zu lesen. Statt einfach scharfsinnig zu denken, ergehst du Dich in äußerst abwegige Denk-Kapriolen! Da verlangst du doch tatsächlich: „Soll Putin erst Tel Aviv atomar von der Landkarte nehmen“! Aber wo hätte denn Hörstel einen so unsinnigen Atom-Schlag vorgeschlagen??!!

      Denk doch einfach mal nach!
      Wenn Hörstel von „reinen Verteidigungswaffen (vor allem zur Luftabwehr…“ spricht, dann meint er hier die Abwehr des von Obama (oder Hollande) angekündigten Raketen- oder Luftschlags.
      In dem vorstehenden von mir zitierten Abschnitt des Artikel Hörstels, spricht dieser von „reinen Verteidigungswaffen (vor allem zur Luftabwehr: SAM 300 etc.)
      Jetzt kommst Du mit „strategische Atomraketen“! Oder mit „Sarin-bestückbare Scuds“! Hier hätte Dich etwas nachdenken vor Deinen absurden ‚Folgerungen‘ bewahrt!

      Zitat: „Und wie stellt er sich die Übergabe vor, nachdem Israel angekündigt hat, einer Aufrüstung Syriens mit wirksamen „Verteidigungswaffen“ (was immer das sein soll) mit allen (!) gebotenen Mitteln zuvor kommen zu wollen? „

      Antwort: „gebotenen Mitteln“. Diese Leerformel, die von Merkel kommen könnte, sagt überhaupt nichts! Allerdings bin ich schon froh daß Du, TomGard, nicht gleich wieder phantasierst und uns z. B. zumutest, daß das „gebotenes Mittel“ für Israel sei, Moskau nuklear von der Landkarte zu fegen, wenn Rußland Waffen in Syrien anlandet/einfliegt.
      Auch ein Angriff auf russische Schiffe, Flugzeuge ist doch sicherlich, TomGard, kein „gebotenes“ Mittel. Noch nicht einmal ein völkerrechtswidriger Angriff auf etwaige auf syrischen Boden bereits aufgestellte Raketen wäre ein „gebotenes“ Mittel. Vielmehr wäre dies ein völkerrechtswidriger „Angriffskrieg“ – also nicht „geboten“, sondern „verboten“ – also: das direkte Gegenteil!

      Zitat: „Bisher hat niemand gefragt, was … den russischen Präsidenten Putin … bewogen hat, (Obama) mit seinen extrem unpopulären Kriegsplänen gegen Syrien vor einer sicheren Niederlage im US-Kongreß zu bewahren? Antwort: UNSC Resolution 2118 eröffnet dem Weißen Haus im Falle angeblicher oder wirklicher Verstöße einen Weg, den Congress legal oder mindestens halblegal zu umgehen, wenn es einen Angriff auf Syrien befehlen will. „

      Antwort: Obama hatte das angedrohte Bombardement von einer Abstimmung im Repräsentantenhaus abhängig gemacht. Obama war nun dabei, die Abstimmung zu verlieren (siehe auch: http://apxwn.blogspot.com/2013/09/counterbalance.html?showComment=1379619781382#c1390214900226246384). Und nun fragt Hörstel, was Putin denn geritten hat, die für Syrien äußerst ungünstige Resolution 2118 zu vereinbaren, die bei einer Abstimmungsniederlage doch unnötig gewesen wäre. Deine Antwort, daß diese Resolution dem Weißen Haus alles mögliche erlaube, zeigt nur, daß Du Hörstels Argument, diese Resolution hätte es überhaupt nicht geben sollen, einfach nicht verstanden hast!

    • Jörg

      TEIL 2
      Da ich hier nicht auf alles eingehen kann, was Du in einem nicht enden wollenden Wust von Dir gibst; nur noch zu den paar nachfolgenden Punkten:

      Hörstel fragt, wie ich finde mit Recht, warum Rußland nicht bereits 2011 und 2012 Syrien abwehrbereit für den absehbaren Nato-Überfall gemacht hat. Dazu hätten (Hörstel erwähnt dies nicht, er würde dem aber wohl vermutlich nicht widersprechen ) auch geeignete Bewaffnung für die Kriegsführung gegen eine mit Guerilla-Taktik angreifende Armee gehört.
      Warum Du, TomGard, die Fragstellung Hörstels angreifst, erschließt sich nicht.

      Und auf das hauptsächliche Argument in dem von mir oben zitierten Abschnitt „6.“ gehst du überhaupt nicht ein! Hörstel führt aus: „Warum haben die angeblich „echten“ Freunde Syriens, vor allem China und Russland, nicht seit 2011 mit großzügiger Wiederaufbau-Hilfe eine friedliche Zukunftsperspektive für Syrien schaffen helfen – und sehen stattdessen in „unterlassener Hilfeleistung“ mit hängenden Armen zu, wie das wunderschöne, blühende, mit Kunstschätzen verschwenderisch ausgestattete Land am Mittelmeer sich schrittweise in eine Trümmerwüste verwandelt?

      Und genau dieser Punkt ist der wichtigste. Denn dem wirtschaftliche und soziale Niedergang Syriens – Grenzblockade, Seeblockade, Lieferblockade (auch ein von Rußland gegen Syrien verhängtes Waffenembargo) – muß doch genauso entgegengetreten werden wie den angreifenden Guerilla-Armeen!

    • TomGard

      Jörg,
      es tut mir leid, daß Du nichts von dem, was ich geschrieben habe, verstanden hast, aber ich weiß kaum noch, was ich tun soll, daran etwas zu ändern.
      Ich versuchs mal so:
      Ich habe Hörstels Punkt 1 unterstützt und untermauert (lediglich den legalistischen Standpunkt, von dem aus er formuliert war („straffrei“) weggewischt).

      Wenn man diesen Punkt 1 ernst nimmt, erledigt er alle folgenden Punkte, die nichts weiter enthalten, als Ansprüche Hörstels an russische Kalküle und russisches Handeln, deren Geltung voraussetzt, daß es Punkt 1 nicht gibt. Daß es das Interesse nicht gibt, von dem Punkt 1 zeugt, und das ich vielleicht noch mal hätte hinschreiben sollen, um das Argument deutlicher zu machen: Die RF unterschrieb die imperialen Neuordnungspläne im ME, soweit sie im Syrienkrieg wirksam wurden, um den Preis, an (und vielleicht irgendwann auch in) ihnen mitwirken zu dürfen.

      Deutlicher, als Putin das lt. dem Zeit-Artikel zufolge ausgedrückt hat, der sich unter Deinen Links zu Hensel findet, kann das nicht gesagt werden: Demnach hätte Putin gesagt, die RF würde gegen Assad mitbomben, falls der gegen den Chemiewaffenvertrag nachweislich verstoße, und zwar mit entscheidender Wucht!
      K.A., ob Putin tatsächlich so weit ging, aber da Du den Artikel verlinkt hast, dürfte Dir der Gedanke, daß es Russland um’s Mitmachen und gewisse Rücksichten auf seine Interessen in der Region für den Preis des Mitmachens, eigentlich nicht fremd sein. Und das erübrigt den ganzen restlichen Quatsch!

    • Im vorletzten Satz fehlte ein „geht“: „daß es R. ums Mitmachen und gewisse Rücksichten … geht“

  • Anonymous

    Soweit mir bekannt ist, ist Höstel auf das syrische „Regime“ nicht gut zu sprechen, da die seine Ratschläge nicht befolgt haben.
    Die waren hauptsächlich, mehr Propaganda im Stil der „Freunde Syriens“ zu betreiben.
    Meiner Meinung nach überschätzt sich Höstel gewaltig.
    Russland macht das schon richtig. Langsam aber sicher durch die sympathische und ungekünstelte Art Putins den verlogenen „Westen“ bloßstellen.
    moho

  • Enis

    Folgendes Gerücht (habe leider keine Quelle):
    Im Feuerwehrgebäude von Rawda in Rabia/Lattakia, einem der wenigen verbliebenen Terrornester, trafen sich obere Ränge der Terroristen um Riyad al Asaad(verlor vor Monaten bei einem Bombenangriff einen Bein) zusammen.
    In Zusammenarbeit mit dem syrischen Geheimdienst fanden gezielte Artillerieangriffe der SAA auf den Aufenthaltsort statt. Das Ziel sei voll getroffen. Riyad al Assad sei schwerverletzt, seine türkischen Leibwächter tot. Verräter Oberst Ahmed Hace Ali tot. Verräter Pilot Ebu Assaf tot. Verräter Hauptmann Muhammed Hace Ahmed tot. Verräter Oberleutnant Ahmed Rahal tot. Riyad Bro(?), Hassan Bro(?) tot. Ca. Zweidutzend Tote und 29 Verletzte..

    Hoffe, dass sich diese Angaben bald bewahrheiten.

    • Enis

      Breakingnews.sy berichtet auch über dieses angebliche Ereignis in Latakia.

      http://breakingnews.sy/en/article/26410.html

    • neoguerilla

      Gute Nachrichten!

      Hier auch bestätigt: http://www.syrianperspective.com/2013/10/october-3-2013-first-post-32-fsa.html

      Allah Souria Bashar ou bass

    • Markus

      Wenn Assad so weitermacht und nicht ernsthaft verhandelt, dann kann es ihn auch schlimm treffen.
      Enis, war es ein Bombenangriff oder ein Terrorakt?
      Rede du nicht von Verrätern du weist ja nicht wie Freiheit buchstabiert wird und was diese Menschen vielleicht miterleben mussten, von Anfang an dachtest du mit Gewalt eine Lösung zu finden und jubelst hier über jeden Toden auf Oppositionsseite.

      Wie kommst du eigentlich darauf, das du hoffst, das sich diese Angaben bewahrheiten? Tun sie das denn nicht?

    • Anonymous

      Wer in Syrien tatsächlich „von Anfang an dachte mit Gewalt eine Lösung zu finden“ dürfte inzwischen auch Ihnen bekannt sein. Hier eine weitere Bestätigung durch einige der ausführenden Handlanger. Und ja, diese geständigen Mörder sehen wirklich sehr gefoltert aus, durch gutes Essen, etwas Seife und einen Rasierapparat. Denen geht es jedenfalls weit besser als den Opfern ihrer Verbrechen, die noch immer in Krankenhäusern ihre schwersten Verletzungen behandeln lassen müssen, in Lagern anderer Länder unter Vertreibung, Hunger, Kindesmissbrauch und Vergewaltigung leiden oder an versteckten Orten in Massengräbern verscharrt worden sind.

      The Floot – A Documentary about the 2 and a half year aggression against Syria (falls noch nicht zensiert)

      http://www.youtube.com/watch?v=cMCWVQ3avWg

      Wenn die erkennbar außer dem des Gewissens ohne Druck erbrachten Tätergeständnisse für Sie Lügen oder Propaganda sind, dann ist hier noch etwas, das Sie Lüge nennen können: Lin und Layla Atfeh, zwei unschuldige Mädchen, was war ihr Verbrechen? Die Leichen dieser kleinen Kinder wurden in einem Dorf im Kreis Homs gefunden, ermordet von Obamas Schergen der Al Kaidas von Jabhat Al Nusra. Gegen die starke Armee des syrischen Volkes kommen sie nicht an, also vergreifen sie sich an den Schwächsten, um die Standhaftigkeit und den Zusammenhalt des Volkes zu brechen, erinnernd an die Gräueltaten der Nazis während ihrer Überfälle auf Polen und Russland. Welche Unmenschen tun so etwas im Namen des Islam? Welche Unmenschen unterstützen, sich selbst als solche filmende, Kannibalen und Kindermörder als sog. „Rebellen“? Die Wut und Traurigkeit, die den Geist und die Herzen der Eltern überflutet hat können Sie sich hoffentlich vorstellen. Mögen diese kleinen Mädchen in Frieden ruhen.

      Für manche jedoch mehr als beschämend und ein weiterer Weckruf, denn Deutschland mordete mit oder zumindest eine Regierung für deren Entscheidungen und Handlungsfolgen die Staatsbürger haftbar zu machen sind, solange ein einigermaßen demokratisch gewähltes Parlament existiert.

      Noch vor wenigen Jahrzehnten halfen Nachrichten wie diese den mit vergleichbaren Lügen der Täter-Opfer-Umkehr gerechtfertigten, mit ähnlich unmenschlicher Brutalität verbrochenen Vernichtungskrieg gegen das ebenfalls ausschließlich für sein völkerrechtlich verbrieftes Recht auf Selbstbestimmung kämpfende Volk von Vietnam zu beenden. Was ist heute los mit den Menschen im Westen? Schon so vergnügungssüchtig, steuerbar durch mediale Dressur, gefühllos abgestumpft und denkfaul oder wirkt die unterschwellige Angst auf Obamas CIA-Todesliste zu landen?

      Ein Foto der beiden ermordeten Kinder zu ihren Lebzeiten: http://tinyurl.com/pgkkxu9

      Dass es bei dem offensichtlichen Stellvertreterkrieg gegen Syrien keineswegs um Assad geht stand zwar schon vor längerer Zeit sogar in der FAZ, doch einige mögen dies vor lauter Dauerbeschallung durch „SpiegelBild“, „Zentralen Dumm Funk“ oder „Allgemeinen Regierungs Dienst“ noch immer nicht mitbekommen haben, deshalb hier eine Wiederholung:

      „Und ihr denkt, es geht um einen Diktator“

      „Die Reaktionen auf den Syrien-Konflikt offenbaren die geopolitische Ahnungslosigkeit mancher deutscher Kommentatoren: Zehn Minuten Nachhilfe aus gegebenem Anlass können nicht schaden.“

      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/syrien-und-ihr-denkt-es-geht-um-einen-diktator-11830492.html

      Audiatur et altera pars. Man höre auch die andere Seite.
      – Allgemeiner Rechtsgrundsatz

  • kaumi

    Danke Enis für deine unverzichtbaren nachrichtlichen Hotspots. Wollen wir hoffen, dass es stimmt, wobei ich denke, dass sich in diesem Falle auch einige Söldner auf die Bestätigung der Nachricht sehr freuen würden.

    Hier ein Video, welches im deutschen Fernsehen gelaufen sein soll (konnte ich nicht herausfinden), über saudischen Sextourismus in syrischen Flüchtlingslager.
    In den letzten 2 Tagen sollen über 40.000 Flüchtlinge aus Jordanien zurück ins Land sein. Da wo Frieden sein sollte, zeigte sich – zumindest für die Frauen – die Hölle!
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oOIT5opUkvs

    • Franz

      Kaum zu ertragen…wie alte, zahnlose, saudische Kamelbegatter mit 70 Jahren, sich eines 14-Jährigen Mädels annehmen. Ihnen soll das Gemächt abfaulen. PS: Ich habe die Doku im DE TV gesehen

    • Enis

      @kaumi
      Danke für das Video. Ja, mir ist schon eh und je bekannt, was für Schandtaten in dieser angeblich „hochislamischen“ Kreisen diesbezüglich abgeht. Eine Schande über diese ehrenlosen Menschen und über die westlichen Pseudohumanisten, die mit diesen Unmenschen im gleichen Boot sitzen. Mich stichts ins Herz wenn ich über die traumatisierten und hilfslosen Gefühle dieser kleinen Mädchen denke. Diese pseudoreligiösen Teufel haben Vorliebe sich an kleine Jungs und Mädchen zu vergehen. Falls du jemand in der Familie hast, der schon mal für eine längere Zeit in den Golfländern gearbeitet hat, wird dir diese Schandtaten bestimmt bestätigen. Ich knalle denjenigen Gott ab, der solche Unmenschlichkeiten anscheinend per religiöses Gebot zulässt.

      Ich will wirklich nicht in sektiererische Diskussionen verfallen, aber wenn ich deren Behauptungen höre, wonach per Schariagesetze solche „Stundenehen“ gestattet wären, dann sehe ich mich gezwungen diese vehement abzustreiten. Der Koran gestattet das nicht! Ich rede vom wahren ursprünglichen Koran und nicht von dem, welcher unter dem dritten Khalifen Uthman politisch motiviert ergänzt, geändert und neu gedeutet wurde. Die heutigen Hirnverbrannten Sheiks in Katar, Saudi-Arabien und anderen Golfstaten setzen diese Kultur der Verfälschungen weiter, indem sie nicht mehr den Koran verändern können, sondern indem sie irgendwelche völlig schwachsinnige religiöse Gutachten abgeben, die sich anscheinend aus dem Koran herausleiten liessen.

      Hat mir jemand eine Idee wie man diese sich in sekundentakt vermehrende Pest beseitigen kann?

      Zurück zu Syrien. Habe vor kurzer Zeit berichtet, dass sich das Leben in den Dörfern von Latakia normalisiert, welche im August blutrünstig überfallen waren. Hier ein Kanal auf Arabisch von der Nationalen Verteidigungsarmee, welche die Sicherheit über diese Gebiete von der Armee übernommen hat.

      http://www.youtube.com/watch?v=hWV9rsd69FM

  • Anonymous

    Deutschland könnte auch einen konstruktiven Beitrag leisten…,

    wenn ich mir die Panzer anschaue die sind selbst für russische Technik fertig und müssten gewartet werden…
    die syrische Regierung könnte bei der deutschen Regierung anfragen ob sie ihnen mal mehrere Hundert ehemalige NVA Panzertechniker schickt. Deutschland würde die Arbeitslosigkeit weiter senken und Syrien hätte von Deutschen instandgesetzte Panzer.
    END

  • Ich will hier mal für die Arbeit danken, für ANNA Beiträge und Übersetzungen der Kommentare russischer Journalisten…für unbewertete Informationen von der Front.
    Gibt es aktuelle Zahlen, über die ca. Kräfteverhältnisse, zwischen SAA, FSA und Islamisten?

    Gruss

    • Franz

      Naive Schätzung….

      SAA + Freunde/Neutrale = 60%
      FSA = 12%
      Nichtsyrer = 28%

      Wobei es meines Erachtens schlecht möglich ist, FSA & Islamisten zu trennen. Deshalb nehme ich mal Nichtsyrer. FSA bedeutet für mich Syrer.

      LG

  • kaumi

    Zurück zum Leitbeitrag:

    Verschiedene Meldungen in verschiedenen Medien verschmelzen zum gleichen Ereignis:

    الأمير“أبو بكر البغدادي“ يرسم حدود دولته“القاعدية“ على الأراضي السورية ويبحث توسيعها إلى لبنان

    مسلحو“داعش“ يجتاحون ما بقي من منطقة إعزاز في أيدي“عاصفة الشمال“ لإكمال السيطرة على المعابر التي تؤمن تهريب النفط إلى تركيا والسلاح السعودي في الاتجاه المعاكس
    Der „Emir“ Abu Bakr Al Baghdadi startet mit der Bildung seines Emirates (nennen wir es Alqaidistan), beginnend in Nordsyrien, mit Ausdehnung hin bis zum Libanon. Azaz ist noch nicht unter Kontrolle, da teilweise noch von „Rebellen“ besetzt. Quelle: syriatruth

    Unterdessen meldet syrianews, Rebellenverbände hätten die islamistischen Kämpfer (ISIS) aufgefordert, Azaz und Umgebung zu verlassen (sowie Rif Homs), ansonsten müsste eine „gewaltsame Befreiung“ erfolgen. (Quelle: http://www.syria-news.com/readnews.php?sy_seq=163808)

    Diese beiden Meldungen bestätigen sich gegenseitig. Zwischen den Terroristen wird es erst richtig losgehen. Assad soll sich die syrischen Nationalisten schnappen. Vielleicht brauchten Teile der „Opposition“ genau diese Entwicklung, um den eigenen Kompass neu justieren zu können.

    • Nael

      Alqaidistan finde ich gut, wenn alles nicht so traurig wäre.
      Im norden von Syrien kämpfen derzeit die nicht so schlimmen Islamisten gegen die ganz schlimmen Islamisten, die Kurde kämpfe im moment gegen alle, in manchen Fronten gibts Zusammenarbeit mit der Syischen Armee.
      Für die Zivilisten ist das jetzt das Schlimmste. Sie hengen zwischen allen Stühlen und werden von allen Rebellengruppen getötet und vertrieben. Du kannst im Moment nicht mehr nur gegen einen Gegner sein, du musst dich entscheiden für welche Gruppr du bist. Das ist viel schwieriger. aber die Leute merken jetzt, in welche Hölle sie sich befinden. Von Assad unterdrückt zu werden wenn man gegen die baath ist, ist eine Sache. Von den Befreiern vor seinen eignen Nachbarn und Leuten geköpft zu werden, weil man vielleicht Allah nicht gut gepriesen hat, ist eine andere. Egal ob man 80, 40 oder 15 jahre alt ist.

  • Markus

    Die Opposition sollte Verhandeln und aus. Assad ist womöglich schlecht, aber ein Islamisches Kalifat braucht kein Mensch.
    http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/al-qaida-wieder-an-grenzezu-tuerkei-revolutionsbewegng-zerfaellt-32649728.bild.html
    Es wäre schade, wenn Al-Kaida und Islamisten nicht eine Verhandlungslösung annehmen und anstreben. Das Verhalten zeigt auch wie fern von Gott diese Menschen sind.
    Diese möchten nicht mit Verbrechern verhandeln, selbst sind sie aber auch brutale Mörder.

  • Hier mal ein Link zu einem aktuellen Beitrag der taz.
    Ich hatte beim lesen der ersten 70%, das Gefühl es bewegt sich was….

    Der Absatz „Es scheint, als “ beginnt eben so, wie wohl kein Beitrag beginnen sollte.

    Ich Danke für Information zu Meinungsbildung, nicht für Meinungen, die weder Bilden…noch Informieren.

    Interessant das dieser Beitrag aus Italien stammt.

    http://www.taz.de/Syrien-und-der-Dschihad/!124654/

    • Franz

      THX

      …die Assad Hetze darf natürlich nicht fehlen. Wahrscheinlich würde der Artikel sonst nicht veröffentlicht werden.

  • Anonymous

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    • @Anonym
      ??? Ich bin weder ein Agent noch jemand, der sich gegen „Syrien“ richtet, ganz im Gegenteil! Jedoch im Unterschied zu Dir brüll ich auch angesichts von Meldungen/Videos/Bildmaterial getöteter Gegner Assads keine „allāhu akbar-Rufe“. Keine Sorge, deshalb erwachen diese Opfer nicht zum Leben und reihen sich wieder ein. Du siehst in jedem getöteten Gegner Assads einen Schritt hin zum „Sieg“. Das hat durchaus seine berechtigte Logik. Die andere Seite der Realität ist jedoch, dass mit jedem Opfer ein Zusammenleben nach der kriegerischen Phase (und irgendwann wird dieser Krieg enden) nicht einfacher sondern schwieriger wird. Umso mehr, wenn man sich wünscht, dass die Einheit des Staates erhalten bleiben soll. Ich hab Dir dazu (gerade wegen Deiner fundamentalen Euphorie über getötete Assad-Gegner) eine Frage gestellt. Und als Antwort sendest du eine Drohung nach Österreich (!). Ich wünsch dem übrig gebliebenem Volk in Syrien von ganzem Herzen, dass Menschen wie Du keinen wie immer gearteten Einfluss auf seine Nachkriegsordnung haben werden. Das Morden und Töten würde niemals mehr enden.
      So kann ich Dir nur raten, dort zu bleiben wo Du bist, freu dich weiter über massenhaft getötete Terroristen, zelebrier Deine lauthalsen Hasstiraden (mit oder ohne Oma), aber beschmutze nicht den Blog damit. Es genügt ja, wenn Du Dein Heim und Deine Seele damit verpflasterst.

    • Enis

      Ich kann leider die vorangegangenen Diskussionen nicht finden.
      @Anonym
      ich stimme dir nicht zu, dass Walter ein Agent ist und gegen Syrien arbeitet. Nein, eher das Gegenteil. Bis anhin sind mir nur seine pazifistischen Ansichten bekannt, was ihm persönlich ja auch völlig zustehen soll.
      @Walter
      ich stimme dir im obigen Beitrag nicht zu. Ich verstehe es, dass du es nicht verstehen kannst, dass wir(fühle mich auch angesprochen) so euphorisch über die Tötungen dieser Banditen reagieren. Aber verstehe wenigstens, dass es einen Grund hierfür gibt. Auf dem Boden geschehen in Syrien Ereignisse die eurer pazifistischen Haltung weit entfernt ist. Das könnt ihr euch gar nicht gedanklich vorstellen. Mancher von uns hat dort Familie, Freunde oder Bekannte. Wir wissen wie Syrien war und was diese bärtigen Ratten aus diesem schönen Land gemacht haben. Es ist naiv zu denken, dass ohne die Vernichtung dieser Gestalten überhaupt Syriens Einheit bestehen kann. Jeder lebendige Bart bedeutet eine Gefahr für Syrien. Die Gefahr des ideologischen Giftes. Meinst du wirklich zu wissen was das für hirnverbrante Menschen sind? Warst du jemals eine Woche in Gesellschaft solcher Typen? Weisst du mit welchem Gift diese Monster die kleinen Kinder aufziehen. Die meisten davon sind eh Mördertouristen aus anderen Staaten. So wo liegt das Problem für Syrien, wenn diese tot sind??

      Man muss unsere Euphorie nicht teilen, aber lasst sie uns. Wir wissen mit was für eine Gefahr auch eure Nachfahren konfrontiert werden können. Die syrischen Soldaten kämpfen mit dem Leben für uns alle!

    • @Enis
      Mit der Bekämpfung der Terroristen findet zuerst ein Kampf ums eigene Überleben statt. Ich bin kein Pazifist von der Sorte, dass ich mich oder meine Familie morden ließe, bevor ich zur Waffe greifen würde. Selbstverständlich würde ich mich daher freiwillig den Einheiten der Regierungsarmee anschließen. Und daher versteh ich die Euphorie, von der Du sprichst. Ich bin aber nicht in Syrien und habe auch keine Verwandten dort, um die ich mich sorgen müsste. Meine (tägliche) Sorge ist unvergleichlich kleiner gilt aber dem ganzen „Volk“ in Syrien. Und mit diesem Abstand sehe ich auch die andere Seite der Entwicklung. Selbst wenn jeder ausländische „Terrorist“ getötet wird und keine weiteren einsickern sollten (hypothetisch) : „Wie viele Menschen wird es dennoch in Syrien geben, die ihre ums Leben gekommenen Kinder, Geschwister, Väter, Mütter vermissen und „rächen“ wollen“?
      Die Behandlung dieser Dramatik ist – langfristig gesehen – wahrscheinlich entscheidender für die Zukunft „Syriens“ als der zuvor geführte Kampf der SAA. Doch jetzt geht es erst mal ums nackte Überleben. Und da sehe ich einen Unterschied ob jemand aus Syrien direkt/indirekt kommentiert oder fern ab.
      Das Ziel ist der Frieden, und der beginnt (leider) nicht mit einem Sieg. Wenn die Waffen (hoffentlich) bald schweigen werden, beginnt ein noch viel härterer Kampf.
      Der Kampf gegen Tränen und Wut, Verzweiflung und Hass, Ausgleich und „Gerechtigkeit“, Revanchismus und Vernunft, Vergangenheit und Zukunft.

      Daher benötigen die Menschen (!) in Syrien keine hasserfüllten Parteinahmen von außen. Gegenseitiger Hass ist die einzige Kraft, die „Syrien“ ohnedies im Übermaß bereits hat. Mit jedem verlorenen Leben wächst sie weiter.

      Was (von außen) fehlt, ist Zukunft. Das sind Brücken statischer und gesellschaftlicher Natur, unendliche Finanzmittel und weitestgehende Nichteinmischung.

  • Enis

    Im neusten Interview mit einem türkischen Sender, welches erst teilweise veröffentlicht wurde, wird Assad auf die Kurdenfrage in Syrien gefragt. Ob es eine geheime Abmachung mit den Kurden gebe und ihnen Föderation verprochen wurde. Er preist die aussergewöhnliche patriotische Einstellung der Kurden im Norden, trotz der „Missverständnisse“ in 2004 mit dem syrischen Staat. Da man die Armee nicht überall auf der riesen Fläche Syriens haben kann, hat man in einigen Gebieten Volkskomitees gebildet. Die Kurden leisten dabei einen unvergesslichen Widerstand gegen die Terroristen. Das syrische Volk wird das natürlich nicht vergessen. Wenn der Krieg überwunden ist, wird sich das syrische Volk entscheiden in welcher Form die Kurdenfrage geregelt wird. Ob Föderalismus oder sonstwie. Der Krieg jedenfalls hat einen aussergwöhnlichen patriotischen Geist durch die ganze syrische Gesellschaft gebildet.Als Person oder als Institution hat man diese Frage noch nicht besprochen.

    Nach der Analyse seiner Wörter in der syrischen Kurdenfrage gehe ich persönlich davon aus, dass mit den Kurden eine Abmachung gibt. Denn die Armee war in diesen Gebieten und wurde zurückgezogen, ohne einen Schuss verschossen zu haben. Es wird zükünftlich sicherlich einen anderen Staatus geben. Ob es Föderation ist, oder schlicht einfach verfassungstechnische Rechte wird das syrische Volk entscheiden.

    Ob das syrische Volk eine Föderation schlucken könnte, kann ich nicht urteilen.

    Erdogan kriegt jedenfalls massiv Fett ab. Ich denke das wird den Erdo in den Wahn treiben.

    • @Enis
      Ja, die Kurdenfrage wir entscheidenden Einfluss auf die gesamte zukünftige Entwicklung der Region haben. Und gerade jetzt hat sich Erdogan politisch isoliert, wie er sich dies noch vor einem Jahr nicht in seinen kühnsten Alpträumen vorstellen konnte. Hinzu kommen wirtschaftliche Probleme (Rückgang Wirtschaftsleistung, Auslandsinvestitionen, Devisenreserven, Währungsschwäche usw.) die der AKP den Kopf kosten könnte. Erdogans Versuche, darauf zu reagieren (jüngstes „Demokratiepaket“) werden in Europa beachtet, finden bei der Zielgruppe (türk. Kurden) jedoch bei weitem nicht jenen Anklang, den er brauchen würde, um die alte Balance wieder herzustellen. Bleibt nur zu hoffen, dass die amerikanischen Versuche, einen Spaltpilz mittels Absprachen und Versprechungen gegenüber der irakischen Fraktion nicht zum Tragen kommen. Der „starke Mann am Bosporus“ könnte bald zum „kranken Mann“ mutieren.

    • Anonymous
    • Ich stimme Anonym im Kern zu. Auch andere Kommentare haben über lange Zeit ähnliches erkannt.

      Walter Mandl hat Anonym vielleicht zusammen mit diesen Oberdemagogen Herrn Gard genannt, weil Mandl einen Kommentar abbügelte, im Sinne von Herrn Gard.

      Was Walter Mandl gerade jetzt schreibt ist aber selbst reine Demagogie.

      So wurde und wird dieser Blog beschmutzt, aus dieser Ecke dort.

      Auch in seinen Kommentaren, in den von diesem Herrn Gard ohnehin, und bei einigen aus dieser Ecke, ging es durchsetzt darum „Gründe“ zu benennen, weshalb Verständnis dafür aufgebracht werden sollte, dass die Söldner Syrien überfallen haben, dass dies wunderbare Land, durch äußere Hand, in unvorstellbares Leid gezwungen wurde, weshalb vor allem angeblich Al-Assad schuld sei, weshalb unbedingt der Präsident Syriens gestürzt werden müssen, weil, aus Angreifer Sicht, dann schon alles gut würde. Und immer sofort, immer aus dieser Ecke da.

      Und solches nennen die dann „Analyse“. Nur weil auf Gammelfleisch, „lecker“ draufsteht, ist es aber nicht lecker.

      Immer das gleiche Muster dieser Kriegstreiber und Kolonialisten.

      Jetzt wo die Kriegstreiber auch in Syrien absehen, dass sie mal wieder verlieren, kommen die die überhaupt erst nach Blut geschrieen haben, mit dem Kreidegefressenen Versuch, man müsse an das Zusammenleben danach denken.

      Gewiss, Syrien wird überleben, als Einheit. Sein tapferer und kluger Präsident wird überleben, dank einer Arme die ihr Volk schützt und die Verfassung verteidigt, dank einem syrischen Volk, dass nicht bereit ist sich unterwerfen zu lassen.

      Jetzt da die, mit denen ihr euch gemeingemacht habt, geschlagen werden, Opfer zu „beweinen“ ist einfach nur schäbig und verlogen. Damit könnt ihr nicht mehr blenden. Ihr beschmutzt all diese Opfer mit euren Wortangriffen, gegen den legitimen Staat Syrien. So ein Blog hat es ansich, dass nachgelesen werden kann, was ihr immer fort, an Hetze gegen Syrien, seinen Präsidenten, gegen Syriens Armee, sein aufrechtes, stolzes Volk, gerichtet habt.

      Das ihr euch jetzt auf die Seite der Humanen schlagen wollt, ist ein fauler, von der großen Mehrheit durchschauter Trick. Und in Syrien seid ihr und die Euren ehe erkannt.

      In Syrien wird es nach dem Sieg weitergehen, eben weil das Volk dabei ist zu lernen, Verführern wie euch und den Dahinterstehenden feindlichen und kolonialherrischen Blutsaugern, die auch in diesem Blog, aus einer kleinen Ecke, meinen manipulieren zu können, nicht zu folgen.

      Nein, ihr werdet nicht dabei sein, wenn es nach dem Sieg weitergeht. Ihr werdet rausgeworfen! Findet euch damit ab. Egal was ihr schwatzt ihr seid entlarvt, ihr habt euch entlarvt, in dem ihr euch gegen die legitime Staatsmacht Syriens stelltet und denen zu Munde redetet, die Syrien, von außen angezettelt, in Blut tränkten. Ihr habt nicht geringere Verantwortung, als jene die geschossen haben. Jetzt geheuchelt Opfer zu beklagen, beschmutzt, aus eurem bösen Mund alle Opfer, auf allen Seiten.

    • @Torsten Stein
      Rette dich und handle rasch! Ruf die „112“ (Nummer Euronotruf, funktioniert auch ohne Sim-Karte). Dir kann (und muss) geholfen werden und bald wird es dir wieder gut gehen. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte unbedingt Ruhe bewahren und nach Möglichkeit körperliche Hygiene (fahler Mundgeruch etc.) verbessern.
      Bis bald, ich denk an dich.

    • Enis

      @Torsten
      Ich teile deine Einschätzung der Ereignisse und die nötigen Massnahmen hinsichtlich der dreckigen Verschwörung in Syrien. Ja, bestimmt will jeder Syrer endlich Ruhe, nur auf welche Kosten? Wenn man denkt das Bedürfnis der Syrer nach Ruhe und Frieden geht auf Kosten der Sicherheit, dann ist es wirklich nicht richtig gedeutet. Die Syrer haben Sehnsucht nach der alten Sicherheit und dem geregelten Alltag nachzugehen. Aber sie sind sich völlig im Klaren, dass es ohne eine deutliche Schwächung dieser Draculas nicht funktionieren kann. Ein waffenloser Frieden funktioniert nur wenn sich diese Monster wieder in ihre Heimatländer begeben und die inneren Blutsauger reumütig die Waffen abgeben. Kein anderes Land auf dieser Welt kann doch akzeptieren, dass die eigene Regierung sich dem Terrorismus beugt und mit ihnen auf einen Tisch sitzt, während sie mit der anderen Hand weiter morden. Es ist kein Krieg zwischen zwei Ländern wo man weiss wo die Fronten genau verlaufen. Dann kann man endlich Frieden schliessen und beide Länder hätten Ruhe. Hier geht es um einen verfassungsrechtlichen Staatsauftrag an die Armee das eigene Volk gegen interne und mehrheitlich externe Terroristen zu schützen. Terrorismus wird auf der ganzen Welt gleich bekämpft. Mit Waffen. Sobald diese Terroristen ihre Waffen abgeben, dann kann man Wege prüfen um mögliche politische Verhandlungen zu prüfen, vorausgesetzt sie halten sich an den verfassungsrechtlichen Rahmen. Viele vermischen hier Äpfel mit Birnen. Assad hat vom ersten Tag der Krise gesagt, dass er auf Reformen setzt. Er will die syrische Politik und die Institution reformieren. Man hat auch konkrete Schritte und Änderungen vorgenommen. Dieser Weg ist bekanntlich lang, Syrien ist erst am Anfang. Auf der anderen Seite hat er aber versichert, dass der Terrorismus weiterhin gnadenlos bekämpft wird. Ich sehe wirklich kein Problem damit. So lauf es auf der ganzen Welt. Wenn man etwas bewertet, soll man ich doch auch einbisschen in die Lage dieser Menschen hineinversetzten.

      Bezüglich deiner Meinung zu Walter Mandl bin ich aber gar nicht einverstanden. Ich glaube es absolut nicht, dass Walter ein Feind Syriens ist. Ich bin überzeugt von seiner positiven Haltung zu Syrien. Nur hat er einen anderen Ansatz, denn ich respektiere aber für Syrien unrealistisch empfinde.

    • Zum Disput bei Lupo, Zitat:

      „Es folgte jedoch ein ganz anderes Schauspiel. Mehrere Schreiber machten sich sofort daran, “basenkontakt” anzugreifen, seine Aussagen zu zerpflücken und ins Lächerliche zu ziehen. Kaum ein Schreiber reagierte in einer Art und Weise wie es in einem themenbezogenen Forum zu erwarten gewesen wäre. Zwar waren einige Schreiber an weiterführenden Erklärungen zum Thema durchaus interessiert und brachten dies auch klar zum Ausdruck. Sofort wurden jedoch auch diese angegriffen und es entwickelte sich eine streitgeladene Atmo­sphäre. Insbesondere wurde von einigen Schreibern der Verdacht geäußert, daß es sich bei jenen Schreibern, die händeringend versuchten, “basenkontakt” ins Lächerliche zu ziehen und die Diskussion im Keim zu ersticken, um Bezahlschreiber handelt.“

      Auch Zitat:

      „Was also bleibt dem Suchenden beim “Selbststudium”?
      Konzentration, Aufmerksamkeit, Fleiß, logisches Denken und ein gehöriges Maß gesunder Menschenverstand!“
      (In einem Früheren Kommentar hab ich das mit Hirnschmalz umschrieben)

      So, und nun zu eurem Kindergarten hier, der immer öfters provoziert und soger einen gestandenen Mann wie Walter Mandl ins Zwielicht rücken will………..?
      wie kommt mir das vor?

      Etwa so,… vergleichbar mit der Terrorangst!
      Ein Pinkhandtäschchen steht einsam und verlassen auf dem Flughafen. sofort wird der ganze Flughafen geräumt und zahlreiche Flüge fallen aus.
      Eine Armada von „Spezialisten“ quetschen sich an generften Fluggästen vorbei um im Täschchen harmloses Schmickzeugs zu finden.

    • @Torsten Stein ?
      Hab in den vergangenen zweieinhalb Jahren noch nie etwas von Dir gehört, also spiel dich hier nicht als Richter auf!
      Wir können die Position, der Kommentatoren, zu Syrien, schon richtig beurteilen.

      Falls Du dir aber ein objektiveres Bild zu den einzelnen Kommentatoren machen möchtest, so solltest Du dich hier erst einmal durchlesen und vor allem auch die Beiträge und Posts der letzten 2 Jahre des Sarsura-Syrien Blogs beachten.

      Da Sarsura-Syrien seit anfang 2013 eingestellt wurde habe ich Dir hier den Link zum Archiv:

      http://web.archive.org/web/20130117082706/http://www.sarsura-syrien.com/archiv/

      Noch eine kurze Frage: bist Du Syrer?

    • @sirola
      Mein Großvater (letztes Jahr verstorben – Syrer bleibt man auch im Tod) ist Syrer. Darauf kommt es aber nicht an. Das syrische Volk ficht einen leidvollen Kampf. Aber es geht uns alle an.

      Es steht Dir nicht zu zu werten, was hier wer kommentieren „darf“ (solange es nicht gegen Syrien geht). Das ist doch gerade das Ding, das in diesem Blog über Jahre Feinde ihr Spiel spielen. All die Energie damit. Also komm mir nicht damit, mir das anzuheften. Ich bin da wo ich war und sein will. Was ist das denn für eine giftige Haltung: Du warst nicht hier im Blog, also sei nicht Richter. Sehen darf nur wer abgenickt wird? Von wem? Was gesehen wird, soll gesagt werden, von jeden. Sage Du das nötige, dann dopple ich es nicht. Im Moment macht hier aber vor allem Herr Gard seine Demagogie. Und dann wird noch gefordert, dass andere sich aus „Dialogen“ raushalten sollen. Das Grüppchen bestimmt hier private Regeln? Lächerlich. Wenn Du es (aktuell) nicht tust, achten andere eben darauf. Schon komisch, dass Du mich anpfeifst, die aber dürfen sich hier breit machen. Komm nicht mit solchen Quatsch von wegen „Richter“. Es wurde nicht gerichtet, es wurde sich gewehrt. Nicht geweht für Dich, sondern für Jeden mit den ich sprach und denen nicht danach ist, hier eins drüber zu kriegen, wenn sie sagen, was hier los ist. Du hast keine Deutungshoheit, egal wie lange Du hier bei bist. Wir brauchen viel mehr, die sich zu Wort melden. Und wenn es erst das Interesse für einzelne Artikel ist und Inneres, stilles „Austauschen“, mit Kommentatoren. Es ist alles ein Anfang oder eine Fortsetzung und stärkt unsere Seite. Nicht ich habe mich aufgespielt, sondern Du maßregelst vom hohen Ross. Lass es! Das solidarisiert nicht.

      Danke für den Archiv Link. Einiges hatten wir mitbekommen, waren aber nicht durchgängig auf der Seite.

    • @all
      Weil Spion gerade Spitzen setzt und nicht sieht. Und wegen Großvater. Wir haben Großvater letztes Jahr zur Heimaterde gebracht. Es war sein letzter Wunsch. Vor Ort hat uns (ich war zuvor vor 7 Jahren zuletzt in Syrien) die fast riechbare, ich sage es so, denn für mich war insbesondere der Geruch im Land anders, verbranntes Menschenfleisch riescht bis ins tiefste Innere. Und die Erzählungen der Familie, Bekannten, vieles war so unfassbar. Es kamen an uns auch Fragen, wie Syrien in Deutschland gesehen wird … Ich kann sagen, z.B. dieser Blog würde tatsächlich mehr und direktere Informationen bekommen, wenn eben sich nicht so abscheuliche Haltungen hierin breit gemacht hätten, die in den Kommentaren im Platz so überfüllig sind und verstören – auch verstören in Syrien, wo denn solches diskutiert wird.

      Ich wollte das mal sagen, auch wenn es offenbar ziemlich anders gesehen wird. Wie Spion gerade nochmal festmachte.

      Ich werde hier nicht gegen eine Wand strampeln. Es gibt Wichtigeres. Haben auch andere schon gemerkt.

      Auf die Artikel des Autors sind auch wir weiter gespannt. Aber ich weiß auch von Freunden, die selbst da nicht mehr lesen, wegen der feindlichen Stimmung und Demagogie im Kommentarteil. Unklug die Artikel nicht zu lesen, weil diese leisten, was die Medienhuren nicht leisten und manche Kommentatoren erhellen auch, aber menschlich verstehen ich das Ausklinken hier.

      Vielleicht sehen wir uns schon bald in Syrien, nach unseren Sieg. Die Aufrechten sind willkommen, alle. Die übrigen werfen wir hinaus, auf alle Zeit.

    • @Torsten Stein
      Danke für deine Antwort!
      Es war nicht meine Intention Dich zu maßregeln. Sollte das so rüber gekommen sein, dann bitte ich um Entschuldigung.

      Wir hatten in den vergangenen Wochen jedoch zur Genüge Auseinandersetzungen in denen sich das Thema nur noch um TG, Markus und andere Teilnehmer drehte.

      Wertvolle Informationen gingen dadurch unter und der Blog präsentierte sich dadurch für viele neuere Leser auf sehr unvorteilhafte Weise.

      Damit ist der Sache und den Menschen in Syrien nicht gedient.

      An dieser Stelle möchte ich apxwn sowie Enis, Kaumi und allen Anderen danken, die seit gut zweieinhalb Jahren unermüdlich dabei sind und oft wertvolle Informationen hier posten!

    • Enis

      @Torsten
      Deine Erzählungen erinnern mich an das berührende Telefongespräch mit der Frau unserer Bekannten in Latakia. Als sie gefragt wurde, was in August 2013 in den überfallenen Dörfern vorging brach sie in Tränen und konnte nur stotternd sagen „sie haben sie wie Vieher geschlachtet“. Sie musste das Telefon ihrem Mann übergeben. Es geht gar nicht nehr um den Tod an für sich. Es ist die Art und Weise wie Menschen ihr Leben entwürdigt ihr Leben lassen müssen. Als „ungläubige“ müssen sie ihren Kopf für krankhafte Ideologie hinhalten.

      Lösungstechnisch haben wir sicherlich die ähnlichen militärischen Ansichten. Ich zähle mich zu den radikalsten Anhängern der militärischen Lösung. Ich will nicht überheblich wirken, denn ich hab die ganze Situation hierhin kommen sehen, als Assad noch lange über die friedliche Lösung der Krise dachte. Ich behaupte ein guter Kenner der islamistischen Ecke zu sein. Die kennen wirklich nur die Sprache der eisernen Hand. So wie in Egypten hätte das syrische Militär rausgehen sollen und einen Monat lang Ausgangsverbot zu bestimmten Zeiten ausrufen. Viele verstanden deshalb die anfängliche zögernde Haltung Assads nicht. Doch trotzdem denke ich andere Meinungen tolarieren zu müssen, solange sie nicht Syrien feindlich gesinnt sind. Walter ist schon länger dabei, da schliesse ich wirklich aus, dass er Syrien feindlich gesinnt ist. Der einte Obermeister dagegen hat ja persönlich zugegeben, dass er auf der Seite der anderen steht. Bei dem bin ich ganz sicher, dass er Syrien feindlich gesinnt ist.

    • @sirola
      @enis

      Ja, es geht hitzig zu. Was Du vorbrachtest, sirola, verstehe ich schon, nur, vielleicht eben gerade von außen, ist zu sehen und zu bedauern, tief aus Herz und Kopf zu bedauern, das hier Leute Breite füllen, die uns schmerzen.

      Mein Großvater hat vor Jahren bei Sarsura manchmal mitgelesen…

      Mein Großvater war nie „Dissident“, auch wenn er seit Jahrzehnten beruflich gegeben im Ausland lebte. Jahrzehnte als Wissenschaftler, im Dienst seines Landes, in Frankreich. Dort ist mein Vater geboren. Dann ging die Familie, wieder beruflich bedingt, in die BRD, hier bin ich geboren.

      Das nur dazu, dass es mich eben angeht, wenn Syrien verunglimpft wird… Ihr unterschätzt vielleicht, wie es unter uns wahrgenommen wird, das es hier sehr üble Kommentatoren gibt.

      Enis, es kann erschrecken, wenn Du es so konsequent sagst. Doch ich stimme Dir, aus meiner Familie und aus Kenntnis der Freunde zu, wir müssen mit gänzlicher Härte uns zur Wehr setzen, aufräumen, ohne Halbheiten.

      Ich hatte im anderen Kommentar den Satz verhaspelt. Was mir am prägensten als Eindruck war bei meinem letzten Besuch in Syrien, war der veränderte Geruch im Land. (Ich will nicht nennen wo meine Familie in Syrien lebt. So viele Familien mit deutscher Verwandtschaft gibt es dort im Ort nicht und ich will sie nicht Denunzianten aussetzen …). Der brennende Geruch von Tod. Das werde ich nie vergessen. Und die Syrer leben dort Tag ein Tag aus mit. Unvorstellbar ist was der Überfall der Schlächter in den Kinderseelen anrichtet. Den Kindern wird am wenigsten geholfen. Es geht ums pure überleben in einigen Gegenden. Aber es gibt auch weite Landesteile, in denen kaum was von der üblen Lage (außer wirtschaftlich) wahrgenommen wird. Es gibt viel Verdrängung, weil es nicht zu ertragen ist, das Orte, die man besuchte vielleicht nicht mehr sind, brennen, in Schutt sind oder entehrt sind von grauenhaften Taten der Banden.

      Viele haben nichts kommen sehen. Gerade die Intellektuellen (z.B. in meiner Familie) haben in einer Idylle gelebt. Gab es in der Region ein säkulares Land als Syrien, eine aufgeklärtere Regierung als dort, ein friedfertigeres, kulturelleres Volk als das Syrische? Die Feinde arbeiten sich an den Ländern ringsum ab. Syrien, nein Syrien wird keiner wagen anzugreifen …

      Ich kann meinen Leuten nicht verübeln, dass sie ihre Idyll weiterträumen wollten, statt Weitblick zu haben.

      In meiner Familie wird nicht verstanden, im Grunde nicht akzeptiert, dass Deutschland mit den Angreifern, Verlierern paktiert. Und wenn sie dann hier im Blog einige Kommentare lesen und die dann breiter sind, als die Mehrheit, dann haben sie Abscheu, Angst und Ablehnung. Keiner von meinen Leuten versteht, weshalb es in Deutschland kein Aufschrei gegen solche Demagogen, gegen die frohlockenden Syrienzerstörer gibt.

      Ich werde hier auch nicht weiter schreiben, weil ich meiner Familie es nicht antun darf, mit Worttätern, Syrienhassern wie TG am „Tisch“ zu sitzen.

      Gerade vor Deiner radikalen, klaren und begründeten(!) Position, Enis, habe ich große Achtung. Wenn unsere Erkenntnis dieser Notwendigkeit des Durchgreifens, Befreiens zur Mehrheit kommt, wird das Bluten des syrischen Volkes zügig ein Ende haben. Die Folgeprobleme sind damit nicht gelöst. Aber nur so überhaupt kommen wir dazu eine Zukunft zu haben.

      Großvater hat nie in seinem Leben einen Schuss abgegeben (obwohl es in seiner Familie Spanienkämpfer gab und die für ihren Internationalismus sehr geachtet sind) aber auch er sah nur (und letztes Jahr stand einiges noch anders als jetzt), es muss sehr konsequent der Feind geschlagen werden. Ich danke Dir dafür, dass Du hier aufrecht für Syrien eintrittst.

      Ich bringe es nicht fertig die Feinde, die solches Leid überhaupt erst nach Syrien gezwungen haben, zu tolerieren, nicht mal als „Kommentar“, so stark oder so nachgiebig bin ich nicht. Deshalb werde ich mich hier nicht wieder melden.
      Aber wir lesen und wünschen, ihr bleibt stark! Danke Euch!

    • @Torsten Stein
      Was auch immer Dich zur Überzeugung brachte, ich sei auch nur im Geringsten auf der Seite jener, die heuchlerisch Empörung und Sorge spielen wann immer eine Untat Syrien/Assad zugeschoben werden soll und stoisch schweigen, selbst wenn gegen Zivilisten und Regierungskräfte Terroranschläge geführt werden (G. Westerwelle; Merkel, Thomas de Maizière um nur einige Deutsche Kräfte zu nennen), kann ich nicht nachvollziehen. G. Gysi scheint mir überhaupt einer der wenigen Bundespolitiker zu sein, die sich dem Deutschen Wahnsinn (seit Jugoslawien) entgegen stellen. Unter Federführung grüner und liberaler Politakademien wurden und werden in Deutschland syrische Separatisten eingeladen und in „Demokratie“ geschult. Deutsche Marineschiffe beteiligen sich tatkräftigst an der Seeblockade gegen den Libanon, mit Spezialschiffen vor der syrischen Küste wird der gesamte Funkverkehr überwacht. Auch von einzelnen deutschen Spezialkräften am Boden (!) in Syrien habe ich erfahren. Deutschland ist mit seinen geheimdienstlichen Kräften sehr tief in die Verbrechen gegen Syrien verstrickt. Ich zeige diese und viele andere verdeckte Operation in vielen österreichischen und deutschen Online-Zeitschriften fortwährend auf. Du kannst mit deiner Seele Frieden schließen, die Feinde Syriens gibt es wirklich zahlreich, in Europa den USA/Israel und vielen anderen Regionen. Hier wirst du sie (nach meiner Einschätzung) nicht finden.

    • @Walter Mandl
      Ich entschuldige mich bei Dir! Ich will nun nicht alle Kommentare durchgehen. Ich hatte Kommentare von Dir (vielleicht nur einzelne) als Zustimmung zu Verdrehtheiten und Syrienhass in Kommentaren des Herrn Gard gelesen. Du hast gerade überzeugend dargelegt, dass dies für Dich nicht in Frage kommt.

      Dann habe ich nicht verstanden, weshalb Du, war es gestern? einen Kommentator, war es von @wird noch?, angegangen bist. Dieser Kommentar von wird noch hatte dem TG explizit nicht zugestimmt. Vielleicht hatte ich so Rückschlüsse gezogen.

      Wir sagten schon, es war hitzig. Danke für Deine Mühe Dich nochmal dazu zu melden. Ein Cousin von mir wohnt in Österreich, ich werde ihn auf Deine Arbeit hinweisen. Danke!

      Ich habe jetzt noch mal geantwortet, um mich zu entschuldigen. Ich werde nicht fortsetzen.

    • @Torsten Stein
      Ich danke Dir für die Rücknahme Deiner Anschuldigung! Angesichts des Schicksals Deiner Familie und Freunde neige ich mein Haupt und wünsche Euch von ganzem Herzen eine gute Zukunft, Liebe und gegenseitige Fürsorge. Bleibt der Heimat Syrien treu und möget Ihr die Kraft entfalten, Frieden zu finden! Danke für Deine Rückmeldung.

    • Anonymous

      ‚die Feinde Syriens
      Hier wirst du sie (nach meiner Einschätzung) nicht finden.“

      Die Einschätzung von Walter Mandl habe ich nicht.
      Sehe hier oft antisyrische statements.
      Auf echten Soliseiten gibt’s das nicht.

      @ Thorsten
      Die „‚Entschuldigung“ war sehr schwach. Hattest es korrekt wiedergegeben. So bleibt nur ‚Sie schlugen und sie küssten sich“. Wer braucht das?

  • Enis

    Weitere Nachricht, wofür ich leider auch noch keine Quellenanangabe habe.

    Abu Ayman al Iraki, Chef der Terrororganisation ISIS sei in Latakia bei einem Gefecht mit der SAA zur Hölle geschickt worden.

  • @ Enis
    Wozu das Missverständnis? Oder gibt es keines? Eigentlich doch nicht. Wo steht bei mir etwas anderes, als Du meinst? Wir sind überein, in allen Notwendigkeiten. Ich bin nicht anderer Ansicht als Du. Der Feind muss bekämpft werden, innerer wie äußerer Feind. Alle Nester müssen eliminiert werden. – Bevor wieder wer verlogen schreit: es ist nicht gesagt, dass ein jeder Feind zu töten ist. Die Feinde können sich ergeben, der Präsident hat wiederholt Angebote gemacht. Wer aber sich nicht ergibt, weiter Terror betreibt, weiter syrisches Blut fordert, muss sämtliche Konsequenzen tragen. Einen halben Frieden kann es nicht geben.

    Was Herrn Mandl betrifft, sind Dir vielleicht Stellungnahmen zu Gunsten des Demagogen, Friedens- und Syrienfeindes, Herrn Gard entgangen.

    Herr Mandel meinte erst jüngst, eine vortreffliche „Analyse“ in einer der üblichen, immer mal variierten, Verdrehungen und Halbwahrheiten von Herrn Gard entdeckt zu haben.

    Quasi und direkte Billigungen und Verteidigungen der Kriegshetze, der Hetze gegen die legitime syrische Staatsmacht, Rechtfertigungen des Wütens durch die Söldner und Banden, mittels vieler, oft wirrer, teils anderswo gestohlener Propaganda, seitens der Kommentare des Herrn Gard, gab es von Herrn Mandl zu Hauf.

    Respekt anderer Position gegenüber endet dort, wo den Kriegstreibern zur Hand gegangen wird. Du kannst das sehen, nachlesen, prüfe es. Nicht nur ich habe dies bemerkt. Da waren auch andere, die es auch nicht übersehen haben. Das Du Verteidigung nimmst auch für andere, zeugt von einem guten Menschen. Allerdings schießen die anderen auf uns, auch wenn diese Übeltäter hier nur die Worte dazu liefern.

    Ansonsten ist es sehr erfreulich, dass auch Du den Terrorismus, die Angriffe auf die syrische Einheit mit Stumpf und Stil zu bekämpfen als unabdingbar notwendig erachtest. In dieser Position und diesen nötigen Taten darf nicht nachgegeben werden.

  • @all:

    Ich möchte einen Ratschlag (wenn es mir gestattet ist) an alle aufrichtigen und treuen Besucher dieses wertvollen Blogs richten:

    Bitte ignorieren wir doch alle die stetigen Zersetzungsoperationen derjenigen Subjekte, die bereits in Syrien physisch und psychisch unendlich viel Leid erzeugt haben.

    Offenbar ist dieser Blog ein derart lohnendes Ziel, daß immer neuartige Trolle stetig auf´s neue vorgeschickt werden um die alternativen und informativen Sichtweisen in diesem Blog durch Distraktionseinwürfe von scheinbar wertvollen Informationen und teils einfach nur mittels plumpen Provokationen zu zersetzen suchen.
    Wer auch nur auf solche Ansätze mit Antworten reagiert wird stetig weitere Subjekte dieser United Troll Army (UTA) herbeirufen, denn der Commander in Chief hat hier schon beachtliches an Vorarbeit geleistet.

    Ich rufe alle Besucher die ich sehr zu schätzen gelernt habe (Enis, kaumi, J2B, Nobilitatis, Franz, Comrade, Bad madlurski, Pedro, Walter Mandl, Triangolum, ..) dazu auf, ein Zerfallen dieses wertvollen Stücks unabhängiger Information und Diskussion im www. nicht durch das Füttern von Trollen fahrlässig herbeizuführen.

    Ich habe mich schon etwas zurückgezogen und beobachte zunächst weiter. Die Entwicklung insbesondere im Hinblick auf den Zeitgewinn durch die „Kooperation bei den C-Waffen“ hat offensichtlich der SAA die wertvolle Zeit gegeben die nötig war, um der United Ork Army (UOA) den Anus soweit aufzureißen, daß deren Dickdarm bereits Sonnenbrand bekommen hat. Ich hoffe es gelingt noch die restlichen Arschbacken soweit zu dehnen, bis die T-72 sich darin mühelos wenden lassen.

    Wenn sich der Trend einer teilweisen Kooperation der nationalen Kräfte Syriens (Teile der FSA, Kurden) verstärkt besteht die Chance den Konflikt innerhalb weniger Monate zum Ende zu führen. – meine bescheidene Prognose.

    Gruß @ all

    • Diese Prognose ist mehr als optimistisch…..
      Die Kurden wissen um ihre Stärke und werden diese teuer verkaufen. Also wird es einen autonomen Kurdenstaat geben, weil Syrien dieses Potential braucht. Es geht also nur um die Frage, was von Syrien bleibt. Es wird auf Dauer ein Territorium geben, welches eben nicht kontrolliert oder befriedet werden kann. Die Dollar aus Katar und SA werden weiter fließen. Die SAA wird sich auf die Säuberung und den Schutz der Gebiete konzentrieren, welche auch von Innen geschützt werden können.
      Die Seuche wird bleiben, wie groß sie sein wird weiß wohl keiner.

    • TomGard

      @ littleguerillo
      Richtigstellung:
      Die größte politische und (!) militärische Kraft in den kurdisch besiedelten Gebieten (und hier und da über sie hinaus), die PYD, WILL keinen „autonomen Kurdenstaat“, den es übrigens nur als koloniale Installation geben könnte. Das haben die syrischen Kurden lange VOR Öcalan begriffen – und sind sich in diesem Punkt nun mit der PKK einig.

      Genau das, ein total abhängiges koloniales Gebilde, möchten Kräfte in den USA, Frankreich und der Türkei aus dem irakischen Autonomiegebiet der Kurden machen, INDEM sie ihm Teile Nordsyriens zuschlagen – Walter Mandl hat das oben schon angedeutet. Die YPG’s wehren sich seit weit über einem Jahr auch militärisch gegen Infiltrationen aus der Türkei und dem Irak, die das Ziel verfolgen, Araber, Turkmenen und traditionalistisch orientierte kurdische Stämme gegen die PYD aufzuhetzen und die Volksverteidigungskräfte als neue Besatzungsarmee erscheinen zu lassen, die an die Stelle der SAA getreten sei. Westkurdistan soll auf diese Weise Unruhe- und möglichst Aufstandsgebiet bleiben, auch nachdem die Takfiris einmal abgedrängt sind, um den Anschluß an Südkurdistan als eine humanitäre Notwendigkeit erscheinen zu lassen.

      Es wäre im Interesse aller Syrer, wenn zu diesem Thema keine Desinformation kursierte.

    • @tomgard

      Ich habe keine Informationen verbreitet, sondern meine Prognose zu eine anderen gestellt. (sollte zu sehen sein)

      „Richtigstellung“ kann man das mit einer Prognose?

      Die PYD wird ihre Ziele sicher mit den kommenden Situationen neu Ausrichten. Im Juli war Salih Muslim Muhammad (Chef der PYD) in der Türkei.

      Und wenn ich realistisch bin, die Schäden in der Infrastruktur sehe, weiß es gibt ca. 50000 Dschihadisten in Syrien , dann bleibe ich bei meiner These.
      Ein in der Struktur kaum geschädigtes Kurdengebiet, wird nicht auf ein in die „Steinzeit gebombtes“ Syrien „warten“

  • Noch dies, ganz zum Abschluss. Weshalb ich nicht fähig bin, jetzt, Toleranz aufzubringen, für die Verleugner und Schänder Syriens.

    Ich habe nicht geschrieben, welches direkte Leid meine Familie in Syrien zu tragen hat. Ich werde dazu auch nichts schreiben. Jedoch zwei Häuser neben unseren (in Syrien), hatte am 18. September die Nachbarin einen Sohn geboren. 12 Tage später kam eine Söldnerbande, maßgeblich 2 SA Söldner und ein Türkischer. Sie schossen dem Vater des Babys in den Bauch (er überlebte knapp), brachen der Kindesmutter den Schädel (sie liegt noch im Koma) und raubten das Baby. Syrische Babys werden besonders an reiche Türkische Familien verkauft. Es gibt regelrecht Aufträge an Banden, wie alt und woher das Baby stammen soll. Ich schreibe dies nicht aus reißerischen Gründen. Wir kennen die Nachbarfamilie sehr, sehr gut. Und wir wissen von Freunden, dass es sehr verbreitet ist Babys in Syrien zu rauben und diese ins Ausland zu verkaufen. Die Söldner unterhalten regelrechte Netzwerke und teilen mit kriminellen Banden ihre Erlöse. Viele Schwangere versuchen in noch gesicherte Landesteile zu gehen um dort ihr Baby zu bekommen. Die Familien werden damit auseinander gerissen und oft wissen Mütter nicht wo sie mit ihrem Neugeborenen bleiben sollen.

    Ich kann nicht Tolerant sein, wenn solchen Schlächtern und Verbrechern irgendwas gutes zugesprochen werden soll. Nicht mal in Kommentaren will ich da akzeptieren.

    Ich verstehe wenn ihr solche Verallgemeinerung nicht billigt, ich aber kann und will dabei auch nicht anders. Wenn Syrien vom Abschaum und den Angreifern befreit ist, kann auch meine Seele vielleicht zur Ruhe kommen.

    • Enis

      @Torsten Stein

      Danke für deine eindrücklichen Schilderungen, welche mir sehr bekannt sind! Du musst nichts von deiner Familie preisgeben. Es ist nicht wichtig woher ihr ursprünglich herkommt und was ihr für einen religiösen Hintergrund habt! Wir sind alle Syrer und lieben dieses Land und die seine vielfälltige Gesellschaft. Ich fühle mit deiner Familie. Die Gerechtigkeit ist mit uns. Ich schreibe es wieder und wieder, ich verspreche Dir die Löwen von Damaskus werden niemals niederknien.

      Ich hoffe Du meldest dich hier weiter.

      Viele Grüsse

    • @Enis
      Wir sind Vertraute im Geist, Haltung und Einstehen für Syrien. Es tut gut Deine Worte zu vernehmen und um Dich zu wissen!

      Ich melde mich vorerst hier nicht, s.o. Wir lesen aber was es hier gibt. Und bei der Siegesfeier sehen wir uns. Die Löwen sind munter …

  • lunaria

    Torsten Stein schrieb:
    „Keiner von meinen Leuten versteht, weshalb es in Deutschland kein Aufschrei gegen solche Demagogen, gegen die frohlockenden Syrienzerstörer gibt.“

    Die umfassende Apathie und das feige Schweigen vieler Linkspartei-Fktionäre ist entsetzlich und eine Schande.

    • Anonymous

      Entsetzlich was hier mit der Mehrheit los ist. Syrien kämpft und in Deutschland gibt es noch mehr Prozente für Kriegsparteien. Der Linkspartei Schelte zu geben, ist nicht Grundlos, es geht aber in die falsche Richtung. Und die Funktionäre wären nicht das Problem, wenn es aus der Basis ein Aufschrei gäbe. Gibt es aber nicht. Wie soll man Syrern erklären, wie reaktionär Deutschland in der Mehrheit ist (selbst wenn man die grundsätzliche Fälschung von Wahlergebnissen berücksichtigt). Entschuldigung Syrien!

    • Um mal was Positives zu sagen: immerhin ist Westerwelle abgewählt!
      Zum Abschied spuckt er noch auf die Hand, die Assad in Richtung Deutschland ausgestreckt hat und „und rügt den Diktator dafür, dass er den Krieg in seinem Land herunterspielt.“ (http://www.spiegel.de/politik/ausland/assad-im-spiegel-gespraech-westerwelle-lehnt-vermittlerrolle-ab-a-926302.html)
      Widerlich! Verschwinde endlich!

      Schade dass ich nicht bei Anastasia Popowa in Leipzig sein konnte! Würde mich freuen wenn es hier im Süden Deutschlands eine ähnliche Veranstaltung geben würde.

    • Westerwelle ist nicht die Ursache. Diese Typen sind austauschbar und werden gerade ausgetauscht. Der Imperialismus ist das aktuelle Übel der Menschheit und der da verbundene imperiale Kolonialismus. Es sind die Waffen in Händen der ewigen Feinde die töten, nicht die Namen der angestellten Clowns. Oh, Westerwelle ist widerlich, widerlich für das was er tut und tuen ließ. Es werden immer solche weiter kommen, solange die Imperialisten nicht von den Menschen überall gestürzt sind. Westerwelle bekommt den Tritt. Al-Assad lacht über solch billige Feinde. Syrien wird immer sein, aber ohne jedes zögern müssen alle Feinde Syriens geschlagen werden. Es dauert, weil wir zu nachgiebig waren.

    • @hadá

      Kann da leider nicht widersprechen. Dass mein verärgerter Kommentar auf Spiegel-Online nicht frei geschaltet wurde zeigt auch, wie viele Rädchen dieser große hässliche Apparat hat und wie leicht sie ersetzt werden können.
      Symptomatisch auch, dass mit Nikolaus Blome ein Springer-Mann in die Redaktion des Spiegels geholt wurde. (Der Springer-Verlag rühmt sich ja selbst für seine pro-israelische Parteilichkeit, google „Springer Israel“).
      Imperialer Kolonialismus„: leider wahr!

    • @jowi
      Der „Spiegel“ ist hartes Brot. Und auch vergebens. Die sind auch nur angestellte Clowns. Und, sieh die Folgen in Syrien, die Spiegel-Leute/Clowns sind eben hier die Söldner des Imperialismus/Kolonialismus.

      Wenn willst Du beim „Spiegel“ mit Deinen Kommentaren überzeugen? Spiegel Leser wissen mehr – oder WENIGER!
      Die wissen nur was die wissen wollen sollen. Ein reformierter Kapitalismus ist nicht möglich. In Syrien weiß man da schon mehr. Lass es Dich mit dem „Spiegel“ abzumühen. Ja, vielleicht(??) gibt es dort ein paar die aufwachen könnten, dann aber werden diese da gehen schließlich.

      Du kannst den Imperialismus nicht überzeugen. Wir können und müssen ihn zusammen schlagen, ihn überwinden, sonst bleibt die Welt Spielball solcher Irren, die durchaus sehen oder einfach ahnen, dass ihr Ding verloren hat. Die geschichtlichen Verlierer haben meist aber verbrannte Erde praktiziert. Heute können die Imperialisten die ganze Welt verbrennen. Es wird dauern noch, bis wir ausreichende Mehrheiten haben. Noch ist die Feuerkraft auf der anderen Seite. Wenn wir aber begreifen, wird unsere Stärke wachsen. – Aber spar Dir den „Spiegel-Kampf“. Der Hebel WÄCHST an Stellen wie hier!

      Aus Syrien die Nachrichten tragen ein trauriges Kleid, aber der Optimismus scheint mehr und mehr durch. Und jedes üble Nest, welches eliminiert werden konnte, gibt Platz für Zukunft!

    • Franz

      @hada

      Einspruch!

      Gerade im Spiegel, sowie TS usw. muss man durch aufgeklärte Kommentare Diskussionen provozieren und Leute aufwecken. Hier im Blog ist das nicht mehr notwendig. Und vergesse nicht, dass die Kommentarstatistiken verkauft werden und von den Diensten auch als Indikator benutzt werden.

    • Wir bewerten unterschiedlich. Nachvollziehbar, da das Sortieren noch im Gang ist. Die Geschichte dieser Bundesrepublik zeigt, wo wir stehen.

      Auf den Kommentarspalten von „Spiegel“, „Tagesschau“ etc. etc. werden, wirklich in die Substanz gehende Kommentare, überwiegend weggedrückt. Das die Kommentarstatistiken verkauft werden, hast du selbst benannt. Eben! Und den Gedanken, das Medium der gegnerischen Propaganda noch indirekt finanziell zu stärken, um, ja was?, dann dagegen anzugehen?, finde ich verwirrend.

      Das dieses System Brot und Spiele bereit stellt, dient deren Erhalt. Über diese Struktur „aufklären“ zu wollen, hat in den letzten Jahrzehnten nicht sonderlich geklappt. Die Liste der Kriege die nach dem 2 WK angezettelt wurden, gibt es wahrscheinlich, vielleicht etwas verdreht, sogar auf den Seiten von „Spiegel“ und co. nachzulesen. Und die Wahlergebnisse und quasi Kriegsbilligungen sind auch archiviert …

      Stell Dir doch die Frage: wenn Krieg um Krieg Spiegelleser etc. nicht wachgerüttelt hat, weshalb sollte es dann, von außen eintretenden Kommentaren gelingen, bei Menschen mit meist tiefen autoritätshörigen Persönlichkeitsstrukturen in denen gar nicht gelernt wurde wen außerhalb ihrer gewohnten Indoktrination ernst zu nehmen, da sie per multipler Berieselung auf Glauben an Machtpropaganda getrimmt sind.

      Und sind „unsere“ offiziellen Medien etwa Glaubhafter geworden? Eher sind Aufrechte dort vermehrt weg im laufe der Jahre. Was mehr aussagt, als Dein Sehnen nach Wirkung von Kommentaren dort auf den Seiten der Handlanger der Verursacher des Menschenleids.

      Und ein Widerspruch noch. Doch, auf solchen Blogs wie hier ist weitere Stellungnahme angebracht. Jene die mit den Lügen ihres bisherigen Lebens nicht mehr leben wollen, schauen nämlich auf solche Seiten, sehnen sich danach auf eine Gemeinschaft zu treffen, die sie davor ausgeblendet hatten. Viele haben nämlich nur das persönliche Umfeld an Systemzustimmern/Mitläufern. Solche Blogs wie dieser und andere geben ein Abbild, dass es Alternativen gibt. Wer weiter bei „Spiegel“ und solchen bleibt und dort „Kritisches“ begrüßt, ist in etwa zu vergleichen mit einem Alkoholiker, der weiter bei seinen Saufkumpanen bleibt, aber bissel weniger saufen will. Steht auch zuweilen bei „Spiegel“ wie das aus geht.

    • Ich sehe das eher wie Franz.
      In den Ferien hatte ich lange Diskussionen mit meiner Mutter, die sich wie so viele überwiegend über Spiegel-Online, Zeit-Online, Tagesschau.de, etc. informiert. Sie liest meist auch die Kommentare und die beeinflussen sie durchaus. Gerade bei tagesschau.de war der Kontrast zwischen Bericht und Kommentaren oft frappierend und das trotz Zensur (eigene Erfahrung).

      Übrigens wurde lustigerweise meine Kritik an der Zensur heute frei geschaltet, aber nicht der eigentliche Kommentar:
      http://forum.spiegel.de/f22/vermittlerrolle-fuer-deutschland-syrien-westerwelle-weist-assads-vorschlag-zurueck-102505-8.html#post13917153

      Zum SPIEGEL selbst: die Entwicklung, die dieses Magazin in den letzten Jahren genommen hat, ist schlicht traurig. In den 80ern hat sich ein Abo durchaus noch gelohnt.

    • Franz

      @hada
      Eigentlich lassen sich deine Bedenken mit einem Satz wegwischen. Ich bin hier! Klingt erstmal albern, ist aber nicht ungewichtig,

      Durch ein pfiffigen Kommentar auf SPOn, bin ich ins Grübeln gekommen und auf diese Seiten gestossen(+ sasura + syrieninfo). Dadurch hat sich mein Weltbild in den letzten 2 Jahren massiv geändert. Ich war vor 2 Wochen das 1. mal in meinem Leben wählen. Nicht wegen der Innenpolitik, sondern ausschliesslich wegen der Syrienproblematik. Ich konnte 3 Menschen in meinem Umfeld überzeugen, mal die Brille abzusetzen. 2 Wochen später kamen die Menschen auf mich zu und wollten mehr wissen, mehr diskutieren. In den deutschen Foren bin ich sehr aktiv und verbreite Erkenntnisse die ich hier gewonnen habe. Es wird noch weitere Jowis und Franzis geben, die irgendwann aufhorchen. Zu guter Letzt sehe ich es als Aufgabe bekannte Forentrolls und Auftragschreiber Paroli zu bieten. Mein Weg ist: Hier Erkenntnisse zu erlangen und diese in den Mainstream zu streuen.

      Bezüglich der Kommentarstatistiken die Spiegel und Co an unsere Dienste verkaufen. Es geht den Käufern darum, ein Meinungsbild des Pöbels zu erhalten. Ich denke das hat Einfluss auf weitere Handlungen. Wenn die Statistiken irgendwann besagen, dass in den Foren Aufruhr herrscht und z.B. 90% gegen einen Einsatz sind, heisst dass nicht automatisch dass der Krieg abgeblasen wird, aber es zeigt den Machthabern, wie die Lage ist und lässt Sie nachdenken. Solche Kommentarstatistiken sind meines Erachtens mehr Wert wie jede Umfrage.

      Zu guter Letzt: Wiso auf ein Medium beschränken? Man kann sowohl hier aktiv sein, wie auch im SPON oder sonstewo…was spricht dagegen?

      @jowi
      Ich freue mich einen Kollegen zu haben in den Weiten des Mainstreams.

      Es ist erstaunlich das dein Kommentar veröffentlicht wurde. Insbesondere wegen dem Hinweis Springer/Israelnähe. Sowas landet normalerweise sofort auf dem Index. DIe Nähe zu Israel ist nicht nur bei Springer zu beobachten. Auch Zeit, SZ usw fahren diesen Kurs. Und global gesehen so und so.

      Die Transformation des SPiegels ist eine traurige Tatsache. Da ist selbst die FAZ propaganderfreier. Ich denke es ist gewollt. Mit investigativen Journalismus, der nicht zwingend die breite Masse anspricht, lässt sich wohl kein Geld mehr verdienen. Auch wenn Herr Elsässer(compact) der Meinung ist. Die Zielgruppe ist einfach zu klein. Man muss auf Bildniveau gehen, um genug zu verkaufen. Das lässt sich auch wunderbar an den Schlagzeilen/Titeln erkennen. Ich bin mir auch sicher, dass es bald ein SPON Plus geben wird.

      LG

    • Nein.
      Die Zielgruppe ist nicht zu klein, denn die Zielgruppe der Zeitungen sind vorrangig (halbwegs) gebildete Leute, für Leute mit seichterem Anspruch gibt es Boulevardblätter wie die von dir genannte Bild, oder man verzichtet komplett darauf.

      Zweitens sind die Lügen in unseren Systemmedien nicht damit zu erklären, dass der Sachverhalt zu komplex wäre.
      Erstens haben Journalisten, die keine gleichgeschalteten Propagandahuren sein wollen, die Pflicht, keine Unwahrheiten bewusst zu verbreiten, dem hat das Streben nach Vereinfachung nachzustehen.

      Zweitens lässt sich der Stoff (hier also Syrien) durchaus vereinfachen, ohne dass man derart abseits von der Wahrheit landet. Tatsache ist, dass durchaus komplexe Lügen gesponnen werden, die halt nur wenig Halt in der Realität haben.
      Beziehungsweise: Es wird oft äußerst seichter Stoff in einer literarisch gehobenen, oder aber auch bloß anspruchsvollen Weise geliefert, die ihn komplex und den Leser schlau erscheinen lassen.

      Was den Spiegel angeht, so ist er tatsächlich noch einmal um ein Vielfaches seichter geworden.
      Ich lese ihn und andere Apps noch, weil ich „muss“ bzw. auf Propagandajagd bin.
      Besonders dreiste Propaganda kopiere ich, um es bei Bedarf vorweisen zu können.
      Beispielsweise zeigte das dänische Medium DR einen Artikel mit dem Bild eines blutüberströmten Opfers von Rebellen über der Überschrift: „Puk Damsgaard: Das Regime schlägt hart nieder“.
      Dabei bestand die erste Sünde darin, dass bei fehlendem Zusammenhang zwischen Bild und Text ein Solcher suggeriert wurde, was es zu abscheulicher Leichenfledderei macht, und die zweite darin, dass das Bild aus einem Video stammte, das viral um die Welt gegangen war, eine Massenhinrichtung in Aleppo zeigte, gar von RT und anderen Medien einen Artikel gewidmet bekommen hatte und wo der Redaktion dieser „Fehler“ klar bekannt gewesen sein MUSS, dem Massaker die verdiente Aufmerksamkeit bewusst verweigert und es dann bewusst missbraucht hat. Goebbels lässt Grüßen.

      Andererseits war schon beim Spiegel hohes Niveau schon immer rar.
      So schrieb der Journalist Paul Sethe eine Woche vor seinem Tod den berühmten Leserbrief an den Spiegel, der unter anderem den Satz enthält:

      „Die Freiheit der Presse ist die Freiheit der 200 reichsten Leute, ihre Meinung zu verbreiten.“

      Bei der FAZ gebürt Rainer Herrmann Respekt.
      Der Mann zeigt mal wieder, was wir Lörracher können, und hat seinen kritischen Journalismus mit dem Assadinterview belohnt bekommen.

    • @Franz
      Respekt vor Deiner persönlichen Erkenntnisfindung und Deinem Weg!

      Meine Einwände weggewischt damit? Nein! Ich hatte grundsätzlich geschrieben.

      Die Verteidigung Syriens ist auch ein grundsätzlicher Kampf, nicht bloß ein Wehren gegen den inneren und äußeren Überfall.

      Meine Mutter ist gebürtige Deutsche. In ihrer Familie haben „Spiegel“ und Co. immer die offizielle Meinungsherrschaft inne gehabt. Schon aus Gewohnheit und eingeimpfter Systemgläubigkeit. Ich habe Einblick.

      Unsere Familie schaut international da drauf. Sich an den Instrumenten (z.B. Systemmedien) des Systems zu beteiligen, ist implizierte Akzeptanz.

      Es geht den Machthabern ja gerade darum dem Volk einzubläuen, dass gefälligst unter Nutzung der systembereitgestellten Mittel in das System eingegriffen werden darf. Man hat gerne die Kontrolle.

      Unnütz sind Deine Einbringungen nicht, aber die Energie sollte besser nicht in die Machtinstrumente des Systems investiert werden.

      Vielleicht aber gehst Du davon aus, dass der Kapitalismus und z.B. deren Instrumente, wie Medien, reformiert werden könnten.

      Da trennen sich unsere Auffassungen. Aus meiner Sicht ist der Kapitalismus am Ende seiner großen Entwicklung. Es geht da nur noch um Resturation und Machterhalt. Der unauflösbare Zwang zur ständigen Akkumulation des Kapitalismus kann die Menschheitsfragen jedoch nicht lösen.

      Solange Menschen die Instrumente der Machthaber akzeptieren, solange ist den Machthabern Rechtfertigung gegeben, mit den „Gutwilligen“ gegen die „Böswilligen“ vorzugehen. Und wer als „Böswillige“ ausgemacht sind ist wohl klar. – Schau auch in die Gesetzgebungen da sind Vorkehrungen getroffen, es sind Fakten geschaffen. Das Volk darf kommentieren. Die Instrumente zur Aufstandsbekämpfung sind technisch inzwischen auf menschliches Personal nicht mehr angewiesen. Und gegen diese Technik lässt sich nicht an argumentieren …

      Wir stehen also vor der Aufgabe der Entmachtung des Systems.

    • Für einen ‚alternativen‘ Blog gibt es hier zum Einfluß der Massenmedien relativ viel Illusionen und Apathie.

      Dagegen sollte etwas getan werden.

      Die Internetpräsentation der Massenmedien (MSN) verfolgt den Zweck das Publikum zu binden, das vom Fernsehen wegläuft und keine Printmedien mehr liest.

      Die MSN üben auf den User i m m e r einen Einfluß aus, sie transportieren Botschaften, die nebenbei (unterschwellig) aufgenommen werden.

      MSN im Internet haben auch wirtschaftliche Aufgaben (Refinanzierung), sie betreiben Werbung und werden an ‚Klicks‘ gemessen.

      Lebenszeit auf den Kommentarseiten der MSN geht zulasten ‚alternativer‘ Medien verloren.

      Bei den Kommentarseiten der MSN andere Leute aufwecken? Falsch! Menschen die im Internet die MSN finden können auch die kritischen ‚alternativen‘ finden, wenn sie es nur wollen.

      Die Stärkung ‚alternativer‘ Medien ist in mehrfacher Beziehung automatisch eine Schwächung der MSN.

      Der Einzelne erweist sich selbst (seiner politischen Bildung und Reife) den größten Gefallen, wenn er die MSN meidet.

      Auf dem Gebiet der ‚alternativen‘ M. gibt es unendlich viel Arbeit. Die politische Bewußtseinsbildung von Usern gehört auch dazu. Ohne ein politisches Bewußtsein, das sich gegen die Herrschenden richtet, bleiben User nur Konsumenten ‚alternativer‘ Nachrichten. Erst politisches Bewußtsein entfacht eine zielgerichtete Bewegung. Zum Beispiel eine Bewegung die sich dem imperialistischen Krieg in den westlichen Hauptstädten entgegenstellt. Davon sind wir nach 10, 15 Jahren ‚Internet‘ so weit weg wie zu den Anfängen des Mediums.

      Hierfür ein letztes Beispiel:
      Die islamistischen Netzwerke schicken Kämpfer aus Europa u. anderen Erdteilen nach Syrien. Wen oder was schicken ‚wir‘? Warum gibt es keine internationalen Freiwilligenbrigaden wie zur Zeit des Spanischen Bürgerkrieges?

      Eine erste Antwort gebe ich mit: Weil ‚wir‘ selbst nicht wissen wer ‚wir‘ sind.

    • @Marina Schwarz
      Wie selten (weshalb eigentlich so selten?) das wer den Spanischen Bürgerkrieg als Beispiel bringt. Als ich neulich in einem anderen Blog äußerte, wir sollten von den Erfahrungen im Spanischen Bürgerkrieg lernen und z.B. uns erinnern das da auch Fachleute für die Interbrigaden ausgebildet wurden bzw. solche sich bereit fanden den gerechten Kampf vor Ort zu unterstützen, gab es bei den sich aufgeklärt fühlenden im Blog breites Gelächter.

      Danke das Dir das Beispiel Spanischer Bürgerkrieg nicht verloren gegangen ist. Danke für die Hinweise zum Fernbleiben aus den herrschenden Systemmedien. Es ist wie Du sagst, nach 10,15 Jahren ´Internet´ sind wir viel weiter noch nicht. Es gibt noch zu viele Illusionen über die Reformierbarkeit des herrschenden Systems und seiner Instrumente. Erst wenn wir diese Illusionen ablegen, werden uns die Möglichkeiten der alternativen Medien in relevante Stärke versetzen.

    • Nobilitatis

      Für internationale Brigaden besteht in Syrien kein Bedarf. Soweit wir hier lesen konnten, wurde sogar Unterstützung durch ausgebildete Militärs aus Rußland abgelehnt.
      Was „alternative“ Medien betrifft, haben die dieselben Probleme wie die herkömmlichen. Sie verfolgen eine Agenda. Ich habe das mal so formuliert: Man sollte sich sein kritisches Denken bewahren, sonst wird einem bei alternativen Medien das Gehirn alternativ gewaschen.
      Der Kommentar wurde erwartungsgemäß vom Blogbetreiber wegzensiert (http://einarschlereth.blogspot.de/), denn wer will sich denn seine schöne Argumentation (imperialistisch oder antiimperialistisch, das ist dann egal) von abweichenden Informationen kaputtmachen lassen? Und wenn jemand von „wir“ spricht, will ich dann einer davon sein, wenn die anderen bestimmen, was „wir“ machen?

    • Immer schön kritisch bleiben! Sag ich da mal.
      Und nein ich verschwende meine Zeit nicht an Medienhuren.

      Jeder der hier liesst, möchte eine „ANDERE“ Wahrheit kennen lernen, merkt dann ab und wann das es DIE Wahrheit gar nicht gibt.
      Wenigstens als Leser hier sitzen wir alle im gleichen Boot.
      So schreibt mensch auch locker von „WIR“.
      Bis dann Einer kommt der die Sitzordnung auf dem Schiffchen stört.
      Mancher ist schon gewalttätig in seinen Verbalattaken . Ein Weiterer hält viel von Diplomatie:
      „Schreibt etwas, wenn ihr der Meinung seid, dass es gut und brauchbar ist. Und lasst es bleiben, wenn ihr euch nicht in einem sachlichen Ton formulieren könnt.
      Selbst wenn der Andere es nicht tut.
      Also vergesst bitte nicht, dass hinter den anderen Namen hier auch (nur) Menschen stecken.“

      Und wieder ist ein Passagier am durchdrehen:

      „Ach, jetzt wieder die Arie Tom und Markus sind welche von uns…
      Na, von dir vielleicht – von mir nicht.“

      So wird dann das romantische „WIR“ schon wieder zum Zickenkrieg und das Schiffchen droht zu kentern käme nicht wieder eine gute Fee.

    • Anonymous

      @Nobilitatis Ihre Gedanken sind sehr richtig.

      Wenn eine Gruppe gemeinschaftlich gegen etwas ist, heißt das noch lange nicht, dass diese Gruppe FÜR dieselben Ziele streitet. Bsp.: Gegen den islamistischen Terror in Syrien könnten (neben vielen anderen) die Rechten, die Linken, die Christen, die Moslems, die Frauen, die Juden … etwas haben. Nur, sind sie alle gemeinsam für eine säkuläre Demokratie? Diktatur? Sozialistischen Imperialismus? Manchester-Kapitalismus? Christlichen Gottesstaat?…

      Wenn ich in den Raum stellte, dass die „Junge Freiheit“ zu den alternativen Medien zählte, ginge das Geheul doch schon los.

      Und, @Marian Schwarz, selbstverständlich bringt es etwas, in den Kommentarbereichen von SPON, Zeit, BILD & Co. zu posten. Niemand findet von selbst etwas, das ist gegen die faule Natur des Menschen. Man muss es ihnen unter die Nase reiben. Je häufiger desto besser.

      Insofern danke für den Blog, @apxwn, der sich jenseits des Lagerdenkens weitestgehend aufklärend und rational aufstellt.

    • @ hadá
      ‚Spanischer Bürgerkrieg‘

      Das Beispiel war von mir abstrakt (nicht als direkter Vergleich, auch sonst ohne Wertung) angedacht, als ein Beispiel für internationale Solidarität. Ich hätte auch an die Anti-Vietnamkrieg-Demonstrationen in den 60er Jahren erinnern können. Alles was es mal an breiter politischer Ablehnung gegen die herrschende Politik und ihre ständigen Kriege gab, das gibt es nicht mehr. Das ist der springende Punkt, über den man nachdenken sollte. Finden ‚wir‘ uns damit ab, wollen ‚wir‘ auch noch was anderes als nur Zugucken was die Herrschenden treiben?
      Ich denke aber, Du hast hierzu angeregt, und wir müssen es an dieser Stelle nicht extra breit treten.

      @ Nobilitatis
      ‚Für internationale Brigaden besteht in Syrien kein Bedarf‘

      D’accord. Das eine beeinflußt das andere, jedes Ding hat mehrere Seiten, und jede neue Situation erfordert andere Antworten.
      Mir fällt halt auf, daß es in Syrien nur auf einer Seite internationale Kämpfer gibt. Das finde ich schon merkwürdig. Es zeigt den Zustand, in dem sich die Opposition in Europa und USA befinden, ihre politische Klarheit, ihre Vernetzung und ihre Mobilisierungsfähigkeit.

      ‚Und wenn jemand von „wir“ spricht, will ich dann einer davon sein, wenn die anderen bestimmen, was „wir“ machen?‘

      Ich stimme auch völlig zu, daß ‚wir‘ nicht gleich wir ist. Deswegen setze ich ja die Zeichen ‚ ‚ und hoffe, daß der darin befindliche Vorbehalt verstanden wird. Persönlich will ich Niemand zu etwas agitieren, wovon er nicht überzeugt ist, und was er nicht möchte. Aber meine Überzeugung ist, daß die westliche Herrschaftsordnung nicht die ist, die ich haben will. Für sie trete ich – unter Beachtung der rechtlichen Bestimmungen – nicht ein. Meine Postings wenden sich daher an Gleichgesinnte und die hierzu Nachdenklichen.

    • In Doha (jordanische Teil meiner Familie) unter den Unterstützern Syriens wird der solidarische Einsatz von Interbrigaden, nicht so abwegig gesehen. Das Syrien den Einsatz von ausgebildeten russischen Militärs abschlug, war der Gesamtsituation geschuldet, es ging gerade darum jede Einmischung von außen zu blocken. Interbrigaden sind nicht mit Militärs gleichzusetzen. Der Gedanke der Interbrigaden lebt in unseren Ländern stärker als es in Deutschland eine Rolle spielt. Im Spanischen Bürgerkrieg bestanden die Interbrigaden eben nicht aus Kämpfern nur, sondern es wurden zivile Spezialisten ausgebildet. Der Widerstand brauchte auch eigene zivile Spezialisten, darum ging es.

    • @ Badx Madurskli
      ‚merkt dann ab und wann das es DIE Wahrheit gar nicht gibt.‘

      Es gibt die Wahrheit, die man für sich selbst findet. Politisch wirksam kann sie aber nur dort werden, wo die jeweils eigene Wahrheit auf die Wahrheiten der anderen trifft und sie feststellen, daß sie diegleiche Wahrheit haben. Und dann beschließen sie zusammen zu gehen. Das ist ja bestimmt nichts Schlimmes oder?

      Daß Leser eines Blogs (dieses Blogs) ‚in einem Boot sitzen‘ finde ich nicht. Das wäre nur dann der Fall, wenn der Blog politische Inhalte definiert und die Inhalte das allgemeine Gut der Nutzer sind. Ich sehe diese gemeinsame politische Grundhaltung hier nicht. Die Leser sind sich ja nichtmal einig zu den Massenmedien (MSN). Was nicht schlimm ist, aber es ist ein Indiz für meine Behauptung über ‚das Boot‘.

      @ Anonym
      ‚Wenn eine Gruppe gemeinschaftlich gegen etwas ist, heißt das noch lange nicht, dass diese Gruppe FÜR dieselben Ziele streitet.‘

      Du hast recht! So habe ich es ja gemeint und nur anders ausgedrückt.

      Du hast auch recht die „Junge Freiheit“ zu den alternativen Medien zu zählen. Doch erntest Du bei mir kein ‚Geheul‘, wenn Du sie dazu zählst. Vielleicht ist sie gegen die westliche Syrien-Politik, das wäre dann sympathisch. Zugleich ist diese Zeitschrift aber auch für Dinge, für die ich nicht bin – unsere Schnittmenge (meine und ihre) ist gering. Ich kann sagen, diese Zeitschrift tangiert mich nicht direkt oder nicht vorrangig, da ihre Politik nicht unmittelbar auf mein Leben zurückwirkt.
      Mich tangiert die Politik des Imperialismus.
      Um ihn zu bekämpfen darf man auch lagerübergreifend (Dein Wort) denken und wirken. Doch auch ‚das Lagerübergreifende‘ will definiert sein. Es stellt sich hierzu wieder die Frage, wer man selbst ist, was man selbst will (oder nicht will). Wenn ‚lagerübergreifend‘ meint, keinen genauen eigenen Standpunkt mehr zu haben, dann sähe ich das sehr kritisch.

      Die Bezeichnung ‚alternativ‘ war von mir als Oberbegriff für all die Internetmedien gewählt worden, die keine Massenmedien sind, und die nicht für die herrschende Politik schreiben. Etwas anderes war mit ‚alternativ‘ nicht gemeint.

      Doch jetzt, nachdem wir die Mißverständnisse geklärt(?) haben, stellt sich mir die Frage nach dem politischen Willen der Leser dieses Blogs. Wollen sie ‚jenseits des Lagerdenkens‘ nur informiert werden. Was machen sie mit den Informationen, wie werten sie sie aus, folgt daraus die Absicht politisch einzugreifen (muß ja nicht ad hoc sein) oder nicht?

  • Jörg

    Info: „Vietnam’s General Vo Nguyen Giap dies“ – http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-24402278

  • Anonymous

    Danke für die vielen wertvollen Inputs. Ich schaue jeden Tag in diesen Blog.
    Diese Doppelmoral ist unbegreiflich. Uns werden falsche Werte verkauft, Man klebt auf Lügen Mord und Ausbuete das Etikett Konsum und es funktioniert. Die Bourgeoisie verteidigt seit Generationen skrupelos ihre Position. Syrien und ihre Verbündeten stemmen sich dagegen. Das was dort passiert ist Zeitgeschichte und niemand traut sich dahinter zu blicken oder nur einen Ansatz Wiederstand zu leiten. Quo vadis Europa?

    Ich werde morgen die Podiumsdiskussion „Syrisches Tagebuch“ in Leipzig besuchen und freue mich schon sehr auf diesen Abend. Gibt es Blog Leser die auch dabei sein werden? Apxwn, bist du auch vor Ort?

    Auch wenn ich 5 Studen Anreise habe möchte ich mir diese Veranstaltung nicht entgehen lassen.

    Macht bitte weiter, es gibt viele Leser die zwar nicht posten täglich reinlesen. Der Blog ist eine Wertvolle zweite Meinung.

    thx :-)

  • Anonymous

    PPS: Gibt es ein Spendenkonto für Hassan? Kann man der Familie helfen?
    Direkt, auch wenn es nur ein Obolus ist, sofern jemand einen direkten Kanal öffnen kann gibt es sicher viele die einen kleinen Beitrag leisten würden. Vlt kann jmd einen anoymen direkten Kanal öffnen.

  • Anonymous

    Es wurde ja hier in den Kommentaren schon vor Wochen vermutet, dass nicht nur der Giftgasangriff ein Fake war, sondern die gezeigten Opfer, vor allem die Kinder, aus Latakia herangeschafft wurden. Hier konkretisiert sich dieser schlimme Verdacht:

    http://www.liveleak.com/view?i=bb9_1380926256
    http://www.liveleak.com/view?i=bb9_1380926256

    @apxwn, gibt es nicht irgendeinen Pressevertreter in Deinem Umkreis, der sich dessen annimmt. Das muss die breite Öffentlichkeit wissen.

    • Anonymous

      @anonym: Ja, diese Informationen müssen unter die breite deutsche Öffentlichkeit gebracht werden. Nur – überfordere den APXWN damit nicht auch noch, er tut schon mehr für Syrien als die meisten anderen hier.
      Wir müssen lernen zu begreifen, das man keine „Sprecher“ und „Macher“ suchen sollte, sondern selbst handeln.
      Dies führt meines Erachtens zum Resultat, Lügenwelten ins Wanken zu bringen.
      Wenn du und ihr alle anderen auch, die Wahrheit über die üble Giftgasattacke der „Rebellen“ in die Welt tragen möchtet, so tut dies in persönlichen Gesprächsrunden auch auf die Gefahr hin, die Wohlfühlgesellschaft in Unverständlichkeit zu versetzen.
      Schreib einen Rundbrief an deine Mailadressen! Benutze den aufschlussreichen Link:
      http://www.politaia.org/terror/katholische-oberin-uber-den-giftgas-angriff-in-ghouta/
      mit Video zur Argumentation mit. Auch der englischsprachige Link:
      http://rt.com/op-edge/syria-chemical-attack-children-staged-030/
      ist interessant.
      Alle die hier mitlesen: Wir dürfen uns nicht mit „Zur Kenntnisnahme“ zufriedenstellen, mit Ohnmacht und Wut.
      Zerreißt den Lügenschleier der um euch/uns gewebt ist und hört auf, euch mit Trollen zu beschäftigen.
      Bedenkt, das diese ermordeten Kinder auch unsere sein hätten können, bedenkt, dass das Berliner Regime mit seiner Vasallenfolgsamkeit gegenüber den Schurkenstaaten USA, Türkei und Israel auch mit eurem Namen handelt.
      Auch in deiner Umgebung gibt es „irgendeinen“ Pressevertreter, besser noch: einen „gewählten Volksvertreter“.
      Was wäre wenn all die Leser im Blog „ihre“ jeweiligen „Volksverteter“ mit den Fakten konfrontieren und zur Stellungnahme aufforderten. Denkt mal an Martin Luther King und den Beginn seines friedvollen Kampfes gegen eine Übermacht.
      Na?
      ISKANDER

    • Dike

      Ich stimme anonym/Iskander zu. Die Tatsache, dass der Giftgasanschlag von Terroristen verübt wurde, mit Hilfe von SA, muss unbedingt laut und deutlich der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Es darf nicht der kleinste Verdacht in den Köpfen hängen bleiben, dass so ein grauenhaftes Verbrechen von der Regierung Assad hätte verübt werden können. Die Beweise liegen vor. Die Frage ist, wird Russland darauf drängen, die Unschuldfrage der syrischen Regierung in der UNO aufgrund der vorliegenden Beweise zu klären.

      Bitte entschuldigt, wenn sich hier links überschneiden.

      Auf der Basis einer Anzahl von Quellen ergibt sich ein Bild. Die kriminelle Provokation in Ost-Ghouta wurde von einem Team für verdeckte Operationen durchgeführt, welches die Saudis über Jordanien einschleusten und welches mit der Unterstützung der Liwa al-Islam-Gruppe handelte,”

      http://julius-hensel.com/2013/10/presstv-saudischer-geheimdienst-hinter-den-ghouta-giftgasattacken/

      Ihr erinnert euch an Dale Gavlak, die Journalistin, die gemeinsam mit einem zweiten Journalisten (Awabneh) einen Artikel veröffentlichte in dem es heißt, dass der Giftgasanschlag in Ghouta von den Terrorbanden verübt wurde. Sie wird vom saudischen Geheimdienst bedroht.

      http://www.presstv.ir/detail/2013/09/23/325635/us-reporter-threatened-by-saudi-arabia/

      Mutter Agnes Mariam de la Croix, eine Ordensschwester die seit Jahren in Syrien lebt und die die Videos der Opfer von Ghouta analysiert hat.

      http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/09/der-schrecklichste-false-flag-der.html

      Human Rights Watch wischt die Argumentation von Mutter Agnes Mariam beiseite und behauptet! sie wäre keine Fachfrau für forensische Video Analyse.

      http://antikrieg.com/aktuell/2013_10_02_mutter.htm

      Bashar Al Assad hat dem Spiegel ein Interview gegeben. Es kommt morgen heraus. Hier ein link zu einem Artikel in der Welt. Assad hat Deutschland aufgefordert, eine Vermittlerrolle zu übernehmen und sich die Lage vor Ort anzuschauen. Diesen Vorschlag hat Herr Westerwelle sofort diszipliniert zurückgewiesen und sich darauf berufen, die UNO Vermittlung zu unterstützen.

      Jetzt bekommt Deutschland auf dem Silbertablett das Angebot serviert, endlich mal eine wichtige Rolle im nahen Osten zu übernehmen und die Chance zu ergreifen, die momentane Lücke der Europäer in Nahost auszufüllen und schon kneifen sie wieder. Lieber nur still und leise milliardenschwere Waffengeschäfte abschließen. Das wird ein Bumerang.

      http://www.welt.de/politik/ausland/article120662089/Assad-kann-sich-Deutschland-als-Vermittler-vorstellen.html

    • Ich habe leider in meinem Umkreis keine Pressevertreter. Zumal es normalerweise so ist, dass wenn die Fakten der Story widersprechen, das umso schlimmer für die Fakten ist. Aber hier ist, zum Durch- und Nachlesen sowie Weiterverbreiten der detaillierte Bericht bzw. die Analyse der „Giftgas-Videos“ der kath. Nonne Agnes, samt Namenslisten der Vermißten, in Lattakia entführten Kinder & anderer Menschen: „THE CHEMICAL ATTACKS ON EAST GHOUTA“

    • Besten Dank für den Link zu dem Bericht von Nonne Agnes. Noch immer schnürt es mir die Kehle zu, wenn ich die vielen scheinbar friedlich schlafenden Kinder sehe.
      Ich bete zu Gott, dass die Schuldigen gefunden und bestraft werden! Es ist alleine schon ein Skandal, dass sich die Medien nicht mal für die Fragen interessieren, die sich Nonne Agnes stellt und die sich jeder stellen muss, der sich mit der Sache beschäftigt. Wo sind die Eltern der vielen Kinder?

      Welche Abgründe, unglaublich!

    • Präsident Bashar Al-Assad ist ein kluger Stratege. In dem er Deutschland als Vermittler anspricht, eröffnet er Deutschland die Möglichkeit sich von den Feinden Syriens abzukehren. Assad setzt da an, wo geschickte Außenpolitik ansetzt. Von einem Vermittler wird mithin Neutralität erwartet. Würde es gelingen Deutschland aus der Achse der Aggressoren gegen Syrien herauszulösen, wäre der ohnehin verlorene Posten derer die Syrien zerstören wollen noch erheblich ausgedünnt.

      Das Westerwelle nicht das Format von Präsident Assad hat kann nicht verwundern. Das Herbrabbeln von Verlorenen welches Westerwelle jetzt noch mal abzuleisten hatte, gereicht Syrien nicht zum Nachteil. Gewiss Deutschland wird weiterhin seine Waffengeschäfte betreiben – und ohne diesen oder jenen Krieg keine anhaltende Nachfrage nach immer neuen Waffen. Da gibt es keine Umkehr. Kapitalismus muss Akkumulieren! Und dies bedeutet gerade eben auch Krieg. (Bitte nicht vor der Haustür, sonst aber, naja wer Waffen baut hat sich noch nie für die Einschusswunden zuständig erklärt).

      Präsident Assad hat Deutschland genau dort gepackt wo Syrien zupacken muss. Syrien will und braucht Frieden und ein gefestigtes Staatswesen. Das Beispiel Libyen ist den Imperialisten in die Hosen gegangen. Präsident Assad hat Deutschland in die Mitte der weltpolitischen Bühne gestellt. Nun hat Deutschland zu antworten: Kriegspartei oder Friedensmittler. Syrien hat einen großen Präsidenten!

    • Ach ja, wenn es hier eine Rolle spielt: unsere Familie ist jordanisch-syrisch, irakisch, deutsch und, wenn mein Bruder sich wirklich traut (Heirat), dann haben wir bald auch einen türkischen Anteil in der Familie .)

  • Zitat Iskander: „Zerreißt den Lügenschleier der um euch/uns gewebt ist und hört auf, euch mit Trollen zu beschäftigen.“

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Leider ist das Troll feeding hier zu einer beliebten Beschäftigung geworden, daß man den Teilnehmern nicht abgewöhnen konnte, trotz aller Warnungen.

    Deinen Rat einer umfassenden Aufklärung setze ich schon seit geraumer Zeit um und habe dutzende in meinem Umfeld mit diesen und ähnlichen Fakten aufgeklärt, Ihnen Links gepostet etc..

    Allerdings sind viele eher weniger mit der Syrienfrage so emotional beschäftigt wie wir alle es offensichtlich sind. Daher erreicht man nur selten die Menschen wirklich frontal mit dem Herzen, sondern eher mit einer gedämpften „zur Kenntnis genommen“ Haltung. Aber auch das ist nicht gering zuschätzen, da man wieder einige Menschen gegen die Lügenpropaganda immunisiert hat. Und der Multiplikatoreffekt sollte ebenfalls bedacht werden.

    Ein Problem auf das ich gestoßen bin ist die Wirkung und die Autorität der sog. angeblichen „Qualitätsmedien“ wie Süddeutsche, Zeit, FAZ, ÖR-Sender ARD, ZDF,…auf die Meinung der Menschen. Diesen wird praktisch kritiklos jede Meldung geglaubt, weil es ja doch angebliche „Qualitätsmedien“ sind.

    Hier liegen praktisch alle Medien auf Linie mit der Terrorallianz und die Rollen von gut und böse sind in schwarz-weiß Manier bereits verteilt, ohne journalistisch wirklich Handwerkskunst abzuliefern.
    Ein wichtiges Element um deren Glaubwürdigkeit in Zweifel zu ziehen ist meinerseits stets der Verweis auf die Mitgliedschaft der Chefredakteure dieser Medien in sog. NATO-affinen Strukturen wie Atlantikbrücke u.ä., McCloy- Stipendien für Journalisten und spätere Führungskräfte etc.

    Auch ein Buch, daß man argumentativ immer erwähnen sollte ist die Analyse von Uwe Krüger, Uni Leipzig, Kommunikationswissenschaftler, zum Thema Netzwerke der führenden deutschen Journalisten (Tom Buhrow, Klaus Kleber, Giovanni Di Lorenzo, ….). Sehr schön im Buch „Meinungsmacht“ herausgearbeitet
    http://www.inkultura-online.de/meinungsmacht.html

    Nur durch solche Argumentationshilfen kann man das Gift, daß die MSM über Jahrzehnte in die Hirne der Menschen hineingeträufelt haben wieder herausfiltern, wenn nämlich deren unangefochtener Nimbus der angeblichen Objektivität und Neutralität demaskiert worden ist.

    Gruß

    P.S. Ich lese sehr gerne Ihre Beiträge.

    • Franz

      Passend dazu folgende Studie

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/16/studie-deutsche-top-journalisten-sind-in-us-und-nato-strukturen-eingebunden/

      Eine neue Studie belegt die Nähe der Journalisten zur politischen und wirtschaftlichen Elite. Die Netzwerkanalyse verdeutlicht auch enge Kontakte zu US- und Nato-Strukturen. Der Hauptvorwurf des Studienleiters: Die Journalisten weigern sich, ihre Netzwerke den Lesern offenzulegen.

    • Nobilitatis

      a) Diese Ergebnisse von U. Krüger sind in der Kommunikationswissenschaft kein Geheimnis gewesen. Journalisten verstehen sich noch immer als „Gatekeeper“, also Leute, die bestimmen, was für ein Ereignis gemeldet wird und welche uninteressant sind. Trotz des Internet! Erste kritische Stimmen gab es mit dem Aufkommen der „embedded journalists“ im Golfkrieg von Bush Junior.
      Dass Journalisten ihr Herrschaftswissen nicht offenlegen ist die Konsequenz daraus, dass für den Beruf keine Ausbildung notwendig ist. Nur so kann man sich den Arbeitsplatz sichern.
      Dennoch hat die gemessene Qualität aller Medien stark nachgelassen. Es gibt solche Kriterien.
      (Ich bin selbst Kommunikationswissenschaftler.)

    • Liebe Leute,
      das mit dem „Metatalk“ hat unser Blogbetreiber schon vor ein paar Texten (mal wieder) thematisiert.
      Bin ich der einzige hier der daraus die Konsequenz gezogen hat, dass es manchmal besser ist, einfach still zu sein?
      Die Qualität der Kommentare hat einen Einfluss auf die Glaubwürdigkeit des Blogs, und Archon auch für sie rechtlich verantwortbar.

      Wenn schon nicht einander, dann sollten wir ihm den Respekt erweisen und uns friedlich verhalten.
      Schreibt etwas, wenn ihr der Meinung seid, dass es gut und brauchbar ist. Und lasst es bleiben, wenn ihr euch nicht in einem sachlichen Ton formulieren könnt.
      Selbst wenn der Andere es nicht tut.
      Wenn beispielsweise Markus Schmitt von Antidepressiva schrieb, von Polizei, die ihn als geisteskrank einstufte und generell durch wirre Argumentation auffällt (bsw. das Sinnieren über Alkohol), dann ist die naheliegende Schlussfolgerung, dass er unter psychischen Störungen leidet.
      Folglich gehe ich davon aus, dass er auf das Schreiben hier nicht verzichten kann, und auch bei dem einen oder anderen anderen hier, den oder die ich hier nicht beim Namen nennen werden, können soziale Probleme für ihre Überbetätigung hier sein.

      Folglich sind die Beleidigungen, die bedauernswerter Weise auch von mir abgingen, nicht nur unangemessen, sondern schlichtweg falsch.
      Also vergesst bitte nicht, dass hinter den anderen Namen hier auch (nur) Menschen stecken.
      Die können wir zwar mit unseren Worten erheblich verletzen, aber darüber hinaus ist es keiner Sache dienlich.

      Bleibt noch das mit dem Troll: Keiner hier ist ein Troll. Ich weiß das, weil ich selber es andernorts manchmal getan habe. Trolle spielen bewusst auf eure Reaktionen, versuchen euch eben zu diesen Wutausbrüchen zu verleiten, dies jedoch mit möglichst geringem Aufwand. Somit sind weder Markus, Tomgard, noch jemand sonst hier Trolle, sondern haben schlicht ihre Gründe für ihr Schreiben.

    • Anonymous

      Ach, jetzt wieder die Arie Tom und Markus sind welche von uns…

      Na, von dir vielleicht – von mir nicht.

      Long lives Bashar!

    • Anonymous

      Und noch was zum Thema Trau-schau-wem…

      Neu bei HEISE :
      “ Warum Geheimdienste feindliche Untergrundorganisationen aufbauen „
      http://www.heise.de/tp/blogs/6/155081

      Long lives Bashar!

    • Anonymous

      @Spion Stirlitz
      @Dike
      Danke für eure Zustimmung.
      Leider komme ich aus ungekannten Gründen nicht mehr über mein Label ISKANDER in den Kommentatorenbereich, muss deshalb mit der feigen Anonymusvariante arbeiten um da zu sein.
      Es soll uns aber nicht hindern, für die Gerechtigkeit in Syrien und gegen Rattengestank aus eigenen Reihen zu arbeiten.
      Bezüglich der von mir vorgeschlagenen Option: „Aufforderung zur Stellungnahme an persönlich zuständige „“Volksvertreter““, schlage ich unverändert vor, das alle Leser diesen Faden aufgreifen und individuell ihre Vorortbonzen kontaktieren.
      In den USA – habe ich gelesen – soll das in der Tat geholfen haben die dortige Einparteien – Politmafia etwas in Unruhe zu versetzen. (Kongressabstimmung nicht sicher)
      Dies ist ein Teil der friedvollen politischen Rechtswahrnehmung, Zivilcourage pur und zumindest ein Fensterrütteln am Büro des feisten Volkskammerabgeordneten und ewigen Jasagers.
      Da spielt es keine Rolle, welchen Teil der Politmafia man „erwählt“. Alle müssen lernen das es Menschen gibt die NEIN zu sagen mutig genug sind. Oder wenigstens Fragen zu stellen bereit sind.
      ISKANDER

  • @ISKANDER
    @Dike
    @Spion Stirlitz
    Den False Flag von Ost-Ghonta breiter öffentlich zu machen ist notwendig, vor dem eigenen Gewissen schon. Nur wird es nichts ändern an der Motivation bei jenen die immer wieder solches ausführen.

    Wie viele solcher Verbrechen im Auftrag der Kolonialisten und imperialen Kriegsherren gab es in der Geschichte schon! Den Imperialisten zu sagen und nachzuweisen, dass sie, ganz in der Mehrheit, Verbrecher sind, taugt nicht diese aufzuhalten.

    Was erwartet ihr? Die Indoktrination wird durchgängig geleistet. Die Ausführenden in den „Qualitätsmedien“ haben indoktrinierte/indoktrinierende Elternhäuser, Schulen, höhere Bildungsmechanismen durchlaufen. Die ausführenden Mittäter sind Produkt des Systems. Das „Endprodukt“ verändern zu wollen bleibt Aktionismus. Ja, es gibt aktuelle Notwendigkeiten. Aber schaut mal in die Schulbücher. Wenn wer z.B. in die Schulbücher in Israel geschaut hat, wundert sich nicht mehr.

    Jeder hat hier die aktuellen Wahlergebnisse mitbekommen. Von den Mitmachern sind mehrheitlich Kriegsparteien gewählt worden. So viele Köpfe also haben wir noch nicht aufgeklärt. Schaut auf die Straßen. Auf den Demos finden sich die die seit Jahren schon dort sind. Die Mehrheit hat sich Jahrzehnte belügen lassen. War Jahrzehnte mehr oder minder aktiv/bewusst Teil der verbrecherischen Läufe. Sich mitschuldig zu bekennen ist für eine Mehrheit noch schmerzlicher, als wegzusehen.

    Wir haben gerne die Illusion, wir klären die False Flag Verbrechen des Systems auf. Wird gemacht, Überfall um Überfall, Krieg um Krieg. Das schult das System, läutert es aber nicht, weil anders es nicht kann.

    Erst wenn die Menschheit begreift, dass der Imperialismus nicht zu reparieren geht, sondern überwunden werden muss, wenn die Welt gemeinsam eine friedliche, Fragen lösende Zukunft haben will, werden wir aus der destruktiven Schleife raus kommen. Die Brandherde die die Verbrecher an der Menschlichkeit immer neu verüben, nur zu löschen und die Urheberschaft jedweil aufzuklären, hat bislang die destruktive Schleife nicht durchbrochen.

    Die Wahrheit wird auch diesmal publik werden und vielleicht mehr Köpfe als bislang erreichen. Neue Kriege wird dies nicht verhindern. Imperialismus ist Krieg, dies ändert sich erst ohne Imperialismus.

    Die Kolonialinteressen sind, in den Köpfen, auch hier um uns, tiefer verankert, als wir wünschen. Nicht der Krieg muss verändert werden, sondern die Grundlagen für Krieg müssen entwunden werden. Jeden Kopf den wir erreichen ist ein Anfang. Verstehen bedeutet jedoch noch nicht handeln. Koloniale Interessen sind tief in der Gesellschaft verwurzelt.

  • Nobilitatis

    Es gab bei der Bundestagswahl keine Antikriegspartei. Die einzige wahrnehmbare, die Linkspartei, hat sich nicht eindeutig gegen die Geschehnisse in Syrien geäußert.
    Wenn Sie aufklären wollen, können Sie die existierenden Medien (und dort stattfindende Kommentarfunktionen) weitgehend vergessen. Kritische Blogs bekommen nur Leser, die eh kritisch eingestellt sind. Wer etwas tun möchte, über die Aufklärung im Bekanntenkreis hinaus: Formulieren Sie eine Warnung vor den Qualitätsmedien und verseuchten Hilfsorganisationen (HRW, AI, Ärzte ohne Grenzen) mit Bezug zu den Geschehnissen in Syrien. Nennen Sie unabhängige Aufklärer im Internet (jeder kann googlen). Kurz und lesbar muss es sein. Hängen Sie diesen Text an jedes verfügbare schwarze Brett Ihrer Umgebung. Nur so erreichen Sie die anderen, unwissenden. Verwenden Sie Reizwörter: „So werden Sie belogen!“ „Davon kann sich jeder selbst überzeugen!“
    Wir sind ein Netzwerk. Wir sind viele.

    • Richtige Hinweise, die auch in Gang sind und taugen. Naivitäten, also Beteiligungen auf z.B. Kommentarseiten der Lügenstruktur, so gut sie auch gemeint sind, suggerieren eher eine Akzeptanz der verlogenen öffentlichen sog. „Qualitätsmedien“. Die Akzeptanz solcher Lügenvermittler gilt es jedoch gerade eben zu brechen.

  • „Naivitäten, also Beteiligungen auf z.B. Kommentarseiten der Lügenstruktur, so gut sie auch gemeint sind, suggerieren eher eine Akzeptanz der verlogenen öffentlichen sog. „Qualitätsmedien“.

    Fragt sich was naiver ist, die Entmachtung der Massenmedien, oder das Kommentieren in solchen.

    • „Naivitäten“ war nicht böse gemeint. Ich hatte es gerade nicht besser.

      Aber doch, Massenmedien entmachten darum geht es schon. Auf einen Schlag habe ich nicht gesagt. Eher so, wie auch @Nobilitatis es beschreibt. Wenn wir die Akzeptanz der Systemmedien durchbrechen, steckt da Entmachtung drin (nicht zu verwechseln mit der gesellsch. Machtfrage). Entmachtung beginnt dort, wo immer weniger den Lügen der Systemmedien Raum geben – und der Raum in der persönlichen Akzeptanz von Systemmedien wird von jedem Einzelnen geöffnet oder gesperrt. Jeder der denen keine Akzeptanz gibt, entmachtet die.

      Es gibt ja kein Falsch beim erkennen das die lügen. Ich sehe nur nicht, dass sich da beteiligen, wirklich was gebracht hätte in der Geschichte. So meine ich es, ja. Nicht als Querseite gegen Dich. – Ist nicht als Wischiwaschi gemeint. Bei der internationalen Mischung in unserer Familie lernt man verschiedene Positionen gelten zu lassen und dennoch seine zu vertreten.

  • DerBaske

    OT:
    lieber kaumi, herzlichsten Dank für deinen vor Tagen getätigten Tipp mit Todebhöfers Buch. Ich hatte es mir wie erwähnt danach gekauft und bin jetzt schon damit durch. Eine unablässige sachliche, aber hochinformative Quelle für alle, die bei diesen Konflikten in der ersten Reihe sitzen wollen und nach der Lektüre das Gefühl haben werden, all den MSM zwei Schritte voraus zu sein.

  • “Hab meinen Krankenwagen aus Essen, vollgeladen mit Al-Kaida-nahestehenden Milizen”. + „Eine Familie welche vor etwa zwei Tagen umgebracht wurde, wird nun in Zusammenhang gesehen mit einem Soldaten welchem etwa vor zwei Wochen der Kopf abgeschnitten wurde. Er soll nun posthum die Familie umgebracht haben.“
    http://urs1798.wordpress.com/2013/10/07/hab-meinen-krankenwagenwagen-vollgeladen-mit-al-kaida-nahestehendene-milizen-essen-deir-ezzor/

    Zu Todenhöfer:
    Kein Journalist hat den Systemling mit dem Dackel-Blick mit dem Widerspruch konfrontiert, in Libyen den Vergewaltigern, Räubern und Mördern seine Stimme geliehen zu haben und sich zugleich als Freund der friedlichen Revolution bezeichnen zu lassen.
    http://www.erinnerungsforum.net/forum/sehenswertes/gegen-das-vergessen-apokalypse-um-und-in-uns-teil-2/

    • kaumi

      @Badx M.,

      ich habe dich bisher als Begleiter der Irrungen und Wirrungen der Nahost-Geschehnisse von anfang an stets geschätzt. Vor allem als einen exquisieten Kenner der libyschen Verhltnisse. Daran wird auch deine harsche Kritik an JT nicht das Geringste ändern :-)

      Interessanterweise wird Todenhöfer immer von zwei Gruppen scharf attackiert:
      Den Vertretern des Systems „Westen“ und den Vertretern des Grünen Widerstandes. Beides ist zu erklären. JT lässt keine Gelegenheit aus um der westlichen Wertegemeinschaft den Spiegel vorzuhalten und er betont immer wieder seine Antipathie Muammar Gadhafis gegenüber.
      Ich möchte Zweites nicht näher besprechen und ich bin mit ihm diesbezüglich auch weißgott nicht deckungsgleich, aber der Mann hat seine Gründe so zu urteilen. Nimmt man sich seine drei Fokusländer vor, so stellt man fest, dass er durchaus individuelle Urteile der Situation fällt:
      Im Irak ist er gegen Saddam, gegen die Intervention, für den nationalen Widerstand und gegen die Islamisten.
      In Libyen ist er gegen Gadhafi, gegen die Intervention, für die Rebellen und deren Defensivbewaffnung.
      In Syrien ist er eher für Assad, für das Militär, gegen die Intervention und gegen alle Rebellen.
      Der einzige gemeinsame Nenner ist seine Ablehnung einer westlichen militärischen Intervention.

      Alles ändert aber nichts daran, dass er Infos, Situationsbeschreibungen und Detaills aus dem inner circle liefert, die inguin und verdammt nützlich sind, um sich ein persönliches und sehr facettenreiches Bild über die wahren Geschehnisse zu machen.
      Er ist mithin m.E. weit davon entfernt ein Systemling zu sein.

  • Enis

    Auf diversen Beschuldigungen der Bevölkerung in Latakia hin hat Bashar Al Assad seinen Cousin Sulayman Hilal Assad in einem Hotel in Latakia verhaften lassen! Die Verhaftung wurde durch eine Spezialeinheit der Präsidialgarde vorgenommen. Hilal Assads Vater ist verantwortlich für die Nationale Verteidigungs Armee (NDF) und hat gegen die Verhaftung seines Sohnes keine Einwände gezeigt.

    Eine sehr positive Entwicklung. Denn niemand soll das Gefühl haben er könne wegen seinem Namen unbestraft davon kommen.

    • TomGard

      Ach nee. Auf die blosse Erwähnung solcher Beschuldigungen hin (verknüpft mit einer Frage an Kaumi oder Dich, weil ich arabisch nicht lesen kann) hast Du mich geköpft, Enis. Erinnerst Du Dich? Zwischenzeitlich bist Du davon zurück getreten, aber andere haben es vollendet und nun bin ich mausetot.

      mh?

      (Übrigens: fühle mich derzeit wohl in diesem Stand und hab anderes zu tun)

    • Enis

      @TomGard
      Du fühlst dich wieder bestätigt? Leider zu früh gefreut! Denn er ist nicht wegen dem was du behauptet hattes -Verrat und Kollobaration- festgenommen worden, sondern wegen Erpressung und finanzielle Bevorteilung usw.
      Beides ein Ekel. Aber doch ein feiner Unterschied!
      Die Tatsache, dass Assad auf diese Anschuldigungen reagiert ist ein Zeichen an alle, auch an seine Familie (übrigens er haftet nicht für einzelne Idioten in seiner Familie, wieso soll er auch? Tust du es?), dass er es ernst meint mit den faulen Eiern im Staat.

      Bei den Übergriffen wurde Verrat begangen, aber nicht wie du es behahauptest von seiten Assads Familienmitglied, sondern von einem sunnitischen Offizier. Mit viel Geld aus SA konnte er die anderen 30 sunnitischen Soldaten zum Desertieren kaufen. Die 10 restlichen alawitischen Soldaten in der Einheit wurden bei diesem Verrat an Ort und Stelle erschossen. Trauriges Ereignis. Aber, dass die SAA in alawitischen Dörfern überwiegend sunnitische Soldaten stationiert, ist ein Zeichen, dass es in der Armee keine sektiererei gibt und man auf alle vertraut (auch wenn in diesem Fall schief gegangen ist)! Entgegen der täglichen Behauptungen der Massenmedien im Westen, wonach die Armee und die sogenannte Shabbiha nur aus Alawiten bestehen würden und diese ihre Hochburgen beschützen würden.

      Deshalb, Tom, nicht immer alles essen, was du heiss gekocht bekommst.

    • TomGard

      Ich habe nix von alledem behauptet, was Du unterstellst, Enis, ich habe nur einen Artikel verlinkt und euch gefragt: Was hat es damit auf sich? Tatsächlich habe ich es für eine Desinformation gehalten und das auch deutlich gesagt. Mir ging es einzig darum: WIE KONNTE ES ZUM VERLUST DER GEISELN KOMMEN!! – nachdem Du und andere Quellen behauptet haben, das fragliche Gebiet (hab den Namen des Orts vergessen) sei eingekreist. „WAS IST DA LOS“, war die Frage.

      Egal. Wütet nur blind und selbstgerecht weiter. Es bringt euch – auf diesem Feld hier – in ein heimeliges Abseits, und das ist gut so.

    • Enis

      @Tom
      Dann habe ich dich damals missverstanden. Habe kein Problem damit dies zuzugeben. Das ändert aber nichts an meiner Einstellung, dass du notarisch gegen Syrien arbeitest.

      Der Ort heisst Salma. Die Armee könnte dieses 2-4 tTausend Seelendörfchen in einem Tag überrennen. Ich weiss nur, dass die Armee dieses strategisch wichtige Dorf zuerst eingekreist hatte, doch kurz vor der Erstürmung habe das Zentralkommando der SAA die Operation zu unserem Ärgernis abgebrochen. Ich kann es immer noch nicht verstehen warum. Aber wenn man das Interview Assads mit Der Spiegel liest, dann kann man eine mögliche Antwort finden. Die muss du selber finden.