Unterwegs auf feuerrotem Pferd

rasmussen-rianMan weiß bereits, dass man mit dem Schlimmsten rechnen muss, wenn Anders Fogh Rasmussen damit droht, die NATO habe keine Angriffspläne gegen ein x-beliebiges Land. Die Information in diesen seinen Äußerungen liegt primär darin, dass eine auswärtige Gewaltoption überhaupt zur Sprache gebracht wird, nicht darin, dass er oder die NATO sie angeblich ablehnen oder “nicht planen”. So kommt’s, dass er neben McCain und Angelina Jolie im Empfinden von nicht gerade vergesslichen Menschen inzwischen gut und gern das Image eines apokalyptischen Reiters hat.

Gestern griff er nun wieder zur Posaune:

rasmussen-twitter

“Das ukrainische Militär genießt hohes Ansehen und muss neutral bleiben.” Das sieht so aus, als habe der NATO-Generalsekretär die Stimmung in der ukrainischen Armeeführung ganz gut begriffen, welche gefordert hat, dass Janukowitsch endlich Befehl gibt, für Ordnung im Land zu sorgen. Dabei handelt es sich nach Rasmussen um eine “Verletzung der Neutralität”, wovor er sie warnt. Er bringt damit aber primär die Armee ins Spiel. Ein denkbarer Ansatz für eine später rhetorisch zu legitimierende „Bewaffnung der Opposition“.

Dass die Armee überhaupt kein politisches Subjekt ist, scheint dem Generalsekretär einer Militärallianz vollkommen unbekannt zu sein. Er scheint auch Begriffe wie “Befehl”, “Pflicht” oder “Ehre” im Kontext eines jeden Militärs nicht zu kennen.

Die Armee führt Befehle aus, die sie vom Oberbefehlshaber empfängt. Rasmussens Logik nach hätte beispielsweise die russische Armee nicht in Tschetschenien operieren dürfen, die syrische Armee hätte in ihren Kasernen verbleiben und ihre “Neutralität” bei der “Beilegung der politischen Krise” demonstrieren müssen.

Bei allem Wahnwitz dieser Wortmeldung liegt die Forderung des NATO-Chefs durchaus im Rahmen dessen, wie heutzutage Kriege geführt werden – und zwar in erster Linie im mentalen und medialen Raum. Es ist viel billiger, die Armee eines Gegners zu demoralisieren, als sie auf irgendwelchen Schlachtfeldern besiegen zu müssen. Also bringt man die Idee einer Unmöglichkeit des Einsatzes der Armee im “Kampf gegen das eigene Volk” hervor – auf Grundlage dessen man von Armeeangehörigen verlangt, ihren Eid zu brechen, Pflicht und Ehrgefühl zu vergessen.

Im Endeffekt erklärt man den Vandalismus von (im ganzen Land) ein paar Hundert Banditen zu einer “politischen Krise”, während der Armee eindringlich empfohlen wird, dazu ihre “Neutralität” zu wahren.

Wie genau man im Weigerungsfalle Armeeleute unter Druck setzen kann, ist seit Jugoslawien auch bekannt – man legt ihnen einfach “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” zur Last. Mit genau der gleichen verdrehten Logik – jeden bewaffneten Banditen kann man einfach auf der Grundlage zum Zivilisten erklären, dass er kein Militärangehöriger ist. Außerdem gibt es noch die Al-Hula-Option. Methoden gibt es viele, das Ziel ist eines: der Staat muss seiner Mittel und Möglichkeiten beraubt werden, sich gegen eine Aggression zur Wehr zu setzen. Und in der Ukraine ist eine Aggression im Gange – in einer dem Frühstadium des “syrischen Szenarios” recht identischen Phase.

Nebenbei wird das (nicht nur durch die BILD) prominente Opfer des Blutigenregimes, Dmitrij Bulatow, mit seinem wieder angewachsenen Ohr und den geheilten Stigmata (“Sie haben mich gekreuzigt!”) zur „Behandlung“ nach Deutschland kommen. In diesem Leidenspanoptikum gibt es ganz ähnliche neue Aufnahmen von Mihailo Gavriljuk, dem Helden, der vom Berkut in der Kälte nackt ausgezogen wurde, nachdem er sich mit Benzin übergossen hatte:

mihailo-gavriljuk

Kommentare?…

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • Nobilitatis

    Naja, standardmäßig sind Armeen erst mal dazu da, äußere Feinde zu bekämpfen. Bei wenigen Hundert Banditen (das Wort wird in Deutschland seit 200 Jahren nicht mehr gebraucht) ist erst mal die Polizei in der Pflicht. In Syrien wissen die Armeeangehörigen, dass sie gegen im Prinzip ausländisch gesteuerte Kräfte kämpfen, nicht syrische Widerstandskämpfer.
    In Bürgerkriegen zerfallen Armeen auch zumindest teilweise, weil sie ja auch aus Bürgern bestehen.

    • Enis

      @Nobilitatis
      Richtig erkannt, nur mit einem kleinen Schönheitsfehler. Gelten in ihrem Heimatland Terroristen als Widerstandskämpfer? Für mich sind Widerstandskämpfer eine einfach Bürgerorganisation gegen einen äusseren Feind! Sonst kann ich nur folgendes zufügen; im Verglaich zur Ukraine ist in Syrien die Polizei weit schlechter ausgerüstet und ausgebildet gegen innere Unruhen/Terror, sodass die Armee einspringen musste. Ich denke in der Ukraine sollte die Polizei mit einem massiven Einsat die Lage unter Kontrolle kriegen können.

      Trotz grosser Siegesgewissheit in Syrien, habe ich zwei reale Vorbehalte;
      ein Natoangriff ist weiterhin eine grosse Gefahr. Der zweite Punkt ist ein innersyrischer Punkt, der jetzt hier nicht in die Öffentlichkeit hingehört.

      @apxwn
      Die Geschichte um Dmitrij Bulatow erinnert mich an das Märchen von abgeschnittenen Genitalien, sowie verstümmelten Leichen von Daraa in 2011! Bekanntlich sind die Jungs ja dann wieder im Flüchtlingslager in Jordanien aufgetaucht. Ich befürchte spätestens bei den nächsten Präsidentschaftswahlen ist Russland an der Reihe.

      • Nobilitatis

        „Gelten in ihrem Heimatland Terroristen als Widerstandskämpfer?“
        Das habe ich nicht geschrieben. Man beachte das „nicht“.

      • Der NATO-angriff auf unsere geliebte syrien, ja, ist eine Gefahr. Aber, ist es nicht auch ein NATO-Angriff, was geschieht seit 2011? Diese FAKE-revolution, mit Todes-Schwadrone von MI-6, Mossad, CIA, deutsche KSK, SAS und franzoesischen Diensten? Ist es nicht ein Angriff, 100.000 Soeldner in Syrien gegen jede Norm von Humanitaet schlimmste Verbrechen und Abscheulichkeiten vollbringen zu lassen in dem Dienst fuer USA, EU, Israel? Was kann schlimmer sein? Haben wir Angst? Syrien hat immer Angriffe erleiden muessen – und ist noch! das Koenigreich der Gierigen (Juda) gibt es hingegen schon Jahrtausende nicht mehr. Syrien ist wie Gold – schmelze es, so Du magst, es wird NIE brennen.

        • Nobilitatis

          Wo ist die KSK?
          Und wie viele Golfstaaten sind in der NATO?

        • Comrade John

          Fragen, die einreden sollen, die NATO-Intervention gegen Syrien gebe es gar nicht.

          Stellen wir mal andersrum ein paar Fragen –

          Das Parlament des grössten Nato-Mitgliedsstaates USA hat erst vor vier Tagen keine Waffenlieferungen für „syrische Rebellen“ beschlossen? (ZEIT online, 28.01.14, „USA liefern leichte Waffen an syrische Rebellen“)

          Der Nato-Mitgliedstaat Türkei fungiert nicht seit Beginn des „Bürgerkrieges“ in Syrien 2011 als Ausbildungsstandort, Aufmarschgebiet u. logistisches Versorgungszentrum für die „FSA“ u.a. Gruppen?
          Um diese Aktivitäten gegen einen etwaigen syrischen Vergeltungsschlag zu schützen wurden nicht auch bundesdeutsche „Patriots“ in der Türkei stationiert?

          Ein Spionageschiff der bundesdeutschen Marine kreuzt nicht vor den Küsten Libanons u. Syriens, späht die syrischen Truppenbewegungen aus, und im Nato-Stützpunkt Adana (Türkei) horchen nicht bundesdeutsche BND-Leute den syrischen Funk- und Telefonverkehr ab? (BILD, 19.08.2012, „Deutsches Spionageschiff kreuzt vor Syrien“)

          Schon zu Beginn des sog. Bürgerkrieges, z.Bsp. um die Kämpfe in Homs in Gang zu bringen, waren keine französischen Spezialagenten (getarnt als „Journalisten“) aus einem der wichtigsten NATO-Mitgliedsstaaten involviert, und der französische Botschafter in Damaskus half auch nicht, als die Sache für die Agenten aus dem Ruder lief?
          (Hinter der Fichte, Mittwoch, 18. Januar 2012, „Syrien: Gilles Jacquier – Ein toter „Journalist“?“
          http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2012/01/syrien-gilles-jacquier-ein-toter.html )

          Der NATO-Generalskretär Rasmussen hat nicht wiederholt einseitig gegen Syrien politisch Stellung bezogen und sogar Gewaltmassnahmen dieses Bündnisses angedroht, hat er nicht die syrische Regierung beschuldigt bei Damaskus Giftgas eingesetzt zu haben, obwohl es dafür bis heute definitiv gar keinen Beweis gibt?
          (FR online, 19.08.13, „Militärschlag bleibt Option“)

          NATO weisswaschen ist von Vor-vorgestern, Hr. Nobilitatis. Dass diese Organisation zu irgendwas gut ist ausser zum Schutz der Vermögenswerte und der weltweiten Interessen der westlichen Eliten, das glaubt heute selbst der gutmütige Michel in der Regel nicht mehr. Darum wollen zur Bundeswehr die wenigsten, und die muss ihren Nachwuchs jetzt schon in den Schulen abholen und 17Jährige einstellen (FOCUS, 25.01.14, „Bundeswehr rekrutiert Tausende minderjährige Soldaten“).

        • Jones2theBones

          Natürlich war Gilles Jacquier wirklich ein Journalist.
          Und dass sein Mord die direkte Folge eines Angriffes der FSA wurde und im Rahmen einer Pro-Assad-Demonstration stattfand, wurde vom ministère de la défence eingestanden.
          Außer le figaro hat dann keiner diese Story weitererzählt und auch die figaro hat dabei nicht auch nur annähernd das selbe Theater gemacht wie davor, wo alle „ohne Zweifel“ sich komplett sicher waren, es könnte nur das pöse Regime sein, das am allerliebsten Frauen, Kinder, und westliche Journalisten frisst.

        • Nobilitatis

          Sie verbreiten schon wieder Unsinn.
          Lesen Sie sich noch mal Wort für Wort durch, was ich oben geschrieben habe. Und dann Ihre Tirade gegen die NATO. Warum sollte ich die verteidigen? Wo haben Sie meinen Aussagen widersprochen?
          Sieht eher so aus, als müssten Sie sich persönlich an jedem meiner Kommentare abarbeiten.

        • Comrade John

          „Sie verbreiten schon wieder Unsinn.“

          Zum vierten oder fünften Mal…
          Lassen S‘ sich mal eine neue Einleitung auf Beiträge von mir einfallen.
          Ihre Phantasielosigkeit fällt schon direkt auf.

          „Lesen Sie sich noch mal Wort für Wort durch, was ich oben geschrieben habe.“

          Stimmt, aus Ihrem Zweizeiler @ Fatime wurde die infantile Frage: „Wo ist die KSK?“ noch nicht gewürdigt.
          In Syrien kann man sie noch nicht direkt nachweisen. An der Grenze zu Syrien sind diese vom dtsch. Steuerzahler finanzierten Typen mit der schwarzen Sturmhaube vor dem Gesicht, bekannt von ihren Einsätzen auch gegen afghanische Frauen und Kinder, aber durchaus schon erschienen. Offizieller Auftrag: die Armee des inoffiziellen Nato-Bruderstaats Jordanien gegen etwaige Übergriffe des pöhsen Assad trainieren…
          (Spiegel.de, 17.12.2012, KSK an der syrischen Grenze)

          „Und dann Ihre Tirade gegen die NATO.“

          Die Sie zu stören scheint, deswegen >> „Tirade“ (Wortbedeutung: Wiki).

          „Warum sollte ich die verteidigen?“

          Na, sagen Sie es doch! Sagen Sie, warum Sie hier unausgesprochen aber zwischen den Zeilen klar ablesbar die Nato verteidigen (offen verteidigt haben Sie sie im Fall Serbien/Kosovokrieg – ich kann gern nochmal verweisen!), genau so wie Sie seit geraumer Zeit als Propagandist zur Befreiung der Ukraine durch die „EU“ auftreten.

          „Sieht eher so aus, als müssten Sie sich persönlich an jedem meiner Kommentare abarbeiten.“

          Naja, ich schreibe meine ## schon „persönlich“, ein Führungsoffizier macht’s nicht, ein Automat auch nicht. :)

          Abarbeiten? Hallo, das mach‘ ich nebenbei, dauert nur paar Minuten und zwar aus Spass einem Nato-Fan gelegentlich die richtige Flagge zu zeigen.

          Nun bitte weitermachen, Herr Nato, verzeihung Nobbi, und so tun als wären Sie an irgendeiner positiven Auseinandersetzung interessiert. xD

        • Nobilitatis

          Ich schlage vor, Sie ändern Ihren Nick in „Reiner Blödsinn“.
          Wenn es nichts auszusetzen gibt, steht es also zwischen den Zeilen?
          Inoffizielle NATO-Bruderstaaten?

        • KSK ist praesent in syrischen Gebieten, sie leiten operative Einheiten von al-Nusra / FSA. Ich schrieb nicht: Golf-Staaten in der NATO“, Ihr Trollen ist augenfaellig, aber etwas duemmlich.

        • Nobilitatis

          Ich finde eher Ihre wirren Behauptungen dümmlich.
          Und die Finanzierung der Banden geht von den Golfstaaten aus, die meisten Waffenlieferungen, die Anstifter mit religiösem Antrieb etc.
          Das ist keine NATO-Operation. Sie sind kein Troll. Nur verblendet.

        • Nobilitatis

          Nachtrag: Die KSK hat vermutlich Geiselbefreiungen in Syrien vorbereitet, und zwar in Jordanien.
          http://www.neues-deutschland.de/artikel/810382.bundeswehr-elite-in-jordanien.html

        • Natuerlich. Sie, als Deutscher, von deutschen Sofa, sicher aus – da wissen Sie alles von Syrien, nicht wahr? Da muss die Syrerin schlucken und „Ja“ sagen – oder doch: „Jawohl, mein Fuehrer“? Nehmen Sie bitte ENDLICH zu Ihre Kenntnis: nicht ALLES was in Syrien ist, wuerde IHRE Medien berichten.

    • Jones2theBones

      So ziemlich jedes Land, einschließlich der EU & Deutschland, haben in ihrer Verfassung den Ausnahmezustand gegen innere und äußere Bedrohungen, wo Menschenrechte außer Kraft gesetzt sind.
      Um den Lissabonner Vertrag & die EMRK zu zitieren:

      Artikel 2
      Recht auf Leben

      (1) Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt. Niemand darf absichtlich getötet werden, außer durch Vollstreckung eines Todesurteils, das ein Gericht wegen eines Verbrechens verhängt hat, für das die Todesstrafe gesetzlich vorgesehen ist.

      (2) Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
      a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
      b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
      c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.

      http://dejure.org/gesetze/MRK/2.html

      Armeen wurden regelmäßig von allen Staaten und staatsähnlichen Strukturen gegen innere Bedrohungen eingesetzt.
      Auch von den USA wurden Notstandsgesetze mehrfach eingesetzt. Mir fällt spontan ihre Einsetzung beim großen Erdbeben von San Francisco ein, wo Plünderer (und jene Einwohner, die ihre Habseligkeiten zu retten versuchten und dabei für Plünderer gehalten wurden) standrechtlich erschossen wurden, obschon hierdurch kaum eine Gefahr für Leib und Leben bestand, oder auch das Ludlow-Massaker.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Ludlow-Massaker

      Ausnahmezustände sind dann gerechtfertigt, wenn das Gewaltenmonopol des Staates nicht mehr sicher ist. Der Staat hat als einziger das Recht zur Gewalt, egal ob moralisch rechtfertigbar oder auch nicht.

      Da die Banditen (Ein Bandit ist ein Verbrecher und Räuber und der Begriff daher gerechtfertigt, laut wikipedia ist er erst seit den 70ern in Deutschland geläufig) Menschen erführen, misshandeln und töten, was sie nachweisbar tun, hat der Staat das Recht mit Polizei und Militär hart zuzuschlagen.
      Dass Janukowich es bislang nicht macht, hat taktische Ursachen.
      Es scheint mir sicher, dass die Westler und ihre fünfte Kolonne sich um eben diese Gewalt und die damit einhergehende Diskreditierung bemühen, ähnlich wie sie es in Syrien erfolgreich taten.

      Aber rein rechtlich gesehen wäre der ukrainische Staat nicht nur zur Gewaltandwendung berechtigt, sondern gar verpflichtet, wenn es größere Gewalt wie einen Bürgerkrieg verhindern kann.
      Und als letztes noch sieht man auch auf der Tagesschau immer mehr, dass die Leute sich zunehmend mit Soldatenhelmen & Ausrüstung schützen.

    • jowi

      Ich verweise auf das deutsche Grundgesetz Artikel 87A, Absatz 4:

      (4) Zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes kann die Bundesregierung, wenn die Voraussetzungen des Artikels 91 Abs. 2 vorliegen und die Polizeikräfte sowie der Bundesgrenzschutz nicht ausreichen, Streitkräfte zur Unterstützung der Polizei und des Bundesgrenzschutzes beim Schutze von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer einsetzen.

      So ist die Gesetzeslage in unserer Vorzeigedemokratie! Auch bei uns kann also die Armee gegen bewaffnete Aufständische eingesetzt werden, wenn die Lage nicht anders unter Kontrolle zu bringen ist.

    • Erlauben Sie bitte 2 Bemerkungen:
      1. „In Bürgerkriegen zerfallen Armeen auch zumindest teilweise, weil sie ja auch aus Bürgern bestehen.“ – bester Beweis, dass Syrien KEIN Buergerkrieg ist, nicht?
      2. „Banditen“ – das Wort ist vielleicht zu schwach, reden wir doch beruhigt von den Fakten, es sind Terroristen.

  • Die Assistenten Rasmussens sind auch auch schon in der Spur:
    „Europa muss dem Land im Kampf gegen den russischen Imperialismus beistehen“ „Wir dürfen uns nicht von der Ukraine abwenden“, warnen Kouchner, Glucksmann & Co. in dem in der Tageszeitung „Die Welt“ publizierten Papier. „Die autoritären Kräfte in Kiew sollten erfahren, dass sie für ihre repressive Politik und den Verzicht auf die europäischen Bestrebungen des Volkes einen hohen Preis zahlen werden. Es ist noch nicht zu spät, um die politischen Prozesse in der Ukraine positiv zu beeinflussen und zu verhindern, dass das Land zu einer Diktatur wird.“
    http://german.ruvr.ru/2014_02_01/Kosovo-Krieger-machen-mobil-gegen-den-Kreml-9397/
    Medial läuft der Krieg bereits, auch wenn der geschätzte Nobilitatis mal wieder nichts sieht, und ein klares Statment des ukrainischen Militärs ist nicht nur hilfreich sondern nötig. Denn auch in der Ukraine „wissen die Armeeangehörigen, dass sie gegen im Prinzip ausländisch gesteuerte Kräfte kämpfen, nicht ukrainische Widerstandskämpfer.“

    • Nobilitatis

      Das liegt daran, dass Sie für sich „Krieg“ anders definieren.
      In der Ukraine wird der Konflikt am Ende an der Wahlurne entschieden. Und die politischen Akteure zielen auch nur auf die Effekte, die Wahlstimmen bringen könnten. Nicht auf Waffen aus SA und Katar.

      • Lassen Sie uns doch bitte teilhaben an Ihrem Insiderwissen: Welche Akteure ziehlen auf welche Effekte? Bitte genau? Und welche Wahlstimmen möchte Rasmussen gewinnen? Möchte er ins ukrainische Parlament? Und welche Glucksmann? Will er ukrainischer Präsident werden?

        • Nobilitatis

          Diskutieren wir jetzt auf Kindergartenniveau?

        • Wenn Sie tatsächlich glauben der Konflikt würde durch Wahlen beigelegt werden können, ohne irgendein mir vielleicht nicht zugängliches Wissen zu haben, dann, genau dann befinden Sie sich auf dem von Ihnen angesprochenen Niveau. Davon bin ich aber nicht ausgegangen. Sie haben Behauptungen in den Raum gestellt, deren Gehalt sich nicht ohne weiteres erschließt – deshalb die Fragen.

        • Nobilitatis

          Ich hatte ziemlich eindeutig meiner Überzeugung Ausdruck gegeben, dass Der Konflikt in der Ukraine nicht in einem Bürgerkrieg gelöst wird. Das ergibt sich für mich aus einer Gesamtzusammenschau aller Bedingungen. Das würde ich nicht „mir vielleicht nicht zugängliches Wissen“ nennen, es sei denn, Sie bestehen auf Ignoranz.
          Keine der beiden Seiten will aufgeben, also kommt nur ein legaler Kampf um die Macht in Frage. Das bedeutet Mehrheiten in Wahlen. Gewählt werden ukrainische Politiker, das dürfte selbst Ihnen klar sein.
          Also sind Ihre Fragen nach den Wahlchancen anderer, ausländischer Funktionsträger polemisch und auf Kindergartenniveau. Und DAS wissen Sie selber.

        • Wenn Sie schon die Polemik erkennen können, dann sind Sie sicher auch in der Lage deren Sinn zu erkennen und darauf einzugehen statt Kinderspielzeug in den Raum zu werfen. Denn meine Fragen, zielten sichtbar darauf ab, das die Motive der Rasmussens und Glucksmänner ebend genau darin zu finden sind, daß sie vor (VOR) einer möglichen Wahl eine Entscheidung zu Gunsten der von ihnen vertretenen Seite herbeiführen wollen. Und DAS ist das blanke Gegenteil Ihrer Annahme das Schicksal der Ukraine würde in einer Wahl entschieden werden. Und DAS ist seit der Erfindung der psychologischen Kriegsführung (hier im konkreten Fall MEDIAOPS nach Nato-korrekter Klassifizierung) ebend Kriegsführung, selbst dann, wenn kein Schuß fällt. Das könnte Ihnen aufgefallen sein. Auch, weil es für jeden sichtbar ist (und obiger Artikel darauf hinweist, es ist eigentlich das Thema des Artikels) das es immer wieder die selben Figuren und Organisationen sind, die sich in diesen Mediaops engagieren.
          Da hab ich denn doch auf ein Argument von Ihnen gehofft!

        • Nobilitatis

          Warten wir es einfach ab. Irgendwann sind die Olympischen Spiele vorbei und ich prophezeie Ihnen, dass die Ukraine dann noch kein NATO-Land sein wird.

        • Wieder kein Argument, dafür immerhin eine Prophezeiung! Alle Achtung.
          Aber da sie gerade von Olympia reden: hier noch ein Beispiel einer Mediaop, diesmal von einer anderen bekannten Kampfeinheit, mitsamt einer korrkten Zuordnung durch nicht-realitätsscheue Journalisten: http://www.russland.ru/bbc-trailer-mordor-goes-sotschi/

        • Nobilitatis

          Wenn Sie meine Argumente ignorieren ist das nicht meine Schuld.

        • Tja Argumente sind ein rares Gut und ich habe keine Lupe dabei.
          Aber hier mal ein goßes Argument: eine recht genaue Aufschlüsselung der Finanzierung des „Euromaidan“:
          http://www.from-ua.com/politics/6b69c1c3cd916.html
          Für nichtrussischsprachige maschinenübersetzt:
          http://www.microsofttranslator.com/bv.aspx?from=&to=de&a=http%3A%2F%2Fwww.from-ua.com%2Fpolitics%2F6b69c1c3cd916.html
          20 Mill pro Woche ist nicht schlecht, oder? Und so uneigennützig unsere amerikanischen Freunde.

        • Da gibt’s noch ganz andere Entwicklungen, beispielsweise hat man einen Georgier aus der Bande geschnappt, die in Kiew Autos angezündet haben. Kam einiges ans Tageslicht, aber ich habe momentan erst einmal eine halbe Weltreise vor mir.. Mal sehen, wie es morgen aussieht.

        • und dieses Argument noch hinterher, damit entgültig klargestellt ist, wer die Banderas kommandiert:
          http://mvs.gov.ua/mvs/control/main/ru/publish/article/967743

        • knechtrechtruppig

          Ganz simpel das ganze.
          Rasmussen ist nur der „neutrale“ oberste Militär der im Auftrag der EU die Tatsachen schaffen soll die von unseren anglo/amerikanischen Freunden verlangt werden.
          Klitschko war doch schon auf Wallfahrt durch die europäischen Institutionen.
          Brüssel, Nato-Hauptquartier, Münchner Sicherheitskonferenz.
          1:1 übersetzt.
          Finanzhilfe, Beistandszusagen, taktische Beschwichtigung.
          Was kam bisher dabei raus.
          Wenig Geld, haltlose Versprechen, durchschaubare Propaganda.
          Was die Nato jetzt im Auftrag durchzieht ist klar.
          Die Opposition die sei für kleines Geld bekommt heißt Svoboda und ist das Mittel um die Destabilisierung voranzutreiben.
          Wenn das erreicht wird steht wieder ein Staat Euroas zu Zerteilung und Ausplünderung bereit.
          Jugoslawien und in dem Zusammenhang Serbien-Kosovo lassen grüßen.
          Das kommt dabei raus wenn die Nato ihre Arbeit zur Befriedung von Konfliktregionen aufnimmt.

  • Ben

    Die erste grosse Lüge war die Geschichte von den Irakischen Soldaten die Babies aus einem Kuwaiter Krankenhaus aus den Brutkästen und Betten genommen haben. Die Reportage ging wie ein Lauffeuer um den Globus, ich selbst habe diese Bilder noch in Errinnerung selbst nach so vielen Jahren. Viele Jahre später, und nur der Tatsache zu verdanken das sich in dieser Zeit das Internet zu einer alternativen Informationsquelle entwickelte, stellte sich heraus das diese Reportage ein Film mit Schauspielern war, gedacht um den Bürgern Europas noch die letzten Zweifel über einen Angriff auf den Irak zu nehmen….

    Das war Lüge #1 in meinem Leben.
    .
    Dann kam der Fall der Mauer und die Informationen zum kalten Krieg und den Menschen die da hitner der Mauer nur auf uns lauerten, mit denen viele von uns gross geworden sind und die in unsere Köpfe gefüttert wurden. Gefüttert und als Wahrheit unter die Massen gebracht. Viele von uns haben ihre Meinung bis heute nicht mehr revidiert, akzeptieren die Lügen nach wie vor, sehen RU als den ultimativen Störer von ruhe und Ordung ohne den wir es doch so schön und gut haben könnten.

    Das war Lüge #2
    .
    Im laufe der Jahre bin ich vom Zweifler und Skeptiker zu jemandem geworden der die Lügereien der eigenen Volksvertreter bis oben hin satt hat. Diese Lügen, das Ausplündern der eigenen Bürger, der Shareholdervalue, die Neoliberale Ideologie die alles unter sich begräbt was keine Profite bringt, die kein Verständis für die Sozialen Komponenten der Menschen hat., die einfach nicht in der Lage ist diese Aspkete zu messen, erkennen, bewerten. Der nicht mehr in der Lage ist die eigenen protestierenden unzufriedenen Bürger zu erkennen.
    .
    Was hier viele in Europa auch noch nicht verstanden haben ist, das eine Demokratie wesentlich leichter zu lenken und zu kontrollieren ist als ein Alleinherscher. Deshalb müssen all diese unkontrollierbaren Herscher entfernt, eliminiert werden. Putin, Assad, Gadaffi, Hussein, Mugabe sind bzw. waren nicht nur Engel, sind aber alles Feinde der Investoren die nicht Freiheitlich Investieren und Plündern können wo sie grad wollen.
    .
    Die mit ihrem Mrd. in ihren Steueroasen herumlungern und auf das näcchste Opfer warten das man ausplündern kann. Heute gibt es für andersdenkende keine Alternaitven mehr mit denen man leben könnte….

    Inzwschen sind viele weitere Lügen hinzugekommen… das was in der Ukraine passiert und aktive zubereitet wird ist nur grad eine der letzten die mich anwidern… Wür mich passend zu Sotchi wird eine klimax vorbereitet um wärend den Winterpsielen die Ukraine an sich reissen zu können… das was wir hier erleben sind für mich alles Stellvertreterkriege zwischen RU und der EU USA… Kriege die für mich ausnahmslos von den konservativen Antantikern angefacht werden.

    • Jones2theBones

      Jut, dann gab es aber noch eine Unzahl von früheren Lügen.
      Es fängt an im Vorletzten Jahrhundert im Hafen von Havanna und hat Perlen vorzuweisen wie beispielsweise die Scharade von der Tonking-Bucht, die geplante, aber nicht durchgeführte Terror“operation Northwood“ und vermutlich auch der Angriff auf die USS Liberty, der insofern misslang, dass genügend Leute überlebten.
      Und aus heutiger Zeit das zynischste Beispiel 9/11, wo die offiziellen Erklärungen schlicht mit der Naturwissenschaft unverträglicher Unsinn sind.

      Aber davon abgesehen ist dir nur beizupflichten.

      • Ben

        …ich bin sicher es gab früher noch viel mehr Lügen… man kann da beliebig zurückgehen in der Erkennis… was mir aber wichtig war, ist die jüngere Generation die noch keine Erfahrung mit den Propagandakriegen hat, für die etwa Syrien und die Ukraine das erste mal sind und wie schwer es ist die Lügen auseinander zu halten… wie das Worte und Begriffe missbraucht, reinterpretiert werden… und was es bedeutet wenn man Geld und Macht hat und dutzende von Leuten für sich arbeiten lassen kann… die bezahlt werden um eine Meinung zu verbreiten…

    • Nobilitatis

      Er hat seine persönliche Erkenntnisgeschichte gemeint.
      Leider kriegt er sie nicht mehr richtig zusammen.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge
      Das war nämlich deutlich nach dem Mauerfall.
      Mit Logik hat er es auch nicht. Wenn Alleinherrscher eliminiert werden müssen, weil Demokratien leichter zu lenken sind, dann dürfte A) Putin nicht auf der Liste stehen (Assad eigentlich auch nicht) und B) müssten die Freunde aus der Golfregion dann auf der Liste landen, insbesondere SA.

      • Ben

        …das Spiel mit der Logik ist schwer… hat doch in einem anderen Blog jemand beschrieben das es heute keine nennenswerten Alternativen Gesellschaftsmodelle mehr gibt die der US Hegemonie etwas relevantes entgegensetzen können… ausser das von RU, je nach Sichtweise.

        Alleinherscher werden installiert, Demokratien aber eben auch und das die EU von den Atlantischen Verbindungen beherscht wird muss man eben auch in Relation zum ganzen Konstrukt der EU setzen… die EU Verfassung wurde nun mal nicht von den Bürgern ausgearbeitet und viele durften nicht mal darüber abstimmen.

        Demokratien wurden meines Wissens nie erkämpft, nie von unten her aufgebaut sondern stets von oben herab zugeteilt und bei Bedarf wieder entzogen… Machtvakuums die nach einem Sturz entstehen werden in der Regel auch nicht vom Volk wieder aufgefüllt und frei bestimmt sondern von Partikularinteressen die selten klar zu erkennen sind…

        • Nobilitatis

          Ich verstehe, dass Sie verwirrt sind, weil die geschichtlichen Ereignisse und deren Folgen so furchtbar komplex sind.
          Der Übergang von Monarchie zu konstitutioneller Monarchie zur parlamentarischen Regierungsform wurde aber im Gegensatz zu Ihrem gefühlten Eindruck nicht „von oben herab zugeteilt“. Dann hätte das nämlich ein gütiger Monarch jeweils seinen Untertanen zum Geschenk machen müssen. Und so war es nun mal nicht. Der Weg zu allgemeinen und freien Wahlen war lang, aber er lief nie ohne Kampf ab.
          Und Logik ist nicht schwer. Sie ist logisch. Sie müssen nur alle Aussagen wissenschaftlich genau auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Sobald die Aussagen nicht überprüfbar sind, sind sie unwissenschaftlich, ergo falsch.

        • Jones2theBones

          Nochmal:
          Erstens:
          Die äußerlichen Systemwechsel fanden immer unter Beteilung und Anführung durch einen beträchtlichen Teil der herrschenden Eliten statt, die hierdurch sich einen Machtgewinn erhofften.
          Oder nennen sie mir einen Wechsel, wo es dem nicht so war.

          Zweitens:
          Die „demokratischen“ Wahlen sind auch ohne direkte Manipulation gestaltbar und gehorchen darüber hinaus statistischen Grundsätzen wie dem Benfordschem Gesetz, so dass selbst Banalitäten wie die Auflistungsreihenfolge auf dem Stimmzettel ihren Einfluss haben.

          Ein Beispiel für die Gestaltung ohne Zählungsmanipulation aus dem Iran hat Roman hier geliefert:
          http://www.chartophylakeion.de/blog/2013/06/18/fatae-morganae/

          Jetzt kann man natürlich behaupten: Jut, das sind nur die Iraner, was hat das mit uns zu tun?
          Die Gestaltung gibt es aber überall, und im Westen kommt hinzu, dass die Unterschiede zwischen den Kandidaten kaum existent und die Personalfrage daher vergleichsweise unwichtig ist.
          Es kommt in der BRD der Eindruck hinzu, dass die Ministerposten nur wenig tatsächlichen Einfluss ausüben und umso mehr repräsentative Aufgaben ausüben.
          Das Geschacher dient dazu, den führenden Oligarchen ein paar Privilegien und höhere Gehälter zuzusichern.
          Die Bürokratie, die alle wichtigen Entscheidungen trifft, läuft aber in jeden Ministerium ohne größeren Personalwechsel unabhängig vom Minister weiter, und die Politiker verstecken sich bei umstrittenen Details hinter ihrem Unwissen.
          In jenen Staaten, wo Minister tatsächlich größeren exekutiven Einfluss ausüben, wie beispielsweise in den USA, tun Personalwechsel regelmäßig auch Politikwechsel einläuten, aber nicht vom Volk, sondern von den Herrschern durchgeführt.

          Auch die von der anderen Seite des eisernen Vorhangs nahmen für sich die „Demokratie“ in Anspruch.
          Warum?
          Weil Demokratie einfach besser klingt als „Wahloligarchie“, und weil sich damit jeder Terror erstmal rechtfertigen lässt, ob der der Jakobiter, der der roten oder der des liberal Interventionism.

          Politik setzt voraus, dass man teilweise um Jahrzehnte vorausplanen kann. Mit echten Demokratien wäre das nicht möglich.

        • Nobilitatis

          „Die äußerlichen Systemwechsel fanden immer unter Beteilung und Anführung durch einen beträchtlichen Teil der herrschenden Eliten statt, die hierdurch sich einen Machtgewinn erhofften.“

          Erstens können Sie per Definition nicht ohne Kooperation der Bevölkerung auskommen, wenn Sie ein System ändern wollen. Diejenigen, die kooperieren, sind automatisch die neuen Eliten. Siehe Sowjetzone/ DDR, Stichwort „Diktatur des Proletariats“.
          Zweitens kommen Sie sehr gut auch ohne die ansässige Bevölkerung aus, indem Sie sie einfach austauschen (Königsberg) oder marginalisieren (Xinjiang, Tibet). Oder in der Geschichte die normannische Eroberung Englands. Oder Teile der Eroberungen des alten Rom.
          Aber in der Regel haben Sie recht.

        • Jones2theBones

          Die breite Mehrheit der Bevölkerung ist apolitisch und aus einem Sicherheitsbedürfnis für die Beibehaltung der gegenwärtigen Zustände. Es bedarf einer „Intelligentsija“, die das durchführt. Es wird immer einen Ochlos geben, der das mitmacht, aber er hat keine gestaltende Rolle.
          Die Systemwechsel sind vor allem symbolisch und dienen der Legitimation des Machthungers bestimmter Eliten.

          Deshalb immer schön zu sehen, dass eine Revolution immer aus zwei Teilen besteht. Der Ausradierung der Gegner und schließlich die Säuberung in den eigenen Reihen.

          Mir fällt gerade nicht einmal eine Revolution ohne Involvierung des Auslandes ein, aber zeigen Sie mir doch bitte mal eine Revolution auf, die nicht von einer Elite orchestriert wurde und die von der Mehrheit der Bevölkerung getragen wurde.

          Jeder in seinem Aberglauben selig sein.
          Wer das nicht will, für den gibt es Nietzsche:
          „Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: »Ich, der Staat, bin das Volk.«“

        • Nobilitatis

          Zum letzten Mal: Umbrüche gehen immer von einer aktiven Minderheit aus. Egal welche Definition Sie für Revolution verwenden, das trifft sogar für industrielle und sexuelle Revolution zu.
          Da niemand eine Insel ist, spielt bei revolutionären Umbrüchen IMMER auch das Ausland irgendeine Rolle, selbst bei der Wende in der DDR, wenn man die BRD nicht als Ausland definiert.

        • Ben

          Die Parlamente die es zuerst gab waren elitäre Diskussions und Pfründezirkel in die man ohne gute Verbindungen nicht reinkam. In GB waren das die reichen Kaufleute und Händler die sich zuerst im Parlament betätigten um so gewissermassen gemeinsam direkten Zugriff auf das Königshaus zu haben und so die Gesetze zu beeinflussen.

          Es ist dies der grosse Vorwurf an den Kapitalismus, die Neoliberalen die so verhasst auf den Staat und die Beamten, auf alles gemeinschafltich finanzierte, auf Steuern sind aber ohne diese Systeme zu nichts zu gebrauchen sind. Die Polemik und blöde Geschwätz der Marktliberalisierer (eine Demokratie muss Marktfähig sein) entspricht nicht im entferntesten den tatsächlichen Möglichkeiten der sich so äussernden Akteuere, dient aber schon seit längerem dazu gewaltigen Sozialab- und Demokratiebau zu betreiben wärend man sich mit Hilfe des Staates die Taschen vollstopft.
          .
          Es ist diese mangelhafte ausbleibende Partizipation der Bürger am von allen erarbeiteten, der die Menschen auf die Strasse treibt. Korruption ist ein weiterer widerlicher Aspekt der jeden normalem Bürger zur Weissglut treiben kann.
          .
          Wahlen für den gemeinen Bürger, daran dachte im den ersten Parlamenten niemand. Man musste für das Wahlrecht bezahlen…
          .
          Die Demokratie für die Bürger, die kam erst später.

        • Nobilitatis

          Ihre Argumentation geht jetzt ins Beliebige. Was wollen Sie uns damit sagen?

        • Jones2theBones

          Was wir beide Ihnen zu sagen versuchen:
          Die sog. „Demokratien“ kommen von oben herab und werden wie alles andere von oben herab diktiert.
          Wahlen haben nachweisbar sehr geringen Einfluss auf die Politik, denn es gibt genügend Mittel, den Ochlos zu beeinflussen, und das muss man auch tun, sonst kann man nicht vorausplanen.
          Bei Staaten gibt es keine Moral, Politik ist das zynischste aller Dinge, und die Wahl der Staatsform löst keine Probleme. Es hat jede ihre Risiken und Chancen.
          Und eben weil man bei Politik keine moralischen Maßstäbe setzen kann, ist es erst einmal kein Problem.
          Zum Verbrechen wird es deshalb, weil man mit dem „liberal Interventionism“ die Welt in Flammen setzt. Es gibt da kaum einen Unterschied zum Kolonialismus, zu Religionskriegen oder auch zur Conquista in Lateinamerika.
          Die „repräsentative Demokratie“ ist eine Ideologie, denn sie wird ohne rationale Maßstäbe gemessen und losgelöst von der Vernunft und den Lehren der alten Denker betrachtet. Sie ist kein deut intelligenter als der Glaube an die Feudalgesellschaft als „gottgegeben“.

        • Jones2theBones

          Sie haben selbst von einer „aktiven Minderheit“ gesprochen; denken sie mal darüber nach wen sie damit meinen.
          Sind das die Bauern Hinz und Kunz aus dem Dorf, oder kommen die nicht eher aus der Elite?

        • Nobilitatis

          Oder werden sie durch ihren Aktivismus zur Elite?
          Schließen Sie aus, dass Bauer Hinz oder Kunz sich aktiv an einem Umbruch beteiligt? Was schließt aus, dass er zur Elite gehören kann?

        • Jones2theBones

          Wenn sie ernsthaft glauben, dass der gewöhnliche kleine Aktivist die Welt verändern kann, na dann ist es wohl besser sie in ihrem Glauben zu lassen.
          Wenn wir schon 2 Bauern als Beispiel haben, dann können Sie sich auch mal die Bauernkriege anschauen und fragen wieso gerade die gescheitert sind. Überall. Egal in welchem Land.
          Was ausschließt, dass Bauer Hinz oder Kunz zur Elite gehören kann?
          Das Geld und die Macht. Das Mindeste was man braucht, ist ein Sponsor.

      • Jones2theBones

        Was wir als „Demokratien“ bezeichnen, ist schon per Definition keine.
        Demokratie bedeutet, dass das Volk Entscheidungsgewalt hat und zu konkreten Fragen Stellung beziehen kann, wie sie die Bürger Athens hatten.
        Somit variiert der Grad der Demokratie, doch höchstens bei der Eidgenossenschaft kann man von einer echten Demokratie sprechen.
        Jetzt mag man mir die Pseudodefinition einer „repräsentativen Demokratie“ um die Ohren hauen, doch man muss nur quer durch die Staaten die Haltung der Bevölkerung zu konkreten Fragen mit der ihrer Regierungen vergleichen, um zu sehen, dass das mit der Repräsentation so ganz nicht funktioniert.
        Die Bezeichnung Demokratie ist von jeher ideologisch gewählt, denn wer würde schon sein Leben für eine Wahloligarchie geben?

        Der große Vorzug der „repräsentativen Demokratie“ ist schlichtweg der Vorteil an der Heimatfront, doch an den Machtstrukturen ändert es wenig.

        Ben hat insofern recht, dass wie früher unter anderem mit der arabischen Expansion, der Conquista, den Koalitionskriegen & den Kolonisierungskriegen heute mit dem „liberal Interventionism“ Aggressionen mit dem Ideologienexport rechtfertigt werden.
        Ich kann da keine Unlogik feststellen.

  • jowi

    Die Anspielung auf Angelina Jolie im Artikel verstehe ich nicht, offenbar habe ich da was verpasst. Kann mich jemand aufklären?

  • Antio

    Mit der massiven Finanzhilfe will die EU auch das Tauziehen mit Russland um die Ukraine doch noch für sich entscheiden. Das Geld soll aber offenbar nur fließen, falls in Kiew eine Übergangsregierung unter Beteiligung der Opposition um Witali Klitschko gebildet wird. Morgen will der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch auch sein ursprünglich für heute geplantes Treffen mit führenden Oppositionspolitikern nachholen.

    http://orf.at/stories/2216796/

    Bei den EU-trunkenen Blättern in der BRD würde man das so nicht lesen. Österreichische Medien sind einfach sachlicher.

  • Jones2theBones

    Ich weiß nicht, ob ihr es alles mitgekriegt habt:
    In einem Teil Moldaviens, der Gagausien heißt (engl. Gagauzia), hat es ein Referendum mit mehreren Fragestellungen gegeben, bei allen soll es eine fast schon unglaubwürdige Einigung jenseits der 95% gegeben haben (was aber vor allem ethnische Ursachen hat und damit zusammenhängt, dass wir hier nur mit 155.000 Einwohner zu tun haben), die für einen Beitritt in eine Zollunion mit Russland, gegen einen EU-Beitritt und für den Fall, dass Moldavien seine Souveränität aufgibt oder verliert, das Recht der autonomen Region unterstützt, sich unabhängig zu erklären.
    Ähnliches ereignet sich in Transnistrien, wo die Regierung bereits legislative Maßnahmen in jene Richtung einleitet.

    Was die Ukraine angeht, so habe ich spätestens seit gestern die Nase gestrichen voll davon, beziehungsweise seit ich Bilder von mehreren brennenden Polizisten gesehen habe und aus Rücksicht zu euch nicht posten werde.
    Verdammt, ich bin fast versucht zu sagen: Solche Verbrecher gehören kastriert und auf Jahre zum Steineklopfen!
    Steinmeier und Kerry reden offen von der Verfassungsänderung und Sanktionen.
    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video1370338.html
    Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine und Erpressung?
    Natürlich nur seitens der Russen!

    • aus dem Elend befreit sind wir groß

      @Jones2theBones
      So beiläufig sind solche Randthemen nicht. Danke für die Erwähnung.
      Die Gaugasen sind in der Zwickmühle. Die Republik Moldavien wird früher oder später sich wohl Rumänien anschließen. In Rumänien kennt kaum wer die Gaugasen. Der Bildungsstand der Gaugasen ist unterentwickelt. Gerade junge Menschen verdingen sich als billige Hilfskräfte in der Türkei oder in Russland. Eine kleine Oberschicht träumt von so etwas wie einem Finanzplatz nach dem Vorbild der Schweiz. Dafür aber haben sich in den letzten Jahren die Voraussetzungen geändert, weil nun Steuerparadiese nicht mehr so einfach Gelder bunkern können wie bisher. Es würde auch das Vertrauen der Anleger in ein Gebilde wie Gaugasien fehlen, erst recht, wenn die Republik Moldau sich Rumänien anschließt. Und gar nicht auszudenken, wenn wer in der Gaugasischen Erde buddelt und Verwertbares findet, dann greifen andere zu, da hilft dann auch keine 95% Abstimmung. Allerdings zeigt sich an dem Beispiel dieser Abstimmung eben, wenn man es auf so kleine Einheiten runterbricht, sieht es gar nicht so europafreundlich aus, wie uns weißgemacht wird. In vielen Ländern „entscheiden“ sich die Leute doch „für“ Europa, weil ihnen anders keine Überlebenschance gelassen wird.

      • Nobilitatis

        In diesem Fall geht es aber wahrscheinlich eher um die Beziehungen zu anderen Gagausen. Die findet man in der Ukraine und auch in Rußland. In Rumänien eher nicht.

      • Jones2theBones

        Wenn wir das ganze realistisch sehen, dann werden die Gagausen keine Rolle spielen.
        155.000 sind zu wenig, und das Gebiet hat anders als Transnistrien keine günstigen natürlichen Grenzen.
        Was den Ausbildungsstand angeht, so unterscheidet er sich kaum vom restlichen Moldavien, sieht man mal davon ab, dass die Gagausen noch ländlicher sind als die Moldaven und man die größeren Städte, und somit die besser ausgebildeten Leute, nicht in Gagausien finden wird.

        Ähnlich wie zwischen Deutschen und Österreichern sind die kulturellen Unterschiede zwischen Moldaven und Rumänen nicht zu leugnen, aber sie sind nicht die Welt, denn den größten Teil ihrer Geschichte haben die beiden Teile getrennt verbracht.
        Da Rumänen nur 70% der moldawischen Bevölkerung stellen, sitzt die russische Sprache dort weiterhin fest im Sattel.
        99% der Moldawier sprechen russisch, und jene, mit denen ich gesprochen habe (meistens einfache Leute), sprechen es ausgezeichnet.

        In Moldavien selbst kann meiner Ansicht nach auch von keiner EU-phorie die Rede sein.
        Alles ähnelt dort in vielfacher Weise der Ukraine.
        Die wirtschaftlichen Vorteile einer EUnterwerfung sind wie bei der Ukraine für die Moldaven äußerst begrenzt. Zu eng die wirtschaftlichen Verstrickungen im postsowjetischen Raum, zu wenig kompatibel die beiden Wirtschaftsräume.
        Somit muss man den gleichen Weg gehen wie im Nachbarland:
        Was der Westen schon 2004 in der Ukraine verbrochen hat, wiederholte sie 2009 in Moldavien.
        An der starken Stellung der dortigen Kommunisten konnten sie bei aller Trickserei nur bedingt etwas ändern, ähnlich wie man in der Ukraine an der Vormachtsstellung der Partei der Regionen kaum etwas geändert hat, auch wenn die 5. Kolonne in Moldawien gerade die Regierung stellt.

        Die Realitäten kann man bei aller Unterwanderung jedoch nicht ändern, sondern lediglich übertünchen.

    • knechtrechtruppig

      Den Amis dauert das scheinbar dann doch zu lange.

      Laut …

      STIMME RUSSLANDS Der Raketenzerstörer „Ramage“ und das Flaggschiff der sechsten Flotte der US-Marine „Mount Whitney“ mit insgesamt 600 Marinesoldaten an Bord sind ins Schwarze Meer eingelaufen, teilt ein Militärdiplomat mit.

      Vor kurzem passierten sie nach einer gegenseitigen Absprache mit der Türkei die Dardanellen und den Bosporus. Nach dem Bewegungsvektor der US-Kriegsschiffe kann man vermuten, dass sie den Kurs auf die ukrainische Schwarzmeerküste genommen haben.

      Im August 2008 war die „Mount Whitney“ das erste Nato-Schiff gewesen, das Güter während des Konflikts in Südossetien in den georgischen Hafen Poti geliefert hatte.

      Na da gehen die Spiele dann bald ab.

      Ich frage mich nur wo die ihre Hilfsgüter abladen wollen.
      Die Krim ist nicht die Westukraine.
      Und auch nicht Georgien.
      *lol*
      Die Amis.
      Lustige, kleine, gefährliche, dumme, Auftrags…!
      Diesmal könnte der Happen im Hals stecken bleiben.

      • Jones2theBones

        Angeblich sollen die beiden Schiffe wegen der gefährlichen Situation in Sochi dabei sein. Aber was wollen die tun?
        Eine Tomahawk auf das Stadium feuern in dem ein Terrorist mit Sprenggürtel sitzt?

        Sowohl das Landungsschiff, als auch das Raketenschiff wären zu einer solchen Aufgabe denkbar ungeeignet. Es sind offensive Schiffe, und ihre Aufgabe ist Power Projection.

        Von Spiegel & Co. kamen auch ähnliche Meldungen.
        Doch ob sie wirklich schon im Schwarzen Meer sind, sei dahingestellt. Laut russischen Quellen (die aber auch schon veraltet sein können) sind sie entgegen westlicher Aussage noch nicht im schwarzen Meer eingetroffen.

        • jowi

          Es ist eine Kanonenbootpolitik, wie Ria Novosti trocken und treffend bemerkt.
          Gruselig, was der Westen da gerade für eine Show abzieht und wie Deutschland vorne mitspielt, ich kann es kaum glauben.

        • Sie hatten Zeit seit 1991 seit Deutschland AKTIV die Zerstoerung Yugoslaviens betrieb, ja? Sie hatten dann, 1999, sehen, wie Deutschland AKTIV illegaler Weise von UN krieg fuehrt und ZIVILIE Orte, bruecken (mit Menschen) und andere zivile Lokale zerstoerte mit Tornado Jets und Bomben auf Serbien (u.a. Massaker von Nis). Sie hatten dann 2001/02 ff. Afghanistan wo jeder, welche rnicht boese willige Idee hatte, sah es ist eine Angriffs-Kriegerishce handlung gegen Afghanisatn, ja? Seit 12 Jahren haben Sie ein Krieg und 100.000 Tote und Sie gewoehnten sich noch nicht? Dann haben Sie noch Mali, auch eine kriegerische Situation dank Deutschland und Sie haben AKTIV Deutsche Beteiligung, zu gegeben von ALLEN, gegen meine Heimat Syrien. so meine Frage, bei allem Respekt: wie lange moechten sie noch Ausrede nehmen sie muessten das noch realisieren???? Das ist ganz billig und kindisch = unehrenhaft = deutsch.

        • Nobilitatis

          Wenn Sie sich mal den Schaum vom Mund wischen, werden Sie feststellen, dass Deutschland keinen einzigen dieser Konflikte (oder Kriege) BETRIEBEN hat. Es ist zwar beteiligt (in Mali nur sehr symbolisch, in Syrien irgendwie indirekt), aber Deutschland daran die SCHULD zu geben heißt, die Verursacher freizusprechen.
          Ihre Heimat Syrien wäre bestimmt nicht erfreut, wenn Sie so von den Angreifern ablenken.

        • Ihre miese Art, Andere persoenlich diskreditieren zu machen, sehe ich als Expression Ihres schlechten Charakters – muss man nicht weiterhin kommentieren. Sie sind nur ein Moechtegern-Besserwisser. Fakten: Deutschland hat in Yugoslawien ALLE Bemuehungen das Gebilde zu verlassen, von Slowenien an, SOFORT und EINSEITIG unterstuetzt. Fragen Sie doch Genscher. Die Einsaetze in Serbien (Nis, Belgrad) sind aktenkundig, nicht wahr? Bombardieren von menschen auf Bruecken ist KEINE aktive krieg Beteiligung? DAS nennen Sie „indirekt“? Guter Mann – SIE haben NIE Krieg gesehen – seien Sie froh! SIE haben nie ein Lieben Mensch verloren – seien Sie froh! Ihre dumme Gerede ist unfassbar arrogant und nur mit absoluter Dummheit und rohem Charakter kann ich das verstehen. Und, Syrien – was WIR Syrer sehen, ist wohl UNS gelassen – Sie Deutsche muessen nicht IMMER allen alles vorgeben, wie man es sehen soll. Und nun trollen Sie weiter gegen mich – ich werde nicht weiter reagieren, gegen Ihre OFFENKUNDIG boese Willen habe ich alles gesagt.

        • „Wir unterstuetzen die syrische Opposition.“ Staatsminsiter Hoyer, in Interview, Auswaertiges Amt Website, Juni 2011. Deutschland gab 2013 – es wurde sogar OFFEN gesagt: EUR 390 MILLIONEN an SNC = FSA. Ist in Ihren Augen also Deutschland unschuldig, obwohl es aktiv TERROR finanziert? Obwohl DEUTSCHE WAFFEN und DEUTSCHE KSK in Syrien toeten? Da ist man nicht SCHULD? Das ist sehr unlogisch und A-Moral. Nach Ihre Logik waere Adolf Eichmann nicht schuldig daran, dass seine Zuege mit Juden zu auschwiz KZ rollten…. Punkt und Ende.

        • Nachtrag zu Nobilitatis Kriege „nicht betrieben“ – wer hat in Afghanistan nach 2003 ISAF-Kommando? Wer befahl bomben auf Zivile Menschen am Tanklastwaggen in Kunduz? dies war / ist Deutschland / deutsche Bundeswehr. Deutschland hatte in ISAF Kommando und in diese Zeit hat es Verantwortung fuer ALLE Aktionen von ISAF – richtig? DAS ist in Ihre krude Logik nicht betreiben von Krieg? Sehr seltsam…. Aber – erklaerlich von Ihre Propaganda-Auftrag, der offenkundig jeden Beitrag von Ihnen durch schimmert. Es ist einfach schaendlich und laecherlich.

  • Nobilitatis

    Die Vereinigungspläne der Rumänen-Parteien in Moldawien sind auch schon etwa 10 Jahre obsolet. Das wird nicht mehr angestrebt. Moldowa bleibt ein Staat und möchte der EU beitreten. Das wird im wesentlichen durch Transnistrien verhindert.
    Schöne Zusammenfassung: http://www.naturefund.de/erde/atlas_der_welt/ungeloeste_konflikte/moldawien_ein_land_sucht_den_anschluss.html

    • Ach Herr Nobilitatis, hätten Sie das den Gagausen doch nur vorher gesagt, dann hätten die sich Aufwand und Kosten des Referendums sparen können. Ob Sie die allerdings mit Ihrer Referenzseite von 2006 beeindruckt hätten?

  • Nobilitatis

    Die habe ich wegen der schönen Karten ausgewählt. Die Regel mit der Anzahl der Links kennen Sie ja.
    Und mal ehrlich: Was hat sich denn seitdem geändert? Das mit der Wiedervereinigung schon mal nicht. Schauen Sie einfach bei Wikipedia nach. Die sind aktuell.

    • na, zumindest etwas aktueller: „Teile dieses Artikels scheinen seit 2009 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.“

    • Jones2theBones

      Jetzt sollte man aufpassen, dass man nicht aneinander vorbeiredet.
      Eine Vereinigung Moldawiens mit Rumänien ist derzeit nicht Programm, aber die Erinnerungen daran verschwinden auch nicht so einfach, zumal solche Themen auch schnell wieder aktuell werden können.
      Die Gagausen haben sich jedoch bewusst allgemein formuliert.
      Egal an wen die Moldawier ihre Unabhängigkeit abtreten, sei es die EU, oder Rumänien, sehen sie für sich das Recht, ihre Unabhängigkeit zu erklären, denn dann gibt es die realistische Gefahr, dass ihre Minderheitenrechte bedroht sind.

      Stalins Freude an neuen Grenzziehungen bezüglich des südlichen Bessarabiens hat anders als bei Transnistrien, Abkhazien und Südossetien keine größeren Unruhen zur Folge. Denn die Rumänen/Moldavier sind in diesem Teil ohnehin in einer sehr kleinern Minderheit.
      Allgemein haben sich in den Jahrhunderten die Bevölkerungen sehr vermischt, zumal nach den Türkenkriegen eine Neubesiedelung erforderlich war.
      Die verwandschaftlichen, kulturellen Dreiecksbeziehungen zwischen Rumänen, Moldaviern & Russen/Ukrainern (anders als in der Westukraine besteht in diesem Teil zwischen Russen und Ukrainern keine/kaum Feindschaft) bleiben eng und ich kann da kaum Ressentiments/Feindschaft in den Bevölkerungen feststellen.
      Nicht nur in Gagausien & Transnistrien, sondern auch in Moldavien selbst ist die Prorussische Fraktion sehr stark.
      Eine Vereinigung Moldawiens mit Rumänien spielt einfach deshalb keine Rolle, weil die Zweistaatlichkeit der Rumänen schon seit dem Mittelalter Tradition hat (Moldau & Wallachei).
      Im Falle eines EU-Beitrittes würde es noch mehr zur Makulatur werden.
      Die Vereinigung ist gar für beide Seiten nachteilig, da einerseits die Bindungen in den postsowjetischen Raum hierdurch geschädigt werden, und andererseits die Rumänen in einer EU statt zwei Kommisare nur noch einen hätten.

      • Nobilitatis

        http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/ba/Ethnische_Karte_Bessarabiens_1930.png
        Es gab auch noch andere Methoden, um die Harmonie unter den Völkern zu heben: Sibirien ist groß.

        • Jones2theBones

          Sie mal wieder mit ihrem Russophoben Quark.
          Als ob Russen nicht deportiert worden wären, als ob Russen nicht ebenso gehungert hätten, als ob Russen nicht ebenfalls durch Terror ums Leben kamen.
          Und große Unterschiede zu heute sind das nicht.
          http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bugeac-etnic.png

        • Nobilitatis

          Oh, die Tatsachen sind russophob! Na, wenn das mal nicht gegen die Tatsachen spricht.
          Und wenn Ihnen der Unterschied nicht auffällt – Die Schwarzmeer- bzw. Bukowinadeutschen fehlen. Und zwar seit 1940/1945. Und die hatten keinen Krieg angefangen.

        • Jones2theBones

          Heheheheh :D Der ist gut.

          Tut mir Leid, Nob, tut mir wirklich leid. Ich habe sie nicht für derart unwissend gehalten.
          Aber hier eine Tatsache für Sie:
          Entweder Sie haben von der vom Dritten Reich initiierten Rückführungskampagne nie gehört, oder Sie verstehen unter „Heim ins Reich“ Sibirien.

          Und dass es 1939 begann, dafür gab es auch einen Grund:
          http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Sowjetischer_Grenz-_und_Freundschaftsvertrag

        • Nobilitatis

          Ich fasse nochmal zusammen. Ihr zitat:
          „Stalins Freude an neuen Grenzziehungen bezüglich des südlichen Bessarabiens hat anders als bei Transnistrien, Abkhazien und Südossetien keine größeren Unruhen zur Folge. Denn die Rumänen/Moldavier sind in diesem Teil ohnehin in einer sehr kleinern Minderheit.“
          Dem hielt ich entgegen, dass dabei Methoden angewandt wurden, die das Ergebnis sicherstellten. Nämlich eine Aussiedlung. 1940 noch durch eine Übereinkunft zwischen Diktatoren. „Heim ins Reich“ war bestimmt nicht der Wunsch aller Menschen. 1941-45 traf es dann alle Mitglieder der deutschen Volksgruppen östlich. Die haben es überwiegend nicht überlebt (Schwarzmeerdeutsche). Bekanntlich wurden auch diverse andere Volksgruppen z.B. von der Krim verschleppt. Die Gagausen übrigens nicht. Ich hatte jetzt das Ganze vom Ergebnis gedacht. Ruhe und Ordnung durch Entfernung aller Störfaktoren und eine harmonische Entwicklung von ostslawischen bzw. sowjetischen Bevölkerungsmehrheiten. Da es sich um stalinsche Politik handelt, sehe ich auch nicht, dass das russophob wäre. Es sei denn, man ist Fan von Väterchen Stalin. Das wollten Sie nicht sein.
          Wenn Sie sich übrigens Transnistrien nehmen, ist eine für Transnistrien befriedigende Grenzziehung unmöglich, die wollen sich ja eher der Sowjetunion anschließen. Die gibt es aber nicht mehr.

        • Jones2theBones

          Nob,
          Also erstmal steht schön nachlesbar im Wikiartikel, dass die Aussiedelung von deutschen Behörden auf freiwilliger Basis durchgeführt wurden, und das deckt sich mit den Berichten von Aussiedlern oder deren Nachkommen, von denen ich solche Geschichten gehört habe. Da ist es völlig latte was Sie denken, wenn die Religionsfreiheit und sowohl die Enteignung durch Kommunismus als auch Armut und Lebensgefahr durch die Unruhen drohte, von denen es damals nicht wenige gab, und sie ein sicheres Leben im Westen angeboten bekamen, dann ist es kein Wunder dass fast alle ja sagten.
          Was den Rest angeht, so gibt es auch heute noch russlanddeutsche Dörfer.

          „Dem hielt ich entgegen, dass dabei Methoden angewandt wurden, die das Ergebnis sicherstellten.“
          Sehen Sie außer dem Auszug der Bukowinadeutschen größere Unterschiede? Ich nicht. Und abgesehen davon war das jetzt völlig latte, weil ich überhaupt keine Wertung ins Spiel gebracht habe und mich auf die Gegenwart konzentriert habe!
          Folglich haben Sie nichts entgegengesetzt, es ging ihnen nur mal wieder darum zu provozieren!
          Und genau das ist das frechste!
          Nicht, dass Sie noch nicht mal dann die Klappe halten, wenn Sie offensichtlich keine Ahnung haben, sondern dass Sie ein um das andere Mal mit aller Macht das Thema auf das mir und offensichtlich auch allen anderen leide Thema „pöses pöses Russland/CCCP“ (besteht für Sie ja kein Unterschied) lenken müssen!

        • Nobilitatis

          Wenn Sie glauben, es ginge um „böses Rußland“ (in der Ihnen eigenen Ortographie), dann sehen Sie eine Kontinuität.
          Nachdem die Bukowinadeutschen weg waren, ergab sich das Bild, dass eine Mehrheit von Ukrainern und Russen da war. Ähnliche Maßnahmen haben übrigens in der jüngeren Geschichte dazu geführt, dass in Abchasien und Südossetien die Nationalitätenfrage abschließend geregelt ist. Ich habe aus Rußland noch keine Unzufriedenheit darüber hören können. Und in der Ukraine wäre Ihnen das wohl auch lieb. Z.B. Abspaltung des Ostens und des Südens, falls sich der Gesamtstaat nicht nach Ihren Wünschen richtet oder so.

        • Jones2theBones

          Die Kontinuität die ich sehe, sind Sie mit direkten und indirekten Anschuldigungen und immer wieder neuen Versuchen, das Thema darauf zu lenken.
          Wo käme man hin würde man bei jedem Post über Deutschland anfangen, über KZ’s zu sinnieren und daraus allgemeine Aussagen ableiten?

          „Ähnliche Maßnahmen haben übrigens in der jüngeren Geschichte dazu geführt, dass in Abchasien und Südossetien die Nationalitätenfrage abschließend geregelt ist.“
          Nochmal: Es ist besser die Klappe zu halten wenn man offensichtlich nichts weiß.
          Von abschließender Regelung kann weder in Südossetien, noch in Abkhazien eine Rede sein, und ähm, die „Heim ins Reich“-Politik dort ist mir ja völlig entgangen!

        • Nobilitatis

          „Nochmal: Es ist besser die Klappe zu halten wenn man offensichtlich nichts weiß.“
          Dann sollten Sie sich auch dran halten. Wussten Sie nicht, dass im Anschluss an die kriegerischen Auseinandersetzungen in Abchasien (1993, 250 000 georgische Vertriebene) und Südossetien (2008, der Anteil an der Bevölkerung betrug mal 29 %, genaue Zahlen unbekannt) die Georgier vertrieben wurden? Wohlgemerkt, ich möchte hier nicht die Kriegstreiber aus Georgien verteidigen, sondern die Opfer der Zivilbevölkerung, deren Schuld die falsche ethnische Zugehörigkeit ist.
          Es gab dort, wie in so vielen anderen Gegenden der Welt, keine „Heim ins Reich“-Politik.

        • Danke! Dies war auch mein Gedanke zu diesen Dummheiten jenes Trolles Nobilitatis (Menschen mit boesen Absichten nehmen die klingendsten Namen)

        • Nobilitatis

          Das finde ich beleidigend und persönlich. Argumente: Keine.

        • Jones2theBones

          Unter persönlich beleidigend verstehe ich es, wenn jemand, der selbst auf das Siezen besteht, in einem calumniativem (defamierenden) Kontext meinen Vornamen benutzt, was sie zufällig getan haben und sich deswegen nicht beschweren sollten.

          Davon abgesehen sehe ich einen Überfluss an Argumenten.
          Aber wie es die Diskussionen mit ihnen an sich haben, so verschoben sie das Thema von Moldawiens EU-Beitritt zu Bukowinadeutschen, von Bukowinadeutschen schließlich zum Kaukasuskonflikt.
          Und weil Stalinvergleiche nicht nur moralisch falsch, sondern auch einfach dumm sind, breche ich meistens irgendwann ab.

          Und ja, dass viele Georgier aus Abkhazien und Südossetien geflohen sind, das habe ich gelesen. Aber weil ich 1. nicht weiß, inwieweit sie vertrieben wurden und inwieweit sie selbst im Rahmen der Kampfhandlungen flohen, weil ich 2. die Angewohnheiten habe, potentiell befangenen Quellen zu glauben, und weil 3. Abkhazien und Südossetien weiterhin a) nicht international anerkannt sind und b) das ganze gerade mal 5 Jahre her ist, die Überlebenden also noch immer ihre Ansprüche geltend machen können, kann für mich von abschließender Regelung in dieser Region keine Rede sein.

          „Ich hatte jetzt das Ganze vom Ergebnis gedacht. Ruhe und Ordnung durch Entfernung aller Störfaktoren und eine harmonische Entwicklung von ostslawischen bzw. sowjetischen Bevölkerungsmehrheiten.“
          Oh yes Sir!
          Deswegen ist die Anzahl der Ethnien ja so überschaubar und die Gegend so ruhig!
          http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_V%C3%B6lker_in_Russland
          http://en.wikipedia.org/wiki/Ethnic_groups_in_Russia#Ethnic_groups_of_the_Russian_Federation.2C_1926-2010.5B2.5D

          This calls for a facepalm (and a carlsberg).

        • Nobilitatis

          A) Ich kenne Ihren Vornamen gar nicht. Sollte ich den benutzt haben, ist es in der Tat Zufall.
          B) Gerade Sie müssten in der Lage sein, über die Vertreibung der Georgier und das Rückkehrverbot der jetzigen Machthaber nachzulesen. Wenn sogar ich das kann, in Wikipedia und auf Deutsch. Komplette ethnische Gruppen fliehen niemals infolge von Kampfhandlungen. Und die meisten kehren zurück, wenn sie es können. Heimat ist Heimat.
          C) Argumentierten Sie über die Südbukowina, heute Ukraine. Ich sehe nicht, was eine Liste der Ethnien Rußlands damit zu tun haben könnte.
          D) Ich habe Vergleiche verwendet, nicht das Thema verschoben.
          E) Das beleidigend bezieht sich auf den Kommentar von Fatime. Da funktionieren die Baumstrukturen nur beschränkt.
          F) Ich bestehe nicht auf das Siezen. Ich habe nichts gegen Sie/ Dich.

        • Dass Sie Dummheiten verbreiten ist eine Meinung (damit haben Sie es schwer, ich weiss) – dass Sie ein Troll sind, der bewusst uebel meinend mit Dialektik hantierend, andere in Ecken setzt, und Argumente schiebt so es passt, sieht jeder, ist ein Faktum. Sie erinnern mich sehr an Juergen Elsaesser, der macht auch so, nur, er hat dazu EIGENEN Blog, wo er Stalinistisch bevormunden kann, d’accord. Wer so wie Sie andere in der Kompetenz und Person herabwuerdigt, sollte ruhig sein, wenn Wind auch einmal gegen Ihr Gesicht weht. Von mir war dies in Vergleich zu Ihnen nur ein Lueftchen. ich KANN auch beissen, seien sie gewiss. Nur: solche offensichtlichen Trolle wie Sie sind nicht wert, meine Zaehnen zu strapazieren….

        • Nobilitatis

          Und trotzdem habe ich keine Angst vor Ihnen. Beißen Sie doch, statt nur Gift zu spritzen.
          Sie kommentieren hier auch nicht auf Ihrem EIGENEN Blog.
          Jedenfalls habe ich hier sinnvoll argumentiert, und wenn das Ihre Kompetenz übersteigt, dann können Sie sich betroffen zeigen. Das ist aber nicht meine Schuld.
          Ich persönlich halte Sie für einen Agent Provocateur, der hier uns Deutsche beleidigen soll, damit wir uns von den alternativen Medien abwenden sollen. Aber das ist jedem selbst überlassen, was er glaubt.

        • Bronfmann

          Mache dich mal nicht säähr unbeliebt …
          Fatime ist o.k., aber für dich lege ich keine Hand ins Feuer !

          Alle syrischen Antiimperialisten sind okay. Vor Streit mit Frauen sollte man als männlicher Schreiber ein bischen Abstand nehmen. Ich meine, es ist deutsche Kultur Frauen zu schätzen. Denk mal an das Deutschlandlied, zweite Strophe, gel?
          Oder traust dich nur nicht an Männer heran?

          Du schreibst mir hier zu oft, zu viel (also mehrmals täglich!), und was du schreibst ist oft themenfremd und kontrovers. Man kann sagen du legst es auf Stänkern an.

          Um das Thema „Deutsche, Deutschland“ etc. geht es hier nicht, ist zumindest nicht das Thema des Blogleiters.

          Wenn ich das was du schreibst immer genug verfolgt habe, dann schreibst du pro EU und pro NATO, etwas kaschiert aber zu spüren.

          Es ist möglich, daß du so andere Schreiber vergraulen willst. Wer will denn auf einem alternativen Blog solche pro-imperialistischen Parolen lesen. Keiner, nichtmal drüber diskutieren.
          So weit zur Provo.

        • Nobilitatis

          Um Ihre Hand habe ich Sie nicht gebeten.
          „Fatime“ hat mich angegriffen, und nicht meine Argumente. Ob sie Frau ist, weiß keiner. Wie oft jemand kommentieren darf, das bestimmen Sie nicht. Die Inhalte dürfen Sie ablehnen, das ist Ihnen überlassen. Bestimmen dürfen Sie sie auch nicht.
          Ich habe sicher oft Fakten genannt gegen VTs, nicht aber undifferenziert „pro EU“ und schon gar nicht pro NATO geschrieben. Wenn Sie durch Widerspruch vergrault werden, haben Sie ein Problem mit Ihrem Selbstbewusstsein.

        • jowi

          Leute, wir schreiben das Jahr 2014!
          Deutschland und Russland sollten endlich kooperieren. Genau das versuchen die Atlantiker zu verhindern, denn eine Kooperation auf dem größten Kontinent der Erde könnte die Weltherrschaftspläne der Atlantiker durchkreuzen. Es könnte die USA ins Abseits befördern. Aber leider spielen die dummen Deutschen das Spiel ausländischer Mächte. Für die USA mischen wir uns in der Ukraine ein und für Frankreich mit militärischem Beistand in Afrika. Große Koalition, großes Kotzen.

        • Jones2theBones

          Das weiß ich.

          Aber ich habe auch einen Deutschen in meiner Familie, der ab Kriegsbeginn im Gulag war, weil alle Ausländer ja unter Generalverdacht fielen (übrigens nicht nur in der Sovietunion, sondern überall).
          Und ich habe keine Lust darauf, mir sein Andenken durch die Instrumentalisierung beschmutzen zu lassen.

          Ob 2014, 1914 oder 1814, Deutschland und Russland hatten immer schon ein strategisches Interesse an einer Partnerschaft und einem Bündnis. Kaputtgemacht wurde es stets durch die Russophobie.
          Und bei Anklägen mit derartigen „Tatsachen“ kann bei Nobilitatis von nichts anderem die Rede sein, zumal er ein ums andere Mal selber damit anfängt.
          Es ist ja nicht so, dass dieser Post eine Relevanz gehabt hätte:
          http://www.chartophylakeion.de/blog/2014/02/02/unterwegs-auf-feuerrotem-pferd/#comment-24040

        • jowi

          Meinem Opa war sein „Bolschewisten-Hass“ auch nicht mehr auszutreiben, obwohl er wirklich kein Nazi war, er wurde sogar wegen seiner Weigerung in die NSDAP einzutreten, kurz nach seiner Heirat als einer der ersten im Städtchen an die Ostfront geschickt. In russischer Kriegsgefangenschaft war er dann auch etwas aufmüpfig, bekam Dunkelhaft, etc. und kam sehr spät als halbes Skelett aus der Gefangenschaft zurück.
          Es waren barbarische Zeiten.
          Gruselig, dass Deutschland nun wieder aktiv mitmacht, bei der aggressiven Expansion westlicher Hegemonie. Das es so schlimm kommt, hätte ich nicht gedacht.

  • Hunsrücker

    Bitte mal folgenden Bericht lesen:
    http://elynitthria.net/frieden-kiew/
    Ich glaube, die westliche Wertegemeinschaft geht jetzt zu low budget Revolutionen über.
    Es ist zum Lachen, da karrt man ein paar hundert Penner und Kriminelle nach Kiew, bezahlt sie mehr schlecht als recht, ab und zu kommen dann die Nazi-Schläger aus ihren Löchern und machen das, was sie am besten können, sie machen Randale, nicht ohne vorher der vereinigten Milliadärspresse Bescheid zu sagen, und hier, in der westlichen Wertegemeinschaft schreit man schon nach den Friedensengeln der Nato, und die andere Seite, die sogenannten alternativen Medien, unken was von einem bevorstehenden Bürgerkrieg. Da kennt man aber die Ukrainer schlecht, die haben gar keinen Bock auf Revolution, dummerweise kann man keine ilamistischen oder sonstige Idioten rekrutieren, um wirklich loszulegen, eine reine low budget Inszenierung der westlichen Wertegemeinschaft, lächerlich, ich bin ganz entspannt, das verläuft im Sande, aber egal, ich bin grad mal die Kommentare durchgegangen, köstlich, wie man sich hier teilweise anpisst, kann mir mal jemand einen Grund geben, mitzustänkern, ich hab grad niedrigen Blutdruck.

    • Jones2theBones

      „Grund“
      Langeweile?

  • deduschka
  • knechtrechtruppig

    Na dann mal los.

    Die Bunte bringt den Aufhänger der Bild:

    http://www.bunte.de/meldungen/dieter-graumann-vitali-klitschko-ist-ein-held-unserer-zeit-71082.html

    Jaa nee isss klar.

    Hatte sich nicht noch vor kurzen der Israelische Botschafter über die Situation der Juden in der Ukraine besorgt gezeigt.
    Und die Ukraine zum Schutz der Minderheiten vor Übergriffen aufgefordert.
    Die Frage ist nun wen er damit ansprechen wollte.
    Klitschko kann sich ja nicht mal selbst vor dem „aufgestachelten“aufgebrachten Massen *lol* schützen.

    Herr Graumann nun wieder beschwichtigt da wo es nichts aber absolut nichts zu beschwichtigen gibt.
    Und die Warnung zum Ende ist ja wohl der blanke Hohn.

    Wer mit einem Streichholz im Benzintank den Füllstand kontrolliert der muss sich über das Ergebnis nicht wundern.

    Nun gut von eben diesem Herren Graumann geht ja auch jede Menge Polemik gegenüber Israel aus.

    Will ich nicht bewerten, aber irgend was bezweckt der „gute“ Mann damit ganz sicher.

    :-)

  • Felix Klinkenberg

    Nur die Atomwaffen Russlands und die Charakterstärke,des Russischen Präsidenten Putin, stehen zwischen uns und der totalen Versklavung dieser Welt. Meine Forscher „ Kollegen“ haben ihnen alle Techniken dazu entwickelt, um uns ALLE für immer und ewig, in willenlosen Sklaven zu Verwandeln. Unsere allerletzte Hoffnung.
    Lang lebe Russland; Lang lebe Präsident Putin!
    Bei der Ukraine, geht es der Nato nur darum, ihre Raketen möglichst nahe an Moskau auf zu stellen, an der Ukrainischen Grenze zu Russland. Nur so kommen sie zu einem Enthauptungsschlag.

  • Im März sollen in der Ukraine Nato-Übungen stattfinden! Die ersten Soldaten sollen schon jetzt in Lwiw eingetroffen sein. Das riecht nach Benghasi. http://www.mk.ru/politics/sng/article/2014/02/04/979710-voyska-nato-vyisadilis-vo-lvovskoy-oblasti.html

    • NATO-Uebung auf Gebiet souveraener Ukraine???? Dies ist OKKUPATION! Dies muss Janukovich JETZT verhindern, notfalls UN-SR anrufen! Es ist unglaublich, welche Frechheiten und brutalen Bruch jedes Voelkerecht die USA / EU / NATO sich gewaehrt. Was ist, denken wir so einmal: Russland entsendet, auf Wunsch von Janukovich, Truppen?

      • Nobilitatis

        http://de.ria.ru/security_and_military/20110420/258898204.html
        2. Weltkrieg und Kalter Krieg sind schon vorbei. Gemeinsame Militärübungen sind jetzt normal.

        • Ich bin keine Kalte Krieger – auch wenn SIE mich so malen. IHR Imperialismus ist fuer SIE erkennbar positiv. Dies nehmen wir andere so zu Kenntnis, aber es bleibt: Imperialismus.

        • Nobilitatis

          Sie sind nicht „wir“. Sie sprechen nur für sich.

        • BronfMann

          Doch !
          In diesem Falle durfte Fatime „wir“ sagen.
          Meine Stimme hatte sie.

          Lächerliche kleinkarierte Comments, die du hier sehr oft absonderst.

        • Nobilitatis

          Sie sind mir aber genauso egal.
          Kleine oder große Karos, das können Sie mit sich ausmachen.

  • Spion Stirlitz

    @all:

    Mal wieder ein paar Fragen, vielleicht etwas off topic:

    1. Wie steht es derzeit um die Offensiven in Qualamoun-Gebirge?
    2. Wie ist der Stand um Aleppo?
    .
    .
    .

    Ich weiß dass die Ukraine ebenso essentiell ist wie Syrien, aber es scheint hier nicht mehr viel zu passieren, die Revolte läuft sich mangels Unterstützung tot.

    Die Berichte von ANNA-News sind zuletzt von August 2013 gewesen, daher nur noch begrenzt interessant.
    Das Imperium lässt derzeit aber wieder verstärkt die Propaganda-Schleuder anwerfen um den pösen Assad wieder anzuschwärzen.

    Gibt es hierzu Berichte? Analysen?

    Danke an alle.

    • Franz
    • ISKANDER

      @spion stirlitz:
      nach meinem Kenntnisstand konzentriert sich die Offensive um Aleppo vorrangig in dem westlich erfolgenden Flankenangriff mit dem offensichtlichen Ziel den Kessel zu schließen.
      Im Industriegebiet Nord scheint alles etwas festgefahren, dafür stoßen Keile der SAA in der sich abzeichnenden Kesselmitte in den Stadtteilen Salheen und Marjeh sowie westlich vom inzwischen gesicherten Flughafenumfeld Richtung Myasad vor. Das deutet auf eine Zweiteilung des sich abzeichnenden Kessels.
      Die Terroristen indes versuchen unverändert von Westen her auf das „Military research center“ einzuhämmern um durch dessen Ausschaltung einen Schacht in den Kessel zu treiben. Sieht aber wenig erfolgversprechend für die Ratten aus.
      Leider ist den vorrückenden Armeekeilen noch immer nicht gelungen das Zentralgefängnis von Aleppo aus seiner Umklammerung zu befreien – was mir Sorge macht. Denken wir an die andere Enklave, das gefallene al – Kindi Hospital.
      Außerdem drückt die SAA massiv in den Norden der Stadt, ausgehend von Tareq Ziyad Richtung Ashrafiyeh.
      Außerdem kämpft die SAA nordwestlich am Stadtrand Aleppos um Ma àrat al Artiq und südlich um Al – Aziza.
      Man beachte, das auch in Syrien Winter ist und das Land ausgeblutet, da geht vieles nicht mehr in „Blitzkrieg“ – Manier.
      Es ist aber abzusehen, das der Kessel von Aleppo in Bälde steht und die Terroristen diese Stadt verlieren.
      Bereits jetzt habe ich irgendwo gehört, gibt es erste, vereinzelte Waffenniederlegungen.
      Vom Stand im Qualamoun Gebirge kann ich dir leider nichts berichten. Keine neuen Kenntnisse.

    • habkind

      eine neuere Karte von Aleppo -Stand: 05.02.

      http://www.syrianperspective.com/2014/02/new-map-of-aleppo-offensive.html

      Zum Ende der Seite aktuelle Angaben über Aleppo und Homs:
      http://trpintel.myfotojournal.com/

    • Udo

      Gestern soll ein relativ großer Angriff auf das Zentralgefängnis von Aleppo stattgefunden haben, bzw. er läuft noch, inkl. 12t-Selbstmord-LKW. Der LKW wurde allerdings rechtzeitig gestoppt,und es wurden sehr viele Terroristen getötet. Laut syrianperspective sind „80 percent of the prison not under terrorist control“

    • Die Armee versucht in Nordost, die Terroristen einschliessend so dass eine Grupe draussen – da kann man sie bekaempfen, die andere Gruppe herinnen, die wuerden schlicht belagert / ausgehungert und eliminiert werden, ansonst kann ich sagen Aleppo West / Sued / Suedwest und Nordwest ist frei und sicher, das leben hat relativ normal, bis in den Abend, aber man hat Strom selten, ca. 6 Stunden im Tag, oder so, und noch gibtes Gefahren von den Terroristen-Sniper da auch die Kampfzone nicht immer getrennt sein wuerde von den Wohngebieten so da muss man immer vorsichtig sein. 06./07. februar sehr schlime Kaempfe an dem Zentral Gefaengnis welches aber nicht „zentral“ ist, sondern aussen und dort kam es zu ein Angriff man sagt etwa 5000 Terroristen von FSA / Jabhat al-Nusra (jene, die Deutschland finanziert), es gab eine grossen Detonaton von Sprengstoff in ein Wagern und dabei haben 9 unserer Helden das leben gegeben, scharfe Kaempfe gab es und das Gefaengnis konnte gehindert sein an den Terrorismus zu fallen, angeblich haben aber Gefangene die Flucht ermoeglicht, es ist chaotisch aber SAA meldete gestern das Gefaengnis ist in ihre Hand. Die Luftwaffe war ebenfall dort ein gesetzt worden. Alepppo wird bald frei sein (Stadt) und darauf hoffen wir alle so dass nach dann fast 2 Jahren Terror in Aleppo unsere Menschen wieder auf bauen und normal leben duerfen Gruss, F.

      • Noch etwas: es wird gesagt: „Kessel“, dies aber will niemand, denn – dies bedenken Sie nicht? – in Aleppo leben Zivile Menschen, diese fluechten von den Terroristengebieten zu der SAA-gesicherten Zonen und so es wird nie ein Kessel (Stalingrad / Leningrad) geben sondern es gibt bewegungen.

  • ISKANDER

    @Spion Stirlitz:
    Sorry – kleine Korrektur meines Textes notwendig:
    Muss heißen: „…..vorrangig in dem östlich !!!! erfolgenden Flankenangriff….“
    Habe West und Ost verdreht.

  • Die „Kiew Post“ über zwei abgehörte Telefonate. Das eine zwischen Victoria Nualnd und Geoffrey R. Pyatt. Das andere zwischen Helga Schmid und Jan Tombinski:

    http://www.kyivpost.com/content/politics/fuck-the-eu-frustrated-nuland-says-to-pyatt-in-alleged-leaked-phone-call-336373.html

  • Jones2theBones

    @APXWN/Roman:
    Es gibt ein Urteil des LG Köln, das für dich als Blogbetreiber von Interesse sein dürfte:
    https://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/02/04/der-kenntnisstand-der-kammer/

    Das Urteil ist dermaßen lächerlich, aber es ändert nichts an seiner Gültigkeit.

  • Dike

    @alle
    Die olympischen Winterspiele in Sotschi sind eröffnet. Erstaunlich, eine der 6 Persönlichkeiten, die die olympische Flagge reintrugen war Anastasia Popowa. Die deutsche ARD Kommentatorin erwähnte kurz, dass sie aus Syrien berichtet. Auf jeden Fall ein Zeichen von Putin und apxwn wird das doch auch sehr freuen. Ist er auf seiner halben Weltreise vielleicht auf kurzer Zwischenstation in Sotschi?

    • Hat wirklich gefreut. Sie ist übrigens inzwischen europäische Chefkorrespondentin von WGTRK mit Sitz in Brüssel. Sie ist also normalerweise in der Nähe…
      Ich selbst bin momentan nur in Moskau. :)

    • Dies hat Frau Popowa verdient – sie ist grossartig!

  • Jones2theBones

    Hihih, und dass ausgerechnet der amerikanische Ring sich nicht entfalten hat, werte ich mal als gutes Zeichen.

    Übrigens, die Leute von „Мировой передел“ sind wieder an der Arbeit, haben letztens 2 Wochenfolgen veröffentlicht.

    • Ich habe vor ein paar Tagen eine alte Karikatur der „Westpresse“ gefunden, die zu dem Zwischenfall mit dem nicht entfalteten Ring paßt wie die Faust auf’s Auge:

      Stammt von Anfang Januar, glaube ich (bei „The News Tribune“ unter den Cartoons für „Week of January 6“ zu finden).

      • Jones2theBones

        Weil das Verbotsschild nicht aufklappt? :D
        Hier ein Cover von 1984, als die Soviets sich für den amerikanischen Boykott revanchierten und an der amerikanischen Olympiade nicht teilnahmen:
        http://sportsillustrated.cnn.com/vault/cover/featured/8904/index.htm
        Mit diesem dazugehörigen Artikel:
        http://sportsillustrated.cnn.com/vault/article/magazine/MAG1122084/

        Ich habe die Eröffnungszeremonie auch gesehen und auch selbst gerne nach Fehlern gesucht. Aber von denen gab es für ein Event dieser Größenordnung äußerst wenige.

        Was das westliche Verhalten hier angeht, so bestätigt die jene in ihrer Meinung, die sie für unfähig jeglicher Etiquette halten.
        Bestes Beispiel die Skandalfotos unter „#Sochifail“ & „#Sochiproblems“.
        Einige davon können ja echt sein, wie überall auf der Welt.
        Aber von denen die ich gesehen habe, ist ein Großteil entweder aus ganz anderen Teilen der Welt (dreckiges Wasser aus Yakutsk, kaputte Straße in Wien etc.) oder selbst verschuldet.
        Wer macht schon eine Tür kaputt, wenn er Sie nicht aufkriegt, statt den Zimmerservice zu kontaktieren?
        Wie bitteschön kommt ein Vorhang samt Stange runter, wenn der Journalist, der so stolz mit ihr posiert, sie nicht runtergezerrt hat?
        Es ist keine Raketenwissenschaft und braucht keine 2 Minuten, sowas anzubringen, also werden die Bauarbeiter die schwerlich halb angebracht liegen gelassen haben.
        Und die Dusche anmachen, auf die gegenüberliegende Wand richten und das Hotel für den Rest des Tages zu verlassen ist nicht einfach nur ungeschickt, sondern mutwillige Sachbeschädigung und daher kriminell!

  • Tunguska

    Aber war kurzzeitig die wichtigste Meldung im deutschen Radio…Panne in Sochi…Denen ist bestimmt einer dabei abgegangen, bloß irgendwas negatives finden bei der Eröffnung. Traurig u dafür zahlen wir auch noch Gebühren…

    • Keine Angst, die Russen sind klug, sie sehen, wer ist dahinter, welche Interesse bedient deutsche Medien – und wuerde man nicht dem Deutschen Volk dies anlasten.

  • Spion Stirlitz

    Es stimmt Fatime, die Bevölkerung hat es langsam auch geschnallt, daß hier eine bezahlte Zunft von Schreiberlingen die antirussische Agenda Ihrer Herren und Meister hinter dem Atlantik losträllert. Viele auch ehemals bürgerlich eingestellte Menschen erkennen, daß hier auf Biegen und Brechen Stimmung gemacht werden soll. Propaganda ist immer dann erfolgreich, wenn sie als Propaganda nicht zu erkennen ist. Glücklicherweise sind unsere Medien dermaßen ungeschickt, daß man nicht Kommunikationswissenschaften oder Politologie studiert haben muss um diese plumpe und tendenziöse Auftragsschreiberei zu erkennen.
    Gruß

    • jowi

      @Spion

      Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.

  • Tunguska

    Das ist mir ja alles klar…Nur nervt es langsam…
    Zumal das immer noch nicht genug Leute verstehen. Sehe ja immer was bei mir auf der Arbeit los ist. Alle sehr geBILDet. Wird zeit aus zu wandern!

    • ISKANDER

      @Tunguska:
      Nein!
      Und nochmals NEIN!
      Eben nicht auswandern sondern sich an Luthers Worte vor dem Wormser Reichstag halten als es um das Risiko des Flammentodes ging: „Hier stehe ich – und kann nicht anders“
      Trage es jeden Tag vor dir her – dieses Zitat.
      Was soll werden wenn alle „weglaufen“?

  • Tunguska

    Hast ja auch Recht im Prinzip. Nur wenn man es realistisch betrachtet gibts da nicht viel Hoffnung hier…
    Werte, Moral, Glaube sind hier keine Begriffe mehr und das macht mich jeden Tag immer trauriger. Vielleicht lebe ich auch auch in der falschen Ecke…Sorry macht manchmal ziemlich Depri wenn man nur Menschen um sich hat die Bundesliga und Dschungelcamp im Kopf haben….

    • Jones2theBones

      Ich weiß was du meinst, und sehe es ähnlich.
      Ich werde nach dem Studium ebenfalls erst mal im nichtwestlichen Ausland Erfahrungen sammeln.
      Und ehe ich eine potentielle Nachkommenschaft und mich selbst mit genmanipuliertem Gift verdamme, lasse ich sie lieber in der alten Heimat aufwachsen.

      • Tunguska

        Ja hätte ich hier auch mal was studiert…dann hätte ich auch ne Chance im nicht westlichen Teil der Welt, aber so fürchte ich sitze ich hier fest :D
        Ich wünsche dir vom ganzen Herzen das du erfolg haben wirst!

  • kaumi

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58798
    Die Akte Ukraine ist nur die dünne Beilage einer größeren Geschichte – so scheint es.