• Home
  • Blog
  • Blitzkrieg, die nächste Generation

Blitzkrieg, die nächste Generation

Die Kapitulation Janukowitschs dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Aber jenseits von diesem jetzt wieder als “Durchbruch” verkauften Zwischenstand finden andere Dinge keine mediale Beachtung, die einer solchen Beachtung im demokratischen Europa theoretisch wert wären.

Nach dem “Maidan 2013/14” haben radikale Nazis sich zu organisieren gelernt, sind bewaffnet und haben erste Erfahrungen in Straßenschlachten mit Sicherheitskräften bekommen. Wer soll diese Banden jetzt entwaffnen, um sie daran zu hindern, künftig die “Feinde der Nation” niederzuknüppeln und zu -schießen?

Das folgende Bild zeigt jemanden, den man sich am Rande merken sollte. Er gehört zu den Siegern beim heutigen “Durchbruch”:

musitschko-maidan

Das ist der Anführer des “Rechten Sektors” in der Westukraine, Aleksandr Musytschko. Ein Geschäftsmann und Mitglied der “Wiking”-Einheit der UNA-UNSO. Das Foto zeigt ihn inmitten von ihm untergebener Guerilla der sogenannten “nationalen Selbstverteidigung”. Das Foto wurde dieser Tage auf dem Kiewer “Maidan” gemacht.

Der “Rechte Sektor” ist zwar ein eigens für die Ereignisse der vergangenen Monate geschaffener, faschistischer und gewalttätiger Dachverband verschiedener ukrainischer Nazibewegungen, Herr Musytschko ist aber schon sehr viel länger einschlägig bekannt. 1994 hat er zusammen mit einer Rotte “ukrainischer Freiwilliger” in Tschetschenien auf Seiten der Separatisten gekämpft und reichhaltige Erfahrungen in der Guerilla-Kriegsführung insbesondere in und um Grozny gewinnen können. Falls noch jemand den Zusammenhang zwischen Nazibanden und Wahhabiten vermißte – das hier ist ein Beispiel dafür; insgesamt also noch eine weitere Veranschaulichung für ein und dieselbe Methode der Demontage von Staatswesen, bei der Wahhabiten / Naziguerilla / radikale Strömungen als Instrumente der jewiligen auswärtigen Interessenten auftreten.

In einer kurzen Videoreportage aus der Zeit des ersten Tschetschenienfeldzugs wird Musytschko (Nom de guerre: “Saschka, der Weiße”) interviewt und verkündet: “Solange in meinen Adern Blut fließt, werde ich gegen Kommunisten, Juden und Russen Krieg führen. Das ist mein Credo.”

Dieser Mann ist heute unter den Siegern auf dem Maidan, gepusht, gebraucht und hofiert vom RMfdbO der EU in Person von Walter Steinmeier und Laurent Fabius. Er und die seinen sind bewaffnet und euphorisch.


Ein wenig gemahnt die Ukraine-Politik der EU an die Bestrebungen Saudi-Arabiens, an dessen nördlichem Perimeter durch die Hände wahhabitischer Terrorbrigaden eine Zone der Instabilität zu schaffen und damit Konflikte von sich weg zu lenken sowie seinem Rivalen, dem Iran, permanente Probleme zu bereiten. Technologisch ist alles perfekt: zum heutigen Tag ist es längst kein Geheimnis mehr, dass die sogenannten “farbigen Revolutionen” zur hohen Kunst der operativen Kriegsführung gehören. Genau wie der legendäre “Blitzkrieg” beruhen “farbige Revolutionen” auf den neusten Errungenschaften in allen Bereichen des Militärwesens. Nur ist die heutige Variante dieser Blitzkriege noch um ein Vielfaches totaler: nicht allein der Aggressor kämpft gegen den Feind, sondern der Gegner noch dazu mit sich selbst. Es war zwar schon nicht schlecht, wenn Panzerkeile die gegnerische Verteidigung zu Fetzen schossen und alles überrollten, woraufhin dem Gegner nur die Flucht oder Kapitulation blieb, da er einer solchen Gewalt nichts entgegenzusetzen hatte. Aber viel besser ist es doch, wenn der Gegner sich selbst vernichtet wie ein tollwütiges Tier, sich bei seinen Anfällen selbst Wunden zufügt, die ihn schnell verenden lassen.

Dabei ist und bleibt das Ziel von “farbigen Revolutionen”, ganz wie beim klassischen Blitzkrieg, die Kapitulation; mit anderen Worten – Frieden zu den Bedingungen des Siegers. Sicher sind solche Bedingungen nicht immer umzusetzen, aber das Wichtigste daran ist, dass der Gegner keine Möglichkeit mehr zum Widerstand besitzt.

Innerhalb von nur drei Monaten hat sich die Ukraine selbst gefressen und eine unter militärischem Gesichtspunkt geniale Operation zur Vernichtung des einzigen unternommen, was unter ihren Errungenschaften der Erwähnung wert war – ihrer Selbständigkeit. Alle und alles spielten zugunsten des Gegners – die unfähige Regierung, die Schlägertrupps der Bandera-Landesverräter, die euphorischen und irren Idioten, die auf dem “Maidan” und anderswo im Kreuzfeuer von Provokateuren zu Boden gingen, aber auch das tumbe Stadtvolk, das seinem ewigen Prinzip “geht mich nichts an” treu geblieben ist. Ebenso auch die Militärführung, die es nicht in die Wege brachte, die Sache in ihre Hände zu nehmen und eine Regierung beiseite zu schieben, von der sie eindeutig verraten worden war. Der Zerfall des Landes, der bereits mit seiner Schaffung vor etwas über 20 Jahren einsetzte, erreicht damit seinen Kulminationspunkt, und wie nicht anders zu erwarten, gipfelt dieser Prozess in der Anarchie, die man heute in weiten Teilen der Ukraine beobachten kann. Die Banden, die heute immer noch ukrainische Städte kaputtschlagen, machen das Land endgültig für die Prozedur einer feindlichen Übernahme klar.

Rechter Sektor: "Ukraina akbar!"

Rechter Sektor: “Ukraina akbar!”

Ganz sicher hat all das nicht im Entferntesten mit einer “Revolution des Volks” zu tun. Eine Revolution ist ein Ausweg aus einer Krise, die es gestattet, einem festgefahrenen System zu entkommen, indem man es zerschlägt und innerhalb dessen keine Lösung für Krisen und Widersprüche mehr gefunden werden kann. In der Ukraine bleibt ja aber alles beim Alten: die Oligarchen sind weiterhin im Besitz dessen, was theoretisch dem Volk gehört, korrupte Politiker ziehen weiterhin untereinander ihre “Mummers farce” in den Imitationen von demokratischen Institutionen ab. Ein Tausch von einer Hackfresse gegen eine andere und die entsprechende Umverteilung von Zuständigkeiten ändern in diesem Panoptikum überhaupt nichts; zumindest werden die Menschen in der Ukraine mit Sicherheit keinerlei Früchte von solchen Wallungen abbekommen. Verbrecher eignen sich von anderen Verbrechern das vorher zusammengeraubte an, bezahlen ihre Schergen auf den Straßen für die Schützenhilfe und werden sehr schnell dazu übergehen, den Ochlos zur Räson zu bringen. Die Toten wird man bestatten, die Straßen freiräumen und bald kommt im Fernsehen wieder sowas wie “die Ukraine sucht den Superstar” oder irgendein Äquivalent davon.

Zu den in der Ukraine bereits bekannten Chargen kommt jetzt voraussichtlich nur noch die Europäische Union hinzu und nimmt sich ihren Teil. Nur deshalb gab es ja all das Theater. Die Ukrainer dürfen sich dann wohl bald mit vollem Recht fast so fühlen wie die Polen oder die Litauer – im Status etwas darunter angesiedelt, aber dafür nicht unter den Fittichen der verhassten Russen. Die eigentlich ein Brudervolk sind.

Nun gut. Es ist vielleicht doch noch nicht alles vorbei. Ein Volk ist in der Regel ein sehr kompliziertes System mit einer Menge an Mechanismen zur Selbsterhaltung (die man andernorts aus genau diesen Gründen auszuhebeln bestrebt ist). Vielleicht findet das allerdings auch schon kranke ukrainische Volk die innere Kraft dazu, sich selbst zu bewahren. In jeder Krise verbirgt sich die Hoffnung auf Gesundung. Gut möglich, dass die Ukraine (bzw. ein Teil von ihr) die Niederlage in diesem Kieg dazu nutzt, um aus der “farbigen Revolution” eine richtige zu machen – das heißt, die Ursachen für das Siechtum des Landes beseitigt.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • jowi

    Bei einem Punkt bin ich mir nicht so sicher:

    “Zu den in der Ukraine bereits bekannten Chargen kommt jetzt voraussichtlich nur noch die Europäische Union hinzu und nimmt sich ihren Teil. Nur deshalb gab es ja all das Theater.”

    Mich lässt das Gefühl nicht los, dass die EU nur der Hund ist, der zum Jagen getragen worden ist.
    Die EU wird doch schon mit Griechenland nicht fertig, was will die EU mit der Ukraine, die bekanntlich pleite ist und deren Industrie auf westlichen Märkten kaum wettbewerbsfähig ist.
    Das Nuland-Telefonat hat es doch offenbart, wer hier die Strippen zieht.
    Es ist eher eine NATO-Operation, als eine der EU. Die EU ist das zivile Deckmäntelchen, in dem Telefonat brachte ja Nuland “ihre” Leute bei der UNO ins Spiel die die EU ersetzen könnten.

    Russlands Fehler war es, zu lange mit Janukowitsch zu paktieren. Der Mann hat einfach keinen Charakter, der würde die eigene Oma verkaufen. Und es müsste endlich diese Kleptokratie bekämpft werden.

    Schauen wir mal wie es weiter geht. Ich würde mir wünschen, ohne den Janukowitsch-Clan und ohne die Komparsen der NATO.

    • Walter Mandl

      Gute Meinung. Leider haben wir alle keine gute Sicht der sich im Vorfeld zugetragenen Entwicklungen. Ich würde nur zu gern wissen, ob Janukowitsch die EU hingehalten hat (bei den Verhandlungen) oder aus welchem (für ihn) triftigen Gründen der Umschwung kam.
      Beides ist möglich: Erpressung von hüben wie drüben. Ganz ohne kann es nicht gelaufen sein. Unter normalen Umständen hätte Janukowitsch doch (nach meinem Verständnis von Politik) die ukrainischen Erfordernisse für ein EU-Abkommen auf den Tisch legen müssen und die Reaktionen abzuwarten/werten gehabt. Die (offizielle) Geschichte mit dem EU-Verweis an den IWF ist doch nicht wirklich glaubwürdig. Und wenn, hätte Janukowitsch diese unannehmbaren Forderungen des IWF (Energiepreise nach oben, Löhne und Pensionen einfrieren) doch leicht zu einer Argumentationskette machen können, die ihm breite Unterstützung beim Wahlvolk gebracht hätte. Also ist er entweder den Verlockungen und oder Erpressungen der EU erlegen oder hatte eine andere Aufgabe. Nämlich Zeit (für wen, RF oder US?) zu gewinnen und die Verhandler zu entblößen (zu welchem Zweck?). Auch hier haben sämtliche Medien versagt. Wie kann man einen 2-jährigen Verhandlungsprozess medial begleiten und den Eindruck vermitteln, alles würde sich in geordneten Bahnen bewegen ohne je irgend eine substantielle Information zu bringen geschweige denn berechtigte Fragen zu stellen? Janukowitsch wird kaum mehr Gelegenheit bekommen, als Präsident nach Kiev zurück zu kehren. Aber die Beantwortung einiger Fragen im Zusammenhang mit dem Putsch könnte er doch noch liefern.

  • Felix Klinkenberg

    Nicht neues auf ihrem Planeten!
    Sie mussten in den 1920 Jahren auf offenen Faschismus setzen, und heute müssen sie wohl von dem bei uns noch herrschenden indirekten Faschismus, zum offenen Faschismus umschalten. Sie benutzen, immer die Mittel, die ihnen den vollen Erfolg erbringen.

  • Iskander

    In den ganzen Betrachtungen und Thesen wird bis dito nicht klargestellt, das der “Rechte Sektor” überhaupt keine Bedeutung besitzt.
    Er wurde von der EU/NATO/AIPAC geduldet – ja indirekt bewaffnet durch Tolerierung und ist nur der nützliche Idiot im großen Spiel.
    Er diente als Brechstange und Deckmäntelchen für die eigentlichen Spieler, als falscher Hase gar um abzulenken und die bedeutenden Spieler von jedem Verdacht von Gewalttätigkeit freizuhalten.
    Unglaublich, wie dümmlich diese Typen sind, wie einfältig sie sich platzieren ließen, schieben und mißbrauchen.
    Sie glauben, Geschichte geschrieben zu haben und doch selbst abgeschafft.
    Ich kann euch sagen wie es mit dem “Rechten Sektor” weitergeht.
    In den nächsten Tagen wird es heißen: Extremisten auf dem Maidan!
    Ein paar Wochen/Monate werden sie in der Warteschleife gehalten für etwaiges weiteres Benützen. Dann werden die ersten Skandale implantiert: Zb. Kinderpornos, Morde, Steuerhinterziehungen, Antisemitismus usw.
    Richtig platziert, sprengen diese Affären den traumseligen Nationalisten die Birne weg und was bleibt?
    Nichts!
    Die Lage wird bereinigt, der Rechte Sektor traumatisiert, eingeschüchtert, gekauft, umettikettiert und notfalls physisch beseitigt.
    Dann, in 2 – 5 Jahren sind sie vergessene und umgedeutete Geschichte, ehemalige “Verbündete des Janukowitsch Regimes”, Bösewichter zum Gruseln.
    Die schleichende Verblödung der Ukrainer wird ihren Lauf nehmen und in 10 – 20 Jahren sind sie genauso zombisiert wie die EU – Bürger.
    Und schlußendlich: Die Dümmlichkeit dieses “Rechten Sektors” der mit dem jüdischen Spitzenkandidaten der EU – Eroberer Jazeniuk , der jüdischen Berufslügnerin des EU – Außenamtes V. Nuland, dem jüdischen Financier der NWO`s G. Soros u.a., Hand in Hand die Ukraine zerschlägt ist galaktisch.
    Möchte aus diesen Kreisen keinerlei antijüdisches Gefasel mehr höhren.

    • Comrade John

      Eines der wenigen Medien, die wirklich mal nachfragen wie das sein kann:
      “Neonazis”, “Nationalisten”, “rechte Gewalttäter” in Ukraine randalieren, aber Keinen von dem ganzen Verein (US-Regierung; EU; Nato; UNO; die strikt antifaschistischen Bundestagsparteien…) stört’s so richtig.
      Im Gegenteil, Leute wie Oleh Tjahnybok (Swoboda) sind anerkannte Oppositionelle an der Seite von SPRINGER’S Vorzeigeoppositionellen Klitschko u. können nach heutigem Stand durchaus mit Ministerposten rechnen.
      Wer hat das Ganze vorbereitet (denn auf sowas muss man die Medien einschwören), wer hält seine schützenden Hände darüber. Wichtigste Frage: Warum warnt Israel nicht; warum sagen die Jüdischen Gemeinden u. bekannte Personen (z.B. Dieter Graumann; Hendryk M. Broder?) nichts; weshalb gibt es nicht die übliche Antisemitismus-Rechtsextremismus-Debatte, die ja bekanntlich schon ansetzt, sobald ein 16jähriger Glatzkopf mit Springerstiefel mal einen Ausrutscher zeigt?

      Die Sache ist recht einfach, es muss der Zionismus selbst sein, der hinter dem Projekt Ukraine steckt: oder es mindestens mitbefördert. In diesem Artikel wird es nachvollziehbar und gut belegt begründet:

      Mein Parteibuch Zweitblog – 18. Februar 2014
      Zionisten offenbar treibende Kräfte beim Versuch von Regime Change in der Ukraine
      http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/02/18/zionisten-offenbar-treibende-krafte-beim-versuch-von-regime-change-in-der-ukraine/

      Ns. Den Zweck – dargestellt im unteren Teil -, warum zio. Kreise das tun sollten: um Israels Stellung in der Region gegen Russland zu schützen – halte ich für nicht so schlüssig.

      • http://tauroggen.blogspot.com/ E. K.

        Zunächst das wichtigste: Es scheint, als ob Kiew letzte Nacht gefallen wäre.

        Zum Rechten Sektor: Sicher wird er instrumentalisiert, aber solche Organisationen entwickeln ein Eigenleben, das sich kaum leinken läßt. Zudem gibt es in Kanada und den USA starke ukrainische Gemeinden, die viel Einfluß besitzen.

        Zum Thema Juden/Israel: Selbstverständlich sind die Juden in der Ukraine (und Rußland) geschockt über die Entwicklung und tun dies auch öffentlich und lautstark kund. In Israel ist man den westukrainischen Nationalisten ebenfalls nicht zugeneigt. Es gibt Knessetbeschlüsse, in denen das Orangene Regime für seine Geschichtspolitik (Bandrea usw.) kritisiert wurde.

        Warum der Westen darauf nicht hören will und die sonst üblichen Neonazi-Warnrufe ausbleiben, wird andere Gründe haben. Vielleicht den, daß die Bekämpfung des Rechtsextremismus für deutsche Politiker nur instrumentellen (und damit situativen) Charakter besitzt. Genauso wie Neonaziorganisationen maßgeblich vom VS finanziert wurden und werden …

        Im übrigen ist das Verhältnis Israels zur RF recht gut, deswegen muß kein Bürgerkrieg in der Ukraine angezettelt werden.

        • kaumi

          E.K.,

          Du hast , in der Interpretation unabsichtlich, aber faktisch korrekt, DEN Knoten angesprochen.
          Die Israelis, und damit meine ich die regierende rechte Kaste, fokussieren aktuell alles auf den Nahostkonflikt. Alle begleitenden Geschehnisse werden durchs zionistische Brennglas hinsichtlich ihrer Auswirkung auf Syrien-Iran-Hizbullah betrachtet.
          Das fällt einfach und ist zwangsweise naheliegend, sind doch die agierenden Konfliktparteien fein säuberlich hier wie da in die gleichen Gruppen eingeteilt.
          Die “Russen” haben mit den “Israelis” keine Probleme. Im Grunde sehr richtig, ich würde sogar behaupten, sie hätten recht gute Beziehungen. Wie in Syrien gibt es auch in Israel viele russische Familien, Mischehen, bilaterlae Familienbande etc.
          Die Probleme fangen aber dort an, wo die systemrelevante Existenz eines Staates objektiv bedroht ist.
          Und genau in dieser Phase befinden wir uns. Für die Russen geht es um viel, der Gegner schafft es obendrein, mehrere Fronten zu eröffnen. Die Israelis müssen taktieren und paktieren und schlagen sich selbstredend, die Jacke ist näher als die Hose, auf die Seite der Gegner, da diese im großen Schiitenspiel ebenfalls als Hauptalliierte auftreten. Credo ist also, alles aktiv zu unterstützen, was die Russen schwächer und verwundbarer macht. Und so werden auf den Golanhöhen Islamisten von Netanjahu in Feldlazaretten besucht und per Handschlag getröstet und analog dazu schluckt man die scheinbar erfolgreiche Beteiligung von Faschisten am “ukrainischen Frühling”. Wichtig dabei ist einzig und allein, die Russen unter einen so hohen Druck zu setzen, der dazu führen könnte, ihre Politik – in der aus israelischer Sicht existenziellen Nahostfrage – zu ändern. Im Sinne der endgültigen Zerschlagung des schiitischen Halbmondes (“Achse des Widerstandes”).
          Ich stellte vor einigen Tagen ein Video hier rein, das flatternde Fahnen der Ukraine nebst der unsäglichen ” syrischen Revolutionsfahne” zeigte. Das Video ist raus aus dem Netz, apxwn aber setzte ein Foto davon hier rein. Nichts symbolisiert besser und wahrhaftiger dieses weltumspannende Theater und deren beteiligte Akteure als dieses Flaggenschauspiel.

        • deduschka

          Die Deutschen haben bei Ihrem gewaltätigen Expansionsdrang immer das russophobe Bild in all seinen Farben genutzt. Aus Sicht der deutschen Eliten gilt es Rußland an allen Fronten zu schlagen: ob in Syrien oder in der Ukraine, um die eigene Dominanz in Europa zu festigen.

          Die Deutschen spielen doppelt: es werden faschistische Banden aller Coleur unterstützt, eingeladen, eingebunden unter Vermeidung von eigenen Opfern.

          In Syrien schlagen die Deutschen ganz effizent alle anderen Konkurrenten: mit Sitz vor der Küste, hört alle ab, spielt Jeden gegen Jeden aus und stellt sich am Ende als der schweigend liberale Vermittler dar. Ganz offen ist man nebenbei Lieferantenweltmeister bei Kleinstkriegswaffen.

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Dass Kiew gefallen ist, kann ich bestätigen. Polizei existiert nicht mehr, jeder in Uniform muß um sein Leben fürchten. Sämtliche Strukturen des Innenministeriums sind zerschlagen, es gibt keinerlei Exekutive mehr, welche die Worthülsen der Rada in die Tat umsetzen könnte. Mit anderen Worten, die Straßen gehören den Banden und der “Rechte Sektor” hat de facto die Macht. Guten Morgen, Tripolis!

          Die Nacht gab es Vorstöße bewaffneter Banden nach Charkow. Nicht nur, weil Janukowitsch dorthin geflohen sein soll, sondern weil der dortige Gouverneur und Bürgermeister sich von vornherein gegen den Putsch stellen.

          Der Bürgerkrieg wird zum Faktum, wenn der Osten und Süden Widerstand gegen die Putschisten leisten. Er kann aber auch noch einknicken – genug Druck besteht bereits. Gerade die Krim hat noch das zusätzliche Problem einer “Fünften Kolonne” aus islamistischen Tataren, von denen Hunderte in Syrien gewesen sind.

        • deduschka

          ….schlimm schlimm :((

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          In Charkow läuft derzeit eine Versammlung von Parlamentariern aller Ebenen der südlichen und östlichen ukrainischen Provinzen. Teilweise belagert von den bis nach Charkow gerollten Guerilla und sonstigem “Euromaidan”-Mob. Versuch einer Konsolidierung der gesetzestreuen Kräfte, würde ich sagen.

          Für die, welche des Russischen mächtig sind, gibt’s hier den Liveticker von diesem Kongress: http://www.mediaport.ua/sezd-deputatov-vseh-urovney-v-harkove-tekstovaya-translyaciya

        • Enis

          @apxwn
          off topic: Was berichten die russischen Medien über den eingebrachten Entwurf im Sicherheitsrat, über den man heute abstimmen wird? Ich finde leider keine Berichte zu der russischen Haltung. Ich befürchte eine Enthaltung der russischen Freunde, was ein weiterer Schritt Richtung Intervention bedeuten würde. Ich hoffe Russland bleibt konsequent in der Haltung!

        • Comrade John

          Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Da steht klar drin, dass “Josef Sissels, Vorsitzender des Vereins Jüdischer Gemeinden und Organisationen in der Ukraine und zugleich stellvertretender Vorsitzender des “World Jewish Congress”” (Zitat) die “Swoboda” lobt u. von der Kampfgemeinschaft mit den Kameraden schwärmt.

          Der “World Jewish Congress”, dessen Vize er ist, ist nicht irgendeine Organisation. Es ist eine der ältesten u. einflussreichsten jüd. Organisationen der Welt. Der “Zentralrat der Juden in Deutschland” ist übrigens Mitgliedsverband.
          Der vorletzte Vorsitzende des WJC war Edgar Bronfmann.
          Zu ihm nachlesen unter
          Luebeck Kunterbunt.de, Die Bronfman-Dynastie
          Der heutige Vorsitzende des WJC ist Ronald Lauder, ehem. Abteilungsleiter im US-Pentagon, ehem. US-Botschafter in Österreich, heute “nur” Mitgl. der Republikan. Partei u. schwerreicher Unternehmer pp.
          Kann man alles nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ronald_Lauder

          Auch Mein Parteibuch schreibt, dass nicht alle Juden in Ukraine aufseiten der sog. Opposition stehen, nur was sie dagegen tun (genau so wie die meisten Ukrainer), das erfahren wir auch nicht.

          “Im übrigen ist das Verhältnis Israels zur RF recht gut, deswegen muß kein Bürgerkrieg in der Ukraine angezettelt werden.”

          Das ist ein Schwachpunkt im Artikel, den ich auch genannt habe.

        • Comrade John

          Nachtrag @ mein # CJ,22. Februar 2014 um 1:33 und
          @ meine erste Antw. @ E.K.

          Folgt man dem Artikel von Mein Parteibuch…, so haben zio. Kreise die ukrainischen “Neonazis” (u.a. klingende Namen für sie) unter ihre Fuchtel genommen u. setzen sie für ihre Zwecke ein (die kaum die Zwecke der Bevölkerung der Ukraine sind, denn die steht mit Masse abseits). Es sieht nach einer Anleitung u. Aufsichtsführung des einen offizialen Todfeindes (Zionismus, Judentum) über einen anderen (“Nazismus”) aus.
          Der Letztere scheint sich unter zionistischem Einfluss ideologisch gewandelt u. seine Programmatik u. PR geändert zu haben, z.B. weg vom “Antisemitismus”, hin zum “Kampf dem Islam” bzw. im Fall Ukraine ersetzt durch die Formel >>
          Kampf Russland!, das vermeintlich gegen die ukrainische Unabhängigkeit steht.

          In dieselbe Richtung weist nun seit Jahren die Entwicklung mehrerer europäischer “Rechtsparteien”, bes. in Grossbritannien (BNP; English Defense League), Frankreich (Front National) und Belgien (Vlaams Belang). In der BRD bot ein Patrik Brinkmann (deutsch-schwedischer Geschäftsmann mit russ. Ehefrau u. bekannte polit. Verbindungen in russ. “Rechtskreise”; Suchmaschine!) der NPD nach Aussage eines damaligen Parteiangestellten 20 Millionen € an, um einen neuen Parteichef wählen zu lassen, der für eine liberale Öffnung des Parteiprogramms stand. Brinkmann erwies sich bald darauf als zio. Propagandist von “rechts”, der eine deutsch-jüdische Aussöhnung nach schwerster deutscher Schuld forderte, bei Kundgebungen der “rechtspopulistischen” PRO-Bewegung in NRW trat er im Stil eines US-Evangelisten mit der Bibel in der Hand auf. Hier waren “rechts” auf einmal ganz andere Inhalte zu sehen. Es gibt noch mehr Beispiele, die jetzt nicht ausgeführt werden können.

          Hier haben “klassische” nationalistische Parteien Positionen eingenommen, die früher in den “Rechtskreisen” undenkbar waren: Verständnis für den Existenzkampf des Staates Israel u. seine harte Politik gegen Palästinenser; die “Weltgefahr Islam” (der sich heute ausbreite wie im frühmittelalterlichen Spanien) bzw. das Feindbild >> muslimische Einwanderer aus islamischen Ländern, die allein für Überfremdung u. Abschöpfung der Sozialkassen verantwortlich gemacht werden; das Vermeiden allgemein “rassistischer” Inhalte u. das Hervorheben gemeinsamer strateg. Interessen Europas u. Israel, gelegentlich werden auch gemeinsame polit. u. kulturelle Werte genannt.

          Ich meine, der Vorgang in Ukraine ist ungeheuerlich! Da spielen uns die Zionisten weltweit die besorgten Antifas u. Kulturhüter No.1 (“Nie wieder Holocaust” pp.) vor, und jetzt unterstützen sie (und reden Gewaltaten schön >> hallo, Prügel für Staatsangestellte, scharfe Schüsse, brennende Gebäude!) offenbar diegleichen Typen, vor denen sie in jedem anderen Land warnen. Das sollte man auf keinen Fall unter den Tisch kehren, sondern das gehört natürlich zur Debatte um die Ukraine.

      • http://www.berlin-athen.eu Emmanuel

        Ja, es ist der Zionismus. Denn. In der Ukraine leben 103.000 Juden.Das ist 0,2% der Bevölkerung.
        Das Parlamenat der Ukraine hat 400 Abgeordnete davon sind 158 Juden.
        Die Reichtümer der Ukraine befinden sich in den Händen einiger Milliardäre jüdischer Herkunft. Das sind Surkis, Rabinovic (Besitzer Israelischen Passportes) Medvescuk, Pincuk.
        Die Mutter von Vitalij Klitschko, Natalija Uljanova, ist jüdin, Klitschkos Partei UDAR wird durch die jüdische Firma PBN finanziert. Über diese Firma steht in Internet: PBN Hill+Knowlton strategies ist the preeminent strategic communications and public relations firm specializing in Russia,Ukraine, Kazachstan and the CIS.

        • http://tauroggen.blogspot.com/ E. K.

          Entschuldige bitte, aber was hat die Anzahl der jüdischen Abgeordneten im ehemaligen Parlament des ukrainischen Staates mit dem zur Zeit stattfindenden Staatsstreich zu tun? Du willst doch nicht im Ernst behaupten, “die Juden” (welche denn, gibt ja viele Richtungen) würden mit Swoboda gegen Rußland konspirieren? Wenn ja, dann wäre das reichlich abstrus.

          Ich denke, die Rolle der Unierten und des Kiewer Patriarchats (wie ist eigentlich deren aktueller Status innerhalb der Orthodoxie?) ist im Augenblick wesentlich destruktiver als die der Juden.

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Das “Kiewer Patriarchat” ist eine abtrünnige und unkanonische Struktur.

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          PS. Die Russen haben ein nettes Sprichwort: “Если в кране нет воды, его выпили жиды.” :)

        • MM

          LOL! Ich schaue mal nach ob bei uns noch Wasser aus der Leitung fließt. Falls nicht, dann weiß ich jetzt ja wo ich danach suchen müsste…!^^ :)

    • deduschka

      Von Anfang hat Deutschland, als dominierende Macht in Europa, faschistische Banden aus dem Umfeld von Svoboda und dem rechten Sektor auf höchster Ebene unterstützt, um ein russophobes, politisch willfähiges Personal für den Zeitpunkt der Machtübernahme in Kiev für sich nutzen können. Diese werden nach dem Umsturz die Beamtenposten übernehmen. A

      Ganz aktuell ist es so, dass jenes faschistische Svoboda Personal schon jetzt in Kiev Polizeifunktionen übernehmen darf .

      http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58805

      PS: Deine antisemtischen Triaden sind abstruser Unsinn.

      • http://www.berlin-athen.eu Emmanuel

        Antisemitische Triaden, was ist das? Laut Wikipedia:
        Triade (Familientherapie), das System Vater-Mutter-Kind
        Triade (Knoten), dreifacher keltischer Knoten
        Triade (Kriminalistik), kriminelle Vereinigungen aus dem chinesischen Kulturkreis
        Bist du darunter?!!

        • deduschka

          Du weisst schon ganz genau ,was gemeint ist brauner Bruder und ich denke bei Euch Rechtsradikalen sitzt der politische Zwiespalt mittlerweile sehr tief: das überlegt doch in Euren Kreisen das Spatzenhirn ob es gemeinsam mit den faschistischen Banden marschieren soll, so wie es deutsche Faschisten fordern, oder ob es doch irgendwie eine gemeinsame Linie mit den russischen Faschisten geben könnte.

          Helfen tun euch in euren Kreisen dann nur die vermeintlich verbindene antisemitische Lüge.

        • http://www.berlin-athen.eu Emmanuel

          Hallo deduschka, ein brauner Bruder und rechtsradikaler bin ich nicht. Da du aber eine Gossensprache benützt, dann kann ich auch sagen, was ich vermute, wer du bist: nämlich ein eingeschleuster Troll, von den vielen, die Tel Aviv auf der Gehaltsliste stehen hat

        • deduschka

          Genau, muss ja wohl so sein, wenn dein Spatzenhirn überall Tel Aviv sieht. Antisemiten wie Du und deine drei Freunde hier “ich habe eine Sekte gefunden, bei youtube und ähnliches” sind noch wirklich nur noch zum auslachen.

          Das Reichprotektorat Ukraine unter der SS war sicher auch von der geheimen jüdischen Mafia unterwandert und überhaupt, überall und überall.

          Deine faschistischen Freunde von Svoboda und rechtem Sektor diffamieren Rußlands Führung um Putin und Medwedew, wegen seiner Ehefrau, genau mit diesen krankhaften antisemitschen Sichtweisen und Märchen und singen das Lied von der “jüdisch-russischen Mafia, die die unschuldige Ukraine aussaugen”.

        • http://www.berlin-athen.eu Emmanuel

          Und wo sieht dein Großhirn Tel Aviv aktiv? Gar nicht wa?
          Trolle und Minderbemitztelte, raus hier

      • Dike

        @deduschka

        Bitte, das hatten wir schon. Nicht mit antisemitisch kommen!
        Es ist offensichtlich, dass hier die Zionisten, und nur darum geht es, ihre Finger im Spiel haben.
        Selbst Herr Graumann spielt das Zusammenspiel der Opposition mit den ukrainischen Faschisten herunter und mahnt lediglich zur “Vorsicht”! Klitschko ist in seinen Augen ein ” Held, der den Kampf seines Lebens”kämpft. Die Heuchelei ist unsäglich! Die Zionisten Hand in Hand mit den Faschisten! Wenn es nicht so tragisch wäre, müsste man hysterisch lachen. Ist das eigentlich den jüdischen Bürgern des Staates Israel und den in Deutschland lebenden Juden bewusst????

        • deduschka

          Unsinn Dike: hier gibt es ne Menge komischer Typen, die nichts von deutschen Interessen, deutschen Konzernen und deutscher Politik wissen, aber dafür umso lauter antisemitsche Märchen für wahr nehmen.

          Fakt ist: die deutschen Außenpolitik, das deutsche Auswärtige Amt hat sich in seiner Osteuropapolitik nie von der alten, expansiven bürgerliche deutschen Politik entfernt. Diese sieht Rußland als Hauptfeind, der mit allen Methoden und Varianten politisch und ökonomisch eingedämmt und gedemütigt werden muss und Rußland auf den Status eines Rohstofflieferanten reduziert.

          Ich schreibe Klartext von deutschen Interessen deutscher Konzerne, du schwafelst irgendwas von Israel, was keine Sau interessiert, wenn es um das von deutschen Konzernen domininierte Europa geht.

        • Dike

          @deduschka

          Bitte sprich doch nur für Dich und nicht im Namen aller.

          Ich entnehme Deiner Aussage dass Du der Meinung bist, dass Israel mit den Ereignissen in der Ukraine nichts zu tun hat. Dann bist Du entweder naiv, oder aber Du verfolgst hier eine klare pro israelische Agenda. Deiner Empörung, ich zitiere: ” du schwafelst was von Israel, was keine Sau interessiert”, entnehme ich, dass es sich um Letzteres handelt. Auch deine plumpe Art, jeden der Israel kritisch ist, als braunen Bruder zu bezeichnen ist unteres Niveau.

          Keine deutsche Regierung kann eine Innenpolitik oder Außenpolitik verfolgen, die nicht vorher von Israel abgesegnet worden ist.

          Der Schlüssel zum Erfolg ist Geld. “Die Israel Lobby ist eine ethnische Spendenmaschine” laut einem Artikel im britischen Prospect Magazine.

          In den USA werden Wahlkämpfe der Senatoren von AIPAC finanziert um die Interessen Israels im Kongress zu garantieren. 70 bis 80% aller kongressabgeordneten Stimmen in den Israel relevanten Fragen nach Anweisung von AIPAC. Sollten sie unsicher sein, werden sie mit Nachdruck an die Interessen Israels erinnert.

          http://medien-luegen.blogspot.com/2012/02/aipac-israel-schreibt-den-usa-die.html

          Wenn also die Israel freundlichen Lobbyisten mit den USA so umgehen und solchen Einfluss haben, was glaubst Du wohl, wie groß die Einmischung in Deutschland ist? Dass Industrie und Großkapital nach immer mehr Profit streben und dabei über Leichen gehen ist altbekannt. Aber der neu erwachte Drang der deutschen Regierung, in der Weltpolitik plötzlich mehr mitzumischen ist von Washington und Tel Aviv abgenickt. Wo bleiben denn die empörten Stimmen der jüdischen Gemeinde über das gemeinsame Handeln von Opposition und faschistischen Schlägern?

          Der Artikel aus “mein Parteibuch” wurde bereits von Comrade verlinkt und zeigt die Verbindung des Welt Zionismus mit den Ereignissen in der Ukraine. Hier ein kleiner Auszug:

          Josef Sissels, Vorsitzender des Vereins Jüdischer Gemeinden und Organisationen in der Ukraine und stellvertretender Vorsitzender des World Jewish Congress im Gespräch mit der FAZ:

          “die „Swoboda“ von heute nicht mehr die Partei sei, die sie vor zehn Jahren” war, “vieles habe sich hier zum Besseren verändert”, zwar gebe es “immer noch einzelne Neonazis bei Swoboda”, aber das Parteiprogramm sei “von antisemitischen Inhalten längst gesäubert” worden,

          Na dann ist ja alles bestens!

          Es geht noch weiter:

          Die alte Feindschaft zwischen Juden und ukrainischen Nationalisten habe sich damals im Kampf gegen den „gemeinsamen Feind“ Sowjetunion bei vielen „ins Gegenteil verkehrt“ und heute, sagt Sissels, gebe es in der ukrainischen Nationalbewegung, von Einzelfällen abgesehen, “keinen ernsthaften Antisemitismus” mehr, schreibt die FAZ. Mit anderen Worten, anders ist das nicht zu interpretieren, behauptet WJC-Vizepräsident Sissels, viele ukrainischen Juden seien Verbündete der Neonazis, die im Kampf gegen den “gemeinsamen Feind” Moskau eine “tiefe Freundschaft” mit denVerehrern des Nazikollaborateurs Stepan Bandera pflegen. Natürlich gibt es auch viele Juden in der Ukraine, die pro-russisch sind, aber für die spricht Josef Sissels offensichtlich nicht.

          Ich fürchte, Du hast dich geoutet deduschka! Der Zionismus ist entlarvt! Deutschland lässt sich wie ein Schaf angestachelt von USA und Israel in einen neuen Krieg gegen Russland treiben. Die deutschen Regierungsbeamten werden erpresst oder gut bezahlt und tun, was ihnen befohlen wird. Ich erinnere nur kurz an die charmanten Worte von Barack Obama anlässlich des Besuchs von Präsident Hollande: sinngemäß: Auf die französischen Firmen, die Geschäfte mit dem Iran abschließen wollen, werden wir Tonnen von Ziegelsteinen regnen lassen. Ähnliche Drohungen werden auch deutsche Firmen hören, wenn sie mit den falschen Leuten Geschäfte machen wollen. Es ist also alles in Butter mit der Ukraine. Deutschland darf marschieren. Die Genehmigung liegt vor.

          Es geht um Israel und seine hegemonistischen Ziele. Und die Tatsache, dass die Flagge der syrischen Opposition neben der ukrainischen auf dem Maidan wehte, ist eine klare Drohung an Russland. Wir sind die, die auch in Syrien kämpfen und wir stehen schon vor deiner Tür Russland! Im arabischen “Frühling”, Syrien, Qatar, Südafrika, Iran, Ukraine, überall geht es um Israel!

        • deduschka

          Irgendwie hast du einen gewaltigen antisemitischen Dachschaden, aber dich liest man ja seit Monaten hier mit solchen abstrusen Thesen.

          Deutschland wird von Israel geführt, wa? Noch alles tacko im Oberstübchen?

          Die Russophobie deutscher Eliten ist eine Eigenerfindung der Deutschen, und hat seine Ursache unter anderem in der religiösen Verschiedenheit – man hat die Russen mit ihrer von Rom abgespalten christlichen Sichtweise immer als Verräter betrachtet.

          Das überhaupt nichts mit Israel oder der jüdischen Religion zu tun.

          Ansonsten, die deutschen Beamten im Auswärtigen Amt, sind ultrakonservative Typen, alte Ribbentropschule, alte Nazis, die lachen sich über deine Thesen schief, und rufen mal kurz beim BDI an, wie die Lage so aussieht.

          Auf arme Schlucker wie Chabad, die mal prüfend eingeladen und beäugt werden, geben die einen Dreck und solange sie für deutsche Interessen nützlich sind, können sie auch gegen Rußland drei Runden drehen (nichts anderes besagt der FAZ Artikel)

          Typen wie Du haben ein gewaltiges Wahrnehmungs- und Antisemitismusproblem!

        • deduschka

          Um es für Dich und dein Niveau nochmal ganz einfach zu machen:

          Wieviele Autos stellt Israel her? Gar keine!

          Wie sehen die Exportquoten von Israel im Vergleich zu Deutschland aus? fast nicht vorhanden!

          Alte deutsche Regel: wer Autos bauen kann, kann auch Panzer bauen, liegt in der Dualität der Produktion, wenn du kapierst das Maschinenbau, Autombilindustrie Reichtum und Macht bedeuten, wenn sie von Versicherungskonzernen wie der Allianz behütet werden. Ansonsten: globale Produktion, erfordert globale politische Bündnisse – darum haben deutsche Konzerne für sich und ihre Interessen auch die EU in dieser Form geschaffen, und dabei alle anderen Nationen an die Wand gedrückt. Da gibt es keine Konkurrenz mehr.

          Deinen antisemtischen Unsinn: Israel führt Deutschland kannste in deine noch vorhandenen drei Gehirnzellen schmieren.

        • Dike

          Das wird Israel nicht gefallen, dass Du die Wirtschaftskraft so schlecht einschätzt. Hoffentlich fällt das nicht unter Antisemitismus. Gerade Israel brüstet sich damit, führend im Softwaresektor zu sein

          Mit mehr als 300 Unternehmen weist Israel eine Dichte von High-Tech-Unternehmen auf, die nur noch von der des Sillicon Valleys in Kalifornien übertroffen wird. Israel kann mit der nach den USA und Kanada grössten Zahl von NASDAQ-registrierten Unternehmen reüssieren; gegenwärtig sind es 100.

          Auch in der Rüstungsindustrie ist Israel an führender Stelle. Israel ist der drittgrößte Waffenexporteur der Welt. Man beachte, dass israelisches know-how von internationalen Truppen und Organisationen im Irak und anderen Konfliktzonen verwendet wird.Wahrscheinlich so wie heute auch in Syrien.

          Die israelische Sicherheits- und Heimatschutzindustrie umfasst ein weites Spektrum von Unternehmen. Dazu gehören grosse Rüstungsfirmen wie Elbit, Tadiran, Israel Aerospace Industries (IAI), RAFAEL, Elisra, ELTA und Israel Military Industries (IMI), aber auch Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche wie Motorola, Comverse, Nice, Verint, Mer Group, Ness TSG u.a. Einige Firmen haben sich allein auf die Entwicklung und Herstellung von Sicherheitsprodukten in Bereichen wie Eingangskontrolle oder Körperschutz spezialisiert. Einige der weltbekannten Unternehmen in diesem Zusammenhang sind ISDS, Magal Security Systems, Plasan Sas und Rabintex.
          Zu den Kernbereichen der Branche gehören: Luft- und Seefahrt-Sicherheit, CBRN-Bereitschaft, Kommando- und Kontrollsysteme, Terrorismusbekämpfung, Krisen- und Notfallmanagement, Infrastrukturschutz, internationale Veranstaltungen, IT-Sicherheit und Betrugsbekämpfung, Körperschutz, öffentliche Aufmerksamkeit und Bereitschaft, Dienstleistungsanbieter.

          Israelische Sicherheitsunternehmen sind in allen Regionen der Welt aktiv und bieten Lösungen und Technologien für staatliche und private Abnehmer. Die folgenden Beispiele veranschaulichen die globale Präsenz:

          Mehr als ein Dutzend israelischer Unternehmen waren bei der Sicherung der Olympischen Spiele in Athen beteiligt.

          Gegenwärtig sind israelische Unternehmen in Grenzschutzprojekte v.a. in den USA, Asien und Lateinamerika involviert.

          Israelische Schutzeinrichtungen für Fahrzeuge, Gebäude und Personen werden von den internationalen Truppen und Organisationen im Irak und anderen Konfliktzonen verwendet.

          http://www.israelnet.de/made_in_israel.htm

          Anbei eine sehr ausführliche Aufstellung der Medienlandschaft in Deutschland und wer die Führungspositionen innehat. Schließlich ist, wer die Medien beherrscht, Herrscher über die Meinungsbildung von Millionen. Medien haben schon Bundespräsidenten zu Fall gebracht.

          http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.com/2011/07/die-israel-lobby-in-deutschland.html

          Und die Gleichschaltung der deutschen Medien mit denen in UK und USA und die daraus folgende Meinungsmache können wir seit mehr als zwei Jahren im Fall von Syrien beobachten und jetzt auch in der Ukraine.

          In Deutschland haben die Zionisten einen unverhältnismäßig großen Einfluss in der Wirtschaft, den Medien und dem politischen Leben. Hierdurch ist Israel seit Jahrzehnten schon eine große Gefahr für Deutschland und in der Tat für die Welt geworden, denn aus dem ehemaligen Holocaust Opfer ist ein nuklearer Schurkenstaat geworden, der Völkerrechte und Menschenrechts- Konventionen mit dem Blut seiner Opfer beschmiert.

          http://lupocattivoblog.com/2010/03/18/bestimmt-israel-die-geschicke-der-deutschen/

          Ich könnte noch eine ganze Reihe von false flag Operationen des Mossad anführen, aber dafür gibt es ja google.

          Dieser Blog hier befasst sich mit dem Thema Syrien. Als Nachbar von Israel wissen die Syrer nur zu gut, mit wem sie es zu tun haben. Mit einem machtgierigen, hegemonistischen Gebilde, das sich aktiv in Syrien einmischt und in Jordanien die Terroristen trainiert, die Syrer töten sollen.

        • Comrade John

          Nachträge @ deduschka

          “Aus Sicht der deutschen Eliten”
          Die deutschen Eliten zu zähmen war der Grund für die Weltkriege, das war die Voraussetzung für die “Europäische Integration”. Mit dem Ende des 2. Weltkriegs haben sie jede eigenständige politische Option verloren.
          Ein Blick in den Artikel Atlantik-Brücke (Wikipedia) kann aufklären, dass die wichtigsten bundesdeutsche Regierenden u. Wirtschaftsführer einvernehmlich mit ihren transatlantischen Freunden für dieselben Werte u. Ziele zusammen arbeiten.

          “Von Anfang hat Deutschland, als dominierende Macht in Europa,”
          “Deutschland” dominiert im Ergebnis des 2. Weltkriegs nichts mehr, es bestand zu keiner Zeit volle Souveränität (das Selbstbestimmungsrecht der Deutschen auch nicht), das ominöse Kontrollratsgesetz Nr. 35 ist in Kraft, ebenso die “Feindstaatenklausel” der UNO. Der 2+4 Vertrag dokumentiert diesen Zustand, die Abwicklung der ehem. DDR (Leuna Chemiewerke, Deutsche Waggonbau uva. an ausländische Konzerne verschachert) dokumentiert es ebenfalls.

          Die BRD ist politisch-militärisch-finanzwirtschaftlich vollkommen in die nominell von der EU u. der Nato bestimmten Strukturen eingebunden. Mit dem Eintritt des ESM-Vertrags hat sie de facto auf das nationale Haushaltsrecht verzichtet u. verfügt nichtmal uneingeschränkt die Mittel, die die deutsche Bevölkerung laufend erarbeitet. Die Nato steht traditionell unter US-Oberkommando, die Bundeswehr ist militärisch nichtmal zur territorialen Verteidigung der BRD fähig u. ein reiner Hilfsverband der US-Army.
          Woher soll da irgendeine Macht kommen? Selbst die Bundesbank (als Notenbank überflüssig geworden, Goldreserven verwaltet sie auch fast keine) ist ein Teil der EU-Verwaltung.

          “Ich schreibe Klartext von deutschen Interessen deutscher Konzerne”
          Welche deutschen Konzerne! Die ehem. deutsche Schwerindustrie ist zerschlagen, die Eigentumsverhältnisse der “deutsche” BASF (Chemiekonzern) sind kaum nachvollziehbar (Suchmaschine!). Nichtmal die Deutsche Bank ist wirklich in deutscher Hand u. ein deutscher Weltkonzern wie Siemens offenbar in unbek. Hand, siehe unter Anteilseigner (Wikipedia) http://de.wikipedia.org/wiki/Siemens#Mitgliedschaften

          Es kann ja gut sein, dass von einem Freihandelsabkommen mit Ukraine oder gar EU-Beitritt auch deutsche mittelständische Unternehmen profitieren, aber Möglichkeiten u. Macht für Bürgerkrieg in U. oder Krieg gegen Russland haben die sicher nicht, und Gründe hätten sie auch keine. Denn im globalen Wettbewerb spielt der ukrainische Markt (so nennen die Kapitalisten das wohl) eine ziemlich unbedeutende Rolle.

        • deduschka

          Die Altenbrückegeschichte ist doch ein alter Hut und längst bekannt.

          Das es innerhalb der deutschen Eliten immer einen West – und einen Ostflügel gab, ist auch bekannt, und hatte seine Ursache in der Verschiedenheit Konzerne und Produktionszweige, die sie vertreten und dazu immer eine gemeinsame Vertreterung, den nationalen Gesamtkapitalisten wie heute deren offizielle Vertreter sich im BDA und BDI befinden.

          Was Du hier seit Ewigkeiten bringst: die Deutschen wären alles Marionetten der USA, ist Dummfuck vom feinsten.

          Diese Leute sind es: selbstbewußt und taxieren genau aus, wem und wegen sie agieren und wo Sie das nächste Geschäft abschließen können.

          Dein Unsinn ist im übrigen bemerksmert: jeder, dein wenig Ahnung von Eigentümerstrukturen hat, hat einen Liedke zu Hause. Weisst du ein Liedke ist?

          Die Macht in Europa, das deutsche industrielle Rückrad ist die Automobilindustrie mit Europaführer VW (ja olle SS Oberführer und Wehrwirtschaftsführer Porsche Herrschenmensch – ) und finanzielle Rückrad sind die Versicherungskonzerne, wie die Allianz, neben Strukturen wie der BASF. und anderen Kleinautomobilkonzernen wie BMW und CO.Kein anderes europäisches Land verfügt über so mächtige Konzerne in Europa.

          Du hast einfach keine Ahnung von Deutschland, aber antisemtische Märchen erzählst du am schönsten.

        • deduschka

          @Comrade John ich will nicht bösartig klingen, aber mir hängt einfach das Getue von der Atlantikbrücke (das östlich orientierte Gegenstück ist im übrigen der Ostausschuss des BDI) zum Halse raus.

          Als Standwerk für Eigentumsfragen gilt immer noch: Rüdiger Liedke – Wem gehört die Republik: da findest du all jenes, was über die Publikaitonspflichten des deutschen und europäischen Handelsrechts veröffentlich werden muss. (Anteile, Strukturen, Personen)

        • Comrade John

          @ deduschka
          “Die Altenbrückegeschichte [du meinst die Atlantik-Brücke, Anm.] ist doch ein alter Hut und längst bekannt. …
          Was Du hier seit Ewigkeiten bringst: die Deutschen wären alles Marionetten der USA, ist Dummfuck vom feinsten.”

          Es sieht nach einer (wichtigen; der wichtigsten?) informellen Schaltstelle bundesdeutscher-us-amerikanischer Interessen im Sinn von Interessenabgleich u. Koordination aus.
          Zitat Wikipedia: “Die Atlantik-Brücke e. V. wurde 1952 als private, überparteiliche und gemeinnützige Organisation mit dem Ziel gegründet, eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische Brücke zwischen der Siegermacht USA und der Bundesrepublik Deutschland zu schlagen. Zu ihren Mitgliedern zählen heute über 500 führende Persönlichkeiten aus Bank- und Finanzwesen, Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft. Die Atlantik-Brücke fungiert als Netzwerk und privates Politikberatungsinstitut.”

          “Interessen”, d.h. insbes. die Geschäftsinteressen der führenden Kapitalisten u. darüber die ökonomischen Interessen beider Länder , vermittelt von den MSM (Massenmedien) u. durchgesetzt von Regierenden (Politikern).

          Ein Blick in die Mitgliederliste (Gründungs-, Vorstands-, Nur-Mitglieder; Nennung der Doppel- u. Mehrfachmitgliedschaften der Mitglieder in anderen Vereinigungen) zeigt ein buntes who ist who aus Spitzen der bundesdeutschen Wirtschaft, Medien u. Regierungskreise und Teilnehmern aus USA:
          http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

          Auch auf “informell” liegt eine Betonung. Denn diese Vereinigung wirkt abseits der offizialen Gewaltenteilung (also das was uns unsere Lehrer weismachten, wie in der BRD die “Volksherrschaft” funktioniert). Als halbwegs klar Nachdenkender kann man nur zu dem Schluss kommen, dass hier offiziale u. geheime Politik abgesprochen u. vorbereitet wird. Denn um das jüngste Golfturnier zu bereden, dafür braucht man keine solche Vereinigung, dagegen spräche auch die Hochrangigkeit, die Mischung u. die überörtliche Auswahl der Teilnehmer.

          Damit die bundesdeutschen Teilnehmer bei etwaigen Eigeninteressen auch garantiert nicht aus dem Ruder laufen, dafür sorgen die US-Amerikaner in der Runde bzw. altehrwürdige Familien wie die Warburgs, nach Brückengründer Eric M. Warburg in der Atlantikbrücke jetzt dauervertreten durch Max Warburg.
          [über Warburg, Rothschild u. die Our Crowd-Gruppe wurde hier bereits im Strang "Spiel der Throne", 27. Okt. 2013, ausführlich informiert.]

          Eine s. merkwürdige Häufung unnatürlicher Todesfälle aus diesen Kreisen: Jürgen Ponto (Dresdner Bank-Vorstand), Karl Heinz Beckurts (Siemens-Vorstand), Detlev Karsten Rohwedder (erster Treuhand-Chef), Alfred Herrhausen (Deutsche Bank-Vorstand) und Uwe Barschel muss auffallen. Es wird dazu Jeder echte Fragen stellen, der Geschichten wie >> Der Bundestag beschliesst [staatsbürgerl. Variante] oder Die deutschen Kapitalisten wollen die Ukraine [pseudo-antikapitalistische Variante von "links"]
          als anerkannte bzw. staatlich tolerierte Erklärungsmuster nicht mehr akzeptiert.

          Die Bilderberger-Konferenzen scheinen das Adäquat der Atlantik-Brücke, nur der Rahmen >> allgem.europäische-us-amerikanische Interessen ist anders, grösser; mit dabei sind natürlich wieder “die amerikanischen Freunde” der in Europa Regierenden.
          “Die Bilderberg-Konferenzen sind informelle, als privat bezeichnete, möglichst und weitgehend geheim gehaltene Treffen von einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Militär, Politik, Medien, Hochschulen und Adel.[1] An den seit 1954 jährlich stattfindenden Konferenzen nimmt ein wechselnder Kreis einflussreicher Personen aus Politik, Wirtschaft und Medien teil. Die Teilnehmer stammen vorwiegend aus Europa und Nordamerika.” (Wikipedia)

        • Comrade John

          Forts. @ deduschka
          “Die Macht in Europa, das deutsche industrielle Rückrad ist die Automobilindustrie mit Europaführer VW…”

          Die Macht in Europa ist in der City of London zu suchen, dem finanzpolitischen Zentrum Europas, das je nach Perspektive die Macht der “Wallstreet” noch als untergeordnet oder Filiale erscheinen lässt:
          WISSENSMANUFAKTUR
          Die City of London
          Der mächtigste Staat der Erde

          von Wolfgang Berger
          Mai 2012

          http://www.wissensmanufaktur.net/city-of-london

          Wir können’s auch platt ausdrücken u. in eine Frage verkleiden: Womit macht man mehr Gewinne und zwar ohne einen Handschlag dafür zu tun oder einen Haufen Arbeiter bezahlen zu müssen – indem man nur Geld “arbeiten” oder Fahrzeuge bauen lässt?

          Den Hinweis auf Volkswagen als deutscher Konzern kann man gelten lassen. Das ist jedoch keine Erklärung für ein bes. aggressives politisches Verhalten. Volkswagen ist in Russland (Kaluga) seit 2006 vertreten, ich empfehle zur Vereinfachung den Wiki-Artikel “Volkswagen Group Rus”. Um auf dem russischen oder meinetwegen dem ukrainischen Markt zu expandieren muss VW bestimmt nicht die CIA u. die Nato auf den Plan rufen.

          Ende dieser albernen “Diskussion”, die eine originär deutsche (kapitalistische) Aggression gegen Ukraine (Russland) behauptet wie aus dem Handbuch für Antideutsche u. nichts aufklärt, warum jetzt Pseudo-Nazis in Ukraine auftreten, staatl. Segmente einnehmen und alle westlichen MSM daran nicht wirklich Anstoss nehmen. Ich bleibe dabei, das Auftreten der “Rechten” in Ukraine ist ein zionistisches False Flag-Unternehmen.
          Genau dazu passend der ebenso falsche wie gezielt eingesetzte stereotype Vorwurf:
          “keine Ahnung von Deutschland, aber antisem[i]tische Märchen erzählst du am schönsten.”

          Ich hoffe, es kommen noch viel mehr und bessere [als ich] “Märchenerzähler”.
          - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – -
          Das Wissen ist dem Manne ohne Urteil unnütz, wie ein Spiegel dem Blinden.
          aus dem Hari Purana, nach Th.J. Plange, Christus – ein Inder?, Reprint 2003

        • deduschka

          Weißt Du eigentlich warum, neben den geostrategischen Erwägungen – Raketen für Rußlands Haustür, die deutsche Politik ganz offiziell faschistischen Banden einlädt, sie austaxiert, finanziert?

          Aus deutscher Sicht ist die Ukraine eine Werkbank, die für deutsche Konzerne herhalten muss: die deutsche Gründlichkeit hat das Assozierungsabkommen zwischen der deutsch dominierte EU (andere Konzerne haben in Europa nichts zu melden) allein in der Zeit 500. Mrd Euro taxiert, die es für deutsche Konzerne zu holen gibt, aber gleichgleichzeitiger Deindustrielisierung aus Ausrottung der ukrainischen Konkurrenzprodukte und Konkurrenzkonzerne.

          Die Ukraine und deren Industrien sollen aus deutscher Sicht zerschlagen und aufgeteilt werden.

        • http://janoschderwahre.wordpress.com Janosch der Wahre

          Deduschka, wollen Sie nicht auch mal auf die anderen Dinge eingehen, die Ihnen nun von ComradeJohn in Bezug auf den Zionismus und dessen Einfluss auf “Deutschland” (BRD) und “Europa” (EU) genannt wurden?
          Dass (auch) deutsche Konzerne (und BRD-Politikdarsteller) skrupellos Interessen in der Ukraine verfolgen stellt Comrade doch gar nicht in Frage – die Frage ist eher, WER darüber entscheidet, welche eigenen Interessen deutsche Konzerne und “Politiker” in aller Welt durchsetzen können/dürfen.

          Wollen Sie, Deduschka, allen Ernstes behaupten, dass die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts keinerlei Bedeutung mehr für die heutige Situation des europäischen Kontinents hat? Dass es eine bloße (“Höher”-)Entwicklung der … deutschen “Moral” ist, die in Deutschland dazu führt, dass ein Horst Mahler für Worte, die er mündlich und schriftlich äußert (und die vor allem in ähnlicher Form über quasi alle Jahrhunderte der dokumentierten Menschheitsgeschichte hinweg von vielen verschiedenen Völkern unabhängig voneinander geäußert wurden), im 21. Jahrhundert plötzlich Jahre lang im Gefängnis landet? Während salafistische Prediger auf Schulhöfen in Frankfurt weitgehend unbehelligt Krieger für Syriens “Befreiungskampf” rekrutieren dürfen …

          Und nur um das noch mal klarzustellen: Nein, ich glaube ganz und gar NICHT, dass “die Juden” als Rasse, Volk, Weltanschauung oder Religion die “Wurzel allen Übels” sind, weder irgendein “jüdisches Blut”, noch der “jüdische Geist” (wie genannter Horst Mahler etwa versucht, den Rasse-Chauvinismus der historischen Nazis zu einem theologisch-begründeten Widerstreit zwischen Christus und Satan umzudeuten …). Aber trotzdem glaube ich, dass Menschen jüdischen Glaubens (und/oder jüdischer “Sozialisation” – manche werden sich selbst durchaus als “säkular” bezeichnen) und insbesondere institutionalisierte Strömungen des Judentums (seien es “Sekten” ala Chabad, oder eben Weltkongresse und Zentralräte) besonders häufig benutzt/ausgenutzt werden, um machtgierigen Interessen zu dienen. Allerdings werden dafür genauso christliche Kirchen und muslimische Strömungen instrumentalisiert – jede hierarchische Struktur und weltweit-vernetzte “Glaubens”-gemeinschaft (besser: Ideologie-Gemeinschaft) ist eine willkommene Fassade für die, die wirklich die Fäden ziehen.
          Das einzusehen hat nichts mit Paranoia oder Verschwörungstheorie zu tun – es ist einfach das aufrichtige Eingeständnis der eigenen, menschlichen Natur, die sich eben gerne als Machttrieb materialisiert (sehr verknappend nach Nietzsche ausgedrückt)

          An die Moderation: Ich hoffe, dieser Kommentar hier ist noch im Rahmen des Sagbaren; falls Bedenken wegen gewisser Offenkundigkeits-Absätze unseres werten GGs bestehen, verstehe ich ein Nichtfreischalten natürlich. Aber ich hoffe doch, mich hinreichend diplomatisch ausgedrückt zu haben.

        • deduschka

          Deutsche Konzerne und deren private Eigentümer sowie deren Übervereinigungen vom BDA und BDI entscheiden, wo sie Waren kaufen, verkaufen, Rohstoffe einführen und ausführen – wo also Politik in ihrem Sinne gemacht werden muss.

          Und welche Interessen sich innerhalb dieser deutschen Konzerne und Strukturen durchsetzen – Chemieindustrie gegen Automobilindustrie – Finanzkonzerne gegen Industriekonzerne ist immer eine Frage der aktuellen Machtbalance zwischen diesen auch gegensätzlich agierenen Interessengruppen. Die deutsche Exportindustrie hat ganze andere Bedürfnisse, als diejenigen Industriezweige, die den deutschen Binnenmarkt nutzen. Diese Leute prägen, was wichtig ist und was nicht, was ungesetzt werden muss und was nicht.

          Ansonsten, Entschuldige, die Figur vom finsteren Unbekannten aus der dritten Ecke halte ich für absoluten Blödsinn.

          Es gibt keinen “Wirklichen”, der irgendwelche Fäden zieht. Das mag vielleicht das Bedürfnis nach eigener Mystik bedienen, aber wenn in jedem x-beliebigen Dorf in Deutschland dir die 10 Handwerker anschaust, die sich beim Fußball treffen, abends einen trinken gehen, und dann sich darüber austauschen, wie sie welches Geschäft effizenter gestalten können, oder nicht, wem sie eines auswischen wollen und wem nicht, da hast du das dein Kleinstbilderbergertreffen, nachdem du offensichtlich suchst, welches letztlich, abstrakt betrachtet, nichts anderes ist, als die Organisation von Produktion und Konsumtion. Im kleinen wie im Großen – gemeinsam als auch gegensätzlich.

        • http://janoschderwahre.wordpress.com JdW

          Danke für die Ausführungen!
          Sie sehen es bis zur Ebene der (in diesem Fall möglicherweise tatsächlich vor allem deutschen) Konzerne genauso wie ich (bzw. auch wie Comrade John) – legen dabei aber deutlich mehr wert auf die (Wirklichkeits-)Ebene jener Einzelpersonen, die sich hinter juristischen Personen wie Konzernen verstecken. Und zweifellos haben Sie deutlich mehr Hintergrundwissen als ich, was die konkreten Verflechtungen von Konzernen heutzutage angeht.

          Möglicherweise sind Sie auch der Meinung (aber das ist an dieser Stelle erst einmal eine spontane Hypothese meinerseits), dass diese Ebene der Unternehmenspolitik und deren Einfluss auf die Staats- und EU-Politik die Höchstmögliche überhaupt ist. In jedem Fall aber halten Sie eventuelle höhere Ebenen für nicht so wichtig (oder eben für Hirngespinste der “Verschwörungstheoretiker”).

          Falls Interesse Ihrerseits besteht, im Folgenden eine knappe Kundgabe einer Alternativbetrachtungsweise zu dieser “Ebenen”-Metaphorik:

          Die Ebene dieser (vor allem “Groß”-)”Konzerne” entspricht heutzutage etwa dem, was einst die verschiedenen christlichen Kirchen im Mittelalter für die Herrschenden dargestellt haben: diejenige durchaus “materielle” (weil in prominenten Bauwerken im Stadt- und Landesbild, in Werbeannoncen und Markensymbolen auf Produkten und – in etwas subtilerer Form – auch in Lohnabhängigkeitsverhältnissen sehr handfest erfahrbare), für die Bevölkerung offensichtliche Struktur innerhalb der Gesellschaft, welche dabei einer bestimmten höhergeordneten Ideologie anhängt (welche als Minimalkonsens der unterschiedlichen “Unternehmensethiken” zu betrachten ist, im Falle von Kirchen etwa ein immervorhandes Heilsversprechen, das spätestens “im Jenseits” zu Glückseligkeit führt; im Falle moderner Konzerne entsprechend das “Heilsversprechen” an die Gesamtwirtschaft der für relevant erachteten Gesellschaftsteile, dass man z. B. viele gute Arbeitsplätze erhält/beschafft und ähnliches) und die dementsprechend eine bestimmte bürokratische Form innehat (hierarchische Struktur der beteiligten Menschen und feste Regeln, nach denen in der Hierarchie aufgestiegen werden kann – all das organisiert in miteinander vernetzten Örtlichkeiten, die zu den hauptsächlichen Arbeitsplätzen der sich engagierenden Einzelpersonen werden).

          Aber oberhalb dieser Ebene der Kirchen (die vermutlich zunächst vor allem verfeindete Reiche vereinen sollten/konnten) bildete sich geschichtlich eben bald die Ebene der modernen Staaten heraus, die mit “Volksherrschaft” locken, also (im utopischen Optimalfall) nicht mehr mit (jenseitigen) Heilsversprechen einer Führung, sondern mit ganz rationalen Kosten-Nutzen-Abwägungen einer (vermeintlich) aufgeklärten Bevölkerung, die davon ausgeht, dass es “am gerechtesten ist, wenn einfach jeder ein Egoist ist – dabei aber jeder auch die “Freiheit des anderen” achtet” (also der Staat als klassische Interessengemeinschaft von individuen und sozialen Gruppen) … Das ist heutzutage die Ebene der “offiziellen” Staaten unserer Westlichen Wertegemeinschaft, also im Besonderen jener Staaten innerhalb der (freilich manchmal nur eher schwammig umgrenzbaren) Sphäre einer “freiheitlich-demokratischen Grundordnung”.

          Man könnte einwerfen: Ja, aber dann stünde doch der Staat grundsätzlich ÜBER den Konzernen – wie also sollen letztere die Macht über den Staat haben?
          Antwort: Mit “oberhalb stehen” ist nur gemeint, dass es sich beim Staat um ein höheres Gemeinschaftskonzept handelt, als es der Konzern (bzw. ursprünglich: die “Kirche”/Glaubensgemeinschaft) darstellt. “Macht” aber über immer konkrete Menschen aus, die dazu die verschiedenen Ebenen der Gesellschaft mit den jeweiligen Institutionen lediglich instrumentalisieren – aber auch diese konkreten Menschen selbst wiederum können instrumentalisiert werden. So ist es eben so, dass die konkreten Menschen, die die Konzerne führen, sich “privat” auch auf anderen Ebenen bewegen können, die teilweise oberhalb, teilweise unterhalb des Staates stehen – und von oberhalb aus dann auch Einfluss auf Gesetzgebung etc. eines modernen Staates ausüben, Stichwort Lobbyismus. Aber formal haben die modernen Staaten noch immer unangefochten die Macht über die “Konzerne”. Wem der Staat dagegen offiziell untergeordnet ist, das ist die “Wertegemeinschaft”: Ein vorgeblich rein “ideologischer” – dabei aber explizit reales Territorium beanspruchender – Zusammenschluss der Menschen, um neben dem reinen Egoismus der modernen Staaten doch wieder ein bisschen “echten Altruismus” (also solchen, der nicht wie in der reinen Interessengemeinschaft allein aus dem summierten individuellen Eigennutz quasi als angenehmer Nebeneffekt erwächst) auch im offiziellen Weltbild unterzukriegen (und zwar z. B. den “Willen, mehr oder weniger allen anderen Menschen den gleichen Lebensstandard zu ermöglichen, den man selbst genießt”). Geschichtlich hat diese Ebene spätestens mit Beginn des 20. Jahrhunderts machtvoll in der realen Weltpolitik zu wirken begonnen. Heute repräsentieren “materiell” vor allem sogenannte NGOs diese Ebene, wobei diese Klassifizierung einer Organisation natürlich noch sehr wenig über die genauen “Werte” aussagt, deren Gemeinschaft sie vorgibt zu sein. Das Netz der NGOs, vor allem natürlich der wirklich einflussreichen, ergibt dann als Ganzes die mMn höchste Ebene der zeitgenössischen gesellschaftlichen Gemeinschaftskonzeptionen, die alle unteren Ebenen “nur” als Bausteine ihrer eigenen Form betrachtet.
          [Einschub: Dass hier kein menschenartiges "Bewusstsein" seitens des theoretischen Konstruktes eines "NGO-Netzes" unterstellt wird, sollte klar sein - aber Menschen, die bevorzugt die Strukturen dieser NGOs für ihre persönlichen Ziele (seien diese egomanisch oder tatsächlich um ein Allgemeinwohl besorgt) nutzen, verleihen durch die Impulse, die sie gesellschaftlich setzen, dem Teil des "NGO-Netzes", das ihrer Kontrolle untersteht, eben eine weitgehend identische Handlungsdynamik, die auch ihr eigenes Handeln motiviert. Auf diese Weise gleichen sich alle (einflussreichen) Mitarbeiter der einzelnen NGOs in ihrer individuellen Handlungsweise zwangsläufig zumindest in so weit, dass sie nicht gegen die höchsten Prinzipien verstoßen, weil ein Verstoß ihre "Karriere" im betroffenen Bereich des NGO-Netzes beenden oder zumindest sehr erschweren würde.]

          Um nun zu den “Verschwörungstheorien” zu kommen …
          Dass tatsächlich ein einzelner “Schattenmann” das gesamte NGO-Netz “beherrscht”, würde wohl kaum einer behaupten. Auch, dass es überhaupt eine fest umgrenzbare Gruppe von Menschen ist, die so etwas tun könnte, werden die wenigsten ernsthaft glauben. Aber DASS globale Strukturen, die so weitreichenden Einfluss auf gesellschaftliche Dynamiken entwickeln können, NICHT zumindest “hin und wieder” von machtgierigen Einzelnen genutzt werden, wenn diese die Möglichkeit dazu haben (und auch hier wieder kann “Machtgier” durchaus positiv verstanden werden, wenn von “hehren Zielen” und deren Durchsetzungswille der Ansporn für die Machtgier ausgeht) – das zu bestreiten verlangt meiner bescheidenen Meinung nach ein gewisses Maß an Gutgläubigkeit, die ich eigentlich niemandem unterstellen will, der sich in einem Blog wie diesem hier “rumtreibt” ;) … Daher wäre meine realistischste Erklärungshypothese für die Verweigerung von “Strukturen oberhalb der Konzerne” am ehesten wohl, dass diese “Naivität” (so nenne ich es mal, ohne es wie heutzutage üblich, negativ konnotiert meine) eine Folge von jahrzehntelanger Indoktrinierung durch staatlich- und konzern-gelenkte Medien, die eine Bevölkerungsmehrheit vorgaukeln, welche sich nicht (mehr) von “irrationalem Aberglauben” und “utopischen Ideologien” verführen lasse, welche also vollkommen “rational” an alles herangeht, was inzwischen dazu geführt habe, dass die “Herrscher” ohnehin gar nicht mehr mit entsprechend platter Indoktrination und Propaganda ala Kalter Krieg Erfolg haben könnten – und sie derartige AgitProp-Versuche deshalb auch gar nicht erst versuchen würden.

          Einzelne Menschen, die in einem Konzern sagen, wo es lang geht, und damit eben auch – wenn der Konzern entsprechend kapitalstark ist – Staaten und langfristig der gesamten “Wertegemeinschaft” diktieren können, wo es lang geht – diese einzelnen Menschen selbst handeln auch nach Einflüssen, die auf sie ausgeübt werden. Manche mögen tatsächlich in erster Linie nur für sich selbst als Einzelperson arbeiten, viele wohl für ihre eigene “Sippe” oder ihr privates Millieu (~ Familie bis Freundeskreis), einige auch für ihre Heimatregion oder eben tatsächlich vor allem für die abstrakten (rein wirtschaftlichen) Interessen des eigenen Konzerns. Aber auch werden manche (wenn auch vermutlich ähnlich “insgeheim”, wie für die eigene Sippe oder den Bekanntenkreis- weil es eben eigentlich den Geschäftsinteressen des Konzerns widerspricht) für den Staat, dem man sich verpflichtet fühlt oder für die “Wertegemeinschaft”, sprich: für die gesellschaftliche Ideologie, der man sich verbunden fühlt. Und gerade letzteres, die Ideologie, wird besonders stark propagiert durch Zusammenschlüsse wie Sekten und internationale Organisationen, die sich auf Glaubenssätze gründen (und auch der “Humanismus”, der “Naturalismus” welcher genauen Ausprägung auch immer oder eben der “Neoliberalismus” sind nichts anderes als “Glaubenssätze” – ein dogmatisches Set an Behauptungen über die Beschaffenheit einer objektiven Realität, aus dem sich Handlungsimperative ergeben). “Propagiert” meint dabei aber gerade nicht die öffentliche Werbung oder Diskussion für/über eine oder mehrere Ideologien – sondern es meint das Indoktrinieren der Ideologie über private Einflussnahme, also ganz konkret zwischenmenschliche Überzeugungsarbeit, die immer individuell (oder zumindest individualisiert) vonstatten geht. Auf diese Weise züchten sich derartige Vereinigungen jede Menge konkrete Menschen, die dann auf ihrer jeweiligen Gesellschaftsebene Einfluss ausüben, der (auch) den Interessen der entsprechenden indoktrinierten Ideologie dient. Aber natürlich werden diese konkreten Menschen dabei immer darauf bedacht sein, den Interessen der Institution, die sie für übergeordnete Ziele gebrauchen, nicht allzusehr entgegen zu wirken, um das wertvolle Einflussinstrument nicht einzubüßen. So kann es eben durchaus sehr gut sein, dass ein Konzern von jemandem geleitet wird, der in erster Linie NICHT die rein-wirtschaftlichen Interessen dieses Konzerns vertritt, sondern die Interessen seiner persönlichen Ideologie, die ihm von einer “werte-orientierten” Vereinigung (= NGO) eingetrichtert wird. Die Interessen des Konzerns müssen lediglich so gut “mitvertreten” werden, dass der Konzern nicht Pleite geht. Dann ist dieser Konzern ein wertvolles Machtinstrument der entsprechenden “NGO”, solange ein “geeigneter” Mensch an den Hebeln der Konzernentscheidungen sitzt.
          NGOs im hier gemeinten Sinn sind also immer Konzern-ähnliche Vereinigungen, die jedoch ihr Kapital nicht in erster Linie durch ihre eigene Arbeit schöpfen, sondern es aus anderweitigen Quellen beziehen. Sie setzen das Kapital deshalb nicht zu Kapitalerweiterungszwecken ein, sondern um ihre ideologischen Ziele zu verwirklichen. Auf allen möglichen Ebenen der Gesellschaft, je nach dem, was gerade zielführend erscheint.
          Momentan sind es eben die großen Konzerne, die besonders stark Macht auf die Gesetzgebung ausüben (können), einst waren es eher die Kirchendogmen, in Zukunft sind es vielleicht wieder zunehmend echte gesamtgesellschaftliche Überzeugungen, die in Form von Volksaufbegehren (möglicherweise dann auch mal institutionalisiert in Form von Volksbefragungen) geäußert werden. In jedem Fall werden einzelne Menschen, die eine Ideologie verfolgen (das heißt, die ihrer Ideologie zumindest zeitweise ihr gesamtes persönliches Leben verschreiben), immer die bestgeeigneten Ebenen von Institutionen “unterwandern”, um ihre Ziele zu verwirklichen. Immer wieder werden sich auch mehrere solcher Menschen zusammentun und “Verschwörungen” bilden – auch, wenn derartiges wohl nie zu tatsächlich umfassender “Weltherrschaft” solcher klar definierbarer Kleingruppen führen wird, weil der Mensch einfach zu viele menschliche Schwächen hat und sich auch Eliten ständig in die Haare kriegen. So kann man zwar nicht von einer die Jahrhunderte durchziehenden Verschwörung sprechen, die von einer ganz bestimmten Menschengruppe (oder gar “Familiendynastie” etc.) ausgeht und ungebrochen ist – aber man sollte mMn schon davon ausgehen, dass bestimmte “Ideologien” sich derartig durch die Jahrhunderte der Menschheitsgeschichte ziehen und das Schicksal ganzer Gesellschaften prägen. Und je nach dem, in welche Ideologie man “hineingeboren” wird, entscheidet sich, welche Entwicklungsmöglichkeiten man hat, im Verlauf seines Lebens auch anderen Ideologien gegenüber aufgeschlossen zu sein. Wer etwa von Geburt an gelehrt wird, nur seine “eigene Gruppe” als gleichwertig anzusehen, der wird möglicherweise tendenziell eher am Ausbau der Macht der eigenen Gruppe arbeiten, als für das Allgemeinwohl der Menschheit zu kämpfen. So erhalten sich viele “Partialinteressen-Ideologien”, weil genügend Menschen direkt von dem Umstand profitieren, dass nicht herauskommt, dass von diesen Ideologien niemals alle Menschen profitieren können. Auch beliebt ist, Ideologien zu propagieren, an die man selbst nicht “glaubt” – die aber bei den Gläubigen zu einem Verhalten führen, das einem selbst (bzw. der eigenen “Gruppe”) von Vorteil ist. So funktioniert übrigens alle Gesetzgebung: Durchsetzbar ist nur, was scheinbar allen Gerechtigkeit widerfahren lässt. Also bemühen sich die Einflussreichen darum, ihre “Wunschgesetze” so darzustellen, als seien sie genau diesem Allgemeinwohlanspruch verpflichtet. Heutzutage bedient man sich dazu vorrangig der veröffentlichten Meinung – aber gerade in Zeiten des Internets muss eben seitens der Skupellosen auch mal rabiater vorgegangen werden und es müssen etwa “wissenschaftliche” Studien finanziert oder Videos gefälscht werden, falls die Medienkonsumenten die veröffentlichte Meinung einer kritischen Prüfung unterziehen wollen.

          Es ist immerschwierig den Mittelweg zu finden – einerseits darf man nicht jedem Menschen die übelsten Motive unterstellen, nur, weil er es geschafft hat, in eine einflussreiche Position zu gelangen. Andererseits darf man aber auch nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass alle, die großen EInfluss haben, automatisch immer das Allgemeinwohl im Sinne haben. Und auch, wenn es darum geht zu entscheiden, WAS jemand im Blick hat, wenn es NICHT das Allgemeinwohl zu sein scheint – dann gilt es noch immer zu entscheiden, ob er rein sein persönliches Interesse bedient, oder doch vielleicht einer übergeordneten Struktur willfährig seine persönliche Existenz als Werkzeug hingibt. Das reine Allgemeinwohl haben wohl die wenigsten die meiste Zeit über im Fokus. Aber auch die reine persönliche Existenz ist vermutlich gar nicht in so vielen Fällen Triebfeder Nr. 1. Die meisten Menschen dürften durchaus eine Art von Gerechtigkeits- oder zumindest Loyalitätsgefühl haben, und daher in erster Linie die eigene Famile, das eigene “Millieu”, die eigene Region (“Heimat”), die eigene “(religiöse oder auch wirtschaftlich-gesellschaftliche) Überzeugung oder den eigenen Staat im Fokus allen Engagements zentrieren. Diese Prioritätensetzung wird im Laufe des Lebens immer mal schwanken – eindeutige Klassifizierung von konkreten Menschen sind daher nahezu unmöglich, bzw, können selten den ganzen Menschen richtig einschätzen. Aber man kann zumindest jene Handlungen, die man beobachtet, versuchen einzuordnen: Welcher “Ebene” dient diese konkrete Handlung wohl? Am besten man fängt bei sich selbst und seinen eigenen Handlungen an.

          Aus diesen hier stark komprimiert dargelegten Überlegungen heraus würde ich Sie, Deduschka, daher auch kaum als “bezahlten Zionisten-Troll” oder ähnliches vermuten. Sie scheinen im Gegenteil wirklich interessiert zu sein an den Hintergründen dessen, was sich uns in der veröffentlichten Meinung als “Politik” darstellt.
          Sicherlich haben Sie auch Recht damit, dass die Dynamiken oberhalb der lobbyistischen Einflussnahme der “Konzerne” nur diskutiert werden können, wenn man mit sehr vielen Unbekannten hantiert, weil Staaten (speziell deren Geheimdienste) und NGOs einfach nicht so offen einsehbar sind, wie es Unternehmen und Glaubensgemeinschaften mit ihren Einträgen in Handelsregistern, bzw. in anderen Verwaltungsstrukturen sind – was dazu führt, dass man quasi nie eindeutige “Alleinverantwortliche” (um nicht zu sagen: “Schuldige”) für Missstände und Entwicklungen findet.

          Es ist fraglos eine legitime Sichtweise, alle derartige Spekulation aus diesem Grund grundsätzlich für “sinnlos” zu erachten. Aber es gibt eben Menschen, die durchaus auch aus “Sinnlosem”, weil Ungewissem, persönlichen Sinn ziehen können. Von daher haben Sie mit ihrem Seitenhieb vom “Bedürfnis nach eigener Mystik” vollkommen Recht: Mystik ist die individuelle Praxis, die sich aus den theoretischen Überlegungen und erinnerten Erfahrungen ergibt, wie “man selbst” zum “Umfassenden” in Beziehung steht. Mit “Wahrheit” oder “Wissen” im modernen Sinne hat sie zunächst nichts zu tun. Aber manchmal ergeben sich zumindest Wahrscheinlichkeiten aus zunächst willkürlicher Spekulation, die durchaus Aussagen über eine vorausgesetzte “objektive Realität” zulassen. Im Endeffekt ist es immer die Frage: Was akzeptiere ich als reinen Zufall (im Sinne von “nicht-echtem Zufall”, also als kontingentes Zustandekommen ohne intelligentes Planen dahinter) und was ist mir zu denkwürdig, um es als aus bloßem Zufall erwachsen zu betrachten?

          In diesem Sinne … immer weiter nach der Wahrheit suchen! (und das schreibe ich in erster Linie, um mich selbst anzuspornen – man ruht sich allzugern auf dem vermeintlich durchschauten aus …). Ihnen, Deduschka, danke ich in diesem Zusammenhang besonders dafür, dass Sie mich auf die komplexen Verflechtungen hingewiesen haben von eher West- und eher Ost-Geneigten Wirtschaftsstrukturen in Deutschland. Möglicherweise habe ich tatsächlich bisher die “Ost-Geneigten” Kungeleien übersehen oder unterbewertet. Obwohl ich auf der außenpolitischen Ebene schon immer erleichtert war, dass Merkel nicht ganz so west-hörig erscheint, wie z. B. Frankreich und die Briten in den letzten paar Jahren.

  • Enis

    Mann google Klitschko und staune über seinen Hintergrund.Rechte Ratten gegen und mit the Joden?!
    Was für ein Inzesthaufen…

    • Comrade John

      Gute Suchmaschine u. dann “Klitschko und Chabad” eingeben.

      Wer etwas mehr ahnen will, warum Putin wirkt wie ein Dampfer der mit halber Kraft fährt; warum RUS auch jetzt -deutlich zu sehen- im Fall Ukraine “zuckt”; und wer zu Recht fürchtet was auch mit Russland passieren kann: das Ende der russischen Unabhängigkeit u. des Selbstbestimmungsrechts der Russen , der schreibe
      “Putin und Chabad”.

      Anschliessend noch “KGB und Chabad” – und die Fragen werden immer weniger.

      Zu “Chabad (Chabad Lubawitch)” kann man natürlich auch suchen.
      In Osteuropa ist sie entstanden, das Zentrum liegt seit den 40er Jahren heute in USA.

      Von Wolfgang Eggert gibt’s das Buch “Israels Geheimvatikan”, bei youtube eine Vortragsreihe von ihm; Chabad nimmt da viel Platz ein.

      Die Sekte ist auch in BRD anzutreffen u. gut etabliert. Steinmeier hat vor ein paar Jahren ihr neues “Bildungszentrum” in Berlin mit eingeweiht, der US-Botschafter war auch da >>
      Suchmaschine: Steinmeier und Chabad.

      Selbst den orthodoxen Brüdern ist die Sekte (sie nennen sie wirklich so) nicht ganz geheuer:
      Hagalil
      Chabad Lubawitsch:
      Hilfe, Bedrohung oder beides?
      Der christliche Gedanke im Herzen der Orthodoxie

      http://www.hagalil.com/judentum/fundamentalismus/2007-01.htm

      Wer denkt, das sei alles Spinnerei, “Verschwörungstheorie” usw. kann ja mal die Lebensläufe ihrer letzten geistigen Führer (“Rebben) in die Suchmaschine geben:

      Rebbe Joseph Isaac Schneersohn entging, welch’ Wunder, ein Zufall oder genau berechnet…, problemlos der deutschen Vernichtung: “Nach Beginn des deutschen Angriffs auf Polen 1939 konnte Schneersohn mit Hilfe Wilhelm Canaris[2] in die USA fliehen. Dort ließ er sich im New Yorker Stadtteil Crown Heights nieder, wo er bis zu seinem Tod 1950 lebte.” (Wikipedia)
      Sein Nachfolger, Menachem Mendel Schneerson, erfuhr in der neuen USA allerhöchste Ehrung:
      “1983 legte der US-Kongress aus Anlass des 80. Geburtstages von Schneerson seinen Geburtstag als nationalen Tag der Erziehung (Education Day, USA) fest und verlieh ihm die National Scroll of Honor.” (Wikipedia)

  • Comrade John

    Nachtrag:
    Älteres aber nicht “überholtes” Gespräch mit W. Eggert -

    MUSLIM MARKT
    http://muslimmarkt.de/interview/2007/eggert.htm

  • deduschka

    Fakt ist: Das von deutschen Konzernen und deutschen Politikern dominierte Europa hat alle anderen politischen Konkurrenten bei dem geopolitischen Krieg in Kiev ausgestochen. Das gilt für Rußland ebenso wie für die USA.

    Auf die abstrusen antisemtischen Verschwörungstheorien, die hier geäußert werden, braucht man nur mit Hammer und Sichel einzugehen: sie sollen nur die deutsche Täterschaft verschleiern.

    Das was in Kiev anläuft, ist eine deutsche Operation im europäischen Namen: finanziert, ausgebildet und permanent medial begleitet. Die deutschen Eliten haben nie, den Traum von der Unterwerfung Rußlands aufgegeben. Das Politische Sandkastenspiel bei Wintershall und Gasprom war immer eines, welches sich zwischen Einbindung und Herabstufung des russischen Kapitalismus als Rohstofflieferant für deutsche Konzerne
    bewegte. Mehr gestanden die Deutschen den russischen Eliten nicht zu.

    Was gestern in Kiev geschehen ist, wird als das Diktat von 2014, in Anlehnung des Diktats von München 1938 eingehen: die Zerstörung der Ukraine durch von Deutschland finanzierte, ausgerüstete, und medial unterstützte faschistische Banden.

    • Radostin

      Und was, deiner Meinung nach, hätte die Ukrainer davon abgehalten den faschistischen Mob zurück nach Lwow zu scheuchen?

    • Comrade John

      “Auf die abstrusen antisemtischen Verschwörungstheorien, die hier geäußert werden, braucht man nur mit Hammer und Sichel einzugehen: sie sollen nur die deutsche Täterschaft verschleiern.”

      Der Vorwurf “Antisemitismus!” ist ebenso wie die Einstufung “Verschwörungstheorie!” in der Diktion der Regierenden u. ihre MSM wiederzufinden; er ist dort absolut gängig u. dient häufig nur dazu, Oppositionelle, kritische Bürger u.a. Fragesteller zu denunzieren bzw. als “Spinner” darzustellen.

      Die kritische Auseinandersetzung mit Religion, namentlich mit Fanatikern u. Heilslehrern hat nichts mit Rassismus zu tun sondern ist insbes. für Laizisten selbstverständlich. Als solcher habe ich mich hier früher zu erkennen gegeben u. bin dafür (wg. meiner Ausführungen gegen die Röm.-Kathol. Kirche) zensiert worden. Für mich macht es keinen Unterschied, wer eine irre Heilslehre verbreitet, und Juden können dafür keine “Ausnahmegenehmigung” bekommen, warum denn! Wenn sich religiöse Dogmatiker u. Phantasten noch dazu politisch betätigen, dann ist das erst recht ein Grund die Augen nicht zu verschliessen.

      Ansonsten empfehle ich, sich mit den Berichten u. Thesen von Shlomo Sand (“Die Erfindung des Jüdischen Volkes”) auseinanderzusetzen, Historiker, bekennender Israeli u. politisch ein Demokrat. Wer Sands Thesen für wahr hält, sieht diesen Teil der vorderorientalischen Geschichte u. die Welt von heute mit anderen Augen; und den kann auch der religiöse Kult an sich sowie der unsägliche polit. Lobbyismus nicht mehr innerlich tangieren.

      Es ist Fakt, dass Klitschko offenbar der international tätigen Chabad-Sekte nahe steht. Wie soll man es sich denn erklären, dass dort (s. unten) gleichzeitig der US-Botschafter, der brit. Botschafter u. der schweizerische Botschafter anwesend sind? Selbst wenn man sagte, es handelte sich nur um ein kulturelles Ereignis (Spitzen der Gesellschaft, mit ausländischen Gästen usw.), dann steht doch aber auch fest, dass Raphael Rutman (Chabad) in Ukraine ein wichtiger Mann sein muss bzw. diese Sekte eine gewisse Bedeutung im öffentlichen Leben einnehmen muss oder nicht?

      Bitte selbst nachlesen u. prüfen:
      Dec 20, 2012
      Top Diplomats Join Kiev Party
      Top diplomats, politicians and business people attended the annual Chanukah party of Chabad activist Raphael Rutman

      http://collive.com/show_news.rtx?id=23224&alias=top-diplomats-join-kiev-party

      Die Analyse von NeP (Mein Parteibuch Zweitblog) geht weit über das verbreitete u. im Fall Ukraine wieder anzutreffende >>
      Kapital und Nazis Hand in Hand!
      hinaus, eine Formel, die nur im einen geschichtlichen Fallbeispiel einen gewissen Sinn ergibt und heute aber bloss dazu führt eine Nebelwand zugunsten der herrschenden Protagonisten aufzubauen.

      • deduschka

        …man kann ja über tausend Thesen streiten, und Sands Erkenntnise ergänzen jene des Alfredo Bauer (Buch: Die kritische Geschichte der Juden – erschienen schon 1971)..sind aber, wie er selbst schreibt, und wie es auch mir bekannt ist, nichts Neues

        Jenseits der Feinheiten, die bei meinparteibuch zusammengetragen wurden: Klitschko hat sich bei Steinmeier und Merkel, ab- und angemeldet, wie ein Schosshund, weil er letztlich genau weiss, ohne die Jungs und Mädels aus dem Ostschuss des BDI und medialer Begleitung durch Springersbildkonzern kann er tausend Götter anbeten, nur über soviel Macht und Geld wie Deutschland verfügen die einfach nicht..ich halte daher den Einfluß von Chabad für völlig übertrieben..Die haben keinen Zugriff auf Steuergelder und Exportquoten, auf Produktionsstrukturen oder ähnliches…

  • deduschka

    Gar nichts hätte sie aufgehalten: Das entscheidene Moment ist der ideologische Faktor, der sich unter den schlimmsten oligarisch-ökonomischen Bedingungen für die Mehrheit der Bevölkerung in der Ukraine, dann in eine ultranationalistische, antirussische und sozialdarwinistische Richtung drehen muss, wenn man wie die Ukraine Teil dieses kapitalistischen Systems mit einer eigenen bürgerlich ukranischen Elite, ist, welches als verbindendes Element nur die eigene Nation noch kennt.

    Das ist auch entscheidene Punkt, warum der Zerfall der Sicherheitsorgane so schnell passiert und passiert ist: sie stimmen in vielen Punkten mit den Sichtweisen der faschistischen Banden über vermeintlichen Ursachen und die zukünftige Lösungen überein.

    Der einzige Faktor, der dämpfend auf diesen ultranationalistischen Wahn wirkt, ist die Erfahrung, dass die Deutschen schon einmal 30 Millionen Tote für ihre Interessen in den Familien hinterlassen haben. Das ist auch der Grund, warum diese Ursachen und diese Geschichte bei den faschistischen Eliten ausradiert werden und soll, und an ihre Stelle das russophobe Feindbild treten muss.

  • Jones2theBones

    “Dabei ist und bleibt das Ziel von “farbigen Revolutionen”, ganz wie beim klassischen Blitzkrieg, die Kapitulation; mit anderen Worten – Frieden zu den Bedingungen des Siegers.”

    Nein, es gibt keine Möglichkeit der Kapitulation.
    Schau dir Libyen an als Beispiel, oder den Iraq oder Afghanistan.
    Das Ziel ist es, die Staaten so sehr zu zerstören, dass sie keinen Einfluss mehr nach außen haben.
    Es gibt kaum ein Angebot, das man denen machen kann, das besser für die Westler ist als die totale Zerstörung und damit einhergehende totale Kontrolle.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Klar, aber dazu muß eine noch existierende Ordnungsmacht erst zur Kapitulation gebracht werden…

      • Jones2theBones

        Weder Gadaffi noch Hussein noch die Taliban haben meines Wissens je kapituliert.
        Hinzu kommt, dass jeder Waffenstillstand, selbst die Kapitulation, einen Handel darstellt. Man muss dem Westen genug bieten, damit er die Angriffe einstellt. Nur hat niemand so viel dass das möglich wäre.
        Andauerndes Chaos bietet denen größtmögliche Einflussnahme in die inneren Angelegenheiten des Opfers.

        Übrigens:
        Island setzt Beitrittsverhandlungen mit der EU aus!
        http://www.spiegel.de/politik/ausland/islands-regierung-will-auf-eu-beitritt-endgueltig-verzichten-a-955011.html

  • Tunguska

    Kann es sein das Russland mit seiner Zurückhaltung die Spaltung der Ukraine erzwingen will?! Vielleicht haben sich die östlichen und südlichen Teile schon mit Putin darauf geeinigt…Ich meine irgendwas muss ja von Russland nun kommen ansonsten sind die ganzen Erfolge die sie bezüglich Iran und Syrien gemacht haben nichts mehr wert und obendrein verlieren sie auch noch ihr Gesicht sowohl in der Außenpolitik als auch bei der Russischen Bevölkerung…

  • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

    Die Zusammenkunft der Parlamentarier des Ostens ist zu Ende. Am Schluß gab es eine Resolution, die rein vom Gehör zu interpretieren recht schwierig ist, aber Gehalt war auf jeden Fall, dass dieser Kongreß sich ab sofort als legitimes Organ der Ostukraine versteht, während die Kiewer Zentralregierung als nicht handlungsfähig aufgefasst wird. Es gibt einen Aufruf zur Mobilisierung. Noch sind das alles aber nur Worte.

    Indes kommt die Nachricht herein, dass die Alte mit der Sense, Timoschenko, das Gefängnis verlassen hat.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      PS: Die Live-Übertragung des Kongresses in Charkow wurde vom russischen Sender Rossija-24 gewährleistet. Was Hinweis darauf sein könnte, auf wen die Russen derzeit noch setzen.

  • Jörg

    Im Jahr 2006 erschien ein Buch von Scholl-Latour mit dem Titel “Rußland im Zangengriff”. Der Titel erklärte sich daraus, daß seit dem Fall des Eisernen Vorhangs all zu deutlich geworden war, daß Rußland außenpolitisch eingekreist bzw. immer weiter zurückgedrängt wurde. Und innenpolitisch wurde Rußland dadurch angegriffen, daß – oftmals durch NGOs – eine den Nato-Staaten hörige Opposition aufgebaut wurde.

    Bis heute hat die russische Außen- und Innenpolitik diesem zugesehen – ohne auch nur ein einziges Gegenkonzept zu entwickeln. Die fortlaufende Anbiederei an die US-Diktatur bzw. die “Appeasement-Politik” endete stets mit Niederlagen. Der Vorgänger von Lawrow konnte noch – so gering seine Mittel auch waren – wenigstens nach ein bißchen was im Kosovo des damals besiegten Serbien tun. Mit Lawrow wurde dann die ‘wir sind doch ganz lieb und tun doch gar nichts’ -Politik eingeführt. Die endlos wuchernde Hetze gegen Rußland, die wir z. B. in den deutschen Medien ertragen müssen, ist eine direkte Folge der konzeptlosen Lawrowschen Zustimmungspolitik.

    Für Rußland ist m. E. im Moment die Innenpolitik sogar noch wichtiger als die Außenpolitik:
    Hier hätte schon vor 20 Jahren eine Beteiligung der Bürger am technologischen und ökonomischen Fortschritt sichergestellt und konzeptionell ausgearbeitet werden müssen. Der Liberalismus Jelzins-Putins-Medwedews ist dazu aber nicht .in der Lage. Ja, der Kommunismus funktionierte nicht. Aber der Liberalismus ist doch nichts anderes als der noch bösere Zwillingsbruder des Kommunismus. ei Ideologien unterscheiden sich doch nicht wirklich., Lediglich in der Reihenfolge der Enteignungen unterscheiden sie sich: Der Kommunismus enteignet zuerst das Privatvermögen und dann das Kommunalvermögen – und der Liberalismus macht dies in der Reihenfolge umgekehrt. Ob die herrschende Kaste nun “obere Zehntausend” oder “Nomenklatura” heißt ist ebenfalls völlig unerheblich. notwendig führen beide Systeme zu einer Verarmung (oder Verharren in Armut) der Bevölkerung. Und notwendig führen beide Systeme zu einer grausamen Diktatur.

    Die jünger Geschichte hat gezeigt, daß allen der ‘mittlere Weg’ des modernen Merkantilismus zu einer befriedeten und wohlhabenden Bürgerschaft führt. Dieser moderne Merkantilismus erklärt auch den wirtschaftlichen Aufschwung der Nachkriegs-BRD und Nachkriegs-Japans und den unerhörten Wohlstand Schwedens z. Z. Olof Palmes. Letzteres hatte das höchste Pro-Kopf-Bruttosozialprodukt in ganz Europa – trotz eines ungünstig-kleinen Binnenmarktes von einer kleinen Bevölkerung wie sie etwa Bayern hat.

    Näheres siehe: “Welche Staatswirtschaft?” – http://s1.directupload.net/file/d/3424/l2wtfljs_pdf.htm.

    Geistige Grundlage des modernen Merkantilismus ist die Feststellung, daß 99 % allen wissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Fortschritts einer kommunalen – nicht individuellen! – Leistung zu verdanken ist.
    Näheres – sieh: “GEDANKEN ZUM URHEBER- UND LEISTUNGSSCHUTZRECHT BZW. ZUM ‘GEISTIGEN EIGENTUM’” – http://s14.directupload.net/images/130106/7uxoapfq.pdf .

    Anders als die Staatbetreibe der Kommunisten und der Liberalisten haben merkantilistische Staatbetriebe phänomenale Erfolge erzielt – man denke nur an die Staatsbetriebe “VW” und “Renault” in den 1960er und 1970er Jahren!

  • sh4n

    Es ist echt eine Schande, mitanzusehen wie unsere Medien jeden beliebigen gewaltbereiten Mob, der in der Lage ist die Nationalhymne zu singen, als ebenbürtig zum staatlichen Gewaltmonopol hinstellt.
    Eben im Spiegel gelesen (Artikel schon wieder weg?), dass der IWF und die “Mitteleuropäer” der Ukraine jetzt finanziell unter die Arme greifen müssten. Die Ukraine sei ein potentielles Boomland, reich an Rohstoffen, mit hohem Bildungsniveau und ein interessanter Markt mit 45 Millionen potentiellen Konsumenten.
    Es sind die großen Kapitalinteressen, die sich (mal wieder) durchsetzen und gleichzeitig ist es ein Sargnagel für die Stabillität Russlands.

    • deduschka

      Genau aus diesem Grund haben die Deutschen die gewählte Regierung in Kiev mit ihren faschistischen Banden weggeputscht: es geht um viel viel Geld für deutsche Konzerne.

  • Jörg

    (hallo, apxwn … mein Kommentar von heute 14.31 Uhr erschein1 wieder einmal nicht).

    Interessant ist für mich auch ein Blick auf den deutsch-rechten Blog Julius-Hensel-Blog: Dort z. B. sympathsiert man keineswegs(!) mit den ukrainischen Rechtradikalen – im Gegenteil!
    Das finde ich schon interssant … und sympathisch!

  • kubanka

    Warum sieht man eigentlich nicht diesen Menschen in der ARD-Tagesschau und übersetzt zur Abwechslung mal richtig, was er dort von der Bühne brüllt ?

    • Enis

      Weil er ein westlicher Freiheitskämpfer ist! Ein Rebell, ein Revolutionär, ein Aufständischer, ein Demokratiekämpfer. Er ist das ukrainische Volk, das sich schützen muss vor dem Schächter. Er ist von der FUA (free ukrainian army), eine gemässigte pro-westliche Einheit!

  • knechtrechtruppig

    Fakt ist das mit demokratisch genannten Mitteln Regierungen, Staaten, ganze Regionen destabilisiert werden.
    Genau in dieser Reihenfolge, je nach dem was erwarteten Ergebnisse liefert.
    Wer das betreibt erhofft sich nicht einen Vorteil nein er erzwingt ihn mit allen Mitteln.
    Die Ausführenden sind nebensächlich und beliebig austauschbar.
    Die eine Ebene sind korrupte Politiker und die Geldelite.
    Alles unterhalb dieser Ebene ist Fußvolk und wird beliebig gegeneinander ausgespielt.
    Werden jedoch in der oberen Ebene Änderungen durchgesetzt tritt der Fall ein das Destabilisierung und Aufspaltung eines Staates als Machtinstrument zum Tragen kommen.
    Wenn das nicht möglich ist dann kommt das regionale Szenario zum Einsatz.
    Was wir derzeit erleben ist jedoch schon eine Stufe darüber, die globale Variante.
    Diese birgt allerdings die Gefahr das sich am Ende zwei Machtblöcke gegenüberstehen.
    Wozu das führt haben wir im letzen Jahrhundert schon mehrfach gesehen.
    Jetzt über die Frage der Hauptverantwortlichen zu streiten spielt nur den Organisationen in die Hände die dieses Spiel zum eigenen Vorteil “Zins&Zinseszins” spielen.
    Das Geld bestimmt die Mittel mit dem es seinen Profit eintreibt.
    Wer die Bank hält ist klar.
    Daran wird sich nichts ändern …leider.
    Wo diese jedoch “steht” ist denen die sie halten jedoch absolut egal.
    Solange die Umgebungsbedingungen stimmen.
    Das mit einer Ethnie zu verknüpfen ist der heutigen Zeit nicht gemäß und hat auch historisch so seine Fußangeln.
    Das ganze Gezeter um Kommunisten, Faschisten, Nationalisten, Nationalsozialisten, Liberale, Neoliberale, mehr oder wenigen in die eine oder andere Richtung tendierende Einstellungen ändert nichts an der Tatsache das alle gewisse Potenziale zur Beeinflussung durch finanzielle Anreize “bestochen, gekauft, betrogen” in sich tragen.
    Alles dem eigenen Vorteil zweckgerichtet .
    Geld, Macht alles ein und das selbe.
    Wer das Geld hält kontrolliert die die sich durch das Geld korrumpieren lassen.
    Dieser Fakt wird am Beispiel des ukrainischen rechten Sektors überdeutlich.
    Vom Geld derer gekauft gegen jene sich ihr blinder ideologischer Hass unter anderem richtet.
    Unter der Maßgabe alles zu verändern wenn man erst einmal an der Macht ist.
    Bestenfalls korrumpiert diese Leute das Geld was danach abzugreifen ist.
    Anderenfalls setzen sie das durch was in ihren Thesen, Und Parteiprogrammen steht.
    Danach soll keiner sagen nicht gewußt zu haben wohin die Reise geht.
    Was die eintretende Variante ist wird die Zeit zeigen.
    Allerdings sind die Kassen zum korrumpieren auf der einen Seite jetzt schon leer.
    Die Ukraine ist wie schon ehedem bankrott und das wird sich auch nicht zum besseren ändern.
    Es soll Geld verdient werden keines ausgegeben…der Maidanzauber hat seine Aufgabe erledigt die Finanzierung ist somit als Kreditlinie zur Tilgung mit Zinsen ausgeschrieben.
    Tippe mal auf eine EU-Troika die Sparmaßnahmen aushandeln wird.
    Ob da ukrainische rechte Sektor noch lange seinen Rückhalt bei den “Massen” halten wird und ob noch genug Korruptionsmasse zur eigenen Bereicherung übrig bleibt.
    Ich wage es zu bezweifeln denn mit dem Gasgretchen Julia hat jetzt ein Profi was diese Belange angeht die Bühne wieder betreten.
    Der König”Diktator,korrupte Despot” Janukowitsch tritt vorerst von der Bühne ab…für Nachschub ist gesorgt.
    Ich denke eher das gewisse Teile der Opposition das umsetzen werden was ihre Ziele waren und sind.
    Bis zum EndSieg.
    Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.
    Genau das erleben wir gerade Weltpolitisch.
    Und im besondern in Europa.
    http://www.welt.de/finanzen/article124364384/Banker-fragen-Kunden-fuer-was-sie-Geld-abheben.html
    Wie es um die Staatsfinanzen der USA aussieht brauchen wir uns nicht zu unterhalten.
    Auf der einen wie der anderen Seite.
    Alle bankrott…??? Nicht alle, aber auch die müssen erstmal wieder ihre Investor Kasse füllen.
    http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/kritik-an-krisenpolitik-star-investor-soros-greift-merkel-an_id_3637427.html
    Und dafür muss erst mal Kasse gemacht werden.
    Wen nützt dieser Investor…Europa, anglo/Amerika, Russland?
    Sich selbst.
    Fragen die sich nicht stellen, die Antwort kennt jeder der in sich selbst geht und mal überlegt was er in dieser Situation machen würde.
    Geld oder ….das richtige.
    Und da stellt sich schon wieder die Frage was ist das richtige.

  • Jones2theBones

    Wenn ich so die Ereignisse der letzten Tage anschaue, dann habe ich den Eindruck, dass Janukovich vor allem erst einmal dadurch gescheitert ist, dass er den Süden und Osten verraten hat.
    Das Ende der “Konterterroristischen Operation” wurde daher auch flugs von denen dafür genutzt, die Jungs aus der Maidanhölle heimzuholen, in der sie beschossen wurden, aber lange Zeit gar nicht, später nur bedingt sich wehren konnten, und wo Rotzbengel sich erdreisten konnten, unter dem Schutzschirm der meisten ukrainischen Medien und dem Westen Polizisten zu schlagen, zu misshandeln und zu töten.

    Kaum waren die Polizisten des Ostens abgezogen, gab es daher für die Schlägerbanden kein Halten mehr. Sie haben das Regierungsviertel unter Kontrolle, und wenn man den letzten öffentlichen Aussagen Janukovich’s glaubt, die ich immerhin für plausibel halte, so hat es zwar aus der Regierungsfraktion ein paar Überläufer gegeben, aber viele würden mit ihren Familien erpresst und bedroht.

    Fakt ist jedenfalls, und da sind wir alle einer Meinung, dass die FUA (faschistischen unmoralischen Aufrührer) die Macht übernommen haben.

    Und was tut man, ehe man Wahlen abhält?
    Man sorgt dafür, dass das Ergebnis der Wahlen passen wird.
    Gibt das Gerücht, dass den Russen die Staatsbürgerschaft aberkannt wird, aber wo ich unmittelbar keine Quellen finden konnte, die das bestätigt.
    Andere Dinge sind bereits Realität, beispielsweise das Verbot von Parteien, was im Westen bereits durchgeführt wird und worüber im Parlament momentan abgestimmt wird.
    Verbot von russischen Medien und die Auflistung russischer Journalisten wird ebenfalls vorbereitet und wurde von der Opposition schon vorgeschlagen.

    Alles in allem bin ich mir sicher – sehr sicher, dass die Mehrheit der Einwohner in der Ukraine prorussisch sind.
    Aber die Bauernfängerei, die man betreibt und die Medienübermacht der Gegner machen mir Sorgen.

    Bei dem Treffen der Südöstlichen Parlamentarier, die bis zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung sich als oberste Instanz ihrer Regionen sehen (APXWN hat weiter oben in den Kommentaren schon davon berichtet) hat es ein Afghanistanveteran auf die Bühne geschafft, und die Leute aufgefordert, sich zu bewaffnen.

    @Roman und die anderen Russischsprachler:

    • Jones2theBones

      Und noch die Nachfrage an Roman und die anderen hier:
      Weiß jemand von euch was über die Ursache der plötzlichen Parlamentsmehrheit der Demagogen und Auslandssabotage?

      • Enis

        JtB,
        Wahrscheinlich haben die westlichen Sponsoren mehr bezahlt. Nachdem Janukowitsch seine Wähler verraten hatm, indem er Kiev verliess, haben sich seine Parlemanterier dann zum Schlussausverkauf angeboten. Wenn ich Russland wäre, würde ich diesen Pantoffelhelden kein Asyl gewähren.

        • Jones2theBones

          Auf einige mag das ja zutreffen, aber es gibt mehrere Erklärungsmöglichkeiten, die auch keine Allgemeingültigkeit haben müssen.
          Es könnte ein Deal mit einem Kollektiv an Abgeordneten sein, es könnte auch sein, dass viele Abgeordnete es einfach nicht mehr ins Parlament schaffen, weil es von den Banditen kontrolliert wird, es könnte auch sein, dass viele erpresst werden.

          Ich kenne nicht einmal Zahlen, wie viele Abgeordnete übergelaufen sind (und ob sie übergelaufen sind).

          Was mich an der Sache am meisten stört, ist der Verrat an den Polizisten und der Spezialpolizei.
          Hier ein Video in die andere Richtung.
          Ein paar Banditen machen Werbung in der Stadt Kerch auf der Krim. Die Polizei muss das tun, was sie nicht unbedingt will, nämlich diese Banditen vor den wütenden Bürgern schützen, die sie vertreiben.
          youtu.be/_h_bRyNxYCM
          Und den Polizisten wird kein Haar gekrümmt. Den Faschisten hingegen schon.

          ~~~

          Russischen Medienberichten zufolge ist die 76. Division mobilisiert worden und sitzt praktisch auf gepackten Koffern. Brisant deshalb, weil die sich in Pskov, an der russischen Westgrenze, befinden, und außerdem als Fallschirmtruppe außerordentlich schnell verlegt werden kann. Zudem hat Susan Rice jetzt die Russen vor einer Militärintervention in der Ukraine gewarnt.

          Ich habe selbst mich bei meinem damaligen Aufenthalt mit einigen der Soldaten angefreundet. Die stellen wirklich eine Elite dar und haben auf mich einen größeren Eindruck gemacht als alle anderen Soldaten und Einheiten, denen ich in der Welt bislang begegnet bin.
          Und jeder, der mal den 2. August erlebt hat, weiß dass das harte Kerle sind.

        • Tunguska

          JtB,

          Schau auf http://www.kerch.tv da sind noch mehr Videos aus Kerch.

        • Enis

          Dann gibt es die wenigen Shabbihas doch. Der verrückte Schirinowski hat schon verlangt, dass die Russen zum Schutz der russischen Flotte einrücken müsste, falls der Krim um Hilfe rufen würde.

          Wär gar nicht so schlecht, dann könnten wir im Falle einer Aggression aus dem Ausland die Russen um Hilfe rufen mit dem Vorwand sie müssten ihre Flotte in Tartus schützen.

          Grüsse von Onkel Issam..
          https://www.facebook.com/general.issam.zaheraldeen/photos/a.484531398250001.1073741828.481322691904205/491746127528528/?type=1&theater

        • Comrade John

          @ Enis
          Schirinowski spielt eine Rolle. Seit über zwanzig Jahren ist er quasi der institutionelle oberste Rechtsextremist in der RF. Seine Partei bekommt ungefähr stets diegleiche Prozentzahl bei Wahlen. Und er ist aufgewertet als stellv. Duma-Vorsitzender, was ihn schützt u. auch schützen soll, damit er immer mal wieder Provokatives sagen kann.

          Das ist die Wirklichkeit der Haltung Russlands zur Übernahme Ukraines durch die EU:
          Putins Premier Medwedjew sorgt sich um die Gesundheit russischer Bürger in der Ukraine. Da man keine Ahnung habe was in Ukraine gerade passiert(sic!), sei der russische Botschafter jetzt zurückgerufen worden… Das, die Sicherheit des eigenen Botschaftspersonals, versteht Medwedjew unter “nationalem Interesse”. Andere Sorgen hat er nicht…
          http://german.ruvr.ru/news/2014_02_24/Lage-in-Ukraine-droht-Russlands-Interessen-Medwedjew-8907/

        • http://tauroggen.blogspot.com/ E. K.

          Medwedew hat gestern schon weitaus mehr gesagt als das von Dir genannte. Z.B. daß es mit maskierten und bewaffneten Banden seitens der RF keine Zusammenarbeit geben kann.

          Außerdem deutest Du die Zurückbeorderung des Botschafters falsch. Dabei geht es nicht um die Gesundheit dieses Mannes, dem man jetzt in russischen Medien übrigens vorwirft, viel zu passiv und unsichtbar gewesen zu sein. Vielmehr ist es ein ernstes Signal, daß nur eine Stufe unter dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen steht.

          Für Moskau stellt sich jetzt die Frage: Wer ist jetzt der legitime Vertreter der Ukraine? Eigentlich müßte die RF darauf bestehen, daß Janukowitsch der gewählte Staatschef ist und daß seine Absetzung nicht nach den Regeln der ukrainischen Verfassung erfolgt und somit ungültig ist. Dummerweise hat sich Medwedew letzte Woche, als er Janu aufgefordert hat, seine Staatsgewalt effektiv auszuüben, selbst in eine Zwangslage gebracht. Denn heute kann niemand behaupten, daß Janukowitsch irgendeine Macht ausübt (Stichwort: Drei-Elemente-Lehre).

          Andeutungen in Richtung Nichtanerkennung hat Medwedew gestern gemacht, aber eben kein deutliches Wort gesprochen. Ich habe den Eindruck, die RF weiß noch nicht so recht, mit welchem der vielen wankelmütigen Politiker in der Ukraine sie zuverlässig zusammenarbeiten kann. Dummerweise läuft währenddessen die Zeit davon und das Bandenregime kann sich möglicherweise stabilisieren.

        • http://tauroggen.blogspot.com/ E. K.

          Seit zwei Tagen geistern zuhauf Meldungen über angeblich massive Truppenbewegungen und -alarmierungen in der RF durch das Internet. Bis jetzt haben sich alle als falsch erwiesen. Die einzigen, die zutreffen, betreffen den Großraum Sewastopol. Die Schwarzmeerflotte der RF (dort liegt auch die ukrainische Marine) hat die Bewachung ihrer Objekte verstärkt. Die Wachsoldaten tragen jetzt Helme, ballistische Westen und AKs mit aufgepflanztem Bajonett. Außerdem sollen angeblich (!) an den Zufahrtsstraßen zur Stadt Posten der Marineinfanterie, z.T. mit BTR, eingerichtet worden sein.

          Zu den Abgeordneten: Die meisten dürften gar keine Überläufer sein, sie werden einfach von den neuen “demokratischen” Machthabern gezwungen, bei dieser üblen Show mitzuspielen. Bei Youtube gibt es ein Video, wo stolz davon berichtet wird, wie Kämpfer des Automaidan einem Abgeordneten der “Regionalen”, der aus Kiew fliehen wollte, die Zähne eingeschlagen und ihn dann zurückgeschafft haben.

          D.h. man muß auch alle angeblich amtlichen Verlautbarungen der Partei der Regionen mit größter Vorsicht genießen. Deren Büros in Kiew sind unter der Kontrolle der Aufständischen und damit wohl auch die Webseiten, der Youtube-Kanal etc.

          Fakt ist: Im Augenblick läuft ein heftiger Informationskrieg und es ist schwer, einigermaßen den Überblick zu behalten.

        • Comrade John

          “Wahrscheinlich haben die westlichen Sponsoren mehr bezahlt.”

          Die ukrainischen Oligarchen sind selbst Sponsoren mehrerer (ihrer?) Parlamentsparteien.
          Und so wie sie über ihre Konzerne wirtschaftlich mit “dem Westen” verbunden sind, so haben sie auch politische Verbindungen – Beispiel:

          “Pintschuk finanziert auch die Open Society Stiftung von George Soros, die den Bürgerprotest von 2004 unterstützte.”
          (Financial Times)
          http://archive.is/lUNy

      • knechtrechtruppig

        http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2097574/Demonstrationen-Pro-Russischer-Natur?ipad=true
        Würde mal sagen gerade der Donbass wartet noch ab.
        Kohle wird trotzdem benötigt und auch weiter abgebaut.
        Und die abgezweigten Mengen die an den offiziellen Wegen vorbei Geld in die Taschen der “schmierenden” spülte nimmt Tag für Tag zu.

        Derzeit werden in der Region keine Abgaben an Kiew fällig.
        Die offiziellen Abliefermengen sinken praktisch gen Null.
        Wir reden hier über an der Steuer vorbeilaufende Beträge im Millionenbereich.
        Woher denken die Menschen kommt der ganze Reichtum des Herrn Janukowitsch.
        Der hatte doch den Osten mit allen seinen Bodenschätzen unter den seinen aufgeteilt.
        Glauben die wirklich das dieser Komplex jetzt aufhört zu existieren.
        Das die Leute sich diese Geldabschöpfungsmaschiene aus der Hand nehmen lassen.
        Es gibt schon Meldungen und das vom selbst auf dem “Zweiten” Auge blinden ZDF.
        http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2097446/Donetzk-protestiert-gegen-den-Maidan?ipad=true
        Und das sind nun wirklich nicht die oben genannten sondern die arbeitende Bevölkerung der Region.
        Den erstgenannten spielt das ganze Gezeter um den Maidan und auch der Putschversuch des Parlaments doch voll nu ganz in die Hände.
        Das ist wie Anfang der 90′ Jahre.
        Da war auch keiner mehr da der Macht hatte und keine Struktur aber ein riesiges Potenzial für Skrupellose um schnell Reich zu werden.
        Und zimperlich waren die Jungs schon damals nicht.
        Da aber heute der Markt lange aufgeteilt und konsolidiert ist wünsche ich allen die da versuchen was abzugreifen….RIP.
        In Lughansk sind schon die ersten Abordnungen der westlichen Opposition auf der Straße erlegen.
        Um genau zu sein hatten zwei zur anstehenden Schießerrei leider nur Messer dabei.
        So kann das laufen wenn man weit Weg vom eigenen Machtbereich anderen in die Suppe spucken will.

  • Tunguska

    Zumal den meisten Weggefährten Janokowitschs auch noch mit Tod und Gefängnis gedroht wird! Es gibt Fahndungslisten und es wird sogar Kopfgeld angeboten, kein Wunder das mittlerweile viele (glaube 72 bis jetzt) übergelaufen sind. Das Verfassungsgericht wurde auch schon ausgetauscht…

  • Ende der Zivilisation

    Ich war mir anfangs nicht sicher, ob ich mit dem Psudonym nicht zu weit gegangen bin. Mittlerweile finde ich es angemessen.

    Heute war der aktuelle Informationsbrief ‘Weltwirtschaft und Entwicklung’ in der Post.
    “Ökonomie und Politik der globalen Ungleichheit. Wie wachsender Reichtum die Demokratie untergräbt” Es wird eine Oxfam-Studie vorgestellt. Ein kurzer Auszug:
    1. Demnach hat in den USA dasreichste Prozent der Bevölkerung von 2008 -2012 sein Einkommen um 150% steigern können.
    2. In den USA landeten 95% des Wachstums nach der Krise (2009-2012) auf den Konten des reichsten Prozentes der Bevölkerung, während 90% der Menschen ärmer geworden sind.
    3. Die Konzentration des volkswirtschaftlich erarbeiteten Reichtums auf auf die oberen 10% ist in den USA so hoch wie nie, seit dem ersten Weltkrieg
    Diese Reichtumskonzentration und die Gesetze der Kapitalverwertung erzwingen weltweite Austeritätspolitik und Privatisierungen. Es ist die stärkste denkbare Kraft der im Getriebe der modernen Zivilisation.
    Eine Multifaktoranalyse der Vorgänge in der Ukraine wäre angebracht. Jedoch tut dies niemand. Es ist vermmutlich Herrschaftswissen. Ich versuche einmal einpaar Fragen. Ich bin nicht so vermessen vom Blog-Autor eine Antwort zu wollen. Ich stelle diese Fragen in den öffentlichen Raum, weil ich -Comrade zustimmend- die Entwicklung in der Ukraine ungeheuerlich finde. Eigentlich fehlen mir die Worte. Trotzdem:
    1. Wer sind tatsächlich die Finanziers und Unterstützer der monatelangen Maidanveranstaltung?
    2. Aus welchen Menschenruppen (soziologisch) setzen sich die gewaltbereiten Radikalen zusammmen?
    3. Wo und von wem wurde diese ausgebildet und angeleitet?
    4. Wer führte Regie und kommandierte und steuerte den Ablauf der letzten Tage?.
    5. Warum lösen sich die Sicherheitsorgane bis zur Unkenntlichkeit auf. Stimmt das überhaupt?

    Zum allegemeinen Verständis: Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten, Arbeitslosigkeit, Mindestlohn, soziale Absicherung für Kinder, Krankheit, Alter usw. Auch diese Infos müsste man sich von Spezialisten zusammenstellen lassen, denn
    generelle Daten über den Staat und seine Bürger wurden bisher nirgendwo mitgeteilt.

    Das alles sind informationstechnisch, journalistisch und politisch unhaltbare Zustände. Eine sachliche und wissenschaftliche Bearbeitung des Themas habe ich weder im Netz noch in den offentlich-rechtlichen Medien nirgendwo gefunden.

    Also nocheinmal. Es geht um die große Unangemessenheit in der Beziehung zwischen Geldmacht-Eliten und Normalbürger. Global.
    Es geht um die unüberschaubare anzahl von Think Tanks, stiftungen und Funds die mit viel Geld, Ressourcen mobilisieren können, die Wirkungen hervorrufen und auf Handlungen abstellen, die intransparent und der demokratischen Öffentlichkeit entzogen sind.

    Das arcanum imperii präsentiert uns irgendetwas. Hauptsache die Nachrichtenkanäle sind verstopft, Fragen haben sich erübrigt, erledigt. ( …)

    • Comrade John

      “die Entwicklung in der Ukraine ungeheuerlich finde.”

      Danke, dass du [dir selbst; für dich persönlich] “Fragen stellst” und damit öffentlich umgehst.

      Ein paar Anmerkungen, die sich auf das engere Thema Ukraine u. die Punkte unter 1-5 beschränken:

      - Zu den möglichen Finanziers/Unterstützern der Unruhen habe ich noch im anderen Strang (Guerilla an der Macht) geschrieben. Teils darf man sie auch als wahrscheinliche Finanziers/Unterstützer bezeichnen. Das Beziehungsgeflecht liegt ja schon offen anhand der ukrainischen Parteienlandschaft bzw. der Parlamentsparteien. Es sind primar die ukrainischen Oligarchen, die Janukowytsch (der ebenfalls eine oligarchische Gruppe ausgebildet hat) loswerden wollten. Dass sie in Abstimmung mit dem Ausland (USA, EU usw.) agieren kann man als sicher annehmen, s.a. Klitschkos Protektion durch BILD. Auch der Bericht von apxwn über den ehem. Tschetschenienkämpfer Musytschko (Rechter Sektor) ist hilfreich, er legt die Beteiligung westl. Geheimdienste nahe.
      Russlands erneut seltsame Rolle habe ich nicht “untersucht”, obschon sie vermutlich s. wichtig ist.

      - Mit jetzt etwas zeitlichem “Abstand” kann man rückblickend sagen:
      Regierungsfeindliche Demos wurden von Anfang an geduldet, wurden auch dann ordnungspolizeilich nicht unterbunden als zunehmend Gewalt auftrat. Sie konnten sich quasi von Woche zu Woche ungestört entwickeln.
      Es wurden v.a. ganz junge Polizisten eingesetzt (ich vermute bewusst), ihnen wurde verboten sich effektiv zu verteidigen bzw. offensiv vorzugehen. Spezialkräfte (hat heute jeder moderne Staatsapparat) waren fast nie vor Ort, Schusswaffengebrauch wurde den Sicherheitskräften untersagt (u. dürfte nur vereinzelt vorgekommen sein).
      Die Armee (Keiner kann mir erzählen, die gäbe es in Ukraine nicht) blieb auch dann in den Kasernen, als in Westukraine die staatl. Ordnung zusammenbrach; man hätte sie nun demonstrativ mind. zur Grenzsicherung einsetzen müssen.
      Das Verhalten des Parlaments ist kurios; man denke nur an die Sicherheitsgesetze, die erst im Eiltempo beschlossen u. dann – kürzlich – wieder zurückgenommen wurden. Auch der Parlmentsbeschluss zur Haftentlassung Timoschenkos lässt stutzig sein: ein Parlament kann normalerweise keine verurteilte Straftäterin vorzeitig entlassen.
      Wochenlang Gewalt in aller Öffentlichkeit, bes. die Auslandspresse stets dabei; der “Maidan” fast monatelang dauer”besetzt”, bewaffnete Zivilisten laufen herum u. posieren vor den Kameras, öffentl. Gebäude wurden gestürmt, angesteckt. Die Staatsanwaltschaften u. Gerichte blieben untätig.
      Sich dann nochmal an die Bilder, Filme erinnern: die Zahl der Demonstrationsteilnehmer, auch die Zahl der eigentlichen Gewalttäter, in Kiew war nicht s. gross (max. Zehntausende = keine Massenbewegung!).
      Sehr auffällig: Wo waren organisierte oder spontane Gegendemonstrationen, z.B. seitens der Partei Janukowytschs?
      Ich erinnere auch an die Kommunistische Partei, die eigentlich sofort marschieren müsste wo “Neonazis, Rechtsextremisten” Krawall machen. Wo waren ihre Mitglieder (Zahl unbek.) und ihre Wähler (Wahl 2012: 13 Prozent; 32 von 450 Parlamentssitzen)?

      Fazit: Alles sieht nach Inszenierung aus, von Anfang an abgesprochen. Der Staatsapparat kam nicht zur Gegenwehr, Machtentfaltung, weil er das gar nicht sollte.

      Fr. Merkel setzt für mein Verständnis der Sache die Krone auf, wenn sie Janukowytsch (ein zweifellos nach westl. Massstäben gewählter Präsident, nicht anders als seine Vorgänger) rückwirkend zum “Diktator” erklärt. Das ist schon reale Comedy. Nur zum Totlachen ist das alles nicht, denn so ist heute unsere polit. Realität in EU-Europa beschaffen, und das sind die Leute, die uns regieren.

      • Reisender

        Also jetzt mal langsam. Die Geschichte in der Ukraine folgt sicherlich in Teilen einem Fahrbuch. Ob das jetzt von einer Stelle zentral geplant ist oder viele sich einfach anschauten, wie so was in der Vergangenheit gelaufen ist, und dies nachmachten sei mal offen.

        Dann muss die Polizeistrategie als ganzes schon angegriffen werden. Ich sage als Beispiel: Ja, die Polizei hat bei Stuttgart 21 immer gewonnen. Politisch hat es der CDU aber den Kopf gekostet.

        Dann ist es ja nicht so, dass die Polizei immer sich hat nur verprügeln lassen. Es gab da auch andere Aktionen:

        http://www.liveleak.com/view?i=ce0_1386180623

        Eigene Krankenstationen richtet man nicht aus Spaß ein! Die Polizeieinsätze im Januar waren teils vollkommen passiv und an anderen Stellen dann auch mal völlig überzogen.

        Eine neutrale Berichterstattung erreicht man mit dieser Aktion von Anfang Dezember letztes Jahres auch nicht unbedingt:

        http://de.euronews.com/2013/12/01/ukrainische-polizei-pruegelt-euronews-kameramann-nieder/

        Das dieses Wochenende ein Staatsstreich war im Sinne der ukrainischen Verfassung war, ist ohne Frage. Doch im Vorfeld wurde auch viel falsch gemacht. Jene Polizeieinsätze, wie oben verlinkt, würde ich dazu zählen. Eine Polizei darf und teils muss auch physische Gewalt anwenden. Doch sie muss auch geschult sein um nur gerade eine angemessene zu verwenden. Nach meiner Lebenserfahrung war das keine angemessene Gewalt sondern nur noch Brutalität. Eine tatsächlich vorhandene oder auch nur vorgetäuschte übertriebene Brutalität kann manchmal die Menschen einschüchtern oder sie mobilisiert erst recht. Wer wann wie provoziert hat, wie sich die Gewaltspirale hoch geschraubt hat, kann ich von Außen natürlich nicht sagen. Doch die Ukraine sollte eher als Lehrbeispiel genommen werden, wie man mit einer Opposition eben nicht umgehen sollte. Dieser Einsatz Anfang Dezember, von welchem ich oben ein Video verlinkt habe, war für den politischen Prozess nicht hilfreich.

        Das jetzt aber in der Ukraine es eine starke Unterstützung von der EU/USA gab, hingegen sich in Bahrain selbige Länder nicht für die Opposition einsetzten, sind diese doppelte Standards, welche mich aufregen. In dem einen Land sagt keiner was, wenn Panzer eine Demo nieder rollen. im nächsten wird das ganze Land verurteilt, weil innerhalb von einer Familie es zu einer unwürdigen Körpermisshandlung gekommen ist. Mal wird es als bedauerlich Einzelfall angesehen, (Folter von den USA), mal ist für jede einzelne Kugel welche in einem Schusswechsel gefallen ist der Staatspräsident persönlich verantwortlich.
        Mappus war auch mal ein gewählter Ministerpräsident. Gleichwohl muss man ihn nach dem Schwarzen Donnerstag nicht mehr als Demokrat bezeichnen. Jedoch hätte man in Stuttgart jetzt auch nicht Hand in Hand mit der NPD demonstriert. Hier haben beide Seiten Fehler gemacht.

      • Walter Mandl

        “das sind die Leute, die uns regieren.”
        Fern ab der Ereignisse in den Krisenzonen fällt es mir immer schwerer, die Positionen der Kontrahenten (RF eingeschlossen) einzuordnen. Weniger schwierig ist es hingegen, die Strategie jener Kräfte auszumachen, die UNS regiert. Ein erschreckendes Szenario für die Massen in Europa tut sich auf und insbesondere für jene Menschen, die zB hier kommentieren. Der Weg vom Kritiker zum Systemfeind dürfte ein kurzer werden. Beispiele dafür gibt es ja schon zuhauf. Noch staunt und hofft der einzelne Beobachter und sucht in der x-ten Deutung der täglichen Veränderungen das Licht am Horizont. Menschlich verständlich aber fatal im Ausgang. Denn es wird ein Leichtes sein, sich den kritischen Teilen als Retter und Erlöser anzubieten. Wir sind daher gut beraten, nicht den ersten Hoffnungshalm zu ergreifen der sich bietet. Noch haben wir Vorstellungen davon, was gerecht und demokratisch ist. Und dieses Pendel soll uns der Kompass sein. Entweder hinaus aus den Wirren oder hin zum Platz, auf dem gerichtet wird.

      • http://tauroggen.blogspot.com/ E. K.

        Nur kurz zu einigen von Dir genannten Punkten:

        “Die Armee (Keiner kann mir erzählen, die gäbe es in Ukraine nicht) blieb auch dann in den Kasernen, als in Westukraine die staatl. Ordnung zusammenbrach”

        Die ukrainischen Streitkräfte haben eine Personalstärke von weit unter 100.000 Mann, die durch jahrelange Sparmaßnahmen geschwächt sind. Kampffähig sind allein die Luftlandebrigade aus Dnepropetrowsk und das Marineinfanteriebataillon aus Kertsch.
        Janukowitsch hatte immerhin letzte Woche ein Fallschirmjägerbataillon nach Kiew verlegt, doch ihm fehlte der politische Wille, es einzusetzen.

        “Das Verhalten des Parlaments ist kurios”

        Im Parlament haben jetzt die “großen Drei” das Sagen, d.h. die Mehrheitsverhältnisse haben gewechselt. Außerdem liegt ein Putsch vor und der läuft per definitionem nicht nach Recht und Gesetz ab.

        “Wo waren organisierte oder spontane Gegendemonstrationen, z.B. seitens der Partei Janukowytschs?”

        Die gab es, auch wenn die deutsche Presse darüber wohl kaum berichtet hat. Der Antimaidan hatte hinter dem Parlamentsgebäude ein Zeltlager. Die Demonstranten der PdR wurden von den Maidankämpfern verscheucht, auf der Flucht aus Kiew werden nach verschiedenen Berichten wohl einige Dutzend von ihenn ermordet worden sein.

        “Die Staatsanwaltschaften u. Gerichte blieben untätig.”

        Diese Behauptung trifft ebenfalls nicht zu. Was meinst Du, warum die Rada mittlerweile drei Amnestiegesetze verabschiedet hat? Natürlich hatte die Polizei einen Teil der Gewalttäter festgenommen und es gab auch Haftbefehle.

        • Jones2theBones

          Vielleicht hatte Janukovich sich auch um die Rettung des eigenen Vermögens bemüht.
          Fakt ist jedenfalls, dass er auch außerhalb seiner Privatinteressen so einiges Interesse an einer friedlichen Beilegung hatte. Beispielsweise die Tatsache, dass die Provokateure eben auf die Eskalation hoffen.
          Egal wie sehr man sich bemüht hat, egal wie sehr sie auch von unseren Journalisten, die mit der Absicht zu töten schreiben, herbeigeredet wurde. Das Recht auf die Eskalation wurde ihnen nicht gegeben. Allerdings ist es für ihn nun natürlich um einiges schlimmer gekommen als er es erwartet hätte.
          Und ja, wir stimmen wohl alle darin überein, dass Janukovich nicht hart genug vorgegangen ist.
          Und ich glaube die gleiche Gefahr droht den Russen ebenfalls: Je länger man mit dem Aufräumen wartet, desto größer ist der Dreck.

          Bezüglich der Überläufer habe ich nachgerechnet:
          Die Partei der Regionen hat nun (also vorgestern) 76 Mandate weniger als im Juni 2013, die Batkivchina (Vaterlandspartei) 5, die Mitgliederliste bei Udar, Svoboda und den Kommunisten, die in der Regierungskoalition waren, ist gleichgeblieben.
          Aber selbst wenn wir alle Abgeordneten außerhalb der Partei der Regionen zusammenzählen, dann fehlen uns noch 12 Mandate für die angeblichen 328 Abgeordneten, die angeblich für seine Amtsenthebung gestimmt haben.

          Auch wenn Korruption und Opportunismus eine Rolle spielen, kann das nicht alles gewesen sein, zumal die Abgeordneten der Kommunisten eigentlich auch gegen dieses Dreckspack sind.

          Folglich muss das unter Erpressung zustandegekommen sein, und wen wundert das?
          Die Schlägerbanden direkt vor den Toren, alle Abstimmungsergebnisse sind öffentlich einsehbar und einer der Schläger brüstet sich damit, einem der “Partei der Regionen”-Abgeordneten die Zähne eingeschlagen und ihn wieder ins Parlament geschafft zu haben, als der fliehen wollte.
          Den Gouverneur von Luzk, der jetzt im Krankenhaus ist und früher an eine Bühne gefesselt war, haben die auch mit dessen Familie erpresst und bedroht.
          Folgerichtig wird das auch bei den anderen so sein.

          Es ist sowieso auffällig, so mein Eindruck, wie hastig und erklärungslos eigentlich alle Medienhäuser über diese Abstimmungen reden, während die, die ein kleines bisschen tiefer gehen, ebenfalls nur noch erwähnen, dass die Partei der Regionen massiv Abgeordnete verloren hat.

          Was E.K. über die ukrainische Armee sagt, stimmt. Die waren noch nicht einmal in der Lage, ihre eigene Munitions- & Waffenlager zu schützen, ihr Militärbudget ist eines der kleinsten in Europa, der Tatsache zum Trotz, dass die Ukraine der zwölftgrößte Waffenexporteur der Welt ist.

          Ich hoffe sehr, dass die russische Armee bald eingreift. Leider wird das erst nach einem Casus belli passieren können, etwa einem Massaker, wie es nach der Erstürmung eines der Klöster des Moskauer Patriarchates passieren könnte. Ja, die führen sich echt auf wie Wahabiten.
          Lächerlich auch wieder deshalb, weil 2/3 der orthodoxen Christen, und über 50% aller Ukrainer zum Moskauer Patriarchat gehören.
          Nur, eine demokratische Basis hat die Eurofaschisten ja noch nie interessiert.
          Die bleiben auch bis zum Wahltag auf dem Maidan. Und was dann? Würden die eine Wahlniederlage akzeptieren? Wohl kaum! Zumal die Putschisten jetzt schon ein Gesetz nach dem anderen rauspushen und somit einer Wahl vorgreifen.

        • Comrade John

          @ E.K.
          Die sachlichen Einwände (schwache Armee; es gab Gegendemos; Straftäter wurden nach Demos festgenommen usw.) sind berechtigt. Das erklärt aber den Fakt nicht, dass eine rechtmässige Regierung nun “weg” ist u. von Niemand frei gewählte dubiose Typen jetzt an den Schaltstellen der Staatsmacht sind, wo sie normalerweise nicht sein sollten.

          Finde bitte den Widerspruch in dieser deiner Erklärung. Zum besseren Verständnis habe ich die betreffenden Wörter schwarz markiert:

          “Im Parlament haben jetzt die “großen Drei” das Sagen, d.h. die Mehrheitsverhältnisse haben gewechselt. Außerdem liegt ein Putsch vor und der läuft per definitionem nicht nach Recht und Gesetz ab.”

          J2tB
          “Und ja, wir stimmen wohl alle darin überein, dass Janukovich nicht hart genug vorgegangen ist.”

          Meine “These” war (ist), dass er das nicht konnte, weil Staatsapparat u. eigene Partei obstruierten. Es sieht aus wie eine Variante des “libyschen Szenario”, vielleicht mit Schwerpunkt bei den Abgeordneten des Parlaments.

          “Bezüglich der Überläufer habe ich nachgerechnet:”

          Hinter der Fichte berichtet von einem namentlich genannten Abgeordneten, der misshandelt wurde u. verschwunden ist, schreibt ausserdem von weiteren verschwundenen Abgeordneten u. zieht die zuletzt dort stattgefundenen Abstimmungen in Zweifel.
          Ich verweise mal (den Tenor u. einige inhaltliche Ausführungen von HdF teile ich nicht, nichtsdestotrotz ist der Artikel gut belegt u. entlarvt er das Verhalten bundesdeutscher Politker u. Medien):

          Montag, 24. Februar 2014
          Ukraine: ARD verharmlost die braune „Revolution“

          http://hinter-der-fichte.blogspot.de/

        • Comrade John

          @ E.K. ; J2tB
          Und hier kommt ein Videodokument, aus dem klar hervor geht, wie die Sache zuletzt gelaufen ist (jedenfalls nach seiner Version), übrigens sagt auch der Videotitel schon einiges –

          Gespräch mit Janukowytsch am 22. Januar in Charkow (da insbes. ab Min. 7:00 aufpassen u. danach ab Min. 8:00 verstärkt aufpassen):

          Janukowitsch: Die Ukraine erlebt gerade einen Staatsstreich

  • Dike

    Comrade

    Großartige Zusammenfassung der Ereignisse und auch die Fragen, die sich sicherlich viele stellen.
    Wieso gab es eigentlich keinen Militärputsch?

    Mittlerweile wird Janukowitsch per Haftbefehl wegen Massenmordes gesucht.

    Walter deine Beiträge berühren mich immer sehr. Du schreibst mit viel Herzblut.

  • Comrade John

    @ Dike
    In einem anderen Blog schrieb neulich jemand:
    “Hinter den EUrokraten und den RUSSIgarchen stehen dieselben Lobbyinteressen. Nur wer das begriffen hat, kann das “Spiel” bewerten. Nicht zu sehr verstricken in den Einzelschauplatz, sondern einen Schritt zurück gehen und die übergeordneten Strukturen und Interessen betrachten.”

    Aus der Warte kann man meine allermeisten Beiträge zu RUS u. Ukraine verstehen.
    Es ist offensichtlich, dass Ukraine in einem Zusammenspiel von inneren u. äusseren Kräften erledigt worden ist, Dike. Aber Ukraine ist nur ein Mosaik.
    Um die inneren (ukrainischen) u. einige äussere (z.B. die russischen) “Spieler” zu sehen u. ungefähr zu verstehen, also wer sie sind, was sie antreibt, u. welche Interessen sie haben, stehen uns tatsächlich die Quellen des “Internet” zur Verfügung, und die tägliche Ansicht der Nachrichten kann uns den Rest geben. Sie müssen wir nur sichten, und dann können wir das von uns Gesehene zusammenfügen, um einigermassen logische Entwürfe auf das Gegenwartsgeschehen u. auf die Zukunft zu bekommen.
    Hierzu nur noch wenige konkrete Hinweise an der Stelle:

    Die heute Mächtigen sowohl in Ukraine als auch RUS haben ihre Macht aus dem Untergang der ehem. UdSSR. Die Voraussetzung ihrer heutigen polit. Macht ist allein die ökonomische Macht, die sie über die Besitzergreifung der Produktionsmittel, Finanzreserven, Immobilien, Ressourcen des Landes usw. erlangten. Und das ist wirklich ungeheuerlich! Denn hier kann nun Keiner mehr sagen >> “Akkumulation des Kapitals”, ein jahrhundertelanger Prozess, u. seitdem gibt es halt Arme u. Reiche, Oben und Unten, Arbeiter und Kapitalisten… Nein, das hat sich während unserer Lebenszeit innerhalb von wenigen Jahren abgespielt, als aus normalen Arbeiterkindern, Komsomolzen, Kleinkriminellen oder grauen Staatsangestellten die reichsten, machtgierigsten u. einflussreichsten Spitzen der postsowjetischen Gesellschaften wurden! Und die Frage ist doch, warum sollte man denen mehr glauben, vertrauen (oder ihnen gar folgen) als “unseren” Eliten, die wir ja nun gerade in Irak, Libyen, Syrien u. Ukraine “live” erleben?

    Das Geschäftsmodell (Kapitalismus) eint sie jedenfalls mit den westlichen Eliten, und das lässt keinen grundsätzlich anderen Entwurf der Welt von Heute und von Morgen zu. Es lässt nur Konkurrenz u. Verteilungskämpfe zu, die ggf. bis zur vollständigen Niederlage der einen o. anderen Seite geführt werden, und bei denen die Völker (“wir”) nur ihre Rolle (“unsere!”) einzunehmen haben – die von Untertanen von Herren, die einander nicht grün sind.
    Wenn wir ehrlich zu uns sein u. nicht irgendwelchen Hoffnungen verfallen wollen, aus denen wir persönlich bestenfalls vorübergehend positive Emotionen ziehen können, die sich aber bald verflüchtigen werden (sagt uns jede Erfahrung, d.h. der Verstand) – dann sollten wir niemandes Partei ergreifen sondern müssten selbst Partei werden, “unsere eigene Partei” u. eigenständig unsere Interessen vertreten.

    Dann schreibt der unbek. Blogschreiber weiter:
    “Die Völker werden erst knapp gehalten, dann kräftig aufgewiegelt mit Hilfe der alles zermalmenden Propagandamaschine (genannt “freie” Presse), dann von den Lobbyisten “gerettet”. … So werden nach und nach alle Länder “gefügig” gemacht. Immer nach dem Motto je größer der Staatenbund, desto stabiler die Lage –> Vorbereitung auf NWO. Die Ukraine musste irgendwo “rein” koste es was es wolle. Man hat sich für Europa entschieden, weil man da eine größere Chance auf “Freiwilligkeit” der Bevölkerung sah. …. Drei große Staatenbündnisse haben wir bereits: EU, Nordamerika und Asien. Die müssen zum richtigen Zeitpunkt noch zusammengeführt werden. …. Die Herausforderung für die wirklichen Entscheidungsträger ist nicht, die NWO durchzusetzen, sondern es so zu steuern, dass die Leute es wollen und sogar dafür sterben (siehe Maidan).”

    Werfen wir mal einen Blick auf die polit. Verhandlungen EU-Russland, die es ja gibt. Sie zeigen eines s. deutlich, nämlich dass die Gegensätze (die es zweifellos auch gibt!) niemals absolut u. unüberwindbar sind; sie zeigen auch, dass es eine gemeinsame geistige Basis gibt:
    der freie Markt; den Wunsch nach Abbau der bestehenden Hemmnisse (konkurrierende Wirtschaftsblöcke); die Idee einer internationalen polit. Kooperation zur Schaffung einer Ordnung, die allen Teilnehmern des Markts Sicherheit gewährt -

    A, Puschkow (russ. Duma) u. Gernot Erler (SPD-Bundestagsmitgl., ehem. Staatsminister im AA) im Gespräch:
    STIMME RUSSLANDS – 21 Februar
    Russland und die EU: Partner oder Rivalen?

    http://german.ruvr.ru/radio_broadcast/59983259/263581813/

  • Comrade John

    noch @ Dike

    Die NWO entsteht soeben. Eine erste Stufe sind UN, IWF, Weltbank, internationale Abkommen – der ganze Rahmen, in dem vordergründig mächtige Staaten agieren.
    Der Rahmen verändert sich fortwährend, aber nicht zum Besseren: Blöcke aus Staaten entstehen, andere Staaten verschwinden, die internationalen Gesetze gelten nur der Form halber. Der Kapitalismus nimmt Formen sozialistischer Kommandowirtschaften an (EU), bürgerl.-demokratische Freiheitsrechte werden weltweit beschnitten u. politische Prozesse immer intransparenter, Anwachsen der Medienmacht (der Eliten) bei abnehmenden Möglichkeiten zur Massenverbreitung oppositioneller Standpunkte – “trotz” Internet!

    Es ist geradezu “unheimlich”.
    Der Gedanke eines “vereinten Europa” [unter dengleichen ideologischen Vorzeichen wie die heutige "EU", Anm.] ist anscheinend schon viel früher propagiert worden als wir gemeinhin annehmen. Es stellt sich, wenn man das Folgende liest, wirklich die Frage nach einem geheimen Plan, der schon vor über zweihundert Jahren entworfen worden sein könnte. Doch von wem?

    Es war der erste us-amerikanische Präsident George Washington, der bereits die “Vereinigten Staaten von Europa” prophezeit hat! Und ausgerechnet im Jahr 1848 (das Jahr mehrerer kl. Revolutionen in Europa!) erschien in New York ein Zeitungsartikel, in dem wieder die Idee der Vereinigten Staaten von Europa ins Spiel gebracht u. sogar von einer Weltföderation mit einem Weltparlament geschrieben wurde!

    Radio Utopie – 18. Juni 2013
    U.S.-Texte über “Vereinigte Staaten von Europa” aus dem 18. und 19. Jahrhundert

    http://www.radio-utopie.de/2013/06/18/u-s-texte-uber-vereinigte-staaten-von-europa-aus-dem-18-und-19-jahrhundert/