Ukraine, Mission R2P

ar_krim-2014-0301

Parlament der Autonomen Republik Krim, 01.03.2014

So, wie es inzwischen aussieht, hat sich wohl die militärische Option bei der Eindämmung des Bandera-Putsches als die einzig vernünftige erwiesen. Es ist immer noch schwer zu sagen, aufgrund welcher Fakten am Boden Russland eine solche Entscheidung getroffen hat, aber man kann gut und gern davon ausgehen, dass die Staats- und Militärführung Informationen und analytische Ressourcen haben, von denen unsereins nur träumen kann.

Der derzeitige patriotische Jubel der Russen und der ihrer Sympathisanten ist verständlich und bestimmt irgendwo auch gerechtfertigt – das Aufbegehren des Faschismus in der Ukraine, allzu deutlich als Rammbock gegen bestehende Staats- und Gesellschaftsordnungen eingesetzt, ist eine Schande. Eigenartig natürlich, dass weit weniger Menschen den Wahhabismus als ein ganz gleichartiges Instrument erkennen. Kein Wunder, dass Dmitrij Jarosch, Chef des ukrainischen “Rechten Sektors”, angesichts der Entscheidung des Föderationsrats der RF ausgerechnet Doku Umarov zum aktiveren Kampf gegen den russischen Staat aufruft:

“Das ukrainische Volk und die Völker des Kaukasus einigt das gemeinsam vergossene Blut. Viele Ukrainer haben mit der Waffe in der Hand den Freiheitskampf des tschetschenischen und anderer kaukasischer Völker unterstützt. Jetzt ist es an der Zeit die Ukraine zu unterstützten!”

Um wessen vergossenes Blut es hierbei geht, wird wohlweislich verschwiegen. Ramsan Kadyrow, der erst im Januar verlauten ließ, es sei sicher, dass Umarov “in die Hölle geschickt” worden sei, versprach Jarosch heute, ihm eine Einwegfahrkarte ebendahin zu organisieren.

"Antimaidan" am 01.03.2014

„Antimaidan“ am 01.03.2014. Quelle: RT

Bei alledem gibt es freilich auch Rationales. Es ist sonnenklar, dass die militärische Option weniger mit der Krim allein zu tun hat – denn auf der Krim haben die Bandera-Putschisten trotz eines Versuchs über die Tataren keinen Fuß fassen können, und ansonsten haben die “höflichen Menschen” die Lage zum heutigen Tage eigentlich komplett unter ihre Kontrolle gebracht. Allerdings geht es schon damit los, dass die Krim vom Festland aus mit Elektroenergie und Trinkwasser versorgt wird. Es geht also letztlich mit Sicherheit um die Wiederherstellung der verfassungsgemäßen Ordnung in der gesamten Ukraine – vom Osten bis an ihre Westgrenze. Um eine Teilung geht es eher nicht – das Budapester Memorandum verpflichtet Russland (und andere) dazu, die territoriale Integrität der Ukraine zu wahren. Die Aufgabe des russischen Militärs wird es demnach sein, die bewaffneten Bandera-Truppen zu liquidieren und wahrscheinlich auch Janukowitsch nach Kiew zurückzubringen. Sobald es dann gelungen ist, die Lage wieder zu stabilisieren – etwa durch das Wiederbeleben der von den Putschisten zerstörten und zerstreuten Polizei- und Sicherheitskräfte – ist keine russische Militärpräsenz mehr vonnöten und Janukowitsch kann sich in Ruhe abwählen lassen oder gleich aus Gesundheitsgründen abdanken.

Die Chancen, die sich Russland und der Ukraine alles in allem bieten, sind enorm. Denkbar ist ein ukrainisches Referendum über die künftige Beschaffenheit des Landes – es schreit geradezu nach einer Föderalisierung. Putins “Eurasische Union” nähme am Horizont Gestalt an.

Wie genau die Dinge verlaufen werden, kann man momentan nur rätseln. Wenn nichts dazwischen kommt, dann voraussichtlich in Form des noch von Janukowitsch (nach der Bewaffnung des “Rechten Sektors”) angeordneten landesweiten Anti-Terror-Einsatzes. Wie dem auch sei, die Entscheidung ist gefällt, jetzt gilt es, sie umzusetzen.

 

UPD. Die auf der Krim stationierten regulären Streitkräfte der ukrainischen Armee und Marine sind überwiegend auf die Seite der dortigen Autonomieadministration übergewechselt; wo nicht, sind sie abgeriegelt oder bereits entwaffnet. (Quelle)

Wladimir Putin teilt seine Kippe mit dem einfachen ukrainischen Volk.

Wladimir Putin teilt seine Kippe mit dem einfachen ukrainischen Volk.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • Antifo

    Oh Wunder! Der Link auf den Artikel von Ukraine Nachrichten mit dem ins Deutsche übersetzten Aufruf des Rechten Sektors an das „krimtatarische Volk“ zu einem „Partisanenkrieg gegen die Okkupanten“ funktioniert nicht mehr.

    Hier das ukrainische Original bei vkontakte.com:

    https://vk.com/wall-62043361_105097

  • Tunguska

    We sieht es mit dem Militär im Westen aus? Es wurde ja schon mobil gemacht wenn ich das richtig mitbekommen habe…Wie werden die sich wohl verhalten?

  • Welches Militär will die Kiewer Junta denn noch mobil machen? Die haben doch nichts nennenswertes.

    Oleg Zarjow meldet über Facebook, die Fallschirmjäger aus seiner Heimatstadt Dnepropetrowsk wären in Richtung Krim unterwegs. Doch viel mehr Potential haben die ukrainischen Streitkräfte nicht.

    Ach ja, gestern soll auf einer ukrainischen Fregatte im Mittelmeer schon die Flagge mit dem blauen Andreaskreuz gehißt worden sein. Und der ukrainische Generalstabschef, auf den die Putschisten ihre Hoffnung gesetzt hatten, hat sich am Donnerstagabend mit einem „Herzanfall“ in ein Krankenhaus auf der Krim begeben. (Kurz zuvor war Janukowitsch wieder aufgetaucht.)

    Sieht schlecht aus für unseren Boxer und seine Freunde …

  • MM

    1 Mar 2014 –
    Ukraine – Security Council, 7124th meeting

  • Walter Mandl

    Wie die NATO die Ukraine untergraben hat: von Manlio Dinucci

    Die Wende der Ukraine zur Atlantischen Allianz ist ein Ziel der NATO seit ihrer Unabhängigkeit und dem Niedergang der Sowjetunion. Schritt für Schritt schmiedet sie menschliche Beziehungen und fügt formelle Verträge hinzu. Der Staatsstreich von Februar 2014 ist der Höhepunkt von 22 Jahren Vorbereitungsarbeit, bemerkt Manlio Dinucci.

    weiterlesen in
    VOLTAIRE NETZWERK | ROM (ITALIEN) | 1. MÄRZ 2014
    http://www.voltairenet.org/article182390.html

  • zoniman
  • Soja Kosmos

    Guter Zusammenschnitt eines (oder mehrerer?) Interviews von IRIB mit Willy Wimmer (CDU). Ich habe mit der deutschen Regierung wirklich rein gar nichts am Hut, aber würde der klarsichtige Wimmer deutscher Außenminister, hätte ich nichts dagegen.

    • Soja Kosmos
    • der alte Umpitz

      Huch, sowas darf ein deutscher Politiker von sich geben? Na ja, bestimmt hat er seine Sekretärin vergewaltigt, illegal eine Putzfrau beschäftigt oder gar schmutzige Bildchen angeschaut. Warten wir mal die nächsten Tage ab…

      Wer so ungeschminkt die Wahrheit sagt braucht in diesem eigenartigen Logen-Gebilde „BRD“ ein sehr schnelles Pferd.

      • Soja Kosmos

        Nein, der gibt häufig Interviews auf IRIB, aber wo in Deutschland hört man ihn sonst?

  • Jörg

    Webster Tarpley rechnet scharf mit dem Versager/Weichei Janukowitsch ab:
    http://tarpley.net/audio/WCR-20140301.mp3

  • Jones2theBones

    Ich hoffe wirklich, dass es so kommen wird, wie von dir erwartet, Roman.
    Allerdings müssen wir den Realitäten ins Auge sehen. Vom Kreml kam die Aussage, Putin habe sich noch nicht entschieden.
    Im Klartext: Das hängt von der weiteren Entwicklung ab.
    Die russische Föderation hat hier ein neues Druckmittel bekommen. Dies muss nicht bedeuten, dass sie die gesamte Ukraine stürmen werden. Denn dies würde unweigerlich hunderte oder gar tausende Tote zur Folge haben, zumal die Russen hier es mit Faschisten zu tun hat, die den Djihadisten in nichts nachstehen.
    Eher wahrscheinlich ist ein einrücken und das Sichern prorussischer Gebiete, wie es in Georgien der Fall war.

    Das Resultat war, dass auf russischer und auf georgischer Seite (im Gegensatz zu der der Südosseten) die Verluste moderat blieben und die Besetzung der meisten Städte fast kampflos gelang.

    Russland schafft Überzahlsituationen und „überredet“ hierdurch die gegnerische Armee zur Aufgabe.
    Die wenigsten ukrainischen Soldaten und Reservisten werden für diesen Schmarrn und diese Tauzieherei bereit sein, ihr Leben zu opfern.
    Noch – denn die ukrainischen Medien bemühen sich schon um entsprechende Hetze, russische Medien werden dort zensiert.

    @Jörg:
    Erinnerst du dich noch an deine harten Worte den Russen gegenüber?
    Ich brauche keine Sympathien gegenüber Janukowitsch zu haben, und es ist selten, dass ich und ComradeJohn einer Meinung sind, aber Janukowitsch stand unter starkem Druck und hatte die Situation falsch eingeschätzt.
    Bei aller Korruption, bei allem Verrat den er den Polizisten und dem Berkut gegenüber geleistet hat, so hat er in Rostow-am-Don die bestmöglichen Worte hiernach dafür gewählt, um sich zu entschuldigen. Natürlich vor allem deshalb, weil er die Leute wieder auf seiner Seite haben will. Aber Fakt ist, er ist momentan der legitime Präsident und momentan in seiner Führungsrolle noch nicht ersetzbar.
    Es gilt also auch für das 2 Meter große, in der Sovietunion wegen eines Raubüberfalls im Gefängnis sitzende „Weichei“, dass er tat und tut was er kann, und einstecken muss, was die Gegner so auf Lager haben.

    • Jörg

      @Jones2theBones
      Erinnerst du dich noch an deine harten Worte den Russen gegenüber?

      Ja, Bones – und es ist genauso gekommen, wie es die devote Moskauer Außenpolitik provoziert hat. Schon das Anbiedern dahin, daß man den USA/Nato beim mörderischen Krieg gegen die Afghanen behilflich sein wollte (Transport von Nato-Kriegsgerät und -nachschub durch die RF), wurde als Schwäche ausgelegt. Das Verhalten während des Irak-Kriegs, während des Libyen-Kriegs zeigte Schwäche. Erst recht das Verhalten vor und während des Syrien-Kriegs. In Syrien befindet sich immerhin die einzige Auslandsbasis der Flotte der RF – aber noch nicht einmal dort zeigte man Stehvermögen („Stehvermögen“ meint durchaus nicht eine großen oder nuklearen Krieg).

      Mit am verheerernsten war die verbale Unterwerfung von Putin-Lawrow-Medwedew. Sie wagten es noch nicht einmal, einen brutalen Angriffskrieg mit massiv vom Ausland her eindringenden Armeen (nach Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien) einen „Angriffskrieg“ zu nennen. Geschweige denn, daß man den Sicherheitsrat deshalb einberufen hätte.

      Im Deutschen gibt es den falschen Spruch: „Hunde, die bellen, beißen nicht“. Jeder, der Hunde kennt, weiß: Dieser Spruch ist grundfalsch. Ohne Bellen beißen lediglich Hunde, die sog. „Angstbeißer“ sind. Bedauerliche seelisch instabile Tiere, die aus Panik heraus plötzlich zuschnappen.
      Aber alle psychisch stabilen Hunde bellen jede Menge – ehe sie beißen. Warum? Weil durch das Bellen eine Verteidigungsbereitschaft ankündigt wird, die den Gegner regelmäßig beeindruckt – und zumeist(!) ein anschließende Keilerei erübrigt.

      Bereits an der Propaganda-Front bzw. an der verbalen Front hat Moskau völlig versagt. So was wie der Sender RT ist – anders als RIA Novosti – schon ausgezeichnet. Aber das reicht doch nicht, wenn sich Putin-Lawrow sich bei jedem neuen Angriffskrieg nicht trauen, diesen auch so zu bezeichnen!

      Auch bei einer Politik der ständigen Nadelstiche muß man zeigen, daß man sowohl in der Lage wie auch gewillt ist, zurück zu pieken.
      Wer in einer Gruppe (oder Ehe) ständige Mißhandlungen schweigend hinnimmt, reizt den Täter nur zu einer sadistischen Steigerung.

      Meine „harten Worte den Russen“ …nein: nur Putin-Lawrow-Medwedew …“gegenüber“ waren also vollkommen berechtigt. Und das was zu befürchten war und ist, ist auch genauso eingetreten. Ich denke, das solltest Du, Bones, auch einmal anerkennen!

      Das Urteil Tarpleys über Janukowitsch teile ich voll und ganz. Janukowitsch hätte für den Rechtsstaat/die Ukrainer kämpfen müssen! Ins russische Exil hätte er immer noch gehen können, wenn die Sache schiefgegangen wäre.
      Letzteres wäre aber nur dann anzunehmen gewesen, wenn die Nato einmarschiert wäre. Das hätte man aber ausschließen können – zumindest dann, wenn Rußland diesenfalls glaubhaft ebenfalls zu einem Einmarsch bereit gewesen wäre.

      Sogar die Syrer und ihr Assad, die kein gewaltiges Rußland zum Nachbarn haben, verteidigen sich.

      • Enis

        @Jörg
        Im Nachhinein muss man sagen, dass Du völlig recht hast! Während wir Laien offensichtlich das Hauptziel der Agressoren in Richtung Moskau sahen, war Russland lange Zeit bedacht konstruktiv mit den Aggressoren zusammenzuarbeiten. Wie Du sagst, niemand hat eine Kriegserklärung Moskaus an die kaltblüten Verbrecherbande erwartet, doch hätte Russland im Sicherheitsrat viel offensiver und penetranter die dreiste Politik dieser Heuchler offenbaren müssen! Mit wöchentlichen Briefings und Stellungnahmen zu den weltpolitischen Ereignissen hätte man der westlichen Pressepropaganda gegenübertreten müssen. Mit detaillierten Argumenten und Informationen hätten man die Lügen und die Doppelmoral der sogannten Achse der Guten aufdecken müssen. Jetzt ist es aber zu spät. Jetzt muss man die Sprache sprechen, die diese Verbrecher einzig verstehen. Aber trotzdem gibt es einen anderen Weg als einen aktiven militärischen Eingriff Russlands.

        Man nehme das Beispiel Jabal Mohsen in der libanesischen Hafenstadt Tripolis! Knapp 50’000.00 Löwen umzingelt von Hunderttausenden zumeist Halsabschneider. Dank der Hilfe aus Damaskus schlagen sich diese schon seit Jahrzehnten durch und haben den Halsabschneidern das Fürchten gelernt. Jabal Mohsen ist längstens über den Libanon ein Mythos geworden! Jeder Versuch seitens der takfiristen den Ort einzunehmen endet mit einer neuerlichen Enttäuschung. Dank der Hilfe aus Damaskus hat sich Jabal Mohsen zu einem kleinen Syrien in Tripolis etabliert!

        Was ich damit sagen will ist, dass sich in der Krim 5-10 Tausend freiwillige Milizen bilden müssen. Russland übernimmt die Ausbildgung, die Ausrüstung und die ideologische Ausrichtung und schon hat man das ohnehin autonomie Gebiet annektiert ohne einen einzigen Soldaten dorthin zu schicken..

        Sehr interessant, dass sich Syrien zum Thema Ukraine/Krim bis anhin nicht geäussert hat. Das besttätigt meine Befürchtung, dass Syrien eine Gegenreaktion von den Heuchlern erwartet?

        • Walter Mandl

          Mein lieber Freund Enis, die Situation auf der Krim ist so, dass es dort eigentlich über ein Million pro-russische „Milizen“ gibt. Die brauchen auch keine ideologische Schulung, die wissen auch so was sie wollen. Im Grunde genommen gibt es nur eine unbekannte Größe dort: Die Krim-Tataren. Sie bilden neben den Ukrainern die drittgrößte Minderheit (ich glaube mit einem Anteil von 12%). Ihre zum Teil reflexartigen antirussischen Haltungen beruhen eben einerseits auf furchtbare „Erinnerungen“ aus der Ära Stalins und werden natürlich auch in der Modernen noch nachhaltig instrumentalisiert.
          Die illegitimen Besetzer der Rada in Kiev haben das Problem, im ganzen Land keine nennenswerten loyalen Militärkräfte zur Verfügung zu haben. Umso mehr werden die Nato-infiltrierten ukrainischen Subjekte gemeinsam mit ihren verdeckten Beratern bemüht sein, eine Inszenierung „Russen bekämpfen Tataren/Ukrainer“ zu spielen!
          Im Grunde genommen gibt es nur diese reale Gefahrensituation, aber die hat es dafür umso mehr in sich.

        • Jones2theBones

          „furchtbare “Erinnerungen” aus der Ära Stalins“
          Verbrechen, die damit zusammenhängen, können den Russen nicht angelastet werden und das wissen die auch selber. Im Vergleich zu den Russen wurden sie auch relativ in Ruhe gelassen, bis eben zum zweiten Weltkrieg. Und wie viele andere, die als Kollaborateure beschuldigt wurden oder es auch tatsächlich waren, wurden sie dann deportiert.

          Die „Rationalisierung“, die der Westen da fährt ist schlicht quark.
          Es erinnert an die Berichtserstattung über den Iraq, wo Maliqi dafür verantwortlich gemacht wird, dass seine Leute revoltieren. Rational ist daran aber nichts.

        • Nobilitatis

          So wie Verbrechen aus dem 2. Weltkrieg nicht den Deutschen angelastet werden können? Selbstverständlich lasten die betroffenen Völker das den Russen an. Zumal keinerlei Wiedergutmachung stattfindet.
          Und die Unterdrückung der Tataren fand nicht nur 1944 statt, sondern auch vorher, z.B. berichtet Wikipedia:
          „Nach der russischen Oktoberrevolution (1917) wurde im Dezember auf der Krim ein kurzlebiger Staat der Krimtataren mit Namen Republik Taurien ausgerufen, der aber weniger als einen Monat existierte, bevor ihn die Bolschewiki zerschlugen. Infolge der Hungersnot von 1921 bis 1922 starben etwa 15 % der Krimtataren. 1921 entstand die Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Krim innerhalb der RSFSR. In dieser autonomen Sowjetrepublik war das Krimtatarische offizielle Sprache neben dem Russischen und krimtatarische Kultur und Sprache wurden gefördert. Ab 1927 mit dem Beginn des Stalinistischen Terrors wendete sich das Blatt, kulturelle Einrichtungen der Krimtataren wurden wieder verboten und die traditionelle arabische Schreibweise des Krimtatarischen wurde kurz nacheinander durch die lateinische und dann durch die kyrillische Schreibweise ersetzt. Das bedeutete den Verlust des Zugangs zur geschriebenen Tradition für die nachfolgenden Generationen. Nach Schätzungen kamen durch den Stalinschen Terror nahezu die Hälfte der Krimtataren ums Leben, etwa 150.000 Menschen.“
          Vor dem Krieg!

          Die Bevölkerung der Krim bestand im Jahre 1936, den Angaben der ersten Ausgabe der Großen Sowjetischen Enzyklopädie zufolge aus: Russen 43,5 %; Ukrainer 10 %, Juden 7,4 %, Deutsche 5,7 %, Tataren 23,1 % (202.000 aus der Gesamtbevölkerung von 875.100)

        • Enis

          Falls diese Tataren damals schon Allahu Akbar Mentalität nachgingen, dann kann ich Stalins Motive wenigstens nachvollziehen. Ein geschlossenes Arbeitslager zu Gunsten des Allgemeinwohls ist das einzige was diese kranken noch aufhalten kann.

        • Jones2theBones

          Nob,
          ein ums andere Mal tun sie alles mögliche, um die Diskussionen so weit vom Thema wie möglich wegzuzerren. Dies erstens.
          Zweitens, und für diese Wortwahl entschuldige ich mich mal ausdrücklich NICHT: Was laberst du für reinen Scheiß?
          Mal abgesehen davon, dass ich heute keinem Deutschen den zweiten Weltkrieg anlaste und glücklicherweise auch kaum jemand sonst in Europa, so ist der stalinistische Terror noch einmal umso besonderer, dass er die Russen in keinster Weise geschont hat.
          Ihre geschichtsfalsifizierenden Polemiken, die ich ein ums andere Mal widerlege und die wirklich von überhaupt keinem Belang sind, habe ich so langsam satt.

          Und weil heute Anfang der russischen Fastenzeit ist: Sorry an alle.

        • Nobilitatis

          A) Habe ich Ihnen nur geantwortet. Also zerre ich nicht Diskussionen vom Thema weg.
          B) Haben die Deutschen nicht den Eindruck, dass ihnen „kaum jemand sonst in Europa“ den zweiten Weltkrieg anlastet. Sie tun das auch, sonst wäre „Faschist“ nicht so beliebt, um jemanden in die Ecke zu stellen.
          C) Definieren Völker ihre Identität selbst. Sie haben keine Chance, den Krimtataren vorzuschreiben, wen sie für was verantwortlich machen.
          Ich habe oben Wikipedia zitiert und ich gehe davon aus, dass die Angaben korrekt sind. Die Krimtataren waren also immer wieder in besonderer Weise Opfer, was nicht mit der Betroffenheit der Russen vergleichbar ist. Das anzuerkennen wäre vielleicht der erste Schritt einer Wiedergutmachung.
          Enis, nach dem, was ich lesen konnte, sind die Krimtataren ganz normale Moslems. Von besonderem Sendungsbewusstsein konnte ich nichts finden. Nur von ausgedehnten Raubzügen und Sklavenjagden im Mittelalter.

        • Tunguska

          Viel Erfolg beim Fasten. Ich hab die letzten Jahre auch gefastet, dieses Jahr muss ich leider auslassen!
          Aber gut das es noch Menschen gibt die solche Tage überhaupt kennen!

        • Walter Mandl

          @Nobilitatis
          Es geht doch nicht darum, historische Lasten zuzuweisen.
          Wer die gegenwärtige Lage „bewältigen“ will und muss, sollte sich mit den Ängsten und Bedürfnissen der Menschen beschäftigen. Aus einem daraus erwachsenden Verständnis kann ein Schlüssel für Lösungen gefunden werden.
          Wenn ich historische Hart-Fakts mit Ihrem Zugang erfasste, müsste ich mangels anderer Alternativen die antirussische Propaganda der Nato voll unterstützen.

      • Dike

        Vielleicht wollte Janukowitsch auch abwarten, wie sich das ukrainische Volk letztendlich verhalten wird. Die Zurückhaltung der Polizei kam ja nicht von ungefähr, sondern sollte den Ukrainern klar zeigen, von wem die Aggression ausgeht. Leider haben die Ukrainern nicht den Anfängen gewehrt und sind erst jetzt aufgewacht, nachdem sie erleben müssen, wie schnell sich ihre Welt verändern kann. Hätte Janukowitsch hart durchgegriffen, dann wäre der Vorwurf des Westens, er sei ein Diktator auf viel mehr offenen Ohren besonders in der Ukraine gestoßen. So aber hat das Abwarten, sei es gewollt von der ukrainischen Regierung, oder aber auf Empfehlung vom Kreml, bewirkt, dass die Putschisten ihr wahres Gesicht zeigen, ihre Ziele erklären müssen und schliesslich durch ihre dümmlichen Handlungen (Verbot der russischen Sprache) entlarvt sind und bei der Bevölkerung Empörung und ein Aufwachen bewirkt haben. Dass Janukowitsch sich in Russland aufhält spricht auch dafür, dass das Vorgehen der ukrainischen Regierung mit Russland abgesprochen wurde. Das was wir auch bei Syrien oftmals als eine Schwäche auslegen, ist die russische Politik auf der Basis des Völkerrechts, d.h. Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates oder zumindest der Versuch, diese Politik durchzusetzen. Dadurch, dass die Amerikaner diese Politik konstant torpedieren, ist Russland gezwungen, seinen Prinzipien entgegen zu handeln. Im Fall der Ukraine ist natürlich die Argumentation für Russland einfacher. Wie apxwn schrieb: R2P baby. In Syrien ist das nicht ganz so einfach. Aber Russland unterstützt die Syrer und es gibt auch noch den Iran. Ohne diese beiden Staaten hätte Syrien die letzten drei Jahre nicht überstanden. Im Übrigen glaube ich, dass die Russen sehr wohl Drohungen aussprechen, wenn auch nicht öffentlich. Sonst hätte die NATO schon längst in Syrien offen eingegriffen. Es muss also gewisse Trümpfe in der russischen Hand geben, von denen wir nur vermuten können, welche das sind. Was die Rhetorik betrifft, stimme ich zu. Manchmal könnten die Russen einen schärferen Ton anschlagen. Gerade die Amis verdienen es, öfter mal verbal in die Schranken verwiesen zu werden. Manche Dinge müssen mal direkt und richtig krass ausgesprochen werden. Das könnten auch die MSM nicht unter den Tisch kehren und würde viele Menschen erreichen. Die Feigheit der Europäer ist ja schon kaum auszuhalten. Daher wünscht man sich wenigstens von einer Supermacht klare Worte.

        • Jörg

          @Enis
          Es ist nicht ganz unrichtig, daß die Tatsache, daß die Putschisten (und ihre Gönner) sich jetzt was einfallen lassen müssen für die hochverschuldete ukrainische Wirtschaft und auch für die wegen der Schulden bedrohten russischen Energielieferungen, von Janukowitsch aber auch Moskau mit einer gewissen Gelassenheit betrachtet werden kann.

          M. E. wird jetzt dies passieren:.
          Die USA werden die EU-Staaten dazu pressen hier ungeheure Summen hineinzupumpen. Aber sogar das us-israelische Püppchen Merkel wird merken, daß sie hier letztlich an ihrem eigenen Stuhl sägt.
          Die Herrschaft der Reichen und ihre Banken werden dann vermutlich in die Gegenrichtung dahin pressen, nämlich dahin, daß es k e i n e (nennenswerten) Gelder für die Ukraine gibt.
          Denn die Börsen sind praktisch an ihren Hochpunkten aller Zeiten. Wenn dort jetzt ein Absturz kommt, wird der gewaltig!
          Und wenn sich die jeweiligen Staatskassen der EU-Länder, die sich ja, wie man nicht mehr leugnen kann, in den Händen der Banken befinden, sich vor deren Augen leeren und dann weder genug für eine erneute „Bankenrettung“ noch genug für eine notwendige Griechenland-Italien-Spanien-Portugal-Frankreich-usw.-Rettung übrigbleibt, dann verlieren die „oberen Zehntausend“ kräftig.
          Und das wollen die keinesfalls!
          Deswegen gibt es m. E. in Kürze eine ‚Rückgabe‘ der Federführung in der Ukraine an Rußland. Die Multibillionäre des ‚Westens‘ werden das von Obama-Merkel-usw. verlangen.

  • Traven

    Hier noch ein guter Artikel von F. William Engdahl vom 28.2.
    The Rape of Ukraine: Phase Two Begins
    According to veteran US intelligence sources, the snipers came from an ultra-right-wing military organization known as Ukrainian National Assembly – Ukrainian People’s Self-Defense (UNA-UNSO)…..
    Ever since the dissolution of the Soviet Union in 1991 the crack-para-military UNA-UNSO members have been behind every revolt against Russian influence. The one connecting thread in their violent campaigns is always anti-Russia. The organization, according to veteran US intelligence sources, is part of a secret NATO “GLADIO” organization, and not a Ukraine nationalist group as portrayed in western media……

    http://21stcenturywire.com/2014/02/28/the-rape-of-ukraine-phase-two-begins/

  • Soja Kosmos

    Interview von „Stimme Russlands“ mich Hörstel:

    … „Für wie legitim halten Sie die derzeitige Regierung in Kiew? 



    Ich habe es schon gesagt, ich halte sie für illegitim. Ich glaube nicht, dass diese Gruppierung die sich da an die Macht bewegt hat, die Ukraine glaubwürdig repräsentiert. Ich bin mir einigermaßen klar darüber, dass diese Gruppe zusammen mit der Nato versucht, eine Situation herbeizuführen, in der eine glaubwürdige Neuwahl in der Ukraine gar nicht funktioniert. Die Leute sind in erheblichem Maße eingeschüchtert. …“

    Das ganze Interview hier:
    http://german.ruvr.ru/2014_03_02/Ukraine-Krise-Christoph-Horstel-Man-kann-dem-Westen-nicht-trauen-8374/

  • Traven

    Hörstel spricht hier einen wichtigen Punkt an:
    Den größten Teil der Schuld daran trägt nach meiner Ansicht Ihr Land: Russland. Denn Russland tut nichts für publicrelations…..
    So aber bleibt diese große Kraft der kritischen Bürger die überhaupt keine Auseinandersetzung mit Russland möchte und die Russland im Grunde auch positiv gegenübersteht, die bleibt hier vollkommen außen vor und so ist es in den letzten 15 bis 20 Jahren gelungen, den Ruf Russlands in Deutschland, im Westen, stark zu schwächen. 



    • Jones2theBones

      Wie der Iran auch tut Russland was dagegen.
      Siehe RT, RIAN, ITAR-TASS, usw. usf.

      Mit der Medienübermacht bei deren Heimvorteil fertig werden können die nicht, und letzten Endes ist es nicht deren Verantwortung, sondern die unsere.

      Brandhetzen, wie Ahmadinedschad sie hielt, sind ebenfalls keine Lösung, denn letzten Endes ist die Zahl der Leute, die die hören, sehr gering, es sei denn, einzelne Wendungen werden zweckentfremdet und zur eigenen Polemik missbraucht.

      So aber wachen mehr und mehr Menschen auf und denken: „Da stimmt irgend etwas nicht.“, und mit ihrer Zahl wächst auch ihr Einfluss auf die restliche Bürgerschaft.
      Auf lange Sicht ist die Folge, dass die Leute das Vertrauen an die heimische СМИ (russisch für Massenmedien) verlieren, und dieser Effekt hält um ein Vielfaches länger als kurzsichtige Maßnahmen.

      Es ist auch generell die russische Art, dass es manchmal besser ist, Dinge nicht zu tun, und es ist eine von Sun Tsu genannte Feldherrnkunst, untätig zu erscheinen, während man Volldampf gibt.
      Es scheint jetzt mindestens das dritte Mal in diesem Jahrtausend, dass die Russen die Westler überrumpeln und ihren Lakaien eins auf die Fresse geben. Mindestens.

    • Radostin

      Du irrst: Es ist in Russland wohl angekommen dass in Deutschland eine kritische und konservative Mehrheit die Dinge genau durchleuchtet:
      http://voiceofrussia.com/news/2014_03_02/German-media-making-U-turn-on-Ukrainian-tug-o-war-6594/
      Die Kommunikation funktioniert also, wenn auch teilweise über Bande.

      • Walter Mandl

        @Radostin
        Ja, es ist wirklich so, dass eine beachtliche Anzahl Bürger in ihren Medienkommentaren zu erkennen gibt, nicht mehr mit den einseitigen Darstellungen einverstanden zu sein. Betrachtet man die Positionen in Zeitungskommentaren, möchte man meinen, über 80% der Leser seien aufgeklärt und verstünden den Propagandahintergrund. Doch niemand kann seriös diese kritische Masse quantitativ zur Gesamtmenge einschätzen. Eine Analyse von Wahlergebnissen hilft da einen Schritt weiter. Und schnell wird klar, dass es ein wachsendes „Unmutspotential“ in Form von Nichtwählern gibt. Das Problem dabei:
        1) In „modernen Demokratien“ unterstützen Nichtwähler automatisch – aufgrund der Verhältniswahlrechte überproportional – die stimmenstärksten Parteien.
        2) Das Nichtvorhandensein von echten Alternativparteien bewirkt, dass Systemkritiker (bewusst) in einen gemeinsamen Topf mit jenen geworfen werden, die angeblich aus Wohlstandseffekten heraus sich nicht mehr um Politik kümmern (müssen)!

        Das ist fatal und liefert auch die Motive, warum jede neue politische Gruppierung von den Medien bereits in der Embryonalphase dann vernichtet wird, wenn aus ihrer Mitte effektive Alternativen drohen.

  • zoniman

    Hier mal ein kleines Beispiel der westlichen Medienpropaganda!

    https://www.youtube.com/watch?v=hHt92B0tWls&feature=youtu.be&hd=1

    Interessant auch, was bei SpiegelOnline so vor sich geht. Ich hatte einen kritischen Kommentar in Bezug auf ihre Glaubwürdigkeit verfasst, der bis jetzt nicht freigeschaltet wurde! Medien-, Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-in-russischen-medien-der-westen-wird-enttaeuscht-sein-a-956491.html

  • ISKANDER

    Der Oberbefehlshaber der Ukrainischen Marine, Denis Beresowski, hat soeben den Treueeid auf die Krimregierung geleistet.
    Damit dürfte den Putschisten die Flotte abhanden gekommen sein.
    Gleichzeitig steigt die hysterische Hetze in der deutschen Regimepresse gegen Putin. Dürfte in Wechselwirkung stehen mit dem erfolgreicher werdenden Widerstand gegen den Putsch – Coup.
    Wird nicht lange dauern und die Autonomievorsitzende Merkel wird Schaum vor`m M…. haben….

  • Jörg
  • Walter Mandl

    Ist das glaubhaft?

    Dieses Video zeigt Berichten zufolge, wie ukrainische Panzer auf der Krim auffahren. Prorussische Demonstranten diskutieren mit Soldaten in ukrainischer Uniform und versuchen das Gefährt aufzuhalten. Das Video ist auf den 1. März datiert.
    (Quelle: Storyful/Sophia Tsui)

    entnommen der Tageszeitung „Tagesanzeiger“
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Gepanzerte-Fahrzeuge-fahren-an-russischer-Kueste-auf/story/30510871

  • Jörg

    Hier mal ein schöne Zusammenfassung der seit fast 1 ½ Jahrzehnten immer wieder gleichen Vorgehensweise des US-Regimes: http://www.jungewelt.de/2014/03-03/048.php . Fast schon langweilig!
    Und dieser Lawrow hat sich ganz offensichtlich noch nicht einmal die Mühe gemacht, sich umgehend was dagegen auszudenken und eine Gegenstrategie zu entwickeln. Aber was sag ich „umgehend“? Bis heute(!) hat man keine Strategie gegen das stets Vorhersehbare entwickelt.

    Ja, Putin-Lawrow-Medwedew erlauben den ihnen unterstehenden Medien noch nicht einmal den von mir eben verwandten Begriff „US-Regime“ zu verwenden oder auch ‚US-Diktatur‘ oder auch ‚washingtoner Unrechtsregime‘. Zu etwas anderem als dem endlos wiederholten ‚laßt uns doch lieb miteinander sein‘ hat die stinkend faule Regierung Putin-Lawrow-Medwedew doch nie gebracht!

    Putin ist der entschiedenste Propagandist der völlig hirnrissigen 911-Verschwörungstheorie (17 Araber) der letzten US-Regierungen! Auch weist er jeden Zweifel an den an den in Studios gedrehten fiktiven Mondlandungen der NASA und ihres Nazis Wernher von Braun bis heut empört (und auch wichtigtuerisch!) zurück!

    Ein Mann der gegnerische Propagandalügen nicht entlarvt und für sein Land nutzt, sondern bedingungslos unterstützt, ist unfähig und faul! So ein Mann gehört doch nicht an die Spitze eines seit Jahrzehnten in seiner Existenz unverhohlen bedrohten großen Staates!

    • Dein Vorwurf geht wie üblich an die falsche Adresse. Er müßte sich an die „westliche Zivielgesellschaft“, also an dich und mich und all die Anderen in „Demokratie und Freiheit“ richten. Denn wir sind diejenigen die diese Politik des Westens erst ermöglichen. Wenn wir hier nicht diesen Leuten das Handwerk legen, hat Rußland zuletzt nur genau ein handfestes Argument gegen diese Strategie: Atomwaffen. Und dein ganzes Gelabere von der Unfähigkeit Lavrovs und Putins ist lediglich Ablenkung von deiner (und unserer aller) Verantwortung. Willi Wimmer hats begriffen – du nicht.

      • Jörg

        @urkeramik
        Dein Vorwurf geht wie üblich an die falsche Adresse
        Quatsch mir Sauce! Wenn ich Putin-Lawrows Unterlassen kritisiere, kann ich das doch nicht der Merkel oder Obama vorhalten!

        So ein Gelaber wie Du es hier verbreitest ist Schuld daran, daß die Schnüffelei der NSA in der BRD unbeirrt weitergeht. Sobald ich Merkel und den BND deswegen angreife, kommen Typen wie Du und labern mich an, ich solle doch nicht Merkel und den BND kritisieren, sondern gefälligst die NSA!
        Nein, ich kritisiere Merkel und den BND! Daß die NSA böse bzw. Abschaum ist, bezweifele ich ja gar nicht!

        westliche Zivielgesellschaft
        Wenn du dich schon verschreibst denn mach wenigstens ein „Zuvielgesellschaft“ daraus!

        Außerdem: Ich gehöre nicht zur “westliche Zivielgesellschaft”! Die gibt’s auch nicht. Es gibt auch nicht „den Westen“. Moskau ist genauso westlich wie Tel Aviv – sieh mal auf dem Atlas nach!
        Die Propaganda des US-israelischen Imperiums verbreitet diesen Begriff bzw. dein „Gelaber“ vom (angeblich aus einem Block geschnittenen) „Westen“, um künstlich eine Identifikation (mit den USA, Israel) und ein neues kalter-Krieg-Denken zu implantieren!

        Daß derzeit alles Übel von den USA-Israel und deren Vasallen augehen, unterliegt doch nicht dem geringsten Zweifel. Da aber eine Befreiung Europa von Rußland ausgehen muß (sieh bereits meinen Kommentar auf : http://www.chartophylakeion.de/blog/2014/02/22/3192/#comment-24708 ) ist das Versagen Putins nicht nur für Rußland, sondern für ganz Europa eine Katastrophe.

        Auch wenn mir dieser Zionist Biermann zuwider ist, so ist sein Song „Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um!“ spitzenmäßig.
        Extra für ich, du kleiner Aufhetzer („Gelaber“) urkeramik – bst du ganz neu hier? – und für Putin-Lawrow: http://www.youtube.com/watch?v=O9S9swkYwDU

        • Jörg

          Bitte meinen Kommentar von 11.15 Uhr freischalten!

      • Jörg

        @urkeramik
        Dein Vorwurf geht wie üblich an die falsche Adresse
        Quatsch mir Sauce! Wenn ich Putin-Lawrows Unterlassen kritisiere, kann ich das doch nicht der Merkel oder Obama vorhalten!

        So ein Gelaber wie Du es hier verbreitest ist Schuld daran, daß die Schnüffelei der NSA in der BRD unbeirrt weitergeht. Sobald ich Merkel und den BND deswegen angreife, kommen Typen wie Du und labern mich an, ich solle doch nicht Merkel und den BND kritisieren, sondern gefälligst die NSA!
        Nein, ich kritisiere Merkel und den BND! Daß die NSA böse bzw. Abschaum ist, bezweifele ich ja gar nicht!

        westliche Zivielgesellschaft
        Wenn du dich schon verschreibst denn mach wenigstens ein „Zuvielgesellschaft“ daraus!

        Außerdem: Ich gehöre nicht zur “westliche Zivielgesellschaft”! Die gibt’s auch nicht. Es gibt auch nicht „den Westen“. Moskau ist genauso westlich wie Tel Aviv – sieh mal auf dem Atlas nach!
        Die Propaganda des US-israelischen Imperiums verbreitet diesen Begriff bzw. dein „Gelaber“ vom (angeblich aus einem Block geschnittenen) „Westen“, um künstlich eine Identifikation (mit den USA, Israel) und ein neues kalter-Krieg-Denken zu implantieren!

        Daß derzeit alles Übel von den USA-Israel und deren Vasallen augehen, unterliegt doch nicht dem geringsten Zweifel. Da aber eine Befreiung Europa von Rußland ausgehen muß (sieh bereits meinen Kommentar auf : chartophylakeion.de/blog/2014/02/22/3192/#comment-24708 ) ist das Versagen Putins nicht nur für Rußland, sondern für ganz Europa eine Katastrophe.

        Auch wenn mir dieser Zionist Biermann zuwider ist, so ist sein Song „Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um!“ spitzenmäßig.
        Extra für ich, du kleiner Aufhetzer („Gelaber“) urkeramik – bst du ganz neu hier? – und für Putin-Lawrow: http://www.youtube.com/watch?v=O9S9swkYwDU

        • Was rauchst du für Zeugs? „Befreiung Europas muß (muß!) von Rusland ausgehen.“ Wo nimmst du solchen Quatsch her? Hoffst du wirklich, daß Putin dich befreit? Dann freilich wird er dich noch oft enttäuschen müssen bist du merkst, daß deine Freiheit dir niemand schenken wird, wenn du sie nicht selbst erringst. Also los, begib dich in Gefahr, statt zu erwarten, daß andere sich für dich in Gefahr begeben. Sonst muß ich dir „Unterlassung“ vorwerfen, dir, der zu wissen meint wo das Übel sitzt, und der nicht loszieht es zu bekämpfen. Und statt dessen verteilst du Haltungsnoten an Leute, die sich, im Gegensatzt zu dir, in Gefahr befinden.

    • Walter Mandl

      @Jörg
      Ich bin froh darüber, dass russische Medien sich nicht der – zwar richtigen aber äußerst kontraproduktiv wirkenden – Titulierungen bedienen.

      Warum? Die ausländische Leserschaft würde nicht zunehmen sondern im Gegenteil, dramatisch abnehmen. Stell dir vor, du würdest einen Verweis auf ein Medium machen, indem vom „Unrechtsregime in Washington“ die Rede ist. Leute wie wir hier im Blog wären begeistert. Aber wie würde wohl ein (gutgläubiges) blindes Schaf reagieren????? Siehst du.

      Aber in einer Sache ist Deine Kritik auf alle Fälle zu untersuchen:

      Warum nützen die Sicherheitsratsmitglieder China und RF nicht ihre Möglichkeiten, um quasi am „laufenden Band“ Anfragen und Sitzungen zu verlangen, in denen sie weitergehende Hintergründe darstellen könnten?

      Und wenn du darüber nachdenkst, werden umgehend zwei grundsätzliche Ausgangspositionen klar:

      A) China und die RF kooperieren heimlich mit den Netzwerken des Pentagon;

      B) Sie lassen davon, weil -vorhersehbar- die Konfrontationsspirale nur schneller sich drehen würde (Faktor Zeit) und der mediale Effekt in den „freien Demokratien“ gleichsam „Null“ wäre!
      Oder denkst du tatsächlich, irgend ein öffentlicher oder privater Sender würde auch nur eine einzige „wahrheitsbrechende“ Rede ungeschminkt und unverzerrt zur Diskussion bringen?
      Als Nachweis meiner Annahme gibt es eine Vielzahl (mir bekannter) Beispiele (z.B. Gaddafi’s oder Ahmadinedschad’s Reden vor der jährlichen UN-Hauptversammlung). Darüber gab es entweder keine oder völlig aus dem Zusammenhang gerissene Teilveröffentlichungen mit der Wirkung, dass Gadaffi als „Irrer“ und Ahmadinedschad als „Holocaust-Leugner, der Israel vernichten will“ in die Geschichte eingingen.

      Nein, wir sich den Todesfürsten (egal wo) entgegenstellt, und als einzige Waffe die „Wahrheit“ bei sich hat, ist umgehend ein „Dead Man Walking“ oder ein „Irrer“ mit Verschwörungstheorien im Kopf.

      Ich kann natürlich nicht ausschließen, dass beide oder einer (RF/China) mit den Fürsten der Finsternis heimlich kooperiert. Aber bevor Zweifel und Empörung über ein „nicht Geschehen“ in offener Anschuldigung münden, kann auch die Variante „B“ in Betracht gezogen werden.

      • Jörg

        @Walter Mandl
        Ich vermag Deine (spekulativen) Einschätzungen nicht zu teilen:

        Daß „Die ausländische Leserschaft … dramatisch abnehmen (würde)“ wenn man vom „US-Regime“ oder vom „washingtoner Unrechtsregime“ sprechen/schreiben würde.: Axel Springer z. B. ist mit der Verwendung entsprechender Begriffe stinkreich und mächtig geworden.

        die Konfrontationsspirale nur schneller sich drehen würde
        Welche „Konfrointqationsspirale„?
        Rußland wurde doch immer nur zusammengestaucht und gegen Rußland wurde doch nur gehetzt, wenn nur schon erwartet wurde, daß Rußland sich womöglich nicht völlig fügen würde.
        Das jetzige Krim-Spektakel ist doch nun wirklich das erste Mal, daß man zwar noch nicht von einer „Konfrontation“ aber doch von einem Dissens oder von einem Streit sprechen kann.
        Beim USA-Nato Einfall in Afghanistan – Konfrontation? Pustekuchen! Putin stimmte dem mörderischen Krieg lebhaft zu.
        Beim Irak-Krieg – Konfrontation? Pustekuchen! Putin stimmte: der Behauptung Bushs, daß der Irak die USA bedroht habe und der Einfall in dieses Land nur der Selbstverteidigung diene, lebhaft zu: http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/3819057.stm . Obwohl das eine gewaltige Lüge zulasten der Iraker war!

        Beim Libyen-Krieg – Konfrontation? Pustekuchen! Die Lüge, daß die libysche Regierung (von Putin, wie von den Nato-Staaten immer auf „Gaddafi“ verfälscht) ihre Bürger bombardiere wurde von der russischen Politik genauso verbreitet, wie von Obama, Sarkozy usw. Noch nicht einmal gegen die absurde und mörderische „Flugverbotszone“ mochte Lawrow im Sicherheitsrates etwas einwenden! Welche „Konfrontation“ denn bitte?! Sogar aus den Reihen der damaligen Regierung der BRD kam mehre Kritik am Libyen-Krieg als aus Moskau!

        Beim Syrien-Krieg – Konfrontation? Pustekuchen! Statt von vom Ausland her eindringenden feindlichen Armeen zu sprechen, faselt Putin (RIA Novosti gab das immer ganz gut wieder) von der „syrischen Opposition“. Bei der rechtwidrigen Wegnahme (Assad wurde hier von Moskau geradezu erpreßt!) von chemischen Kampfstoffen (Israel hat auch welche) wurde sogar mit den USA-Israel kooperiert!

        „Oder denkst du tatsächlich, irgend ein öffentlicher oder privater Sender würde auch nur eine einzige “wahrheitsbrechende” Rede ungeschminkt und unverzerrt zur Diskussion bringen?“
        Selbstverständlich denke ich das. Allerdings nicht in den Nato-Staaten, sondern eher auf Kuba, in Venezuela, in China in Bolivien, auf Jamaika usw.
        Im übrigen wäre Ahmedinedschads auch dann boykottiert (oder giftig umgelogen) worden, wenn er nur das ABC aufgesagt hätte.

        Nein, wir sich den Todesfürsten (egal wo) entgegenstellt, und als einzige Waffe die “Wahrheit” bei sich hat, ist umgehend ein “Dead Man Walking” oder ein “Irrer” mit Verschwörungstheorien im Kopf
        Diese Ansicht halte ich für völlig abwegig. Im 2. Weltkrieg wurde die BBC von heimlichen deutschen Hörern durchaus als glaubwürdig eingeschätzt.
        Außerdem geht es hier nicht um die „einzige Waffe“, sondern um eine sehr scharfe und wirksame (und preiswerte/kostengünstige).

        „Konfrontation“ ist auch nichts böses. Von echten Demokraten wird das sogar verlang! – bis hin zum echten Widerstand!
        Hier ein paar Beispiele: Die Uferbefestigung von Flüssen und Küsten geht auf Konfrontation. Der Lawinenschutz zumeist oberhalb von Gebirgsstraßen – geht auf Konfrontation. Medizin geht auf Konfrontation. Mütter gehen auf Konfrontation (und ich danke es ihnen) usw.

      • Comrade John

        Auch die Regierenden in Russland und China arbeiten mit an der NWO. Die Beteiligung an einer internationalen Organisation wie dem IWF macht dies einmal mehr klar. Der IWF ist ein Instrument in den Händen der mächtigsten Staaten, die seinen Fonds speisen u. dabei erheblich mehr Stimmrecht als andere Staaten haben, das betrifft v.a. die USA. Mit den IWF-Krediten sind wirtschafts- u. sozialpolitische, auch allgemein politische Sonderbedingungen verknüpft, die die Nehmerländer zu erfüllen haben. Der IWF ist also ein Instrument zur Gängelung u. Kontrolle von Staaten. Russland ist an diesem System jedenfalls beteiligt. Wenn der IWF z.B. Ukraine neue Milliarden aufdrücken will, dann wird auch Russland in die Verhandlungen einbezogen; es ging erst vor Tagen wieder durch die Medien.

        Im Mittelpunkt des internationalen Schuldensystems, das ständig viele Milliarden neue Schulden erzeugt, die kein Staat je zurückzahlen kann, sodass er sich immer tiefer verschulden muss, steht die FED sowie die internationalen Leitwährung des US-Dollar. Die FED (US-Notenbank) gehört aber nicht dem us-amerkanischen Staat u. damit nominell dem Volk, sondern die FED liegt ausschlieslich in Privatbesitz, d.h. sie gehört unbekannten(?) Bankern.

        Ein Blick auf die Zentralbank Russlands sagt alles über das kriminelle, volksverräterische internationale Schuldensystem, in dem sich heute alle entwickelten Staaten mitsamt Russland befinden. Die russische Zentralbank ist eine russische Sektion der us-amerikan. FED.

        „Die Vereinigten Staaten nehmen bei Geldmangel Schulden bei der Federal Reserve auf. Russland aber kann bei seiner Zentralbank kein Geld leihen. Wenn Sie sich das Gesetz über die Zentralbank Russlands ansehen, werden Sie interessante Dinge lesen“. Die Zentralbank Russlands darf jedem Staat der Welt Geld leihen, sie darf den USA, Grossbritannien Geld leihen aber nicht an die Regierung Russlands. Diese Zentralbank „handelt nicht in Russlands Interesse“.

        Nikolai Starikov – Das Zentralbanksystem

        • Comrade John

          Nachtrag:

          Dasgleiche „in Grün“ in China. Wer sich dafür interessiert, der lese mal den Wikipedia-Artikel zur chinesischen Notenbank >> Chinesische Volksbank.

          Diese ist inzwischen nominell eine Zentralbank, sie arbeitet auch mit mehreren Elementen der us-amerikan. FED, insbesondere ist es auch der chinesischen Zentralbank gesetzlich verboten der chinesischen Regierung Kredite zu verschaffen! Die Bank steht nominell noch unter Aufsicht des sog. Staaatsrates (dem der chines. Ministerpräsident vorsteht), eine echte staatseigene Bank ist sie nicht mehr.
          „Ziel der Reformen der 90er Jahre ist demnach eine Reduzierung der Einflussnahme unterschiedlichster politischer Instanzen auf die Zentralbank.“ (Zitat)

          Die Eigentumsverhältnisse bei der Chines. Volksbank sind unklar, einiges deutet aber darauf, dass sie mindestens in Teilen unbekannten(?) privaten Besitzern zugerechnet werden kann. „Unter dem Dach der PBoC [das ist die Chinesische Volksbank] und unter der Kontrolle diverser Aufsichtsbehörden agieren und ergänzen sich staatliche Sonderinstitute (sog. Policy Banks), staatlich geführte Geschäftsbanken (sog. Big Four), landesweit als Kapitalgesellschaften operierende Geschäftsbanken (sog. nationale Geschäftsbanken), Kreditgenossenschaften, ausländische Banken und städtische Banken, die aus städtischen Kreditkooperationen entstanden sind und deren Geschäftstätigkeit sich hauptsächlich auf Städte konzentriert (sog. City Banken).“ (Zitat)

          Folgender Artikel bei Kopp befasst sich mit dem Thema >> China und die Zukunft des IWF sowie >> China und seine Mitwirkung an einer neuen weltweiten Leitwährung, die den US-Dollar ersetzen könnte. Die Einschätzung fällt ziemlich vernichtend aus:

          „Liest man zwischen den Zeilen, so liefern beide Artikel weitere Hinweise darauf, dass die chinesische Führung – damit sind diejenigen gemeint, die hinter den öffentlich bekannten Politikern die Strippen ziehen – sich den globalistischen Plänen der westlichen Elite angeschlossen haben.“
          Kopp Online – 26.06.2012
          Bemerkenswerter chinesischer Artikel liefert wichtige Anhaltspunkte für die von den Eliten geplante »Reform« des Weltwährungssystems

          http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/a-m-freyed/bemerkenswerter-chinesischer-artikel-liefert-wichtige-anhaltspunkte-fuer-die-von-den-eliten-geplante.html

        • Comrade John

          HTML verrutscht, daher —-
          —————————————————————————————
          Nachtrag:

          Dasgleiche „in Grün“ in China. Wer sich dafür interessiert, der lese den Wikipedia-Artikel zur chinesischen Notenbank >> Chinesische Volksbank.

          Diese ist inzwischen nominell eine Zentralbank, sie arbeitet auch mit mehreren Elementen der us-amerikan. FED, insbesondere ist es auch der chinesischen Zentralbank gesetzlich verboten der chinesischen Regierung Kredite zu verschaffen! Die Bank steht nominell noch unter Aufsicht des sog. Staaatsrates (dem der chines. Ministerpräsident vorsteht), eine echte staatseigene Bank ist sie nicht mehr.
          „Ziel der Reformen der 90er Jahre ist demnach eine Reduzierung der Einflussnahme unterschiedlichster politischer Instanzen auf die Zentralbank.“ (Zitat)

          Die Eigentumsverhältnisse bei der Chines. Volksbank sind unklar, einiges deutet aber darauf, dass sie mindestens in Teilen unbekannten(?) privaten Besitzern zugerechnet werden kann. „Unter dem Dach der PBoC [Chinesische Volksbank] und unter der Kontrolle diverser Aufsichtsbehörden agieren und ergänzen sich staatliche Sonderinstitute (sog. Policy Banks), staatlich geführte Geschäftsbanken (sog. Big Four), landesweit als Kapitalgesellschaften operierende Geschäftsbanken (sog. nationale Geschäftsbanken), Kreditgenossenschaften, ausländische Banken und städtische Banken, die aus städtischen Kreditkooperationen entstanden sind und deren Geschäftstätigkeit sich hauptsächlich auf Städte konzentriert (sog. City Banken).“ (Zitat)

          Folgender Artikel bei Kopp befasst sich mit dem Thema >> China und die Zukunft des IWF sowie >> China und seine Mitwirkung an einer neuen weltweiten Leitwährung, die den US-Dollar ersetzen könnte. Die Einschätzung fällt ziemlich vernichtend aus:

          „Liest man zwischen den Zeilen, so liefern beide Artikel weitere Hinweise darauf, dass die chinesische Führung – damit sind diejenigen gemeint, die hinter den öffentlich bekannten Politikern die Strippen ziehen – sich den globalistischen Plänen der westlichen Elite angeschlossen haben.“
          aus:
          Kopp Online – 26.06.2012
          Bemerkenswerter chinesischer Artikel liefert wichtige Anhaltspunkte für die von den Eliten geplante »Reform« des Weltwährungssystems

          http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/a-m-freyed/bemerkenswerter-chinesischer-artikel-liefert-wichtige-anhaltspunkte-fuer-die-von-den-eliten-geplante.html

      • der alte Umpitz

        Jau Walter, volle Zustimmung.

        Was die meisten (auch wohlmeinenden Leser) nicht verstehen können, ist, dass ein Geheimdienstmannn völlig anders tickt als ein Wald und Wiesenpolitiker. Und wenn ein solcher Mensch durch eine Laune der Natur (manche sagen auch „göttliche Fügung“) auf den Stuhl eines Präsidenten gesetzt wird, dann wird er auch ein anderes Herangehen an die aktuellen Probleme zeigen.

        Manche Leser werfen Putin ein „zögerliches Herangehen“ in der Vergangenheit vor. Das mag schon sein, aber ein rationaler Pragmatiker beurteilt die Lage objektiv und entscheidet kalt WAS GERADE GEHT UND WAS NICHT. Seine Pläne für die Zukunft werden davon nicht beeinflusst, höchstens zeitlich verzögert.

        Als Putin die mit der Erpressung der Tschetschenen in einem Moskauer Kino konfrontiert wurde hat er hart und schnell reagiert. Wenn Russland insgesamt bedroht sein sollte wir er genauso reagieren.

        Putin weiss sehr genau WAS GERADE GEHT UND WAS NICHT. Zu diesem Denken wird jeder höhere Geheimdienstoffizier erzogen! Und all das Gewäsch welches gerade weltweit über die Schalom-Medien läuft wird ihm nur ein müdes Lächeln abringen.

    • triangolum

      Es wird Gründe haben warum ein Lawrow seit so vielen Jahren in diesem Amt handeln und wirken darf. Ich sehe keine Strategie dahinter, keinen Plan etwas als Gegenpol aufzubauen, keine Werkzeuge welche hier entgegen wirken sollen dem Treiben des „Westen“. Nur mag das von Außen auch eventuell nicht zwingend sichtbar sein aber ich zweifle das es eine Strategie und einen Gegenplan gibt. Ich sehe da eher die Verzweiflung das Völkerrecht aufrecht zu erhalten was bei Verbrechern und deren Handeln auf der anderen Seite einfach nicht funktionieren kann.

      Ich bin schon lange für einen Wechsel auf dieser wichtigen Position. Es wird dann sicher zu bestimmten Krisen kommen da ein anderes Auftreten von Russland zu ernsten Folgen führen kann. Aber ohne ein deutlich Aggressiveres Auftreten und einer Entwicklung einer Gegenstrategie ist den Verbrechern keinen Einhalt zu bieten.

      Das Putin als alter Geheimdienstler die 11.9. alternativen Erklärungen und die sogenannten „Verschwörungen“ darum ablehnt ist kein Wunder. Müsste er doch zugeben das Geheimdiensten auch über Leichen der eigenen Bürger gingen. Und damit würde er seine Machtbasis selbst gefährden. Zumal es dann ganz schnell dreckige Wäsche gäbe welche da hoch kommt.

      Darum mag ich, nicht nur deswegen, den Ex Präsidenten des Irans so sehr. Seine wörtlichen übersetzten Aussagen in Interviews, UN Reden usw. sind da viel mutiger und auch logischer. Und der Iran handelte unter ihm auch viel viel klarer und schöpft fast seine Möglichkeiten die er hatte, trotz der schärfsten illegalen Sanktionen, fast aus und steht in vielen glaubhafter und besser da als Russland heute.

      Und es gab trotzdem keinen Krieg mit dem Iran bisher. Das bedeutet das es bei einem Handeln Russlands wie der von Ahmadinedschad und des Irans erst Recht keinen Krieg geben würde von Russland mit dem Westen. Es würde jedoch Russland viel viel besser gehen und der Welt auch wenn Russland so handeln und Auftreten würde wie es der Iran macht.

      Der Westen würde es sich dann zwei Mal überlegen ob er andere Staaten zerstört oder weiter verdrehte Propaganda fährt.

  • Jörg

    Russische Börsen verlieren mehr als 10 %: http://www.teleboerse.de/mediathek/teletext/ (dort Seite „205“ eingeben).

    Dort würde ich jetzt Aktien kaufen. Ich sehe keine „Kriegsgefahr“!

  • Walter Mandl

    Ukraine: Die große Fata Maidana
    Veröffentlicht am 02/23/2014

    Eine ausführliche Darstellung geopolitischer Vorgänge mit vielen Quellenangaben und hervorragenden Analysen!!

    Pflichtlektüre und Fundgrube für alle Aufgeklärten und jenen, die es noch schaffen wollen.
    Quelle:
    http://medienschafe.wordpress.com/2014/02/23/ukraine-die-grose-fata-maidana/

  • LeChevalier

    Eine kurze Notiz über die Lage an der syrischen Front:

    In Deir Ezzor, hauptsächlich am Flughafen dort, gab es heftige Kämpfe zwischen der SAA und den Terroristenbrigaden. Die SAA hat dank Artillerie Dutzende der Teufel zur Hölle geschickt.

  • Jörg

    Wieso werde ich hier immer zensiert?????!!!!
    Einen beleidigenden oder hetzerischen Kommentar kann man ja auch noch im n a c h h e r e i n auschalten! Wo ist das Problem??!!.
    Oder aber .. wenn immer gleich gesprerrt wird .. dann muß auch zeitnah(!) ein Mitarbeiter durchlesen und freigeben!
    Die Diskussion hier wird fortlaufend durch diese Maniipulation unterbrochen!

    Was soll das??!!

    • Jones2theBones

      Jörg,
      Alle Beiträge hier durchgehen erst den Spamfilter, und nachher gibt es mehrere Regeln, wie bsw. die Anzahl an Links, die dann dafür sorgen, dass manche Beiträge erst noch vom Administrator akzeptiert werden müssen.
      Da bei Orthodoxen nun Fastenzeit ist, wirst du damit rechnen müssen, dass der Serien administrator

      • Jones2theBones

        verdammt sei mein Handy!
        …Dass der Seitenadmin weniger Zeit für diese Seite haben wird und du dich in Geduld wirst üben müssen.

      • Jörg

        alles klar … das wußte ich natürlich nicht .
        Danke für den Hinweis!

    • dingo

      @ jörg,
      weil du Blödsinn redest!
      1.Nur weil du kein russisch kannst und somit russische Medien nicht verfolgen kannst, heißt es noch lange nicht das der Westen dort nicht gebasht wird!

      2. Zu 911 liefen dort genug Sendungen die ein inside job entlarvten!

      3.Auch ist der Lavrow ein sehr scharf kommentierender Außenminister, der sehr wach ist wie weis wie er was sagt und alle Fangfragen und Fallen gut erkennt und dementsprechenden perfekt antwortet! Auch hat Putin, nicht vor als so langer zeit Kerry offen als Lügner bezeichnet!

      Nur weil es hier nicht ihm Fernseher und der Bild Zeitung steht heißt es noch lange nicht das es nicht so ist!

      Es scheint, dass du von Politik und Diplomatensprach keine Ahnung hast! Wärst du an der Macht hättest du schon längst mit deinen nicht vorhanden sein von diplomatischer Geschick und politische und strategischer Kalkül wenn kein Weltkrieg dann aber eine völlige Isolation, selbst mit den engsten verbündeten, ausgelöst!
      Genau so was brauch Russland vor allem nicht!

      Es erweckt den Eindruck, als ob du dich ärgerst weil Russland nicht wie ein Tollpatsch in jede von Westen gestellt Falle läuft und anschließend aggressiv, unbedacht und wild um sich schlägt (wie du es forderst) um sich so selbst Schach-Matt zu setzen.

      Wenn du Action willst dann geh dir ein Boxkampf ansehen!
      Hier will keiner Krieg!

  • Reisender

    Die Putsch-Regierung in Kiew scheint stark an einer Eskalation interessiert zu sein. Ein äußerer Feind als Bedrohung, jetzt kann von den sozialen und ökonomischen Problemen abgelenkt werden. Zudem erhöhen sie so den Druck, Milliardenspenden aus den NATO-Staaten und/oder EU zu erhalten. Zudem zeigt es sich, wie man zu den Staatsorganen der Gewaltanwendung steht. Wurden diese Organe aufgefordert, neutral zu bleiben, solange diese ‚Demokraten‘ noch in der Opposition waren, sollen sie jetzt selbstverständlich die eigene Beschlüsse umsetzten. Hier wird reine Machtpolitik betrieben. Grundsätzliche demokratische Spielregeln werden nicht anerkannt. Diese scheinen aus Sicht der Putschregierung keinen höheren Wert zu haben. Sonst würde man sich ja an diese halten, selbst falls dies einen taktischen Vorteil für politische Kontrahenten darstellt.
    Da föderale Strukturen aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt werden, muss um die gesamte Ukraine gekämpft werden. Damit wird zwangsläufig ein Teil der Bevölkerung unzufrieden sein.
    So langsam muss sich halt jeder die Frage stellen, ob man in einem IWF-Protektorat leben möchte, in einem Querfront-Regime sich kulturell aufgehoben fühlt oder welche weitere alternativen es gibt. Diese Frage stellt sich jetzt ja unmittelbar in vielen Familien, wo Männer, Brüder, Söhne eingezogen werden sollen.
    Doch die Diskussion darf nicht in der Familie bleiben sondern muss mit den Nachbarn, Arbeitskollegen geführt werden. Es muss ausgelotet werden, welche Handlungsspielräume einem bleiben, um sich einem Diktat des IWF mit seiner Austeritätspolitik zu entziehen. Gerade, falls man in der Ukraine weiter leben möchte und seine Zukunft nicht als lohnabhängig arbeitende Person in Westeuropa sieht.
    Welche Möglichkeiten es hierzu gibt kann ich vom Ausland nicht sagen. In einem ersten Schritt muss ja insbesondere an die Selbstverteidigung gedacht werden. Wie verhindert man, dass man von Feldjägern abgeholt wird, falls man sich nicht einziehen lässt? Was macht man, falls man illegitime Befehle bekommt und in einer Kaserne sitzt? Es ist an der Zeit, dass Ideen entwickelt werden für die eigene Sicherheit. Gerade, wenn man nicht auf der Krim wohnt und daher nicht davon ausgehen kann, dass andere Akteure für Sicherheit sorgen werden.
    Falls diese Ideen dann in einer Familie, einem Mehrfamilienhaus, einem Straßenzug oder einem Stadtviertel ausgereift sind, sollte an die Umsetzung gegangen werden. Denn eines ist auch klar: Die jetzige Regierung in Kiew kann/muss angezweifelt werden. Doch der Wahltermin kommt sehr schnell. Wer diese Wahlen gewinnt wird auch legal im Namen der Ukraine Verträge unterschreiben können. Auch dazu sollte man anfangen, sich jetzt Gedanken zu machen.

  • lilith22

    Rußland bereitet sich auf den Anschluß der Krim vor, so die Leute es wollen.

    http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/politik-and-gesellschaft/tagebuch-der-ereignisse-russland-ukraine-krim/

  • triangolum

    Ich möchte Euch mal bitte Informationen dazu einzuholen.
    http://skywatchbretten.blogspot.de/2014/03/pulverfass-ukraine6-mobilmachung-in.html

    Da wir ja seit einem Monat wieder US Panzer in Deutschland haben eventuell auch da die frage ob die schon auf Züge geladen wurden.

    Wichtig wäre auch zu wissen om Militärpolizei an Autobahnen Richtung Osten bereits stehen (Sicherung usw.)

  • Jörg
  • triangolum

    Cherson, Nikolajew und Odessa wollen sich der Krim anschließen
    http://de.ria.ru/politics/20140303/267968407.html

    Genau das was ich zuvor schon erwartet hab. Das geht jetzt wie eine Dominokette. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis auch östliche gebiete dem nachkommen.

    Und dazu:
    Der am 27. Februar vom Krim-Parlament zum Regierungschef der Autonomie ernannte Sergej Aksjonow, Chef der örtlichen gesellschaftspolitischen Bewegung Russische Einheit, hatte erklärt, dass er den von Kiew entmachteten Viktor Janukowitsch weiterhin als den Präsidenten der Ukraine betrachtet. Über das Schicksal der Autonomie wird bei einem Referendum am 30. März entschieden.

    Damit ist der russische „Aufmarsch“ auch noch Völkerrechtlich sauber. Wenn Viktor Janukowitsch an einen der kommenden Tage in der Krim ein PK gibt und die Krim Vertreter auch noch nach seinen Weisungen handeln so ist das ganze vollends gedreht.

    Dann ist Kiew und die faschistische Terroristen Regierung mehr oder minder ohne jede Legalität. Wenn Viktor Janukowitsch auch noch die Armee der Ukraine in die Kasernen beordert oder gar zum aktiven Widerstand gegen Befehle aus Kiew kann das alles ganz schnell beendet werden.

    Danach kann ein politischer Fahrplan aufgestellt werden. Neuwahlen, und zwar durch russische Truppen gesichert, Referenden usw.
    Ist zwar auch nach westlicher Lesart dann sicher nicht „frei“ und „nicht manipuliert“ aber immer noch besser als durch faschistische Horden begleitete „Wahlen“.

  • Antifo

    welt.de:

    Polen beantragt offenbar aus Angst um seine eigene Sicherheit das Treffen der 28 Mitgliedstaaten auf Grundlage von Artikel 4 des Nato-Vertrags, wie der Generalsekretär der Allianz, Anders Fogh Rasmussen am Montag in Brüssel mitteilt.

    Ein Nato-Staat kann ein solches Treffen auf Basis des Artikels 4 beantragen, wenn es seine territoriale Unversehrtheit, politische Unabhängigkeit oder Sicherheit bedroht sieht.

    Polen ist ein Nachbarland der Ukraine. „Die Entwicklungen in und um die Ukraine werden als Bedrohung für die benachbarten Mitgliedstaaten der Allianz angesehen und haben direkte und ernsthafte Auswirkungen auf die Sicherheit und Stabilität des euro-atlantischen Raumes“, erklärt Rasmussen. Wie eine Nato-Sprecherin mitteilte, setzte sich Rasmussen am Montag mit dem russischen Nato-Botschafter Alexander Gruschko in Verbindung, um ein Treffen des Nato-Russland-Rats am Mittwoch vorzuschlagen. Gruschko will demnach am Dienstag zu- oder absagen.

    Gruschenko war bis 2012 russischer Vizeaußenminister. Es gibt hier ja welche, die Lawrow nicht mögen. Vielleicht sagen die mal, wie sie Gruschenko im Vergleich zu Lawrow sehen.

    • Jörg

      Mir z. B. geht es weniger um Personen als um die Ausrichtung der russischen Außenpolitik und die Nutzung ihres Bewegungsspielraums. Der Grund, weswegen mich dies interessiert ist, daß ich mich als Europäer betrachte und die US-Vasallen BRD, GB und F, I usw. ja seit Jahrzehnten keine europäische Politik mehr vertreten können.

      1.) Zunächst einmal muß dieses devote Verhalten Putins-Lawrows-Medwedews und die Anbiederungen an Satans Land und Israel unterbleiben. Das Böse honoriert ein solches Verhalten nicht, sondern fühlt sich dadurch nur gereizt.
      Außerdem demütigt man dadurch z. B. Mitarbeiter der US-Außenpolitik, die von den ständigen Feindseligkeiten gegen Rußland jeweils abgeraten hatten. Wenn dann Rußland gerade wieder etwas auf die Fresse bekommen hat – und Putin bedankt sich anschließend artig, dann werden diese Warner zukünftig im US State Departement ausgelacht.
      D. h. die Politik Putins-Lawrows-Medwedews hat zu einer gezielten Selektion hin zu rußlandfeindlichen/angrifflustigen Mitarbeitern im State Departement geführt.

      Dasselbe gilt auch für Israel. Israel war der maßgebliche Betreiber des Krieges des georgischen Diktators Sakashwili – und was macht Putin? Gerade frisch gewählt besucht er völlig überstützt im Juni 2012 als erstes Israel! Siehe: http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/NF21Ak03.html . Auch der Autor dort meint: „Plainly put, it comes a little too early in his presidency“. Alle Welt achtet sehr genau darauf, wen ein neu gewähltes Staatsoberhaupt als erstes besucht!
      Mit solchen Verhaltensweisen hatte Putin diejenigen Mitarbeiter des israelischen Außenamtes gedemütigt und entmachtet, die vor den Folgen einer feindlichen Handlung gegen Rußland gewarnt hatten. Diese müssen sich nun anhören, daß sie hysterische Angsthasen sind.

      Die meisten Frauen wissen es, daß ihr Ansehen sinkt – und nicht steigt! – wenn sie jedes Angebot zu einem Rendezvous begeistert annehmen oder wenn sie über jeden mäßigen Scherz ihres Galan lauthals lachen.
      .
      2.)
      a) Im Ländern, die vom US-israelischen Imperialismus zerstört wurden, sollte sich die russische Politik am Wiederaufbau beteiligen (Wasserversorgung, Molkereien, Infrastruktur usw.) um diese zu gewinnen.
      b) Wenn Länder ‚kippen‘ (Serbien, Kirgistan, Ukraine) hat man geduldig am ‚zurückkippen‘ zu arbeiten. Wie das geht, kann man sich ja beim State Departement abgucken. Als Janukowitsch wieder Präsident wurde, hat man dort keineswegs aufgegeben (dasselbe fand in Kirgistan statt).

      Ich wünschte, man könnte Gromyko wiederbeleben. Er war ein Meister darin, Ziele – weit unterhalb jeglicher Kriegsgefahr – zu verfolgen und zu erreichen.

  • Jones2theBones

    @Jörg, Enis & Walter:
    Ganz ehrlich, ich kann das hier kaum fassen!
    Mal abgesehen davon, mit welcher Arroganz hier von Russland gefordert wird, es solle doch bitte zur totalen Konfrontation, zum totalen Krieg zurückkehren, ansonsten hat das absolute Gegenteil zuzutreffen: Dass Russland mit den USA kollaboriert wie Saruman mit Sauron.
    Wenn ihr vielleicht mal die Luft anhaltet, werdet ihr merken, dass

    A) der Westen zunehmen die Zustimmung in der Bevölkerung verliert, weil immer größere Teile an die Lügen nicht mehr glauben (siehe Kommentare bei Spiegel und Co. und die Tatsache, dass die Geheimdienste und EU mit Fakeaccounts und Propaganda versuchen die öffentliche Meinung zurück zu manipulieren)
    B) Die USA ihre Reputation und Autorität in den früheren Opfern nachhaltig selbst ruiniert. Siehe Lateinamerika, siehe Iraq und große Teile des arabischen Raumes.
    C) Die Russen von der Konfrontation zwischen USA und Taliban, vom Drogenanbau mal abgesehen, nur profitieren. Syrien zeigt, dass auch die Taliban vom Westen instrumentalisierbar sind, und wenn die beiden Staaten sich verschleißen… Na um so besser!
    D) Ungeachtet aller Worte, die gesagt werden oder nicht, es eben Russland ist, das Syrien am Leben erhält. Nicht exklusiv, aber deren Schutz und Waffenlieferungen sind für Syrien unabdingbar! Da finde ich Enis‘ Worte doch sehr undankbar:
    „Während wir Laien offensichtlich das Hauptziel der Agressoren in Richtung Moskau sahen, war Russland lange Zeit bedacht konstruktiv mit den Aggressoren zusammenzuarbeiten. Wie Du sagst, niemand hat eine Kriegserklärung Moskaus an die kaltblüten Verbrecherbande erwartet, doch hätte Russland im Sicherheitsrat viel offensiver und penetranter die dreiste Politik dieser Heuchler offenbaren müssen!“

    Wer penetrant ist und sich wiederholt, wird irgendwann nicht mehr gehört. Da ist es besser, die Leute selbst darauf kommen zu lassen.

    Im Endeffekt tun die Russen das Mindestmaß an Kooperation erfüllen, dass sie a) nicht erpressbar sind und selbst Druckmittel in der Hand haben, und b) hierdurch einen kalten Krieg verhindern.

    Und jetzt solltet ihr mal aufhören dem Wahnsinn zu verfallen und den Teufel an die Wand zu malen, so schadet ihr nur unserer Sache.
    Was in solchen Situationen nötig ist, ist Disziplin und keine Panik!

    • Enis

      @JtB,
      Da machst Du mir aber wirklich grosse ungerechtfertigte Vorwürfe! Wir betrachten Russland und das russische Volk als Freunde und sind ihnen für die Unterstützung unendlich dankbar! Dankbarkeit ist eine unabdingliche Bestandteil der syrischen Tradition.

      Ich anerkenne ja auch, dass wir ohne Russland gegen die äusseren Aggressoren keine Chance hätten. Wir sind willensstark und stur, aber einem Einmarsch der Nato können wir auch nur einige Monate entgegensetzen. Das ist Realität.

      Ich bemängle nur die Art und Weise der passiven Kommunikation der russischen Aussenpolitik. Sie hätten viele Tatsachen der Welt zu erklären und tun das immer kurz, knapp und leise.

      Die aktuelle Medienkonferenz von Putin, die ich live verfolge ist eben ein Bestandteil dieser Kommunikationsmöglichkeit. Soll mir jetzt ein einziger bedachter Mensch eine Gegenargumentation zu seinen Ausführungen bringen.

      Ich wünschte eben, sie hätten das in Vergangeheit viel mehr gemacht! Denn, die gegenüber sind Teufel, die nie aber nie Kompromisse eingehen!

      Zudem wollen sicher nicht euch in eurer Sache schaden!
      Ein Pakt der Syrer mit dem Teufel wird es niemals geben, solange Bashar al Assad und seine Löwen in Damaskus sitzen!

      • Jones2theBones

        Mit deinem Einwand kann ich gut leben und ziehe meine Vorwürfe daher zurück.

        Die Pressekonferenz habe ich ebenfalls gerade gesehen, die war wirklich beeindruckend durchgeführt.

    • Walter Mandl

      @Jones2theBones
      Ganz ruhig bleiben in diesen Tagen keine Gemüter. Weder hier im Blog noch in Moskau oder Washington. Das hat auch seinen Grund.

      Totaler Krieg oder Kollaboration mit den USA:
      Ich bin überzeugt, Ersteres funkt als Ausdruck emotionaler Empörung immer wieder auf. Diesseits und Jenseits des Atlantiks, bei Menschen, die sich mit Politik beschäftigen. Also Abertausenden Bloggern der NGO’s und natürlich auch bei Menschen auf der „anderen“ Seite. Entscheidungen für eine totale Konfrontation fallen in wesentlich höheren Etagen. Wenn es dazu kommt, werden die allermeisten davon an keiner Diskussion über „Recht & Unrecht“ mehr teilnehmen können.

      Kollaboration mit den USA:
      Es entspricht dem Verständnis von aufrechten Menschen, sich nicht vorstellen zu können, mit offensichtlich ihnen feindlich Gesinnten einen „normalen“, geschweige freundlichen Umgang zu pflegen.
      Präsidenten haben ihre „Völker“ zu vertreten. Und demgemäß müsste also ein „aufrechter“ Präsident bei bestimmten Anlässen (UN-Hauptversammlung, UN-Sicherheitsrat, G-X-Treffen usw.) zumindest seine gegenteilige Position „hart“ zum Ausdruck bringen. Nicht durch Ankündigung von Feindschaft sondern Anklage unrechter Vorgangsweisen der „Gegenseite“ begleitet von Argumenten der „Wahrheit“.

      Wie können solche Erwartungen mit positiven Abschlusskommuniques mit freundlichen Gruppenfotos in Einklang gebracht werden? Gar nicht, zumindest in Zeiten, während der eine teilnehmende Macht in offenem oder verdeckten Krieg mit einer Nation steht.

      Doch der öffentliche Umgang von „Nationen“ hat nichts gemein mit den Verhaltensweisen irgendwelcher Bürger. Wäre dies anders, würde es keine offiziellen Treffen der höchsten Ebenen geben! Die Auswirkungen wären für die wahren Globalisten (Wirtschafts- und Finanzkonzerne) höchst unerfreulich. In ihrem Interesse finden die Gespräche statt und wird nach Kompromissen gerungen, für die einfachen Bürger sind die nichtssagenden Floskeln von Wirtschaftswachstum und verstärkter Zusammenarbeit, begleitet von Gruppenaufnahmen, gedacht.
      Das was manche hier zum Vorwurf machen, dass es nicht geschähe, passiert abseits der Kameras. Und kein öffentliches Protokoll gib die Gespräche wider. Aber jeder Interessierte ist gut beraten davon auszugehen, dass die Kontrahenten ihre Ziele egozentrisch verfolgen. Das Hemd ist immer näher als der Rock. Am Beispiel der Ukraine ist klar abzusehen, dass die Interessensphäre der RF soweit geht, dass eine fremd bestimmte Krim jenseits der roten Linie Moskaus ist. Diese diplomatische Lektion wird jetzt unterrichtet. Ob es darüber hinaus noch weitere Eckpunkte im politischen und geostrategischen Absteckspiel geben wird, werden wir bald sehen.
      Meiner persönlichen Einschätzung nach, ist die Krim das Mindestmaß, dass sich Putin auf keinen Fall mehr aus der „Hand“ nehmen lässt. Ein Blick auf die Karte veranschaulicht klar warum. Ob es darüber hinaus noch weitere ukrainische Regionen im Einflussbereich Moskaus geben muss, kann ich nicht seriös bewerten. Die Strategen im Kreml hingegen schon. Und sie werden auch wissen, wie sie ein Höchstmaß davon bewahren können.
      Etwas was in der breiten Öffentlichkeit viel zuwenig Beachtung findet, ist die (gegenseitige) Beharrlichkeit, mit der Putin um die Freihandelszone kämpft und Europa/USA/Nato diese erst gar nicht entstehen sehen möchte: Europa fürchtet nicht von Handelswegen abgeschnitten zu werden oder gar von Innovationen der östlichen Handelspartner überrollt zu werden. Das Schmelzpotential einer entstehenden Freihandelszone unter Führung Moskaus ist in erster Linie die Aussicht, dass die frei handelnden Partner ihre Produkte und Dienstleistungen sicher nicht einer Dollar oder Euro-Fakturierung unterziehen werden!
      Andererseits sind die zukünftigen Partner natürlich auch nicht gewillt, den Dollar/Euro einfach durch den Rubel zu ersetzen. Daher die Zögerlichkeit. Es wurde jedoch bereits eine eigene Entwicklungsbank (Pendant zum IWF für Mitglieder der Freihandelszone) gegründet. Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) werden diese Entwicklungsbank zum Leben erwecken und im Verhältnis 18/18/18/40/5 das Gründungskapital einbringen. Darin liegt die Sprengkraft von mehr als 1000 Wasserstoffbomben! Denn dieser Finanzkreis wird natürlich seine Erträge nicht mehr über ein amerikanisches Wechselsystem der Währungen in New York abliefern. Und wenn auch nur einige der an dieser Freihandelszone schon interessierten Staaten (konkret Syrien, Iran, Türkei, Vietnam, Kolumbien, Venezuela) sich der Zone anschließen, wechseln jeweils Millionen Konsumenten ihre Taschenwährung und fallen für den dringenden Bluttransfer für die $ und Euro-Sauger endgültig aus. Die Zinsen für ihre Kredite, ob auf privater, kommerzieller, kommunaler oder nationaler Ebene, fließen nicht mehr den Würgern ins Maul. Die Staaten (Nationalbanken) brauchen keine Dollarüberschüsse, um ihre eigene Landeswährung produzieren zu können. Dass ist der Grund für die Hysterie auf den politischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Ebenen. Und diese Auseinandersetzung zwischen Washington/Europa und Moskau/China hat der Westen eigentlich politisch schon verloren, er ist es, der nur mehr militärisch in der Lage ist, daran etwas zu ändern. Die jüngste klare Positionierung Chinas zu Gunsten der RF (in der Krim-Auseinandersetzung) ist daher nicht nur im diplomatischen Sinn sondern durchaus auch im wirtschaftlich- strategischem Sinne zu verstehen.

      Und wer diese Zusammenhänge bereit ist zu verstehen, kann mit den freundlichen Gruppenfotos und den nicht zu hörenden Statements, die die schmerzhafte Wahrheit aussprechen würden, besser umgehen.

      Liebe Grüße all meinen mir ans Herz gewachsenen Freunden in diesem Blog.
      Verzagt niemals, am Ende obsiegen jene Frauen und Männer, die den Wert ihrer Kultur(en) zu bewahren und schätzen wissen.

      • Jones2theBones

        Walter,
        Staaten haben nun mal nichts mit moralischen Instanzen gemein.
        Allein die westlichen Staaten sich als solches geben, entlarvt sie der Lüge. Denn alles was Politiker leitet und gute Politiker zu leiten hat, sind sehr rationale Überlegungen.
        Ich habe ja schon einmal das Zitat gegeben:

        „Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: »Ich, der Staat, bin das Volk.«“ (Nietzsche)

        Bedeutet dies, dass Staaten als solche verurteilt werden müssen und nach Anarchie gestrebt werden muss?
        Nein, denn Staaten sind nötig.

        Es bedeutet schlicht, dass in der Politik hässliche Entscheidungen getroffen werden, egal was man darüber denkt.
        Und weil Staaten erst einmal Gesellschaftsverträge sind, die den Schutz von Leib und Leben garantieren, und jegliche Bedrohung der Staaten eine Gefährdung dieser Garantien sind, ist ihre Verteidigung ein ehrenwertes Ziel.

        Deshalb sind Soldaten auch keine Mörder, so lange sie nicht gegen ihr Gewissen handeln. Sie sind Helden, egal welcher Armee sie angehören, und tragen für die Verfehlungen ihrer Staaten keine Verantwortung.
        Ich glaube es war Erzbischof Mark von der russisch-orthodoxen Auslandskirche (Roman wird ihn vielleicht kennen), der mir von einem Versöhnungstreffen zwischen russischen und deutschen Veteranen erzählte, und die Verwunderung der Russen, dass man den deutschen gegenüber so wenig Achtung entgegenbringt.

        Im Endeffekt ist vieles faul im Staate Dänemark. Und im Staate Deutschland, in Frankreich, in England, in denen von Amerika, in der Schweiz, in der Ukraine, und gerade Russland mangelt nicht daran.
        Da finde ich es realitätsfremd, wenn man von den Russen die Rettung fordert. Die wird es nicht geben und würde von den meisten auch nicht dankbar angenommen werden.
        Die kann nur von den Bürgern selbst kommen. Und nur wenn noch mehr aufwachen und der konsumgott-gegebenen Ordnung keinen Glauben mehr schenken.

        Folglich war ich ein einziges Mal wählen (das war direkt nach meinem Umzug in Dänemark, da wusste ich noch nichts von der dortigen Politik), seitdem werde ich dies nie wieder tun.
        Den Deutschen kann ich als einzige Alternative die AfD empfehlen.
        Aber ich glaube nicht dass man hierdurch realistische Chancen hat.

        Und als letztes nochmal das Zitat von einem anderen Kommentator:
        „Es ist immer leicht mit einem fremden Arsch über den Bodensee zu reiten.“
        Ich glaube es ist realistisch anzunehmen, dass die Russen mit hunderten und tausenden in Nachrichtendiensten und Ministerien bessere Möglichkeiten zur Analyse und zur Entscheidungsfindung haben als wir.

        • Walter Mandl

          Hab ich irgendwo vor dem Text ein Umkehrzeichen gesetzt? Ich denke nicht, daher wundert mich deine obige Erwiderung darauf. Ich beurteile „Staaten“ und deren Führer zu 99% genau so wie du auch.
          Mein Beitrag richtete sich an jene, die meinen, Russland würde auf alle Fälle mit den „Amis“ konspirieren, andernfalls die Zurückhaltung nicht erklärbar sei.

        • Jones2theBones

          War meinerseits auch eher als Ergänzung und Feinkorrektur, weniger als Widerspruch gemeint.

  • MM

    Pressekonferenz v. 04.März – Präsident Putin über die Krise in der Ukraine:

    • Schon online? Alle Achtung. Danke.

      • MM

        Arbeite an einer Fassung mit deutscher Vertonung, damit man sich den nachfolgenden Propaganda-Einlauf bei Phönix ersparen kann. Ist schon fast fertig.

        • Jones2theBones

          Schade, dass bei RT der Einstieg fehlt.
          Wie der Putin nach langem Warten reingekommen ist und schnurstraks zur Sache kommt, war schon beeindruckend.

        • Walter Mandl

          Wär dir sehr dankbar dafür. Mein Englisch reicht für eine klare Verfolgung dieser Statements leider nicht aus.

    • MM

      Pressekonferenz v. 04.März – Präsident Putin über die Krise in der Ukraine – Mit deutscher Vertonung ;)

  • Jörg

    Gestern erschien auf Novosti: „SPRENGSTOFF-LKW AN EINFAHRT ZUR KRIM GESTOPPT – OFFENBAR MAIDAN-AKTIVIST AM STEUER“ – http://de.ria.ru/politics/20140303/267964437.html

    Heute lese ich. Sie schicken Söldner (erwähnt wird auch „Blackwater“-Xe) in die Ukraine: http://aangirfan.blogspot.de/2014/03/nato-troops-shot-both-sides-in-ukraine.html

    D. h. hier müßte voraussichtlich den staatstreuen Gemeinden der Ukraine Bewaffnung, aber auch Ausbildung gewährt werden.
    Selbstverständlich kann Rußland ebenfalls „Zivilisten“ in die Ukraine schicken. Eine glänzende Gelegenheit für Rußland, sich endlich einmal auch global einsetzbare ‚Revolutionäre‘ zuzulegen und damit endlich einmal für das „Gleichgewicht des Schreckens“ zu sorgen. .

    Anmerkung: Diesem Prinzip des „Gleichgewicht des Schreckens“ verdanke ich sehr, sehr viel – und ich halte es in hohen Ehren. Denn anders als meine Vorfahren habe ich nie in einen Krieg ziehen müssen. Ja, man kann sich natürlich in die Hose machen, wenn man zurückdenkt an die bis an die Zähne – gerade auch nuklear – bewaffneten Blöcke, deren Frontlinie außerdem auch noch genau durch das Land ging, dessen Staatsbürgerschaft ich halte. Aber meine Generation erlebte erstmals eine bis dahin gar nicht gekannte jahrzehntelange(!) Friedenszeit! Meine Gleichaltrigen in den USA hingegen verbluteten in den vietnamesischen Reisfeldern (zwischen den USA und Vietnam fehlte eben dieses Gleichgewicht!) .

    Dieses „Gleichgewicht des Schreckens“, das nun auf Rußland und die Ukraine zukommt, ist natürlich das „Gleichgewicht“ der (stets so unsinnig benannten) „asymmetrischen Kriegsführung“. Aber auch dort dürfte das „Gleichgewicht“ so segensreich sein, wie das Gleichgewicht des thermo-nuklearen Schreckens der Zeit der beiden großen Blöcke.

    • Jones2theBones

      Eine der Überraschungen der Pressekonferenz war ja, dass Putin betont hat, dass die mysteriösen Leute in Armeeuniformen wirklich Bürgeruniformen sein sollen.
      Ich kann zwar schon nachvollziehen, dass die dafür genügend disziplinierte ehemalige Armeeangehörige, sowohl in als auch außerhalb der Krim, der Ukraine und Russland finden können.
      Die Aufrufe hierzu kamen ja schon bei Anfang des Euromaidans, man hatte Zeit sich zu organisieren. Später verbreitete sich auch der Aufruf an ehemalige russische Soldaten, sie sollten als „Touristen“ auf die Krim reisen.

      Ich kann auch die Erklärung von Putin verstehen, dass man die Armeeuniformen in jedem Jäger- und Angelladen findet.

      Weitaus schwieriger ist für mich zu erklären, wie die an niegelnagelneue AK’s der 100er-Reihe kommen, an ebenso neueTigr-Panzerwagen und auch an (scheinbar ebenfalls neue) Dragunows.
      Von dem her scheint deine Forderung…
      „Selbstverständlich kann Rußland ebenfalls “Zivilisten” in die Ukraine schicken. Eine glänzende Gelegenheit für Rußland, sich endlich einmal auch global einsetzbare ‘Revolutionäre’ zuzulegen und damit endlich einmal für das “Gleichgewicht des Schreckens” zu sorgen.“
      …immerhin teilweise erfüllt zu werden.
      Global einsetzbar werden die hierdurch nicht, denn hierfür ist der Zivilisationsunterschied schlicht zu groß und die Leute für die Heimatverteidigung da.

      Mal abgesehen davon finde ich diese Logik eines „Gleichgewichts des Schreckens“ für bizarr. Denn dieses Gleichgewicht kann es mit Massenvernichtungswaffen geben und bei ähnlich starken symmetrischen Staaten, aber nie bei assymmetrischer Kriegsführung, die a) im Einsatz sein muss, um Schrecken zu verbreiten, und b) allenfalls eingeschränkt kontrollierbar ist.
      Bei Chaos gibt es keinen Segen.

      • Er hat nicht gesagt, es seien „Bürgeruniformen“. Er hat gesagt, es seien Selbstverteidigungskräfte der Krim.

        Dass es (teilweise) russischer Speznas GRU ist, ist dabei eigentlich relativ zweifelsfrei belegt – durch die Schlamperei einzelner Soldaten und deren gleichzeitige Präsenz in sozialen Netzwerken.

        Rein formal können diese Kräfte irgendeinem Kommando der Selbstverteidigung unterstellt worden sein. Oder sie irrten durch die Landen und kamen vollkommen freiwillig, samt ihrer Technik.

        • Jones2theBones

          Yupp, weiß auch nicht, wie ich den Tipp oder Denkfehler gemacht habe und auf „Bürgeruniformen“ gekommen bin.
          Habe genau das gemeint was du geschrieben hast, danke.

          Bestätigt wird es auch vom Chef der Krim, der ebenfalls von Selbstverteidigungskräften der Krim spricht.
          Ebenfalls eine recht wichtige Pressekonferenz des heutigen Tages:
          http://youtu.be/zLFCECnlo1U

          Danke für deinen Beleglink.
          Der russische Einfluss ist auch ohne Namensschild unverkennbar.
          Und nein, die werden die AK-100+, die Dragunovs, die Petchenegs und GAZ-2975 Tigr mal eben mitgenommen haben.
          Und solche Sachen verteilt man nicht mal eben an Bürgerwehren, dafür plündert man erst einmal ältere Lager.

        • Nobilitatis

          Es kommt ja nicht auf „formal“ an, sondern ob man es z.B. im Sicherheitsrat, OSZE und so, akzeptieren möchte. Für ein neu aufgestelltes Selbstverteidigungskommando sind die Aktionen zu gut organisiert. Jede einzelne.
          Er hat auch gesagt, dass nach einer „Revolution“ Verträge mit dem alten Staat keine Gültigkeit mehr haben. Im Endeffekt glaube ich immer noch, dass der russische Präsident Einfluss auf die Ausrichtung der Gesamt-Ukraine nehmen will. Eine Abspaltung einzelner Teile würde ihm da nachhaltig schaden. Also muss das Ziel eine baldige Wahl sein, damit normale Verhältnisse in der Ukraine eintreten. Danach sind Swoboda/ Rechter Sektor zurechtgestutzt und das Argument „alles Faschisten in Kiew“ ist auch vom Tisch. Deutschland atmet auf, weil uns der Konflikt in jedem Fall schadet und eine Georgien gleichende Amerika-Hörigkeit ist auch gegen unsere Interessen.

        • „Im Endeffekt glaube ich immer noch, dass der russische Präsident Einfluss auf die Ausrichtung der Gesamt-Ukraine nehmen will. Eine Abspaltung einzelner Teile würde ihm da nachhaltig schaden.“

          Absolut! Das war m.M.n. überhaupt die Generallinie. Also: keine „Annexion“ der Krim oder wovon auch immer. Was die Leute innerhalb der Ukraine machen (mein Tip: Föderalisierung / Konföderation), ist einzig ihre Sache.
          Vielleicht schwant es ja dem einen oder anderen, dass die ganze russische Intervention nicht ohne deutsches Einverständnis oder gar Mitwirkung läuft – zuungunsten der Amerikaner.

  • Walter Mandl

    Auszug aus einem Pressebericht des „TAGES ANZEIGER“ von heute:

    «Sanktionen würden zu Zusammenbruch des US-Finanzsystems führen »

    Russland hat mit scharfen Worten auf die Sanktionsdrohungen der USA reagiert. «Wir würden nicht nur einen Weg finden, unsere wirtschaftliche Abhängigkeit von den USA auf null zu reduzieren, sondern für uns einen grossen Vorteil daraus ziehen», sagte der wirtschaftliche Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin, Sergej Glasjew. Die Sanktionen würden zu einem «Zusammenbruch des Finanzsystems der USA» führen und die Dominanz der USA auf den weltweiten Finanzmärkten beenden, warnte Glasjew. Russland schliesst demnach nicht aus, internationale Transaktionen künftig in anderen Währungen abzuwickeln und auf den Dollar zu verzichten. (AFP)

    Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Russland-testet-Interkontinentalrakete/story/31535528

    • Normalerweise wird ein Land nach solchen Äußerungen zum Objekt einer dringenden Demokratisierung.

      Allerdings gab es kurz darauf bereits ein Dementi einer „anonymen Quelle im Kreml“ (Quelle), die diese Äußerungen Glasjews als dessen Privatmeinung bezeichnet hat. Es kommt also zur klassischen Situation im Mediengeschäft, wenn ein Faktum zwar vom Tisch ist, aber ein Nachgeschmack verbleibt.

      Nun können alle rätseln – war das jetzt eine Privatmeinung, und die „anonyme Quelle im Kreml“ hat Recht, oder hatte das jetzt irgendeinen Hintersinn? Es scheint ja erst einmal alles beim Alten zu bleiben, aber irgendwie muss man jetzt auch mit „Privatmeinungen“ rechnen.

  • Martin Hendrich

    http://youtu.be/zLFCECnlo1U

    Ich bin ja gerne Optimist und lerne Russisch, aber dauert noch etwas, bis ich die PK verstehen kann. Kennt jemand eine Version mit Untertiteln (kann auch Englisch sein, da bin ich nicht voreingenommen ;-)

  • Walter Mandl

    Die Strategen in Moskau begegnen der westlichen (Sanktions-)Drohkulisse mit gewaltigen „Brocken“:
    Neben der Gesetzesauslotung (Vorbereitung) zur Konfiszierung ausländischer Vermögen im Falle gleichlautender Maßnahmen der EU/USA (hinsichtlich russischer Vermögen im Ausland) wird nun auch die „Gaskarte“ auf den Tisch gelegt. Der seit Jahren sich abzeichnende Würgegriff auf russische Gasexporte nach Europa und der davon vice versa abhängende $-Import wurde demnach erkannt und Gegenstrategien vorbereitet.
    Die Saiten, an denen hier gezupft wird, sind eigentlich die letzten Töne unterhalb der nuklearen Option. Zumindest neutralisieren diese „Querschüsse“ so ziemlich alle (vermeintlichen) Optionen der NATO-Gemeinschaft, die RF mit wirtschaftlichen Sanktionsdrohungen „gefügig“, respektive erpressbar, zu machen.
    Wer jetzt noch meint, Putin/Lavrov würden zu zögerlich „eigene“ Interessen vertreten, muss taub sein.

    Quellen: RIANOVOSTI

    Gazprom feilt an 30-jährigem Gasvertrag mit China:
    http://de.ria.ru/business/20140304/267977381.html

    Konfiszierung von Aktiva – Moskau erwägt Antwort auf mögliche Sanktionen:
    http://de.ria.ru/politics/20140305/267981158.html

  • kaumi

    http://www.youtube.com/watch?v=ZEgJ0oo3OA8#t=94
    Keine Ahnung, ob bereits bekannt.
    Paet informiert Ashton, dass die Sniper wohl nicht Janukovitschs Werk sind…