Neues aus der Schlangengrube

Dr. Irina Farion, ukrainische Rada-Abgeordnete von der Swoboda-Partei

Dr. Irina Farion, ukrainische Rada-Abgeordnete von der Swoboda-Partei

Timoschenkos Äußerungen über eine wünschenswerte nukleare Vernichtung von Russen in der Ost- und Südostukraine mag man als privaten, emotionalen Ausrutscher werten – immerhin waren ihre Worte nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, und wer sagt nicht schon einmal beherzt, dass “die Polen Autos klauen”. Wenn dann am selben Ort Parlamentarier TV-Leute für ihre Berichterstattung prügeln und mißhandeln lassen, reagiert immerhin schon die Presse, weil das ja irgendwie ihre Kollegen zu betreffen scheint. Dass das nur die Spitze dessen ist, was in der Ukraine allenthalben passiert, und dass bei den meisten Opfern keiner Meldung macht, ist dann schon eine andere Frage. Immer noch seien Faschisten als dominierender Faktor unter den ukrainischen Putschisten “mutmaßlich” oder eine “laute Randgruppe”; auf diese Weise wird versucht, den Systemcharakter solcher Übergriffe kleinzureden.

Frisches gibt es auf diesem Schauplatz von der Rada-Abgeordneten der Swoboda-Partei Dr. Irina Farion, nämlich Äußerungen bezüglich der Protestbewegungen in den östlichen Regionen der Ukraine. Diese fielen im Zusammenhang damit, dass das Parlament kurz zuvor die Höchststrafe für “separatistische Bestrebungen” auf 15 Jahre Freiheitsentzug angehoben hatte:

“Ich würde in dieser Angelegenheit viel härter vorgehen. Ich würde diese Leute einfach abschießen. Der Feind haust auf unserem Boden. … Man hätte ihn noch 1654 von hier verjagen sollen. Die heutige Reaktion [die Erhöhung des Strafmaßes für “Separatismus” – apxwn] ist absolut angemessen, aber die Maßnahmen müssen viel radikaler sein. Unsere Leute haben ihr Leben hingegeben, aus diesem Grunde verdienen diese Kreaturen nur eins – den Tod.” (Quelle)

Es ist zwar soweit klar, dass die Präsenz von offenkundig psychisch gestörten Personen im heutigen ukrainischen Parlament und unter den jetzigen Machthabern ganz überdurchschnittlich ist. Doch genau die sind der Motor jener psychologischen Vergewaltigung, mit deren Hilfe eine offenkundige Minderheit (“laute Randgruppe”) der Mehrheit ihren Willen diktiert. Eigentlich ist das auch hierzuland nichts neues – es handelt sich um nichts anderes als die Taktik von aggressiven Interessensgruppen von den “FeministInnen” bis hin zu menschenverachtenden Öko-Guerillas. Aggression ist das Stichwort, denn Aggression ist es, durch die – wenn man ihr keine Abfuhr erteilt – gesellschaftlich eigentlich tabuisierte Verhaltensmuster erst in den allgemeinen Diskurs eingebracht und allmählich in den Status einer Norm überführt werden, während traditionelle Werte fortan als extremistisch gelten.

Die “Krassheit”, die man derzeit noch beim Auftreten von Personen wie Farion, Miroschnitschenko oder Timoschenko empfindet, darf nicht dazu führen, dass man diese Dinge als Ausrutscher, Exzesse oder “laute Randgruppe” abtut. Ohne gebührenden Widerstand werden solche Protagonisten zu Kristallisationspunkten einer Aggressivität, die jetzt bereits viele Menschen in der Ukraine erfasst hat. Es ist natürlich einfach zu sagen, dass die Westukraine “schon immer Russland gehasst” hat. Aber das stimmt so nicht. Das Fehlen von gesellschaftlichem und politischem Widerstand gegen aggressive Ausfälle wie diese ist Ursache für den eklatanten kulturellen und politischen Verfall der Ukraine. Und nicht nur der Ukraine, by the way.

UPDATE. Für alle Genießer des Schönen und Geistreichen hier das oben wiedergegebene Statement der Dame vor laufender Kamera:

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • Mathew Miller

    Wen wundert es wenn in diesem Kontext kommunistische Redner im Parlament von Swoboda Abgeordneten zusammengeschlagen werden.
    Zitat: 10.38 Uhr: Wüste Schlägerei im ukrainischen Parlament
    in Kiew: Eine Sitzung musste für zehn Minuten unterbrochen werden, weil
    zwei Mitglieder der rechten Partei „Swoboda“ auf den Chef der
    kommunistischen Partei, Petro Simonenko, losgingen. Das meldet die ukrainische Agentur Ukrinform.
    Simonenko hielt offenbar gerade eine Rede, als die
    „Swoboda“-Abgeordneten auf Simonenko losstürmten und auf ihn
    einschlugen. Darauf kam es den Agentur-Angaben zufolge zu einer
    Massenschlägerei mit Abgeordneten „verschiedener Fraktionen“, die
    ebenfalls die Tribüne stürmten. Simonenko hatte dem Bericht zufolge über
    die Lage in der Ostukraine gesprochen.
    Tja wenn der „rechte Sektor“
    vor dem Parlament Funktionär um Funktionär von Sondereinheiten
    abgeschossen wird und deshaln ihren „Ordner“Aktivitäten nicht mehr voll
    umfänglich nachkommt weil der derzeitige Feind eher Interimspräsident
    Alexander Turtschinowist ist dann melden sich auch wieder unliebsame und
    schon zur „freien“ Wahl nicht mehr zugelassenen Demokraten des linken
    Flügels.

    Hätte nie gedacht das ich mal diese Lanze für den linken Rand breche.
    Aber gleiches Recht für alle.
    Timoschekowisierung wünscht man auch politischen Gegenpolen nicht.
    Da
    hofft man ja glatt das der „linke“ Petro Simonenko ein reinrassiger
    „ukrainischer“ Pudel ist und kein „russischer“ Dorfköter oder noch
    schlimmer ein reinrassiger „russischer“ Borsai.
    Was mit den letzten zwei Kategorien zu tun ist hat die GAS-Prizessin ja schon dargelegt.
    Bestenfalls
    ein Straflager direkt in Tschernobyl…schlechtestenfalls naja
    irgendwas mit Russische Hunde,Nuklear und Vernichten habe ich da gehört.
    Die gute Nachricht ist das unter ihere Regie niemand VERGAST werden wird.
    Viel
    zu teuer und das Gas ließe sich ja noch profitabel
    weiterverkaufen…würde vorher sicher vor dem Bestimmungsort
    …abgezweigt werden.
    Hhm…man weiß halt nicht was die Dame mit ihren reinrassigen ukrainischen Abweichlern machen wird.

    Und da fällt mein Augenmerk auch schon auf die Lage im westlichen „gelobten Land“ Europa.
    Der Maidan ist das richtige Mittel leider nur am falschen Platz.
    In Brüssel und Washington ist der Ort wo „demokatisierung“ dieser Art notwendig ist.
    Und das ohne Finanzhilfe anglo/amerikanischer Freunde bezahlt von der Lügen und Heuchler Union EU.
    Das Spiel können andere auch.
    Nur werden die Bedingungen dadurch nicht bessser.
    Je eher dieses zentralistische Euro/Bürokraten/Bankster-Gebild von der Bildfläche verschwindet desto besser.
    Sonst ist es aus mit der eigenständigen Gestaltung unserer Möglichkeiten auf Europäischen Boden.
    Und das ist keine Option.

  • mba

    Derweil gibt es einen bemerkenswerten offenen Brief von Jochen Scholz, Oberstleutnant a.D., an die Adresse Putins, quasi als (deutsche) Antwort auf dessen Rede am 18.3.
    Hier die Quelle bei MMNews: http://www.mmnews.de/index.php/politik/17665-offener-brief-an-putin
    oder der NRhZ: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20163 (Nicht zu verwechseln mit anderen offenen Briefen, z.B. unter „Tagesspiegel“).
    Er stammt vom 28.3., war mir bis jetzt aber nicht bekannt. RT berichtet zudem von hunderten Mitunterzeichnern.

  • Robert Ketelhohn

    Die Schlagzeile kenn’ ich doch irgendwoher … ;-)

    • Exakt. Eigentlich wollte ich auch „Pandaimonion“ schreiben…

  • Raffael

    Die sogenannte Westukraine besteht zu großen Teilen aus von Stalin den Polen geraubten Gebieten. Die polnische Universität in Lemberg wurde nach Breslau umgesiedelt. Polen zahlt jedes Jahr Millionen Euro an die Ukraine – für die Pflege polnischer Kulturgüter. Ein Großteil der polnischen Nationalhelden ist auf dem imposanten Lemberger Friedhof begraben. Lemberg darüber hinaus eine Stadt, welche es leicht mit Krakau aufnehmen kann – und das will was heißen.Die verwandschaftlichen Beziehungen z.B. aus Breslau nach Lemberg, sind auch heute noch intakt. Ich glaube kaum, das Kiew die gewaltigen Zentrifugalkräfte wird meistern können. Immerhin – ein „kluger“ Plan wäre es tatsächlich, wenn sich die Radikalen aus dem Westen im direkten Kampf mit den Seperatisten aus dem Osten direkt neutralisieren. Man hat sich ja schon in Bewegung gesetzt. Kommt mir irgendwie bekannt vor.

    • Nobilitatis

      „Die sogenannte Westukraine besteht zu großen Teilen aus von Stalin den Polen geraubten Gebieten.“ Ganz so einfach funktioniert Geschichte aber auch nicht. Sie vergessen da einfach mal alles vor 1918. Genausogut könnte man behaupten, Polen besteht nur aus den umliegenden Ländern geraubtem Gebiet.

    • Jörg

      @Raffael
      Die sogenannte Westukraine besteht zu großen Teilen aus von Stalin den Polen geraubten Gebieten
      Antwort: Nein, das verzerrt die Geschichte völlig. Hier ein Bild mit dem wechselnden Grenzverlauf im 12. Jahrh., kurz nach dem 1. Weltkrieg und heute, im 21. Jahrh.: http://s1.directupload.net/images/140410/2h8r2sco.jpg

      Im 12. Jahrh. war ein Teil der heutigen westlichen Ukraine Teil des polnischen Königreiches.
      Nach dem 2. Weltkrieg griff der überaus nationalistische polnische Diktator Pilsudski die ganz junge, vom Bürgerkrieg geschwächte Sowjetunion an und besiegte dei Rote Armee. Mit der Begründung auf des Grenzverlaufs des polnischen Königreiches im 12. Jahrh. okkupierte er den im mittleren Bild sichtbaren Teil der westlichen Ukraine. Systematisch ließ Pilsudski dann die ukrainische ‚Intelligenz‘ ausrotten. Der Haß vieler Ukrainer auf „die“ Polen geht auf die mörderische Diktatur Pilsudskis in den 1920er und 1930er Jahren zurück.

      Noch zu Dr. Tarpley ( …. tarpley.net/ … nur „http“ ohne „www“):
      Tarpleys Ansicht, es gäbe keine „Ukrainer“, ist unzutreffend. Tatsächlich gibt es sogar eine völlig eigenständige ukrainische Sprache (die dem Polnischen näher steht als dem Russischen).
      Ich hätte prinzipiell überhaupt nicht dagegen die – an sich: belanglosen – ethnische Unterschiede einfach mal zu vergessen. Was z. B. Afrika angeht, würde wohl jeder Dr. Tarpley zustimmen (in Afrika gibt es über 1000 Sprachen – d. h. eben auch: Ethnien).
      Aber unter praktischen Gesichtspunkten würde das kontraproduktiv sein. Denn gerade im den slawischen Sprachraum, herrscht eine geradezu abartige Identifikationssucht mit irgendeiner Ethnik oder einem „Volks“-Identifikation. Daß gilt nicht nur für das Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens („Balkan“) sondern auch für das nördlichere Osteuropa. Denkt nur mal an die völlig hirnrissige Aufspaltung der Tschechoslowakei in die Slowakei und Tschechien! Es gibt doch keinen einzigen vernünftigen Grund, warum die ihr Land aufgespalten haben – außer absurder, nationalistischer „Identitäts“-Suche!
      Auch Tarpleys Argument, es könne kein „Ukrainer“ geben, da es ja nie ein ukrainisches Reich geben habe, vergleicht Äpfel mit Birnen. Die Frage einer Staatsgründung hat mit der Frage einer eigenständigen Ethnik (samt Sprache) nicht das geringste zu tun. Z. B. auch die Erhebung der Niederländer gegen die Spanier vor einigen Jahrhunderten zeigt dies.

      Die Existenz einer ‚Ukrainischen Volkes‘ abzustreiten würde nur zu einer hysterischen nationalistischen Gegenreaktion führen.
      Die ukrainische Ethnie in der Ukraine kann man im Grunde genommen mit der slowakischen Ethnie innerhalb der damaligen Tschechoslowakei vergleichen. Demnach wird es entweder zu einer Aufspaltung zwischen der Westukraine und der (tatsächlich) russischen Ostukraine kommen – oder zu einer Konföderation.

      Die schlimmen Erfahrungen der Ukrainer mit dem US-Liberalismus und der Einführung von Oligarchen nach US-liberalistischem Vorbild (Adelson, Koch-Brothers, Bill Gates, George Soros, usw. – dieses „Oligarchen-System“ ist ein US-SYSTEM(!) – keine osteuropäische Erfindung!!) hat zu einer positiven Erinnerung an die Sowjetzeit geführt und nach meiner Einschätzung hielt diese Erinnerung die Ukrainer bisher zusammen. Daß Janukowitsch nie versucht hat, aus diesem Sachverhalt etwas zu machten, sagt schon alles über diese Pfeife! Das gilt m. E. übrigens ganz ähnlich auch für den Liberalisten Putin, der nur Öl und Gas verkaufen will und an einem Aufbruch in eine neue wirtschaftliche Zukunft Rußlands genauso wenig Interesse zeigt wie Janukowitsch in Bezug auf die Ukraine.

  • In the land of the unfree, where there is the home of the dumb, you will find Maidan!
    May the Lord bless the Yuuhnited States and shave the Queen. Takbir!