Vor den Toren von Bagdad

Gefechte in Tikrit, 13.06.2014

Gefechte in Tikrit, 13.06.2014

Es ist zwar nicht so, dass sich die derzeitige akute Lage im Irak nicht schon vor Monaten so in etwa abgezeichnet hatte, aber die Behendigkeit, mit der die Dschihadisten derzeit die Kontrolle im Norden des Landes übernehmen, ist doch ein wenig überraschend. Heute fielen der ISIS/ISIL zwei weitere Städte – Saadiyah und Jalawla – in die Hände. In den letzten Meldungen hieß es, Stoßtruppen der Dschihadisten stünden 50 Kilometer vor Bagdad.

Ein Fall Bagdads – falls es dazu kommt – hieße noch nicht, dass „der Irak“ dann komplett an die Dschihadisten gefallen ist. Südöstlich der Hauptstadt beginnen Gebiete mit mehrheitlich schiitischer Bevölkerung, und bei allen Erfolgen kann man noch nicht wirklich davon sprechen, dass die ISIS-Terrorgruppen dazu in der Lage wären, wirklich feindliche Städte zu übernehmen. Eine Eroberung Bagdads wäre freilich ein politisches Resultat; mit allen dort vorhandenen Strukturen würde die Ausrufung eines islamistischen Staatsgebildes dann auch mit gewissen Realitäten hinterlegt sein, die allein es gestatten würden, den momentan durchaus noch „Guerilla-Krieg“ zu nennenden Konflikt auf eine qualitativ höhere Ebene zu befördern – einschließlich einer politischen.

Im Prinzip sind die Taliban in Afghanistan seinerzeit nach genau demselben Schema an die Macht gekommen. Die ISIS/ISIL hat zwar weiter südlich/südöstlich wohl kaum eine reelle Chance, so dass es keine vollwertige Kopie der damaligen Vorgänge in Afghanistan geben wird, aber ein eigenes Emirat ist inzwischen mehr als nur theoretisch möglich – womit ein Zerfallen des Irak recht wahrscheinlich ist.

Im weiteren Verlauf müssten die Terrorbrigaden es irgendwie organisieren, ihr Territorium zu halten; es ist überhaupt nicht klar, ob und wie das funktionieren soll, allein schon, weil der Iran sich auf die eine oder andere Weise in die Sache einbringen wird – und es auch schon tut. Andernfalls haben die Saud mittelbar vor seinen Grenzen das Sagen. Der Iran hat dabei bereits alles nach derzeitigem Ermessen mögliche unternommen – es gab eine Teilmobilisation und eine Verlagerung von Truppen – sowohl reguläre Truppen als auch Revolutionsgarde und Anti-Terror-Einheiten – an die Grenze zum Irak, teils unter Preisgabe des permanent unruhigen Belutschistan. Aus dem Irak selbst kamen Meldungen, dass mobile iranische Einheiten in den Kämpfen um Tikrit beteiligt seien.

saudi_pufferWie immer es sich im weiteren Verlauf ergibt, es wurde einmal mehr bewiesen, dass ein Marionettenregime per definitionem instabil ist. Es reicht ein sanfter oder auch beherzter Schubser, und alles bricht zusammen, weil niemand große Lust hat, diese Marionetten mit seinem Leben zu verteidigen. Sicher ist auch unabhängig von den letztlichen Ergebnissen der derzeitigen Katastrophe, dass die noch Ende des vergangenen Jahres angekündigten ambitionierten Erdölförderpläne des Irak, denen zufolge das Land zum Ende des Jahrzehnts 6-8 Millionen Barrel pro Tag zu fördern gedachte (im Vergleich dazu heute – 3,3 Millionen), zerschlagen sind. Summarisch wollten Iran und Irak auf 12 Millionen Barrel pro Tag kommen – und wen das störte, braucht man nicht lange zu rätseln. Der „schiitische Pol“ im Nahost-Erdölgeschäft ist, wie es aussieht, vorerst zerschlagen.

Dieser Umstand allein rechtfertigt für Saudi-Arabien all seine Investitionen in den Krieg. Jetzt braucht es nur noch indirekt und recht entspannt dafür zu sorgen, dass die derzeitige instabile Lage möglichst lange anhält. Was mögliche US-Interventionen anbelangt, so braucht man auch nicht allzu viel Phantasie dazu, dass diese sich auch auf syrisches Territorium erstrecken würden. Ein Teil der syrischen Luftwaffe wurde Ende August 2013 in den Iran evakuiert. Dieses Kontingent wäre im Fall von US-Luftangriffen auf die ISIS/ISIL aus dem Spiel.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

  • S. Matt (triangolum)

    …“Republikanische Garde“? Wusste gar nicht das Saddams Elite Einheiten im Iran heute noch am Start sind. So was… ;) …du meintest sicher die iranische Revolutions- Garde oder? ;)

    …Luftangriffe der USA wird es ausschließlich, wenn überhaupt, nur auf Stellungen der SAA geben. Wozu sonst soll die ISIS den ganzen Aufwand betreiben wenn nicht im Sinne der USA, der Sauds, der Türken und Israels? Und warum sonst zögert der Schauspieler in D.C. mit Luftangriffen oder anderem wenn er doch so klar sich gegen Waffenbesitz ausspricht.

    …Es ist schon Interessant wie der Iran in einen zwei drei Frontenkrieg kommt und damit zusätzlich Probleme haben wird zu handeln und auch zu helfen. Und die Regierung in Teheran macht jeden Tag weitere Fehler oder gar mit Absicht?

    …und ist das Konstrukt in Bagdad erst einmal gefallen braucht es nicht mehr viel und lange und Saudische Truppen werden ganz zufällig Teile des Iraks besetzen. Es sei denn diese Proxy ISIS Terroristen sind in der Lage ganz alleine alle Aufgaben zu erfüllen.

    …hier wird HoI gespielt und wir bekommen noch nicht einmal Montagsdemos flächendeckend hin mit 10.000 Teilnehmern und mehr. Ist ja auch so weit weg… waier.

    • Petra Moser

      «Luftangriffe der USA wird es ausschließlich, wenn überhaupt, nur auf Stellungen der SAA geben.» Frage an S. Matt: Ist die SAA diesen Angriffen gegenüber machtlos?

      • Lurker

        Grundsätzlich ja, aber ein paar Regionen/Ortschaften werden sie sicher meiden wie der Teufel das Weihwasser..

    • Jones Bones

      HoI?

    • Ja, danke, das mit der Garde war natürlich ein Versehen.

  • Mathew Miller

    Es schließt sich der Kreis.
    Es wird Zeit das die Wurzel verödet oder besser gleich gezogen wird.
    Saudi Arabien und einige Emirate sind bereit aus der Geschichte getilgt zu werden.
    Als nächstes ist ihr HERR ins Auge zu fassen.
    Die NWO wird kommen aber sicher nicht mit den USA an ihrer Spitze.
    Ich wünsche diesem System ein schnelles Ende.

  • kaumi

    Zunächst möchte ich auf meine Beiträge weiter unten verweisen (Paradebeispiel…), um nicht alles nochmal aufrollen zu müssen.
    Die USA sind nicht Gott. Wären sie sicher gern, sind sie aber nicht.
    Ich bin mir sicher, dass nicht jeder Move im Nahen Osten genauso von den „Strategen in Washington“ geplant gewesen ist. Dazu muss man sich nur mal anschauen, was alles bereits so schiefgelaufen ist in ihrem großen Masterplan.
    Assad sitzt Juni 2014 fester im Sattel denn je. Vorher war er Sohn von Hafez und stand irgendwie dafür, dass es in Syrien weiterging. Auf einem für arabische Verhältnisse gehobenem Niveau freilich. Heute, dreieinhalb Jahre später, ist Bashar Al Assad DER Held des Widerstandes gegen Imperialismus und Zionismus, der Garant dafür, dass alle Nichtislamisten in Syrien ihren Kopf behalten dürfen. Und er ist auch, lang ist es her, der Sohn von Hafez.
    Assad hat es geschafft, die Masse der politisch Nichtinteressierten oder der Gleichgültigen, mit Nachdruck auf seine Seite zu ziehen. Allein schon des Kontrastprogrammes „Opposition“/ Regierung wegen. Mit allem drum und dran.
    Stand das auch im Plan der US-Strategen? Eher nicht!

    Der (satanische) Iran verhandelt heute, dreieinhalb Jahre später, direkt mit den USA. Rohani hat vor wenigen Tagen in Ankara, im Beisein von Erdowitz, Assad zu seinem Wahlsieg gratuliert…
    Stand das im Plan der US-Strategen? Nein, sichr nicht!

    Die USA, die drauf und dran waren, aufgrund finanzpolitischer und strategischer Zwänge die Reihen im Irak zu lichten, sehen sich jetzt gezwungen, doch irgendwie Präsenz zu zeigen. Der bis jetzt seltsam zurückhaltende schiitische Teil des Irak wird, analog zu der schweigenden Mehrheit der frühen Syrien – Krise, Farbe bekennen müssen. Und diese Bevölkerungsstruktur ist eher amerikanophob und iranophil. Mit anderen Worten: auch hier setzt eine Bedeutungsverstärkung des Irans ein. Auch ein wunderbarer Teil des US-Masterplans?

    Der Natopartner Türkei pfeift strategisch aus dem letzten Loch. Die Mehrheit, der in den letzten Jahren großzügig ausgebildeten und gen Syrien gelotsten „Rebellen“ tragen nun Bärte und richten ihre Waffen bedrohlich gegen das osmanische Einzugsgebiet – samt osmanischer Interessenlage. Siehe Mosul.
    Jordanien, das Paradebeispiel devoter, gen Westen orientierter Marionetten, sieht sich im Sog der Ereignisse als erstes hinweggespült. Der östliche Puffer Israels fiele und organfressende, unberechenbare Kreatuten lauerten an Jerusalems Ostflanken. Ein US-Plan?

    Wenn Pläne aber, und die USA haben selbstredend vieles bereits erfolgreich umgesetzt, so eine Eigendynamik entwicken, weigere ich mich das Gesamtkonstrukt immer noch als clevere Schachbrettspielchen des Weißen Mannes in Nordamerika anzuerkennen. Hier läuft inzwischen einiges aus dem Ruder. Und die USA, erst Akteur, sieht sich zusehens in der Rolle des Reakteurs.

    • S. Matt (triangolum)

      …du betrachtest es aus einer Sicht welche meint die „USA“ haben einen Masterplan. Wenn Du Aufmerksam gelesen hättest schreibe ich seit je her von einer Gruppe die den hat. Ein Plan steht nie in jedem einzelnen Schachzug fest. Genau deshalb nicht da es immer auch anders kommen kann. Nur, wenn Du dir anschaust woher die ISIS kam, wie diese agiert und was diese nun macht ist diese einfach ein Werkzeug welche bestimmte Aufgaben zu erfüllen haben. Die fahren ja nicht ohne Grund mit bestimmten Fahrzeugen, haben diese und jene Waffen und sind drauf und dran im „Blitzkrieg“ ein ganzes Land zu Fall zu bringen. Als wenn die das alleine könnten. Ist genauso falsch wie die Mär der 19 Terroristen.

      …ja, Syrien hat sich gefangen im Sommer 2012. Davor sah es überhaupt nicht gut aus. Dafür bedürfte es aber Dinge die so überhaupt nicht anzusehen waren. Zum einen die starken Partner die sich nicht haben raus pressen lassen wie Russland und Iran. Zum anderen verstanden die Menschen in Syrien es wer Feind und wer Freund war. Daraus erwuchs ein syrisches Selbstverständnis als Nation. Die Menschen nahmen ihr Land so an wie es war mit allem positiven wie negativen und daraus erwuchs das Nationalstolzgefühl und der Wille sich nicht diesen Terroristen zu unterwerfen. Dazu kamen ein paar Siege an der Front und es wurde zudem gestützt durch ein Präsidentenpaar welches nicht floh, nicht die Fehler machten wie so viele zuvor. Ja, deswegen steht Syrien heute als Nation und dem Wir Gefühl deutlich besser da als zuvor und auch die Armee ist eine wirkliche Armee.

      …das kostete und kostet jedoch heute noch viele Opfer und der Kampf ist immer noch nicht gewonnen. Von den ganzen Schäden und anderem mal ganz zu Schweigen. Und ist das nun ein Beinbruch im Masterplan? Nein, da die gesamte Region ja doch in Schutt und Asche liegt. Und die Herren über diese Terroristen ja doch besser da stehen als davor. Der Iran oder Irak können nicht viel Exportieren da beide unter bestimmten Dingen leiden. Die Sauds machen weiter das große Geld und bauen fleißig an einer Proxy Armee.

      …Israel kann weiter sein Großreich planen und die Vertreibung von Millionen. Der Iran bekommt nun eine zweite Front im Kampf gegen den Terror und dieser ist real und kein Pseudo Kampf der USA & NATO. Russland kommt zu Sehens unter Druck. Und du meinst das ist Zufall? Das ist nur eine Horde wilder Terroristen die sich da den Weg nach Süden bahnen?

      …die Reaktion der USA spricht doch Bände. Keine Truppenverstärkungen, keine Luftangriffe, keine Flottenverlegungen… nichts. Selbst die Türkei macht.. nichts. Gar nichts.

      …ein Plan ist auch immer wie eine Schlange. Klappt was nicht geht es einfach daneben weiter. Die kriminelle Energie , der Wolle etwas durchzusetzen, die Mittel und die Werkzeuge sind trotzdem vorhanden. Gut, Syrien hat nicht geklappt bisher… und? Machen wir halt weiter mit X. Und wir reden hier zur Zeit über das Land was die meisten Reserven an Öl hat. Wir reden hier über das Land was zudem auch noch das günstigste zu fördernde Öl hat. Also nicht wie bei den Sauds wo du Millionen Liter Meerwasser rein pumpen musst das überhaupt noch was raus kommt. Im Irak kannst du nach wie vor neue Quellen erschließen kurz unter dem Sand und es sprudelt immer noch von alleine raus wie in den guten alten US Filmen.

      …und du meinst solch ein Land wird solchen einfachen Terroristen ohne Anleitung überlassen? Wirklich? Der ganze Aufwand 2003 und davor für nichts? Oder fallen doch die Lieferungen an China & Co. jetzt bald ganz aus…. und China muss doch bei den Sauds und damit bei den USA um Öl bitten? Wie war das 1949/41 noch mal? Wer hat da Sanktionen bekommen und wurde praktisch vom Öl Hahn abgeschnitten?

      …und was meinst du wohl was passieren wird wenn die ISIS im Süden des Iraks anfängt los zu legen? Das wird den iran nicht einiges kosten und bewegen bestimmte Positionen einzunehmen? Von der Erpressung durch diese Terroristen und der Möglichkeit einen weiteren langen Krieg Sunniten gegen Schiiten neu zu starten ganz zu Schweigen.

      …es ist nicht wichtig das der Plan in allem genauso klappt aber es ist wichtig die Puzzle Teile die man sich Aufbaute zu nutzen. Wo standen die, die einen solchen Plan 1988? gestartet hatten heute? Schau Dir die Welt an und frag Dich ob wir in einer besseren oder schlechteren Welt leben. Und wenn dir der Zeitraum zu groß ist nehme den von 2009 bis heute.

      …Schau Dir an wo sich Russland befindet, sich verteidigen muss, wo China heute steht, wo es seine ganzen Investitionen verloren hat (Afrika), wo es um Öl bitten muss, wo es ständig sich reiben muss usw. Wo steht Israel heute? Wo stehen die Saudis?

      …und zum Iran. Die Politik welche die neue Regierung verfolgt hat bisher überhaupt nichts gebracht ausser das der Iran einige hunderte Millionen seines eigenen Geldes wieder hat, ein wenig mehr Öl exportieren darf und sonst? Schau Dir den Fortschritt unter der Regierung zuvor an und heute. Schau dir an wie ein wichtiges Gas Projekt tot ist. Schau dir an wie der Iran zur Zeit defensiv ist statt Offensiv und zwar Politisch. Wo sind die Blockfreien? Wo ist diese Politik des Irans der letzten 9 Jahre hier? Wo? Wo ist die Unterstützung von Venezuela? Wo? Nichts davon ist zu sehen…. nichts. Und nun frag Dich mal wer wollte das genau das passiert. Ein Vergleich der Regierungsmitglieder der heutigen und der davor reicht schon aus um zu sehen wer für den Iran und den Menschen was machen wollte und wer eher etwas für seine Unterstützer machen will.

      …Als wenn wir hier von einer USA reden welche nur Zuschauer ist. Trenne dich mal von dem Schauspieler der sich Präsident nennen darf. Ja, der darf nur Zuschauen. Die Politik machen andere, durch Fakten. Er hat nur das auszuführen was ihm gesagt wird. Der kann nichts machen, nichts. Alleine seine Rede vor West Point Kadetten. Grausam. Wer auch immer heute seine Reden schreibt macht sich schon damit öffentlich lustig über uns Deppen. Und die die den „Plan“ haben geht die USA selbst am Arsch vorbei. Daher trenne dich mal von USA und die mit dem Plan. Die USA ist auch nur ein Mittel was diese Leute benutzen um das zu bekommen was diese wollen. Auch nur eine Masse.

      …wenn du wirklich glaubst das diese ganze Situation Aktuelle gegen die USA läuft dann bitte. Ich sehe es genau anders herum. Aus Sicht der Saudis und der „USA“ läuft es gerade prächtig. Egal wo!

  • Josch

    Der Irak hatte eben auch vor, eine Pipeline nach Syrien zu verlegen. Damit eckte er offenbar an.

  • Jones Bones

    Ein bisschen dreist ist es schon, dass du von Dreistigkeit überhaupt zu reden wagst. Todesdrohungen an Roman, nicht Enden wollendes Flaming an alle anderen. Klingelts?

  • Mal die von Tom gewohnte Pampigkeit und den schlechten Stil abgezogen, kann man sich durchaus mit einigen dieser Thesen beschäftigen. Ich hätte insbes. bezgl. Punkt 2 Fragen, bspw. nach Belegen dafür, das dort erwähnte Bündnis sei „ermutigt, finanziert, teilweise trainiert und ausgestattet“ worden. In etwa in diese Richtung geht eine aktuelle Meldung von „Memo“: Iraqi Sunni scholars: Iraqi rebels, not ISIS, who face the Iraqi army. Aber nur in etwa. Und nun brauchen wir nur noch darüber zu sinnieren, inwieweit eine dem Königshaus Saud gegenüber oppositionelle saudische Fraktion die Wetterlage im Nordirak grundlegend ändert.

  • Robert Ketelhohn

    Zitat: »Vor den Toren von Bagdad«. – Die Frage ist: Was kommt nach den Toren von Bagdad?

    • Nobilitatis

      Bagdad natürlich.

      • Robert Ketelhohn

        Bagdad kommt hinter, nicht nach den Toren.

        Vergiß es, Wortspiele versteht eben nicht jeder. Die deutsche Sprache ist ja auch nicht mehr en vogue, Verzeihung, up to date.

        Tempora mutantur nonnulli en obtunduntur.

        • Robert Ketelhohn

          Nobilitatis: »Was für eine Antwort hatten Sie denn erwartet? Wenn der Feind vor den Toren steht, was kommt danach? Entweder die Einnahme (ergo „Bagdad“, egal ob danach oder dahinter), oder der Feind wird besiegt. Der gegenwärtige Zustand wird keinen Bestand haben. Und was Ihre Belehrung betrifft, Bagdad hat keine militärisch relevante Stadtmauer mehr.«
          Relegi vult moriæ encomion Erasmi vetuli.

  • Interessanter Artikel……“Behändigkeit“…

  • kaumi

    http://www.fnp.de/nachrichten/politik/Eskalation-im-Irak-USA-schicken-Kriegsschiffe;art46560,897419

    “ Im Irak erklärten sich Tausende, vor allem schiitische Freiwillige zum
    Widerstand gegen die Extremisten bereit. Allein in Nadschaf würden
    100.000 Rekruten für die Aufnahme in die irakische Armee erwartet(…)“
    Siehste…

    Ps.: https://www.facebook.com/kalawad1?fref=ts
    „Kassabs Augen leuchten grün“… Die Grenzstadt zur Türkei ist wieder frei.

    • Enis

      @Kaumi
      Achi, die neusten Nachrichten aus Syrien geben mir Anlass zu Freude, Mut und Stolz!!
      Am Grenzposten Kassabs weht wieder die Fahne des aufrichtigen Syriens, die in meinem Herzen Schmetterlingsgefühle ausruft.

      Hier die NDF am Grenzposten:
      https://www.facebook.com/552217711482577/photos/a.580437725327242.1073741828.552217711482577/698778070159873/?type=1&theater

      Bezüglich Irak:
      Etwas haben diese Zecken bewirkt, dass sich viele zurückhaltende angesehene Persönlickeiten wie Al Sistani und Sadr endlich die Augen geöffnet haben! Opportunismus dieser schiitischen Geistlichen wäre den Schiiten im Irak fast zum Verhängnis geworden. Aus dieser Situation werden die Katai’b Hezbollah, die Asa’ib Ahl al-Haq und die Badr Brigaden einen massiven Zulauf haben. Sie werden natürlich aus taktischen Gründen unter dem Deckmantel der irakischen Armee agieren. Doch so richtig werden sich diese freiwilligen und kampfbereiten Milizen mit der legendären irakischen Armee nicht identifizieren. Denn bekanntlich löst sie sich immer plötzlich auf ohne einen Schuss abgegeben zu haben.

      • kaumi

        Enis, Alhamdulillah gibst du mal wieder ein Lebenszeichen von dir :-)
        Ich hoffe, dass alles so verläuft, wie du es dir wünschst.
        Die Lage in Syrien hat sich im Vergleich zu letztem Jahr so massiv verbessert, dass mein 67 jähriger Onkel gerade seine Koffer packt um in den nächsten Tagen in Syrien „mal nach dem Rechten“ zu schauen. Vor 12 Monaten, wie gesagt, noch undenkbar.

        • Enis

          Salamtak Kaumi,
          Die langen Wartezeiten zwischen den nicht endenden Abklärungen kosten viel mehr Kraft und Nerven als die Resultate. Ende nächste Woche habe ich dann hoffentlich die letzte Strapaze hinter mir. Beten und Mut nicht verlieren haben geholfen. Natürlich die positive Entwicklung in Syrien auch. Wenns gut kommt, dann kann ich bald mit der Behandlung anfangen..

          Zurück zum wichtigeren; zu Syrien. Ich bin in einigen Wochen vor Ort und hoffe, dass der Weg über Kassab nach Latakia über Tag passierbar ist bzw. die türkische Seite die Ausreise nicht behindert. Zu all dem Stress, dass ich durchmache, wäre mir so ein Abenteuer weniger schlimm.. Die Bekannten haben zumindest eine Abholung von der Grenzwe weg zugesichert.

          Die Bilder von den Wahlen haben es gezeigt, es gibt kein Durchkommen für die Ratten und ihre Sponsoren. Da mann biegen und brechen was man will, das syrische Volk hat sein Wort gesprochen: Gott, Syrien und Bashar.

          In den nächsten Wochen werden wir aus Syrien sowohl militärisch als auch politisch erfreuliche Entwicklungen hören, so Gott will!

        • habkind

          Enis, schön dich wieder zu hören. Vor und nach den Wahlen in Syrien
          musste ich immer wieder an dich denken, wie sehr dich die Bilder euphorischer und triumpfierender Menschen wohl glücklich machen werden – meine Stimmung haben sie jedenfalls enorm gehoben.
          Ich freue mich jedenfalls, dass es dir wieder besser geht und wünsche dir vollste Genesung.
          Ich möchte wieder einige Schimpftiraden von dir hören :).

        • Enis

          habkind, Danke.
          Wenns nächste Woche gut kommt, dann muss ich das Lebenlang Chemie schlucken und die Hoffnung nicht verlieren… Ein spezielles auserwähltes Gefühl etwas zu haben, dass pro Mio einmal vorkommt :)
          Ja, diese Bilder aus Syrien und auch aus dem Libanon haben mich mit unbeschreiblichem Stolz und tiefer Dankbarkeit auf das syrische Volk erfüllt. Ich bekam richtig Hühnerhaut. Was für grossartige Menschen. Ehre – Land – Aufrichtigkeit, eine wahrhaftige syrische Tugend. Auf die Sympathien zum grossartigen Präsidenten muss ich ja nicht weiter eingehen.

          Schimpftiraden gegen dieses Unkraut? Kakerlaken, Ungeziefer, Ratten, Zecken.. Ich habe festgestellt, dass ich all diesen Tieren Unrecht begehe. Das sind Antibiotikaresistente Killerbazillen. Sollte ich jemals das Glück haben syrisches Boden zu betreten, wird mein erstes Ritual so sein, dass ich so ein Müllfriedhof aufsuche und auf deren Gebeine reichlich draufpisse, damit nicht mal Unkraut drauf wachsen kann.. Reicht das :)E

        • Walter Mandl

          @Enis, Fackel im Sturm, leuchte und brenne, bis ans Ende des Tages, an dem dein Licht und Feuer übernommen werden konnte um sich zu mehren immerdar!

        • Dike

          Enis! Schön, dass es Dir wieder besser geht und dass wir hoffentlich wieder öfter von Dir hören werden. Alles Gute für Deine Reise nach Syrien, Allah ma’ak.

        • Franz

          Das Durchhaltevermögen der Syrer ist beeindruckend. Meine Glückwünsche an Euch. Wer hätte das noch vor 3 Jahren hier gedacht :)

          LG Franz

  • ISKANDER1

    Tom, entschuldige bitte, dein Stil und dein Realitätssinn wird nicht besser. Du schreibst mir zu viel manisch inspiriertes Zeug. Weniger ist oft mehr. Geh auf deinen Blog, dort kannst du König in Zwergenland spielen.

    • kranich05

      Guter Tipp. ;-)

  • Ruth

    Entschuldige, Roman, es paßt nicht zu diesem Thema. In Artikeln weiter unten geht es aber evt. verloren.
    Bitte schaut euch die zweiteilige Doku an (25 min) und verteilt sie. Wenn danach noch irgendjemand Zweifel hat, daß Putin auf der Krim richtig und vorallem rechtzeitig!! gehandelt hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • In Ordnung. Nur ist der Vertrauensvorschuss für die Krim-Aktion sehr bald wieder weg…

    • Flash

      Hallo „Ruth“!

      Meinst Du wirklich, daß PUTIN wegen dem Leid der Menschen (das Du mit den von Dir „verlinkten“ Videos zeigen wolltest) die Krim annektiert hat?

      Oder ging es nicht vielmehr (ähnlich wie im „Westen) vor allem um geostrategische bzw. letztlich wirtschaftliche Interessen des russischen Kapitals, d.h. der Reichen und Vermögenden in Russland?
      Jedenfalls umgibt sich Putin (ähnlich wie z.B. Obama, Merkel usw.) lieber mit solchen Leuten als „gewöhnlichen“ RussInnen.
      (Ein gutes Beispiel ist übrigens seine angebliche Freundschaft mit dem deutschen Ex-Kanzler Schröder, der bekanntlich ein großangelegtes Verarmungsprogramm vor allem der deutschen LohnempfängerInnen durchgesetzt hat.)

      Desweiteren sind derartige Videos stets parteilich und deshalb auch verlogen.
      Ich denke nicht, daß es andersherum (d.h. wenn „pro-westlich“ gestimmte Menschen im Osten der Ukraine hätten demonstrieren wollen), anders gelaufen wäre.

      In Wirklichkeit haben wir es heutzutage beidseitig mit nationalistisch verhetzten Menschen zu tun, die sich im Interesse ihres kapitalistischen Staatswesen für keinen Mord und Totschlag zu schade sind.

      Besser wäre es, mit dieser Heuchelei Schluß zu machen, die nur das eigene Interesse bzw. Parteilichkeit zeigt.
      Sympathisch ist das alles nicht.

      Mit freundlichen Grüßen
      Flash

    • Flash

      Hallo „Ruth“,
      noch eine Ergänzung.

      Und daß der Faschismus derzeit (ähnlich wie z.B. auch in Deutschland) in Russland kaum eine Chance hat, liegt vor allem daran, daß es den meisten Menschen wirtschaftlich noch etwas besser als z.B. im Westen der Ukraine geht.
      Letztlich sind FaschistInnen nur radikalisierte (bürgerliche) NationalistInnen.
      Beides sind im wesentlichen Erscheinungsformen kapitalistischer Verhältnisse.

      Mit freundlichen Grüßen
      Flash

  • Jörg

    Zum Thema ein erhellender Artikel von Thierry Meyssan: „Washington wiederbelebt sein Projekt der Spaltung des Irak“ – http://www.voltairenet.org/article184301.html

  • „[Der] Ölpreis. Fällt der um eine gewisses Maß – das ich nicht kenne – unter das gegenwärtige Niveau, wird die russische Föderation innenpolitisch erledigt…“

    Zumindest für 2012 weiß ich, dass der Staatshaushalt für dieses Jahr ausgehend von einem Jahresdurchschnitt von 118-120 USD pro Barrel kalkuliert wurde. Aber anscheinend mit Reserve nach unten; derzeit geht russisches Öl für 105-110 USD pro Barrel ins Ausland.

  • Joke

    Hallo TG?

    die Witze mache ich, nicht Du. Ist ja wohl klar. Wer keine Witze machen kann, sollte das auch sein lassen. Ich spreche hier (naturgemäß) aus persönlicher Erfahrung. Schwer hier nur Teile Deiner Rede zu filtern, weil alles is lustig. Aber. … Ich versuch’s.

    Zitat: Pseudo-Joke:
    „Nun haben wir eine Situation, die in nahezu allen Punkten Romans Darstellung ins Reich der Phantasie oder Lügenpropaganda verweist – und er scheint es nicht einmal zu bemerken!

    Echt-Joke: Bin schon ganz gespannt.

    Zitat: Pseudo-Joke:
    … , darunter angeblich Originaldokumente, die ich nicht verlinke, weil sie für einen sprachfremden Außenseiter nicht zu überprüfen sind.“

    Echt-Joke: Doch bitte mach. Ich brauch was zu lachen. Liveleak is doch mindestens drin, oder nicht?

    Zitat: Pseudo-Joke:
    “ Sie sprachen von einer Spaltung mit einem zähen und teilweise blutigen Prozess der Sortierung von Loyalitäten und Gefolgschaften der Takfiris im Irak und in Syrien.“

    Echt-Joke: Ne, ehrlich? Hätt‘ ich jetzt nie gedacht. Die Wahabi-Takfiris streiten sich? Welch Analyse! Danke nochmals, Pseudo-Joke (PJ)! Gut, dass wir Dich haben.

    Zitat: Pseudo-Joke:
    „Die entscheidende Wendung ist …die US-Proxieherrschaft im Irak zu monopolisieren.“

    Echt-Joke: Fast witzig PG, aber noch nicht ganz. Nur mal so als (auch) Interessierter: Was ist denn die „Monopolisierung einer Proxie-Herschaft“ – aber bitte nur in Witz Form wie bisher antworten, Danke PJ.

    Zitat: Pseudo-Joke:
    „die Zerlegung des Irak in drei weitgehend voneinander unabhängige Teile exekutiert“

    Echt-Joke: Nettes Wunschdenken, PJ. Aber zugegebenrmaßen nur EIN Joke.

    Zitat: Pseudo-Joke:
    „Die britischen und amerkanischen Besatzer erzwangen eine „Libanonisierung“ des Irak“

    Echt-Joke: Wie das jetzt? Wie können die jetzt noch was erzwingen? War doch gerade noch alles exekutiert? Und was wurde hier überhaupt erzwungen? Du hast doch eben die Geschichte mit der Exekution erzählt. Möchtest Du jetzt hier eine Verbindung zwischen den „Exekutierenden“ und den „Erzwingenden“ bringen? Meinst Du vielleicht, es gibt da etwa eine Zusammenhang zwischen den Gruppen „Exekutiernede“ (ISIS) und „Erzwingende“ (NATO) ? Wenn ja. Bitte erzähl uns noch mehr Witze zu dem Thema. Aber bitte ohne Zusammenhang – wie bisher. Sonst ist’s nicht witzig.

    Zitat: Pseudo-Joke: „Es ist übrigens ein Nebenwitz, … Die Kollusion, von der ich oben sprach, ist auch gar nicht machbar, ohne „grünes Licht“ aus Teheran für die Akteure in Bagdad!“

    Echt-Joke: Also nochmal von vorne: Witze, auch „Nebenwitze“ mache ich,klar? (Weil::: Du bist nicht witzig) Aber, das ist ein Punkt für Dich. Das war eigentlich trotzdem ganz witzig. Da kann man nichts sagen. Der Abschnitt als Ganzes ist ein voller Erfolg. Absolut. Als fairer Verlierer sage ich: Gut gejokt. Nochmals PJ. Punkt für Dich. Deswegen hier nochmal in voller Länge „zum Genießen“:

    Wiederholung- Zitat-PJ:
    “ Es ist übrigens ein Nebenwitz, daß niemand … die Idee vertritt, .. sei
    die Quelle im Qatar zu vermuten.., was ich der Kürze halber hier nicht weiter begründen will.

    Nur ein Zusatz: Nahezu dasselbe Interesse an einer Klärung der Machtverhältnisse im Irak – und sei es auf der Basis einer formellen Zerlegung – wie der Qatar, hat der Iran. Die Kollusion, von der ich oben sprach, ist auch gar nicht machbar, ohne „grünes Licht“ aus Teheran für die Akteure in Bagdad!“

    Echt-Joke: Applaus. Danke. Wirklich witzig. Punkt geht an Dich. Danke nochmals.

    Zitat: Pseudo-Joke: „.. scheiterten alle Kommentatoren… ,dieser Zweig der Takfiris handele auf direktes Kommando auswärtiger Autoritäten, nämlich entweder saudischer, türkischer, oder amerikanischer.“

    Echt-Joke: Da kann ich meinerseits wiederum nur eine Zurechtweissung aussprechen. So geht das nicht, PJ. Witze bitte nicht mehr in dieser Form. Nein, nein, nein. Deine Helden schießen anderen Menschen wahllos in den Kopf. Hier ist das Wort „wahllos“ das maßgende. Und „wahllos“ steht nunmal im krassen Gegensatz zu einem „direkten Kommando“.

    Von daher ist klar: Dein Witzeresevoir nicht so umfangreich wie meines. Also : Bitte mehr üben, Pseudo Joke. So wird das nix. Und es gilt: Erst die Übung, dann die Praxis.

    Dein

    Joke.

    • TomGard

      In Deutschland läge der Versuch einer Monopolisierung einer Proxy-Herrschaft vor, wenn die Berliner CDU die Vorstandsmitglieder der CSU der Geheimbündelei anklagen und ein Verbotsverfahren gegen die bayrische Regionalpartei anstrengen würde.

  • Robert Ketelhohn

    Jedenfalls kommen sie durch die Bagdader Toren weiter als durch die Bagdader Tore.