Nach den Toren von Bagdad

Thanks, Yanks. ISIS-Humvees

Thanks, Yanks. ISIS-Humvees

Von wegen Bagdad. US-amerikanische „intelligence agencies“ melden, die ISIS/ISIL bewegt die im Irak gekaperte Militärtechnik – Kampfpanzer, Panzerfahrzeuge, Artillerie – rückwärts von Bagdad weg und nach Syrien hinein. Natürlich war Bagdad nicht das Ziel – schon gar nicht jetzt, da die Amerikaner 275 Drohnen dahin entsandt haben.

Breitbard News: Warum scheinen die irakischen Sicherheitskräfte gar nicht wirklich Widerstand zu leisten?

Bill Roggio: …Manche behaupten, sie wurden angewiesen, keinen Widerstand zu leisten… Es gibt sogar Gerüchte, dass höhere Regierungsbeamte dem Militär befohlen hätten, sich zurückzuziehen…
(Bill Roggio von „The Long War Journal“ bei Breitbart News — Quelle)

Man kann dieser faktischen, monströsen Bewaffnung der (immer noch in Syrien operierenden) Terrorbrigaden eine gewisse perfide Originalität nicht absprechen. Gegen alle Regeln, Sanktionen, Absprachen und sonst alles. Krasse Zeiten erfordern krasse Entscheidungen.

Auch originell: so passen mehr davon auf den Karren. ISIS-Humvees auf dem Weg  nach Syrien. (via Islamisten-Twitter)

Auch originell: so passen mehr davon auf den Karren. ISIS-Humvees auf dem Weg nach Syrien. (via Islamisten-Twitter)

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • kaumi

    Dass es „Truppenbewegungen“ kreuz und quer im „ISIS-Land“ gibt, sollte nicht verwundern. Dass die erbeuteten US-Waffen in Syrien wiederauftauchen werden, ebenso wenig.
    Viel brisanter stellt für mich die Nachricht dar, dass die ISIS eine neue Zweigstelle gegründet haben soll – in Jordanien.
    Hier – sollte das stimmen – wäre interessant zu beobachten, wie das Miteinander der CIA, des königlichen Hofstaates, des jordanischen Militärs, der seit 2 Jahren trainierenden „Rebellengruppen der Südfront“ und die ISIS zusammen harmonieren. Kuddelig-muddeliger geht es nimmermehr.

    Und für viele läuft alles weiter nach Plan…

  • Eardwulf

    Die Quintessenz des Artikels ist wohl eher die Tatsache das die ISIS mit schwerem Gerät ausgerüstet worden ist…

  • Nobilitatis

    Ja, genau so sah es aus. ISIS hat jetzt schweres Gerät. Wobei sie Kampfhubschrauber nicht einsetzen kann, und können die Kampfpanzer? Humvees sind letztendlich nur gepanzerte Fahrzeuge. Sind die schiitischen Soldaten tatsächlich massenhaft ermordet worden? Wer waren die Kommandeure der Einheiten in Mossul? Sunniten? Gibt es noch sunnitischen Widerstand gegen ISIS? Und, genau, Kaumi, wie wird sich der ISIS-Ableger in Jordanien entwickeln?
    Die Entwicklung geht entweder zu Sunni gegen alle anderen (der von ISIS gewünschte Religionskrieg) oder zu syrischem säkularem Miteinander aller Volksgruppen gegen den politischen Islam. Wie wohl die Kurden jetzt lavieren?

  • LeChevalier

    Präsident Bashar al-Assad (Allah yih fizö) und die Helden der SAA sind nicht blöd. Vor wenigen Minuten wurde ein ellenlanger Konvoi der ISIS-Teufel voller Humvees, Panzer und Waffensystemen von der syrischen Luftwaffe vollständig zerstört. Die Teufel haben versucht, die irakisch-syrische Grenze bei Shaddadeh Hassakeh zu überqueren. Mögen sie ewig in der Hölle schmoren!

    Übrigens hat Seyyid Hassan Nasrallah ein wieder einmal tolles Interview gegeben, in welchem er festhielt, dass die ISIS-Teufel heute in Beirut wären, wenn die Hesbollah nicht in Syrien kämpfen würde.

    • Jones Bones

      Gibts davon Bilder?

  • kaumi

    Jürgen Todenhöfer gab heute ein, m.E., bemerkenswertes Interview in der FR.
    Bemerkenswert nicht weil ich all` seine Standpunkte teile, sondern weil er einen Aspekt aufzeigt – als alter irakischer Fahrensmann – der tatsächlich vielleicht ein wenig unbeachtet blieb.
    Welche Rolle spielt der FNPI (Nationaler sekulärer irakischer Widerstand) bei dieser ISIS-Offensive?
    http://www.fr-online.de/politik/irak-krise–nur-eine-militaerische-rolle-,1472596,27518808.html

    Ich denke, dass es unzulässig ist zu sagen, dass ISIS praktisch als Vehikel benutzt wird, um militärische Erfolge zu feiern. Das haben die sog. Kräfte der „FSA“ und Konsorten iim Nachbarland auch schon probiert und sind, freiwillig oder nicht, komplett geschluckt worden.
    Der irakische Widerstand, und das weiß JT eigentlich, hat bereits Anfang der vergangenen Dekade sowohl gegen die Besatzung als auch gegen die Al Qaida gekämpft. Ich glaube nicht, dass er jetzt ein (Zweck-) Bündnis mit den islamistischen Schlächtern eingegangen sind.
    Vielmehr kann ich mir vorstellen, dass im Irak gerade zwei Parallelszenarien analog ablaufen, wobwi unklar ist, wer die Lokomotive ist und wer aufgesprungen ist. JT`s Einwurf, dass viele Einheiten der irakischen Armee einfach übergelaufen sind, lässt zumindest Spekulationen zu, dass hier alte Armeegrößen aus Saddams Zeiten gewisse Fäden ziehen.

    • Jowi

      Vielen Dank für diesen Link, Kaumi!
      Ich habe mittlerweile auch „Warum tötest du, Zaid?“ von Tödenhöfer gelesen, ein extrem erschütterndes Buch.

      Auf den ersten Blick sieht das wie ein genialer Schachzug der Amis aus, die ISIS indirekt über eine sich auflösende irakische Armee zu bewaffnen. Aber warten wir mal ab, es wäre nicht das erste Mal, dass die komplizierte Gemengelage in „Middle East“, den Amis um die Ohren fliegt. Warum sollte der FNPI den Amerikanern wohl gesonnen sein, nach all der Gewalt, die sie durch dieses Herrenvolk erleiden mussten. Da sind noch einige Rechnungen offen.

  • Jörg

    Sehr lesenswert: „NATO-Bombenkrieg 1999: Wie Jelzin Jugoslawien verkaufte“ – http://www.neopresse.com/politik/nato-bombenkrieg-1999-wie-jelzin-jugoslawien-verkaufte/

    In diesem Artikel fällt die Bemerkung über Jelzins Außenminister (gemeint ist hier auch gerade Jelzin selbst) … „er sah alles durch amerikanische Augen.“ Denselben Vorwurf mache ich Jelzins Ziehsohn: Putin.

    Ja, apxwn, hat bestimmt den ‚richtigen Riecher‘, wenn er vermutet, daß die bis an die Zähne bewaffnete ISIS in erster Linie den Einmarsch nach Syrien (und nicht nach Bagdad) zum Ziel hat. Und Putin hat den Krieg gegen Syrien nie behindert, sondern nur gefördert (die syrischen Hubschrauber, die in Rußland zur Inspektion waren, werden Syrien immer(!) noch(!) vorenthalten)

    Putins Regierung war nie zur Hilfe (damit meine ich keine Militärintervention) der von der Nato angegriffenen Staaten bereit. Was wichtiger ist: Noch nicht einmal zu einer verbalen oder argumentativen Unterstützung der Angegriffenen war Putin (und sein Präsidenten-Blatt „RIA Novosti“) bereit.

    Dasselbe gilt sogar für den „Anschluß“ der Krim. Hier müßte doch einmal argumentativ (= normales politisches Handwerk!) hervorgehoben werden, daß die Abtretung der Krim an die Ukraine durch den Ukrainer Chrutschow rechtlich unwirksam, bzw. „nichtig“, war. Denn selbstverständlich kann keine Regierung oder kein Fürst eine Teil der Bürger einfach an einen andern Staat ‚verschenken‘.
    Solange die Sowjetunion existierte und damit eine gemeinsame Bürgerschaft von Russen und Ukrainern bestand, war das kein Problem. Das verhält sich etwa so wie mit dem Bundesland „Freie und Hansestadt Hamburg“. Dieses Bundesland war noch bis 1937 eine ziemlich kleine Stadt (wohl deshalb auch kam man erst(!) Anfang der 1920er(!) Jahre auf die Idee eine Universität zu gründen). Denn das heutige Hamburg besteht ganz überwiegend aus Territorien, die die Nazis dem Bundesland Preußen entrissen und dem Bundesland Hamburg zuwiesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Groß-Hamburg-Gesetz – siehe auch die dortige Karte.
    Würde es das Bundesland „Preußen“ noch geben und fiele nun die BRD auseinander. Dann wären m. E. auch die preußischen Gebiete des heutigen Bundesland Hamburg wieder an Preußen zu retournieren. M. E. sogar ganz ohne Abstimmung (wie sie auf der Krim ja tatsächlich stattgefunden hat).
    Friedrich der Große stand vor dem Problem, daß es mit einem Nachbarland – ich glaube Hannover (heute: Niedersachsen) – eine ganz wirren Grenzverlauf gab, mit unzähligen Enklaven (jeweils im anderen Nachbarland). Folgerichtig wurde von einer Kommission, die aus Vertretern beider Länder bestand, ein – von der Sache her – absolut sinnvoller Austausch der gegenseitigen inselartigen Enklaven im jeweils anderen Nachbarland vorgeschlagen.
    Friedrich konnte sich jedoch aufgrund seines Rechtsgefühls nicht zu dieser „Flurbereinigung“ durchringen, da er der Ansicht war, daß noch nicht einmal ein absoluter Fürst berechtigt sei, „Landeskinder“ an ein anderes Land einfach fortzugeben. Und diesem Rechtsgefühl Friedrichs muß man absolut zustimmen. (Eine Umsiedlung der jeweiligen „Landeskinder“ hat man offensichtlich nicht erwogen, da dies einen Aufschrei gegeben hätte. Denn die Bauern waren damals auch emotional sehr an ihre – oftmals Jahrhunderte im Familienbesitz befindlichen – Höfe gebunden. Ob der neue Hof genauso groß oder sogar größer war, interessierte sie damals nicht).

    Aber Putin und sein RIA Novosti haben nicht nur nicht die angegriffenen Länder und ihre Regierungen zumindest verbal beschützt – sie haben diese sogar verbal geschmäht und verunglimpft!

    Auch hinsichtlich de Ukraine sieht Putin (bzw. seien Regierung) offenbar alles mit „amerikanischen Augen“. Denn gerade unter humanistischen Aspekten und unter der gerade von den Nato-Staaten stets bemühten „Responsibility to Protect“ (R2P) hat Rußland jede Möglichkeit, hier einzugreifen und z. B. eine Flugverbotszone zu erzwingen.
    Eine gewissenhafte moskauer Regierung könnte nun erklären, daß Rußland zunächst erwogen habe einzumarschieren, um Menschenleben zu schützen. Dieses so, wie es die USA, Frankreich, GB, die Bundesrepublik (bereits das erste Mal in Somalia unter Verteidigungsminister Volker Rühe im Jahr 1993). Um jedoch zur Beruhigung der Lage beizutragen, werde sich die Russische Förderation darauf beschränken lediglich ukrainischen „Stabilisierungskräften“ Ausbildung und Waffenlieferungen zuteil werden lassen.

    Zu einer Erörterung über die sofortige Einstellung der Ausbildungsleistungen und der Waffenlieferungen der USA, Frankreichs, Großbritanniens der BRD (z. B. Mali), der Türkei, Saudi-Arabiens, Katars, Jordaniens usw. an die Terroristen in Syrien, im Irak, in Somalia, in Libyen usw. sei die russische Regierung allerdings jederzeit bereit. Diese Gespräche sollte nun aber auch nicht überstürzt beginnen, da dies der Sache nicht gerecht werde.

    Die Gefahr eines internationalen Krieges sähe ich bei einer solchen moskauer Politik in keiner Weise. Im Gegenteil: Die Gefahr eines internationalen Krieges sehe ich allein bei einer Fortsetzung der katastrophalen moskauer Appeasementpolitik (Chamberlain würde sich im Grabe umdrehen!) mit den „amerikanischen Augen“!

  • kaumi

    Enis, ein paar brasilianische Impressionen für dich, in der Hoffnung, sie mögen deine Genesung unterstützen…
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=664147423677721&set=exp.664147473677716.unitary&type=1&theater

    …ausgerechnet beim Spiel der Nationalelf gegen Portugal.

    • kaumi

      eigentlich waren noch zwei weitere Anhänge dabei. Versuche es nochmal:

      • kaumi

        … funktioniert nicht. Leider. Sind schöne Bilder :-)

  • urkeramik
  • kaumi

    Die irakische Grenzstadt Al Qaem (Grenze zu Syrien) soll heute komplett in die Hände der Islamisten gefallen sein. Die vor Ort befindlichen Soldaten der sog. ragulären irakischen Armee haben wohl noch schneller als erwartet ihre Posten aufgegeben, um sicher aus dieser Zone zu kommen.

    Und wieder erkennt man anhand solcher Episoden, wo die existentiellen Unterschiede der Geschenisse zwischen dem Irak und Syrien liegen.

    Man muss nun damit rechnen, dass die „irakische Armee“ durch kampfwillige schiitische Milizen aus dem Westen verstärkt werden wird. Wird eher ein umkomplizierters Verfahren, liegt die Mehrheit der irakischen Bevölkerung doch in besagter Fraktion.

    Und hier, leider nur in arabischer Sprache, ein Beitrag des syrischen TV-Kanals „Al Ikhbarija“ zur jüngsten Pressekonferenz Obamas bezüglich Irak/ISIS:

    Ich erlaube mir, unkommentiert, Obamas tragfähigste Sätze zu übersetzen:
    -“ Wir wissen, dass wir dem irakischen Volke angesichts dieser abscheulichen terroristischen Bedrohung zur Seite stehen müssen.“
    -“ Wir werden alles tun, um diesen Terror auf irakischem Boden zu beenden. In Kürze werden 300 US-Spezielkräfte im Lande eintreffen, um eine professionelle Ausbildung der Einheiten der irakischen Armee zu gewährleisten“
    -“ Wir werden die Rebellen in Syrien weiterhin unterstützen.“…

  • Matthias

    Für mich sieht das nach einer organisierten Bewaffnung der ISIL aus. Man hat ihr durch Amerika zugestanden, sich im Irak zu bewaffnen und finanzielle Mittel einzusammeln. Nebenbei noch ein paar „Andersgläubige“ abschlachten und dann zurück nach Syrien oder vielleicht noch etwas den Iran ärgern.

  • anonym

    Den Text in Ehren und an der Aussage mit der Überführung der Technik nach Syrien ist wohl etwas dran.
    Aber wieso sind bei Ihnen 275 troops gleich 275 Drohnen? Ich übersetze das mit Truppen und das ist dann die Mannstärke, u.a. die Verstärkung der Botschaft!
    Die Drohnen starten meistens von NATO-Flugplätzen oder gesicherten Basen im Ausland.

  • S. Matt (triangolum)

    Auf iranischen Facebook Seiten ist zu lesen das der Iran ca. 130 Flugzeuge an den Irak zurück geben wird welche damals von Saddam dorthin verlegt wurden und der Iran diese dann einbehalten hatte.

    Die Rückgabe erfolgt im Rahmen der Hilfe gegen die ISIS.
    Ob mit Piloten, Boden und Wartungspersonal, Ausbilder und Material plus Waffen ist bis jetzt unklar. Interessant das es nicht nur eingelagerte Su-22 Fitter betrifft sonder wohl auch modernisierte Mig-29. Ob auch Moderne Su-24 mit dabei sind ist auch unklar.

    Interessant wäre noch ob der Iran nun eine FC-1 Fertigungsstraße bekommt zur Kompensation bzw. ob er diese kaufen darf und oder J-10.

  • kaumi

    Es wurde bereits berichtet, dass die ISIS eine Zweigstelle in Jordanien eröffnet hat. Unabhängig davon zeigen sich die ersten Zuckungen der Zerstörug und des Todes innerhalb des Königreiches:

    Eine „Demonstration“ im Städtchen Ma`an für die ISIS. Das Transparent bei Minute 1.20 beinhaltet den Slogan “ Ma`an ist das Faludscha Jordaniens. Es lebe das islamische Khalifat“. Na dann Prost, King Abdullah II…

  • kaumi

    @earthwulf
    Ich weiß nicht genau was du meinst. Das Video (Propagandavideo??) ist ein Selfie von einer Gruppe syrischer Soldaten, die einen selbstironischen „Mauwal“ (“ das Mädchen nahm dann meinen Cousin, der nicht in der Armee war.“ oder “ oh, und nun sitze ich hier und hatte seit 16 Monaten keinen Heimaturlaub mehr.“), musikalisch im Übrigen ziemlich hochwertig, im Beisein von 2 Pressevertetern intonieren…

    Ich hatte die Gelegenheit an diesem Wochenende, einen syrischen Vertreter der politisch-aktiven Gruppe zu treffen. Der Mann ist 77 Jahre alt, Neurologe mit ehemaligem Ruf an der Uni in Bukarest, war bereits 1956 in Syrien wegen „kommunistischen Umtrieben“ in Haft (lange vor der Assad-Ära also und mitten in der verklärten syrischen „Demokratieepoche“), dann 1961 nochmal (ebenfalls prä-Assad-Zeit) und schließlich 1968 das letzte Mal (Hafez Al Assad war da Verteidigungsminister).
    Dieser Man, nennen wir ihn R., besucht gerade seinen Sohn in Österreich und ist taufrisch aus Syrien hier.
    Das Gespräch war eines meiner Interessantesten der letzten Zeit, gerade weil R. seit Dekaden politisch aktiv ist und Syrien in all` seinen politischen Rastern kennengelernt hat.
    Sein Standpunkt ist folgender (neutral wiedergegeben):
    “ Ich bin kein Assadfan, aber meine Lösung für das aktuelle Geschehen beinhaltet unweigerlich seine Person. Er ist mit seinem Vater nicht vergleichbar, und das ist sein Trumpf. Eine Epoche der Versöhnung, des politischen Wandels und der Reparation wird es ohne ihn nicht gehen.
    Ich habe in Syrien zu keiner Zeit eine Revolution erlebt. Die Masse der Oppositionellen war von anfang an inhomogen. Sie beinhaltete klar von einander abgegrenzte Fraktionen. Da waren die mit dem Status-Quo unzufriedenen Bürger, die Veränderungen wollten und sehr rasch merkten, dass sie als Speerspitze der Bewegung missbraucht wurden und daher sehr schnell die Strasse mieden und sich von der Bewegung distanzierten. Da war die Fraktion derer, die nach Hama `82 Vergeltung an der Regierung üben wollte, die Ichuan, die schon immer von Qatar unterstützt wurden. Dann die radikalen Sunnis, nicht zwangsweise nur Wahabiten oder Salafisten, die von SA unterstützt einfach nur die Agenda hatten, jeden Alawiten aus dem Land oder aus dem Leben zu schmeißen. Es gab die Gruppe der westlichen Loyalisten, die sich von Israel und den USA gern bezahlen ließ, um Syrien in einen westlichen Satelliten zu verwandeln. Es gab die beduinischen, alt-arabischen Clans, die aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen ihren Vorteil im Umsturz gesehen haben, und es gab die große Masse der Verunsicherten, die mit harten Dollar oder aber religiös-ideologisch „gekauft“ wurden. All` diese Menschen, und das betrifft nur die Syrer, bildeten das Gerüst der sogenannte „Revolution“ . Von den eingesickerten Ausländern noch gar nicht gesprochen. Das ist auch der Grund, warum sich diese Mitglieder der einen doch gleichen Revolution nun zerfleischen. Jede Gruppe kämpft ihren eigenen Kampf. Aber Assad ist als Alawit, Regierungschef und Vertreter der Widerstandsachse in Personalunion der alle Gruppen vereinigende Feind.
    Aber wenn man die Feiern nach den Wahlen überall aud Syriens Straßen miterlebt hat, wo Sunniten, Alawiten, Christen, Kurden oder Atheisten gemeinsam als Syrer auftraten, dann weiß man, dass dieses Land wiederkommen wird.“

    Nur an Haitham Manaa ließ er kein gutes Haar. Eigentlich leider, denn ich schätze ihn als vernünftige Stimme der innersyrischen Opposition sehr. Aber in R.`s Meinung tut er viel zu wenig, um seinen Ideen und Ansichten Gewicht zu verleihen…

  • kaumi

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=326036217554075&set=p.326036217554075&type=1&theater
    Im Zuge der ganzen Umstrukturierungen und dem Ausrufen von Khalifaten und Khalifen, hat ein Al Qaida-Ableger den „Islamischen Staat in Argentinien und Mexiko“ ausgerufen (ISAM). Deren Oberhirte hört auf den Namen Abu Messi Al Argentini… Sachen gibt`s :-)

    • Jones Bones

      Äh… Wat?

      • kaumi

        Ein kleiner Scherz der syrischen Comunity zur Verdeutlichung der aktuellen absurden Geschehnisse rund um deren Heimat

        • habkind

          obwohl – der Bart steht ihm. Und wenn er beim Elfmeter auch noch Takbir ruft – ist der Ball nicht mehr aufzuhalten.

        • kaumi

          ich würde sagen, beim Takbir fliegt ihm die Pille um die Ohren

        • habkind

          sag mal kaumi, ich hatte letzt Tage gelesen, dass ein Teil der „Opposition“ (ich glaube es war die Rede von 13 Personen) in Istanbul sich an die Regierung in Damaskus gewandt haben mit dem Wunsch, wieder zurück kehren zu dürfen. Das ist ca. 10 Tage her. Danach habe ich nichts mehr von dieser Angelegenheit gelesen. Weist du Neueres?

        • kaumi

          Hallo habkind,
          So viel ich weiß laufen die Gespräche. Die Bedingungen sollen die gleichen sein wie bei den „amtlichen Versöhnungen“ wie z.B. im Rif Sham oder Homs. Sollten keine direkten Verstrickungen in Gewaltverbrechen nachzuweisen sein, könnte der Deal über die Bühne gehen. Wenn er über die Bühne geht, werden syrische Medien sicher darüber berichten.

  • kaumi

    Deutsche Medien berichten, dass die iarkische Armee die 700 Km lange Grenze zu SA geräumt hat. Syrische Medien sprechen von einem „Teilabzug“. Beiden Medien gleich ist die Nachricht, dass SA bis zu 30.000 Mann an besagte Granze verlegt hat – verlegen musste.
    Ein „souveräner Move“ der Irakis. Nun haben auch die Saudis direkten Augenkontakt mit ihren eigenen Höllenhunden. Und dass sie sich darüber nicht besonders freuen, macht das gigantische Empfangkommitee deutlich.
    War is coming home…

    • Jones Bones

      Der IS (wie er ja jetzt seit des Kalifatentums offiziell heißt) hat „nur“ Großsyrien & den Iraq auf dem Speiseplan, die arabische Halbinsel hingegen nicht.
      Auch werden sie ja von den Saudis direkt gesponsert und ihre ideologischen Köpfe wären nichts ohne Sender wie Al-Arabiya, ein gutes Einkommen und prunkvolle Häuser & Wohnungen in Staaten des GCC.
      Folglich werden die ideologischen Köpfe niemals zum Krieg gegen die Sauds aufrufen, erst recht wird dieser nicht auf den saudischen Sendern gestreamt, und der IS wird nicht die Hand beißen, die sie füttert.

      Der irakische Move wird also eher aus der Not geboren als ein Gambit sein, die 30.000 Mann werden wohl kaum unter dem vorgegebenem Grund da sein, sondern bedroht den Irak mindestens indirekt, weil es die Saudis in die Lage versetzt, den Irak innerhalb von Stunden ohne Vorwarnung zu überfallen. Es verbessert auch die Koordinations- & Kooperationsmöglichkeiten zwischen den

      • habkind

        @disqus_GkjrUXqdTU:disqus
        sei da mal nicht so sicher bezüglich SA. Vor einigen Tagen hat die IS angekündigt, demnächst nach Mekka zu gehen und da Kaabe zu zerstören. Und diese Menschen, die ein Stein anbeten mit dem Tod zu bestrafen.
        Der, der diese Drohung aussprach, war ein hoher Funktionär der IS, sein Twitter-account wurde kurz nach Veröffentlichung gelöscht.
        Wenn ich die Angaben noch finde, setze ich sie hier rein.
        Auch wenn die SA solche Gruppen unterstützt hat, so ist sie selbst diesen Radikalen ideologisch nicht schützenswert. Wenn die Kuh gemolken und nicht mehr gebraucht wird, wird kurzer Prozess mit den Herrschenden gemacht. Erfahrungen mit dem Verkauf von Erdöl haben sie schon gemacht.
        Die brauchen dann nicht auf Almosen zu hoffen, sondern greifen sich das ganz große Geld direkt.

        • habkind
        • Jones Bones

          Sorry, aber das mit der Kaaba kann kaum sein.
          Alle anderen Prunkbauten etc. ja, weil das der wahabitischen Lehre entspricht, die Kaaba hingegen ist selbst für Wahabiten tabu.

        • kaumi

          Jones,
          das Ding hat sich nicht nur für die Amis und deren Blinddärme verselbstständigt. Es ist auch den Saudis inzwischen mächtig entglitten. Der denkwürdige Spot startete just da, wo sie die Al Nusra und die Isis nicht mehr vereint bekamen. Die Kaaba ist mir und denen wahrscheinlich wirklich egal

        • habkind

          Für die Saudis ist nur ihr Geld heilig – die Kaaba ist nur in dem Sinne heilig, weil dadurch jährlich 4 Millionen Pilger Geld in die Kasse bringen.
          Ansonsten haben die Saudis ebenfalls viele historischen Gebäude zerstört, u.a. das Haus von Mohamads Ehefrau, die Mosche, die Mohamad gebaut? hat, und viele andere historisch/religiöse Gebäude.
          In Syrien u.a. das Grab Abrahams (oder so ähnlich), also nicht nur schiitische Heiligtümer, sondern auch den sunnitischen Moslems heilige Orte und Gebäude.

        • Jones Bones

          Es mag ja sein dass viele der Mächtigen in Religion nichts anderes als ein Werkzeug sehen, doch was ihre Knechte angeht, sind die voll gläubig (und ganz offensichtlich im Irrglauben).
          Insofern habe ich Mitleid mit den Knechten, die sich frei wähnen und doch nur Sklaven sind und aus der Sicht ihrer Herren Fleisch, auf welches verzichtet werden kann. Das gilt für die in Syrien wie die in der Ukraine.

          Die Terroristen des IS werden deshalb niemals die Zerstörung der Kaaba fordern, denn deren Verehrung ist im Koran explizit verankert (obwohl ein heidnischer Brauch).
          Und es gibt einen großen Unterschied zu den anderen Heiligtümern, die die Wahabiten ansonsten gerne zerstören, weil sie jegliche Verehrung von Menschen ablehnen.
          Das Grab Mohammads haben die übrigens verschont, obschon es ihrer Ideologie zufolge eigentlich ebenfalls zerstört werden sollte.

        • kaumi

          Jones,

          viele Statements sind in den letzten Tagen zu diesem Thema erschienen. Der hier ist m.E. einer der Besseren:
          http://www.fr-online.de/politik/isis-im-irak-der-neue–kalif–fordert-die-saudis-heraus,1472596,27702760.html

  • Jowi

    Auf „Hintergrund“ erschien ein Artikel über die Finanzierung der ISIS, den ich für sehr lesenswert halte: http://www.hintergrund.de/201407013139/globales/terrorismus/die-unglaubliche-reise-der-verrueckten-terror-miliz.html

  • ISKANDER1

    Von der syrischen Front gibt es leider keine guten Nachrichten;
    In mehreren Frontabschnitten haben die Syrische Regierungstruppen Ortschaften verloren, selbst dort, wo die Lage schon als bereinigt galt.
    In der Provinz Latakia haben die türkisch unterstützten Terroristen die Ortschaft Kafraya umschlossen, westlich von Salma und damit ein weiteres Stück ins Herz der Provinz zurückgelegt.
    Die Kämpfe um Kafr Ajuz südlich von Salma kommen nicht voran, die Proxy`s haben dort eine starke Position dank der Nähe zur türkischen Nachschublinie/Grenze.
    Auch im Kalamoun gibt es Rückschritte. Aus dem Libanon heraus haben die Terroristen die Stadt Assal al – Ward eingeschlossen. (Nördlich von Rankous)
    In der Provinz Suwayda – die bisher souverän rattenfrei war, ist es den Terroristen gelungen Zibin einzukreisen. Dies geschah, nachdem die im Distrikt Daraa gelegene und benachbarte Stadt Bosra vor einigen Wochen ebenfalls eingeschlossen wurde.
    In Daraa gehen die Kämpfe um die zentralen Stellungen/Städte Nawa – Tasil gleichermaßen ohne wesentlich erlebbare Fortschritte im dauernden Stellungskrieg.
    In der Provinz Deir ez – Zor hat die ISIS de facto die ganze Provinz übernommen – mit Ausnahme von der Provinzhauptstadt und dem Dorf Ayyash.
    Zwar kämpfen in der nördlichen Gemeinde Al Huwayjah und der südlichen Al – Mariìyah noch SAA Truppen, ansonsten ist die ganze Provinz aber ISIS Land.

    Selbst die Al NUSRA Terroristen wurden auf 4 Orte zusammengeschrumoft.
    In der Provinz Raqqah ist die Ortschaft Khirbat Fulayfil jetzt ebenfalls von ISIS umschlossen, ebenso der Militärstützpunkt Brigade 93, das benachbarte Ayn Issa gänzlich an die ISIS verloren.
    Die einzigen sichtbaren Erfolge der SAA sind derzeit in Aleppo zu verzeichnen – mit der Eroberung des riesigen Gewerbegebietes Sheikh Najar und der Gebiete nördlich der Ortschaft Handarat.
    Es bleibt zu hoffen, das diese insgesamt düsterer gewordene Lage nicht Folge eines Deals zwischen der RF und der Terrorallianz USA & Co – und/oder Versorgungsengpässen zu schulden ist.
    Ich sehe seit der Eroberung des Nordiraks durch die ISIS einen gewaltigen Druckanstieg auf die SAA und insbesondere die östlichen Provinzen.
    Drücken wir den Helden der SAA und dem syrischen Volk all unsere Daumen und begleiten wir dieses wunderbare Kämpfervolk mit unserer Aufmerksamkeit und gebotenen Liebe, damit sich das Blatt bald und vorallem nachhaltig zum Erfolge wendet.

    .

  • kaumi

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10203096506866225&set=a.1385534751064.2051084.1012885623&type=1&theater
    Übersetzung:
    „Und plötzlich wartet man vergeblich auf die Fitna eines Qardawis zur Tötung Natanjahus oder Perez`, , so wie er sie im Falle Bashar Al Assads erlassen hat.
    Und plötzlich sichtet Al Arife keine Engel mehr, die die israelische Armee bekämpfen, so wie er sie beim Kampf gegen die SAA erblickt hat.
    Und plötzlich wartet man vergeblich auf die Aufrüstung des palästinensischen Widerstandes seitens der Golfstaaten, so wie sie es mit den syrischen „Rebellen“ gemacht haben.
    Und plötzlich wartet man vergeblich auf die Siitzung der Arabischen Liga, so wie sie in 30 Minuten zusammengekommen ist, um Syrien als Mitglied, entsprechend des Wunsches der H. Clinton, rauszuschmeißen.
    Und plötzlich wartet man vergebens auf die „humanitäre Hilfe“ der Saudis für das geplagte palästinensische Volk, so wie sie sie zügig für das „syrische Volk“ geleistet haben.
    Und plötzlich rauft kein qatarischer Emir mehr zur Bildung einer panarabischen Streitmacht, die in Gaza einmarschiert, so wie er es für Syrien gefordert hatte.
    Und plötzlich wartet man vergebens auf die NATO, um wie im Falle Libyens die Zivilbevölkerung Gaza`s vor dem Bombardement der Israelis zu schützen.
    Und plötzlich wartet man vergeblich auf die Ausweisung der israelischen Botschafter aus den arabischen Ländern, so wie sie es im Falle Syriens in Stunden beschloßen hatten.“

    @Iskander,

    Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Syriens Priorität (SAA) liegt aktuell in Aleppo. Zweig-Kämpfe spielen derzeit eine untergeordnete Rolle.

    • kaumi

      http://www.almayadeen.net brachte heute einen Artikel, in dem die Unruhe und Verwunderung in Israel beschrieben wird, weshalb die „Kassam-Raketen“, die aus Gaza abgefeuert werden, jetzt auf einmal mehr als 160 Km zurücklegen können und Haifa, Tel Aviv und praktisch jedes Ziel in Israel erreichen könnten… die Antwort der Militärexperten nach Abschuß einiger dieser Raketen: „es sind keine Kassam-raketen sondern weiterentwickelte – syrische. Auch seien einige Fadjr-Raketen zum Einsatz gekommen (Iran), die Existenz dieser sei aber bekannt gewesen. Im 10. israelischen TV-Kanal entbrannte darauf hin gestern eine Kritikerrunde, in der die Effizienz der stattgefundenen Bombardements von syrischen Stellungen in den letzten 2 Jahren „zur Abwehr einer Bewaffnung der Hizbullah“ in Frage gestellt wird…

      Die syrische Antwort auf Israels Einmischung ist… die syrische Einmischung!

  • Ruth
  • kaumi


    Nachdem die ISIS ihr Khalifat unter der Schirmherrschaft ihres Khalifen Al Baghdadi deklariert hat, zog nun die Al Nusra nach und deklarierte durch ihren eigenen Khalifen Al Goulani wiederum ihr eigenes Khalifat. Zeitgleich gibt es Informationen, dass dieser neue „islamischen Staat“ seine Kämpfer aus Aleppo abzieht. Ich finde, alles wirkt in sich schlüßig (!!)…

    In den Reihen der NK gibt es mal wieder einen Präsiwechsel. Statt Djarba nun Al Bahra. Aber interessiert das noch irgend jemanden ;-) ?

  • kaumi

    Wunderschöner Beitrag des ägyptischen Fernsehens, er zaubert ein breites Grinsen aufs Gesicht, das den ganzen Tag anhält – und noch viel länger:
    https://www.facebook.com/photo.php?v=719512551442159&set=vb.100001502633171&type=2&theater
    Jeder, der der arabischen Sprache mächig ist, viel Spaß beim Ansehen.
    Für den Rest einige Zitate des Kommentators:
    “ Ihr Lügner, ihr Verbrecher, ihr Religionsverkäufer, wo ist euer Jihad, im besetzten Land? Was ist mit der Befreiung der Al Aqsa Moschee? Ihr Demagogen aus dem Golf, wo bleibt eure Unterstützung für die Besetzten und Unterdrückten? Gott verfluche euch und euren verlogenen Jihad.
    (Nachäffend) Ihr stirbt im „Namen Gottes, fürs Paradies, Takbir hin, Takbir her“… aber wo??
    In Libyen, in Afghanistan, Syrien, Irak? Sind das die besetzten Gebiete, ihr Vollidioten?
    Ihr legt den Beweis auf den Tisch, dass ihr die Söldner des weltweiten Zionismus seid. Warum hat Ussama Bin Laden nie in Palästina gekämpft, liegen da nicht unsere zu befreienden heilgen Stätten? Lebt da nicht unser zu befreiendes Brudervolk. Wo seid ihr jetzt, genau jetzt, ihr dreigroschen Moslems, ihr Dummköpfe?“
    Und das alles im ohnehin schon witzigen ägyptischen Dialekt… herrlich, weil soo zutreffend!

    • Dike

      Abseits der Ukraine, obwohl alles im Zusammenhang steht:
      Israel startete die Bodenoffensive in Gaza, als ob der Toten und Zerstörung noch nicht genug wären. Die Frage stellt sich, was will die israelische Armee mit dem Einmarsch erreichen, was sie nicht aus der Luft erreichen könnte. Es geht angeblich darum, das Tunnelsystem, der Hamas zu zerstören. Israel will vor allem ein Ziel erreichen, die erneute Spaltung der Palästinenser, nachdem Fatah und Hamas gerade wieder eine Einigung vollzogen haben. Das ohnehin wackelige Gerüst droht nun wieder zu zerfallen und soll die Palästinenser schwächen, die nicht mit einer Stimme sprechen. Teile und Herrsche, immer wieder das alte Prinzip. Die Grossmächte halten sich vornehm zurück. Auch sonst (ausser von Erdogan, dem man seine Israel Kritik sowieso nicht mehr glaubt) keine lauten Proteste. Es könnte sein, dass der Untergang von Hamas (das Ziel Israels) vielen Parteien sehr gelegen käme.

      Wie die Medien funktionieren zeigt auch die Entscheidung von NBC, ihren Reporter Ayman Mohyeldin aus Gaza abzuziehen, weil sein Bericht über 4 Jungen, die am Strand von Gaza gespielt hatten und durch Beschuss durch Israelische Armee getötet wurden, gar nicht gut auf neocon und pro-israelischen webseiten ankam, auf denen er als Hamas Sprecher angegriffen wurde. Diane Sawyer von ABC entblödet sich nicht Orte der Zerstörung in Gaza als Orte in Israel auszugeben und eine palästinensische Familie auf der Flucht als eine israelische. ABC hat sich entschuldigt. Aber die Bilder sitzen ja schon und die Fehlinformation auch.
      http://english.alarabiya.net/en/media/television-and-radio/2014/07/10/ABC-News-mistakes-bombed-Gaza-for-Israel-in-report.html

      Auch CNN’s Diana Magnay wurde aus Gaza abgezogen. Sie hatte auf Twitter die Israelis, die auf Campingstühlen die Bomben bejubelten, die auf Gaza abgeschossen wurden, (völlig zu Recht) als Abschaum bezeichnet.

      Dazu kommt die Abstumpfung der Medien und der Menschen gegenüber dem Tod und Leid der Palästinenser. Sie werden jeden Tag getötet und die Bilder von hektischen Beerdigungen und weinenden Müttern gehören schon zum Alltag. Beim Absturz der Malaysischen Airline in der Ukraine sind hauptsächlich Europäer getötet worden. Über die Einzelschicksale wird ausführlichst berichtet, Interviews von Freunden und Angehörigen. Bisher keine Kritik eines europäischen Staatsoberhauptes (Wertegemeinschaft) an Israel, sagte Michael Lüders heute Abend im Interview mit Slomka (sehenswert).

      Auch Todenhöfer hat in einem Interview diese Woche im Morgenmagazin abschliessend geäussert, das die Sanktionen, die Israel auf Gaza verhängt, auf Israel verhängt werden müssten.

      • habkind

        Dike, ich kann dir nicht sagen, ob Hamas verschwinden wird – aber das ist nicht das Ziel Israels. Erst mit der Hamas waren die Palästinenser uneins: das ist das Ziel Israels. Ist eine Einigkeit der Gegenseit nicht vorhanden, kann man auch nicht verhandeln. Deswegen hat man die 3 Jugendlichen (false Flag?) so umfangreich rächen müssen und deswegen der Angriff auf Gaza.
        Möglich aber, dass sich das so ähnlich entwickelt wie 2006 im Libanon.
        Israel hat schon mehr als 2 Duzend tote und mehr als 86 z.T. schwer verwundete Soldaten zugegeben. Dismal war die Hamas und die anderen Organisationen auf den Einmarsch Israels vorbereitet. Aus Wut werden deswegen die Krankenhäuser beschossen/bombardiert und viele ziviele Häuser. In den Häusern sind weder Waffen noch Hamasangehörige. Die sitzen in der Parallelstadt unter der sichtbaren Gazastadt – bis zu 30m unter der Oberfläche.
        Die meisten durch die Bombardierung verursachten Toten sind tatsächlich Kinder, Frauen, Alte und ziviele Männer – weniger Kämpfer.
        Wenn Israel wegen des Abschlachtens nicht vor ein Gericht kommt (was wahrscheinlich nicht der Fall sein wird), dann frage ich mich, warum Gerichte noch aufrecht gehalten werden. Die Kosten könnte man sich sparen.

        • Dike

          habkind, die Erinnerung an Libanon 2006 kam mir heute auch und Gaza kann sich zu einer erneuten katastrophalen Niederlage der Israelis entwickeln. Die Frage bleibt, wie die Bevölkerungen reagieren werden. Wie weit geht die Identifikation der Israelis (abgesehen von den anfänglichen Rachegefühlen wegen der drei Jugendlichen Israelis, garantiert eine False Flag) mit einer Regierung, die Frauen und Kinder und Zivilisten tötet und tönt, dass sie ihren Militäreinsatz fortsetzen wird. Mal sehn, bei wie vielen toten Israelis die ersten Proteste im eigenen Land laut werden.

          Hier auch nochmal ein Beispiel was für eine Sorte „Mensch“ zZ die Politik Israels bestimmt. Das darf in Israel ungestraft gesagt werden, von einer Volksvertreterin.

          Gelesen bei „Gegenmeinung“:

          „Wie unsäglich tief der Hass gegen die Palästinenser im israelischen Establishment bereits verwurzelt ist, geht aus einem Aufruf einer israelischen Knesset-Abgeordneten hervor, die Presse-Meldungen zufolge fordert: Tötet alle palästinensischen Mütter!

          „Sie züchten Schlangen und gebären Schlangenkinder. Die palästinensischen Mütter sollten sterben, ihre Häuser sollten zerstört werden, damit sie keine Terroristen mehr auf die Welt bringen können. In ihren heftigen Stellungnahmen gegen Palästinenser, für die sie berüchtigt ist, meint sie: Alle Palästinenser sind unsere Feinde und wir müssen eigenhändig ihr Blut vergießen. Das betrifft auch die Mütter der getöteten Terroristen. Shaked betonte in ihrem Genozid-Aufruf: Alle Palästinenser sind Feinde Israels und müssen daher getötet werden.“

  • Franz
  • kaumi

    Es gibt verdammt viele Gespräche zur Zeit, die ich in dieser verrückten Zeit führen muss.
    Mit Menschen, die Assad verfluchen, weil er „friedliche Zivilisten“ bombadiert aber gleichzeitig Israels Vorgehen in Gaza als „reinen Akt der Selbstverteidigung“ und daher „tragisch, aber legitim“ einstufen… wie gestern in einer Mitteldeutschen Stadt im Rahem einer Anti-Israel-Kundgebung geschehen. An den Ausläufern der Demo traf man auf „zivilisierte“ Menschen der Gegendemo.
    Ich habe mit Syrern gesprochen, die Hamas das Schlimmste wünschen, weil an deren Händen derer Kämpfer „das Blut syrischer Soldaten“ klebe.
    Ich habe Ägypter getroffen, verstreut in den Lagern beider Kundgebungen. Al Sissi-Anhänger und Anti-Qataris in der Pro-Zion-Kundgebung, viele derer Landsleute in der Anti-Zion-Gruppe. Ein Wahnsinn!
    Jeder scheint völlig individuell in diesen großen Film, der da gerade rund um die Region des südlichen und östlichen Mittelmeerraumes abläuft, einzusteigen. Aber einen soliden Film versteht man nur dann richtig, wenn man sich ihn von Anfang an anschaut:
    http://www.trueactivist.com/11-images-showing-the-extent-of-israels-palestinian-apartheid/

    Israels „Selbstverteidigung“ ist eine Mär, der Film geht viel früher los, ungefähr da, wo die „lupenreine Demokratie“ Israels das geschaffen hat, was als das größte Ghetto der Welt – mit Meeresblick – bezeichnet werden kann.
    Wie sich Mish`aal gegenüber uns Syrern verhalten hat, ist tragisch und vernichtend, vor allem für Mish`aal selbst, aber der Film geht viel früher los als 2011/12, und Mish`aal ist nicht die Hamas und die Hamas ist nicht Palästina und vor allem nicht deren Zivilbevölkerung.
    Viele der Raketen, die über Tel Aviv fliegen, sind syrischer Produktion.
    Und die „Al Sissis“ Ägyptens sollten damit leben, dass ihre Eltern damals einen gewissen Jamal Abdul Nasser verehrten und unterstützten, der die Fahne des Panarabismus und Antizionismus hochgehalten hat. Unter ihm wäre es undenkbar, dass Israel ägyptisches Gas günstiger bekommt, als es die Ägypter selbst tun. Und dass Nasser die Kinder, Frauen und Männer Palästinas an seinen eigenen Grenzen aussperrt und seinem Schicksal überlässt, wäre unmöglich gewesen.

    Und dann sind da noch die ewig laangweiligen Auseinandersetzungen mit den Vertretern der deutschen Parteienlandschaft, die gebetsmühlenartig wiederholen, “ dass Kritik in Deutschland an Israels Politik sehr wünschenswert sei, diese aber nicht in `Antisemitismus` ausarten darf…
    Als ich daraufhin am CDU-Stand mein Plakat „GEGEN Antisemitismus und Zionismus“ vorlegte und um Unterschriften bat, bekam ich keine einzige… und schmallippig wurden die Verterter des deutschen Volkes auch noch. Naja, der Applaus der mich Umgebenden war vielleicht der größte Hohn, den die Christdemokraten ernten konnten…

    • urkeramik

      Danke Kaumi für all die Infos von dir. Und die Bitte, daß du ab und an aktuelles aus Syrien hier postest. In all dem grassierendem Irrsinn ist es schwer alles im Blick zu halten.

    • Walter Mandl

      Meine offizielle Unterschrift setze ich gerne auf deine Petition!

      • ISKANDER1

        Walter…meld dich mal! E Mail nicht bekommen??

  • Dike

    Norman Finkelstein und 150 Mitstreiter in New York! „I want to vomit“ sagte seine Harvard Kollegin angesichts der Verbrechen der Israelis in Gaza

    http://www.presstv.ir/detail/2014/07/30/373332/us-police-arrest-antiisraeli-protesters/

  • kaumi

    Sehr starker Beitrag eines jüdischen Mitbürgers (ich hoffe, man wirft mir in den nächsten 5 Sekunden keinen Antisemitismus vor, weil ich doch das „J“-Wort benutzt habe), Hrn. Rolf Verleger, ehemaliges Mitglied des Zentralrats der Juden, zum aktuellen israelischen Massenmord am Mittelmeer:
    http://www.fr-online.de/meinung/gaza-krieg-israels-unrecht-auf-geraubtem-land,1472602,28007268.html

    Rolf Verleger gegenüber kann die Antisemitismus-Keule selbstredend nicht geschwungen werden, daher greift hier direkt die Ersatzkeule: der „jüdische Selbsthass“.
    Bei Israelkritik regiert, so die Deutungshoheit der Zionisten und Mitläufer, eben nur Hass: entweder der Hass gegen Juden (Antisemitismus) oder notfalls der Hass der Juden gegen sich selbst (Selbsthass). Die Welt kann halt so einfach sein…

  • kaumi

    In dieser Epoche der sich überschlagenden Ereignisse bin ich mittlerweile dazu übergegangen, aus Syrien nur noch die m.E. aus dem alltäglichen Wahnsinn ausscherenden Ereignisse mitzuteilen.

    In Syrien bahnt sich eine signifikante Verschärfung des Konfliktes im Westen an.
    In der libanesischen Grenzstadt Arsal gab es schwere Kämpfe zwischen der SAA/Hizbullah auf der einen, und der – scheinbar – neuen Allianz ISIS/Nusra auf der anderen Seite.
    Nachdem das libanesische Militär gestern einen Nusra-Führer festgenommen hat, antworteten die Islamisten heute mit dem größeren Vorstoß, bei dem sie mehrere Soldaten der liban. Armee und liban. Polizisten entführen konnten, wohl, um ein Faustpfand beim beabsichtigten Freipressen zu erhalten. Im Verlauf der Kämpfe konnte die Hizbullah/SAA im Grenzgebiet mehr als 50 Islamisten töten.

    In Deir`Izzor gelang es lokalen Stammeskriegern, 3 Dörfer aus der Hand der ISIS zu befreien. Danach hissten die Kämpfer die syrische Flagge auf den Dächern. Bemerkenswert ist diese Note deswegen, weil sie m.M.n. die erste lokale Widerstandsaktion im östlichen Syrien seit Beginn der Krise im März 2011 darstellt.

    Ach ja: der saudische König, dessen Name es nicht wert ist, genannt zu werden, hat heute, 26 Tage nach dem Beginn der Gaza-Offensive (!), zum ersten Mal per TV „Stellung“ bezogen.
    Er verurteile das Verbrechen der Israelis am palästinensischen Volk… Konsequenzen: KEINE!!
    Arabische Medien gehen davon aus, dass SA, als heimlicher Führer der Arabischen Liga, durch das Vorpreschen Venzuelas und vor allem Boliviens, das Israel als „terroristischen Staat“ eingestuft hat, höchst beschämt und vor dem eigenen islamischen Volk so vorgeführt wurde, dass sich der alte Greis nun zu einer Reaktion genötigt sah.
    Zu einer Reaktion wie die der Südamerikaner, Botschafter auszuweisen oder zumindest einzubestellen, hat es dann aber doch nicht gereicht!

    • kaumi

      +++update+++
      Die Kämpfe auf libanesischem Boden, in der Region Arsal, zwischen der libanesischen Armee und den Islamisten nehmen an Intensität zu.
      Die syrische „Opposition“ (NK) beschuldigt die Hizbullah, für „dieses Durcheinander“ verantwortlich zu sein ;-)

      • kaumi

        +++ update II +++
        In der Region Arsal wird weiter intensiv gekämpft. Die Allianz liban. Armee, SAA und Hizbullah fügt den Untoten heftigste Verluste zu. Das addiert sich zu dem Umstand, dass die Nusra und ISIS, vor Tagen noch Kampfgenossen, inzwischen gegenseitige Kampfhandlungen aufgenommen haben. Der Grund soll darin liegen, dass die Nusras aufgrund der zunehmenden Einkesselung und der Verluste einen Rückzug planten, die ISIS jedoch dies ablehnte und anfing, sich abnabelnde Nusra-Kämpfer zu erschießen.

        • habkind

          genauso muss es sein. Das ist das Ziel.Die Isis hat in der Nähe von Arsal in einem Hinterhlat 120 Nusrakämpfer getötet (es sollen doch im ganzen ca. 3-4000 Kämpfer in Arsal untergekommen sein).
          – In Daara macht die Armee inzwischen gute Fortschritte. Gebiete, die seit 3 Jahren nicht mehr in der Regierungshand waren, sind inzwischen wieder befreit und täglich ergeben sich Kämpfer den Behörden – gestern waren es gar 600.

    • S. Matt (triangolum)

      Wo soll da die ISIS her kommen? Al Nursa/FSA ist doch da nur vorhanden.

      • kaumi

        Die kommen aus sich selbst: heute Nusra, morgen ISIS

  • jowi

    Kaumi und andere Syrien-Kenner: ich brauche Unterstützung in einer Diskussion mit meinem Bruder, der mich mit der These konfrontierte, die ISIS sei von der syrischen Regierung stark gemacht worden, um die „Rebellen“ zu diskreditieren.

    Nennen wir das mal – auch wenn diese Täter-Opfer-Umkehr empört – ganz ruhig eine Hypothese und schieben sie, so distanziert und nüchtern wie es geht, auf den Prüfstand.

    Schon etwas älter der Artikel von Bente Scheller, die in unseren „Qualitätsmedien“ gerne als Syrienexpertin von der Heinrich-Böll-Stiftung präsentiert wird. Sie schrieb schon am 18.08.2013 einen Artikel für die Zeit mit dem Unter-Titel „Das Assad-Regime gibt vor, gegen Dschihadisten zu kämpfen. Doch das ist nur Propaganda.“ URL: http://www.zeit.de/2013/33/assad-dschihadisten-propaganda

    Uli Cremer, vom Blog „GRÜNE FRIEDENSINITIATIVE“ versucht sich unter dem provozierenden Titel „Neueste Enthüllung im Syrienkrieg: Assad und Al Qaida sind eins!“, eine vorgeblich vorsichtig differenziertere Analyse. URL: http://blog.gruene-friedensinitiative.de/?p=600

    Dieser Propaganda-Slogan „“Assad und ISIL sind eins“ ist aus einem Artikel von einer Kristin Helberg, mit dem Titel „Kein Frieden mit Assad und al-Qaida“. URL:

    http://de.qantara.de/inhalt/buergerkrieg-in-syrien-kein-frieden-mit-assad-und-al-qaida

    Wenn man sich die Partner des Blogs Quantara.de anschaut, muss man zum Schluss kommen, dass diese eine Plattform des deutschen Außenministeriums zur politischen Einflussnahme ist.

    Ich brauche möglichst glaubhafte Quellen, die diese Unterstellungen als PR entlarven!

    • jowi

      Nachtrag: Auch auf Al-Jazeera wird die These verbreitet, ISIL sei von Assad gefördert: http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2014/01/rise-fall-isil-syria-201411572925799732.html

    • Jones Bones

      Kann zwar nicht auf die schnelle Quellen raushauen, finde aber die Logikfehler frappierend genug:

      1) Weite Teile der ISIS sind aus Gruppierungen hervorgegangen, die von Saudis und/oder Amerikanern gefördert wurden. Desweiteren ist die ISIS nicht die erste islamistische Terrororganisation die dort scheiße baut. Diskreditiert waren die sog. Oppositionellen außerdem schon von Anfang an. Bsw. als sie den französischen Journalisten mit ’ner Antitankrakete gesprengt haben. Da gab es die ISIS meines Wissens noch nicht. Die Islamisten haben schon in Libyen Schandtaten begangen, ehe einige von ihnen dann nach Syrien rüberwechselten. Der arabische „Frühling“ war also diskreditiert, bevor es den syrischen Bürgerkrieg oder die IS gab.

      2) Es gibt keine bekannten direkten Möglichkeiten für den syrischen Staat, an dieser Bewegung mitzuwirken/auf sie einzuwirken. Man vergleiche: Der amerikanische Einfluss auf Muslimbrüder geht schon auf die 1950er Jahre (Eisenhower vs. Nasser), bei Wahhabiten mindestens auf die 70er zurück.

      3) Allerdings die indirekte, indem Konfrontationen mit der ISIS rar gewesen sind, was ihr die Möglichkeit verschafft hat, ihrerseits sich aufzubauen und zur vorherrschenden Terrororganisation der Region zu machen. Das hat aber einen anderen Grund. Während die syrische Armee dort ihre Machtbasis hat, wo sie sie schon seit 2011/2012 hat, hat die ISIS sich im am weitesten entfernten Gebiet breitgemacht.
      Wer die Karte kennt, weiß, dass beide kaum Berührungen und deshalb andere Prioritäten hatten.
      Dies ändert sich mittlerweile.

      Außerdem hat es durchaus Kampfhandlungen gegeben, und auch solche, welche von der SAA initiiert wurden.
      SPON brachte bsw. mal die Meldung, dass die syrische Luftwaffe Stellungen des IS (so heißt es ja eig. seit es ein Kalifat ist) im Iraq bombardiert hat. Da kann es nicht wirklich passen, wo die Tagesschau plötzlich davon sprach, dass es zwischen SAA & IS kaum Kampfhandlungen gegeben habe.
      4) Spätestens jetzt wäre die IS eine direkte Bedrohung für Syrien. De facto war sie es schon immer. Mehr Sinn würde es machen, würde die SAA moderate Kräfte stärken, um sie dann als Verbündete zu gewinnen. Mit denen lässt sich immerhin reden, bzw. die haben schon öfters der SAA gegenüber kapituliert.

      • jowi

        Lieber Jones Bones, auch dir herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort!!

        Schon lange habe ich vor, auf meinem Blog einen Artikel den Tricks zu widmen, wie eine grundsätzlich gut gebildete und eher kritisch eingestellte Gesellschaftsschicht dazu gelockt wurde, militärische Auslandseinsätze gut zu heißen, die – aus meiner heutigen Sicht – lediglich eine Fortsetzung imperialistischer Kriege zur Sicherung von Einfluss und Rohstoffen sind. Aber auch ich habe in dieser Frage eine Entwicklung durchlaufen und kann schon aus diesem Grund meinem Bruder nicht böse sein, auch wenn diese Propaganda böse ist. Die Meinungsbeeinflussung durch die Amerikaner wird hoch professionell betrieben, das muss man einfach zugeben. Wie in der Antwort auf Kaumi beschrieben, muss man Gegenmaßnahmen ergreifen, um Propaganda zu entlarven.
        Hier noch ein Zitat aus der letzten Mail an meinen Bruder:

        „Es fällt schon schwer, das ruhig zu kommentieren, wenn man bedenkt,
        dass vor wenigen Tagen eine Militärbasis der Syrischen Armee (SAA) von
        ISIL überfallen wurde und mindestens 20 von den Soldaten geköpft wurden.
        Die Köpfe von 15 der Soldaten wurden auf einen Metallzaun gespießt.
        Darüber berichtete auch Human Rights Watch, garantiert keine Assad
        freundliche NGO!

        Siehe z.B. „The Sidney Morning Herald“: http://www.smh.com.au/world/isil-releases-footage-of-decapitated-syrian-soldiers-20140729-zy2zi.html

        • Jones Bones

          Moin Jowi,
          freut mich immer wenn ich ausnahmsweise mal von Nutzen bin :D
          Du hast einen Blog? Immer her mit dem Link!

        • Jowi

          Der Blog ist noch sehr klein, nur in den Ferien finde ich ausreichend Zeit für Artikel. (Zeitmangel ist einer der Gründe, warum Propaganda so gut funktioniert.)
          Mein Blog: http://casa-democracia.de/

        • Ruth

          Hallo Jowi, der Dreiteiler „Ein dt. Volk wird umerzogen“, US-Propaganda nach II.WK würde sicher gut in den geplanten Artikel passen. Die Parallelen zu heute sind unübersehbar, so daß man die Doku nicht weit genug verbreiten kann.
          Hier Teil 1 (ich hatte es schon mal in irgend einem Artikel von Roman verlinkt). Teil 2 und 3 sind rechts in der Leiste auf YT zu finden.

        • jowi

          Danke Ruth für den Hinweis auf diese Doku! Ich habe mir mittlerweile alle drei Teile angeschaut und sehr viel über die deutsche Geschichte gelernt.

          Interessant z.B., dass die Idee von einer europäischen Vereinigung von den Amerikanern ausging, um die Deutschen der westlichen Besatzungszone von der Idee eines wiedervereinigten Deutschlands abzubringen.
          Erschreckend, wie es die Propaganda auch bei mir geschafft hat, gewisse Mythen zu schaffen, z.B. die von Ludwig Erhard als Schöpfer des Wirtschaftswunder.
          Krass auch, wie stark die Amis das westdeutsche Schicksal geformt haben und nun das gesamtdeutsche Schicksal weiter zu formen suchen.

          Es wird Zeit, dass sich Deutschland von den USA befreit! Zu viele Lügen!

        • Ruth


          ohne Kommentar…obwohl schon interessant wäre, womit/wodurch DE so erpreßbar ist.

          Und soviel zum Wirtschaftswunder…

        • jowi

          @Ruth
          Es gibt vermutlich eine ganze Reihe von Dingen, durch die die BRD erpressbar war und ist. Zum Beispiel die Kapitalflüsse der Eliten aus dem dritten Reich ins Ausland (Argentinien, etc.), die dann unter amerikanischer Aufsicht wieder zurück flossen.

          Und wer weiß, was es noch alles für Geheimverträge gibt.

          Dann hatten die Amis sicher Erkenntnisse über viele unserer Spitzenpolitiker, die sie erpressbar machten. Vermutlich förderten sie sogar stets solche Politiker, gegen die sie Druckmittel in der Hand hatten. Ich vermute das auch bei Angela Merkel und dem pastoralen Präsidenten Gauck. Die Rosenholz-Dateien, die man den Amis überlassen musste, sind nur ein Stichwort.

          Aus dem Selbstverständnis der Amerikaner haben sie Deutschland stark gemacht, nun haben sie das Recht uns jederzeit wieder in die Ruinen zurück zu schicken. Sie würden aus ihrer Sicht lediglich den Kredit (mit Zinsen) zurück nehmen, den sie Deutschland gegeben haben. Freiheit sieht anders aus!

        • jowi

          Apropos Gauck, die Welt hat in einem Online-Artikel eine Lobhymne auf ihn gesungen und den Fehler gemacht, das Publikum online über ihn abstimmen zu lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt war die breite Mehrheit gegen Gauck und das trotz der technischen Schwierigkeiten, das Kreuz bei gedrückter Maustaste bis zu Kompass-Süd zu bewegen.
          Köstlich! LOL

          http://www.welt.de/debatte/kommentare/article130914780/Joachim-Gauck-der-deutsche-Gluecksfall.html

          Achtung, Maustaste nicht zu früh loslassen ;-) !

        • Ruth

          „Dann hatten die Amis sicher Erkenntnisse über viele unserer
          Spitzenpolitiker, die sie erpressbar machten. Vermutlich förderten sie
          sogar stets solche Politiker, gegen die sie Druckmittel in der Hand
          hatten. Ich vermute das auch bei Angela Merkel und dem pastoralen
          Präsidenten Gauck. Die Rosenholz-Dateien, die man den Amis überlassen
          musste, sind nur ein Stichwort.“
          Gauck war der Erste, der Zugang zu den Stasi-Unterlagen hatte (3.10.1990). Damals konnte er auch ungesehen seine Akte verschwinden lassen/frisieren. Die Rosenholz-Dateien gingen erst an die Russen und 1992 an die Amis. Anzunehmen ist, daß er auch genug über die Merkel in der Hinterhand hat und sie somit erpressen konnte, seiner Wahl zuzustimmen.
          Den Artikel in der Welt konnte ich nicht lesen. Da kam mir schon beim 2.Satz das Ko….Der Kompass steht aber noch stramm auf Süd ;-).

        • Ruth

          „Aus dem Selbstverständnis der Amerikaner haben sie Deutschland stark gemacht“
          Naja…wenn Du dir das 2. Video (euer angebliches Wirtschaftswunder) anschaust, haben sie damit ja (leider) gar nicht so unrecht. Während sie aus dem Osten die Fachkräfte nach West entführten, die DDR jahrzentelang Reparationen an die Russen bezahlte plus demontierte Industrieanlagen wieder aufbaute, lief bei Euch schon das lustige amerikanisierte Leben ab…

    • kaumi

      Lieber jowi,

      ich habe wirklich überlegt, ob ich auf so einen Stuß (ein gern-kolportiertes PR-Mittel der Antiassadisten) überhaupt reagiere… ich tu es nur für dich ;-), aber trotz allem Respekts wirklich nur kurz:

      Zunächst liefert Jones B. schon einige Denkansätze. Ich weiß nicht wie nah du und dein Bruder euch steht, aber ich glaube, „umdrehen“ wirst du ihn jetzt nicht mehr. Er hat sich längst der anderen Seite ausgeliefert und übertrat mit obiger Überzeugung die Grenze zur kognitiven Dissonanz.
      Al Jolani (Nusraführer) und Al Baghdadi (ISIS-Chefdepp) kommen aus dem gleichen Stall (Al Qaida). Beide haben jahrelang Seite an Seite gekämpft. Eigentlich müsste ich bereits jetzt diese „Diskussion“ beenden…
      Saudiarabien finanziert die Al Qaida, somit auch Al Nusra, Ahrar Ascham, Junud Ascham, Hafa`ed Arrasul und eben ISIS. Weit mehr als 70% der „Rebellenkämpfer“ (kämpfen gegen ASSAD !!) haben sich inzwischen der ISIS angeschloßen… so, und hier endet nun wirklich meine Bereitschaft, für solchen Schwachsinn noch mehr Zeit zu opfern.

      Ps.: ISIS ist das Musterbeispiel eines Geistes, den man (KSA) rief, jetzt aber nicht mehr so recht zu kontrollieren vermag. Und in dieser Hinsicht ironischerweise eigentlich die Bestätigung aller Voraussagen des syrischen Präsidenten. So rum ist es richtig.

      • jowi

        Lieber Kaumi,

        dass dir dass regelrecht weh tut, dich mit solchen dreisten Vorwürfen zu beschäftigen, kann ich sehr gut nachfühlen, deshalb mein herzlichster Dank für deine Antwort!!

        Meinem Bruder stehe ich sehr nahe und halte ihn auch für einen rational denkenden Kopf (ist ja schließlich mit mir verwandt ;-)), deshalb war ich über diese Behauptung selbst auch sehr empört und musste mich beherrschen, um nicht emotional zu werden. Darüber, dass Deutschland einer massiven, hervorragend organisierten Propaganda ausgesetzt ist, darüber brauchen wir nicht diskutieren.
        Nur ein Beispiel: ich stehe heute morgen auf, mache das Radio an und höre bei SWR1-Leute eine Liana Fix, die den Hörern als Osteuropa-Expertin vorgestellt wird. Sie erzählt genau den Mist, mit dem uns alle großen Medienkanälen unentwegt berieseln und die Fragen des Moderators sind oft so formuliert, dass die Liana nur noch dankbar bestätigen und verstärken muss. Eine kurze Recherche ergibt: Liana Fix arbeitet für das DGAP (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik). Das DGAP wurde 1955 in Zusammenarbeit mit zwei der größten amerikanischen Thinktanks zur Meinunsgbildung in außenpolitischen Fragen gegründet, dem „Council on Foreign Affairs“ und dem „Chatham House“. Damit ist alles klar.

        Nun zurück zu der Diskussion mit meinem Bruder. Wir beide haben naturwissenschaftliche Studiengänge hinter uns und meine Hoffnung in diesem Propagandakrieg ist die, mit Hilfe der naturwissenschaftlichen Methodik (nüchterne Verifikation oder Falsifikation von Hypothesen und dem Leitsatz der Aufklärung im Sinne von Kant: „Sapere aude! Habe
        Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Menschen wie meinem Bruder aufzuzeigen, dass er eben einer Propaganda auf den Leim gegangen ist. Und die „Täter-Opfer-Umkehr“ ist besonders widerliche Propaganda-Form.

        Deshalb mein Bemühen, überprüfbare Fakten zu finden, welche die Propaganda als Propaganda entlarven. Das ist zeitaufwändig, eigentlich gibt es für so was ja Journalisten, die machen aber leider nicht mehr diesen Aufklärungs-Job!
        Immerhin animierte ich ihn selbst, nochmals zu recherchieren. Er schimpft allerdings bereits über die Zeit, die ihn das kostet! Man könnte verzweifeln, aber das hilft ja nichts. Bekämpfen wir die Propaganda! Venceremos!

        • Dike

          Hallo jowi, jones und kaumi haben ja schon fast alles gesagt, aber ich hab auch noch etwas gefunden, vielleicht von Interesse.

          „I know the rumours,“ Mekdad said. „But to those who claim that Syria is not doing its best to combat this group, I answer that if these extremists – Jabhat al-Nusra, the Free [Syrian] Army and Isis – are killing themselves and fighting for more influence and expansion, do you think we are sad? But the Syrian army has its priorities and we shall decide what to do next.“

          Sagt Mekdad in Bezug auf die Gerüchte, dass angeblich die syrische Regierung ISIS unterstützt. Also es gibt das bekannte Sprichwort: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Es ist sozusagen ein Glücksfall, bei aller Tragik, dass diese Jihadisten sich gegenseitig bekämpfen. Das war natürlich bitter für die FSA, die nun statt gegen Assad, gegen ISIS kämpfen musste. Das nahm aber der syrischen Armee eine Menge Arbeit ab.

          Nicht zu vergessen, dass kurz nach dem Einmarsch von ISIS in den Irak und die superleichte Eroberung von Mosul, Syrien der einzige Staat war, der die Stellungen der ISIS an der Grenze zwischen Irak und Syrien, auf irakischem Boden bombardiert hat. Die Amerikaner reissen nur ihr Maul auf und reden von der Gefahr, die von ISIS ausgeht. Gefahr für wen? Wen greift ISIS an? Wen will ISIS bekämpfen? Wer profitiert bisher von ISIS? Wer sich diese Fragen beantwortet, der weiss auch, von wem ISIS finanziert und unterstützt wird. Warum haben die Amis, oder nebenbei auch Israel, dass sich auch immer von den Jihadisten bedroht fühlt, nicht mal ein paar Kampfflugzeuge gegen die ISIS losgeschickt? Statt Zivilisten in Gaza zu bombardieren?

          Letzlich ist das alles eine Brühe, Nusra, ISIS, FSA, unter Führung der westlichen Geheimdienste, aber die Hiztköpfe kriegen sich eben manchmal gegenzeitig in die Haare und da hört dann plötzlich der Kontrollmechanismus von aussen auf.

          Unten der ganze Artikel im Guardian. Syrien fordert den Westen auf, gemeinsam mit Assad gegen ISIS zu kämpfen.

          http://www.theguardian.com/world/2014/jul/14/bashar-al-assad-fighting-isis-western-ally-minister-claims

          http://rt.com/op-edge/168064-isis-terrorism-usa-cia-war/

  • Jones Bones

    Ich habe mich lange gegen diese Behauptung gesträubt, aber jetzt muss ich zugeben dass sie war ist:
    AMERIKA IST DIE NUMMER 1!!! :O

    • Ruth

      :))))

  • kaumi

    Ich hab`s doch gesagt ;-) …..
    http://breakingnews.sy/ar/article/43632.html
    „Die US-amerikanische Führung hat sich entschloßen, zeitlich und lokal begrenzte Luftangriffe gegen ISIS im Irak zu fliegen“!

    Soll heißen:
    es wird bestätigt, dass es DEN ominösen „Plan“ nicht gibt. ISIS is out of control.
    Diese Entscheidung fußt selbstredend auf die Tatsache, dass erst ISIS` Vorstoß in die Kurdengebiete die Amis zum Handeln bewegte. Das vorausgegangene Schlachtfest im Westen des Irak und im Osten Syriens war ihnen (noch) kein Eingreifen wert. Aber wenn die Seuche der eigenen Interessen näher kommt, dann…
    Weiter muss man vor allem der syrischen Regierung gratulieren, die die USA jetzt mal so richtig an den Eiern hat. Was haben sich unsere transatlantischen Freunde gewehrt, im Irak zu intervenieren … der internationale Druck (Massenermordung von Jesiden, Christen und anderen religiösen Minderheiten) und obiger Punkt führte nun dazu, widerwilligst diese Entscheidung zu treffen.
    Wir sind an dem Punkt angelengt, an dem man konstatieren muss: die USA („demokratische Westallianz“und Assad („Kindermörder“) bekämpfen den gleichen Feind. Welch` Schmach für die geballte Macht.

  • Jowi

    Geahnt habe ich es ja schon lange, bin aber jetzt erst auf diese Seite gestoßen:

    „Stop revolving door between Human Rights Watch and U.S. Gov’t

    Why did Human Rights Watch select a former CIA official (Miguel Díaz) to sit on its advisory committee for eight years?

    Human Rights Watch characterizes itself as an „independent,
    international organization“ — and yet its staff, board of directors and
    advisory committees boast deep ties to the highest levels of the U.S.
    government.“

    http://act.rootsaction.org/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=9860

    Siehe auch
    http://www.alternet.org/world/nobel-peace-laureates-human-rights-watch-close-your-revolving-door-us-government?paging=off#bookmark

  • kaumi

    Hallo Freunde, melde mich nach 2 Wochen Zypern-Urlaub wieder.
    Der Urlaubsort war freilich nicht ohne Bedacht gewählt. Konnte einige Verwandte dort treffen und das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden.

    Schwierig, alle Ereignisse der letzten 14 Tage bezüglich des Nahen Ostens wiederzugeben, aber ein kleines Anstreifen der wichtigsten und aktuellsten Ereignisse ist ein Versuch wert:
    – brandaktuell ist die Nachricht, dass in der Provinz Raqqa die letzte militärische Institution der SAA (Militärflughafen Tabka) aufgegeben werden musste. Bis zu 550 Tote gab es in den intensiven Gefechten, die seit vorgestern andauerten und über 178 Soldaten das Leben kosteten. Fast 400 ISIListen sind getötet worden, unter ihnen ein 14 jähriger Junge aus Raqqa-Stadt, der einen verminten LKW in Selbstmordmanier an die Tore des Flughafens lenkte.
    Der Nordosten Syriens entwickelt nun also nicht weniger Gefahr und die SAA muss sich was einfallen lassen.

    – mehrere Senatoren der USA plädierten beim Kampf gegen ISIS für eine Zusammenarbeit mit Assad. Die Deutschen stehen dem skeptisch gegenüber und schwanken zwischen der aus der Mottenkiste geholten Flugverbotszone über den Osten Syriens und der hoch-cleveren und bis her so erfolgreich praktizierten selektiven Unterstützung der (gäähn) „gemäßigten Rebellen“.

    – die syrische Regierung sieht keine Probleme in einem gemeinsamen Kampf gegen die ISIS, beharrt aber strikt auf die Einhaltung der internationalen Rechte eines souveränen Staates.

    https://www.youtube.com/watch?v=piN_MNSis1E#t=215
    das Narrativ, dass der Westen nichts mit der ISIS zu tun hat und diese nie unterstützt hat (wieder gäähn), sondern dass viel mehr Assad mit ISIS kolaboriert, hält sich unter den Intellektuellen und Obama-Verstehern hartnäckigst. Um der Allianz „Freund-Syriens“/FSA/ISIS nochmal ein Gesicht zu geben, habe ich obiges Video verlinkt, auf dass niemals die Fakten vergessen, verdreht oder neu erfunden werden…

    Und, ein besonderes Bonbon zum Schluß und indirekt mit letztem Punkt verbunden:
    die Islamisten haben einen weiteren Flughafen eingenommen und scheinen sogar in der Lage, Luftattacken zu fliegen… in Libyen nämlich. Da stellt sich an die Obama-Versteher und Faktenverdreher die Frage, wie die Verbindung Assad und Islamistische Befreiungsmiliz denn funktionieren solle. Und die gängige „Analyse“, dass Assad durch seine brutale Unterdrückung des friedlichen Aufstandes die „Gemäßigten“ (ihr ahnt es schon – gäähn) erst in die brutalen Islamo-Monster verwandelt habe, lässt sich auch hier nicht wirklich bestätigen. Gehen doch die Vorgänger der libyischen Islamisten aus den Kräften hervor, die durch den Westen befreit wurden…

  • kaumi

    Nein, Lurker, habe zwar im wiener Raum einige Freunde, wohnen tue ich aber in Deutschlands Mitte…

  • kaumi

    Enis, salamtak ya achi wa inshallah kheir…

    Ich muss dir ein wenig beipflichten, und das verursacht mir hinsichtlich der Bedeutung dieses Umstandes große Schmerzen. Syrien, vom Jahre der Unabhängigkeit bis zum Start der internationalen Verschwörung 2011, wird es in dieser Form wohl tatsächlich nicht mehr geben.
    Obgleich, wie ich schon im Winter 2011 auf Sarsura berichtete, bereits in den 80ern und 90ern Geschichten über eine geplante Teilung Syriens vor allem unter den einheimischen Taxifahreren kursierten, nehmen eben diese Geschichten nun ernsthafte Konturen an.
    Man erkennt sichtbar eine Teilung, und ihr möget mir die saloppe Terminierung nachsehen, in drei Teile:
    Kurdistan (Norden bis Nordosten), Sunnistan (Zentralsyrien/Syrische Wüste bis Irak) und Alawitistan (Sahelzone/ Region Damaskus, beherbergt aktuell ca. 80% der Syrer). Selbstredend würden sich die Minderheiten alle in dritter Zone wiederfinden.
    Selbst wenn eine, irgendwann mal stattfindende, Befriedung einkehren sollte, sehe ich keine Möglichkeit mehr, vor allem den Norden (Kurdistan), ohne erneute Gewalthandlungen, ins Staatsgebilde einzuordnen. Die Syrische Wüste (Raqqa etc.) bis zum Irak grenzt direkt ans sunnitische Kerngebiet des Iraks an – unbegrenzter Sunni-Transfer also gewährleistet, und der Irak wird es nicht schaffen, gegenzuarbeiten. Mit der syrischen Teilung, so denke ich, geht eine Teilung des Irak (Kurdistan, Sunnistan und Schiitistan) simultan einher. Jordanien und selbst KSA laufen Gefahr, auch hier ihr Paket abzubekommen.
    Dieses Szenario muss im Augenblick ernsthaft diskutiert werden. Und wer weiß, in wie weit das „neue Syrien“ dann in den Libanon hereinragen wird…
    Alles in allem soll das nur verdeutlichen, dass wir am Anfang einer kompletten Umorganisation der bestehenden Grenzen stehen könnten. Aber neue Grenzen beenden nicht die Existenz eines Volkes. Syrien wird, die Höllenhunde und „Demokraten“ aussortierend, als gewachsenes Gebilde weiterexistieren. Wer Damaskus hat, ist Herr über Biladu Sham!
    Und in der Syrischen Wüste wird ein prosperierendes Khalifat entstehen. Wegen der ideologischen Nähe zum besten Freund des Westens, KSA, werden die Amerikaner nicht lange zögern, die 1000. Militärbasis außerhalb des eigenen Imperiums zu gründen – und vis a vis sitzen die Russen im modernen, ausgebauten Hafen Tartous.

    Und noch was aktuelles:
    Quneitra ist wieder umkämpft. Es gibt widersprüchliche Meldungen, wer nun den einzigen Übergang Syrien/besetzte Golanhöhen unter Kontrolle hat. Einig sind sich die Nachrichtenagenturen nur darin, dass Israel im Zuge der Kämpfe zwischen der Nusra und der SAA Stellungen der SAA bombadiert hat. Selbstredend!

    • S. Matt (triangolum)

      …seit einigen Wochen bewegt sich nicht viel in Syrien. Es gab zwar Übertretungen zur ISIS jedoch Geländegewinne nur nördlich und Süd Westlich ihrer IS Hauptstadt. Und da ist ganz klar das erbeutete Gerät aus dem Irak maßgeblich beteiligt. Wenn also die ISIS in die Waffenlager geführt wurden, diese durch Korrupte irakische Militärs planmäßig übergeben wurden und die ISIS auch weiterhin durch Killer Dienste angeleitet wird so wurde denen Freihaus wichtige viele Waffen übergeben und geliefert. Da sind die Luftschläge nur Alibi.

      …viel interessanter ist aber diese Meldung:
      http://irananders.de/nachricht/detail/761.html
      Ich weiß echt nicht was das soll und erst Recht verstehe ich nicht wie die heutige iranische Regierung handelt. Das ist einfach so Anbiedernd dem Teufel gegenüber. Statt das ganze mit Russland intensiver werden zu lassen machen die gerade einen auf Kuschel.

      …und noch etwas ist interessant. den Krieg in Gaza nimmt überhaupt keiner mehr so wirklich war und dazu könnte Israel ganz leicht auch im Norden und Nord Osten Fakten schaffen. Fakten die später keiner mehr zurecht rücken kann.

      • S. Matt (triangolum)

        …Aktuell scheint entlang der Grenze zum Libanon wieder mehr FSA Aktivität zu sein. Auch hier zeigen sich wieder Kämpfe im befriedetem Gebiet. Eine sehr beunruhigende Entwicklung. Scheinbar ist im vierten Kriegsjahr die SAA dann doch auch mal müde.

        …auch wird die Frage sein wie die Unterstützung durch die Hisbollah und dem Iran sowie Russland zur Zeit aussieht. Eventuell ist dies Aktuell weniger stark?

  • kaumi

    +++ NEWS +++

    – wie bereits hier vermeldet, haben sich die Auseinandersetzungen in Quneitra intensiviert.
    Durch die Entführung von 43 bis 50 UNDOF-Soldaten seitens der Al Qaida (Nusra) rückt dieser Hotspot nun auch hier wieder verstärkt in die mediale Aufmerksamkeitsspirale.

    Nachdem Israel im Rahmen des direkten Schußwechsels zwischen der SAA und Nusra vier Stellungen der syrischen Armee bombadiert hat, gab es im Verlauf der Geschehnisse bis zur vollendeten Entführung der Blauhelme keine Bombardements der IDF gegen Al Qaida-Stellungen.
    Lt. syrischer Medien sollen auch Dutzende UNDOF-Blauhelme von Islamisten eingekesselt sein.

    – Die „Freunde Syriens“ arbeiten mit Hochdruck dran, eine „schlagkräftige militärische Option“ gegen die IS auf die Beine zu stellen. Angedacht wird die Bildung eines militärischen Blocks, der Soldaten für einen direkten Kontakt mit der IS zur Verfügung stellt. Bereit, personelle Kontingente für diese „Eingreiftruppe“ zu stellen sind KSA, Qatar, VAE (als arabische Vertreter), desweiteren Großbritannien, Australien und Frankreich.

    – Ich möchte noch Merkel zitieren: “ Deutschland ist in der Pflicht, der irakischen Bevölkerung zu helfen, gerade weil aus Deutschland 400 Terroristen auf Seiten der IS kämpfen und auch weil Europa um weit mehr als 2000 Kämpfer in dem IS weiß.“
    … und wo war/ wo ist die Hilfe für das syrische Volk? Seit 3 Jahren werden diese Todesschwadronen dort unterstützt, wo sie wahllos Christen, Schiiten, Alawiten und Sunniten köpfen. Aber 200 Km weiter östlich transformiert dieser „Kampf gegen Assad“ zu bestialem islamistischem Terror. Weil im Irak westliche Mineralöl-Arbeiter bedroht sind? Weil der „Partner“ Kurdistan bedroht ist? Ich könnte Merkel meinen Schuh an den Kopf werfen!

  • habkind

    Enis, es freut mich, wieder von dir zu hören. Auch wenn dein ehemaliger Optimismus bezüglich Syrien anscheinend etwas nachzulassen scheint – ich sehe es nicht so.
    Was deine persönliche Gesundheit angeht – ich wünsche dir wirklich von ganzem Herzen, dass es dir wieder gut gehen wird und das du in drei Wochen eine Gewissheit erhälst, die dich freuen wird.
    Und Syrien wird nicht zu einem Kernsyrien gestutzt werden. Wer ist denn im Osten, der diese Kakerlaken unterstützen könnte – da gibt es niemanden. Sobald die SAA die westlichen Gebiete zum großen Teil befreit hat, wird es sich konzentriert um den Osten kümmern, sogar kümmern müssen, weil dort ein großer Teil seiner Einnahmen im Boden vorhanden ist. Syrien kann es sich nicht leisten, ein ISIS als Nachbar zu tolerieren – das wäre nämlich das wirkliche Ende Syriens über kurz oder lang.
    Ich vertraue nach wie vor der SAA und seiner Führung, auch wenn es länger dauern sollte, als erhoft.
    Deswegen, Kopf hoch und den Mut nicht verlieren, sowohl zu Syrien als auch zu deiner Person selbst.

  • Walter Mandl

    Hallo mein Freund Enis, vertraue auf den Herrn und deinem Herzen! Ich wünsche dir von ganzem Herzen Kraft und Zuversicht. Du fehlst in unserer Runde und ich hoffe sehr, dass sich deine Perspektiven erhellen. Jeder Morgen ist ein Neubeginn! LG

  • Dike

    @kaumi, enis
    Enis, schön wieder von Dir zu hören! Die Nachrichten sind leider so bitter und schmerzhaft. Ich hatte schon vor einiger Zeit vermutet, dass das ganze Theater um IS und die heuchlerische Kampfansage der USA an IS unter dem Deckmantel humanitärer Motive den Grund liefern soll, endlich Syrien bombardieren zu können. Offenbar soll die ohnehin völlig erschöpfte syrische Armee an allen Fronten aufgerieben werden. Wenn die Drohnen von Obama irgendwelche Verdächtigen in Pakistan oder Yemen treffen können, aber IS Stellungen können die Amis nicht vernichten. Wer’s glaubt.

    Die Bundeskanzlerin hat die Stirn, im Interview vor einer Woche („Was nun….?) auf die Frage nach Waffenlieferungen nach Saudi Arabien zu sagen, dass Saudi Arabien ein enger Partner bei der Terrorismusbekämpfung ist. Das ist eine derartige Schweinerei, dass einem die Worte fehlen. Wohl wissend, dass Saudi Arabien einer der grössten Unterstützer der IS ist. Lügen kann sie gut die Merkel. Schuh an den Kopf kaumi!

    Ja und dann gibt es ja noch die vielfach veröffentlichten Bilder von McCain und sein tete a tete in Syrien mit FSA (mit auf dem Bild Baghdadi alias Simon Elliot oder Elliot Schimon, Kind jüdischer Eltern und Schauspieler, der nach aufwendigem Training die Rolle des Führers der IS übernommen hat). Unfassbar, wie IS als Phänomen dargestellt wird, unerklärlich, wie diese Organisation so plötzlich so mächtig geworden ist.

    http://www.epochtimes.de/ISIS-Fuehrer-Al-Baghdadi-ein-israelischer-Mossad-Agent-a1175966.html

  • kaumi

    Hoppla, und das zweifach…

    – „New York – In den USA wächst die Sorge, dass in Syrien noch immer
    Chemiewaffen lagern – und diese den Kämpfern der Dschihadistengruppe „Islamischer Staat“ in die Hände fallen könnten.“ >Spon SZ-online Presseerklärung heute, 17.33h <

    • jowi

      Kaumi, wann siehst du endlich ein, dass die USA Gott sind.
      Gott gibt, Gott nimmt.
      Und was Al Qaida angeht, vielleicht meint Obama diese Datenbank, Al Quaida soll doch angeblich vom arabischen Begriff für Datenbank stammen. Möglicherweise wurde sie versehentlich gelöscht, oder umbenannt. ??
      Frag nicht, denn die USA sind Gott.

  • kaumi
    • Franz

      Wer ist das?

      LG

      • kaumi

        Saad Hariri, Milliardenerbe, libanesisch-saudischer Herkunft, Führer der libanesischen prowestlichen, antisyrischen Allianz

        • Franz

          Danke!

  • kaumi

    Liest sich wie eine schonungslose Abrechnung – ist aber nicht mehr als nur die Chronologie einer menschenverachtenden Politik der selbsternannten „Herrenrasse“ und deren Helfer und Helfershelfer…
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58942

    … mit herzlichsten Grüßen an den arg mit der Politik verbandelten „unabhängigen“ Zeit-Redakteur Jochen Bittner. Stellvertretend für all` die korrupten und auf Linie operierenden Meinungsbildner unserer „freien, objektiven“ Presse!

  • kaumi

    Ich habe vor 3 Monaten hier, als ich über die Anfänge der ISIS-Ausdehung geschrieben habe – und ich darf mich selbst zitieren, die Frage aufgeworfen, was, u.a., wohl mit den Tausenden, in Jordanien von der CIA ausgebildeten Kämpfer passieren wird, wenn die ISIS an Bedeutung zunehmen würde:
    „Hier – sollte das stimmen – wäre interessant zu beobachten, wie das
    Miteinander der CIA, des königlichen Hofstaates, des jordanischen
    Militärs, der seit 2 Jahren trainierenden „Rebellengruppen der Südfront“
    und die ISIS zusammen harmonieren. Kuddelig-muddeliger geht es
    nimmermehr.“
    Nun sind wir der Antwort wohl ein Stückchen näher gerückt:
    وأكد مسؤولون أردنييون، في وقت سابق، أن الميليشيات المسلحة التي تم
    تدريبها في عام 2012 من قبل الولايات المتحدة ومدربين
    بريطانيين وفرنسيي
    في قاعدة سرية بالأردن انضموا الآن إلى تنظيم „الدولة الإسلامية“.
    Bacel Idris, einer der Führer der FSA-Milizen, gab der libanesischen Zeitung „daily star“ ein Interview, in dem er die enge Zusammenarbeit der Nusra und der ISIS in der Region Qalamoun bestätigte – und lobte. Nichts neues für diesen Blog, wurde dies hier bereits vor Wochen so geschildert.
    Aber weiter: „jordanische Weggefährten“ hätten ihm beiläufig erzählt, dass eben jene „CIA-Brit-Frank-Schwadronen“ sich nahezu komplett der ISIS angeschloßen haben…

    Und noch eine Neuigkeit, aber nicht aus diesem Interview:
    Steven Sotloff sold to ISIS by so called moderate rebels, family spokesman says…
    http://www.cbsnews.com/news/steven-sotloff-sold-to-isis-by-rebels-family-spokesman-says/
    Na, denn…