Zum Boeing-Crash

boeing-crashDie Sache mit der malaysischen Boeing sieht insgesamt recht eigenartig aus. Die Ukraine hatte ihren Luftraum über den Regionen Donezk und Lugansk (und pro forma über der Krim) noch vor einer Woche für die zivile Luftfahrt gesperrt und die ganze Welt darüber informiert. Aus welchem Grund der heutige Flug der Boeing ausgerechnet dort verlief, ist ein Rätsel, zumal dieselbe Flugverbindung noch gestern ganz anders – wesentlich weiter westlich – gelegt war.

Es gibt weiterhin die eigenartige Meldung über ein weiteres Flugzeug, das kurz vor dem Crash nahe der Boing auftauchte.

Alexander Borodai von der VRD sagt, die Volkswehr verfüge nicht über die Mittel, ein so hoch fliegendes Flugzeug anzugreifen. Das Flugzeug ist aus einer Höhe von etwas über 10.000 Metern abgestürzt, was außerhalb der Reichweite “gängiger”, der Volkswehr zur Verfügung stehender Luftabwehrsysteme liegt. Aus diesem Grunde dreht die Euromaidan-Propaganda – und mit ihr bereits die deutsche Presse – an der “Buk”-Version. Dass die Volkswehr angeblich über “Buk”-Waffensysteme verfüge, hörte man aus einem einzigen früheren Statement von (im Donbass recht zwielichtig auftretenden) Sergej Kurginjan – russischer Politiker und Kopf seiner eigenen, recht bekannten Bewegung “Das Wesen der Zeit” – sowie von der Volkswehr selbst, der Ende Juni durch die Übernahme zweier Stützpunkte der ukrainischen Luftabwehr einige dieser Systeme, allerdings “in defektem Zustand”, zugefallen sind.

Es gelingt auch nicht, die abgestürzte Boeing zeitlich mit “Strelkows” heutiger Meldung über den Abschuss einer weiteren ukrainischen AN-26 zu verknüpfen - zumal diese Meldung nicht von ihm kam.

MH17 am 16. und 17.07.2014

MH17 am 16. und 17.07.2014. Quelle: flightaware.com

Exakt einen Monat vor den ersten heutigen Crash-Meldungen gab es über den Twitter-Account eines recht bekannten russisch(sprachig)en Politsatirikers das hier:

“Bald wird über der Ruine [Ukraine] ein Flugzeug abgeschossen werden, das mit unschuldigen Euro-Touristen vollgestopft ist. Das wird zum Anlass für eine offizielle Einladung an die NATO werden. So sehe ich das.” (@vesti_kpss, 17.06.2014)

Man kann sagen was man will, aber die Ukraine, welche bereits einmal für den versehentlichen Abschuss von zivilen Verkehrsflugzeugen verantwortlich gewesen ist, hat in solchen Fragen zweifellos Erfahrung: die Version einer kaltblütigen Provokation ist nach momentanem Stand nicht nur nicht auszuschließen, sondern fast vordergründig. Obwohl Eurocontrol erst einmal von einem Unfall ausgeht und Jen Psaki, die offizielle Position des US State Dept. vertretend, sich – trotz angeblich 23 US-Bürgern unter den Passagieren - mit vorschnellen Beschuldigungen erstaunlich zurückhält, springt Kiew sofort auf die Sache an:

“Die USA müssen uns sofort moderne, hochpräzise Waffensysteme zur Verfügung stellen und uns Luftunterstützung leisten, die NATO eine Bodenoffensive zum Schutz der ziviliserten Welt vor dem satanischen Russland beginnen!”

Das ist die Reaktion von Zorjan Schkirjak, Berater des ukrainischen Innenministers (Quelle). Die Sache passiert für Kiew zu einer recht günstigen Zeit, was Zufälle weniger wahrscheinlich macht.

Cui prodest scelus, is fecit. Wie immer – denn in Kiew fordert man ja nicht etwa eine Untersuchung des Vorfalls, sondern gleich Bombardements und die Invasion von Bodentruppen.

Es kommt der eigenartige Eindruck auf, als könne diese Provokation – so es denn eine ist – ohne direktes Zutun des “Westens” abgelaufen und eine komplette Eigeninitiative der Junta sein, für die ein Eingreifen der NATO langsam, aber sicher zu einer Frage des eigenen Überlebens zu werden beginnt.

Wie auch immer – selbst bei einer relativ oberflächlichen Betrachtung zerfallen die vom offiziellen Kiew in aller Eile gemachten Konstrukte – “Separatisten”, “Russen” oder, wie immer, “Putin selbst”. Jedenfalls ist die Crash-Stelle für die Kiewer Regierung nicht zugänglich – sie wird von der Volkswehr kontrolliert. Zum jetzigen Zeitpunkt wurden 8 von 12 “Black boxes” sichergestellt. Es kann gut sein, dass die westlichen Regierungen sich von den “Kiewer Konstrukten” in dieser Sache distanzieren.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • soja kosmos

    Danke für die Infos! Danke für die Seite!

  • Ruth

    Danke, Roman, in die Richtung gingen meine Gedanken auch gleich. Deine Belege, vorallem bzgl. veränderter Flugroute, die ja mitten durch das Kampfgebiet führte, lassen kaum noch Zweifel zu.

  • Walter Mandl

    Ein über Land abgestürztes Flugzeug bietet gute Voraussetzungen, die Absturzursache eindeutig klären zu können. Mögliche Detonationen hinterlassen aufschlussreiche Spuren. Die zahlreichen Headlines über ein “abgeschossenes” Flugzeug – meist in Verbindung zu den Separatisten in der Ukraine oder gleich direkt zu russischen Kampfjets – verwirren.
    Seriöse Unfallaufklärung sähe m.E. anders aus.

  • mba

    Was ist denn nun dran an der Version, dass eigentlich die Maschine des russischen Präsidenten, der von seinen erfolgreichen Besuchen in Lateinamerika und den Treffen mit den BRICS Mitgliedern heimkehrte und etwa zu gleicher Zeit die selbe Stelle passierte, getroffen werden sollte? Wenn dies stimmt, dann wäre das doch sicher eine handfeste Provokation, die nicht, wie es sich mglw. bisher darstellt, ein Eingreifen der NATO erzwingen, sondern ganz im Gegenteil, die von Kiev erwünschte Eskalation und ein Eingreifen von russischer Seite provozieren soll?
    http://rt.com/news/173672-malaysia-plane-crash-putin/

    • urkeramik

      Das, glaube ich kann man vergessen. Putins Maschine ist mit Sicherheit nicht über die Ukraine geflogen, die Flugbahnen sollen sich über Polen gekreuzt haben.

  • urkeramik

    Das ganze stinkt zum Himmel. Hier gibt es eine gute Übersicht (english): http://slavyangrad.wordpress.com
    erhellend auch die Kommentare beim Saker

    • Dort: die Bordkarte ist für einen Anschlußflug ab Kuala Lumpur gewesen. Was aber die scheinbar annulierten (und irgendwie feuerfesten) Reisepässe angeht, ist das schon eigenartig.

      Auf den Twitter-Feed des spanischen Fluglotsen in Kiew @spainbuca wurde schon hingewiesen? Der Account wurde inzwischen gelöscht. Aber es gibt natürlich Transkripte seiner Meldungen.

      • urkeramik

        spainbuca ist bei slavyangrad ins englishe übersetzt, Dort gibt es auch laufend updates, gerade ein video mit dem abstürzenden Flugzeug, sowie eines mit der Aussage es wäre gesehen worden, daß die Boing von einem Kampfjet abgeschossen wurde.
        http://slavyangrad.wordpress.com

        • Andreas Hirsch

          Das abstürzende Flugzeug im Video auf der o.g. Seite ist vor ca. einer Woche aufgenommen worden und tatsächlich eine ukrainische Militärmaschine. Bisher gibt es vom Absturz der MH17 keine eindeutig zuordenbaren Aufnahmen.

        • urkeramik

          guckst du richtig, dann siehst du, das das viedeo bei slavyangard neu ist und nicht das alte mit der An 26. Nach allem was man sehen kann könnte es echt sein .

        • Andreas Hirsch

          Das Video ist ein paar Tage alt. Es wurde am 14.07. auf Liveleak eingestellt. Bei der Maschine kann es sich nicht um Flug MH17 handeln:
          http://www.liveleak.com/view?i=3ba_1405338802

        • Robert Ketelhohn

          Die Boeing taumelt augenscheinlich kaum sichtbar beschädigt, aber manövrierunfähig zu Boden. Die wurde keinesfalls von einer Buk-M1 getroffen. Bordkanone SU-25, würde ich sagen.

        • Robert Ketelhohn

          Ok, irrelevant, das Video stammt aus Afghanistan.

        • urkeramik

          den spanischen twitterer gibt es bei mir noch: https://twitter.com/spainbuca

        • Keine Ahnung, wie das geht. Hier ist er weg.

        • Ruth

          Bei mir ist er auch weg.

        • Robert Ketelhohn

          Leer mal den Cache. – Aber wer ist Spainbuca alias Carlos eigentlich? Wa macht der in Kiew und warum? Weiß einer das zu verifizieren?

        • Franz
        • Robert Ketelhohn

          Franzl, ich hatte das sogar im Original noch gesehen. Das beantwortet aber nicht meine Frage.

      • Ruth

        Der angebliche spanische Fluglotse ist/war wohl auch nicht echt…

        • Robert Ketelhohn

          Oder kann der Autor dieses Videos kein Spanisch? – Der erzählt doch Müll.

        • Ruth

          “Der erzählt doch Müll.”-teilweise, da er davon ausgeht, daß das ein Passagier war. Bleibt trotzdem die Frage, warum der Account gelöscht wurde…Ich gehe davon aus, daß es in diesen Zeiten leider ne Menge Leute gibt, denen es Spaß macht, Enten zu verbreiten :-(

        • Jones Bones

          Weil Leute, die berechtigt vom Anfangsverdacht aus davon ausgehen, dass der Absturz nicht von den Prorussen ausgeführt werden konnte, sich gleich auf jedes noch so schwache Indiz stürzen und sich hierdurch diskreditieren, was es der Gegenseite einfacher macht.

        • Ruth

          Besagter Carlos wurde, wie er gegenüber RT im Mai erklärte, angeblich wegen seiner Internetaktivitäten mit dem Tod bedroht und gemeinsam mit Frau und Kind des Landes verwiesen…Macht sich als Augenzeuge für Abschuß am 17.Juli also nicht so gut.
          http://actualidad.rt.com/actualidad/view/127516-amenazar-controlador-espanol-ucrania-crisis

        • Robert Ketelhohn

          Ich bin ja kein Experte für Spanisch, aber ist lese da nur, daß er auf dringendes Anraten eines westlichen Dienstes seine Familie außer Landes geschafft hat; wo liest du, daß er selber Kiew verlassen habe? – Im übrigen vielen Dank für den Hinweis, denn er bestätigt doch einigermaßen sicher die Angaben dieses Carlos, wer und wo er sei und was er tue.

        • Ruth

          Er sagt es selbst. Außerdem wird es unten im Video mehrfaxch eingeblendet (bloquero tuvo que huir de kiev con su familia por amenazas) und unter seinem Bild wird immer “Madrid” eingeblendet. Da das Video auf der Seite mit Datum vom 8.Mai ist, gehe ich davon aus, daß er sich nicht in Kiew befindet. Kann ich aber natürlich nicht beschwören.

        • Robert Ketelhohn

          Die Voraussetzung des Autors des Videos ist so verfehlt, daß das ganze für den Allerwertesten ist. Daß „Carlos“ jetzt großen Ärger hat, wenn stimmt, was er berichtet hat, liegt auf der Hand; insofern wäre plausibel, daß er z. B. heute morgen Besuch bekommen und ist dessen Gegenwart zuvorkommenderweise sein Twitter-Konto gelöscht hat.

        • Ruth

          Das könnte evt. auch noch ein Hinweis sein, daß Carlos eher im Reich der Phantome zu finden ist-aber, wie gesagt, ich weiß es nicht.
          https://web.archive.org/web/20031015000000*/https://twitter.com/spainbuca/

  • madurskli

    hier seht man kurz vor dem aufprall keinerlei rauch oder ernsthafte beschädigung:

    http://www.portall.tv/news.php?id_news=6205

    anhand der grafik dieses videos, lässt sich auch leicht vorstellen, das ein durchgeknallter nationalist (denen man eine menge waffenpotential anvertraute)das rot/blau lackierte heck reflexartig als russische maschiene erkannte und abdrückte:

    http://www.kp.ru/video/507164/

    • emden09

      Im Gegenteil! Eine Maschine, die offenbar äußerlich unbeschädigt und ohne erkennbare Waffeneinwirkung (keine brennenden Triebwerke etc.) die Reiseflughöhe verlässt, dazu in einem “komischen” Winkel viel zu langsam fliegt und dann abschmiert ist m.E. ein klassischen Zeichen von irgendeinem Fehlverhalten (ggf. durchaus durch Gewalt gg Piloten erzwungen, das gebe ich zu) an Bord. Das Video sieht gerade nicht so aus, als ob die Maschine von irgendeinem Geschoss getroffen wurde.

      • Daniel Blumenthal

        Die Maschine damals ist abgestürzt, weil die Ladung hinten nicht richtig fest gemacht wurde… ich glaube es war ein Bradley-Panzer und ein Humvee die sich da losgemacht hatten, und dafür gesorgt haben, das die Maschine nach hinten abgesackt ist. Waffeneinwirkung war hier nicht nötig. Es war reine Schlamperei.

    • Andreas Hirsch

      Das verlinkte Video mit der vierstrahligen Maschine zeigt einen Absturz in Afghanistan und ist schon älter. Das hat nichts mit dem Absturz in der Ukraine zu tun.

    • markus

      Das erste Video zeigt den Absturz einer Maschine vor ein paar Jahren , ich glaube in Afghanistan, auf jeden Fall schon älteres Bildmaterial.

      • Robert Ketelhohn

        Ächz. Ist das ein Desinformationswirrwarr. Könnt ihr das mit Afghanistan belegen? Wo und wann taucht das Video zuerst auf?

        • markus

        • Robert Ketelhohn

          Danke.

  • emden09

    Woher hast Du die Erkenntnis, dass das Flugzeug tatsächlich auf Reiseflughöhe war, als es (vom Boden aus???) “getroffen” wurde – was ja auch noch nicht eindeutig belegt ist? Es gibt meines Wissens keine Quelle, die das (Reiseflughöhe ca 33kft) bisher bestätigte. An dieser Vermutung hingegen hängen viele international verbreitete Spekulationen.

    • Gestern sah ich irgendwo – ich glaube, bei planefinder.net – eine relativ minutiöse Darstellung der Daten zu Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe usw. Demnach ist die Boeing recht kurz vor dem Crash von 31kft auf 33kft gestiegen. Der letzte Eintrag lautete auf 33.038 ft.

  • Jörg

    Ergänzung:
    “Sanktionen” gegen Rußland sind “illegal”?
    Wieso?
    U. a. weil Rußland Mitglied in der WTO ist. Und die WTO verbietet Handelsbeschränkungen! “Sanktionen” sind aber “Handelsbeschränkungen”!
    Demzufolge hätten Putin-Medwedew-Lawrow doch längst Klage bei der WTO einreichen müssen!
    Tun sie aber nicht!
    Denn sie sind nichts als ‘Wachs in den Händen’ der US-Diktatur!

  • Robert Ketelhohn

    Vielen dank für die passenden Ausrufungszeichen. Ich bitte aber dringend darum, sie stets und ausschließlich im Sixpack zu verwenden. Sinn und Hintergrund werden dann auch für den Zufallsleser evident.

    • Jörg

      @Robert Ketelhohn
      Ja, user Robert Ketelhohn macht immer nur Punkte.
      Dagegen wäre auch nichts einzuwenden, wenn der user Robert Ketelhohnes wenigstens auch mal etwas Sachliches vorbringen könnte. Aber da ist bei ihm ja zumeist Fehlanzeige!
      (das Ausrufungszeihen n u r f ü r i h n).

  • Eardwulf

    Alles was man derzeit den Medien und den Blogs entnehmen kann ist, meines Erachtens, reine Spekulation und Propaganda – hüben wie drüben.

    Beim Schuld zuweisen sind sie alle schnell dabei.

    Wenn man bedenkt wie lange ein Forensiker benötigt um die Ursache für z.B. einen Wohnungsbrand, beweiskräftig, zu finden; kann man sich an drei Fingern ausrechnen das es sich nur um eine Annahme handelt. Aber schön, so hat die Blogger- und Foren-Gemeinde wenigstens was zu tun.

  • Jörg

    @User annon,
    Wenn du nichts neues hast

    Aber das ist doch neu! Weder auf diesen Seiten noch irgendwo anders findest Du meinen Hinweis, daß
    a) die “Sanktionen” der Nato-Länder gegen die Grundsätze der WTO (auch Rußland ist dort Mitglied) verstoßen,
    b) es ein vorwerfbares Unterlassen zum Nachteil Rußlands darstellt, daß Putin-Medwedew nicht vermittels Klage o. ä. bei der WTO gen die USA+EU vorstellig werden.

    Deine Anhimmelei des Führers Putin verklebt Dir die Augen, user annon.

    Auch meinen Hinweis, daß der versuchte Abschuß der russischen Passagiermaschine über Syrien seinerzeit doch zumindest zu einer (auch der eigenen Verteidigung dienenden) Reaktion aus Moskau hätte führen müssen, findest Du, user annon, doch sonst nirgendwo anders.

  • Jörg
    • Robert Ketelhohn

      Na, internationale Politik und Kriegsberichterstattung sind wohl nicht so sehr des sonst hochgeschätzten Wisnewskis Ding. Der Artikel ist kompletter Mumpitz.

    • annon

      na geht doch! a) ist hervorragend

  • gast

    frage eines laien: ein flugzeug hat 12 “black-boxes”?

    ich dachte immer eine black-box bestehe aus einem flugdatenschreiber und einem stimmenrecorder.würde doch ausserdem sinn machen wenn alles in einheit wäre, oder?

    • Ja, klar. Das war aber der O-Ton. Keine Ahnung, was die überschüssigen 10 Boxen darstellen sollen.

  • soko

    Umgekehrt:
    “… Laut Plan hätte die Verkehrsmaschine in 10.660 Meter Höhe fliegen
    müssen, sagte Gorter am Freitag in Amsterdam. Auf Forderung der
    [ukrainischen] Fluglotsen seien die Piloten auf 10.050 Meter niedergegangen. …” sagte der Vizepräsident der betroffenen Fluggesellschaft Malaysia Airlines.

    http://de.ria.ru/society/20140718/269047423.html

    • soko

      oder Übersetzungsfehler …

  • Jones Bones

    Mittlerweile Bilder vom Wrack gesehen. Das sieht so gar nicht nach Rakete aus, eher nach Abschuss.

  • Ruth

    Info bzgl.des angeblich mitgeschnittenen Tel.gesprächs bzgl. Abschuß
    http://www.mmnews.de/index.php/etc/19144-mh17-angebliche-youtube-

  • Ruth

    Möglicher Abschußort lokalisiert?
    http://de.ria.ru/society/20140718/269044569.html

  • MOSKAU, 18. Juli (RIA Novosti).

    “Der Vorsitzende des Obersten Rates der selbsternannten Republik Donezk im Osten der Ukraine, Denis Puschilin, ist freiwillig zurückgetreten.” ist ein schlechter Moment und steht hoffentlich nicht im Zusammenhang mit den Ereignissen von Gestern. Ich habe mir heute die Pressekonferenz von Obama angetan und bin mir nicht sicher ob die was haben. Er war für aktuelle Verhältnisse sehr zahm und nicht wirklich konkret. Dieses “wir gehen davon aus”, “es scheint”, “wir glauben”…..wie immer. “Sicher” sind sie sich aber, die Boden Luft wurde von “Rebellen kontrolliertes Gebiet abgeschossen”. Leider habe ich mehr von russischer Seite erwartet, so nahe an der Grenze. Es kann aber auch sein, dass die Karten nach und nach auf den Tisch gepackt werden, um die Infos der Gegenseite auszuloten.

    Ich erinnere noch mal an die Meldung von ukra Verteidigungsministerium vom 14.07….
    “eine ukrainische Transportmaschine wurde in 6500m Höhe abgeschossen, was
    nur aus Russland geschehen konnte, weil die “Rebellen” solche Waffen nicht haben.

  • News vom Tag / eng

  • Ruth

    Wenn das Dokument echt sein sollte, wäre klar, warum die Junta dringend neue Waffen braucht.

  • Ruth

    So, wie sich heute wieder der (jetzt hätte ich fast Quotennigger gesagt) Unfriedenspreisträger in seiner Rede gebärdet hat, glaube ich langsam, daß ihm das “Ereignis” gar nicht so unrecht kam. Sollten nicht am Freitag endlich Gespräche zwischen RU-UA-Volkswehr-OSZE beginnen? Da paßt es doch ganz gut, daß einen Tag vorher so ein Flieger vom Himmel fällt und somit auf unabsehbare Zeit Schritte in eine womöglich friedliche Zeit erst mal wieder vom Tisch sind…Die Junta hat ja heute in Lugansk auch gleich wieder voller Elan zugeschlagen.

    • ISKANDER1

      Auch beim Ereignis 9/11 waren wenige Tage “nach” dem Ereignis Friedensdirektgespräche in Nahost mit Yasser Arafat/Bush angesetzt, dito diverse Gastransfervertragsgespräche mit Pakistan. Ich persönlich glaube, das man nach so viel organisiertem Verbrechen in der US Politik weltweit, fast immer davon ausgehen kann, das die Brandspuren von Washington und dessen Vasallen ausgehen.
      Aus diesem Grunde ist es wichtig, darauf hinzuweisen, das die Bürger in den westlichen Staaten selbst dieses Maß an Schuld auf sich zu laden bereit sind – denn sie wählen die verbrecherischen Strukturen immer wieder gedankenlos neu am “Wahltag”. Der Trick der “Delegation” imho späteren Abwälzung der Verantwortung auf diese “gewählten” “Volksvertreter” wird nicht funktionieren, das ist so sicher wie der tägliche Sonnenaufgang.
      Mit jedem mehr, dessen Bewußtsein für sein tägliches Tun und Denken sensibilisiert, geht es in Richtung Veränderung.
      Und man denke nicht, das dies Wunschdenken sei. Der Aufbruch ist global im Gange, er wird nur immer panischer zugekleistert, ideologisch geifernd übertönt.
      Die terroristischen Verzweiflungsakte der USA und Co sind ein deutlicher Beleg für entgleitende Macht.

      • Ruth

        “Der Aufbruch ist global im Gange…”.
        Ich versuche ja auch immer wieder, darauf zu hoffen. Indes, die Menschheit ist primär dumm. Siehe Wahlergebnisse-und zwar weltweit…leider.
        Die Sekte Wosroschdenie (Wiedergeburt/Auferstehung) schafft es an einem Tag auf dem Kreschtschatik mehr Menschen zu mobilisieren, als jeder Anti-Maidan in verschiedenen Städten der Südostukraine vor Beginn der Kampfhandlungen.

  • Status

    Kurzes Update: Die Tagesschau-Redaktion hat es bestätigt, aber meint es war nur ein Fehler bei Wartungsarbeiten. Ob man das glauben mag bleibt jedem selbst überlassen. Vor allem die Sache mit der Staatspleite und Dollareinführung wäre gar nicht so verkehrt.

    • Mit anderen Worten: Die Tagesschau hat vorproduzierte “Schreckensmeldungen” auf Halde liegen und kann selbige mit einem Knopfdruck veröffentlichen.

  • Mathew Miller

    Eindeutig wird da nichts mehr geklärt.
    Das Ding ist durch.
    Mein Beileid allen Angehörigen.
    Die Korean-Air in den 80 gern war auch per Geleitschutz bis Sachalin in russischen Luftraum begleitet.
    Abweichung vom Flugkurs….wie sich derartiges doch immer wieder gleicht.
    Ich glaube nicht an Zufälle.
    Zu offensichtlich….ein Insight-Job.

  • sina

    Das offizielle Schweigen bzw. die offizielle Stellungnahme der Nato (die sprechen offiziell von keinem Abschuss) zu allem spricht Bände, was da wirklich vorgefallen ist. Die werden alles auf dem Tisch haben, Karten, Abbildungen, Funkverkehr und wissen genau, warum Schweigen erstmal die beste Option ist.

  • Ruth

    Interessant bzgl. Vertuschung und Zeugenentsorgung ist auch dieser Fall
    http://de.wikipedia.org/wiki/Itavia-Flug_870

    • Hans-H.

      Hierzu siehe auch den Artikel:

      “Eine CIA-Attacke gegen Gaddafi” von Gerhard Feldbauer in Ossietzky 20/2011
      http://sopos.org/aufsaetze/4e8d889a27d0b/1.phtml

    • Hans-H.

      Zum gleichen Vorgang der folgende Artikel:

      “Eine CIA-Attacke gegen Gaddafi” von Gerhard Feldbauer in Ossietzky 20/2011

      http://sopos.org/aufsaetze/4e8d889a27d0b/1.phtml

      • Ruth

        Danke für den Link. Da kommen ja noch mehr Ungeheuerlichkeiten zutage. Ich “warte” auch schon darauf, daß die ersten “Unfälle” von Anwesenden im Kiewer Tower u.a. gemeldet werden.

  • sina

    lesenswert http://consortiumnews.com/2014/07/19/airline-horror-spurs-new-rush-to-judgment/

    ps: Robert Parry spielt in der gleichen Liga wie Seymour Hersh.

  • soja kosmos

    einfach mal googeln “Wilfried Jilge” – der war bis 2010 wiss. Mitarbeiter der Uni Leipzig, und ist jetzt bei der Philologischen Fakultät der Uni Leipzig, seine Medienbeiträge werden im Medienspiegel der Uni Leipzig gelistet – nix geheimnisvolles, wie immer man zu den Aussagen des Typs auch stehen mag.

  • Ruth

    Aufschlussreiches Interview mit Jatzenjuk (leider nur Kurzfassung online zugänglich)…so langsam wird die Katze aus dem Sack gelassen.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ukrainischer-ministerpraesident-das-waren-profis-keine-betrunkenen-gorillas-13054293.html

  • Hans-H.

    Russia Today meldet, dass Radaraufzeichnungen die Anwesenheit eines SU-25-Kampfflugzeuges in der Nähe von MH17 kurz vor dem Absturz war:

    Ukrainian Su-25 fighter detected in close approach to MH17 before crash – Moscow

    http://rt.com/news/174412-malaysia-plane-russia-ukraine/

    RT weist auch darauf hin, dass ein amerikanischer Satellit zu der Zeit die Ost-Ukraine überflogen hatte und fordert die USA auf, die entsprechenden Daten und Bilder zu veröffentlichen.

    Mein Schluss: wenn das bisher nicht geschehen ist, heißt das wohl, dass die Bilder nicht das für die USA gewünschte hergeben!

    • Hier das Video von der heutigen Pressekonferenz in Moskau:

      • urkeramik

        und hier gibt es die Satellitenfotos und die Grafiken
        http://stat.multimedia.mil.ru/multimedia/photo/gallery.htm?id=17402@cmsPhotoGallery
        in dieser Karte sind die Flugbewegungen zum fraglichen Zeitpunkt zu sehen, in der Mitte die (vermutliche)Su-25: http://stat.multimedia.mil.ru/images/military/military/photo/mh17_brief_09-900%281%29.jpg

        • Hans-H.

          Ich habe erst mal eine Weile gebraucht, das Flugdiagramm zu analysieren, meine Fertigkeiten reichen gerade, die kyrillische Beschriftung (hoffentlich richtig!) zu identifizieren.

          Der Vorgang spielte sich also bei 48°0′N / 38°0′E und 48°30′N / 39°0′E ab. Für dieses Rechteck ist die Längendifferenz 73,7 km und die Breitendifferenz 55,6 km. Diesen Bereich haben im fraglichen Zeitraum drei Passagiermaschinen durchquert:

          #364 Amsterdam – Kuala Lumpur (die abgeschossene Boeing-777 Flug MH317), Flughöhe 10100 m, Geschwindigkeit 900 km/h

          #363 Kopenhagen – Singapur, Boeing-747, Flughöhe 9600 m, Geschwindigkeit 900 km/h

          #474 Delhi – Birmingham, Boeing 778, Flughöhe 12100 m, Geschwindigkeit 900 km/h

          Bei einer Geschwindigkeit vom 900 km/h legt ein Flugzeug 15 km in der Minute zurück. Daher sind bei den Flugbahnen Minutenmarkierungen angebracht (bei der Bildauflösung nicht immer leicht zu lesen). Die Flugbahn des Jägers #3505 kreuzt die Flugbahn #364 (MH17) um 17:20 Uhr, hier findet wohl auch der Abschuss statt.
          Zu diesem Zeitpunkt war #363 noch etwa 23 km entfernt, aber mit Blick auf den Abschussort, jedoch auf einer 500 m tieferen Luftstraße. Ich weiß nicht, ob die Sichtverhältnisse es erlaubt haben, da etwas zu beobachten; denkbar wäre es, aber ich habe auch nichts von einer derartigen Beobachtung durch #363 gehört. Die Maschine #474 (Flug Delhi – Birmingham) war zum Abschusszeitpunkt 17:20 noch über 50 km entfernt, allerdings auf einer 2000 m höheren Luftstraße; auch hier hätte man voraus bei den Sichtverhältnissen über 10000 m Höhe vielleicht irgendetwas bemerken können (Kondensstreifen).

          Weiterhin kann man an Hand der Zeitmarken 17:21 und 17:22 bei #364 (MH17) erkennen, dass die Maschine deutlich an Geschwindigkeit über Grund verliert, möglicherweise durch Sinkflug wegen Ausweichmanöver und/oder Beschädigung. Nach zwei Minuten endet dann die Flugbahn (Verlust der Radarverfolgung) bei 17:24. In diesem Abschnitt beträgt die mittlere Geschwindigkeit über Grund noch 540 km/h. Aus dem Diagramm habe ich als ungefähre Koordinaten des Verlustes der Radarverfolgung (ungefährer Aufschlagort) entnommen: 48°02′N und 38°54′E und bei Google Maps eingegeben; man kommt etwa 20 km südöstlich von Grabove heraus, nicht schlecht für dieses Diagramm! Interessanter sind noch die Koordinaten des ungefähren Abschussortes: 48°05′ und 38°33′E führt zu ca. 5 km nordwestlich von Schachtarsk.

          Na ja, obs was bringt, weiß ich nicht; ich stells jedenfalls mal hier ein.

        • Walter Mandl

          Prima Arbeit, dank dir dafür!

        • Hans-H.

          Als ich den Beitrag um Mitternacht einstellte, war ich wohl nicht mehr der Frischeste und habe die Auffälligkeiten nicht mehr benannt, was ich noch nachholen möchte:
          Zunächst sieht man bei der Flugbahn #474 (Delhi – Birmingham) zwischen !7:24 und 17:25 einen abrupten Kurswechsel, der gleich wieder korrigiert wird.
          Was mich am meisten irritiert, ist die Tatsache, dass die Flugbahn #3505 (die vermutete Suchoi) mit der Minutenmarke 17:19 beginnt und bei 17:21 endet. Warum ist keine längere Flugbahn aufgezeichnet. Das passt eher zu einer Boden-Luft-Rakete. Wenn man jedoch in die technischen Daten einer z. B. BUK-M1 schaut, so findet man für die Geschwindigkeit der Rakete Mach 3 angegeben, das entspricht etwa 1000 m/s. Bei einem Abschusswinkel von bspw. 45° wird eine Höhe von 10000 m in 14 – 15 s erreicht, was mit den angegebenen Zeitmarken nicht recht passt.
          Zur Zeit hält man von offitieller Seite in Moskau auch noch bedeckt und spricht davon, dass eine Wahrscheinlichkeit von 70:30 bestünde für die Alternativen Boden-Luft-Rakete zu Abschuss durch Kampfflugzeug. Daher auch das Bildmaterial zur Dislozierung von BUK-Einheiten.

        • Hans-H.

          Ein Teil meiner Fragen wird jetzt (22.07; 12:00 MESZ) durch verschiedene russische Medien beantwortet, z. B.

          http://stat.multimedia.mil.ru/images/military/military/photo/mh17_brief_09-900%281%29.jpg

  • jowi

    Bei so obskuren Verschwörungsthorien, wie hier dem angeblichen Austauschen von Flugzeugen, frage ich mich immer, ob diese Dinge absichtlich gestreut werden, um vom Wesentlichen abzulenken und die Verschwörungstheorien generell in Verruf zu bringen.

    • Ruth

      Was ist denn das Wesentliche? Doch offensichtlich, daß die Amis auf Teufel komm raus einen massiven Keil zwischen RU und EU treiben wollen. Am besten mit einem Krieg, um ihre marode Wirtschaft aufzupäppeln. Seit “Wag the Dog” traue ich denen auch mehr zu, als sich der gesunde Menschenverstand vorstellen kann.
      Daß die Linienmaschine zumindest einen militärischen “Begleiter” hatte, ist ja schon ziemlich unstrittig. Warum legen die Amis eigentlich ihre Überwachungsaufnahmen nicht offen?

      • jowi

        Dass die Amis jegliches eurasische Projekt dauerhaft torpedieren wollen und hier Krieg schüren, das kann man nicht abstreiten.
        Auch ich trauen den atlantischen Netzwerken mittlerweile alles zu und auch ich habe Sorge, dass bei der Auswertung der “Black-Boxes” noch Schindluder getrieben wird. Russland hätte vielleicht auf das Beisein von eigenen Experten bei der Auswertung bestehen sollen, denn die “Arme” des Netzwerkes reichen weit.
        Wie Hans H. schon bemerkt hat, sollte man aber bei der konkreten Deutung des Absturzes gründlich und solide vorgehen, um den Kriegstreibern keine Angriffsflächen zu bieten. Russland hält offensichtlich noch beide Varianten für möglich: den Boden-Luft und den Luft-Luft-Abschuss. Hoffen wir auf eine ungestörte objektive Aufklärung des Vorfalles, die Amis tragen dazu allerdings bislang nichts bei. It’s not a bug it’s a feature.

    • Jörg

      j@jowi
      Deine Antwort ist wirklich haarsträubend. Geradezu abartig! Aber für mich natürlich hochinteressant: Da kann ich doch mal einen dieser Lemminge sezieren, die mir stets Rätsel aufgeben (das Wort “obskur” würde hier nicht reichen).

      1.) Also zunächst zum konkreten Fall. Inzwischen komme ich nach erneuter Überprüfung ebenfalls zum Schluß, daß es sich nicht um ein “C” handelt, sondern nur um eine verunglücktes “D”. Hier mein Kommentar dazu: http://www.iknews.de/2014/07/21/flug-mh17-faktencheck-welches-flugzeug-ist-wirklich-abgestuerzt/#comment-194979 .
      Diese Frage aber unter die Lupe zu nehmen, war ausgesprochen wichtig!

      Jetzt aber zu Dir, jowi, mit ein paar Fragen:
      2.) Im Fall Mollath: Behauptet er (und andere) hier Deiner Ansicht nach nur eine “obskure() Verschwörungstheorie()” – und Mollath gehört eigentlich doch weggesperrt?

      3.) Der Fall 911
      a) Welche der “Verschwörungstheorien” hältst du für zutreffend: Die offiziöse, herrschende, nach der sich 17 Höhlenaraber gegen die USA “verschworen” hätten? Oder eine der anderen?
      b) Ist nach Deiner Ansicht ein Flugzeug in den Südtower (WTC7) geflogen?
      Falls Deine Antwort “ja” lautet: Welches Flugzeug? Der Sturzbomber (Winkel: 42°), das horizontal fliegend Flugzeug (Winkel: 0°) oder der sog. “orb” (Winkel: 22°)? Zu den ersten beiden Versionen das hier: http://www.septclues.com/ANIMATED%20GIF%20FILES%20sept%20clues%20research/7lastsecondsAlQuaedaDivebomber2.gif – zum letzteren siehe http://www.septemberclues.info .

      Falls Deine Antwort “nein” lautet (Explosion des Südtower ganz ohne Flugzeug – z. B. auf http://www.youtube.com/watch?v=87pB94PppoI bei 1.08 min), sind die Hersteller der verschiedenen (sich widersprechenden) ‘Flugzeugversionen’ keine Verschwörer?

      4.) Ist Deiner Ansicht nach, jowi, die Behauptung, A. Hitler & Co hätten den “Überfall auf den Sender Gleiwitz” faken lassen, auch so eine “obskure Verschwörungstheorie”?

      • jowi

        Natürlich gibt es und gab es Verschwörungen, das würde ich nie abstreiten. Ich beobachte aber seit einiger Zeit, gerade im Zusammenhang von 9-11, dass da sehr wilde Verschwörungstheorien (VTs) gebracht werden, die sich nicht beweisen lassen und von den vielen, vielen offensichtlichen Unstimmigkeiten ablenken und Menschen, die VT sowieso kritisch gegenüberstehen, vollends abstoßen und sagen lassen: “Alles Spinner”. Das ist für die so wichtigen kritischen Wahrheitssucher sehr kontraproduktiv!

        Vorsicht sollte das oberstes Gebot sein, eine möglichst wissenschaftliche Arbeitsweise das Ideal und ich plädiere auch bei VT für das Sparsamkeitsprinzip von Wilhelm von Ockham (“Ockhams Rasiermesser”), dass man zunächst mal nach der einfachsten Antwort sucht und nicht unnötig komplizierte.

        Das Austauschen von Flugzeugen, z.B., ist mir in diesem Fall unnötig kompliziert.

        Abschließend noch mein Kommentar zu 9-11:
        Die offizielle VT, nachdem die beiden Kollisionen von Passagierflugzeugen mit den Zwillingstürmen diese einstürzen ließen und WTC-7 gleich noch mit dazu, die glaube ich nicht. Es ist eigentlich wirklich erstaunlich, dass es naturwissenschaftlich denkende Menschen gibt, die das glauben. Wie heißt es so schön: Wenn etwas aussieht wie eine Ente, quakt wie ein Ente und watschelt wie eine Ente, dann ist es auch meist eine Ente. Hier sehen drei Einstürze von massiven Hochhäusern wie kontrollierte Sprengungen aus, man hört auch Geräusche wie bei kontrollierten Sprengungen. Abschließend und nach wirklich sehr ausgiebiger Prüfung des Sachverhaltes: es waren kontrollierte Sprengungen!

        Das muss man aber Menschen, die im Glauben an unsere Institutionen aufgewachsen sind, sehr behutsam bei bringen. Als ich meinem Bruder meine Zweifel an der offiziellen VT vortrug, empfahl der mir Bücher über logisches Denken und Erkenntnisgewinn. Das ist nicht mehr so weit entfernt, vom Umgang mit Mollath.

  • jowi

    Der Geheimdienst-Mitschnitt, der angeblich beweisen soll, dass die Anti-Kiew-Milizen den versehentlichen Abschuss einer zivilen Maschine in einem Gespräch offenbaren würden, ist so auffällig zusammengeschnitten, dass er aus meiner Sicht sehr leicht als wertlos entlarvt werden kann, selbst wenn man kein Audio-Experte ist. Ich habe dazu einen Screenshot aus dem kostenlosen Audacity hoch geladen. Vielleicht können mal die Russisch-Sprachler einen kritischen Blick drauf werfen, ob schon diese Amateur-Analyse die Wertlosigkeit dieses “Beweises” offen legt und ob es weitere offenkundige Hinweise auf einen manipulativen Zusammenschnitt eines früheren Gespräches über einen Abschuss, mit einem aktuellen Gespräch über den MH17-Absturz gibt: http://casa-democracia.de/informationskrieg-um-mh17/

  • Ruth

    Die Volkswehr soll die zwei Blackboxes an Experten aus Malaysia übergeben haben. Das ist dann wohl der nächste Flieger, der abstürzt. Wenn sie nicht vorher schon nen tödlichen Verkehrsunfall haben…

  • Hans-H.

    Danke für den Hinweis. Als ich gestern den Hinweis auf die Pressekonferenz bekam, musste ich leider schmerzlich feststellen, dass es mir an Russischkenntnissen mangelte; und so habe ich mit dem Bildmaterial auseinandergesetzt. Mittlerweile gibt es aber zahlreiche englisch- und deutschsprachige Beiträge.

    • Ruth

      Hier jetzt die dt. Übersetzung zur Pressekonferenz

  • jowi

    Alles in allem noch viel Raum für Spekulation.
    Eines ist aber sicher: wenn es nicht die “Selbstverteidigungskräfte”, sondern die pro-westliche Gegenseite war, dann war es kein Versehen, dann war es Absicht.
    Wieder so ein Moment, wie bei 9-11, wo man nicht glauben mag, was man sieht.

  • Kassandra

    Es handelt sich um eine ukrainische S25 M1 Frogfoot (http://www.redstar.gr/Foto_red/Eng/Aircraft/Su_25M1.html), eine modernisierte Version der S25. Sie hat eine Einsatzhöhe bis zu 10.000m.

    • urkeramik

      Woher weißt du was für eine Variante es war, wenn doch selbst die Russen nur sagen “höchstwahrscheinlich eine Su 25″?
      Aber selbst wenn, die ukrainische M1 Modernisierung betrifft meines Wissens nur Avionik und Waffenleitsystem und hat keinen Einfluß auf die Flugeigenschaften. Die Verwirrung entsteht wohl durch unterschiedlichen Angaben wie Dienstgipfelhöhe, maximale Flughöhe etc. Die Dienstgipfelhöhe ist, vereinfacht gesagt, die Höhe in der ein Flugzeug noch längere Strecken zurücklegen kann ohne Höhe zu verlieren. Die Su 25 kann selbstverständlich höher fliegen, aber dazu muß sie besagten “Bogenlampentrick” anwenden, also eine ballistische Bahn fliegen. Die 7000m schafft sie übrigens nicht mehr mit voller Zuladung, die maximale Einsatzhöhe mit voller Waffenlast wird überall gleich mit 5000 metern angegeben. Erst die stark überarbeitete Su 25TM (aka Su 39) hat eine überarbeitete Aerodynamik und stärkere Triebwerke was ihr eine Dienstgipfelhöhe von 10000 metern ermöglicht.

  • Hans-H.

    Das Air-India-Flugzeug Boeing 777 von Delhi nach Birmingham wurde von der ukrainischen Flugsicherung in Dnjepropetrowsk kontaktiert mit der Bitte, Kontakt aufzunehmen zu versuchen, da MH17 nicht mehr antwortete. Das indische Luftfahrtministerium hatte zunächst bestritten, dass das Flugzeug sich in der Nähe befand.

    http://timesofindia.indiatimes.com/india/Air-India-flight-was-90-seconds-away-when-missile-struck-Malaysia-Airlines-Flight-MH17/articleshow/38702536.cms

    Warum?

  • Heute hat die Regierung der VRD die Flugschreiber an Vertreter Malaysias übergeben. Diese werden jetzt per Zug nach Charkow gebracht und sollen dann – auf Druck der Niederlande – in London ausgewertet werden. Wir dürfen auf das Ergebnis einer Untersuchung “made by NATO” gespannt sein. Meine Prognose: Die “schwarzen Kisten” werden (angeblich) nichts brauchbares hergeben.

    • Phineas

      wie wärs mit einer Quellenangabe…

      • Ruth

        Wenn Sie schon nicht selber suchen wollen, könnten Sie wenigstens einen anderen Tonfall an den Tag legen…Danke.
        http://de.ria.ru/society/20140722/269080616.html

        • Phineas

          Allerherzlichsten Dank für den Link, meine liebe hochverehrte Ruth.
          Kurz vor ihrer blitzschnellen Turborecherche hier, war ich sieben Stunden nach meiner häßlichen Anfrage und vergeblicher Sucherei schon kurz vor einem Nervenzusammenbruch.
          Und verzeihen sie bitte meine grobe Ausdrucksweise – “wie wärs mit einer Quellenangabe…” – ist wahrlich eine fast nicht zu entschuldigende Despektierlichkeit, welche auf jeden Fall nicht mehr vorkommen wird.

          Ihr (gezähmter) Rohling
          Phineas

        • Ruth

          Na sehn`Se…geht doch ;-))).
          Die blitzschnelle Turborecherche habe ich während meines “Frühstücks” gelesen…da war es aber bei Ihnen schon nachmittags …und Ihre ausgesprochen höfliche Anfrage noch nicht im Blog ;-)

    • Jones Bones

      Stimmt, können die auch kaum. Ein Flugschreiber gibt die Gespräche und den Zustand des Flugzeuges wieder, kann also darlegen, dass mit dem Flugzeug insoweit alles in Ordnung war. Es kann nicht sagen, von was für einer Art Rakete das getroffen wird, geschweige denn wer.
      Höchstens wenn die Su-25 das Flugzeug per Bordkanone abgeschossen hätte, könnten entsprechende Schreie wat hergeben. Ansonsten aber ist der Flugschreiber weniger brauchbar als die Wrackteile selber.

      Und über die Ergebnisse der Untersuchung brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, denn die ist beiderseits geklärt. Sowohl für uns, die wir wissen dass den Neurussen sowohl Motiv als auch die Möglichkeiten zu diesem Abschuss fehlen; als auch für die NATO, die nur in denen die Schuldigen sehen will.

      Tagespropaganda stellt es so dar, dass die Neurussen die Ermittlungen blockiert und deshalb erst jetzt die Flugschreiber weitergereicht hätte. Dass es Kiew war, das die malaysische Delegation in Kiew festgehalten hat, darüber reden die natürlich nicht.

  • Hans-H.

    “Ukrainische Regierung:Boeing Black Boxes werden von Großbritannien ausgewertet” meldet Ria Novosti

    http://de.ria.ru/society/20140722/269077285.html

    Na, da sind sie ja in guten Händen!

  • Ruth

    Kleine Diskussionshilfe wenn im Umfeld mal wieder jemand so ganz genau über Leichenfledderei etc. aus den dt.MSM Bescheid weiß.ORF-Reporter vor Ort
    http://apasfftp1.apa.at/oe1/news/00022F5E.MP3
    Und hier noch ein interessanter Artikel bzgl. Zurückhalten der Sat-Bilder durch Amis:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/22/abschuss-mh17-usa-zoegern-mit-veroeffentlichung-von-satelliten-bildern/comment-page-1/#comments

  • Ruth
  • ARichelieu

    Ich bin nur gespannt darauf, ob sich alle, die diese unwürdige, hasstriefende Hetzkampagne gegen Russland und Putin losgetreten und forciert haben, bei diesen entschuldigen!
    Gott schütze Russland und Putin!

  • Ruth
  • Der Krieg um Informationen!
    Mit der Krise um Syrien habe ich begonnen Informationen zu suchen und zu kommentieren.
    Das war niemals auf einen Niveau was ich als bedrohlich oder beachtenswert empfunden hätte.
    Ich glaube dabei auch jegliche Formen von Anstand eingehalten zu haben,
    was trotzdem auf einigen FB Seiten zum blockten führte und auch zum Rauswurf aus 2-3 Foren deutscher Zeitungen. Aber in den letzten Tagen wunderte ich mich über Null Reaktionen auf G+ Posts….
    Lange Rede kurzer Sinn – was ich als X poste, kann ich als X sehen….aber niemand sonst!
    Gehe ich auf den selben Link mit anderen Browser und anderen Nutzer…sehe ich den post x nicht. Ich schreibe seit Tagen ins Nirvana :(

  • Ruth

    Nächste Lügenkampagne ist im Anmarsch.
    In diversen Medien wird verbreitet, daß der Kommandeur des Bataillons “Wostok”, Chodakoski, in einem Interview mit Reuters behauptet hätte, daß die Aufständigen ein BUK-System hatten. Dazu Chodakowski: “Ich habe nichts dergleichen gegenüber Reuters gesagt und ich habe eine Aufzeichnung des Gesprächs”. Und weiter-”Reuters hat mich falsch verstanden”.
    http://top.rbc.ru/politics/23/07/2014/938537.shtml#xtor=AL-internal_traffic–rbc.ru-main_body-item_2
    Hier die Videoaufzeichnung und das Skript dazu. http://eot.su/node/17460
    Chodakowski geht in dem Gespräch darauf ein, daß Kiew ja behauptet, sie hätten gewußt, daß die Aufständigen ein Buk-System hätten. Dazu sagt er, daß die Indizien eher darauf hinweisen, daß KEINE Buk vorhanden war. И если мы на сегодняшний день не можем гарантированно говорить о том, был ли у ополченцев «Бук» или не было (и есть доказательства того, что этого «Бука» там не было), — то, по крайне мере, если украинская сторона уверяет, что они располагают достоверными сведениями, они сами роют себе яму…
    Davon ausgehend unterstreicht Ch., daß Kiew-da sie ja davon ausgingen, daß eine Buk vorhanden war, eine schwere Schuld auf sich geladen haben, da sie weitere Kampfflugzeuge eingesetzt und die zivile Luftfahrt über dem Gebiet nicht eingestellt haben.
    Auch spricht er u.a. von
    der großen Gefahr, die aufgrund einer eventuellen NATO-Intervention für
    Europa enstehen könnte.

  • Walter Mandl

    Der Schweizer Tagesanzeiger berichtet heute von einem Wrackteil der MH17, das erst kürzlich gefunden wurde und veröffentlicht dazu ein Foto. So es sich tatsächlich um einen authentischen Teil von MH 17 handelt, ein sehr erkenntnisreiches Dokument:

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/MH17Wrackteile-wie-aus-dem-Nichts-aufgetaucht/story/26322899

    • Teile des Cockpits waren vorher schon zu sehen. Man sah daran jeweils recht deutlich Schäden wie von Schredder – was deutlich auf eine Boden-Luft-Rakete à la BUK hinweist. Der Zustand der Pilotenleichen (noch am 18.07. dokumentiert von Strelkow) stützt das auch.

  • rosty

    Hallo Leute!

    Hattet Ihr das schon:
    MH17 vielleicht doch MH370?

    Angeblich ist die Fensteranordnung unterschiedlich.

    http://quer-denken.tv/index.php/692-war-es-doch-die-mh370

    Lg

  • Walter Mandl

    Das mediale Schweigen zum Absturz von MH 17 wird nicht mehr lange zu halten sein:

    Immer mehr Menschen jenseits leicht zuzuschreibender Abhängigkeit oder Voreingenommenheit veröffentlichen ihre Meinungen, das ist sehr erfreulich!

    PETER VONNAHME, Ex-Richter am Bayrischen Verwaltungsgerichtshof:

    http://www.hintergrund.de/201408153197/hintergrund/medien/mh-17-der-glaubwuerdigkeits-gau.html

    oder

    Quer-Denken-TV:

    http://quer-denken.tv/index.php/684-flug-mh-17-in-der-luft-abgeschossen