• Home
  • Stream
  • Die Ukraine ist Europa. Lugansk, 18.07.2014

Die Ukraine ist Europa. Lugansk, 18.07.2014

Nach der Entscheidung für Europa wird in der Ukraine eine demokratische Zivilgesellschaft der Vielfalt und Werte aufgebaut:

Lugansk, 18.07.2014. Bombenopfer. 18+


Diese Bilder sind aus dem Stadteil Solnetschnyj im Osten der Stadt.

Für Lugansk war es heute der bisher blutigste Tag des Krieges. Wenigstens gab es nach der einhelligen Auskunft der dortigen Leute bisher noch keinen so heftigen Beschuss wie den heutigen. Die Euromaidan-Propaganda bleibt stur auf Linie und behauptet, die „Separatisten“ seien es, welche ihre eigenen Wohnviertel mit Artilleriefeuer eindecken. Die Lüge muss eben einfach ungeheuerlich genug sein, um als Wahrheit durchzugehen. Indes:

44 Tote unter den Zivilisten allein am heutigen Tag in Lugansk – und das sind vorläufige Meldungen, wie auch die 215 teils schwer Verletzten.

Inzwischen wird gemeldet, dass die 30. MechBrigade der ukrainischen Streitkräfte in die südlichen Stadtbezirke vorgedrungen ist. Dabei handelt es sich sicherlich nicht um eine „Erstürmung der Stadt“ – dazu hat diese Brigade dann doch nicht die Kraft – sondern eher darum, den Rückzug von vorher durch die Volkswehr doch recht stark gebeutelten Einheiten der Nazigarde und der Armee zu decken und eventuell etwas Druck vom Flughafen zu nehmen.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • jowi

    Ich bin kein Fan von solchen Videos (Video mit den Raketenwerfern), die irgend welches herum ballerndes Militärgerät zeigen, ohne dass der Kontext klar ist. Was beweisen solche Filme? Wohin fliegen die Raketen? Wer hat das gefilmt?

    Aber keine Frage, das ist eine Tragödie in der Ostukraine und eine europäische Schande!

    • Ruth

      Steht über dem Video-ukr. Armee beschießt Norddonezk mit Grad, 18.7.2014. Außerdem im Video ukrain.Flagge zu sehen u.Sprechfunk mit Kommandeur (?).
      —–
      Auch hier noch mal-falls das Dokument echt sein sollte, wäre es klar, warum die Schweine dringend Verstärkung an Waffen brauchen.

      • jowi

        Eines wurde mir jedenfalls bei der morgendlichen Sichtung der Massenmedien klar, der Informationskrieg eskaliert weiter.
        Die ZEIT nimmt Jürgen Elsässer ins Visier, Schlagzeile „Russland: Jürgen Elsässer, Kremlpropagandist“.
        Der Focus ballert gegen Russia Today, Schlagzeile: „Ich bin die Wahrheit“- „Wir arbeiten für Putin“- Reporterin verlässt Russen-Sender wegen MH17-Lügen.

        Man muss kein Prophet sein, oder Pessimist, um eine weitere Eskalation vorherzusagen.

  • Mathew Miller

    Zum Thema Befriedung der Ostukraine fällt mir eigentlich nur noch Krieg ohne erklärtes Kriegsrecht der Putschregierung in Kiew ein.
    Diese Regierung ist Schuld am Tod unzähliger Zivilisten in der Ukraine.
    Und nicht nur ukrainische sondern spätestens seit dem Absturz des Flugzeugs im Kriegsgebiet klebt den Oligarchen und ihren Handlangern International gesehen Blut an den Händen.
    Die gesamte Region gehört unter Kriegsrecht gestellt internationale Ermittler zur Aufklärung der Zustände vor Ort.
    Was passiert?
    Nichts oder genau das Gegenteil.
    Lugansk wird von der Außenwelt abgeriegelt.
    Der Busbahnhof wurde schon vor geraumer Zeit zerschossen.
    Der Flughafen ist umkämpft.
    Der Bahnverkehr wurde gestern abgeschnitten.
    Verkehr in der Region ist jetzt nur noch von Debalze aus möglich.
    Die Kleinatadt liegt etwa 90 Km von der Region Lugansk entfernt und war auch schon zu ruhigen Zeiten nicht eben einfach zu erreichen.
    In Zeiten wo Marschrutkas (Großraumtaxies) auf den Überlandstrassen zwischen alle Konfliktparteien geraten und auch in den Städten ins Kreuzfeuer aus Artillerie und Gegenwehr mit Automatikwaffen geraten ein unhaltbarer Zustand.
    Die Regierung macht die Bevölkerung vor Ort als auch über die Ukraine reisende Zivilisten zu lebenden Zielscheiben.
    An diesem Zustand ist einzig und allein diese Regierung und jene die diese unterstützen Schuld.

  • Mathew Miller

    Als ob jemals der „Kleine“ rausgehalten wurde und der“Große“ gehängt.
    So läuft das nicht.
    Die Kasperl in Kiew sind so oder so fällig.
    Was Putin angeht….der wird nicht untergehen.
    Die RF wird nicht untergehen.
    Wir hier sollten uns lieber Gedanken machen wie wir mit „unseren amerikanischen Partnern“ verfahren.
    Wie sie es tun ist jedem bekannt.
    Eine Partnerschaft bestand da nie.
    Wird Zeit sich zu entscheiden.

  • Jörg

    Ihre Anmerkung „Nie vergessen, wer der wahre Schuldige und wer nur der Handlanger dieser Tragödie ist. Ersterer ist das Pleiteland usa und leider Europa, wobei Europa als Befehlsempfänger fungiert“ ist nur dann richtig, wenn sie Europa einschließlich Rußlands verstehen. Geographisch wie kulturell-ethnisch wäre dies allein richtig. Leider wird uns heutzutage das Wort „Europa“ propagandistisch-systematisch als Synonym für die entsetzliche „EU“ angedreht.

    Also: Rußland ist auch „Europa“ und Rußland ist demnach auch der „wahre Schuldige„.
    Auch schon zuvor hatte die Regierung Putin-Medwedew Mitschuld bzw. lebhafte Beihilfe geleistet: An der Zerstörung des Iraks, an der Vernichtung des uralten Landes Afghanistan, an der Zerstörung Libyens und an der Zerstörung Syriens!
    Schon für den verbrecherischen ersten Einfall in Afghanistan durch die Sowjetunion hat Putin die Afghanen nie um Verzeihung gebeten – oder Wiedergutmachung geleistet!
    Dasselbe gilt übrigens auch für Moskaus Beihilfe zur Vernichtung der Palästinenser. Und dasselbe gilt auch für die wirtschaftliche, politische und verteidigungspolitische Ruinierung des Iran.
    Und dasselbe gilt selbstverständlich auch für die derzeit laufend Zerstörung der Ukraine. Putin hätte der kiewer Junta die Anerkennung ohne weiteres zunächst verweigern können (oder nur gegen die Erfüllung div. Bedingungen in Aussicht stellen können). Statt dessen erkannte Putin diese Pseudo-„Wahl“ an. Eine „Wahl“ gegen die sogar die „Wahlen“ in Nordkorea wie ein Ausbund an Volkswillen/Demokratie wirken müssen.
    Putin hätte jederzeit ein Flugverbot gegen die kiewer Junta im Sicherheitsrat durchdrücken können. Er hätte nur erheblich Waffen- und Versorgungslieferungen an die russischsprechenden Ukrainer vorzunehmen brauchen – und eine Einstellung dieser Lieferungen (und ggf. auch Ausbildungshilfen) für den Fall ankündigen können, daß die kiewer Selbstherrscher nachweislich alle Angriffe gegen die eigene Bevölkerung einstellten. Putin hätte auf das Geheule der Nato-Medien kühl erwidern können, daß die US-Diktatur doch auch die Invasionstruppen gegen die Syrer bewaffne und ausbilde. Übrigens: Die derzeit laufende grausame Vernichtung des syrischen Volkes versucht Putins Hausblatt Ria Novosti genauso vergessen zu machen wie unsere Nato-Medien.

    Also, bester PeterPan: Die widerwärtige Zusammenarbeit Putins mit Bush/Obama macht Putin auch genauso schuldig wie Bush/Obama an den vorstehend aufgezählten Verbrechen und Völkermorden.

    Übrigens: Auch an Obamas (bzw. der Leute die dieses Püppchen führen) Treibjagd gegen die VR China macht die Regierung Putin-Medwedew lebhaft mit: Als Obama vor 1 ½ oder 2 Jahren seine „Asian Pivot“ als Kriegsdsbedrohung(!) gegen China errichtet und dabei die zahlreichen Territorialstreiterein Chinas mit div. Nachbarn bzgl. verschiedener Inseln nutzte, stelle sich Putin – ehe ein Hahn auch nur hätte dreimal krähen können – sofort und demonstrativ hinter die USA: Als Die USA damals vor Hawaii ein großes Marinemanöver . durchführten und – böse und schlau – die russische Marine zur Teilnahme einlud, ließ Putin die russische Marine sofort mitmachen! Ein Schlag ins Gesicht Chinas und in das Gesicht aller Friedliebenden!

    Die einzige Festung gegen die übel „New World Order“ ist heutzutage nur die VR China (ich bin durchaus kein Fan des heutigen Chinas und habe erhebliches auszusetzen). Und die Russische Föderation unter Putin ist nach den USA der ‚zweitböseste‘ Akteur dieser neoliberal-versklavenden „New World Oder“! Dagegen sind Merkel, Cameron, Hollande nur herumgetriebene Weicheier bzw. „Befehlsempfänger„. Auf diesen Sachverhalt hatte ich schon mehrfach hingewiesen – und ich werde immer wieder darauf hinweisen, wenn hier wer-auch-immer-gerade versucht, uns Sand in die Augen zu streuen und den Sachverhalt umzulügen.

    Auch bei dem jetzigen Sanktions-Karussell, das besonders die deutsche Industrie trifft (wie schon zuvor die Sanktionen gegen den Iran) macht die Regierung Putin-Medwedew empörender Weise ebenfalls als Mittäter mit.
    Denn diese ganzen Sanktionen würden sofort zurückgenommen werden, wenn die Regierung Putin-Medwedew nur einmal erklärte, würden die Sanktionen gegen die RF nicht sofort zurückgenommen, würde Moskau ab sofort bestehende Sanktionen gegen andere Länder – wie z. B. gegen den Iran (empörender Weise hat die Regierung Putin-Medewedew tatkräftig diese verbrecherischen Sanktionen in der UNO mit durchgedrückt!) oder Nordkorea – aussetzen bzw. nicht mehr befolgen. Demonstrativ könnte Putin endlich einmal die vom Iran vertraglich gekauften S-300 Abwehrsystem an den Iran (z. B. über das Kaspische Meer hinweg) anliefern. Aber statt dessen bricht Putin lieber Verträge (die Sowjetunion hingegen war stets ein verläßlicher Vertragspartner). Bei einen solchen Gegenmaßnahme würde sich zwar schrilles Gekreische der Nato-Medien und -Regierungen erheben, aber sogar die Regierung der US-Diktatur würde plötzlich nichts mehr von Sanktionen gegen Rußland wissen wollen!

    • annon

      „Schon für den verbrecherischen ersten Einfall in Afghanistan durch die
      Sowjetunion hat Putin die Afghanen nie um Verzeihung gebeten – oder
      Wiedergutmachung geleistet!“

      Das zeigt schon mal das du keine Ahnung von Geschichte hast! Was ja nicht mal als so lange zurück liegt…
      Aufgehört da weiter zu lesen… macht kein Sinn dein Spam überhaupt noch weiter zu verfolgen…

      Zum geschehen in der Ukraine:

      Es wurde einer der Rädelsführer (so wie ich verstanden hab) von Odessa gefasst. Er war unter den Truppen die die Fluch von den DVR Truppen nach Russland gesucht haben:

      http://www.e-news.su/v-novorossii/18539-o-horoshem-vzyali-odnogo-iz-svidomyh-ubiyc-2-maya.html

      • urkeramik

        „das Vögelching singt“ – Ich hoffe die Russen stellen die Boxen schön laut;-)

        • Mathew Miller

          Hätte da was beizusteuern.
          Mангал
          Der „rechten“ Bauart und Größe um die braune Sau bei einem dem Anlass angemessenen Grillfest unter Experten zur Sache zu befragen.
          Mit oder auch ohne Musik.
          Ein netter Abend….wenn auch sein letzter.
          Und alle Vierbeiner bekommen was ab.
          Ukrainisches Schaschlitschkie….lol

      • Jörg

        @annon
        Ich habe schon verstanden, daß Dich meine Meinungsäußerung erbost. Aber was sachlich falsch wäre an meiner Äußerungen, vermagst Du nicht zu bezeichnen.

        Deine Ausführung „Das zeigt schon mal das du keine Ahnung von Geschichte hast! Was ja nicht mal als so lange zurück liegt… Aufgehört da weiter zu lesen… „, bleibt völlig unverständlich!
        Willst du etwa sagen …
        a) die Sowjetunion sei nicht in Afghanistan eingefallen ?
        oder
        b) Putin habe sich doch bei den Afghanen entschuldigt bzw. Wiedergutmachung geleistet?

        Was meinst Du mit „das du keine Ahnung von Geschichte hast„? Welches geschichtliche Faktum soll mir denn unbekannt sein?

        Was meinst Du mit: „… Aufgehört da weiter zu lesen„? Wo bzw. an welcher Stelle hätte ich denn ‚weiterlesen sollen‘?

        Zuzm Thema „Spam„:
        Wenn Du die Meinung eines Anderen kritisierst, annon, solltest Du mit konkreten Gründen kommen. Du mußt einfach mal lernen, zu argumentieren. Das hatte ich Dir schon bei unserem letzten Disput vorgehalten. Ohne auch nur ein einziges Argument anzuführen, behauptest Du einfach, der von Dir kritisierte läge völlig falsch.
        Letztlich sagst Du nur: ‚Deine Meinung finde ich doof‘.
        Das reicht aber nicht! Bzw.: Das ist dann selbst nur „Spam„!

        • Jones Bones

          Aufruf an alle: Bitte lasst persönliche Angriffe stecken, wo sie vermieden werden können (jibt ja sowat wie die Hitze des Jefechts, nich?), denn die führen zu nix, außer dass Roman hierdurch zu mehr Arbeit (Zensur) gezwungen wird und die Diskussionskultur daher auf gleich zweifache Weise leidet.

          Hallo Jörg,
          natürlich kannst du deine Meinung äußern so gut und viel du willst und dass du die früher von mir gegebenen Ratschläge in punkto Leserlichkeit befolgst, zeigt ja, dass es dir durchaus an einer Auseinandersetzung mit deinen Thesen liegt.
          Muss zugeben, dass ich noch den Verbesserungswunsch habe, dass du dich doch sehr zu wiederholen scheinst und unabhängig vom Anlass dein Misgefallen an „Putin-Medvedev“ recht monoton zu wiederholen scheinst (mein subjektiver Eindruck).

          „Schon für den verbrecherischen ersten Einfall in Afghanistan durch die Sowjetunion hat Putin die Afghanen nie um Verzeihung gebeten – oder Wiedergutmachung geleistet!“
          Erstens hat Putin als Präsident der russischen Föderation schwerlich die Aufgabe, um Verzeihung zu beten. Dazu fühlt sich auch keiner der anderen Nachfolgestaaten verpflichtet. Mindestens 3 davon (Ukraine, Weißrussland & Russland) sind in dieser Funktion gleichwertig.

          Zweitens hierzu als Gegendarstellung die Aussagen Brzezinskis, der ganz stolz davon spricht, er habe die Auflösung der Sovietunion dadurch erreicht, dass er ihnen ein zweites Vietnam beschert hat. Und dieses zweite Vietnam sei dabei von Anfang an ihr Ziel gewesen.
          Anders als der Vietnamkrieg der Amerikaner, der auf der Misachtung eines bindenden Genfer Abkommens basiert und daher in gleich zweifacher Weise Völkerrechtsbruch war, kann bei Afghanistan russischerseits keine Rede davon sein.
          Der russische Entsatz war schon mehrfach erbeten worden, die Russen hatten eine Einladung der afghanischen Regierung, mit der sie durch ein Bruderschaftsabkommen hierzu verpflichtet worden war.
          Die Amerikaner hingegen hatten auf einen sowjetischen „Einmarsch“ hingewirkt, wie sie auch heute auf einen russischen „Einmarsch“ in die Ukraine hinwirken.

        • Jörg

          @Jones Bones
          1.) Zunächst mißfällt mir Dein „persönlicher Angriff“ auf mich, den Du wieder einmal nicht „stecken“ lassen kannst.
          a) Schon Deine Scheinheiligkeit erreicht mühelos das Niveau unserer Nato-Medien: Erst Dein Appell: „Aufruf an alle: Bitte lasst persönliche Angriffe stecken, wo sie vermieden werden können“ und dann folgt gleich Dein persönlicher Angriff auf mich. Verlogener geht’s nicht! So wie unsere Masenmedien, nach denen immer die pösen Palästinenser Israel angreifen und Staat und Menschen vernichten wollen. Dabei ist es genau umgekehrt ( http://www.hintergrund.de/201407193170/politik/welt/israels-krieg-gegen-den-waffenstillstand.html ). Oder der Protest der Nato-Staaten gegen ‚Rußlands ständige Einmischung in die ukrainischen Angelegenheiten‘ – auch da sind die, die „haltet den Dieb“ rufen, selbst die Diebe.
          b) Und dann kommt auch keine sachliche Kritik von Dir. Vielmehr wirst Du gleich polemisch: „jibt ja sowat wie die Hitze des Jefechts, nich?„. Ich berlinere aber nicht – nie. Insbesondere bin ich nicht nur kein Fan, sondern sogar der entschiedenste Gegner dieses „schnarrenden potsdammer Offizierstons“ und insbesondere des Militarismus, den gerade dieser repräsentiert. Gegen diese „Deutschen“ Bismarck und Wilhelm II. hatte ich mich stets entschieden gewandt. Dagegen habe ich immer Geist, Moral und Genie des Preußens Friedrichs der Großen und seines Vaters (siehe Wolfgang Venohr, „DER SOLDATENKÖNIG, Revolutionär auf dem Thron“) ins Felde geführt.

          c) Deine Anschleimerei bei Roman, Jones Bones, und Deine vorgespielte Aufopferung für das Gemeinwohl – „außer dass Roman hierdurch zu mehr Arbeit (Zensur) gezwungen wird und die Diskussionskultur daher auf gleich zweifache Weise leidet“ – und Deine Selbstbeweihräucherung – „dass du die früher von mir gegebenen Ratschläge … befolgst “ – sind einfach nur ekelerregend.

          Sachlich kannst Du hingegen – wie stets – nichts tragendes vorbringen:
          2.) Afghanistan
          a) „Erstens hat Putin als Präsident der russischen Föderation schwerlich die Aufgabe, um Verzeihung zu beten
          Doch, doch: Willy Brandt hat dies mit seinem Kniefall in Warschau demonstriert. Dabei hatte Willy Brandt (den ich aus anderen Gründen kritisiere) mit den Nazi-Verbrechen weniger zu tun als Putin mit den Völkermorden der Sowjetzeit.
          b) „Dazu fühlt sich auch keiner der anderen Nachfolgestaaten verpflichtet. Mindestens 3 davon (Ukraine, Weißrussland & Russland) sind in dieser Funktion gleichwertig„.
          Keineswegs „gleichwertig„: Sieh dir mal auf Wikipedia den Text der Sowjetischen Hymne, also: der Nationalhymne, an: http://de.wikipedia.org/wiki/Hymne_der_Sowjetunion .. Dort heißt es:
          „Die unzerbrechliche Union der freien Republiken
          vereinigte für die Ewigkeit die große Rus.
          Hoch lebe sie, vereinigt durch den Willen der Völker
          die einige, mächtige Sowjetunion!“

          Nix von „Ukraine, Weißrussland„, Litauen, Estland, Kasachstan, Tschetschenien usw.
          Dabei rede ich durchaus nicht diesem ethnischen Dünkel/Wahnsinn das Wort. Tito (den ich aus anderen Gründen kritisiere) hat deshalb insoweit meinen vollen Zuspruch. Nie hätte er eine Hymne erlaubt, die was von der ‚Ewigkeit die große Serbiens‘ faselte. Noch nicht einmal das Deutsche Reich von 1871 stellte exklusiv den wichtigsten Gründerstaat, „Preußen“, in den Vordergrund. Es hieß eben „Deutschland, Deutschland über alles“ – nicht ‚Preußen, Preußen über alles‘.

          c) „Der russische Entsatz war schon mehrfach erbeten worden, die Russen hatten eine Einladung der afghanischen Regierung, mit der sie durch ein Bruderschaftsabkommen hierzu verpflichtet worden war“

          Diese Ausführung ist nichts als totale Geschichtsfälschung! Um den wahren Sachverhalt zu belegen, muß ich leider auf Wikipedia zurückgreifen. Ich tue es der Einfachheit halber. „Leider“, weil Wikipedia bei der Darstellung fälschlich davon ausgeht, es habe sich damals in Afghanistan in der Breschniew-Ära um einen Gegensatz USA-UdSSR gehandelt. Tatsächlich handelte es sich aber um eines Konfrontation der heftig verfeindeten VR China und der UdSSR, die beide um den richten sozialistischen Weg kämpften.

          König Mohammed Sahir Schah wurde 1973 von Mohammed Daoud Khan gestürzt. Dieser wurde am 27. April 1978 von Nur Muhammad Taraki gestürzt ( http://de.wikipedia.org/wiki/Afghanistan#Afghanistan_nach_der_Unabh.C3.A4ngigkeit ).

          Die „Demokratische Volkspartei Afghanistans“ zwang Taraki jedoch im September 1979 zum Rücktritt und bestimmte Hafizullah Amin zum Vorsitzenden des Revolutionsrates ( http://de.wikipedia.org/wiki/Nur_Muhammad_Taraki ).
          Amin war – das verschweigt bzw. verfälscht Wikipedia – Peking-orientiert und wollte eine Abkehr vom Moskau. Er wollte durchaus keine Anlehnung an die USA, wie Wikipedia uns auf der Seite http://de.wikipedia.org/wiki/Hafizullah_Amin fälschlich glauben machen will.
          Auf der letztgenannten Seite finden wir allerdings den richtigen Hinweis auf die illegal nach Afghanistan eingeschmuggelten sowjetische Mordtruppen:
          „Daraufhin waren Einheiten des KGB, die Gruppe ALFA sowie die 154. unabhängige Speznas-Abteilung, bei der sowjetischen Botschaft in Kabul stationiert worden. Offiziell sollten sie den Präsidenten „beschützen“. Dem KGB war es gelungen, einen seiner Agenten als Koch in den Präsidentenpalast einzuschmuggeln. Dieser sollte versuchen, Hafizullah Amin, dessen Neffen Asadullah Amin und den Chef der Spionageabwehr Mohammed Yaqub zu vergiften. Dieser Plan schlug am 13. Oktober 1979 zunächst fehl, nur Asadullah Amin hatte Vergiftungserscheinungen und wurde nach Moskau ausgeflogen. Aufgrund der Ereignisse verlegte Amin seine Residenz in den besser zu bewachenden Tajbeg Palast am Rande von Kabul.
          Tod: Die Einheiten des KGB wurden ebenfalls in die Nähe des Palastes verlegt, da sie ja den offiziellen Auftrag hatten, den Präsidenten zu bewachen. Gleichzeitig spähten sie aber das Gelände aus, da die Sowjetunion zu diesem Zeitpunkt keine Karten des Geländes um den Palast besaß. Am Morgen des 27. Dezember 1979 begann die sowjetische Invasion Afghanistans mit der Operation Storm-333. Sowjetische Truppen landeten auf dem Flughafen Kabul. Das afghanische Politbüro wurde nach seiner morgendlichen Sitzung zunächst mit Schlafmitteln vergiftet, dann verhaftet. Amin, der glaubte, die Sowjetunion wolle ihn endlich mit Truppen unterstützen, nahm zunächst sein Frühstück ein, das, wie sich später herausstellte, vergiftet war. Durch das Eingreifen eines (sowjetischen) Arztes konnte Amin am Leben gehalten werden, einige seiner Mitarbeiter und Familienmitglieder starben aber an den Folgen der Vergiftung. Kurz danach stürmten sowjetische Soldaten der 9. Kompanie des 345. unabhängigen Fallschirmjägerregiments sowie die Einheiten der 154. unabhängigen Speznas-Abteilung die Umgebung des Palastes und töten zunächst Amins Garde.[8] Danach drangen die Speznas-Einheiten der Gruppe ALFA, aufgeteilt in die Gruppen ZENITH und GROM, in den Palast ein und töteten Amin sowie einen seiner Söhne mit einer Handgranate.“

          Also: Der Peking-orientierte Kommunist Amin wurde mit Waffengewalt der Sowjetunion ermordet und der Moskau-hörige Kommunist „Babrak Karmal“ wurde von der UdSSR installiert.

          Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetische_Intervention_in_Afghanistan#Sowjetischer_Einmarsch lesen wir (insoweit ist Wikipedia zutreffend):
          „Sowjetischer Einmarsch – Verlauf der Invasion
          Am 25. Dezember 1979 überschritten die ersten Einheiten der für den Afghanistan-Einsatz neu gebildeten sowjetischen 40. Armee, die 5. und 108. Motorisierte Schützendivision, bei Termiz und Kuschka die Grenze nach Afghanistan. Gleichzeitig wurden 7.000 Elitesoldaten der 103. ‚Witebsker‘ Luftlandedivision nach Kabul und Bagram eingeflogen. Am 27. Dezember führten schon länger im Land befindliche Spezialtruppen des KGB mit Unterstützung durch Fallschirmjäger die Operation Storm-333 durch, indem sie den Tajbeg-Palast und weitere strategisch wichtige Punkte in Kabul erstürmten und Amin töteten. Die bisherige afghanische Führung wurde mit einem Schlag ausgeschaltet, politische Gefangene befreit und noch am selben Tag wurde im Rundfunk die Regierungsübernahme durch Babrak Karmal verkündet. Der Widerstand der afghanischen Armee war gering und die meisten Kommandeure erklärten sich unter dem Einfluss der ihnen zur Seite gestellten sowjetischen Militärberater bald bereit, mit der neuen Regierung zusammenzuarbeiten. Diese versuchte, einerseits den Bürgerkrieg zu deeskalieren und andererseits die Anbindung an die Sowjetunion, unter anderem durch ein Abkommen über eine Truppenstationierung, zu stärken. Bereits im Februar 1980 standen 85.000 sowjetische Soldaten im Land und die Truppenstärke wurde bis 1988 weiter auf etwa 115.000 vergrößert.“

          Also, user Jones Bones: Deine Ausführung: „Der russische Entsatz war schon mehrfach erbeten worden, die Russen hatten eine Einladung der afghanischen Regierung, mit der sie durch ein Bruderschaftsabkommen hierzu verpflichtet worden war“ stellt nichts als eine aberwitzige Geschichtsfälschung dar. Amin hatte keineswegs die mörderische sowjetische Soldateska nach Afghanistan „erbeten„. Vielmehr wurde Amin, der sich weigerte, den sowjetischen Einmarsch zu „erbeten„, von den Sowjets ermordet. Und dann installierten Breschniew & Co ihr Püppchen Babrak Karmal, der dann endlich (vermutlich ebenfalls unter sowjetische Mordandrohung) den erwünschten „Hilferuf“ bzw. die „Einmarscherbittung“ aussprach.

          d) „Drittens war die sowjetische Teilhabe am Bürgerkrieg anders als die amerikanischen Kriege vergleichsweise sauber. Keine Chemieangriffe, keine Uranangriffe, etc.
          Wieder falsch! Die sowjetische Besatzung zeichnete sich durch ein Höchstmaß an Grausamkeit aus! Wahllose, völlig willkürliche, Erschießungen waren an der Tagesordnung. Z. B. wurden afghanische Kinder, die den russischen Soldaten Zigaretten verkaufen wollten, mal eben einfach erschossen, so daß die Zigaretten nicht bezahlt werden mußten. Die sowjetische Luftwaffe ließ kleine Sprengkörper, die als Füllfederhalter getarnt waren, über Afghanistan abwerfen. Kinder und Erwachsene, die diese Objekte aufhoben oder unachtsam darauf traten, verloren Arme, Beine und das Augenlicht.

          e) Zum Schluß noch dieses: Die maoistische Regierung in Peking war über die Ermordung Amins und die Ausschaltung des Pekingflügels in der „Demokratische Volkspartei Afghanistans“ so erbost, daß chinesische Kampftruppen die sowjetische Grenzeinheiten und Zöllner an der Grenze zur VR China überfielen und diese töteten. Beinahe wäre es deswegen nach dem „Ussuri-Krieg“ zu eine erneuten militärischen Gefecht zwischen der UdSSR und der VR China gekommen.

        • Jones Bones

          Moin Jörg,
          Meinerseits war kein Angriff auf dich intendiert.
          Das mit dem Berliner war auch einfach nebenbei gesagt und auf niemanden bezogen. Da du, wie von dir selbst schon gesagt, nicht berlinerst, verstehe ich nicht wie du das zu einem persönlichen Angriff uminterpretieren tust.
          Ich meinte damit einfach, dass wenn einer mal ausrastet (wie du gerade eben), der/die anderen dann halt die andere Wange hinhalten sollen.

          Was den sachlichen Teil deines Einwandes angeht, könnte ich ebenfalls Wikipedia zitieren. Ich fasse es aber einfach mal so zusammen, dass es bis heute in Afghanistan Sitte ist, Personalwechsel mit Blei durchzuführen. Taraki hatte seit 1978 die Sowjetunion um Hilfe gebeten, wurde von Amin ermordet und ersetzt. Amin hat, auch wenn die Beziehungen zur Sowjetunion so schlecht wie nie zuvor wurden, die Tradition der Hilferufe hartnäckig fortgeführt.
          Insofern hat er sich gefreut, als am 12 December 1979 der sowjetische Interventionsbeschluss bekannt gegeben wurde. Sein Tod war erst am 27 December 1979, was deine Behauptungen als solche bloßstellt.

          Was ich mit Sauberkeit meinte, war erstens relativ zur amerikanischen Kriegsführung gemeint und zweitens auf die Wahl der Kriegsmittel gemünzt. Nochmal: Keine Chemiewaffen, kein Napalm, kein Uran.
          Desweiteren unterschied sich die sowjetische Vorgehensweise auch insofern von der amerikanischen, dass man die Truppen zuerst schickte und die Bomber erst bei ernsthaftem Widerstand, anstatt mit Flächenbombardements den Weg freizuräumen.

          Z. B. wurden afghanische Kinder, die den russischen Soldaten Zigaretten verkaufen wollten, mal eben einfach erschossen, so daß die Zigaretten nicht bezahlt werden mußten.
          Soso. Sicher dass die armen Kinder vom Ivan nicht gefressen wurden?

          EDIT:
          Noch zu 2b)… Was hat die sowjetische Hymne, die 1944 aufgrund des benötigten Menschenmaterials nach Jahrzehnten der Internationalen mit national orientierten Untertönen geschrieben wurde, damit zu tun, dass die Ukraine, Belorus & die russländische Föderation durch die Belovezher Vereinbarung 3 gleichwertige Nachfolger der Sowjetunion geworden sind?
          Was haben Hymnen überhaupt mit Realpolitik zu tun?

  • mba

    Etwas „Off-the-topic“, aber trotzdem, oder gerade deswegen ein Hinweis darauf, dass die Bande zwischen der Ukraine und Russland trotz aller gegenteiliger Propaganda auf verschiedenen Ebenen fortbestehen und Wichtiges bewahren: Im April 2015 soll die russisch-ukrainische Film-Koproduktion „Kampf um Sewastopol“ (Битва за Севастополь) in die Kinos kommen. Hauptfigur des Films ist Ljudmila Pawljutchenko, welche als „Sniperin“ im WIderstand 309 Faschisten erschossen hat. Auf Grund einer Verletzung wurde sie in den USA behandelt und hat sich dort mit Eleanor Roosevelt angefreundet. Gedreht wurde in Sewastopol und Kiew.

    http://www.cultradio.ru/news/show/id/1883

    • Mathew Miller

      Genau solche „zielsicheren“ zielstrebigen Menschen braucht man heute mehr denn je.
      Gerade in Kiew gäbe es viel zu tun.
      Im Umfeld des Parlament’s auf dem Maidan.
      :-)

  • Ruth

    Wenn ihr ne halbe Stunde Zeit habt, schaut euch mal den Film „Obamaland ist abgebrannt“ an (von 2011). Da wird endgültig klar, warum der Ami den Krieg unbedingt will/braucht. Und die Merkel schreit nun auch lauthals nach Wirtschaftssanktionen…

  • Mathew Miller

    Neues aus dem Irrenhaus „Werchowna Rada“.
    http://www.tageblatt.lu/nachrichten/story/25385929?redirect=mobi

    Ukraine soll Atommacht werden
    Wenige Tage nach dem Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Osten der Ukraine sind am Mittwoch zwei Kampfflugzeuge abgeschossen worden. Kiews Nationalisten wollen Atomwaffen haben.
    Genau das braucht die Welt.

  • soja kosmos

    Sieht sich jemand in der Lage, eine gute Übersetzung des Reuters-Interviews mit Alexander Chodakowski anzufertigen? Oder hat gibt es schon eine Übersetzung? Den russischen Text findet man u.a. hier:
    http://www.russland.ru/hat-rebellenfuehrer-besitz-von-buk-flugabwehr-bestaetigt/