Novoalaska

„Ein Rückgriff auf die Tage der Zaren, der Versuch, Ländereien zu beanspruchen, die im 19. Jahrhundert verloren wurden, ist sicherlich nicht der Weg, auf dem Russland im 21. Jahrhundert seine Größe sichern kann.“ (Barack Obama am 03. September 2014 in Tallinn; Quelle)

barack-obmanaNicht von ungefähr schrieb heute jemand, dass 1.000 Psaki eine Nuland, und 1.000 Nuland ein Obama seien. Als Maßeinheit für … für American exceptionalism, perhaps.

Das einzige Gebiet, das die Russen im 19. Jahrhundert „verloren“ haben, war Alaska. Und Fort Ross, sprich Kalifornien, das an Mexiko verkauft wurde. Jedenfalls scheint der POTUS Lunte gerochen zu haben.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • Flash

    Was „Recht“ oder „Unrecht“ ist, ist in der Staatenwelt eine reine Gewaltfrage und entscheidet sich im Zweifels- bzw. Ernstfall an den (überlegenen) militärischen Mitteln.
    Bekanntlich sind alle derzeitigen Staatsgrenzen das Ergebnis von bereits gelaufenen Kriegen.
    Deshalb hat sich auch noch niemals ein Staat, der über die entsprechenden Mittel verfügt,
    an ein sog. Völkerrecht oder ähnliches gehalten.
    Und auch der heutige UN-Sicherheitsrat besteht aus nichts anderem als die Siegermächte des 2.Weltkriegs, die wiederum ihre eigenen (wirtschaftlichen bzw. politischen) Interessen vertreten und sich nur dann einig ist, wenn zufällig ‚mal diese Interessen übereinstimmen.
    Natürlich weiß das sowohl Obama als auch Putin und all die anderen.
    Das ist wirklich nur eine Diskussion für’s naive Volk bzw. PR.

    Mit freundlichen Grüßen
    Flash

  • Flash

    PS: Richtig ist allerdings, daß es die USA spätestens seit 1945 bevorzugen, nicht genehme Staaten notfalls militärisch zu erobern und sog. Marionettenregierungen einzusetzen anstatt diese zu annektieren bzw. einverleiben.
    Deshalb war die Annexion der Krim durch Russland tatsächlich eine Notlösung.
    Die Ukraine hingegen möchte auch Russalnd nicht annektieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Flash

  • S. Matt (triangolum)

    …der Mann ist ungebildet. Zudem bekommt er nur vorgekaute durch X Filter vorgetragene oder vorgelegte Informationen und bewegt sich in einen Rahmen welchen wenn er diesen verlässt schnell abgeschossen werden kann. Sei es wegen seiner Geburt oder anderem. Dafür liegen immer Leichen in Keller um nicht so einen Aufwand wie bei JFK machen zu müssen. Auch da haben Kosten immer noch ein Wörtchen mitzureden. Das schlimme ist nur die wirklichen Gebildeten und Informierten wissen in den USA um ihre Macht und nutzen das auch eiskalt aus. Der Rest hat PR Agenturen und „Berater“. Ich stelle es mir auch schwer vor sich hierzulande anders zu Informieren im hohem Amt. Selbst wenn es 2-3h gibt am Tag wo Informationen aus dem Netz besorgt werden könnten. Die Dienste werden schnell wissen welche Seiten welche Informationen abgegriffen werden und werden das ganz schnell für sich nutzen. Da bleibt nur noch Bild & Spon. Ich bezweifle das der BND richtige Informationen auch jeden Tag nach oben abgibt. Wer weiß wer da so alles filtert und gewichtet.

    • g_h

      Der Mann ist ausgebildeter Verfassungsrechtler und war in dieser Eigenschaft auch Dozent. Er sagt, was man ihm vorgibt. Nur weil Frum in die Wüste geschickt wurde, heißt das nicht, daß von der Sippschaft keiner mehr tätig ist.

  • Ruth

    Unfaßbar!!-für Zeit online ist der Oberfaschist Ljaschko ein „rätselhafter Populist“…
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-08/ukraine-neuwahlen-uebersicht

    • Robert Ketelhohn

      Popolist eher.

      • Walter Mandl

        Gratulation, Du hast soeben eine Kreation geboren, mit der es endlich möglich ist, männliche und weibliche Schwule zu definieren. Somit haben wir es mit PopoLUST- und MuschiLUST-Schwulen zu tun. Somit können wir endlich die Begriffe „Lesbe“ & „Warmer“ entsorgen oder ggbfls neue definieren. Bravo

  • Herbert

    Die Welt verändert sich für den ehemaligen Ostblock doch am meisten. Wovor hat Obama Angst?
    Auf der Seite der NATO/EU-Staaten ist doch alles beim alten geblieben. Hier sieht man keine Veränderungen. Die alten Konflikte in Nordirland, Zypern oder Türkei/Griechenland sind geblieben, abe etwas spürbar neues kommt nicht.
    Zwar gab es in Südtirol, Venetien und Schottland Unabhängigkeitsversuche, aber da scheint Ruhe eingekehrt zu sein.
    Das gesamte Umfeld zur ehemaligen UdSSR, den GUS-Staaten und jetzt Rußland ist ständig im Wandel begriffen, dass einem schlecht werden kann.
    Umstrukturieren, Zerteilen von Ländern, die einer Nachkriegsordnung unterlagen, sowie das Intergrieren von Staaten in das Militärbündnis der NATO sowie der EU, die die Zugangskriterien nicht einmal im Ansatz erfüllen, empfinde ich schon mehr als bedenklich.
    Erfüllt die Ukraine denn menschenrechtlich den Anspruch, den die EU erhebt?
    Kann die EU dieses hochverschuldete Land, welches im Grunde genommen Pleite ist,ernsthaft in ihre Reihen aufnehmen wollen?

    Und nein, die Welt ist durch den Zerfall der alten Militär- und Wirtschaftsbündnisse weder friedlicher noch glücklicher geworden.

  • Flash

    Und noch etwas:
    Ich gehe ‚mal davon aus, daß die meisten in diesem Forum (wie woanders auch) VertreterInnen des sog. Kleinbürgertums bzw. aus der „Mittelschicht“ sind und deshalb an einer Abschaffung der kapitalistischen Marktwirtschaft sowieso kaum ein Interesse haben.
    Schließlich profitiert auch diese Klasse bzw. „Schicht“ von der (heutzutage globalen) Ausbeutung.
    Allerdings solltet Ihr Euch dann auch Euere Aufregung sparen.
    Ein Kapitalismus ist nunmal ohne Kriege bis hin zu Weltkriegen nicht zu haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Flash

  • Flash

    PS:
    Und die anderen (z.B. ArbeiterInnen, Hartz4-EmpfängerInnen usw.), die sich auf einen derartigen Streit zwischen kapitalistischen (bzw. imperialistischen) bürgerlichen Nationalstaaten einlassen und allen Ernstes Partei für die eine (dem sog. Westen) oder die andere (dem „Osten“) Seite ergreifen,
    sind einfach nur dumm.

    Mit freundlichen Grüßen
    Flash

    • soja kosmos

      Hahaha, du scheinst dich ja umzingelt zu fühlen von Idioten …

  • Flash

    Vielleicht noch folgendes:
    Genau die (von den meisten in keinster Weise in Frage gestellte) Marktwirtschaft (d.h. der Kapitalismus) ist übrigens der Grund für die heutige Misere, z.B. auch in der UKRAINE.

    Mit freundlichen Grüßen
    Flash

  • Mathew Miller

    Zitat:

    Ländereien zu beanspruchen, die im 19. Jahrhundert verloren wurden,

    Was will Obi wan Barack deutlich machen….das er keine Ahnung von Geschichte hat steht außer Frage.

    Zitat:

    sicherlich nicht der Weg, auf dem Russland im 21. Jahrhundert seine Größe sichern kann.”

    Wenn Barack Hussein Obama als afroamerikanischer Mitbürger der erste „schwarze“ Präsident der US und A gewesen sein soll dann sollte ihm als angeblichen Hawaianer aufgefallen sein das diese Insel nicht freiwillig dem American Dream of Live beigetreten ist.

    Somit ist es auch unerheblich ob er nur bei seiner Oma aufgewachsen ist nachdem er von seiner Mutter nach seiner Geburt in ??? tja das dürfte nur ihm und seinen Angehörigen bekannt sein…wenn überhaupt.

    Denn bevor er in Indonesien auf eine kirchliche Schule ging ist nicht viel von seinen jungen Jahren bekannt.

    Eine getürkte Geburtsurkunde macht ihn nicht zu einem schlechteren Menschen…jedoch auch nicht zu einem besseren.

    Angreifbar(er) macht es ihn allemal.

    Afroamerikaner in den USA müssen sich bei so einem Kuckuckskind in ihrem Nest nicht wundern dass er einer anderen Macht mehr verpflichtet ist als seinen „Brüdern“.

    Er war der gerade genug „schwarze“ Kandidat für diesen Posten nach dem vergleichbar einem Casting Kandidaten in der Pipe konfektioniert auf ihren großen Auftritt warten.

    Er war der richtige für diesen Job.

    Genug Potenzial für erfolgreiche Einflussnahmen bietet er ja.

    Erfolgreich wird mit ihm das durchgezogen was unter keinem „andersfarbigen“ Präsidenten möglich gewesen wäre.

    Trotz seines recht „hellen“ Auftritts für den er nichts kann ist nicht mal seine Mentalität „schwarz“ genug um dem Kontinent Afrika etwas mehr zu helfen.

    Er verdrängt genau so erfolgreich seine eigene Geschichte samt Herkunft wie er von der Geschichte anderer Länder keine Ahnung hat.

    Wie könnte man ihm es da übel nehmen wenn er von anderen Ländern und deren Geschichte noch weniger Ahnung hat.

    Aber eine Meinung hat er immer…nur ist die Frage ob es seine eigene ist.

    Das kann man ihm übel nehmen…ich für meinen Teil nehme es im übel.

    Know Your Enemy….Mister Obama.

    Go where you are celebrated, not tolerated.
    :-)
    Wenn so einer sich als „Hellseher“ betätigt kann man schon „schwarz““ sehen wohin die Reise geht.

    Der Mann taugt nichts.
    Guter Mann.
    Für gewisse Leute ud genau deren Intressen.

  • Mathew Miller

    Der Friede ist ausgebrochen in der Ukraine.
    http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/verhandlungen-ueber-waffenruhe-in-minsk-37545108.bild.html
    Zitat:

    Ukraine-KriseKiew und Rebellen vereinbaren Waffenruhe

    Poroschenko ordnet Feuerpause für die Ost-Ukraine an +++ Schwere Gefechte in Mariupol +++ Wenn das mal gut geht.
    Ich wünsche es allen Zivilisten in diesem Land.
    Allen Zivilisten in Krisengebieten überall auf der Welt.
    Frieden allen friedlichen Menschen ….Tod allen Kriegstreibern.
    Und da sind die Probleme….schon wieder.
    Leider.

  • Flash

    Ach Leute,
    Ihr werdet es auch dann nicht verstehen bzw. begreifen, wenn Euch bereits die Bomben bzw. Raketen „um die Ohren“ fliegen.
    Also tschüss und weg!

    Mit freundlichen Grüßen
    Flash

  • Mit 17:00 Uhr UTC – ist der Link zur Livecam in Mariupol tot.
    Die Stadt scheint nun von beiden Seiten besetzt, was eine gewisse Brisanz birgt.
    Gleichzeitig ist Azov weit von Kiew gebunden, was auch einer taktischen Maßnahme gleich kommt. In Donezk gibt es immer noch Ukras oder Söldner auf dem Flughafen.
    Poroschenko pokert hoch, denn die Kampfansage von Jatze gab es schon im Vorfeld.
    Interessant werden die ersten Statements der anderen Akteure im Blaugelben Kosmos sein.

  • Mathew Miller

    Noch so ein Lustknabe.
    :-)

    • jowi

      Mathew Miller, wie alt bist du?
      Alle Klischees über Homophobie im Osten werden hier erfüllt.
      Sorry, diese Art der sexuellen Erniedrigung eines Gegners ist im harmlosesten Fall infantil, geistig hochwertig ist sie in keinem Fall. Dem Blog hier schadest du mit diesem pubertären Blödsinn. Das ist meine Meinung.

      • Mathew Miller

        Zitat:Diese Art der sexuellen Erniedrigung eines Gegners ist im harmlosesten Fall infantil, geistig hochwertig ist sie in keinem Fall.

        Klischees über Homophobie im Osten…was für dunkle Gedanken sehe ich da ihrem Geist entspringen.
        Vorurteile?
        Wer hat auch nur im geringsten eine Wertung über die sexuelle Ausrichtung von irgendwem abgegeben.
        Ich sicher nicht.
        Jeder soll tun und lassen was er will solange er damit keine anderen Menschen schädigt.

        Genau das tun aber derartige Leute wie der oben Abgebildete.
        Er nennt die Menschen in der Ostukraine „Colorados“-Kartoffelkäfer und wie eben diese auch zu „behandeln“ , Gasjule will alle Russen in der Ukraine mit Kernwaffen „ausrotten“ die Liste lässt sch erweitern.
        Schauen sie sich nochmal genau das Bild an welches im übrigen als satirische „Kunstform“ Darstellung der künstlerrischen Freiheit unterliegt(imho).
        Ihre Reaktion auf dieses Bild ist voll und ganz ihre freie Entscheidung offenbart jedoch eindeutig eine gewisse Affinität mit Bezug auf die von ihnen geschilderten Vorurteile.

        Ich interpretiere diese satirische Darstellung mit dem Verurteilen nationalistischer, faschistischer, nationalsozialistischer Gedanken und Überzeugungen.

        Denn zumindest die ersten zwei Formen sind bei gewissen Teilen der in Kiew herrschenden Eliten eindeutig gegeben…die letzte dürfte bei weiterenm wegschauen nur eine Frage der Zeit werden bis deren Umsetzung erfolgt.

        Die Armbinde welche einem Herren Oleh Tjahnybok satirisch als Zeichen seiner Einstellung „angehängt“ wurde…ist schwerlich als etwas anderes zu verstehen.

        Wenn sie sich mal mit der Geschichte seiner Partei Swoboda beschäftigen http://de.wikipedia.org/wiki/Allukrainische_Vereinigung_%E2%80%9ESwoboda%E2%80%9C

        werden sie feststellen das dieser Herr eindeutig in die letztere Kategorie gehört.

        Daran ändern auch neue Logos für seine Nazitruppe nichts…das „fast“Victory-Zeichen (man ziehe einen Finger ab…oder besser noch gleich zwei..lasse den mittleren stehen ..dann passt es)wurde nie perverser mißbraucht um eine braune Ideologie wie jene dieser Partei zu verschleiern.

        Die Wolfsangel war, ist und wird immer der ideologische Hintergrund dieser Partei sein.

        Und das ist noch der gemäßigte Flügel dieser „guten“ Ukrainer.

        Von den Oligarchen rede ich jetzt besser erst gar nicht.

        Wenn ein sarkastisch vorgetragenes Bemängeln der Umstände von ihnen als

        Zitat:diese Art der sexuellen Erniedrigung eines Gegners ist im harmlosesten Fall infantil, geistig hochwertig ist sie in keinem Fall.

        bewertet wird, sollten sie jedoch schon von den gleichen Ausgangsumständen ausgehen.

        Das tun sie leider nicht aus welchen Gründen auch immer.

        Ich bin hier schon als Nazi, Linker(Kommie) und jetzt von ihnen als jemand der Zitat:Alle Klischees über Homophobie im Osten werden hier erfüllt.
        Sorry, diese Art der sexuellen Erniedrigung eines Gegners…in unterschiedlichste Schubladen gesteckt worden.

        Immer zu ich kann damit leben.

        Ich weiß wer ich bin und was viel wichtiger ist ich weiß was mir wichtig ist.

        Zitat:

        Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

        Voltaire

        Ihre Meinungsfreiheit sollte es ihnen auch Wert sein diese anderen zuzugestehen.

        Zitat: Dem Blog hier schadest du mit diesem pubertären Blödsinn. Das ist meine Meinung.

        Das gleiche könnte ich aufgrund ihrer falschen Schlüsse aufgrund ihrer sich ihnen bestätigenden Klischees über Homophobie im Osten unterstellen.

        Wo machen sie eigentlich ihre Linie…wo fängt für sie dieser Osten mit dem Klischee über Homophobie an?

        Ihnen ist schon beannt das ähnliches über den „Westen“ und seine

        Dekadenz behauptet werden kann.

        Ich bin der Meinung das derartiges Appeasement wie ihres einer offenen Diskussion wie in diesem Blog durchaus mehr schadet als „geistig nicht sehr hochwertig“ mit einem Augenzwinkern polemisch/sarkastisch vorgetragenes Gedankengut.
        Gewirkt hat es allemal.

        Unterschätzen sie niemals die Macht der Worte.
        Nicht alles was „simpel“ vorgetragen wird ist auch genau so wie es auf den ersten Blick erscheint.

        Im Umkehrschluss ist nicht alles was geschwollen und korrekt daherkommt auch gedanklich so solide wie es erscheinen soll.

        Zum Abschluß bin ich dann auch soweit um ihnen das „Du“ anzubieten.

        Mach“s gut du.

        • jowi

          Das war kein Angriff gegen Sie/dich persönlich, sondern gegen diese Obszönitäten. Aber ich gebe es auf, überzeugen werde ich Sie/dich wohl nicht. Da räume ich freiwillig das Feld, ist ja nicht mein Blog!

        • Mathew Miller

          Zu einem Angriff gehören immer mindestens zwei.

          Fassen wir mal die Tatsachen zusammen.

          Sie haben mich laut eigener Aussage nicht persönlich angreifen wollen.

          Ich fühle mich nicht im geringsten und ganz sicher nicht von ihnen angegriffen.

          Ihnen ging es um was nochmal gleich?

          Um „diese“ Obszönitäten.

          Welche?

          Die geradezu perverse Situation das unsere „Demokraten“ mit Leuten wie diesem zusammenarbeiten.
          http://derunbequeme.blogspot.de/2014/01/die-swoboda-nazis-und-ihre-rolle-in-der.html
          Zitat:EU-Außenpolitikerin Catherine Ashton ließ sich von
          Tjagnybok beim Treffen mit der Opposition sogar bereitwillig die Hand
          küssen. Auch polnische Gäste wie etwa Jaroslaw Kaczynski scheinen sich
          mit der russophoben Swoboda gut zu arrangieren, ungeachtet derer starken
          Glorifizierung der ukrainischen Nationalisten der UPA-Armee, die 1943-1944 Zehntausende polnische Zivilisten in Wolhynien massakrierte.
          Ein Thema, das in Polen im Gegensatz zu Katyn kaum Beachtung findet,
          genauso wenig wie in Europa die Nazi-Kollaboration der UPA. In der
          gemeinsamen russophoben Extase sind solche Details unwichtig.

          Ein satirisches Bild mit Oleh Tjahnybok in Pose eines bockigen Hitlerjungen „erregt“ sie derart das sie es als Obszönität auffassen.

          Wenn sie gleich beim ersten Anzeichen von Reaktion freiwillig das Feld räumen da dies ja nicht ihr Blog ist wird das nichts mit der Stelle als Blogwart.
          Schade…Nicht!

  • Ruth

    Neue Hetze oder wahr? Weiß jemand genaueres?
    http://www.deutschlandfunk.de/ostukraine-lugansk-offenbar-unter-russischer-kontrolle.1818.de.html?dram:article_id=296724
    Ich würde es begrüßen, wenn es stimmt :-)

  • Ruth

    Wohl doch nur Hetze und Lüge. Hier der (ausführlichere) Hörbeitrag dazu.
    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/09/06/dlf_20140906_1811_a9d821ce.mp3

  • Ruth

    http://novorossia.su/ru/node/6286
    Kann jemand von den eingeweihteren Herren hier „dechiffrieren“, was Strelkow eigentlich sagen will? Irgendwie kann ich mit seinen Aussagen so gut wie nix anfangen…
    Wer ist dieser Anatolij El-Mjurud, Julia Latynina u.Co., dieser ominöse Zigarren liebende „Offizier und Patriot“…?

  • Reisender

    Der Kessel um Mariupol scheint dann wohl doch noch nicht so fest zu stehen. Mindestens die Karte ist hier deutlich zurückhaltender. Der Besuch von Porosch…. lässt ja auch vermuten, dass er nicht per Hubschrauber in eine eingekesselte Stadt geflogen ist! Stellt sich jedoch im Anschluss gleich die Frage, ob die ersten Kräfte der Volksmilizen, welche im Westen von Mariupol waren, inzwischen eingekesselt sind, sich zurückgezogen haben oder da sowieso nur temporär mal waren, etwas unruhe zu stiften um sich dann wieder unter die Zivilbevölkerung zu mischen?

    http://ic.pics.livejournal.com/kot_ivanov/71733898/31784/31784_original.jpg

    Wie meinte der Saker? „Auch die neurussische Seite scheint unter der ukrainische Krankheit zu leiden und meldet die Einnahme eines Ortes schon zu einem Zeitpunkt, als sie mit ihren ersten Einheiten am Ortschild angekommen sind.“

    Gibt es eigentlich geschichtliche Beispiele, wo die eigene Truppen die falsche Entscheidungen getroffen haben, da sie der eigenen Propaganda mehr geglaubt haben als den Berichten von der Front?

    • Es ist offiziell Feuerpause, und insoweit „Moskau“ irgendwas zu sagen hat, wird es schon gesagt haben, dass ihr Partner Porosch bitte möglichst nicht behelligt wird. Die Abriegelung von Mariupol war natürlich auch von Anfang an nicht hundertprozentig dicht – und das bewußt, man gestattete nämlich problemlos den Abzug von Junta-Brigaden aus der Stadt heraus, ohne sie dabei zu stören.

    • S. Matt (triangolum)

      …die Karte oben ist immer sehr Konservativ. Es zeichnet nur Positionen ein die auch eingegraben bedeuten. Er wird zudem über dem Meer gekommen sein per Heli. Über Land wird er wohl kaum gekommen sein. Die Zufahrtsstraßen sind unter Kontrolle Neurussland. Das mag die Karte oben nicht Aussagen nur selbst bei freiem Geleit wird er diesen Weg nicht nehmen können Zu groß unter „eigenes“ Feuer zu kommen.

      …viel Interessanter sind seine vermeintlichen Aussagen. „Der Feind wird eine vernichtende Niederlage erleiden“ und er habe „Panzer und Raketenverstärkung für die Stadt angeordnet“. So klingt keiner der an einer dauerhaften Waffenruhe denkt.

      …vermutlich wird es schon bald auch offen weiter gehen mit diesen Krieg. Umgruppierungen sind ja im vollen Gang.

      • Walter Mandl

        Wie auch immer man die Feuerpause politisch bewertet: Kiew denkt nicht im Geringsten daran, das (zugegeben etwas theoretische) Vehikel „Dezentralisierung“ auch nur probeweise auf die Ebene von Verhandlungen zu bringen. Wer stattdessen militärische Aufrüstungsmaßnahmen mit der Ankündigung einer Niederlage des Gegners ankündigt, agiert klar offensiv. Kiew kann sich aus bekannten Gründen (IWF-Bedingungen) weder eine Dezentralisierung noch einen dauerhaften Waffenstillstand leisten. Beachtenswert in diesem Zusammenhang finde ich nur, dass Poroschenko noch vor einigen Tagen in Minsk mit Vertretern von Neurussland sich traf (oder treffen musste?) und jetzt (nach dem Nato-Gipfel) sofort wieder in den „Kriegsmodus“ wechselt. Es trat ein, was allgemein absehbar war. Die Nato fürchtet nicht um die Sicherheit ihrer Verbündeten und hievte Poroschenko wieder auf das Geleise „Konfrontation mit Endstation Prellbock Russland“. Es bedarf schon eine riesen Portion Chuzpe, bei dieser Konfrontationsstrategie einerseits die vollkommene Aufhebung der Sanktionen anzusprechen und andererseits deren Umsetzung/Verschärfung vom Bestand der Feuerpause abhängig zu machen!

  • Wieder eine Panne bei der ARD?

    Tagesschau bestätigt Kampfjet Beschuss von MH 17!

    • mba

      Wie jetzt: „Umfrageergebnisse“? Kann man sowas einfach so unkommentiert verlinken? Wer ist denn das „Kiewer Internationale Institut für Soziologie (KIIS)“ dass auf so märchenhafte Ergebnisse kommt?

      • Was ist die „Forschungsgruppe Wahlen“?
        Wer soll denn da was rein kommentieren?
        Nehme diese Quelle und arbeite damit, oder lass es.

      • Ich habe ja keine Zahlen kopiert und diese zu diese Überschrift gepackt.
        Ich gebe mit der Überschrift die Info zum Thema und linke die Quelle.
        Wenn sich wer dadurch überfordert oder manipuliert fühlt, bitte bescheid sagen.

    • ayarcauac

      Und was sind das hier schon wieder für Zahlen? http://ukr.lb.ua/news/2014/09/04/278330_radu_prohodyat_shest_partiy_gfk.html
      Achso, das kommt von der GFK?

      Am 10.09.2014 um 19:38 schrieb Disqus: