Ar-Raqqa und der Angriff auf Syrien

Wie man solche Bilder doch kennt… die notorischen Aggressoren, allen voran die USA, bombardieren wieder jemanden, selbstverständlich aus rein humanitären Beweggründen.

Die Luftwaffe der Amerikaner und ihrer “Koalition” – momentan vorwiegend aus den arabischen Monarchien – hat das syrische ar-Raqqa unter Beschuss genommen. Ar-Raqqa wurde nun vor gut 1,5 Jahren von islamistischen Terrorbrigaden überrannt, zuerst von der “Ahrar al-Scham”, deren Häuptling Hassan Aboud – einer der vordersten Verfechter der Behauptung, der “Islamische Staat” sei Produkt einer Koalition aus syrischem “Regime” und iranischen Revolutionsgarden – vor ein paar Tagen umgekommen ist. Seit ungefähr einem Jahr hat IS(IS/IL) die Kontrolle über die gepeinigte Stadt. Bislang sprechen die Meldungen nach den Angriffen der Amerikaner von rund 50 Toten, überwiegend Zivilisten.

ar-raqqaDer syrische UN-Botschafter wurde von den Amerikanern vor den Angriffen darüber informiert.

Trotzdem geht es de facto zumindest um das Anwerfen einer Aggression gegen Syrien unter dem vorläufigen Vorwand eines Vorgehens gegen die Terrorgruppen vom IS. Übrigens wurde Russland – gleich wie dem Iran, der das dankend ablehnte – angeboten, sich der Attacke anzuschließen. Ein recht grobschlächtiger Zug, aber er funktioniert: wenn Russland sich jetzt, wie auch immer, gegen den Angriff auf syrisches Gebiet ausspricht, so kann man es bequem dessen bezichtigen, dass es den “Terrorismus gewähren” lassen will. Gleiches zieht übrigens gegen die syrische Regierung: Assad braucht bloß seinen Unmut zu äußern, schon ist er unter Generalverdacht. Es passt, dass der informelle Boden dafür schon bereitet wurde:

“Beispielsweise würden schon allein 3 Fahrzeuge, die über’s Land unterwegs sind, von Assads Luftwaffe angegriffen, da man diese für einen [Rebellen-]Konvoi hielte. Nun sagen Sie mir bitte, wenn sich jegliche Bewegung unter solch genauer Beobachtung befindet, wie konnte die ISIS mit einem Konvoi von 200 Fahrzeugen von einer Provinz in die andere und schließlich in den Irak fahren, ohne dass sie auch nur einmal unter Feuer kamen oder auf Widerstand an einem der Checkpoints des Regimes trafen?” (Scheik Hassan Abboud, Ahrar al-Scham – Quelle)

Wäre Syrien irgendein “Failed state” wie Somalia oder die Ukraine, so könnte man fast geneigt sein, das “Weltpolizisten”-Gehabe zu akzeptieren, aber Syrien hat in einer dreijährigen Aggression gegen genau die Terroristen standgehalten, die man jetzt als Vorwand für einen Angriff auf Syrien nimmt. Es hat nicht einmal Sinn, jetzt davon zu sinnieren, inwieweit die Amerikaner jetzt Präzedenzen schaffen, um gegebenenfalls dann schon syrische Regierungstruppen und Infrastruktur anzugreifen.

Beugung und Vergewaltigung des internationalen Rechts sind spätestens seit dem Überfall auf Libyen Tradition. Eines der US-amerikanischen “verrückten Weiber”, nämlich Samantha Power, teilte im Vorfeld mit, die USA hätten auch ohne UN-Mandat eine Rechtsgrundlage für Attacken auf syrisches Gebiet:

“Die Iraker haben sich an die internationale Gemeinschaft gewandt, diese möge ihnen nicht nur im Irak bei der Verteidigung Unterstützung leisten, sondern auch Rückzugsgebiete in anderen Ländern mit einbeziehen. Was sie damit meinen ist selbstverständlich Syrien.” (Quelle)

Um das einmal von US-amerikanisch ins Menschliche zu übersetzen: Die USA haben durch die Bitte der Iraker das Recht, Syrien zu bombardieren und müssen sich dabei nicht unbedingt darum Sorgen machen, dass da irgendwas nicht diesem und jenem entspricht. Die USA sind im Recht, alle anderen können abtreten. Sie folgen genau den Präzedenzen des Rechtsbruchs im großen Stil, die sie sich in der Vergangenheit selbst verschafft haben, und ein anderes Recht als das Präzedenzrecht kennen sie nicht.

Theoretisch wäre es jetzt das einzige Mittel, diese weitere Präzedenz nicht durchgehen zu lassen, mit dem Abschuss aller ausländischen Militärflugzeuge zu drohen, die den syrischen Luftraum verletzen. Wenn man jetzt wieder einmal die Augen davor verschließt, was hier wirklich passiert, dann kommen wir früher oder später zum Beispiel zur Bitte der Ukraine, die Krim ein wenig zu bombardieren, damit diese “von der Okkupation befreit” würde. Die Amerikaner jedenfalls hätten jetzt aus ihrer Sicht alle “Rechts”grundlagen dafür, und auf irgendwelche UN-Sicherheitsräte können sie schon lange pfeifen.

Bislang ist allerdings nichts an Protesten zu lesen gewesen. Die heutige diplomatische Note des Außenministeriums der RF jedenfalls nimmt sich wie gespielte Entrüstung in der x-ten Iteration aus. Oder nicht einmal das.

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • jens frank

    Es ist wie beim Mühle spielen, eine Zwickmühle. Irgendwo hat jemand nicht aufgepasst. Beide Seiten zerren an den Armen des armen Kindes im Kreide Kreis. Weiter zerren um jeden Preis? Auch in den Blogs und den Kommentaren? Gewinnt der Stärkere?

  • Nobilitatis

    Eigentlich ist das im internationalen Recht so: Es geht, unstrittig, (auch) vom syrischen Boden eine Störung des Friedens gegen Irak aus. Es wäre jetzt Sache Syriens, das abzustellen. Das kann Syrien derzeit nicht leisten, unstrittig. Also darf der Irak zur Selbsthilfe greifen. Das darf auch die USA mit Verbündeten im Einvernehmen mit Irak tun. Syrien muss darüber informiert werden. Selbstverständlich habe ich bei dieser Darstellung des Kernproblems verschiedene Tatsachen außer Acht gelassen, z.B. dass ISIS eigentlich aus dem Irak kommt, dass dafür besonders die USA und ihre Verbündeten verantwortlich sind etc. pp., aber es bleibt der Fakt, dass die USA formal das internationale Recht beachtet (nicht ‘geachtet’) haben. Der Vergleich mit Ukraine führt in die Irre, will man nicht die Separatisten als außer Kontrolle geratene Irre betrachten, die von bisher unbeteiligten Mächten bekämpft werden müssen. Das würde im Fall Krim automatisch zu Krieg führen, weil Russland diese jetzt als eigenes Territorium betrachtet. Auf die internationale Anerkennung kommt es in diesem Fall nicht an.

  • kaumi

    Der Nordosten Syriens und das Rif Arraqa sind heute im Morgengrauen von einer “Allianz”, gebildet aus Jordanien, Saudiarabien, USA und Bahrain (wusste gar nicht, dass die Flieger haben), bombardiert worden. Es wurden verschiedenen “F-Jäger”, B1 und Drohnen eingesetzt. Auch Boden-Boden-Raketen sollen Teil der Aktion gewesen sein.
    Al Ja`afari soll von den Amis gestern Nacht unterrichtet worden sein (die “Allianz” hat dies bisher nicht dementiert und das syrische Fernsehen gab das bestätigend zu Protokoll).
    Das deutsche Außenministerium ist derzeit bemüht, in aller Eile eine Depeche herauszubringen, in der betont wird, dass durch obige Situation Assad keineswegs in die Falanx der “Alliierten” gerückt sei, sondern dass die Bombardements allein der “gemäßigten Opposition” dienten und Assad so zurück an den Verhandlungstisch (Genf) gezwungen wird.
    Eine SU-24 oder MiG 21 der syrischen Luftwaffe (Quellen sind sich uneins) ist über dem Golan von einer israelischen Patriot niedergeholt worden, als die Maschine in Quneitra gegen ISIS-Stellung vorgehen wollte. Der Pilot konnte sich retten.
    Unterdessen flogen 3 syrische Kampfjets in Ain Al Arab (kurdisch-syrische-türkische Grenze) bis vor wenigen Stunden mehrere Angriffe gegen ISIS-Stellungen.

    Das sind – unkommentiert – alle herausragenden Ereignisse der letzten 12 Stunden.

    Im Moment kann ich, außer den üblichen Spekulationen, auch nichts mit Gewicht zur Erläuterung der Geschehnisse beitragen und fasse mich, solange sich keine weiterführenden Fakten einstellen, kurz.
    Bin gespannt, ob die Angriffe der “Freunde Syriens” peut a peut einen Westdrall erhalten…

    • Walter Mandl

      Kannst du oder andere Freunde eine Aussage darüber machen, inwieweit durch diesen AKTUELLEN Angriff Stellungen der SAA in Mitleidenschaft gezogen wurden?

      Wird es – allein durch die nun einsetzende Fluchtbewegung aus Ar-Raqqa – zu Veränderungen im innersyrischen Kräfteverhältnis kommen?

      Kann jemand in etwa die ideologische Zusammensetzung der dort betroffenen Bevölkerung beschreiben?

      Ist es absehbar, welche Fluchtrichtung die Menschen nehmen werden?

      • kaumi

        Hallo Walter:

        ad1). bisher gibt es keine Meldungen über Beschuß von SAA-Einrichtungen
        ad2). davon ist nicht auszugehen. Die Contras flüchten nach Jordanien oder in die Türkei, die Pros in den von der Regierung gehaltenen Westen Syriens
        ad3). wer noch nicht geflüchtet ist, wird seine Gründe dafür gehabt haben. Die ISIS hat durch ihr animalisches Auftreten kaum noch echte Unterstützer in der Bevölkerung, selbst wenn diese sie zunächst begrüßt hatten. Assad-Freunde sind sie deswegen aber auch nicht geworden. Die Raqqawis gehören zweifellos zu den richtigen Verlieren der “Revolution” bisher. Sie haben, soweit Rebellenfreunde, einfach aufs falsche Pferd gesetzt.
        ad4). siehe 2)

        “Jetzt gilt es genau zu beobachten, was die Amerikaner machen…” Rohani, heute. Ich bin ganz bei ihm…

        • Walter Mandl

          Danke Kaumi, noch eine Frage (ich versuch mir einen schlüssigen Reim auf die Vorgänge zu “konstruieren”):
          Selbst wenn die US-Angriffe nur punktuell den IS treffen, schwächen sie ihn. Und das verträgt sich nicht mit meiner bisherigen Sicht. Da wird doch eine völlig andere Karte in der Hinterhand gehalten. Daher die konkrete Überlegung: Wäre es vorstellbar, dass durch die US-Bombardierungen ein konkreter Vorwand geschaffen wird, um die Türkische Armee ins Spiel zu bringen? Ich meine, irgendwie wird den USA primär daran liegen, die Gas/Öl-Routen im Osten Syriens definitiv unter Kontrolle zu bringen. Assad wäre da nur sekundär von Bedeutung, solange er weder ausreichend Kraft noch Willen aufbringt, dagegen wirksam zu werden. Wie ist deine Meinung dazu?

        • kaumi

          Hallo Walter,

          ich hatte es im Vorfeld der erwarteten Ereignisse bereits ein wenig thematisiert. Die “Allianz” folgt einzig und allein dem Credo: “Assad darf nicht siegen”.
          Ausgehend von dieser Maxime bleiben der “Allianz” nur zwei Möglichkeiten:

          - “punktuelle” Schwächung der ISIS durch “Bombardements” (für die mediale Gallerie der heimatlichen Wohnstuben) und gleichzeitige Waffenlieferungen ins Land (Aufhänger: Aufrüstung der gemäßigten Opposition), um die Lage dort bloß nicht weiter zu Gunsten Assads kippen zu lassen, oder
          - initiale Angriffe auf den Nordosten Syriens und sich schrittweise gen Westen (SAA) vorarbeiten.

          Konzentriert man sich auf die Flut der Reaktionen der gestern begonnen Angriffe, kann man einen guten Eindruck über dieses riesige Schachspiel gewinnen:
          Rohani beschreibt den Angriff der “US-gelenkten Gruppe” als völkerrechtswidrig und auch inhaltlich (Kampf gegen IS) als scheinheilig und “link”. Die Amerikaner hätten in den letzten Jahren jede moralische Legitimation verloren, so eine Gruppe anzuführen.
          Unterstützung bekommt er von H. Nasrallah, der in den Angriffen gegen Syrien die Wünsche Israels und seines “Mentors” (USA) verwirklicht sieht, unter Einbindung “arabischer Lakaistaaten”.
          Assad wiederum sagt nur, er sei zur Zusammenarbeit gegen den internationalen Terrorismus bereit, solange die Souveränität Syriens nicht angetastet würde und bisher sei er “in die Angriffe eingebunden”.
          Ganz im Gegensatz dazu hat die NK (Nationale Koalition) heute vehement die Ausdehnung der Angriffe auch gegen Stellungen der SAA verlangt.
          Einige Brigade der “gemäßigten Rebellen/FSA” (Hosn, Ahrar Ascham), die bereits nachweislich (da von ihnen per Video bestätigt) westliche Waffen bezogen haben und verstärkt beziehen, sind überraschenderweise strikt gegen ein weiteres Bombardement der “Westallianz”, da dieses sich gegen das syrische Volk richte und Assad stärke.

          Die derzeit herrschenden Verhältnisse sind mit “chaotisch und unübersichtlich” nur ungenügend beschrieben. Pikant kommt hinzu, dass seit Stunden die Information durch halbamtliche syrische Quellen geistert, ein hoher Führer der Nusra (nicht IS !!) sei bei den letzten Angriffen getötet worden.

          Kuddelmuddel, aber irgendwo steckt ein roter Faden, ein dicker roter Faden…

        • Walter Mandl

          Dank dir sehr. Bleib bitte am Ball und informiere uns so gut du kannst. Aus irgend einer ukrainisch/syrisch/irakischen Ecke erwarte ich demnächst so etwas wie eine … initiale Sprengzündung. Die Frage ist nur, von wem und wessen Kahn zu zittern beginnt.

    • Dike

      Assad hat gesagt, es werde kein Genf III geben. Alle künftigen Verhandlungen mit der Opposition werden in Damaskus stattfinden. “Parteibuch” hat auch einen guten Kommentar zu den Angriffen. Man versucht die Welt so langsam daran zu gewöhnen, dass Luftangriffe gegen Syrien stattfinden. Irgendwann werden “irrtümlicherweise” auch syrische Armeestellungen angegriffen. Bis jetzt sind ja hauptsächlich Zivilisten umgekommen und ein Kommunikationsturm wurde zerstört. Ausserdem werden jetzt die Angriffe von Süden verstärkt. Die syrische Armee kann eben nicht überall kämpfen. Damaskus bleibt Priorität, aber Aleppo muss auch gehalten werden bzw komplett befreit werden. Bis jetzt ist noch nicht klar inwiefern sich Qatar beteiligt. Werfen die auch ihren Dreck über Syrien ab? Heute Abend wird Nasrallah eine Rede zur Lage im Nahen Osten halten. 20h30 Ortszeit Libanon.

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    Laut RIA bietet Georgien sein Territorium für die Ausbildung “gemäßigter” syrischer Rebellen an.
    Was wohl einer neuen Kaukasus Brücke gleichkommt.

    http://de.ria.ru/security_and_military/20140923/269621018.html

    • Dike

      Ja und ausserdem sollen laut Voltairenet u a georgische und chinesische Kommandeure IS befehligen. Sozusagen als Vorbereitung für die nächsten Ziele…..

  • Mathew Miller

    Alle Zeichen stehen auf Krieg.
    Die Lunte ist angezündet und brennt runter.
    Wenn das Ding zündet sind alle “Überlegungen” in Richtung internationales Recht hinfällig.
    Für diesen globalen Konflikt wird gerade das Völkerrecht ausgehebelt.
    Es wird keine Normen geben diesen Konflikt nach altbekannten Mustern wieder einzudämmen.
    Es geht um alles.
    Macht, Einfluss, Profit…um jeden Preis.
    Die Welt wird wieder einmal “brennen” neu geordnet.
    Der Systemverwalter versucht sich noch mehr Macht zu sichern.
    Mit diesen Mitteln hat die “letzte verbliebene Großmacht” ganz schlechte Karten.
    Die westliche Machtstruktur ist zu spezialisiert auf die “demokratische Machtbasis” Kontrolle der öffentlich gültigen Meinungsbildung in ihrem Sinne.
    Bei einem Konflikt in der Größenordnung ist kaum mehr eine Kontrolle in diese Richtung möglich.
    Ab einem gewissen Punkt sind Menschen nur noch am eigenen “Überleben” intressiert….und auf diesen Punkt steuern wir mit Vollgas zu.

    Die Wand vor Augen wird noch Gas gegeben….!

    • Ruth

      Ich habe gerade ein sehr interessantes und ausführliches Interview zur Lage in Syrien-Naher Osten-Amis etc. gelesen. Bitte beachten, daß das Interview aus dem Jahr 2012 ist. Insbesondere die Situation in Ägypten ist heute ja nun schon (wiedermal) eine gänzlich andere.
      http://www.larsschall.com/2012/09/27/zu-syrien-und-weit-daruber-hinaus/

    • ISKANDER1

      Und doch ist es Zeit (für die RF und andere) zu handeln. Ihr Kurs ist blanker Selbstmord.
      Warum bitte lehnte Russland die “Einladung” der USA zum Schlachtfest ab? Unverständlich!
      Die hätten doch sagen können: “OK, ganz unsere Meinung, wir sind gegen Terror” und in subito ihre Flieger halt gegen die “gemäßigten” Terroristen losgelassen. Wie schnell doch die “Allianz” zurückrudern würde.
      Das die RF wieder nur feuchte Tücher verteilt, ist skandalös und ein unglaubliches Eingeständnis der (inneren) Handlungsunfähigkeit.
      Inzwischen halte ich es gar nicht mehr für so abwegig, das die früher oder später auch Kasachtan, die Krim und andere Gebiete preisgeben. Bizarr?
      Warten wirs ab,
      Ok. – die 5. Kolonne….
      Wofür zum Teufel gibts in Russland praktische Lehrbeispiele für die Landesverteidigung nach innen? Alles schon vergessen??
      Wenn die RF jetzt Syrien fallen lässt und daran zweifle ich nicht, God bless Russia.

  • Ruth

    Ganz so schwammig sehe ich die diplomatische Note Moskaus gar nicht. Besonders der letzte Satz “В Москве неоднократно
    предупреждали, что инициаторы односторонних силовых сценариев несут всю
    международно-правовую ответственность за их последствия.” könnte ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, daß Moskau dann auch die Möglichkeit hätte, Assad zuhilfe zu kommen, sollten sich die Ami-Bomber in seine Richtung bewegen…meine Meinung.

    • Robert Ketelhohn

      So sehe ich das auch.

  • Dike

    Hallo Franz, nichts sollte uns noch verwundern. Auch in China gibt es bekanntlich Islamisten (Uiguren in Nordwest China).Lg Dike

    http://www.welt.de/politik/ausland/article131923005/Chinesische-IS-Kaempfer-Peking-fuerchtet-den-Terror.html

    • Franz

      Danke Dike!

  • Robert Ketelhohn

    »Beugung und Vergewaltigung des internationalen Rechts sind spätestens seit dem Überfall auf Libyen Tradition.« – Ich würde sagen: spätestens seit dem Überfall auf Mexiko 1845.

  • Gerhard

    Hab mir das Video angeschaut und bin platt. Da wird also bei stockdunkler Nacht, zielgenau ein ISIS (oder jetzt IS) Terrorist nach dem andewren “kampfunfähig” gemacht ?

    J , so fühlen sich die “Donnergötter” wohl – bomben was das Zeug hält, was unten passiert ist vollkommen nebensächlich. So war es in Dresden, so war es in Korea und Vietnam, das man in die “Steinzeit zurückbomben wollte, in Chile – als der spätere Verbündete und Massenmörder Pinochet den gewählten Präsidenten Alliente wgbombte, in Jugoslawien als ein friedliches Land auseinandergebombt wurde – im wahrsten Sinne des Wortes – 2x im Irak mit einer durch abgereicherte Uran – Geschosse verseuchten und total zerstörten Infra – Struktur – und natürlich in Libyen – wo ein Wohlstand weggebombt wurde, den noch lkein sog. “Land der westlichen Wertegemeinschaft” erreicht hat.

    Mir wird speiübel und ich erinnere mich an den “Zauberlehrling von Goethe”: “…..die ich rief die Geister, werd ich nun nicht los…” oder ist die IS vom Himmel herabgestiegen ? Es war einmal – so fängt jedes Märchen an – Es war einmal ein Bin Laden – der wurde durch die CIA ausgebildet und bewaffnet, um gegen die Russen zu kämpfen. Dann wurde er frech, dirigierte aus einer Höhle, mit einem Handy, auf Sportflugzeugen ausgebildete Al Kaida Kämpfer die eine Boeing flogen, in die Zwillingstürme und das Pentagon, wurde nach jahrelanger Jagt, doch noch “gestellt” (oder war er da schon lange tot?) und seine Asche wurde im Meer verstreut”. Wie gesagt – es war einmal – so beginnen alle Märchen – und nun gibt es ein neues Märchen – leider müssen dabei richtige Menschen sterben und ein gewisser Putin soll durchdrehen, damit das “Amerikanische Jahrhundert”, laut Drehbuch beendet werden kann – mit einem Krieg gegen die Atommacht Russland”.
    Mit der Ukraine hat es wieder mal nicht geklappt, so wie es vorher mit Syrien nicht geklappt hat – jetzt also die IS in Syrien – tauchen die auch bald im Kaukasus auf – oder auf der Krim – oder weiß ich wo ? Und dann müssten sie ja auch bombardiert werden weil sie ja ….bla..bla…bla..

    Hier sind ausser Rand und Band geratene kriminelle Elemente am Werk, die sich in einem sog. “Komitee der 300″, zusammengeschlossen haben, um die “Neue Weltordnung” zu installieren und nun zum Halali blasen – weil sie einen kalten Arsch bekommen. Das wusste schon ein gewisser Rathenau, Aussenminister der “Weimarer Republik” , der auch einen Vertrag mit Russland anstrebte. Sein Pech, er hatte “die 300″ nicht gefragt und wurde “entsorgt”, so wie ein Kennedy, der den Dollar zur “Staatswährung” machen wollte.
    Und die Welt schläft – tut sie das wirklich, oder haben auch die Medien schon einen kalten Arsch und berichten einfach nicht darüber ? 1,8 Mill. in Barcelona auf der Strasse – gefälschter Volksentscheid in Schottland – Mahnwachen in über 120 Städten im deutschsprachigen Raum – die Formierung einer internationalen Brigade zur Unterstützung der Volksstreitkräfte in der Ostukraine – Massenaufmärsche in England USA usw. !
    Leute, geht zu den Mahnwachen oder bildet neue, dort wo noch keine sind und lasst Euer Herz sprechen – ein dritter und letzter Weltkrieg darf und wird nicht stattfinden, wenn die Völker aufstehen – JETZT und MASSENWEISE und OHNE GEWALT !!!

  • berlinathen

    Wir kommentieren hier die aktuelle Entwicklung in Nahost und schon ist Donbass in Vergessenheit geraten. Doch Ukraine und Syrien/Iran sind die zwei Seiten derselben Medaille und sollten immer zusammen gebracht werden, geht es doch bei beiden um die definitive Einkreisung Russlands. Das allmählich, so sehe ich das, mürbe gemacht wiird und nicht mehr weiß, woher die Backpfeiffen kommen, die es bekommt. Russland ist nicht an Zweifronten-Kriegen gewöhnt, mir macht es den Eindruck, dass es strategisch an die alten Konfrontationen festhält, da wird der Gegner ausgemacht und dorthin marschieren wir mit voller Wucht. Doch der Westen agiert seit Jahrhunderten global, so auch heute mit den zwei Fronten, mit denen Russland nicht mehr fertig wird. Meine Sympathien stehen für Russland und deshalb macht es mich traurig zu sehen, wie dieses große Land da steht wie ein beängstigter Hase und schaut zu, wie sein Feind ihn langsam aber sicher zu Leibe rückt.

    Im Falle der Ukraine habe ich ein paar mal geschrieben, Russland sollte mehr Präsenz zeigen, militärische vor allem, nur das kann den Westen beeindrücken und nichts anders. Und auch vorher in Syrien, es wurde hier oft auch von Jörg monierrt, dass Russland in Irak und Syrien und auch in Afghanistan nicht mit Projekten für die Landwirtschaft usw. seine Präsenz zeigte. Und auch die Karten, die es noch hat, langsam ausspielen, Ukraine unter Druck setzen, der NATO in Afghanistan den Weg versperren.

    Auch kaumi war für mehr Entschlossenheit Russlands in Syrien und der Ukraine. Doch dann gewinnen immer diplomatische Überlegungen die Oberhand.
    Russland sollte jetzt handelt und nicht herumspekulieren. Bald wird es zu spät sein, wenn Syrien und der Inran gefallen sind.

    • ISKANDER1

      Ist eine unterschreibbare Logik.
      Allerdings und da verwies Roman schon und andere – ist Russland nicht homogen.
      Möglicherweise besteht in Russland selbst die Gefahr des Umsturzes und daher ist das vorsichtige Agieren erklärbar.
      Und doch sehe ich jetzt und gerade jetzt, die Notwendigkeit der inneren Säuberung Russlands um der Offensive der NATO/USA etwas rechtzeitig entgegen zu setzen.
      Käme wenigstens das zum Zuge – wär es ein Fanal.
      Die auffällige Verhaftung eines Oligarchen letzte Woche reicht da nicht.

      • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

        “Möglicherweise besteht in Russland selbst die Gefahr des Umsturzes…”

        Dia Aufforderung, damit zu beginnen, ertönte heute relativ unverhohlen in der UN-Vollversammlung. Mehr dazu später.

    • Petrovski

      “wie ein beängstigter Hase”

      Nun hat das Häschen aber eben erst erfolgreich eine Interkontinentalrakete abgeschossen, der weitere folgen sollen. Und seine strategischen Bomber haben in der Nähe Kanadas und der USA eine unmißverständliche Botschaft überbracht. Oder wie Putin sagte: “don´t mess with us”.

  • Mathew Miller

    http://www.contra-magazin.com/2014/09/ukraine-massengraeber-folter-kriegsverbrechen/

    Zitat:

    Ukraine: Massengräber – Folter – Kriegsverbrechen

    Von den paramilitärischen Söldnertruppen geht die größte Gefahr für die Ukraine aus.

    Ich rede allerdings nicht mehr von der Ostukraine und der Krim.

    Und alle honorigen humanitären Organisationen zeigen mit abgewandten Haupt auf die Opfer und sagen selber Schuld…damit sie die Täter im Rücken nicht erkennen wollen, können, dürfen.
    http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/neue-satellitenbilder-beweisen-russische-aktivitaet-in-der-ukraine-37571560.bild.html
    Amnesty International klagt anRussische Truppen greifen
    in den Ukraine-Konflikt ein.
    Hilfe vom Täter…gab es noch nie, gibt es nicht, wird es nie geben.

  • S. Matt (triangolum)

    …wenn ich das jetzt richtig Verstanden habe beruft sich die USA auf die rechtlich begründete Bitte des Iraks, eines Souveränen Staates, Ziele gegen Terroristen nicht nur im Irak sondern auch in anderen Staaten anzugreifen welche die ISIS Zuflucht oder Stützpunkte gewährt. Wenn die USA nun meinen das dies eine legale Bitte ist und dies damit auch durch UN Recht gedeckt ist, Hilfe anderer Staaten bei der legitimen Abwehr von Gefahren und Terror, und wir nun die neue UN Resolution hinzu nehmen in diese Richtung so kann nun jeder gegen jeden Krieg legal führen und anderen “zur Hilfe” kommen. Es muss nur eine Gruppe zu Terroristen erklärt werden, scheiß drauf das man die selber erst geschaffen hat, um dann gegen wen auch immer Krieg zu führen und diesen Vorwand. Willkommen im Paradoxon des Rechts und der neuen modernen Welt. Waier…

    …wenn Russland das jetzt durchgehen lässt, und nicht nur Russland sondern andere Wichtige und Unwichtige Staaten auch ist das Recht praktisch Abgeschafft.

    …möglich das Russland in diesem auch keinen Sinn mehr sieht und hier einfach nun selbst das Spiel mitspielt und sich vorbereitet. Siehe grüne Männchen auf der Krim…

    …aber noch etwas ist nun ganz Interessant. Die Möglichkeit dem Souveränen Staat Syrien, die UN hat das ja nicht Aberkannt, zur Hilfe zu kommen. Nun auf der selben Grundlage wie die USA und die Koalition der Willen 2. Assad müsste nur die legale Bitte an Russland, Iran und China stellen das selbe nun für Syrien zu machen wie der Irak die USA um Hilfe gebeten hat.

    …es gibt weder einen rechtlichen Grund noch einen medialen Aufschrei der nun aus USA/Westen kommen kann wenn iranische Su24 und russische Luftwaffeneinheiten massiv in Syrien anlanden und überall im Land das ganze durchziehen. Mal abgesehen von den Zivilisten die auch dabei umkommen werden wäre es Stand jetzt für mich nur noch eine Frage der Zeit wann hier das genauso kommt und dann massiv und gleichzeitig. Nicht nur um ein Abschneiden durch eine “Flugverbotszone” zu umgehen sondern auch um Syrien an sich zu bewahren und gleich mal klar zu machen das Luftherrschaft und Bodentruppen in Syrien unerwünscht sind.

    …Interessant wird auch sein wenn iranische F-14 entlang der israelischen Grenze fliegen… waier wird das jetzt spannend. Holla die Waldfee…

    • Walter Mandl

      Russische Intervention nach Hilfeersuchen aus Damaskus. Das hätte schon seit 2011 stattfinden können. Ganz ohne Umgehung/Biegung irgendwelcher Bestimmungen des Völkerrechtes. Soweit so gut. Aber, was ist mit den 25 Millionen Muslimen in der RF?????

      Käme das nicht einer Benzin-Verteilungsaktion im Kaukasus gleich?

  • Walter Mandl

    Wer sich das folgende Dokument mal aufmerksam durchschaut, der wundert sich nicht mehr über einseitige und tendenziöse Berichterstattung in den deutschen Medien… Stichwort Jörg Schönenborn, Kai Diekmann, Friede Springer, uva., uvm…

    Keine Verschwörungstheorie, das ist Verschwörungspraxis!

    http://www.atlantik-bruecke.org/w/files/dokumente/jahresbericht-2012_2013.pdf

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    “Saudi-Arabien könnte für die Bekämpfung des Regimes von Baschar Assad Bodentruppen nach Syrien schicken, wie der saudische Prinz Turki al-Faisal, früher saudischer Botschafter in den USA, am Donnerstag in einem CBS-Interview sagte.”

    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_09_25/Saudi-Arabien-bietet-Einsatz-seiner-Bodentruppen-in-Syrien-an-5713/

    http://www.cbsnews.com/news/saudi-arabia-prince-turki-al-faisal-on-syria-airstrikes/

    • Det70

      Na da lichtet sich doch der Wald. Die Vermutung hatte ich schon lange. Wozu die Waffenzukäufe der letzten Jahre? Grad seitens der USA wurden sie ja massiv vollgestopft. Die Leo2 Verkäufe erscheinen damit auch endlich im rechten Licht.

      Wie hoch ist der Kampfwert des militärischen Personals der Saudis?

  • Ruth

    Das wurde ja mal Zeit-Rebecca Harms wurde in Rußland zur Persona non grata erklärt:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/rebecca-harms-gruenen-politikerin-an-einreise-nach-russland-gehindert-a-993841.html

  • berlinathen

    Der Wladimir schluckt viele Kroeten schon, nicht so gut für die Verdauung. Ich sehe Russland wie die Beute, die langsam in den Schlund des Pythons i.e. des Westens/NATO/Usrael/Deutschland usw. verschwindet: Das Spiel in Nahost ist schon verloren, die von den oben genannten Mächten installierten Verbrecher werden nur zum Schein bekämpft, tatsächlich wird Assad bekämpft und Syrien wird nie mehr ganz sein. Dann kommt der Iran. Und auf der anderen Seite hat man in der Ukraine auch ein Kriegs-Herd geschaffen, das nie mehr zur Ruhe kommen wird. Inzwischen werden die Demonstranten gegen Putin in Moskau wieder aktiv und das ist noch der Anfang.
    Das der Westen/Zion usw. unerlaubterweise (!) Syrien überfallen hat und das dies verwerflich ist, wissen wir ja schon. Die Frage ist, was kann noch jetzt, im letzten Augenblick, getan werden, um Russland als Gegenpol zum Westen/Zion aufzubauen/zu erhalten, wenn es die Situation nicht mehr in den Griff bekommt bzw. diese falsch eingeschätzt hat. Dass es der Wladimir schon einrichten wird, wenn er so weiter macht, glaube ich nicht. Und ich möchte auch, dass meine Vermutung nicht stimmt, dass er da irgendwie mitmacht. Ich bitte die Leute hier, über die reellen erspektiven Russlands nachzudenken.

    • der alte Umpitz

      Mehrmals versuchte ich in diesem wirklich guten Forum darauf aufmerksam zu machen, bitte den Blick auch mal über den Tellerand des eigentlichen Themas dieses Forums, zu richten.

      Was Putin auszeichnet ist sein, in seiner Geheimdienstzeit gnadenlos antrainiertes, ALLSEITIGES DENKEN, gepaart mit einer exzellenten Kenntnis der menschlichen Psyche. Diese ermöglicht ihm Entwicklungen, die scheinbar nichts mit dem Thema Ukraine oder ISIS zu tun haben, in genau diesen Zusammenhang zu stellen. Wir hier wissen: Es ging von Anfang an nur gegen Russland. Ob es die “Balkanisierung” Jugoslawiens war oder etwa die “Moslembrüder” in Ägypten (um nur zwei Beispielen von sehr vielen zu nennen).

      Putins Aufgabe ist Russland und das russische Volk!

      Seine Sicherheit und seine Entwicklung stehen im Vordergrund. Oder wie es der Saker so trefflich formulierte: Die Ukrainer müssen ihren Saustall in Kiew selbst ausmisten – das ist nicht die Aufgabe Russlands. Und so schmerzlich es für die vielen hier mitschreibenden und mitlesenden Anhänger Assads auch sein mag: Das Chaos in Syrien zu lösen ist NICHT DIE AUFGABE RUSSLANDS. Es kann nur helfend zur Seite stehen. Und dabei seine eigenen Interessen in der Region wahren.

      Viele Entwicklungen in der Welt (die in diesem Forum leider keine Rolle spielen) könnten eine, sagen wir mal, “grundsätzliche Änderung in der Welt” sehr viel schneller herbeiführen als es den Zion-Gangstern lieb ist. Hier sind vor allem wirtschaftliche Faktoren gemeint, aber auch eine Reihe gesellschaftspolitischer Aspekte (Pädophilie und Logen).

      Also auf den Punkt gebracht: Es geht mir nicht darum Recht zu haben sondern den Blick auch mal zu weiten. Und wer will denn dagegen wetten, dass sich bei dem “heillosen Durcheinander”, um nicht Chaos zu sagen, welches uns in Kürze erwartet, das ganze Thema “5. Kolonne” an einem einzigen Vormittag erledigt? Ein wenig Zuversicht wäre meiner Meinung nach durchaus angebracht. Russland ist NICHT schwach.

      • Ruth

        Gute Ausführung, das meiste kann ich so unterschreiben. Ich sehe weder das “Spiel in Nahost” (wie berlinathen schreibt) verloren, noch verstärkte Aktivitäten von Demonstranten in Moskau/Rußland. Im Gegenteil-an dem lang und breit angekündigten “Friedensmarsch” letzten Sonntag in Moskau, den die Veranstalter für 50.000 Mann angemeldet hatten, beteiligte sich nur ein Bruchteil der Menschen. Und von den “gezählten” waren ne Menge Gegendemonstranten. In anderen Städten fanden sich ledigleich Einzelne zusammen.
        Besonders die noch sehr mangelnde Eigeninitiative der Menschen in der Ukraine/Syrien gegen Faschisten und für Assad kann nicht durch den Ruf nach Putin ersetzt werden. Soll der Feind (im eigenen Land) geschlagen werden, muß sich das (eigene)Volk erheben. Richtet Obama seine Bomber gegen Assad statt die IS, bin ich überzeugt, daß Rußland (und der Iran?) nicht zusehen werden.

  • Ruth

    Kennt ihr das Interview mit Polat Can, Kommandeur und Pressesprecher der Volksverteidigungseinheiten (YPG) für Neukurdistan? Hat da jemand noch mehr Infos? Ich habe mich damit, ehrlich gesagt, noch nicht so viel beschäftigt. Es wäre vllt. auch für Andere, die hier lesen, interessant.
    http://kurdischenachrichten.com/2014/09/interview-mit-polat-can-ueber-die-lage-in-kobane-und-us-luftangriffe/

    • kaumi

      @Ruth:
      danke sehr für das Interview. Es bestätigt nur allzu gut, dass im Nahen Osten derzeit alles einem großen Schachspiel mit vielen Winkelzügen gleicht. Es geht um die Positionierung und in “Stellung-bringen” der jeweils eigenen Agenda der an der Allianz beteiligten Ländern. Die ISIS ist dabei nur der Briefkopf.

      @berlinathen, alter Umpizu, Ruth:
      korrekt ist, dass Russland nicht das syrische Problem lösen kann – aber ohne deftige russische Hilfe wird es auch nichts. Wer glaubt denn ernsthaft, dass die seit 4 Jahren tapfer kämpfende SAA im Verbund mit den verteidigenden Bürgerwehren, der Hizbullah und den eher beratenden denn mitkämpfenden iranischen Kräften einem andauerndem Angriff der Allianz der westlichen Hemisphäre zurückschlagen kann, der zusätzlich mit Syriens “natürlichem Feind”, dem Zionistenstaat, und den Verrätern aus den “eigenen Reihen” (Golfstaaten, Jordanien) bestückt ist?
      Schon allein die Tatsache, dass Syrien nach 4 Jahren multifrontalen Angriffen immer noch nicht die weiße Flagge gehisst hat, genießt Heldenstatus.
      Syrien, das ist klar, ist keine russische Provinz. Einiges, was Russland (Putin) wünscht und Syrien (Assad) macht, ist nicht in Einklang zu bringen. Jeder muss sein Kerngeschäft am Laufen halten. Aber am Ende kann und wird Russland Syrien nicht aufgeben (KÖNNEN), da der Verzicht auf das syrische Kerngeschäft dem eigenen Kerngeschäft irreversiblen Schaden zuführen würde. Russland muss sich also aus Eigeninteresse in Syrien engagieren – selbstredend aber keine Sekunde früher als unbedingt notwendig.

      • Ruth

        “…selbstredend aber keine Sekunde früher als unbedingt notwendig.”
        Da bin ich voll bei Dir, kaumi, und habe das m.E. auch so rübergebracht.

    • Andreas Haas

      Die Entsendung von Soldaten am Boden haben die USA ausgeschlossen. Sie wollen einen anderen Weg gehen und bis zu 15.000 moderate syrische Oppositionskräfte an der Waffe ausbilden. Diese sollen dann Territorium vom IS zurückerobern. Nach Angaben des Pentagons sind bereits erste Ausbildungsteams in Saudiarabien angekommen, wo offenbar ein Teil der Schulungen stattfinden soll. Das Programm ist auf mehrere Jahre ausgelegt, im ersten Jahr sollen 5000 Rebellen geschult werden. Ihre Waffen könnten sie aber nicht nur gegen den IS, sondern auch gegen die Armee Syriens und Diktator Bashar al-Assad richten.

      http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3876267/ISVormarsch_An-turkischer-Grenze-droht-ein-Massaker

      Die “moderate syrische Opposition” soll in Saudi-Arabien ausgebildet werden.

      “könnten ihre Waffen auch gegen die Armee Syriens richten”

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    Ich bin kein Waffenexperte, aber werfe mal meine Vermutung ein.
    Die meisten Verluste dieser Art wurden durch flächendeckenden Raketenbeschuss beigefügt. Also wenn man Fahrzeuge ausmachte welche in festen Positionen standen, wurden sie mit Grad eingedeckt. Durch die Schäden dieses primär Beschusses (mechanisch oder thermisch), wird dann die Eigenmunition zur Explosion gebracht, was zu solchen Schadensbildern führen könnte. Der Wert solcher Waffen hängt immer vom Schlachtfeld und den sichernden Support ab. Für diese Art Straßenkampf, welche sich die SAA teilweise ausgesetzt sieht, wurden diese Panzer nicht gebaut. Aber die Schmieden dieser Welt haben da schon neue Konzepte.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Genau – Grad + Munitionssatz.

      • urkeramik

        Auffällig ist aber die hohe Präzision und Effektivität des “Flächenbeschusses”. Ich hatte nach deinem Eintag “auf dem grünen Felde” recherchiert und festgestellt, das es schon seit den 80zigern zielsuchende panzerbrechende Submunition für Grad etc gibt (9N282 SPBE-D). Igendein sehr kluger Kopf im werdenden Neurussland scheint schon im Mai den gesamten ukrainischen Lagerbestand an dieser Munition aufgekauft zu haben, denn die UA scheint keine von den Dingern zu haben. Das gleiche gilt für die moderneren RPG26/27. Von der 9N282 SPBE-D Munition gibt es auch eine Variante als Haubitzenmunition. Eine Grad-Rakete trägt drei 9N282 SPBE-D Sprenköpfe, die Uragan 5. Die Dinger kommen dann von oben und treffen die T-64 dort wo sie recht verwundbar sind, eben von oben.

  • berlinathen

    So werden die Meldungen verdreht.

    Eigentlich zum Lachen, doch solche Meldungen arbeiten in den Hirnen der Schafe. Die sind dann informiert!

    Obamas Bomben freuen Assad – Web.de
    Baschar al-Assad begrüßt die US-Bomben gegen den IS. … Regime hat eine eigene Sicht auf die amerikanischen Angriffe gegen den IS.

  • Ruth

    Hier der Vorortbericht eines schweizer Journalisten, der in Kobani ist. Er bestätigt ebenfalls, daß bisher kaum/keine Luftschläge dort erfolgen.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-bericht-aus-der-stadt-ain-al-arab-kobani-a-994076.html

    • Ruth

      Aus dem SpOn-Forum dazu (Quelle war nicht dabei):
      Die kurdische Nachrichtenagentur ANF meldet am
      26.09.14: ” Türkische Armee schießt auf Flüchtlinge aus Kobanê: 1 Toter
      und 2 Verletzte

      An der Staatsgrenze Türkei/Syrien, bei der Grenzstadt Pîrsûs (Suruç), in
      die Menschen aus Rojava vor den Banden des Islamischen Staates (IS)
      geflohen sind, ist es heute zu mehreren Zwischenfällen gekommen.

      Ahmet Seyid Ahmet (35), der mit seinem Bruder Kemal Seyid Ahmet versucht
      hat, die Grenze bei Tilsehir, das zwei Kilometer westlich von Kobanê
      liegt, zu überqueren und seine Familie vor den Angriffen des IS zu
      schützen, wurde bei von türkischen ?Sicherheitskräften? getötet und sein
      Bruder verletzt. Die Situation von Kemal Seyid Ahmet soll kritisch
      sein.

      Bozan Berkel wurde bei dem Versuch die Grenze von Pîrsûs nach Kobanê zu
      überqueren, von türkischen Soldaten angegriffen und geschlagen. Es
      vielen Sprüche wie ?Wir werden euch schlimmer behandeln als der IS”.

      Bozan Berkel ist nur ein Beispiel der türkischen Staatsgewalt, die im Moment an der Grenze zu Kobanê angewendet wird.”

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    Ich habe generell Zweifel, dass eine Generation Facebook außer Trojaner viel bekämpfen würde. Die Kriegsgefahr wird dadurch nicht gesenkt, nur die Art des Konfliktes wird eingeschränkt.

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    Warum beteiligt sich Russland nicht autark an Luftschlägen gegen die IS?
    Das würde die Forderung der Türkei nach einer Flugverbotszone über Syrien unterlaufen.
    Auch die Möglichkeit des “Überschwappen” von Militäraktionen auf die SAA würde geschmälert.
    Im Fokus der IS ist die RF so und so.

    • habkind

      Das ist auch die große Frage bei uns im Hause. Es gibt eine UN-Resolution, an der sich Russland beteiligen kann ohne deswegen scheinheilig vom Westen als Unterstützer Assads bezeichnet zu werden.
      Eine Beteiligung Russlands würde die Gefahr eines anschließenden Angriffs der “Guten” gegeb das “Assad-Regime” doch von vornherein unterbinden.
      Ich sehe keine Gefahr in irgendeiner Form für Russland, wenn es sich – mit oder ohne Aufforderung Syriens – beteiligen würde.

      • Walter Mandl

        Es gibt keine Form einer russischen Beteiligung am US-geführten ATO-Einsatz, die nicht unmittelbar explosive Auswirkungen auf die gesamte Kaukasusregion hätte. Kein einziges an diese Aktion teilnehmendes Land ist auch nur ansatzweise in einer vergleichbaren Situation. Am Spagat der Türkei kann man gut beobachten, wozu ein Doppelspiel führt. Und die TR ist Nato-Mitglied.

        • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

          Aber was bringt das Stillhalten? Die Isis wird nach Norden verlagert ist ein einheitlicher Tenor?

        • Walter Mandl

          “Stillhalten” klingt so ganz nach ertragen oder naiver Hoffnungshaltung. Und das geschieht ganz sicher nicht.
          Die reale Bedrohung (für die RF/Eurasische Union) hat eine wirtschaftliche, politisch-diplomatische, gesellschaftliche und militärische Ebene. Auf all diesen Ebenen werden Maßnahmen zum Schutz der Souveränität und Integrität ergriffen. In einem Ausmaß, wie es seit 1945 noch nicht der Fall gewesen ist. Ich erspar mir Beispielaufzählungen, wissend dass du sie kennst. Ich kann nicht beurteilen, ob die SUMME der Abwehrmaßnahmen reicht. Und nun zu Syrien: Wenn die Allianz entschlossen ist mit ihren Einsätzen Syrien zu zerreißen, wie soll dies mit einigen Jagdbombern der RF verhindert werden???? Jede Form einer Niederlage Assads würde direkt der RF angelastet werden. Moskau kann und soll Assad soweit als möglich darin unterstützen, der Allianz das Leben schwer zu machen. Waffentechnisch und diplomatisch im Sicherheitsrat. Aber zum jetzigen Zeitpunkt gibt es für Russland in Syrien rein Militärisch nur Wahnsinnsrisiken und absolut NICHTS zu gewinnen. Für ein günstiges Unentschieden in Syrien braucht es keine russische Bomber. Und mehr ist zur Zeit nicht zu holen. Die Gesellschaft würde zerfallen, käme es zu größeren Einsätzen (Opfern) in Syrien. Jeder weiß, die Füchse wollen nach Moskau. Warum dann nicht dort auf sie warten?

        • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

          “Stillhalten” war sicher nicht passend, weil ein dauerhaftes “rotieren” aktuell zum Alltag der Nahost Gruppe im Kreml gehören wird. Wo ich die Gefahr einer Flugverbotszone und anschließende Invasion sehe, werden die Strategen weit mehr wissen und danach handeln. Warum Optionen ziehen bevor sie Notwendig sind. Ich glaube der Ukraine Konflikt hatte bei mir viel Zeit und Intension von der Syrien Katastrophe abgezogen … daher fehlt mir eventuell auch noch ein wenig Realismus.

    • Andreas Haas

      Nach dieser Meldung richtete die UN Resolution 2178 sich effektiv gegen die Türkei, weil von der Türkei die meiste Unterstützung für IS kommt:
      http://www.aina.org/news/20140927024048.htm

      Ich wüßte nicht warum Russland so eine Resolution nicht hätte unterstützen sollen …

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    Nicht neu, aber noch mal deutlich betont!

  • kaumi

    Eine kleine, nette, aktuelle Anektode aus dem Hause der UN:
    http://www.shaamtimes.net/news-details.php?id=13987

    Cristina Fernandez de Kirchner, Präsidentin Argentiniens, zog im Rahmen ihrer Rede vor der UN vor wenigen Stunden groß auf:

    - Ihr habt die Hizbullah vor einiger Zeit auf die Terrorliste gehievt, obwohl die Hizbullah eine anerkannte Partei im Libanon ist und stärksten Rückhalt in der Bevölkerung geniesst.
    - Ihr habt Iran beschuldigt, den Anschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires 1994 begangen zu haben, obwohl unsere Ermittlungen zu keiner Zeit eine Beteiligung Irans feststellen konnten
    - Ihr habt unter dem Eindruck des 11.09. Resolutionen auf den Weg gebracht, um den Terror im Irak und Afghanistan zu bekämpfen. Hundertausende Zivilisten mussten seitdem sterben und diese Länder behaupten nun, nach jahrelangem Kampfes, die vordersten Plätze in der Terrorliste
    - Ihr habt den “Arabischen Frühling” in Tunesien, Ägypten, Libyen und woanders begrüßt und habt dafür gesorgt, dass ausschließlich Islamisten die Nutznießer waren
    - Ihr habt eure Hände in den Schoß gelegt, als Israel den katastrophalen Angriff auf Gazza gestartet und tausende Zivilisten getötet hat… und heute sind wir hier versammelt, um die ISIS als Terrorgruppe zu verdammen und zum Abschuß freizugeben – eine Terrorgruppe, die viele hier gut kennen und die von vielen (mächtigen) Staaten, die heute hier unter dem Dach der UN versammelt sind, aufgezogen wurde.
    … plötzlich, und das ist kein Witz, setzte die Stimme der Übersetzerin aus, Sekunden später auch die Übertragung. Überliefert ist, dass Al Jazeera, andere Satellitenkanäle der Golfmonarchien und das amerikanische CNN ihre Übertragungen hastig beendeten und CNN mit den Worten sein Programm weiterfuhr: “das soll uns zunächst reichen, wir machen weiter mit aktuellen Nachrichten”…

    Blöd, diese Liveschalten ;-))
    Ich empfehle den freien, demokratischen Kanälen jenseits jedweder Zensur, die sog. Halb-Live-Übertragung: Aufzeichnen, einen Puffer von 30 Sekunden einsetzen, um noch genügend Zeit zu haben, Bilder rauszuschneiden, und de Stoff trotzdem weiter mit dem Label “live” zu senden. Macht Nordkorea seit einiger Zeit mit großen Erfolg…

    • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

      Schön wenn ein Staat fertig mit der USA ist und Klartext reden kann!

    • cubaleman.wordpress.com

      Die Rede hielt sie bereits am 24.09. und ich habe sie mir gerade im spanischen Original angehört.

      Der erste Teil der Rede befasst sich mit der Schuldenkrise Argentiniens.
      - Terroristen sind nicht nur, welche Bomben legen, sondern auch ökonomische Terroristen, die die Wirtschaft eines Landes destabilisieren und Armut, Hunger und Elend provozieren

      Ab Minute 20:
      - Anschläge 92 (israelische Botschaft), 94 (AMIA = Zentrale der jüdischen Gemeinde)
      - Kooperation Iran-Argentinien zur Aufklärung der Attentate, von USA als Komplizenschaft Argentiniens mit dem “terroristischen Staat” Iran gewertet
      - heute sucht die USA Kooperation mit dem Iran
      - viele der “Freiheitskämpfer” gegen Assad sind heute Teil der ISIS

      Ab Minute 25:
      - Forderung nach Aufnahme Palästinas in die UNO

      Ab Minute 27:
      - Forderung nach einem demokratischen Sicherheitsrat
      - Verurteilung der Bombardierung Gazas

      Ab Minute 30:
      - Terrorismus kann nicht durch Kriegsgetrommel bekämpft werden
      - UNO soll ihre Führung und Mandat wieder aufnehmen
      - woher kommen die Waffen/ Gelder für Al Qaida/ ISIS?
      - Wandel der Freiheitskämpfer des “arabischen Frühlings” zu Kriminellen
      - wir erleben praktisch den 3. Weltkrieg in Form fokaler Kriege, in denen wirklich die einzigen Opfer Zivilisten sind
      - die, welche durch ihre Informationsnetze viele Informationen erhalten, wissen viel, aber verstehen wenig
      - Erwähnung dass Druck zur Verhinderung der Resolution 68/304 ausgeübt wurde, das sie denoch verabschiedet wurde sei ein Beispiel für praktische Multilateralität und zeigt, dass nicht alles verloren ist

      Das ISIS von mächtigen Staaten aufgezogen wurde, erscheint im Wortlaut nicht. Zwischen den Zeilen vielleicht schon… “woher stammen die Waffen und das Geld …?” “Wer produziert die Waffen?”

      Das es zu einer Unterbrechung der Übertragung gekommen wäre, konnte ich bislang nirgens im Netz verifizieren.

      Hier der Text: http://www.cfkargentina.com/cristina-kirchner-69-asamblea-onu/

      • kaumi

        Moin cubaleman,

        die verlinkte Nachrichtenagentur sagt nirgends, dass weltweit (!) die Rede von Kirchner unterbrochen wurde. `Shaamtimes.net` berichte davon, dass Al Jazeera im Verbund mit fast allen übertragenden TV-Kanälen der Golfstaaten und CNN (USA) die Übertragung vor ihrem Ende aussetzten. Wenn du die Rede im Originalton verfolgt hast, so war sicher keine Simultanübersetzerin vonnöten…
        Hast du die Rede in spanisch auf einem dieser Kanäle verfolgt?
        Wenn ja, bitte ich um Antwort, dann könnte ich hier weiter diesbezüglich recherchieren und berichten. Danke!

  • Jones Bones

    Moin,
    das mit den Panzern will ich mal mit großer Verspätung beantworten:
    Stell dir das mit dem Turm vor wie mit einem Topfdeckel. Er wiegt verdammt viel, und was die vertikale Achse angeht, reicht das Eigengewicht fast völlig. Daher wird er bei der Konstruktion einfach von oben reingelegt.
    Wenn also beispielsweise Panzerabwehrraketen (von denen manchmal mehrere auf einmal abgefeuert werden) das Ziel derart ungünstig treffen, dass die Muni hochgeht, dann fliegt dieser Deckel wegen dem Druck hoch. Die Umgebung kriegt dann nicht all zu viel davon mit, weil das Zerbrechen des Panzers diese Energie bereits umgewandelt hat und der Rest Raum nach oben zum verpuffen hat.

    Die Neurussen setzen außerdem russisch/sowjetische Panzerabwehrlenkwaffen von deutlich besserer Qualität als die FSA ein, weil sie schlicht auf riesige Lagerbestände in der Ukraine zurückgreifen kann und die Rebellen nur veraltetes Gerät geliefert bekommen, das die Amerikaner loswerden wollen, und außerdem der Einsatz von Grads und anderer Artillerie auf ukrainische Kolonnen, deren Chefs schlicht zu inkompetent sind und sie in eine Situation schicken, von der weder sie noch das Kanonenfutter eine Ahnung haben. Denn dass man in eine Grad/Artilleriefeuerzone reinfährt, das sollte eigentlich spätestens im 21. Jahrhundert nicht mehr passieren, weil dann das Oberkommando und die Aufklärung geschlampt haben.
    Wenn das aber passiert, dann ist die Hölle los. Mit Gradbattalionen verwandelst du größere, hunderte Meter lange Felder in Mondlandschaften um.

    Aber dazu könnte ich eigentlich die deutschen Schriftsteller zitieren, die mal das Feuer der Katjuscha selbst miterlebt haben.
    Dann fallen so Sätze wie:
    “Urplötzlich – oder war das Verstummen der Vögel vorwarnend laut genug? – kommt die Stalinorgel über uns. Wenig Zeit bleibt zu begreifen, warum sie redensartlich so heißt. Ihr Geheul, Fauchen und Wummern? Aus zwei, drei Werferbatterien wird das Waldstück fortschreitend eingedeckt. [...] Drei Minuten, eine Ewigkeit lang mag die
    Orgel spielen. Von Angst besetzt, pisse ich mir in die Hose. Dann
    Stille. Zähneklappern, vielstrophig. [...] Verstreut lagen Körper, vereinzelt und übereinander, tot, noch lebend, gekrümmt, von Ästen gespießt, durchsiebt von Granatsplittern. [...] Bataillone, Kompanien lösten sich auf. Die Division Frundsberg gab es nicht, falls es sie je gegeben hatte”
    (Grass)

  • Andreas Haas

    Die PKK droht den Waffenstillstand aufzukündigen und spricht von einer Unterstützung des IS durch die Türkei:
    http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2014/09/turkey-pkk-commander-bayik-threatens-resume-war.html

    • Andreas Haas

      Es gibt wohl kaum ein schmutzigeres Geschäft als Politik. Nach diesem Artikel unterstützt die Türkei den ISIS:

      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/fluechtlingszahlen-aus-der-tuerkei-falsches-spiel-13177699.html

      Grund ist, dass die Türkei das an ihrer Südgrenze gelegene selbstverwaltete kurdische Gebiet verwüstet und entvölkert sehen will. Diese dreckige Arbeit läßt sie von ISIS erledigen …

      • berlinathen

        ISIS scheint dafür vorgesehen zu sein, einen irgendwie und irgendwann anerkannten Staat in dieser Region zu bilden. Deshalb werden von Ami & Co nicht Stellungen der ISIS bombardiert, sondern die Ölanlagen. Die dann vom Unterstützer der ISIS, USrael und Kollegen, übernommen werden sollen

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Zu den Meldungen über die angegriffenen “Ölanlagen” kann ich nur anmerken, dass es sich i.d.R. jeweils um ein paar Tanks und Rohre für die mobile Treibstoffproduktion handelt. Keine dieser Anlagen ist eine oder zwei Luft-Boden-Raketen wert, ganz zu Schweigen vom ganzen Flug.

        • berlinathen

          Die Vereinigten Staaten und die GCC-Mitglieder haben
          Syrien seit 2 Tagen bombardiert, offiziell, um das islamische Emirat
          (IE) zu zerstören.

          Die Bombardierungen haben hauptsächlich Raqqa getroffen, von dem sich das islamische Emirat bereits entfernt hatte [1], und 12 Raffinerien.

          Laut der syrischen Informationsstelle der Menschenrechte (OSDH, ein
          von muslimischen Brüdern gehaltener Dienst des britischen MI6) hätten
          diese Bombardierungen nur 14 Dschihadisten getötet, wovon wahrscheinlich
          keiner vom islamischen Emirat war.

          http://www.voltairenet.org/article185465.html

  • kaumi

    Eine kleine Demo der Islamistenmiliz “Ahraru Sham”, der Nusra angeschloßen, als Protest gegen die Bombardements der “Allianz”. Offiziell (nach eignen Angaben und denen der westl. Verlautbarungen) Gegner der ISIS und somit “gemäßigt”:

    … die gemäßigten Parolen sind sehr beeindruckend!
    Aber vielleicht haben die Amis ja noch viel “gemäßigtere” Rebellen am Start…

  • kaumi

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/-eingestaendnis-obama-hat-den-is-unterschaetzt,10808018,28562008.html
    “Washington –
    US-Präsident Barack Obama hat eingeräumt, die Terrormiliz Islamischer Staat
    unterschätzt zu haben. Zugleich habe er die Fähigkeit des irakischen
    Militärs überschätzt, die Lage selbst unter Kontrolle zu bringen.”

    Ne, Obama, jetzt komm` … gut, dass du und deine Berater den ganzen anderen “Rest” richtig eingeschätzt habt. Was will man zu solchen Glücksrittern noch sagen?
    Warte jetzt auf folgende Pressemitteilung von Obama:

    ” Haben die Russen unterschätzt, zugleich aber die syrischen Rebellen überschätzt. Deren demokratischen Ziele wiederum völlig falsch eingeschätzt aber zumindest die Entfernung von Oval Office bis zum präsidialen Schlafzimmer auf den Meter richtig geschätzt”.

  • Mathew Miller

    http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-bataillone-101.html

    Aber es sind doch nur ganz wenige.
    Zitat:Zusammengeschweißt auf dem Maidan

    Bei der Bevölkerung in der ukrainischen Hauptstadt und im Westen der Ukraine haben die freiwilligen Kämpfer großen Rückhalt. In Kiew gibt es immer wieder Kundgebungen von Sympathisanten, die von der ukrainischen Regierung mehr Unterstützung fordern. Und der Maidan ist es, der die Freiwilligenverbände zusammengeschweißt hat.

    Die EU legt im Auftrag gewisser Kreise wieder das alte Feuer.

    Dann als Feuerwehr aufzutreten ist geradezu lächerlich.

    Solange in Lwow Banderas-Statuen stehen aber in Charkow geschleifte Lenin-Denkmäler auch von der EU gefeiert werden läuft da etwas gewaltig falsch.

    Ein Teil der Ukraine ist nationalistisch auf dem Weg in die Diktatur.
    Ein Vielvölkerstaat kann so nicht weiter funktionieren.

    So verreckt er, geht vor die “Hunde”.

    Mit allem was dort derzeit vor sich geht…imho die beste Variante.

    Ich wünsche den VR’s ein eigenständiges friedliches Leben…..außerhalb dieser fas…..Ukraine.

  • Mathew Miller

    http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-russland-stillstand-beim-russischen-rueckzug,26429068,28579738.html

    Kein Beweis, weder das die RF je einen Soldaten(außer denen die sich durch unklare Grenzbeschilderung verirrt hatten) in der Ukraine hatte, noch das welche zurückgezogen wurden.

    Wie auch.
    Was nicht vorhanden ist kann man schwer zurückziehen.
    Das gilt für die russische Armee, was seine freien Bürger(auch die mit Waffen) angeht ….da bleibt zu hoffen das genügend Menschen mit Verstand sich gegen dieses faschistische Pack stellen welches mit der ukrainischen Armee zusammen die Ostukraine unterjochen will.

    Jenen gilt mein Dank und die volle Unterstützung.

    Jedoch hat damit weder ein Herr Putin noch die RF offiziell etwas zu schaffen.
    Jedoch ist es sehr wohl auch ein Herr Putin und die RF welche offiziell humanitäre Hilfe leistet und die hunderttausende Flüchtlinge aus der Ukraine aufnimmt.
    Von westlicher Seite weder das eine noch das andere….eine Schande die nicht mit Worten zu beschreiben ist.
    Unsere Volks”zertreter”-vertreter(Verräter) unterstützen mit Geld, Logistik, Legitimation dieses Nationalisten Oligarchen-Pack in Kiew.
    Nicht in meinem Sinn.
    Ohne meine Zustimmung.
    Daher mein Protest an jeder möglichen Stelle zu diesem Vorgang.

  • Walter Mandl

    Der Ausgang des jüngsten Referendums auf der uns nördlich vorgelagerten Insel lässt Cameron einen Schritt weiter vorwärts gehen: Cameron outet sich als Gesinnungs-Terrorist. Das überrascht nicht einmal. Nur das er es wagt, die bedingungslose Verfolgung/Zerstörung von Menschen zu fordern, die den offiziellen Berichten zu 9/11 keinen Glauben schenken können, ist nichts anderes als die angekündigte Welt-Diktatur!Ausgerechnet ein britischer Premier wagt diese Ankündigung!
    Nun, wenn ich also ein Ziel des MI6 geworden bin, soll Cameron zur Kenntnis nehmen, dass es für eine Jagd zu spät ist! Hunderte Millionen Menschen glauben nicht (mehr) den offiziellen Darstellungen. Ich gehöre dazu!

    • Mathew Miller

      Danke Walter…..mit dem Link hast du mir glatt den Nachmittag versaut.
      Danke.
      :-)
      Dieser Inselaffe imho im Mächenzimmer der Welt….UN (das O lass ich mal weg, von Organisation kann da ja nicht die Rede sein) und faselt etwas von Dingen die er nicht versteht, welche er aber als “alternativlos” verkauft.

      Er faselt was von Rechten und sogar dem Ku-Klux-Klan welche die Welt bedrohen und das der Islam im Gegensatz zu jenen benötigt wird, um was zu tun…jetzt kommt’s.
      Um islamistische Terroristen welche laut seiner Denkweise ja keine Bedrohung sind wieder zum echten Glauben zu führen.
      Der Mann ist definitiv ein Fall für einen Gerichtshof vom Typ Nürnberg(2.0).
      Mehr als das alles außer solchen Typen eine Alternative ist muss nicht gesagt werden.
      Tatsache ist auch das solche wie dieser definitiv verurteilt werden.
      Jedoch nicht von diesen Gerichten welche hier und jetzt Recht sprechen.
      Der Begriff Siegergeschichtsscheibung dürfte da einen neuen Maßstab setzen.
      In der Ukraine unterstützen derartige Poitiker rechtes Pack in einer Phalance mit einer Oligarchentruppe die allerdings dem gesegneten “Volk” zu Diensten steht.

      Da sind die Rechten wieder einmal gern gesehener Prügelknecht.
      Die Geschichte hat gezeigt wie es ausgeht.

      Der Plan scheint hier der selbe zu sein.
      Nur diesmal haben sich einige ganz gewaltig verspekuliert.
      Russland steht und hält was Stand der Dinge ist…wartet ab.
      Der Winter und somit auch die Notwendigkeit zu Potte zu kommen rückt näher.
      Die Temperaturen fallen…es wird bitterkalt..!
      Russland traue ich was das angeht eiskalte Berechnung zu.
      Zu Recht.
      Das blieb gewissen Gruppen nicht verborgen….die nächste farbige Revolution wird gerade hochgezogen.

      • Ruth

        Wer es noch nicht gelesen hat: “Russische Antwort auf doppelte Kriegserklärung”. Wieder eine sehr gut durchdachte Analyse des Saker.
        Viel Zeit bereithalten, Text ist sehr lang:
        http://www.vineyardsaker.de/ukraine/die-russische-antwort-auf-eine-doppelte-kriegserklaerung/

        • Jowi

          Ich habe mir die 6400 Worte durchgelesen, auch deshalb nicht uninteressant für einen “Wessi” wie mich, da ich dadurch einen Eindruck von den innerrussischen Diskursen bekomme, die an sich sehr spannend sind.
          Der zentrale Satz ist ein Zitat von H.L. Mencken, das ich in Fettdruck setzen möchte: “Für jedes komplexe Problem gibt es eine Lösung, die klar ist, einfach und falsch.”.

          Im Original heißt es wohl: “Für jedes menschliche Problem gibt es immer eine einfache Lösung: klar, einleuchtend und falsch.”

          Die schönste Variante dieses Zitat ist, wie ich finde, die von Umberto Eco: “Für jedes noch so komplexe Problem gibt es eine ganz einfache Lösung – und die ist falsch.”

          Man möchte momentan nicht mit Putin tauschen, er trägt Lasten auf seinen Schultern, die Übermenschliches verlangen. So deute ich seine Tränen beim Erklingen der russ. Nationalhymne, bei einem Staatsbesuch, als ein Zeichen des enormen Druckes, unter dem er die Interessen von Mütterchen Russland verteidigen muss.

          In solchen Situationen kann man gar nicht alles richtig machen, dazu ist der Feind viel zu stark und sitzt zum Teil auch noch im eigenen Haus mit am Tisch (Oligarchen, …).
          Und dann spielt Russland auch noch wirtschaftlich ein Spiel mit, dessen Regeln der Feind bestimmt und dessen Spielgeld der Feind druckt. Die Bemühungen, das zu ändern (BRICS, Dollarflucht, …) haben noch zu wenig Dynamik, sind aber potentiell die größte Bedrohung für das “anglozionistische Bündnis” zur Erlangung und Verteidigung der uneingeschränkten Weltdominanz.

          Die Bedrohung der russischen Souveränität ist sehr, sehr ernst. Der Westen versucht mit kapitalistischen Methoden dem russ. Bären den Nasenring zu verpassen, es wiederholt sich die Manipulation des Ölpreises, mit der man schon die Sowjetunion wirtschaftlich bis zur Aufgabe stranguliert hat. Wer hätte voraus gesehen, dass nach dem Überschreiten des globalen Fördermaximums und trotz der Krisen im Nahen und Mittleren Osten der Preis derart absackt?

          Für mich sehr spannend ist die Frage des Umgangs mit den russischen Oligarchen. Neulich brachte Ria Novosti ein Feature zu den Yachten der russichen Superreichen: http://de.ria.ru/photolents/20140925/269637500.html

          Kein böses Wort darin, scheinbar nur Anerkennung. Eine fette Beute sollte man nicht erschrecken, hoffentlich heckt man sich da einen schönen Plan aus.

          Aber wie gesagt, eine einfache Lösung wäre mit Sicherheit vor allem eines, nämlich falsch.
          Glück auf!

        • Ruth

          Das sehe ich genauso. Was Putin und seine Mitstreiter z.Z. zu leisten haben ist schon fast unmenschlich.
          Gestern stand bei RiaNovosti, daß schon ein Stresstest durchgespielt wird, falls der Ölpreis bis auf 60$ fallen sollte. Und China bezahlt jetzt in Rubel.
          Falls Du noch mehr Einblicke in den Bereich der Oligarchen haben willst, sieh Dir mal auf YT “Die Oligarchen-Aufstieg und Fall einer russ.Elite” und “Die Ehre der Paten-Rußlands Mafia” an (jeweils 1,5 Std.). Da weiß man schon bald nicht mehr, ob die Gefahr von Außen oder von Innen am größten ist.

        • Dike

          Ruth, vielen Dank für diesen link. Das ist ein Augenöffner für jeden und das sollte man lesen, wenn man mal wieder vor Wut schreien möchte, warum Russland nicht mehr militärischen Biss zeigt. Sicher ist jedem klar, dass sich Putin mit unzähligen Problemen und Fronten befassen muss, aber diese Analyse lässt einen die russische Diplomatie besser verstehen.

          Zwei Zitate aus dem brillianten Text:

          “Im Gegensatz dazu gibt es zwei Sachen, die tief in das westliche politische Denken eingegraben sind, die Putin niemals macht: Er droht niemals, und er posiert niemals. Beispielsweise, obwohl die USA im Grunde im Krieg mit Russland ist, unterstützt Russland bereitwillig eine US-Resolution zu ISIL wenn dies Russland Vorteile bringt. Und russische Diplomaten werden von “unseren amerikanischen Partnern” und “unseren amerikanischen Freunden” sprechen, während, gleichzeitig, Russland mehr als der Rest des Planeten zusammen macht um das anglozionistische Imperium niederzuringen.”

          “Russland und China haben eine diametral entgegengesetzte Tradition. Beispielsweise, was die Methodologie betrifft, wiederholt Lawrow immer wieder dasselbe Prinzip: “Wir wollen unsere Feinde zu Neutralen machen, wir wollen Neutrale zu Partnern machen, und Partner zu Freunden”. Die Rolle der russischen Diplomaten ist es nicht, Kriege vorzubereiten, sondern sie zu verhindern. Ja, Russland wird kämpfen, aber erst wenn die Diplomatie versagt hat. Wenn für die USA Diplomatie nur dazu da ist, Drohungen zu übergeben, ist sie für Russland das primäre Mittel, sie zu entschärfen.”

    • Ruth

      Wieso “Ausgerechnet ein britischer Premier wagt diese Ankündigung!”? England war einer der größten (der größte?) Kolonialherr, ist seit Jahrzenten ganz vorn mit dabei, wenn der Ami mal wieder bomben will, um Andersdenkende zu vernichten. Ich würde also sagen “folgerichtig” und nicht “ausgerechnet”. Ich hoffe bloß, das nächste Attentat in England trifft dann mal die richtigen Kriegstreiber und nicht zig unschuldige Menschen. Obwohl…unschuldig sind nur die, die aktiv gegen diese Politiker aufstehen. Denn Blair hat ja auch mitgebombt.

  • Ruth

    Ich bring mal wieder den Donbass bißchen ins Gespräch-hier die Nationalhymne des Donbass…geht genauso zu Herzen wie die russische

  • Ruth

    Ein Ausschnitt aus der Rede von Lawrow vor der UN-Generalversammlung in New York. Treffender konnte er das nicht sagen:
    http://www.jungewelt.de/2014/09-30/058.php?sstr=ukraine

    Und noch eine Bitte zum Verteilen des Links “Operation Sputnik”:
    http://www.jungewelt.de/aktion/

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    Szenen aus den Gefechten rund um den Flughafen Donezk, oder was davon noch steht.

    • Jowi

      Wirkt das eigentlich, wenn man die Sprache versteht, weniger skurril auf einen?

      Die meisten Einwohner der Stadt scheinen jedenfalls geflüchtet zu sein, was man verstehen kann.

      • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

        In Donezk gab es weit weniger Flüchtlinge als in Lugansk.
        Es gab mal ein Diagramm ….aber habe die Quelle nicht mehr.
        20-30% waren da mal angezeigt, aber gleichzeitig zogen sich Flüchtlinge
        aus den direkt umkämpften Orten auch in die Stadt. Bei diesen aktuellen Gefechten, sind ja auch “nur” bestimmte Bereiche der Stadt gefährdet.
        Ich glaube morgen sollte auch ein Straßenfest stattfinden….was für sichere Bereiche spricht. Aber Krieg ist für die meisten von uns skurril – weil nie erlebt.
        Aber diese Kriege haben nichts mehr mit denen aus Büchern oder Dokus von vor 40+ Jahren zu tun. Mein Russisch ist auch nur Schule bedingt, diese Bilder sprechen aber ihre Sprache…manchmal ganz gut.

  • Enis

    Es gibt eigentlich nicht viel zu den offensichtlichen Plänen der Aggressoren Syrien in drei Teile zu zerstückeln beizufügen. Rakka und Deirezzor wird die syrische Regierung nur noch betreten können, wenn sie eine direkte Konfrontation mit den Brandstiftern in der Luft annimmt. Die Türkei hat den Norden mit der neusten Entwicklung ohnehin verschlungen. Die haben die Qual der Wahl. Fällt Ayn al Arab, dann werden sie mit dem Vorwand gegen die eigens gezüchteten Ratten in den Norden einmarschieren. Die zweite Variante könnte sein, dass man den Kurden militärische Hilfe verspricht mit der Voraussetzung, dass sie dann gemeinsam mit den Terroristen der FSA gegen die syrische Regierung vorgehen. Beobachtet man die aktuellen statements des geistig verwirrten syrisch-kurdischen Führers (Muslim) “die syrischen Kurden kämpfen seit 2004 gegen dieses Regime..” bzw. “das Regime hat die ISIS auf uns losgeschickt”, oder die Aussagen des türkisch-kurdischen Verräters (Demirtas) “die Türkei muss die PYD bewaffnen und ausbilden, damit sie Seite an Seite mit der türkischen Armee kämpfen kann…” Was sind das für Hurensöhne? Kaum in Schwierigkeiten geraten, verkaufen sie ihre Ärsche. Die würden sogar ihre Mütter anbieten.. Die Kurden sind zu Prostituierten der Weltpolitik geworden.
    Etwas gefährliches jedoch eine andere innersyrische Dinamik. Nach dem feigen Anschlag an unschuldige Kinder im alawitischen Viertel Al-Akrama/Homs haben sich die alawitischen Syrer erstmals lautstark gegen die Behörden erhoben. Sie forderten den Rücktritt des Gouverneurs (Vorwurf Freund der Terroristen zu sein), des Innenministers (da angeblich schwerfällige korrupte Sicherheitsbeamte an check-points mit Augen zu drücken Geld verdienen) und der Bildungsministerin. Ausserdem beschimpften sie das syrische Fernsehen mit der Lüge, weil sie die Opferzahlen herunterredeten. Nicht, dass die Ratten jetzt vor Freude tanzen könnten, die Alawiten würden die Seite wechseln. Nein über ihre Leichen nicht, aber die Alawiten wollen eine härtere Gangart mit dem Pack. Denn sie sind diejenigen, die am meisten Leben für die SAA geopfert haben. Auch der Betreiber des Homs News Network (pro-Assad) wurde angeblich kurzweilig festgenommen, weil er über facebook aufforderte die Eltern sollten aus Protest ihre Kinder nicht in die Schule schicken. Interresanterweise werden im Internet auf pro-channels symbolisch vermehrt Bilder von Hafez al Assad aufgezeigt. Deutliches Zeichen, dass endlich mehr Härte gegen diese Kakerlaken von den Behörden erwartet wird.

    https://www.facebook.com/video.php?v=236023849917249&set=vb.122280321291603&type=2&theater

    Bashar al Assad ist weiterhin ein Tabuthema. Es wird auch so bleiben. Das Problem ist vielmehr -sollten die Behörden weiterhin distanziert zu den Alawiten auftreten, mit dem Hintergrund die Sunniten in den eigenen Reihen zusammenzuhalten- dann könnte beim nächsten Anschlag der Funke auf Damaskus und dem Küstenstreifen übergehen. Proteste mit Bildern von Bashar al Assad und gleichzeitig Rufe “das syrische Volk will den Sturz der Regierung” könnten dann Realität werden. Dann hätte die syrische Regierung wirklich ein Problem. Übrigens möchte ich hier nochmals erwähnen, dass viele ultra Assad-Unterstützer wie mich, schon früh für eine Staatsreform (gegen korrupte Behörden) unter Bashar al Assad wollten. Diese innersyrische Dynamik nicht aus den Augen lassen.

    Leider habe ich nicht immer die Kraft auf innersyrische Details einzugehen. Aber das wollte ich doch hier in die Runde einbringen.
    Gott, Syrien, Bashar

    • Enis

      während sich die gesamte Aufmerksamkeit der westlichen Medien auf die Isis-Ratten und das Geschehen im kurdischen Nordsyrien richtet, schafft die SAA tatsachen. In der Nordfront bei Rif Hama bleibt nur noch Morek und kleinere Enklaven. Dann wird die Reinigung näher an die Provinz Idleb angelangt sein. In Aleppo hat die SAA mit der Einnahme von Handarat vor wenigen Stunden den von Terroristen besetzten Teil der Stadt fast vollumfänglich umzingelt! Der wichtigste Nachschubweg ist damit geschlossen. In Latakia-Umland stösst man langsam aber stetig voran. In Damaskus steht nach der Einnahme der strategischen Stadt Adra die Umzingelung/Abschnitt von Duma vom Rest Ost-Ghoutas bevor.

      Die nächsten Monaten werden sicherlich ganz heiss werden, vor allem auf die Hinsicht inwiefern die Aggressoren versuchen werden die Geschehnisse auf dem Boden in die Gegenrichtung zu ändern. Von alleine werden die Terroristen es nicht mehr schaffen.

      Der nächste Knackpunkt wird die bis anhin sehr ruhige Stadt Hama sein. Es ist kein Geheimnis, dass Hama ein riesiges Potenzial an Oppositiongedankengut besitzt. Sollten die Terroristen in die Stadt einfallen und das Volk dort aufwiegeln, dann könnte dies der endgültige Schritt in Richtung Teilung Syriens sein. Denn ohne Hama ist Idleb und Aleppo verloren, weil die Nachschubwege abgeschnitten wären. Nicht umsonst sind in der Stadt Hama massenhaft Soldaten stationiert! Angeblich hätte die Regierung der politischen Opposition als Besänftigung die lokale Administration übergeben. Auch solle die Regierung dort sehr bemüht sein die Dienstleistungen und Hilfslieferungen ununterbrochen zu gewährleisten. Die Soldaten werden streng angewiesen an den check-points sehr freundlich zu bleiben! Die Regierung und die SAA ist sich der strategischen Wichtigkeit von Hama äusserst bewusst.

      • kaumi

        Ahlan u sahlan ya achi,

        du beweist wie immer absolutes Insiderwissen.
        Dass es selbst in Qardaha zu Streitereien zwischen den Einwohnern gekommen ist, dürftest du wohl auch inzwischen gehört haben. Nicht nur, dass die größten Opfer der SAA von den Alawiten gebracht werden, auch innerhalb der alawitischen Gemeinde scheint die Meinung zu herrschen, dass einige “Clans mehr Blutzoll entrichten” als andere. Im Moment flackert das Ganze nur, aber es wird instabil. Freilich nie so instabil, um einen alawitischen Bürgerkrieg zu entfachen, aber höchste Vorsicht und Sensibilität ist geboten.
        Die türkische Seite hat mit obigem Beschluß endgülig die Hosen runter gelassen. Noch steht der Erlass nur in theoretischer Natur, aber Erdowitz wird nicht lange zögern. Zumal es den Anschein hat, dass die Amis diese “parlamentarische Entscheidung” sehr gutgeheißen haben. Der Westen scheint nun seine Bodentruppen zu bekommen. Die weitere Dynamik entscheidet sich durch syrisches und… russisches Vorgehen.

        In Sachen Homs und Akrama: die syrischen Stellen verlangten von der UN eine Verurteilung des Bombenanschlags vor der Grundschule – m.E. hat sich die UN bis zu dieser Minute nicht dazu geäußert.

        Aber: Innere Unruhe gibt es auch in den Golfstaaten, selbstredend ganz anders gelagert, aber wohl inzwischen signifikanter Natur. Dort nämlich gurrt es in der Bevölkerung (VAE/KSA), die sich sehr kritisch mit den Entscheidungen ihrer Führer auseinandersetzt. Muslime (arabische Länder der Allianz) dürften in ihrer Vorstellung keine anderen Muslime (ISIS) umbringen. Mal schauen, wo es zuerst anbrennt…

        • berlinathen

          Hallo kaumi, hallo enis: Syrien, von allen Freunden alleine gelassen, scheint bereits im Todeskampf zu liegen. Es tut mir leid, solche Aussagen sind nicht gut, aber der Lauf der Dinge scheint unumkehrbar zu sein, das geht nicht nur auf die längst gefällte Entscheidung von USrael, das Land zu zertteilen und auch nicht auf den gestrigen Beschluß des Parlaments in Ankara, in Syrien einzumarschieren, das geht auch auf die Informationen von Enis über den inneren Zustand der syrischen Bevölkerung, die deutliche Anzeichen zeight, umzukippen.
          USrael ist auf den Vormarsch und hat reichlich Krisenherde produziert, um von Syrien abzulenken – und ohne große Aufmerksamkeit,seine OPläne durchzuziehen: Ukraine, Ebola und jetzt auch noch Hongkong.
          Ich wünsche dem syrischen Volk viel Kraft, um die Ereignisse durchzustehen, die kommen werden und auf das finale Ende der Regierung Assads hindeuten.
          Schade. Alle Länder, von denen wir uns eine Besserung versprochen haben, liegen in Trümmern, Irak, Libyen und und.
          Ich bin deprimiert

        • Petra Moser

          Warum so pessimistisch? Schliesslich haben die vietnamesischen Reisbauern sowohl die französische wie auch die amerikanische Armee aus dem Land geworfen.

        • Walter Mandl

          Ein wenig voreilig, einen solchen Abgesang auf Syrien zu geben.
          Es gibt viele Politdarsteller, die gerade in in den letzten Monaten lauthals die Sprüche von “Verbundenheit & Verpflichtung” zur gemeinsamen “Verteidigungsbereitschaft” proklamieren. Und nicht dass ich nicht ebenso skeptisch für die zukünftige Souveränität Syriens wäre, aber noch liegen die Einsätze nicht offen am Tisch. Und die eine Seite, die durchaus noch spielbare Karten in Händen hält, gab auch im Fall Georgien oder Ukraine keine vollmundigen Ankündigungen zuvorderst ab. Alles ist möglich. Der Russe ist nicht groß im Quatschen, aber in der Tat übertrifft er seine Kontrahenten um Ellen.
          Lang lebe Syrien!

        • Enis

          zweiter Versuch…

          Freunde mein Beitrag war nicht als Eingeständnis einer bevorstehenden
          Niederlage des syrischen Volkes und der SAA gedacht! Ganz im Gegenteil,
          die SAA kämpft sich zwar mühsam und langsam aber stetig voran. Die
          Umzingelung Aleppos ist eine Tatsache, dass momentan in westlichen
          Medien fast gar nicht auftaucht. In Damaskus sitzen die Terroristen im
          Käfig. In Homs machen sie sich nur durch Bombenattentaten bemerkbar. Der
          kleine gebrechliche aber siegreiche General Hassan Suheyl kämpft von
          Sieg zu Sieg. Er steht aktuell vor der kompletten Befreiung des Umlands
          von Hama. Die Südfront ist zu einer Missgeburt geworden. Auf dem Boden
          sieht es eigentlich sehr gut aus. Was ich sagen wollte ist mehr, dass
          die westlichen Brandstifter unter dem Deckmantel der aktuellen
          Wetterlage daran hinarbeiten werden, dass ein föderales Syrien entstehen
          könnte. Ein unter türkisches Schutzmacht stehendes kurdisches
          Nordsyrien. Ein sunnitisches Stammesgebiet im Osten und ein
          verkleinertes Kernsyrien. Die entscheidende Frage wird sein, wo der
          Westen die Grenzen des zukünftigen Kernsyriens setzen will! Sollte er
          die Einnahme Aleppos nicht behindern können, dann wird das zukünftige
          Kernsyrien Hama, Idleb-Stadt und Aleppo-Stadt einschliessen, was
          natürlich für Syrien sehr wichtig wäre. Die andere Möglichkeit ist eben,
          der Verlust Hama’s und damit Idleb’s und Aleppo’s, wogegen die syrische
          Regierung jedoch bis zum bitteren Ende kämpfen wird!

          In diesem Zusammenhang ist auch die innersyrische Dynamik zu verstehen.

          Wie
          weit sind die alawitischen Mütter bereit ihre Söhne für Idleb, Hama und
          Aleppo zu opfern. Der alawitische Loyalismus gegenüber der SAA ist
          ausser Diskussion. Die SAA wird als Symbol für die syrische Einheit und
          als Schutzmacht wahrgenommen. Die Jungs werden auch weiterhin gegen den
          Willen ihrer Mütter für die SAA an die Front ziehen. Einzelne
          militärstrategische Fehler kochen jedoch die Wut dieser Mütter hoch. So
          z.B. die sinnlose Verteidigung der 17.Brigade, der 93. Brigade und
          schlussenlich der Verlust des Flughafens Tabqa in Raqqa mit hohem
          Blutzoll. Einen Tag zuvor hat das syrische Fernsehen noch live-Sendungen
          vom Flughafen verbreitet. Am nächsten Tag waren ca. 300 Jungs sinnlos
          zum Opfer gefallen. Es gab danach kritische Stimmen dieser Mütter, wofür
          die sinnlose Verteidigung der Wüste in Raqqa für Syrien dienlich sein
          soll.Siehe sahen ihre Söhne sinnlos sterben. Emfpand ich genau so. Es
          gab auch alawitische Stimmen die wollten danach den Rücktritt des
          Verteidigungsministers Freyc’s!

          All diese Umstände
          dürfen jedoch nicht dahin interpretiert werden, dass das syrische Volk
          ihren Widerstandswillen aufgeben will. Es ist vielmehr eine positive
          Entwicklung, dass Menschen die Entscheidungsträger auf ihre
          Verantwortung hinweisen. Wo es sinnlos ist Menschenleben zu opfern, da
          muss die SAA halt einen Rückzieher machen.

          Ich könnte hier einige andere ältere innersyrische Anekdoten aufzählen, die
          ich vorenthalten habe, weil ich dachte das könnte den grössten
          Optimisten niederschlagen. Trotz vielen kritischen Ereignissen hat das
          syrische Volk ihren Kopf nicht hängen lassen!

          Die
          Abrechnung unter den Alawiten wird bestimmt folgen! Aber erst nach dem
          Sieg der SAA über den Terrorismus! Ich kenne keinen einzigen syrischen
          Alawiten, der unter der Fahne des finsteren Kalifats, oder der Fahne der
          Kolonialherren leben würde! Rot-weiss-schwarz liegt über alles.

          Das syrische Volk und die SAA verdient alle Ruhm und Ehre dieser Erde.

        • habkind

          Danke Enis für die innersyrischen Details, die uns tlw. verborgen bleiben.
          Im großen und ganzen gebe ich dir recht, was die Probleme mit dem Westen und der Türkei betrifft – das Ziel ist die Zerstückelung Syriens (wie auch den Irak). Ich glaube aber nicht, dass sie es schaffen werden. Weder wird die Türkei in Nordsyrien einmarschieren, noch wird die ISIS dort bestehen bleiben.
          Du sagtest es – die SAA macht im gesamten Westen große Fortschritte. Ich hoffe, dass sie durch die Entlastung im Westen anschließend im Osten aufräumen kann. Vielleicht ist das mein Traum – aber ich bin sicher, dass eine Teilung des Landes nicht zur Debatte stehen wird und alle Versuche wie bisher scheitern werden.

        • berlinathen

          Enis, ich stimme dir zu, das syrische Volk und die SAA verdient allen Ruhm und Ehre dieser Erde. Bin nicht pessimistisch, doch die Umzingelung des Gebietes Irak/Syrien durch USrael, seiner Verbündeten und der Horden von geldgierigen, hirnlosen und verblendeten jungen Leute, die man vor allem in Deutschland rekrutiert, scheint mir wie ein Prozeß, der die langsame Erstickung Assads zum Ziel hat. Dann wäre Iran an der Reihe und dann über Afghanistan, Kaukasus und Innerasien Russland. Dessen Nordwesten bereits durch westhörige Regimes abgeriegelt wurde. Diese Strategie und das eigentliche Ziel, Russland, ist doch deutlich sichtbar. Und da bin ich der Meinung, dass Russland wenig dagegen unternimmt oder eher schon unternhemen kann, mehr als es jetzt tut, kann es offensichtlich nicht machen, seine Grenzen scheinen erreicht zu sein. Dennoch bin ich optimistisch, dass es auch anders kommen könnte, deshalb hier meine Alarm-Glocken.
          Lieber Enis, ich bin Atheist, trotzdem, was Syrien anbetrifft, zu dem Griechenland allerhand Gemeinsamkeiten hat, sage ich: Inschallah

  • Ruth

    Bericht eines Überlebenden des Massakers von Odessa:

  • Mathew Miller

    http://www.kriegsberichterstattung.com/id/3591/Will-Deutschland-in-Ostukraine-den-totalen-Krieg-Schickt-Merkel-Kampftruppen/

    Die neuesten Meldungen zum Konfikt in der Ukraine lassen nichts gutes erahnen.
    Deutschland mit seiner nicht wehrfähigen Armee will in einen Einsatz ziehen der zu einem Kampfeinsatz aufgebaut werden wird.
    Alles zur Friedenssicherung.
    Diese Regierung ist reif für eine demokratische Erneuerung.
    Antidrohnenrevolution jetzt und hier.
    Weg mit dieser Regierung.

  • Mathew Miller

    http://www.fr-online.de/ukraine/weissrussland-ukraine-der-unglaubliche-friedensengel,26429068,28643474.html

    Zitat:
    Während die Rebellen die Initiative begrüßten, lehnte Kiew den Plan ab:
    Friedenstruppen in der Ukraine seien nicht nötig, wenn Russland sein
    Militär aus dem Land abziehe, sagte ein Sprecher des Außenministeriums.

    Man wird sehen.

  • Dike

    Jo Biden: Unsere Alliierten in der Region waren unser größtes Problem. Biden sagte dies vor 2 Tagen vor Studenten der Harvard Universität.

    http://rt.com/news/192880-biden-isis-us-allies/

    “Our allies in the region were our largest problem in Syria,” he said, explaining that Turkey, Saudi Arabia and the UAE were “so determined to take down Assad,” that in a sense they started a “proxy Sunni-Shia war” by pouring “hundreds of millions of dollars and tens of thousands of tons of weapons”towards anyone who would fight against Assad.

    “And we could not convince our colleagues to stop supplying them,” said Biden, thus disassociating the US from unleashing the civil war in Syria.

    “The outcome of such a policy now is more visible,” he said, as it turned out they supplied extremists from Al-Nusra Front and Al-Qaeda.

    So so, die Amerikaner konnten ihre Alliierten partout nicht dazu überreden, die Extremisten, Terroristen nicht mehr zu unterstützen und mit allem Notwendigen zu versorgen. Also entweder ist das ein kläglicher Versuch der Amerikaner, sich reinzuwaschen. Das könnte darauf hindeuten, dass der Druck innerhalb der USA von Kongressabgeordneten, ISIS zu bekämpfen, größer ist als angenommen und man auf jeden Fall vermeiden will, das herauskommt, man habe die Mörderbanden miterschaffen. Das heißt aber auch, dass die Amerikaner damit ein Bild von sich zeichnen, dass sie als eine Supermacht ohne Einfluss darstellt.

    Erdogan hat bereits eine Entschuldigung von Biden gefordert und leugnet, jemals Äußerungen gemacht zu haben wie: wir haben zu viele ausländische Kämpfer nach Syrien durchgelassen.

    ” President Erdogan told me — he’s an old friend — he said, ‘You’re right. We let too many people through.’ Now, they’re trying to seal their border,” Biden said.

    Erdogan said he never made such an admission to Biden, and he said Biden would be “history for me” if he does not apologize.

    “I have never said to him that we had made a mistake, never. If he did say this at Harvard then he has to apologize to us,” Erdogan said, according to The Associated Press.

    “Foreign fighters have never entered Syria from our country. They may come to our country as tourists and cross into Syria, but no one can say that they cross in with their arms.”

    Inzwischen hat Biden sich wohl entschuldigt:

    The White House says Biden apologised “for any implication” that Turkey or other allies had intentionally supplied or helped in the growth of ISIL or other groups in Syria.

    Read more: http://www.businessinsider.com/turkey-erdogan-biden-apologize-apology-isis-2014-10#ixzz3FD1DIEcZ

    Heute Feind morgen Freund und umgekehrt. Es geht so schnell, man kommt nicht mehr mit.

    • Jowi

      Freundschaft zwischen Hyänen gibt es nicht.

      • Petra Moser

        Leider hinkt der Vergleich: Hyänen leben in Rudeln.

        • Jowi

          Setzt das Leben im Rudel Freundschaft voraus?
          Ist das nicht einfach ein Zweckbündnis? Wie viel Empathie hat ein Hyäne?
          Zugegeben, da wird es etwas philosophisch. Was ist echte Freundschaft?
          Für mich ist das bei Hyänen maximal Kameradschaft.

        • Dike

          Der Vergleich mit dem Tierreich hinkt so oder so. Tiere handeln aus Instinkt heraus, während der Mensch bewusst und berechnend ist. Man könnte sich auf den Begriff Abschaum oder Bestien einigen.

        • Jowi

          Stimmt, man sollte nicht Tiere durch den Vergleich mit abartigen Menschen beleidigen. Ich nehme den Vergleich zurück und zitiere dafür den über Leichen gehenden Oberzyniker Kissinger: America has no permanent friends or enymies, only interests.

        • Jones Bones

          Hyänen sind ziemlich gut, was Teamwork angeht. Von denen gibt es auch pro Katze (Löwe, Geparde, etc.) auch ca. 50.

          Generell ist die Natur zwar mitunter brutal, aber nicht dezidiert brutal.
          Wenn Raubtiere losgehen, wollen die meistens, dass es schnell geht und greifen deshalb nach dem Hals.
          Wo es länger dauert, wie beispielsweise bei den Spinnen, die ihre Insektenopfer mit Gift von innen her auflösen, sind diese oft ohne Schmerzrezeptoren.
          Ein Gehirn hat zudem ein System für Schmerzmanagement, und schüttet, sobald er meint dass es sinnlos ist, massig Endorphine ins Gehirn.

          Allenfalls mit Parasiten und Krankheiten ließen sich diese Psychopathen also vergleichen, die die Massaker u.a. in Vietnam, Kambodja, Nicaragua, Afghanistan, Libyen, Syrien, Irak und Ukraine über Jahre vorbereiten und diese Konflikte oft über Jahrzehnte am Leben erhalten, denn ein Räuber lebt vom Kapital, ein Parasit von den Zinsen.

          Aber sagen wir es, wie es ist: Diese Massenmörder, Leichenfledderer, Schreibtischtäter, Lügner und Volksverhetzer (ja, damit meine ich auch die Journaille) sind Psychopathen und Sadisten, denen die eigentlich angeborenen emotionalen Fähigkeiten wie Empathie und Moral völlig abhanden gekommen sind. Wer seelisch so abgestumpft ist und soziale Fähigkeiten wie Empathie und Moral nicht besitzt, der erfüllt die Charakteristika fürs Menschsein nicht wirklich, ist asozial und kein Teil der Menschheit.
          Die sind wirklich und wahrhaftig Unmenschen.

        • Petra Moser

          Zurück zum Hauptthema: Es
          gibt eine Theorie, nach der Syrien gleichzeitig von der Israelischen und der
          türkischen Armee in einen Zangengriff genommen werden soll. Was meint Ihr dazu?

        • kaumi

          Es gibt viele mögliche Szenarien. Dieses gehört seit Beginn an dazu. Hätte die syrische Luftwaffe in der Vergangenheit den einen oder anderen Jäger der IDF runtergeholt, wäre das der seitens Israel sehnlichst gewünschte aggressiver Akt gewesen, um direkt gegen die SAA vorzugehen. Aber vom Tisch ist gar nichts. Zu allerletzt ein mögliches Comeback Assads…

        • Enis

          Das ist nicht etwas Neues. Das geschieht seit Monaten.
          Die Türken lassen im Norden die syrische Luftwaffe nicht in die Nähe, wo Terroristen in Ruhe ausgebildet und bewaffnet werden können. Im Süden konnte die Südfront der Al-Kaida nahen al-Nusra mit Unterstützung des Schurkenstaates Israel seit Monaten eingedämmt werden. Leider konnten jedoch die Blutsauger gestern nach heftigen Kämpfen den strategisch sehr wichtigen Hügel Tel Harra in Daraa-Umland einnehmen! Dort sind Luftabwehrradare stationiert! So wie in Latakia, Deirezzor, Raqqa, Aleppo jetzt auch im Süden; die ersten Ziele der Terroristen sind immer die Luftabwehrradare! Wie oft schon nach solchen Meldungen geschehen, die SAA wird immer zurückschlagen, wenn ein Ort strategische Bedeutung hat…

          Ich möchte jedoch nochmals zu den innersyrischen Details
          zurückkommen. Wir haben oft diskutiert wie die Stimmung unter den syrischen Alawitenist. Für mich bedeutender ist Lage unter den syrischen Sunniten; denn nur so kann man verstehen warum Syrien seit bald 4 Jahren der ganzen Welt trotzt. Vor einigen Tagen haben einige grosse Stämme aus dem Raum Aleppo, Idleb und Hama wie die Al-Mawali und al Hadedeen eine neue politische und militärische Allianz gegen die syrische Regierung ausgerufen. Die neue Formation nennt sich „die Allianz der sunnitischen Stämme“ und hat das Ziel in Syrien die Scharia einzuführen. Sie haben einige Gegenden als Hoheitsgebiet erklärt, in denen weder die SAA noch andere Terroristeneinheiten operieren dürfen. Soweit wenig spektakuläres…

          Das verrückte kommt: Zu diesen Stämmen gehören einige
          wichtige Entscheidungsträger der syrischen Macht! Zum Beispiel der syrische Verteidigungsminister Fahd Freij! Er kommandiert die SAA. Er gilt als aussergewöhnlicher Patriot und der Vertreter der unnachgiebigen Politik gegenüber den Terroristen! Eine andere Dutzend Persönlichkeiten von diesen Stämmen sind zudem sehr hohe Offiziere in der SAA u.a. bei der Republikanischen Garde. Das gleiche Schicksal teilt der Premierminister al Halki aus Deraa, und der Innenminister al Shaer, bei denen Familienmitglieder auf beiden Seiten mitwirken. Es gibt einen anderen Minister, der schon einen Neffen verloren hat, in den Reihen der Terroristen! Die Tlass und Shaaras waren auch lange auf beiden Seiten vertreten.
          Diese Vernetzung der syrischen Machtbasis ist ein Beweis
          dafür, dass sie –entgegen den westlichen Behauptungen- nicht auf eine kleine Glaubensgemeinschaft aufbaut, sondern eine breite Basis abdeckt. Die Herausforderung besteht natürlich darin zwischen allen Interessenparteien gut manövrieren zu müssen, um nicht die einte gegen die andere zu vergraulen.

          Die syrische Regierung ist jedoch ein Meister in dieser Angelegenheit.

        • Walter Mandl

          Eine interessante und beängstigende Bestandsschilderung.
          Wie krank ist der Apfel Syrien nach Jahrzehnten autokratischer Führung, innerstaatlicher Verteilungskämpfe und hunderter stiller Interventionen des großen Kapitals? Wie weit hat der Fäulnisprozess auch die einfachen Menschen erfasst nach vier Jahren Barbarei, Angst und Zerstörung? Enis, Deine Beschreibungen wirken verstörend, wundern sollten sie aber nicht. Jede Prägung von Gemeinsamkeit zerbricht wenn der Einzelne nur lang genug unter Druck gesetzt wird. So wie der splitternde Krug seine Form verliert zerfallen auch Gemeinschaften in langer Barbarei wenn es nicht gelingt, eine gemeinsame Vision aufrecht zu erhalten. Je länger Gewalt wüten darf, desto feinrissiger zeigen sich Bruchlinien. Bis hin zur kleinsten Zelle einer Gemeinschaft – der Familie – zerteilen und verfeinden sie die Menschen untereinander. Irgendwann, wenn selbst weiterer Blutzoll kein weiteres Zerteilen verspricht, geht es wieder ans Einsammeln der Scherben. NEUES wird versprochen und erhofft. Die Opfer betrauert, der Rest zum Leben verdammt. Die Schächter der Opfer und Verwalter des Grauens produzieren wieder Visionen. Sprechen zum Volk, rufen die Scherben und bezeugen Vernunft. Ein neuer Krug soll entstehen, in schöner Fasson. Dem Volke zur Ehr` dem Golde als Heimat.
          Doch die Menschen brauchen keine solche “Ehr`”, Wasser, Brot und wenig Not wär not. Dem Golde zum Trotz, der Verführung verfallen lachen wieder die Vasallen.

        • Enis

          Walter mein Freund,
          Die faulen Äpfel sind längstens aussortiert! Der Staat hat sich längstens bereinigt. Die verbliebenen werden das Boot nicht mehr verlassen! Ohne einen äusseren Angriff wird Syrien niemals fallen! Diese Trennung unter den sunnitischen Clans und Familien besteht seit am Anfang der syrischen Krise. Ich wollte eigentlich nur Schildern, dass es in Syrien keinen Glaubenskrieg gibt! Die pro-regierungs Milizien in Aleppo und Deraa bestehen hauptsächlich aus sunnitischen syrischen Bürgern!
          Glaube mir in Syrien gibt es trotz allem ehrenhafte Menschen, die sich nie verkaufen werden! Egal wie verlockend Millionen sind.

        • berlinathen

          Walter Mandl, deine Analyse der Situation in Syrien ist exzellent, so sehe ich das auch. Das lange Hinziehen der Belagerung Syriens deutet auf PsyOp-Konzepte hin, die nur die kranken Hirne der “Wissenschaftler” in den entsprechenden USrael-Organisationen ausdenken können. Das Ganze ähnelt an entsprechende Filmproduktionen jüdischer Regiseurre in den USA und wenn man sich an die Auflösung des vielvölkerstaates Jugoslawien erinnert, wurden auch dort praktiziert, wo Konflikte entlang “ethnischer” Linien gemischter Ehen zum Tragen kamen. Die Schilderung von Enis deutet leider auf so einen Plan der Auserwählten hin. Wird Assad es schaffen, in diesem gesellschaftlichen Knäuel Syrien richtig zu “lavieren”, wie jemand weiter oben schrieb? Schwierig.

      • Dike

        Wie wahr, aber das war auch eher zynisch gemeint

  • Walter Mandl

    Soeben entdeckt, ein Video mit Kurzgeschichten zu den großen Demokraten in Kiew:

  • kaumi

    http://breakingnews.sy/ar/article/46845.html
    Und wieder was lustiges aus dem Bereich “gemäßigte-radikale-islamistische-westfreundliche-Rebellen”:
    Al Jolani (Nusraführer) lehnt eine weitere Zusammenarbeit mit FSA-Kräften ab, sollten diese ihre westlichen Waffensysteme geschenkt bekommen und nicht erbeutet haben. Er sei zwar weit davon entfernt eine einheitliche Kraft mit dem IS zu bilden aber gemeinsame Aktivitäten könnten vorstellbar sein, zumal der Hauptfeind die SAA sei. Einige Nusra-Kommandeure sind vor Tagen von dem IS freigelassen worden.
    Al Jolani beschrieb daraufhin die Schläge der “Allianz” als Krieg Amerikas gegen den Islam, der seit Jahren andauere.

  • kaumi

    “So, wie die Türkei gegen die Terrororganisation Isis (IS) ist, so ist sie auch gegen die Terrororganisation PKK.” – gesagt hat das jetzt R.T. Erdogan. Und es ist sowohl mit offenstem Visier wie markerschütternd ausgesprochen.
    Die PKK ist mit der PYD sehr eng verknüpft, sie sind quasi Kampfbrüder, vor allem ideologisch.
    Die Erbil-Fraktion (Barzani) wiederum hat als kurdischer Führer seinen eigenen Weg gefunden, eng mit Ankara zusammen zu arbeiten. “DIE” Kurden, und so versteht man das dann, gibt es nicht.
    Es gibt die glasklare Trennung zwischen den Irak-Kurden und den Syrien-Kurden. Für alle, die sich bis jetzt gewundert haben, warum die irakischen “Brüder” nicht mobil machen, um Kobane (Ain Al Arab) zu retten. Barzani hat nicht das geringste Interesse, der PYD/PKK zu helfen, im Gegenteil. Die Türkei zugleich kann mit einem Sieg des IS in Nordsyrien ihrem Ziel sehr nahekommen, diese Region kurdisch frei zu bekommen. Daher rührt die famose Zurückhaltung der Türkei bei den “Angriffen” der Allianz gegen den IS in diesem Landstrich. Ich behaupte sogar, die Türkei wird den IS so lange kräftig unterstützen, bis sie ihre Arbeit im Sinne der Osmanen erledigt haben.
    Und der Westen? Der lässt Ankara gewähren, da ihm das Schicksal der Kurden in Syrien am Poppes vorbeigeht und eine starke IS-Miliz auch deren Interessen, nämlich der Schwächung Assads, schön in die Hände spielt.
    Man könnte sich nach aktueller Lage der Dinge inzwischen auch gut vorstellen, dass die Jungs um Erdogan eine Vision verfolgen, in der deren südliche und südöstliche Grenzen sich in Richtung Kurdengebiet erweitert. Die ankaraphilen Kurden könnten sich mit der Idee, ein Teil der Türkei mit gewisser Autonomie zu sein, sicher anfreunden, die ankaraphobe Kurden hätten bald kein Land mehr, um das sie “kämpfen” könnten oder dürften…
    Und der Westen? Der denkt sicherlich bereits über diese Option nach. Eine Erweiterung der westfreundlichen sunnitischen Gebiete als Gegenanker zum schiitischen Iran dürfte ihnen recht angenehm sein.

  • habkind

    Der Saker versucht;

    “RUSSLANDS ROLLE IM KAMPF GEGEN DEN IS”

    zu beleuchten und welche Möglichkeiten noch gegeben sind, Syrien zu unterstützen.
    http://www.vineyardsaker.de/uncategorized/russlands-rolle-im-kampf-gegen-den-is/#more-1191

  • Dike

    Kaumi, noch ist nicht aller Tage Abend. Erdogan träumt schon seit fast 4 Jahren seinen Moslembruderstaat auszudehnen. Im Moment sieht es so aus, als ob die Kurden in Kobane die IS zurückdrängen würden. In der Türkei leben immerhin 20 Millionen Kurden und die Untätigkeit der Türkei angesichts des erbitterten Kampfes der Kurden in Kobane wird ungemütliche Folgen für Erdogan haben. Die PKK hat bereits die Friedensverhandlungen (endlos wie bei den Palästinensern) mit dem türkischen Regime auf Eis gelegt. In Istanbul dürfen sich ISIS Anhänger in einem Park zum Gebet versammeln. Das wird vielen Türken, die einen westlichen modernen Lebensstil gewohnt sind, gar nicht gefallen. Erdogan hat auch das Kopftuch Verbot aufgehoben. Bei seinem letzten Besuch in Katar vor einigen Wochen wurde Erdogan vom Emir Tamim höchstpersönlich in seinem Wagen zum Flughafen gefahren. Immer ein Zeichen, dass es um die Beziehung ganz schlecht steht. Tatsächlich hat Katar beschlossen, einigen Moslembrüdern die Gastfreundschaft nicht mehr zu gewähren (Hamas ist davon noch nicht betroffen). Die Türkei, so Erdogan, wird jeden Fall einzeln prüfen und dann entscheiden, ob sie aufgenommen werden. Nun ist die Türkei bald der letzte Fels in der Brandung für die Moslembrüder. Und wenn sie auch noch ISIS so herzlich beherbergen, dann wird das irgendwann zur Zerreißprobe für das Land.

    Weißt Du, ob es Kurden, die in die Türkei geflüchtet sind, um ihre Familien in Sicherheit zu bringen geschafft haben, nach Kobane zurückzukehren, um dort zu kämpfen? Die Türkei versucht ja, die Kurden daran zu hindern. Ich wünsche mir sehnlichst, dass die Kurden viele IS Kämpfer gefangen nehmen und dann bis auf die Unterhosen, wie sie es mit den syrischen Soldaten getan haben, den westlichen MSM vorführen.

    Und hier endlich, der Iran ist bereit Damaskus beim Schutz von Kobane zu helfen, wenn die Anfrage kommt:

    http://en.ria.ru/world/20141008/193825152/Iran-Ready-to-Help-Damascus-in-Protecting-Kobani-Population.html

    • kaumi

      Nein, Dike, es ist noch lange nicht aller Tage Abend. Was eine Gruppe möchte und was sie letztendlich bekommt, hat häufig nichts miteinander zu tun.
      Aber es ist interessant, die Beweggründe und Bestrebungen der einzelnen Parteien dieses großen Spiels immer besser durchleuchten zu können. Letztendlich Dank all` der Informationen aus solchen Blogs (samt Betreiber und Kommentatoren).

      • Dike

        Kaumi, ich bin ganz Deiner Meinung. Die letzten Jahre waren eine Achterbahnfahrt und ein endloses Bangen, dass immer noch anhält. Manchmal ist es auch wie das Pfeifen im Wald und man möchte zeigen, dass man keine Angst hat. Aber Angst habe ich. Angst, dass der Schmutz sich in Syrien festsetzt. Dass wir die Plage nicht loswerden. Dass so viele gut ausgebildete Syrer, die das Land jetzt verlassen, nicht mehr zurückkehren werden. Angst, was aus den Kindern wird, die jetzt eine freudlose Kindheit voller traumatischer Erlebnisse durchleben. Sie wollen die syrische Gesellschaft bis in die kleinste Einheit, die Familie, zerstören. Durchschaut sind sie. Wollen wir hoffen, dass ihre Pläne nicht aufgehen.

  • kaumi

    “MOSKAU, 09.Oktober (RIA Novosti).

    Die USA wollen russische Spuren im Syrien-Krieg entdeckt haben. Russische Militärs sollen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad mit Informationen über die Opposition versorgt haben, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.”

    Ach ne, was für eine sensationelle Enthüllung.

    Apropos “Spuren” und sich darüber beklagen – da nehme ich doch lieber diese Schlagzeile:

    “USA sind plötzlich offen für türkische Pufferzone in Syrien

    Aktualisiert am 08.10.2014

    Bislang hatten die USA eine Pufferzone im syrisch-türkischen Grenzgebiet stets ausgeschlossen. Doch angesichts der IS-Offensive scheinen Zugeständnisse an die Türkei möglich.”
    http://www.derbund.ch/ausland/europa/USA-sind-ploetzlich-offen-fuer-tuerkische-Pufferzone-in-Syrien/story/25792966
    Da kämen wir doch dem aktuellen Thema schon viel näher. Und die USA müssten sich nicht weiter über russische Spuren grämen. Die Vollhonks

  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack


    Mark Bartalmai … auf Kurzbesuch in Deutschland.
    Ein Report aus dem Donbass…..

  • S. Matt (triangolum)

    Es gibt Berichte wo die kurdische Minderheit den Iran dazu drängt auch mit militärischen Einheiten in Syrien den Kurden zu helfen. Die Sprecherin des iranischen Außenministeriums hat dazu gesagt das es bisher keine Anfrage der souveränen Syrischen Regierung dazu gab. Das bedeutet, sollte Assad ganz offiziell den Iran dazu bitten sich Militärisch in Syrien einzubringen wird der Iran das wohl auch machen. Es scheint so als würde der Iran nicht mehr lange still halten.

    • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

      Einbringen wäre eventuell eine offene Unterstützung und “Anbindung” an die SAA, damit wäre ein Übergreifen der militärischen Gewalt der “Allianz” ausgeschlossen. Alles andere wäre Unsinn, weil man sich gegenüber des wirklichen Feindes schwächen würde.

    • kaumi

      Das ist alles nicht so einfach. Es ist viel komplizierter.
      Die syrische Regierung hat von Anfang an größte Mühen und Anstrengungen unternommen, sich und ihrem Volk nicht einem konfessionellen Krieg hinzugeben.
      Daher wurden, m.E., alawitische und willige christliche Bürger zwecks Selbstverteidigung viel zu spät mit Waffen versorgt. Die multikonfessionelle SAA sollte es richten.
      Aber im Verlauf der Jahre andauernden Kämpfe zeigte sich das große Manko der SAA:
      ihr quantitativer Speicher. Während die Horden der Orks durch Zuwanderung aus nahezu jedem Land dieser Erde über praktisch unbegrenzte Humanressourcen verfügen, ist der Pool der syrischen Soldaten irgendwann ausgeschöpft. Daran ändern auch die regionalen Hilfen der Hizbullah an den libanesischen Grenzgebieten oder die militärtechnischen Hilfen der Iraner und Russen nichts. Würde, und irgendwann ist dieser Tag erreicht, die SAA-Mannstärke im Vergleich zu den ausländischen Invasoren eine kritische Marke erreichen und schwebte Syrien dadurch in existenzielle Gefahr, bliebe Damaskus nichts anderes übrig, als die letzte Karte zu ziehen und Unterstützung von seinen Partnern zu ersuchen. Dann ließe sich aber auch offiziell der konfessionelle Krieg zwischen Schiiten und Sunniten nicht mehr verbergen. Will sagen: Mit einem offiziellen Eintritt Irans in den Krieg, lodert endgültig auch die letzte Zapfsäule dieser Großtankstelle. Das ist wiederum Syriens (Russlands und Irans) “Rote Linie” , ausländische alliierte Kontingente anzufordern.
      Noch…

      • Enis

        kaumi,
        ich teile Deine Analyse vollumfänglich! Aktive iranische Soldaten an der syrischen Front, würde als Kriegsankündigung gegen Sunniten betrachtet werden. So ein Szenario schliesse ich auch dann aus, wenn Damaskus kurz vor dem Fall stünde!
        Iran wird sich an der Front nur dann aktiv mitmischen, wenn ausländische Mächte syrischen Boden betreten sollten. Ich halte das Szenario eher wahrscheinlicher, wonach Russland aktiv aus der Luft eingreifen könnte. Dies könnte der Fall sein, wein der ISIS kurz vor Damaskus stünde. Dieser Eingriff würde nach westlichem Vorbild ablaufen, auf Bitte Damaskus hin würde Russland begründen man müsse das syrische Volk vor Massakern schützen. Das wird Russland jedoch sehr zögernd tun wollen, denn diese Blutsauger haben sie ja auch selber im Hinterhof. So ein Vorgehen könnte Russland als Zielscheibe von Islamisten machen. Auch müssten sie mit politischen Konsequenzen aus den Golfstaaten rechnen. Ich denke auch das russische Volk hätte absolut keine Interesse daran, dass ihr Land wegen Syrien in so eine schwierige Lage kommt. Meine Hoffnung und mein Glaube ist, dass die SAA die Einheit Syriens grösstenteils halten wird. Ein realistisches Szenario ist aber auch ein inoffizielles Auseinanderfallen Syriens in 3 Gebieten (Kurden/sunnitische Extremisten/säkulares Restsyrien).Sollten die Kurden bei Ain al Arab fallen, dann kämen nur noch die letzten zwei Gebiete in Frage. Ein säkulares Syrien mit Damaskus wäre ein Kernsyrien wie wir es jetzt kennen. Sollte Damaskus fallen -will es beim schlimmsten Albtraum nicht erleben- dann muss dieses Kernsyrien Richtung Küstenstreifen verlagert werden. Dies hätte zur Folge, dass dieses Gebilde alawitenlastig sein müsste. Das Problem wäre jedoch, dass diese Gebiete aktuell eine sunnitische Mehrheit besitzen, da viele innersyrische Flüchtlinge dort untergebracht sind. In diesem Fall müsste eine immense Völkerwanderung in beide Richtungen stattfinden. Das beste und wünschenswerteste ist, dass die SAA diesen dreckigen Spielchen standhält und die Einheit Syriens bewahren kann. Ein Syrien ohne Damaskus ist für mich wie eine Hochzeit ohne Braut.

        • S. Matt (triangolum)

          …es ist nun nicht mehr nur die Sprecherin des Außenamtes sondern wurde gestern vom Vize Außenminister, zuständig für Arabien und Afrika) noch deutlicher gesagt. Er warnte die Türkei vor der Verletzung der Souveränität Syriens und sollte Damaskus in einem solchen Fall eine Anfrage an den Iran richten so wird der Iran nicht zögern und jede Hilfe leisten der er kann.

          …es geht hier nicht mehr um einen Glaubenskrieg sondern um eine NATO Intervention in Syrien welche zudem seit 2009 zu sehens Vorbereitet wurde und wo nun die ISIS als Schlüssel dient.

          …die Interessen der Türkei sind deutlich in der Unterstützung von Gruppen wie die FSA und ISIS. Destabilisierung Syriens und damit Zerschlagung dieses Landes. Das ist doch hier sicher nicht nötig das Aufzugbröseln. Und irgendwann ist nun einmal ein Punkt erreicht wo es heißt bis hier hin und nicht weiter und der scheint nun erreicht.

          …der Iran machte in den letzten 30 Jahren keine Abkommen die er nicht eingehalten hat. Sein Beistandspakt mit Syrien ist genau solch ein Abkommen und es ist nichts wert und damit auch alles andere vom Iran wenn der Iran nicht zu diesem steht. Und wenn das bedeutet das Junker 2013 heute recht damit behalten wird das wir am Vorabend (2013) eines großen Weltkrieges ala 1914 stehen dann ist das Iran erst mal schnuppe.

          ..Hier steht viel mehr auf dem Spiel als die Stadt an der Türkischen Grenze. der Iran hat gestern klar gemacht das er bereits ist einen sehr hohen Preis zu zahlen für dieses Abkommen. Nach Völkerrecht und nach jedem Recht der letzten 150 Jahre ist der Iran auf der Seite des Rechtes wenn er eine Anfrage von Syrien bekommt und diese positiv und damit Militärisch Zusagt.

          …ob Russland überhaupt in der Lage ist mit seiner Luftwaffe, mit welchen Einheiten überhaupt?, Syrien zu helfen sei mal dahin gestellt. Ich bezweifle das Moskau sich militärisch offen einbringen würde. Aber, ausgeschlossen wäre nicht Radar Überwachung, russisches S-300 in Tartus und auch SOT Einheiten. Dazu eine Material Luftbrücke nach Iran mit allem was es leisten kann. Russland kann sich weder in der Ukraine noch im Iran und Syrien ein Change leisten als ganzes.

  • S. Matt (triangolum)

    US Drohnen Krieg Made in Europa und Exklusiv aus Deutschland!

    Der ganze US Drohnen Krieg seit dem Jahr 2000 ging nur von deutschen Boden aus. Anders ging das technisch überhaupt nicht. Und die Drohnen wurden über einen Niederländischen Satelliten gesteuert und später über einen in Russland gebauten französischen Satelliten der dazu über eine in Sizilien gebaute 4m Antenne angesprochen wurde und das alles in Nacht und Nebel mit Dixi Klos und aus einem Zelt im Raumstein! Wow…

    …ich zitiere mal:

    Die “Riesenschüssel” TMET (s. S. 2 dieser Übersetzung) mit einem Durchmesser von 11 Metern, die sie für das Sommerprojekt benutzt hatten, war noch da, aber der holländische Kommunikationssatellit, über den die Signale zu und von der Drohne übertragen worden waren, stand nicht mehr zur Verfügung, weil die benötigte Kapazität inzwischen an einen anderen Nutzer weitervermietet worden war. Aber Werner fand eine Alternative: Der in Russland gebaute, von Franzosen betriebene “Sibiria Europe Satellite”, abgekürzt SESAT, hatte noch freie Kapazitäten; die von der GCS über ein Bodenterminal zum SESAT abgestrahlten Signale mussten aber in einer niedrigeren Frequenz gesendet werden, was über das TMET nicht möglich war. Nach kurzer Recherche fand Werner eine Firma in Catania auf Sizilien, die ein Satelliten- Bodenterminal mit einer 4-Meter-Schüssel anbot, mit der in dem Frequenzbereich von 13,75 bis 14 Gigaherz gesendet und empfangen werden konnte, den der SESAT akzeptierte.

    Die Firma schien geschäftliche Probleme zu haben und ließ sich von Werner nicht
    nur auf einen günstigen Preis herunterhandeln, sie ließ sich auch auf eine ungewöhnliche Zusatzbedingung ein. Aus Sicherheitsgründen bestand Werner darauf, dass die Firma das Satellitenterminal an einen von ihm sehr kurzfristig mitgeteilten Ort in Deutschland liefern und dort ohne Kenntnis seines endgültigen Standorts übergeben müsse. Die Sizilianer stimmten zu, und Werner arrangierte die geheimgehaltene Übergabe, die nachts nur weni – ge Meilen östlich des Rheins stattfand. Wie vereinbart, transportierte die italienische Firma das Terminal
    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP15914_031014.pdf

  • Ruth

    Hallo kaumi, Enis, Roman…ich brauch mal eure Hilfe:
    Welche Rolle spielt Erdogan?
    Wieso diese Feindschaft zu Assad?
    Mir ist klar, daß das irgendwie mit “DEN Kurden” zusammenhängt…aber wie?
    DIE Kurden gibts ja nicht (PKK, Hüda Par, Perschmerka und wahrscheinlich noch einige mehr), genauso wenig wie DIE Deutschen und DIE Ukrainer.
    Trotzdem fehlt mir irgendwie ein Puzzleteil. Um es mal mit Klaus von Extra3 zu sagen: Bisher war für mich Assad (gut), Putin (gut), Erdogan (mittelprächtig). Erdogan suchte aber schon Annäherung an Rußland (Interesse an Saigoner Organisation), Rußland aber Freund von Syrien…
    Hat von euch mal jemand Zeit und Muse, das Knäuel zu entwirren? Danke!

    • Enis

      Hallo Ruth,

      Das könnte daran liegen, dass Erdowahns Frau Emine eine einmalige Affäre mit
      Bashar Al-Assad gehabt hat :)

      Spass bei Seite. Ich halte es kurz. Erdowahn ist ein Wolf in Schafspelz. Das
      heisst er ist ein islamistischer Extremist, gibt sich aber realpolitisch als
      moderater Islamist (kommt im naiven Westen immer gut an). Seine Partei kam von
      den türkischen Muslimbrüder hervor. Er hatte lange vor dem arabischen
      Frühlingsterrorismus sehr enge Kontakte zu den Muslimbrüdern in allen
      arabischen Ländern. Schon vor 2011, wo er noch angab ein Bruder von Bashar al
      Assad zu sein, drängte er ihn in Gesprächen auf die Muslim Brüder zu
      rehabilitieren und die Macht mit ihnen zu teilen. Syrien fand mit der Türkei
      einen Sprungbrett mit dem Westen in Kontakt zu kommen. Assad hat Erdogans
      Motive früh durchschaut, hat ihn aber immer mit Versprechungen eine Lösung für
      dieses Pack zu finden hingehalten. Jahrelang ging das gut. Als der arabische
      Terrorismus der Muslimbrüder in Tunesien, Aegypten und Libyen wütete, sah
      Erdogan seine Stunde gekommen als Sultan ein neues Osmanisches Reich zu
      verwirklichen. Die Muslimbrüder dienten diesmal als Sprungbrett. Er wurde zu
      Assad sehr penetrant und forderte ihn in einem langen Gespräch früh in 2011 offensichtlich auf die Macht an die Muslimbrüder “friedlich” zu übergeben. Der hat
      nach diesem Gespräch den türkischen Aussenminister Davidoglu regelrecht aus
      Damaskus vertrieben. Kurz darauf bevor noch flächendeckend bewaffnete
      Kriegshandlungen stattfanden, hat die Türkei zehntausende Zelte für angebliche
      syrische Flüchtlinge vorbereitet. Die lokal begrenzten Angriffe der islamistischen
      Kakerlaken griff sehr schnell in einen terroristischen Grosskrieg gegen den syrischen
      Staat über. Unter anderem dank der militärischen Hilfe des gekränkten Erdogans
      und dem anderen hässlichen Muslimbruder aus Katar. Dann schalteten sich noch
      Saudi-Arabien und andere Golfstaaten ein indem sie die salafistischen
      Blutsauger aufrüsteten.

      Zusammengefasst kann man sagen; Erdowahn hatte einen grossen
      Traum. Ein Nahen Osten unter den Muslimbrüdern. Für die Türkei wäre dies ein
      riesiger Markt und politischer Spielraum um eine Neuerstehung des Osmanischen
      Reiches zu verwirklichen. Syrien ist der wichtigste Akteur in diesem Szenario.
      Assad hat ihm aber in die Suppe gespuckt. Jetzt hat Erdogan einfach sein wahres
      Gesicht gezeigt.

      • kaumi

        Enis, cok güzel. Das Einzige was du noch vergessen hast, ist zu erwähnen, dass Ankara zusätzlich Damaskus dazu drängen wollte, die Beziehungen zu Teheran aufzugeben… Assad hat weder das Eine noch das Andere gemacht. Ein Löwe halt. Und Erdogan stampft seitdem wie ein kleines ungezogenes Kind mit den Beinen auf den Boden, weil er nicht das Spielzeug bekommen hat, was er wollte.

        • Ruth

          Vielen Dank an Euch, jetzt wird mir Einiges klarer. Und wie schätzt Ihr einen möglichen Einfluß Putins (evt.auch Chinas) auf Ankara ein, daß Erdogan (oder ein Nachfolger, falls er durch Militär entmachtet wird, was im Netz auch schon anklang), Ankara wieder mehr in ihre Richtung zu ziehen?

        • Enis

          ca. bei -100%
          das sind alles kreative Theorien, ohne die politische Konjuktur zu kennen.
          Für die nächsten 10 Jahre kann Erdogans Imperium höchstens durch Wirtschaftskrise zusammenbrechen. Dazu müsste das globale Kapital bei der nächsten Weltwirtschaftskrise einen koordinierten Rückzug aus der Türkei organisieren. Denn der Wirtschaftsaufschwung der Türkei ist dem Konsum zu verdanken, denn man aus dem Ausland importiert und mit ausländischen Krediten finanziert. Jedesmal wenn dem türkischen Kapitalmarkt ausländisches Geld entzogen wird, fängt die Türkei zu zittern. Bis anhin konnten sie diese Verluste durch Kapitalzufluss aus den Golfstaaten wieder eliminieren. Irgendwann wäre es auch damit nicht mehr zu retten.

          Wieso politisch nichts laufen kann?
          Strohdumme kemalistisch-nationalistische Opposition ohne Programm. Für die Kurden ist die nationalistische Opposition schlimmer als Erdogan. Unter den Kurden gibt es auch viele islamisch-konservative Clans, die sich mit der islamistischen AKP arrangieren können. Denn 85% der türkischen Kurden sind Sunniten.

          Nebstdem, dass die türkische Gesellschaft durch den Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre stillgehalten wurde, kommt bei ca. 60% noch eine gefährliche Mischung dazu, aus Dummheit und religiöser Intoleranz. Der Hass gegenüber den Alaviten ist sehr sehr weit verbreitet, auch wenn dieser in den letzten Jahren nur noch stillschweigend ausgetraten wird. Viele alawitsche Araber werden als “nusairische perverse Sekte” diffamiert, mit dem ständigen Hinweis der “Schlächter” der Sunniten, Bashar al-Assad, gehöre zu dieser Sekte.
          Obwohl der überwiegende Anteil der Türken keinen Krieg gegen Syrien wollte, kommt solche Hetzmache gut an. Die Mehrheit ist zwar dagegen, dass man eigene Soldaten nach Damaskus schickt, aber wäre dafür, dass man die Terroristen aufrüstet und unterstützt.

          Der Türke ist eine unglaubliche Spezie, über den ich ein Roman schreiben könnte.

          Aber die Türken haben das gleiche Problem wie wir.
          Als Araber und Gläubiger des Islams gestehe ich; die Hauptschuld für unsere Rückständigkeit ist unsere Religion. Der Islam ist nicht Tolerant. Der Islam versteht unter Toleranz einzig, dass man ihn akzeptiert! Umgekehrt wird es nie was zurückkommen. Daher bemitleide ich vor allem die deutsche Gesellschaft, die in Namen der Toleranz überall Moscheen zulässt. Soll mal ein Deutscher in Anatolien, oder in einem arabischen Land einen Antragsversuch starten.

          Ausser das verpönnte “syrische Regime” in Damaskus wird es kein anderes wirklich tolerantes Land im Nahen Osten geben.

          Aber die westlichen Politiker wissen es eh besser…

        • Walter Mandl

          Ich danke dir für diese Ausführungen. Auch wenn damit meine “Islam_Welt” noch komplexer wurde, klärt es einige Fragen ob des Verhaltens der “Kurden” rund um Kobane, in Berlin, Wien, Basel usw.

        • Ruth

          Danke, Enis…ja, klingt alles nicht so sehr optimistisch was die “Ecke” da unten angeht :-(

  • Ruth

    Ist ja unglaublich…hört Euch mal diese Dreckschleuder an:
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Interview-Bernhard-Poerksen%2czapp8020.html

  • S. Matt (triangolum)

    Der PKK Chef spricht Klartext und kündigt den (eh nicht von der Türkei gewollte) Friedensprozess auf.

    Es gibt jetzt keinen Friedensprozess mehr. Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdoğan, benutzt den , um Wahlen zu gewinnen. Die türkische Seite hat die Militärstützpunkte in den Kurdengebieten ausgebaut. Und den Anwälten unseres inhaftierten Anführers Abdullah Öcalan wurde nicht erlaubt, ihn zu treffen. Wir wollten, dass eine dritte Partei unsere Verhandlungen mit Ankara überwacht: entweder die internationale Gemeinschaft, eine Parlamentskommission oder Gruppen aus der Zivilgesellschaft. Aber Ankara hat nichts davon akzeptiert. Und jetzt hat das türkische Parlament einem Gesetz zugestimmt, wonach türkische Truppen in Syrien und dem Irak tätig werden dürfen. Dieses Gesetz richtet sich nicht gegen den IS, sondern gegen die PKK. Mit diesem Gesetz hat Ankara dem Friedensprozess ein Ende gesetzt.
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3884647/Turkei-wird-nie-gegen-IS-kaempfen?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

    Alles so wie schon immer vermutet und gewusst.
    Nur endlich mal offen Ausgesprochen. Dieses NATO/ Türkei / US Spielchen wurde doch 2007 schon vom damaligen Chief of Staff so skizziert und 2009 verstärkt angeschoben und 2011 begonnen. Auch wenn es einige immer noch nicht wahr haben wollen

    • S. Matt (triangolum)

      …es sieht u.a. danach aus als wenn die SAA sich nun gefestigt nach Daara durchkämpft und im Osten von Kabajeb versucht die westliche Flussseite anzugehen und zu reinigen.

  • kaumi

    Und die Leichenfledderei geht weiter…
    Die USA und die Türkei haben sich heute auf folgenden Kompromiss geeinigt:
    Incirlik darf von der “Allianz der Willigen” genutzt werden, um IS-Stellungen “zu bombadieren”, dafür rüstet die USA zeitnah türkisch-freundliche “gemäßigte Rebellen” mit Waffen aus und bildet sie auf türkischem Boden mit aus. Die Flugverbotszone ist erstmal vom Tisch.
    Unterdessen zogen die amerikanischen Unterhändler aus Ankara ab, den Status-Quo anerkennend, dass sich die türkische Grenze weiter semipermeabel darstellt. Islamisten dürfen ungehindert zwischen Syrien und der Türkei passieren (selbst mit schwerer militärischer Ausrüstung), die Kurden dürfen jedoch die türkische Grenze Richtung Ain Al Arab (Kobane) zur Unterstützung ihrer im Fallen befindlichen Brüder nicht überqueren. Das nenne ich fair und sicher vom demokratischen Westen (wegen Humanität, Bekämpfung der Terroristen und so) so abgesegnet.

    • Walter Mandl

      Vielleicht sollte hier noch angefügt werden, dass diese “gemäßigten” (lt. Medienberichten) syrischen Rebellen (5000 jährlich) offiziell zum Kampf gegen den IS losgeschickt werden sollen.
      Niemand erklärt die Erkennungsmerkmale für diese gemäßigten “Rebellen” geschweige wie die (vorgegebene) Zielgruppe (IS) eingehalten werden soll.
      De facto kündigt die Anti-IS-Allianz an, Terroristen im Mindestumfang von 5000 Seelen jährlich gegen Damaskus zu entsenden. Das ist eine offizielle Ankündigung einer fortgesetzten völkerrechtswidrigen Aggression gegen den legitimen UN-Mitgliedsstaat Syrien. Tiefer kann die Allianz nicht mehr sinken. Und viel schlimmer könnte es für die Menschen in Syrien eigentlich nicht sein. Die “Welt” verharrt in der Todesbotschaft an ein Land, die einen kontinuierlichen Zustrom ausgebildeter und ausgestatteter Terroristen verkündet. Ich kann dazu nur sagen: “Berge stürzt euch über uns, sodass endlich die Schlange zertreten wird, die die ganze Menschheit verdorben hat!”

  • soja kosmos

    STAATEN ZERSCHLAGEN
    Ein Beitrag von Karin Leukefeld in der jungen Welt von heute:
    https://www.jungewelt.de/thema/staaten-zerschlagen

    • kaumi

      Soja,
      ein denkbar komprimierter und fein zusammengefügter Überflug über die Vorgänge im Nahen Osten.
      K. Leukefeld trägt perfekt zusammen, was hier teilweise oder auch schon im größeren Zusammenhang genauso gesehen und “besprochen” wurde. Sehr schöner Artikel, sinnvoll für Leser, die mal zügig einen groben Überblick über den stattfindenden Wahnsinn ergattern möchten. Vielen Dank für den Link!

    • Jowi

      Nicht nur die UNO ist ein Opfer dieser fassungslos machenden Dreistigkeit, mit der Faustrecht über internationales Recht erhoben wird.
      Von nun an zählt nur noch die nackte Gewalt! Willkommen im 21. Jhdt.
      Bewaffnet euch!

  • Ruth

    Pawel Gubarew liegt nach einem Anschlag im Koma. Von Unbekannten wurde auf sein Auto geschossen und er kollidierte mit einem Betonpfeiler. Er liegt mit einem Schädel-Hirntrauma und Hirnödem in einem Krankenhaus in Rostow-am-Don.
    Es war schon der 2.Anschlag auf ihn.

  • Ruth

    In D-Land fallen inzwischen die letzten Schranken zu dem braunen Pack in der Ukraine. In der “Zeit” hofiert ein Artikel Semjon Sementschenko, Führer des rechten Bataillons “Donbass”.
    Es ist einfach nur noch widerlich!!
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/semjon-sementschenko-geht-in-die-politik

    • soja kosmos

      Wirklich unglaublich. Von Tag zu Tag werde ich sprach- und fassungsloser.

  • soja kosmos

    Diesen Beitrag mit Hintergrundinformationen zu Kobane finde ich sehr informativ. Ich hoffe, er ist recht nahe an der Wahrheit:
    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/10/11/ein-paar-gedanken-zu-kobane/

    Frei von Zusammenhängen plädieren inzwischen auch viele Linke für Militärschläge der Amerikaner auf die ISIS-Truppen. Es heißt nur noch: ISIS ist schrecklich, die Amis sind da und wollen und sollen sie killen, um Kobane zu retten. Einschließlich vieler Kurden ist man nun soweit, dass man die Amerikaner darum bettelt, an-/einzugreifen.

    • Ruth

      Sehr interessanter Beitrag auf nocheinparteibuch. Es ist die Crux linker, linsgerichteter, linksliberaler,
      antiimperialistischer Kräfte seit der Oktoberrevolution weltweit. Die
      Führenden haben das “Proletarier aller Länder vereinigt Euch!” bis heute
      nicht verstanden, da sie sich in ihrem intellektuellen Klüngel nicht
      angesprochen fühlen. Ein hoher IQ ist eben keinesfalls ein Garant für
      Weisheit…

      Vllt. kann einer unserer Syrienexperten mal den Artikel lesen und kurz dazu Stellung nehmen, da gleich der erste Kommentar sich furchtbar darüber aufregt. Aber m.E. ist es schlüssig, was die danach folgenden Kommentare auch ausdrücken.

      Übrigens: Pawel Gubarew ist aus dem Koma erwacht und auf dem Weg der Besserung.

  • kaumi

    Den Türken wird derzeit viel Unrecht angetan. Man sollte ihnen keinesfalls eine Unterstützung der ISIS andichten… das sind doch Barbaren, also die ISIS-Kämpfer.

    Der Erdogan hat sich entschieden, zu bombadieren. Aber: Nicht etwas Stellungen der ISIS nur wenige Meter von der eigenen Grenze entfernt, nein. Es wurden “Stellungen” der PKK auf türkischem Gebiet angegriffen. Der Mann sucht wirklich seines Gleichen…

    Der Fokus stellt heute fest, dass ein großer Teil der ISIS-Munition US-amerikanischen Ursprungs ist. Und er stellt tatsächlich die Frage, seinen Lesern offensichtlich komplette Debilität attestierend, woher diese denn stamme!
    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/waehrend-kurden-auf-nachschub-warten-is-verschiesst-tonnenweise-us-munition-wie-kamen-die-terroristen-an-diese-waffen_id_4201842.html
    Ich würde sagen, die sind vom LKW gefallen.
    Ach, und Mccain ist wieder da. Das US-Zäpfchen der AIPAC fordert seit wenigen Tagen vehement Bodentruppen in Syrien, auch amerikanische. Hat er eigentlich noch sein Gruppenfoto, das ihn in Nordsyrien mit den Islamistenführern zeigt? Ob die das jetzt so gut finden ? ;-))

    • Jones Bones

      Sorry, mein Messgerät ist kaputt: Ist der erste (und der zweite) Satz Ironie?
      Weil sonst komme ich gerne mit Cptn. Obvious, dass der Parlamentsbeschluss des türk. Parlamentes eher auf die Kurden abgestimmt zu sein scheint, dass der IS ungestört (und jetzt von wirklich vielen Quellen bestätigt) seine Nachschubwege teilweise aus der Türkei hat, dass der IS überhaupt sein Geld damit verdient, Öl und andere syrische und irakische Nationalgüter in oder durch die Türkei zu verramschen, dass der IS, so die Kurden, sogar Munition von den Türken bekommen hat (wenn nicht mehr), dass die Kurden wiederum weder Kämpfer noch Nachschub nach Ayn-al-Arab/Kobanê/Ayn-al-Islam (so nennts der IS jetzt) bringen kann und diesen daher die Vorräte ausgehen, und ja, dass man ausgerechnet die Leute (PKK) bombt, die doch die Sache mit den Bodentruppen für einen übernehmen könnten… Ähm ja, das macht natürlich sehr viel Sinn…

      Darüber hinaus wird natürlich von sehr vielen Parteien hier ein doppeltes oder dreifaches Spiel gespielt.
      Von den Kurden, wo der größte Teil von Kurdistan von der Türkei besetzt ist, die ohnehin eine sehr linke, weil früher traditionell russophile Politik führen und dennoch teilweise mit den USA zusammenarbeiten, der Türkei, die die Kurden immer noch mehr fürchtet als den IS aber mit den USA zusammenarbeitet (irgendwie) und die eigentlich sich von Europa und der NATO langsam aber sicher wegbewegen zu scheint und dennoch bei der Politik in Libyen nur wenig gezögert, in Syrien aber neben den USA, Israel & den Golfstaatlern der Hauptbrandstifter sind und mit Israel öffentlich verfeindet und geheim befreundet sind, und vom Westen natürlich erst recht, der die Türken in seiner NATO hat und sie gegen Syrien aufgehetzt hat, andererseits aber mehr und mehr sich über sie aufregt. Das Israelproblem, die Sache mit Ägyptens teilweiser Rückkehr zu den Russen etc. kommt noch hinzu, da will ich noch nicht einmal drauf eingehen. Die absolute Blockpolitik hat es ja natürlich nie gegeben, aber hier im Nahen und Mittleren Osten begreife ich so langsam selbst nichts, weil irgendwie jeder mit jedem kann und irgendwie auch jeder mit keinem.
      Ich verstehe auch immer weniger, warum das Projekt “Bürgerkrieg in Syrien” überhaupt noch am Leben erhalten wird. Viel mehr ausbluten kann man das Land eh nicht mehr, militärisch und politisch für Israel weniger denn je eine Konkurrenz. Wenn die Tube leer ist, höre ich auch irgendwann mit dem Pressen auf.

      Naja. Wie heißts so schön?
      Après moi, le déluge!

      • Walter Mandl

        Tja, lieber Jones, so geht es vielen. Und ich muss feststellen, dass dieses gefühlte Durcheinander noch kräftig gefördert wird von den MSM. Jeder Ansatz, die Region aus nationaler Perspektive verstehen oder einordnen zu wollen, scheitert umgehend. Das hat schon auch seinen Sinn. Allzu leicht geht man in die Falle und kommt zum (Ent)Schluss, sich am besten abzuwenden, nachdem es sich bei “denen da unten” um ein unendliches Konglomerat von Wahnsinnigen, Verrätern und Egoisten handelt. Wenn diese Haltung eine Breitenwirkung gewinnt, haben die, die hinter den Wahnsinnstaten/Projekten und Verratsgeschichten stehen bereits gewonnen. Ungestört können die endgültigen Ziele verfolgt werden. Der in Hundert Varianten existente Faschismus/Kapitalismus/Imperialismus hat nicht nur viele Erscheinungsformen sondern auch zahlreiche Protagonisten in verschiedenster Prägung befallen. Niemand ist vor ihm gefeit, Syrer, Türken, Iraker, Libyer, Afghanen, Russen, von “uns” ganz zu schweigen. Folglich sind auch Kategorien wie Christen, Moslems, usw. nicht geeignet für irgendwelche Zuordnungen oder Erklärungsmodelle. Am Krankheitsbild und dem Grad des Befalls ist der Wahnsinn und der potentielle Verräter erkennbar. Nationalitäten, Glaubensbekenntnisse oder beliebige politische Einordnungen innerhalb gängiger Spektren führen in die Irre. Diese Code-Begriffe werden von den Eliten nur benötigt um die Regimenter mit frischem Schlachtfleisch beliefern zu können. Im Endeffekt gibt es unter der Spezies Mensch nur Menschenfreunde und Menschenfeinde.

      • habkind

        warum das Projekt “Bürgerkrieg in Syrien” trotz allem noch läuft, erläutert der folgende Artikel: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/das-amerikanisch-saudische-geheime-abkommen-ueber-syrien-eine-grosse-dummheit.html;jsessionid=439019DC5A5C9C2862510215401239A0.

        Ob sich die Ziele wirklich umsetzen lassen, würde ich persönlich inzwischen bezweifeln, da sich ein Gegenblock gebildet hat, der die Gefahren für sich schon erkennt.
        Davon haben zwar die Menschen in Syrien nichts – aber trotzdem.

  • Mathew Miller

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/semjon-sementschenko-geht-in-die-politik?commentstart=153#cid-4004635

    Die großen Helden der Ukraine.
    Töten und nicht getötet werden.
    Sein Herr “Moische” Ihor Kolomojskyj hat zum Sturm auf Kiew geblasen.
    Der Winter kommt.

    http://www.zeit.de/politik/2014-10/ukraine-parlament-krawalle-kiew
    Die Musik spielt schon mal.
    Maidan 2.0 ???

    Der Tanz ist schon gebucht.

  • Ruth

    Mal ne kleine Aufmunterung-Marsch der Fascho-Armee auf Odessa :D ;-)

  • kaumi

    Erstmals dringt ein wenig nach außen, was die “andere Seite” denkt oder wie sie reagiert…
    Bisher wurden wir mit Nachrichten, Fetzen oder Schlagzeilen bombadiert, die sich damit auseinandersetzten, wie die “Freunde Syriens”, die “Allianz”, die NATO, der “Westen” oder die “demokratische Welt” die Nahost-Akte sehen, sich bewegen, agieren, planen usw.
    Der Widerstandsachse und ihren Sympathisanten blieb nur die Rolle des Empfängers. Sehr oft hatte man den Eindruck, dies oder jenes wird zur Kenntniss genommen – aber auf einen eigenen Schritt auf die Gegener zu, wurde fast immer verzichtet. Oder aber er erfolgte im Geheimen.
    Nun aber, im Sog des Kobane-Konflikts und der Geheimgespräche zwischen Ankara und Washington im Besonderen und den USA und dem Rest der “Freunde” im Allgemeinen, ereignet sich folgendes:
    Der Iran hat eine, man muss schon sagen, “scharfe Note” an die Türkei gerichtet. Es war keine Bitte oder kein Hinweis. Es war eine Drohung. Die Türkei solle nicht mit dem Feuer spielen und weiterhin eine NoFly-Zone oder Pufferzone in Syrien forcieren. Bei einem Einmarsch auf syrisches Gebiet sähe sich der Iran verpflichtet, im Rahmen des militärischen Hilfspaktes beider Staaten, einzuschreiten. Alle “Unternehmungen”, die direkt einen Sturz Assads bezwecken, bedeuteten für Teheran die (inzwischen berühmte) “Rote Linie”.
    Die Türkei hätte alle Konsequenzen zu verantworten.

    Dazu passt, dass Damaskus heute früh eine Pressemitteilung herausgab, in der vor einer Intervention gewarnt wird. “Nach Beratung mit unseren Verbündeten Russland und Iran”, werde Syrien nicht tatenlos zusehen, wie die Souvernität durch einen Einmarsch verletzt werde.

    Das bedeutet, so sehe ich das, zweierlei:

    - ein Einmarsch scheint den Syrern und seinen Verbündeten inzwischen als recht reelles Szenario, und
    - endlich wurde konkret aufgezeigt, dass die andere Seite nicht mehr gewillt ist, größere Kröten zu schlucken.

    P.s.: die NK (Nationale Koalition, für die, die sich nicht mehr erinnern), hat wieder einen neuen “Premier”… den Namen habe ich mir nicht gemerkt ;-)

    • habkind

      die NK beschäftigt sich nur noch mit sich selbst. schon seit geraumer Zeit hat es nichts “politisches” mehr von der NK gegeben (vorher allerdings auch nicht). Inzwischen geht es
      denen nur noch um ihre Pfründe und ihre bezahlten Hotelzimmer.

      Die Schläge der letzten Jahre, die die Willigen versucht haben, auszuteilen, haben ihr Ziel nie
      erreicht, jedenfalls nicht so, dass sie den Gegner zu Fall gebracht hätten. Lybien war der letzte geschlagene Gegner.

      Ob nun Syrien, Iran, Russland und die Ukraine, die Willigen schlagen zu wie ein Boxer, der seine schwungvollen Schläge nicht plazieren kann sich damit nur ermüdet. Natürlich schmerzt
      es in Syrien – aber das Ziel ist nicht erreicht und wird es auch nicht.

      • Walter Mandl

        Ganz deiner Meinung. Nach den verheerenden Verlusten und massiven Zerstörungen wird es zwar kein “aus der Asche steigen gleich einem Phönix” geben. Wäre auch wirklich unangebracht gegenüber den Opfern so zu hoffen. Aber die Willigen Wilden werden kein Syrien-Szenario hinkriegen wie im Vorjahr geplant. Sie werden es nicht einmal schaffen, Syrien zu zerteilen. Die Achse Peking-Moskau-Damaskus-Teheran kann und wird das verhindern. Peking arbeitet an der Seidenstraße und Russland & Teheran können sich ein Aufbrechen der Kaukasus-Region ökonomisch absolut nicht leisten. Ökonomische Zwänge wirken dort entschiedener als politische oder strategische Überlegungen. Die 2011 vereinbarte Pipeline Iran-Irak-Syrien wird fertiggestellt werden sobald die Ami-Truppe IS aus den Angeln gehoben ist. Auch wenn die Amis es nur widerwillig und viertelherzig tun, werden sie mithelfen (müssen) die Pest IS aus Syrien und Irak zu vertreiben. Der Fuchs in Moskau hat die Voraussetzungen dafür geschaffen. Obama kann sich dem nicht total entziehen. Und das fehlende Übergewicht für eine erfolgreiche echte Reinigung der IS-Territorien wird überraschend aus Moskau und Teheran geliefert werden. Zu einem Zeitpunkt und öffentlichen Moment, wo Obama nichts anderes übrig bleiben wird, als gute Miene zum bösen Spiel zu zeigen. Darin sollte er doch schon versiert sein. Das ist der eigentliche Grund, weshalb Putin Obama beim Spiel “US contra IS” vorerst alleine führen lässt. Wie ernst oder unernst die Amis das betreiben, spielt keine Rolle. Wichtig ist einzig, dass sie sich dank ihrer verlässlichen Arroganz auf das Pferdchen gesetzt haben. Und wer könnt es da Moskau/Teheran verübeln, wenn sie dem selbsternannten Globalretter Obama überraschend zur Seite springen? Alle klatschen in die Hände, nur der große Retter verspürt den Schmerz des “Sieges”. Dann wird Obama (nach Churchill) verstehen, wie es sich fühlt, das falsche Schwein geschlachtet zu haben. Wie sagte doch Gorbatschow nach einer ausgeschlagenen Kreditfinanzierung (1989) zu Theo Waigel: “Man trifft sich im Leben meistens zweimal!” Genauso ist es, man muss nur warten können.

    • Enis

      achi kaumi,
      in Zusammenhang mit dem Iran gibt es aktuell andere Meldungen, die mich eher beunruhigen. Ich hatte es bereits vor einigen Wochen von einer “gut vernetzten” Quelle gehört, dass der Draht zwischen Theran-Riad-Damaskus heisst läuft. Es gebe Fortschritte in wichtigen Angelegenheiten. Jetzt taucht dieses Gerücht auch hier und dort in den Medien auf. Angeblich gebe es eine Vereinbarung wie damals im Irak. Man hätte sich auf einen möglichen “akzeptablen” Kandidaten für Assad vereinbart. Ich kanns zwar nicht glauben, aber die Ruhe um die Person Assad gibt mir schon einbisschen zu bedenken. Man hört fast gar nichts mehr von ihm. So eine Abmachung wäre ein unverzeihlicher Verrat. Meine “Quelle” hatte eher von einer Abmachung in einem anderen Bereich berichtet. Diese Meldungen in den Zeitungen haben mich jedoch sehr verunsichert.
      Auch die Gerüchte über der angeblichen Entlassung von Assads Cousin Hafez Maklouf als Geheimdienstchef in Damascus passen ins Bild.

      Damaskus war oft unberechenbar, ich hoffe daher das sind reine politische Manöver, die sie dann schnell im Boden begraben.

      Ausser eine Person aus der SAA hätte in Syrien kein anderer Mensch die Führung Syriens verdient. Denn sie haben für das syrische Volk reichlich Blut geopfert. Aber ein Syrien ohne Assad in der aktuellen Phase wäre meines Erachtens das Tor zur Zerteilung! Gott möge es nicht so weit kommen lassen!

      • kaumi

        Achi Enis,
        ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es zwischen Teheran und -ausgerechnet- Riad aktuell solche fundamentale Gespräche gibt.
        Nach meinem Wissensstand herrscht zwischen KSA und Iran im Moment eher Eiszeit.
        Von solchen Nachrichten/Gerüchten ganz losgelöst, fällt einem an dieser Akte Interessierten wirklich niemand ein, der Assad ersetzen könnte, ohne den kompletten Zerriss Syriens zu initiieren. Mir zeigt sich im Moment auch niemand, der den Anschein erwecken könnte, er würde “aufgebaut”.
        Das Profil des Neuen muss, sollten die Russen und die Iraner so einem “Wechsel” zustimmen, folgendes beinhalten:
        - in Syrien bekannte und anerkannte Person des öffentlich politischen oder militärischen Lebens
        - von der SAA und deren Generäle akzeptierte Autorität
        - antizionistische, prorussische und national-syrische (ggf. panarabische) Gesinnung
        - kein Kleriker, zumindest nicht aus dem sunnitischen Dunstkreis, eher sekulare Ausrichtung
        - wahrscheinlich Schiit/Alawit
        - in Syrien verwurzelt, also kein “Auslandssyrer” oder gar Träger einer zweiten Staatsangehörigkeit (so wie weite Teile der NK)
        - das Geschlecht dieser Person wäre wahrschlich zweitrangig
        Lieber Enis, mit viel Wohlwollen und großzügigen Taktierens lande ich immer wieder bei der Familie Assad oder zumindest in seinem nächsten Umfeld. Glaubst du allen ernstes, dass Saudiarabien oder die Türkei oder Israel so einer Alternativlösung zustimmen würden?

  • Mathew Miller

    http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-kiew-kommt-nicht-zur-ruhe,26429068,28746436.html

    Maidan 2.0 und das ohne sinkende Temperaturen allein was die Großwetterlage anbelangt.

    Der Rest liegt jetzt schon unter dem Gefrierpunkt.

    Studenten die begreifen das ihr Studienabschluß nicht das Papier wert sein wird auf dem er vermerkt ist.

    Master oder aber “Bitsch” ler ääähhm Bachelor sollte es schon sein um für einen Hungerlohn in der EU malochen zu dürfen.
    Söldner die ihren Lohn nicht erhalten sind ebenso wie Soldaten einer naz.Garde ausserhalb der Terroraktionsgebiete gesehen.
    Wenn jetzt noch zu dieser Jahreszeit völlig unerwartet der Winter einbricht, dann kann nur die globale Erderwärmung Kiew noch retten.
    Temperaturen bei denen die Heizung nicht nur aus Komfortgründen angworfen werden muss sondern einzig und allein um nicht zu erfrieren werden die Lage aus dem Ruder laufen lassen.
    Warmes Wasser gibt es für die Mehrheit der Menschen in Kiew schon seit Monaten nicht mehr.
    Tja man wird sehen.
    Ich denke ja der Winter kommt.
    :-)

    Und mein Mitleid mit vielen Ukrainern hält sich doch sehr stark in Grenzen.
    Mit regionalen Unterschieden.

  • Jones Bones

    Na damit hat natürlich keiner rechnen können:
    Einigung zwischen Russland und der Ukraine (Nein, die hat schon seit Dezember nix zu melden) EU zum Gaspreis.
    De facto bedeutet das: Gaspreis steigt um ca. 50% (bleibt jedoch weiter unter dem normalen internationalen Preis), und die Ukraine bittet flugs die EU, und allen voran den deutschen Michel, um seine Erfahrungen. Sprich: Geld. Die Ukraine hat das Geld nicht, die EU braucht das Gas ebenso wie die Russen den finanziellen Ausstieg aus dem sinkenden ukrainischen Schiff, wofür es den zwar im Vergleich zum vorigen Preis ca. 100$ teureren, aber im internationalen Vergleich immer noch recht günstigen Gaspreis zu zahlen gewillt ist.
    Default & Schuldenschnitte kommen bestimmt, da kämen die russischen Milliarden bestimmt als erste ans Messer.

    Fazit:
    Ukraine: Status quo (= so tief im Arsch, dass es noch nicht mal ‘n Licht am Ende des Tunnels gibt)
    Russland: Finanziell gewonnen und geostrategisch verloren
    Deutschland & Frankreich: Finanziell verloren und geostrategisch an die Angloamerikaner verloren.
    England, Skandinavier (außer Island & vllt. Norwegen), Finnland & Balten: Fortschritte bei der Arschleckerei bei den USA. Ist nicht gut für die Gesundheit, scheint halluzinogen zu wirken. Schweden bsw. sucht mal wieder nach ‘nem Russen U-Boot, das letzte Mal war in den 80ern und eine false flag.
    Polen wundert sich derweil, warum es von der Ukraine seine Kohle nicht bezahlt bekommt.
    USA: Außer China so ziemlich die einzigen Gewinner. Weil: Fuck the EU.
    Tja.

    Jedenfalls… Auf die 30 Milliarden mehr Schulden kommt es für die EU auch nicht mehr an.

  • Walter Mandl

    Sind diese Meldungen ernst zu nehmen?

    Zwei neue Kessel in der Lugansk Region öffnen den Weg nach Charkow (Kharkov)

    http://www.nachgerichtet.is/2014/10/ukraine-kriegstagebuch-18-19-oktober.html

    • Jones Bones

      Unmittelbar würd ick sagen: Nein.
      Ich halte es für möglich, dass da einer old news wieder aufgegriffen hat und als aktuellere ausgibt. Tatsache war, dass kurz vor dem abschließenden Waffenstillstand in diesen Orten gekämpft wurde, und Stchastye (oder wie auch immer man das transskribieren will, bedeutet Freude) war umzingelt. Von Kharkov konnte da so oder so ungefähr genauso wenig die Rede sein, wie bei der Operation Bagration vom Rhein. Zu weit wech allet.

  • kaumi

    Mein Gott, welch` ein Schauspiel der “internationalen Allianz” offenbart sich uns da im norden Syriens, alles unter dem Deckmantel der Bekämpfung des IS?
    Gestern verschärfte die EU ihre Sanktionen… gegen Assad! weitere Konten wurden gesperrt und Personen an einer Einreise in die EU gehindert.
    Die Hightech-Allianz der Willigen, die durch “intelligente Waffensysteme” den Auspuff eines Panzers treffen könnte, fliegt in und um Kobane “gezielte Angriffe” gegen den IS, bei denen 1 Panzer “beschädigt” wird.
    Die Türken, die die PYD und die PKK gleich terroristisch einschätzen wie den IS, erlauben weiterhin keine Passage der syrischen Kurden oder der PKK durch ihr Staatsgebiet nach Kobane, um den dort kämpfenden Einheiten zu helfen. dafür dürfen aber – vermeintlich – seit gestern Peschmerga Barzanis aus dem Nordirak einsickern, um Kobane zu unterstützen. Wo doch allseits bekannt ist, dass Barzani und Erdogan eine tolle Zusammenarbeit pflegen und die PYD/PKK einen gemeinsamen Gegner darstellen.
    Diese Entscheidung musste die Türkei selbstverständlich treffen, nachdem die Amis, freilich leichte, aber immerhin, Waffen über den Köpfen der Türken und über Kobane abwarfen und der IS im Moment in seinem Vorwärtsdrang ein wenig gebremst worden ist. Die Türken müssen sich praktisch stündlich neu orientieren und gemäß den Realitäten auf dem Boden kurzfristig neu entscheiden. Das sieht dann nicht nur desaströs aus, es ist auch im Gesamtbild ein Fiasko.
    Applaus bekommen die Beteiligten dieser Kommödie von mir aber nicht. Dazu sind die schauspielerischen Leistungen zu dürftig und angesichts der vielen Toten jeden Tag bleibt mir das Lachen im Halse stecken.

    • Walter Mandl

      NOCH hat dieser Alptraum nicht Einzug genommen in unsere Dörfer und Städte, daher dürfen wir uns NOCH als Zuschauer und in Sicherheit wähnen. Doch schon ist absehbar, dass wir mit derselben skrupellosen Unübersichtlichkeit, dasselbe Chaos auf unseren Plätzen vergangener Heiterkeit bekommen werden. “Gott steh`uns bei” werden sich die meisten wünschen, doch der, so es ihn gibt, konnte sich nur mit Abscheu von uns wenden. Ein Feilschen um die Anzahl “Gerechter” wird es nicht mehr geben, viel zu weit fort vom Weg der Gerechtigkeit sind die Sünder marschiert. Die einen schreiend und die meisten stumm. Verlassen dürfen wir der Geschehnisse harren.

    • Jowi

      Als Ergänzung, mit dem Motto “Schlimmer geht immer”:

      http://www.neopresse.com/politik/warum-starb-serena-autounfall-nachdem-sie-nato-unterstuetzung-fuer-isis-aufdeckte/

      Außerdem berichtet Al-Jazeera, dass Pakete mit Waffen aus den drei C-130 Frachtmaschinen, von den Amis abgeworfen, in die Hände der ISIS gelangten:

      http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2014/10/isil-launches-fierce-new-assault-kobane-201410219413238741.html

      • kaumi

        Jowi,
        als Ergänzung deiner Ergänzung:
        http://breakingnews.sy/ar/article/47635.html

        Die Türken geben bekannt, dass der “Passierschein” für Barzanis Peschmerga noch nicht ausgestellt sei! Es würde weiterverhandelt (mit wem?).

        Erdogan ist ferner sehr über den amerikanische Reaktionismus erbost (Abwurf von Hilfsgütern über Kobane unter Missachtung türkischer Befindlichkeiten):

        “warum echauffieren sich die Amerikaner dermaßen über das, was in Kobane passiert, wo doch in jeder syrischen Stadt (…durch Assads Truppen) ähnliche Situationen herrschen?”

        Da hat jemand einen ganz dicken Hals.

        Muslem, Chef des PYD, negierte jeglichen Kontakt zwischen seinen Kämpfern und der Führung Barzanis. Es seien auch keine nordirakisch-kurdischen Kämpfer bis jetzt in Kobane eingetroffen und er zweifele daran, ob dies jemals passiert.
        http://breakingnews.sy/ar/article/47633.html
        Ps.: die syrische Luftwaffe gab bekannt, dass gestern 2 der 3 in Syrien in IS-Hand-befindlichen Mig`s pulverisiert werden konnten. Nach der letzten Maschine werde weiter Ausschau gehalten.

        • jowi

          Was mich wunderte ist, wie konnten die Amis so sicher sein, dass ISIS keine Luftabwehrfähigkeiten besitzt, obwohl diese doch – angeblich so überraschend – in den Besitz riesiger Waffenarsenale von der irakischen Armee gelangte. Russische Quellen behaupten, es gebe Ein-Mann-Flugabwehrraketen bei den Aufständischen: http://german.ruvr.ru/2012_10_24/92236447/

          Da erscheint es doch mutig, Waffenlieferungen von langsam fliegenden Transportmaschinen über einem Kriegsgebiet abzuwerfen.

          Mal schauen, wo uns die Amis mit ihrer chaotisch wirkenden indirekten Kriegsführung hin steuern. Sinn macht das Ganze eigentlich nur, wenn das Ziel die prinzipielle Schwächung/Zerstörung von Staaten ist, egal von wem regiert. In solchen Regionen regiert dann Faustrecht und Korruption. In so einem Umfeld haben die Amis mit ihrer militärischen Überlegenheit und ihrer Lizenz zum Geld drucken dann viele Gelegenheiten, Geschäfte in ihrem Sinne zu machen, während sich gleichzeitig die demographische Bedrohung durch das größere Bevölkerungswachstum der Araber neutralisiert, weil die sich fortlaufend gegenseitig umbringen und damit ihre Humanressourcen binden. Das ist ganz nebenbei auch für Israel nicht ungünstig, terroristische Haufen sind für das Land vielleicht lästig, aber nicht existenzbedrohend, wie es organisierte feindliche Staaten wären.

          Das ist freilich erst mal nur meine private Spekulation, aber wie gesagt, nur so macht das alles für mich einen Sinn.

  • Mathew Miller
  • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

    Strelkov meldet sich aus Russland…..

    • S. Matt (triangolum)

      …geht es in ein paar Stunden wieder los mit Terror aus Kiew?

      • https://plus.google.com/u/0/108626252533173675152/posts limbojack

        Eigentlich erwarte ich um die Wahlen Theater in Kiew.

  • S. Matt (triangolum)

    …wer mal viel lesen mag:
    http://medienschafe.wordpress.com/

    …interessantes auch etwas weiter unten…

  • kaumi

    http://www.syria-news.com/readnews.php?sy_seq=174743
    Damaskus macht auch weiter Innenpolitik:
    Hallab (Aleppo), Idleb, Quneitra, Latakia und Tartous haben jeweils ihren Bürgermeister verloren.
    Teilweise wurde sie versetzt, zum Teil komplett ihres Amtes enthoben.
    Über Gründe schweigen sich die staatlichen Stellen aus. Inoffiziell wird von einer “Haraki Tashihia” gesprochen – “Kurskorrektur”.
    Ich denke, es wird zunehmend dem Wunsch der Bevölkerung entsprochen… und der ist nicht immer auf Konsens aus!

  • kaumi

    Ein kleines Bonbönchen, was mir jetzt erst in die Hände gefallen ist:
    https://www.facebook.com/video.php?v=233503640187617&set=vb.225817074289607&type=2&theater
    Im Rahmen einer ägyptischen Talksendung konfrontiert die Moderatorin einen offensiven “Grünen Revolutionär” mit obigem Ausschnitt eines gemeinsamen Wahlgesprächs Obamas/Romneys aus dem Jahre 2012.
    Danach verpufften die Argumente des “gebildeten Oppositionellen”, der vorher ” keinerlei westliche Verschwörung gegen Syrien” gesehen haben will…

    • Walter Mandl

      Eine köstliche Beobachtung!
      Der Dreimaster bei starkem Wind in voller Angriffsfahrt – die eingespielten Videosequenzen werden abgespielt – und sämtliche zuvor prall gespannten Tücher hängen in Fetzen zerrissen lose von den Spannten.

  • kaumi

    Hassan Nasrallah, Vorsitzender der Hizbullah, machte in seiner jüngsten Rede recht optimistische Aussagen. Definitiv deutlich optimistischer als ich es sehe:
    http://breakingnews.sy/ar/article/48401.html
    Das Ziel des Komplotts unter der zur Hilfenahme der radikalen Kräfte sei es gewesen, Syrien im Speziellen und den antizionistischen Widerstand im Allgemeinen zu brechen. Beides sei auch im nun vierten Jahr nicht gelungen. Das Gegenteil sei eingetroffen, die Linien der Achse seien so zusammengerückt wie noch nie zuvor. Er, und seine Hizbullah, seien stolz, Teil dieses in naher Zukunft besiegelten Sieges über die Tekfiristen zu sein.
    An Israel gerichtet sagte er, die neuen Drohungen gegen den Libanon seien ein Zeichen der Verwundbarkeit dieses Systems und seiner Nervosität. Israel glaubte aus der aktuellen Situation und dem “fehlgeleiteten Weg der Moslems” Profit schlagen zu können. Dieses würde nicht nur nicht gelingen, sondern sich auch ins Gegenteil wenden. Die ganze Aufmerksamkeit der islamischen Welt habe augenblicklich der Situation an der Al Aksa Moschee zu gelten. Denn dort braue sich bedrohliches zusammen…

  • kaumi

    Ich hatte es vor Wochen geschrieben, nun zieht die “Allianz” endlich nach…
    … In Idleb und in Aleppo entwickelt sich die Lage der sog. “FSA”, also den Milizen, die nicht offiziell der Al Nusra, ISIS, Ahfad Arrasul oder Ahrar Asham angehören (Islamisten), zum Desaster. Während sie in Homs mit der Al Nusra Autobomben hochjagen, verlieren sie in oben gesagten Regionen weiter an Boden, ausgerechnet an eben diese Nusra.
    Die ISIS, mal mehr mal weniger mit der Nusra liiert (wer steigt bei diesen Lokalbündnissen noch durch), bewegt sich, der Eroberungsdynamik folgend, in diese Regionen hinein – also auch nach Aleppo.
    Dort scheint die SAA tatsächlich immer mehr an Kontrolle zurück zu gewinnen. Sie kontrolliert inzwischen nach verschiedenen, unabhängig von einander operierenden Quellen, die wichtigsten Einfallstraßen in die Stadt. Lediglich der nördliche Zugang obliegt nicht ihrer Kontrolle.
    Und just da meldet sich der französische Terrier Fabius in kolonialmanier und beschwört die “Allianz”, gegen die ISIS (ähem, natürlich) und zur Hilfe der in Not geratenen “Moderaten” in Aleppo einzugreifen.
    Noch fand diese von mir befürchtete “Westrotation” der Bombardements der “(Selbst-) Gerechten” nicht statt, aber Fabius` Einwurf ist durchaus als mediales Vorspiel zur Vorbereitung der Massen zu betrachten.

    • S. Matt (triangolum)

      …mir macht eher der IS Vorstoß nach Süd Westen Sorgen. Das gefällt mir überhaupt nicht.

      • kaumi

        Du meinst wahrscheinlich die Eroberung der Gasfelder östlich von Homs.
        Das ist aber keine neue Entwicklung. Seit fast 14 Monaten dauern die Scharmützel in dieser Region zwischen der SAA und des IS bereits an. Die SAA ist gerade dementsprechend wieder dabei, eine Gegenoffensive erfolgreich zu Ende zu bringen. Ist alles in allem nicht schön, aber wie gesagt kein “Durchbruch” des IS in das syrische Kerngebiet.
        Irgendwann einmal kommt es aber sicherlich zum Showdown. Das wird aber an verschiedenen Fronten gleichzeitig sein: praktisch an allen umkämpften Linien Syriens, denn die Transformation der “Rebellen” in IS schreitet immer noch voran.
        Und wenn der letzte Nusrakämpfer sich endgültig zum IS bekannt hat, was er in vielen Teilen des Landes bereits gemacht hat, dann sind Qalamun und Quneitra plötzlich weitere heisse direkte Fronten zwischen IS und SAA, ohne dass es marschierende Durchbrüche gegeben hat.

        • Enis

          hier eine pro-Seite die meines Erachtens sehr sachlich und detailliert über die Fronten berichtet…

          http://www.almasdarnews.com/

        • Enis

          http://english.al-akhbar.com/content/syrian-foreign-minister-muallem-our-diplomatic-priorities-are-ensure-resilience-secure-more-

          Sehr interessante Aussagen des syrischen Aussenministers in Bezug auf die Beziehungen Syriens zum Iran und zu Russland.ich hoffe die Aussagen zu den S-300 gehen bald in Erfüllung…

        • Walter Mandl

          Dieses Interview mit Walid Muallem ist in der Tat eine Pflichtlektüre für alle Nah-Ost-Interessierten! Danke für den Link

        • S. Matt (triangolum)

          …du verstehst nicht was ich meine. Die Angriffe sind aus Sicht der IS keine wirklich guten Ideen. Statt sich auf eine Front zu konzentrieren machen sie hier immer neue auf und das Muster ist immer das selbe. Zumal beinahe der wichtigste militärische Flugplatz gefährdet gewesen wäre. Interessant auch das sofort Luftangriffe der USA Versallen auf T4 statt fanden. Für mich klar ein Zeichen für gelenkte Operationen made in Mossad CIA.

          …immerhin ist seit #Tagen die SAA hier und in Aleppo auf dem Vormarsch und auch bei Daara sieht es besser aus.

  • Walter Mandl

    Gibt es keine Erkenntnisse zu allgemeinen Situation in Syrien und speziell zu dem lt. IRIB gemeldeten Anschlag auf fünf Nuklearforscher in Berze (Damaskus)?

    • kaumi

      @Walter,
      hallo Walter. Die “allgemeine Situation” in Syrien ist unverändert. Im Schatten der hier stark gewichteten medialen Aufmerksamkeit der “Allianz-Luftangriffe auf den IS” kocht die SAA weiter ihr Süppchen. Die von dir angesprochene Tötung der 5 Ingenieure ist in den syrischen Medien kein großes Thema. Ob das gut oder schlecht ist, d.h. bedeutend oder nicht, vermag ich nicht zu beurteilen.
      Heute werden die Gazetten von dem Thema getragen, dass in Moskau, statt “Genf1, Genf2 und später Genf3″ eine nagelneue Runde aufgebaut werden soll, mit dem sinnigen Namen “Moskau1″!
      Die führenden Parameter dieses Treffens sollen sein:
      - Wahlsieg des syrischen Präsidenten B. Al Assad
      - Geländegewinne und positive Entwicklung an der Front seitens der syrischen Streitkräfte
      - die bereits vollzogene Kooperation Washingtons mit Damaskus zur Bekämpfung des IS sowie die Absicht der Amerikaner, diese Kooperation auch auf den Iran auszudehnen
      P.s. über die Verwundung und den Grad der Verwundung Al Baghdadis wird ebenfalls nur beiläufig berichtet..

      • Walter Mandl

        Dank dir Kaumi. Nachrichten zu Syrien sind sehr wichtig, nachdem aus den Gazetten dazu einfach nichts oder total Wertloses zu entnehmen ist.

        • Enis

          Freund Walter,
          Im Süden ist die SAA momentan sehr in Bedrängis. Die Feinde Syriens haben eingesehen, dass der Marsch Richtung Damaskus vom Norden her zum Scheitern verurteilt ist. Jetzt versuchen Sie -vorerst erfolgreich- den kürzeren Weg aus dem Süden zu nehmen. Da mischt sich natürlich ein Drecksstaat mit Inzestvermehrung sehr aktiv mit. Man will den Belagerungsring um Ost-Ghouta sprengen. Die SAA hat vorab mal den Hauptknoten Khan al Sheikh bei Damaskus Umland gesichert, sodass eine Sprengung unmöglich sein sollte. Im Norden sieht es eigentlich entgegen unseren Erwartungen vom letzten Jahr sehr gut aus. Die Kakerlaken in Aleppo haben nur noch eine einzige Strasse offen. Die SAA könnte diese Strasse in wenigen Minuten stürmen und somit Aleppo endgültig umzingeln! Die SAA lässt diese Strasse jedoch offen, damit erstens die Zivilisten die Stadt noch verlassen könnten. Zweitens käme eine endgültige Umzingelung Aleppos in der aktuellen politischen Lage (Gespräche Waffenstillstand bzw. Moskau I) den Strategen der richtigen Freunde Syriens nicht gelegen. In Deirezzor macht Issam Zahreddine erstaunlicherweise gute Fortschritte. Die ISIS-Kakerlaken sind in der Stadt umzingelt. Sie wehren sich zwar gut, aber ist nur noch eine Frage der Zeit bis sie sich beim Teufel wieder finden. In Waer, dem wenigen Terrornest in Homs, kommt es wahrscheinlich zu einem lokalen Waffenstillstand. Hama-Umland und Latakia Umland keine Gefahr mehr.

          Ich hoffe die Feinde Syriens lassen sich auf Moskau I ein. Denn damit wären Einheitsregierung und 2 Jahre danach Präsidentschaftswahlen organisiert -inklusive Assad, versteht sich. Mein Traum ist, dass die Feinde Syriens damit endlich den K.O. Schlag bekommen. Eine Wahl mit Assad wird es nur einen haushohen Sieger hervorbringen; Bashar al-Assad!!!

          Die Syrer wollen die Wahl! Die Feinde nicht!

    • S. Matt (triangolum)

      Fünf Atomwissenschaftler wurden vor Damaskus am Sonntag in einen Hinterhalt und wurden von Maschinengewehrfeuer getötet, während der Fahrt in einem S-van. Die libanesische Hisbollah heute beschuldigt Israel für ihren Tod. Mindestens einer der ermordet Wissenschaftler war ein iranischer Staatsbürger, der syrische Staatsfernsehen berichtete heute.

      Die syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte beschrieben, die Toten als “fünf Kerntechniker” arbeitet an einem Forschungszentrum in der Nähe der Nachbarschaft von Barzeh, Nord Damaskus. Die Forschungseinrichtung in Bazreh kam unter Bomben-Angriff im Juli 2013 und töteten mindestens sechs Wissenschaftler und verwundeten 19, berichtete die staatliche TV an der Zeit.

      Syrisches Amt veröffentlicht keine Angaben zur Nationalität der anderen vier Männer getötet, aber, sagte der ermordeten iranischen Bürger war ein “wissenschaftlicher Berater.”

      “Wir können bestätigen, dass fünf wissenschaftlichen Experten wurden von Terroristen als Teil einer laufenden Plots der zionistischen Einheit (Israel) Märtyrer”, ein Hisbollah Sicherheitskommandant sagte in Beirut. “Wir haben lange festgestellt, dass die zionistische Entität arbeitet eng mit einer Reihe von so genannten Rebellengruppen für anti-Hisbollah und der anti-syrischen Regimes Operationen.”

      …mal hier eingestellt.

  • kaumi

    http://breakingnews.sy/ar/article/48918.html

    Der italienisch-schwedischer Diplomat de Mistura, der im Juli 2014 zum UN-Gesandten für Syrien ernannt wurde, weilt aktuell in Kairo, um mit der ägyptischen Regierung Ansatzpunkte zur “Lösung der Syrienakte” zu finden.
    Sameh Shukri, der ägyptische Außenminister – so geben es verschiedene Gazetten heute wieder – empfahl, keine Lösung ohne die aktuelle syrische Regierung zu überdenken. Dieses führe nur zur Teilung des syrischen Staates. Viel mehr müsse Druck auf die “Opposition” ausgeübt werden, um ein Einlenken zu erreichen. Details, was z.B. mit “Einlenken” gemeint sein könnte, wurde nicht geliefert. Aber, dass jetzt ein größerer, mit Saudiarabien verbandelter arabischer Staat solche öffentlichen Stellungnahmen zu Syrien macht, entbehrt nicht einer gewissen Denkwürdigkeit.
    Vielleicht erreicht “Moskau1″ ja tatsächlich substanzielles…

    • kaumi

      Ps.: Muath Al Khatib, ich glaube inzwischen Ex-ex-Chef der sog. NK, gab nach einem kürzlich erfolgten Moskaubesuch zu Protokoll, dass er seine Arbeit und Ansichten während seiner Zeit bei der NK für einen Fehler halte. Er hätte die Situation falsch eingeschätzt und an eine Kraft geglaubt, die es nicht gäbe. Er plädiere jetzt für eine Reformation der “Opposition” und zu einem Strategiewechsel hin zu direkten Verhandlungen mit der syrischen Führung, “da dieser Weg wohl der Verlustärmste aller Wege sein dürfte”.
      Muath, warum hast du nicht schon viel früher unseren Blog hier besucht?

  • kaumi

    Donnerwetter, das ist mal eine Überraschung…
    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_71784104/is-und-al-kaida-verbuenden-sich-in-syrien.html
    Am Ende werden Al Baghdadi und Al Joulani auch noch Freunde ;-)

  • kaumi

    Aus der heutigen Ausgabe der german-foreign-policy:
    “Pipeline-Pläne
    Vor allem auf die iranischen Erdgasvorräte ist dabei zunehmend nicht nur das industrielle, sondern auch das politische Interesse Berlins und Brüssels gerichtet. Hintergrund ist vor allem der Konflikt mit Russland, dem zur Zeit mit Abstand wichtigsten Erdgaslieferanten der EU, der die Suche nach alternativen Bezugsmöglichkeiten befeuert. Die EU-Kommission hat noch während der Amtszeit des deutschen Energiekommissars Günther Oettinger begonnen, ihre Sondierungen in puncto iranisches Erdgas zu intensivieren. “Ein hohes Potenzial für die Gasproduktion, auf den Weg gebrachte einheimische Energiesektor-Reformen und die fortschreitende Normalisierung seiner Beziehungen zum Westen machen Iran zu einer glaubwürdigen Alternative zu Russland”, heißt es etwa in einem für das Europäische Parlament erstellten Papier. Spekulationen über mögliche Pipeline-Routen sind in vollem Gang. Dabei wird einerseits auf bestehende Röhren verwiesen (Tabriz-Ankara-Pipeline), andererseits jedoch eingewandt, deren Volumen sei für die ehrgeizigen Erdgas-Bezugspläne viel zu gering, weshalb eine neue Verbindung vom riesigen Erdgasfeld “South Pars” – einem der größten der Welt – nach Europa gebaut werden müsse. Unklar ist bei alledem, ob Iran nicht womöglich abweichende Pläne verfolgt. Fachleute weisen darauf hin, dass Teheran statt auf Pipelines auf den Flüssiggas-Transport setzen könne; damit könnten die asiatischen Märkte bedient werden, auf denen sich deutlich höhere Preise erzielen ließen.”
    Es wird für die Europäer des westlichen Bündnisses nicht leichter…
    Wie sie sich auch drehen und wenden, es beginnt und endet immer im Nahen Osten!

  • kaumi

    Im Schatten der medialen Aufmerksamkeit bezüglich ISIS/Allianz, der Ukraine und Ebola hat die SAA beständig, mutig und konsequent einen Teil ihrer Aufgaben erledigt.
    Die türkische Presse schlägt heute “Alarm”, dass die Zahl der syrischen Flüchtlinge in der Türkei nun schnell neue extreme Größen annehmen könnte. Grund: 14.000 “FSA-Kämpfer” hätten sich in den letzten Tagen aus Hallab (Aleppo) zurückgezogen, was so viel heißen würde, dass die SAA die Zweitgrößte Stadt Syriens zurückerobert hätte!
    Die syrische Presse bzw. meine syrischen Informationsquellen gehen noch nicht soweit, von einer “Rückeroberung” zu sprechen, sie melden “markante Siege in und um Hallab, die der Armee sofort und grundlegend” helfen würden…
    Hier scheint sich also tatsächlich was anzukündigen. Aber Obacht: Die geflohenen Terroristen werden sich häuten und sich unter der schwarzen Flagge wiederfinden. Die ISIS, wie schon berichtet, “bewegt” sich ihrerseits gen Westen – was bedeutet, dass sich die islamistischen “Rebellen” der Fragmentmilizen immer schneller in der ISIS vereinen.

    • S. Matt (triangolum)

      Interessant auch östlich von Daara wo die SAA wohl versucht die Grenze unter Kontrolle zu bringen. Auch Interessant das Idleb Dreieck.

  • kaumi

    Völlig offtopic, dafür völlig sehenswert:
    https://www.facebook.com/video.php?v=693177444090032&set=vb.161882950552820&type=2&theater
    Für diejenigen unter euch, die Palestina nur aus dem Fernsehen kennen und mit Palestina nur Ruinen, Dreck und Gewalt verbinden… eine wunderschöne Videosequenz, die mich sehr beeindruckt hat. So kannte ich diese Gegend noch nicht.

    Ps.: die Musik im Hintergrund ist “Mautini”, eine dekadenalte Ode an die eigene Heimat. Auch wunderbar anzuhören.

    • Jowi

      Danke! Wirklich beeindruckend schön!
      Leider hat dieser magische Flecken im Moment positive PR mehr als nötig!

  • Walter Mandl

    Der Westen behauptet öffentlich, den Terrorismus zu bekämpfen, während er diesen auf verdeckte Weise alimentiert

    Vollinhaltliche (ins Deutsche übersetzte) Rede des syrischen Außenministers

    Walid al-Moallem am 22. Januar 2014 in Montreux:

    http://antikrieg.com/aktuell/2014_01_28_rede.htm

  • kaumi

    http://breakingnews.sy/ar/article/49451.html
    Das wäre eine sensationelle Bestätigung und – für den Westen – ein mittelgroßes Rechtfertigungs-Erdbeben, wenn die syrische Quelle denn korrekt recherchierte:
    laut Snowden`s letzten Enthüllungen ist ISIS eine geplante Bewegung des britischen, amerikanischen und, selbstredend, israelischen Geheimdienstes.
    Ziel sei es gewesen, die mittelfristig zu erwartenden islamistischen Ausbrüche, von politisch unabhängigen, nicht zu kontrollierenden Staatschefs und Clans, zu kanalisieren, und so das Gewaltpotential, was gegen Israel hätte eingesetzt werden können, zu kontrollieren und zu steuern. Die ganze Planung hätte den Arbeitstitel “Wespennest” bekommen.
    Ferner sei, diese Gerüchte gab es bereits vor Monaten, Al Baghdadi über ein Jahr, in einer Art Intensivkurs, vom MI6 und dem Mossad ausgebildet worden.
    Ich lass` mal diese Meldung so stehen. Internationale Organe müssten bei Verifizierung dieses Inhaltes bald nachziehen.
    Sollte diese Nachricht tatsächlich korrekt sein und Snowdens Daten dieses hergeben, dann…

    • Walter Mandl

      “dann”….. würden Vorwürfe gegen westliche Geheimdienste, wie sie immer wieder in der Blogger-Szene erhoben wurden, an Bedeutung gewinnen. Und was dann?

      Nachdem als erwiesen gelten darf, dass selbst offen gelegte und von einem italienischen Ex-Ministerpräsidenten (!) zugegebene Terror-Anschläge (GLADIO) mit zahlreichen Todesopfern zu keinen strafrechtlichen Verfolgungen geschweige Ergebnissen führten, dürfte auch in diesem Falle das Ergebnis nur zu einer Entrüstung in den bekannten Szenen führen.

      “Wo kein Kläger, da kein Richter” besagt ein Sprichwort. In den modernen Demokratien gibt es weder Kläger noch Richter für die Eliten.

      • kaumi

        Zunächst einmal gebe ich dir, lieber Walter, hinsichtlich der zu erwartenden Reaktionen recht.
        Für mich persönlich und abertausender Gleichgesinnter aber wäre eine solche “schwarz-auf-weiß”-Offenbarung ein moralischer Trumpf, den man zu aller Zeit jedem “Demokraten” in die Visage drücken kann.
        Bis jetzt ( nicht, dass es mir besonders viel ausgemacht hätte ), galt man doch nach 2 Sätzen in einer solchen Diskussion als “Verschwörungstheoretiker”. Oder aber als Antisemit, meistens beides zusammen ;-)
        Man stelle sich nur mal vor, welchen Luxus man mit sich dauernd rumführen würde und wie erhaben es wäre, Merkel, Netanjahu oder Clinton, quasi sitzend und die Beine übereinander verschränkt, diese Fakten im Rahmen einer Diskussion oder ähnliches vor die Füße zu knallen. Immer und immer wieder. Eine absolute “Argumentationsorgel”, die im Grunde nicht leise zu bekommen ist…

    • Jowi

      Das klingt wie ein “Remake” der Hamas-Geschichte, da gab es ganz ähnliche Gerüchte.

      Die Quellen finde ich – auf die Schnelle überprüft – nicht überzeugend. Farsnews und Veterans Today z.B..
      Letztere Seite habe ich früher öfters mal angeklickt, einige Artikel waren derart eklig rassistisch-antisemitisch, dass ich den RSS-Feed wieder aus meinen Favoriten genommen habe.

      Eine andere Quelle ist diese hier:
      http://www.algerie1.com/actualite/snowden-le-chef-de-leiil-al-baghdadi-a-ete-forme-par-le-mossad/

      Die beruft sich auf eine “Agence”, also auf die Agentur “Agentur”.

      Informationskrieg, auch der Iran kann das. Das heißt nicht, dass es keine “Operation Wespennest” gab oder gibt, aber bitte gebt mir vertrauenswürdige Quellen dazu.

      • kaumi

        “…aber bitte gebt mir vertrauenswürdige Quellen dazu.”

        Jowi, genau so ist das. daher setzte ich die Zeilen ins Konjunktiv. Die syrische Quelle beruft sich direkt auf Snowden und vor 2 oder 3 Monaten schwabbte schonmal die Nachricht hoch, allerdings ohne weiteres “Hartfutter”.
        Worauf ich warte sind Beläge direkt aus den Snowden-Akten…

    • Jowi

      @Kaumi
      Ein Nachtrag zu dieser, vermutlich von (pro-)iranischer Seite gestreuten Behauptung, Snowden habe “geleakt”, IS(IS) sei eine Kreation des britischen, amerikanischen und israelischen Geheimdienstes.

      Der oft sehr lesenswerte Richard Silverstein berichtet auf seinem Blog über einen israelischen Spitzenspion, der auch die Eichmann-Entführung organisiert hat. In diesem Zusammenhang erwähnt Silverstein, dass nicht nur die Hamas, sondern auch die Hisbollah von den Israelis gegründet wurde, um ein Gegengewicht zur PLO zu schaffen (und vermutlich, um ihre Agenten in die Führungsspitze einzuschleusen).
      Die Kontrolle ist ihnen dann allerdings rasch entglitten.

      http://www.richardsilverstein.com/2014/12/02/israels-top-spy-kidnapped-eichmann-ran-pollard-created-hezbollah/

      Auch wenn die Bezugnahme auf Snowden aller Wahrscheinlichkeit “ein Hoax” war, dass die üblichen verdächtigen Geheimdienste, ganz vorne die von Saudi-Arabien, Israel und USA, bei der Schaffung des Monsters IS(IS) ihre Finger drin hatten und haben, davon kann man wohl ausgehen.

  • kaumi

    Die libysche Stadt Derna ( Küstenstadt im Osten des Landes) soll vollständig in die Hände der ISIS gefallen sein.
    Öffentliche Enthauptungen, Auspeitschungen und Liquidierung von Beamten und Polizeiangehörigen (das 1×1 dieser Horden halt) waren in den letzten Tagen der tägliche Wegebegleiter der Einwohner dieser Stadt.
    Zunächst wundere ich mich über die (quasi) Nachrichtensperre, die unser Land bezüglich dieser Geschehnisse ereilt hat. Und dann stellt sich mir die Frage, aus welchen Kräften sich diese Gruppierung rekrutiert?
    Richtig, es ist bloß ein rhetorischer Ansatz: das Gerüst bilden Anti-Gaddafi und Pro-Demokraten-Kämpfer… ob das dann der Grund für die eher mickrige Nachrichtenlage sein kann?

  • Enis

    Der Oberst der kurdischen Prostutierten Salih Müslim von der PYD meldet sich und bestätigt wiedermal, meine Vorurteile gegen deren ehrenlose Politik:

    “Wir können jetzt mit der Nusra zusammenarbeiten. Wir haben beide die gleichen Ziele. Sie wollen ein demokratisches Syrien(!!!) und wir wollen es auch. Sie aber wollen die Kurden (in Afrin) angreifen.”

    Kommt sicher bald auch in deutschen Medien..

    Ich hoffe sie löschen sich beide gegenseitig aus.

    • Walter Mandl

      Die Experten in Sachen FSW (‘Führung’, ‘Schutz’ & ‘Weltverbesserung’) brauchen dringend ‘gemäßigte Adressaten’ für die nicht mehr zu verheimlichen Waffenlieferungen.
      Devise: Träumst du von Weihnachten und hast es eilig, erkläre einfach das Heute zum Tag davor!
      Enis, ‘sie’ werden ihr Weihnachten bekommen, bald, aber nicht zu ‘deren’ Freude.

  • kaumi

    Guten Morgen, Freunde,

    ein kleiner Überblick über die derzeit sehr ereignisreichen Momente in Syrien:
    - http://breakingnews.sy/ar/article/49995.html – die SAA schlägt (vorerst) einen massiven Angriff des ISIS auf den Militärflughafen Deir ezzor nieder. Tote Islamisten pflastern die Wege.
    In der westlichen Presse wird gemunkelt, Chlorgas sei zum Einsatz gekommen… wenn es so wäre, dann kurz die Info, Chlorgas gilt nicht als chemische Waffe. Man hätte die Deppen also auch mit heißem Öl übergießen können.
    - Im Süden Damaskus` (Zabadani und Bludan) führt die SAA “taktische Manöver” aus, was ein Synonym für “Eliminierung einer gewissen Zahl an Teroristen” darstellt.
    - Die Auslandsopposition drängt mit der Türkei auf die Erschaffung der seit Ewigkeiten angedachten NoFly-Zone im Norden des Landes und die “Erreichbarkeit dieses Vorhabens” sei in wenigen Monaten möglich
    - Der Iran hat nun Meldungen bestätigt, wonach seine Luftwaffe Flüge gegen ISIS im Iraq durchgeführt habe. Dazu der Verteidigungsminister: ” Wir haben einer Bitte der irakischen Führung entsprochen. Unsere Aktionen gehen jedoch weit über die kosmetischen Eingriffe der Allianz hinaus”. ;-)

    • kaumi

      Edit…

      Mit stoischer Ruhe scheint das syrische Militär den erneuten Angriff zwei israelischer Jets auf Ziele um Damaskus (u.a. unmittelbar an dem internationalen Flughafen) zu begegnen.

      Die UNO wurde eingeschaltet.

      Es ist frappierend zu erkennen, dass jedes mal, wirklich jedes mal, wenn der SAA signifikante Etappensiege gelingen, entweder die Träger des Davidssterns oder der schwarzen Flagge terroristische Großaktionen starten, seien es Luftschläge der einen Seite oder Chemiewaffenschläge der anderen. Oft kooperieren beide Seiten auch zeitlich.
      http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/israel-schweigt-zu-angriffen-1.18440767
      Die UNO hat längst die Verbindung erkannt, mal schauen, ob diese Fakten den Weg in die Köpfe der “Interessierten” auch finden.

      • jowi

        Vielen Dank für deine Kommentare Kaumi.

        Syrien droht hier in Vergessenheit zu geraten, nachdem nun viel näher an Deutschland, eine blutige Kriegsfront des Imperiums verläuft.

      • Enis

        Da mein vorhergehender Post nicht durchkam, nochmals:
        Warum die syrische Führung den angeblichen Abschuss eines unbemannten Flugzeuges nicht bestätigt bleibt mir ein Rätsel. Folgendes Video soll den angeblichen Abschuss über Tal-Harra in Daraa bezeugen. Das Gebiet war vor kurzem von Ratten erobert, daher die Aufnahmen von diesen Terroristen, die eindeutig von Abschuss eines israelischen Gegenstandes reden.

        Ein angeblicher Plan der Russen, welche die Zeitung As-Safir zu wissen glaubt wird uns viele Kröten zum Schlucken bieten. Demnach soll Muaz al Khatib als Premierminister eine Einheitsregierung führen mit vielen Ministerien an die Opposition (inkl. Kurden). Das Innerministerium soll auch an die Opposition gehen. Im Gegenzug behält Assad weiterhin alle Vollmachten über die SAA, Luftwaffe, Geheimdienste und dem Verteidigungsministerium. Angeblich wird dabei der Verräter Manaf Tlass als Verteidigungsminister gehandelt (kann ich wirklich beim besten Willen nicht vorstellen!!). Demnach soll er die Wiedereingliederung der Deserteure bewerkstelligen.. Der Iran sei dabei die Muslimbrüder und andere salafistische Bewegungen davon zu überzeugen
        bei diesem Plan mitzumachen…

        Zudem soll Assad persönlich im neuen Jahr nach Moskau reisen um diesen Plan abzusegnen. Für meinesgleichen ein Faust ins Gesicht. Aber solange
        die Vollmacht über die SAA in unseren Händen liegt und Assad wieder kandidieren sollte, können wir uns damit irgendwann arrangieren..

        • kaumi

          Enis, wenn du dich meldest, geht spürbar immer ein Raunen durch die Reihen, ob deiner Meldungen ;-)
          Das hier ist wieder ein solcher Fall. Gerüchte über abgeschossene “Fremd-Luftfahrzeuge” gibt es nicht nur in deinem oben verlinkten Fall, auch vor 3 Wo südlich von Damaskus soll eine Drohne (?) runtergeholt worden sein. Da aber gar nichts offizielles dazu berichtet wird/wurde, sind Vermeldungen dieser Gerüchte zunächst eben nur das, was sie sie bisher auch sind, Gerüchte eben.
          Aber der “Safirplan” ist echt ein starkes Stück. Vieles davon kann ich nicht glauben. Aber tendenziell wird schon was dran sein, denn irgendwann muss Bewegung in die Sache, um erste Schritte in Richtung Versöhnung einzuleiten.
          Fakt ist: Assad wird alle Ressourcen behalten, die Staatsbildend sind. Also auch die Geheimdienste. Was bleibt dann vom “Innenministerium übrig”? M. Al Khatib könnte durchaus eine Rolle spielen. Er positioniert sich seit Monaten strikt gegen Opposition und pro-Regierungsgespräche (ich hatte öfters in letzter Zeit darüber hier berichtet). Manaf Tlass stellt für mich eine der herausragendsten Rätsel dieser syrischen Krise dar. Sein ganzer Abgang (mit Einwilligung Assads) aus dem Land war immer schon dunkel umhüllt und erweckte stets den Eindruck, dass da noch was kommen könnte… ob er allerdings wirklich an die politische Oberfläche Syriens gespült werden wird, das bezweifele ich – zumindest ein wenig!
          Ich habe jüngst auch erfahren, dass Erdogan, als die Beziehungen zu Assad noch “brüderlich” waren, immer insistiert hätte, eine islamische Partei in Syrien zuzulassen, die von den Moslembrüdern gegründet werden sollte. Assad hat dies, zurecht, stets ausgeschlossen. Dieser Punkt soll maßgeblich für der Verschlechterung der Beziehungen verantwortlich gewesen sein. Der Rest ist bekannt, Erdogan zog die Maske vom Gesicht und spielte die Moslembrüderkarte dann offen aus…

        • Enis

          Kaumi, ich dachte diese schwerwiegenden Gerüchte und Entwicklungstendenzen kann ich alleine nicht schlucken und brauchte Hilfe mit der Verdauung. Öffentliche statements von Bogdanov wonach Russland einen Draht zwischen Amerika und Syrien organisieren könnte, deuten schon darauf hin, dass da im Hintergrund etwas geschieht. Ich formuliere es mal so: solange eine Abmachung
          erreicht wird, wonach Assad weiterhin über die SAA und einige Geheimdienste Vollmacht hat und er wieder kandidieren dürfte (er überhaupt auch selber wollen würde; habe langsam meine Zweifel), dann werde ich mich eben damit arrangieren müssen.
          Das Innenministerium wird wahrscheinlich über die korrupte Polizei und der Verkehrspolizei verfügen können, sowie einige ineffiziente Geheimdienste der inneren Sicherheit. Es ist ja kein Geheimnis, dass der Geheimdienst der syrischen Luftwaffe der mächtigste und gefürchtetste ist; der bleibt eben unter Assad. Sollte wenigstens die Stossrichtung dieses Planes stimmen, dann kommt mir das Ganze einbisschen libanesisch vor.. Verteilung der Macht nach
          Konfession(inoffiziell), was eigentlich nichtsyrisch ist! Aber vielleicht kann das doch die Lösung sein. Der sunnitischen Opposition sagt man; so jetzt habt euren eigenen Regierungschef und die eigene Polizei, die euch nicht mehr „verfolgt“ (ich wüsste aber nicht, dass in Syrien irgendjemand wegen seiner Konfession verfolgt wurde!). Den Alawiten und anderen Minderheiten sagt man; ihr werdet (vorerst) den Präsidenten stellen und die Armee wäre der Garant für eure Sicherheit und Existenz in Syrien. Ich persönlich bin sekulär syrisch-patriotisch, daher gegen solche Plänchen. Aber vielleicht ist wirklich eine Lösung. Ich bin mir aber sicher, dass die alawitische Gemeinschaft in Syrien nur solange existieren wird, wie es auch einen Garanten gibt; die SAA. Daher kann ich mir vorstellen, dass so eine Abmachung sinn machen könnte?

          Andere Ereignisse, die kurzzeitig in den westlichen Medien auftauchten um kurz danach wieder abzuflauen. Die Verteidiger von Zahra und Nubl in Aleppo-Umland leisten weiterhin einen heldenhaften Widerstand gegen die Nusra-tten und anderen Blutsauger! Während „Kobane“ hollywoodhaft hochsterilisiert wird, wurde der Widerstand des syrischen Volkes in zwei Sätzen festgestellt.

          Zudem leisten auch die 103.+104. Brigade der Republikanische Garde um Issam Zahreddin, Bassam Ibrahim und Ebu Dabbah am Militärflughafen von Deirezzor einen respektvollen Widerstand
          gegen die Isis-Ratten. Die IS-Monster konnten sogar zurückgedrängt werden! Ohne Hilfe eines einzigen Staates von der Achse der angeblich „Guten“.

          https://www.facebook.com/video.php?v=777545212283158&set=vb.552217711482577&type=2&theater

          Deirezzor ist schon ehrenhafter als damals Rakka!

        • urkeramik

          @enis & kaumi: Ich will euch einfach mal Danke sagen dafür, das ihr hier immer wieder eure Informationen teilt! Zum oben erwähnten “Deal”: Manchmal ist ein schlechter Frieden, der Leben lässt, besser, als seine Prinzipien “zu Tode zu verteidigen”. Insofern hoffe ich, dass ein politischer Prozess in die Gänge kommt, der das Morden beendet und eurem Land eine reale Chance auf.., ja ich glaube Syrien muß sich regelrecht “neu erfinden” nach all dem Grauen, einen neuen Anfang gibt.

  • Dike

    @ Enis

    Das wäre allerdings eine Riesen Kröte, wenn das stimmen sollte. Es gibt momentan viel Reisediplomatie. Bogdanow hat bei seiner Ankunft in Damaskus gesagt, er sei da, um mit der legitimen syrischen Regierung zu sprechen. Das heißt nichts Anderes, als dass sich an der jetzigen Regierung laut Moskau nichts ändern wird. Tatsache ist, dass die syrische Armee auf dem Weg zum Sieg ist. Jetzt stellt sich die Frage, ob die Opposition überhaupt irgendwelche Ansprüche auf ein Entgegenkommen der syrischen Regierung hat. Ja, Moaz Al khatib hat in der letzten Zeit zu Verhandlungen mit der syrischen Regierung aufgerufen. Inwieweit er eine Rolle spielen wird, wird sich zeigen. Mindestens kann seine Kritik an der Rolle der Hotel Opposition Wirkung bei einigen Anhängern zeigen.

    Interessant ist auch die Rolle der Türkei, die laut Thierry Meyssan den Spagat zwischen Washington und Moskau probt. Und Qatar macht einen Riesen Schwenk weg von den Moslembrüdern und sagt Al Sisi in Ägypten volle Unterstützung zu. Die Annäherung wurde von Saudi Arabien arrangiert, dahinter die von den GCC, Saudi und nun auch Qatar geteilte Meinung, dass ein starkes Ägypten im Interesse aller arabischen Staaten sei. Im Übrigen auch in enger Abstimmung mit Israel. Die Golfstaaten sind bemüht den Zorn der Palästinenser mit Geld im Zaum zu halten und Netanyahu möchte mit guten Beziehungen zu wichtigen arabischen Staaten punkten und wiedergewählt werden.

    Wie immer gibt es viele Schattierungen und nichts ist schwarz oder weiß. Die Grenzen werden ausgetestet und die Karten neu gemischt.

    Nun steht also die Türkei allein da mit ihrer Unterstützung der Moslembrüder. Da schließt sich jetzt der Kreis zu Al Khatib. Wenn Qatar die Unterstützung der Moslembrüder einstellen wird, heißt das nicht auch im weitesten Sinne die Einstellung der Finanzhilfe für Nusra und Co? Das würde dann ein baldiges Ende der Kampfhandlungen in Syrien bedeuten.

    Dazu die Bemühungen Russlands den inner-syrischen Dialog zu fördern und da fallen zwei Namen, Qadri Jamil, Vorsitzender der Popular Front for Change and Liberation, der sich in Moskau aufhält seit er seinen Ministerposten verloren hatte und Moaz Al khatib, ehemaliger Führer der Syrischen Opposition. Es geht um den Übergang des syrischen Konflikts zu einem politischen Prozess mit Unterstützung durch Russland und USA und der wichtigen Regionalmächte – Iran, Saudi Arabien, Türkei und Ägypten (von Qatar keine Rede mehr). Jetzt mal prüfen, welche Länder hier welche Interessen verfolgen.

    Den Krieg können die Terrorbanden nicht gewinnen.

  • kaumi

    Man muss schon sehr abgebrüht sein, um in diesen Zeiten ISIS für deren Existenz zu danken.
    Dafür kommen im Grunde nur Steinzeit-Islamisten in Frage… ach, sorry, und Steinzeit-Zionisten:

  • kaumi

    Auch diese Fakten gehören leider dazu:
    Die syrische Widerstandsbewegung entrichtet einen hohen Blutzoll. Gestern erschienen halboffizielle Zahlen der getöteten regulären Kämpfer und deren Alliierter. Für den Zeitraum der letzten fünfeinhalb Monate.
    Demnach verlor die SAA 5631 Soldaten und Offiziere, 4492 Gefallene rekrutierten sich aus den Reihen der Bürgerwehr, den Kadern der Baath-Partei sowie den Mitgliedern der patriotischen Bewegung (Al Hizb ul Qaumi), 735 getötete Kämpfer waren nicht-syrischer Nationalität, gehörten aber der Widerstandsachse an (Hizbullahkämpfer, Algerier, Ägypter). 91 syrische Hizbullah-Mitglieder komplettieren diese traurige Liste der Helden.

    • SouthFront

      Danke für die Infos, Kaumi! Hast du dafür evtl. noch eine Quelle?

      • kaumi

        nur Infos “unter der Hand” von Leuten, die sehr nah sind.
        Glaube, “syrianews” hat diese Zahlen auch fast zu 100% so gebracht, wobei sie auch abgekupfert sein dürften, von eben diesen Insidern, deren Nachrichten ich seit fast 4 Jahren erhalte. Bis jetzt gab es in Sachen Wahrheitsgehalt und Inhalt nie Grund zur Klage. In diesem Fall leider…

    • Jowi

      Es gibt mal wieder einen guten Artikel von Richard Silverstein, in dem er die menschenverachtende “teile-und-herrsche”-Praxis von US/Israel offen legt.

      When the Syrian civil war first began, Pipes wrote
      that Israel should favor whichever side was losing and hope both sides
      fought each other to a bloody stalemate. The more Arab blood spilled
      the better. It was a classic iteration of the British colonial “divide
      and conquer” strategy.

      http://www.richardsilverstein.com/2014/12/20/israel-embraces-syrian-islamist-extremists/

      Nach dieser Logik dreht der Westen seine Unterstützung, je nachdem welche Gruppe gerade “einen Lauf hat” . Ziel ist es, die inneren Konflikte “der Araber” so lange und blutig hinaus zu zögern, wie möglich. Ein gigantisches Verbrechen, das hoffentlich irgend wann bestraft wird.
      Es gibt nur einen kleinen Trost, je länger das Schlachten läuft, um so mehr Menschen erkennen die abstoßende Verlogenheit des Westens. Westliche Werte werden zum Synonym für die totale moralische Verkommenheit.

  • kaumi

    Es ist schwer, alles tabellarisch und genau zuzuordnen, aber einen allgemeingültigen Überblick kann man schon geben:

    Die SAA ist die reguläre syrische Armee. Unterstützt wird sie von den syrischen, lokalen Bürgerwehren sowie von bewaffneten Kadern der Baath-Partei sowie der patriotischen Front (Al Hizb ul Qaumi). Zusätzlich spielen bewaffnete syrische Stammes-Clans eine (untergeordnete) Rolle.
    Zu oben beschriebenen rein syrischen Kräften gesellen sich Kämpfer der Hizbullah, einer inzwischen multinationalen, multireligiösen Einheit, die im Libanon ihre Heimat hat und als schiitische, antizionistische Bewegung begonnen hat. Diese Kämpfer beschränken ihr Einsatzgebiet jedoch auf die Region der syrisch-libanesischen Grenze.
    Von untergeordneter Rolle sind einige hundert nichtsyrischer Panarabisten, die überwiegend aus Algerien und Ägypten kommen. Einige Iraner sind auch dabei.

    Die Kurden nun sind ein ganz spezieller Fall. Grundsätzlich hatten sich die Kurden vorgenommen, weder auf der einen noch der anderen Seite zu kämpfen. Mit der SAA gab es eine Art “gentlemens agreement”. Die Armee verließ die Kurdengebiete im Norden und die Kurden verhielten sich gegenüber der SAA neutral. Da aber diese ganze Krise ein einziges Kuddelmuddel ist, gibt es nun aktuell Kurden, die sich mit der “FSA” zusammentun, um ISIS zu bekämpfen, und hunder Kilometer weiter, im Aleppiner Umland, kämpfen Kurden und die SAA gemeinsam gegen Nusra&Co.
    Die Kurden haben es schwer und ich meine, nicht ganz unverschuldet. Hätten sie sich an ihren ältesten Feind gehalten (die Türkei, und damit an alle von ihm unterstützen Gruppierungen), hättes sie jetzt eine klare Position und eine scharfe Front. So aber richten sie fast täglich ihr Fähnchen neu aus. Manche nennen das Klugheit und Flexibilität, ich nenne es Inkonsequenz und nicht dafür geeignet, Vertrauen zu bilden.

    • Matthias

      Danke Kaumi,
      ist die NDF dann der Überbegriff für die Bürgerwehren oder ist das eher eine polizeiliche Organisation, ähnlich wie bei uns die Bundespolizei?
      Wie kann ich mir das vorstellen, dass die Baath-Partei bewaffnete Kader hat? Ist das eine Art Privatarmee, wie die Amis diese auch gern einsetzen? Es ist von außen nicht ganz einfach da durchzusteigen, weil es so viele verschiedene Stämme, Regionen und religiöse Gruppen gibt. Bei Deir Ezzor scheint der Stamm ja erst auf Seiten der Terroristen gekämpft zu haben. Nach den Massakern haben sie sich dann auf Seiten der SAA gestellt.

  • kaumi

    Laut syrischer Medien gelang es der Luftwaffe heute eine Drohne fast unbeschädigt und kontrolliert “zu kapern” und in der Provinz Quneitra zu landen.
    Entgegengesetzt der sonstigen Gepflogenheiten Israels, die sich zu Angriffen oder Bombardements über syrischem Gebiet nie äußern, folgte plötzlich und zeitnah ein Dementi… sehr merkwürdig. Und etwas später sah man im syrischen Fernsehen dann diese Bilder:

    Nun gut, die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte ;-))

  • kaumi

    So, erst mal ein frohes Neues Freunde ;-)
    Michel Kilo, eine tragische Figur der Syrienkrise, in den vergangenen 4 Jahren vom angesehenen Reformer zum Verkäufer seiner Seele mutiert, scheint es kurz vor Neujahr endgültig begriffen zu haben:

    ‏29 ديسمبر، 2014‏، الساعة ‏03:38 مساءً‏ · تم التعديل ·

    ميشيل كيلو: لقد كنا لعبة بيد اميركا، استخدمتنا لتصفية حسابات مع روسيا.
    “Wir (er und seines Gleichen, Mitglieder der Hotelopposition) waren ein Spielzeug in den Händen der USA. Sie benutzte uns, um ihre offenen Rechnungen mit Russland zu begleichen.”

    Was entgegnet man einem so Tiefgefallenen, Desillusionierten?

    Auf auf Bodenliegende einzutreten ist meine Sache nicht… vielleicht: ach was, alter Mann? Sind die 750.000 Dollar qatarischer Judaslohn schon ausgegeben? Blitzmerker?
    Ich weiß nicht, wie sein Verhältnis zu Muath Al Khatib inzwischen ist. Der bereitet ja, nach seiner Abkehr von der NK, eine Charmeoffensive vor, “um alle Syrer zu versammeln und mitzunehmen, durch Dialog, auch mit der Regierung, eine politische Lösung zu erreichen, weil dies der Weg der geringsten Verluste sein wird”. Vielleicht darf, kann Michel Kilo auf diesen Zug aufspringen. Echte Reue, Wille zur Buße und gute Kenntnis beider Konfliktparteien sind nicht die schlechtesten Voraussetzungen, sich zum Wohle des syrischen Volkes einzusetzen.

    • Jowi

      Auch ein frohes hoffentlich friedlicheres Neues allen, vor allem auch nach Syrien und in andere geplagte Konfliktgebiete!

      (Wo steckt eigentlich Roman?)

      Zu Michael Kilo: Irren ist bekanntlich menschlich. Wenn der Irrtum zu Leid und Zerstörung führt kommt Tragik dazu. Wenn er ehrlich bereut und von nun an sich für positive Dinge einsetzt … dann soll die Karawane ohne viel Federlesens weiter ziehen!

  • kaumi

    Kurzsichtigkeit paart sich mit Verrat – dann könnte es tatsächlich so enden:

    http://breakingnews.sy/ar/article/51419.html

    Khaled Mish`al, Hams-Führer und sich im Zuge der Syrienkrise vom langjährigen Unterstützer Damaskus ab- und gen Doha zuwendend, soll eine “fristlose Kündigung” bezüglich eines weiteren Verbleibs von seinem neuen Freund und Gastgeber Qatar erhalten haben. Die Hamas selbst dementiert das noch, von Qatar selbst kommt kein Kommentar. Dafür aber berichten türkische Zeitungen, dass das Oberhaupt der inzwischen zersplitterten Hamas in der Türkei neues Asyl bekommen soll.
    Die Israelis sind aber schnell dabei und begrüßen “die Entscheidung Qatars, die terroristische Gruppe Hamas jeglicher Unterstützung zu berauben.”

    • Enis

      @kaumi
      Sana jadidi mubarak aleyk u ala kul alaitek u ala watana insha’allah.

      Auch allen anderen hoffentlich ein gesundes und in aller Ansicht erfüllendes Jahr.

      Bezüglich der palästinensischen Sache; ich habe diese Idioten und Verräter schon abgehakt. Ich verstehe die syrische Regierung und den Brüdern von der Hezbollah nicht, warum sie soviel Energie für diese hinterlistigen Gestalten auf den Tag bringen. Sie verdienen die Knechtschaft der Zionisten.

      Zur heutigen Tat der Kakerlaken in Frankreich; nur folgendes Zitat der unfähigen Rübennase Hollande vor zwei Tagen: “Ich bereue, dass wir damals (nach dem Theater des Einsatzes von Chemiewaffen) das syrische Regime nicht angegriffen haben…”

      Bleibt mir nur Kopfschütteln und traurige Genugtuung übrig, dass das was wir hier seit 4 Jahren predigen anscheinend vor der Haustür angekommen ist. Nur die Komplizen in den Regierungen habne weiterhin realitätsverlust..

      Meine Analyse zu den kommenden Gesprächen in Moskau: Keine Hoffnung, da ausser der syrischen Regierung und ihren Freunden niemand den Frieden will. Denn Frieden hiesse Sieg für Assad gegen die unheimliche Verschwörung! Frieden hiesse Sieg des syrischen Volkes gegen Aggression und Unterwerfung.

      Zuletzt noch eine Botschaft an die zionistische Lobby -damit meine ich die gesamte Medienlandschaft. Alle schreiben uns den Kopf voll von den angeblichen Kurdinnen an der Front gegen die ISIS-Ratten. Nur warum spricht niemand von folgenden syrischen Löwinnen in Jobar?!

      Ich wiederhole mich wieder und wieder: Nur Assad und die syrische Kultur können den islamistischen Terrorwahn im Nahen Osten stoppen. Ohne Assad wird Syrien zur Brutstätte der globalen Menschenmetzgerei. Ich hoffe ich muss nicht immer wieder neue traurige Genugtuungen erleben…

      • kaumi

        Lieber Enis, auch dir alles Gute wa kull Sana wa anta bekheir.
        Du hast recht, wir werden mit dem bestätigt, was wir hier und in allen Diskussionen seit vier Jahren predigen. Die Welt ist ein geschlossenes System und ein lauter Knall in 5000 Km Entfernung wird mit Verzögerung auch seine Druckwelle hierzulande ausbreiten. War uns nie ein Geheimnis, inzwischen kommen die ersten Druckwellen hier an…
        Tragischer, oder besser gesagt entsetzlicher Weise, liegen die “Abscheubürger” der westlich-”demokratischen” Hemisphäre und die islamistischen Terroristen in einem Bett. Hollande, Merkel, Obama oder Cameron möge man aktuell zurufen, nein zuschreien, wer denn diese dunkle islamistische Seite der Macht unterstützt hat und immer noch tut? Millionen Moslems mussten in ihren Ursprungsländern ihre eigene Erde mit ihrem Blut und dem Blut ihrer Kinder und Frauen tränken, weil “Weltverbesserer” im Namen des demokratischen Volkes der Meinung waren, “Despoten” ausschalten zu müssen und bereit waren direkte Allianzen mit islamistischen Gotteslästerern einzugehen.
        Nur die Naivsten, Dümmsten und Realitätsfernsten unter ihnen konnten sich ausmalen, dass diese terroristischen Tiere brav nur in den Gebieten verharren würden, die man ihnen großzügigerweise in Ankara, Paris, Washington, Riad oder Berlin ausgewiesen hat. Der Rest wusste schon damals, dass Gestank Grenzen sehr einfach überfliegen konnte.
        Genugtuung empfinde ich nicht. Der Tod von Unschuldigen setzt bei mir nicht solche Emotionen frei. Aber vielleicht reicht diese Untat schon, das westliche Schaf, dass sich bis jetzt einem jahrelangen Dämmerschlaf hingegeben hat, ein wenig aus seiner Narkose zu befreien. Sich Kaffee-trinkend in der Wohnstube und die Tagesschau ansehend hundertausender Tote am Auge vorbei ziehen zu lassen und dann reaktionslos den Tatort zu konsumieren und mit einem guten Gefühl ins Bett zu gehen, genau wissend, dass die eigene Regierung ein deftiges Maß an Mitschuld trägt, dieses inhumane und entmenschlichte Verhalten könnte einen Riss bekommen und mündigere, verantwortungsvollere und engagiertere Menschen hervorbringen.

  • kaumi

    Interessante aktuelle Lektüre:

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59031

    “…Noch im Januar wird der Bundestag einen Irak-Einsatz der Bundeswehr beschließen. Während Berlin ausdrücklich erklärt, es werde sich nur um einen Einsatz zur Ausbildung irakischer Streitkräfte handeln, bereiten die USA Medienberichten zufolge “eine gewaltige Frühjahrsoffensive” vor, um irakischen Truppen bei der Rückeroberung IS-kontrollierter Gebiete zu helfen. Der neue Irak-Einsatz der Bundeswehr folgt auf das Scheitern der bisherigen Bemühungen, in Afghanistan, im Irak oder in Syrien zuverlässig prowestliche Regime zu installieren. Dem IS, gegen den der Krieg sich richtet, hat der Westen selbst den Weg an die Macht ermöglicht.”

    • urkeramik

      Das verdeckte Ziel wird sein den IS nach Syrien reinzudrücken, damit er den Zwecken seiner Schöpfer diene und die syrische Republik zerstöre.