Neurussland. Neujahr 2015

Donbass unter Feuer. Neurussland. Neujahr 2015Das Dokumentarfilmprojekt „Donbass unter Feuer“ (freie Übersetzung) ist eine qualitativ ziemlich gute, ansonsten episodenhafte Zusammenstellung von Filmsequenzen aus dem Donbass im Kriegszustand. Es gibt in dieser Serie inzwischen wohl sieben Folgen unterschiedlicher Länge. Maxim Fadeev war seinerzeit in Slawjansk und hat dort gefilmt, und seit Anfang November 2014 filmt er in und um Donezk. Gestartet war die Dokfilmreihe noch unter der Haube von ANNA-News, aber seit geraumer Zeit hat die Neugründung NEWS FRONT deren Aktivitäten in Neurussland übernommen.

Die Aufnahmen zu dieser, sechsten Folge entstanden zwischen dem 26. Dezember 2014 und dem 7. Januar 2015. Es gibt einige Rückblenden auf die Ereignisse des Sommers 2014. Zentrales Szenario ist hier die Konfrontation im Flughafen von Donezk, von wo aus Geschichten aus dem Leben der „Separatisten“ erzählt werden. Die in dem Filmmaterial noch aktuelle Besetzung des neuen Flughafenterminals und des Towers durch die „Ukropen“ ist inzwischen (seit gut einer Woche) Geschichte.

Da der Film ohne Erzähler, ohne „Stimme aus dem Off“ funktioniert, sondern einfach nur Leute zu Wort kommen lässt, beschränkt sich die Übersetzung des Films auf deutsche Untertitel.

Donbass unter Feuer. Neurussland - Neujahr 2015

Achtung – das Bild hierüber verlinkt auf eine Proxy, da im Film scheinbar Musik enthalten ist, gegen die eine bekannte deutsche Mafiaorganisation etwas zu vermelden hat. Das ist vorerst ein „Workaround“. Sofern es gelingt, das Video anderswo hochzuladen, wird es eingebettet.

Für alle, die sich nicht um die GEMA scheren müssen, hier die entsprechenden Links:

  1. Youtube.
  2. Simple Overlay-Untertitel über Amara.org.

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • PinealGland

    Hallo Ihr,

    vielen Dank für`s Hochladen der traurigen Realität.
    Es ist unfassbar und macht einen wütend, wohl wissend, das es nicht die Lösung ist.
    Und „unsere Marionetten“ im Protektorat unterstützen das Elend aus
    Kiew kommend auch noch……naja, mehr muss man nicht sagen, wer hier liest, weiss selbst genug Bescheid.
    Es wurde im video keinen genauen Angaben gemacht, wo bzw. habt Ihr die Bankdaten zum Spenden für die VF?

    LG,
    PinealGland

  • Eardwulf

    Proxy ist völlig ausreichend. Danke für die Informationen!

  • habkind

    Was geht eigentlich denen in den Kopf vor, die solche traurigen Verhältnisse durch ihre Politik verursachen, die Verderben an Unbeteiligten bringen? Oder sehen sie solche Bilder nicht. Verlangen sie von ihren Sekretärinnen und Handlangern, solche Videos aus ihrem Umfeld zu streichen/löschen, damit sie ihr Gewissen nicht belasten müssen und nach wie vor ungehemmt Entscheidungen treffen können, die ihren Profit und Interessen dienen?
    Ich schaue mir solche Bilder vor dem Schlafengehen garnicht mehr an – aber wie können die noch schlafen, die den Tod und die Verstümmelung befehlen.
    Ich hoffe, dass dieses Jahr sowohl für die Syrer als auch für die Menschen in Neurussland besser wird, wohl wissend, dass meine Hoffnungen sich wieder mal nicht erfüllen werden.

    Euch allen auf diesem Blog wünsche ich ein glückliches neues Jahr und danke für die
    Beiträge und Kommentare.

    • PinealGland

      ..tja, die Frage ist doch, was können wir tun, ausser in div. Blogs Postings zu hinterlassen? Gewalt schliesse ich aus, das kann nicht unser Niveau sein. Es gibt so gut wie kein Platz mehr auf der Erde, wo nicht Chaos herrscht oder die Umwelt zerstört ist.
      Was, nur was kann man tun? Es ist zum heulen………………………

  • kaumi

    Weiß nicht wohin damit, also hier rein:

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59041

    Es scheint wirklich niemanden zu interessieren. Ich kriege eine Gänsehaut wenn ich sehe, wie weit die Respektlosigkeit der Prowessis inzwischen gediegen ist.

    • Ruth

      Bisher konnte ich meine seit Jahrzehnten bestehende Aversion gegen Polen noch ganz gut unterm Deckel halten. In den letzten Monaten gelingt mir das immer weniger…Deutscher zu sein, schäme ich mich schon lange.

  • kaumi

    „Vom Polarkreis bis zum Kaukasus
    Fernab der öffentlichen Wahrnehmung hat die NATO ihre Offensivpositionen gegenüber Russland auch dadurch verstärkt, dass die Nicht-NATO-Staaten Finnland und Schweden Anfang September 2014 auf dem Gipfel in Newport ein sogenanntes Host Nation Support Agreement unterzeichnet haben.[2] Dieses erlaubt es dem westlichen Kriegsbündnis, selbst im Kriegsfalle das Territorium beider Staaten und ihre Infrastruktur zu nutzen – Häfen, Flughäfen sowie Militärstützpunkte inklusive. Finnland hat zudem bereits 2008 beschlossen, sich prinzipiell auch an der NATO Response Force zu beteiligen; Schweden hat 2010 erstmals an einem Manöver der Eingreiftruppe teilgenommen. Einer finnischen oder schwedischen Beteiligung an der NATO-„Speerspitze“ stünde damit grundsätzlich nichts im Wege. Das gilt im Kern auch auch für Georgien, das an Russlands Südflanke im Kaukasus grenzt. Tiflis hat schon 2006 ein „Host Nation Support Agreement“ mit der NATO geschlossen und will dieses Jahr erstmals Soldaten für die NATO Response Force stellen.[3] Auch sonst kooperiert es eng mit der NATO, etwa beim Aufbau eines Militär-Trainingszentrums in der Nähe der georgischen Hauptstadt. Die Einkreisung Russlands durch den Westen reicht damit vom Polarkreis über ganz Osteuropa bis in den Kaukasus hinein.“
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59049
    Was gibt es eigentlich seitens Merkel und Hollandes mit Putin noch zu besprechen?
    Der einzige, der was auf den Tisch bringen darf, ist Putin selbst.
    Vielleicht sollte er den Gästen mal bildhaft darstellen was in Washington, Berlin oder Paris los wäre, wenn Russland mit Mexiko oder Nordafrika solche Abkommen unterzeichnen würde?
    Dieser Antwortmöglichkeiten wären sicherlich sehr enge Grenzen gesetzt. Und so erübrigte sich ein „Treffen, zu Lösung dieses sehr ernsthaften Konfliktes“ (Steinmeier). Der Zug wurde im Westen ins Rollen gebracht, und da muss er auch gestoppt werden!