Tiger gegen Duma

Die syrische Armee und (unbestätigterweise) Hisbollah-Verbände haben am heutigen Tag einen Angriff auf Duma gestartet, den man für die lang erwartete Offensive und den „Todesstoß“ gegen die „Rebellen“-Hochburg nordöstlich von Damaskus halten kann.

Zahran Alloush, Dschaisch al-Islam

Zahran Alloush, Dschaisch al-Islam

„Rebellen“-Hochburg ist dabei nicht nur eine abgeschmackte Medien-Redewendung – die Terrormilizen in Ostghouta bzw. ihre dort größte und eigentlich einzige Formation, die „Armee des Islam“ (Dschaisch al-Islam), wird von Zahran Alloush befehligt, der aus Duma gebürtig ist. Alloush ist Sohn eines saudischen Salafitenscheichs und selbst natürlich Salafitenprediger, hat bereits vor dem Krieg in Syrien wegen extremistischer Umtriebe im Gefängnis gesessen, wurde aber ausgerechnet 2011 amnestiert. Das Städtchen Duma ist seit jeher ein Konzentrationspunkt für saudischen Einfluss gewesen; das messen die Syrer zum Beispiel daran, dass rein nach standesamtlichen Unterlagen der Prozentsatz der Frauen, die saudischen Ehemännern angetraut wurden, in Duma alle Rekorde schlägt. Auch die „Armee des Islam“ ist Ende September 2013 unter saudischer Regie aus rund 40 kleineren Extremistengruppen zusammengezimmert worden, um so der von Katar favorisierten Jabhat al-Nusra ein wenig Struktur und Gewicht entgegenzusetzen.

Kaum bemerkt von irgendwelchen Medien (und von SANA ziemlich heruntergespielt) haben die Mörser- und Raketenangriffe auf Damaskus in den letzten Wochen extrem zugenommen. Bis zu hundert solcher Angriffe gehen täglich auf die syrische Hauptstadt nieder, deren überwiegender Teil in ihrem Zentrum und den östlichen Bezirken. Allein am 25. Januar waren es 92 Granaten mit in der Folge 9 toten und 60 verletzten Zivilisten. An nur einem Tag. Eine solche Intensität gab es seit den Präsidentenwahlen im Juni 2014 nicht. Die Angriffe erfolgen überwiegend aus Ostghouta und gehen auf das Konto von Alloushs „Armee des Islam“.

Suhail al-Hassan, der "Tiger" (rechts)

Suhail al-Hassan, der „Tiger“ (rechts)

Da die syrische Luftwaffe die Angriffe in der Regel recht schnell durch Attacken gegen Stellungen der Terroristen beantwortete, mag der heute in Duma mit Bodenverbänden gestartete Angriff auch nur die Reaktion auf das andauernde Bombardement der syrischen Hauptstadt sein. Allerdings hat Oberst Suhail al-Hassan, „al-Nimr“ (der Tiger) das Kommando, und das lässt mehr vermuten. Dieser war noch Anfang 2014 als NDF-Kommandeur in Aleppo-Stadt eingesetzt und hat entsprechend Erfahrung in Militäroperationen in urbaner Umgebung. Al-Hassan hat durchaus den Schneid eines Igor Besler und sicher auch ganz ähnliche Fähigkeiten.

Das „Mehr“, das die heute gestartete Offensive in Aussicht bringt, wäre ein Zusammenklappen des Terror-Brutherds Ostghouta insgesamt. Bei immer noch mehreren Tausend an salafitischen Terroristen in dem Gebiet wird das sicher kein Spaziergang, der bis Ende nächster Woche erledigt ist.

Tags:

Trackback von deiner Website.