Tiger gegen Duma

Die syrische Armee und (unbestätigterweise) Hisbollah-Verbände haben am heutigen Tag einen Angriff auf Duma gestartet, den man für die lang erwartete Offensive und den “Todesstoß” gegen die “Rebellen”-Hochburg nordöstlich von Damaskus halten kann.

Zahran Alloush, Dschaisch al-Islam

Zahran Alloush, Dschaisch al-Islam

“Rebellen”-Hochburg ist dabei nicht nur eine abgeschmackte Medien-Redewendung – die Terrormilizen in Ostghouta bzw. ihre dort größte und eigentlich einzige Formation, die “Armee des Islam” (Dschaisch al-Islam), wird von Zahran Alloush befehligt, der aus Duma gebürtig ist. Alloush ist Sohn eines saudischen Salafitenscheichs und selbst natürlich Salafitenprediger, hat bereits vor dem Krieg in Syrien wegen extremistischer Umtriebe im Gefängnis gesessen, wurde aber ausgerechnet 2011 amnestiert. Das Städtchen Duma ist seit jeher ein Konzentrationspunkt für saudischen Einfluss gewesen; das messen die Syrer zum Beispiel daran, dass rein nach standesamtlichen Unterlagen der Prozentsatz der Frauen, die saudischen Ehemännern angetraut wurden, in Duma alle Rekorde schlägt. Auch die “Armee des Islam” ist Ende September 2013 unter saudischer Regie aus rund 40 kleineren Extremistengruppen zusammengezimmert worden, um so der von Katar favorisierten Jabhat al-Nusra ein wenig Struktur und Gewicht entgegenzusetzen.

Kaum bemerkt von irgendwelchen Medien (und von SANA ziemlich heruntergespielt) haben die Mörser- und Raketenangriffe auf Damaskus in den letzten Wochen extrem zugenommen. Bis zu hundert solcher Angriffe gehen täglich auf die syrische Hauptstadt nieder, deren überwiegender Teil in ihrem Zentrum und den östlichen Bezirken. Allein am 25. Januar waren es 92 Granaten mit in der Folge 9 toten und 60 verletzten Zivilisten. An nur einem Tag. Eine solche Intensität gab es seit den Präsidentenwahlen im Juni 2014 nicht. Die Angriffe erfolgen überwiegend aus Ostghouta und gehen auf das Konto von Alloushs “Armee des Islam”.

Suhail al-Hassan, der "Tiger" (rechts)

Suhail al-Hassan, der “Tiger” (rechts)

Da die syrische Luftwaffe die Angriffe in der Regel recht schnell durch Attacken gegen Stellungen der Terroristen beantwortete, mag der heute in Duma mit Bodenverbänden gestartete Angriff auch nur die Reaktion auf das andauernde Bombardement der syrischen Hauptstadt sein. Allerdings hat Oberst Suhail al-Hassan, “al-Nimr” (der Tiger) das Kommando, und das lässt mehr vermuten. Dieser war noch Anfang 2014 als NDF-Kommandeur in Aleppo-Stadt eingesetzt und hat entsprechend Erfahrung in Militäroperationen in urbaner Umgebung. Al-Hassan hat durchaus den Schneid eines Igor Besler und sicher auch ganz ähnliche Fähigkeiten.

Das “Mehr”, das die heute gestartete Offensive in Aussicht bringt, wäre ein Zusammenklappen des Terror-Brutherds Ostghouta insgesamt. Bei immer noch mehreren Tausend an salafitischen Terroristen in dem Gebiet wird das sicher kein Spaziergang, der bis Ende nächster Woche erledigt ist.

Tags:

Trackback von deiner Website.

  • jow

    Dank dafür, die Scheinwerfer der Aufmerkerksamkeit auf Ecken dieser Welt zu lenken, die vor lauter Sicherheitskonferenz und Ukraine-Krise vernachlässigt werden. Wenn nicht Angehörige der westlichen Herrenrasse tyrannisiert werden, dann juckt das hier ja nur wenige.

    Im Deutschen liest man mal Salafisten und mal Salafiten. Gibt es da eigentlich einen Unterschied?

  • Enis

    @apxwn
    eine kleine Korrektur: Zahran der Hund ist Sohn eines nach SA emigrierten syrischen Salafisten.
    Dann danke, dass Du Syrien nicht vergisst; übrigens, ich jedenfalls, verfolge die Ereignisse in Novorossiya sehr, sehr aufmerksam -soweit meine knappe Zeit reicht. . Ich drücke natürlich den russischen Freunden ganz fest die Daumen. Wieso bin ich in der Ukraine für die russischen “Rebellen” und in Syrien gegen die Terroristen könnte man berechtigt fragen!

    Hier meine Argumente:
    1. In der Ukraine wurden Russen aufgrund ihrer Ethnie von der Macht ausgeschlossen bzw. mussten Übergriffe seitens von dubiosen faschistischen Bewegungen erleiden (in Syrien wurde niemand wegen seiner Ethnie bzw. Religion verfolgt; leider gab es in Vergangenheit einzig Probleme mit staatenlosen Kurden aus Irak, Türkei und Iran.
    2. Die Machtübernahme des Maidan erfolgte widerrechtlich. Vereinbarungen zwischen der alten Regierung wurden über Nacht unter Füssen getreten.
    3. Die russischen Kämpfer schneiden keine Köpfe ab und entführen nicht systematisch Zivilisten. (In Syrien ist es ein Hobby der Terroristen)
    4. In der Ukraine ist der Staat der Aggressor gegen eine Ethnie, während sich die Russen für ihre Rechte wehren. (In Syrien kämpft der Staat für die rechte aller Syrer, während Terroristen “takfirisch” vorgehen.
    5. In der Ukraine herrschen Leute, die die ukrainische Souveränität für jeden Rappen an Geo-Interessen verkaufen wollen, während der syrische Staat eigene Interessen an oberster Stelle -wenns sein muss auch selbst gegen Freunde- verteidigt.
    6. Für mich ganz wichtiges Kriterium: in der Ukraine ist der Staat gegen jede Verhandlung, während Syrien seit dem 2011 für einen innersyrischen Dialog steht.

    Zurück zu Syrien:
    Es gibt seitens der Terroristen-Seiten bestätigte Information, wonach Zahran Alloushs Bruder Mehran bei einem syrischen Luftangriff getötet wurde.
    Die SAA bereitet sich seit Monaten auf diese Offensive. Was hier nicht erwähnt wurde, dass es unter den Terroristen grosse Differenzen gibt. Eine bedeutende Anzahl von ihnen hat in den letzten Monaten Reue (und Einsicht, dass ausländische Söldner sie für ihre Ziele missbrauchen) gezeigt und ist rübergelaufen! Diese Ex-Kämpfer haben sich unter der Einheit “Jaysh al Wafa” (Armee der Loyalität” zusammengeschlossen und starteten den Angriff auf Douma. Diese Gruppe operiert selbständig. Sie wird jedoch von der SAA ausgerüstet und finanziert. Ähnliche Methode gibt es auch in Dereizzor, wo lokale Stammeskämpfer (al Shaitat-Clan) gegen den IS von General Essam Zahreddine ausgerüstet und finanziert werden.

    Trotz dieser aktuellsten Offensive glaube ich nicht, dass die SAA vorerst Douma stürmen will.
    Hier will man nur die eingeschlossene Zivilbevölkerung dazu bringen sich gegen diesen Hund zu erheben. Zahran der Hund ist ein unheimlich gefährlicher und aggressiver Prediger. Er vertritt die absolutet Säuberung Sham’s von nngläubigen Christen und den schiitischen Ketzern. Ideologisch ist ehr mit der Nusra vergleichbar -mit der Ausnahme, dass er sich Befehlen von SA nicht widersetzt.

    Für Syrien und neuerdings für die Hezbollah ist die Südfront an der Grenze zu Israel von wichtiger Bedeutung. Ich weiss aus diversen Quellen, dass die libanesischen Brüder ihre Anwesenheit in Quneitra und Deraa massiv ausgebaut haben! Zusammen mit der SAA und der NDF ist momentan eine grossangelegte Gegenoffensive im Gange! Die SAA und ihre Verbündete konnten in der letzten Woche sehr bedeutende Bodengewinne verbuchen.
    Die SAA und die Hezbollah werden dem israelischen Treiben sim Süden ein Ende setzten. Daher ist aktuell die Südfront prioritär zu betrachten.

    In Aleppo hat man keine Eile. Man ist mit der aktuellen Frontlage zufrieden. Im Osten ist hat sich das Blatt auch zu Gunsten der SAA gewendet!

    Wo der Tiger ist? Zum Glück weiss das niemand. Ich habe jedoch ein Video von letzter Woche gesehen, wo er in Rif Hama Familien von gefallenen Soldaten besucht hat. Es ist auch die Rede, dass er evtl. Richtung Airha/Khan Sheikhun (süden von Idleb) ist, um einer Offensive der Nusra-Terroristen Richtung Morek vorzukommen. Es ist jedenfalls auffällig, dass die syrische Luftwaffe in den letzten Tagen sehr aktiv Idleb-Umland ins Visier nimmt. Könnte auf eine Vorbereitung für eine Offensive des Tigers sein. Auffällig ist jedenfalls, dass der Tiger Suheyl immer in Nähe von Gegenden operiert, wo Gegende von Minderheiten bedroht werden/wurden. So war es in Daraa, Aleppo, Homs und zuletzt in Hama. Mit Verlust von Ariha und Khan Sheikhun wäre alawitisches Kernland wieder Bedrohung ausgesetzt. Das wird die SAA sicher nicht zulassen. Daher kann ich mir gut vorstellen, dass der Tiger aus Jabla (Latakia) wieder in der Nähe des Kernlandes operiert.

    • Jones Bones

      Kannst es auch einfacher haben:
      Was legitimiert eine Regierung?
      Eine Verfassung.
      Was wenn eine Regierung durch Bruch der Verfassung an die Macht kommt?
      Dann ist sie nicht legitimiert.
      Was wenn es dann also keine legitimierte Regierung gibt? Es gibt, radikal gesagt, den Staat nicht mehr.
      Lustigerweise fußt eben darauf u.a. die finnische und baltische Unabhängigkeit.

      Mit anderen Worten: Die Neurussen sind keine “Rebellen”.
      Sie sind nicht zur Einhaltung einer Verfassung, geschweige denn zur Treue gegenüber eine Junta verpflichtet, die keine Legitimität hat.

      Deine Frontberichte zu Syrien sind immer gern gesehen. Du schreibst dass es im Osten gerade gut läuft. Was meinste damit? Deir Ezzor?

    • Beinstuhl

      Hier eine gerade fertiggestellte Karte zur Offensive von SAA und Moqawama an der Südfront [1]. Sie sind sehr nah an den UNDOF-Linien. Die UNDOF-Beobachter haben sich wahrscheinlich längst auf die israelisch befestigten Anhöhen verzogen. Ein Vice-Beitrag, von Simon Orlovsky (dem, in der UdSSR geborenen, jüdischen Amerikaner, der in Slawjansk gefangen war) vom Demzember 2014, zeigt solches Verhalten ab Minute 13:49.

      PS: Ich empfehle aber den ganzen Beitrag, da er die Zusammenarbeit von JN und IDF dokumentiert.

      [1] http://www.almasdarnews.com/article/battle-map-syrian-armys-offensive-al-quneitra-daraa/#prettyPhoto
      [2] https://www.youtube.com/watch?v=ItykyRdBTHE

      • Beinstuhl

        Ups: Simon Ostrovsky. Gäste können nicht editieren. Zeit für eine Registrierung.

    • kaumi

      Basierend auf Romans Artikel und Enis` Ausführungen, wonach die östliche Region des Rif Sham (Ostghouta) derzeit der Fokus der SAA ist, möchte ich den neuesten Coup der Syrian electronic army vorstellen:

      http://breakingnews.sy/ar/article/53114.html

      Im Text heißt es:

      Abgefangene E-Mails zwischen Robert Ford und Francis Ricciardone (bis 2014 US-Botschafter in Ankara) belegen, dass Ford einen Versöhnungs- und Entwaffnungsplan zwischen der syrischen Regierung und Bewaffneten des Damaszener Vorortes Douma boykottierte bzw. sabottierte.

      Ford schrieb an Ricciardone, ” setzen Sie alle diplomatischen Hebel in Bewegung und üben Sie maximalen politischen Druck aus, damit die lokalen Commandeure der Bewaffneten diesem Plan nicht zustimmen. Wir werden einen Brief verfassen, in dem wir, über Lakhdar Brahimi, ein sofortiges Einschreiten der internationalen Streikräfte fordern, um das Töten und Abschlachten seitens der syrischen Regierung zu beenden (…). Dieser Brief ist bereits an einen Assistenten Brahimis verschickt worden.”
      Unsere Cowboys. Nach oben lächeln und nach unten agitieren…
      Aber geheim geht es nicht mehr ;-)

  • kaumi

    Und weiter mit Zahran Allousch:

    http://breakingnews.sy/ar/article/53218.html

    Lt. der (immer gut informierten) libanesischen Zeitung Al Akhbar, hat der “syrische Vertreter Saudiarabiens in Douma” vor 2 Tagen Di Mistura und seine Delegation über verschiedene Kanäle kontaktiert und sie gebeten, vermittelnd auf die syrische Regierung einzuwirken, hinsichtlich einer Beendigung der aktuell heiß laufenden Aktionen der SAA in Ostghouta im Allgemeinen und Douma im Besonderen. Diese “Bitte” ist Vertretern der syrischen Regierung übermittelt worden. Allousch, der zuvor einige Male Damaszener Wohnviertel als Vergeltung mit Raketen und Mörsergranaten attackiert hatte und Dutzende Tote zu verantworten hat, konnte aber nicht wirklich mit einem Entgegenkommen aus Damaskus rechnen, und so viel denn auch die Antwort der Regierung aus: ” Er muss mit seinem Tod durch die Hände der SAA rechnen”.

    • kaumi

      Apropos Di Mistura – und taufrisch:

      أعلن المبعوث الاممي الى سوريا ستيفان دي ميستورا أن الرئيس بشارالاسد “جزء من الحل” في سوريا.

      2015-02-13 12:10:01

      Headline der internationalen Nachrichtenagenturen:
      Der UN-Sondergesandte Staffan Di MIstura erklärte Assad zum Teil der LÖSUNG in Syrien.
      Na, es scheint voranzugehen…kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, solche Positionierung als offizielles Statement einer “westlich” anerkannten Institution bisher vernommen zu haben

      • Dike

        Hallo Kaumi, Du hast sicher recht. Das ist natürlich nur ein Zeichen dafür, dass die Terroristen und ihre Unterstützer auf der Verliererspur sind. Die Gnade die man Assad jetzt erweisen will, dass man ihn als Teil der Lösung akzeptiert ist eigentlich empörend und eher hätte Assad allen Grund Gnade zu erweisen und überhaupt irgendeine Seite der Aggressoren an einer Lösung teilhaben zu lassen. Im Moment sieht es ja eher so, wie du auch über Alloush geschrieben hast und die syrische Seite jetzt, mit Recht, erbarmungslos vorgehen wird. Zu oft wurde Verrat geübt. Syrien muss jetzt knallhart bleiben.

        Im übrigen interessant, wie diese Annäherungsversuche seitens EU gegenüber Ukraine und Syrien parallel verlaufen. Daran sieht man mal wieder, dass die beiden Konflikte in engem Zusammenhang stehen und alles miteinander verbunden ist.

        • Enis

          Die letzten 4 Jahre haben einfach nur aufgezeigt, dass Syrien, sein Volk, seine Armee und seine Führung aufrichtige Menschen sind. Davor kann man sich nur beugen -mich persönlich erfüllt es mit Stolz und Begeisterung Teil dieser Gesellschaft zu sein. Meine Verachtung gilt stets den Heuchlern, Opportunisten und ganz besonders einem kleinen künstlich erschaffenen Oberheuchler-Schurkenstaat im Dienste der Terroristen. Übel der Menschheit. Quelle des Falschen. Basis für Unheil auf dieser Welt. Für mich persönlich hat daher die Säuberung der Blutsauger im Süden oberste Priorität. Was dieser Greis von Assad hält, interessiert uns Syrer herzlich wenig. Sollte Assad einer Versöhnung mit Alloushs Metzger jemals einwilligen, werde ich ihn hier öffentlich erniedrigen! Er verdient auch keine Rakete, sondern den Tod durch Erschiessung von einem syrischen Soldaten aus nächster Nähe.

          Mit Hilfe Gottes und seiner Partei wird die SAA im Süden hoffentlich dem bösen Treiben der Zionisten bald eine Riegel schieben! Meine ganz besondere Bewunderung gilt natürlich auch dem echten Mann mit Eiern Hassan Nasrallah und seinen tapferen Jungs -obwohl deren Ideologie natürlich nicht unseren syrischen Prinzipien entspricht.

          Wie jedoch folgendes Beispiel zeigt, kennt die Bewunderung der Mukawama keine Ideologie und Religion. Solche aufrichtige arabische Christen müssten sich eingentlich vermehren wie Kaninchen!

        • Enis

          Das Rezept des Erfolges liegt auch am folgenden Beispiel. Rustom Ghazali zweithöchster des mukhabarats (Geheimdienst) persönlich geht bei den Soldaten vorbei und besichtigt am Schluss noch die Front. Er ist wie der höchste des mukhabarats, Ali Mamlouk, ein Sunnit und stammt aus Qarfa/Daraa im Süden. In seiner Heimatstadt toben momentan heftige Kämpfe. Falls das stimmen würde, dass in Syrien eine Alawiten-Diktatur herrscht, was uns die Lügepresse täglich weissmachen will -wieso sollen Sunniten wie er, Ali Mamlouk, der Verteidigungsminster Freij, der Premierminister Halki usw. ihr Leben dafür riskieren?!

          Ich hatte zwar auch nie Sympathien für den syrischen Inlandsgeheimdienst, aber diese erweisen sich schlussendlich doch als gute Patrioten. Entgegen vieler Märchen am Anfang der Kriese in 2011 von den Verschwörungen des mukhabarats, war Rustom Ghazali von Assad persönlich beauftragt worden in Daraa mit den lokalen Stämmen eine Vereinbarung zu suchen, die im Sinne aller Beteiligten sein sollte. Doch die Zerstörer hatten einen längeren Atem und es kam leider eben zum Terrorismus…

        • Walter Mandl

          Ich fühle Stolz in mir, mit einem aufrechten und tapferen Mann wie Dich befreundet zu sein. Gott schütze Dich und Syrien und strafe seine Feinde!

        • Enis

          Shukran mein Freund Walter.
          Aufrichtigkeit ist die Eigenschaft uns allen hier. Heuchler sind zum Verlieren verdammt, auch wenn es Jahre nimmt..Wir glauben ganz fest an den Sieg des geduldigen syrischen Volkes, der tapferen Syrischen Armee und der weitsichtigen Führung. Sie können alle Waffen und Terroristen der Welt dorthin schicken, den syrischen Willen werden sie niemals brechen.
          Ich wünschte Deine Denkweise findet irgendwann viel Beachtung in der
          westlichen Politik, damit das europäische Volk endlich mal das Sagen
          hat, anstatt ihre abgehobenen und heuchlerischen Technokraten und
          Politiker.

      • habkind

        Janukowytsch hat man noch einen Tag vor dem Putsch ebenfalls zum Teil der Lösung anerkannt und sogar einen Vertrag zur Bekräftigung unterzeichnet. Das hat die sauberen Herren aus dem Westen, die maßgeblich an diesem Vertrag beteiligt waren nicht daran gehindert, die Putschisten am nächsten Tag schon in die Arme zu nehmen.
        Ich vertraue daher weder den Äußerungen eines Herren Staffan Di Mistura noch eines anderen wohlmeinenden westlichen Politikers. sobald sie die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu ändern, tun sie es auch.
        Syrien und Assad sollten sich auf ihre eigene Kraft und die Hilfe echter Freunde verlassen.

  • Dike

    Präsident Assad hat der BBC vor einigen Tagen ein Interview gegeben.

    Ist die Antwort von Assad auf die Frage nicht wunderbar?

    Q: Let’s talk about American attitudes. Your departure from office is still the official American policy, but there are signs that they are softening… Do you believe that you are now being seen as part of the solution?

    A: First of all, we don’t breathe through the Americans, we only breathe through our citizens. That’s how we breathe, this is first. So it’s not a lifeline for us.

    Präsident Assad hat der BBC vor einigen Tagen ein Interview gegeben.

    Ist die Antwort von Assad auf die Frage nicht wunderbar?

    Q: Let’s talk about American attitudes. Your departure from office is still the official American policy, but there are signs that they are softening… Do you believe that you are now being seen as part of the solution?

    A: First of all, we don’t breathe through the Americans, we only breathe through our citizens. That’s how we breathe, this is first. So it’s not a lifeline for us.

    • Dike

      UPS doppelt hält besser

  • Enis

    Der Tiger hat uns (wahrscheinlich) wieder überrascht. Nicht in Duma nicht in Idleb, sondern (wahrscheinlich) ist er in Aleppo aufgetaucht. Denn die massive Verstärkung der SAA in Aleppo kam von Hama, wo er eigentlich zuletzt aktiv war. Deshalb konnte die SAA innert zwei Tagen Aleppo kurzzeitig umzingeln. Mit massiver Gegenwehr und viel Verluste versuchen die Terroristen die letzten Karten zu spielen. Deshalb ist es zu früh von einer konstanten Umzingelung zu sprechen. Die einzige Strasse Richtung Türkei (Nachschubweg der Terroristen) wurde jedoch unterbrochen. Kommt noch dazu, dass diese angeblich “grossartigen” Kurden in Sheikh Maqsud mit der Islamischen Front eine Vereinbarung haben, den Terroristen Zutritt nur für Nachschub über ihre Gebiete zu gewähren. Sollten sich die Kurden in Aleppo weiterhin zu diesem Verrat halten, ist eine Konfrontation mit der SAA unausweichlich! Das wird eher die heikelste Phase der Operation sein. Denn diese werden wieder den westlichen Medien aufschreien.

    Ich halte daher eine andere Variante der Umzingelung möglich. Die SAA macht den Bogen nicht in der Stadt zu, sondern zieht Richtung den umzingelten schiitischen Enklaven Zahra und Nubl weiter. Mit dem Durchbruch dorthin, wären tausende Volksverteidigungskräfte aus den beiden Städten wieder frei verfügbar. Dieser Nachschub an Kämpfern würde der SAA sogar ermöglichen Richtung Idleb-Umland weiter zu ziehen. Der tödliche Ring wäre dann mit der Verbindung zu Latakia abgeschlossen. Da wären wir wieder bei meiner Theorie, der Tiger in der Nähe seiner eigenen Höhle. Die ohnehin ausgeträumte “Terrortour” wäre im Norden endgültig beendet.

    Aber natürlich noch viel schmerzlicher und verlustreicher Weg bis dorthin. Ich glaube ganz fest an die tapferen Männer der SAA.

    Das grossangelegte Manöver der SAA gleichzeitig an mehreren Fronten, in Aleppo, in Damaskus und an der Südfront zeigt, dass entgegen allen Märchen der westlichen Lügenpresse die SAA alle Fäden in der Hand hat!

    Grossartige syrische Mütter, die tapfere Helden hervorgebracht haben.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Tatsache, soeben wird das Eintreffen der ersten Einheiten der SAA/NDF in Zahraa gemeldet. Gar nicht auszudenken, was das für die Menschen da bedeutet. Ich hatte hier noch 2012 eine Reportage, da waren die beiden Ortschaften bereits lange eingekesselt, es stand nur eine “klapprige” Luftbrücke mit Aleppo. Auf geht’s!

      https://twitter.com/halabtweets/status/567774867568783360

    • S. Matt (triangolum)

      Ja, eine gute Nachricht. Es sollte nun möglich sein mit wenigen Kräften nach und nach ins Zentrum zu rücken. Ohne Nachschub wird es sowieso schwer werden sich dort zu halten. Auch nach Norden und Westen rüber nach Idleb sollte nun dieser Nachschubweg unterbunden werden.

      Leider bahnt sich östlich von Homs eine IS Hochburg an. Was hat es damit auf sich?

  • kaumi

    In your face, you big piece of a shit…

    Wo seid ihr jetzt, Cameron und Sarkozy? Clinton und MaCain? Wer verantwortet Euer begangenes Verbrechen?
    So wird Syrien nie enden, weil das Volk genau diese Bilder jeden Tag vor Augen hat und den Verrat, den staatlich organisierten Terrorismus und die absurde Verlogenheit der “weißen Rasse” so satt hat.

    @S. Matt:
    Der östliche Rif Homs, vor allem Region Jabal Shaer, wird seit Monaten von intermittierenden Gefechten zwischen der SAA und IS heimgesucht. So auch derzeit.
    In Homs selbst gibt es nur noch eine überschaubare Anzahl von umkesselten Idioten im Viertel Al Waer. Der Rest der Millionenstadt erholt sich langsam, Geschäfte eröffnen wieder und sogar von Baustellen wird berichtet, wo derzeit mehrgeschossige Wohnblocks hochgezogen werden. So sind sie, die Syrer, heiraten und feiern auch auf Trümmern.

    In Sachen Halab (Aleppo): diese ganzen Geländegewinne sind die Früchte einer längeren Vorarbeit, die in den letzten Wochen intensiviert wurde. Neben dem Zweck, schiitisch-alawitische Ortschaften zu befreien, dient die Offensive wohl auch dazu, optimale Bedingungen für die von der Regierung an Di Mistura angebotene Feuerpause zu gewährleisten. Ein Zurücksickern der Terrorbrigaden, wie Jahre zuvor bei ähnlichem Anlass in Homs erfolgt, soll so im Keime erstickt werden.

  • kaumi

    Während die USA mit dem ewigen Schlager zurück in die Charts kommen, wonach sie mit den Türken nun endlich eine Übereinkunft getroffen haben, “moderate syrische Rebellen” (gähn) in der Türkei, KSA und Qatar auszubilden und dann nach Syrien zu entlassen, berichten internationale Agenturen darüber, dass es unter europäischen Diplomaten zunehmend zu Meinungsverschiedenheiten kommt, ob es nicht reif wäre, eine Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit Damaskus anzustrengen.
    Die Unterstützer dieser Bewegung sind vor allem Schweden, Dänemark, Rumänien, Bulgarien, Österreich, Spanien und die nicht EU-Staaten Norwegen und die Schweiz.
    “Bedenken” kommen aus, oh Wunder, GB und Frankreich. Deutschlands Position lässt sich aus den Berichten nicht ableiten.
    http://breakingnews.sy/ar/article/53531.html

  • kaumi

    قال رئيس الوزراء التركي أحمد داود أوغلو إن طابورا مكونا من نحو مئة عربة عسكرية تركية بينها 39 دبابة دخل سوريا ليل السبت في عملية لإجلاء جنود أتراك يحرسون ضريح سليمان شاه
    Es geschah am Abend des gestrigen Tages, mit wenig Beachtung in den Qualitätsmedien und wenn, dann eher verharmlosend… sehr gefährlich:
    Fakt ist, dass die Türken ca. 700 Soldaten und an die 80 militärischen Fahrzeuge, darunter 39 Panzer (!), über die syrische Grenze nahe Kobane geschickt haben, um ganze 39 (!) türkische Soldaten, die den Schrein des osmanischen Nationalhelden Suleiman Shahs bewachen, “abzuholen”.
    Zunächst hier nur mal zur Info, über nähere Infos hier würde ich mich freuen, ich selbst stelle bei Erhalt die neuesten Entwicklungen ebenso hier rein. Und, guten Morgen…

    • kaumi

      Nun liegt eine offizielle Stellungnahme des syrischen auswärtigen Amtes vor:
      http://breakingnews.sy/ar/article/53641.html
      “Die syrische Regierung verurteilt aufs Schärfste die Missachtung der syrischen Souveränität seitens der Türkei. Nicht genug, dass sich die türkische Seite seit Anbeginn der Unruhen militärisch, logistisch und politisch auf Seiten der islamistischen Terroristen gestellt hat, begingen sie in der gestrigen Nacht eine Aktion, die durch kein international legitimiertes Recht gedeckt ist.
      Das mit Frankreich ausgehandelte Abkommen von 1921 (Anmerkung: der Schrein befindet sich ca. 28Km tief in syrischem Gebiet und ist nach obigem Abkommen türkisches Territorium. Dieses Abkommen wurde seitens Syriens als Gentlemen-Agreement bisher respektiert) fusst nicht auf internationale Verträge, sondern nur auf derer dieser beiden Staaten.”
      Desweiteren rügt das auswärtige Amt den Fakt, dass die Türken das syrische Konsulat vor dem Einmarsch zwar informiert und nach einem OK gefragt habe, jedoch keine Antwort abgewartet zu haben.

      Mir persönlich fallen bei dieser Aktion einige Sachen auf. Der Schrein und die Soldaten (38) waren also umkesselt von dem IS. Dann rücken die 700 Eliteeinheiten samt den Panzern an und es passiert … nichts. Schweigen im Walde.
      Die Djihadisten müssen ob dieses Anblickes wahrlich in Ehrfurcht erstarrt sein.
      700 feindliche Soldaten sind aber für wahr ein schwer zu ertragender Anblick.
      Sowas haben die islamistischen Selbstmörder und Schlachter bisher noch überhaupt nicht zu Gesicht bekommen.
      Oder aber, und sicherlich ist das sehr weit hergeholt, waren die Söldner-Assistenten des IS informiert bzw. gebrieft und hielten sich einfach an die Ansagen aus Ankara. “Nicht schießen, wir sind`s”…

      • kaumi

        Hätte ich noch 10 Minuten gewartet, hätte ich diese Info oben mit reingepacken können:
        Der Trupp soll aus 572 Soldaten bestanden haben. Die sterblichen Überreste des Suleiman sollen in einem syrischen Dorf (Ashma) nahe der syrischen Grenze vorerst “geparkt” werden. Dieses Dorf sei jetzt offiziell unter türkischer Kontrolle.
        Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass alles so ein wenig mit den robusten Vorstößen der SAA und den ordentlichen Geländegewinne im sehr nahen Aleppo zu tu haben… aber sicherlich auch extrem weit hergeholt!

        • Enis

          kaumi, halb so wild. In 3 Monaten sind Wahlen. Der Durchschnittsosman mit ganz beischeidener Intelligenz muss mit Populismus wieder an der Leine gehalten werden. Klar ist es für uns wieder eine schmerzliche Erniedrigung stinkende Türkenfüsse auf syrischem Boden ertragen zu müssen. Die aktuellen Umstände lassen dem syrischen Staat nichts anderes übrig, als die ständige Schmach von halbzivilisierten Zionisten und Osmanen zu akzeptieren. Aber bekanntlich sind wir sehr sehr geduldig… Schlimmer finde ich, dass diese kurdischen geopolitischen Dirnen wieder ihre Finger im Spiel hatten. Gemäss kurdischen Quellen wurde diese Aktion zwischen der Türkei und Enver Müslüm von der PYD abgestimmt. Die türkischen “Helden” konnten angeblich über PYD Gebiet ihre Operation durchführen und waren deshalb mit keiner einzigen Gegenwehr konfrontiert. Der Süleihund liegt momentan auch in einem syrisch kurdischen Dorf (Ashma) welches von der PYD kontrolliert wird.

          Besorgnis bereiten mir aktuell jedoch andere Entwicklungen. Leider haben die SAA und ihre Alliierten die Nordfront zu hastig angegangen. Meine anfängliche zurückhaltende Euphorie hat sich leider bestätigt. Die meisten Bodengewinne der ersten zwei Tage sind grösstenteils wieder verloren. Die SAA hält momentan nur noch ein Dorf von dem was gewonnen wurde. Den Terroristen kam zugute, dass aufgrund schlechten Wetterverhältnisse die Luftwaffe praktisch nicht mitmischen konnte. Zudem konnten die Terroristen viel Nachschub an Material und Mann aus der Türkei und dem Umland von Aleppo mobilisieren.

          Die SAA hat deshalb auf die bewährte Taktik umgestellt. Die Luftwaffe fliegt massive Angriffe. In den nächsten Wochen ist jedoch ein weiterer Versuch unausweichlich.

          An der Südfront herrscht auch wieder Pattsituation. Generell beobachten wir, dass die ausländischen Mächte stärker mitmischen. Es sollte deshalb niemanden überraschen, dass in den nächsten Wochen womöglich vermehrt Meldungen von gefallenen Iranern gelesen werden kann. Der Iran hat an der syrischen Front aktuell zwei Prioritäten; Zerstörung des Kessels um den schiitischen Städten Zahra und Nubl in Aleppo, sowie die Einnahme der Gebiete in Quneitra an der zionistischen Grenze. Wenn die Meldungen stimmen sollten, sei angeblich der berüchtigte iranische General Suleimani in Syrien angetroffen um persönlich diese Offensiven zu koordinieren.

  • kaumi

    Israeli Rabbi: “God has sent ISIS against nations that want to destroy Israel.”

    Sehr schönes Poster.
    https://www.youtube.com/watch?v=ojcoKnTGf4s
    Sehr schönes Video
    Und, kleine Info ohne Verifikation bisher:
    Im Norden Aleppos sollen türkische Spezialeinheiten mit Terroristen der Nusra gemeinsam versuchen, die Offensive der SAA zu bremsen. Es finden derzeit heftigste Kämpfe statt, vor allem am Kessel der beiden schiitischen Ortschaften. Die syrische Armee soll höhere Verluste erlitten haben. Sie hat wohl aber auch einige “turkish Special agents” lebend in die Hände bekommen.
    Vielleicht kann Enis die eine oder andere türkische Quelle anzapfen…

  • kaumi

    ich weiß nicht, ob das Bild (wurde nicht mittransportiert, so seinen Weg hierher findet.

  • kaumi

    http://www.syria-news.com/readnews.php?sy_seq=177670

    http://breakingnews.sy/ar/article/53817.html

    Seit gestern befinden sich vier französische Parlamentsabgeordnete zum “Staatsbesuch” in Damaskus. Assad hat sich die Zeit genommen und mit ihnen ein zweistündiges Treffen abgehalten.

    Der Schlusssatz des Treffens lt. Delegationsleiter Jaque Miyar ( richtige Schreibweise ohne Gewähr): ” Es kann nur eine politische Lösung in Syrien geben mit Assad als Teil der Lösung. Unsere Führung in Paris muss das akzeptieren”.

    Schon vor Aufbruch dieser Gruppe gen Orient beeilte sich der französische Regierungssprecher zu betonen, dass dieser Besuch keinerlei offiziellen Stellenwert besäße.

    Wird interessant werden zu beobachten, wie zukünftig die harten Linien der Falkenländer (USA, GB, Frankreich) Syrien gegenüber, gegen die zunehmende Meinungsänderung der eigenen Oppositionen aufrecht erhalten werden können.

    • Jones Bones

      Jacques Miyar.
      Jacques = frz. Version von Jakob :)

      • kaumi

        Jacques Myard, so wird der Kerl also und endgültig geschrieben ;-)
        Die ersten Reaktionen dieses Treffens in der Heimat, so wie vorhergesehen, gibt es auch schon:
        http://www.france24.com/en/20150301-france-syria-cooperation-divided-assad-islamic-state/

        • kaumi

          Der nächste im Bunde. Paul Quilès, ehemaliger französischer Verteidigungsminister und Innenminister, mischt beim hochkochenden Thema der “französischen Vier in Damaskus” jetzt auch mit.
          Er halte einen Dialog mit Assad für die einzige Möglichkeit, Stabilität in die verfahrene Situation zu bekommen. Das wüsste in Frankreich ohnehin jeder, hätte die Regierung doch konspirativ bereits 2013 auf Geheimdienstebene versucht, mit Assad “ins Gespräch” zu kommen. Die syrische Regierung wollte indes eine Zusammenarbeit erst mit der Fortführung der diplomatischen Beziehungen wiederaufnehmen. Insofern sei dieser Schritt überfällig.

  • Beinstuhl
  • kaumi

    Nochmal für alle, damit es wirklich verstanden wird…
    http://breakingnews.sy/ar/article/54223.html
    Die “gemäßigte Rebellenschaft” der islamistischen Miliz Haraket Hazm hat es sich mit der Nusra wegen irgendetwas verscherzt, daraufhin drohte die Nusra, diese Miliz aufzureiben. Die Haraket löste sich darauf hin auf, einige “gemäßigte” wechselten aber zur Nusra und wurden upgegraded… und all` die schönen und neuen US-Waffen der Haraket Hazm helfen jetzt dem Al Qaida-Ableger weiter in Syrien Krieg zu führen.
    Diese Info nur für den Fall, dass noch Bilddokumente benötigt werden, um die eigentliche Strategie der demokratischen Westallianz zu bestätigen!

    • habkind

      einen genaueren Bericht zu dieser Hazm-Miliz hat heute Voltairnet gebracht mit dem Titel “Auflösung der Armee der CIA in Syrien ”
      http://www.voltairenet.org/article186973.html

      Ein Teil dieser Miliz hat sich tatsächlich wie Kaumi schon sagt, der Al-Nusra angeschlossen mit den entsprechenden Waffen, ein anderer Teil ist von der CIA in die

      neue Miliz integriert worden, um nun den IS zu bekämpfen.

      Mal schauen, wann sich den diese dem IS anschließen werden und ihre

      von Amerika neu gelieferte Waffen ebenfalls dem IS aushändigen werden.
      Irgendwie wiederholt sich alles.

  • habkind

    Ein wirklich lesenswertes Interview mit Bashar al-Assad.

    «Welche Lösung auch immer man treffen will, am Ende sollte man sich an das Volk wenden und eine Volksabstimmung machen»
    Ein Gespräch mit dem syrischen Staatspräsidenten Bashar al-Assad

    (Interview mit Redaktionsleiter von Foreign Affairs, Jonathan Tepperman, am Am 20. Januar 2015 und ins Deutsche übersetzt von Zeit-Fragen)

    “… Wie können Sie (die Amerikaner) die Besten in diesen Bereichen sein, jedoch die
    Schlimmsten auf dem politischen Gebiet? Das ist ein Widerspruch. Das
    denke ich, sollte das amerikanische Volk analysieren und hinterfragen.
    Warum scheitern Sie in jedem Krieg? Ihr könnt Krieg erzeugen, Ihr könnt
    Probleme schaffen, aber Ihr könnt nicht ein Problem lösen. Zwanzig Jahre
    Friedensprozess in Palästina, aber Ihr könnt nichts damit bewirken,
    trotz der Tatsache, dass Ihr ein grossartiges Land seid.”

  • kaumi

    Gutem Morgen.
    Über die hiesige Presse ist ja schon viel in den letzten Jahren angesichts der Foci dieser Welt niedergeprasselt. “Lügenpresse”, gleichgeschaltete Medien, tendenziöse Berichterstattung… all` das wird von den Demokraten und Volksvertretern als Termini der Verschwörungstheorethiker abgetan.
    Nun gut, gestern fiel wir wieder ein Paradebeispiel für “sachlichen und obektiven Qualitätsjournalismus” in die Hände und obwohl ich täglich solche Muster erkenne, wischt man sie inzwischen wegen der Flut der Episoden einfach achselzuckend beiseite. Heute mal nicht:

    Unser Medium, welches heute als Negativbeispiel herhalten muss, ist ausgerechnet der Spiegel. Landauf landab als “links” verschrieen.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-militaerkommandeur-der-nusra-front-offenbar-getoetet-a-1022081.html#ref=rss
    Die Vorgeschichte. Bei einem Luftangriff der syrischen Luftwaffe sind vor wenigen Tagen, aufgrund einer smarten Aufklärungsarbeit, eine ganze Reihe von hochdekorierten Nusra- und Qaida-Kommandeure pulverisiert worden, die im Rahmen eines konspirativen (dachten sie) Treffens in der Nähe von Idleb zusammentrafen.
    http://breakingnews.sy/ar/article/54376.html
    Unter den Opfern waren militärische Führer “der ersten Reihe” wie Abu Himam Alshami, Abu Amr Alkurdi, Abu Bara` Alansari oder Abu Musab Alfilastini.
    Diese Meldung war Stunden nach erfolgter Mission quasi in allen Medien der nahöstlichen Presse. Von Al Mayadeen, über Al Djadid, Al Akhbar bis Syrian TV und v.m.
    Der Spiegel aber macht nun in der Einleitung des Artikels so auf: “Nach Angaben von Islamisten kam auch ihr Militärkommandeur Abu Humam
    al-Schami am Donnerstag bei einem Luftangriff der US-geführten Allianz
    in der Provinz Idlib ums Leben.” – Aha! Und diese Info kommt woher, lieber Spiegel? Aus dem Nichts, liebe Leser, müsste dieser antworten, denn: “ebenso wisse man nicht, ob die syrische Regierung oder die internationale Militärallianz hinter dem Luftangriff stecke.” heisst es, selbstredend, später im Text. Ach was, man weiß es nicht? Die arabische Halbinsel
    scheint es aber schon zu wissen – und der Spiegel im Grunde auch, denn
    “ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte, man könne Berichte
    über den Tod von Kommandeuren der Nusra-Front nicht bestätigen. Weder
    die US-Luftwaffe noch andere Mitglieder der Allianz hätten in den
    vergangenen Tagen in der Region Angriffe geflogen.” !!!?

    Das alles, und oben ist der Link, stand wirklich zusammengereiht in einem einzigen Artikel. Nicht einem Artikel aus den “Ostfriesischen Nachrichten” oder dem “Clausthaler Abendblatt”, nein, es stand im Spiegel.
    Das Kalkül dahinter: die half-interessierten Leser, die wie gewohnt generell nur den ersten Absatz einer Nachricht überfliegen, nehmen auf, dass die guten Amis mal wieder für Ordnung gesorgt haben und dass deren Aktionen im Nahen Osten damit legitimiert sind.
    Nur der wirklich interessierte Leser, der den Artikel bis zum Schluß liest, erfährt, dass das, was der Autor oben geschrieben hat, unter nicht mehr gilt.

    Und nun stellt euch bitte vor, wie erst die Springerpresse die Sache mit “Objektivität, Sachlichkeit” und “Qualität” handhabt…

    • kaumi

      Die syrische Luftwaffe scheint in den letzten Tagen die Zügel fest zu zurren.
      In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde auch im Raum Hama (50 Km südwestlich der Stadt, in der Nähe von Hamadi Amr) eine “spezifische Operation der Luftwaffe” abgeschloßen, in deren Folge ein gewichtiger Schlag gegen den IS zu verbuchen war.
      Mehr als 24 Militärkommandeure, unter ihnen Dib Htejan Alatibi, wurden erwischt.

      Man munkelt, dass sich die “westliche Allianz” nicht amused über die letzten Treffer der syrischen Adler gezeigt hat. Verstehe ich nicht;.)

      • Enis

        Salamtak kaumi,
        Ja die letzten Tage waren ausgeprägt mit Volltreffern der Luftwaffe. Am Boden gab es überall positive Meldungen. Einzig in Aleppo ist wieder Pattsituation eingetreten. Für mich sehr erfreulich ist die Entwicklung in Rif Ladiqiyye. Man ist endlich wieder an die Hügel von diesem Drecksgrube Salma angekommen. Wenn die Ratten dort endlich ausgetrocknet werden, dann wird ein grosses Gebiet zur türkischen Grenze wieder eine saubere Pufforzone gegen mögliche Übergriffe der Terroristen wie damals in 2013.

        Mir macht aber wieder ein anderes Szenario zu denken. Die Achse des Bösen um Saudi Arabien, Türkei und Katar versuchen sich unter einer neuen sunnitischen Achse zu verfrieden. Das Inzesthaus der Saud versucht im Hintergrund den Osman mit den Aegytern zu verfrieden. In Juli 2015 sind türkische Wahlen. Bis dahin wird zwischen Aegypten und der Türkei nichts laufen. Danach wird im 1. Schritt ein Näherkommen von Erdogan und Sisi stattfinden. Kurz darauf wird sich im nächsten Schritt der Erdohund mit seinem zionistischen Herren verfrieden.

        Diese neue sunnitische Achse wird sodann Israel Sicherheitsgarantien abgeben (im schlimmsten Fall werden sie bereit sein die eigenen Hunde wie die Nusra, Ahrar und Islamische Front usw. bekämpfen -sollten sie sich an die Sicherheitsgarantien nicht halten).

        Im dritten Schritt wird Israel auf die Amerikaner dann Druck machen um wenigstens eine Flugverbotszone auszurufen und gegebenfalls diese militärisch durchzusetzen.

        Somit wären wir am Höhepunkt dieser primitiven Aggression angekommen, dass irgendwie die russischen Freunde abwehren müssten. Da bin ich leider nicht mehr ganz sicher wie weit sie gehen werden (z.B. S300). Denn die Wirtschaftssanktionen werden die russischen Freunde spätestens Ende 2015 ganz hart treffen. Das eigene Brot wird somit knapp.

        Eine letzte Hoffnung bleibt mit einer eventuellen Atomvereinbarung der Iraner mit dem Westen. Iran wird bestimmt auf eine Atombombe verzichten können. Ich bin mir aber auch absolut sicher, dass sie sich in der eigenen Interessensphäre nicht anpissen lassen werden…

        Wie immer macht mir die ausländische Aggression weitaus mehr Angst als die Deppen, die sich ständig den Bart -je nach Lage anpassen lassen.

        • kaumi

          Enis, mein Freund, die Regie und das Drehbuch aus Washington und Tel Aviv waren schon immer das größte Problem Syriens und das größte Hindernis für eine Beendigung des massiven Blutvergiessens im gesamten Nahen Osten.
          Diese beiden Parameter existieren noch, und sie werden es auch weiterhin tun. Parallel läuft die Destabilisierung dieser Region im Sinne der Zionisten einfach nebenher. Auf der anderen Seite kämpfen unsere Länder um die pure Existenz, darin eingeschloßen sind neben Syrien und dem Iraq auch der Iran, der Libanon und selbstredend Russland.
          Es bleibt dabei, die Lösung für das Ende der Misere liegt nicht auf syrischem Boden. Die Lösung spielt sich in den Ländern ab, die massiv verwickelt sind. Und eins weiß ich: die Ausgangslage dieser “demokratischen” Vorzeigegebilde war schonmal beträchtlich besser.

  • kaumi

    http://foreignpolicy.com/2015/03/09/america-is-losing-in-the-war-against-the-islamic-state-and-assad-heres-a-grand-plan/

    Jow, du kleine zionistische Marionette, viel bla bla, aber eine Erkenntnis scheint sich langsam in die Hirnwindungen vorzuarbeiten… und das hauptamtliche Sprachrohr dieser Marionetten, zieht wenig später moderat nach: http://www.reuters.com/article/2015/03/10/us-mideast-crisis-syria-outlook-idUSKBN0M616X20150310
    “Assad seems more likely to survive the Syrian crisis than at any point since it began four years ago. Iran’s support is as solid as ever to its confident-looking ally in Damascus.

  • kaumi

    http://breakingnews.sy/ar/article/54855.html
    Die syrischen Medien geben gerade bekannt, dass im Rif Quneitra einige islamistische Terroristen durch eine “spezifische Aktion” der SAA umgekommen seien… so weit nichts spektakuläres, ABER: unter den getöteten befindet sich diesmal ein israelischer Offizier, auf syrischem Boden (!). Einige der verletzten Islamisten wurden hastig in israelische Krankenhäuser zur Erstversorgung gebracht.

    Nun gut, jetzt haben wir es ja endlich auch mal so verbrieft, dass die Bibi-Versteher und “Anti-Verschwörungstheoretiker” auch nicht mehr anders können, als es zu glauben. Oder aber sie glauben der (Verschwörungs-) Theorie, dass der IDF-Mitarbeiter vom Weg abgekommen ist und dann leider kurz in eine syrische Granate gelaufen ist. Tage wie dieser…

    • kaumi

      Habe hier einen englischsprachigen Text zur obigen Meldung. Etwas ausführlicher:
      https://syria360.wordpress.com/2015/03/13/israeli-officer-killed-during-meeting-with-terrorists-leaders-in-golan/
      Desweiterern scheinen “Allianzkräfte” im Irak wieder zugeschlagen zu haben – diesmal streichelten sie nicht IS-Stellungen, sondern sprenten Dutzende Armeeangehörige der irakischen Armee in die Luft:
      http://breakingnews.sy/ar/article/54860.html
      هذا، وكانت مصادر نيابية وحكومية عراقية كشفت ليل أمس عن قيام طائرات
      “التحالف” باستهداف قوات عراقية من اللواء الخمسين في منطقة الهايف بمحافظة
      الأنبار واللواء الثاني والخمسين في قضاء بيجي بمحافظة صلاح الدين ما أدى
      إلى مقتل وإصابة اثنين وخمسين جنديا عراقيا.
      Eine Fliegerstaffel der westlichen Allianz habe demzufolge in der Nähe von Al Hayef (Anbar) Dutzende Soldaten der 50. irakischen Division getötet und zudem (!) in der Region Salah Addin einige Armeeangehörige der 52. Division. 52 Soldaten seien bisher ihren Verletzungen erlegen gewesen…

  • kaumi

    “USA wollen mit Syriens Diktator Assad verhandeln”
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-wollen-mit-syriens-diktator-assad-verhandeln-a-1023639.html
    Vergesst den Artikel, steht wie immer viel Quatsch drin. Merkt euch nur die Überschrift!
    Zwischen H. Clintons ” Assads Zeit ist vorüber. Er hat jeglich Legitimation verloren” und Kerrys heutiger Beichte liegen zeitlich 4 lange Jahre des Krieges, des vom Westen unterstützten Mordes am syrischen Volk und des unwiderbringlichen Verlustes an historischen Kulturschätzen.
    Inhaltlich liegen zwischen beiden Positionen jedoch Lichtjahre. Diese Umkehr war längst von mir, angesichts der letzten kurz aufeinanderfolgenden Besuchsepisoden von verschiednen Perlamentariern der “Allianz” als Vorhut, erwartet worden. Die Fähde zwischen Netanjahu und den US-Demokraten kann ganz im Sinne der Widerstandsachse sein. Der arme Bibi könnte sich elementar verzockt haben. Warten wir Dienstag noch ab. Es wird eine spannende Woche – und vielleicht schließen sich noch spannendere Wochen an.

    • kaumi

      Der Typ (gemeint ist B. Al Assad) hat enorm an Profil gewonnen ;-)
      http://www.syria-news.com/readnews.php?sy_seq=178066
      Selbst oppositionelle Medien sind “beeindruckt” (sprich hochfrustriert).
      Assad äußert sich hinsichtlich des enormen Wellenganges, den Kerrys Absichtserklärung weltweit aus gelöst hat, folgendermaßen:
      ” Was die Amerikaner SAGEN sind Luftblasen, sie müssen Taten folgen lassen. Erst erwarte ich eine komplette Einstellung der militärischen und finanziellen Unterstützung der militanten Gruppen auf syrischem Boden und in dessen Umgebung. Und dann höre ich auf das, was das syrische Volk will, denn es war von Anfang an so, dass nur das syrische Volk entscheiden wird, wie die politische Zukunft und Ausrichtung sein wird.”
      … und dann darf vielleicht Kerry mit seinen Vorschlägen kommen ;-)

      • jowi

        Neulich sah ich in der Zeitung einen Satelliten Foto-Vergleich von Syrien bei Nacht aktuell und von vor dem Krieg. Hier bei unserer ersten staatlichen Propaganda:

        http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-273.html

        Das sieht im wahrsten Sinne des Wortes düster aus. Was für ein Aderlass! So viele Lichter sind ausgegangen. So traurig! Auch der von dir angesprochene Untergang von Weltkulturerbe, aktuell besonders schlimm wohl auch im Irak ist eine Tragödie die nicht wieder gut zu machen ist.

        Angesichts dessen ist die Reaktion von Assad auf das Gesprächsangebot von Kerry die einzig richtige Antwort!

        Rache ist eine destruktive Emotion, aber es fällt schon schwer, den Unterstützern dieser zerstörerischen Chaos-Politik nicht alle Krankheiten der Welt zu wünschen. Eine Abkehr der USA von ihrer zynischen Teile-und-Herrsche-Politik ist dies noch lange nicht. Niemand sollte dieser USA trauen!

        • kaumi

          “Eine Abkehr der USA von ihrer zynischen Teile-und-Herrsche-Politik ist dies noch lange nicht. Niemand sollte dieser USA trauen!”
          Eine Abkehr von dieser imperialen Politik wird es nie geben, zumndest nicht so lange einige hundert Köpfe weltweit in einem Art globalisiertem Inside-club die Fäden der Schaltstellen in ihren Händen halten.
          Aber auch in diesem großen Spiel gibt es Momente, die sich gar nicht so entwickeln, wie diese Bigplayer es sich vorgestellt haben. Vielleicht ist das einer dieser Momente.

  • habkind

    Für die, die gern Kartenmaterial zu den Kampfhandlungen sehen möchten, hier habe ich einige Seiten, die ich zum “nachschlagen” verwende.

    https://twitter.com/petolucem
    https://twitter.com/macroarch (der ist zwar von der “Opposition”, aber die Karten sind verständlich)
    http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Cities_and_towns_during_the_Syrian_Civil_War&oldid=631340783

  • habkind

    Diese Kartenseite hatte ich noch vergessen:

    http://www.agathocledesyracuse.com/archives/289

  • kaumi

    ++++ In einigen syrischen sozialen Netzwerken wird gerade der Abschuß einer fremden Maschine über Lattakia gemeldet +++++
    Näheres, wenn ich was weiß

    • kaumi

      Lt. Breakingnews.sy handelt es sich um eine große US-amerikanische Drohne
      http://breakingnews.sy/ar/article/55131.html

      • kaumi

        Und so sieht das Ding aus, wenn es fliegt
        http://breakingnews.sy/ar/article/55135.html
        Typ MQ-1C Gray Eagle, sowohl als Aufklärer als auch als Angriffsdrohne einsetzbar. Kam einsam aus Richtung Mittelmeer…

        • Walter Mandl

          Wie steht es da um die Verletzung syrischer Territorialität und wie ist ein solches Mordwerkszeug – ohne Hoheitsabzeichen – zu bewerten? Das es sich nicht um die gewünschte Aufnahme schöner Bilder für Tourismuszwecke handelt ist sonnenklar. Ich wünsche der syrischen Flugabwehr das sie in die Lage versetzt wird, den gesamten Hoheitsraum feindfrei halten zu können.

        • Jones Bones

          Wie so vieles ein eindeutiger Völkerrechtsbruch.

          Allerdings auch eine ausgewiesene amerikanische Politik mit Jahrzehntelanger Tradition. Siehe die von Gary Powers geflogene und von den Soviets abgeschossene U2.

  • kaumi

    Jetzt mal “ohne Scheiß” ;-) , wo soll denn der ewig gefühlt-vermisste Rückhalt für die “syrische Opposition” denn auch aus der arabischen Welt (mit Ausnahme der sowieso involvierten Petroländer) oder aus dem binnensyrischen Land herkommen, angesichts solch` politischer Ausrichtung: http://breakingnews.sy/ar/article/55242.html
    Mindi Safdi, Likudfunktionär, berichtete gestern dem französischen Sender “France24″, dass die “syrische Opposition selbstverständlich Hrn. Netanjahu zum Wahlsieg gratuliert hat. Das darf doch nicht verwundern, bedenkt man, welch umfangreichen Hilfsleistungen Netanjahu der Opposition in den letzten vier Jahren gewährt hat.”

    Okay… das ist ja nicht neues. Aber angesichts der Tatsache, dass Netanjahu Stunden vor der Wahl die Maske fallen lassen musste und in der eigenen ultrarechten Herde kannibalisierte, um überhaupt nochmal dran zu bleiben, in dem er jeglichem Friedensprozess eine Absage erteilte und sich als oberster Rassist und Faschist gegen jegliche palästinensische Annäherung stellte, verwundert dann doch ein wenig und entsetzt dafür um so mehr. Nettoaussage: Die syrische Opposition verkauft den Golan und die palästinensische Sache (Verrat an eigenem Volk und Land und Verrat an der arabischen, antizionistischen Agenda), nur um den einen Umstand verwirklichen zu können, die aktuelle syrische Regierung zu stürzen. Und jetzt, liebe Freunde, nochmal die Frage: Was glaubt ihr, wie viele Syrer stehen wohl hinter diesem Wahlprogramm und wieviel Palästinenser, Algerier, Ägypter oder Irakis?

    Ps.: der Begriff “syrische Opposition” ist hier breit gefasst. Gemeint ist die Hotelopposition der Nationalen Koalition. Davon nicht betroffen ist Manaa`s Bewegung, die in Kairo und Damaskus sitzt.