Kramatorsk

Vor wenigen Stunden - Angriff auf den lokalen Stab der ukrainischen “Anti-Terror-Operation” in Kramatorsk, mutmaßlich mit “Uragan” oder “Smertsch“:

Kramatorsk, vermutl. nicht detonierte "Smertsch"-Rakete

Kramatorsk, vermutl. nicht detonierte “Schmertsch”-Rakete; Quelle: Twitter

Kramatorsk ist nun doch einige Dutzend Kilometer von den aktuellen Schauplätzen entfernt. Angegriffen wurde der ATO-Stab im Flughafen Kramatorsk. Die nächsten Stellungen der Donbass-Leute sind ca. 42 Kilometer Luftlinie davon entfernt, außerhalb der Reichweite des “Uragan”. Der “Smertsch” schafft das aber…

Bislang werden drei Tote unter den Zivilisten gemeldet – die zweite Salve ging in einem nahegelegenen Wohngebiet nieder. Zu den Verlusten im Stab der “ATO” gibt es bislang keine Info. Die Führung der VR Donezk stritt jedenfalls ihre Beteiligung an dem Angriff bereits ab und bezeichnet ihn als “Provokation”. Nach dem gestrigen angeblichen Tod des ukrainischen Generalstabschefs Muschenko in Debaltsewo ist das mindestens eine der möglichen Optionen.

Fakt ist jedenfalls eines: kurz nach diesem Zwischenfall wurde der von Mariupol ausgehende Angriff des Asow-Bataillons in Richtung Nowoasowsk abgebrochen.

Fehlt nur noch, dass Strelkow wieder in Slawjansk auftaucht. Aber noch ist ja nicht Abend.

PS. Poroschenko spricht von “Tornados“. Diese Dinger sind aber momentan noch Stückware, werden erst seit kurzer Zeit an die russischen Artillerieeinheiten ausgeliefert – und das auch nur in Fernost. Das wird er wahrscheinlich verwechseln, zumal “Smertsch” vom Wortsinn nichts anderes bedeutet als “Tornado”.

UPD. 11.02.2015. Anatoli Scharij seziert einen Videobeitrag des ukrainischen “Inter” und findet irgendwo dort herausgeschnittene Aufnahmen davon, was Anwohner zum Beschuss sagen. Demnach kamen die Raketen zwar aus Südost, aber nicht aus Richtung Gorlowka (nächstgelegene Stellungen der Neurussen), sondern Artjomowsk / Debaltsewo, also aus Richtung des “Kessels”, in welchem zwischen 8 und 10 Tausend ukrainische Militärs und Sonderbataillone verharren. Außerdem wird bezeugt, dass 20 Minuten vor dem Angriff vom Flughafen Kramatorsk aus Artillerieraketen abgefeuert wurden.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • Beinstuhl

    Muschenko diente doch schon unter Janukowitsch und verärgerte die Junta erst, indem er öffentlich sagte, dass keine regulären russischen Einheiten in der Ukraine seien.

  • S. Matt (triangolum)

    Muschenko ist Umgekommen? Im Kessel? Wer soll das glauben? Das sieht eher danach aus als wenn hier die ukrainische Armee nun die faschistischen Nebenarmeen dafür angeht und ein Militärputsch begonnen hat.

  • Der Beschuss von Kramatorsk ist gut möglich eine krumme Sache. Kurz vor diplomatischen Aktivitäten zur Beilegung, und wieder hat sich der Staub noch nicht gelegt, kommt Kiew schon mit Details zu den Waffen und den Schuldigen. MH-17, Mariupol und Wolnowacha liefen genau nach dem gleichen Muster. Außerdem geht’s manchen darum, endlich offiziell US-amerikanische Waffen dabei zu haben. Damit könnte man zum günstigen Preis der 11 Toten von heute (4 Militärs, 7 Zivilisten) 110 oder 1110 Menschen umbringen.

    Strelkow meint übrigens, das käme von den WSN. Muß man sich mal angewöhnen, diesen Terminus, “Streitkräfte Neurusslands” (Вооружённые Силы Новороссии).

  • Jones Bones

    Tornados sind “Smerch light” im wahrsten Sinne des Wortes.
    Die Tornados sind eine Entwicklung, die halt noch mobiler und schneller einsatzfähig ist, dafür aber weniger feuert.
    Was die Munition angeht, so feuert die haargenau die gleiche ab wie die Smerch (wie manches andere auch).
    Poroshenko hat die nicht verwechselt, nein, er hat bewusst Tornado gesagt, weil nur die russische Armee über die verfügt. Bei Smerch wiederum fängt die Täter/Opferfrage wieder an.

    Aber jetzt zum wichtigen: Echt? Viktor Muzhenko tot?!?

    • Wie gesagt, nein. Gestern haben ein paar Trottel diese Meldung (die schon einmal Ende Januar kam) neu aufgelegt. “Informationskrieg”. Genau wie der Unsinn über Merkels angebliche Connections zu Rechtsradikalen pünktlich zu ihrem Washington-Besuch.

      Bewußt “Tornado” gesagt? Obwohl’s von diesen Geräten weltweit vielleicht drei Dutzend im Einsatz gibt?

      Zu “US-amerikanischen Waffen” fällt mir noch ein, dass exakt zwei Wochen vergangen sind, nachdem Kiew die “Pion” (schwere Artillerie, 2S7) aus der Konservierung geholt hat, bis Givis Einheit (“Somali”) eine davon erbeutete…

      • Jones Bones

        Bewußt “Tornado” gesagt? Obwohl’s von diesen Geräten weltweit vielleicht drei Dutzend im Einsatz gibt?

        Nein, nicht obwohl.Gerade weil es so wenige von denen gibt (laut Wiki 56) ist ihr Einsatz äußerst unwahrscheinlich, selbst wenn man davon ausginge, dass die Russen generell ihr modernstes Material einsetzen würden (was in sehr begrenztem Umfang stimmt).

        Wie gesagt ist Tornado die light-Version von Smerch und verwendet die gleiche Munition. Aus Sicht der Ukrainer wäre, wenn sie denn unschuldig wären, daher rein objektiv nicht festzustellen, welche der beiden eingesetzt wurde.
        Als die Randerscheinung, die Tornados nun mal sind, ist ihre Verwechslung mit ihnen ziemlich unwahrscheinlich.
        Stelle dir vor jemand der mich nicht kennt, sieht einen Fußballstar und verwechselt ihn mit mir. Ich meine ich seh zwar besser aus, aber irgendwie ist das Gegenteil doch eher wahrscheinlich, oder? ;)

        Poroshenko hat halt generell letztens wieder harte Töne gespuckt, siehe die absurde Aktion mit den “russischen Pässen”, und bei Tornados konnte die
        “Російська агресія проти України” nochmal bestätigt werden. Denn “Smerch” haben die Ukrainer ähnlich viele wie die Russen.

        Zu “US-amerikanischen Waffen” fällt mir noch ein, dass exakt zwei Wochen
        vergangen sind, nachdem Kiew die “Pion” (schwere Artillerie, 2S7) aus
        der Konservierung geholt hat, bis Givis Einheit (“Somali”) eine davon
        erbeutete…

        Ich weiß gerade nicht was du damit andeuten willst… Pion verwendet doch 203 Kaliber, oder willst du damit sagen dass die auf NATO-Kaliber umgerüstet waren?

        • Ich weiß gerade nicht was du damit andeuten willst… Pion verwendet doch 203 Kaliber, oder willst du damit sagen dass die auf NATO-Kaliber umgerüstet waren?

          Ich will damit nur andeuten, dass “Somali” oder sonstwer kurz nach den Waffenlieferungen vermutlich mit “Apaches” herumfliegen und mit “Javelins” wedeln dürften. So in der Art.

        • Jones Bones

          Achso! Stand voll auf der Leitung! :D

          Das Problem der ukrainischen Armee liegt, ähnlich wie bei der irakischen, nicht im Mangel an Waffen (auch wenn dieses Problem durch das Verheizen am Entstehen ist), sondern in der totalen Dysfunktionalität in allen anderen Aspekten: kaum Aufklärung, Koordination oder Motivation, sowie eine Politiker- und Oligarchenkaste, die stets reinpfuscht, sodass nicht abschätzbar ist, wer denn die Hauptverantwortung für die Niederlagen tragen: Inkompetente Militärapparatschiks, oder politische Vorgänge in Kiev.

  • Poroschenko in Kramatorsk. Erkennt jemand die personifizierte Pestilenz zu seiner Linken? Meinungen, Prognosen?

    • Dike

      Du meinst wahrscheinlich BHL? Bernard Henry Levy, in der Tat Pestilenz. Er hatte ja schon Sarkozy davon überzeugt, dass man Libyen bombardieren müsse. Er berät sicher Poroschenko, wie man die Minsker Verhandlungen noch torpedieren kann.

      • Ich glaube, als Mastermind hinter verschiedenen Genozid-Projekten der jüngeren Vergangenheit fängt der gar nicht erst mit Kleinigkeiten wie “Minsk” an…

        • Dike

          Was könnte sein Aufenthalt dort bedeuten? Ist er auch “Berater” von Hollande? In welcher Eigenschaft ist er dort?

        • Seine Anwesenheit wird gar nicht kommentiert, er wird auch nicht namentlich genannt.
          Wie dem auch sei, es mag Freunde Libyens und Freunde Syriens gegeben haben, die sich bei den ukrainischen Ereignissen nicht so ganz sicher waren, wo dort welche Kräfte wirken. Die dürften mit diesem einen Foto eigentlich alles überdeutlich erkennen.

        • Beinstuhl

          In Deutschland fehlt es offensichtlich an einer Quenelle-Bewegung, die diesen Saruman ordentlich durch den Kakao zieht. Vielerorts ist er sogar unbekannt.

          https://www.youtube.com/results?search_query=dieudonn%C3%A9+bhl

        • Dike

          Noch zu BHL

          Er wird doch erwähnt.

          French writer, philosopher, film director and public figure Bernard-Henri Lévy accompanied President Poroshenko during his visit to Kramatorsk. “Bernard-Henri Lévy was shocked by what he saw in Kramatorsk. He urged the international community to open its eyes on the horrible crimes of Russian-backed militants in eastern Ukraine,” noted Colonel Lysenko during the briefing.

          Und hier noch ein schwer zu ertragender Erguss von Levy in der kyivpost. Er rührt kräftig die Trommel für Waffenlieferungen.

          http://www.kyivpost.com/opinion/op-ed/bernard-henri-levy-why-putin-is-a-danger-to-europe-380079.html

  • Walter Mandl

    Was sagt ihr zu dieser Momentaufnahme?

    https://pbs.twimg.com/media/B9lOe6KCAAAMkPy.jpg:large

    • “Um einmal mehr die Präsenz russischer Truppen im Osten der Ukraine zu belegen, hat Poroschenko diesmal einen ganzen Panzer mit nach Minsk gebracht. Aber Sachartschenko hat ihm den wie gewohnt schon im Flur wieder abgenommen.”

      Wen man auf diesem Bild (und anderen) nicht sieht, die aber von Bedeutung sind: Sachartschenko, Plotnitskij (VRD, VRL) und Surkow (Kommentar nötig?). Also inoffiziell gar kein “Normandie”-Format. Dagegen ist nicht ganz klar, was Poroschenko eigentlich dort will. Die Ukraine ist Schauplatz eines Krieges zwischen USA, Europa und Russland. Da die Ukrainer damit einverstanden waren, als Schauplatz dieses Krieges zu dienen, braucht (und wird) Poroschenko sowieso das unterschreiben, was man ihm am Ende vorlegt.

    • Ansonsten gemahnt das alles an Dayton 1995. Die Ukraine wird vermnutlich de facto aufgeteilt, und es wird mittelfristig nur schlimmer, was die Erosion (auch von Russland) angeht.

  • Pingback: Vorderbühne, Hinterbühne, was sich bewegt, wenn sich nichts bewegt | opablog()