Russlands neue Freunde

Luftlandetruppen Russland

Bodentruppen aus anderen Ländern der Region

Beim gestrigen Außenministertreffen in Doha hat der russische Außenminister Lawrow den (noch Ende Juni von Putin selbst angedeuteten) russischen „Plan“ zur Bekämpfung des sogenannten „Islamischen Staates“ offenbart. Kern der Idee ist die Schaffung einer Koalition aus Bodentruppen der syrischen und der irakischen Armee plus den Kurdenmilizen und dem Militär gewisser „anderer Länder der Region“.

Die Zusammensetzung dieser geplanten Koalition wirft erst im letzten Glied Fragen auf – syrische wie irakische Armee führen, genau wie die Kurden, einen verzehrenden und blutigen Kampf gegen den IS. Die „anderen Länder der Region“ müssten aber entschlüsselt werden, und hier wird es interessant. Es gibt gar nicht so viele andere Länder in der Region, die einen nennenswerten militärischen Beitrag am Boden leisten könnten – die Türkei, der Iran und Israel. Die übrigen sehen auch ohne Konflikte eher blass aus und haben ansonsten eigene Probleme. Nun ist bei diesem Trio aber auch nicht alles klar; Israel scheidet selbst für theoretische Gedankenspiele aus, der Iran ist ohnehin tief in den Konflikt verwickelt und das Interesse der Türkei beschränkt sich weitestgehend auf die „Pufferzone“ in Nordsyrien und eine Ausschaltung der Kurden. Es ist also keine simple Frage, wer diese „anderen Länder der Region“ sein sollen.

Wenn es um Varianten geht, die eigentlich noch nicht spruchreif sind, deren Effekt man aber testen will, sprechen oft Befehlsempfänger Dinge aus, die von der Politik erwogen werden. Das scheint auch in diesem Fall so zu sein:

„Die russischen Luftlandetruppen sind dazu bereit, Syrien im Kampf gegen die Terroristen zu unterstützen, wenn die russische Führung eine solche Aufgabe stellt.“ – Zitat Generaloberst Wladimir Schamanow, Oberbefehlshaber der russischen Luftlandetruppen, am 4. August 2015.

russland luftlandetruppenVorgestern beging Russland landesweit den Tag der Luftlandetruppen. Trotzdem kann man bezweifeln, dass Schamanow das aus reiner Feierlaune artikuliert hat.

Man kann sich eigentlich nur an den Kopf greifen und fragen, was denn Russland daran gehindert hat, vor zwei-drei Jahren solche Unterstützung zu leisten, als die Umstände noch wesentlich günstiger waren – als Syrien von „nur“ wenigen Tausend Mann in terroristischen Todesschwadronen bekämpft wurde. Heute zählt der „Islamische Staat“ plus Assoziierte in Syrien und Irak rund 150 Tausend Mann, die syrische Armee ist dezimiert, Territorium und Infrastruktur verloren und zerstört.

Die saudische Initiative mit den angeblichen 10 Milliarden USD Investitionen in Russland kommt dabei natürlich sofort in den Sinn. Man sollte sich nämlich nicht zu früh freuen – bei der ganzen Sache geht es nicht allzu sehr um Syrien. Syrien ist kaum noch zu retten; es kann hier bestenfalls noch um eine Eindämmung der Katastrophe gehen, die von den diversen Demokraten und Friedensnobelpreisträgern dieser Welt losgetreten und am Laufen gehalten wurde. Kaum abzuschätzen, wieviele Menschenleben durch die vorgeschlagene „Koalition“ geopfert werden müssten, um die Lage wenigstens notdürftig zu stabilisieren. Alles in allem dürfte es, wenn tatsächlich russisches Militär an einer solchen Koalition beteiligt werden soll, vordergündig darum gehen, Russlands neue Freunde – die Saud – vor dem IS zu decken. Die paar Opfer, die da gebracht werden müssten, werden durch die US-Dollar allemal aufgewogen.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

  • Peskow meldet sich kurz aus seinen Hochzeitsfreuden und dementiert:http://www.presstv.com/Detail/2015/08/05/423316/Russia-troops-Syrdeployment-ISIL-Dmitry-Peskov

    Aber das ist auch sein Job. Er sagt Bescheid, wenn es soweit ist. Solche Dementis sind ja auch aus anderen hochrangigen Mündern bekannt.

  • Dike

    Putin hat einen aussergewöhnlichen Schritt gemacht und den türkischen Botschafter einbestellt. Er hat in einem langen Disput die Syrien Politik der Türkei kritisiert und gefordert, dass die Türkei ihre Unterstützung für den IS einstellt. Der türkische Botschafter soll hingegen Russland die Schuld daran gegeben haben, dass es bisher zu keiner Lösung in Syrien gekommen ist.

    Und unglaublich! Die Diskussion soll sehr heftig geworden sein und Putin soll gesagt haben, Trommelwirbel!!!!!!!! +++++dann sagen Sie Ihrem Diktator Präsidenten, dass er und seine IS zum Teufel gehen sollen und dass Russland Syrien in ein grosses Stalingrad für Erdogan und seine saudischen Alliierten verwandeln wird, die nicht weniger teuflisch als Adolf Hitler wären.

    Der russische Präsident bekräftigte, dass sein Land die syrische legitime Administration nicht aufgeben wird und mit Iran und China zusammenarbeiten wird um eine politische Lösung für Syrien zu finden.

    ‚..then tell your dictator president he can go to hell along with his ISIL terrorist and I shall make Syria to nothing but a ‚Big Stalingrad‘, for Erdoğan and his Saudi allies are no vicious than Adolf Hitler,‘ replied Vladimir Putin in the 2-hour closed door meeting with Turkish emissary.
    ‚How hypocrite is your president as he advocates democracy and lambasts the military coup d’état in Egypt,‘ added Putin, ‚And he simultaneously condones all terrorist activities aimed to overthrow Syrian president.‘
    The Russian president continued by saying that his country won’t abandon Syrian legitimate administration and will cooperate with its allies, namely Iran and China, to find a political solution to Syria’s interminable civil war which descended the 23-million Arab nation to an utter ethnic and religious anarchy.

    Es scheint, dass Russlands Geduld nun endgültig überstrapaziert wurde, nachdem USA und Türkei munter bombardieren, aber nicht den IS, sondern die Kurden. Und Warnungen an die syrische Armee wurden auch schon ausgeteilt, auch wenn wir Euch „aus Versehen“ treffen sollten, wehren dürft Ihr Euch nicht, sonst setzt es was.

    Noch kurze Infos: Der saudische Geheimdienstchef soll Ende August nach Syrien reisen; ein bisschen Vorlauf braucht man für den Strategiewechsel; Katar dringt auf Zusammenarbeit mit dem Iran bei den Aufgaben in der Region; die Nusra Front hat die von den amis „frisch ausgebildeten Kämpfer“ gefangen genommen (statt mit ihnen gegen Assad zu kämpfen!), ergo grosse Empörung bei den amis; Muallem im Iran, Unterstützung bekräftigt; neuer Milliardenkredit von Iran für Syrien und und und

    http://www.irna.ir/en/News/81708699/

    • Petrovski

      Wow. Eine ziemliche Räuberpistole ist das.. meiner Meinung.
      Der russische Präsident lädt seinen Frust also am Botschafter ab – laufen solche Dinge sonst nicht eher auf Ebene des Außenamtes? Dazu noch die Drohung mit einem „Stalingrad“ – an anderer Stelle würde man soetwas vllt. eine rassistische Zuschreibung nennen.
      Bei der Story sollte man noch etwas überlegen – TASS meldete heute den Einlauf einer Gruppe der russ. Schwarzmeerflotte ins Mittelmeer. Wo bitte wollen die lang, wenn die Türken auf die Stalingrad-Drohung mit einer Blockade des Bosporus reagieren?
      Weiterhin steht es im Widerspruch zur Ankündigung, der Saudische König werde Moskau demnächst besuchen. Lavror sprach heute ebenso davon man bereite das 6te Treffen des “ Russian-Turkish High-Level Cooperation Council“ vor.

      • Dike

        @ petrovski und apxwn

        Ja das klingt schon sehr unglaublich, aber ich hoffe mal, dass ein Stückchen Wahrheit drin steckt. Dazu passt der Bericht von apxwn über die russischen Luftlandetruppen. Und auch deine Meldung über die Schwarzmeerflotte. Aber wer sollte ein Interesse haben, solch ein Gerücht zu streuen?
        Dazu kommen die Berichte über den Besuch des syrischen Geheimdienstchefs in Riad und wie gesagt, der bevorstehende Besuch des saudischen Geheimdienstchefs in Syrien Ende August. Es sieht fast so aus, als ob die Allianz Türkei, Qatar und Saudi Arabien am bröckeln ist und Russland an Einfluss gewinnt.

        Es ist und bleibt ein Krimi und jeder versucht hier sein Gesicht zu wahren.

    • Kein Staatschef redet mit einem Botschafter oder bestellt über diesen Grüße an einem anderen Staatschef.

  • S. Matt (triangolum)

    Sehr merkwürdige Entwicklung Aktuell. Bodentruppen von wem? Wohin? Gegen wenn?
    Was spielt Russland gerade für ein Game?

    Zusammen mit den Saudis um kein iranisches Gas nach Europa zu lassen?

    Was ist bitte der Erfolg von Larow in den ganzen Jahren? Das Syrien nicht durch die USA angegriffen wurde?

    Nichts hat bisher die Position Russlands verbessert. Es sei denn Putin schaffte Fakten. Aber sonst?

    Wenn Russland mit dem Iran und Syrien zusammen ohne wenn und aber entschlossen gehandelt hätten und zwar massiv, dann wäre die Botschaft klar, dann gebe es eine starke Position.

    Aber so? Es hat keinen ernsthaften Verbündeten, keinen wirklichen Partner. Und jetzt wo der Westen schon an den eigenen Grenzen mehr als nur zündelt schafft es immer noch nicht sich einen Block zu schaffen.

    Ich kann Larow nicht mehr ernst nehmen. Für mich ist er das Inbegriff von Sabotage der Putin Politik. Noch vor dem Transatlantiker Medwedew mit seinem Block.

    Putin sollte handeln. Ja, ist ein Risiko. Doch besser jetzt als später. Es könnte dann zu spät sein. Und wer Syrien sieht weiß das Russland nur das nötigste macht. Da muss mehr kommen um glaubwürdig zu sein. Da muss endlich auch mal militärisch reagiert werden. Und zwar mit dem Iran und Irak mit allem was geht. Klare Kante, entschlossen.

    Und genau das muss auch verkauft werden durch einen Außenminister und der Außenpolitik.

    • Avarec

      Hallo Matt, gern bitte ich Dich, Deine Aufmerksamkeit auf folgende Objektivitäten zu richten: wer auf der 6. Priorität „heiss“ kämpft, hat den „kalten“ Kampf auf den höheren 5 Prioritäten verloren… (was sollen überhaupt die ständigen und fürs „Weiterkommen“ sinnlosen Faktenauslegungen). Das Verständnis einiger Prinzipien befreit vom Wissen vieler Fakten! Es ist jetzt die Zeit, den Kampf auf der höchsten Priorität zu führen bzw. zu gewinnen, auf der methodologischen, weltanschaulichen Priorität – in Russland (und auch anderen GUS Staaten) passiert das seit 1990 immer stetiger und immer erfolgreicher (es entstand längst eine neue Denkkultur, die auf der ursprünglichen zivilisatorischen aufbaut). Doch natürlich ist es die Wahl eines jeden Einzelnen, ob man sich weiter entwickelt, wie und wohin oder ob man ein „Soldat“ der stets gesteuerten Couch-Armee ist und für jene kämpft, die mehr verstehen und für einen die Frage der vollen Funktion der Steuerung gelöst haben, die (falls man sie nicht selbst löst bzw. realisiert) bedingt, dass man dazu verurteilt ist, ein unbewusstes Instrument in deren Händen zu bleiben.

      Herzlichen Gruß!
      Avarec

      • urkeramik

        das ist nett und freundlich ausgedrückt aber ich fürchte, manche Leute kommen nicht mehr aus dem Denken in Hollywood-Szenarien heraus :-(
        Legst du uns mal deine „Prioritätenlehre“ dar?

        • Avarec

          Hallo Urkeramik, danke für Deine Aufmerksamkeit und Nachfrage!

          Zunächst bitte ich um Verständnis, dass ich die Darlegung recht allgemein gestalte (um den Rahmen nicht zu sprengen), gleichzeitig verweise ich darauf (um sich eventuell ein besseres Bild, insbesondere in Bezug auf den Kontext, machen zu können, sodass die nachfolgende Erläuterung genügen kann), dass ich diese Prioritäten bzw. deren Grundlage in anderen Artikeln dieses Blogs bereits einige Male nannte und einmal etwas ausführlicher beschrieb (wenn auch nicht so wie wie folgt). Um jedoch einen besseren Einstieg in dieses Thema zu ermöglichen, werde ich die Einführung doch etwas ausführlicher gestalten.

          Zu Beginn möchte ich gern klarstellen, dass ich keinesfalls der Urheber dieser „Lehre“ bin, jedoch beschäftige ich mich seit einigen Jahren mit ihrer Grundlage.

          Diese Grundlage bildet sich aus der „genügend allgemeinen Theorie der Steuerung“ (GATS) – auf russisch abgekürzt ДОТУ – die als Ergebnis dessen entstand, dass sich die Spieltheorie (und erst recht die Kybernetik) Mitte der 1980ger Jahre als inkonsistent
          erwiesen hat, um sich aufgedrängte Fragen (sozialer Art) beantworten zu können. Somit wurde Ende der 80ger Jahre die GATS erarbeitet, um diese Fragen konsistent beantworten zu können.

          Die von mir zuvor angesprochenen Prioritäten sind eine Folge der Anwendung der GATS und erweisen sich als objektive Mittel zur Einwirkung (Steuerung) auf Gesellschaften (oder auch Individuen) in historisch lang andauernden Zeitabschnitten (Jahrzehnten und Jahrhunderten), deren bewusste Anwendung (Umsetzung) das Leben oder den Tod von Gesellschaften (bzw. Zivilisationen) ermöglicht.

          Es sind sechs Prioritäten (von der 1. – der höchsten bis zur 6. – der niedrigsten, die Rangordnung bzw. ihr Sinn sollte im Folgenden klar werden), die sich bei der Anwendung in einem System (einer Gesellschaft) als allgemeine Mittel zur Steuerung dieses Systems erweisen. Wenn sie von einem System gegen ein anderes eingesetzt werden, gelten sie als allgemeine Waffen, als Mittel zur Kriegsführung, wobei die ersten 5 Prioritäten „kalte“ Waffen (Informationskrieg) darstellen und die 6. Priorität eine „heiße“ Waffe (im konventionellen Sinn) darstellt. Wenn sie von einem System zu seinem Wohl angewendet werden, dann erweisen sie sich als Mittel zur Selbststeuerung.

          Obwohl es keine eindeutige Abgrenzung der entsprechenden Einwirkungsmittel (der jeweiligen „Waffenarten“) gibt, insofern als viele von ihnen Eigenschaften besitzen, die sich auf mehrere Prioritäten beziehen, ermöglicht die folgende hierarchische Klassifikation, die dominierenden Faktoren der Einwirkung zu sondern, die im Sinne einer Steuerung (z.B. von innen – Selbststeuerung) oder einer Unterdrückung (von außen) in Bezug auf das gewählte Konzept nicht annehmbar sind.

          Schließlich gilt noch festzuhalten, dass die Schnelligkeit der Wirksamkeit (in Bezug auf die Dauerhaftigkeit des erwünschten Ziels) in der Rangordnung von der 1. bis zur 6. Priorität zunimmt und ihre Stärke bzw. Macht (in Bezug auf die Stabilität) abnimmt:

          1. Information der Weltanschauung – die Methodologie.

          2. Information der Chronologie aller Kultur- und Wissensbereiche.

          3. Information der Fakten-Beschreibung – Faktologie und Ideologie.

          4. Ökonomische Prozesse – Finanzwesen (Geld).

          5. Mittel des Genozids (die nicht nur Lebende beeinflussen, sondern anhand genetischer Faktoren auch die nachfolgenden Generationen) – jegliche Drogen und Gifte (Tabak, Alkohol, diverse Medikamente oder Nahrungszusätze), genmanipulierte Nahrung, ökologische Verschmutzungen, biologische Technologien.

          6. Weitere Einwirkungsmittel, hauptsächlich in Form der Gewalt –
          Waffen im traditionellen Verständnis, die Menschen töten und
          verkrüppeln und die materielle oder technische Objekte der
          Gesellschaft (bzw. Zivilisation) sowie reelle Denkmäler und Träger
          des kulturellen Geistes zerstören und vernichten.

          Somit ist die mächtigste Waffe die Weltanschauung und die Gewalt (bzw. Waffengewalt) die schnellste in der Wirkung (aber die
          unbeständigste).

          Ich hoffe, dass Interessierte sich selbst die nötigen Verständnisse zu den ersten vier Prioritäten machen können, obwohl ich nicht weiter darauf eingegangen bin, um den Rahmen nicht zu sprengen (was ja sowieso bei einigen bereits der Fall sein könnte) und trotz dessen, dass ich hier ständig mitbekomme, wie mainstream-treu (mit anderen Worten: wie starkt auf den Prioritäten 1-4 unterdrückt) die allermeisten sind.

          Und weil einige Dinge uns nicht verständlich sind, nicht weil unser Verständnis zu schwach ist, sondern weil diese Dinge nicht in den Bereich unseres Verständnisses gelangen, bin ich guter Hoffnung.

          Herzlichen Gruß
          Avarec

        • urkeramik

          Danke Avarec! Deine Ausdrucksweise sagt mir, trotz deines sauberen deutschen Satzbaus, dass du deine intelektuelle Bildung ehr nicht in Deutschland erhalten hast, vermutlich wohl in Russland.
          Ich wäre interessiert an a) Literatur dazu – schön wäre in deutsch oder englisch, mein russisch hält leider noch immer keine längeren Fachtexte durch aber Übung macht ja bekanntlich Meister ;-) und b) an einem Austausch zur Thematik, wobei mein Interesse weniger die polittechnologische Seite der Sache, sondern mehr die Immunisierung gegen den polittechnologischen Missbrauch der zugrundeliegenden Prozesse durch Bewußtwerdung derselben ist. Bei Interesse findest du mich über urkeramik.de.

          beste Grüße

        • urkeramik

          Ich habe schon mal eine Illustration dazu gefunden:

          http://files.kob.su/images/glob_trans/prioriteti.jpg

        • Avarec

          Antwort mit Liks ist raus, wartet bloß noch auf die Moderation.

        • Avarec

          Habe auch noch das passende Video dazu auf englisch gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=1ydx2HMP4wo

    • Fatime Oomyadin

      Lavrov ist kein Freund Syriens, bei Putin muss man ebenso vorsichtig sein – auch wenn zu konzedieren ist, dass diesen Moskowitern ihre Heimat liegt aber nicht das fremde Land.

  • Anja Mueller

    > Militär gewisser “anderer Länder der Region”.
    Egypten?

    Kann man so was wie Abchasien zu den Ländern der Region zählen?

    Und kann man solche Äußerungen als eine Antwort auf „Obama erlaubte den Einsatz der Luftwaffe gegen die syrische Armee“ (zB http://izvestia.ru/news/589489), so im Sinne – wenn ihr so, dann wir so

  • Jones Bones

    @apxwn:disqus: Respekt Boss, dass du da mal wieder was korrekt hast kommen sehen können, bzw. bei den ersten Andeutungen schon zur Stelle sein. Jedenfalls hat das hier jetzt Hand und Fuß:
    Russland und USA scheinen sich bei einer Resolution einig zu sein, und es scheint, dass es darum gehen wird, Truppen nach Syrien zu schicken.
    Bedingungen: Noch unbekannt, aber ich gehe mal davon aus, dass man Syrien teilen wird.

    Werden russische Truppen zum Einsatz kommen? Vllt.
    Aber so hoch würden die Verluste dann vermutlich nicht sein, denn:
    Syrien ist nicht der Irak. Es hat Gebirge im Westen des Landes, aber die sind ja weitestgehend unter Regierungskontrolle, der IS wiederum hat sich in Wüstenland etabliert.
    Wir hatten schon mal die Rede von den 200 Russen, die es geschafft haben, ohne eigene Verluste den vorrückenden Gegnern (was auch der IS gewesen sein dürfte), sehr herbe Verluste zuzuführen, aber auch gut genug Bescheid wussten um zu wissen, wann ein Rückzug eingeleitet werden sollte. Dies ist das Phänomen, das wir schon von der amerikanischen Eroberung des Iraks kannten: Erobern ist „easy“, wenn sowohl Bodentruppen, als auch Luftwaffen im ausreichenden Umfang gegeben sind und über eine gute Koordination verfügen.

    Nimmt man den Irak als Beispiel, so haben 1.000.000 irakische Soldaten (einschl. Reservisten) den Angreifern ungefähr genauso viele Verluste zugefügt wie später die Aufständischen in Fallujah.

    Es spielt da auch kaum eine Rolle, dass die irakische Armee deutlich weniger Moral hatte als die 150.000 IS-Kämpfer heute. Ihre Abwehr brach weitestgehend deshalb zusammen, weil sie den Amerikanern und Briten an Ausbildung, Bewaffnung und Koordination gnadenlos unterlegen waren, und wären sie geblieben, so wären sie gestorben. Ebenso würde der IS da nix reißen können, sondern erst in der asymmetrischen Kriegsführung. Für die können 150.000 Leute sich nicht verbergen und sind zur symmetrischen Kriegsführung gezwungen.
    Es würden auch weitaus eher NDF und SAA unter den Terrorangriffen leiden als die Russen, das kennen wir ebenfalls schon seit Afghanistan und dem Irak, dass die Koalitionstruppen da im Vergleich zu den einheimischen Truppen eher selten zu Opfern wurden, weil es eher die einheimischen sind, die Checkpoints etc. bemannen.

    Im Klartext: Die Russen wären in der Lage, im Verbund mit den Syrern und Irakern den IS zu zerschlagen. Was das danach hingegen angeht…

    • Achillus

      200 Russen ohne Verluste? Dürfte ich fragen, wo, bzw in welchem Fall das war?… Lg

      • Jones Bones

        So, nochmal nachgelesen, und das kannste auch, und zwar hier:
        http://www.chartophylakeion.de/blog/2013/11/14/das-slawische-korps/#.VcX4UK2oP7E

        267 Mann, davon 6 verletzt, zwei davon schwer.
        Aber: Der eine von ihnen auf recht absurde weise, weil neben ihnen mal eben ein Helikopter in ’ne Leitung geflogen ist, abgestürzt ist und den einen damit verletzt hast.

        Das ganze war etwas absurd durchgeführt. Die 267 Mann hatten zwar ihre militärische Erfahrung und konnten sich dadurch auch recht schlau anstellen, waren aber von niemandem wirklich über ihren Kampfeinsatz richtig informiert worden. Jedenfalls bekamen sie Hilfe durch ein einzelnes Artilleriegeschütz und durch die syrische Luftwaffe, haben gegen eine 10-30fache Überzahl gekämpft, haben auch alle den Krieg überlebt und sich zurückziehen können, während FSA und Al-Nusra herbe Verluste erlitten.

        Die Pointe: Wäre die Operation ordnungsgemäß durchgeführt worden, hätten die 200 Mann sich nicht mal zurückziehen müssen. Sobald wir es mit Siedlungen zu tun hätten, wärs kritisch. Aber auf offenem Feld hätten die Jihadisten kaum eine Chance, auch nur einen zu killen.

  • S. Matt (triangolum)

    Durch die Einnahme von Quaratyan durch den IS wird nun die Autobahn zwischen Homs und der Hauptstadt direkt bedroht.

    Es soll ja Berichte von SAS in IS Klamotten geben und zwar nicht wenige.

    Auch im Norden wird die SAA Stück für Stück weiter zurück gedrängt.

    • Achillus

      Diese Berichte halte ich für falsch. Die SAA hat nicht diesen Operationsstil… Die Armee wirkt eher lumpig in großen Teilen.

  • bahman shafigh

    Farsnews (persich) hat eben von einem Plan berichtet, nach dem 4 ararbische Länder der Syrischen Regierung im Kampf gegen terroristischen Gruppen und im Wiederaufbau des Landes helfen wollen. Diese Länder sind Egypten, Jordanien, Oman und VAE. Farsnews bezieht sich auf eine gut informierte Quelle aus Saudi Arabien. Weiter heißt es da, dass die Reise von Ali Mamluk, Chef des Syrischen Büro für nationale Sicherheit nach Saudi Arabien und sein Treffen mit dem Kronprinz Bin Salman mit diesem Plan zu tun habe. Laut Farsnews haben sich die Türkei und Qatar gegen den Plan positioniert und die Bemühungen laufen um Saudi Arabien mit auf dem Bord zu nehmen.
    Sollte der Bericht zutreffen, kann man die Tragweite dieser Entwicklung kaum überschätzen. Bedenkt man die zeitgleiche diplomatische Initiative Russlands für die Region und das Atom Deal und die Äußerungen John Kerry’s über seine Absprachen mit dem Iranischen Außenminister über eine regionale Zusammenarbeit, ergibt sich ein völlig anderes Bild.

    Ich hatte da gewiße Vermutungen in dieser Richtung, war (und bin) mir noch nicht sicher. Es passt aber im Bild der Entwicklung im Iran bezüglich des Deals und die Unterstützung des Abkommens durch Assad und Nasrullah.
    Eines ist sicher. Die Ereignisse im Nahem Osten sind nicht nur grausam. Politisch sind sie atemberaubend.
    Hier die Link (persich)

    http://farsnews.com/newstext.php?nn=13940516000862

    • Achillus

      Ich misstraue!

  • Dike

    Hallo bahman, ja atemberaubend ist der richtige Ausdruck.

    Anbei auch ein Link zu einem Artikel von al akhbar erschienen beim saker der in die gleiche Richtung geht.

    Danach gibt es nach der Einigung mit dem Iran und separaten US-Iran und Russland-Saudi Konsultationen seit einiger Zeit US-syrische Konsultationen, zwar auf niedriger politischer Ebene, initiiert von amerikanischen Aussenamtsdiplomaten. Sie basieren auf der Akzeptanz des Status Quo in Syrien, mit anderen Worten, der Akzeptanz der Regierung Assad. Ein Dialog mit Assad ist demnach unvermeidbar, allerdings nicht um interne politische Angelegenheiten (hier ist sicher seine Person gemeint), sondern den Kampf gegen Terrorismus zu koordinieren und eine Lösung für die Kurdenfrage zu finden. In dem Zusammenhang ist die syrische Regierung möglicherweise schon einen Schritt voraus, denn sie koordiniert ja seit längerem den Kampf gegen Terror gemeinsam mit den Kurden.

    Interessant auch, dass laut dem Artikel die USA jetzt ironischerweise der syrischen Regierung näher sind, was die Ziele betrifft, als der Regierung in Ankara.

    Auch wird hier, wie bahman bereits schrieb, erwähnt, dass Muallem auf Einladung seines Kollegen in Oman dort auch auf den saudischen Außenminister traf. Ein Ergebnis des Treffens in Doha von US, Russland, Saudi am Tag zuvor und dies widerspricht nicht, sondern ergänzt das Trio, Iran – Russland – Syrien, das den iranischen Vorschlag diskutierte und das wahrscheinlich das Ende des Syrien Krieges einläutet.

    Kurz: Sieg des Widerstandes und die Einsicht der Aggressoren, dass sie es nicht geschafft haben, Iran zu isolieren, Syrien zu zerbrechen. Eine neue politische Struktur ist entstanden und Russlands Einfluss in regionale Interessen, sowie die Anerkennung des Iran als große Regionalmacht und der syrischen Armee und Hezbollah als wichtigster Partner im Kampf gegen terroristische Organisationen.

    Nicht zu vergessen, auf der Agenda steht der Wiederaufbau von Syrien (regionale und internationale Zusammenarbeit in diesem Punkt)

    „The new phase will have a bold agenda: fighting terrorism and exterminating fundamentalism, containing the Muslim Brotherhood, regional security, reducing geo-political and sectarian conflict, reaching resolutions on hot topics and, regional and international co-operation for reconstruction.

    In brief, failure to isolate Iran and breaking Syria, Hezbollah and Houthis, together with the Bahraini struggle, has led to the acquiescence to a new regional, political structure that recognises Russian influence and regional interests as well as recognising Iran as a major regional power, not forgetting the Syrian Army and Hezbollah as they have been the major partner in combatting terrorist organisations and securing regional safety.“

    Stellv.. Kronprinz von Saudi und Verteidigungsminister, Mohamed bin Salman eilte nach Jordanien um mitzuteilen „game over!“. Die Nusrafront bleibt nun sich selbst überlassen.

    „The Deputy Crown Prince, Saudi Minister of Defence, Mohomed bin Salman, was quick to visit his Jordanian ally to tell him “game over!” War Rooms conducting the fight in southern Syria will be shut down and arrangements will be made to separate its military from political wings with the fighters that belong to Al Nusra front left without any protection.“

    Abschließend bleibt die Palästinenserfrage. Lavrov hat laut dem Artikel die Hamas gebeten, ihre Position angesichts der Entwicklungen (besonders ihre Position zu Ägypten) zu überdenken und Russland bleibt der Klärung der Palästinenserfrage verpflichtet.

    http://thesaker.is/quietly-american-foreign-office-having-dialogue-with-damascus-and-mouallem-off-to-moscow/

    Wenn das nicht Diskussionsstoff bietet, dann weiß ich nicht.

    Übrigens glaube ich nicht an eine Teilung Syriens.

    • urkeramik

      diesen Artikel gleich noch dazu:
      http://thesaker.is/the-shuttle-diplomacy-to-save-syria/

      mit dem Fazit: „As constructive as Russia’s proposals are, there’s no guarantee that they’ll be fully successful, which is why Moscow must realize the one fail-safe measure that it can employ in order to stop the US and Turkey from escalating their War on Syria to all-out and conventional regime change proportions. Since the US has threatened to bomb any entity that fights against its elite “Division 30” proxy, including the Syrian Arab Army, it’s entirely possible that such an on-the-ground clash could be used to set off the final fireworks for the Pentagon’s campaign in the country, hence why this dangerous scenario must be avoided at all costs. It’s unrealistic to think that Syria would allow the US’ private army to march from the Turkish border all the way to Damascus without being opposed, so after a certain period of time, the two sides will inevitably cross swords, which could then open up the Pandora’s Box of US-led military pandemonium. However, if Russia makes the hard (but strategically necessary) decision to order its in-country military advisors to position themselves alongside the Syrian Arab Army’s anti-terrorist front line, then it can prevent the US from bombing its Syrian equivalent as it pounds back against its proxy, which would foil its escalatory regime change plans and save the country from a Libyan-esque fate.“

      • Achillus

        Wie sicher ist das? Bis jetzt noch nicht viele offizielle Quellen! Aber trotzdem sehr spannend!

  • urkeramik

    Danke Avarec! Da habe ich schon mal eine Weile Beschäftigung! Was immer schon auf Deutsch vorhanden nehme ich dankend, weil ich mich dann mehr mit dem Inhalt auseinandersetzen kann, statt um die rechte Übersetzung zu ringen. Gute Videos!
    beste Grüße

  • Enis

    Lagemeldung:
    Ein Schritt vorwärts, dann immer 2 Schritte zurück… Echt frustrierend die Entwicklung an der Front:
    Nordlatakia: Rückschläge für die SAA im Berg der Turkmenen, strategische Hügel gingen an die Ratten verloren.
    Sahl al-Ghab (Dreieck Latakia-Idleb-Hama): SAA hat sich von vielen strategisch wichtigen Orten in dieser Gegend „zurückgezogen“. Die Rattenplage ist einfach zu gross. Nur noch Frage der Zeit bis diese für mich sehr wichtige Gegend fällt. Die Idee mit dem Rumpfstaat wäre damit endgültig vom Tisch!
    Ost-Homs: IS-Ratten überrennen die SAA-Verteidigungslinien um den Jazl-Ölfeldern. Zudem gingen zwei wichtige Vororte von Palmyra verloren. Die Rückeroberung von Palmyra ist fast unmöglich.
    Damaskus: Rückschläge in Daraya(!!) und Jobar (!!). Eine Gegenoffensive der Ratten in dieser Gegend mit Verlust von einigen Gebäuden durch die SAA.. Fast unglaublich, dass die Ratten unterirdisch so lange überleben können.
    Suwaida: Die Terrorbanden haben ihre Offensive auf Anweisung ihrer demokratischen Sponsoren vorerst ausgesetzt… Man versucht vorerst die Drusen auf Neutralität zu drängen. Assad hat eine Nachricht an die Drusen übermittelt, endlich mal Farbe zu bekennen -sprich Opferbereitschaft- sonst wird Suwaida bald aufgegeben (meine Annahme)
    Aleppo: hin und her=Stillstand
    Daraa: alle Wochen wieder, aber keine nennenswerte Entwicklung

    Weltpolitik: Wenn hören Herr Lavrov und dieser Liberalschurke Zarif endlich auf die Menschen -zumindest in Syrien- zu verarschen. Russland und Iran können nur Verlierer einer angeblichen Annäherung zu Saudi-Arabien herauskommen. Diese angebliche politische Lösung, die anscheinend jeder will kann man fast nicht mehr hören… Was ich von den Russen erwarte, will ich nicht noch nochmals aufzählen…

    Achja dieser Dreckskerl Sulaiman al-Assad der Neffe Bashar al Assads soll meines Erachtens aufgehängt werden. Sein Vater wird sich im Grab umdrehen. Jemand der einen 4-Sternegeneral unter Verunglimpfung der SAA kaltblütig erschiesst gehört an die Wand, egal wie er heisst. Bashar al Assad hat wieder Patriotismus erwiesen und diesen Terroristen festnehmen lassen. Wir hoffen auf eine Todesstrafe, ansonsten sehe ich eine brodelnde Krise unter gleichgesinnten!

    • Avarec

      Hallo Enis und hallo an alle anderen „Besorgten“ des „konfusen“
      Nahost-Geschehens,

      mein herzliches Mitgefühl gilt allen Besorgten – daher habe ich früher
      manchmal einige (wenn auch oft nicht ganz erfasste) Informationsmodule eingeworfen, zumindest um eine gewisse subjektive „Besserung“ in Hinblick auf die ganzen Prozesse (sowohl regional als auch global) zu unterstützen.

      So auch jetzt – zunächst möchte ich gern etwas rein objektives ansprechen (was dazu auch noch einfach nachvollziehbar ist): um das ganze Bild (vor allem, wenn es so ein riesiges ist – globale Politik) besser sehen zu können, muss man eben weiter Abstand nehmen (sich einen umfassenderen Überblick verschaffen), statt sich nur mit einem Detail (Puzzel-Stück) ständig auseinanderzusetzen – denn ob man auf dem Puzzelstück z.B. ein Auge erkennt oder sogar, dass es das Auge eines Tieres ist oder sogar das eines Pferdes, ist nicht das Entscheidende… um ahnen (oder verstehen) zu können, in welcher Umwelt sich das Tier (bzw. bei detaillierten „Kenntnissen“ das Pferd) befindet, ob das Tier am „gedeihen“, „sterben“ bzw. sich verändern (bewegen) ist, wie, mit wem und wohin, muss man zwangsweise auch andere (wesentliche) Aspekte des ganzen Puzzels in Betracht ziehen – alles andere bleibt Kaleidoskopismus (man dreht das Puzzel-Stück – das Auge „lacht“, man dreht es nochmal – und das Auge „lacht nicht“ – nur so als Beispiel).

      Nun zum wesentlichen Fakt: die „Ratten“ sammeln sich um und in Russland nicht erst seit „vorgestern“ – um und in Russalnd gibt es von ihnen mehr als erwünscht (und zwar nicht nur im Süden, sondern, was viel wesentlicher ist, im Herzen; außerdem hat diese Ratten-Ansammlung in den letzten 6-12 Monate erheblich an Fahrt aufgenommen und zwar auf beiden Seiten des Kaspischen Meeres, vor allem in Usbekistan und Kasachstan (im Kaukasus sowieso) haben sich ganze Ratten-Horden angesammelt und im Herzen Russlands fährt dieses „Spektakel“ auch wieder mit mehr „Elan“.

      Das alles hängt auch damit zusammen, dass die entsprechenden Staaten – aber eigentlich und hauptsächlich verkörpert durch Russland (da Russland diesem Krieg seit Jahrhuderten bereits massiv ausgesetzt ist und sich seit einigen Jahrzehnten allmählich wieder mehr zu behaupten versucht) gewisse Strukturen in den letzten 1-2 Jahren geschaffen haben (siehe letzter Act in Ufa usw.).

      Doch um eine Steuerung eines Prozesses nachhaltig gestalten zu können, bedarf es auch der strukturlosen Steuerung. Und gerade durch sie, durch die strukturlose Steuerung sind diese Ratten in den letzten Jahrzenhten wie die Pilze aus dem Boden geschossen. Und hier schließt sich teilweise dieser Kreis bei den saudischen Puppen, gerade durch deren Teilnahme an den „Spielchen“ wurde das ganze strukturlose Ratten-Spektakel realisiert…

      Es ist nicht mein Anliegen, hier das gesamte Puzzel zu beschreiben oder zu erörtern, erst recht nicht, wenn kein bewusstes Intresse an dem ganzen Puzzel besteht und sich die meisten „Besorgten“ stets (zumeist fremdbestimmt – da nicht aufmerksam, bewusst und zielgerichtet) nur mit einzenlen Puzzel-Stückchen tagein tagaus beschäftigen – ja Enis, die meisten Menschen „verarschen“ sich stets selbst am meisten, sie wissen nicht oder vergessen, dass Gott der listigste von allen ist.

      Aber mein Anliegen ist es, die NÖTIGE Aufmerksamkeit auf gewisse Prozesse zu lenken, die erforderlich sind, um sowohl die persönliche „Besorgnis“, als auch die gesellschaftliche in eine bessere Bahn zu bekommen und ein besseres Ziel der „Reise“ zu erreichen – denn Gott ändert nichts in den Menschen (in ihren
      Leben), solange sie es selbst nicht in sich ändern!

      Herzlichen Gruß

      • jowi

        @Avarec
        Viel warme Luft an einem heißen Tag. Das braucht man wie Salz in einer Wunde, oder Pickel am …#

        @Enis

        Ich lese deine Beiträge immer gerne, da sie konkrete Infos bringen und eben nicht mit dieser kalten Distanz und illuminatischem Geschwurbel daher kommen.(Seitenhieb auf den anderen Kommentar).

        Assad braucht dringend eine gute Idee, um aus dem Würgegriff einer Schlange zu entkommen, gegen die jede Anakonda eine putzige Mikrobe ist.

        Man kann sich ausmalen, was bei den syrischen Drusen abläuft. Die ISraelis haben ihnen sicher ein Angebot gemacht, ähnlich wie man es von Schutzgelderpressern kennt und angesichts der Machtverhältnisse kann man es den Drusen nicht verdenken, dass sie schwer am Grübeln sind. Wer will nicht überleben? Wer zahlt dafür nicht nahezu jeden Preis?

        Assad ist nicht doof, er hat schon seinen Realitätssinn bewiesen und schmerzhafte Frontbegradigungen durchgeführt. Womöglich ist dies aber angesichts dieser Übermacht mit ihren unermesslichen Ressourcen und dem fehlenden Willen Russlands, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einem alten Kameraden entschiedener beizustehen, zu wenig. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. So ist es, überall. Traurig.

        • Avarec

          Nun, Jowi, dann solltest Du nicht heucheln und selbst doch um so mehr Dir Deine Seitenhiebe oder sonstige Phrasendreschereien spraren (oder noch besser: mal öfter in Dich gehen und versuchen zu lernen, vor allem über die eigene Psyche – im Mittel brauchen Leute ca. 8 Jahre, bis sie nach ewigem hin und her und dutzenden Fachärzten anfangen wahrzunehmen, dass sie ein psychisches Problem haben… nur so als analoges Beispiel, im welchen Jahr bist du?) – viel Erfolg!

        • jowi

          Vielen Dank für den Hinweis Avarec, wenn ich endlich mein psychisches Problem entdeckt habe, werde ich dich um Rat fragen. Du scheinst dich ja damit auszukennen. Welche Fachärzte kannst du mir empfehlen?

        • Avarec

          Mit Fachärzten meinte ich nicht (Fach)Psychiater, sonder Fachärzte der Allgemeinmedizin (alle möglichen, die es gibt), denn meine Analogie bezog sich darauf, dass 8 Jahre lang Leute aufgrund erheblicher und vor allem konkreter „Sorgen“ „Besorgnissen“ bzw. Problemen von einem Facharzt zum anderen gereicht werden oder die sich selbt extra suchen, um endlich den richtigen zu finden – also ähnlich den Leuten, die nach Infos und Analysen suchen, hier und da, dann was besseres finden, dann mehr erkennen usw. usf. – aber letztendlich weder ihre „Sorgen“ bzw. Probleme tatsächlich verstehen, noch diese lösen können, bis sie endlich an einen Psychiater überwiesen werden, im Mittel nach 8 Jahren, und erst dann die tatsächliche und richtige Arbeit beginnt (wobei diese auch noch die härteste von allen ist, weshalb die meisten selbst mithilfe eines Psychiators nicht weiterkommen) – ähnlich den Leuten; den Infos und den Quellen, die sie suchen und finden, dann weitersuchen, bis die wenigsten von ihnen im Leben erkennen, was das wichtigste ist: die Arbeit an sich selbst, an der Moral (denn sie kommt nicht nach dem Fressen, sondern ist immer ursprünglich zu jeder Art von Informationsverarbeitung und somit auch -äußerung), das eigene Potetial entwickeln und persönlich wachsen (und zwar im Verbund und gleichzeitig als Individuum – den beiden Grundbedürfnissen eines jeden neun Monate im Mutterleib Getragenen) – daher war meine Antwort auch keinesfalls negativ gemeint, Jowi, sondern nur aufrichtig. Und falls Deine letzte Frage auch aufrichtig war, dann könnte ich dir schon etwas empfehlen (was ich eigentlich eben kurz umrissen habe), doch bedenke, dass diese Arbeit die härteste von allen ist, die Arbeit an sich selbst! Alles Gute

        • Enis

          @jowi
          So bin ich halt…ich war nie und werde nie aus Theorien nicht schlauer..aber jedem das seine..
          Das mit dem wirtschaftlichen Abgrund Syriens sehe ich nicht als Gefahr…Eher das Gegenteil,habe vor kurzem gehört,dass recht viel syrisches Risikokapital zurückfliesst…

          Für diejenigen,die verstehen wollen warum Syrien nicht gefallen ist,empfehle ich dringend die 5 Berichte des türkischen Journalisten Fehim Tastekin(ein unglaublich sachlicher und prof. Journalist) aus seiner Syrienreise von letzter Woche z.b. auf googletranslate zu übersetzen…er war in damaskus,aleppo,homs,tartous und latakia..

          Das Problem Syriens ist,dass die Ratten technisch sogar überholt haben und durch die unglaubliche Rattenvermehrung ohnehin mehr Ressourcen besitzen..

          Wir geben jedenfalls niemals nach…

      • „Strukturlose Steuerung“… ok, aber ich würde sagen „Netzwerkstruktur“ (auch in Russland). (kurzer Gruß aus Stambul)

        • Avarec

          Danke und ein herzlichen Gruß zurück!

          Ja Roman, Dein Verständnis der Netzwerkstruktur ist richtig. Jedoch habe ich bewusst den Fachbegriff der GATS übernommen, der ist etwas allgemeiner gefasst als die Begriffe der gewöhnlichen Steuerungstheorien – er bezieht nämlich die direkten und rückläfigen Verbindungen in sein Verständnis mit ein (wobei diese Verbindungen in der geöhnlichen Praxis auch inkonsistent bzw. ungenügend definiert sind und ind der GATS auch die ganze Umwelt mit einbezogen wird). Außerdem ist die Unterscheidung in dem Punkt wesentlich, ob eine Struktur (also auch eine Netzwerkstruktur) vor Beginn der Steuerung existiert oder erschaffen wird oder ob es diese Struktur nicht gibt und die Steuerung nur anhnad virtueller Strukturen (Zirkulation der Information von Element zu Element entsprechend ihren eigenen Specher- und Verarbeitungsressourcen) stattfindet und sich eventuell daraus im Verlauf selbst Strukturen (Netzwerke) bilden und auch der Punkt, ob eine Steuerung anhand der Architektur der Struktur realisiert wird oder nicht. Wenn Du also mit Netzwerkstruktur die Verbindungen in einem Gehirn und zwischen dem Gehirn und der Umwelt meinst, dann ist deine Äußerung bzgl. der Netzwerkstruktur schon genau, ansonsten ist aber der Begriff der Strukturlosen Steuerung ein umfassenderer Begriff und in Bezug auf das, was ich meinte genauer. Bsp: denn wie Ideologie, Religion oder Traditionen auf einzelne Individuen wirken und was daraus entsteht ist eine Sache… aber ob jemand diese Ideologie usw. bewusst auslegt, in bestimmten Zeiten, Gegenden, sozialen Schichten (die er selbst nicht kontrolliert) und in verschiednen Maßen zirlulieren lässt, ist etwas anderes – und das meint die strukturlose Steuerung.

          Alles Gute!

        • urkeramik

          Avarec, könntest du kurz was dazu schreiben, welchen Einfluss/Bedeutung diese Theorie innerhalb der russischen akademischen Diskussionen hat und auch dazu, welchen Einfluss sie auf die politische Praxis hat und wer, welche Gruppen ihre Exponenten in der Politik sind? Danke!

        • Avarec

          Hallo Urkeramik,

          zunächst etwas zum Allgemeinen, für ein besseres Verständnis, dann der Bzug auf deine konkreten Fragen:

          Allgemeines – auf ihrer Grundlage wurde 91 das erste Werk herausgebracht, dass nicht nur die GATS vollständig beinhaltete, sondern die aus ihr resultierte Konzeption Gesellschaftlicher Sicherheit (KGS) ausführlich erörterte.

          94 fanden unter Teilnahme aller Vorsitzender und weiterer Vertreter aller Parteien sowie der wesentlichsten akademischen Einrichtungen und der Regierung, samt Staab und einigen Ministerien, vielfache Ausschüsse statt – alle Fakten wurden auf den Tisch gelegt, alle Inkonsistenzen aufgezeigt. Jelzin war zwar „gütig“, doch unfähig alles zu erfassen und noch viel weniger das umzusetzen, was nötig war, obwohl er selbst (bzw. sein Clan) ein, zwei Hebel in die richtige Richtung bewegte (ob aus Überzeugung oder aus Angst bzw. Intuition, ist nicht ganz klar, wahrscheinlich wegen der Verbindung der letzten beiden Punkte).

          95 wurde das Material 100 Botschaftern mit einer Einladung zur ausführlichen Konferenz zugestellt – nur China hat teilgenommen, ein großes Interesse gezeigt (was bis jetzt so ist) und sich auf Zusammenarbeit eingestellt (was sich auch in konkreten Dingen zeigt). Alle anderen haben den „schwanz eingezogen“ vor der Übermacht der Atlantiker (vor allem, weil es arg am Willen und Verständnis mangelte).

          Die russichen „Herrscher“ und „hohe“ Beamte haben ähnlich reagiert – wobei es „unter der Hand“ schon einige Unterstützung gab.

          Einfluss in der akademischen Diskussion – nach den parlamentarischen Sitzungen wurde versucht, es durch einheitliches Ignorieren und Schweigen auszumerzen – jedoch kam von akademischer Seite etwas Rückenwind – Subow (der damalige Leiter der mathematischen Fakultät) hat die GATS in den Lehrplan der staatlichen Universität von Sankt-Petersburg 1997-2002 aufgenommen, bis er „gegangen wurde“. Trotzdem gab es landesweit Menschen, die es auf persönlicher Verantwortung ihren Studenten „inoffiziell“ vermittelten. Heute wird es an mehreren Hochschulen offiziell (wenn auch unter etwas allgemeineren bzw. gewöhnlicheren Bezeichnungen gelehrt.

          Auch finden heute parlamentarische und Regierungssitzungen (sowohl föderal, als auch regional – da sogar noch mehr) statt – zb. Konferenzen zur aktuellen Krise usw. fast immer mit Vertretern des KGS statt – einer der bekanntesten W.A. Efimov, Rektor der stattlichen Agrar-Universität von Sankt-Petersburg.

          Trotz dessen herrscht immer noch ein totales Öffentlichkeits-Verbot bzgl. des KGS, da die meisten russischen „Eliten“ immer noch den Schwanz einziehen und längst alles verraten haben (obwohl hier auch eine minimale Besserung zu verzeichnen ist). Doch umso mehr arbeiten verschiedenste (vor allem regionale) gesellschaftliche Organisationen, Vereine (oft bzgl. Kinder- und Jugendarbeit) nicht nur im ganzen Land, sondern der ganzen russichen Welt (also den GUS Staaten).

          Praktische Politik – 95 wurde eine Partei gegründet KPE (natürlich mit allen Begleitungen der Infiltrierung und Übernahme, da gibt es aber einige, die ganz richtig geblieben sind). Außerdem, wenn man sich mit dem Material auskennt, dann springen einen die immer häufigeren und öffentlicheren Äußerungen der Politiker jeglichen Ranges regelrecht an, die Fachbegriffe der GATS oder des KGS beinhalten… Die praktische Politik findet zumeist strukturlos und auf den obersten Prioritäten statt, es bilden sich Strukturen – wie zb die Shaimuratiki – fließendes Geld im Herzen (Bashkirien), verschiedene Vereine – an Schulen, Unis usw. Die Zusammenarbeit mit alteingesessenen „hohen“ Strukturen gestaltet sich schwierig (Kirche, Gerichte, Administrationen), da sie hauptsächlich (wenn auch manchmal unbewusst) dem Mammon dienen wollen oder weil entsprechende Strukturen (Verfassung) 91 bzw. 93 aufgezwungen wurden… Letztes Jahr wurde das erste Werk von einem Landesgericht „verboten“, worauf Putin eine Woche später den Studenten der juristischen Fakultät die Inkonsistenzen des Rechtssystems und die Macht einer Idee aufzeigte. Es gibt Zusammenarbeit mit diversen politischen Organisationen – Starikov, Fedorov usw. (wobei die eher nur ihre Popularität dadurch steigern wollen und als tatsächliche Pseudo-Patrioten der guten Entwicklung schaden zufügen wollen, ob aus Dummheit oder Willkür sei jetzt egal). Ansonsten gibt es Zusammenarbeit mit China und sogar Brüssel (siehe obere Links).

          Exponenten – zumeist Akademiker (die Politiker halten sich noch etwas bedeckt) – 2002 wurden Seminare dem FSB gehalten und anderen staatlichen Stellen. Efimov – Rektor Uni, Petrov – General von Baikonur (2009 gestorben), Velichko – Dozent Uni S.P. und Zaznobin – Dozent (siehe oberen link, schon etwas alt). Die Exponenten (Elemete) finden sich in allen Bereichen (selbst unter den Opolchenci oder Journalisten lassen sich welche finden).

          Ich könnte noch viele Bsp. anbringen, doch primär ist die eigene Einstellung (Verständnis) – da sie bestimmt, ob man den Wald vor lauter Bäumen sieht oder eben nicht. Ich werde dir den fertigen Teil der GATS zukommen lassen, wenn die Formatierung durch ist.

          Herzlichen Gruß!

        • urkeramik

          Danke fürs erste, Avarec!

    • jowi

      Apropos „konfus“. Selbst der ehemalige Chef des amerikanischen militärischen Geheimdienstes nimmt dieses Wort zur Beschreibung der US-Nahostpolitik. Ein sehr sehenswertes Al-Jazeera-Interview:

    • habkind

      Ein Schritt vorwärts, dann immer 2 Schritte zurück.

      Macht der Angler genauso – er gibt etwas Schnur, zieht es wieder an, bis der Fisch

      müde ist und zieht ihn endlich an Land.
      Ich hoffe, die SAA benutzt die gleiche Taktik obwohl ich manchmal verzweifeln möchte.
      Andrerseits sehe ich bei den Unterstützern der Terroristen Ermüdungserscheinungen, seit dem auch Anschläge auf ihren Territorien und bei ihrer Bevölkerung sich ereignen.
      Mehrere Länder nehmen wieder diplomatische Beziehungen zu Syrien auf, so dass sich

      die Unterstützer der Terroristen selbst ins Abseits bewegen.
      Ich vertraue weiterhin Syrien, seiner Führung und seinem Militär, weniger Anspannung täte mir aber gut.
      Viele Grüße an alle

      • habkind

        Ob das jetzt Anglertaktik ist oder der JoJo-Effekt – ich weiss es nicht.
        Im Augenblick hat die SAA innerhalb von wenigen Stunden im Ghab Plane
        die Ortschaften -Mansoura, Khirbat Al-Naqous, and Al-Ziyarah, Al-Misheek,
        Tal Wassit erobert und sind auf dem Weg nach Qarqur.
        Ob das dabei bleibt oder erneut die Banditen zurückschlagen werden?

        http://t.co/Xw18ZtR9ja

        • Enis

          lieber Freund habkind,
          genau so ist es, aktuell ist an vielen Fronten der von mir erwähnte Schritt vorwärts eingetroffen! Von al-Ghab, Daraa, Aleppo, Deirezzor, Zabadani, Ost-Ghouta kommen wieder Erfolgsmeldungen. Es wird berichtet, dass die neugelieferten Mig-31 in al-Ghab zum ersten Mal eingesetzt wurden, obwohl ich damit ein technisches Verständnisproblem habe, denn ich dachte sie wären Abfangjäger und dienen zu Verteidungszwecken?

          Persönlich habe ich mir vorgenommen nicht mehr stündlich die Lage in Syrien zu erforschen. Das schlägt auf die Gesundheit. Auch wenn es schwierig ist, versuche ich nur sporadisch vor allem wenn es vorwärts geht aufmunternde Nachrichten zu konsumieren.

        • Jones Bones

          Die MiG-31 ist als Abfangjäger konzipiert.
          Was heißt das? Das heißt vor allem, dass es einen besonders leistungsstarken Radar hat, sehr schnell ist und relativ große Reichweite hat, aber auf Kosten der Wendigkeit.
          Dies ist vor allem auf Russland ausgelegt, welches weite Flächen hat.

          Das Abfangen sagt wenig bis nix über die Bodenkampffähigkeit aus.

          Auf ähnliche Weise sind andere Kampfflugzeuge wie der F-16 und die russischen MiG-29/35 & Flankerserien vorrangig für den Luftkampf konzipiert worden, haben aber in den letzten Jahren den Bombern ihren Job abgenommen.

          Mehr noch: Sollte der Trend weg vom WvR zum BVR-Combat (Luftkampf außerhalb der Sichtweite) sich fortsetzen, wo Wendigkeit immer weniger wichtig ist und Flugzeuge langsam zu Raketentransporteuren degradiert werden, dann wird die MiG auch für die Zukunft das Flugzeug der Wahl sein.

          Also: Es ist durchaus möglich dass die MiG-31 irgendwelche Bodenziele angegriffen hat, aber unwahrscheinlich, dass das 1) so schnell passiert und 2) dass man dafür nicht lieber andere Flugzeuge nutzt.

        • S. Matt (triangolum)

          Angenommen, es stimmt wirklich das die SAA nun 6 Mig-31, vermutlich B, hat so werden diese Begleitschutz fliegen wie vormals die Mig-25. Es gab schon oft Probleme mit F-16 der „Arabischen“ Koalition wie auch mit der US Luftwaffe wie auch den Türken.

          Dazu könnte die Mig-31 auch AKS Beleuchter oder als Lenker der Waffe dienen dank dem hoch Entwickelten Bodenfolferadar. Das setzt aber dann eine BM voraus. Diese könnte zudem auch sehr schwere Waffen tragen.

          Dazu ist zwingend eine russische Crew erforderlich. So früh kann wohl kaum ein syrisches Team solche Flüge durchführen.

          Auch wären Flugstunden viel zu teuer. Es wird locker das 10 fache Kosten als ein Mig -23 Einsatz.

          Aber, um der syrischem Luftwaffe auch weiterhin solche Einsätze zu ermöglichen ist die Mig-31 das einzige Gerät um unausgesprochene Flugverbotszonen zu durchbrechen.

          Ich bezweifle das ohne Kriegserklärung sich auch nur eine F-16 sich nun dran machen wird die SAA Luftwaffe aus gewisse Räume zu drängen.

          Und daher wohl auch die Erfolge am Boden. Mut dieser Luftdeckung gibt es keine Flugverbotszonen mehr und damit kann die SAA Luftwaffe nun wieder Nachschub und Front massiv Angreifen.

          Gut möglich das die Meldung oben mit den 1 vs 1 mit den USA stimmt damit solche Umgehungen von UN Vetos zu Flugverbotszonen ab sofort russische Antworten zur Folge hat.

          Und wenn wirklich in Syrien Mig-31B(M) fliegen ist das krasser als jede andere Botschafts Russland.

  • S. Matt (triangolum)

    Russland soll Syrien angeblich sechs Mig-31 , vermutlich B, geliefert haben.

    http://www.trt.net.tr/deutsch/welt/2015/08/16/sechs-mıg-31-für-syrien-309958

    Mal abgesehen davon das Syrien weder Logistik noch Personal noch Piloten haben wird für solch ein komplexes und schweres Gerät wird das wohl entweder eine Sputnik Ente sein, ein Test Ballon oder schlicht der Russische Brückenkopf mit weiteren russischen Einheiten welche Folgen.

    • S. Matt (triangolum)

      Auf Sputnik finde ich nichts. Die älteste Quelle ist die hier:

      francophone.sahartv.ir/infos/moyen_orient-i1490-six_mig_31_russes_livrés_à_damas_

      Vor 22 Stunden.

    • Petra Moser
    • S. Matt (triangolum)

      Was soll Syrien mit 6 Mig-31? Gerade jetzt? Ausbildung, Logistik, Schutz.

      Aus syrischer Sicht machen 24 FC-1 Sinn oder L-39 wie jetzt beim Irak oder auch F-5 mit iranischem Personal.

      Den eigenen Luftraum gegen USA, Syrien oder den Saudis zu decken geht auch mit Mig-25. wenn es wirklich ernst wird geht eh nur noch Buk, Sa-15 und Panzir.

      Zudem was sollen das für 31er sein? EE sind sicher nicht eingelagert, alle M zu BM und nur B wären verfügbar für den Export.

      Das sieht eher nach einem russischen Brückenkopf aus wenn es denn stimmt.

      • jowi

        Hier – https://de.wikipedia.org/wiki/Mikojan-Gurewitsch_MiG-31- steht:

        „Syrien
        soll nach russischen Zeitungsberichten von Russland vier bis acht
        überholte und modernisierte Abfangjäger MiG-31E im Wert von
        400 Millionen US-Dollar erhalten. Allerdings sei ein entsprechender
        Vertrag noch nicht in Kraft getreten. Syrien will mit den neuen
        Maschinen seine älteren MiG-25 ersetzen.“

        „Syrien hat vier oder acht MiG-31E bestellt. Es handelt sich um gebrauchte Maschinen aus dem Lagerbestand der russischen Luftstreitkräfte, die modernisiert werden sollen.“

        Also die E-Variante. E wie Export, etwas vereinfacht, etwas billiger.
        Vielleicht erklärt sich die Lieferung rein historisch. Weil schon lange bestellt und deshalb können die „Freunde Syriens“ nichts dagegen sagen.

        • S. Matt (triangolum)

          Aktuell läuft doch nur das BM Programm. Dies zwar durchweg gut und es sind Aktuell 75 BMs fertig aber davon wird keine nach Syrien gehen. Bliebe nur die B.

          Das Russland noch andere im Lager hat mag sein aber E?

          Es gibt auch keine Bilder von solch einem Upgrade.

          Das wäre zudem sicher eine EE wie es China und Iran mal Angeboten worden ist.

          Aber 4 bis 8 Mig-31 E oder B sind nicht nur teuer im Unterhalt sondern in der Aktuellen SAA Situation eine hohe Belastung.

          Der Nutzen kann nur Luftraum Überwachung sein. Allerdings wären dann 8 Einheiten zu wenig.

          Da spricht so vieles gegen. Besser für das Geld eher mal Schutzwesten, mobile Atellerie und anderes.

        • jowi

          Ich bin kein Militärexperte, aber ich denke, die Russen werden den Syrern keine Danaer-Geschenke machen.
          Das weiß die (Des-) Informationsseite des israelischen Geheimdienstes zu berichten: http://www.debka.com/article/24819/Six-Russian-MiG-31-interceptor-aircraft-land-in-Damascus-to-rescue-Assad-regime

          Interessant ist auch das: „They were followed shortly after by giant An-124 Condor transports, which delivered 1,000 Kornet-9M133 third-generation anti-tank guided missiles.“

          Und hier die Erklärung, warum gerade 6 MIGs geliefert wurden:

          „The Russians sent exactly six MiG interceptors to match the six F-16 fighters the US deployed at the Turkish Incerlik air base on Aug. 9.“

          Putin spielt, laut debkaFiles Tit for Tat mit den Amis.

  • kaumi

    Melde mich in deutschen Landen zurück.
    Meine Urlaubszeit brachte mich, wie häufiger in den letzten 4 Jahren, wieder sehr nah an meine Heimat.
    Ohne nun täglich die mediale Präsenz Syriens im Internet oder TV/Printmedien verfolgt zu haben, begnügte ich mich damit, anregende Gespräche mit Landsleuten zu führen. Ich denke, dass wird genügt haben :-)
    Was gibts außerhalb des Berichteten zu erzählen:
    – in Nordsyrien sind Dutzende Jungfraubeglücker von ihrem Gott, der nicht Allah sein kann, mit dem HIV-Virus gesegnet worden. Weiter so, Freunde…
    – im Libanon formiert sich zunehmend eine veritable Krise. Nicht allein auf Regierung und Ministerien beschänkt, sondern, viel ernsthafter, bereits längst das Volksgefüge erschütternd.
    Extremistische Sunnis (Djund al Sham) liefren sich in und um Sidon Gefechte mit der (eher gemäßigten) Fatah. Und in Beirut gehen zig Tausende auf die Strassen, weil ihnen sowohl der Müllstreik als auch die schwebende Regierungsschwäche (seit über 400 Tagen kein Präsident) gehörig stinken. An die hundert Verletzte soll es auf Seiten der Demonstranten und auf Seiten der Sicherheitskräfte gegeben haben. Und es dürfte nicht besser werden…

    • Enis

      Willkommen zurück mein Freund.
      Hatte vor einer kurzen Zeit von der Reise des türkischen Journalisten Fehim Tastekin nach Syrien berichtet. Jetzt sind seine Berichte in Serien auf Englisch erschienen.. Unbedingt lesen!

      Einen Abschnitt, welcher die undurschsichtige Rolle des mukhabarats ans Licht bringt, kann ich nicht vorenthalten:

      „In the Baida protests, they were shouting, ‘Alawites to the graves.’
      Alawite villagers heard it and assembled. I was there, too. I was
      determined to break the heads of 15 people. When we got there, the
      mukhabarat had surrounded the demonstrators. They tried to calm us down
      and even detained some of our people. When we started kicking, they too
      kicked around a bit to appease us. We said the mukhabarat is handling
      the matter and left. We later heard that the mukhabarat had released the
      demonstrators and even apologized. We went crazy. The kicking video was
      taped by one of us. Because of his stupidity the tape was leaked to Al
      Jazeera.”

      Read more: http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/08/turkey-syria-lords-of-war-car-dealer-command-militia.html#ixzz3jr6cj8Lt

      Der mukhabarat lässt alle Terroristen, die zuvor „Alawiten
      in den Sarg“ riefen mit einer Entschuldigung frei!!! Von unheimlicher
      Verrat war immer wieder die Rede. Zum Glück sind die faulen Eier
      unterdessen überwiegend aussortiert! Ich habe diese faulen und unbrauchbaren Dreckskerle immer gehasst!

  • habkind

    ist das im Al-Ghab Plain nun die Angler-Taktik oder der Jo-Jo effekt?
    Wird da jemand schlau draus.
    Ich hoffe, dass das wirklich eine Taktik der SAA ist, dieses schnelle vorrücken und schnell wieder zurückziehen kann doch nicht normal sein, oder?

    • Achillus

      Nehme an, man benutzt diese Taktik um die Angriffs und Eroberungswut der Rebellen auszunutzen um sie mit der Hinhaltetaktik aus der Luft zu dezimieren. Man erobert einfach Gebiet, wo die Jaysh Fatah nicht aktiv ist, wo sie aber wieder angreifen wird.

      • ISKANDER

        Der Vormarsch der (insbesondere FSA/NUSRA) Söldner in Syrien widerspricht allem was an Rettungsankern medial gesetzt wurde.
        Der Zusammenbruch der SAA ist leider in den Karten sichtbar, Russen, Iraner und Bodentruppen sehe ich unverändert nirgends.
        Die große SAA – Latakiaoffensive rspkt. Nord – Hama manifestiert sich in fast täglichem Zurückdrängen der SAA in Richtung der bedrohten Großstädte Homs/Hama.
        Die Autobahn Damaskus – Homs – Hama ist durch das Vordringen des hotizontalen IS Keiles Richtung Provinz Tyros (Einnahme Qaryatayn + Mahin) praktisch gekappt.
        Die Enklaven der Flugbasen in Idlib (Abu – al Duhur) und Aleppo (Kuweiris), stehen vor der endgültigen Auslöschung.
        Die Front in der Alawiten – Provinz Latakia rückt immer weiter zurück gen Latakia.
        Deir ez Zor ist Enklave und unsinnigerweise Ort der letzlich erfolglosen Truppenbindung der SAA.
        Hasaka praktisch verloren, Qamishli folgt in Kürze.
        Der Kessel von Damaskus: Keine greifbare Eindämmung in Zabadani etc. obwohl die Banditen schon Jahre ohne Nachschub ausharren müssen! Wie geht das!
        In den Grenzgebirgen zum Libanon nördlich Damaskus Al – Zabadani, Madaya, Ain Hawr, Hawash Arana, Sabna und Barahliya, Serghaya – eigentlich alles so ziemlich in der Hand der FSA/NUSRA. Und was lese ich allerorts? Erfolge der SAA.
        Nein Leute, es steht furchtbar um Syrien, macht Euch nichts vor.

        Vor langer Zeit war ich hier der Hoffnung, das die Russen die S 300 liefern.
        Fehlanzeige.
        Lange glaubte ich das das die Iraner den militär. Beistandspakt ausfüllen.
        Fehlanzeige (ungenügend)
        Auch jetzt wieder lese ich von großen Offensiven, von russischen Bündnissen und was weiß ich.
        Fakt ist:
        Deutschland lockt die Syrer nach Deutschland in die Heimatlosigkeit und schädigt damit Syrien ebenso wie der IS. Russland hält sich an die von der USA verordnete Ächtung Assads im großen Ganzen. Assad und seine treuen Helden verbluten Woche um Woche während ANNA NEWS Hurra Frontberichterfolge bringt. „Zerstörung eines Tunnels, Eroberung eines Hügels, Verhinderung eines Attetates usw.“
        So geht das alles völlig entrückt in das Wunschdenken und die Opfer sind die Syrer die zu ihrem Land stehen, die keine Sklaven sein wollen und die Assad die Treue halten.
        Wir müssen realistischer auf alles blicken, sonst gerieren wir zur Opera Buffa.

  • Dike

    Ein bisschen patriotischer Kitsch muss auch mal sein. Hier für Euch ein Lied „Min Farah al Naas“ (An der Freude der Menschen….) von Melhem Barakat. Ich liebe den Text und ich finde er passt gut zu einem hoffentlich baldigen Sieg der syrischen Armee. Leider keine bewegten Bilder, aber in meinem Kopf spielt sich immer ein schöner Film ab.

    „Wir kommen erhobenen Hauptes……“

  • S. Matt (triangolum)

    Mossad mal wieder ..?

  • Das gute daran, dass inzischen bundesweit wieder die Schule begonnen hat, ist es, dass die Zahl der internetaktiven Geopolitiker und -strategen rapide sinkt.

    Ansonsten ist Deine Feststellung im letzten Absatz eine Binsenweisheit von Captain Obvious. Du übersiehst nur, dass Russland sich in diesem Kampf ziemlich instrumentalisieren läßt.

  • S. Matt (triangolum)

    Sorry, ich schreib mal was zu.

    Hier siehst du den Brigadegeneral von Damaskus? Und seinen Stellvertretender einsteigen und kurze Zeit später einen Knall. Beide sind letzte Woche durch einen Anschlag ums Leben genommen.

    Da der IS oder FSA Dreck keinen Bezug zu nahmen ist die Frage wer es war. Im selben Zeitraum fand jedoch der IDF Angriff statt.

    Besser?