• Home
  • Blog
  • Russische Intervention in Syrien

Russische Intervention in Syrien

Das folgende Video ist eine knappe Woche alt; es handelt sich dabei um einen der fast täglich von den syrischen NDF publizierten Berichten von den diversen Fronten (hier Latakia):

Was es in diesen Aufnahmen interessantes gibt, sieht man ab 00:40. Nämlich einen Schützenpanzerwagen vom Typ BTR-82A in Aktion. Seit Beginn des Kriegs gegen Syrien ist das meiner Kenntnis nach die erste Aufnahme eines solchen Geräts; bislang gab es nur Berichte über BTR-80, die von Russland ausschließlich für den Begleitschutz beim Abtransport der Chemiewaffen geliefert worden sind und auch nur in diesem Zusammenhang zum Einsatz kamen (denn Aufnahmen eines BTR-80 im Kampfeinsatz in Syrien sind bis dato nicht gesehen worden). Die Modifikation BTR-82A wird erst seit 2011 (anderen Quellen zufolge 2013) produziert; außer an die russischen Streitkräfte wurde der Schützenpanzer bisher nur nach Kasachstan geliefert.

Zudem gibt es inzwischen durchaus ernstzunehmende Berichte darüber, dass ein erstes russisches „Expeditionskorps“ in einem Luftwaffenstützpunkt nahe Damaskus Quartier bezogen hat; in den kommenden Tagen sollen „tausende“ russische Militärs, einschließlich Instrukteuren, Militärlogistikern, Technikern, Luftabwehrtruppen und Militärpiloten in Syrien eintreffen. In Koordination mit dem Iran soll dazu die syrische Armee nicht nur trainiert („Eulen nach Athen tragen“), sondern vollumfänglich neu ausgerüstet und aufgebaut werden; in diesem Zusammenhang bestätigen sich unter anderem auch die immer wieder aufkommenden Berichte, dass die Russen seit längerer Zeit einen wöchentlichen „Syrien-Express“ nach Tartus unterhalten, der für Nachschub an Munition und (leichter) Militärtechnik für die syrische Armee sorgte. Ebenso auch die Annahme, bei den „anderen Ländern der Region“, die sich an einem Bodeneinsatz in Syrien beteiligen sollen, handele es sich um Russland.

Diese Informationen stammen vom israelischen Ynet und werden immerhin von solchen Größen wie Stratfor aufgegriffen. Mit der Nebenbemerkung, dass diese Nachricht noch eindeutig belegt werden müsse und es immer noch sein kann, dass sie – ähnlich wie der jüngst gemeldete Verkauf von ein paar MiG-31 an Syrien – dementiert wird. Der Zwiespalt der Russen, wenn es um eine entschiedene Unterstützung der syrischen Regierung geht, ist aber auch ein stückweit verständlich – einerseits will man sich in Moskau als diplomatisches Schwergewicht wahrgenommen wissen und redet deshalb immer wieder von „politischen Lösungen“, andererseits ist allen Beteiligten sehr wohl bewusst, dass das eine Illusion ist. Ein Beispiel für diesen Zwiespalt lieferte heute Lawrow mit einem im Grunde unsinnigen Statement:

„Unter anderem ist es notwendig, Unterstützung dabei zu leisten, dass sich alle syrischen Oppositionsgruppen auf einer konstruktiven Grundlage vereinigen, auf der Grundlage dessen, dass es um die Zukunft Syriens als einheitlichen Staat geht…“ (Quelle)

Nimmt man einmal an, dass es allen Ernstes Gruppierungen gibt, die militärisch gegen die syrische Regierung vorgehen, dabei aber noch die Bezeichnung „Opposition“ verdienen, so könnte man einmal einen Blick auf eine aktuelle Karte werfen, auf der die Lage am Boden folgendermaßen dargestellt wird:

Gruppierungen und Kontrolle von Territorium in Syrien und Irak, Ende August 2015

(Bildquelle)

Läßt man also zu, dass die in den Medien als „Rebellen“ bezeichneten Gruppierungen für „syrische Opposition“ gelten, so ist die von Lawrow angesprochene Vereinigung und der konstruktive Dialog der syrischen Regierung mit der „Opposition“ schlichtweg nur mit den Instanzen möglich, welche die auf der Karte grün bezeichneten Gebiete kontrollieren. Das große und häßliche, ziemlich schwarze Gebiet – das ist der sogenannte „Islamische Staat“, mit dem ein Dialog, ob konstruktiv oder nicht, vollkommen sinnlos ist.

Syriens Problem ist und war keine „Opposition“, sondern eine auswärtige Aggression von Seiten verschiedener Staaten, zu denen sich inzwischen auch ein neues Subjekt – der IS – gesellt hat.

Nichtsdestoweniger hört man immer wieder Gerede von einem Dialog mit einer „Opposition“ als Lösungsansatz für die inzwischen verheerende Lage; das kann nur davon zeugen, dass bislang niemand eine wirksame Strategie gegen den IS ersonnen hat – nicht Russland und auch nicht die „internationale Gemeinschaft“, womit man üblicherweise NATO-Länder und ihre Satelliten in der Region bezeichnet. Es ist auch relativ müßig, von dieser „internationalen Gemeinschaft“ ernstgemeinte Strategien zu erwarten, wenn man bedenkt, dass es der Westen ist, der die Verantwortung für die Katastrophe im Irak und die Aggression gegen Syrien trägt – es ginge ja hier darum, sich gegen das eigene Ziehkind, den IS, zu engagieren. Wo es nötig ist – eindämmen, wo es hingehen soll – hinleiten: immer gern. Aber es ausschalten? Ach was.

Aus dieser Einsicht ist es für Russland einzig richtig, den Syrern endlich auch militärischen Beistand zu leisten. Der Preis dafür ist inzwischen, im Vergleich mit der Lage vor 2-3 Jahren, enorm gestiegen, dabei kann das Ergebnis aber bestenfalls eine Eindämmung des Terrorterritoriums und ein wackeliger Schutz der Anrainer sein.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • urkeramik

    DWN stößt ins gleiche Horn, gestützt auf „israelische Medienberichte“, die angeblich sogar wissen, das MiG29 und jak 130 Luftangriffe gegen den IS fliegen sollen. Na ja, mal schauen was draus wird. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/01/blamage-fuer-obama-russland-greift-in-syrien-ein/

    • Nun ja, es sind nicht nur israelische Medienberichte. Ich hätte nichts gesagt, wären da nicht die Aufnahmen mit dem BTR-82A. Außerdem wurden am 20. August die „Nikolai Filtschenkow“ beim Durchlaufen des Bosporus fotografiert und hatte gewisse Militärtechnik, mutmaßlich solche oder analoge BTRs, an Bord. Das ist der sogenannte „Syrien-Express“, aber bislang gab es keine Beobachtung einer Lieferung solcher Technik.

      (Quelle, Aufnahmedatum: 20. August 2015)

      • urkeramik

        na ja, es ist ja nett, das die Türken die paar Teile an Deck zählen, wobei der Hauptteil der Ladung ja im Schiff steckten sollte (1750 Tonnen. Im Laderaum finden bis zu 13 schwere Panzer oder 36 Schützenpanzerwagen (BTR) Platz. zusätzlich 440 Soldaten – steht in deinem Link) Sagen wir so, die Russen wollen demnach, dass die Türken sehen, dass die Russen moderne Tranzportpanzer liefern. Der im Video muß ja schon einiges früher geliefert worden sein. Über Menge, Zweck, strategischen Hintergrund etc können wir nur spekulieren – oder halt abwarten was draus wird. Ich persönlich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Russen nur dann direkt in Syrien reingehen werden, wenn sie zu 98% sicher sind, dass sie den (militärischen Teil des) Konflikt(-es) damit kurzfristig auslöschen können.

        • Russische MiGs und Kampfhubschrauber sehe ich da auch nicht fliegen… aber die Instrukteure sind verstärkt vor Ort.

        • Enis

          Leider als zionistisches Klatsch.Ich bin immer noch der festen Überzeugung,dass Russland ohne UN Mandat mit Berücksichtigung der syrischen Regierung sowas nicht eingehen wird..
          Wenn die Russen kommen,dann ist es keine Invention,sondern ein freundlicher Besuch!!!

        • S. Matt (triangolum)

          Der Standpunkt Russlands ist das ein Souveränes Land mit legetimer Regierung jederzeit Hilfe erbeten kann. Sollte Russland und Iran also um Hilfe gebeten werden ist es völkerrechtlich legal und keine Intervention.

          Ein UN Mandat ist nur erforderlich wenn von Aussen diese Souveränität ganz oder in Teilen aufgehoben werden soll.

        • Klaus Weiß

          Rußland und Syrien verbindet ein Beistandspakt. Damit ist die UN draußen.

        • Enis

          @S.Matt, Klaus Weiss
          Aus meiner Sicht wäre so eine freundliche Unterstützung ohnehin überfällig gewesen, da die Terroristen seit Jahren die ununterbrochene Unterstützung ihrer Auftraggeber geniessen.
          Ich meinte eher aus der Sicht der Russen. Sie machten sich in der Aussenpolitik immer für Nichteinmischung stark. Die Heuchler werden ihnen jetzt dann Einmischung vorwerfen! Obwohl sie die Einladung einer rechtsmässigne Regierung hätten. Ich bin aber ganz fest überzeugt, dass es sich wieder mal um eine Israelische Flöte handelt.

          Vielleicht ist es auch nur eine gewollte Propaganda von der syrischen Seite her verbreitet, um die Moral der Bevölkerung wieder aufzupuschen..Denn so eine Entwicklung würde die Realität auf den Boden von heute auf morgen ändern!

          Bis dahin gibt es für mich nur eine echte verlässliche Bruderschaft um jeden Preis, nämlich die Bruderschaft mit den Männern Gottes!
          http://www.almasdarnews.com/article/video-footage-of-the-syrian-army-and-hezbollah-capturing-the-al-zabadani-bridge/

        • S. Matt (triangolum)

          Wir können aber Ausschließen das der BTR-82A Propaganda ist. Das Video ist echt. Wir wissen auch dass das russische Landungsschiffe Material nach Syrien bringt. Wir haben deren Passierdaten von Nord nach Süd und anders herum. Wir wissen was in der Zeit an Reichweite möglich ist. Wir wissen das es 1700t pro Fahrt mit nimmt.

          Wir haben Hinweise und Aussagen von russischen Generälen, von MiG, wir wissen von u gewöhnlichen Übungen usw.

          Das ist mehr als nur Propaganda.

        • urkeramik

          Ja, sie kochen etwas zusammen, von dem wir hoffen dürfen, das es irgendwie heilsam ist…
          Dein Link obiger führt zu einer Liste der Bosperusdurchfahrten:
          http://turkishnavy.net/2015/09/01/foreign-warship-on-bosphorus-2015-part-39/
          Demnach hätten Russische Landungsschiffe dieses Jahr bereits 37 mal den Bosperus Richtung Mittelmeer durchfahren. Das gäbe grob etwa 30Tausend Tonnen Ausrüstung/Ersatzteile/Munition.. oder auch 936 BTRs die der Syrienexpress dieses Jahr geliefert haben könnte. Schon keine Kleingkeit.

        • urkeramik

          Fort Rus hat im obigen Video noch folgendees gehöhrt, feinstes Russisch, was für de Anwesenheit von mindestens Beratern spricht:
          2:03: “Давай!“ – Los!
          2:06: “Бросай!“ – Wirf/schmeiss!
          2:10: „Ещё раз! Ещё давай!“ – nochmal! Los nochmal!
          2:30: „Павлин, павлин, мы выходим“ – Pfau, Pfau [Rufzeichen], wir gehen raus.“

        • S. Matt (triangolum)

          Als ich das in einem Forum vor 8 Tagen gepostet hatte viel mir diese Sprache auch auf. Aber interessant wird es wenn wir mal prüfen an wem ein 82A eigentlich ging. Und da wird es interessant. Diese Einheiten gingen entweder an das Innenministerium oder an die Marine Infanterie.

          Jetzt gibt es drei Möglichkeiten. Entweder es handelt sich im Video um russische Truppen des Innenministeriums (Anti Terror Einheiten mit Erfahrung aus dem Kaukasus mit ähnlichem Profil) oder um russische Marine Infanterie mit Erfahrung aus Georgien 2008 welche mit dem selben Landungsschiff unter Deck kam oder einfach nur um geliefertes Material an die SAA mit lediglich russischen Beratern.

          Aber schauen wir uns mal das Video genauer an und vergleichen dies mit der üblichen SAA Vorgehensweise. Auffällig ist besonders die Laufbewegung, Position und Waffenhaltung. Sieht das für euch nach SAA aus? Ich sehe da eher Anti Terrortruppen operieren. Und zwar russische.

        • Tatsache, wenn man hinhört, hört man genau das…

        • S. Matt (triangolum)

          …ich habe ja gerade einen Disput auf „Saker“. In dem Zusammenhang habe ich mal die Chronologie aufgeschlüsselt. Am 5.8. hat RT die Aussage des Chefs der russischen Luftlandetruppen gebracht:

          „Natürlich werden wir die von der Führung des Landes festgelegten Entscheidungen ausführen, wenn es eine Aufgabe gibt“
          http://www.rtdeutsch.com/27913/international/russischer-kommandeur-luftlandetruppen-bereit-syrien-im-kampf-gegen-terrorismus-zu-unterstuetzen/

          Wir beachten jetzt mal den ersten Teilsatz. Für mich lag die Operationsplanung bereits nicht nur auf dem Tisch sondern es gab zu diesem Zeitpunkt bereits eine Ablauffolge.

          Dazu gab es bereits einen sehr regen Schiffsverkehr der besagten Landungsschiffe:
          http://www.marineforum.info/Daily_News/daily_news.html
          Die türkische Webseite brachte zwar erst später Bilder ein aber verbunden mit der Aussage oben lief bereits die Operation. Wohl aber noch ohne Bodentruppen.

          Die Mig-31 Meldung, wir hatten die Diskussion dazu im anderen Thema, basierte ja tatsächlich auf eine russische Quelle und zwar Sputnik eng.
          Vom 16.8. war die. Ort Damaskus Air Base

          Dazu das Video, nun in dem Video russische Kommandos. Wir sehen hier also nicht nur einen BTR-82A im Bild und Aktion sondern russische Kommandos welche eine SAA Operation Aktiv in Syrien Befehlen!

          Was jetzt nur noch fehlt sind Russen im Bild.
          Ich möchte auf auf das hier mal hinweisen:
          http://i.imgur.com/hD9frwO.jpg
          http://i.imgur.com/rWVlikQ.jpg

          Halten wir mal fest. Eine ganze Reihe von Indizien zeigt auf das etwas anders ist als noch im Sommer. Es zudem eine andere Hilfe aus Russland gibt wie 2011-bis Sommer 2015. Ob da nun noch mehr kommt oder nicht bleibt abzuwarten. Aber das etwas anders ist ist Fakt.

        • S. Matt (triangolum)

          Update:
          http://theaviationist.com/2015/09/02/russians-against-isis-over-syria/
          In diesem Blog ist eine „Syrische“ Il76 mit Rufzeichen beobachtet worden. Sie kommt auf dem Flugradar Bild übrigens von der wichtigsten Luftwaffenbasis, der Tiyas Base Syriens. Dort sind u.a. auch die Mig-25 abgestellt.

          Es gibt dazu in russischen Foren Bilder von Anfang August wo die Werkhallen von NAPO zu sehen sind. U.a. dort Su-24M2? ohne Kennzeichnung aber mit eindeutig syrischen Anstrich. Dazu Su-34 allerdings in Grundfarbe.
          http://wizarden.livejournal.com/91169.html

          Wenn Russland Flugzeuge verlegt dann genau hier her. Das ist die einzige Base die sowohl am Boden wie auch vom Luftraum her geeignet dafür wäre.

        • Dike

          Die Frage stellt sich, warum israelische Quellen verbreiten, dass 1000e russische Truppen camp bei Damaskus beziehen. Was wäre der Grund für diese Desinformation?
          Schon klar, warum Russland mit offenerem Engagement in Syrien nicht hausieren geht. Verheimlichen lässt sich so eine Aktion ohnehin nicht lange.

        • Man hört sogar noch mehr…:
          2:30, parallel zum „Pfau“ etwas leiser: „Так, наши там пошли из кустов“ – „So, da kommen unsere aus den Büschen…“
          3:15 „Ложись!“ – „Hinlegen!“ oder „Runter!“

        • urkeramik

          da versagt mein Ohr völlig :(( vielleicht muß ich auch nur mein Unbehagen an dem Gefechtslärm wegschieben und lauter drehn.

        • S. Matt (triangolum)

          …Berater geben keine Befehle auf russisch. Andere bestätigen diese nicht auf russisch, führen Aktionen nicht in russisch aus und das mit in so einer Kampfsituation wo keine Übersetzer zu sehen sind.

          Das sind russische Einheiten welche hier Agieren. Der BTR-82A ist hier nur der Auffhänger. Die Chronologie passt auch.

          Der Saker spielt entweder Falsch oder will es nicht war haben.

          Russland operiert in Syrien mit eigenen Truppen und Gerät. Ob da Dementis kimmen oder nicht.

        • „Der Saker spielt entweder Falsch oder will es nicht war haben.“

          In Sachen Ukraine kann man ihn eindeutig den relativ realitätsfernen Propagandisten und „Hurra-Patrioten“ (wie dort immer wieder zu lesen ist) zurechnen, zum Beispiel.

      • kaumi

        apxwn,
        nach jahrelanger Kritik und Skepsis an der russischen Haltung eurerseits und nach jahrelangen Versuchen weniger hier, dieses zu entkräften, freue ich mich mal über so einen Artikel ;-)
        Die Tartousnummer ist bekannt, die Einwohner Tartous` sprechen über die wöchentlichen Lieferungen von der “ russischen Taxilinie“.
        Ich kann nur wieder und wieder erklären, dass es an der Ausrichtung Russlands bezüglich dieses Konfliktes – in meinen Augen zumindest – zu keiner Zeit eine offenen Frage gab.

  • Taissir

    Ich glaube eher nicht daran das Russland a) wirtschaftlich in der Lage ist und b) den politischen Willen hat die „Syrienkriese“ ,als Hauptakteur, militärisch zu beenden. So wie ich die militärische Lage in Syrien sehe, gepaart mit den anderen Herausforderungen (u.a. Ukraine) denen sich Russland stellen muss, ist das was gerade passiert wohl eher das bemühen die SAA wieder soweit fitt zu machen, das sie die zentralen Regionen weiterhin halten kann – zu viel mehr ist sie im Moment nicht in der Lage.
    Die kleineren Erfolge die in den letzten Wochen sicherlich gemacht wurden können nicht über die eigentliche Schwächung hinwegtäuschen.
    Gestern gab es größere Proteste, auch in und um Damaskus, Proteste gegen die Regierung und die SAA, weil sie anscheinend nicht in der Lage ist die umringten schiitischen Ortschaften in der Provinz Idlib effektif zu schützen.
    Es regneten ca. 2000 Raketen oder sonstige Geschosse innerhalb von 24 Stunden auf diese beiden Orte nieder und auch in der Umgebung hat die SAA und die NDF Verluste erlitten und musste einen kleinen Ort aufgeben.
    Auch in der Provinz Aleppo geht es eher Rückwärz und das es der SAA immer noch nicht gelungen ist das Küstengebiet um Lattakia zu sichern,

    Dschisr asch-Schughur zu befreien und von hier eine echte „Südfront“ Richtung Aleppo zu errichten zeigt einfach das die SAA und auch die NDF mit den Kräften am Ende sind.
    Russland versucht die Niederlage der SAA zu verhindern, mehr nicht -leider!

    • ISKANDER

      So sehe ich es auch

  • S. Matt (triangolum)

    Ja, der BTR82A ist ein gutes Indiz. Hatte ja das Video wo anders schon mal gepostet. Auch die Bilder vom Schiff mit der Ausrüstung. Genau genommen kann das auch TORM2U sein was da transportiert wurde oder SA22. Und die Farbe der LKWs deutet auf russisches Gerät, also russischen Truppen.

    Wenn wir jetzt mal die Meldung zur Mig-31 betrachten macht alles viel mehr Sinn. Beim Aufbau eines solchen Stützpunktes musst du erst mal klar Flagge zeigen. Dazu brauchst du Luftdeckung für deine Luftfracht.

    Noch ist es zwar nur Spekulation aber einiges deutet zumindest auf deutlich mehr russische Hilde als früher. Und nicht vergessen die Aussage des Chefs der russischen Luftlandetruppen vor kurzem. Wenn Putin sagt nach Syrien dann geht der ohne Zögern.

    Und nehmen wir die Blumen Sprache von Larow der da sagt die westliche Ära geht jetzt zu Ende…

    Wir hatten mal vor zwei Jahren eine Diskussion wie das von statten ginge. Der Iran müsste zumindest grünes Licht für den Flug über sein Land geben. Beim Irak das selbe.

    • S. Matt (triangolum)

      RT Deutsch berichtet nun auch beruft sich jedoch auf israelische Quellen.

      Wenn wir Annehmen das die Mig-31 der Aufklärungs und Begleitschutz der russischen Luftbrücke vom Kaspischen Meer, Iran, Irak und Syrien darstellen macht dieses Flugzeug mehr als Sinn.

      Die Aussage von MiG war das sie selbst keine Flugzeuge für Syrien Aufbereitet hatte.
      Das bedeutet das wenn es wirklich Mig-31 in Syrien gibt müssen es sich um Einheiten der russischen Luftwaffe handeln. Das diese ohne Veränderung an die SAA gehen kann Ausgeschlossen werden.

      Nehmen wir dazu die Meldung auf vor einigen Wochen wo mehrere Mig-31 Nonstop Flüge durchführten mit drei Mal Tanken so legen wir saß mal auf die Strecke wie oben.

      Bis über den Irak ohne Landung im Iran oder Irak würde dies samt Waffenlast in etwa genau dieser Strecke entsprechen.

      Vor kurzem gab es dazu eine sehr große Luftlande Übung in Russland.

      Eventuell sollten wir mal weitere kleinere Meldungen sichten aus den letzten Wochen. Möglich das uns noch was Auffällt.

  • Petrovski
    • Alles Elemente einer Gaukelei. Ich denke bei solchen Dementis immer an die Krim-Operation („Armeeuniformen kann man in jedem Jagdausstatter erwerben“) oder die „Urlauber“ im Donbass.
      Das Dementi zu den MiG-31 vom Chef von Rosoboronexport lautete auch: „Davon ist mir nichts bekannt.“
      Das soll jetzt nur heißen, dass solche Dementis auch nicht unbedingt als reine Wahrheit zu gelten brauchen.

  • smukster

    Die Lage hat sich mit dem Irandeal verändert. Unter der Voraussetzung, dass dieser nicht in letzter Minute noch scheitert, ist eine konstruktive Lösung mit der „Opposition“ ebenso möglich wie ein ernsthafter Kampf gegen den IS, auch wenn wohl weiterhin die irakische und die syrische Armee mit ihren Unterstützern die Hauptlast dieses Kampfes tragen werden. Der IS wird für seine bisherigen Unterstützer zur Belastung und fallengelassen – ein nicht ganz neuer Trick, wenn die eigene Söldnertruppe ihre Schuldigkeit getan hat oder dieStrategie sich ändert. Von daher bin ich optimistisch.

  • soja kosmos

    Der Saker: Eine russische Militaerintervention in Syrien – ich bezweifle das sehr
    http://vineyardsaker.de/analyse/eine-russische-militaerintervention-in-syrien-ich-bezweifle-das-sehr/

    • ISKANDER

      Ist eine schlüssige, kompakte Erklärung die m.E. auch der Realität entspricht.
      Russland ist im Wagenburgmodus, die Rüstungsfabriken laufen auf Hochtouren. Es gilt; noch ein, zwei drei Jahre alles hinzuhalten um dann mglw. „gerüstet“ zu sein für den unausweichlichen Krieg mit dem Imperium.
      Der Krieg wird kommen, in vergleichsweise naher Zeit.

      Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die laufende Ausschaltung Deutschlands durch die Asylanten – Invasion. Das läuft (wie) geschmiert nach Plan, noch 5 oder 10 Millionen junger, kompromissloser Männer aus den durch die USA zertrümmerten Gegenden und Deutschland versinkt im Bürgerkrieg. (Syrisierung)

      Der Krieg gegen Russland ist dann durch die USA und ihre Vasallen möglich, ohne die Gefahr laufen zu müssen, im Rücken ein ethnisch homogenes Deutschland zu haben was eine Achse mit dem russisch – homogenen Volk bilden könnte.
      Alles was wir in Syrien, in der Ukraine, in Deutschland (und Europa), sowie rings um China erleben, ist ein einziger Feldzug zur Vorbereitung des finalen Schlages.
      Mich wundert sehr, wieso die Linken in Deutschland so gefährlich naiv dem Großkapital von Übersee die Steigbügel halten, wie wenig diese Leute das Globale Werkeln als GANZES erfassen können. Ihre parlamentarische Partei, ihre mit Steuermitteln finanziell gut ausgestatteten gewaltbereiten ANTIFA – Banden – sie alle sind Erfüllungshelfer des Kommenden.

      Blinder und dümmer geht nicht mehr.
      .

      • kaumi

        Sehr gewagte Theorien und Verknüpfungen, die du da ausbreitest, Iskander.
        Was, bitte schön, ist denn eine „Syrisierung“ Deutschlands? Wo sollen denn „5 bis 10 Millionen junger Männer“ herkommen, wenn bei 250.000 Menschen (Männer, Frauen und KInder) bereits die Apokalypse für dieses Land heraubeschworen wird?
        Ich glaube vieles, aber nicht, dass die derzeitige Überschwemmung Europas durch Flüchtlinge einem cleveren Plan folgt. Die Amerikaner, Türken und Israelis hatten ursprünglich den Plan, Syrien in 12 Wochen zu schlucken (das war die von der CIA-errechnete Zeitspanne, um Assad zu stürzen).
        Nun, wie wir alles wissen, ist alles ganz anders gekommen. Und die westlichen Führer der Welt machen sich nicht nur aktuell lächerlich und laufen der Musik hinterher, dieser Umstand besteht de facto eigentlich seit Verfehlung der angedachten 12-wöchigen Syrien-Operation.
        Die Russen, wie von mir und anderen bereits hier so oft erwähnt, haben immer das gemacht, was nötig war. Zu keiner Zeit fand ein „Verrat“ an Syrien statt. Und die aktuelle Situation war voraussehbar für den Zeitpunkt, da die SAA selbst keine offensichtlichen relevanten Siege mehr zu erreichen vermag. Diesem Punkt scheinen wir uns zu nähern. Die SAA ist, um nicht falsch verstanden zu werden, keineswegs auf der Verliererstrasse. Aber die SAA vermag nicht mehr selbst, die Situation in Syrien entscheidend zu ändern. Und da die Russen zu keiner Minute daran gedacht hatten, das Mittelmeer aufzugeben und den seit Dekaden währenden Pakt mit Syrien zu brechen, musste irgend wann dieser Schritt erfolgen. Wie weit oder tiefgehend sich die Russen personell tatsächlich einbinden, wird durch die militärische Lage entschieden werden.
        Ich jedenfalls hatte immer gehofft, dass wir es ohne fremde Allianz auf syrischem Boden schaffen. Ich denke, dieser Wunsch wird nicht mehr in Erfüllung gehen.

        • Radostin

          Das mit der „Syrisierung“ kann ja auch falsch verstanden werden. In diesem Blog sehen wir dass wir Deutschen und Syrer miteinander können, d.h. auch eine gemeinsame politische Kraft bilden können. Die Deutschenhasser welche in den Medien gerade dominieren, und bei dem Gedanken einer Vernichtung der Deutschen durch Kolonialisierung feucht im Schritt werden, können schon eine fiese Abwehrreaktion stimulieren. Jedes Volk will schliesslich überleben, denn jedes Volk hat sein Gutes.

          Von daher sehe ich noch ein anderes Szenario: Ein Krieg gegen Deutschland und seine neuen Freunde, der von Polen und den süddeutschen Basen aus geführt wird. Es braucht doch gar keinen Krieg gegen Russland für das Imperium. Es braucht irgendeinen, möglichst grossen, aber kontrollierbaren Krieg. Deutschland und seinen neuen Freunden würde in Europa niemand eine Träne nachweinen.

          Sobald in Deutschland ein Umschwung stattfindet, zB die Linkspartei die Regierung stellt könnte sich das außenpolitische Umfeld vollends gegen uns wenden. Außer die Seelenverwandten, aber die haben genug mir ihrer eigenen Verteidigung zu tun (obwohl Programme für fähige Leute wünschenswert wären).

        • Eardwulf

          Mit „Syrisierung“ meint er, wohl, die unterschiedlichen Ethnien in Syrien und übersieht dabei das es diese dort schon immer gegeben hat. Der Vergleich hinkt wie ein einbeiniger Pirat.

          Mal zurück zum Thema, der Spiegel hat heute Nacht einen Artikel online gestellt:
          Bürgerkrieg: USA prüfen Hinweise auf russisches Eingreifen in Syrien
          „Jegliche militärische Unterstützung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad „zu irgendeinem Zweck, ob es in Form von militärischem Personal, Fluggerät, Lieferungen, Waffen oder Finanzierung ist, ist sowohl destabilisierend als auch kontraproduktiv“, sagte Earnest.“

          Die Ambivalenz des Westen findet man im letzten Absatz:
          „Es ist an den Russen, genau zu erklären, was sie tun“, sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook. Russland gehört zu den wichtigsten Unterstützern von Assad. Die USA und ihre Partner fordern hingegen seit Langem die Ablösung des Diktators. Zugleich geht eine Koalition unter Führung der USA in Syrien und im Irak mit Luftangriffen gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) vor. Eine Beteiligung Russlands daran würde die US-Regierung nach eigener Aussage begrüßen.
          q: http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-usa-pruefen-hinweise-auf-russisches-eingreifen-a-1051369.html

      • Eardwulf

        Iskander hat da nicht ganz unrecht, allerdings gehört das, „natürlich“, in die VT-Ecke. ;-)

        Es ist seit Anfang 2014 ein deutlicher rechts-Ruck in der BRD zu beobachten, angefangen bei der HoGeSA, über die Pegida, zur AfD. Da passte der Steuergeldabfluß via Griechenland geradezu bestens ins Konzept, dazu kommen Berichte über Streiks von Kita-MitarbeiterInnen und eine dauernde Berichterstattung über miese Renten und schlechte Infrastruktur. Das die GDL von einem Staats-Konzern niedergehalten wurde, lassen wir dabei nicht ausser acht.

        Nicht zu vergessen, dass nahezu göbbelhafte Verhalten unserer Medien und unsere nichtssagende Politik. Das alles schürt Ängste, wenn auch nur subjektiv.

        Die Ukraine-Krise wird beständig am Köcheln gehalten, wer denkt das Kiew-Regime wird sich dem Donbas annähern, der übersieht die neusten Militär-Doktrien, die Jazenuk gerade presentierte und Russland, wiedereinmal, zum Hauptfeind deklariert. Das dass Kiew-Regime, jeweils, teils, von Deutschland, EU und USA gesponsert wurden und wird, dass steht ausser Frage. Da kommen Berichte über neue F-22(in Ost-Europa), US-Militär-Standort-Reaktivierungen(in Mannheim) und geheimnisvolle Züge Richtung Ost-Europa(über Östereich) gerade recht.

        Die teils erpressten Sanktionen gegenüber Russland sollen verlängert werden. Apropos Wirtschaftskrieg, man schaue einmal in Richtung China, das Börsen-Spektakel das mitlerweile auch mehrere Billionen US-Dollar kostet, just zu einer Zeit in der Japan beschlossen hat wieder Angriffskriege führen zu dürfen, macht mich auch nicht gerade glücklicher.

        Mal davon abgesehen, – ich weiß Geschichte wiederholt sich nicht – Stress in Griechenland, Stress in der Wüste, Stress in Asien, Wirtschaftssanktionen, Nazi-Brut in den Strassen einer europäischen Stadt! Kommt einem das nicht, zumindest Ansatzweise, bekannt vor?

        Alleine an einen Bürgerkrieg in .de mag ich nicht glauben wollen, dafür ist der rechte Plebs offensichtlich besser organisiert als die restlichen Sofa-Schafe(Wir? Aber, wir, haben doch von nichts gewusst!). Das wird wie ehedem, die drei Hansels die sich dennen in den Weg stellen werden umgeprügelt und dann geht alles seinen Gang – bis zur Einberufung oder zur Mini-Sonne über Berlin.

      • Angsthase

        Nee, die modernen Linken halten sich für besonders schlau.

        Aber Vorsicht. Wir einfachen Bürger und die Alternativen Medien, wir wissen zu wenig. Und wer was weiß der sagt es nicht.

        Wieviele tausende Mitwisser in dem Land und keiner sagt was.

        • Eardwulf

          Wie nannte Kauder das gleich noch? Kadavergehorsam!

    • S. Matt (triangolum)

      Ich finde es eher schlecht geschrieben mit wenig Beachtung von vorliegenden Indizien und Fakten.

      Zum einen hatten wir mal das Gerücht und auch einen Blog Artikel hier wo Putin den Saudis mit Militärschlägen drohte.

      Die Diskussion war nicht ob das Politisch auch wirklich durchsetzbar wäre oder ob Putin wirklich so dermaßen direkt spricht. Sondern, wie das sich militärisch überhaupt umsetzen ließe. Damals wie heute liegen ja ähnliche Entfernungen dazwischen. Nur, gibt es Unterschiede.

      Der Saker betrachtet zum Beispiel die Mig-31 als unnütz oder überzogen oder schlicht als politisch nicht durchsetzbar (zum Ausland).
      Wir wissen aber das sowohl die Rüstungsexportfirma Russlands wie auch Mig selber sagten keine Mig-31 für Syrien vorbereitet zu haben. Es sich also nur um Einheiten aus oder von der russischen Luftwaffe handeln könnten. Wenn wir dazu annehmen das solche Flugzeuge nicht an Syrien ohne weiteres abgegeben werden bleibt nur die Annahme das diese auch russisch bleiben, von Russen geflogen und durch Russen auch Eingesetzt werden.

      Betrachten wir zudem die Meldung eines russischen Stützpunktes so bedarf diese natürlich nicht nur Luftdeckung durch Sam´s sondern auch Flugzeuge in der Luft. Der Saker spricht zudem den Punkt der Luftversorgung an. Beides, sowohl Luftdeckung des Stützpunktes und der Bodenoperationen wie auch besonders der Luftbrücke bedarf Flugzeuge. Über See ist der Transport viel Anfälliger. Wenn es politischen Druck (keinen militärischen) gibt auf drei Länder ist das Mittelmeer dicht.

      Für die Luftdeckung gegenüber fehl geleiteten türkischen oder US Luftangriffen (die Araber mal nicht berücksichtigt) ist eine Mig-29M2 nicht ausreichend. Blieben Su27M/Su30M2 oder auch Su35. Allerdings müssen wir berücksichtigen das all diese Flugzeuge entweder nur wenige vorhanden sind mit einem halbwegs modernen Upgrade oder aber selbst zur Landesverteidigung gebraucht werden.

      Nehmen wir also von den vorhandenen 75 Mig-31BM nun 6-8 welche nach Syrien verlegt werden so ist das am Material Aufwand her vertretbar ohne sich selbst groß zu Schwächen. Aber es gibt auch noch den Aspekt der Einsatzmöglichkeit. Eine Mig-31BM kann auch ohne Luftbetankung mit voller Waffenlast eine gewisse Luftstandzeit wie auch eine gewisse Reichweite mit dazu hoher Waffenlast als auch Führungs unf Aufklärungs Aufgaben darstellen. Zumal auch hohe ECM Fähigkeiten und andere Dinge hinzu kommen.

      Der Saker spricht damals die Balkan Sache an. Bei einer Luftbrücke bedarf es erst einmal nur Überflugrechte für den Transport von Material und Personal. Länder wie Iran oder Irak werden sich diesem schon aus Eigennutz nicht verschließen und auch sicher nicht durch US Druck oder anderem beugen es nicht zuzulassen. Zumal der Irak dazu nicht die Mittel hätte.

      Wir berücksichtigen immer nur den Politischen Druck. Ich rede nicht von einem möglichen militärischen Druck durch die USA, Türkei oder Israel.

      Natürlich muss diese Luftbrücke auch Militärisch Abgedeckt sein. Siehe Jemen und Iran. Man weiß ja nie wer da mal meint Blödsinn zu machen. Wenn also Russland von Kaspischen Meer kommend über Iran und Irak nach Syrien Truppen und Material verlegt bedarf es dazu Flugzeuge die auch Schutz bieten können und kein anderes Flugzeug kann mit Waffenlast solch eine Operation dauerhaft durchführen als eine Mig-31BM Siehe auch Luftübung mit drei Mal Luftbetankung vor kurzem.

      Wenn sich also über dem Irak die Mig-31 aus Syrien mit der von Russland kommend ablösen so hat das sehr wohl mehr als Sinn. Von der Potenten Abwehrwirkung und allen anderen Fähigkeiten mal abgesehen wird es sich keiner trauen auch nur irgend etwas aus versehen zu machen.

      Dazu blendet der Saker die sehr hohen Schiffstransporte aus, die Aussage des Chefs der russischen Luftlandetruppen und was ganz wichtig ist: Besser Syrien und die SAA stärken und dort den IS und alles andere nieder metzeln an Terroristen als auf russischen Boden in 5 Jahren wenn der IS nicht nur wie heute ein wenig Gebiet und Einnahmen hat sondern auch noch der Iran für Russland aus dem Spiel oder gar als Gegner da steht und die Voraussetzungen durch eine sehr breite Süd Grenze viel negativ sind.

      Es ist auch kein Kampf mehr Westen gegen Russland. Es ist bereits auch ein Kampf des Öls. Das billige Öl aus dem Irak und Syrien mit dem Öl der Saudis drängt Russland gerade einen sehr schweren wirtschaftlichen Kampf auf. Wenn jetzt der Iran eventuell auch bald wieder massiv Öl verkaufen kann ohne Sanktionen könnte das Barrel auf 30 US Dollar sinken oder tiefer wie einst 1990 wo die Saudis schon einmal einen Krieg mit den USA führten. Gegen den Irak und diesen zwangen Kuwait anzugreifen. Wer kann sich noch an das Anbohren des wichtigsten irakischen Öl Feldes durch Kuwait erinnern? Siehe dazu auch mal Venezuela Aktuell an seiner Ostgrenze.

      Ja, der Saker hat Recht. So weit weg ist es für das russische Militär sehr schwer eine Versorgung zu gewährleisten. In der Prognose muss ich auch massiven politischen Druck durch die USA, Saudis, Israel und Türkei beachten welcher kommen könnte. Ich rede nicht von Militärischen. Noch nicht. Aber Politisch wäre der Druck wohl sehr hoch.
      Habe ich aber eine Luftbrücke wie oben und zeige durch starke Präsens von Mig-31 klar an das hier besser nicht aus versehen auf meine Truppen oder Flugzeuge geschossen werden sollte bleibt es auch nur bei diesem politischen Druck.

      Es ist auch was anderes wenn in Syrien fast die ganze Bevölkerung für mich ist als gegen mich wie damals. Ich sehe da wenig Aufreibungspotenzial wenn ich zugleich die SAA wieder neu Aufrüste, dazu die neue iranische Fremdenlegion mit einbeziehe das ich mit meinen SOT Truppen nicht eine Lage schaffen kann die es gewährleistet das kein Nachsickern mehr von terroristen zulässt. Dazu bekomme ich den zugriff auf den Irak und Iran weiterhin und kann es so verhindern das diese drei Länder ins westliche Lager abdriften. Und ganz nebenbei kann ich eventuell auch dafür Sorgen das es weniger billiges Öl gibt um zumindest ein noch weiteres sinken des Rohöl Preis zu verhindern.

      Alles in allem sehe ich zu wenig Dementis aus Moskau.

      • Ruth

        Neues Dementi im Sputnik:
        „Der Kreml hat dazu
        aufgerufen, den Informationen, dass die russischen Luftstreitkräfte
        angeblich an den Bombardierungen von IS-Positionen teilnehmen werden,
        kein Vertrauen zu schenken, wie Interfax unter Berufung auf den
        Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mitteilt.“
        http://de.sputniknews.com/politik/20150902/304121450.html#ixzz3kcJozCcV

    • S. Matt (triangolum)

      …auch der heutige Artikel ist nicht wirklich besser. Meine Antwort dazu. Wie sieht es der *Blog“ hier?

      Ich nehme mal an dieser zweite Artikel ist auch auf meinen Kommentaren hin geschrieben worden. Daher werde ich das auch als direkte Antwort sehen und so Antworten.

      Die Einschätzung in Artikel 1 war wohl aus zwei Gründen so Abwehrend.

      1: Russland hat in Neurussland keine Intervention durchgeführt aus vielen Gründen und bis heute auch nicht die Absicht dazu. Die Gegenkräfte sind exakt die selben welche hinter dem IS, der FSA und Al- Nursa usw. stehen.

      Der Saker oder besser der Autor oder Autorin übt sich also seit 2014 in der Rolle der Zurückhaltung, der klugen Strategie Putins, der Erklärung von dem Kampf in Moskau der Strelkow Brigade oder besser des FSB KGB Traditionellen Flügels welcher ein Eingreifen wollte und des Flügels um Medwedew, den pro westlichen Blog der besser sich den USA anbiedert.

      Ja, es gibt Gründe warum Russland nicht in der Ukraine und Neurussland Intervenierte.

      Die liegen nicht im Militärischen oder der NATO, lagen sie 2008 auch nicht, aber in der Souveränität der Ukraine und der Sache mit der Krim.

      Und genau hier geht auch dir Rechtliche Ansicht aus Artikel 2 von heute ins Leere.

      Wenn Putin muss dann macht Moskau und Russland auch Handlungen die innenpolitisch wie auch Außenpolitisch Widerstand produzieren könnten.

      Dazu ist ein Eingreifen in Syrien keine Intervention sondern eine nach Völkerrecht zulässige Hilfe und Beistand wenn die dortige souveräne Regierung darum bittet. Eine Intervention ist eine mit oder ohne UN Mandat geführte Handlung die eine solche Souveränität einschränkt oder Aufhebt.

      Warum ist das so schwer hier korrekt darzustellen?

      Grund 2: Der Autor hat also 16 Monate lang nun versucht zu verstehen und zu vermitteln warum Russland nicht viel Entschiedener in der Ukraine handelt. Da muss es schon Schmerzen. Aber die Angst die russische Hilfe in Syrien liege Außerhalb der Kräfte und der russischen Armee und dem Schwächen anderer Hilfen kann ganz schnell vergessen werden. Weder das eine noch das andere wird passieren.

      Aber zum heutigen Artikel.

      Wieder werden die vielen Indizien ignoriert und wenig darauf eingegangen.

      Wir fangen mal mit Aktuellem an. Schöne Bilder vom „Sommer Stunt“ Putins in der Tauchgondel vor der Krim. Aber, anders als sonst war Medwedew dabei. Das selbe mit den Bildern im Fitness Studio. Beide in Szene zusammen bei einer Kraft Pose.

      Die Botschaft ist nicht nur nach Aussen hin klar sonder besonders auch nach Innen. Wie 2008 zusammen geschlossen. Jeder Block soll wissen das in jede Handlung des Kreml und Regierungschef Eine ist.

      Gehen wir zum 5. August. Dort sagte der Chef der Luftlandetruppen das er all das sofort macht was auf dem Tisch bereits als Ablauffolge vorsieht umsetzt wenn der Befehl dazu erteilt wird.

      Es war also bereits alles Festgelegt nur noch kein Befehl zur Ausführung erteilt.

      Die Aussage von einem so hohem Brigadegeneral kam nicht ohne Grund und auch nicht in dieser Art.

      Zur selben Zeit lief bereits die Seebrücke und zwar sehr massiv. Siehe Protokolle der türkischen Webseite welche alle Passagen dokumentiert.

      Die Bilder zum Transport kamen ja erst etwas später. Was es erst am 25.8. ermöglichte einen größeren Zusammenhang herzustellen.

      Dazu die Meldung aus syrischen Kreisen durch Sputnik am 16.8. mit der Verlegung oder dem Liefern von Mig-31.

      Wir beachten das sowohl der Rüstungs Export Russland wie MiG selber sagen das keine Flugzeuge für Syrien Aufbereitet oder in Auslieferung sich befinden. Es sich damit nur um russische Luftwaffen Einheiten handeln konnte.

      Wir sehen dazu eine IL-76 mit dem Rufzeichen „Manny6“ welche durchweg den wichtigsten Militärflughafen Syriens Anflug und Anfliegt. Die Tiyas Airbase wo auch Mig-25 und Su-24 stationiert sind.

      Nun kommt am 25.8. das Video wo u.a. der BTR-82A zu sehen ist. Ich hatte es am Tag danach bereits gesehen und selbst weiter verlinkt. Interessant war einiges daran. War aber im Urlaub und daher hatte ich es selbst nicht näher Ausgewertet.

      Zu hören in dem Video nicht nur russische Stimmen von den Truppen die sich dort bewegen sondern auch die Art und Weise wie. Das sieht eher aus wie russische Antiterror Einheiten des Innenministerium welche wie im Kaukasus operieren. Diese verfügen über BTR-82A und haben die Erfahrung mit ähnlichen Gelände und einem sehr ähnlichen Feind.

      Aber, wichtiger ist das diese Truppen ohne Zustimmung des Parlaments in Syrien handeln dürfen. Siehe noch mal oben das beide Personen zu eng auch medial diesmal zusammen sind.

      Wir haben dazu die komischen Aussagen aus Moskau und den USA welche das ganze sehr merkwürdig als Nebel darstellen. Putin selbst dementiert nicht mal richtig sondern spricht von heute noch nicht oder so.

      Wir haben dazu Bilder von Su-34 in Syrien und russischen Drohnen. Ja, diese Bilder könnten falsch sein. Die SAA hat ja durch den Iran durchaus mit der 129 Drohne schon lange potentes Gerät.

      Aber auch hier der Blick in den Kaukasus und 2008. Zielbeleuchtung wurde hier durch genau dieser Art Drohne durchgeführt bevor Su-34 ihre Waffe zum Einsatz bringt. Es also passt ins Indizien Bild.

      Aber warum jetzt? Warum macht Russland etwas was es bisher immer vermied? Das ganze Zeitspiel um selbst Aufzurüsten um wenigstens eine Chance zu haben in dem Krieg der so oder so kommt und Putin das seit 2001 spätestens weiß?

      Nun, wir haben zum einen das Spiel welches seit 2006 intensiv geführt wird und Aussagen von Militär, Machtelite und Geheimdiensten aus den USA Russland als Endziel in diesem sehen. Rille mit Farben Revolutionen den südlichen Ring auf um so einfach ins weiche Fleisch der größten Nuklarmacht zu kommen.

      Die Erkenntnis des US geführten Tschechien Kriegs war das die Hilfstruppen mehr Hinterland brauchen und dazu einen Strom an neuen Hilfstruppen.

      Siehe den IS heute. Der Iran konnte nur ein Patt bisher im Irak erreichen und dies weil dieser nicht nur dank US Arabisch Türkischer Luftbrücke Material immer zufloss sondern auch Massen an neuen fehlgeleiteten Arbeitslosen hoffnungslosen jungen Menschen welche zuvor durch genau die selben Länder ihrer Länder beraubt durch Zerstörung wurden.

      Auch das ist Teil des Plans. Massenhaft junge Männer ohne Hoffnung auf Jobs oder Familie Mut Sicherheit sind dee Quell dur CIA und Saudi angeworben zu werden für dieser Art Krieg. Vorbild ist Bin Laden und der Krieg im Bergland 1980.

      Dazu kommt das der IS nur sporadisch durch USA und der Türkei aus der Luft angegriffen wurde. Praktisch Medien Bilder.

      Die SAA hat durch 4 Jahre Kampf schlicht keine human Ressourcen mehr. Das Land ist Ausgeblutet. Also sagte Assad ganz laut: Rückzug ins Kernland. Nicht nur nach innen sondern besonders nach Aussen.

      Warum gab es wohl diesen Atom Deal? Warum jetzt? Na, aus zwei Gründen. Den Iran aus dem Syrien ( und anderen ) Spiel zu nehmen und durch das Aufheben der Sanktionen, oder besser nur ein paar wenigen denn wer glaubt schon wirklich die werden lange Aufgehoben?, das billige Öl auf dem Markt zu bekommen?

      Die jetzige iranische Regierung macht gerade all das kaputt was der Vorgänger aufbaute und 30 Jahre lang der iranische Weg war. Diese iranische Regierung will den Iran in den Westen Führen. Es wird zwar genauso wie Gaddafi und Libyen enden aber das ist gerade nicht der Punkt.

      Der Punkt ist das der Westen die Rüstung und Pläne Moskaus schwächen will und muss. Siehe die BRICS Entwicklungsbank, die Ukraine Politik, die Arktis Pläne und und und.

      Also spielt die USA nicht nur die selbe Militärische Terrorsache wie einst 1979 mit den Saudis sondern auch wie einst 1990 mit dem Irak. Fordere sofort 300 Milliarden US Dollar Kredite zurück, bohre dessen Ölfelder schräg an, bringe den Öl Preis auf 20 US Dollar und zwinge diesem einen Krieg auf.

      Der IS wie auch die FSA sind ein wichtiger Grund warum es so billig Öl gibt. Die Türkei wie auch Israel betreiben alles aus Eigennutz dazu. Beide sind Hauptabnehmer für IS Öl. Warum auch nicht sind es doch ihre Truppen die es fördern.

      Kurz: Der Öl Preis wird von den selben auf 40 Dollar gehalten welche auch den IS betreiben. Der Iran ist durch den Deal raus aus Syrien, Assad sagt er kann es nicht mehr halten und es droht ein risieger IS Staat welches Tschetschenien 3.0 noch viel wuchtiger machen könnte was ganz Russland zur Ukraine 2.0 machen könnte. Ganz ohne Kernwaffen Gebrauch. Und wenn Syrien fällt ist der IS und alles andere damit für Russland nicht mehr handelbar.

      Ist es wie einst mit der CIA Falle Anno 1979 in Afghanistan? Ja und nein. Ja, da es schwer wird den Nachschub zu unterbinden. Nein da die Bevölkerung in großen Teilen eher pro Russisch ist und Moskau viel mehr Erfahrung und Siege in solcher Art nun hat.

      Das militärische Ziel muss die Schließung der Grenze zur Türkei sein. Mit den Kurden zusammen ist das möglich. Auch die FSA , siehe BTR-82A Video ist das Ziel und deren abdrängen in die Türkei.

      Russland muss also handeln. Jetzt. Wenn nicht bleibt der Öl Preis bei 40 Dollar, der Iran wird dazu wie der IS immer mehr Öl auf den Markt werfen ohne Aufschlag und ohne den Umweg über Russland.

      Dazu würde Syrien fallen und damit der Irak, bis auf Reste die der Iran halten wird, Kurdistan gerieben, der Libanon wie Libyen enden, Israel den Rest Aufräumen und der IS in 5 Jahren nach Russland kommen. Aber dann mit einem riesuegem Land und Länder die zerstört sind und Unmengen an jungen hoffnungslosen aber mörderischen Menschen mit unbegrenzten Material u d unangteifbaren Nachschubwege.

      Das kann Putin nicht zulassen. Er weis das genau dieses Szenario seit 2006 Aufgebaut wird. Höre den damaligen Generalstabschef der USA.

      Lieber Saker, betrachte Syrien oder die Reste davon als Neurussland. Betrachte die Syrer und die SAA als Russen. Beide stehen für das was Russland politisch wie menschlich wie konfessionell will.

      Fällt das, fällt Russland.

      Ist Syrien marginalisiert auf einen Küstenstreifen fällt der Iran. Entweder Politisch durch diese Trojan Regierung und Machtelite, oder durch den IS oder schlicht durch Israel, den Saudis und den USA. Der Iran wird bald da sein wo es heißt kapitulierte oder siehe Libyen.

      Und das bringt u s dazu warum Putin alles neu bewertet hat.

      Das bringt Assad dazu laut zu sagen er kann nicht mehr.

      Und darum sehen wir beide starke Männer Russlands zusammen. Wie einst 2008.

      Es ist heute was anders in Russland. Du solltest froh sein und hoffen das dies Erfolg hat

  • Jones Bones

    Beim Video, das Roman im Artikel oben gepostet hat, hört man russisch.
    Ich hab das zuerst kaum raushören können, als ich davon gelesen habe.
    Aber wenn ihr genau hinhört, hört ihr:
    2:03: “Давай!“

    2:06: “Бросай!“

    2:10: „Ещё раз! Ещё давай!“

    2:30: „Павлин, павлин, мы выходим“
    Womit klar zu sein scheint, dass der BTR-82A von Russen bedient wurde, die wiederum von außen angeleitet wurden.

    Das Video ist aber nicht so sehr der Grund, dass ich am russischen Einsatz kaum noch zweifle, sondern eher die Bewegungen auf dem diplomatischen Parkett.

    Das Schweigen der russischen Regierung muss nicht überraschen.
    Man tut sowas normalerweise nicht ankündigen und nur spät zugeben, wenn es eine Regierung gibt, die einen da empfängt. So war es auch schon in Vietnam und Afghanistan.
    Vorteilhaft könnte es auch schon allein wegen des Überraschungseffektes sein.
    Eine UN-Resolution brauchen die Russen nicht, denn sie wären auf Einladung der legitimen syrischen Regierung dort im Einsatz.
    Das Schweigen der Amerikaner scheint mir ebenfalls beredt. Normalerweise würden sie ja nicht zögern, Russland, ob wahr oder nicht, sofort anzuklagen. Dass sie hier dichthalten, zeugt davon, dass die Russen von den USA hierbei Rückendeckung erhalten haben, wie auch von fast allen Staaten der Region (Israel vermutlich ausgenommen, Türkei vermutlich eher widerwillig, Saudi-Arabien hingegen als eine der treibenden Kräfte).

    Was fast schon noch faszinierender am Video ist, ist die Tatsache, dass dieser Kampfeinsatz offensichtlich nicht gegen den IS stattfindet, sondern gegen Nusra und Co.

    Zu Lavrov: Er hat vorgestern (1.9) erst vor Studenten der MGIMO Assad einen „herrvoragend legitimierten Präsidenten Syriens“ genannt. An seinem Verbleib an der Macht hält Russland also uneingeschränkt fest.
    Und dieses Zitat hier:

    “Unter anderem ist es notwendig, Unterstützung dabei zu leisten, dass
    sich alle syrischen Oppositionsgruppen auf einer konstruktiven Grundlage
    vereinigen, auf der Grundlage dessen, dass es um die Zukunft Syriens
    als einheitlichen Staat geht, wo alle ethnischen und religiösen Gruppen sich geschützt fühlen können.

    …ist für diplomatische Verhältnisse überaus eindeutig und in meinen Augen keineswegs unsinnig. Vielmehr diktierte er hier seine Bedingungen. An diesem Montag (31.8) traf er sich auch mit dem NCC.
    Der NCC ist dabei so ziemlich die einzige halbwegs moderate Opposition in den Reihen der Rebellen, die Politik betreibt, hat aber keinerlei Macht auf dem Boden und wird sogar von der FSA abgelehnt.
    Es zeichnet sich also ab, dass Russland hier nicht nur gegen den IS eingreifen und die FSA und die SAA sich weiterhin gegenseitig bekriegen lässt, sondern dass es auch die restlichen Rebellengruppierungen zum Einknicken zwingen wird, wenn sie nicht ebenfalls zerfleischt werden wollen.
    Dass er von einem „einheitlichen syrischen Staat“ spricht, zeigt ja, dass nicht nur das IS-Problem gelöst werden soll, sondern auch der Bürgerkrieg als Ganzes.
    Der restliche Halbsatz: „…wo alle ethnischen und religiösen Gruppen sich geschützt fühlen können“, deutet auch stark an unter wessen Regie.

    Und als letzten Punkt:
    Roman schreibt im Artikel:

    Der Preis dafür ist inzwischen, im Vergleich mit der Lage vor 2-3
    Jahren, enorm gestiegen, dabei kann das Ergebnis aber bestenfalls eine
    Eindämmung des Terrorterritoriums und ein wackeliger Schutz der Anrainer
    sein.

    Dem muss ich sehr stark widersprechen. Der IS ist angreifbarer denn je, genauso wie die anderen Gruppen auch. Zu Felde würde es den russischen Armeeeinheiten im Verbund mit SAA & NDF ohne größere Probleme gelingen, jeglichen Widerstand auszuschalten. Schwere Kämpfe gäbe es einzig in dicht besiedeltem Gebiet. Und sowohl für den IS, als auch alle anderen Gegner, die sich den Russen entgegenstellen sollten, bliebe nur eine Flucht in die Städte, wo sie der Belagerung und der Erstürmung durch hauptsächlich syrische Kräfte ausgeliefert wären.

    Es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass die russischen Streitkräfte eingreifen würden, wenn sie sich nicht ihrer Erfolgschancen sicher wären.

    • kaumi

      „Es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass die russischen Streitkräfte eingreifen würden, wenn sie sich nicht ihrer Erfolgschancen sicher wären.“
      manchmal kann man den großen Kern einer Geschichte in wenigen Worten wiedergeben…

    • urkeramik

      du bist spät dran;-) Wenn man den ynet Artikel liest, dann bekommt man das Gefühl, die Israelis leiden, weil sie nichts genaues wissen und Amerika sich nicht äussert. Man könnte ihn also als ein „bitte bitte sagt uns, was ihr mit den Russen ausgehandelt habt“ auffassen. Im übrigen dementiert Russland ja nur den Einsatz der Luftwaffe gegen den IS, der Rest wird offen gelassen. Trotzdem denke ich wie gehabt, das Russland nur dann offen reingehen wird, wenn sich dadurch kurzfristig der militärische Teil des Konfliktes beenden läst – quasi als Diplomatiebeschleuniger.

      • Jones Bones

        Oh Mann ich seh das erst jetzt dass du das auch schon geliefert hast :D

  • kaumi
  • jowi

    Es ist und bleibt ein hässliches Spiel.
    Aber es ist doch eben auch ein Spiel.
    So eine Intervention wäre für Russland teuer und das in einer wirtschaftlich sehr schwierigen Lage.
    Da aber sehr offensichtlich bei vielen Beteiligten des Konflikts die Geduld zu Ende geht und endlich neue Grenzen möglichst dauerhaft gezogen werden sollen, muss Russland den anderen Beteiligten signalisieren, dass es auch noch da ist. Vieles ist für mich hier Symbolpolitik, ähnlich den Schaukämpfen im Tierreich. Russland will, dass die Waffenlieferungen gesehen werden.
    Wir kommen bei diesem Konflikt in eine spannende (End?)- Phase, auch die aus/über der Türkei/die Türkei nach Deutschland geschaufelten Flüchtlinge deuten für mich darauf hin. Ihre Funktion sehe ich innenpolitisch darin, Druck aufzubauen, gegen dieses Fassbomben-werfende Scheusal Assad mit allen Mitteln vorzugehen. Gegen den IS natürlich auch ;-)

    • habkind

      Inzwischen sehen es auch die USA – was sie wohl auch sollen.

      „The White House says it is closely monitoring reports that Russia has begun carrying out military operations in Syria. AFP“

      • Ruth
        • S. Matt (triangolum)

          Komische Schreibweise. Was soll bitte bezweckt werden mit “ nach Genehmigung gefragt“ heißen? Russland wird nicht um Erlaubnis fragen und auch nicht bei der UN nach einem Mandat anfragen. Es bedarf hier keinem Mandat. Was der US Sprecher da faselt und Spon weisungsmäßig mit PR Umsetzt ist grotesk.

          Aber mal davon abgesehen muss irgend eine Information von Russland an die USA gegangen sein zwecks Flugzeuge. Sonst würde da ganz anderer Text stehen.

          Das alles bestätigt uns ja nur das hier mehr los ist als das übliche Spekulieren.

        • kaumi

          Ja, Matt, das Anliegen der Amerikaner mutet echt grotesk an. Die sind diplomatisch verbrannt. Es sei „an den Russen, uns zu erklären, was sie in Syrien treiben…“ (Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook). Ne klar!
          Vitali Tschurkin ist so nett und erklärt sich denn auch:
          „Was auch immer wir in Syrien machen, wird zu keiner Zeit amerikanischer Führung oder Kontrolle unterliegen“.
          Nun denn, bleiben ja keine weiteren Fragen offen, well?

        • S. Matt (triangolum)

          Ja, zum Schmunzeln. Aber mal ehrlich, kommt es nur mir so vor oder ist das gerade Scharade?

          Der eine weis ganz genau was der andere da macht kann aber nicht lauter Jammer weil Anti IS Propaganda ja selber vorher lief trotz das das die eigenen Leute sind und der andere weis das dee weis was ich da mach nur sagt der einfach nichts dazu.

          Alleine der Spruch: “ glauben sie doch nicht dieser Propaganda“.

          Hier läuft viel mehr als eine “ Intervention“. Es ist eher genau das was mache hier forderten. Russland setzt Grenzen.

        • Jones Bones

          Hey S.Matt:
          Der Typ, der das gesagt hat („We are closely monitoring the reports, blablabla…“) heißt Josh Earnest. Pressesekretär im Weißen Haus.
          Wie beim Seibert im Kanzleramt oder bei Peskov im Kreml hat auch er einen Job, der ziemlich retardiert ist, und darin besteht, nichtssagende Antworten zu liefern.
          Es ist unmöglich, dass die Amerikaner da nicht genauer Bescheid wissen, und überrascht können sie in dieser Frage daher nicht sein.
          Folglich täuschen sie eine Unsicherheit vor, die es nicht geben kann.

          Wenn man also mit der Aussage kommt: „Wir werden die Situation beobachten“, dann heißt das, dass man sonst nichts zu tun gedenkt.
          Die Rolle der Amerikaner hier ist eine vorrangig passive, wird sich aber mitnichten darauf beschränken.

          Wenn bsw. Petraeus fordert, Al-Qaida mit Waffen zu beliefern, und Kerry auch schon von „Bodentruppen aus Ländern der Region“ spricht, was sehr waage ist, dann deutet dies wieder auf einen Einmarsch von Truppen hin. Und die Saudis, so scheint es, wollen selbst keinen Einmarsch versuchen, zumal sie bislang bei den Houthis nur recht moderate Erfolge vorzuweisen haben. Und über Aden, das sie vor der Kontrolle der Houthis bewahren wollten, wehen nun schwarze Fahnen.

        • S. Matt (triangolum)

          Das ist mir schon klar. Aber es zeigt das viel mehr passiert als wir selbst Annehmen.

          Und der Schritt Russlands ist endlich das was viele hier forderten!

  • Angsthase

    Der Schlüssel der Erkenntnis liegt in der Rolle und dem Verhalten der Türkei. Werden jetzt bestimmte syrische und irakische Flüchtlinge aus der Türkei (wo sie sich monate- bzw. jahrelang aufgehalten haben!) herausgeschleust und werden ihnen dabei von wem auch immer materiell nachgeholfen so dürfte es sich um eine Operation handeln, die auf die Definition der Nachkriegsordnung Syriens abstellt:
    Die BRD übernimmt jetzt die Funktion einer „Absaugstation“ und bedient sich später der Exilsyrer beim Neuaufbau und Einflussphären-Poker.

    Das und die de facto Aufteilung Syriens kann man nur als komplexe konzertierte Operation im Rahmen der Nato verstehen, welche damit ihre Ziele fast erreicht hätte. Der Rest kommt auch noch.

  • jowi

    Seltene Kritik an der westlichen Syrienpolitik in der FAZ (deshalb einen Hinweis wert):

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/syrien-der-westen-ist-schuldig-12314314.html

    Darin auch eine Zahl zu den Waffenlieferungen durch die CIA 2013 von den Freunden der Schande:

    „Am 24.März 2013 erschien in der „New York Times“ unter der Überschrift
    „Waffenlieferungen an syrische Rebellen ausgedehnt – mit Hilfe der CIA“
    ein detailreicher Bericht. Er weist mehr als 160 Frachtflüge mit
    Kriegswaffen nach, die seit Anfang 2012 aus Saudi-Arabien, Qatar und
    Jordanien regelmäßig am türkischen Flughafen Esenboga entladen und von
    dort über die Grenze nach Syrien geschafft wurden – alle mit
    logistischer und vielfacher sonstiger Hilfe der CIA.“

    Angesichts der unermesslichen menschlichen Tragödien traut man sich da kaum, die Verluste an kulturellen Schätzen der Menschheit, wie jetzt wieder in Palmyra, zu bejammern. Es ist so unendlich traurig!

  • soja kosmos

    Ich mach hier keine versteckte Werbung für den Saker, aber seine Analysen scheinen mir immer sehr schlüssig, auch seine menschliche Haltung ist mir sehr nahe. Ich wünsche den Syrern und uns allen von ganzem Herzen, das sie/wir diese Takfirikakerlaken loswerden, aber ich glaube nicht, dass das erreicht wird, wenn sich am syrischen Himmel amerikanische, türkische und russische Kampfpiloten ein Stelldichein geben.
    Im übrigen läuft über Deutschland schon eine weitere Phase des Syrienkrieges: die akademische Elite und die Mittelschicht wird systematisch abgezogen. Ich sprach gestern mit einem Syrer: ca. 5 Prozent (für die exakte Zahl würde ich mich nicht verbürgen, aber sie spiegelt die wesentliche Tendenz wider) der Hochschulabsolventen beiben im Land. Neben all der Zerstörung „leistet“ sich das fette Deutschland (nicht allein, aber intensiv) nun auch noch, seine zukünftigen Fachkräfte von dem Kinderfressenden Assad ausbilden zu lassen – eine saubere Sparmaßnahme, weißgott. Ich kann gar nicht so viel fressen … Und hierzulande spielen sich die Schrumpfgermanen als die großen Flüchtlingshelfer auf, statt politisch für Frieden zu sorgen. Der dritte Weltkrieg läuft, auf vielen Ebenen, mehr, als wir sehen, es braucht nicht noch tote Russen in Syrien.

    http://vineyardsaker.de/analyse/ueber-russische-militaerinterventionen-oder-ihr-fehlen/#more-4112

    • Dike

      Soja, bin wie Du überzeugt, dass gerade die akademische Elite das Land verlässt und ihre Chance in Europa sucht. Dies steht Kuba sicher auch bevor. Die vielen guten syrischen Ärzte fehlen jetzt in Syrien. Der Staat hat seine Jugend gut ausgebildet und Europa sahnt ab. So kann man ein Land auch zerstören.

      • soja kosmos

        Das Problem ist mehrschichtig. Krieg führt ganz automatisch zu Flüchtlingen, das gehört zu seiner „Natur“. Und Flucht über Wasser muss man sich leisten können (ich meine das nicht so zynisch, wie es klingt, wenn man an die Bedingungen auf den Schlepperbooten denkt, zynisch ist, dass daran noch haufenweise Geld verdient wird). Das führt natürlich zu einer gewissen „Auswahl“. Es verlässt das Land, wer es sich finanziell, kräftemäßig und perspektivisch einigermaßen „leisten“ kann.
        Aber darüber hinaus, da bin ich mir sicher, wird von außen gelenkt. Beobachte mal die Medien: „unsere“ syrischen Flüchtlinge sind uns lieb und teuer, da gibt es erstaunliche Unterschiede. Sie sind uns lieb und teuer, weil sie so gut ausgebildet und jung sind und das wird dem Plebs auf der Straße jeden Tag klar gemacht. Es fällt mir schwer zu glauben, dass dieser Medienpart zufällig gespielt wird. Ich vermute Vorsatz und bin sicher, dass schon in Syrien von außen gelenkt wird. Und das ist besonders widerwärtig. Immerhin: Es waren die Deutschen, die in Deutschland schon eine neue syrische Regierung zusammengestellt hatten. Nur hat die niemand haben wollen in Syrien.

        • Dike

          Durchaus auch realistisch ist die Annahme, dass unter den Flüchtlingen, die diese horrenden Beträge an Schlepper zahlen können, nicht wenige ehemalige Söldner Qatars und Saudi Arabiens sind, sprich IS Mitglieder, die noch rechtzeitig das Weite suchen.

      • soja kosmos

        PS: Das der „kinderfressende Assad“ Ironie war ist klar, oder?

        • Dike

          Soja? ;)

        • soko

          Hahahaha! Ach Mensch, ick bin manchmal so verdreifelt ob des inflationären Schwachsinns, der einem begegnet (nicht hier natürlich!), da kommt dann so was aus mir raus …

  • Dike

    Eindeutige Aussage von Putin auf SANA

    Hilfe, Ausrüstung, Ausbildung an der Waffe ja, aber Teilnahme an Militäroperationen gegen ISIS steht noch nicht auf der Agenda. Putin spricht übrigens weiter unten im Artikel auf SANA website wieder von „unseren amerikanischen Partnern“.

    Für mich sieht es so aus, dass man diesen Kampf bis zur Erschöpfung ausbluten lass will. Jeder unterstützt weiterhin seine Seite, bis es irgendwann nicht mehr geht und die verdammten Unterstützer der proxy Kräfte in Syrien (Saudi, Türkei, USA, Qatar ) sich mit der legitimen syrischen Regierung an einen Tisch setzten müssen, ob sie wollen oder nicht. Jetzt zählt, wer den längeren Atem hat.

    Derweil bleibt Russland bei seiner Linie, alles offenlegen, eine Anti Terror Koalition bilden und daran arbeiten, die friedliche Opposition an den Verhandlungstisch zu bringen, und laut Artikel, hat sich Assad bereit erklärt, diese in die Administration einzubinden und Parlamentswahlen abzuhalten. Aber diese Opposition wird der Alibi Verhandlungspartner werden, um somit einen inner syrischen Dialog präsentieren zu können. Letztlich wird Assad bei allen Wahlen der deutliche Sieger bleiben.

    Mittlerweile wird die Flüchtlingswelle langsam dazu benutzt, Assad wieder als Buhmann aufzubauen. Putin hat dafür die „falsche Politik‘ des Westens verantwortlich gemacht und sagt, dass die Menschen nicht vor Assad, sondern vor dem IS fliehen.

    „Moscow, SANA – Russian President Vladimir Putin said on Friday Russia provides serious support to Syria, including militarily, in the framework of fighting terrorism.

    “We consider various possibilities, but now what you have mentioned [participation in military operations against ISIS] is not yet on our agenda,” said Putin at the Eastern Economic Forum held in the Russian city Vladivostok.

    “Saying that we are ready to do it today is premature, but we are providing Syria with rather serious support and equipment and training forces with armament,” he added, noting that Russia will continue consultations with “our Syrian friends and the countries in the region.”

    http://sana.sy/en/?p=53635

  • Anja Mueller

    Was hälst du davon:
    http://catmotya.blogspot.co.uk/2015/09/blog-post.html
    ?

    liest sich schwer, die Quellen sind nicht angegeben… aber de facto die selben Infos.
    Der Typ schreibt sonst auch lustige „Ideen“…

  • Dike

    Gesichtswahrende Massnahmen:

    Der saudische König ist gerade in Washington. Beide (Obama und König) sind sich „einig“ dass sie die Krise in Syrien beenden wollen und einen politischen Übergangsprozess innerhalb Syriens einleiten wollen.

    Beide Länder wollen „weiterhin“ engstens gemeinsam bei der Bekämpfung von Terrorismus in der Region und weltweit (inklusive Kampf gegen IS) zusammenarbeiten.

    Obama hat die Saudis in Bezug auf Iran beruhigt.

    Schön auch das hier: King Salman liess über seinen Dolmetscher verlauten, dass sich Riad mit Washington für Weltfrieden einsetzt: „Unsere Region muss Stabilität erreichen, das ist für den Wohlstand seiner Völker lebenswichtig und Gott sei Dank haben wir Wohlstand in unserem Land, aber wir wollen Wohlstand für die gesamte Region. Wir sind bereit mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um das zu erreichen.

    Es sieht ganz so aus, als ob die Terrorallianz jetzt endgültig einen Ausweg aus dem syrischen Disaster sucht. Und ich vermute mal, dass die Flüchtlingskrise zum Teil dazu beitragen soll, sich einiger unliebsamer Elemente auf diese Weise zu entledigen. Im deutschen Fernsehen sagte ein Arzt kürzlich, dass viele Flüchtlinge eitrige Schussverletzungen haben. Ein Schelm der böses dabei denkt…..

    Das heisst auch, dass man nun einen Weg gefunden hat, warum USA und Saudis für ihre Proxis mit am Verhandlungstisch sitzen müssen, wenn es um eine grosse Syrien Konferenz zur Beendigung des Krieges gehen wird.

    aus pressTV

    President Barack Obama has said that he would discuss to end the ongoing crisis in Syria in a meeting with Saudi Arabian King Salman bin Abdul-Aziz.

    “We share concerns about the crisis in Syria and will have the opportunity to discuss how we can run a political transition process within Syria and how we can finally end the horrific situation there,” Obama said.

    TThe US president also noted that the two counties would continue to cooperate “extremely closely in countering terrorism activities in the region and around the world, including our battle against ISIL.”

    King Salman also said through his translator that Riyadh is working with Washington for world peace.

    „Our region must achieve stability, which is essential for the prosperity of its people, and in our country, thank God we are prosperous, but we want prosperity for the entire region. We are willing to cooperate with you in order to achieve that,” he said.

  • Höhlenbewohner

    Luftbrücke und Seebrücke völlig klar. Unterstützer, Ausbilder, Techn. Gerät Munition, etc.

    Antiterroreinheit, mit MiG 31 als Schutz aus der Luft, zielgerichtet für einzelne ganz spezielle
    Operationen, z.B. um die SAA zentralen Kommando Einrichtungen zu schützen. Weiter: Hilfe im Elektronischen Kampf. Abschreckung für Israelis? wäre interessant zu wissen.

    Aber mehr erst mal nicht. Reaktionen der Nato: Syrische SAA zur Desertation aufrufen, Akademiker absaugen,…BRD-Bürger zahlt

  • kaumi

    Nur ein kleiner, flüchtiger Artikel. Aber m.E. große Aussage:
    Assad hat für die kommenden vier Wochen eine „Umbildung der Regierung“ angekündigt.
    Lt. syrischen Medien ist unklar, ob, und wenn ja, wieviele „politische Persönlichkeiten“ der inneren Opposition oder gar der Auslandsopposition beteiligt sein werden.
    http://breakingnews.sy/ar/article/63476.html
    Wenn man das sacken lässt, konstituiert man:
    Die innere Opposition war schon immer im Dialog mit der Regierung. Einige ihrer Führer sind bereits in die Regierung eingespannt. In Sachen „Auslands-Opposition“ muss man unterscheiden. Die Hotel-Opposition um die Istanbul-Riad-Doha-Achse. Oder aber die in Kairo ansässige, die ihrerseits mit der NK seit Anfang an im Clinch liegt.
    Die tunesische Botschaft hat heute in Damas wiedereröffnet, die Vertretung der VAE wird nachziehen.
    Innenpolitisch bewegt sich trotz des Orkans wieder was entscheidendes. Bravo.

    • Enis

      Liebe Freunde
      Darf ich mit einem Beitrag aktuelle wilde Theorien relativieren.
      Zuerst mal keine Angst, Syrien ist nicht am Fallen, die Flüchtlinge an den Toren Europas sind nicht jetzt massenhaft aus Syrien ausgewandert. Erdowahn hat den seit Jahren dort verweilenden „Gästen“ einfach nur das angebliche Tor zum europäischen „Paradies“ geöffnet -als Geschenk für die Europäer bzw. hauptsächlich für die Deutschen, die ihm wegen seiner Wahnsinnspolitik plötzlich in die Suppe spucken…
      Zur Diskussion um russisches Eingreifen; habe das Video nochmals angesehen. Tatsächlich gibt es in einigen Sequenzen Ausdrücke, die meinem Arabisch fremd sind. Könnte somit Russisch sein.
      Aber:heisst noch lange nicht, dass es die Russische Armee sein muss! Denn, das Video stammt gemäss Quelle aus Latakia. In Latakia -das kann ich euch jetzt offenbaren- gibt es aktuell tausende Söldner!! Ja, Söldner und zwar auf der pro-Syrischen Seite!! Im Sommer nach vielen Rückschlägen der SAA in Idleb, Jesr al-Shoughr usw. wollten die Terroristen Latakia angreifen und das Genick der syrischen Führung brechen. Somit war sowohl für die syrische Führung als auch für ihre „passiven“ Freunde Iran und Russland die rote Linie erreicht. In den Hügeln bzw. Waldärn von Nordlatakia an der Frontlinie gab es seit längerem eine von der SAA unabhängige lokale pro-Miliz, die von einem Alawiten geführt war, aber aus Alawiten, Christen und Armeniern aus Kasab bestand. Diese wurde in Juli herum dann mit der neu (vom Iran bzw. Hezbollah) ausgebildeten und aus 2000 Mann bestehender Brigade Liwa al-Zulfikar(Schwert Alis) -hauptsächlich von Alawiten aus dem Küstenstreifen bestehend- fusioniert. Zusätzlich kamen weitere Kämpfer vom irakischen Asaib ahl al-haq und anderen schiitischen Gruppen aus dem Nahen Osten dazu. Jetzt das überraschende, diese Milizen bekommen keinen einzigen Rappen vom syrischen Staat! Kein Geld, kein Essen, keine Ausrüstung, einfach nichts ausser AK’s. Die syrische Führung duldet zwar, unterstütz aber keine konfessionsabhängige Brigaden. Deshalb ist die ganze Truppe fremdfinanziert.Aber sie kämpft an der Seite der SAA.
      Lange Rede, kurzer Sinn: die im Video als Russen identifizierte Leute sind meines Erachtens nichts anderes als einer dieser Sorte von „Söldnern“. Können russische Freiwillige, Kriegsveteranen, private Sicherheitsfirma, oder sogar Angehörige russisch-syrischer Familien sein, die es ja zahlreich gibt!

      Ich glaube deshalb weiterhin nicht daran, dass Russland aktive Soldaten seiner Armee einsetzt. Hilfe mag jetzt vermehrt kommen, aber ein Eingriff wird -solange keine Uno-Vereinbarung gibt- auch nicht geben.

      Ich beobachte momentan eher eine andere Entwicklung. An den Fronten gibt es einen aktiven Stillstand! Weder die SAA noch die Blutsauger unternehmen einen weitreichenden Übergriff auf gegenseitiges Gebiet. Das wiederum weckt bei mir die Vermutung, dass es im Hintergrund heisse Drähte zwischen Moskau und Amerika laufen. Ein inoffizieller Waffenstillstand könnte schleichend eintreten. Was weiter folgen sollte hat ja Putin schon mal ausgepackt…

      Ich denke wir sollte eher in diese Richtung hin vorbereitet sein…

      • Damit bin ich soweit einverstanden; die russische Sprache im Video will noch gar nichts bedeuten. Zumal man [gebrochenes] Russisch bisher viel häufiger in verschiedenen Videoaufnahmen von den Terrorbrigaden gehört hat.

        Bleibt der BTR-82A. Und die Erfahrung mit der Krim (und, psst, dem Donbass), wo sehr wohl reguläre russische Einheiten hinter den Vorgängen steckten, während es auf höchster Ebene explizit bestritten wurde.

        Es gab schon Mitte August Äußerungen zu den lokalen Waffenstillständen zwischen SAA und Nusra-Derivaten (z.B. in Zabadani), wobei in den Raum geworfen wurde, diese seien mithilfe iranischer und türkischer (!) Diplomatie vermittelt worden.

        „(Aug. 17) A previously arranged cease-fire between Syrian rebels and loyalist forces, including Hezbollah elements […centering on the towns of Zabadani, Fuaa and Kafriyeh…], collapsed over the weekend. Originally scheduled to end Aug. 16, the cease-fire was in part mediated by Iran and Turkey four days earlier.“

        „(Aug. 19) Stratfor sources indicate that Moscow may have finally been able to get Damascus and the mainstream rebel opposition to broadly agree on elements of a political transition of power in Syria. Russia has long insisted that present Syrian President Bashar al Assad must remain in power during any transition. This is a sticking point for many of the rebel groups, but Moscow appears to have been able to negotiate a middle ground.“

        …und jetzt kommt’s:

        „According to reports received by Stratfor, al Assad will remain in power during a transition, then cede his political responsibilities to Farouk al-Shara, who will assume the role of Syria’s prime minister during the changeover period. In exchange for remaining as a politically neutered figurehead, al Assad will have to let go Syrian National Security Bureau chief Gen. Ali Mamlouk. The opposition will then choose a replacement for Mamlouk — a person that is acceptable to al Assad. The role of army chief of staff would be awarded to an unspecified Alawite and, in addition, the minister of defense portfolio would go to a former brigade commander from the Syrian Republican Guard, Manaf Tlass, who defected to the West in 2012. Stratfor had earlier received word from sources that Tlass, a Sunni, whose family has a long-standing alliance with the al Assad clan, was preparing to re-enter the political scene after spending much of the civil war in Paris.“

        • Enis

          @apxwn
          Danke für die interassanten Berichte. Ich habe jedoch meine Zweifel, dass der letzte Abschnitt so von der syrischen Führung akzeptiert wird! Das sieht nicht nach einer Teilung der Macht aus, sondern eher nach einem Servieren der Macht an die Blutsauger. Für die Russen ist das natürlich ein Deal, wo sie ihre Interessen bewahren könnten. Für uns ist Schara eine zweifelhafte Person, mit Verräter Tlass dazu(eine opportunistische Familie, die zu Alawiten-Hassern wurde!) wären die Minderheiten ganz schlecht bedient… Ich bin der Meinung das Verteidigunsministerium wird einem Christen übergeben. Die SAA einem Alawiten. Das Innenministerium der Opposition. Mamlouks Abgang ist hingegen möglich.

          Ich bin aber auch eher der Meinung, dass die Vereinbarung Assads Wiederkandidatur bei den nächsten P-wahlen zulassen wird. Dafür wird er sich wahrscheinlich bereit erklären müssen Uno-Beobachter zu erklären.

        • kaumi

          Selam Enis,
          es gibt Aspekte in der Causa-Syrien, da kann man sich sicher sein, dass die Entscheidungen so gefällt werden, weil es den Entscheidern genauso passt. Diese Aspekte sind einige der wenigen Konstanten in diesem chaotischen Kuddelmuddel.
          Der erste Aspekt: Syrien wird von Russland nie aufgegeben werden und die Russen reagieren immer so, dass sie sich sicher sein können, damit keine Bruchlandung zu initiieren.
          Der zweite Aspekt: Syrien reagiert innenpolitisch so, wie es Russland aussenpolitisch macht. Soll heißen, wenn Assad eine Regierungsumildung ankündigt, dann 100% in der Weise, dass die relevanten Zügel in „sicherer Hand“ bleiben. Alles andere wäre absurd.
          Dass Tlass, das große syrischen Mysterium schlechthin, eine tragende Rolle ala Verteidigungsminister o.ä. bekommt, halte ich, von hier aus gesehen, für nahezu ausgeschlossen. Aber: was wissen wir schon über den Manaf und seiner „Flucht“ durch Assads Gnaden?

          Dass sich Assad bewegen muss – innenpolitisch – war klar. Und wenn er es tut, dann wissen wir (siehe Aspekt 2), dass das gut ist, da alles unter Kontrolle scheint.
          Daher: ich würde mich sehr wundern, sollte auch nur einer aus der führenden Riege der NK zu den „politischen Gewinnern“ zählen.