• Home
  • Blog
  • Kerry und die Geotags (Russen in Syrien, Teil 2)

Kerry und die Geotags (Russen in Syrien, Teil 2)

00-titelJohannes Kerry drückte in einem Telefonat mit Sergej Lawrow die “Besorgnis der Vereinigten Staaten” darüber aus, dass Russland sich militärisch in Syrien engagiere.

“Der US-Außenminister betonte, dass wenn diese Berichte den Tatsachen entsprechen, solche Handlungen den Konflikt weiter eskalieren lassen könnten, vermehrt zum Tod Unschuldiger führen, die Ströme von Flüchtlingen vergrößern könnten und das Risiko einer Konfrontation mit der in Syrien agierenden Anti-ISIS-Koalition bergen.”

So weit, so gut. Es ist kaum anzunehmen, dass Kerry ein paar Youtube-Videos angeguckt und ein halbes Dutzend Facebook-Meldungen gelesen hat und dann sofort nach dem Hörer griff, um Lawrow anzurufen – er ist ja kein ukrainischer Minister, um seine Lageberichte aus den sozialen Medien zu beziehen. Vermutlich bekommt er seine Informationen also aus Quellen, die in dieser Hinsicht um einiges stichfester sind.

Was Kerry hier im Grunde sagt, ist aber relativ leicht zu durchschauen: die USA wären mit einer militärischen Präsenz Russlands in Syrien nur in dem Fall einverstanden, wenn Russland sich zur “Anti-ISIS-Koalition” unter US-amerikanischer Führung gesellt. Alles andere wäre eine “weitere Eskalation des Konflikts”.

Entweder auf unsere Art oder gar nicht – das ist es, was Kerry am Telefon zu Lawrow sagt; Russland hat nach Meinung der Amerikaner gar kein Recht, eigenständig Entscheidungen von solcher Tragweite zu treffen. Der “Weltpolizist” ist entrüstet.

Zu den zugänglichen Quellen: Es gab vor einer Weile einmal Berichte über einen Terrortouristen, der in Syrien “für die Freiheit” und “gegen Assad” kämpfte, munter darüber twitterte, dabei aber aus purer Dummheit immer die Geotags in seinen Meldungen beließ. Erst, als die Bombeneinschläge merklich den Weg des Dschihadisten nachzuzeichnen schienen, stellte er diese Funktion ab. Blödes Smartphone.

Diesen Faux pas, oder diese Unterlassung, begehen aber auch andere. Ich bringe mal eine Reihe von geogetaggten Bildern (bzw. Screenshots) aus russischen
VK.com-Profilen, die in den vergangenen Monaten dort veröffentlicht wurden. Die Links zu den Profilen (die meisten noch zugänglich, Geotags an Ort und Stelle – Stand 05. September 23:00 Uhr GMT+1) bringe ich nicht, damit den Jungs ihre Profile nicht gesperrt werden. (Wer will, findet sie ohne viel Aufwand selbst.)

Tartous, 27. August

Tartous, 27. August 2015

Russisches Militär in Syrien

Tartous, 8. Juli 2015

Russisches Militär in Syrien

[Provinz] Aleppo, irgendwo an der Straße M4. 27. Juli 2015

Russisches Militär in Syrien

Damaskus, 9. April 2015. Pilot oder Instrukteur

Russisches Militär in Syrien

Al-Salamiyah (Primärquelle unbekannt, ohne Datum)

Russisches Militär in Syrien

[Provinz] Homs, irgendwo bei Straße D48 zwischen Homs und Al-Salamiyah (Primärquelle inzwischen gelöscht), 9. Juli 2015

Das sind nur einige wenige Beispiele; es gibt eine ganze Menge solcher Bilder. Die meisten davon sind mit Tartous oder Umgebung getaggt, einige der Bilder mit interessanteren Locations habe ich hier reproduziert.

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

  • Enis

    Das letzte Bild soll gemäss russischen Kommentaren in Foren aus Kazakhstan stammen! Bei den ersten zwei Bildern handelt es sich wahrscheinlich um Marinemitgliedern der Basis in Tartous…

    Ich wünsche mir seit langem stärkeres Engagement der Russen. Denn wir haben schlicht keine genügende Kraft mehr gegen die ganze Welt auszuhalten. Ich versuche nur unbegründeten Optimismus zu relativeren!

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Ja, habe ich auch schon gelesen. Dann wäre das Geotagging eine Fälschung, und irgendwer wollte das also aus irgendeinem Grund.

      Viele der anderen Bilder können sich übrigens daraus erklären, dass die Russen in den vergangenen Monaten haufenweise Leute aus Syrien evakuiert haben. Diese Aktionen liefen mithilfe von Luftlandetruppen (ВДВ, weiß/blau gestreifte Matrosenhemden), welche die Menschen hie und da einsammelten.

  • Höhlenbewohner

    Wer macht denn so was? Wer stellt die zur Verfügung?:
    Der Zoll hat mehrere Pakete mit gefälschten und echten Ausweisen aus dem Bürgerkriegsland abgefangen.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrische-paesse-deutscher-zoll-faengt-pakete-ab-a-1051501.html#utm_source=politik#utm_medium=medium#utm_campaign=plista&ref=plista

    Doch nicht die Russen oder Syriens Regierung?

  • S. Matt (triangolum)

    …Escaltation wäre es nur wenn Russland fern der USA Interessen handelt. Was es sicher auch macht. Das ganze mediale ist nur Sand in den Augen.

    Hier…
    cont.ws/post/118478

    …wird zum selben Schluß gekommen wie ich in meinen Kommentaren.

    Sowohl am Boden als auch in der Luft ist Russland bereits Aktiv. Dazu passt auch die Meldung das nördlich von Idlib 10 türkische hohe Offiziere beim Luftangriff getötet wurden. Wohl der selbe welcher von der FSA in Bild festgehalten wurde.

    Und da Russland gegen die FSA kämpft statt gegen IS hat auch Gründe. Die Frage stellt kaum einer. Der IS wird gerade nicht von Russland behelligt. Auch nicht durch die SAA ausser “am Rande”.

    Soll hier die ” Opposition” Militärisch mit Druck in die politische Rolle gezwungen werden? Nur das macht Sinn. Nur mit einer beseitigten FSA kann sich dem IS zugewandt werden. Denn diese wäre der Militärische Proxy der USA & Co. Und dazu bedarf es geklärte Fronten woanders.

  • S. Matt (triangolum)

    Aktuell kämpfen keine Staaten, ausser Israel, direkt gegen Syrien sondern nur Proxys. Und dieser Kampf zielt auch gegen Iran und Russland. Siehe Öl Preis. Siehe Sanktionen.

    Russland schickt also Truppen und Material gegen diese Proxys. Dazu operieren diese auf befreundeten Gebiet statt anno 1979 auf feindlichem Gebiet.

    Moskau wird wissen das ein Kampf gegen Länder was anderes wäre. Aber, lässt es Syrien fallen oder fällt dieses ist es später noch viel viel schwerer nicht nur militärisch sondern auch wirtschaftlich zu bestehen.

    Zur SAA. Siehe mal Wehrmacht und 4 Jahre Krieg gegen die UDSSR. Material war selbst 1945 vorhanden aber nicht ManPower. Da gibt es viele Gründe.
    Dazu kommt auch das der Krieg immer in Syrien wütete und nicht wie damals nur Außerhalb (ausser Luftangriffe).

    Irgendwann ist der Peak erreicht. Und dann geht es zurück und mit jedem Jahr fliehen immer mehr bevor die Einberufung kommt da keine Hoffnung besteht bei diesen jungen Menschen.

  • S. Matt (triangolum)

    Was soll nach sickern wenn die Kurden den Norden zum großen Teil dicht machen? Von Süden durch die Wüste geht schwer da zu einfach Aufzuklären. Bleibt der Osten mit dem Irak und der Süd Westen, Golan und Libanon.

    Der Irak ist ähnlich wie Syrien. Nur leichter. Ist Syrien Save, kann dort der IS nach und nach ausgemerzt werden da dort kaum von woanders etwas nach sickern kann. Bliebe noch der innere Kampf.

    Der Libanon geht bald ganz an die Hisbollah wenn Syrien gehalten werden könnte. Siehe auch Golan. Auch hier ist es dann einfacher.

    Das einzige was dann noch nervt wäre der Süd Westen zu Jordanien und die Nord Westen zur Türkei. Also FSA/Al Nursa Gebiete.

    Aber der Rest ist Homeland. Also ganz sicher kontrollierbar und Save.

    Dazu wären auch die unterschiedlichen Völker und Religionen weiterhin gut am Zusammen leben. Das zeigt ja auch der € Jahre Krieg.

    Es ist nicht ähnlich wie damals 1979 sondern hat ganz andere Positive Dinge die es viel einfacher machen.

    Daher muss das Ziel sein zuerst den Nord Westen und Norden unter Kontrolle zu bekommen. Ist hier Ruhe wird es einfacher. Und daher agieren die Russen auch genau dort!

  • kaumi

    Es ist nach einer relativen Stagnation wieder viel Bewegung drin im Nahen Osten.
    Der “Spiegel” bringt heute die “Russensache” aktuell raus. Kann sein, dass die Redakteure hier im Blog zu Besuch waren… wenn man den Text aufmerksam liest ;-)
    Im Libanon, wo ja bekanntlich die innenpolitische Lage ein Desaster darstellt, finden zunehmend Positionierungskämpfe statt. Dort wechseln sich im Grunde nur syrienfreundliche und syrienfeindliche Parolen im TV ab – mit quantitativ klaren Vorteilen für das Pro-Lager.
    Die Franzosen haben sich nun doch entschieden, auch aktiv am Geschehen über Syrien teilzunehmen. Zunächst sollen Aufklärungsflüge starten, später sollen “Ziele über syrischem Territorium bombardiert werden”.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Man kann zu den ganzen derzeitigen Dementis eines russischen Engagements in Syrien von Seiten der Voll- und Halbprofis meinen was man will, aber gewisse Anzeichen sind nicht von der Hand zu weisen. Jedenfalls sind diverse Top-Kriegsreporter des russ. Staatsfernsehens* wieder vor Ort und bringen Berichte zum Thema “Wer soll denn all die historischen Artefakte retten und der Region Frieden bringen”. Mit anderen Worten, auch eine mediale Vorbereitung ist im Gange. Alle offiziellen Kommentatoren (sagen wir, die sympathische Maria Zakharova vom russ. Außenministerium) halten die Leute hin und wollen wohl Putin am 15. September vor der UN-Vollversammlung nicht die Show stehlen.

      * z.B. Jewgeni Poddubny, dessen Berichte wir hier schon öfter mal hatten.

      Diesmal hat er eine Drohne mit dabei und zeigt ein paar rebelleninfizierte Vororte von Damaskus (hier Al-Qabun, Aufnahmen vom 04. September 2015):

      • S. Matt (triangolum)

        Aktuell gibt es Meldungen von Alarmbereitschaft der Luftlandetruppen, Flugzeug Geschwader mit voller Bewaffnung und Tankflugzeuge. Alles in allem 100.000 Mann.

        Auch die Aktivitäten von Frankreich und Großbritannien sind ein Indiz. Das beide gegen den IS handeln wollen bezweifle ich. Siehe Libyen.

        Ein Angriff auf Assad halte ich nicht mehr für Ausgeschlossen. Ist er weg wird es für Russland sehr schwer.
        Und genau das traue ich diesen beiden Terrorstaaten zu.

  • kaumi
  • kaumi

    http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingskrise-eigentlich-muessten-die-europaeer-die-usa.694.de.html?dram:article_id=330225
    “,,, der Schuss ging nach hinten los”.
    Sehr verehrter Hr. Lüders: Auch Sie stecken in diesem Spiel knietief drin. Aus ihrem Mund kamen die letzten Jahre zu dieser Geschichte immer nur lauwarme Statements. Versuchen Sie jetzt noch schnell das Pferd zu wechseln?

    • jowi

      Danke für diesen Link Kaumi. Seltene und und meist flüchtige Momente in unseren Massenmedien. Zitat:

      “Das geschah ja nicht aus humanitären Motiven, sondern mit Blick darauf,
      dass Baschar al-Assad der engste Verbündete des Irans im Nahen Osten
      ist, und über Syrien erfolgt der Waffennachschub für die Hisbollah, die
      Partei Gottes im Libanon. Also war das Kalkül des Westens, der USA, der
      Europäer, aber auch der Türkei und der Golfstaaten, Baschar al-Assad zu
      stürzen, sein Regime zu ersetzen durch ein prowestliches, sunnitisches
      Regime.”

      Preisfrage: Welches Land traut sich Herr Lüders hier nicht zu nennen, das einen extrem großen Hass auf die Hisbollah hat und deren eitler ehemaliger Verteidigungsminister Barak kürzlich zur PR seines Buches bekannt gab, dass Israel mehrmals (2010, 2011, 2012) kurz vor einem Angriff auf den Iran war.

      Wenn der Mut von Herrn Lüders weiter so wächst, vielleicht kommt ihm dann auch dieses Land über die Lippen. Immerhin hat der israelische Transportminister Katz, auf die Anfrage, warum eigentlich Israel als einziges Nachbarland von Syrien keine Flüchtlinge aufgenommen hat, zu Protokoll gegeben: “Wir sind zu nah und zu sehr verwickelt.”
      Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45908/2.html

      “Zu sehr verwickelt.” Es ist also offiziell, Herr Lüders. Trauen Sie sich!

    • Dike

      Dazu passt auch: ZDF Heute Journal: Die Syrer fliehen vor dem IS genauso wie sie vor den Flächenbombardements Assads fliehen.

      Assad lässt den IS gewähren, andererseits töten Assads Bomben 7 Mal mehr Zivilisten als der IS

      Hollande: Wir müssen das Terrorismus Problem angehen, ohne dabei jedoch Assad zu schützen. Aufklärungsflüge angeordnet.

      Bericht über Syrien von K Saferian oder so ähnlich:
      Russland und Iran geben vor den IS bekämpfen zu wollen, aber das Ziel ist ein Anderes. Dazu holt das ZDF diese unsägliche Syrien “Kennerin” zum Interview, deren Namen ich mir gar nicht merken möchte. Sinngemäss sagt sie, dass Russland und Iran eine internationale Allianz gegen den IS schmieden wollen und sie wollen Bashar Al Assad gerne einbinden, jedoch mit ihm lässt sich der IS schwer bekämpfen, denn er ist der Ursprung der Gewalt in Syrien und er nährt mit seinen Verbrechen den Radikalismus und den Terrorismus im Land. Deshalb brauchen wir einen politischen Übergang, eine Alternative zu Assad. Der Schlüssel für eine politische Lösung in Syrien sind Schutzzonen, Flugverbotszonen im Süden und Norden, dorthin könnten die Flüchtlinge zurückkehren und die opposition könnte alternative Strukturen schaffen.
      Schlusswort des Berichts: Solange der Diktator Assad an der Macht ist, werden die Menschen weiter fliehen.

      Dann noch Schalte nach Kairo zu Ulli Gack. Slomka: Warum nehmen einige arabische Länder keine syrischen Flüchtlinge auf? Gack: Ich habe niemanden getroffen, der nach Saudi Arabien gehen wollte. Ausserdem wären Qatar und Saudi wahrscheinlich völlig überfordert, wenn 200 000 syrische Flüchtlinge kommen würden. Sie könnten diese gar nicht beherrschen und es könnten ja auch IS Kämpfer kommen. !!!!!!

      Ohne Worte

    • Dike

      Zum dem was Lüders sagt: Es wird immer als Fehler missverstanden, was die USA so verzapfen. Die USA machen keine Fehler, wenn sie zB im Irak die Baath Partei Mitarbeiter entlassen. Sie wissen genau, was für Konsequenzen diese oder jene Handlung haben wird. Und wenn sie das wieder machen, dann ist das kein Fehler, sondern Absicht.

  • Herzog

    gegen verdeckte Kriegsführung oder Guerilla-Attaken ist man niemals “Save”.