• Home
  • Stream
  • Wer das Mädchen bezahlt, darf mit ihm tanzen

Wer das Mädchen bezahlt, darf mit ihm tanzen

hilfe-syrienWährend sich viele Euphoriker noch über das nächste, bewiesenermaßen unstete “Oxi” der Griechen zur US-amerikanischen Anfrage freuen, keine russischen Frachtflüge in Richtung Syrien mehr in ihren Luftraum zu lassen, macht Bulgarien auf eine analoge Anfrage aus selber Quelle seinen Luftraum dicht. Der Luftraum der Türkei ist für jegliche Flüge nach und aus Syrien schon lange Zeit gesperrt, so dass sowohl die russischen Hilfstransporte (derer es eine ganze Menge gab und gibt, und die von den Russen teilweise über die Klöster in Spendenaktionen zusammengestellt werden), als auch die noch erfolgenden Evakuierungen ausländischer Bürger über den Luftraum Griechenlands und Bulgariens verliefen. Die Ukraine scheidet als direktes US-Protektorat seit einer Weile ebenso als Korridor aus. Jetzt bleibt nur noch der Iran und der Irak als Route, also kann es im Grunde fast nur noch über den sogenannten “Islamischen Staat” Richtung Damaskus gehen.

Das ist insgesamt nichts als eine Episode aus der Geschichte, der zufolge Russland außer seinem Heer und seiner Flotte keine Verbündeten hat. Oder aus dem traurigen Kapitel einer angeblichen panslawischen Bruderschaft, die es nicht einmal gefühlsmäßig gibt. Bulgarien konnte man überdies trotz gleicher Wurzeln und in Vielem gleicher Vergangenheit nie als Verbündeten oder Freund Russlands bezeichnen; das war nur dann der Fall, wenn die russischen (oder sowjetischen) Interessen in diesem Land auf die entsprechende Weise durchgesetzt werden konnten. Wer das Mädchen bezahlt, darf eben auch mit ihm tanzen – da haben sich die Bulgaren, wie die meisten anderen auch, nicht geändert.

Die Amerikaner versuchen entgegen allen Dementis eines russischen Engagements in Syrien der Sache einen geographischen Riegel vorzuschieben. Es ist gar keine Frage, dass die willensschwachen Griechen auch noch, wenn notwendig, bei der Sache mitziehen. Dazu noch den Irak zu sperren dürfte in weiten Teilen in der Macht Washingtons und streckenweise der Türkei liegen, den Rest könnten die kaputten Dschihadisten auf sich nehmen, die ganz sicher plötzlich “irgendwoher” die passenden Boden-Luft-Raketen besitzen werden und damit auch treffen.

Es bleibt nur, auf Putins “großen Auftritt” am 15. September vor der UN zu warten, wo er – möglicherweise – etwas dazu sagt, wann es denn nicht mehr “voreilig” ist, von einem verstärkten russischen Engagement in Syrien zu sprechen. Falls er es sich angesichts des auffälligen Aufbaus der NATO und ihrer Proxies nicht noch anders überlegt.

PS. Die letzte AN-124 ist vor 2 Stunden in Latakia gelandet, vermutlich aus Mosdok kommend. Die Westroute ist inzwischen komplett gesperrt.

Quelle: @AIRFORCEFREAK

Quelle: @AIRFORCEFREAK

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

  • urkeramik

    Damit dürfte der Zweck der israelischen Schreiberei über eine “russische Invasion” offen zutage liegen und weitgehend erfüllt sein: der russischen Hilfe (aller Art) für Syrien soweit als möglich den Zugang zu erschweren. Jetzt wird sich zeigen, in wie weit dem Iran und dem Irak an dieser Hilfe gelegen ist.

  • kaumi

    apxwn,
    warum verfällst du immer so schnell in Skepsis und Pessimismus was Putins Haltung Syrien gegenüber angeht, sobald die US-Nato mal wieder etwas Zähne zeigt?
    Ich behaupte mal, dass Putins Festhalten an Syrien mit jedem Sabotageversuch der Westachse intensiver wird. Und ich würde, gefühlsmäßig, sehr daran zweifeln, dass die Griechen ihren Luftkorridor für russische Hilfsflüge nach Damaskus in Zukunft sperren könnten.
    Aber selbst wenn das passiert, glaubst du wirklich, die Sache hätte sich dann für den Kreml erledigt? Wegen eines versperrten Luftkorridors?

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Warum ich in Skepsis verfalle, kann ich kurz anmerken. Ich halte die russischen Positionen in der Ukraine, v. a. auch Dank Putins Appeasement-Politik gegenüber dem Westen, für ziemlich verloren.

      Den russischen Eliten geht es jetzt vorwiegend um eines: nämlich um eine Aufhebung der Sanktionen und um ein Herauskommen aus dem nach wie vor bestehenden Dilemma mit der Krim.

      Um dem Westen zu gefallen, halte ich von einer russischen Beteiligung an der “Anti-IS-Koalition” bis zur (Hilfe bei der) Bewältigung der Flüchtlingskatastrophe inzwischen einiges für möglich.

      Dabei haben die Russen inzwischen die Katastrophe vor der eigenen Haustür und wissen gar nicht, was sie damit anstellen sollen.

      (On a sidenote, kann ebenso sein, dass die Ukraine ihre “Integration nach Europa” damit beginnen muss, Flüchtlinge aufzunehmen. Solche Andeutungen gibt es bereits.)

      • urkeramik

        Eine PsyOp ist eine PsyOp ist eine PsyOp und als solche entfaltet sie ihre Wirkung, weil Hoffnungen und Ängste zielsicher getriggert werden.
        Traurig! Aber mit Hoffnungen und Ängsten ist das Imperium der Lüge nicht zu beeindrucken.

      • kaumi

        Ich weiß ja ;-)
        Und ich kann keine Beweise für das Gegenteil liefern. Aber du ebenso wenig, dass die “Eliten” den Dirigentenstab schwingen.
        Ich kann nur zusammenfassen, was sich bisher gezeigt hat und aus syrischer Sicht die Schlüsse ziehen. Das Pfund, mit dem ich wuchern kann, ist einfach die Kenntnis über den Umstand, dass die russisch-syrischen Beziehungen keinen Sommertanz darstellen sondern, um im Bild zu bleiben, einen wahren Tanzmarathon darstellen.
        Seit 1971 sind die Russen unser Partner, mit all` den daraus resultierenden Pflichten und Rechten. Und der Hotspot Nahost ist wahrlich kein Streichelzoo. Wenn also diese Verbindung schon so lange währt, so denke ich, wird der Grund einer Scheidung sicherlich nicht der Umstand sein, “dem Westen zu gefallen”. Never!

        • kaumi

          kleiner Nachtrag:

          http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/08/erste-europaeer-brechen-aus-us-allianz-aus-loesung-in-syrien-nur-mit-russland/

          “Die Front gegen die US-Politik in Syrien bröckelt: Österreich und Spaniern fordern die Einbeziehung von Präsident Assad und Russland.”
          Ist ja nicht so, dass nur die Achse des Widerstandes innerbetriebliche Schwankungen unterlegen wäre…

        • urkeramik

          die ganze Propagandaoperation um die angebliche “russische Invasion” in Syrien läuft doch mehr und mehr dahin (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/07/uebles-spiel-merkel-warnt-vor-russen-in-syrien/), demnächst neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen, weil “es Chaos in Syrien” verursachen würden. Ich prognostiziere das hier mal ebend für spätestens Januar. Es würde mich auch nicht wirklich wundern, wenn demnächst vor der syrischen Küste ein malaiisches Flugzeug herunterfällt, das “ganz eindeutig von einer Buk-Rakete getroffen wurde”. Den Rest der Diskussion kann man sich eigentlich klemmen, in den ganzen jetzt schon vier Jahren des Syrienkrieges hat Russland immer das gemacht, was es auch gesagt und mit Syrien abgestimmt hat, und allen “freundlich besorgten” Unkenrufen zum Trotz Syrien nicht fallen gelassen. Und auch immer klar die eigene Motivation benannt: Die Verteidigung des Selbstbestimmungsrechtes der Nationen gegen die Anmassungen einer unilateralen globalen “Menschenrechts”Diktatur.

        • urkeramik
        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Ein guter Artikel, der nicht die Augen vor der Realität hinsichtlich der russ. Ukrainepolitik (so überhaupt vorhanden) verschließt. Klar herausgestellt wird z.B,, dass Minsk-2 nicht viel anderes als ein Verrat an denen war, die sich dem faschistischen Putsch in Kiew entgegengestellt haben.
          Ich persönlich halte ein “Exportembargo” für Erdgas aus Russland für wenig wahrscheinlich. Dazu sind die russischen Eliten viel zu sehr davon abhängig und generell auf “den Westen” fixiert; sie werden es zu verhindern suchen, die momentane “Pipelineökonomie” gegen eine Kriegswirtschaft einzutauschen. Wahrscheinlicher ist da ein stiller Putsch in Moskau, begleitet von einer Reihe an Unruheherden von Sibirien über Zentralasien bis in den Kaukasus.
          Der kollektive Westen hat durch allerlei Winke signalisiert, dass er Putins Kopf und eine bedingungslose Kapitulation im Donbass sowie auch in Sachen Krim will.

        • urkeramik

          Russland tut gut daran sich der Entscheidung zwischen schlecht und noch schlechter zu verweigern, denn auch der “kollektive Westen” oder besser gesagt, das anglo-zionistische Weltherrschaftsprojekt mit dem hübschen Marketingnamen “Globalisierung” steht vor einem Dilemma und das wird mit jedem Tag, an welchem der grosse Krieg nicht beginnt, grösser. Darum gilt “Hufe stillhalten”- denn wer zuerst losprescht verliert die Schlacht, und die geht nicht um den Donbass, sondern ganz pathetisch um “die Zukunft der Menschheit”. Und was die”bedingungslose Kapitulation” angeht, auch da ist der Donbass ganz klein – Russland, das Rückgrad Eurasiens, soll zur Kapitulation gezwungen und gebrochen werden um damit den Würgegriff der Seemacht unentrinnbar zu machen und das Projekt “Globalisierung” zu vollenden. Weniger Kleinmut täte gut apxwn, dein Rosenkranz bewegt sich zuwenig!

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Ach, “Rosenkranz”. Tatsächlich habe ich Deine Zuversicht nicht. Bleibt fast nur, sich vollends auf’s Metaphysische zu verlegen. ;)

        • S. Matt (triangolum)

          Es ist in Russland ähnlich wie im Iran.

          Spätestens wenn Katar und der Iran Russland in Europa mit Gas voll ersetzen könnten wären Sanktionen ala Iran möglich und dann wird es wie Aktuell im Iran zur Richtungsfrage kommen und ein Teil wäre Trojan zum eigenen Vorteil den es ja in Russland seit 1990 schon gibt.

          Und genau das ist der Grund warum Russland handeln muss. Wird das oben möglich ist Russland nicht nur wirtschaftlich am Ende sondern mit einem riesen IS Land samt Supportern an seiner Sud Grenze gefährdet.

  • S. Matt (triangolum)

    …vor einigen Tagen hatte ich geschrieben das der Politische Druck (nicht der Militärische, noch nicht) dazu führen wird das die USA & Co. das Mittelmeer dicht machen wird. Der Seeweg ist noch offen aber nicht mehr der Luftweg. Genau das passiert wenn Russland ernst macht und die USA diese Hilfe für Syrien, Assad und der SAA nicht möchte.

    Aber das war Absehbar. Moskau wusste das es so kommen wird. Moskau wird wissen das auch der Seeweg bald aus Gründen msl kurz geschlossen wird. Daher das Zeitspiel, das hinhalten durch Dementis. Es mussten erst zumindest viele Elemente nach Syrien um überhaupt eine Chance zu haben sich dort zu halten auch wenn es heißer wird. Zumindest für eine gewisse Zeit. Denn eines ist klar, es wird nicht nur bei massiven politischen Druck bleiben. Die USA und andere Terror Staaten werden alles bis zur Unterkante versuchen einer direkten Konfrontation um eine Hilfe für Syrien mit Militärischen Mitteln und Truppen zu verhindern.

    Und das sich nicht mehr nur um Gerüchte handelt zeigen die Handlungen der USA. Vor paar Tagen war diese noch unsicher was es machen soll. Nun weis diese genau was sie machen muss.

    Die Meldung von gestern das die russischen Luftlandetruppen, Luftwaffen Geschwader, Panzer Brigaden unter Alarmbereitschaft gestellt wurden ist nur ein weiteres Indiz dafür das Russland bald massiv nach Syrien gehen wird bzw. auf jede Situation vorbereitet sein möchte. Dich wie ich schon lange forderte und schrieb muss diese Hilfe, diese Botschaft massiv sein damit die USA als auch die anderen Terrorstaaten nicht auf dumme Ideen kommen.

    Was uns zur Mig-31 bringt. Der einzige Weg, das wusste und weiß Moskau auch, ist der über das Kaspische Meer, Iran und Irak. Und diese Route muss massiv geschützt werden. Wenn Transporter und Tanker wie auch Jagd und Boden Angriffs Flugzeuge nach Syrien sollen muss auch in der Luft die Botschaft als auch die Aufklärung und Abwehrfähigkeit vorhanden sein. Sie Kuba Krise. Der Iran wird seinen Luftraum sicher nicht schließen, der Irak konnte das schon gegen den Iran nicht wirklich und hätte auch keine Mittel dazu und die USA müssten schon, wie auch andere, die Erlaubnis des Iraks haben um das für diesen zu tun.

    Aber, selbst dann bliebe die Frage ob Moskau eine Quarantäne um Syrien dulden würde. Es handelt sich hier um ein Souveränes Land. Ob die USA wirklich das durchzieht? Nur wenn Moskau Schwäche zeigt doch mit Mig-31 wäre das ganz sicher nicht der Fall.

    Es ist auch Logisch das Frankreich und Großbritannien sich nun in Stellung bringen soll. Das Verlegen von Flugzeugen und Personal als auch die Aufklärungsflüge dienen nur der Beobachtung Russlands und der SAA.

    Putin wird eventuell das erste Mal, aber dann richtig, Stellung gegen die USA und den Versallen wie auch gegen den IS/FSA/Al-Nursa und Al-Quaida Terror beziehen.

    Er muss es sogar will er nicht 2016 wirtschaftlich erpressbar werden. Es ist ein Öl und Gas Krieg wie einst 1990 im Gang. Gegen den Irak aber auch gegen die UDSSR zielte damals das genau selbe Spiel. Fällt Russland ist der Weg für Katar als auch für den Iran frei nach Europa & Co. Gas in Unmengen ab 2022 zu liefern.

    Der Iran ist wie Syrien am Scheideweg. Der eine Existenziell, der andere Politisch. Fällt Syrien fällt der Iran. Und Russland hat mehr Probleme als die NATO mit Streichhölzern in der Ukraine. Dann wird es wie Venezuela wirtschaftlich zerstört und dazu hat es ein riesiges IS Terror Land gegen sich welches es dann nicht mehr Militärisch wie einst in Tschetschenien 1.0 und 2.0 nieder werfen kann. Die waren nur Testläufe.

    Wir stehen heute vor einer entscheiden Wendung und ich hoffe Putin zieht es mit einer starken Botschaft an Worten wie auch mit militärischen Mitteln durch. Bus dahin muss Assad überlebenden. Frankreich wird alles dran setzen mit Israel und anderen ihn wie Gaddafi zu killen. Moskau wäre so der Wind genommen.

    Auch Interessant was Aktuell in Europa passiert. Die Türkei hat da wohl mit Obama was ganz besonderes an Erpressung losgetreten. Spielt mit oder ihr habt mehr als nur ein Problem. 1 Million und mehr Gründe und die meisten davon jung, Hoffnungslos, Manierlos und Gewaltbereit.

    Gespannt bin ich auch auf den Iran ob die dortige Trojan Regierung schon so viel kaputt machte das die Ausscheren könnten. Die Meldung das in Arak auch US Hilfe beim Umbau des Reaktors geleistet werden soll lässt bei mir alle Alarm Glocken schrillen.

    • ISKANDER

      @S.Matt:
      Du blickst sehr präzise in die anderen Arme des Kraken. (Text: “Auch interessant was aktuell in Europa passiert…”)
      Zu viele blicken wie erstarrt durch das eine Bullauge: “Syrien” und vermögen nicht die satanische Phantasie des Imperium zur Gänze erkennen.
      Nur wer wie Du, das Ganze Spiel als Puzzle zusammenstellt, wird Zusammenhänge erkennen und folglich daraus auch Antworten finden.
      Ich schrieb vor wenigen Tagen darüber in diesem Blog. Kaumi vermochte mit dem Begriff (Syrisierung Deutschlands) nicht so richtig klarkommen und fragte, wieso 250.000

      (überwiegend, junge, gewaltbereite, im allgemeinen als Flüchtlinge fehlbezeichnet), Männer – ein Problem für Deutschland darstellen.
      Erstens sind es mehr als eine Million (Tendenz stündlich steigend), zweitens ist dies jener Mahlstrom, der auch Syrien vor 5 Jahren erreichte.
      Wollen wir das in Europa wirklich auch erleben?
      Drittens ist dieser Zustrom nicht zufällig, sondern Teil des

      Graf Coudenhove – Kalergi – Planes und mitnichten eine VT. So billig ist das nicht.
      Am besten einfach mal des Grafen Plan unkommentiert durchlesen. Ist im Internet überall möglich.

      • Enis

        Iskander,
        Habs in einem anderen Beitrag bereits erwähnt..Die Flüchtlinge kommen nicht alle direkt aus Syrien.Der grösste Teil reist aus der Türkei weiter in Folge dessen,dass Erdowahn die Schleusen geöffnet hat.Deutschland hatte ihn kürzlich wegen seiner Kurdenpolitik angepisst und jetzt flutet er zurück..
        Deutschland ist mitverantwortlich für das Verderben in Syrien,darum bin ich der Meinung müssen sie die Folgen mittragen..Da ein Flüchtling einen Grund für Asyl aufzeigen muss,könnt ihr euch mal auf Räubergeschichten von Onkel Bashar vorbereiten.Ich finde es richtig,dass Dummheit endlich bestraft wird!

        • kaumi

          Enis,
          ich sehe das ähnlich. Deutschland und der gesamte involvierte “Westen” haben sich die aktuelle Situation selbst zuzuschreiben. Well done, möchte man unken. Wir sollten aber nicht vergessen – und ja, ich weiß, dass etliche “Revolutionäre” unter den Flüchtlingen sind – dass sich auch hundertausende Vertriebene darunter befinden, die selbst nichts dazu beigetragen haben, um aus dem eigenen Land, aus dem eigenen Haus gejagt zu werden.
          Und lieber Iskander, ich habe nicht die absolute Zahl der Syrer hier hinterfragt sondern die Wortschöpfung “Syrisierung Deutschlands”. Gab es denn eine Italienisierung, Griechesierung oder Türkesierung vorab?
          Für mich kommen solche Begriffe brandmarkend vor, stigmatisierend. Das war mein Problem.
          Und, und da wiederhole ich mich gern, glaube ich in diesem konkreten Zusammenhang wirklich nicht an einen Masterplan. Was wurde nichrt alles in den letzten 5 Jahren als Masterplan der Imperialisten verkauft, was sich bei näherer Betrachtung als Unfähigkeit und Planlosigkeit herausstellte?
          Was denkst du Iskander, lag die Absicht dieses Syrienkomplotts der Zionisten ursprünglich darin Flüchtlinge nach Europa zu schwemmen oder wollten sie zeitnah Assad absägen?
          In einem uralt-Blogeintrag bei SPON (03/12) schrieb ich einem penetranten Mitforisten, der die ganze Zeit a la “Kindermörder-Assad und demokratische Rebellen” unterwegs war die Zeilen: ” erst wenn in Berlin oder Hamburg deine Rebellen Attentate verüben, wirst du erkennen, was Assad für einen Kampf kämpft(…)”. Wir wissen, dass unter den Flüchtlingen eine gewisse Anzahl Islamisten dabei ist. Wenn auch nur ein kleiner Teil dieser Islamisten wiederum für Gewalttaten bereitstünde, dann wird ganz Deutschland wissen, welchen Kampf die syrische Bevölkerung ausgefochten hat und weiter ausfechten muss.

        • ISKANDER

          @kaumi:
          Wir haben uns glaube ich, mißverstanden.
          Möchte Dir den Begriff “Syrisierung” besser erläutern….
          Im Dreißigjährigen Krieg, den die europäischen Mächte + Geldadel damals schon auf deutschem Boden in unglaublicher Grausamkeit zelebrierten, – ein Drittel der Bevölkerung wurde schlicht ausgelöscht, der Rest massenvergewaltigt, versklavt und auf Jahrhunderte seelisch gebrochen – im Dreißigjährigen Krieg brannte sich der Begriff des wohl grausamsten Massakers – der kompletten Auslöschung einer mittelalterlichen Großstadt, nämlich Magdeburg, ein.
          Fortan nannte man das Höchstmaß an Zerstörung und Gewalt durch fremder Mächte Söldner: “Magdeburgisierung”
          Heute, 2015, habe ich diesen furchtbaren Begriff in höchstem Respekt vor dem Leiden des syrischen Volkes, “Syrisierung” genannt.
          Ja, Geschichte wiederholt sich. Die Spieler der einen Seite sind übrigends immer noch die gleichen.
          Ich bin Teil des deutschen Volkes was die Berliner Regierung sehr wohl als Brandstifter, Hehler und Heuchler wahrnimmt und zutiefst verachtet.

          Ich weiß wohl, was auf uns in Deutschland zukommt, weil diese Regierung unsere Zukunft verkauft. Und ich sehe euch tapferen Syrer IN Syrien als Schicksalsgenossen und Brüder – nicht aber die, welche sich hier unter falschen Angaben einschleichen.

        • ISKANDER

          @Enis: Du hast absolut Recht!
          Deutschlands Regierung + angeschlossene Scheinopposition ist wahnsinnig, sie belegen Syriens Volk mit Embargos, bekämpfen die legitime Regierung von Assad und tragen Obamas Kriegskurs mit.
          Sie bejubeln die Ankunft auch von Terroristen, auch von Scheinflüchtlingen und auch von Abenteurern. Sie hinterfragen überhaupt nicht den Wahrheitsgehalt der Flüchtlingsgeschichten.

          Nur – das deutsche Volk ist nicht diese CDU/SPD/GRÜNE/Medien – Regierung!
          Und die Menschen tragen es im Osten zumindest – eben nicht klaglos mit!
          Man zwingt dem deutschen Volk ebenso wie dem syrischen und dem ukrainischen, den One World Plan auf, ohne diese Menschen anzuhören.
          Und noch eins: Ich sehe überhaupt nicht ein, wieso die zig-Tausenden syrischen jungen Männer nach Deutschland/Europa kommen, statt die Armee ihrer legitimen Regierung zu stärken.
          Ist es nicht erste patriotische Pflicht, sein Land zu verteidigen? Die SAA braucht jeden Mann vor Ort und keine handyfummelnden jungen Männer in deutschen Strassenbahnen.

        • Enis

          @Iskander
          nochmals, die Flüchtlinge kommen nicht direkt aus Syrien.Das sind meistens Menschen, die seit Jahren von der Türkei angeködert wurden und jetzt einfach weiter nach Almanya weitergeleitet werden. Unter ihnen wirst du sicherlich wenige patriotische Syrer finden. Die meisten Patrioten sind innersyrische Flüchtlinge und von denen gibt es in Damaskus, Homs, Latakia und Tartous ca. 7 Mio.!

          Aber ein Trost als wirtschaftsinteressierter; damit der zyklus für Hochkonjunktur weiterdrehen kann, braucht es Boden, Kapital und Humane Ressourcen. Die ersten Beiden Komponenten sind im Westen für die nächste Generation vorhanden, der dritte hingegen ist wirklich knapp. Was macht man, wenn man selber herstellen kann? Dann gleicht man durch billige Importe aus. In diesem Hintergrund wird sich der Flüchtlingsstrom für das grosse Kapital auszahlen! So schlecht ist die soziale Marktwirschaft gar nicht, denn Konkurrenz tut gut.

        • Enis

          sollte heissen.. nicht selber herstellen kann…

  • habkind

    ab heute eine Suchmaschine aus Syrien:

    Meet Shamra.sy – Syrians Answer to U.S. Sanctions on Internet Search Engines
    http://www.syrianews.cc/meet-shamra-sy-syrians-answer-to-u-s-sanctions-on-internet-search-engines/

  • Enis

    Freunde,
    Die Zeit wird mir Recht sprechen. Es gibt und wird keine russische Intervention geben!
    Stark verspätet kommt jetzt einfach die materielle Verstärkung. Ich denke 2000 russische Soldaten werden die Front eh nicht herumwirbeln können. Das jüdische Inzesthaufen hat mit seinem Gerüchten einfach wieder mal auf die “bösen” Russen zeigen wollen. Das Inzesthaufen ist auch flächendeckend vernetzt wie man die Massenberichte der MSM sieht.

    Ich denke nebst moderner Technik braucht die SAA hauptsächlich taktische Unterstützung bei Rückzügen. Das hat sie in Vergangenheit wieder und wieder katastrophal gemacht! Vergleicht man die Vorgehensweise der Terroristen in Zabadani usw. und den schnellen Verlust von Idleb und Jesr al-Shougr usw. dann muss man sich schon Fragen was die während der ganzen Vorbereitungszeit herumgetrieben haben.

    Moderne Waffen und Ausbildung reicht uns. Die SAA ist zahlenmässig geschwächt aber keineswegs am Ende!

    • S. Matt (triangolum)

      Wegen ein paar Waffenlieferungen macht keine so massiv Druck. Wegen den 30 und mehr Schiffen welche 30.000t und mehr an Rüstungsgütern brachten gab es keinen solchen Druck. Wegen 2000 Mann welche ein paar Landzone halten würden macht keiner solch einen Tanz.

      Werde Dir bewusst das dein Land vor etwas anderem steht. Und ja, das kann noch viel schlimmer kommen wenn Russland nicht massiv hilft. Siehe Libyen und der IS ist hier viel Brutaler. Einen solchen Staat kommst du dann nicht mehr bei wenn du jetzt nicht handelst (Russland).

      • Enis

        S.Matt,
        Verstehe mich nicht falsch. Ich habe habe gar nichts gegen einen freundschaftlichen Beistand der Russischen Föderation. Ich will nur relativieren, dass Russland sich auf sowas nie einlassen wird, da es sich wirtschaftlich, militärtechnisch und innenpolitisch gar nicht leisten kann.
        Ich bin immer noch der Meinung, dass Russland auf ein UN-Mandat pochen wird. Erst dann werden sie sich an der Seite der falschen Alliierten schlagen…

        Ich stimme apxwn’s pessimistische Einschätzung der russischen Politik überein. Es hat irgendwie Kontinuität aber keine Nachhaltigkeit…

        Ich wills hier nochmals und nochmals wiederholen. Russland kann soviel versuchen niedlich zu sein wie es will, am Schluss werden sie das gleiche Schicksal erleiden wie wir es jetzt durchmachen -sicherlich einfach weniger Blut. So wie damals unsere Führung sehr zögerlich agierte mit der Hoffnung die Sache wird sich klären -so versucht Russland mit dem ewigen Gerede von einer politischer Lösung sich selber heile Welt einzureden.

        Hätte Bashar die Armee früher losgeschickt und nie auf die pseudo Vermittlungsversuche der Arschloch Liga usw. eingelassen, dann hätten die Blutsauger nicht in aller Ruhe km-lange Tunnels bauen können.

        Ich bin der Meinung, Russland irrt herum und kann sich nicht entscheiden welchen Weg es anschlagen soll. Hat natürlich auch mit der Opferbereitschaft der eigenen Bevölkerung zu tun. Da zweifelt eben die russische Führung auch an den Durchhaltewillen der russischen Bürger.

        Der syrische Wille ist dagegen sehr hartnäckig und voller Patriotismus. An dem hat sich die syrische Führung ihre Politik gerichtet. Da hat die russische Führung wahrscheinlich schwierigere Voraussetzungen. Aus syrischer Sicht opportunistisch, aus russischer Sicht sehr nachvollziehbar und auch berechtigt.

    • habkind

      ich vermute, es werden gar nicht so viele aktive russisch Soldaten kommen müssen.
      In der Ukraine haben sich auch nur Soldaten auf Urlaub befunden, oder Fallschirmjäger, die sich im Wald verlaufen haben.
      Und wenn es stimmt, dass die wieder zurück sind? Ivan Sidorenko
      ‏@IvanSidorenko1
      #Syria a #Iraqi Shiite Militia Leader Says 5,000 Reinforcements have arrived. #دمشق #Damascus
      Russland wird auf alle Fälle aktiver – ob mit eigenen Soldaten oder nicht – ist erstmal zweitrangig.
      Einer der russischen offiziellen hat ja gesagt, wir werden erstmal nicht mit Bodentruppen vor Ort sein – die Fliegereinheiten hat er garnicht erwähnt.

  • Eardwulf

    Bulgarien, dass war abzusehen, ich erinnere mal an die South-Stream-Pipeline. Das Projekt ist, Gerüchten zufolge, erst nach einem “Besuch” ausländischer Diplomaten von Sofia gekippt worden.

    Warum sollte es diesmal anders gelaufen sein?

  • Ruth

    Karin Leukefeld ist seit zwei Wochen wieder in Damaskus. Sie sagt, daß u.a. wieder einige Botschaften eröffnen. Könnte ein Hinweis darauf sein, daß da im Hintergrund was lief/läuft. Interessantes Gespräch mit KenFM, u.a. auch darüber, daß vorallem die höhere Bildungsschicht Syrien verläßt.

    • S. Matt (triangolum)

      Eventuell kennt ihr diesen Blog schon aber als Ergänzung.
      FLUECHTLINGE: THEATER und WIRKLICHKEIT
      https://medienschafe.wordpress.com/

    • ISKANDER

      @Ruth: Die höhere Bildungsschicht? Waren Sie schon mal mit den Asylanten in Kontakt gekommen?
      Das sind mediale Märchen, Rechtfertigungsausreden…
      Es kommen jede Menge junger Männer (20 – 35 Jahre), der einfachsten Bildungsschichten.
      Höhere Bildungsschichten würden auch gebildet – zivilisiert auftreten, was aber Realität in den Lagern, in der randalierten Innenstadt von Suhl ist, ist ein Vorgeschmack auf das was uns hier erwartet.
      Und wer leidet am meisten darunter?
      Es sind jene wenigen, wirklichen Hilfsbedürftigen und tatsächlichen Flüchtlinge. Familien die im extrem reichen Golf – nahen Osten und in Israel vor der Haustür, nicht willkommen sind.
      Menschen die unsere Hilfe verdienen – für eine gewisse Zeit der Not.
      Es wundert mich, das praktisch niemand der Helfssyndromatiker mal harsche Forderungen an Israel, Katar oder Riad richtet.
      Würden wir – wenn unser Land brennt – nach Riad emigrieren – oder lieber nach Tschechien, Polen oder Frankreich?
      Hier läuft doch eine ganz krumme, geplante Nummer!

      • Ruth

        Ich hatte lediglich eine kurze Inhaltsangabe des verlinkten Gesprächs widergegeben.

  • kaumi

    Einige Splitter aus der syrischen “unter-der-Hand-Nachrichtenküche”:

    - In und um Latakia werden zunehemd mehr russische Gesichter in Uniform gesichtet
    - In Latakia werden auch zunehmend moderne Waffen gesichtet
    - Syrer sprechen offen über einen “Plan”, der ausgearbeitet worden sei (Russland mit USA), wonach (alles hier schon durchgeknetet) ein Streifen Latakia-Tartous-Hama-Homs-Damaskus eine Regierungsbezirk werden soll, die syrische Wüste im Osten an die Opposition fallen soll, der Norden an die Kurden, und Aleppo unter einer Art UN-Schirmherrschaft gestellt werden soll.
    Der Iran sei dagegen.

    In libanesischen Zeitungen wird berichtet, dass Russlands weiteres Zugeständnis an den Westen (neben Teilung Syriens), eine Präsidentschaftswahl in Damaskus beinhaltet. Assad hätte diesem bereits zugesagt. Eine russische Abkehr bzw. eine Opferung Assads seitens Moskau wird auch von der oppositionsnahen Presse genau so ausgeschloßen wie ein Rückzug Russlands.

    • S. Matt (triangolum)

      Wenn dem so wäre würde die USA nicht allen politischen Druck nutzen um Russland daran zu hindern nach Syrien Material und Truppen zu verlegen. Ich halte es für Ausgeschlossen das Syrien sich teilen lässt und Moskau dem auch noch Zustimmt und besonders auch mitmacht. Das widerspricht doch der Haltung Moskaus seit vielen Jahren und Forderungen der staatlichen Souveränität jedes Landes. Wenn dem so wäre würde Moskau auch den letzten Rest Völkerrecht/UN Recht mit beerdigen und nie wieder wäre es möglich auf die alte Schiene der Augmentation zurück zu finden bei anderen Ländern die da folgen. In Syrien habt ihr doch auch geteilt… usw.

      Auch kämpft bereits Russland aktiv gegen die FSA/Al-Nursa. Von Kämpfen oder Luftangriffen auf den IS ist bisher nichts bekannt.
      Dazu wird Russland sich nicht mit den USA Abstimmen. Warum auch? Es gibt dafür keinen Grund. Nicht einen. Siehe auch Schließung des Luftraumes von Bulgarien. Warum sollten beide zusammen wirken und der eine die Luftwege zu machen wollen?

      Es gibt keine Einigung. Siehe auch Frankreich. Die wollen ja jetzt besonders schnell eingreifen. Klar, stehen erst einmal französische, Saudische, US Truppen usw. in der syrischen Wüste und besetzen die IS Gebiete und damit die Öl und Gas Felder ist Syrien eh Geschichte. Zumindest was die Wirtschaftlichkeit angeht.

      Wie soll Syrien sich wieder Aufbauen wenn es keine Einnahmen hat? Russland müsste zudem Neurussland und Syrien wieder Aufbauen und das wo der Westen mit den Saudis und Katar einen Öl und Gas Krieg gegen Russland führen? Der Rohöl Preis bewegt sich eher gegen 20 US Dollar statt wieder auf 70 US Dollar. Auch das ist eine Strategie welche die US Elite verfolgt.

      Ich muss immer an einen Film mit Vin Diesel denken wo er eine “Jungfrau” in die USA bringen soll aus dem Chaos was mal Russland war. Diese Grenze, diese zerfallen Staaten kommen immer näher. Syrien muss gehalten werden. Nur so wird der Irak gehalten und der Iran und nur so wird es Russland in 10 Jahren noch geben. Ansonsten steht der IS vor der Tür und zerfrisst Russland von Süden kommend einfach. Dazu keine Geldreserven mehr dank dem Öl/Gas Krieg, die NATO an der West und Süd Grenze usw.

      Alleine wie es die USA geschafft haben Europa aus dem Spiel zu nehmen ist schon mehr als unlustig. Und in diesem Blog wissen wir doch seit vielen Jahren wohin die Reise gehen soll oder nicht?

      • kaumi

        Matt,

        das oben Gepostete (Plan zur Teilung Syriens) spiegelt nicht meine Meinung wider. Ich teile mit euch nur einen Teil der Themen in diesem Blog, der momentan viele Syrer beschäftigt.

        Es muss davon ausgegangen werden, dass hinter den Kulissen sich seit Wochen erstmals wieder seit langem außerordentlich viel bewegt. Was wir erleben, dürfte nur die berühmte Spitze des Eisberges sein.

        Westliche Spitzenpolitiker wie der britische Außenminister Philip Hammond kommen ja nicht spontan auf so essentielle Gedanken wie gestern von ihm zu Protokoll gegeben:
        http://syria-news.com/readnews.php?sy_seq=182139
        “Wir sind einverstanden damit, dass Assad eine Übergangsregierung anführt. Moskau muss seinen Einfluss auf Damaskus und Teheran geltend machen(…)”
        Kann bedeuten: Assad führt eine Übergangsregierung an, Präsidentschaftswahlen werden abgehalten, Assad (darf er mitmischen? ) gewinnt die Wahl und bleibt Präsident. Wenn GB das so meint, dann muss man Russland gratulieren.

  • habkind

    gestern Abend landete in Ladikia eine russische Antonov An-124.
    Ich denke, was sie da aus dem Flugzeug rausbringen, ist ein großer
    Hubschrauber. Ob es ein militärischer ist, kann man nicht erkennen –
    die Farbe ist weiss.

    • jowi

      In Deutschland und den meisten anderen Ländern wäre es rechtlich sehr riskant, solche Informationen zu posten. Syrien befindet sich schließlich im Krieg. Vorsicht!

      • habkind

        Die Bilder sind ja bei Facebook und Twitter,
        es ist denke ich kein Geheimnis mehr.

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Von genau dieser Antonov gab’s im Netz schon Audiomitschnitte aus dem Cockpit, da war sie noch gar nicht gelandet. Sie kommt einigen Quellen zufolge (interessanterweise) ursprünglich aus Pskow und war in Mosdok zwischengelandet. Zur Ladung kann ich nichts sagen…

        • jowi

          Der angeblich weiße Hubschrauber regt bei mir gleich die Fantasie an, die in Richtung UN-Einsatz geht. Vielleicht wurden auch deshalb die Infos gestreut. Gibt es womöglich ein Geschacher darum, dass Russland sich gerne bei einem möglichen UN-Einsatz beteiligen würde, aber die USA und ihre Gefolgschaft das nicht wollen?
          https://de.wikipedia.org/wiki/Mil_Mi-8#/media/File:Two_MI-17.jpg

  • Enis

    leider eine weitere Schmach à la Tabqa in Idleb Abu al Zuhour Flughaben… Seit mehr als 2 Jahren heldenhafter Widerstand hat nichts geholfen. Leider spielte die Natur gegen die Helden und die Verteidung musste aufgrund des Sandsturms aufgegeben werden. Es fügt unglaublichen Schmerz die hunderten Toten und ausgehungerten Gefangenen anzusehen! Unglaublich enttäuschend, dass man diese Jungs da nicht rausfliegen konnte. Die SAA Führung muss langsam wirklich aufpassen, dass diese Bilder die jungen Männer nicht davon abschrecken ihren Militärdienst zu leisten..

    Der Militärflughafen in Deirezzor steht auch unter Druck. Zudem müssen wir in den nächsten Wochen auf Massenmorde in den beiden schiitischen Enklaven in Idleb vorbereiten!!! Ahrar al-Sham Kakerlaken bringen unglaubliche Verstärkung an Panzern(!!) und Kämpfern in diese Richtung.

    Sollten diese beiden Städtchen fallen und ein Massenmord stattfinden, dann gehört für mich der tatenlose Iran in die Achse des Bösen!!

    Es zeigt mir leider wieder auf, nebst Technik brauchen wir eine Ausbildung in zeitgerechte Verteidigungs- und Rückzugstaktik.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      “Die SAA Führung muss langsam wirklich aufpassen, dass diese Bilder die jungen Männer nicht davon abschrecken ihren Militärdienst zu leisten.”

      Unter den Flüchtlingen in Dresden war ein Syrer aus Damaskus. Der meinte, er sei hier, weil er nicht zum Militärdienst einberufen werden wollte. Stattdessen wolle er hier Wirtschaft studieren.

      Nur so ein Stimmungsbild…

  • Herzog

    ich wundere mir. Wenn die Türkei den Luftraum gesperrt hat und Bulgarien ist dieser Weg dicht. Da wird Griechenland gar nicht benötigt.

  • Herzog

    @triangolum:disqus
    Ja genau, der Seeweg wird auch dichtgemacht? Mit welchem Recht denn?
    Außer wenn tatsächlich ein Krieg mit Rußland vom Zaun gebrochen wird geht da gar nix mit “Seeweg dicht machen”.

    Zitat:
    >Die Meldung von gestern das die russischen Luftlandetruppen, Luftwaffen
    Geschwader, Panzer Brigaden unter Alarmbereitschaft gestellt wurden ist
    nur ein weiteres Indiz dafür das Russland bald massiv nach Syrien gehen
    wird bzw. auf jede Situation vorbereitet sein möchte.

    Rußland hat also auch schon flugfähige Panzer? Oder sollen Panzerbrigaden inkl. der Logistik auf dem Luftweg verlegt werden?

    Manche sind so aufgeregt und schreiben Mist zusammen. Is ja unglaublich.

    • S. Matt (triangolum)

      So weit mit bekannt verfügt die russische Marineinfanterie nicht über T-90A. Aber ich bin sicher das Sie mir dies als Falschmeldung auslegen werden.

      Alles was ich schrieb traf im übrigen so ein. Luftkorridor über Kaspi See, Iran und Irak. Dazu massive russische Truppenpräsenz usw. Auch der Saker meint ja gerne das dies Lügen wären.

      Ich kann dazu nur sagen das dies nicht nur ein Brückenkopf bleiben wird. Die Erfahrung aus den Tschetschenien Kriegen liegt auf der Hand. Du musst entweder ganz rein oder es lassen.

      Russland kann selbst mit der SAA einen gewissen Küstenstreifen nicht halten. Das geht einfach nicht. Dafür ist der IS, Al Nursa & Co. einfach zu stark, deren Sponsoren zu mächtig und deren Bewaffnung einfach zu gut.

      Mag sein das der Gedanke an einen Rumpfstaat vielen hier als möglich und machbar erscheint und damit Russland selbst eine Pipeline von Katar und Iran verhindert so das Russland selbst in 8 Jahren nicht aus Europa mit seinem Gas und Öl weg sanktioniert wird. Aber dieser Streifen ist alleine nicht zu halten, nicht Überlebensfähig. Und dazu verhindert er auch eine Pipeline nicht da die dann einfach ein Stück weiter nördlich in die Türkei geht zum Mittelmeer.

      Also hören Sie hier auf zu lamentieren und sehen sie es einfach als das was es ist. Russland versucht es noch einmal wie Anno 1979. Diesmal in der Hoffnung es mit freundlicher Unterstützung der Menschen welche dort leben.

      Es bleibt Russland auch nichts anderes übrig wenn es in 8-10 Jahren nicht genau so Enden will wie Syrien!

      • Herzog

        Interessant das sie nicht fähig fähig oder willens sind auf die gestellte Frage einzugehen.
        Ihre These war das demnächst der Seeweg dichtgemacht wird. Nochmal meine Frage – auf welcher Rechtsgrundlage? Klar ist das sich die USA und Nato wenig darum schert aber wenn die Türkei den Bosborus für russische Schiffe sperren würden hätte das weltweite und massive Konsequenzen – für die Türkei.

        Letztlich zeigt sich allein darin was ihre aufgeregten “Analysen” wert sind. Nämlich nichts.

        Tatsächlich scheint mir es eher so das sie die Agenda der USA unterstützen.

        • Avarec

          Hallo Herzog,

          Ihre Diagnose ist genau!

          Um an Ihre Scheinbarkeit anzuknüpfen und um es sehr kurz zu sagen: die allermeisten unterstützen die meiste Zeit die widernatürliche Agenda des Massen-Elitarismus in all ihren Facetten undbewusst und regen sich dann auf Ebene ihres Bewusstseins (was einen “Furz” im Vergleich zu den unbewussten Ebenen der Psyche bzw. den Automatismen des Bewusstseins darstellt) über das Ganze auch noch auf. Somit schwindet vom Homo Sapiens immer mehr das Sapiens und das Homo bleibt übrig, um sich als “Plankton” in den Massen-Elitarismus einzugliedern. Dummerweise wird in diesem System (Massen-Elitarismus) den Eliten die Schuld dafür gegeben, sodass man die Veratwortung ruhig von den Massen (bzw. von sich) “nehmen” kann. Herzlichen Gruß!

  • kaumi

    Die “Liberalen” laufen Amok:

    http://www.taz.de/!5224201/ – “Erst Assad, dann der Islamische Staat”

    GFP, eine von mir über all die Jahre sehr geschätzte Quelle, nimmt u.a. Bezug dazu: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59196
    Um endlich die westliche Kernagenda (“Assad muss weg”) zu realisieren, trauen sich öffentliche Persönlichkeiten dieses Landes tatsächlich, das syrische Armageddon herbei zu wünschen: Al Qaida/IS in Damaskus, Völkermord an hunderttausenden Syrern.
    Die letzte Fassade der Zionisten (sprich “Liberalen”) ist in der Tat gefallen.
    Lasst mich bitte zuerst den größten und schmutzigsten Schuh werfen…

    • Eardwulf

      System-Agenda. Der Sozialismus muss aus der Welt getragen werden…

  • Jörg

    Aus eigenem Antrieb werden die regierenden Putin-Medwedew Lawrow Syrien auf gar keinen Fall helfen. Wenn sie helfen wollten, hätten sie das längst getan. Das gilt auch gerade für humanitäre Hilfe. Schon 2013 konnte ich in einer englischsprachigen Zeitung aus Dubai lesen, daß in Syrien eine große Hungersnot herrschte. Hat die russische Regierung seit damals geholfen? NEIN! Haben die russischen Medien in den letzten Jahren über dieses Elend berichtet? NEIN!
    Hilft Rußland jetzt? Nein. bzw. nur ein ganz kleines bißchen. Denn wer wirklich in dieser großen Not den Syrern helfen wurde, würde keine paar popeligen Flugzeuge rüberschicken, sondern randvoll geladene Handelsschiffe zwischen der russischen Küste am Schwarzen Meer und der syrischen Küste pendeln lassen. Damit würde man wirklich relevante Mengen (Lebensmittel, Medizin usw.). Für Ding, die unbedingt schnell transportiert werden müssen, kann man zusätzlich immer noch Frachtflugzeuge einsetzen.

    Aber die pendelnden Handelsschiffe gibt es nicht. Statt dessen werden wir wohl bald aus Moskau hören, nun sei der Überflug über den Nordirak zu gefährlich geworden und man müsse die Hilfslieferungen nun ‘leider, leider’ völlig einstellen. Hinzu kommt wohl auch noch, daß man in Griechenland bald signalisieren wird, daß man dem Druck der Nato-Staaten nicht standhalten können und nun russische Überflüge nach Syrien ebenfalls verbiete.

    Putin-Medwedew-Lawrow hatten Syrien bisher immer im Stich gelassen, syrische Kampf-Hubschrauber, die in Rußland gewartet worden waren, wurden von Rußland einfach nicht zurückgeliefert. Längst unterzeichnete Waffengeschäfte wurde ausgesetzt.
    Noch schlimmer aber: Während der Diktator Erdogan – neben Saudi-Arabien und Israel – praktisch der größte militärische Angreifer (mit ISIS-Söldnern) gegen Syrien ist, fing Putin sofort an mit Erdogan zu schmusen. Putin besuchte ihn sogar persönlich in Ankara und lud Erdogan sogar zurück nach Petersburg ein! Daß aus dieser Verbindung nichts wurde, liegt nicht an Putin-Medwedew-Lawrow, sondern allein an Erdogan, der ihnen – Stichwort: “Krimtartaren” – auch noch einen Trittin den Hintern verpaßte. Flugs fragten sich Putin-Medwedew-Lawrow: ‘Wer will denn noch Syrien zerstören?’ Und da fiel ihnen Saudi-Arabien ein. Sofort installierte Putin nun einen regen Telefonverkehr mit Riad und nahm sogar (wieder einmal) eine Einladung nach Riad an. Siehe: WER IST JETZT EIGENTLICH MIT WEM VERBÜNDET? – http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/pepe-escobar/wer-ist-jetzt-eigentlich-mit-wem-verbuendet-putin-und-die-saudische-karawane.html .
    Wer Syrien wirklich helfen wollte würde doch zumindest – und völlig kostenfrei! – die Wahrheit aussprechen! Wenn im ‘Westen’ gegen ISIS Stimmung gemacht (wenn auch nur scheinheilig) ist es doch der richtige Zweitpunkt die Unterstützer von ISIS beim Namen zu nennen. Wenn man Saudi-Arabien nicht nenne will: Da man mir der dortigen Diktatur gerade kungeln will, verstehe ich das. Aber die Türkei könnte man doch erwähnen. Und daß das von ISIS geraubte Öl dort verkauft wird. Und daß die Erdogan-Diktatur ISIS ausbildet, mit Waffen versorgt und für verletzt ISIS-Söldner Krankenhäuser bereitstellt. Nach dem Hinterntritt Erdogans (“Krimtataren”) spräche doch absolut nichts dagegen!
    Aber seht nur, was dieser Lawrow gestern wieder abgelassen hat. Auf http://www.rt.com/news/314945-syria-help-isis-lavrov/ spricht er doch tatsächlich nur nebulös von “sponsors of ISIS”. Doch sogar diese Formulierung hat er wohl von Kerry. Das heißt die “sponsors of ISIS” will Lawrow weder nennen noch geißeln. Ohne Kerry hätte es für Lawrow vermutlich sogar überhaupt keine Erwähnung der “Sponsoren” gegeben! Und die völkerrechtswidrige Ein- und Ausfuhrblockade gerade auch zur Seeseite hin (u. a. offenbar durch israelische Marine) erwähnt Lawrow sowenig wie die Nato-Regierungen und -Medien. Wenn sich Präsident und Regierung in Moskau so verhält, wollen sie auch nicht(!) den Syrern helfen, oder den ISIS, Al Kaida, Al Nusra, in den Arm fallen. Das muß man notwendig schlußfolgern.

    Warum aber engagiert sich Moskau nun doch plötzlich offenbar mit Waffen und Ausbildern auf Seiten der syrischen Regierung? Wie oben gezeigt, dies ganz bestimmt nicht, um den Syrern zu helfen. Dann hätte man auch gleich geholfen – und nicht jahrelang zugesehen, wie Syrien und auch seine Verteidigungskräfte zerstört werden.

    Des Rätsels Lösung scheint mir ein (geheimgehaltene) Wunsch Obamas zu sein, daß die Russen dort eingreifen. Denn die US-Politik und auch die US-Regierungspolitik kommt durchaus nicht en bloc daher (zu den Fraktionskämpfen in der US-Regierung s. a.: “Faction Fight in the Pentagon” – http://tarpley.net/faction-fight-in-pentagon-fox-news-reveals-anger-of-loyal-us-officers-against-isis-czar-gen-allen/ )! Anders als Obama ist Außenminister Kerry z. B. auf seiten der “Falken”. Und für diese gilt: “MAIN THRUST OF NEOCONS IS NOW SYRIAN HUMANITARIAN CRISIS AND REFUGEES AS REASON TO BOMB DAMASCUS AND TOPPLE ASSAD” (http://tarpley.net/with-37-senate-votesiran-nuclear-accord-should-go-into-force-democratic-filibuster-may-prevent-any-sabotage-by-senate/ )
    (Übersetzt: “HAUPTSSTOSSRICHTUNG DER NEOCONS IST ES JETZT, DIE HUMANITÄRE KRISE IN SYRIEN UND DIE FLÜCHTLINGE FÜR EINE BOMBARDIERUNG DAMASKUS’ UND DEN STURZ ASSADS ZU NUTZEN”)

    Das wird durch die Propagandawelle in unseren Medien bestätigt.! Und was wieder einmal gefälscht wird für die Propaganda! Dieses “Flüchtlinge-halten-Merkelbild-hoch” – http://www.spiegel.de/politik/ausland/bild-1051504-892730.html – ist gefälscht: Die Finger des Bildhochhalters auf dem Merkel-Bild hätten niemals Schatten haben dürfen – denn die Sonne kommt von hinten! Zu dem Merkel-Flüchtlinge-Bild im übrigen: http://www.heise.de/tp/news/Fluechtlinge-Woher-stammt-das-Merkel-Foto-2806186.html

    Auch das massenweise(!) in den Medien auftauchende Bild eines (angeblich!) toten kleinen Flüchtlingsjungen am Meer zum Zwecke der Bombardierungs-Propaganda gegen Syrien ist ein makabrer Mißbrauch und extrem ekelerregend!
    Darüber hinaus handelt es sich auch hier wiederum eine Fälschung – bzw. eine gestellte Szene: Siehe (englisch) http://aanirfan.blogspot.co.uk/2015/09/mysterious-bodrum-barman.html .

    Man darf also annehmen, daß der Einsatz den Rußland nun plötzlich für das zuvor in Stich gelassen Syrien leistet, von der Obama-Fraktion gewünscht wird. Und dies wurde entweder in einem Geheimgespräch oder aber (viel wahrscheinlicher, da ungefährlicher ) – durch eine kleine aber unmißverständliche Andeutung signalisiert. Ziel dieser Kooperation (die nach außen immer abgestritten würde) ist es zum einen, die von Erdogans gewünschte ‘Sonderzone’ in Nordsyrien zu verhindern. Zum anderen die ISIS besser in den Griff zu bekommen und dann den tapfereren Kurden gerade in Nordsyrien (die irakischen Kurden sind nach Thierry Meyssan von Israel gelenkt). Auch würde eine Stärkung der syrischen Kurden (und damit auch der türkischen Kurden ) die Großmachtgelüste Erdogans zügeln.
    (Übrigens: ich sehe gerade, daß auf http://www.voltairenet.org/article188622.html auch über Bildfälschungen betr. die Flüchtlinge gesprochen wird).

    FLÜCHTLINGE
    Dazu abschließend: Die Flüchtlinge haben ihre Länder nicht freiwillig verlassen. Sie haben ein Recht darauf in eigene, heiles Land zurückzukehren! Deswegen ist es Pflicht der Unrechtsstaaten USA und Israel und ihrer Vasallen in Europa, diese Länder mit reichlich wirtschaftlicher und technologischer Hilfe und auch Hilfe für die Selbstverteidigung wiederaufzubauen. Arbeit – und damit Arbeitplätze – gibt es in Syrien, Afghanistan, Libyen usw. dann genug!

  • Jörg

    Ich meckere ja immer an der Politik Moskaus herum (die katastrophale und menschenfeindliche Politik der BRD kritisiere ich allerdings noch schärfer).

    Jetzt gibt es aber mal was zu loben: Den sehr lesenswerten Artikel von Bhadrakumar “INDIA, RUSSIA OPT FOR VELVET DIVORCE” (http://blogs.rediff.com/mkbhadrakumar/2015/09/11/india-russia-opt-for-velvet-divorce/ – für die Übersetzung ins Deutsche z. B.: http://translate.google.com/ ) entnehme ich, daß die Moskauer Außenpolitik ein sehr feines Garn im Länderdreieck Pakistan-Indien-China webt (

    Bhadrakumar weist zu recht darauf hin, daß auch Afghanistan und der Iran von Rußlands klugen Pakistan-Politik letztlich ‘miteingewoben’ wird..
    Wir hier würden ergänzen, daß von dort aus gesehen auch Syrien gar nicht mehr so weit weg liegt.

    Ergänzend auch noch dies: Rußland Außenpolitik gegenüber China, Pakistan und Indien wurde etwa 20 Jahre lang dadurch gelähmt, daß man sich durch eine zu große Nähe zu China und/oder Pakistan nicht dem Reisenreich Indien entfremden wollte.
    Hier sind aber offenbar jetzt die Würfel gefallen – und zwar allein durch das Verhalten der indischen Politik! Es ist ein absoluter Bonus für die russische Außenpolitik, daß Moskau geduldig gewartet hat, bis sich Indien selbst von der einstmals intensiven Zusammenarbeit entfernt hat. Indien ist damit eine zukünftige Rückkehr zu einem wieder politisch engeren Verhältnis zu Rußland nicht versperrt.

  • Ben

    Mir gefällt noch dieser Bericht der sich nach meiner Sicht der Dinge ganz gut bewahrheitet hat… inkl. der plötzlichen positiven Äusserungen zu Assad

    P5 BEREITEN DIPLOMATISCHER LÖSUNG FÜR SYRIEN DEN WEG

    Die meisten westlichen Massenmedien haben, Ausnahmen bestätigen die Regel, über die am Montag verlesene präsidentielle Erklärung des UN-Sicherheitsrates mit der Dokumentennummer S/PRST/2015/15 wenig bis gar nicht oder völlig falsch berichtet, und auch nicht zum Reich der NATO-Propaganda gehörende Medien halten sich, auch von wenigen Ausnahmen abgesehen, bei der Berichterstattung über die Erklärung des UN-Sicherheitsrates sehr zurück….

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2015/08/19/p5-bereiten-diplomatischer-loesung-fuer-syrien-den-weg/

  • Enis

    zweiter Versuch…

    Ich habe versucht mehrere russische Analysen bezüglich der
    technischen Aufrüstung in Syrien zu erforschen. Eine war meines
    Erachtens die zutreffendste, wenn man die Frontrealität betrachtet;
    Russland wird nicht militärisch in Syrien eingreifen. Mit den wenigen
    Soldaten wäre die Mission zum Scheitern verurteilt. Die russische
    Ankündigung Syrien vermehrt helfen zu wollen, ist eine Vorbereitung zum
    Schutz des von uns seit langem angesprochen Rumpfstaates Syrien al
    Assad. Anscheinend seien modernste SA-22 in Jablah/Latakia stationiert
    worden. Jetzt platzt die Bombe, in diesem Rumpfstaat wäre sogar Damaskus
    nicht mehr vorhanden! Ein Rumpfstaat Latakia-Tartous-Homs der einen
    freien Zugang zum Nordlibanon hat… Ich kanns beim besten Willen nicht
    daran denken. Doch, dass die Blutrünster heute wieder vor Damaskus Toren
    vordringen konnten macht mich wahsinnig nervös und sprachlos. Wie seit
    Jahren angeblich belagerte Blutsauger plötzlich vor den Toren Damaskus
    stehen können, das ist nicht zu erklären…

    Eigentlich versuche

    ich mich seit langem seelisch auf den Niedergang des geliebten Syriens
    vorzubereiten. Ich rede mir ein, dass ein kleines Stück Land, das frei
    von Dreck ist und die syrischen Patrioten unter sich sein können,
    vielleicht eine Alternative für alle Syrienliebhaber bieten könnte.

    Von
    den bekannten im Norden Latakia-Umland haben wir noch keine Berichte
    von russischen Soldaten erhalten. Dafür wimmle es immer wie mehr von
    Kämpfern aus dem Irak, Iran, Afghanistan und Libanon… Diese russische
    Analyse scheint mir sehr zutreffend zu sein.

  • Dike

    Bashar Al Assad ist gestern, am 11.9. 50 Jahre alt geworden. Sein Geburtstag trifft zufällig mit dem Beginn einer der grössten Geschichtslügen zusammen, dem “Kampf der USA gegen den Terror”.
    Ich wünsche ihm Kraft und Durchhaltevermögen und natürlich allen, die Syrien lieben und an seinem Schicksal Anteil nehmen endlich Frieden und Gerechtigkeit und dass die Wahrheit sich immer weiter ihren Weg bahnt. Danke apxwn und allen hier für die Informationen und den Austausch. Viele sind hier schon Jahre dabei. Wer von uns hätte gedacht, dass der Krieg so lange dauern würde. Und wer weiss, wie lange noch.

    • Ruth

      Und er fällt mit dem Tag zusammen, an dem mit Unterstützung der Amis der demokratisch gewählte Präsident Chiles, Salvador Allende, weggeputscht und ermordet wurde (11.9.73) und anschließend für viele Jahre eine Militärdiktatur in Chile wütete.
      Hier die letzten Worte Allendes an sein Volk (dt.Übersetzung):

      • Ruth

        Auch von mir natürlich Glückwünsche an Präsident Assad!

  • Enis

    Lesenswerter Artikel um zu verstehen,warum die russischen Freunde uns nicht in Stich lassen…Im Balad al Sham sitzen aufrichtige Löwen,die ihre Freunde nie verkaufen!Aufrichtigkeit, Unnachgiebigkeit, Unbiegsamkeit und Loyalität ist unsere Tugend. Unser Kampf ist Russlands Kampf!

    http://sputniknews.com/us/20150912/1026926635/foreign-meddling-and-a-fight-for-oil-fueling-syrian-civil-war.html

  • Ruth

    Gute Zusammenfassung der aktuellen Lage in Syrien von “Ein Parteibuch”
    “Mit einem Zusammenbruch der syrischen Staatsmacht ist auch in
    nächster Zeit nicht zu rechnen, und alle, mit Ausnahme der zionistischen
    und wahhabitischen Idioten, die unbesehen die Lügen ihrer eigenen
    Propagandamaschine glauben, wissen das. Um das zu erkennen, muss man
    sich nur die unbestrittenen Fakten anschauen. Die syrische Armee hat am
    Boden seit Beginn des Jahres zwei taktische Rückzüge gemacht:

    – In der Provinz Idlib hat die Armee eine lange und enge
    Versorgungslinie in die ohnehin recht kleine und aufgrund jahrelanger
    Belagerung nur noch recht schwach besiedelte Provinzhauptstadt Idlib
    aufgegeben. Das hat sie so gemacht, dass nun Al Kaida die Gegend
    dominiert und die vom Westen unterstützten “moderaten Terroristen” in
    der ganzen Gegend chancenlos an die Wand gedrückt wurden, was dazu
    führt, dass der Westen in der Region Idlib keine Option zur
    strategischen Stärkung “moderater Terroristen” mehr hat.

    – In der Provinz Homs hat die syrische Armee sich aus der Kleinstadt
    Palmyra zurückgezogen, die nun von ISIS beherrscht wird. ISIS hat dabei
    lange Wüstenwege zur Versorgung der neuen Eroberung zu passieren, was
    den ISIS-Nachschub sehr anfällig für verlustreiche Luftangriffe macht.
    Außerdem kommt ISIS damit Damasksus ein kleines Stück näher, was das
    Szenario plausibler macht, dass, wenn die syrische Armee, etwa aufgrund
    einer massiven offenen westlichen Militärintervention, zusammenbrechen
    würde, ISIS, und nicht vom Westen unterstütze “moderate Terroristen”
    Damaskus erobern würde. Diese Entwicklung nimmt dem Westen also weiter
    Motivation zur Bombardierung der syrischen Armee und die Verwüstung der
    historischen Stätten in Palmyra stärkt die Motivation des Westens,
    prioritär gegen ISIS vorzugehen. Der Verlust von Ölfeldern ist für die
    syrische Regierung nicht relevant, weil die syrisch-iranische Achse über
    soviel Öl verfügt, dass sie mehr fördert als sie international
    verkaufen kann – mit anderen Worten: Iran kann einen Totalausfall der
    syrischen Ölindustrie locker und schmerzlos ausgleichen. Iran muss
    schließlich weiter Öl fördern, auch wenn das Öl aufgrund von Sanktionen
    unverkäuflich ist, weil sonst die Quellen austrocknen, und nichts liegt
    da näher als überschüssiges Öl an Syrien abzugeben….”

    Weiterlesen unten im Kommentarbereich:
    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2015/09/06/kriege-verursachen-fluechtlingsstroeme/

    • jowi

      Das ist aber ein ziemlich zynisches Strategiespielchen, was “Nocheinparteibuch” der syrischen Staatsmacht unterstellt, oder ist es der verzweifelte Versuch in negativen Kriegswendungen etwas Positives zu finden?
      Der letzte Satz spricht eher für letzteres: “Iran kann einen Totalausfall der
      syrischen Ölindustrie locker und schmerzlos ausgleichen. Iran muss
      schließlich weiter Öl fördern, auch wenn das Öl aufgrund von Sanktionen
      unverkäuflich ist, weil sonst die Quellen austrocknen, und nichts liegt
      da näher als überschüssiges Öl an Syrien abzugeben….”

      Das ist doch offensichtlicher Quatsch. Syrien selbst braucht im Moment nicht Öl, es braucht Treibstoff für seine Armee und es braucht sehr viel Geld. Beim Treibstoff stellt sich ein Transportproblem, der Iran grenzt nicht unmittelbar an die von Assad-Getreuen gehaltenen Gebiete. Und an Geld fehlt es dem Iran selbst.
      Der zitierte Abschnitt lädt mich nicht gerade ein, mir auf der Webseite den Rest anzuschauen.

    • ISKANDER

      Das Parteibuch hat die Zusammenfassung m.E. unter grober Schönung der Lage zusammengeflickt.
      Ich sagte hier schon mehrfach – die Geschichte wiederholt sich und mit ihr die Hurra – es geht voran! Bericherstattung im Niedergang. Göbbels tat es exakt auch so.
      Nein, es sind keine taktischen Rückzüge im Gange, es ist ein verheerender Zusammenbruch einer tapferen aber nach 4 Jahren ausgezehrten Volksarmee im Gange.
      Die Art der Flucht der SAA aus dem Siedlungsgürtel Idlib bis Jisr al Shugur und weit darüber hinaus Richtung Latakia & Hama unter der Zurücklassung der Enklaven Foa ist dem Umstand der totalen Überrennung in kürzester Zeit geschuldet.
      Palmyra: Genauso.
      Im Süden: Die Söldner der USA Allianz rücken langsam aber stetig in zwei Säulen Richtung Damaskus. Mit der Einnahme von Mahajja ist nun der nächste Kessel für die SAA da. Daara und der extrem dünne Versorgungsstrang nach Damaskus ist praktisch tot.
      Ich sehe keinerlei taktisch vorteilhafte Frontbegradigung.
      Das Engagement der Russen wird hochgehofft zu einer finalen Rettung – die wird es aber nicht geben. Russland verfolgt m.E. zwei simple Ziele: Die Provinzen Tartus und Latakia als alawitischen Rumpfstaat zu sichern und damit auch die Flüchtlingslage unter Kontrolle zu bringen.
      Mehr wird nicht passieren.
      Damaskus wird nicht zu halten sein, Hama und Aleppo auch nicht. Das ist geografisch nicht möglich, der “Idlib – Keil” ist fast vor den Toren von Hama angelangt. Homs dagegen vielleicht haltbar.
      Ausdrücklich möchte ich hier und jetzt für den Moderator Roman eine Lanze brechen. Die Schelte an ihm, er würde defätistisch denken ist ungerecht. Roman sieht recht nüchtern was war, was ist und was kommt. Andere aber flüchten in Wunschdenken, was ich auch verstehe aber nicht teile.
      Doch bedenkt: nur in der nüchternen Lagebeurteilung gibt es Chancen auf treffliche Attacken. Militärisches Denken tut not.

      • S. Matt (triangolum)

        Ich halte den Glaube an einer politischen Lösung für falsch. Daher ist die Einschätzung von NEP aus meiner Sicht nicht zu halten.

        Deine Einschätzung das die SAA gerade massiv an Boden verliert teile ich. Aber: Assad hatte im August dies laut zugegeben. Auch ein Grund warum viele junge Menschen nun fliehen.

        Diese Entwicklung war jedoch schon etwas früher den militärischen wie auch den politischen Kreisen sicher bekannt. Wir können dies aus den Maßnahmen ableiten die Russland da durchführte. Der Transport über dem Seeweg läuft ja schon etwas länger als Anfang August. Die Aussagen des Befehlshaber der russischen Luftlande Truppen war ja ein Zitat Anfang August. Da ist, wie von mir hier und beim Saker nachzulesen, im ersten Teilsatz bereits feststellbar das die Einsatzplanung abgeschlossen war und ist und nur noch der politische Befehl erforderlich zur Ausführung dieses Plans nötig wäre.

        Was also macht die SAA und Assad also bei einer solch drückenden Überlegenheit des Feind wo sich abzeichnet das es personell und auch von der Bewaffnungsualität schnell zu Ende gehen könnte? Es versucht gewisse Stellungen zu halten und zu stärken um länger auf die russische Hilfe warten zu können.

        Der Feind, allen voran die FSA (mit den türkischen Urlaubern) wie auch die Al Nursa im Süden mit den SAS Urlaubern und US Beratern wissen ja ganz genau was da bald passieren wird. Auch die Aussagen von Frankreich und Großbritannien incl. deren neuer Anlass für Luftwaffeneinsätze zeichnen doch das Bild das es am besten jetzt versucht wird mit Damaskus, mit Assad killen.

        Sie wissen, dass Russland etwas brauch um mit dem Luft und Seeweg genügend Truppen und Material vor Ort zu haben. Ist aber Russland mit einer kritischen Masse vor Ort wird es entweder ein Patt geben oder sogar nach und nach zurück und damit aus dem Land gehen.

        Warum aber lässt Russland Syrien nicht fallen? Warum nimmt es erneut diese Falle in Kauf wie einst 1979? Weil es wirtschaftlich nicht anders kann. Der Öl und Gas Preis werden wie damals 1990 von den Saudis und den USA massiv nach unten gedrückt. Nicht nur wurde Saddam mit 20 US Dollar pro Barrel in die Knie und damit zum handeln gezwungen (dazu das schräge anbohren des wichtigsten irakischen Öl Feldes von Kuwait und die 300 Milliarden Dollar Kredit Rückforderungen) sondern die UDSSR wurde damals als Sekundär oder Primär Ziel vernichtet. Wirtschaftlich war das ein Debakel für die UDSSR.

        Und das selbe blüht auch jetzt wieder aber mit dem Unterschied zu damals das die NATO bereits an den Grenzen zu Russland steht, das sie den IS als Faustpfand für ein Syrien 2.0 hat welches Tschetschenien und die Kriege dort weit in den Schatten stellen würden.

        Wenn Russland nicht verhindert das Syrien fällt und damit ein IS Staat von unglaubliher Größe und Kraft entsteht welches in 5 Jahren zu einem unbesiegbaren Terror Kalifat wächst wird es die NATO nicht brauchen wenn diese CIA/SAS/BND Saudi Katar geführten Terroristen nach Russland sich Aufmachen. Nur mit dem Unterschied zu 1992 und 1996 das dieser IS dann kein Problem mehr mit Nachschub an Personal und Material wie auch Informationen und SAS Hilfen haben wird.

        Und wenn der Iran und Katar durch Irak und Syrien ihre Gas Pipeline legen welche in 5 Jahren Russland in Europa ersetzen kann dann wird es bis dahin auch kaum noch Reserven haben um seine Rüstung ab laufen zu halten und ein Bürgerkriegsszenario wie einst 1990 zusammen mit einer IS Terror Welle schwabt durch Russland und dann war es das.

        China wird sich zudem nicht rühren wollen. Sehen wir doch schon heute wie es eingekreist wird von den USA und seinen Versallen Staaten. China wird der Hoffnung erliegen selbst dann zu bestehen wenn Russland fallen würde. Was natürlich ein Irrglaube sein wird.

        Der Iran hat ein Problem. Die jetzige Regierung und die Machteleite dort. Wir hatten doch im anderen Blog Beitrag einen User der das uns mal genauer Aufschlüsselte was ich mit Trojan Regierung meine. Diese Regierung ist drauf und dran sich den USA zu ergeben. Sprichwörtlich.

        Was Russland natürlich überhaupt nicht zulassen darf oder besser nicht zulassen sollte. Zumal ja der Iran trotz dieser Aufgabe auch ein Libyen 2.0 werden wird. Als wenn es den US Eliten reichen wird das dieses Land sich ergibt.

        Aber, der Iran ist in Syrien aus dem Spiel. Wir lesen vom Iran nichts mehr. Gar nichts mehr. Null! Da kommt nichts! Da sind nicht einmal mehr Meldungen zum IS. Ja nicht einmal im Irak ist gerade irgendwas am laufen. Er stellt sich praktisch tot.

        Und genau das war der Auslöser für Russland. Die geheimen Abkommen der USA mit dem Iran. Die da ja überhaupt nicht das Atom Programm betreffen sondern die Aufgabe von gewissen weichen Faktoren wie Hamas, Hisbollah, Syrien usw.

        Die Meldung das der Schwerwasser Reaktor mit US HILFE, also noch mal, MIT US HILFE, umgebaut werden soll lässt doch wohl alle Alarmglocken klingeln.
        Wie kann bitte der Iran nicht nur solche HILFE in Anspruch nehmen sondern auch noch von den USA???? Hallo???

        Russland musste also sich entscheiden. Und jetzt muss es handeln. Einen Küstenstreifen wird gegen solche Terrorbanden mit SAS Unterstützung nicht zu halten sein. Die Verluste wären enorm, und die Überlegenheit zu groß. Nicht bei diesem Background. Dazu kann Katar und der Iran bis Aleppo die Pipline bauen welche dann kurz über die Türkei zum Mittelmehr führt. Es also auch den Wirtschaftskrieg nicht mit dem Küstenstreifen verhindern kann. Und für das bischen Küstenstreifen wäre der Aufwand einfach viel zu hoch.

        Russland muss daher massiv und jetzt nach Syrien rein, die SAA stabilisieren, und Stück für Stück wenn möglich Syrien zurück holen. Eventuell nicht die Kurdengebiete da die ja ein Vereinbarung nun haben. Aber besonders der Süden, der Osten müssen wieder unter SAA Kontrolle.
        Wenn Russland das nicht macht ist das ganze Theater für die Katz. Damit wird es Syrien nicht halten und den IS wie FAS & Co. nicht bezwingen. Und erst Recht nicht die Pläne gegen sich vereiteln.

        Die frage ist natürlich ob es auch 100.000 Mann und Gerät überhaupt entbehren, verlegen und versorgen kann. Es gibt bestimmt Logistiker die das mal ausreichen können was das täglich an Flügen und Schiffen bedarf damit solch eine Operation laufen kann.

        Und eines ist auch klar. Nur noch 2015 und 2016 wird Russland das Geld dafür haben. Kann es mit der Hilfe in Syrien dafür Sorgen das der Öl Preis zumindest nicht unter 40 US Dollar fällt hat es eh kein Geld mehr. Besser wäre natürlich wenn das geklaute Öl aus Syrien und Irak vom Weltmarkt verschwindet und der Iran gedrosselt bleibt. Aber das wird enorm schwer.

        • S. Matt (triangolum)

          Update: Moscow Times hat nun eine Bestätigung aus “Regierungskreisen” bekommen das Putin tatsächlich gegenüber dem türkischen Botschafter jede diplomatische Floskeln nach 2h Gespräch verloren hat und mit einem Stalingrad für die Türkei, Saudis und allen anderen Terror freunden angedroht hat in Syrien und er Syrien nie und nimmer fallen lässt. Dazu hat er klipp und klar gesagt das er jede Beziehung zur Türkei abbrechen wird.

          Zum einen erklärt das natürlich auch den Abbruch des Pipeline Projektes und auch andere Aktivitäten. Zum anderen wird es auch den Seeweg bald massiv erschweren.

          Mal schauen was Putin am 28.9. vor der UN sagt. Ich hoffe das er knall hart es durchzieht. Schließlich geht es um Russland und hier im Blog sollte nun jeder wissen wer das Endziel in naher Zukunft von IS & Co. sein wird.

        • S. Matt (triangolum)

          Update 2: Die Versuche der USA, die Waffenlieferungen an Syrien zu unterbinden, sind bislang gescheitert. Der Grund liegt vor allem darin, dass der Irak sich offenbar trotz der Aufforderung der USA weigert, den Luftraum für russische Flugzeuge zu sperren. Die USA haben ganz offensichtlich die Kontrolle über die schiitisch dominierte irakische Regierung unter dem von Washington unterstützen Regierungschef Haider al-Abadi als Nachfolger von al-Maliki verloren. Nach Medienberichten fliegt Russland über einen Korridor vom Kaspischen Meer über Iran und Irak militärische Ausrüstung und Personal nach Syrien.

          http://www.heise.de/tp/artikel/45/45987/1.html

          Und ganz sicher wird dieser Korridor über den Irak und Syrien und über dem Kaspischen Meer von Mig-31 gedeckt damit hier kein “Unfall” passiert.

        • Spion Stirlitz

          Und welche Optionen hat die RF dann noch? Läuft es wieder auf den Endsieg der City of London aka Wallstreet hinaus? Einen 2. Sieg nach dem kalten Krieg würde ich dem Imperium aber nícht mehr zugestehen. Diesmal gehen dann die Lichter aus, oder die russischen Frauen können schon mal wieder sich auf Freier aus dem Westen einstellen wie Anfang der 90er Jahre, wo sie sich verkauften um zu überleben. Die totale Versklavung droht dann unweigerlich.
          In wieweit sind denn die Russen bereit ggf. auch die nukleare Option gegen ISIS einzusetzen? Ich befürchte, dass wird die einzige “Lösung” sein – ähnlich den USA, die alles unbrauchbar macht, wenn es die Kontrolle darüber nicht erreichen kann.
          Also -. wenn die wirtschaftlichen Implikationen der militärischen Entwicklungen in Syrien (Pipelines, Ölpreis, Gasmärkte, Finanzreserven der RF) Russland erkennbar zerstören werden, dann MUSS Russland die Gegner Matt setzen – und das heißt nuklear. Scheiß drauf was dann komme. Ich würde das unmissverständlich so kommunizieren. Mir wäre es egal. Atomar abzuwickeln wäre dann – SA, TR/Syrien ISIS, …Sollen die USA dann doch nuklear antworten – dann fackeln die Russen eben ALLES ab. die 200 Familien in den USA können dann versuchen, mal 500 tausend Jahre zu überleben, bis der Planet wieder bewohnbar ist. Viel Erfolg.

  • kaumi

    Die Türe öffnen sich:
    http://breakingnews.sy/ar/article/63753.html
    Und das Gleiche im deutschen Medium:
    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKCN0RC0F720150912

    So wie ich gerade vernehme, hat sich die syrische Regierung mit der ägyptischen darauf geeinigt, die diplomatischen Beziehungen wiederaufzunehmen. Nach Tunesien, den VAE nun also auch Ägypten. Wäre mal interessant, die nächste Sitzung der AL mit zu erleben.
    Trotzalledem und nach all` den Erfahrungen dieser Kaspertruppe bin ich zum Schluß gekommen, dass Syrien sein Heil und sein Wohl endgültig außerhalb der panarabischen Idee finden sollte.
    Selektive Ausnahmen dürfen gerne gemacht werden, aber einige “arabische Bruderstaaten” haben sich als die größten Verräter und Feinde unwideruflich diskreditiert.

  • Andreas Haas

    Respekt, Seehofer! Jetzt ganz durchstarten, Horst!

    Man weiß es nicht (weil man ihn am Wochenende nicht erreicht) – aber vielleicht haben diese Strauß-Geschichten den jetzigen CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer ein bisschen dazu ermutigt, im aktuellen Spiegel eine “engere Zusammenarbeit” mit dem aktuellen russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin zu fordern, der 2015 in deutschen Medien ähnlich verteufelt wird wie seine Amtsvorgänger im Kalten Krieg.

    Notwendig ist solch eine engere Zusammenarbeit Seehofers Ansicht nach unter anderem deshalb, weil ohne sie der Bürgerkrieg in Syrien und der damit zusammenhängende Zustrom von Asylbewerbern nach Europa nicht beendet werden kann. Damit ist er sich mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán einig, der in der Bild-Zeitung meinte, die “Barbarei dieses Krieges” könne man nur stoppen, wenn sich die “großen Jungs” USA und Russland zu einer Allianz “zusammenraufen”. Außerdem räumte er ein, dass “der Westen” am Ausbruch dieses Krieges “genauso beteiligt [ist] wie die arabische Welt und andere Staaten”.

    Seehofer hat Orbán für den 23. September nach Kloster Banz eingeladen, um mit ihm über diese Probleme und über mögliche Lösungen zu sprechen (vgl. Seehofers Moment). SPD-Vize Ralf Stegner kritisierte deshalb in derBild am Sonntag, der Bayerische Ministerpräsident müsse “aufpassen, dass er nicht zu einem deutschen Donald Trump wird”. Trump führt derzeit die US-Vorwahlumfragen der Republikaner klar an, weil er sich nicht an von der politischen Elite und den Mainstreammedien etablierte Tabus hält.

    Vor Seehofers Treffen mit Orbán – nämlich schon am 14. September – soll derCSU-Parteivorstand “darüber beraten, wie eine Kooperation mit Moskau aussehen könnte”. In ihm sitzt auch Entwicklungsminister Gerd Müller, der gestern mit Bezug auf Syrien eine “gemeinsame diplomatische Initiative der Uno mit Beteiligung Russlands, der USA, der EU und der Regionalmächte” nach dem Vorbild der Atomverhandlungen mit dem Iran forderte.

    Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hatte letzte Woche bei einem Besuch in Teheran ebenfalls eine Zusammenarbeit aller Kräfte angeregt, die gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) kämpfen. Dazu gehören seiner Aussage nach auch Russland, der Iran und der syrische Präsident Baschar al-Assad, der in dieser Frage auf derselben Seite stehe wie der Westen (vgl. Unterschiedliche Meinungen zum Umgang mit Syrien und Russland).

    http://www.heise.de/tp/artikel/45/45966/1.html

    • ISKANDER

      @andreas haas:
      “Respekt Horst!” – Wenn Du da mal nicht einem ganz gewieften Wendehals aufgesessen bist!
      Seehofer schwieg über Monate und Jahre und trug die beispiellose Selbstmordpolitik der CDU/SPD/GRÜNEN Allianzen klaglos mit.
      Er hätte – nein hätte müssen – die Koalition verlassen in grauen Vorzeiten um glaubhaft zu sein.
      M.E. würgt ihn nur der Gedanke, das die islamischen Invasoren sein Oktoberfest beeinträchtigen könnten. Das Land, sein Volk ansich ist ihm – so die Quintessenz seiner Politik – glaubhaft scheißegal.
      Fall nicht auf die Typen herein, egal was sie plötzlich sagen, schau dir ihre Werke an und dann siehst Du wen Du vor Dir hast.

      • Avarec

        Hallo Iskander,

        so wie Andreas Haas sind auch die meisten hier etwas aufgesessen – an sich betrifft dieses Problem die allermeisten überall, jederzeit. Denn wie der gute Herzog bzgl. S. Matt bemerkte, entweder man ist nicht willens oder nicht fähig etwas zu verstehen bzw. auf etwas einzugehen oder seinen Horizont zu erweitern. Wie heißt es doch “2% der Menschen denken, 3% glauben, dass sie denken und alle anderen würden lieber sterben als zu denken”. Und zur Lösung dieses Problems gibt es nur einen Weg: die Erweiterung des eigenen Verständnisses (was viele auch nicht raffen, dass Erweiterung nicht durch die Fülle allein bedingt ist, sondern vielmehr durch die Komplexität bzw. die Verknüpfungen). Wie absurd ist es denn, dass die allermeisten stets darum bemüht sind, etwas verstehen zu wollen (egal was) und das eigene Selbst (Funktionsweise, Psyche) entweder gar nicht oder nicht genügend verstehen und nicht mal im Stande sind oder unwillig sind ihrem Selbst, selbst nach entsprechenden Hinweisen, ihre Aufmerksamkeit zu widmen.

        Und als konkretes Beispiel: wenn Du sagst “schau Dir die Werke an, dann…” dann vernachlässigst Du damit stillschweigend, dass das selbe Werk (Methode, Absicht usw.) bei verschiedenen Menschen verschieden aufgefasst wird – für die Informationsverarbeitung ist nun mal die Moral die Grundlage, sie steuert alles… daher ist mein Anliegen auch, allen die Entwicklung moralischer Standards, der Ethik und damit des Verständnisses ans Herz zu legen, damit die 2% stetig anwachsen können. Herzlichen Gruß

  • kaumi

    Nun wird es direkter…http://www.rtdeutsch.com/31820/headline/lawrow-das-der-westen-die-syrische-armee-vom-kampf-gegen-is-ausschliesst-ist-absurd/
    “…Zudem verwies er auf interne Quellen in der US-geführten Anti-IS Koaltion, die davon berichten würden, dass US-Offiziere regelmäßig Luftangriffe auf IS-Stellungen verhindern.”

  • Reisender

    http://www.theguardian.com/world/2015/sep/15/west-ignored-russian-offer-in-2012-to-have-syrias-assad-step-aside
    Sieht so aus, als ist aus Sicht vom “Westen” es nicht ausreichend, wenn Assad abtritt. Vielmehr muss da Chaos herrschen oder eine pro-westliche Regime sein.

  • Fred Power

    Es scheinen erste Waffen der Russen im Einsatz zu sein:

  • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

    “Wir haben und wir werden die syrische Regierung auch weiterhin in ihrem Kampf gegen die terroristische Aggression unterstützen und ihr entsprechende militärtechnische Hilfe leisten.” Putin heute auf dem ODKB-Gipfel

    (Kann momentan nur Kurznachrichten schreiben, hänge an irgendeiner instabilen Leitung irgendwo in Zentralasien.)

  • bahman shafigh

    In einem Beitrag hier habe ich gelesen, vom Iran ist nichts zu hören. Es gibt doch Neuheiten aus dem Iran. Bekanntlich hat der Aussenminister vor einigen Tagen Assad getroffen. Heute berichtet farsnews (dies ist keine Agentur von Rafsandschani’s Leute, sondern ehe ein Organ der Sepah Pasdaran und Khamenei treu) von einem Iranischen Plan, der nach Absprache mit Russland nun realisiert werden soll. Vizeaussenminister Abdullahian berichtet, dass auch Assad dem Plan zugestimmt haben soll. Auch die UN sei mit dabei. Wörtlich sagte er “die Rolle der Bevölkerung, das Vermeiden eines politischen Vakuums, Kampf gegen Terrorismus und Hilfe für die Flüchtlinge” seien die Säulen des Plans. Man merke: “Verimeiden eines politischen Vakuums”. D.h. der Plan sieht also doch einen Syrien ohne Assad vor. Ferner sagte er, auch mit der Türkei seien Konsultationen im Gange. Weiter: “Im Plan ist die Entscheidung des Syrischen Volkes ausschlaggebend”. Was wiederum die Option einschliesst, die Zukunft ohne Assad zu planen. Nach dem Plan sollen diejenigen Kämpfergruppen, die eine politische Vorgehensweise befürworten, sollten die Möglichkeit bekommen, die politische Zkunft mitzugestalten. Und natürlich jede Mnge Bla Bla über die Wichtigkeit von Assad und über den Kampf gegen Terrorismus.
    In einem weitern Beitrag berichtet fasrnews, Damaskus und Moscow haben sich über die Bildung einer Qualzionsregierung verständigt.
    So weit zur offizieller Linie Irans. Dies kann nicht ohne Zustimmung des Supreme Leaders gewesen sein. Abgesehen von der Rhetorischen Antiamerikanismus seiner letzten Stellungnahmen, hat er kürzlich (nach dem es klar war, dass der Kongress die 5+1 Vereinbarung nicht abgelehnt hatte) jede Menge über die Bedingungen der 5+1 gesprochen und darüber, dass er zwar anderer Meinung gewesen sei, habe jedoch die Interpretation der Regierung akzeptiert.

    • bahman shafigh

      Ich hatte vergessen die Links der farsnews einzufügen:

      http://farsnews.com/newstext.php?nn=13940624001255
      http://farsnews.com/newstext.php?nn=13940624001702

      Sind zwar Persich, können aber auch im Englishen Teil der Website vorhanden sien.

      • Dike

        …”das Vermeiden eines politischen Vakuums..”und “im Plan ist die Entscheidung des Syrischen Volkes ausschlaggebend”. Was wiederum die Option einschliesst, die Zukunft ohne Assad zu planen.

        bahman, diese Zitate würde ich genau anders als Du interpretieren. Vermeiden eines politischen Vakuums heisst für mich, dass Präsident Assad in einer Übergangsphase auf jeden Fall an der Macht bleibt. Wie lange diese Übergangsphase bis zu Wahlen andauern wird, weiss man nicht. Sicherlich sollen alle Syrer die Möglichkeit bekommen, zu wählen. Das heisst, auch die Hunderttausenden, die sich zZ auf den Treck nach Europa machen. Die müssen ersteinmal untergebracht werden und registriert und und und..Das dauert. Dann sehe ich weit und breit wirklich Niemanden, der ernsthaft gegen Assad kandidieren könnte. Könntest Du einen benennen?

        Die Entscheidung des Syrischen Volkes ist ausschlaggebend….Zitat s.o. ist für mich ein weiterer Kernsatz. So wie ich das einschätze, hat Assad die Mehrheit und bei 80% Anteil von Sunniten in der Armee, sehe ich nicht, was einer Wiederwahl Assads im Wege stehen könnte. Am Ende wird es einen Verhandlungsprozess ähnlich den 5+1 Verhandlungen mit dem Iran geben müssen und dann wird man mit Assad als legitimen Vertreter des syrischen Volkes sprechen müssen. Wichtig ist, dass der Dialog mit der innersyrischen friedlichen Opposition fortgesetzt wird. Alles, was draussen an Opposition rumkriecht, spielt für die meisten Syrer keine! Rolle.

        • bahman shafigh

          Zu aller erst zu meiner Position: Ich bin weder pro Assad noch pro Ahmadinejad oder pro irgendwem sonst. Ich kämpfe für eine “Utopie” eines Vereinigten Sozialistischen Nahen Osten. Was die Entwicklungen angeht, versuche ich diese zu verstehen, wie sie geschehen und nicht wie ich sie mir wünsche.
          Die Position Irans hat sich geändert, und zwar deutlich. Es ist nicht mehr die Rede davon, dass Assad der “legitime” Präsident Syrien sei, sondern das er “wichtig” ist. Das sind doch zwei Dinge, oder?
          Zweitens bekannte Persönlichkeiten kann man aus dem Hut zaubern. Dafür gibt es ja BBC, VOA, Aljazeera, Alarabia usw. usf. um nur einen Namen zu benennen, wie wäre es z.B. mit Faruk Alsharaa? Oder iregned jemand sonst.
          Drittens habe ich versucht, den Text getreu wieder zu geben. Es war nicht die Rede von der “innersyrischen friedlichen Opposition”. Für die “Opposition” wird auch im Persichen der Ausdruck “Opposition” verwendet und nichts anders. Die Rede war von “Mo’Arezin” معارض. Also Kämpfer mit feindlicher Einstellung. Enis wird es bestätigen können. Daher auch die Konsultationen mit der Türkei.
          Viertens werden im Falle einer Einigung Wahlen abgehelten, wie es beliebt, nicht wie du es dir vorstellst. Diese werden dann mit Bezug auf Ausnahmesituation abgesegnet. Fertig, basta.
          Das wichtigste ist, Iran (oder vielleicht auch Russland) arbeitet an einer Lösung, die eine wesentliche Konzession an bestimmte Kräfte mit beinhaltet. Wie das aussehen wird, weiss man noch nicht. Ohne zweifel wird Iran versuchen, eigene Stellungen nicht voll aufzugeben.
          Der entscheidende Punkt ist, dass der iranische Mittelstand und die High Society komplett pro westlich eingestellt sind. Iran ist insgesamt das prowestlichste Land der Region, inkl. Türkei. Ja, der Geistige Oberhaupt kann nicht dagegen halten, weil dies auch eine Auseinandersetzung in sozialen Fragen und in Fragen des Wirtschaftens bedeuten würde. Die Stärke von Ahmadinejad war es, dass er trotz seines unglaublichen Tempos bei der Privatisierungen, die alle seine Vorgänger in Schatten stellten, ein Verteilungsmodel und eine Reform des Staatsapparats verfolgte, die für ihn die Unterstützung der Unterschichten zugesichert hatten. Diese Zeit ist nun vorbei.

        • Dike

          bahman, Deine Aussage

          “Es ist nicht mehr die Rede davon, dass Assad der “legitime” Präsident Syrien sei, sondern das er “wichtig” ist.”

          stimmt nicht.

          Hier sind deutliche Aussagen aus dem Iran. Übrigens auch von farsnews.

          Velayati verurteilt die Versuche einiger westlicher Staaten und einiger Staaten in der Region den syrischen Präsidenten Bashar al Assad stürzen zu wollen und sagte, nur Assad kann Syrien retten.

          TEHRAN (FNA)- Iranian Supreme Leader’s top adviser for international affairs Ali Akbar Velayati blasted certain western and regional states for attempts to overthrow Syrian President Bashar al-Assad, and said Assad is the only one to save Syria.

          http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13940616001237

          Und hier Zarif: Er fordert die Unterstützer der Terroristen Gruppen in Syrien auf, ihre Versuche zu stoppen, den rechtmässigen Präsidenten des arabischen Landes stürzen zu wollen und bedauerte, dass ihr stures Festhalten am Sturz von Präsident Assad Frieden und eine Beruhigung im Land blockiert.

          In relevant remarks on Monday, Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif called on supporters of terrorist groups in Syria to stop their attempts to overthrow the Arab country’s legal president, and expressed regret that their stubborn insistence on toppling President Assad has blocked peace and tranquility in the country.

          Und hier noch etwas aus der TeheranTimes:

          Sinngemäss: Wenn Assad geht, wird das Daesh und die radikalen Gruppen noch mehr stärken. Syrien wird es ohne Assad nicht besser gehen. Das haben der Iran und Russland von Beginn an begriffen. Iran wird weiterhin Assad unterstützen und alle, die gegen Daesh kämpfen. Es ist an der Zeit, dass die USA und ihre Alliierten realisieren, dass iranische Unterstützung und Präsident Assad und seine Regierung essentiell sind bei der Bekämpfung von Daesh.

          http://www.tehrantimes.com/index_View.asp?code=248878

          Du sagst:

          “Zweitens bekannte Persönlichkeiten kann man aus dem Hut zaubern. Dafür gibt es ja BBC, VOA, Aljazeera, Alarabia usw. usf. um nur einen Namen zu benennen, wie wäre es z.B. mit Faruk Alsharaa? Oder iregned jemand sonst.”

          Natürlich kann der Westen ständig neue Leute aus dem Hut zaubern. Das hat er ja in den letzten 4 Jahren pausenlos gemacht und nichts hat’s gebracht. Zu Sharaa fällt mir nur ein, dass er kein integrer Politiker ist und sicherlich keine Mehrheit der Syrer auf sich vereinen kann. Er hat damals vor 4 Jahren mit den Saudis verhandelt und Assad direkt den Vorschlag unterbreitet zurückzutreten. Für mehr Macht hätte er damals Syrien an die Saudis verkauft.

          Im Übrigen hat er oder wird bald ein Buch veröffentlichen. Sein Verleger ist in Qatar.

          Vielleicht kann Sharaa einen Ministerposten in einem künftigen Syrien übernehmen, aber ich glaube eher nicht. Und die Iraner wären mit ihm sicher auch nicht einverstanden. Das Vertrauen ist hin. Und genau um Vertrauen geht es. Wem vertrauen die Russen und die Iraner? Assad. Und ich sage das nicht nur, weil offensichtlich mir viel daran liegt, dass Syrien von einem Mann gelenkt wird, dem das Schicksal Syriens wirklich am Herzen liegt. Es ist eine Tatsache. Der Krieg dauert bereits solange, weil es keinen Ersatz für Assad gibt. Sonst hätte man schon längst einen Kompromiss finden können. Warum kleben denn der Westen und seine Verbündeten immer an der Forderung “Assad muss weg”? Weil er das Land zusammenhält. Er hält die Streitkräfte zusammen und die wiederum sind engstens verbunden mit Hizbollah. Kein anderer Politiker kann dem Iran garantieren, dass Syrien ein Verbündeter bleibt. Nur Assad.

          Du sagst:

          Viertens werden im Falle einer Einigung Wahlen abgehelten, wie es beliebt, nicht wie du es dir vorstellst. Diese werden dann mit Bezug auf Ausnahmesituation abgesegnet. Fertig, basta.

          Warum so aggressiv? Ich habe nichts Gegenteiliges behauptet. Natürlich werden irgendwann Wahlen abgehalten. Und die werden sicher unter UN Beobachtung stattfinden. Ich habe versucht, darauf hizuweisen, dass dies u.a. angesichts der Flüchtlingsströme ein längerer Prozess werden wird.

          Der Iran ist das prowestlichste Land in der Region. Das halte ich für eine gewagte These. Sicher ist die iranische Gesellschaft gespalten, aber dennoch denke ich, dass Khamenei die Mehrheit der Iraner, die eben nicht so Wohlhabenden, hinter sich weiss. Es wird für den Iran ein Balanceakt werden, die Interessen der Mittelschicht zu befriedigen, den Lebensstandard der Armen anzuheben und dabei trotzdem nicht vom hegemon geschluckt zu werden und sich zu verlieren.

        • bahman shafigh

          Dike,

          dass mit der “Aggressivität” der Aussage verstehe ich nicht. Ich wollte nur sagen, das die sog. “Weltgemeinschaft” macht was sie will. Da spielen Lappalien wie z.B. Wahlbeteiligung der Flüchtlinge keine Rolle.

          Nun aber zu deiner Einschätzung der Rolle Irans:

          erstens: sicher findet man Aussagen ind der Richtung wie du die zitierst. Dies ist nicht di Frage. Die Frage ist, Aussagen wie jene auf die ich verwiesen haben, waren vor allz nicht lange Zeit ein Tabu. Es wird natürlich eine Facade hochgehalten. Was zählt, ist das was aber im Hintergrund läuft. Siehe die Geschicht mit dem Hilfsschiff “Iran Shahid” für Yemen. Übrigens, traue nicht besonders dem was Velayati sagt. Er ist ein Kumpaner, Handlanger und Drahtzieher für Rafsandschani.

          Zweitens: Deine Einschätzung vom Iran ist einfach falsch. Iran ist nicht wie du darstellst. Ich habe vor kurzem versucht in Bezug auf Ahmadinejad’s Einfluss dies zu erklären und gezeigt wie gering sein Einfluss in den Medien des Landes und in den Machtstrukturen ist. Ergänzend möchte ich auf einem anderen Punkt hinweisen: Donbas. Hierzu gibt es in der gesamten Iranischen Presselandschaft inklusiver Print- und Onlinemedien nicht mal 5 Zeitungen oder Blogs bzw. Portale, die zu Gunsten vom Widerstand in Donbas berichten. Putin und Russland sind durch und durch verhasst. Genau so wie China. Reden wir nicht über das alltägliche Leben, das fast total nach westlichen Vorstellungen oreintiert ist. Man findet mittlerwile fast keine Frau, die sich nicht eine oder mehrere Schönheitsoperationen unterzogen hat. Sogar Frauen aus der Unterschicht, die Sex anbieten um Geld für die Schönheitsoperation zusammenzubekommen.

          Drittens: Auch deine Einschätzung von Khamenei ist nicht richtig. Er ist stark, weil er momentan der Einzige ist, der das Gleichgewicht zwichen den sich gegenseitig bekämpfenden Fraktionen und Interssengruppen garantiert. Vor allem weil auch die prowestliche Elite inzwischen weiß, wie eine “Revolution” ausgehen kann: Syrien, Irak und Lybien sind in den Köpfen allgegenwärtig.

          Zu der Rolle Irans in Syrien möchte ich nur warnen, dass die Iraner bestimmt zu mehr Konzessionen bereit sind als die Russen. Wie das Ganze letztendlcih aussehen wird, will ich nicht prophezeien. Jede Warnung bezüglich Iran ist aber angebracht.

        • Dike

          Bahman,

          Danke für Deine Antwort.
          Die Wahlbeiteiligung jedes Syrers spielt eine wichtige Rolle. Die meisten Flüchtlinge sind nach meiner Einschätzung eher gegen die syrische Regierung eingestellt und sie wären daher als Stimmen für eine wie auch immer aussehende Opposition schon von Bedeutung.

          Ich kenne mich nicht sehr gut mit den einzelnen Persönlichkeiten in der iranischen Politik aus und ein Iraner steckt da naturgemäss mehr in der Materie. Darf ich fragen, ob Du auch viel Zeit im Iran verbringst?

          Die iranische Gesellschaft, so wie ich das auch einschätze, ist sicher sehr gespalten, nicht nur auf religiöser Ebene, sondern auch zwischen Arm und Reich. Je mehr Wohlstand, desto pro westlicher, je ärmer, desto religiöser und anti westlicher. Khamenei hat bereits vor den Gefahren westlicher Infiltration gewarnt, wohlwissend, dass viele empfänglich sind für die Verlockungen des Westens. Er ist sicher der, der die Massen mit revolutionären Parolen beschwichtigen und die ganz fanatischen bei Stange halten muss. Denn es gibt im Iran sehr viel Widerstand gegen den Nukleardeal und eine Öffnung gegenüber dem Satan Amerika, wie die USA gerne bezeichnet werden.

          Trotzdem glaube ich nicht, dass sich die Iraner grosse Konzessionen in Bezug auf Syrien leisten können. Für welche Gegenleistung denn? Und wer garantiert den Iranern, dass sich der Westen an die Regeln halten wird und Wort hält. Zu oft schon gab es Betrug und gerade die Iraner sind ja Revolutionserfahren. Sie sind ja selbst gebrannte Kinder, sie wissen genau, was sie den Amerikanern “zu verdanken” haben.

          Interessant für mich zu erfahren, dass Russland und China so verhasst sind. Woran liegt das? Ist das Propaganda oder ist das eine allgemeine unerklärliche Abneigung gegen den Osten?

          Was Syrien angeht, so denke ich, dass Russland und Iran durchaus entgegengesetzte Interessen in Syrien haben

        • bahman shafigh

          Noch einmal zum Kräfteverhältnis im Iran und zum Antiamerikanismus.
          Bei den Präsidentschaftswahlen vor zwei Jahren waren 6 angetreten. Die Anzahl der erreichten Stimmen:
          Rohani: 18m
          Ghalibaf: 6m
          Rezaei: 4m
          Velayati: 2m
          Gharazi: 600 tausend
          Jalili: 4m
          Die Zahlen habe ich gerundet. Rechnet man die Zahl der 5 ersteren kommt man zu einer Summe von über 30 millionen Wähler gegen 4 millionen, die Jalili um sich vereinigen konnte. Alle anderen Kandidaten standen für die Politik, die von der jetzigen Regierung praktiziert wird. Alle haben Jalili während des Wahlkampfes angegriffen, er wäre eine Ursache der Sanktionen gewesen, da er die Verhandlungen nicht gut geführt habe.
          Nur bei diesen 4 millionen gilt deine Aussage, die gegen eine Öffnung nach Westen sind und auch dem Geistigen Oberhaupt im Falle einer Konfrontation folgen würden.
          Der “bereite Widerstand” gegen Atomdeal ist eine Legende. Es wird nur gebrüllt, ohne zu beißen. Denn Zähne zum Beißen haben sie nicht mehr. Die Regierung wollte nicht mal das Ganze in Parlament einbringen. Erst nach langem Zögern hat der Khamenei die Beteiligung des Parlaments gefordert.
          Der Haß gegen Russland und Putin hat mehrere Gründe:
          1- Er ist gegen den Westen und gegen westliche Lifestyle
          2- Die Haltung Russland in Sachen Sanktionen. Viele hatten mit einem Widerstand Russlands gerechnet.
          3- Die Verweigerung der Lieferung von S 300
          4- Die Hinhalte Taktik der Russen bezüglich Atomkraftwerk Bushehr
          5- Historische Gründe, verlorene Kriege im 19. Jhd
          Und nicht zuletzt die sehr, sehr weit verbreitete liberale Denkweise und die Propaganda
          China wird verhasst, weil die prowestlichen Kräfte, China mit ihrer Billigwaren für die Armut und Arbeitslosigkeit verantwortlich machen. Ein Argumentation, die auch von linken Oppositionellen in anderen Formen und selbstverständlich zum Wohle der “Arbeiterklasse” vorgetragen wird.

        • Enis

          bahman,
          Mein Freund, leider habe ich momentan nicht viel Zeit auf die Hintergründe meiner Abneigungungen gegen den schiitischen Halbmond einzugehen.Daher bin ich ein aktiver Leser… Du zählst aber eingentlich sehr spezifische Gründe auf, warum die Iraner die Russen hassen…Damit kommst Du mir mit den Gründen warum ich u.a. gegen die “Schiiten” eine Abneigung habe! Vor allem Pkt. 1 kehre ich gegen diese “Schiiten” um. Meine tiefgründige Hochachtung gilt trotz Auslegungsdifferenzen in der Religionsfrage einzig den libanesichen Brüdern von der Hezbollah!

          Bitte meine Abneigung nicht falsch Verstehen -ich bin auf keinster Weise ein Sektierer und bin selber ein halbwegs praktizierender (schiitischer) Alawit, aber der Iran ist -ausser den von mir erwähnten Persönlichkeiten/Strukturen- ein opportunistischer Partner samt Politik und Gesellschaft. Aufrichtigkeit kommt eher aus der Reihen der “rückständigen” Konservativen..
          Gleichgesinnte “liberale” syrische Patrioten am Küstenstreifen erachten die Russen und Putin als Schutzmacht ihrer progressiven und liberalen Lebensweise. Ich vergleiche die “Schiiten” mit der Sovietbevölkerung Ende 80er Jahren. Sie dachten wenn der Vorhang fällt, fliesst Gold und Honig aus den Leitungen. Danach folgte das böse Erwachen.

          Ich wünsche das den Iranern trotz meiner stetigen Kritik aber trotzdem nicht. Den die 90er Jahren im Ostblock waren wahrlich keine schönen.

        • S. Matt (triangolum)

          Ich bin nicht deiner Meinung. Es mag für die Hauptstadt so sein aber nicht für den Rest des Landes. Zumal ja der Regierungschef vom Vorgänger von der Wahl ausgeschlossen wurde. Was ja auch politische Gründe hatte.

          Würde der Vorgänger wieder antreten so würde er im ersten Wahlgang gewinnen. Ob er die Macht hätte an der Westausrichtung was zu ändern bliebe abzuwarten. Er würde es ganz sicher sehr schwer haben aber die Innenpolitik wie auch die Wirtschaft würden wieder aus der iranischen Hand und nicht dem Ausverkauf an dem Westen Priorität haben. Wir sehen doch das die Produktionszahlen zurück gehen und das hat wenig mit den Sanktionen was gemein.

          Die Projekte mit dem Ausland stocken, der Handel mit den Blockfreien stagniert oder geht massiv zurück, die Hilfen für andere Länder laufen aus und werden nicht verlängert. All das ist ist eine ganz schlechte Politik.

        • Enis

          @bahman
          zuerst mal ein Lichtblick, dank den Lieferungen der russischen Freunden:
          “The weapons are highly effective and very accurate, and hit targets
          precisely,” the source told Reuters. “We can say they are all types of
          weapons – be it air or ground.”

          http://www.todayszaman.com/anasayfa_syrian-army-starts-using-new-weapons-from-russia-military-source-says_399363.html

          Meine Position war, ist und wird immer klar sein. Assad al abad – Assad für immer!
          Anderer Meinung darf jeder sein. Auch seine Einschätzungen hier widergeben. Ich ziehe aus der ganzen diplomatischen Floskeln folgendes:
          In Syrien wird schlussendlich das syrische Volk das sagen haben! Assad hat im gestrigen Interview gesagt, sollte das Volk ihn abwählen, wird er umgehend zurücktreten. Nichts neues. ABER! Muss so gelesen werden: Ohne Wahlen, wo ich teilnehmen kann, könnt ihr eure Lösung als Zeitverschwendung ansehen. Das ist eine Nachricht an die iranischen “liberalen”. Im gleichen Interview hebt er zugleich die grosse Dankbarkeit und Wichtigkeit der iranischen Hilfe in jeder Hinsicht -als Dankeschön an Khamanei gedacht!

          Ich bin arabischer Alawit, hochliberal-säkular und vertrete aber KLAR antiwestliche imperialistische Positionen! Ich habe mit den iranischen liberalen nichts am Hut -die mit dem Liberalismus, wirtschaftlicher wie auch kultureller Ausverkauf an den Westen vebinden. Die meisten Syrer haben auch mit dem Iran nichts am Hut und misstrauen seinen Politikern. Syrische “liberale” sind loyale Patrioten, während ich bei vielen liberalen Iranern diese Tugend vermisse. Auch sind mir die “Sozialisten” im Nahen Ost nebulös. Bei den Schiiten traue ich weder den Iranern, noch den Irakern! Einzig Khamanei schenke ich Vertrauen. Und natürlich den grossartigen Männern und Brüdern im Libanon! Freund, tut mir Leid, dass die Schiiten inkl. Liberale kein gutes Haar von mir abbekommen!

          Ich sage nur Zahra und Nubul in Aleppo, Kefraya und Fuah in Idleb- und die Bereitschaft der Iranern diese Blockade um jeden Preis endlich zu durchbrechen.

          Salamtak

        • Enis

          weitere Lichtblicke, die kommen an wie Balsam!
          Ich übersetze einen General, Ebu Fadil, der syrischen Kanaken-Terroristen(Turkmenen), die Rif Latakia terrorisieren:
          “..es gibt einen taktischen Wechsel deren Angriffe (der SAA). Die eingesetzten Drohnen in unserer Region haben sich in den letzten Tagen verändert. Sie sind lauter und fliegen tiefer. Wenige Momente später regnet es nach Raketen….)

          “…in den letzten Tagen haben sich in unserer Region einige Sachen verändert.Wir wissen nicht, ob die Russen gegen uns kämpfen, wir wissen aber dass die Waffen, die sie geliefert haben gegen uns eingesetzt werden. Es werden (Menschen-)wärmeemfpindliche Kameras und Nachtsichtgeräte gegen unsere hohen (meine Anm. sie nennen es Berg der Turkmenen) Positionen eingesetzt. Sie verfolgen unsere Bewegungen über Computer. Danach schiessen sie automatisch oder Zielgeleitet ihre Ziele ab. Wir haben sehr viele Opfer zu beklagen….)

          Quelle: http://www.hurriyet.com.tr/dunya/30099864.asp

          …was für eine Freude in mir herrscht… lang ersehnte Technik! Verspätet ist immer noch weniger schlecht, als gar nicht…

        • Lomor

          Zum Thema Iran sowie Zahra & Nubil …

          “…According to sources from the Syrian Arab Army (SAA), a large convoy of Iraqi militiamen from Harakat Al-Najaba’ were prepping to lift the siege on Al-Zahra’a and Nubl….”
          http://www.almasdarnews.com/article/syrian-armys-northern-aleppo-offensive-forthcoming-as-the-islamists-fight-each-other/

          Diese irakisch-schiitische Miliz wird vom Iran unterstützt, ausgebildet und bewaffnet, wie auch einige andere Milizen im Irak. Seit gestern berichten verschiedene Quellen über eine bevorstehende Offensive. Ich bin mir auch relativ sicher das ohne Hezbollah und Iran die Südfront in den letzten Monaten so nicht standgehalten hätte. Die Kritik am Iran ist mir daher deutlich zu hoch gegriffen.

        • Enis

          Ahlan wa sahlan Lomor,
          von den schiitischen Milizen v.a. aus dem Irak in den Hügeln Latakias hatte ich hier vor einer kurzen Zeit berichtet gehabt. Es gibt tausende Söldner auch in unseren Reihen. Das ist aber eine lokale Angelegenheit. Wenn ich Iran kritisiere, dann richte diese an die iranische Regierung, sowie an die liberalen Kräfte in der Gesellschaft. Sie würden uns lieber heute schon verkaufen als morgen. Sie denken eine Öffnung zum Westen wird ihnen Heil erbringen. Der syrische Aussenminister hatte vor einem Jahr bereits gesagt, dass innerhalb der iranischen Machtstruktur Kräfte gibt, die den Draht zu Syrien kippen wollen. Aber es gibt auch einen Teil in der Machtstruktur, Khamanei und die Revolutionsgarden, dank ihnen fliesst Öl und Geld. Khamanei persönlich hat es unseren Religionsgelehrten vor einigen Jahren versprochen, er werde alles unternehmen, dass Assad und Syrien nicht fällt. Er hat sein Wort gehalten. Einer der wenigen Schiiten nach dem Löwen Nasrallah, denen ich traue. Es werden einige nicht glauben, aber Ahmanidjad war derjenige Schurke, der die Unterstützung für Syrien mit Kämpfern um jeden Preis verhindern wollte! Nasrallah ist Khamaneis Mann. Narallah ist ein Mann mit Eiern. Narallah ist aufrichtiger Mann. Er hat die Iraner zum handeln gezwungen -über Khamanei. Ich hoffe nur, dass Khamanei noch einige Zeit am Leben bleibt…
          Iran hat ausserdem eine Bringschuld. Wir sind ihnen während des Irakkrieges trotz vielen Verfeindungen aus dem arabischen Lager treu geblieben. Dankbarkeit ist eine syrische Tugend. Wir sind dankbar. Aber das ist ihre Pflicht!

          Was die Südfront angeht, ich stimme Dir zu, dass da die Hilfe der libanesischen Brüder wichtig ist. Die kommt natürlich vom Iran. Aber in Deraa kämpfen tausende Sunniten in der SAA für ihr Vaterland! Das ist der entscheinde Grund warum die Blutrünster nicht vorwärts kamen. Iran hat keine Kämpfer an der Front! Wie gesagt, es gibt schiitische Milizen, die lokal in Latakia, den schiitischen Bezirken Aleppos und Damaskus operieren und vom Iran ausgerüstet werden.

          Ich bin den iranischen und russichen Freunden unendlich Dankbar für ihre Unterstützung.

          Aber wer ständig die grausame Ermordung des Imams Hussains beweint und den damaligen Verrat der Weggefährten mit “Labbaik ya Hussain” entschuldigt, aber gleichzeitig die Hilferufe der auf grausamster Weise bedrängten Glaubensgenossen in den Enklaven als tragischer Schicksal betrachtet, dem kann man nicht auf eine Ehe trauen!

          Da kann leider auch der aufrichtige Schrei “hayhat-min-a zhilla” der libanesischen Brüder und einiger irakischen Milizen auch nichts daran ändern, dass die Schiiten keine verlässlichen Partner sind. Von den Irakern und dem Sistani will ich schon gar nicht reden.

          Der syrische Patriotismus über alle Religionen hinweg ist das Rezept unseres Erfolges.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Wahrscheinlich kennen Sie mehr “liberale” Iraner als ich, aber die wenigen, mit denen ich gesprochen habe, wären durchaus nach Ihrem Geschmack: Kritisch gegenüber dem dortigen politischen System, aber noch kritischer gegenüber den westlichen Interessen in der Region. “Sollte unser Land angegriffen werden, werden wir es alle gemeinsam verteidigen.”

        • bahman shafigh

          Der gute Karl Marx sagt irgendwo, wenn man das wahre Gesicht eines Engländer kennen möchte, muss man mit ihm über Irland sprechen. Das Gleiche gilt auch für Iraner. Möchtest du deren wahres Gesicht kennen, mußt du mit denen über Araber und Afghanen sprechen.
          Natürlich sind mittlerweile fast alle Iraner gegen einen Krieg des Westens mit Iran. Sie sehen ja was in Syrien, Irak, Afghanistan und Lybien geschehen ist. Doch mußt du etwas tiefer bohren. Die gängige prowestliche Haltung wird damit begründet, der Westen solle in den Innenangelegenheiten des Irans in Sachen Demokratie und Menschenrechte wohl intervenieren, dem Krieg aber gefälligst lassen. Es wird argumentiert, die westliche Einmischung führe nicht zu einem Krieg a’la Syrien, da die Iranische Zivilgesellschaft viel weiter wäre als die Syrische. Ltztlich ist das Fehlen dieser “Zivilgesellschaft” die Ursache des Aufkommens der Taliban, Nusrat, Da’esh und alle anderen, nicht die Intervention des Westens. So wird tatsächlich argumentiert. Und zwar hier, im Westen, im Iranischen Diaspora.
          Mag sein, dass du solche Iraner gtroffen hast. Man muss sich aber Fragen, wie viele Iraner sieht man bei Friedensdemonstrationen und Antikrieg Aktionen? Antwort: fast null. Und wie viele hat man beim Ausbruch der reaktionären, pro amerikanischen sog. “Grüne Bewegung” auf den Straßen von Europa geshen? Antwort: Hunderttausende.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Nee. Mit “liberalen Iranern” meine ich doch nicht die kaisertreuen, die hier in Europa so zahlreich sind, aber wenig Unterstützung im Iran haben – sondern Menschen dort! Dass die hiesigen einen (begründeten, aber destruktiven) grundsätzlichen Hass auf das Regime haben, ist mir schon klar. Wobei ich sogar zustimmen würde, dass das Fehlen einer Zivilgesellschaft aufgrund von Jahrzehnten des Autoritarismus *ein* wichtiger Grund dafür ist, dass in manchen Ländern ein Neuanfang so schwierig ist. Und einen gewissen Rassismus gibt es im Iran sicherlich auch, aber m.W. nicht so ausgeprägt wie in arabischen Staaten.

        • bahman shafigh

          @Enis,

          Danke für deine Aussage über Andersdenkende: “Anderer Meinung darf jeder sein. Auch seine Einschätzungen hier widergeben”. Ich dachte bisher, die Wiedergabe unterschiedlicher Meinungen sei eine Selbsverständlichkeit.

          Ich will mit keiner Grundsatzdiskussion anfangen, spreche jedoch nicht für die “Schiiten” oder “die” Kommunisten, wie du sie kennst. Ich habe meine Position klar geäußert und glabe nicht dass ein einziger “Schiit” oder “Kommunist” (wie du sie kennst) für einen “Vereinigten Sozialistischen Nahen Osten” eintritt. Warum du diese mir vorzeigst, ist mir ein Rätsel. Hatte ich die Schiiten in Schutz genommen? Nichts habe ich in der Richtung gesagt. Im Gegenteil. Ich habe hier immer wieder vor einer Illusorischen Vorstellung vom Iran gewarnt. Wenn du sogar bei mir es für nötig hältst, deine Abneigung gegenüber vom Schiiten im Allgemeinen in Ausdruck zu bringen, wie kannst du dann in einer Region Frieden schaffen, in der auch so viele Schiiten leben?
          Ich habe mal in einer Diskussion bezüglich Rojava gesagt, das Entscheidende für die Zukunft der Abermillionen von Menschen in der Region ist, die Trennlinien über Glaube, Nationalität und sonstiges zu überwinden.

        • jowi

          “Ich habe mal in einer Diskussion bezüglich Rojava gesagt, das
          Entscheidende für die Zukunft der Abermillionen von Menschen in der
          Region ist, die Trennlinien über Glaube, Nationalität und sonstiges zu
          überwinden.”

          Da hast du wirklich Recht! Ich unterstelle mal, dass Israel seine Freude daran hat, wie stark Misstrauen und Zwietracht zwischen den arabischen Untergruppen mittlerweile angewachsen ist. Wie sagte Kissinger damals beim Krieg zwischen Iran und dem Irak: Wie schade, dass nicht beide verlieren können.”It’s a pity they can’t both lose.”

          Das ist freilich auch eine Folge der Malthus-Lücke, die Ressourcen sind nicht so schnell gewachsen wie die Bevölkerungen. https://de.wikipedia.org/wiki/Malthusianische_Katastrophe#Kritik_durch_Untersuchungen_in_Entwicklungsl.C3.A4ndern

          Ein Ausweg wäre technologischer Fortschritt. Wer aber gewinnt an Boden im Nahen Osten: die Polpot-Islamisten des IS. Die Katastrophe ist programmiert.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Es ist allerdings nicht zielführend, hier “Israel” zu schreiben, wenn es tatsächlich nur um einen (einflussreichen) Teil der israelischen politischen Rechten geht. Was diese wiederrum mit den Reaktionären anderer Staaten der Region gemeinsam hat, aber das ist ja nichts wirklich Neues: Was wäre schon ein Rechter ohne Feindbilder und Konflikte? Und die führen dazu, dass vorhandene Ressourcen nicht sinnvoll eingesetzt werden…

    • S. Matt (triangolum)

      Ich bin nicht mehr sicher ob der Iran überhaupt noch zu Syrien steht. Du siehst doch selbst das im Iran gerade die Elite sich dem Westen Ausliefern möchte und das gegen den Willen der großen Mehrheit.

      Wenn schon das Geistige Oberhaupt wenig Macht hat das zu andern wer soll es sonst können?

      Es fehlt nicht mehr viel und der Vorgänger im Amt des Präsidenten hat einen Unfall.
      Nur er könnte es. Wenn er denn die Unterstützung bekommt und wie du selbst weißt wird er diese nicht bekommen.

      Der Iran wird verfallen. Weil der Westen wie einst Russland ihn zersetzen wird und korrupte Iraner kräftig dabei helfen werden, siehe Venezuela.

      Und nur weil es ein paar Worte gab ist der Uran trotzdem nicht im Spiel sondern raus. Oder wo sind die Truppen? Die Hilfen?
      Wo?

      Du weißt doch auch das der Ex Teheraner Bürgermeister Syrien nie so alleine gelassen hätte.

      • ISKANDER

        Der Iran hat einen militärischen Beistandspakt mit Syrien aus Vorkriegszeiten.
        Dies bedeutet, im Aggressionsfall präzise und massiv mitzumischen.
        Genauer: Einsatz der iranischen Armee ab der ersten Stunde.
        Gab es das?
        Nein!
        Der Iran hat verdeckt geholfen, halbherzig und inkonsequent. Die Atomverhandlungen waren nicht zu gefährden. Ich möchte nicht so weit gehen, diese Hilfe kleinzureden, sie war essentiell – aber nicht das, was hätte kommen MÜSSEN.
        Dito Russland: Jetzt reinzugehen (was ich unvermindert in der Gänze nicht glaube), ist um ein Jahr zu spät.
        Wo waren in Deutschland die Linken Berufsmoralisten als Demonstranten?
        Wer hat die Politik dieser irren deutschen Regierung deutlich auf der Strasse gegeißelt? Waren wohl Frauenquoten, Klimaschutz und Genderfatalismus wichtiger?

        All das, was wir erleben ist das Ergebnis westlich ausgefeilter Teile und Herrsche Politik.
        Ablenkungsfeuer und Täuschungen. Eigennutz und Gier. Eine riesige Opera buffa.
        Leidtragende sind nicht nur mehr die Syrer IN Syrien – sondern auch Europa und viele Menschen drumherum.
        Es ist wie eine zu späte Operation an einem Todkranken mit Wundbrand.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Iran konnte nicht *offen* intervenieren, solange die “Atom”-Verhandlungen liefen, genauso wie Russland. Und immerhin haben Russland und einige westliche Länder einen größeren Einsatz von NATO-Truppen verhindert – das ist imho sehr viel mehr als “nichts”.

  • Dike

    apxwn, lurker, jerry danke für die Erklärungen.
    Noch eine Frage an alle.
    Lawrow hat kürzlich den USA vorgeworfen, dass wohl Offiziere der US Armee trotz genauer Angaben der Lage von IS Stellungen, die Bombardierung verhindern würden.
    Ich habe gelesen, dass Russland jetzt wohl Satellitenaufnahmen zur Verfügung stellen will. Habt Ihr mehr info dazu?

  • Eardwulf

    Es scheint, fast, so, dass sich Russland einen zweiten Stützpunkt erkauft hat. Preis: Waffen

  • Enis

    jetzt ist die Katze aus dem Sack!
    http://de.sputniknews.com/militar/20150917/304381354.html

    Das hört sich übersetzt folgenderweise an: liebe Freunde es ist soweit, kommt und helft uns.

    Schade, dass wir es nicht mehr alleine überwinden, aber ein russischer Beistand ist herzlich willkommen!

  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Mal eine Frage:
    Glaubt irgendwer, Russland würde so agieren, ohne das vorher mit der US-Regierung insgeheim abgestimmt zu haben? Putin geht normalerweise kein (scheinbar) hohes Risiko ein, wenn er sich nicht des Erfolgs absolut sicher ist.

    • Dike

      Du hast recht, ganz sicher nicht. Eine Stunde lang sprach Shoigu mit dem amerikanischen Verteidigungsminister und diskutierten Irak und Syrien. Abschliessend stellten beide Seiten fest, dass sie sich in den meisten Punkten einig sind und in einigen Punkten ist die Einschätzung der Lage identisch. Wonach sieht das aus? Wenn sich Russlands und US Verteidigungsminster unterhalten, dann bestimmt nicht, um mal eben nur die Meinung der anderen Seite zu hören. Die kennen die gegenseitigen Standpunkte.

      Vielleicht haben die Russen eine klare Ansage gemacht. Wir wollen den IS jetzt ein für allemal zerschlagen. Enis hat es bereits erwähnt, die Syrer haben Andeutungen gemacht und die Russen haben auch schon reagiert. Wenn die Syrer die Russen bitten, dann schicken sie Truppen. Es sieht aus, als ob der Wunsch sehr bald geäussert wird.

      Die Syrer haben lange durchgehalten und ihr Stolz wollte, dass sie es “alleine schaffen” (also ohne russische Truppen), aber um dieses endlose Kämpfen zu verkürzen muss Hilfe her.

      Klar ist, dass die Russen schnellen Prozess mit IS machen werden. Wenn die Amerikaner nicht totalen Gesichtsverlust erleiden wollen, dann spielen sie jetzt mit und helfen bei der Vernichtung des IS.

      http://de.sputniknews.com/militar/20150918/304399876.html

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        Inzwischen ists ja quasi offiziell: Europa begrüßt den Einsatz der Russen, die USA protestieren imo nur recht schwach, also eher der Form halber. Und Moskau sagt erwartungsgemäß: “Ihr könnt gern mitmachen, wenn nicht machen wir’s alleine.”
        Alles eine logische Folge bzw. Nebenbedingung des Abkommens mit dem Iran: Tehran und Moskau hätten sich ohne eine Einigung bzgl. Syrien gar nicht auf dieses eingelassen, d.h. es gab im Juli die Zusage, die Unterstützung des IS zurückzufahren und so den Druck auf Iran & Verbündete zu beenden.

    • urkeramik

      ja, ich. Weil das, was wir beobachten, erst die Abstimmung ist. Von dem Ergebnis dieser Abstimmung wird abhängen wie weit der russische Einsatz gehen wird. Dabei treibt die russische Politik die Amerikaner vor sich her, mit Hilfe der Teilen der amerikanischen Eliten, die den Kriegskurs nicht mittragen. Dabei ist diese Hilfe nicht direkt, sondern über die Bande gespielt, die russische Politik nimmt der Kriegspartei die Argumente, so das in der amerikanischen Politik Raum für friedfertigere und mehr auf Zusammenarbeit bedachte Stimmen entsteht, die so mehr Gewicht erhalten und so die amerikanische Politik in Richtung zusammenarbeit bewegen können. Ich rechne damit, das der entscheidende Punkt mit Putins UN Rede kommt. Dann wird sich zeigen, wie weit die “Nichtkriegsfraktion” in der USRegierung Freiraum bekommt.

      • urkeramik

        hier wird von Robert Perry genau das Ziel der russischen Syrienpolitik antizipiert und als Forderung an Obama herangetragen: “Obama Must Dump the Neocons and Cooperate with Russia on Syria”
        http://sputniknews.com/politics/20150920/1027263618/obama-syria-putin-stabilize-crisis.html

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        Ist theoretisch eine Überlegung wert, aber angesichts der Brisanz der Vorgänge m.E. mehr als unwahrscheinlich. Wenn das Ergebnis noch nicht feststünde, müsste Moskau u.U. später zurückrudern – das ist weder politisch ungefährlich noch Putins Stil. Die Rede wird daher imo eher post faktum den neuen status quo darlegen, um diesen international zu legitimieren (durch Applaus/ Abwesenheit von Widerstand). Wichtig, ja, aber spannender und potentiell überraschender wird der Auftritt des Papstes sein.

    • Avarec

      Russland ist nicht Putin und Putin ist nicht Russland, dass immer wieder solche wesentlichen Sachverhalte bzw. Umstände ignoriert werden ist unter anderem ein Grund für mangelndes Verständnis.

      Beispiel: Putin gibt einen Erlass raus, wie sich Ministerien zu verhalten haben und woran sie zu arbeiten haben (dutzende bereits), diese arbeiten aber an dem Gegensätzlichen und verhalten sich gegensätzlich zu dem, was Putin will bzw. darin äußert. Oder: Putin gibt einen Erlass raus, wie Beamte sich zu verhalten haben, diese verhalten sich aber ganz anders.

      Ein anderes Beispiel (weil es hier – ich glaube von Matt – eingeworfen wurde und auch auf falschen Annahmen bzw. zu vielen Illusionen gründet, so wie viele andere Unbestimmtheiten): Krieg in Tschetschenien… (“Militär muss massiv rein”) – selbst als Putin die 2. Kampagne anführte, größtenteils wurde von den Generälen und von verschiedenen Diensten viel Gegensätzliches gemacht (u.a. Spezialeinheiten in Hinterhalten “verpulvert” usw.) und obwohl der Krieg “gewonnen” wurde, wurde dadruch die russische Gesellschaft im Kernland unter größere Anspannung gesetzt (was den Demos 2004fff, dem Nasralniy (“valit” ist n anderes Wort für “strat”) und anderen Trollen (oder wie hier auch gesagt wird Ratten) großen Zulauf bescherte, der immer noch andauert.

      Oder: Putin erlässt ein Erlass “Konzept gesellschaftlicher Sicherheit” und viele Bürger, Anwälte und Beamte wollen dementsprechend handeln und machen es auch nachdrücklich und mehr als beispielhaft, doch von höheren Beamten, Ministerien und Gerichten werden sie ignoriert, blockiert und juristisch überwältigt, von den meisten russischen Eliten werden massiv Gegenbewegungen organisiert usw.

      Außerdem: hohes Risiko und ein absolut sicherer Erfolg stehen im Gegensatz, denn Risiko ist ein anderer Begriff für Unsicherheit – das ist der Bezug auf die metrologische Konsistenz, dem zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, der aber wesentlich ist!

      Letztlich eine konkretere Antwort auf die gestellte Frage: “Russland” hat alles den US-Eliten bereits vor vielen Jahren mitgeteilt. Abgestimmt sind diese beiden Subjekte allein deshalb nicht, weil sie 1) verschiedene Ziele haben (teilweise sich gegenseitig ausschließende), 2) weil sie verschiedene Auffassungen des Objektiven haben und 3) weil deren Grad des Verständnisses objektiver Prozesse sich extrem unterscheidet (und daher das US-Subjekt in globaler hinsicht eher ein Objekt ist und weil Russland sich trotz allen inneren und äußeren Widerstände stetig vom Objekt zum Subjekt entwickelt).

      Dass “Russland” so agiert, dass sich nach Russland immer mehr andere “Darsteller” bzw. Objekte begeben, hat vorwiegend damit zu tun, dass in Russland (zumindest bei den wenigen mittleren Eliten und bei “Putin”, die vom Volk unterstützt werden) ein viel breiteres Verständnis und Wissen über die objektiven Prozesse vorhanden ist und dass sich das seit über zwanzig Jahren immer mehr offenbart wie auch das, dass “Russland” diese Prozesse auch zu steuern bereit ist und es auch macht, und dass diese Steuerung (noch) nicht (bzw. noch nicht ganz) im Widerspruch zu den “globalen Eliten” bzw. zum globalen System steht… außerdem wäre in Hinblick auf die Wechselwirkung zwischen einem Staatsmann (bzw. ein objektiven Subjekt) und irgendwelchen Puppen (bzw. objektiven Objekten) der Begriff “steuern” genauer als “abstimmen”.

      In den USA herrscht ein Kampf zwischen “Globalisten” und US-Eliten, die Globalisten werden ihn gewinnen (sie sind ja schon länst am gewinnen) und die US-Eliten werden sich freuen müssen, wenn es bei ihnen am Ende nur etwas schlimmer sein wird, als seinerzeit ca. 1985 bis Ende der 90ger in Russland. Wenn sie aber weiterhin sich so dumm anstellen wie bisher, dann kommt es für sie noch einen Zacken schärfer.

      Kurz gesagt: Russland agiert so, weil seine Aktionen mehr zu den Zielen bzw. Wegen (Aktionen) der “globalen Eliten” passen, als es die Ziele oder Aktionen der US-Eliten tun. Die spannende Frage ist, wie sich diese Korrelation in Zukunft (15-30 Jahre) auswirken wird, denn auf den höchsten Ebenen widersprechen die russischen Ziele denen des globalen Massen-Elitarismus.

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        Hier geht es aber nicht um Innenpolitik, sondern um den absolut vitalen Kern russischer Geostrategie.

        • Avarec

          Wenn es Ihnen darum geht, dass die russische Auußenpolitik vitaler ist als die Innenpolitik, dann gibt es dagegen nichts einzuwenden, das ist unter anderem eine direkte Folge davon, dass die entsprechenden Dienste sich früher und nachhaltiger für Steurungsprozesse anfingen zu interessieren als alle anderen Beamten und Funktionäre.

          Weiter oben hatte ich jedoch versucht, etwas mehr auf den Zusammenhang bzw. Hintergrund dieses Verhältnisses als auch auf den Zusammenhang der fehlenden regionalen (USA-RUS) sowie zeitweilig wirkenden globalen (globale Subjekte-RUS) Übereinstimmung hinzuweisen, um eine genauere Antwort auf die aufgestellte Frage anzubieten. Und weil das Wesentliche dabei gerade der vitale Kern der russischen Geostrategie ist (der sich im KGS ausdrückt), habe ich auch aufgeworfen, dass die Zukunft sehr interessant wird.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Bei Letzterem können wir uns leicht einigen, beim Rest scheinen unsere Herangehensweisen zu unterschiedlich zu sein, sorry.

  • jowi

    Die Israelis scheinen ja wirklich böse auf die Russen zu sein.

    Die PR-Plattform des israel. Auslandsgeheimdienstes hat die Meldung:
    “Egyptian forces operating in the Sinai Peninsula have captured highly advanced Russian missiles that Iran supplied to terrorist organizations in the Sinai, reports said Saturday, adding that the missiles were intended for use against the Egyptian military.”
    Egyptian-troops-reportedly-capture-advanced-Russian-missiles

    Sehr merkwürdig: die Terroristen auf der Sinai-Halbinsel wurden bislang immer dem IS zugeordnet, also sunnitische islamististische Gruppierungen, die wohl eher mit dem Iran verfeindet sind. Sie sollen von ihrem iranischen Feind mit russischen Raketen ausgerüstet worden sein?

    Interessant auch dieser Artikel: http://www.debka.com/article/24893/Russian-troops-already-engaged-in-battle-against-ISIS-around-Homs

    Demnach sind russische Truppen schon im Kampf gegen den IS, um eine wichtige Verbindungsstraße zwischen Homs und Aleppo zu sichern. Es wird auch darauf hingewiesen, dass Gen. Qassem Soleimani, Kommandeur iranischer al-Quds Brigaden seit April schon zweimal in Moskau war. Netanjahu trifft Putin morgen, am 21.9. in Moskau.

    • Eardwulf

      hrhr, natürlich sind die Israelis sauer auf die Russen, könnten diese doch die Luftabwehr in Syrien aufrüsten und das – dass – geht mal überhaupt nicht. Das könnte israelischen Piloten das Leben kosten!

      • jowi

        Ja, die Israelis schreiben mittlerweile in aller Öffentlichkeit, dass Netanjahu verlangt, jederzeit in Syrien eingreifen zu können:

        “According to our sources, he will press for the Israeli Air Force to continue to have a free hand in Syrian skies for dealing with threats.”

        https://www.debka.com/article/24891/Netanyahu-Putin-to-discuss-continued-Israeli-air-force-freedom-of-action-over-Syria

        • Eardwulf

          Selbst Medien wie der Spiegel haben den Einsatz israelischer Einheiten in Syrien beschrieben. Intressant wird sein, wie sich der “Westen” verhält. Die IS Nummer ist ja mitlerweile mehr als nur ein Bumerang.

    • S. Matt (triangolum)

      Israel ist praktisch Al-Nursa. Die FSA/AL Nursa ist Aktuell dabei sich nach Osten auszudehnen um Aleppo einzuschließen. Die russischen Elite Einheiten vom Innenministerium kämpfen Aktuell nicht gegen den IS sondern gegen diese FSA (Türkische/Israelischen SOT). Ich lese immer überall IS, Facebook, RT usw. Dabei dient der IS hier nur als PR. Russland selbst redet von Terrorismus und dabei ist alles was nicht SAA (+ Hisbollah und Milizen) und Amnestie Opposition ist Terrorismus in Syrien und Irak.

      Die M5 wird auch nicht vom IS bedroht sondern von der FSA. Es gibt zwar östlich von Homs den IS aber diese Berührungen sind erst einmal gering.

      Moskau selbst hat vor kurzem ja gesagt “entweder gehen wir massiv rein oder wir lassen Syrien fallen”. Also genau das was ich immer predige.

      Und Zeit wird es auch!

      • jowi

        Danke S. Matt für diese Informationen, die ich zwar nicht überprüfen kann, aber sie passen voll ins Bild. Auch Russland betreibt ein gefährliches Spiel mit diesem “Kampf gegen den Terrorismus”. Diese Floskel dient immer häufiger zum Aushebeln internationaler Abkommen und von Völkerrecht. Damit haben Israel und die USA im großen Stil angefangen, aber auch Putin spielt dieses Spiel. (Vorher auch schon im Tschetschenienkrieg.)
        In Syrien könnten die verschiedenen Terrorbekämpfer nun direkt aneinander geraten. Das ist brandgefährlich, weit über den Nahen Osten hinaus!

        • Beinstuhl

          Natürlich ist das, was FSA und Nusra betreiben, Terrorismus. Demzufolge ist eine hypothetische aktive russische Hilfe nichts anderes als Hilfe bei der Terrorbekämpfung. Natürlich würde diese auch weiteren russischen strategischen Zielen dienen, aber das ist immer so, wenn Staaten handeln. Ein russischer Kampf gegen den ISIS wäre derzeit unsinnig, denn die Bedrohung für die jetzige syrische Staatlichkeit geht von den anderen Gruppierungen stärker aus.
          Falls das anders gesehen wird, muss ich doch fragen: was soll der qualitative Unterschied zwischen dem ISIS und Dschabhat an-Nusra sein?
          Der einzige ist doch, dass sich Letztere noch von Geheimdiensten lenken lassen, während Ersterer sich scheinbar nur noch von dem leiten lässt, was seine Mitglieder in ihre Religion hineininterpretieren. Und die FSA, was soll die sein? Das ist eine Tarnkappenorganisation für Kidnapper, Erpresser und verschiedene religiös verwirrte Banden, die sich nicht unter das Kommando der anderen großen religiösen Banden stellen wollen.

  • Enis

    wieder Kontakt mit Bekannten in Latakia gehabt… Wir können hier über russische Ansichten wild spekulieren, fakt ist bei den Menschen vor Ort kommt mit der russichen Präsenz ein unglaubliches Gefühl der Sicherheit und Freiheit auf. “Wir können endlich ruhig schlafen und atmen”. Ja, die russische Präsenz wurde mit Enthusiasmus bestätigt!! Allein das einige Russen vor Ort sind, hat einen riesigen moralischen Schub bei der Lokalbevölkerung verursacht. Daher sollten wir mal fern von abstrakten Philosophien und Analysen die ganze Sache nüchtern betrachten und auf einfache Dinge runter brechen. Schon die Beobachtung, dass ihre ständigen Angstgefühle innert kürzester Zeit nachlassen, mit Optimismus in die Zukunft blicken wollen, ist doch eine unheimlich psychische Entlastung für die einfachen Menschen! Die Dinge im Leben muss man halt manchmal so einfach betrachten. Es geht um Leben und Tod. Hat sich jemand mal in die Lage der Menschen versetzt, denen diese blutrünstigen Metzger ständig am Nacken sitzen? Wir sind zwar in unserem Stolz gekränkt, dass wir es nicht mehr alleine richten konnten.. Nichtdestotrotz gilt mein herzlicher Dank den Russichen Freunden!

    bal’schoje sspassiba druz’ya (stimmts?) :)

    • Dike

      Enis, das kann ich nur unterstreichen und das freut mich für die Menschen unendlich. Wir hören nur von Verwandten, wie es dort ist, aber richtig vorstellen, in einer Kriegsregion zu leben, können wir uns nicht.
      Schön, dass wir die Bestätigung bekommen, dass an den Geschichten eben doch etwas dran ist, dass die Russen verstärkt vor Ort sind. Sie können jetzt der Welt zeigen, wie man den scheiss IS mit Präzisionswaffen effektiv bekämpfen kann.

      • Enis

        Ja, jetzt hoffen und glauben die Menschen, dass sich das Bild dreht und die SAA in den nächsten Monaten wieder Boden gut macht! Schade das zehntausende junge Helden an der Front ihr Leben lassen mussten bis die von mir auch mehrmals erwünschte moderne Technik ankam. Diese macht eben viel aus! Einen Teil der Schuld muss natürlich die SAA-Führung auf ihre Kappe nehmen!

        Lasst uns aber zuversichtlich in die Zukunft blicken und auf den Sieg der Aufrichtigen und der Gerechtigkeit hoffen!

        kann mir jemand den knappen russischen Dialog im folgenden Video übersetzen? Ist das eine Übung?

        http://www.liveleak.com/view?i=67b_1442677372

        @apxwn:disqus
        off topic: wieso erscheinen bei Android die aktuellsten Kommentare auf der Hauptseite nicht?

        • Ruth

          Rainer Rupp “Schachmatt für Washington,Russland stellt die Weichen für Frieden in Syrien”
          https://www.jungewelt.de/2015/09-21/029.php?sstr=schachmatt|f%C3%BCr|washingthon
          Nachträglich (21.9.) alles Gute und noch viele Jahre für Rainer Rupp zum 70.Geburtstag. Für die, die ihn nicht kennen…als ehemaliger Kundschafter für den Frieden im Dienst der HVA (Auslandsnachrichtendienst) der DDR hat er u.a..mitgeholfen, den 3.(nuklearen) WK in den 80er Jahren zu verhindern. Dafür wurde er dann vom “Sieger” für 7 Jahre eingeknastet (zu 12 Jahren verurteilt).
          http://www.heise.de/tp/artikel/29/29076/1.html
          Übersetzung aus dem Video:
          “Schwer?”,,,”Nein, nein, alles in Ordnung”….”Ausgezeichnet, das war ein Treffer”. Ob es sich hierbei um eine Übung, oder “echt” handelt, kann ich dem Video nicht entnehmen.
          Enis, ich hoffe so sehr für die leidenden Menschen in Syrien, daß Putin am 28.9. auf der UN-Vollversammlung den Amis klarmacht, was die Stunde geschlagen hat.
          Hier noch ein Video für Dich zum Aufbauen: Russische Kämpfer zum Song “Niemand, außer uns!”…bißchen Patriotismus kann ja nie schaden ;-)

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          @Enis
          Habe mal versucht, das mit den Kommentaren (“Letzte Kommentare”) zu fixen. Müsste jetzt in der Mobil-Ansicht funktionieren.

          Hier ist ohnehin bald wieder ein technischer Kahlschlag fällig…

        • Enis

          apxwn,
          Danke! Es scheint zu funktionieren!
          @ Ruth,
          Danke für das Video. Progressiver Patriotismus ist meines Erachtens der richtige Weg das eigene Land weiterzubringen! Weder links, noch rechts, sondern einfach Vaterlandliebe und versuchen das Beste fürs Land zu machen…
          Leider ist der Uebergang zwischen Patriotismus und Faschismus im Westen sehr fliessend, daher nicht progressiv. Bei uns ist es die einzige Alternative gegen die Hirnverbrannten Islamo-Faschisten.

          Ich bin wirklich gespannt was uns Onkel Putin bald offenbarin könnte.

    • urkeramik

      Da braucht niemand in seinem Stolz gekränkt zu sein Enis, im Gegenteil, bis hierher durchgehalten zu haben darf euch mit (trauerndem) Stolz erfüllen. Die Russen schenen den Amis nun die Tanzschritte vorzugeben: “US-Außenminister John Kerry hat Russland und den Iran gebeten, im Syrien-Konflikt zu vermitteln und Präsident Assad zu einer Mitwirkung an einem Frieden zu bitten. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ist hocherfreut, dass Washington und Moskau in Syrien kooperieren wollen. Allerdings bleibt die US-Strategie in Syrien äußert undurchsichtig.” http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/20/usa-bitten-russland-und-iran-um-vermittlung-in-syrien/
      Hoffen wir das Beste!

  • S. Matt (triangolum)

    Da Android mit Opera die Kommentare nicht auf der Startseite anzeigt mache ich mal eine neue Antwort auf und scrolle nicht ganz nach unten zu dem Sammel Strang mit russischem gerät usw.

    Russland verlegt mit IL-76/78 ganze vier Su-24 auf einmal… und diesmal sind es ganz sicher keine Syrischen Flugzeuge. Möglich das es noch der Iran wäre aber ich glaube mal nicht das der Iran ihre wenigen Su-24 verlegen würden. Eher in den Irak oder besser Einsätze dort.

    Video: http://www.liveleak.com/view?i=aa6_1442778910

    Dazu Su-30M2 in Syrien:
    https://cdn.liveleak.com/80281E/ll_a_s/2015/Sep/20/LiveLeak-dot-com-f3e_1442751288-abd7d637f8ea_1442751427.png.resized.jpg?d5e8cc8eccfb6039332f41f6249e92b06c91b4db65f5e99818bdd3944545ddd7d5b1&ec_rate=230

    • Jones Bones

      Sicher dass das da Su-30M2 sind?
      Oder wie kann man das bei der Auflösung erkennen?
      Für mich sieht das bei der Höhe wie Su-27 aus.

      • S. Matt (triangolum)

        Im Video das sind Su-24M/M2. Kannst du am Leitwerk erkennen. Setze es dazu in Relation mit der IL-78 und du siehst es ganz deutlich. Auf dem Bild unten sind es Su-27/30. Und da die Su-27 keine Upgrades hat für den ernsten Bodenagriff, zumindest keine wirklich brauchbaren Mittel, sollten es sich hier um Su-30M2 handeln.

      • urkeramik

        man kann recht gut die “Entenflügel” (Canardflügel) vor den Tragflächen erkennen, es sind also recht eindeutig Su-30.

    • urkeramik

      das wird von Tag zu Tag mehr nun auch noch 12 Su 25:
      https://pbs.twimg.com/media/CPdu8NXUkAAGMZy.png:large

      • S. Matt (triangolum)

        …der eine von oben und der andere von …
        http://2.bp.blogspot.com/-sH5I0joVI3U/VgEIGNNNRJI/AAAAAAAAvDM/WTkPinA62p0/s1600/Ground%2Bfootage%2Bof%2BRussian%2BSu-30s%2Band%2BSu-25s%2Bin%2BBassel%2Bal-Assad%2BAB%2BLatakia%2BSyria.jpg
        …seitlich vorne.

        Es gibt dazu Hinweise das Russland UND Iran (mit seiner “Fremdenlegion”) sich erst einmal der türkischen und israelischen Proxy Al-Nursa Nord und Süd (Golan) widmen möchte. Sind diese gesäubert und nach Türkei und Israel abgedrängt geht es gegen den IS.

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Genau darin liegt ja der Hund begraben; es ist nicht so ganz klar, an welcher Stelle die Russen in der gegenwärtigen Lage überhaupt mit dem “IS” in Kontakt kommen sollen.

          Dafür kommen sie aber recht schnell in Berührung mit den von den Amerikanern ausgerüsteten sogenannten “gemäßigt oppositionellen” Terrorkommandos von dem Konglomerat, das unter “Dscheich al-Islam” firmiert.

        • S. Matt (triangolum)

          Erst einmal musst du die Base halten. Es nützt wenig sich dem IS zu widmen wenn auf der anderen Seite eher die FSA/Al Nursa das viel größere Problem ist. Idlib, Daara, Hama, die Küste, Damaskus, Homs und Aleppo sind die Felder welche die SAA ausbluten lassen. Da ist der IS nur marginal Aktuell. Zumal auch die Zone im Osten ja zeigt das eine Elite Brigade schon reicht gegen den IS. Noch.

          Das Problem sind eher die sehr stark bewaffneten, von israelischen und türkischen SOT Teams geleiteten und mit allen nur erdenklichen modernen Kommunikations und Aufklärungsmitteln ausgestatteten Terroristen. Die gilt es zu killen. Und genau das wird Russland tun. Und nur darum sind die Bosse dieser Terroristen panisch fast gleichzeitig nach Moskau geflogen. Und wenn Körpersprache spricht hat Putin klar gemacht das es keinen Deal geben wird.

          Die Aussage das Putin gegenüber dem türkischen Botschafter so klar und deutlich wurde ist ja vom Regierungssprecher bestätigt worden.

          Und der Einsatz von so viel Material und Truppen zeigt deutlich das dies hier keine Base Sicherung ist sondern eine klare Antwort auf die bitte einer souveränen Regierung sie bitte gegen Terror und Terrorismus zu unterstützen. Moskau spricht immer von Terrorismus. Es spricht nie vom IS.

        • S. Matt (triangolum)

          Ergänzung:

          Man beachte, das ISRAEL also “rote” Linien zog.

          “Russland solle genau wissen, wann Israel in Syrien eingreift und wie, wird Netanjahu zitiert. Die Chefs der israelischen Armee und des Geheimdienstes waren mitgereist. Netanjahu soll geäußert haben, dass Iran mit der syrischen Armee zusammen eine zweite “terroristische Front” gegen Israel eröffnet haben. Putin verwehrte sich laut Wall Street Journal gegen diese Sicht, die syrische Armee sei dazu gar nicht in der Lage.”
          http://www.heise.de/tp/artikel/46/46060/2.html

          Also das ist ja mal ganz frech. Wir stellen uns das jetzt mal bildlich vor. Israel wird angreifen wenn X erfüllt ist. Also da frage ich mich jetzt schon was passiert wenn das passieren sollte. Da bleibt Russland überhaupt nichts anderes übrig als das Abzuwehren und zu beantworten.

          Sonst bringt der ganze Beistand Aktuell überhaupt nichts wenn Israel, und eventuell die Türkei auch noch, meinen auch dann einzufliegen oder Bodentruppen in den Kampf zu führen obwohl Russland die Souveränität Syriens praktisch militärisch im Land garantiert.

          Auch interessant wen er alles mitschleppte nach Moskau. Auch hier ein deutliches Zeichen dafür das hier mehr dahinter steckt am Golan und woanders als wie immer transportiert. Wenn Putin wie im Bild wirklich desinteressiert reagierte sollte klar sein das er solche Drohungen nicht ernst nimmt.

          Auch Interessant im Artikel oben (Link) dass die Problematik und der syrische Proxy das erste mal auch im deutschen Mainstream angesprochen wurde. Und wenn die USA wirklich jetzt genau diesen Proxy unterstützen möchte haben wir einen ganz typischen Stellvertreter Krieg (Russland vs USA) zwischen zwei Supermächten und Kleinvieh (Iran vs Israel) auf Syrischem (irakischem ) Boden.

          Was in der Ukraine und der Krim noch gerade so nicht militärisch war wird nun immer heißer. Und ganz klar muss Russland seinen Luftkorridor schützen um im Spiel zu bleiben. Dafür gilt es auch den Iran im eigenem Boot zu haben. Auch das wird noch ganz spannend werden.

        • urkeramik

          das ist doch der Sinn der Sache: die westlichen Strategen haben versucht , unter dem Vorwand den IS und den bösen Assad, die ja für die vielen Flüchtlinge verantwortlich wären, nun endlich weg zu bombadieren um ihren “moderaten” Terroristen den Weg nach Damaskus freizubomben. Das hat Russland somit unterbunden. (das ist jetzt das zweite mal, das Russland die anfahrende Nato-Kriegsmaschiene zum Halten zwingt) Es ist doch fast zum lachen, wie schnellsich zB die französische Retorik geändert hat. Das ist der erste Punkt: “keine Bomben gegen Assad”. Der zweite ist: Russland wird ebendiesen Assad gegen “die Terroristen” unterstützen. Russland streicht mit flotter Hand die verlogene Unterscheidung zwischen moderaten und bösen Terroristen und erklärt sie alle zum zu bekämpfenden Feind. Der Westen muß diese Wendung mitmachen, wenn er nicht nackt als Terroristenunterstützer vor der eigenen Öffentlichkeit dastehen möchte. Das wiederum macht den Weg frei zum dritten Punkt: das syrische Volk wird entscheiden wer es regieren wird, was darauf hinauslaufen wird, das der Westen hinnehmen muß wenn Assad wiedergewählt wird.
          Die Amerikaner, das nur nebenbei erwähnt, haben sich ja schon den retorischen Ausweg gebastelt um “ihre” Rebellen fallenzulassen: keine mehr da, das ganze Geld für nix gegeben.
          Natürlich wird die Chaosfraktion und auch die Türkei versuchen zu stören, aber Deutschland hat schon klar für die russische Initiative gesprochen, die Franzosen und die Amis rudern zurück,die Israelis stampfen mit den Füßen, werden aber akzeptieren müssen sich “russischem Schutz” anzuvertrauen, die Briten mosern rum, sind aber allein nicht handlungsfähig. Der Westen ist quasi Handlungsunfähig gemacht, ohne einen Schuss, das ist ein denkwürdiger historischer Augenblick. Am 30. spricht Putin vor der UN, da wird Ansage gemacht.

        • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

          Schon, schon. Die Aufgabe des Westens und seiner Proxies wird es jetzt sein, die Russen maximal in diesen Krieg zu verwickeln und darin versacken zu lassen. Kann schon passieren, dass die diversen Terroristenfraktionen angesichts dieser – aus ihrer Sicht – auswärtigen Intervention recht schnell ihre Differenzen fallenlassen und sich untereinander einigen. Dazu braucht’s fast nur den einen oder anderen Ruf z.B. der Saud über eine Intervention der Kuffar, und die Terrorbanden konsolidieren sich. Es kann m.M.n. hier wirklich noch ganz anders kommen.

        • urkeramik

          Sicher. Aber der Westen hat die strategische Intiative verloren. Thierry Meyssan sieht die OVKS einrücken und fasst es so zusammen: “Die Intervention der OVKS gegen den Terrorismus im Irak und in Syrien ist möglicherweise der Anfang einer auf Zusammenarbeit und Verteidigung der Bevölkerung beruhenden Weltordnung, oder im Gegenteil, eine Ost-West-Konfrontation, in der der Westen offen für Terrorismus wäre. Im Gegensatz zu einer vorgefassten Vorstellung soll dieser Militäreinsatz weniger dazu dienen, den Irak und Syrien zu verteidigen, als die OVKS-Mitgliedstaaten selbst. Er ist daher nicht verhandelbar. Die Debatten in der Generalversammlung der UNO und dem Sicherheitsrat am 30. September werden erlauben, die Reaktion von Washington und seinen Verbündeten der OVKS zu kennen. In jedem Fall wird nichts mehr sein wie zuvor.” http://www.voltairenet.org/article188768.html
          Schaun wir mal.

        • S. Matt (triangolum)

          Wobei es ja genau das ist was ich und andere seit vielen Zeiten sagen. Die Bedrohung welche vom IS, FSA usw. ausgeht ist ja nicht auf Syrien oder Irak beschränkt sondern richtet sich in erster Linie gegen Russland (und andere).

          Das Muster der CIA ist ja seit 1979 spätestens immer ähnlich. Es fing ja nicht damit an das Russland damals “zur Hilfe” eilte sondern damit das die CIA mit dem ISI zusammen in Afghanistan die dortige säkulare Regierung und Staatsform Destabilisieren wollten und die CIA dazu die damalige UDSSR in einen blutigen teuren Asymmetrischen Krieg verwickeln wollte.

          Das wurde ja mehr als erreicht. Damit war aber 1989 die Bedrohung immer noch nicht beseitigt. Also musste der Wirtschaftskrieg her. Und auch hier wurde ein Proxy benutzt und zwar ein Doppelter. Der Irak. Der damalige Öl Krieg zielte in erster Linie darauf ab die Reformen der UDSSR nochmals zerstören. Natürlich wurde so auch das US Militär in der Region verankert aber die Bedrohung durch die UDSSR war ja nicht weg.

          Danach ging es weiter mit Tschetschenien 1.0 und 2.0. Allerdings hatten die Proxy Terroristen zu wenig Zulauf, zu wenig Routen für den Nachschub und eine ungünstige Position. Also musste die CIA & Co. mit den ganzen Terror Gruppen ein Hinterland schaffen. Egal wer auch immer hinter dem 11.9. und damit Irak 2003 steht. Dies alles galt nur der Schaffung von Millionen ungebildeten oder teils gebildeten Kriegsfutter mit einem rissigen Hinterland um später nochmals Russland aus dem inneren raus mit Druck von Außen zu zerstören. Und natürlich auch vielen anderen “Nebeneffekten”. Die Mär des unbesiegbarem Terrorismus ist nur eine PR Kampagne.

          Doch dann kam das komische Abkommen mit dem Iran. Mehr eine Erpressung als ein Abkommen und mehr eine Aufgabe vom Iran welche sich damit defakto der USA unterwerfen. Nichts anderes ist und war dieses Abkommen. Zumal darin wohl auch geheime Vereinbarungen getroffen wurden.

          Das muss bei Putin und auch dem “westlichen” Flügel in Moskau ein Umdenken oder der letzte Akt gewesen sein endlich anders zu handeln.

          Jeder der sich der USA unterwarf wurde später trotzdem in Schutt und Asche gelegt. Es wird dem Iran nicht anders ergehen. Moskau musste also handeln bevor der Iran ganz aus dem Boot springt.

          Das erkennen der möglichen Bedrohung von innen heraus durch solche Terrorgruppen welche ein riesiges Hinterland hätten mit dazu vielen Schurkenstaaten, dem Westen und CIA & Co. welcher zudem sich auch noch Geld durch dreckiges Öl und Gas selbst finanziert, also wie Drogengelder und Kriege der CIA, unabhängig vom US Kongress, führt nun dazu das Russland und die OVKS die UN Resolution nach dem 11.9. erlassen für sich nutzen und auch gemeinsam umsetzen mit der Einladung an alle anderen sich gegen den Terrorismus zu stellen. Taktisch und Politisch nicht nur clever sondern auch ein zwingendes Muss.

          Es geht nicht mehr darum Syrien zu halten. Assad machte deutlich das er das nicht mehr selbst kann. Das sagte er öffentlich. Wie auch, es geht ja nicht gegen einfach Terroristen sondern mehr oder weniger offen muss er gegen die Türkei, Israel, den Saudis, Katar, USA, Frankreich, GB usw. kämpfen. Das war jedoch schon 2011 klar. Das war auch 2010 in Libyen klar. Aber das die dunklen Mächte bereits so viel Proxy Futter und Erfahrungen haben um eine 350.000 Mann Armee auf ihrem Heimat Boden nahezu zu schlagen musste in Moskau und woanders ein Umdenken bewirken.

          Wenn solch ein IS & Co. genauso unterstützt aber mit noch mehr Geld ohne Zustimmung von Abgeordneten solch riesigen Gebiete als Rückzug und Rekrutierung Möglichkeiten haben wird wenn Syrien und Irak fällt kann die Armee von Russland auch 2 Millionen Mann umfassen. Es wird nicht bestehen können. Das machte Syrien deutlich. In Libyen waren es 25.000 Mann unter Waffen regulär. Im Irak gab es nach 2003 ja gar keine Armee mehr.

          Es ist daher nicht nur folgerichtig das nun die OVKS mit UN Mandat, welches ja gibt seit 2001, sich gegen den Terror stellt sondern es auch ohne Kompromisse auch durchziehen muss. Und die Maske der CIA & Co, also den Neocons und Eliten der USA & Israel wie auch die in der Türkei und anderswo wird fallen. Es sei denn die Kräfte des “Guten” schaffen es trotzdem nicht in diesen Ländern wieder die Oberhand zu gewinnen. Aber dann ist es eh ein Endspiel in der Welt.

          Interessant wird sein wie Israel und die Türkei sich nun verhalten werden. Die Antworten in Moskau waren sehr deutlich. Alleine die Drohung von Israel zeigt schon welches Denken dort vorliegt. Wenn die OVKS es ernst meint und alles sieht danach aus kann sie jede Verletzung der Souveränität vom Irak und Syrien wie auch seiner selbst nicht durch gehen lassen. Es muss jeden Akt aus dieser Richtung beantworten wenn es glaubwürdig in der Sache sein will was wichtig ist gegenüber anderen. Sonst bringt das alles nichts wenn diese beiden Staaten und andere weiterhin “Sonderrechte” hätten.

          Wollen wir hoffen das es in den USA noch Kräfte gibt welche Moskau und das “Gute” nicht nur zuspielen sondern auch die Chance nutzen um die USA selbst wieder aus den Fängen des bösen zu befreien. Aber ich sehe da schwarz und das böse wird es ab X drauf ankommen lassen.

          Die ersten “Test” wie weit Russland & Co. gehen werden wird es bald geben. Von der Antwort wird es Abhängen wie weit das Böse meint es treiben zu können. Ich schlage vor Moskau wird schon beim ersten Test eine Antwort senden welche den Spieltraum mehr als dünn werden lässt für die Brandstifter. Die Botschaft sollte und muss unmissverständlich hart und schmerzen!

        • jowi

          Gerade den Telepolis-Artikel http://www.heise.de/tp/artikel/46/46060/2.html gelesen und muss mich leider der düsteren Sicht von apxwn anschließen. Die israelischen und amerikanischen Falken scheinen aufs Ganze gehen zu wollen. Sie riskieren eine unmittelbare Konfrontation mit Russland.
          Und welch Zufall, die Krim ist plötzlich auch wieder Thema im Radio. Krimtartaren würden die Grenzen blockieren, bald wären alle Regale auf der Krim leer. Auch der rechte Sektor unterstützt das.

          Die Frage die ich mir stelle ist auch, ob die Obama-Regierung diese Wahnsinnigen überhaupt stoppen könnte, wenn sie es wollte. Gestern las ich einen Artikel über die Verwicklung der CIA in Drogengeschäfte, dieser Mafia-Krebs ist längst (!) außer Kontrolle geraten. Dann noch die evangelikalen und jüdischen Apokalyptiker und die rechtsextremen Nationalisten von Israel, über Saudi-Arabien, bis zur Türkei.

          Schwierig da optimistisch zu bleiben. Die USA hat einfach die besseren Karten. Russland alleine stemmt das nicht, da müsste Indien und China begreifen, dass eine multipolare Welt JETZT und nicht erst morgen ein entschiedenes Eingreifen verlangt. Die Uhr tickt.

          Hoffentlich täusche ich mich.

        • urkeramik

          Die CiA ist nicht in den Drogenhandel verwickelt, was ein Quatsch, die CiA ist der Drogenhandel! Und das schon seit dem ersten Opiumkrieg. Das ist nicht neu. Und die “Krimblockade” kannst du getrost als innenpolitisches Gepose abhaken.

        • Dike

          Ich kann mir bei aller Konsolidierung der Terrorgruppen nicht vorstellen, wie sie gegen eine militärische Übermacht wie die russische etwas ausrichten wollen, wenn sie nach 4 Jahren Kampf ihr grosses Ziel, Assad zu entmachten, immer noch nicht erreicht haben. Und da haben sie gegen die syrische Armee und Hizbollah und nicht die neuesten Waffensysteme gekämpft.

          Wenn man noch bedenkt, wie kaumi’s link sagt, dass die Iraner sich jetzt auch noch stärker engagieren wollen (fast wie ein Wettbewerb, wer sich in Syrien mehr engagiert und wer dann den meisten Einfluss haben wird), und evtl. die Chinesen die Uiguren in Syrien bekämpfen wollen, dann bleibt der westlichen Koalition nur noch eine ganz offene Unterstützung der Terroristen durch die Luft. Klar, Israel hat Schiss, dass es die Golanhöhen endgültig verlieren wird und wenn es wirklich zu einer neuen Intifada kommt, dann ist der Zionistenstaat in Schwierigkeiten.

        • Enis

          Schulz?! Da wird sich das laufende Testosteron Berlusconi die Augen reiben!

          http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Schulz-offen-fuer-Teilnahme-Assads-an-Friedensprozess-in-Syrien-4529330

          Bei dieser Gelegenheit möchte ich kaumis vorhergehende Analyse zu 100% unterschreiben. Das Spielt fängt jetzt richtig an!

          Mit dem Bären im Rücken können wir endlich ebenbürtig mitspielen! Faires Spiel!

        • urkeramik

          und wie von Zauberhand sind nun noch 12 Su 24 dort:

          http://www.janes.com/images/assets/709/54709/p1642864.jpg

        • S. Matt (triangolum)

          Die Flugroute führt über Homs wo die Aufnahmen von den Terroristen nun seit einigen Tagen fast täglich gemacht werden. Zu sehen die Mila (IL-78) und immer mit 4 oder mehr Flugzeugen im Schlepp. Auffällig ist auch das jedes Flugzeug ohne Bewaffnung fliegt.

          Wir können Annehmen das die Su-30 den Begleitschutz übernehmen werden und die Su-24/25 die Bodenangriffe. Was noch fehlt sind die Bilder von den Mig-31. Ich würde ja die Milas nicht alleine fliegen lassen diese Route. Und auch würde ich ohne Radar Live Bilder aus der Luft über Syrien meine Flieger nicht einsetzen. Vermutlich befinden diese sich vor Homs auf der Tiyas Air Base wo ich es zum Anfang schon mal vermutet hatte. Dorthin fliegt ja regelmäßig eine IL-76. Das wäre auch die Air Base welche günstig für den Schutz ab der irakischen/iranischen Grenze über Homs bis zu den Küsten Air Ports liegt. Zumal dort Infrastruktur für Mig-25 ist und damit die Logistik geklärt wäre.

          Aber langsam wird es voll dort. Interessant wären ja noch Bilder vom anderen Luftwaffenstützpunkt. Der dürfte ja auch ähnlich voll sein. Auch wäre es interessant zu wissen ob es im Süden auch eine Air Base gibt.
          Denn der Kampf der Russen wird ganz sicher auch im Süden erfolgen.

  • kaumi

    Wenn der Bibi schlechte Laune kriegt…
    Netanjahu-reist-nach-Moskau-Sorge-ueber-Militaeraufmarsch-in-Syrien-1000820152

    “Israel befürchtet, dass russische Waffen den Aufständischen im Nachbarland in die Hände fallen könnten. Außerdem will Israel verhindern, dass es versehentlich zu einer Konfrontation mit dem russischen Militär kommt.”… oder,
    “Israel befürchtet unter anderem, dass seine Kampfflugzeuge ins Visier russischer Flugabwehrsysteme geraten oder es zu einer direkten Konfrontation mit russischen Kampfjets kommen könnte. Auch könnte die Hisbollah von den russischen Waffen profitieren.”
    … bekomme ich gute ;-)

    • Ruth

      Ich befürchte, wenn der Bibi das Bild sieht (bißchen runterscrollen im Text), http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7335452/am-himmel-ueber-syrien-wird-es-eng.html
      bekommt er noch schlechtere Laune. Einfach herrlich, wie gelangweilt Putin in seinem Sessel hängt :-))), Wäre ich Gedankenleser, würde ich sagen: “Hast Du sonst noch irgendein Problem?” :-)

      • Dike

        Ja Ruth, sieht fast so aus, aus würde Putins’ Blick irgendwie vorbei am Nutcase ins Nirvana gehen. Ist Putin etwa nicht bei der Sache?

  • kaumi

    Und es ist weiter Bewegung drin:

    http://syria-news.com/readnews.php?sy_seq=182491

    oder in englisch und taufrisch:

    http://www.japantimes.co.jp/news/2015/09/22/world/politics-diplomacy-world/fabius-says-france-softened-stance-regarding-assad-departure/#.VgD1H9JUDMB
    “France will not demand Syrian President Bashar Assad’s departure as a precondition for peace talks, Foreign Minister Laurent Fabius told Le Figaro newspaper in an interview.”

  • kaumi

    ich denke, die Fronten in der Stellvertreterfront Syrien sind spätestens jetzt klar abgesteckt. Das Pokerspiel scheint mit Öffnung der Karten in die letzten Phasen zu treten.

    Russland ist in Syrien (Ahlan wa sahlan), massivst. Und das ist es dort, um erst mal zu bleiben. Es gibt einen klaren Auftrag, nämlich Damaskus zu schützen und zu stützen. Dieser Auftrag wird erfüllt werden, trotz oder gerade wegen des Umstandes, dass man einen Konflikt mit den “Westmächten” riskiert. Die Zeit für diplomatischen Firlefanz ist abgelaufen. Die Tatsachen auf dem syrischen Boden erfordern inzwischen relevantes Handeln. Die folgen nun.

    So, wie ich das persönlich sehe, haben die Zionimperialisten ein viel größeres Problem damit als die Russen selbst. Putin ist nicht nach Tel Aviv gekommen, sondern der Natanjahu nach Moskau. Die Kehrtwende der öffentlichen Äußerungen zum Schicksal Assads kommt nicht aus Moskau sondern aus Berlin, Paris und Washington. Die Russen haben keine Alliierten, die in der Causa Syrien gegensätzlicher Auffassung wären oder unliebsame Milizen und Gruppierungen gegen den Willen der anderen unterstützten – ganz im Gegensatz zu der “demokratischen Front”, wo die Türken und die Saudis teilweise das Gegenteil dessen wünschen (und auch machen), was Washington oder Berlin möchten.

    Der Zusammenschluss der Reihen in und um Washington beherbergt ein viel größeres Abriebpotential als das bei den Russen und deren “Freunden” der Fall sein dürfte.

    Ganz im Gegenteil, und Enis hat es in seinem letzten Beitrag etwas nebulös ausgedrückt, der andere Mainsupporter, über dessen Rolle sich hier auch fürchterlich viele Gedanken machten, scheint seine Karten nun zeigen zu wollen:
    http://breakingnews.sy/ar/article/64075.html
    “Wir werden militärische Hilfe leisten, wenn Damaskus es wünscht”!
    Das wäre dann in wenigen Tagen der Hauptalliierte Nummer zwei, der offen seine Bereitschaft erklärt, auf syrischem Boden kämpfen zu wollen, sollte die Situation es erfordern.
    Die Türkei, Israel und die Saudis werden kochen vor Wut, versuchen sie doch schon seit Jahren dieses mit ihrer Phalanx zu erreichen. Aber selbst multiple false flag operations konnten weder die Franzosen noch die Amerikaner dazu verleiten, eigene Soldaten in dieses Land zu schicken… und nun kommen also die Iraner und die Russen nonchalant daher, und machen es selbst.
    Wenn dieses Pokerspiel jetzt bald beendet ist, geht das richtige Spiel erst richtig los…

    • habkind

      und die Chinesen bereiten sich auch auf einen Einsatz vor, sie sollen

      in ca. 6 Wochen einsatzfähig sein. wenns stimmt.

      • ISKANDER

        Das Gerücht von Latakia – wonach die Chinesen kommen, ist nur Bluff.
        Verständlich nach so langen Jahren Leides und Alleinseins, das solcherart orientalische Blüten blühen.
        Ich geh sogar noch weiter – auch wenn es manche hier nicht hören mögen:
        Auch die Iraner werden nicht kommen.
        Nur Waffen und Geld.
        Die Russen kommen auch nicht um Syrien zu befreien, sondern um den IS zu schwächen. Sie werden die Provinzen Tyros und vielleicht Latakia sichern. Den Rest machen Waffenlieferungen und log. Hilfen.
        Alles was im Osten liegt ist aber verloren.
        In Quamishli sind russ. Diplomaten schon vor Ort, diese Provinz wird wohl allein der YPG zugeschanzt, durch sie befreit und verwaltet.
        Deir el Zor wird geräumt wenn Hasaka geräumt ist. Aleppo wird aufgegeben oder zur “Sonderzone”.
        Suwayda wird a la YPG drusische Selbstverwaltungszone, Hama wahrscheinlich aufgegeben und Damaskus (50/50) gehalten.
        Es läuft auf die Zerteilung Syriens hinaus, wobei die Drusen und Kurden durchaus gewisse gute Restbeziehungen zu Damaskus pflegen werden.
        Der IS wird zum Vertrocknen in al Rakka gebracht, Israel weitet seine Annektion weiter gen Daara aus. (Mithilfe syrischer Volksverräter)
        Idleb aber ist die große Unbekannte im Spiel der Mächte.
        Die Bevölkerung von Idleb scheint nicht so fest hinter Assad zu stehen wie die Küste. Eher wacklig wie um Hama. Rollt die SAA (mit Genehmigung der Russen) diese Provinz wieder ein, ist Aleppo gesichert. Wahrscheinlicher scheint mir hingegen, das dies nicht oder nur an ausgewählten strategischen Wegscheiden passiert.
        Vielleicht wird Idleb mit Aleppo und Hama das “andere” Syrien, der Preis zur Rettung der Küste. Schwierig im Moment einzuschätzen.

        Die Türkei wird auch was bekommen, was – ist mir aber noch unklar.
        Und eines ist damit sicher: Der schiitische Halbmond ist Geschichte, ebenso die Pipeline von Iran nach Latakia.
        Wie so oft in der Geschichte gibt es keine totalen Siege und Niederlagen mehr. Alles wird gekungelt, aufgeteilt und irgendwie geklärt bis zur Unkenntlichkeit.
        Schaut nur nach Nicaragua. Äonen von Kampf und was kam raus?? Ein geografisch ungeteiltes Land aber vollkommen zahnlos.

        Alles andere ist vergebliches Wunschdenken.

        • S. Matt (triangolum)

          Für solch ein Szenario veranstaltet Moskau und der Sicherheitsstaatenbund nicht solch ein Aufwand. Syrien wird ganz sicher weder geteilt noch aufgegeben. Und alleine die Vorstellung die SAA würde jetzt noch was räumen oder Aufgeben ist doch nicht haltbar. Elite Verbände der SAA halten doch nicht Jahre Schlüssel Stadte um sie dann Aufzugeben wenn die Russen kommen. Was ist das denn bitte? Und Israel kann gar nichts mehr. Null! Als wenn die da auch noch 1m weiter rein dürfen. Die dürfen nicht einmal mehr Husten.

        • Dike

          Iskander, ohne Dir zu Nahe treten zu wollen, möchte ich Dir sagen, dass Du Dich in kleinen Kampfherden verzettelst und das grosse Bild aus den Augen verloren hast. Du beschäftigst Dich mit der Zukunft von Drusen und Kurden und dieser und jener Provinz.

          All das ist jetzt noch nicht wichtig. Jetzt wird zugeschlagen und zwar mit voller Wucht. Heute noch werden Luftangriffe gegen Daesh geflogen (hab ich heute morgen aus Damaskus gehört). Zuerst muss die Terroristenplage beseitigt werden. Dann muss eine allgemeine Entwaffnung der verschiedenen Gruppierungen stattfinden und die Rückkehr der Flüchtlinge innerhalb Syriens und aus den Nachbarländern in ihre Heimatorte. Danach müssen Vorbereitungen für Wahlen getroffen werden und das wird einige Zeit dauern.

          Es ist schon möglich, dass den Drusen und Kurden Teilautonomie zugestanden wird. Das ist nicht von grosser Bedeutung. Sie bleiben trotzdem Teil des syrischen Staates.

          “Aleppo und Hama” der Preis zur Rettung der Küste” – Iskander, die Bedingungen stellt jetzt Russland und nicht umgekehrt. Da wird nicht um Gebiete geschachert. Ganz oder gar nicht.

          “Damaskus wird (50/50) gehalten”. Wie meinst Du das denn? Glaubst Du wirklich, dass 4 Jahre Kampf und das Engagement der Russen und Iraner das als mickriges Ergebnis akzeptieren. Damaskus wird niemals fallen und Syrien wird nicht geteilt. Das kannst Du glauben, so wahr ich die Syrer kenne.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Sehe ich ähnlich. Allerdings weiß ich a. nicht, wie schnell die Zerschlagung des IS gehen wird, und b. könnte ich mir vorstellen, dass es einen Waffenstillstand mit den “Rebellen” geben wird und dann eine Übergangszeit mit Teilautonomie, bis eine neue gesamtsyrische (Einheits-)Regierung gebildet wird. Im Klartext: Ich glaube nicht, dass die jetzige Regierung um Assad je wieder die tatsächliche Kontrolle über das ganze Land inkl. Aleppo und Idlib erlangen wird.

          Und China, lol, glaubt das irgendwer ernsthaft? Iran schon eher, wenn es taktisch sinnvoll ist (d.h. mehr Soldaten gebraucht werden).

        • Falkenstein

          Ich wünsche mir das meine Einschätzungen nicht eintreffen!
          Doch ich warne verstärkt vor “Tunnelblicken”. Dies tritt oft dann ein, wenn man nach schwerer Fahrt, Entbehrungen sich kurz vor dem Ziele (der Rettung) sieht. Dann setzt sich die Gefühlswelt über den rationalen Blick.
          Für einen Offizier ist dies der Moment, die Kontrolle zu verlieren und zu versagen.

          Russland wird sich nicht übernehmen können, schätzt dessen Feuerkraft nicht zu hoch ein. Russland ist umstellt und im Inneren zu 50 % von Atlantikern unterwandert. Russland verteidigt sich und niemand sonst.

          Wenn ich schrieb: “…das die SAA Städte räumt…” ist das korrekt und nicht Teil einer Abmachung sondern einfach dem desolaten Zustand geschuldet.
          Die SAA hat tapfer gekämpft, Hochachtung vor diesen Patrioten! Doch alle Kraft ist zu Ende wenn 4,5 Jahre Krieg ein Volk zermahlen. Deutschland ging es damals auch so, andern ebenso. 4 – 5 Jahre ist so eine Art Zeithorizont, danach kommt keine große Wende mehr.
          Das wissen alle Taktiker des Militärs und deshalb gab es diesen Zermürbungskrieg in dieser dosierten Form.

          Und wenn Syrien als Staat erhalten bleibt, dann nur auf dem Papier, wie zb. Bosnien – Herzeg., was aus effektiv drei Teilstaaten besteht die sich spinnefeind sind.
          Wir müssen wissen, warum die USA diese Kriege in Nahost angezettelt und befeuert hat. Was ist ihr Ziel?
          Das zu wissen ist wichtiger, als sich auf nur diesen einen Brennpunkt zu konzentrieren.
          Die Zerstörung aller Nationalstaaten (außer Israel), die Zersetzung des gesamten Raumes, ja selbst Verbündeter in Europa ist ihr Credo. Und nicht eher wird sie ablassen, um keinen Preis der Erde.
          Also muss, also wird es einen Kompromiss in Syrien geben, einen denkbar schlechten.
          Wer aber glaubt, nun komme Russland und damit die “Befreiung”, der wird böse und mit einem Riesenkater aufwachen.
          Russland ist erstens zu schwach, zweitens unter Feuer und drittens ein Land voller gieriger Atlantiker, wie (fast) überall eben.

        • Avarec

          Der Kampf gegen Russland als souveränen und gerechten Staat oder der Kampf für Russland der Verräter und Trotzkisten tobt (wie eh und je) – das sehen Sie richtig. Genauso, dass für die Erhaltung von Staatlichkeit Gewalt oder militärische Stärke das unbeständigste Mittel und auf Dauer das schlechteste ist.

          Daher werden auch die erfoglreichsten (“massivsten”) Siege des wahren Russlands auf höheren Prioritäten erlangt werden – das ist viel sicherer als das Amen in der Kirche.

          Zur Untermauerung das folgende Gedicht von Tyutchev “Zwei Einheiten” aus dem Jahre 1870:

          Из переполненной Господним гневом чаши
          Кровь льется через край, и Запад тонет в ней.
          Кровь хлынет и на вас, друзья и братья наши! -
          Славянский мир, сомкнись тесней…
          “Единство, – возвестил оракул наших дней, -
          Быть может спаяно железом лишь и кровью…”
          Но мы попробуем спаять его любовью, -
          А там увидим, что прочней…

          Übersetzung:

          Aus überfüllter Schüssel des Zornes Gottes
          Fließt das Blut über den Rand und der Westen versinkt darin.
          Das Blut schwällt auch auf euch, unsere Brüder und Freude –
          Slawische Welt, rück näher zusammen…
          “Einheit – verkündet das Orakel unserer Tage -
          Kann nur durch Eisen und durch Blut zusammengelotet werden…”
          Doch wir versuchen es mit Liebe zusammenzuloten -
          Und dann werden wir sehen, was fester ist.

        • kaumi

          habkind hat es vor einigen Tagen geschrieben, die Reaktionen hier darauf waren sehr skeptisch – um es mal vorsichtig auszudrücken.
          Nun berichtet ein russischer Senator (übersetzter Name vom arabischen: Igor Morosov), dass Peking an den Einsätzen gegen den IS “teilnehmen wird”. Hierür seien ein Kriegsschiff und (!) ein Flugzeugträger ins Mittelmeer Richtung syrische Küste beordert worden.
          Abwarten…

  • habkind

    Am 19.09.

    http://blogs.timesofisrael.com/if-assad-asks-china-can-deploy-troops-to-syria/
    heute:
    http://www.almasdarnews.com/article/chinese-military-personnel-expected-to-arrive-in-syria/

    Die Vorstellung, dass sich China militärisch irgendwo außerhalb seiner eigenen Grenzen engagiert, ist noch etwas befremdend. Aber das aufgehäufte Spielzeug muss irgendwann erprobt werden – warum nicht in einem von der UN gedeckten kampf gegen Terroristen? Sollte es tatsächlich in der Nähe von jiser Al shughur mehr als 3500 chinesische Uguren sitzen, sind diese auch für China eine Gefahr.Mit Russland sind in letzter Zeit Manöver abgehalten worden – das erlernte kann ja mal im echten Kampf umgesetzt werden.
    Spion Stirlitz, die Welt wandelt sich gerade so schnell, da kann sogar das behäbige China nicht hinten anstehen.

  • urkeramik

    Wahnsinn stoppt man nicht mit Aufrufen. Da muß man richtig ran und sich in Gefahr begeben. Oder weglaufen und sich verstecken. Da hat jeder seine Wahl.

    • jowi

      OK, was machst DU?

      • Avarec

        Bis Urkeramik antwortet, erlaube ich mir eine Antwort auf Deinen Aufruf und hoffe, damit den “Wahnsinn” bzw. die zugrundeliegende Inkosistenz (Deines Aufrufes) etwas zu stoppen.

        Auffällig ist, dass fast völlig das Verständnis von Steuerungsprozessen fehlt (bei den meisten, was ja auch nicht schlimm ist, wurde ja einem nie beigebracht) – übrigens sind alle Prozesse Steuerungsprozesse, ALLE – daher auch die Notwendigkeit bzw. Wichtigkeit dieses Verständnisses. Nun, wenn man annimmt, “man müsse schnell etwas machen”, dann etspricht das in etwa einem schnellen Gegenlenken (bzw. starken Manöver), kurz bevor man einen Unfall hat. Und eine gute Steuerung bedarf nicht solcher Manöver, wie sagt man so schön “eine gute Steuerung ist unsichtbar” – soweit zum Verständnis der Steuerung.

        Nun zum Verständnis des allgemeinen Gangs der Dinge (in diesem Fall: Weltpolitik), “In der Politik geschieht nichts zufällig…” (ich verzichte auf das weitere Zitieren – ja, die von Dir genannten “Wahnsinnigen” haben zwar auch wenig bis gar kein Verständnis von Steuerungsprozessen und des allgemeinen Gangs der Dinge – doch andere globale Subjekte haben es und steuern demensprechend ruhig und gelassen.

        Das “dumme” dabei ist jedoch, dass jene Subjekte, die die Menschheit weiter degenerieren wollen, ihre ruhige und gelassene Steuerung anhand des mangelnden Verständisses (von Steuerungsprozessen und des allgemeinen Gangs der Dinge) der Menschen selbst, die sie degenerieren, durchführen, d.h. die meiste Arbeit der Degeneration der ganzen Menschheit und Umwelt wird effektiv von den allermeisten Menschen selbst verrichtet (in diesem Fall: Objekten der Steuerung, weil Vernunft und Wille zu wenig benutz werden und sie daher den Einflüssen anderer Subjekte, meist unbewusst, unterliegen).

        Auf das unbestimmte und unangemessene Verwenden von weiteren leeren Worthülsen wie “Weltfrieden”, den man “zu retten” hätte (als ob es ihn gäbe) usw. möcht ich lieber nicht eingehen, nur nochmal nachdrücklich an die Vernunft appelieren: Im Maß des Verständnisses des allgemeinen Gangs der Dinge arbeitet jeder für sich selbst und im Maß seines Unverständnisses für denjenigen, der mehr versteht.

        Wenn Du also selbständig etwas intellektuelle Arbeit leisten würdest, würdest Du Dir auf Deine Frage an Urkeramik mindestens zwei konkrete und inhaltlich positive Antworten geben können und damit auch gleich einen guten Beitrag zum “Stoppen des Wahnsninns” leisten.

        Und bevor Du antwortest, bitte ich DIch recht herzlich, folgendes zuerst zu bedenken: es ist immer noch besser zweimal oder mehr in eine Falle zu tappen und zu merken, dass man in eine Falle tappte, als nicht mal zu wissen, wohin man rein tappt und dass es sich um eine Falle handelt… also etwas mehr Bescheidenheit, Selbstreflektion und Mühe bitte – das sind die Grundlagen für den Weltfrieden (und natürlich die Ausrichtung auf das Gute – wobei man sich bewusst sein muss, was das Gute ist, wie man das Gute realisieren kann und ob einem bei der Bestimmung des Guten auch kein Fehler unterlaufen ist)!

        • Dike

          Sehr klug gesagt Avarec!

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Kann ich weitgehend mitgehen, aber an einer Stelle stolpere ich: Fehlt den “Wahnsinnigen” nun das Verständnis von Steuerungsprozessen, oder verstehen sie sich sogar sehr gut darauf und nutzen dies, um Andere ohne deren Wissen zu “degenerieren” bzw. die Interessen einer kleinen Minderheit zu bedienen?

        • Avarec

          Dann schaffen wir die Hürde doch gleich mal ab:

          Es kommt darauf an, welche Wahnsinnigen man meint. Ich bezog mich weiter oben auf die vier von Jowi genannten Wahnsinnigen (Objekte) – und diese haben wenig Verständnis über die Globalisierung als objektiven Prozess und über Steuerungsprozesse im Allgemeinen, wobei die US-Eliten wohl die global dümmsten Wahnsinnigen darstellen.

          Anders verhält es sich mit jenen Wahnsinnigen, die das Ganze tatsächlich beherrschen bzw. steuern – die “globalen Eliten” (Subjekte) – diese haben tatsächlich schon von Beginn an das nötige Wissen und setzten es um… mit dem Hauptziel, zu verhindern, dass der “Mensch” als Mensch bestehen kann (Degeneration eben – nur mal als Beispiel: “Ungeziefer” versucht die eigene Vergiftung so gut es geht zu verhindern/zu umgehen, die “heutigen Menschen” zahlen nicht nur für ihre eigene Vergiftung viel Geld, sondern viele arbeiten und verbringen den Großteil ihres Lebens damit, die eigene Vergiftung/Vernichtung bzw. Degeneration auch noch bezahlen zu können), aus ihrer Sicht sind die vier von Jowie genannten Wahnsinnigen, auf die ich mich bezog, nichts als Marionetten.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Diese Trennung erscheint mir sinnlos. Die US-Eliten sind ein (wichtiger) Teil der globalen Eliten, unabhängig davon dass manche Politiker nur Schaufensterpuppen dieser Eliten sind.

        • S. Matt (triangolum)

          …du solltest noch Ausführen warum diese Sache verfolgt wird. Warum findet es statt und warum lernen so wenige Menschen daraus.

        • jowi

          Einige israelische, oder israelfreundliche “Wahnsinnige” verstehen die Steuerungsprozesse ganz hervorragend. Den Wahnsinn bezeichnen sie als (Krieger-) Moral, oder als (Krieger-) Charakter.

          Das ist zumindest meine Sicht, erwachsen aus dem ekligen Studium von geopolitschen Ereignissen der letzten Jahre. Für ein nachhaltiges Sicherheitsgefühl sehen viele Israelis und viele sehr einflussreiche Personen aus Politik, Wirtschaft und Medien (!), keine Alternative zu einer unilateralen Welt mit einem omnipotenten Schutzpatron für Israel, den USA.

          Zu betonen ist, hier geht es um ein Gefühl der Sicherheit, das hat also viel mit Psychologie zu tun. Hier ist die Traumatisierung vieler Juden durch die Shoah zu berücksichtigen.

          Für das Erreichen einer “Pax Americana” ist ein Mittel. Ganze Völker werden ins Unglück geschickt. Es wurden schon so viele Verbrechen in diesem Zusammenhang begangen, auch gegen die eigene Bevölkerung, dass es den Verbrechern alleine schon deshalb schwer fällt, diesen Weg zu verlassen. Der NATO-Bündnisfall “Krieg gegen den Terror” ist daher so konzipiert, dass er nie endet.

          In einem Kommentar unter einem Haaretz-Artikel über syrische Flüchtlinge sprach einer aus, was amerikanische und israelische Politiker meist verschweigen oder sogar mit Lügen abstreiten: die wirkungsvolle Bekämpfung der Islamisten käme erst dann in Frage, wenn Assad UND die Hisbollah vernichtet wären. Davon werden die israelischen und amerikanischen Falken nicht abrücken.
          Es gibt sogar die noch radikalere Sicht, dass vorher auch der Iran militärisch kastriert werden müsste.
          Deshalb teile ich auch nicht die Sicht, der sonst so geschätzten Hintergrund-Autoren (http://www.hintergrund.de/201509233687/politik/welt/syrien-erste-effekte-moskauer-waffenhilfe.html), dass die Übergabe der Waffen von den für 500 Mio $ trainierten “gemäßigten” Rebellen an die ISlamisten eine Panne war. Das war einkalkuliert.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Die Fixierung auf Israel kann ich nicht nachvollziehen. Sicher, ein wichtiger US-Verbündeter in der Region – aber in den meisten Fällen wedelt halt der Hund mit dem Schwanz und nicht umgekehrt.
          Ansonsten stimme ich natürlich zu, dass die Neocons Syrien bzw den Iran schwächen wollten (nicht unbedingt besiegen, das schafft nur neue Probleme und stärkt die Saudis zu sehr…lieber zermürben) – aber das ist seit dem 14. Juli gescheitert, die Karten wurden neu gemischt. Oder warum glauben Sie wird das Eingreifen Russlands jetzt weitgehend begrüßt?

      • urkeramik

        Ich versuche so gut es geht mir Vernunft und rechten Glauben zu bewahren und dem Wahnsinn, dort wo er mir begegnet, Grenzen zu setzen.

  • Dike

    Das ist genau der entscheidende Punkt den der syrische UN Botschafter Jaafari hier macht und das ist das Ergebnis, dass Russland und Syrien und Iran sehen wollten: Nämlich, dass es am Ende den Syrern selbst zu verdanken ist, dass es ihr Land noch gibt! Zwar mit Hilfe, aber die Syrer haben es in erster Linie aus eigener Kraft geschafft. Später kann niemand sagen, die Russen oder Iraner haben dem syrischen Volk ihren Willen aufgezwungen. Dieser Prozess hat Zeit gekostet und viele Tote, aber letzten Endes war es der richtige Weg,

    Hier kurze Übersetzung:

    “Der Grund für Anzeichen für eine unvermeidliche Veränderung, wie die Welt die Krise in Syrien sieht, liegt daran, dass die syrische Armee felsenfest das Land verteidigt hat und die syrische Regierung mit der Krise diplomatisch und klug umgegangen ist.”

    “Das syrische Volk und seine Regierung würden niemals irgendeine Lösung von Aussen akzeptieren und wir Syrer brauchen keinen Unterhändler um uns in Sicherheit zu bringen.

    “Syrien hat kein Problem mit “Genf 3″ wenn es nicht eine Rückkehr zum Anfang bedeutet.”

    “Moskau hat realisiert, dass die wahren Interessen des Westen seinen Aussagen widersprechen, besonders nach der Flüchtlingskrise, und dass der Westen seine militärische Intervention vorantreibt unter dem Vorwand den IS zu bekämpfen.”

    “Teheran und Moskau sind Syriens Aliierte”

    http://sana.sy/en/?p=55760

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Das ist ja alles richtig, aber alles auch schon seit mindestens 3 Jahren bekannt. Interessanter für die Diskussion finde ich die Frage, warum sich diese Erkenntnis *genau jetzt* im Westen durchsetzt…meine These ist nach wie vor, dass der erfolgreiche Abschluss der Verhandlungen mit dem Iran einen weitreichenden Wandel der westlichen Strategie bedeutet:
      https://www.freitag.de/autoren/smukster/die-welt-nach-dem-irandeal

      • Dike

        Vielen Dank smukster! Danke für den link. Das ist eine sehr beeindruckende Analyse von Ihnen und regt zum Nachdenken an.
        Ich werde auf dieser Seite auf jeden Fall öfter vorbeischauen.

        Interessant fand ich den Punkt der “bisher starren Bündniskonstellation”. Ja natürlich, der Würfelbecher wird geschüttelt, alles soll sich mal neu ordnen und neuen Schwung bekommen. In einem Kommentar hiess es auch “alles ist im Fluss”. Das ist sehr wichtig, denn irgendwie ging es nicht mehr so weiter in den alten Strukturen. Alles war erstarrt. Keiner wollte als erster zucken. Es gab nur noch Drohungen, aber es änderte sich nichts. Insofern kann man die gegenwärtige amerikanische Aussenpolitik in ganz anderem Licht betrachten. Sie versucht sich von den überschweren Partnern Israel und Saudiarabien zu befreien und sucht neue “Freunde”. Ob der Iran das sein wird. Ich möchte es nicht glauben und vielleicht wird der Iran ja eher diese Mittelmacht, die einen Ausgleich bietet zwischen Ost und West, ohne sich zu binden. Blockfrei eben.

        Bei Saudiarabien kann man nicht von intelligenter Aussenpolitik reden. Offensichtlich haben sie sich in selbstgefälliger Manier in das Yemen Abenteuer gestürzt und sind, wie einst Saddam Hussein in Kuweit, in die Falle getappt. Es wird ihnen das Genick brechen. Sie wollten Regionalmacht sein und werden daran zerbrechen.

        Die Kurden haben ihre Pfunde insofern verspielt, als sie nie als Einheit gesehen werden. Die irakischen Kurden, die türkischen Kurden, die syrischen Kurden, sie sind letztendlich ihren Ländern verbunden und ihre Interessen untereinander sind nicht bindend genug, um einen gemeinsamen Staat bilden zu können. PKK, Barzani, PYD ich sehe dort keine Gemeinsamkeiten. Sehr kompliziert. Wie siehst Du das?

        Es sind auf jeden Fall interessante Zeiten.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Höchst spannende Zeiten: Geopolitisch ist 2015 das wichtigste Jahr seit 1492, denke ich. Danke jedenfalls!

          In der Tat äußerst starr: Es gab zuletzt zwei “gefrorene” nicht-erklärte Stellvertreterkriege zwischen den Blöcken, und das Problem war, dass keine Seite offen eingreifen konnte, weil es dafür keinerlei internationale Zustimmung gab. D.h.: Wer als Erster direkt eingreift, verliert – entsprechend gab es zahlreiche Versuche, durch Drohungen, Zermürbung und alle möglichen Tricks die Gegenseite genau dazu zu verleiten. (erst jetzt beim Lesen der Diskussion fällt mir auf, dass die strategische Lage in Syrien fast exakt dieselbe war wie in der Ukraine…wenn ich mich nicht irre. Denn die entscheidende Frage ist doch: Warum schickt Russland *erst jetzt* Soldaten und Flugzeuge?)

          Die Phase der strategischen “Offenheit” wird vermutlich nicht lange andauern; es werden genau *jetzt* die Weichen gestellt. Ich bin unsicher, wie es weitergeht: Viele tippen ja auf eine neue Bipolarität, aber genau das glaube ich nicht. Entweder uni- oder multipolar, ich denke (oder hoffe?) Letzteres. Dafür könnte die Frage des iranischen SCO-Beitritts ein Indiz sein, entscheidend werden allerdings die kommenden Veränderungen im Finanzsystem sein. Überhaupt liegt der Schwerpunkt der Auseinandersetzung, der auch dieses Spiel entschieden hat, nicht im militärischen, sondern im diplomatischen und ökonomischen Bereich: Den Ausschlag gegeben haben letztlich SCO, AIIB und NDB.

          Ein neuer US-Partner wird der Iran sicher nicht, aber außenpolitisch flexibler als bisher – vielleicht ein Mittler, ähnlich wie Deutschland. Bzgl Israel sehe ich keine größeren Probleme, und es wird auch sicher weiterhin von den NATO-Staaten unterstützt.
          Saudi-Arabien ist viel entscheidender, und hier haben m.E. ihre sonstigen Verbündeten den USA geholfen, sich aus der Abhängigkeit von Riad zu befreien. Der Jemen-Krieg scheint mir doch deutlich komplexer zu sein – dazu schreibe ich gerade einen Artikel, weil heute vor genau einem halben Jahr die Bombardements angefangen haben. Es gibt wohl wenige Kriege mit so unklarer Strategie (selbst die Saudis halte ich nicht für so blöd, ohne konkreten Plan in ein bergiges Nachbarland mit Guerilla-Tradition einzufallen…), und falls ich Recht haben sollte wäre das auch kein Wunder…

          Ein Problem der Kurden ist sicherlich ihre (auch von außen geförderte) Uneinigkeit, aber m.E. nicht das größte: Solange die Türkei stark genug dazu ist, wird sie jede Bildung eines Kurdenstaats verhindern – wie jeder multiethnische Staat ist sie sehr um ihre territoriale Integrität besorgt. Sollte die Türkei in eine tiefe, länger anhaltende Krise rutschen, ergibt sich theoretisch eine Chance. Die iranische Position dazu kenne ich nicht, aber strategisch wäre es für Teheran nicht dumm, eine Staatsgründung ggf zu unterstützen.

  • Dike

    Diplomatie und Kampf gehen nur miteinander. Erst Diplomatie. Das haben die Russen mit Engelsgeduld versucht. Jetzt läuft ein Tandem Krieg und Diplomatie und zum Schluss wieder die Diplomatie. Auch jetzt sprechen die Seiten immer noch miteinander. Russland schliesst ja nie die Türen, siehe Erdogan und Netanyaho. Den Wahnsinn zu stoppen, liegt einzig in der Hand des Westens, endlich seinen Kampfhunde kein Fressen mehr zu geben.

  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Der direkte Schlagabtausch droht nicht (mehr), denn sonst würde Russland heute nicht so massiv eingreifen. Wenn ihnen dieses Risiko egal wäre, hätten sie doch schon vor Jahren Truppen geschickt…und bei allem Wahnsinn habe ich den Eindruck, dass die wirklich entscheidenden Akteure derzeit besonnen und rational genug handeln, und insbesondere sich der Lage bewusst sind und eine Esakaltion vermeiden wollen.
    (lol, umso mehr Schaum vorm Mund haben natürlich die “Neocon”-Apologeten der bisherigen Kriegspolitik, die ohnmächtig der jetzigen Entwicklung zusehen müssen…amüsant anzusehen!)

  • Enis

    Mein Gott läuft das schnell…
    wenn der Hund sogar nicht mehr weiss wie er bellen muss!
    http://www.todayszaman.com/anasayfa_turkeys-erdogan-says-assad-may-be-part-of-syria-transition-process_399907.html

    Mein kurzer und klarer Nachtrag zu den Diskussionen hier wegen Aufteilung Syriens:
    Solange wir den Zugang zum Meer haben, sind alle möglichen lokal entstandenen “Staaten” innerhalb Syriens wertlos und sind langfristig zum Untergang verdammt! Mit der Zeit werden sie sich auffressen und die Menschen werden zumeist in das zivilisierte Syrien flüchten.

    • Walter Mandl

      Unsere Heimat ist unser wahres Recht.
      Sie zu beschützen ist unsere wahre Pflicht
      Gott ist mit der Gerechtigkeit.
      Bachar el-Assad

      • Enis

        Ahlan wa sahlen mein Freund Walter,
        Seit langem ging mir so gut wie jetzt!
        Dank russischer Freundschaft -ja sogar Bruderschaft- können wir endlich aufatmen und optimistisch in die Zukunft schauen!

        Wie von mir bereits berichtet…

        http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2015/Sep-25/316564-russian-visitors-receive-warm-welcome-in-coastal-syria.ashx

        Allah Suriya Bashar -Russia-wa bess!

        • Enis

          Eine wichtige Entwicklung im Feld, der man allgemein wenig Beachtung schenkt; man hat hier und da was gelesen, dass die Hezbollah das Feld in Syrien räumen möchte. Die Hintergründe dieser Gerüchte kommen langsam aus. Es wurde zwischen den Terroristen und der SAA bzw. der Hezbollah ein sechsmonatiger Waffenstillstand geschlossen, wonach die Ratten aus Zabadani via Libanon und dann über die Türkei zurück nach Idleb verfrachtet werden. Dafür dürfen die umzingelten Menschen aus Fuah und Kafarya in Sicherheit gebracht werden. Dass es zu einem Deal mit Terroristen kommen musste, ist sehr traurig, angesichts des Preises wonach Menschenleben aus den beiden anderen Städten gerettet werden konnten, doch nachvollziehbar.

          Die Hezbollah hat somit ihre Mission an der Grenze zu Syrien praktisch erfolgreich abgeschlossen… Es gibt einige kleine Flecken, die aber keine Kopfschmerzen bereiten sollten. Mag sein, dass die Hezbollah sich aus taktischen Gründen wieder in den Libanon zurückziehen wird. Denn der hinterlistige Feind lauert ständig… Daher ist die Verlegung der Kampferprobten Kämpfer zurück an die Heimatfront nichts als normal. Zudem sind vereinzeilt Gruppen der Hezbollah weiterhin in Aleppo und Latakia aktiv.

          Dieser Schritt kann sicherlich auch zwischen Syrien und Russland abgesprochen worden sein. Für Russland schafft das mehr Spielraum.

          Ich habe einige andere Punkte des Waffenstillstandes gelesen, die auf sehr interessante Entwicklungen in den nächsten Monaten hinweisen könnten. So ist es für mich sehr befremdend, dass z.B. Idleb-Stadt, Binnish usw. einbezogen wurden. Keien Operationen muss heissen, dass die SAA Idleb und Umland praktisch abschreibt.

          Iskander hat vor kurzer Zeit mit einer pessimistischen Einschätzung auf die Teilung Syriens hingewiesen. Mag sein, dass es doch nicht so dramatisch rauskommt, wie er es zeichnete, aber gewisse Tendenzen seiner Einschätzung bekomme ich langsam zu spüren.

          Ich träume weiterhin vom einheitlichen Syrien, doch innerlich habe ich mich seit einiger Zeit auf dieses Szenario vorbereitet. Traurig wäre es allemal, doch wiederum auch eine neue Chance!

        • Walter Mandl

          Sei willkommen mein Freund, auch ich fühle mich in diesen Stunden frohen Mutes für viele Millionen Familien in Syrien!
          Haltet durch, die Schergen des Grauens in Syrien werden bald zerschlagen sein. In tiefer Demut ob der großen Widerstandsleistung der syrischen Familien, ihren Töchtern und Söhnen, den treuen und tapferen Kämfern der Armee und der Miliz, umarme ich Syrien.

  • urkeramik
  • bahman shafigh

    Eine Information, die vielleicht auch bei den Einschätzungen der Lage auswirkt. Es betrifft dem Iran. Nun hat sich gezeigt, dass meine Skepsis wohl sehr berechtigt war. Iran wollte Assas fallen lassen, Russland hat as abgelehnt. Dies ist keine Interpretation von mir, sondern klare Auassage. Nicht von irgend jemand, vom Seyed Hassan Nasrullah:
    In addition, Sayyed Nasrallah considered that Russia’s support to President Bashar Al-Assad is inevitable, revealing that “even when Iran proposed finding a substitute for President Al-Assad, Russia refused.”
    http://www.almasdarnews.com/article/sayyed-nasrallah-universal-war-on-syria-failed-aoun-for-presidency/

    • Dike

      hallo bahman,
      Das ist eine sehr interessante Nachricht. Al Manar bringt das auch. Nun würde ich natürlich zu gerne mehr über die Hintergründe erfahren. Hängt das mit dem Nulearabkommen zusammen oder war eine weitere Unterstützung der syrischen Regierung eine innere Zerreissprobe?

      Sehr sehr spannend jedoch finde ich, dass Hassan Nasrallah dies überhaupt erwähnt und öffentlich macht. Das lässt ja Einiges über die Beziehung zum Iran vermuten. Könnte es sein, dass Hizbollah plant, sich in Zukunft nach Innen zu orientieren und Russland wird der Waffenlieferant für Hizbollah? Also wird der Iran in dem Masse nicht mehr benötigt. Konkurrenz um die Einflussgebiete Libanon und Syrien zwischen Russland und Iran. Dann ist es gut möglich, dass iranische Eliten aufgrund irgendwelcher Versprechungen aus dem Westen Assad fallenlassen wollten.

      Auf jeden Fall ist Hassan Nasrallah für mich absolut glaubwürdig, integer und ein Fels in der Brandung. Was er sagt, hat Bedeutung und diese Aussage hat enorme Bedeutung. Für Hassan Nasrallah gibt es kein rumeiern. Ein Mann ein Wort, er hat feste Prinzipien und daran lässt sich nicht rütteln. Putin, Assad und Nasrallah sind aus dem gleichen Holz geschnitzt.

      Vielleicht hat hier jemand eine andere Erklärung, oder weiss mehr.

      • Dike

        Noch dazu.

        Das gesagt, glaube ich dennoch, dass der Iran Syrien weiterhin unterstützen wird und dass die Aussage Nasrallahs vielleicht eine Nachricht an bestimmte Gruppen im Iran war, aufzupassen.

        • Enis

          Dike,
          deine Einschätzung ist sehr zutreffend! Hassan Nasrallah ist eine aussergewöhnlich charistmatische Persönlichkeit. Meine Bewunderung gilt seiner unglaublichen Intelligenz, seiner unkomplizierten Offenheit, seiner felsartigen Aufrichtigkeit und seiner Loyalität zu den eigenen Idealen, wie auch zu seiner Freundschaft! Seine Aussagen haben eine riesige Glaubwürdigkeit. Ja er spricht damit diplomatisch an, dass er mit den Politikern des Iran ein Problem hat. Er hat noch was gesagt, das ganz klar als Nachricht für diese iranischen Politiker gedacht war. Er sagte, dass der Iran bei dem ausgehandelten Waffenstillstand in Zabadani und Fuah-Kefraya zwar als Mediator mitgewirkt hat, jedoch bei der Entscheidung keine Rolle mitspielen durfte!! Ich denke das ist wirklich etwas ganz entscheidendes. Wenn der Hezbollah sich gegen die iranische Politik offen aufbegehrt, dann gibt es für mich auch eine weitere Deutung: im Iran muss hinter dem Vorhang eine grosse Auseinandersetzung zwischen der Politik und der Militärs stattfinden! Nasrallah hat sich mit dieser Aussage klar hinter den Revolutionsgarden gestellt. Diese Nachricht galt auch an Rouhani, der ja in den USA auf Sympathietour unterwegs ist. Die USA hofften von Rouhani Zugeständnisse zu ergattern. Liest man dann die Aussagen Rouhanis in New York, dann muss man als syrischer Patriot mit Genugtuung feststellen, dass er wieder zurückrudern musste. Es gab ein nüchternes statement seitens seiner Regierung der Iran sei keine Partei in diesem Bürgerkrieg im Gegensatz zu den Amerikanern, die den ISIS erschaffen hätten(!!).

          Die iranischen Politiker manövrieren ihr Land selber in Abseits, indem sie denken dem Westen mit Zugeständnissen näher kommen zu können. Bei den sunnitischen Arabern gilt der Iran ohnehin als Teufel, den man steinigen sollte. Mit der nebulösen zickzack Politik läuft der Iran hingegen noch die Gefahr bei den Freunden als trojanisches Pferd Misstrauen zu ernten.

          Russland hat zwar lange gezögert und zu meiner Enttäuschung sehr spät das Machtwort gesprochen, aber immer in den schwierigsten Momentan, wo selbst ich innerlich den Verrat befürchtete, haben sie sich als sehr loyale und wirklich verlässliche Partner erwiesen! Sie haben uns mehrmals das Wasser vom Hals abgesaugt.

          Nasrallah ist nicht dumm und Verlässlichkeit ist für ihn ein Hauptkriterium, wenn er sich auf Freundschaft einlässt.

          In diesem Sinne kann die iranische Politik, welche nach dem Atomvertrag Morgenluft wittert und Pragmatismus vor Verlässlichkeit hochjubelt mit einem bösen Boomerang enden!

          Dankbarkeit ist eine syrische Tugend. Daher ein herzlicher Dank an den Teil der iranischen Freunde, die gegen den Wind weiterhin Syrien mit allem nötigen versorgen. Ich glaube weiterhin ganz fest daran, dass die Armeekreise im Iran in der Aussenpolitik den Politikern das Feld nicht überlassen werden. Das ist auch der Grund warum Syrien den Iran nicht ganz aus der Allianz ausschliesst!

        • Dike

          Enis, Dein Wort in den Gehörgängen der loyalen Iraner!

      • bahman shafigh

        Hallo Dike,

        Khabaronline gehört zu den meistgelesenen Iranischen Webseiten. Sie ist ein quasi Sprachrohr des Parlamentspräsidents Laridschani und unterstützt die offizielle Regierungslinie. In einem Bericht hier wird die Entwicklung in Syrien und die diplomatischen Reaktionen drauf chronologisch dargestellt. Interesstant ist die Aussage eines “Experten”, die als Zusammenfassung am Ende des Berichts kommt: “… Jetzt wo die Welt mit einer neuen Krise namens ISIS zu tun hat, versucht Russland unter dem Deckmantel der Bekämpfung von Islamischen Staat die Stützpunkte in Syrien zu verstärken und schickt Kriegsgerät nach Syrien. Dies kann nicht allein zur Bekämpfung von ISIS oder zur Stützung von Assad sein. Vielleicht stecken die zaristischen Träume von Putin dahinter”

        http://www.khabaronline.ir/detail/460742/World/middle-east

        Man merkt, dass Iranrer ein mülmiges Gefühl haben, was die Intervention Russlands angeht. In manchen Portalen wird die Mainstream Sicht im Westen einfach weitergegeben, wonach die Hilfe Russlands nur zur Verschlechterung der Lage beitragen werde.

        Es ist umsonst, hier nach “logischen” Gründen zu suchen. Die Iranische Bourgeoise will einfach den Anschluss an Westen, koste was es wolle. Sie sind bereit hierfür alles zu geben.

        Nasrullah kann nicht nachgeben, weil dann die Hizbollah als politisch-soziale Kraft am Ende wäre. Die Lage im Iran ist aber anders. Jedenfalls, wie sich Iran künftig positionieren wird ist überhaupt nicht klar. Klar ist für mich nur, dass die einfachen Klischees von einer “Achse des Widerstands” hier nichts taugen.

        Noch eine Information über ein Seminar in New York, die zwar mit der Entwicklung in Syrien direkt nicht zu tun hat, wohl aber mit der allgemeinen Entwicklung im Iran und die Rolle Deutschlands. Lest bitte, wie die Welt von einem Iranischen Ajatollah schwärmt. Dies spricht Bände:

        http://www.welt.de/politik/ausland/article146583915/Wenn-der-Ajatollah-ueber-Religionsfreiheit-redet.html

        • Enis

          bahman,
          Leider habe ich diese Möglichkeit nicht, aber vielleicht kannst Du in meinem Namen als syrischer Patriot dieser Bourgeoise bzw. diesem Sprachrohr eine Nachricht überlassen? Sie sollen zum Teufel. Von mir aus sollen sie Teheran auch zur Partnerstadt von Washington erklären. Oder auch in die EU beitreten. Aber sie sollen das gefälligst nicht auf Kosten Syriens unternehmen!

          Was heisst eigentlich liberal? Wenn es darum geht andere Lebensansichten zu akzeptieren, so ist z.B. der Hezbollah
          eine sehr liberale Kraft!Genau so liberal wie diese möchtegern Bourgeosie. Wenn es aber darum geht Landesinteressen zu verteidigen, dann ist der Hezbollah ein patriotischer Fels.

          So sind auch wir Syrer.

          Danke.

        • Dike

          Ja, da gibt es sicher einige Interpretationen. Es könnte durchaus sein, dass der Iran ein wenig angepisst ist, dass seine sehr enge Verbundenheit mit Syrien durch den dritten im Bunde, Russland, “gestört wird” und die geplante Ausweitung des Iran als Hauptmacht im Nahen Osten in Frage gestalt wird.

          “Zaristische Träume” wieder so ein Clichee. Dass Russland mit dem Ausbau seines Stützpunktes weiterreichende Pläne verfolgt, versteht sich von selbst und ist auch nur willkommen. Oder hätte der “Experte” von “Khabaronline” lieber noch einen der zahlreich gesäten Ami Militärstützpunkte? Russland hat allen Grund und vor allem die richtigen Gründe sich in Syrien zu engagieren. Meiner Meinung nach brauchen sie den Kampf gegen IS nicht als Deckmantel. Das ist ein Grund von vielen. Die Amerikaner bauen Militärstützpunkte am Fliessband und kein Hahn kräht danach.

          Iraner haben zur “Intervention Russlands”ein mulmiges Gefühl? Ich glaube nicht, dass alle Iraner so denken. Du meinst wahrscheinlich mit Intervention, dass sich Russland jetzt endlich mehr engagiert. Schliesslich ist Russland, neben Iran und Hizbollah die einzige Kraft, die auf Einladung der syrischen Regierung im Land ist.

          Aber wie Du sagst, im Iran gibt es sicher eine starke 5. Kolonne, die jetzt alles tut, um Misstrauen zwischen Iran und Russland zu säen.

    • S. Matt (triangolum)

      Allein die Aussage vom Chef der Hisbollah muss ja Welten einstürzen lassen.

      Das der Iran durch dieses Erpresste Abkommen sich unterwirft und raus ist aus Syrien war mir ja klar und auch das Moskau deswegen rein geht habe ich hier und beim Saker ja geschrieben.

      Aber dass dies so schnell geht und do massiv ist schon sehr überraschend. Da killt die Aktuelle Regierung im Iran ja alles was den Iran vorher ausmachte.

      Putin wird ähnlich wie Ahmadinedschad vor der UN Reden. Nur das der Iran jetzt mit den Atlantikern drauf und dran ist das Lager zu wechseln.

      Die Frage ist ob das im Iran nicht zu ernsten Spannungen führen könnte.

      Und für Moskau noch wichtiger ob der Luft Korridor offen bleibt. Noch braucht der Iran wohl Hilfe im Irak. Siehe die neue Koordinierungsstelle von Russland und Iran gegen den IS & Co. Im Irak.

      Wenn aber der Iran nun mit Katar sein Gas via Irak und Syrien nach Europa bringen kann wird es für Russland mehr als ernst und das darf es nicht zulassen. Wäre dazu in 10 Jahren dann wieder solch eine Sanktion Debatte bliebe nur noch China und die können Russland dann im Preis massiv drücken. Ganz schlechte Aussichten für Moskau.

      Da bleibt nur eines. In die Offensive.

      • bahman shafigh

        Schaut euch mal dieses Bild an. Es zeigt den Iranischen Außenminister mit dem Emir von Kuwait am Rande der UN Vollversammlung. Glaubt jemand wirklich, dass ein Staat, der von diesem Arschkriecher vertreten wird, in der Lage ist dem aggressiven Nato-Transatlantikbündnis Parolie zu bieten?

        Ein durch und durch korruptes Staatswesen, Hohe Arbeitslosigkeit, unzählige Streiks der Arbeiter für die reguläre Bezahlung ihrer Löhne, enorme Anhäufung der bedrückende Pracht in den Händen einer Minderheit haben dazu geführt, dass die Mobilisierungskraft des Regimes rapide verschwunden ist. Ich hatte hier mal geschrieben, dass mit dem Verschwinden von Ahmadinejad, diese Basis auch dem Regime abhanden gekomment ist. Kein einziger, ist in der Lage, dieses enorm gestigenes Gewicht der Transatlantiker Stand zu halten.

        Und das Volk? Ihr mußt wissen, dass die Anzahl der Selbstverbrennungen der Straßenhändler und entlassene Arbeiter in letzter Zeit wesentlich zugenommen hat. Warum sollte das Volk für diese Regierenden die Lanze brechen?

        Und woran denkt der Staat? Natürlich: Wachstum. Kennen wir doch, oder? Für Wachstum braucht man Geld. So ungefähr 150 Miiliarden USD für den Anfang. Wer hat dieses Geld? Die Antwort erübrigt sich.

        All dies bedeutet nicht, dass die Iraner von heute bis morgen die Fronten wechseln. Dies wäre vielleicht besser gewesen. Sie werden aber ein schmutziges Spiel betreiben. Dessen bin ich mir sicher. Nun die Details bleiben im Dunklen.

        @Dike
        Wenn ich von “Iraner” rede, meine ich natürlich die Herrschenden, ohne dass das Volk unbedingt anders wäre. Denn die Herrschenden schaffen ja die Öffentliche Meinung. Nur zur Psychologie der Iraner unter Islamischen Republik muß ich so viel sagen, dass da die Haß-Liebe dicht beieinander liegen. Die beschimpfen den Westen einerseits, fühlen sich aber geehrt wenn z.B. die New York Times oder VOA einen Kompliment zum Außenminister oder dem Präsidenten machen. Sogar die Linksradikale Opposition im Ausland fühlt sich geehrt, wenn sie vom BBC zu einer Talkrunde eingeladen wird.
        @Enis
        Du verlangst dass ich denen deine Nachricht übermittle. Ich fürchte, sie hören nicht auf mich. Ich bitte dich aber meine Nachricht zu denjenigen zu übermitteln, die eine Lösung der Sozialen Frage und der laufenden Katatstrophe in unserer Region in einem vereinigten Kampf gegen die längst fälligen kolonialen Strukturen und für einen Vereinigten Nahen Osten auf Basis eines emanzipatorischen Sozialismus suchen. Ich weiß, dass du ein Liberaler bist, aber den Gefallen kannst du mir vielleicht doch tun. Shokran.

        • Enis

          @bahman
          Vereinigter Nahen Osten?Das ist ja Neoliberalismus pur was du da predigst!Sozialismus dazu?Da kann ich dich nur zu unseren korrupten Baathisten verweisen.Die Frage der Sozialen Lösung überwindet man auch nicht mit der gratis Mentalität.Beim Kampf gegen die Korruption und Vetternwirtschaft wäre ich aber mit dir an vorderster Front! Meine Lösung ist der syrische Patriotismus in gesellschaftlichen Angelegenheiten und eine vernünftige soziale Wirtschaftspolitik, die den gesunden Konkurrenzkampf aufrecht erhält und damit die individuelle Emanzipation fördert.Denn das würde voraussetzen,dass Menschen sich ständig weiter entwickeln. Das Problem im Nahen Osten ist meines Erachtens vielmehr das Fehlen aufrichtiger und unabhängigen Staaten und der rückständige Islam.Syrien ist aufrichtig, unabhängig und vertrat den fortschrittlichen Islam.Wir konnten aber leider ein Übel nicht loswerden:die Korruption.Hätten wir das nicht gehabt, wäre die soziale Frage einfacher zu lösen gewesen..
          Hier können wir gemeinsam Front machen.Aber ein vereinigtes Nahen Osten mit dem Dreck der Sauds und ihrem salafistischen Abfall?Nein Danke!Ich bin kein Araber, ich bin Syrer.

          Allah ma’ek

        • bahman shafigh

          Hier ist kein Plattform für Grundsatzdiskussionen. Doch den Vorwurf des Neoliberaismus möchte ich nicht so einfach stehen lassen. Ich spreche von einem Vereinigten Sozialistischen Nahen Osten. Und das soll Neoliberalismus sein? Seit wann ist dann Neolibearlismus eine Art Sozialismus? Ferner, das soll die Saudischen Salafisten einschließen, wie du mir unterstellst?
          Ja, ein Vereinigter Sozialistischer Nahen Osten ist eine Utopie. Jedoch diese Utopie ist weit, weit realistischer als die Illusion vom Ägesunden Konkurrenzkampf”, sprich ein fairer Kapitalismus.
          Noch einmal eine Empfehlung: sei bitte etwas vorsichtiger mit der Etikettierung anderer Meinungen. Es ist nicht förderlich.

        • kaumi

          Bahman, sorry, aber auch ich erteile jedweder panarabischen Idee eine Absage. Der Panarabismus ist tot. Zumindest für jeden Syrer auf diesem Planeten. Wenn diese Katastrophe für irgendwas gut war, dann dafür uns zu zeigen, welche rückgradlose Marionetten und moralische Analphabeten die große Narrenbühne namnes “Arabische Liga” beherrschen. Was für ein Desaster.
          Für mich gilt: ich bin Syrer und ich suche mir meine arabischen (!) Freunde selektiv aus. Diesen Luxus wird sich jetzt jeder Syrer leisten. Ohne jegliches schlechtes Gewissen. Ich persönlich habe mehr mit einem Zyprer gemein als mit einem saudischen Soziopathen, der Neunjährige einem Scheich vorführt, um Gottes Absolution für die Vergewaltigung eines Kindes zu erhalten. Und der sich dann noch als Beschützer Mekkas aufführt.
          Ps.: wegen der “Iranrolle” – es werden in Syrien, so höre ich, vermehrt Grundstücke und Häuser von Iranern gekauft. Ist das Establishment oder Fußvolk?

        • bahman shafigh

          Leiber Kaumi, ich bin kein Arabaer. Ich bin Iraner. Dies ist ja gerade das, wofür ich plädiere. Seit Jahrtausenden leben wir hier eng zusammen. Mal friedlich, mal kriegerisch. Nun sehen wir eine kulminierte Anhäufung diverser Feindseligkeiten, die irgendwie doch mit den Erfahrungen dieser Geschichte begründet werden. Es ist höchste Zeit, diese Abgrenzungen über Bord zu werfen und beginnen zu verstehen und zu begreifen, dass alle Frameworks wie Nationalstaat oder religiöser Staat für diese Region nur noch mehr Konfliktstoff und folglich für die Menschen mehr Leid mit sich bringen. Warum soll ein Arabischer Arbeiter/in seinen/ihren Heil nicht gemeinsam mit den Kurdischen und den Persichen Brüdern und Schwestern suchen? Es sollten Menschen wie du und ich damit beginnen. Soweit zu dieser Geschichte.
          Das Fußvolk im Iran kann sich nicht mehr die Miete leisten. Wenn da, in Syrien, von den Iranern Land erworbern wird, und wenn dies eine neue Entwicklung ist, dann sind es mit größter Wharschinlichkeit die Geier mit Insiderwissen, die schon jetzt mit der Investition bzw. Spekulation für die “Friedenszeit” begonnen haben.

        • Enis

          bahman,
          So Leid es mir tut der Begriff Naher Osten umfasst auch die Gebiete des salafistischen Drecks,sowie des zionistischen Inzesthaufens..Kein normaler Syrer würde dir somit die Hand reichen. Ich akzeptiere deine Einstellung und glaube ganz fest,dass unter den Sozialisten auch wunderbare Menschen zu finden sind.Nur ist dieses Experiment nun mal gescheitert,so wie der wilde Kapitalismus übrigens auch.Ein vereinigter Naher Osten erinnert mich an eine Eu oder den Vereinigten Staaten, Monster wo Menschen zu Statisten werden und das Ziel ist auf Kosten anderer stetig das Reichtum zu vergrössern.Das nenne ich Neoliberalismus.

          Falls ihr einen sozialistischen Iran herbekommt, dann seid ihr weiterhin unsere Freunde solange wir uns auf der Basis der Aufrichtigkeit und Unabhängigkeit einigen können.
          Bis dahin steht uns zumindest noch ein harter Kampf bevor. Daher sind wir jeder Unterstützung gegenüber wohlwollend gesinnt.

        • Eardwulf

          Könnt ihr euch mal von dem religiösen trennen? -danke

        • Enis

          Eardwurf,
          Salafismus ist keine Religion,der Zionismus auch nicht.Daher müssen wir das Übel beim Namen nennen,das unserem Land unvorstellbaren Leid zufügt.Keine Toleranz den Intoleranten…

        • Eardwulf

          Das stimmt so nicht, Salafismus das ist nur eine andere Form des Aus-/Er.lebens des Glaubens. Diese ganze Sunniten/Schiiten/Wahabiten-Geschichte, erinnert mich an die Juden/Katholiken/Protestanten-Geschichte und die “Mässigung” gab es da auch nicht für Lau. Noch in den ’90igern kloppten sich die Iren mit den -ja mit wem den eigentlich- Nachbarn, wegen -ja was den eigentlich- nichts! Den Reibach machten die, die heute in den Grundbuch-Büchern stehen.

        • Enis

          Eardwulf
          Du vermischst Opfer und Täter in einen Topf. In unserem Syrien war Religion ein absolutes Tabuthema. Das Dreck hat uns angegriffen und vergiftet. Jetzt müssen wir vorerst eine Radikalkur durchmachen. Die Devise lautet Kampf bis der letzte Salafist bei seinen Jungeseln gelandet ist.

          Salafis und Wahabis ist keine Religion sondern eine von den Engländern damals zur Machterhaltung dienende Sekte des Teufels.

          Wir machen für die ganze Welt die Drecksarbeit. Wenigstens einbisschen Wertschätzung bitte.
          Danke.

        • Eardwulf

          Ja, ich weiß, Syrien ist/ war(?) ein sozialistischer Staat, Religion ist in diesem Staat eher zweitrangig. (Das macht ja auch den (salafistischen)Rechtsruck in Deutscheland so witzig.)

          Trotzdem oder gerade deswegen, darf man keine Wertung auf die Religion legen. Und, das, kann und darf keine Grundlage für eine Diskussion sein!

        • Avarec

          Grundlage einer Diskussion sollte zumindest die Bestimmung von etwas konkretem sein, Tabus führen zur Degradation, so wie z.B. in Syrien (bspw. Korruption usw.)…

          “man darf keine Wertung geben”

          Also z.B. wenn Du mit dem Auto abbiegen willst und meinst oder jemand anderes meint, das Blinken oder was auch immer dürfe nicht gewertet werden, dann kommt man statistisch zum Unfall – genauso ist es in der Soziologie. Alles sind halt Steuerungsprozesse und zum Steuern (ausrichten, kontrollieren, manövrieren) sind nun mal Wertungen nötig, rein objektiv (die subjektive Gestaltung der objektiv nötigen Wertungen bestimmt die Qualität bzw. Ausgang der Steuerung).

        • Eardwulf

          Nein, hier beende ich diesen Strang, dass führt ins endlose. Sorry.

        • Eardwulf

          Na Gut, einen noch, gibt es denn einen Konsenz zwischen Regierenden und Regierten in unserer Gesellschaft? Wenn, ja, worauf basiert dieser?

        • Avarec

          Also dieser Konsenz basiert darauf, dass beide “Parteien” den selben objektiven Steurungsprozessen unterliegen und darin (in diesem Supersystem – genannt Zivilisation) wechselwirken – unabhängig davon, ob sie sich dessen oder inwieweit sie sich dessen bewusst sind. Es führ kein Weg dran vorbei – entweder man erlernt durch genügende Erfahrung (schwer möglich in unserem System) und die sie begleitende ständige Selbsterprobung die nötigen Verständnisse/Fähigkeiten oder durch die Theorie (eher möglich), was jedoch auch viel Schweiß, Ausdauer und Selbsterprobung erfordert. Um die Welt zu verändern muss man sich selbt verändern, seine Kinder, Umfeld (durch Animation bzw. Inspiration) – das ist auch das große Problem, viele wollen sich nicht ändern, aber wollen, dass sich die Umwelt ändert – so ähnlich, wie nicht blinken wollen, aber wollen, dass die anderen darauf freundlich reagieren, wenn man ohne zu blinken abbiegt bzw. dass es nicht zum Unfall kommt.

        • Eardwulf

          Gut, wenn ich für meine Argumentation, Umwelt, kleine Kinder und wirre Lichter benötige, dann ist das wohl nicht “mein Land”. Gut, dass ist zu kurz gegriffen. Letzlich ist entscheidend was für die meisten am besten ist, man könnte das auch Demokratie nennen.

        • Avarec

          Entscheidend ist, inwieweit objektiv und konsistent die Bestimmung des Guten oder Besten ist – man kann es nennen wie man will, aber man sollte schon bei den richtigen Begriffen und Verständnissen bleiben, also wäre Gemeisnschaftlichkeit das passendere Wort. Ich hatte zuvor den erfragten Konsens haarscharf auf den Punkt gebracht, ist wohl nicht das Beste für Sie, gut, dann empfehle ich, meinen Kommentar in Bezug auf die sufische Weisheit zu lesen und zu verinnerlichen (ist auch gleich ein neuer Strang)!

        • Eardwulf

          Ich bin kein Freund von geistigen Lehren, auch das “Sie” hättest du dir sparen können.

          Nun Gut, in ganz kurz, unipolare Welt ála Kapitalismus(gut für alle) – nein, Danke. Kooperation, (echter)Handel – ja bitte.

        • Avarec

          Nun Eardwulf, das, was tatsächlich ersprat hätte bleiben können, ist Ihr letzter Kommentar, zum einen geben Sie vor “kein Freund geistiger Lehren zu sein” – ein Blog zu lesen und zu kommentieren ist primär eine geistige Beschäftigung, auch wenn es keine Lehre für Sie ist, so ist es doch als Lehre erfassbar und es ist für Sie zumindest eine Beschäftigung, eine geistige – wo wir bei der Inkonsistez wären… ich bat Sie auch nicht, die sufische Weisheit zu erlernen, sondern sich lediglich kurz mit ihr “zu beschäftigen”. Zum anderen wende ich mich an Sie mit “Sie” nicht nur aus Höflichkeit Ihnen gegenüber, es soll auch einen Einfluss auf andere Leser haben und im Allgemeinen zur Freundlichkeit, Aufrichtigkeit und Höflichkeit anregen. Das ist mein mickriger Beitrag dazu, eine gewisse Kultur des Denkens und der Dialektik (im Sokratschen Sinn) zu pflegen bzw. zu etablieren, dazu, dass (hier) nicht ständig gejammert wird, den eigenen “Enttäuschungen” und “Unfassbarkeiten” Platz gemacht wird und somit eher nicht “das Beste für alle” erzeugt wird, sondern damit bei jedem Einzelnen eine Entwicklung stattfindet, damit man auch irgendwann die Wege zu den eigenen Zielen erkennen kann und sich nicht nur auf nicht genügend bestimmte Ziele bezieht und dabei faul und unmündig sich vom allgemeinen Gang der Dinge “enttäuschen” oder “abmetzeln” lässt.

          Ist das nicht fraglich, wie viele Leute ständig die “Instrumente” ergreifen und anfangen “Musik” zu spielen, ohne jedoch einen Kammerton zu haben (bzw. das Instrument eingestimmt zu haben) und dann immer wieder jammern, dass keine gute Musik dabei entsteht und dass sie selbst bei Hinweisen anderer bzgl. einer Einstimmung bzw. eines Kammertons sagen: “Einstimmen mag ich, nicht, ich spiele lieber so… “? Nun, objektiv sieht es so aus: für ein Zusammenspiel ist ein Kammerton Voraussetzung genauso wie die Einstimmung des Instruments für das Musizieren an sich. Einstimmen ist aber nicht Musizieren. Also sei doch so nett und zieh Dir doch gnädigst die sufische Weisheit rein! :) Herzlichen Gruß!

        • Eardwulf

          Erst einmal eine Mütze Schlaf nehmen, dann lese ich noch einmal, all das, was meine Finger verbrochen haben und dann Antworte ich. ;-)

        • Eardwulf

          Zipfelmützchen auf, Sie mögen Recht haben, tatsächlich wollte ich nur eine Übersetzung der Rede Putins “requesten”. Dann kam mir die Diskussion etwas, und ein-zwei Bier, quer. Ich werde morgen, dass ist dann, wenn man aufwacht, genauer auf diesen, Ihren, Post eingehen. Für heute habe ich keine Lust mehr meine Gedanken so zu sortieren das es verständlich wird. ;) viele Grüße.

        • Eardwulf

          Am Zipfel nagend, Religion ist ein Glaube. Nicht Rational. Man kann nicht mit jemanden diskutieren der ein Argument einbringt welches fiktiv ist!

        • Avarec

          Man könnte auch die Bitte äußern: Könnt Ihr Euch vom Satanistischen (Diabolischen, Spaltendem, Widernatürlichem) trennen… man könnte auch um metrologische Konsistenz im eigenen Verständnis und in den Fragen/Einwänden an die anderen bitten…

          “Sozialismus gescheitert”, “Utopie weit weg” – Utopie ist niegendwo, also auch nicht weit weg, sondern nirgendwo – und Sozialismus ist aus gewissen Gründen gescheitert, diese nicht zu kennen, nicht zu nennen und nicht in die Äußerungen und Vergleiche miteinzbeziehen ist halt kein Schmieden von politischem Inhalt, es sind bloß leere Worte (bestenfalls)…

          Und das Schmieden von politischem Inhalt ist mehr denn je angesagt, was auch eine Grundsatzdisskusion mit einschließt…

          “Vereinigter Nahe Osten” mit “Neoliberalismus pur” gleichzusetzen, offenbart völlig das defektive Weltverständnis, wenn nicht sogar Weltanschauung… (es können Parasiten vereint sein – es können vernünftige, gute und sich ergänzende Menschen vereint sein – und beides gleichzeitig ist sicherlich ncht “Neoliberalismus pur”…)

          Also, wenn sich Wissenschaftler verschiedener Zweige zusammensetzen, um ein objektives Problem gemeinsam zu lösen, dann findet zuerst immer eine “Grundsatzdisskusion” statt, also eine Bestimmung von Begriffen zur Beschreibung des Problems und der Einwirkungen darauf – wenn man das nicht macht, redet man nur um den heißen Brei (um es gelinde auszudrücken)…

          Wieso also nicht mal die Bitte einbringen: Könnt Ihr Euch mal von persönlichen Komplexen, egozentrischer Weltanschauung, Faulheit und Desinteresse trennen?! Danke!

        • Eardwulf

          Denkt denn wirklich jemand, hier, dass es um Religion geht? Es geht um profanen Besitz, nichts anderes. Viele Menschen unterliegen dem Glauben, das ein Land besetzt werden muss – um einen Besitzanspruch zu gewährleisten. Das ist seit dem Aktienmarkt und einer “globalen” Währung obsolet. Eigentlich benötigt der Faschist nur eine Marionette, die seine Intressen vertritt – verteidigt.

          Religion ist am Ende nur das Spiel.

        • Avarec

          Ich denke: viele Köpfe sind wir Würste, sie tragen das in sich, womit sie befüllt wurden…

          Gut, soweit zu Faschisten…

          aber die globale Macht beherrschen ganz andere Systeme und die benötigen einen halbwegs vitalen Planeten Erde, egal ob aus Sicht der Steinzeit oder einer technologisierten und im Einklang mit der Natur lebenden Zivilisation. Jedoch scheinen Sie zu vernachlässigen, dass im Spiel der globalen Herrschaft Religionen eine Stufe über dem Wirtschaftssystem stehen (was man die letzten ca. 3000 Jahre gut nachvollziehen kann) und zwar an dirtter…

          Das Spiel ist also: “arbeiten für sich selbst oder für andere – und arbeiten gegeneinander oder für einander”.

          (z.B. die Wenigsten wollten auf dem Maidan das, was jetzt ist, aber alle Hüpfer auf dem Maidan haben dazu beigetragen – so ist es immer, überall – so ist es auch in der Kunst, im Internet, in der Erziehung – überall… daher ist es so wichtig, das Spiel zu erkennen, zu verstehen und es in Hinblick auf “das Gute”, nachdem man es erst betimmt hat zu spielen…)

          Herzlichen Gruß!

        • Eardwulf

          Ich definiere Faschismus getreu dem Erfinder, “Verschmelzung von Großkapital und Staat”, da steht nichts von Religion, Glauben. Das steht eher für Besitz. Und, der Besitz ist Teil der Regierung. Ich mag mich irren, aber ist dem nicht so? (Putin sprach am Anfang seiner Rede(UN) nicht von Faschismus, oder?)

        • Avarec

          Genau, Putin sprach vor allem über Bestimmung, Objektivität und Gemeinschaftlichkeit und darüber, dass man sich dessen bewusst sein muss, woran man arbeitet, damit es nicht gegen einen selbst oder andere arbeitet – also über all das, worüber ich auch schreibe, bloß etwas profaner :)

          Nur, weil ein “Erfinder” sich auf eine von sechs objektiven Ebenen der Steuerung von Gesellschaften bezog, heisst es doch nicht, dass es sie nicht gäbe, erst recht nicht, wenn man darauf mehrmals und verschiedenartig hingewiesen wird.

        • Eardwulf

          Putin hat gerade am Anfang seiner Rede einen entscheidenen Strich gezogen, er hat den Faschismus nicht mit den deutschen in Einklang gebracht. Er sprach von Nationalismus. Faschismus, wurde ausgespart.

        • Avarec

          Ja und, er hat über Nationalsozialismus und Hitlerismus gesprochen, das musste er auch nicht mit Deutschen in Einklang bringen – seine Prioritäten habe ich weiter oben genant.

        • Eardwulf

          Er meinte damit nur das jeder Staat(und seine Bewohner) ein Recht auf ihre Lebensweise haben, dass dieser “Demokratie-Export” nur zum Chaos führte – zudem hat er, ganz diplomatisch in die Doktrien Russlands geschlagen.

        • Enis

          arec,
          Ich könnte dir hier als Wirtschaftsinteressierter einen trockenen langen Vortrag halten,wieso der Sozialismus aus wirtschaftlicher Sicht gescheitert ist, ebenso wieso der wilde Kapitalismus und unser korrupter Baathismus keinen Sinn machen. Ich will aber niemanden bekehren.Auch akzeptiere ich die von dir am Schluss geäusserten Vorwürfe nicht.Ich war lange Zeit ein apolitischer Mensch.Doch als die Verschwörung gegen das Land meines Herzens ausbrach,habe ich mich entschlossen mit meinem Wissen für die Gerechtigkeit zu kämpfen.Dazu gehört eben Aufklärung mit Hintergrundinfos, das euch vorenthalten wird.Vor dem Krieg wäre ich vielleicht noch empfänglich für Grundsatzdiskussionen,doch die grosse Ungerechtigkeit gegen unser Land hat mich dazu veranlasst noch patriotischer zu werden und mich einzig für die Interessen meines geliebten Syriens zu sensibilisieren. Mag aus deiner Sicht egoistisch wirken,für uns als ein Land der alten Zivilisation welches mit dem Untergang bedroht ist gibt es aktuell weder links noch rechts.Wir werden von der ganzen Welt politisch und wirtschaftlich ausgemetzelt. Wir kämpfen aufrichtig ums Überleben der weltlichen Kultur.

          Es gibt daher für uns aktuell nur Gott,Syrien, Bashar und die SAA.
          Danke

        • Avarec

          Lieber Enis, in Bezug auf Ihre Worte “große Ungerechtigkeit gegen unser Land”, “politisch und wirtschaftlich politisch und wirtschaftlich ausgemetzelt”, “für uns nur Gott…” möchte ich folgendes anmenrken: ich möchte auch keinen bekehren, ich bin prinzipiell gegen jedwede Bekehrung, ich bin jedoch für Verstand, Gewissen und den natürlichen Einklang und natürlcih dafür, dass Menschen das nutzen, was ihnen von Gott gegeben ist und nicht nur so wirken, wie sie von Satanisten gesteuert werden bzw. das nutzen, was ihnen von Satanisten gegeben wird…

          daher habe ich eine einfache Frage an Sie:

          Inwieweit bestimmt sich Ihr Verständniss von “Gott” und der “großen Ungerechtigkeit, “politisches und wirtschaftliches Abschlachten durch die ganze Welt”?

          Ist Gott denn nicht allmachtig, sind die Naturgesetze denn nicht universell? Wenn Sie Sich also auf Gott berufen, dann sollten Sie doch zumindest ein Verständnis davon haben, was Gott ist und wieso bzw. inwiefern Gott die “große Ungerechtigkeit und das Schlachten” in Bezug auf Sie, Ihr Land oder die Welt im Ganzen bedingt? Danke!

          Es ist mir klar, dass Sie und andere vieles nicht akzeptieren wollen, was ich an Hinweisen (nicht als Vorwürfen!) einbringe, was jedoch nichts an der Objektivität dessen, worauf ich hinweise, ändert. Es ist mir auch klar wieso das so ist – daher appeliere ich auch stets an die Vernunft, an Entwicklung, Reflektion und versuche allegemeine, objektive Gegebenheiten in meine Hinweise einzubringen.

          Außerdem ist es auch klar, dass der Rückzug aus einer unhaltbaren Position am schwierigsten ist – aber es ändert nichts daran, dass man sich aus einer unhaltbaren Position entweder zurückziehen muss oder aber auf ihr untergeht!

          Somit bitte ich Sie, mir einfach auf die klare Frage so bündig wie möglich zu antworten, damit man sehen kann, auf welcher Position man sich befindet und gegebenfalls gemeinsam an etwas besserem schmieden kann.

        • S. Matt (triangolum)

          Die Regierung Ahmadinedschad war geprägt durch volle Souveränität eines Landes, voller Stolz sich nie zu unterwerfen, nie sich über den Tisch ziehen zu lassen. Zugegeben, es gab große innenpolitische Herausforderungen und auch nach 2009 massive Widerstände. Doch der Fokus alles aus einer Hand getragen von einer breiten Partizipation des einfachen Volkes hat den Iran massiv stark gemacht. Vom Importeur zum Expourtuer von Benzin und Energie. Schiff und Maschinenbau legt kräftig zu. Natürlich waren die Sanktionen sehr schwer. Aber als Chance genutzt hat der Iran mehr profitiert statt gelitten.

          Ist es möglich das es im Iran noch einen Kurs Wechsel gibt? Wo ist Ahmadinedschad? Der müsste doch wissen was kommt und Sturm laufen. Hat er überhsupt keine Basis mehr der Macht um das zu stoppen?

          Russland mag endlich mit anderen in Syrien Fakten schaffen aber dieser Iran ist ein Trojanisches Pferd und kann schnell das ganze kippen. Der Iran verkauft gerade 30 und mehr Jahre enger Freundschaft und eine Politik der freien Länder mit dem Recht des Widerstands wegen ein paar Dollar. Unfassbar

        • bahman shafigh

          Ahmadinejad’s Präsidentschaft war das Ergebniss zweier innen- wie außenpolitischen Faktoren.
          Innenpolitisch war die Kluft zwischen arm und reich unter 16 Jahre sog. “Reformregierung” ständig gwachsen. Die Gefahr sozialer Unruhen war enorm gestiegen. Der Mord an mindestens 4 Arbeiter im Laufe eines Protests gegen Entlassungen im Süden von Iran (Khatoon Abad) kurz vor Ahmadinejad war hierfür charakteristik.
          Außenpolitisch – und das hat auch direkte Auswirkung auf die wirtschaftliche Entwicklung – waren alle Bemühungen der “Reformorientierte” Regireungen Richtung eine Anbindung an Westen mit der Erklärung “Achse des Bösen” von Bush gescheitert. Um eine Vorstellung von dieser Bestrebungen für die Westanbindung zu haben nur ein Beispiel: Die Regierung Khatami hatte ein Stratgiepapier in Form eines Buches ausgearbeitet und abgedruckt, ehe die Exmplare dann in der Druckerei vernichtet wurden. Einige Exmplare haben doch den Weg nach Außen gefunden. Darin hieß es mit dem Westen solle eine Entspannungspolitik betrieben werden. Die Sicherheit des Landes sei nicht durch die Stärkung eigener Millitärmacht zu erreichen. Dies sei eine veraltete Vorstellung. Sicherheit kann nur in Bündnissen mit Partnern erreicht werden und hierfür sei die Kooperation mit Nato mit dem langfristigen Ziel der Mitgliedschaft erforderlich.
          Wäre Obama an der Macht, hätte sofort zu geschlagen und Iran eingebunden. Doch Bush war der Präsident von USA und er hat alle dieser Zeichen des “guten Willens” seitens Irans zwar benutzt aber den Iran als Partner doch abgelehnt.
          Damit war aber auch der Weg des Iranischen Kapitals nach Westen gesperrt.
          Ahmadinejad war die Antwort des Systems auf dieser Entwicklung. Einerseits, eine nach Osten, Afrika und Lateinamerika orientierte Handelsstrategie und andererseits die Durchführung struktureller “Reformen” für die Anbindung bereitere Massen im Inland an die staatliche Programme und damit auch die Stärkung der Basis des Systems.
          Das konnte eine Weile gut gehen. Die Geschäfte nach Turkemnistan, Irak, Afghanistan, Tadjikistan und andere Länder in Mittelasien blühten genauso wie nach Venezuela und Nicaragua. Insbesondere in Venezuela entstanden Milliarden teuerer Bau und Infrastrkturprojekte mit dem Iranischen Know-How und Kapital.
          Die Wende zu Obama war der Beginn vom Ende für Ahmadinejad. Auf Horizont war auf einmal die Option “Anbindung an Westen” aufgetaucht. Mit der bis ins Knochenmark prowestliche, “anti arabische” und elitäre “Grüne Bewegung” war dann die Schonfrist für Ahmadinejad zu Ende.
          Doch letztlich is er nicht an diesen Ursachen, sondern an eigenen Widersprüchen gescheitert. Er hat einerseits die radikalste Privatisierung von staatlichen Firmen vorangetrieben und die subcidierte Preise für Grundnahrung und Energie abgeschafft, und andereseits versucht, mit der Verteilung vom pro Kopf Bargeld, Schnellkredite an kurzfristige Kleinprojekte und eines riesigen staatlichen Wohnungsbauprogramm die Kluft zwischen arm und reich zu mildern, was ihm auch teilweise gelang.
          Die unzufriedene pro westliche Mittelschicht hat er versucht mit einer Politik der beinahe Anbiederung für sich zu gewinnen. Was er von anfang an vermied, war die Schaffung organisierter Strukturen in den Unterschichten. Er hat alle mögliche Hilfeleistungen den Arbeitgebeverbänden versprochen, damit sie seine Politik nicht zuwider laufen. Doch gleichzeitig wurden auch in seiner Zeit Arbeiterproteste untersrückt, ohne das er ein Wort dazu gesagt hat. Im Gegenteil, er hat versucht durch die Verschärfung des Arbeitsgestzes, bessere Konditionen für Investoren zu schaffen.
          Das alles hat nichts gefolfen. Mit der Verhängung der Sanktionen ab 2011 und insbesondere die Swift Sanktionen, war er dann am Ende. Vor allem weil gleichzeitig sich die Großunternehmer weigerten, ihren normalen Geschäften nachzugehen. Sie haben quasi einfach gestreikt.
          Der Rückhalt in Revolutionswächtern war sowieso schon längst nicht mehr da. Nach dem er die Parallelstrukturen Dieser angepeilt hatte. Die Großajatollahs hatte er durch seine tolerante, ja liberale, Sozialpolitik bezüglich Frauen gegen sich aufgebracht. Eine richtige, organisierte Basis in der Arbeiterschaft hatte er auch nicht. Zum Vergleich: die Gegenseite, also die Reformer, verfügt über volle Kontrolle über die größte zugelassene sog. “Arbeiterorganisation” des Landes und kontrolliert damit auch bereite Teile der Arbeiterbewegung, die sie dann auch ab und zu zu Gunsten von Rechtsgerichteter Liberaler Politik moblisiert. Ähnlich wie die gelben Gewerkschaften in Thailand oder in Venzuela.
          Weitere Aspekte seiner Politik muss man auch näher betrachten. Z.B. seine Politik Syrien gegenüber, oder in Bezug auf USA, die teilweise andere Ziele verfolgten, als sie erschienen.
          Kann er zurück? Ich glaube kaum. Hierzu vielleicht bei anderer Gelegenheit.

  • Eardwulf

    apxwn,ist es möglich, eine Übersetzung, der Rede Putins, vor der UN anzufertigen? Nachdem der zweite Übersetzer einsetzte, habe ich eigentlich nur noch ähm, schnauf, lese..ähm..lösen verstanden.

  • Eardwulf

    Apropos, UN, die Rede, von Obama muss man sich auch einmal ganz, ganz, langsam zur Gemüte führen. Sprach er doch von Bevölkerungen – anderer Staaten – die eingeschränkt sind, Stichwörter:
    - Überwachung
    - Meinungsfreiheit
    - Repressionen
    Zudem lobte er, ausdrücklich, dass kapitalistische System, welches jeweils immer Freiheit und Wohlstand garantiere.

    Besonders erwähnenswert, “Order” und der kleine Exkurs in Richtung unterschiedliche Formen der Demokratie und das eine Verfassung garantiert sein sollte…

  • Avarec

    Liebe Mitmenschen, im Sufismus gibt es die Aussage “Die Kreuzung eines Schweins (Instinkte), eines Hundes (kulturelle Programme), des Teufels (schöpferisches Potential, egozentrisch umgesetzt) und eines Menschen (Diktatur des Gewissens) ist nicht gut für den Verstand, der etwas im Leben verstehen will”.

    Obwohl diese Weisheit viele Jahrhunderte alt ist, gründet sie dennoch auf objektiven Tatsachen (Quellen für Verhaltensweisen), die heute sogar von der Wissenschaft (vor allem der Neurologie) eindeutig nachgewiesen werden.

    Also fragt Euch mal öfter bei all Euren Handlungen, welchen Quellen für Verhaltensweisen Ihr in Euren Handlungen (oder gar Gedanken, Gefühlen) den Vorzug gebt, den Instinkten, kulurellen Programmen, der Egozentrik oder dem Gewissen, dann bekommt Ihr in etwa auch eine Vorstellung davon, was gut für Euren Verstand ist bzw. wieviel er im Leben versteht.

    • Eardwulf

      Lieber Avarec, nimm die Religion aus deiner Rechnung und du wirst etwas nachvollziehbares vorfinden. Komisch, dass man auf kritischen Blogs immer wieder auf diese gemässigten[gemästeten] Gläubigen trifft(nichts dagegen).

      Nicht irgendwer zaubert mir die Kohle aus dem Beutel, nicht irgendwer bastelt sich seine eigene Welt, nicht irgendwer macht Wasser zu einem bezahlbarem Gut. Nicht irgendwer thront über einem(Das muss ja nicht unbedingt schlecht sein).

      Benannt, müssen sie werden. Glaube hilft da wenig.

      Edit: aus gott wurde glaube

      • Avarec

        Lieber Eardwulf,

        es tut mir nicht leid, Sie wieder zu enttäuschen (übrigens: Enttäuschung ist dem Wesen nach etwas gutes, besonders aus Sicht der Ratio, unabhängig davon, ob sie es verstehen oder nicht), doch Sie „verfehlen nicht nur ständig das Thema“ (zumindest in Bezug auf mich), sondern sind auch nicht willens oder nicht fähig, konkrete und vor allem konsistente Argumente einzubringen, anstatt Phrasen zu dreschen und mit Bemerkungen „zu antworten“, die genau das offenbaren und der Ratio in jeglicher Hinsicht widersprechen – leere Worte, von denen Sie oft nicht mal die ursprünglichen Bedeutungen und Verständnisse kennen und sie auch nicht zu verstehen scheinen, selbst, wenn man Sie darauf hinweist.

        Außerdem hatte ich bereist vor vielen Monaten mal geschrieben, dass ich eher Hinweise bieten möchte, damit jeder seine Vernunft auch mal wirklich
        benutzen kann, anstatt „geistige Onanie“ zu betreiben, solange das nicht passiert, ist eine (oftmals erwartete „Diskussion“) nur vergeudete Zeit oder um es mit anderen Worten zu sagen: „was soll es bedeuten, eine Antwort zu geben, wenn die gesamtgesellschaftliche Bewusstlosigkeit bestehen bleibt – die muss durchbrochen werden“ – deshalb ist es auch mein Anliegen, wie ich es immer betone, ein Bewusstsein für den Missstand zu schaffen – leider ist der einzige, der hier „rational“ (also vernünftig) gehandelt hat
        (in Bezug auf mein Anliegen), der gute Urkeramik (nur so als Beispiel).

        Sie jedoch, lieber Eardwulf, scheinen zwar einige „coole“ Wörter zu gebrauchen, doch deren Anwendung verhält sich bei Ihnen oft ähnlich dem Drehen eines Kaleidoskops bzw. den Glasstückchen darin – die gleichen Stückchen formieren jedes mal ein neues Bild…

        Sie geben mir „Ratschläge“ was ich aus meiner Rechnung streichen
        sollte… dabei lesen sie diese „Rechnung“ nicht nur falsch, Sie übersehen wesentliche Terme darin, verstehen komplexe Terme entweder überhaupt nicht oder missverstehen sie, außerdem scheinen Sie sich oft nicht mal im entsprechenden Fachbereich auszukennen – was ja alles kein großes Problem wäre, wenn man nur „rational“ sein würde – was Sie jedoch auch überhaupt nicht sind, sonst würden Sie, konsistente Argumente einbringen und sich zumindest auf die wesentlichen „Terme“ beziehen…

        Um es kurz zu machen, Sie sollten sich lieber ein Begriff davon machen, inwieweit Glaube und Wissenschaft zusammenwirken und inwieweit die Ratio dabei eine Rolle spielt, dann sollten Sie auch unterscheiden zwischen Abstraktion und Illusion und sich auch davon einen genügenden Begriff machen und auch hierbei Ihre Ration mit einbeziehen (Abstraktion kann fiktiv sein, aber auf allgemeinen Gesetzen aufbauend, objektiv also – eine
        Illusion ist… höchstens subjektiv).

        Nutürlich wäre es auch nicht schlecht (eigentlich notwendig), sich davon einen Begriff (Verständnis) zu machen, inwieweit Subjektivismus und Objektivismus wecheslwirken und dann auch noch Fähigkeiten zu erarbeiten, seinen Subjektivismus entweder allein, aber besser noch im Verbund mit anderen Subjekten, an das Objektive heranzuführen – für den Anfang würde es aber auch reichen, sich bewusst zu machen: 1) Was ist gut? 2) Wie realisiere ich das Gute? und 3) Habe ich auch keinen Fehler bei der Bestimmung des Guten gemacht?

        Ja, es ist nicht „irgendwer“ – das versuche ich Ihnen (oder anderen) ja auch
        beizubringen, das sind zumeist Sie selbst – durch Sie wird das alles gemacht („Geld aus der Tasche ziehen…“), anhand Ihrer ganzen Lebensweise und letztendlich anhand Ihrer eigenen Weltanschauung.

        Und ja, um etwas genauer zu „benennen“, appelliere ich auch stets daran, eine genügende Bestimmung zu machen, um nicht kaleidoskopisch und „phrasendrescherisch“ Energie zu verschwenden, die auch noch negative Auswirkungen auf sich selbst und die gesamte Umwelt hat.

        Und dann noch der kurze Hinweis: wenn Sie gestern Ihr vorerst letztes
        Bier getrunken haben, dann haben Sie nach ca. drei Jahren (der
        Abstinenz) die Möglichkeit, all ihre zerstörten Dendriten um die
        beschädigten Synapsen und Nervenzellen und teilweise auch die
        Synapsen selbst wiederherstellen, wenn sie während dieser Zeit sich
        sehr viel mit neuen Themen beschäftigen und das im Zustand der
        Begeisterung machen, dann haben sie nach ca. drei Jahren auch annähernd den Zustand erreicht, an dem Ihre Ratio „normal“ funktionieren kann – und das hat nichts mit Glauben zu tun, nur mit profaner Wissenschaft – machen Sie sich schlau!

        Schließlich möchte ich Sie herzlich bitten, des weiteren tatsächliche Argumente vorzubringen, sich darum zu bemühen, dass diese objektiv sowie konsistent sind und dass diese sich auch konkret darauf beziehen, was ich darlege – anderenfalls bitte ich Sie, Ihre Meinung erst einmal
        für sich zu behalten und daran als auch an Ihrem Verständnis zu
        feilen bzw. zu schmieden (ein System kann kein komplexeres System
        verstehen, dazu muss es erst seinen Komplexitätsgrad erhöhen), denn
        hier geht es hauptsächlich (namentlich) um das Schmieden von
        vielfachen Interessen, die mit Inhalt gefüllt sein sollen – und
        Schmieden soll hier wohl eher als Handwerk bzw. Kunst aufgefasst
        werden und nicht als das „wilde Hämmern“ auf kalten Stahl. Danke
        für Ihre Aufmerksamkeit!

        • Eardwulf

          Es wird ein wenig dauern, Ihrer Argumentation – in diesem, ja, hassgefälligen Text – zu folgen, ich habe das, mit einem gewissen Spass verfolgt. Ich, mag es auch nicht ein Buch schreiben zu müssen, nur um einen Kommentar zu Ihren Triaden abzulassen. Sie fühlen sich angegriffen, dass ist auch Korrekt – zu recht, wenn ich Ihren Beitrag lese! Auf den Inhalt, der, teilweise, Richtig ist, gehe ich bewusst nicht ein, und werde Sie so stehen lassen!

        • Eardwulf

          Ich entschuldige mich für diesen Text.

        • Avarec

          Lieber Eardwulf,

          die “Argumentation” bzw. der “Text”, den Sie ansprechen war in jeder Nuance von Liebe erfüllt – wobei ich natürlich zugestehen möchte, dass ich diesbezüglich noch nicht annhähernd an meinen Zielen bin und es zu gut verstehe, wenn es meinem Gegenüber nicht ganz so eindeutig erscheint.

          Daher versuchte ich auch möglichst sachlich und auf Sie (bzw. Ihre Einwände) eng bezogen zu sein.

          Auch fühlte ich micht nicht angegriffen, da ich Persönlichkeitsbezüge an sich eher nicht betrachten möchte – es sollte viel eher ein deutlicher Hinweis sein “es reicht”, wenn auch ein sehr gut gemeinter (daher auch die ganzen Erläuterungen bzw. das “Buch”), denn wir sollten beide ein gutes Vorbild für andere abgeben, sowohl einzeln für jeden selbst und erst recht in unserem beidseitigen Wechselwirken oder in Wechselwirkungen mit anderen (es ist zwar oft nicht leicht, die Signale des Persönlichen oder Subjektiven auf dem Hintergrund des Objektiven zu unterscheiden – doch auch hier ist die Moral der Schlüssel).

          Trotzdem entschuldige ich mich für alles, was Ihnen negative Empfindungen bereitete und danke Ihnen herzlich für Ihr Verständnis, Ihren Mut und Willen!

    • urkeramik

      Avarec, der dritte Film, den du hier in diesem Thread eingestellt hast ist eine sehr gute Diskussionsgrundlage, den sollte man als Eingang für eine Diskussion nehmen. Allerdings ist hier nicht der Ort dies zu tun. Aber um die Diskussion ein wenig aufzulocker eine kurze Erzählung zum Thema “Words are Weapons”: https://jonrappoport.wordpress.com/2015/09/28/the-student-mind-in-the-new-world/

      • Avarec

        Ja gerne, aber wieso ist dies kein Ort dafür (bzw. was meinst Du mit “hier”)?

        Gut, man könnte einen eigenen “Disskusions”-Beitrag erbitten, eventuell mit verschiedenen entsprechenden Unterthemen, wäre das dann der richtige Ort?

        Denn an sich finde ich den Namen dieses Blogs “Schmiede für politischen Inhalt” prädestiniert – Schmiede für viele interessante Inhalte bzw. für viele Interessen, die mit Inhalt gefüllt sind sozusagen – natürlich ist es wesentlich, was Roman dazu sagen würde!

        • urkeramik

          Ja, Roman kann gerne so eine Diskussion hier anregen, indem er den Film (oder auch alle drei) nochmal als eigenen Beitrag einstellt. Das wäre eine klares Ja von ihm und die Diskussion würde sich nicht mit dem aktuellen Situationsbetrachtungen kreuzen.
          Aber erstmal wird Roman sicher etwas zu den UN-Auftritten von Potus und Putin bringen.

  • kaumi

    “أوباما وهولاند ليسا مواطنين سوريين ولا يمكن أن يشاركا في تقرير مصير الشعب السوري”
    “Obama und Holland sind keine syrischen Bürger und somit können sie die Zukunft des syrischen Volkes nicht mitgestalten” ;-)
    … sagt Putin.

    • urkeramik

      da hat er wohl recht. Aber was, wenn Holland und Obama jetzt einen Antrag auf syrische Staatsbürgerschaft stellen? Ich würde sie nehmen, mit einem halben Jahr Probezeit bei der SAA – wenn sie sich da als tapfer erweisen sollten ihnen ihre Verbrechen verziehen und ihnen gestattet werden an syrischen Wahlen teilzunehmen. ;-)

      • kaumi

        Wenn die Beiden einen Antrag stellen sollten, müssten sie als syrische Azubi-Bürger zunächst 6 Monate in Damaskus leben und dann erfolgte eine Zwangsabkommandierung – jeweils für 2 Monaten – an den Golan, nach Arraqa und in den von der Nusra gehaltenen Teil Aleppos. Wenn sie dieses halbe Jahr überstanden haben, werden sie direkt den Assad für 10 Jahre wählen wollen. Da wäre ich mir sicher…

        • Dike

          Was???? 6 Monate Damaskus!!??? Das wäre ja ein Geschenk. Nein. Auf gar keinen Fall. Die gehen an die Front. Durch die Tunnel, ab nach Ghouta und dann in die Wüste Richtung Palmyra. Mit Raqqa und Aleppo bin ich einverstanden. Sie müssen unbedingt das süsse Leben unter Sharia Gesetzgebung kosten. Am besten sie nehmen ihre Frauen und Töchter auch gleich mit….

          Nach Beendigung des Krieges, Steine schleppen und Aufbauhilfe leisten (ohne zeitliche Begrenzung) plus weltweite auszustrahlende Erklärung jedes einzelnen Kriegsverbrechers, warum sie die Verbrechen begangen bzw angeordnet haben.

          folgende Personen:

          Cameron
          Obama
          Hague
          Kerry
          Hollande
          Fabius
          Merkel
          Ban Ki Moon
          Erdogan
          Davutoglu
          Bandar
          King Jordanien
          Emir Qatar
          McCain
          Hariri
          Jumblatt
          Amanpour
          Bernard Henri Levy
          alle so genannten Syrien “Experten”, die gelogen haben
          alle Berater und Geldgeber der obigen Personen

          Wenn Euch noch welche einfallen, immer her damit! Auch wenn Ihr noch Ideen für Strafarbeiten habt.

        • kaumi

          Dike, mein Lieber, die 6 Monate Damaskus dienen dem pädagogischen Zweck, den Hirnies kenntlich zu machen, wie Syrien ist. Die 6 Monate unter der schwarzen Flagge sollen sie lehren, was sie (!) aus Syrien gemacht haben. Falls diese arroganten, ignoranten und schäbigen “Führer” dieses je überleben, glaube mir, wird Assad auf Lebenszeit gewählt.
          Der Rest deiner Vorschlagsliste wird von mir hiermit unterschrieben.

        • Enis

          Hollande hat jede Legitimität des französischen Volkes verloren…Nur, ein Volk, das solche unfähige und schändliche Witzfiguren zu Präsidenten wählt, sollte vom Wahlrecht ausgeschlossen werden! Tragische Figur dieser Zwerg…Was sagt das sozialistische Sprachrohr dazu?!

  • Ruth

    Hier die komplette Rede Putins vor der UNO https://www.jungewelt.de/2015/09-30/003.php

  • urkeramik

    Nun gehts los: “Föderationsrat (russisches Oberhaus) hat am Mittwoch den von Russlands Präsident Wladimir Putin beantragten Militäreinsatz im Ausland einstimmig gebilligt” http://de.sputniknews.com/militar/20150930/304599791.html