• Home
  • Stream
  • Wer das Mädchen bezahlt, darf mit ihm tanzen

Wer das Mädchen bezahlt, darf mit ihm tanzen

hilfe-syrienWährend sich viele Euphoriker noch über das nächste, bewiesenermaßen unstete „Oxi“ der Griechen zur US-amerikanischen Anfrage freuen, keine russischen Frachtflüge in Richtung Syrien mehr in ihren Luftraum zu lassen, macht Bulgarien auf eine analoge Anfrage aus selber Quelle seinen Luftraum dicht. Der Luftraum der Türkei ist für jegliche Flüge nach und aus Syrien schon lange Zeit gesperrt, so dass sowohl die russischen Hilfstransporte (derer es eine ganze Menge gab und gibt, und die von den Russen teilweise über die Klöster in Spendenaktionen zusammengestellt werden), als auch die noch erfolgenden Evakuierungen ausländischer Bürger über den Luftraum Griechenlands und Bulgariens verliefen. Die Ukraine scheidet als direktes US-Protektorat seit einer Weile ebenso als Korridor aus. Jetzt bleibt nur noch der Iran und der Irak als Route, also kann es im Grunde fast nur noch über den sogenannten „Islamischen Staat“ Richtung Damaskus gehen.

Das ist insgesamt nichts als eine Episode aus der Geschichte, der zufolge Russland außer seinem Heer und seiner Flotte keine Verbündeten hat. Oder aus dem traurigen Kapitel einer angeblichen panslawischen Bruderschaft, die es nicht einmal gefühlsmäßig gibt. Bulgarien konnte man überdies trotz gleicher Wurzeln und in Vielem gleicher Vergangenheit nie als Verbündeten oder Freund Russlands bezeichnen; das war nur dann der Fall, wenn die russischen (oder sowjetischen) Interessen in diesem Land auf die entsprechende Weise durchgesetzt werden konnten. Wer das Mädchen bezahlt, darf eben auch mit ihm tanzen – da haben sich die Bulgaren, wie die meisten anderen auch, nicht geändert.

Die Amerikaner versuchen entgegen allen Dementis eines russischen Engagements in Syrien der Sache einen geographischen Riegel vorzuschieben. Es ist gar keine Frage, dass die willensschwachen Griechen auch noch, wenn notwendig, bei der Sache mitziehen. Dazu noch den Irak zu sperren dürfte in weiten Teilen in der Macht Washingtons und streckenweise der Türkei liegen, den Rest könnten die kaputten Dschihadisten auf sich nehmen, die ganz sicher plötzlich „irgendwoher“ die passenden Boden-Luft-Raketen besitzen werden und damit auch treffen.

Es bleibt nur, auf Putins „großen Auftritt“ am 15. September vor der UN zu warten, wo er – möglicherweise – etwas dazu sagt, wann es denn nicht mehr „voreilig“ ist, von einem verstärkten russischen Engagement in Syrien zu sprechen. Falls er es sich angesichts des auffälligen Aufbaus der NATO und ihrer Proxies nicht noch anders überlegt.

PS. Die letzte AN-124 ist vor 2 Stunden in Latakia gelandet, vermutlich aus Mosdok kommend. Die Westroute ist inzwischen komplett gesperrt.

Quelle: @AIRFORCEFREAK

Quelle: @AIRFORCEFREAK

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.