• Home
  • Stream
  • Nicht reden, machen! Russische Truppen in Syrien

Nicht reden, machen! Russische Truppen in Syrien

heli_rianDie folgenden beiden Meldungen kamen im Verlauf der letzten anderthalb Stunden:

  1. Putin ersucht den Föderationsrat um Erlaubnis, russische Truppen außerhalb der Landesgrenzen einsetzen zu dürfen;
  2. der Föderationsrat erteilt dem Präsidenten diese formale Erlaubnis.

Die gefühlten fünfzehn Minuten, die zwischen diesen beiden Meldungen liegen, legen nahe, dass es zu dieser Frage keine Diskussionen gegeben hat – also etwa so unsinnige Überlegungen, welches konkrete Ziel damit verfolgt wird und inwiefern ein solcher Einsatz zeitlich oder räumlich begrenzt würde und so weiter und so fort.

Nach der Erfahrung und den Ergebnissen der vorigen solchen Erlaubnis eines Truppeneinsatzes außerhalb der russischen Grenzen wäre es für den sogenannten “Islamischen Staat” dringend angeraten, eine diplomatische Vertretung in Kiew aufzumachen, um sich dort das Know-How dafür einzuholen, wie man vollkommen unbeschadet aus einer solchen Lage wieder herauskommt. Eine entsprechende diplomatische Offerte hat Poroschenko bereits gestartet, indem er seiner Besorgnis Ausdruck verlieh, dass die russische Truppenpräsenz in Syrien “den Islamischen Staat destabilisieren” würde.

su34syr

Eine Su-34 im Landeanflug in Latakia. Eine Su-34, Karl!

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

  • urkeramik

    Bei dem diplomatischen (>3Monate) und organisatorisch/logistischem (mind. ein Monat) Vorlauf würde es mich wundern, wenn der Beschluß diesen Beschluss zwei Tage nach dem UN-Auftritt zu fassen nicht schon wenigstens Ende August gefallen ist. Insofern schein alles nach Plan zu laufen.
    Wenn jetzt auch noch Su 34 dort sond, dann wird das ein heftiges Feuerwerk werden!

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Das mit dem Vorlauf ist schon klar, allein was sind denn nun die konkreten Ziele des Einsatzes? Anders gesagt: Wann bzw. wodurch wäre diese Unternehmung “gewonnen”?

      • urkeramik

        Was ist jetzt schon gewonnen:
        - der Westen muß mit Ru zusammenarbeiten – der Versuch es zu Isolieren ist gescheitert
        - der Chaosfraktion ist die strategische Initiative entrissen, sie muß lavieren und umgruppieren. Die Unterstützung und Nutzung der Terrorbanden wird schwieriger
        - Stabilisierung der syrischen und irakischen Staatlichkeit gegen die westlichen Zerschlagungsversuche
        Was ist noch zu gewinnen:
        der russische Einsatz wird sich auf die Zerschlagung der Kommando- und Logistikstrukturen sowie der schweren Technik der Banden konzentrieren, das sollte die syrische und die irakische Armee in die Lage versetzen, die Orks deutlich zurückzudrängen. Damit steigt der Druck auf die Ork-Unterstützer insbesondere in den angrenzenden Ländern. Diese werden sich nicht in eine Konfrontation mit Ru wagen wenn und solange “der Westen”™ sich gezwungen sieht “zu kooperieren”. Eine öffene Unterstützung der Orks kann sich der Westen aber definitiv nicht leisten. Innerhalb zweier Jahre erwarte ich die Zerschlagung der Terrorstrukturen in diesen Ländern.

  • Max Rexet

    Hallo apxwn, du warst ja die vergangenen Monate (Jahre?) immer sehr skeptisch, was das russ. committment gegenüber Syrien betraf .. Jetzt passiert also etwas (auch wenn wir uns das schon etwas früher gewünscht hätten). Natürlich besteht die Gefahr, dass die USA, die immer mehrere Entwicklungen antizipieren, genau das wollten: ein Einstieg Russlands in den Krieg und damit die Wiederholung des afghanischen Szenarios. Allerdings haben wir jetzt die “schöne” Situation, dass sowohl RUS als auch US gg, Isis kämpfen, also ein Ausbluten/ Verluste/ Misserfolge nur der Russen kaum möglich wäre; es träfe dann auch die US. Und das ist das schöne an der wieder mal sehr soliden und umfassenden russ. Außenpolitik: sie bringen die US (+Vasallen) in Zugzwang, jetzt auch mal endlich Erfolge gg. IS zu erzielen. Und wenn man die Berichte auf al masdar liest, hat die US-Koalition tatsächlich inzwischen mehr Ziele bombardiert als bisher. Zweitens: wie misst man Erfolg oder Misserfolg in dieser Kampagne: Im Gegensatz zu Afghanistan (wie sehen es gerade an Kunduz) geht die Logistik der Orks vornehmlich durch die Wüste (außer Qualamoun-Gebirge, doch da räumt ja die Armee Gottes gerade schön auf) und nicht durch die Berge wie bei Kunduz etwa. D.h. die TerrorLogistik ist ungeschützt, über die relativ wenigen vorhandenen Straßen und ohne eigene Luftwaffe. Das wird folgerichtig den Fokus der russ. Einsätze bilden: austrocknen.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Ich war immer der Meinung gewesen (und bin es nach wie vor), dass Syrien unterstützt werden MUSS. Allerdings schon seit mindestens 2012. 2012 hatten wir stattdessen diplomatischen Druck, der zu einem “Waffenstillstand” mit den damals-noch “Rebellen” führte, als sie, lokal noch relativ eingegrenzt, in Homs vor der Auslöschung standen. Die Folge dieser auch von Russland unterstützten “Waffenruhe” waren Umgruppierung, Aufstockung und Mobilisation der Terrorgruppen und schließlich der Angriff auf Aleppo (bis dahin relativ friedlich!) und die großen zweite Welle gen Damaskus. Die tragischen Folgen dieses Waffenstillstands dauern bis heute an und haben zu zehntausenden Opfern geführt.
      Inzwischen ist die Lage, so leid einem das tun mag, eine ganz andere.
      Das ist die eine Seite.
      Die andere ist, dass ich zweifele, inwieweit Russland dieses Engagement schultern kann. Nicht nur aus wirtschaftlichen und innenpolitischen Gesichtspunkten. Sagen wir, Tartous bzw. Latakia wäre für die Russen die dritte Exklave (nach Kaliningrad und der immer noch nicht endgültig entschiedenen Krim-Frage).

  • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

    Die offizielle Anfrage aus Damaskus ist da. Die Verlegung von russischen Kampfflugzeugen nach Syrien ist damit offiziell, man braucht nicht mehr anhand von Satellitenfotos und Schnappschüssen zu spekulieren.

    “Auf Anfrage der syrischen Seite, die in einem Schreiben des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an den russischen Präsidenten Wladimir Putin enthalten ist und den Vorschlag beinhaltet, die russische Luftwaffe im Rahmen der Anti-Terror-Initiative von Präsident Putin einzusetzen, wurden Einheiten der russischen Luftwaffe nach Syrien beordert.” (via RIAN, http://ria.ru/arab_riot/20150930/1293468462.html)

    • kaumi

      Richtig. Die formelle Anfrage wurde, so syrische Medien, gestern überbracht.
      Die mündliche Anfrage dürfte bereits vor Monaten erfolgt sein.
      Auch wenn ich das Problem gerne durch local Player gelöst gesehen hätte, so strafte mich der militärische Status quo komplett ab. Syrien und der Hizbollah gegen den Rest der Welt… nach fünf Jahren aufopferungsvollen Kampfes wird jetzt doch der Nothebel bewegt, der seit 50 Jahren im Beistandsvertrag beider Länder verankert ist.
      In diesem Sinne: Willkommen in Syrien, russische Freunde!

  • habkind

    die ersten Kollateralschäden sind nun auch da – die gemäßigten FSA Einheiten haben erste Verluste erlitten.
    Auf einmal sind es gemäßigte Kämpfer, die da von den russischen Kampfjets getötet wurden.
    Die USA suchen schon seit Monaten gemäßigte Kämpfer, um sie auszubilden und zu bewaffnen und die Russen finden sie innerhalb von Stunden.
    Nun sind sie aber tot.

    • kaumi

      @habkind
      :-))
      Da warst du schneller. Bereits wenige Minuten nach den Angriffen kursierten bereits die Videos der ” gemäßigten Rebellen” und ich musste sofort denken, “wo kommen die denn jetzt wieder her, wo sie von den Amis doch seit Monaten erfolglos gesucht wurden?”
      Wenn die Amis, Franzosen oder Briten bombardieren, sind es IS, Nusra oder Al Qaida, fliegen die Rotsterne ihren ersten Einsatz, Zack, treffen sie gleich die seit langem vermissten Gemäßigten. Teufel noch mal…

      Kerry war derweil schon höchst irritiert ob des “direkten Eingreifens der Russen in diesen Konflikt”. Kerry, der Depp, vergaß zu erwähnen, dass zeitgleich die Amis in Afghanistan im Kunduz Luftschläge gegen die Taliban flogen. Auf Bitten der afghanischen Regierung. Hejaja Jungs, immer wenn man denkt es ginge nicht tiefer…

    • urkeramik

      “nun sind sie aber tot” der Tod mässigt halt jeden. Da werden sich schnell noch viele “gemässigte” Kämpfer finden.

  • Walter Mandl

    Mit dem nun offiziellen Eintritt der russ. Luftwaffe an der Seite den UN-Mitgliedes Syrien wird es seeehr eng für die Landabschneider in usrael und europa und den Halsabschneidern in Syrien.

    Hier geht es nicht um Freundschaft oder formellem Beistand.
    Die RF und seine Verbündeten befinden sich de facto im nicht erklärten Krieg gegen den Block der Imperialisten. Diese Konfrontation wurde lange hinausgezögert und keinesfalls gesucht.
    Die Tatsache, dass ab sofort Maßnahmen zu Stabilisierung und Wiederherstellung staatlicher Strukturen in Syrien und Irak ergriffen werden, gibt berechtigten Anlass zur Hoffnung.

    Putin hat die wildernden Köter lange beobachtet und ihnen Zeit gegeben, ihr Vorgehen zu überdenken. Jetzt kommt keiner der Meute ohne Plessuren vom syrischen Acker.

    Die geopolitischen- militärischen- und wirtschaftlichen Pläne des inhomogenen Meutekartells unter us-Führung – einschließlich der von einigen Teilnehmern betriebenen Migrationspläne für Nordeuropa – sind seit einigen Stunden vollkommen obsolet geworden.
    Die daraus sich ergebenden Folgen werden eine verheerendere Wirkung im “Westen” entfalten als es bestens vorbereitete Angriffe auf Terrorstellungen in Syrien vermögen können.

    Syrien ist deshalb noch nicht gerettet, aber definitiv wurde das Land heute dem Reisswolf der Aggressoren entzogen.

    Die tapferen, auch die verzweifelten und trauernden Familien in Syrien haben nun Aussicht auf ein Ende des Schreckens. Das Geschehene hat sie nicht nur angstvoll geprägt sondern auch gesellschaftlich geformt. Dieser Ring einer stählernen “Schicksalsgemeinschaft” wird sich zu einem unüberwindbaren Bollwerk für viele Feinde Syriens schmieden.

    Und wir – als Aussenstehende – dürfen Zeugen einer erstarkenden Kraft des erfolgreichen Widerstandes werden.

    Anstatt Syrien – den Eckstein – zum Einsturz zu bringen, hat das Land und seine loyalen Familien den Wendepunkt hegemonialer Verbrechenspolitik markiert.

    Damit ist die Phase der seit 9/11 inszenierten Interventionen gestoppt.
    Dank Putin und Assad darf der Verlauf der Geschichte neu überdacht werden.

  • Beinstuhl

    Ura!

    (Verzeiht den Informationsgehalt, aber das muss nun genau so raus.

    • Dike

      Da steckt doch alles drin, was gesagt werden muss!

  • S. Matt (triangolum)

    Die Luftangriffe sind das eine, dass andere sind Bodeneinsätze. Putin sagte ja das die Terroristen nicht aus der Luft zu besiegen sein werden. Ich bin sicher das Spezial Truppen nun seitens Russland dabei sind. Siehe auch Verluste bei den ersten Luftangriffen auf Seiten der FSA. Nicht der Luftangriff selber sonder während dessen wurde ein Terror Chef getötet.

    Die Zustimmung wird zwar als reine Zustimmung für Luftangriffe seitens Moskau verkauft lässt jedoch explizit auch Bodentruppen zu.
    Es ist also nicht mehr weit weg und es werden auch ganz offiziell russische Truppen auf Seiten der SAA mit kämpfen.

    Siehe dazu auch der weitere Transport von Bodenmaterial.

    Auch Interessant die Meldung das Russland wohl ganz klar die USA Aufforderte das die die Einflüge nach Syrien lassen sollen. Es also eine Flugverbotszone nun über Syrien gibt.

    Natürlich wird die USA & Co. nun alles daran setzen so viel Schaden und Kosten auf seiten Russlands entstehen zu lassen. Selbst wenn dies nicht als Hauptziel bestand so ist es jetzt, siehe diese Schauspiel Meisterleistung durch die Präsidenten Puppe Obama vor der UN, Priorität Nummer 1.

    Putin hat es erkannt das IS & Co. in Wirklichkeit Russland u d den Rest der Welt als Vernichtungsziel haben. Stehen doch hinter diesen Terroristen die selben wie beim 11.9., Afghanistan, Libyen usw.

    Mir macht vor allen Dingen der Iran Sorgen. Siehe auch die Antworten dazu zum letzten Artikel. Deren Trojan West Kurs oder besser deren mögliches Abfallen in die NATO können noch ernste Folgen haben.

    Die Lage für Syrien ist Aldo eher rappide schlechter geworden durch diesen Atomdeal und dem damit verbundenen offenen Weg der dreckigen gierigen iranischen Elite in den Westen. Da könnte das Nein zu PMU2 eine ganz neue Bedeutung gekommen und ich wäre nicht Überrascht wenn dies wieder verzögert wird. Auch wenn der Iran gerade kräftig in Russland eingekauft hat.

  • Enis

    Heute ist Eid. Der Fest der Feste,Eid al Ghadr hum, der Tag an dem verkündet wurde wer den Islam mit Recht leiten sollte…Damals haben Verschwörer die Hoffnung auf einen humanistischen Islam zu Nichte gemacht,heute sind es ihre Nachfahren,die den Islam mit Kopf hacken unter die Füsse treten. Damals stellten sich aus Angst und Opportunismus nur die wenigsten hinter der aufrichtigen Gerechtigkeit. Auch heute stellen sich nur wenige hinter der gerechten Wahrheit. Die Gerechtigkeit hat trotz Verfolgung und Vernichtung Jahrhunderte überlebt. Auch heute wird die gerechte Wahrheit gegen die Arroganz und gegen das offensichtliche Finsternis des Bösen überleben. Danke Russland und ahlan wa sahlan in der Höhle der Löwen! Im Balad al Sham -Zentrum der Aufrichtigen und Unbiegsamen.

  • Herzog

    Das heißt – du bist der Ansicht das der Krieg schon 2012 hätte beendet werden können. Das halte ich für eine Ilusion denn die Terrorstaaten (oder “Achse des Guten”) hätten einfach weitere Söldner angeheuert, ausgebildet und ausgerüstet, wie es ja auch schon dieses Jahr abgelaufen ist. Ich denke es werden intere russische Gründe für den zeitlichen Ablauf gegeben haben.

    • habkind

      Ich glaube, dass Russland damals noch nicht soweit war, einer Konfrontation – die es vielleicht geben wird – mit der Nato aufzunehmen. Außerdem waren die “Alliierten” Russlands (China, Iran?, Irak, die anderen Brics-Staaten) noch nicht soweit, mit Russland eine Einheit gegen die “Guten” zu bilden.
      In erster Linie denke ich aber, dass Russland militärisch erst noch weitere aufholen musste, um dem Westen zur Not auch paroli bieten zu können und der Westen war noch nicht so geschwächt, wie er jetzt ist.

      Die Bevölkerung im allgemeinen (im Westen, im Osten und im Mittleren Osten) war sich der Situation mit den Terroristen nicht sicher. Damals glaubten wirklich Viele, dass in Syrien ehrenvolle Rebellen gegen ein blutrünstiges Regime kämpft. Heute glauben dass nur noch die Medien.
      Hätte damals Russland eingegriffen, wäre der Kampf auch heute noch nicht beendet, weil dann die Westmächte erst recht die Terrorosten- ich mein die Rebellen natürlich – unterstützt hätten. Heute werden sie das nicht mehr so offen tun können. Es sind halt alle Müde geworden, sogar die Saudis (die gleich mehrere Fronten bedienen müssen und mit Widerstand im eigenen Land kämpfen) und die Jordanier sowie die anderen Golfstaaten.
      Der Zeitpunkt, den Russland gewählt hat, um einzuschreiten, ist genau richtig zumal sie den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat innenhaben.

  • Herzog

    Ja, der ist schon “prickelnd” der Matt / Tri….

    Spekulationen und Interpretationen als Fakten. Westliche Presse als Beweis.
    Der Ausdruck “IS & Co” zeigt das hier ganz deutlich Ursache+Wirkung umgekehrt wird oder “der Schwanz der mit dem Hund wackelt”.
    Denn ohne die Unterstützung durch die bekannten Terrorstaaten wäre IS, Nusra-Front, AQ und sonstige …. nicht existent.

    Seine Ausführungen bezüglich dem Iran entbehren JEGLICHER Grundlage. Meint denn ein Matt das die iranische Führung die Drangsalierung durch die USA / westl. Staaten schon vergessen haben? Mitnichten, das zeigen ALLE iranischen Äußerungen zum Thema.

    Es fragt sich weiterhin für wen Matt / Tri.. hier schreibt.

  • habkind

    Die Story mit Putin + türk. Botschafter ist doch vor wenigen Tagen noch einmal
    von russischer Seite bestätigt worden.
    Ich finde auf die schnelle nicht mehr wo ich das gelesen habe, aber ein hoher
    Funktionär hat es defenitiv bestätigt.

  • S. Matt (triangolum)

    …nicht mehr lange und die Mig-31 und Su-27 auf der Tiyas Airbase gehen auf Drohnen Jagd und sperren den Luftraum. Fehlt nur die Ansage aus Moskau und Damaskus. Über dem Irak wird es ähnlich laufen. Bis auf zwei Transit Korridore geht da bald auch nichts mehr. Aber sicher sind das auch nur Phrasen wie alles was ich schreibe. ;)

    Übrigens sind ja nicht nur viele moderne Waffen und Drohnen nun im Einsatz durch Russland und Iran sondern der Transport von Marine Infanterie und weiteres Material durch diese weiter kräftig anwachsenden Schiffstransporte deutet immer mehr auf eine Beteiligung russischer Bodentruppen hin. Es werden schon Schiffe reaktiviert welche Ausgemustert wurden.

    • S. Matt (triangolum)

      Frau Clinton fordert eine No Fly Zone. Da will wohl einer russische Jets am Killen von Terroristen hindern.

      …das wird lustig wer wohl zuerst eine Ausruft und durchsetzt.