Tiefer hinein – Shayrat vor Palmyra

russia-syria-bhai-bhaiDer Luftwaffenstützpunkt Shayrat südöstlich von Homs wird momentan zum zweiten Basispunkt für die russische Luftwaffe ausgebaut.

An sich gibt es auf dem Stützpunkt 45 Hangars, was die Verlegung von mehr als der Hälfte der momentan in Syrien operierenden russischen Militärflugzeuge erlaubt. Ob es sich bei der Bestückung dann um zusätzliche Kräfte handeln wird, ist noch nicht klar (aber vermutlich ja), klar ist aber, dass Logistik und Schutz von einer zusätzlichen Brigade (rund 1.000 Mann) russischer Luftlandetruppen übernommen wird.


Vermutlich hat diese Vorverlegung mit der sich schon lange abzeichnenden Operation zur Befreiung von Palmyra/Tadmor zu tun – die medial langsam nötig wird. Angeblich soll die am Boden operierende SAA dazu massiv um Hisbollah-Kräfte verstärkt werden. Genaueres wird sicher bald auch offiziell verlauten, sofern die Sache nicht aus irgendeinem Grund im letzten Moment abgeblasen wird.

Eine Zahl an russischen “Embedded”-Reportern ist außerdem heute in Deir ez-Zor gelandet. Solche Reporter waren vor Beginn der Luftoffensive gegen die Terroristen bereits ein relativ guter Fingerzeig, wo bald etwas passieren soll.

Nimmt man alles zusammen – die Ausweitung des russischen Einsatzes, die Alarmbereitschaft des türkischen Militärs an der Grenze zu Syrien und auch das eilig betriebene Eingreifenwollen der friedliebenden Deutschen nebst den ohnehin präsenten Franzosen – so sieht es nach der Einläutung der finalen Phase einer Aufteilung Syriens aus, wobei jetzt noch versucht werden wird, die letzten Unklarheiten bei den künftigen Einflusssphären durch schnell geschaffene Fakten zurechtzubiegen. Kann gut sein, dass es bald türkische und (dann offiziell) russische “Boots on the ground” gibt, unter dem Vorwand eines Kampfs gegen Daesh, natürlich.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

  • Herbert

    Sehr gute Einschätzung der Lage!

    Die selbsternannten westlichen “Alliierten” wollen nur das Beste für das syrische Volk!
    Da ist einer am Gewinnen und plötzlich will keiner mehr nur zuschauen.
    Irgendwie kommt mir das Spielchen bekannt vor! ;-)

    Viel Glück und einen baldigen Sieg für das Syrische Volk und ihren Präsidenten.

  • habkind

    Die einzige Aufteilung Syriens, die ich mir vorstellen kann, ist die der kurdischen Autonomie.
    Welches andere Gebiet soll denn noch aufgeteilt werden und wer soll hinziehen?
    Die von den “Rebellen” gehaltenen Gebiete sind doch jetzt schon fast unbewohnt, weil die

    Bewohner in die sicheren, vom Staat gehaltenen Gegenden geflüchtet sind.
    Allein für die Befreiung Palmyras bedarf es nicht eigens eines Luftwaffenstützpunktes mit

    dem Einsatz von voraussichtlich 100 Flugzeugen. Das würde man mit mehr Bodentruppen

    und einigen zusätzlichen konzentrierten Luftangriffen auch erreichen.
    Die Luftwaffenstützpunkt dient meiner Meinung nach dazu, nach Palmyra den Weg nach Der Ezzor zu befreien und frei zu halten für die Befreiung des Ostens sowie die Luftschläge in den

    Westen hinein bis vielleicht Damaskus. Die Rebellen sollen einfach nicht mehr zur Ruhe kommen und sich sammeln können.

    Die Russen bereiten sich schon auf die “Boots on the ground” mithilfe von Veteranen.

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      Welches andere Gebiet soll denn noch aufgeteilt werden und wer soll hinziehen?

      Es ist das alte Lied um die Transitwege, z.B. (aber nicht nur) Erdgas Richtung Europa. Dazu kommt das Megaprojekt der Neuen Seidenstraße. Wer an der Strecke und den Knotenpunkten sitzt, bekommt einen entsprechenden Einfluss darauf.

      In diesem Sinne wollen die Türken relativ sicher einen Korridor über Aleppo bis Idlib, die Russen brauchen den Einfluß in der syrischen Küstenregion. Erst seit kurzem gibt es Versuche, die alten Sowjetbeziehungen zu den Kurden wieder aufzuwärmen, aber der Zug scheint trotz aller gegenseitigen Zuneigung abgefahren – mit den Kurden “arbeiten” die Amerikaner und die Deutschen seit Jahren.

      • Dike

        apxwn, ersteinmal danke für die guten Nachtrichten oben.
        aber entschuldige, glaubst Du wirklich, die Kurden trauen den Amerikanern?
        Die Russen, die syrische Armee, Hezbollah, Iran schaffen jetzt Tatsachen und räumen in rasantem Tempo auf. Die westliche Koalition hat verloren. Dabei bleibe ich.
        Die Kurden in Syrien werden sich über eine weitreichende Autonomie innerhalb Syriens sehr freuen und von einer künftigen Seidenstrasse profitieren die Kurden natürlich. Und wer baut die Seidenstrasse? Da werden sich die Kurden an die halten, die das Geld bringen. Von dem Amerikanern haben sie da nichts zu erwarten. Die Deutschen halte ich im Moment, was irgendeinen Einfluss in der Region betrifft, für bedeutungslos. Die Kurden können und werden den alten Kolonialmächten nicht vertrauen.

  • S. Matt (triangolum)

    Die Gerüchte dazu sind ja schon eine Woche alt und gestern gab es dazu erste Nachweise durch IL Flüge welche mehr als nur sporadischer Natur waren.

    Vermutlich wird dies Basis zwei Gründe haben. Luftschirm nach Süden und Osten. Praktisch die Zone Save machen für die SAA. Alles was noch geholt werden kann wird geholt. Mich würde es auch nicht wundern wenn noch eine dritte Basis zwar im Osten dazu kommen würde. Jetzt wo Terrorsenator Mc Cain im Irak für 20.000 US Soldaten verhandelt sollte Moskau und Damaskus einen Gang höher schalten. Wenn US Truppen im Irak wieder stehen haben diese auch einen Luftschirm und die Luftbrücke nach Syrien wäre wie der Landweg schnell zu.

    Vermutlich werden die Su-24M nun von Norden nach Süden verlegt und dafür mehr Su-34 oben hin stationiert. Der Hinterhalt wurde nun durch Moskau aufgearbeitet. Klar ist das die F-16 nicht nur perfekt sich von hinten und unten näherte sondern auch genau im Winkel welcher keine Warnung auslöste. Der Feind also genau wusste wo er wann wie fliegen muss und mit welchen Mitteln er sich nähern kann und mit welcher Waffe. Die Su-24M hat halt nicht eine 360° Warnung.

    • S. Matt (triangolum)

      PS: Frau Bundesverteidigungsministerin, welche schon mal Sonntag klar machte wer in Syrien regieren darf und wer nicht und wer das bestimmt, sagte heute das Russland nicht informiert wird wohin und wann und wie deutsche Flugzeuge in Syrien fliegen werden.

      PS2: erinnert Ihr Euch noch an die kleine Debatte hier wo ich schrieb das die Durchfahrt ins Mittelmeer und zurück durch die Türkei gesperrt werden könnte für russische Schiffe? Nunja, es gibt Meldungen das russische Handelsschiffe (oder Marineschiffe) Aktuell damit Probleme haben. Ob da was dran ist wird sich bald sicherlich genauer zeigen.
      http://turkishnavy.net/

  • kaumi

    Man muss sich mal veranschaulichen, worüber wir eigentlich jetzt bezüglich der aktuellen Entwicklung im Nahen Osten (im Allgemeinen) und in Syrien (im Besonderen) reden:
    Syrien, ein Land ungefähr so groß wie die verflossene DDR mit einer ursprünglichen Einwohnerzahl von grob 25 Millionen, wird die apokalyptische Tummelwiese eines jeden Staates, der von sich denkt, auch mal mitspielen zu müssen.
    Nach Stand der Dinge werden Waffen, Waffensysteme und Militärpersonal von folgenden Staaten in und über Syrien ab 01.01.16 zu finden sein:
    - Russland
    - Libanon
    - Türkei
    - Iran
    - Deutschland
    - Frankreich
    - USA
    - Israel
    - Saudiarabien
    - Qatar
    - VAE
    - GB
    Dazu organisierte Proxygruppen aus SA, Jordanien, Qatar, Libyen, Türkei und Mischgruppierungen aus bisher nachweislich 89 Staaten.
    Diese Truppen gehören Blöcken an, die auf der Weltbühne konkurrierend zueinander stehen (Russland/Iran vs. NATO/GCC). In der “Causa Syrien” stehen aber sogar Blöcke eines Bündnisses konkurrierend zueinander (GCC/Türkei vs. Frankreich)
    Wenn das große Gemetzel in Syrien dann endlich beginnt, natürlich auf Kosten der dort tapfer ausharrenden Syrer (aber who cares? Oder hat irgendwer von Euch in den letzten Wochen auch nur einen Artikel in den Medien gelesen, in dem einer der ortsansässigen Millionen Syrer um seine Meinung gefragt worden wäre?), werden dynamische und spontane Entwicklungen nicht mehr kontrollierbar sein.
    Erdogan wird NIE gegen den IS und seinen Partnern vorgehen. Die Saudis und die anderen Golfdeppen ebenso wenig. Deutschland und Frankreich, unter der Wirkung der Pariser Anschläge, würde ich eine Konfrontation mit dem IS sogar zutrauen, seine Partner (Nusra, Qaida, Ahrar §all) zählt man aber weiterhin zur Phantomtruppe der “gemäßigten Rebellen”. Die Rolle der USA dürfte primär darin bestehen, so zu agitieren, dass der Iran, die Hizbullah und die Russen maximalst behindert werden (sie spielen die zionistische Karte), Irgendwo hier sehe ich auch die Rolle GB`s. Die Angelsachsen spielen auf der gleichen Tastatur.
    Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Realität, aber schon hier erkennt man, dass das Treiben im Bilad u Sham ein radikales Blutvergießen nach sich ziehen wird, m.E. mit unvorhersehbaren Wendungen und Aktionen.
    Dieser von uns allen bereits vor Jahren proklamierte Flächenbrand ist jetzt schon in seinen Ausmaßen breiter und größer als viele je erwartet hatten. Aber, Freunde, gefühlsmäßig steht uns der richtige Brand erst noch bevor. Ich denke, das, was wir bisher erleben mussten, war lediglich das Angrillen!

    • urkeramik

      Der “Westen™” geht aufs ganze: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/12/01/eskalation-nato-will-abfangjaeger-in-die-tuerkei-schicken/
      Ich versuche mal eine Nacherzählung:
      Nachdem 2013 der geplante Angriffskrieg gegen Syrien durch das russische Eingreifen 3 min vor X abgebrochen werden mußte, hat man einen neuen Anlauf nehmen müssen. Da mitlerweile die “Rebellen” sich durch öffentliche Greultaten den denkbar schlechtesten Ruf erworben hatten, wurde der IS als eine Art “Bad Bank” auf die Bühne gepusht. In kürzester Zeit konnte er sich massiv ausbreiten und nebebei die westlichen Medien mit Greulvideos versorgen, die es ermöglichten die feine Unterscheidung von guten und bösen Terroristen einzuführen.
      Beginnend mit der heranschwappenden Flüchtlingswelle wurde dann ab Frühjahr 2015 das Narrativ in Umlauf gebracht, man müsse, um der Flüchtlingswelle Herr zu werden gegen den IS und den “bösen Diktator” vorgehen. Zu diesem Zweck wurden offenbar die “moderaten” Kopfabschneider massiv aufgerüsstet und mit moderner Führungstechnik ausgestattet.
      Der Plan dürfte mit einiger Sicherheit darin bestanden haben, nachdem die westliche Bevölkerung durch Flüchtlingswelle und den neuen Narrativ vorbereitet ist, mit einem geeigneten Ereignis, etwa einem Terroranschlag des IS, das Startsignal zur Operation “Assad must go” zu geben. Der “Westen™” bombt in trauter Einigkeit die letzten Hindernisse weg, während die moderaten Kopfabschneider unter Nato-Führung die Sache am Boden erledigen. Das IS-Personal wechselt einfach die Fahne und ist damit praktischerweise auch “besiegt”. Fein ausgeheckt, fast schon hollywoodreif.
      Wenn bloss die Russen nicht wieder gestört hätten. Die haben wohl den schönen Plan durchschaut und in windeseile eine eigene Storry entwickelt, deren Kern darin besteht, die sophistische Unterscheidung zwischen guten und bösen Kopfabschneidern wegzuwischen und mit dem Narrativ, wer den Terror besiegen will muss die syrische Staatlichkeit erhalten und die rechtmässige Regierung unterstützen. Was sie denn ab Ende September taten.
      Im goldenen Westen nun scheint es eine Fraktion zu geben, die den vorbereiteten Plan nicht aufgeben möchte, und entschlossen scheint, den, mittlerweile wieder zu schwachen, Kopfabschneiderverbänden mit türkischen und saudischen Truppen zur Hilfe zu Eilen. Alles was sie brauchen ist ein Fehler der Russen, der ihnen den gewünschten Vorwand geben könnte. Deshalb der Abschuss der Su-24, deshalb das weitere langsame Hochköcheln der Spannungen und deshalb auch das klare und entschiedene “hochlegen der Latte” durch die Russen: der “Westen™” soll zur Kenntniss nehmen, dass Russland nicht beiseitetreten wird.
      Es wäre an der Bevölkerung des Westens, den entsprechenden Politikern und Generälen das Handwerk zu legen, bevor es zum grossen Showdown kommen muss.

      • jowi

        Der “Bad Bank”-Vergleich ist sehr gut, auch der Hinweis darauf, wie einfach es ist, die Fähnchen zu tauschen und aus bösen Rebellen gemäßigte zu machen und umgekehrt.
        Auch der Kommentar von Kaumi ist wertvoll und sollte verbreitet werden, was für ein Wahnsinn, man möchte den Schädel gegen eine Wand hauen bis er platzt.

        Warum kann Syrien nicht zu den Brandstiftern USA und Co (Deutschland inklusive!) deutlich sagen: wir wollen euer Militär nicht auf unserem Boden, euer Einsatz wird als Verletzung der syrischen Souveränität gewertet und kann entsprechend behandelt werden?

        • kaumi

          Jowi, weil Syrien nicht gegen das Imperium antreten kann. Selbst die Koalition mit Russland und dem Iran vermag nicht diese Karte auszuspielen, bedeutete es doch die endgültige, direkte Konfrontation der weltgrößten militärischen Blöcke.
          Ich allerdings befürchte, dass es nonchalant dahinsteuert… es sei denn die NATO bekäme endlich mal das eine oder andere Mitglied, welches aus Trieben der Selbsterhaltung diesen Fullkontact unterbricht. Vielleicht die Franzosen?

        • jowi

          Kaumi, da hast du natürlich Recht, auch Deutschland handelt oft gegen seine ureigensten Intetessen aus purer ANGST vor dem Imperium.
          Setze niemals auf die Franzosen! Größtes Misstrauen ist hier angebracht.
          Es fällt mir hier auch sehr schwer, irgend etwas Positives zu finden, außer vielleicht, dass Lügner einen Feind haben, den sie nicht besiegen können: die Zeit, die tickende Uhr.

  • S. Matt (triangolum)

    Im Laufe des Tages werde ich dann mal den Bundestagsabgeordneten meine Mail zukommen lassen zwecks Bundeswehr Einsatz in Syrien.
    Das hat zwar bei den Patriots damals nichts gebracht aber Versuchen muss ich es trotzdem.

    Was anderes: Es gibt nun Meldungen welche davon Sprechen das Syrien ein eigenes S–300 System im Betrieb hat und seinen Luftraum nun schließen wird. Wer also ohne Zustimmung Syriens und einer Koordination mit der SAA in den syrischen Luftraum eindringt wird Abgeschossen.
    Auch soll der Iran sich mit 12 oder mehr Flugzeugen stationiert auf der Tiyas Airbase an den Luftschlaegen beteiligen wollen.

    Da sich die Quellen zuletzt immer als gut heraus stellten kann hier zumindest viel Bewegung gesehen werden. Gut möglich das es bald ernster wird.

    • Avarec

      In einem Zug zu sitzen, der mit 300 Sachen auf Gleisen unterwegs ist, die 1) abschnittweise erhebliche Lücken aufweisen (die zu schließen sind und auch geschlossen werden) und 2) am Ende am Abgrund enden (wobei die Gleise umzulegen sind, sodass ein vernünftiger Weg gelegt werden kann und auch daran gearbeitet wird) und dabei alle paar Kilometer der ganzen Öffentlichkeit ständig kundzutun, dass “es bald ernster wird”, dann immer wieder zu betonen, dass man “es ja gesagt” habe und sich außerdem im Zwang zu sehen, etwas “tun zu müssen”, was in etwa dem entspricht, dass man dem Zugführer aus dem hintersten Abteil zuruft “DU fährst in eine Sackgasse”… naja, dieses Verhalten zeugt mehr als deutlich davon, dass man mehr als genug Defizite hat – nur so als Anregung zur Reflektion.

      Denn selbst, wenn das Sitzen in so einem Zug nicht unbedingt selbstverschuldet sei, so sollten die Handlungen darin zumindest einen konkreten Nutzen für sich selbst, für alle anderen und für den Zug selbst haben.

      Herzlichen Gruß!

      • Beinstuhl

        Uns du sitzt neben dem Zugführer und baust gleichzeitig die Gleise ins Glück?
        Falls nein, Respekt für den selbstkritischen Beitrag, der allerdings alles selbst erfüllt was er bemängelt.

        • Avarec

          Da muss ich Dich zum Glück enttäuschen (Du scheinst ja wenig oder nichts aus dem Beitrag verstanden zu haben – hast wohl zu wenig reflektiert – passiert)!

          Beinstuhl, wäschst Du Dir jeden Tag die Hände? Putzt Du Dir jeden Tag die Zähne? Führst Du also täglich eine gewisse körperliche Hygiene durch?

          …wahrscheinlich ja – ist ja “üblich”!

          Dann versuche doch auch mal, eine gewisse psychische Hygiene zu machen (wenigstens einmal in der Woche oder im Monat)!

          Die Psyche zu pflegen und hygienisch “rein” zu halten ist noch viel wichtiger, als alles andere (ob Du das verstehst oder nicht)!

          Dann nämlich wirst Du Dein Verständnis auch erweitern können (denn ich hab in meiner Metapher an S.Matt nicht von Zuständen gesprochen, sondern von Prinzipien – nicht von Unterschieden, sondern von Ausrichtungen…) und eventuell wirst Du es auch nicht mehr nötig haben, solche Heucheleien oder Inkonsistenzen zu äußern, wie Du es weiter oben gemacht hast, sondern mehr an objektiven Zusammenahängen interessiert sein. Viel Durchhaltevermögen!

          Falls Du den Sinn des zuvor Gesagten nicht verstehen solltest, sag ich es anders und kürzer: Beinstuhl, versuch doch bitte das nächste Mal – IRGENDWIE – besser zu denken (und am besten konzeptuell zu denken).

          Alles Gute!

        • Beinstuhl

          Danke, ebenfalls alles Gute.

    • S. Matt (triangolum)

      …Manpad

      https://pbs.twimg.com/media/CVZlTxJVEAE5ZU8.jpg
      https://pbs.twimg.com/media/CVZ5gEXVEAECXax.jpg
      https://pbs.twimg.com/media/CVZ5d13U8AANkA2.jpg

      https://pbs.twimg.com/media/CVZhDJGWwAAU7gM.jpg

      Dazu ist der französische Träger nun auf dem Weg in den Persischen Golf.
      Da wird die F122 Augsburg wohl mit müssen.

    • S. Matt (triangolum)

      Schon gehört was Assad sagte?
      http://www.liveleak.com/view?i=241_1449415449
      Syrien schießt alle NATO Jets mit S-300 vom Himmel,
      wenn keine Vereinbarung, sagte Assad im arabischen TV.

      US geführte Anti-ISIS Koalition trifft Trainingscamp der syrischen
      Armee, in Deir-Ezzor. Beim Luftangriff starb ein Soldat und ein Dutzend
      wurde verletzt. Fragwürdig ist welches Ziel die US-Luftwaffe dabei
      verfolgte. Die US geführte Anti-ISIS bestätigt immer wieder, dass sie
      ungenau und ineffektiv vorgeht.
      http://www.almasdarnews.com/article/us-led-isis-coalition-hits-a-syrian-army-camp-in-deir-ezzor-1-soldier-killed/

      Der nationale Sicherheitsrat des Irak fordert die Türkei
      auf, innerhalb von 48h ihre Truppen aus Mosul abzuziehen.

  • kaumi

    Mal wieder was zum Lustiges:

    Der mit Erdogan befreundeter Journalist A. Diipak organisierte über seine FB-Seite ein sachliche ;-) Umfrage, wer wohl, in der Meinung seiner Leser, hauptsächlich Daesh`s Öl abkaufe… wörtlich: Die erdogan`sche Türkei, das putin`sche Russland oder das assad`sche Syrien?

    Nach genau 65 Minuten hatten sich knapp 18.000 User gemeldet, mit folgendem Ergebnis: http://breakingnews.sy/ar/article/66840.html
    Einer russischen Seite gelang es noch schnell einen Screenshot zu machen, bevor wenig später diese “Umfrage” aus der Seite verschwand.

  • kaumi

    Die Fronten bekommen scharfe Konturen.
    http://breakingnews.sy/ar/article/66893.html
    Haidar Al Ibadi, irakischer Ministerprasident, hat scharf gegen den Einmarsch turkischer Truppen nach Mossul protestiert und unverzuglich deren Ruckzug gefordert.

    • S. Matt (triangolum)

      Türkei angeblich im syrischen TAL ZIYAB und der Iran soll der Türkei gedroht haben wenn kein Rückzug aus dem Irak.

      Jetzt könnte es Sinn machen das der französische Träger auf dem Weg in den persischen Golf ist.

  • kaumi

    Mehr als ein Etappensieg

    http://de.sputniknews.com/politik/20151205/306210650/fabius-assad-koennte-vorerst-im-amt-bleiben.html
    Fabius ist so eine Art europ. Hillary Clinton. Wenn dieser Hardcore Bastard nach Jahren so einen Schwenk hinlegt, dann kann man hinter den Kulissen noch viel mehr vermuten.

    • Enis

      Das die Franzosen in der Weltolitik den Ruf der Dirnen haben, kann man sogar in den Filmen sehen. Viel mehr überrascht und enttäuscht mich die neue sture Haltung der Deutchen…Oder will man den Erdohund einfach nicht örgern,sonst öffnet er die Schleusen?Armseeliges Europa.Aber gar nichts können sie aufrichtig vertreten!

      Das Affentheater ist aber längst nicht fertig!

  • Beinstuhl

    Türkischer Abschuss der Sukhoi. Hypothesen.
    Warum riskiert Erdogan einen Konflikt mit Russland?

    - Als Vergeltung für russische Angriffe auf die Öltransporte
    - Als Machtdemonstration um sein Gebiet, seine Schutzzone abzustecken
    - Aus Dummheit, weil Washington ihm das eingeredet hat um der Kooperation zwischen TR und RF zu schaden
    - Aus Panik, weil im durch die SU angegriffenen Gebiet besondere Spezialisten operieren, die türkische Armeeangehörige (und/oder anderer NATO-Staaten) sein könnten [1]
    - ?

    Welche Hypothesen habt ihr beizusteuern?

    [1] Anstoss hierfür liefert ein recht abenteuerlicher Bericht über die angebliche Rettung des russischen Piloten durch eine, General Soleimani unterstellte, Einheit aus Syrern und Hisbollah.
    http://en.abna24.com/service/iran/archive/2015/11/26/721706/story.html

  • Hamburg-Lomé

    Liebe Analysten,
    seit einigen Jahren lese ich gerne mit, habe mich aber, bis auf Gastbeiträge als Malkaye im alten Blog, wegen der NSA-Disqus-Plattform bisher zurückgehalten. Aber jetzt werden die Diskussionen zu spannend :)

    Als meinen Einstieg wollte ich mal diesen NATO-Erklärungsversuch zum Su-24 Abschuss beisteuern:
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4881526/Russische-Schlamperei-schuld-an-SuchoiAbschuss?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

    Es ist natürlich lächerlich, von den Russen zu verlangen ihre Anti-Terroreinsätze den türkischen Terrorpaten 12 Stunden vorher anzukündigen, damit die ihre Leute und Partner am Boden vorwarnen können… aber die hier doch recht akriebisch ausgeführten, eklatanten technischen Mängel – sowohl an Kommunikationstechnik der Su-24 als auch ineffektive Waffentechnik an den Su-30 und Su-34 – sollten zu bedenken geben.
    Haben wir hier einen Militärluftfahrtsspezialisten, der die technischen Vorwürfe als Propaganda auf hohem Niveau abtun kann?

    • urkeramik

      es braucht keinen Experten um den Artikel als Propaganda auf tiefstem Niveau zu erkennen: das Opfer ist schuld, weil der Rock angeblich 3 cm zu kurz war. Wenn du diesen Nato-Weisswaschartikel tatsächlich länger als 3 Sec ernst genommen hast, solltes du in dich gehen und dich fragen, warum du so Propagandaanfällig bist. Gute Besserung!

      • Hamburg-Lomé

        a) Aus meinem Kommentar ging klar hervor, dass ich den Artikel grundsätzlich für Propaganda halte.
        b) Jede Lüge, also auch Propaganda, wird glaubhafter, wenn man sie mit wahren Details spickt.
        c) Es geht mir also um die Trennung der tendenziösen Komponente von den sachlichen Fakten (wie z.B. genau erwähnte, mangelhafte Waffensysteme).
        d) Nach Ihrem Kommentar frage ich mich, ob Sie überhaupt wissen, was Sachlichkeit bedeutet… Sachdienlich wäre übrigens auch ein diplomatischerer Umgangston hier im Forum.

        • urkeramik

          Aus meiner Sicht war die Antwort sachlich. Sie sehen “Propaganda auf hohem Niveau”, in Wirklichkeit ist sie unterste Schublade und auch das heruntermachen der russischen Technik ist alte billige westliche Propagandatradition. In beiden Fällen nichts, womit eine Auseinandersetzung lohnen würde.
          Wenn Sie aber nun gehofft haben eine Einschätzung der russischen Technik zu bekommen, warum fragen Sie das nicht direkt, ohne so einen blöden Schmarrn als Vorwandt zu nehmen.
          Kurz: die Su 24 ist ein altes Flugzeug und soll bis 2020 ausgemustert werden, grob können Sie sie mit der Tornado vergleichen, der sie in vielen Belangen überlegen ist. Die Su 34 ersetzt die Su 24 und die NATO hat auf absehbare Zeit keinen auch nur annähert vergleichbaren taktischen Bomber. Die Su-30 in der modernsten Variente (die in Syrien fliegt) muss sich schlimmstenfalss vor der F22 fürchten (weil diese die Su sieht- auf dem Radar-, bevor sie gesehen wird). Aber dafür ist die S-400 da, für die es kein “Stealth” gibt.

        • urkeramik

          ps wenn Sie eine westliche aber ausgewogene und propagandafreie Einschätzung der Russischen Flugtechnik suchen, werden sie zB hier fündig: http://www.ausairpower.net/flanker.html

        • Beinstuhl

          Wie plausibel ist es denn, dass die Türken die Maschine für eine syrische gehalten haben?

        • Beinstuhl

          Zudem: Lügenpropaganda ist immer unterste Schublade, doch sie kann dennoch auf einem hohen Niveau, im Mäntelchen der Experten-Meinung daherkommen. Ich denke hier liegt kein Dissens, sondern eher ein Missverständnis aufgrund verschiedener Interpretationen vor.

        • urkeramik

          unplausibel, siehe oben

        • Hamburg-Lomé

          Danke für Die Anwort. Es ging mir jedoch um die Kommunikations- und Waffentechnik. Also einmal um die These, dass die Su-24 Funkgeräte nicht alle Frequenzen abdecken (ok, klingt zu blöd um wahr zu sein, wird aber auch vom Autor so dargestellt) und vor allem darum:

          “die hochgepriesenen Abfangjäger Su-30SM „Flanker-C“ müssen mit 30 Jahre
          alten Vympel R-27ER Luft-Luft-Raketen (Nato-Code: AA-10 „Alamo”)
          fliegen. Fast überflüssig zu bemerken, dass jedes Detail dieser Raketen
          dem Westen seit Anfang der 1980er bekannt ist, nachdem Adolf Tolkachew,
          einer der leitenden Ingenieure im Konstruktionsbüro für die R-27, deren
          Details an die CIA verraten hatte.”

          Folgendes Bild von mil.ru (Quelle) zeigt eine Su-30 die mit mit ebendiesem System bewaffnet ist. Die andere Rakete R-73 ist nur für Kurzstrecken…

          Das würde bedeuten, dass selbst die angekündigten Eskorten für die Bomber keine effektive/sichere Verteidigung gegen NATO-Jäger bieten würden. Wenn das S-400 omnipotent wäre, würde man sich die Eskorten sparen.

        • urkeramik

          ja und? wo gibt es irgendein Problem? Das Funkgerät funkt nicht auf NATO-Frequenzen – ist das wichtig? (Um der Frage vorzubeugen: Es gab vereinbarte Notfrequenzen – die wurden durch die Türkei nicht benutzt.)

          Ja, die R 27 ist schon etwas älter, das macht sie aber nicht schlechter, oder? Zumal die R-27 immer noch in ständiger Weiterentwicklung ist. Ich empfehle dir zu lesen:

          Die russische Philosophie des BVR-Kampfes http://www.ausairpower.net/APA-Rus-BVR-AAM.html

          und darin speziell den Abschnitt zur R 27 http://www.ausairpower.net/APA-Rus-BVR-AAM.html#Vympel_R-27__AA-10_Alamo

          Weisst du eigentlich, wie alt die B52 ist? Der Tornado, die F-15 und die F-16 sind auch schon 40 Jahre alt, jammert der “Experte” deshalb rum? Jammert er, weil der Eurofighter von etlichen technischen Problemen geplagt ist und auch sonst der Su-30/35 das Wasser nicht reichen kann? Nein, natürlich nicht, seine Aufgabe ist es ja, die Nato Seite als die technisch überlegene darzustellen. Zu dem einziegen Zweck, den Gegner primitiv erscheinen zu lassen um im Publikum ein Gefühl der Überlegenheit zu erzeugen, das wiederum die Kriegsbereitschaft durch falsches Sicherheitsgefühl steigert.
          Im übrigen gibt es “omnipotente” Waffensysteme nur in feuchten Träumen von machtgeilen Militaristen und Selbstüberschätzung ist bei Militär nicht nur keine Tugend, sondern eine Sünde, von der der kluge Gegner profitieren wird. Insofern: Lass sie sich täuschen, aber lass dich nicht täuschen.

        • Herbert

          Die Frequenzen russischer Flugfunkgeräte decken immer die Notruffrequenz mit ab. Ältere gehen von 100-150 MHz- die Notfrequenz auch für den Zivilbereich ist bei 121,5 MHz ( http://www.rwd-mb3.de/ntechnik/pages/r802.htm ) und neuere bzw. andere Geräte sind bei 220-400 MHz (http://www.rwd-mb3.de/ntechnik/pages/r803.htm ), da kommst Du auf die militärische Notfrequenz von 243 MHz.
          Die Frequenzen sind international und die kennt jeder Hobbyflieger!
          Es ist also Unsinn zu behaupten, dass die Funkgeräte taub sind oder waren.

          Die Frage ist allerdings, warum soll jemand mit der gerasteten Notfrequenz herumfliegen? Dazu muss eine Notlage existieren.
          Bei modernen Flugfunkgeräten kann man 2 Frequenzen abhören und auf einer senden. Beispiel Du startest in Berlin-Tempelhof (118,100) und hast diese Towerfrequenz drin und nimmst Bremen (119,450) für die FIS mit rein, weil Du dann auch umschaltest auf dem Flug im nördlichen Raum. Später schaltest Du dann den Zielflughafen, anstatt Berlin ein.

          Die Flugzeuge in Syrien werden, genauso wie überall auf der Welt, mit der Bodenleitstelle verbunden sein.Das wird militärisch über Latakia gemacht oder ein Flugzeug fliegt aufgrund großer Entfernungen als Relaisstelle mit.

          Man hat aber gesehen, dass es dort keine Schwierigkeiten gab, denn nach dem Abschuss waren erstaunlich schnell die Rettungstrupps da.

          Nachdem heute die Blackbox der Su 24 dem russischen Präsidenten übergeben wurde, bin ich mal auf die Auswertung gespannt.

          Mit den Lenkwaffen ist das so, dass die ständig aktualisiert oder upgegradet werden und beim Überschreiten der MHD (ähnlich wie bei Lebensmitteln) ausgemustert oder verschossen werden müssen oder sollen. Die Entsorgung ist aufwändig und teuer.

          Es ist ein bestätigtes Gerücht, dass die Amis ihre alten Raketen in den Konflikten dieser Welt verballert haben, um sich so die Entsorgung zu sparen. Gleichzeitig mussten dann eben neue in die Ersatzbeschaffung aufgenommen werden.

          Warum sollten das die Russen nicht so machen?

        • Hamburg-Lomé

          Vielen Dank für die Erläuterunten zu den Funkfrequenzen. Auf so eine Antwort hatte ich gehofft.

          Bei den Waffen kann ich die Argumentation aber nicht unterstützen (“ihre alten Raketen in den Konflikten dieser Welt verballert haben, um
          sich so die Entsorgung zu sparen. Gleichzeitig mussten dann eben neue
          in die Ersatzbeschaffung aufgenommen werden.

          Warum sollten das die Russen nicht so machen?”).

          Es handelt sich bei den Luft-Luft Raketen um “Zweikampf-”Waffen, die nicht einfach verschossen werden, sondern in Duellen mit anderen Fluggeräten benötigt werden, die den russischen Fliegern ebenfalls gefährlich werden können.

          Auf Tanklaster, Pick-Ups etc. kann man ja aus X-Kilometern Höhe alles (veraltete auf gut Glück) verfeuern. Aber bei feindlichen Jägern, kann eine nicht abgelenkte/abgewehrte Rakete den eigenen Abschuss binnen Sekunden bedeuten, oder irre ich mich da?

  • kaumi

    @malkayewestafrika:disqus
    dieser Artikel und diese Analyse sind wirklich zu blöd, um diskutiert zu werden.
    Fast jede Aussage trieft vor Parteiigkeit und ist damit als sachliche Diskussionsbasis nicht wirklich zu gebrauchen. EIN Artikel macht auch noch keinen Sommer, die gesamte Situartion um und vor dem Abschuß muss man schon mitberücksichtigen.

    • Beinstuhl

      Nun ja, Abseits aller Wut über den Autoren: tatsächlich interessant dabei ist die Hypothese vom Versehen, die ich sonst nirgends berücksichtigt fand. Es ist immerhin um einiges plausibler, dass die Türkei auf syrische Flieger schießt als auf russische.

      • urkeramik

        Die These vom Versehen ist Propaganda: Die Russen haben den Amerikanern vereinbarungsgemäß den Flug 12 Stunden vorher angekündigt, 2 AWACs haben den Luftraum überwacht, 6 türkische F16 haben stundenlang auf der türkischen Seite “herumgelungert”, dasselbe Szenario lief schon mehrere Tage vorher…im Raum des Abschusses warteten mehrere westliche Kamerateams und mehrere “Häschergruppen” (die in den Medien gezeigte Gruppe der grauen Wölfe war nur eine davon) und diese waren mit modernster Ortungstechnik ausgestattet… Was für einen Reim man sich darauf auch immer machen möchte, der vom Versehen passt ganz sicher nicht. Die wussten, worauf sie schiessen und sie wollten darauf schiessen!

  • kaumi

    Es liegen Informationen vor, wonach die US-Koalition in Deir Izzor Stellungen der syrischen Armee angegriffen haben sollen – mit 4 getöteten Soldaten und mehreren Verletzten.
    Das wäre der erste direkte Angriff seiner Art seit Beginn der Krise 2011. Und: Der bereits vor Monaten erwartete Move, sobald sich die Lage am Boden deutlich zu Gunsten der SAA dreht.
    Was käme als nächstes?

    • urkeramik

      abwarten, es scheint nicht ganz klar, ob Absicht oder Blödheit dahintersteckt: “As of now; it is not clear who the U.S.-led Anti-ISIS Coalition aircraft meant to target, but it was clear to the Syrian Arab Army soldiers that the airstrikes were inaccurate and lacked logistical comprehension of the ground situation in the Deir Ezzor Governorate.” Durch das Dorf Ayyash läuft wohl direkt die Kontaktlinie von IS und SAA, so das die Positionen sehr dicht sind.

      • kaumi

        “Durch das Dorf Ayyash läuft wohl direkt die Kontaktlinie von IS und SAA, so das die Positionen sehr dicht sind.”

        Tja, urkermik, genau das wäre ein Grund, die SAA anzugreifen.
        Es gibt im Norden hunderte von strategischen Zielen, wo die Gefechtslage klar ist (IS-Stellungen)… muss man sich dann ausgerechnet diese Front aussuchen?

        • urkeramik

          Du hast schon recht, trotzdem denke ich, dass es sich lohnt, zu warten was hinterherkommt, weil ich davon ausgehe, dass es im amerikanischen Militär zwei Fraktionen gibt, derren Auseinandersetzung sich in solchen Aktionen spiegelt.

    • urkeramik

      angeblich gibt es eine erste Reaktion: “Augenzeugen berichten von einer Zunahme der Aktivität der Russischen militärischen Luftfahrt in der Nähe von Deir Al-Zor, nachdem die US-geführte Koalition hat die Schläge nach der syrischen Armee.
      Kampfjets su-30SM Luft-und Raumfahrt Kraft Russland, insbesondere im Moment bummeln in den Himmel über der Positionen der syrischen Truppen und damit für die Förderung von Bodentruppen.” http://military-informant.com/airforca/rossiyskie-istrebiteli-vzyali-pod-ohranu-siriyskie-voyska-posle-napadeniya-proamerikanskoy-koalitsii.html

  • kaumi

    ++++ kleines Update +++
    Der syrischen Armee ist endgültig der Durchbruch im Kizildag gelungen. Die strategisch wichtige Region, welche Lattakia mit Idlib verbindet, liegt im “Turkmenen”-Gebiet zwischen Bidama und Rabia und wurde bisher von der Nusra kontrolliert. Hört sich nach einem der vielen kleinen Erfolge an, ist aber sehr wertvoll.
    Einige meiner syrischen Freunde vermuten, dass deswegen der hektische Einmarsch der Türken im Nordirak erfolgt ist – um zumindest noch eine geschützte Route fürs IS-Öl in die Türkei zu sichern.
    Und quasi simultan mit dieser Entwicklung im Nordwesten Syriens fällt also die erste Attacke der US-Allianz gegen die SAA…

    • Dike

      Es wurde bestätigt, dass der IS gleich nach dem Anschlag auf die Stellung der syrischen Armee auf den Ayash Militärstützpunkt angegriffen hat. Sieht nach einer Absprache aus oder?

      http://www.almasdarnews.com/article/reports-isis-attacks-ayash-base-following-us-led-airstrikes/

    • kaumi

      ++++ Aktuelle Ergänzung ++++
      Die irakische Führung hat die fünf ständigen Vertreter der UN beauftragt, Stellung zum erfolgten Einmarsch der türkischen Truppen und der Weigerung der Türkei, dieses rückgängig zu machen, zu beziehen.
      Zeitgleich riefen die Irakis zur Abhalten einer Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga zu diesem Thema.
      Beide Gremien dürften sich dessen in Teilen in Unwohlsein üben (USA, Golfmonarchien), versetzt es die angesprochenen Parteien doch in große Zwickmühlen und Erklärungsnotstände. Und die Achse des Widerstandes kann sich zunächst zurücklehnen und diesem Treiben genüsslich zuschauen, denn: Der Irak hat bereits den nächsten Schritt bestimmt… sollten die Ergebnisse dieser Beratungen aus heißer Luft bestehen, würde der Irak Russland um beistand bitten!
      Unterdessen klingen die Warnungen aus dem Kreml in Richtung Ankara nicht ab. Heute warnte das Außenministerium erneut, die “Hitzköpfe in der Türkei sollten sich etwaige Schritte in Syrien ganz genau überlegen”.
      Für mich scheint das definitiv ein Weiterdrehen der Eskalationsspirale darzustellen.

      • S. Matt (triangolum)

        Russland kann ohne den Iran wenig tun. Es müsste zumindest Transit Recht auch für Bodentruppen bekommen. Die Türkei wird dem aber nicht zuschauen und damit ist der Iran schon selbst mit im “Boot”. Russland müsste viel mehr leisten als jetzt.

        Die Begründung der Türkei ist natürlich völlig Quer. Alleine solche Sätze ernsthaft zu Äußern und die USA machen dann auch noch genau in der selben Art mit zeigt doch wie Maskenlos bereits diese Politik der Verbrecher ist. Die Menschen in den USA wie auch in der Türkei glauben doch kein Wort von dem was die da sagen und trotzdem machen die mit solchen Manipulationen weiter.

        Die Aussage von Putin das er hofft nie Marschflugkörper mit Atomsprengköpfen gegen den IS einsetzen zu müssen zeigt doch die ganze Tragweite auf. Natürlich muss Russland das nie machen. Terroristen sind Verbrecher und werden in Russland und von Russland auf “Polizeiliche” Art Verfolgt. Natürlich mit Militär, vorwiegend Truppen des Innenministeriums. Also Polizeikräfte. Siehe Kaukasus.

        Kernwaffen gegen den IS trifft nicht den IS sondern wenn dann Syrische oder irakische oder libysche Gebiete oder anderes. Also wird Putin was ganz anderes meinen. Der IS ist für ihn schlicht : Türkei, Saudis, Katar, USA und andere und genau an die ist die Botschaft gerichtet: Lasst dieses Spiel endlich enden oder wir setzen gegen Euch Kernwaffen ein und können das von überall egal wie super ihr euch meint dagegen wappnen zu können. Humbug?

        Siehe die vor einigen Tagen nochmals deutlichen Verweise auf die neue Doktrin von Russland aus Russland. Russland ist jederzeit Bereit mit einem Erstschlag zu handeln und sie werden es tun.

        Das ist alles keine Panik mache mehr, dass ist alles keine Theorie mehr. Wer so seine eigene Bevölkerung schamlos hintergeht, manipuliert, für dumm verkauft, diese verkauft, ausraubt, vergiftet im wahrsten Sinne, siehe Russland und Verbot von allen manipulierten Lebensmitteln usw., und heute diese Schraube immer offener immer nachdrücklicher dreht welche da auf Zerstörung von Staaten um jeden Preis meint drehen zu wollen schreckt vor nichts mehr zurück.

        Auch der Iran wird sich Entscheiden müssen. Und die Test welche gerade im Iran mit neuen Raketen durchgeführt werden zeigen wohl an wie er sich Entscheiden würde.

        Die Türkei kann sich nicht auf den NATO Beistand berufen ist sie doch selbst der Aggressor. Die USA werden wieder schlau sein und alles liefern aber selbst nur am Rand zusehen. Doch diesmal wird es keinen Platz außerhalb des Spielfeldes geben. Es gibt keine Opposition in der Türkei welche Hoffnung auf Änderung der Politik gibt. Die sitzt im Knast. Es gibt in Europa keinen Staat der Aufbegehrt gegen diese Kriegspolitik. Niemand stört sich daran das es leichter ist für Merkel als für Hitler sich an Krieg zu beteiligen oder Kriege einfach mal nicht zu erklären. Man macht einfach mit obwohl der Sinn des Grundgesetzes, die Prinzipien der Nürnberger Prozesse und die UN Charta im Grund ihres Bestehens dagegen sprechen.

        Niemand steht auf und sagt… HALT!

        • Avarec

          Also, dann stehe ich (wieder mal) auf und sage: S. Matt, HALT!

          Hauptsächlich verweise ich auf Deine ungenügende bzw. falsche Wahrnehmung der “Aussage von Putin” bzw. auf Deine nicht genügend objektive Art an sich…

          Die “ganze Tragweite” erweist sich stets durch den ZUSAMMENHANG – eine einzelne Aussage, vor allem im Gegensatz zum Zusammenhang, in dem sie geäußert wird, für irgendwelche Deutungen zu missbrauchen, widerspricht einer genügend objektiven Art, dem Guten und dem gemeinschaftlichen Nutzen!

          Schließlich scheint es völlig klar zu sein, dass es viel zweckmäßiger, nützlicher und besser wäre (für die Gemeinschaft, aber vor allem für Dich selbst), wenn Du Deine investierte Zeit mehr dazu nutzen würdest, Dir selbst klarer über Deine Art zu werden (auch über Deine Gedankengänge und Texte – die zu oft zu unbestimmt sind) und darüber, was Dich so “treibt”!

          PS:Damit Du oder andere besser verstehen, wie ich was meine, folgendes Beispiel:

          Wenn man einem Kind (scherzhaft) verdeutlichen möchte, dass man “elf Finger” hat und auf der einen Hand zählt “Zehn, Neun, Acht, Sieben, Sechs” und dann sagt “Und die andere Hand hat fünf Finger: Sechs plus Fünf ergibt Elf”… dann auch noch fragt “Humbug?” und schließlich ausführlich über diesen Trick bzw. Schauspiel spekuliert… dann kann man das zwar als Scherz ansehen – man kann aber auch definitiv sagen, “ja, das ist völliger Humbug” und zwar weil man beim Zählen Anordung und Menge vermischt. Auch wenn das bei diesem kleinen Beispiel für viele einleuchtend erscheinen mag, mir geht es um “die ganze Tragweite” des persönlichen und kollektiven WIrkens. Denn solches Handeln (im Denken und Äußern) – das Vermischen objektiver Kategorien – führt dazu, dass “auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar
          nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und
          Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum
          oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität,
          die auf seiner Seite ist”.

          Und da können auch das GG, die UN-Charta oder sonstige Prozesse nicht helfen, nur die bewussten Prozesse in einem selbst!

          Herzlichen Gruß

    • kaumi

      http://de.sputniknews.com/politik/20151217/306549680/syrien-oel-schmuggel-irak.html

      “Einige meiner syrischen Freunde vermuten, dass deswegen der hektische Einmarsch der Türken im Nordirak erfolgt ist – um zumindest noch eine geschützte Route fürs IS-Öl in die Türkei zu sichern.” >> Auf meine Jungs ist Verlass ;-)

  • kaumi

    https://www.facebook.com/Syrian.Truth/photos/a.626955457324517.1073742411.279535285399871/1075940862425972/?type=3&Theater
    Gefühlsmäßig sehe ich das ja schon seit einer Weile. Wird Zeit, dass es auch körperlich geschieht :-)

  • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

    Das russische Verteidigungsministerium hat heute die “Gerüchte” um den Ausbau und die Bestückung des Luftwaffenstürtzpunktes Shayrat ganz offiziell dementiert.

    Außerdem äußert sich das Ministerium zum Angriff durch NATO-Bomber auf die SAA bei Deir-ez-Zor: es seien zwei Militärflugzeuge der “Anti-ISIS”-Koalition gewesen, aber keine US-amerikanischen. Hier gibt man den syrischen Stellen Vorrang und erwartet deren Erklärungen zur Sache. Quelle: http://on.fb.me/1ltWP2R

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Das wäre auch meine Vermutung gewesen. Wir sollten uns nicht vertun: Die USA haben ihre regionalen Verbündeten(?) keineswegs vollständig unter Kontrolle, einige von denen kochen ihr eigenes Süppchen und würden die NATO-Staaten gerne hinter sich her in einen Krieg gegen Syrien ziehen. Die Europäer wollen keine Eskalation (insofern hat es auch Vorteile, wenn sie sich mit den Tornados ein eigenes Bild machen können und nicht auf Informationen der “Verbündeten” angewiesen sind), und Washington…ist das überhaupt noch außenpolitisch handlungsfähig?

      Und wie war das noch, nichts glauben bevor es nicht offiziell dementiert wurde?

  • S. Matt (triangolum)

    …”es ist alles schon beschlossen”. Also dem Irak wurde mitgeteilt das 90.000 Mann in den Irak “verlegt” werden. Damit verabschiedet sich gerade nicht nur die Luftbrücke Russlands nach Syrien sondern alle Kräfte welche dort noch gegen diesen Ausländischen Terror kämpfen werden über kurz oder lang bald ein Problem haben.

    Sobald auch der Zugang vom Mittelmeer geschlossen ist wird Rest Syrien erdrückt und der Teufel kann in Ruhe den Kuchen zerteilen.

    So eine Luftbrücke und Seebrücke von Murmansk aus kann teuer werden. Und wenn der IS aus den Irak abgedrängt wird und von da aus auch noch Tonnen voller Waffen und Terroristen nach Syrien sickern können und die SAA überhaupt nichts dagegen machen kann ist der Kampf schon nahezu Aussichtslos.

    Und mal ganz nebenbei stehen dann 90.000 oder noch mehr Truppen an der Grenze zum Iran.

    • Petrovski

      Nett wäre, wenn du angibst woher diese Geschichte stammt.
      RT beruft sich auf eine irakische Oppositionspolitikerin, die von Plänen McCains/ Graham berichtet. Fragt sich, welche Entscheidungsgewalt beide Herren haben.
      Desweiteren geht es um Armeen des KSA, Qatar, VAE und Jordaniens.
      Sind letztere beide den Russen nicht halbwegs gut gestimmt? Wurde Qatars Armee nicht letztens hier noch als “winzig” verlacht? Stecken die Saudis nicht gerade im Jemen tief drin?

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        McCain betreibt wie mir scheint eine unabhängige Privat-Außenpolitik, sein Einfluss auf die Regierung liegt inzwischen bei Null. Insofern könnte man genausogut PolitikerInnen der Linken zitieren und behaupten, Deutschland plane eine Abschaffung der Bundeswehr. RT macht sowas öfters…

    • kaumi

      Lieber Matt, ich kann nur erahnen, was du meinst, da ich nicht sicher bin, auf welche Quelle du dich beziehst. Ich denke aber, dass du alles eine Nummer zu dunkel siehst.
      Aufbauend auf die neuesten Entwicklungen:
      Erdogan hat gestern Abend erläutert, dass er nicht daran denke, “die türkischen Kräfte aus dem Nordirak abzuziehen”. Hier wird alles seinen Weg gehen.
      Die in Riad versammelte “Opposition” unterschrieb ein Papier, wonach sie bereit sei mit der Regierung Assad zu verhandeln, jedoch ohne mit Assad direkt.
      Die Jungs von “Ahrar u Sham”, die der Al Qaida angehören und eine “islamistische Identität” Syriens fordern, verließen zwar aus Protest zuvor dieses Treffen, setzten aber ihre Unterschrift dennoch unter das Abschluss-Communique, welches sich auf eine pluralistische, demokratische und freiheitliche Ausrichtung Syriens beruft!
      Diese Kommödie hat als Ergebnis nur eins hervorgebracht: Das Bewusstsein in Riad geschärft, dass es ohne Assad nichts gibt, das sie tun können.
      Den Flaschenhals der Entwicklungen im Nahen Osten mimt derzeit der irre Erdogan. Seine Entscheidungen werden die nahe Zukunft dieser Krise bestimmen. Was passiert im Irak? Was macht Al Ibadi? Wie sehr hält sich Erdogan in Syrien zurück? Oder eben nicht?
      Die Russen sind auf Krawall gebürstet, ich denke, hier (in Richtung Ankara) ist der Geduldsfaden kaum noch vorhanden. Der Sultan weiß was passiert, wenn er über die Furche hüpft…legt er es darauf an (Stichpunkt NATO)?

      • urkeramik
        • kaumi

          Dass es islamistische Rebellengruppen gibt, die gegen DAESH kämpfen, ist ja nun kein Geheimnis. Zig vom IS präparierte Autobomben haben in den letzten Monaten dafür gesorgt, dass etlich “Rebellenführer” anderer Gruppierungen (vor allem der Nusra und Jeish al Islam) aus dem Weg geräumt wurden.
          Putin (aka Abu Ali unter Syriens Bevölkerung), der alte Fuchs, macht sich nun diesen Umstand im Stile eines Cleverle zu Nutzen.
          Für die Öffentlichkeit hört sich das gut an, die Amis nd Saudis, aber vor allem den Türken, drückt er einen rein – und er hat noch nicht mal gelogen.
          Dass die Bekämpfung des gleichen Feindes aus den Kombattanten keine Alliierten machen muss, muss Putin ja nicht ohne Not offenkegen.

        • urkeramik
    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Warum immer wieder diese Faszination für den GAU, die schlimmstmögliche Zuspitzung? Sobald aus irgendeiner Internetquelle so ein Sensationsgerücht kommt, plappern es alle nach. In der Ukraine war es genauso, ein Jahr lang wurde ständig hinter der nächsten Ecke der ganz große Knall erwartet. Er kam nicht.

      Theoretisch mag diese Entwicklung ja denkbar sein, aber es ist die unwahrscheinlichste aller möglichen Entwicklungen. Es sei daran erinnert, dass Saudi-Arabien schon im Jemen völlig überfordert ist – und Obama wohl kaum im Wahljahr eine neue große Invasion des Irak starten wird.

  • Beinstuhl

    Vorfall in der Ägäis. Ein russisches Schiff feuerte angeblich Warnschüsse in Richtung eines türkischen Fischerboots.

    http://www.almasdarnews.com/article/russian-destroyer-fires-warning-shots-turkish-boat-aegean/

    • kaumi

      Davon losgelöst bewegen sich Dutzende NATO-Kriegsschiffe ins östliche Mittelmeer, “um auf die Bewegungen der Russen zu reagieren”.
      Die NATO reagiert nicht auf die Russen, sie regiert auch nicht über, man hat das Gefühl, es wird auf eigene Pläne reagiert – und wenn die die Anwesenheit von soviel maritimem Kriegsgerät erforderlich machen, wo doch der IS keine Marine hat, dann…

      • Hamburg-Lomé

        … dann hoffen wir mal, dass die syrische Marine über ausreichend Schnellbote und Torpedos verfügt.

  • Enis

    Jabal al Ahmar (Kizildag der Turkmenen) unmittelbar an türkischer Grenze vollständig befreit! Riesen Fortschritte der SAA und Verbündete.Die Russen bomben alles platt. Sehr hohe Verluste auch auf Seite unserer Helden..Die Verteidigungslinien der Kakerlaken brechen reihenweise zusammen. Zero hour hat eingeläutet;Rabia und dieses Drecksnest Salma werden dann das Finale bedeuten. Wie gesagt auch sehr hohe Verluste auf unserer Seite. Die SAA und die Russen gehen aufs ganze; koste es was es wolle. Ein bisschen noch Grduld und beten für unsere aufrichtigen Löwen.

  • urkeramik
  • Dike

    Ein link von einem Kommentator beim saker.

    Homs Siegesparade der syrischen Armee.

    • kaumi

      Herrlich, oder?
      So vom Volk gefeiert zu werden, das man ja bekämpft und abschlachtet. Himmel nochmal ;-))

      Ps.: das war ein spontanes come together nach der Waer- Aktion. Überall, wo mehr als zwei Militärvehikel zusammen fuhren, gingen die ” Homsiyi” jubelnd zur Begrüßung aus ihren Häusern.
      Man stelle sich mal vor, ganz Syrien ist befreit …

      • Eniz

        Dike,kaumi
        Keineswegs, dass ich die Freude der Menschen an der Befreiung Hims in Frage stelle -eher das Gegenteil.Ist aber dieses Video nicht Jahre älter?Denn ich meinte dieses Video schon mal gesehen zu haben. Die Freude wird momentan aber sicherlich grösser sein! Der Sieg Syriens würde der Sieg der Aufrichtigen bedeuten…

        • kaumi

          Enis, ob genau dieses Video schon mal vorher zu sehen war, kann ich ich wirklich nicht verifizieren.
          Ich kann dir aber als alter Homsi versichern, dass es in sehr vielen Strassen spontane freudige Ansammlungen, Fahnen-Schwenker und , wie oben bereits erwähnt, ein kurzfristiges come together überall dort gegeben hat, wo sich kleinere Militärkonvois nach der Waer-Befreiung durch die Strassen schlägelten. Freunde von mir waren auch dabei ;-)

          Ich bin immer wieder bass erstaunt, wie schnell sich das “Leben” in diesem ganzen Durcheinander fast normalisiert. Man hegt fast die Hoffnung, dass Vieles wieder so sein kann wie früher. Allein, ich bin keine 17 mehr und finde es sehr schade, dass das Leben mir mein Vertrauen in die Menschheit zerrütet hat.

        • Enis

          Kaumi,Dike
          Mit jedem befreiten Dorf erlebe ich ein Wechselbad der Gefühle.Ich bin trotzdem einbisschen angespannt wegen der gefährlichen Situation im osten von Homs. Da muss der Terror doch einfacher und gnadenloser bekämpft werden können. Ich hoffe die Situation wird dort bald unter Kontrolle geraten.
          Auch muss der Gouverneur was gegen die Autobomben unternehmen.Die faulen Eier scheinen sich gut erhalten zu haben.Ansonsten droht die Situation zu unter den Anhängern zu kippen.Nicht das erste mal,dass die Anhänger mit Assad-Poster gegen die Korruption der alten Filz protestiert. Finde ich eine tolle Entwicklung. Assad für immer aber nein zur Korruption war immer mein Standpunkt.

          Wegen dem Video schaue ich nochmal bei Gelegenheit.Hab soviel reingezogen,dass ich mich irren könnte.

          Meine Feier wird beginnen wenn Salma in Schutt und Asche liegt und das wunderschöne und grüne Nordlatakia Pestfrei ist…Nur noch Frage der Zeit.

        • urkeramik

          Das kann nicht mehr lange dauern, vom Nachschub weitgehend abgeschnitten pfeifen die Orks in Latakia auf dem letzen Loch. Salma soll quasi eingekesselt sein, die umliegenden Höhen in der Hand der SAA/NAF. Hier ein Bericht: https://www.youtube.com/watch?v=z4hUSujRdvo

        • Matthias

          Ich vermute, dass man East-Homs nicht befreien wird, sondern versuchen wird, dort eine Ansammlung der Ratten zu gewährleisten. Denn in diesem Raum ist es relativ einfach, den Ratten den Gnadenstoß zu geben. Im Prinzip läuft dieser Prozess ja schon. Man karrt diese ja schon aus umzingelten Taschen in diese Regionen.

      • Dike

        Ja kaumi, was für ein “dummes Volk”.
        Hast Du nicht mal geschrieben, dass viele Deiner Familienangehörigen in Homs leben?

        Mein Traum ist zur Siegesparade in Damaskus nach Syrien zu fahren….

        Enis, vielleicht ein ähnliches video? kaumi bestätigt ja, dass es die jubelnden Homsiyiin gab.

  • kaumi

    Je positiver sich die Situation auf Syriens Schlachtfeldern für die syrisch-russisch-libanesisch-iranische Allianz entwickelt, desto vehementer agitieren die großen Terrorunterstützer.

    Die in unseren Breiten scheinbar nebenbei veröffentlichte Meldung, wonach es in Riad ein Zusammenschluss von 34 islamischen (aka sunnitischen) Staaten zur Bildung einer “Antiterrorallianz” gegeben habe, birgt m.E. viel Sprengkraft in sich, mit der Vermutung, dass die Ziele dieser Verbindung mit denen der öffentlich getätigten Aussagen nichts zu tun haben werden.

    Davon mal abgesehen, dass eine sunnitische Antiterrororganisation unter der Führung Saudiarabiens ungefähr so viel gemein hat wie eine Kuh mit Herzchirurgie, stimmt mich der nähere Blick auf die Mitgliedsstaaten skeptisch: u.a. Libyen, Bangladesch, Benin, Tschad, Togo, Tschibuti, Senegal, Sudan, Sierra Leone, Somalia, Mali, Nigeria, Gabun.

    Diese Creme de la Creme an Vorbildern der Zivilisation und gesellschaftlichen Miteinanders schreit gerade danach, gegen harte Divisen und Petrodollars Söldner an das Königreich der Sünde abzugeben, um sich nach Syrien aufzumachen und dort einen schmutzigen Dienst abzuliefern.

    Der saudische Außenminister ließ sich auch tatsächlich keine 24 Stunden Zeit, um diese Option schon mal via Presse zum Besten zu geben
    http://syria-news.com/readnews.php?sy_seq=184966
    “Wir erachten es als nicht weit hergeholt, Bodentruppen dorthin zu entsenden, wo Bedarf besteh, gegen den Terror vorzugehen”.
    Noch ist in der sekundären Aufarbeitung medial (im Westen zumindest, die arabischen Medien sind hier selbstredend schon viel weiter und detaillierter) nicht weiter nachgefragt worden. Ist diese Allianz nur für den Casus Syrien gebildet worden (bzw. Yemen), oder werden die Truppen auch nach Libyen, Mali, Ägypten, Somalia geschickt?
    Ist diese Allianz eine islamische oder eine sunnitische Allianz (wo sind Iran, Irak?)?
    Gegen welchen Terror ist sie gerichtet? Gegen den IS oder gegen die Schiiten?
    Diese Fragen sind automatisch auch die Antworten, wenn man sich weitere Mitglieder dieser Gemeinschaft anschaut: Türkei, Qatar, Saudiarabien als Bigplayer.
    Ich finde die Entwicklung paradoxerweise trotz allem nicht beängstigend, eher entwicklungskatalytisch. Wir alle wissen, wer von dieser Band mal so richtig auf`s Maul braucht, um die Zeichen der Zeit endgültig richtig einzuordnen. Der Sultan ist schon am Grübeln, bei der ersten Konfrontation von sunnitischen Saudi-Söldnern und russischen Soldaten in Syrien, kommt auch der König ins Grübeln.

    • Jimi

      höchstwahrscheinlich geht es dabei einzig und allein darum den veto der russen zu umgehen!!

    • urkeramik

      Die Füchse verkünden sich gegen Hühnerdiebe zu verbünden. Die halten sich wahrscheinlich für schlau. Ich hoffe, die Saudis zahlen ordentlich viel für den Unfug und dies beschleunigt ihren Untergang.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Eine “Militärallianz” stampft man nicht mal eben schnell aus dem Boden. Saudi-Arabien will sich als Führungsmacht der sunnitischen Welt profilieren und hat sich als Verstärker diese “PR-Plattform” gezimmert, in der (vergeblichen) Hoffnung, dass seine Stimme in Syrien überhaupt noch Gehör findet. Die US-Regierung hat sich den russischen Forderungen gebeugt, dadurch hat Riad nichts mehr zu melden. Ergo Panikreaktion.

  • urkeramik
  • kaumi

    “Wenn jemand in der Türkei die Amerikaner an einem bestimmten Körperteil lecken will, so bin ich nicht sicher, ob die Amerikaner das brauchen.”
    Putin, heute, Jahrespressekonferenz.
    Abu Ali, du bist schon ein Idol ;-)

  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Dr. Roberts teilt diese GAU-Faszination. Sein Alarmismus ist jedoch erfahrungsgemäß eher schrill als das Resultat seriöser Analyse. Auch bei ihm gilt: Wer am lautesten schreit, kriegt die Aufmerksamkeit.

  • kaumi

    http://de.sputniknews.com/politik/20151218/306586432/usa-verletzten-souveraenitaet-syrien.html
    Ich darf vermuten, dass hier wohl etwas mehr dahinter steckt.
    Es gibt sachliche Quellen, die davon berichten, dass die USA in der Region Al Hassakeh, im Kurdengebiet, eine Militärbasis aufbauen möchten. Diese “Bodentruppen” sollen die ersten Vorbereitungen begleiten.
    Grundsätzlich würde mich das nicht komplett überraschen. Das Kurdengebiet, das habe ich bereits vor längerem beschrieben, dürfte ohnehin keinen echten Anschluss mehr an ein souveränes Syrien bekommen, höchstens mit einer weitreichenden Autonomie ausgestattet.
    Dass die Kurden aber eine Militärbasis dulden, das überrascht dann doch ein wenig.
    Und die Russen? Ich denke, sie haben es abgenickt, denn andernfalls könnten sie das Vorhaben im wahrsten Sinne bombardieren.
    Ist das das Zugeständnis an die Amis zur Konsolidierung der Lage in Syrien, welches Putin vor ein paar Tagen mit den Worten beschrieb: ” Es müssen Kompromisse her, die vielleicht auch der syrischen Regierung nicht passen werden. Aber ohne Kompromisse wird es nicht gehen.”?
    Wait and see…

    • Beinstuhl

      Die ölreichen Gebiete Syriens und des Irak werden dearabisiert (ethnisch gesäubert) und sollen die zweite westliche Kolonie (nach Israel) im Nahen Osten, “Kurdistan” werden. Es gibt Analysten die behaupten, dass dann auch die Türkei ihre Kurden freundlich dazu auffordern wird, ihre angestammten Gebiete zu verlassen und Syrien zu kolonisieren.

  • S. Matt (triangolum)

    “Bedauerlicher Irrtum” mal wieder: USA killen irakische Sicherheitskräfte welche sehr erfolgreich den IS bekämpft haben. Diese “Unfälle” passieren zudem ohne UN Mandat, ohne Einladung des Iraks. Spätestens jetzt muß der Irak seinen Luftraum schließen für jedes US Flugzeug.

    “Dreißig Soldaten der irakischen Armee 55 Brigade wurden getötet und weitere 20 bei einem US-Luftangriff auf die Stadt al-Naimiya in der Provinz al-Fallujah verletzt” sagte al-Zamili, der Leiter der Sicherheits- und Verteidigungsausschusses irakischen Parlaments, gegenüber Sputnik.

    Der Politiker forderte “der irakische Premierminister, sollte eine Untersuchung des Luftangriff gegen den 55-Brigade, die zuvor großen Erfolg bei der Bekämpfung der Daesh (IS) Terroristen hatte, führen.”
    http://sputniknews.com/middleeast/20151218/1031964714/iraq-us-airstrike-casualtie.html

  • kaumi

    Nun ist sie also wirklich durch, die erste ersnthafte UN-Resolution mit konstruktivem Charakter, die einstimmig durchjongliert worden ist.
    Ohne jetzt den kompletten Wortlaut wiedergeben zu können, fallen mir aber bei der Lektüre der Zusammenfassung zwei Passagen auf, die richtungsweisend sind:
    1). Die Resolution unterstützt „einen Waffenstillstand auf dem gesamten syrischen Staatsgebiet„,
    der in Kraft treten soll, wenn Regierung und Opposition „die ersten
    Schritte in Richtung eines politischen Übergangs“ eingeleitet hätten.
    Der Waffenstillstand soll sich demnach aber nicht (!) auf „Angriffe oder
    Verteidigung“ gegen Extremistengruppen wie die Dschihadistenmiliz
    Islamischer Staat (IS) oder die Al-Nusra-Front beziehen.
    2).Die Resolution äußert sich nicht (!) zum politischen Schicksal von Syriens Machthaber Baschar al-Assad.

    Bemerkenswert wenn man bedenkt, dass zu den ständigen Vertretern Großbritannien und die USA gehören.
    Mit dieser Resolution werden die basalen Forderungen der “Freunde Syriens”, zumindest auf Niveau der UN, konterkariert: Sie verzichten auf ihre wichtigste Forderung, dem Sturz Assads und sie gewähren ihm und seinen Verbündeten sogar, “sein Volk weiter abzuschlachten”, oder wie wir es sagen, sein Land zu verteidigen.

    Das ist schon aller Hand und ich frage mich, in wieweit die deutsche Kanzlerin da überhaupt noch mitkommen will. Sie hatte noch vor sechs Tagen gesagt, ein “Sturz Assads sei unabdingbar”.

    • Reisender

      “This document is under EMBARGO”

      http://www.un.org/en/sc/documents/resolutions/2015.shtml

      Leider findet sich der Text noch nicht auf der Seite der UN. Die aus meiner Sicht zentrale Frage ist doch, wer sind die “moderaten Rebellen” und wer sind die “Terrorgruppen”? Diese müssten doch namentlich aufgeführt sein. Aus Sicht von McCain terrorisiert ja die SAA mit Faßbomben die Bevölkerung. Aus Seiner Sicht muss dann wohl nur “die Kurden” mit den “moderaten Rebellen” einen Frieden einhalten und nicht weiter um Afrin kämpfen. Aus Sicht der Türkei müssten vor allem die “PKK”, aus Ihrer Sicht demnach alle Kurden bis auf Ihre Marionette im Nordirak bekämpft werden. Naja, und laut RT oder Sputnik bekämpft die russische Luftwaffe den IS in ganz Syrien. Da bräuchten Karten auch nur 3 Farben: schwarz für ISIS, gelb für “die Kurden” und rot für die SAA und Verbündete. Die Tabelle mit der genauen Auflistung ist der entscheidende Punkt. Vielleicht steht da auch was zu Gruppen, welche zwar selbst “moderat” sind, jedoch in einer Allilanz sich befinden mit “Terroristen”. Wie werden diese behandelt?

      • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

        Riad Hidschab soll da der Chef sein, noch nicht gehört?

        • Dike

          Ach ja. Der Verräter. Da war doch mal was. Für ein bisschen Kleingeld hat er Volk und Vaterland verkauft. Ich glaube kaum, dass ausgerechnet ihm die Syrer die Zukunft des Landes anvertrauen werden.

    • Petrovski

      “ein “Sturz Assads sei unabdingbar”” Dieses Zitat findet sich nicht.
      Insofern du allerdings auf ihr Interview mit BNN/ AA anspielst aber folgendes:
      ” (..)eine Zukunft an der Spitze des Staates kann es für ihn nicht geben.“
      Trotzdem müssten für eine politische Lösung des Konflikts alle(!) Gruppen
      in Syrien miteinander sprechen.” NWZ 14.12.

      Ein wesentlich interessanterer Spin ist dem Interview mit Kerry zu entnehmen.
      “It is possible to envision the army of Syria, together with the
      opposition, turning against Daesh, providing [Syrian President Bashar]
      Assad is not the long-term future of Syria,” Kerry said in an interview
      with Sergey Brilev” sputnik 19.12.

      Mutti war sicher auf “political transition” gebrieft, allerdings noch nicht, dass die SAA wohl doch Teil des Kampfes wird. Oder doch? Schließlich soll der BND wieder in Damaskus aufschlagen. Weiterhin waren Vertreter des BMV zu Gesprächen mit Antonov in Moskau.

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        “eine Zukunft” ist ja zum Glück zeitlich völlig unbestimmt…;-)
        Angesichts der Gräben, die der Bürgerkrieg aufgerissen hat, glaube ich auch nicht, dass Assad in fünf oder zehn Jahren noch an der Macht sein wird. Aber das ist Sache der SyrerInnen zu entscheiden.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      So überraschend ist das eigentlich nicht. Ohne eine Annäherung bzgl Syrien hätte es kein Iran-Abkommen im Juli gegeben, insofern gehe ich sehr stark davon aus, dass die grundlegenden Absprachen schon bei Kerrys Gang nach Canossa im Mai (kurz nach der großen Parade) getroffen wurden.
      Und die (auch offizielle) Kooperation mit Assads Armee war doch nur noch eine Frage der Zeit: Seit den Anschlägen von Paris gibt es sie de fakto schon (via Russland), und Frankreich hat das schon Ende November offiziell angeregt. Es kam kein lauter Protest, also wird es gemacht.

  • Enis

    In Latakia und jetzt wieder auch in Südaleppo gehts wieder voran…Den Unterschied machen eindeutig die bis anhin in keinem einzigen Frontkampf erlegenen libanesischen Brüder.

    Zudem sind erstmals die Tow-widerstandsfähigen russischen Panzer T-90(mi. 0.30 im Video) in Südaleppo aufgetaucht,was für das plötzlich schnelle Zusammenbrechen der gut eingenisteten Ratten spricht. Zudem ist die Kampfmethodik der Hezbollah eindeutig das was ihren Erfolg ausmacht.Diszipliniert, konzentriert und angstfrei. Zusammen mit den Einheiten der 4. Division werden sie in Zukunft eine mechanisierte Einheit bilden…Die Zionisten werden dann an ihrer wirklichen Männlichkeit gemessen. Jetzt lönnen sie mal vorerst ihre Eigenschaft ausleben. Hinterlistig Menschen zu töten…

    Das aktuelle Ziel ist mal Syrien rattenfrei zu machen..

  • Dike

    Präsident Assad wird Ende Dezember oder Anfang Januar nach Teheran fliegen. Seine Maschine wird von 4 russischen Abfangjägern begleitet werden und sie wird über den Irak fliegen. Russland hat die US Koalition bereits gewarnt, sich keinesfalls der Maschine zu nähern.

    Das hat schon biblischen Charakter.

  • kaumi

    Auf einer virtuellen Beliebtheitsskala rangiert die Türkei bei mir “ganz vorne” – zusammen mit Saudiarabien und dem zionistischen Regime.

    Über Israel ist schon alles gesagt. Die Saudis bestechen durch ihre grenzenlose Dumpfheit, Eindimensionalität und unglaublicher kognitiver Substanzlosigkeit.

    Was die Türken in dieser Tabelle so weit nach vorne bringt, sind Arroganz, Dummheit, Selbstzerstörungswillen, Heuchelei und beispiellose Selbstüberschätzung:

    “Der wahre Grund der türkischen Verärgerung über den russischen Vormarsch dürfte in der Tatsache begründet sein, dass ihr eigener Vormarsch von Obama gestoppt wurde. Der frühere israelische Sicherheitschef Giora Eiland beschreibt die Ambitionen der Türkei sehr anschaulich. Ein hochrangiger türkischer Diplomat habe ihm vor einigen Jahren erklärt: „Wir wissen, dass wir die Länder, die vor 1917 zum Osmanischen Reich gehörten, nicht zurückbekommen können. Aber macht nicht den Fehler zu denken, dass wir die Grenzen, die uns nach dem 1. Weltkrieg von den Siegermächten – vor allem Frankreich und dem Vereinigten Königreich – zugewiesen wurden, akzeptabel finden. Die Türkei wird einen Weg finden, zu seinen natürlichen Grenzen im Süden – zwischen Mossul im Irak und Homs in Syrien – zurückzufinden. Das ist unser naturgemäßes Bestreben und es ist durch die starke Präsenz von Turkmenen in der Region gerechtfertigt.“”
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/12/22/nato-staat-tuerkei-wirft-russland-imperialismus-vor/
    Wenn der König der Wüste, der Sultan aus Ankara und der Obergauner aus Tel Aviv bei uns im Fußballverein spielen würden, säßen sie solange auf der Ersatzbank bis ihnen gedämmert wäre, dass Teamgeist, Respekt und Fairness keine Titel französischer Kinofilme sind sondern unverzichtbare Charaktermerkmale für ein humanes Zusammenleben. Ich wette, keiner dieser Deppen hat jemals ernsthaft in einem Team gespielt. Aber dafür dürfen sie mit zig Millionen Menschen und deren Zukunft spielen. Wann kommt die Grätsche?

  • Enis

    Frohe und friedliche Festtage allen christlichen Brüdern und Freunden. Die syrischen Christen sind unabdingbarer Teil unserer patriotisch syrischen Identität!

    Ich hoffe nächstes Jahr gibs es Siegesgesänge zu Weihnachten.

    Zum entspannen noch die bezaubernde Stimme der grossartigen Fairuz.

    http://m.youtube.com/watch?v=DK36Fdg_5A0

    • Dike

      Danke Enis, dem schliesse ich mich an. Die Christen werden sich nicht aus dem Nahen Osten vertreiben lassen. Sie haben dort ihre Wurzeln.
      Ich wünsche uns allen ein Jahr, dass Syrien endlich den Frieden bringt und diesen Irrsinn beendet.

    • Walter Mandl

      @Enis
      Mein geschätzter Freund Enis, für Deine übermittelten Wünsche herzlichen Dank! Natürlich wünsche auch ich Dir, Deiner Familie und allen Menschen, die Dir wohlgesonnen und friedlich gesinnt sind, ein frohes, besinnliches Fest der Liebe und Geborgenheit im Kreise der Familien.

      Einen besonderen Gruß möchte ich richten an all jene, deren Herzen voller Sorge und tiefem Schmerz sind: Der Mensch lebt nicht nur von Brot allein sondern bedarf besonders in Zeiten der Bewährung und der Prüfung echter Anteilnahme und Hoffnung für seine Zukunft. Letztere keimt vor allem aus der Liebe für seine Nächsten. An sie will ich meine Gedanken der Hoffnung senden, in Verbundenheit und Liebe. Der Herrgott hat euch nicht vergessen und wird eure Sorgen nehmen und eure Tränen trocknen. Die Liebe zum Leben wird siegen über den Hass, die Wahrheit wird sich erheben über den Schlund der Lüge, das Gute im Menschen wird das Böse überwinden.

  • kaumi

    ++++++++++
    Zahran Alloush und weitere 4 Rebellengrössen in Ostghouta gerötet

    • urkeramik

      5000 Orks werden aus Damaskus nach Rakka verschafft: http://de.sputniknews.com/politik/20151225/306784272/syrien-is-verlaesst-damaskus.html
      Frohe Weihnachten!

    • Enis

      Kaumi
      Es ist die gesamte Führungsriege dieser drecks Salafi-Terroristen jaysh al islam zur Hölle geschickt worden. Dutzende schwerverletzte dazu.. Was für ein Tag für Syrien!Das war einer der blutrünstigsten Zecken seiner Gattung.

      Die Gerechtigkeit kommt immer,auch wenn manchmal verspätet. Für Syrer gibt es Doppelweihnachten und bei uns gibts hilwan (Süssigkeiten).

      Ja ja genau, Allahu Akbar! Auch Jesus konnte das nicht mehr aushalten ;-)

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Vermutlich trägt das dazu bei, dass der Bürgerkrieg* in Syrien schneller beendet wird. Dennoch fällt es mir schwer, mich über den Tod von Menschen zu freuen, und ich hoffe sehr, dass das massenhafte Sterben dort bald endlich ein Ende haben wird. Gewalt und Hass müssen überwunden werden, denn wirklichen Frieden kann es nur gemeinsam geben. Frohe Jahresendzeit allerseits, auf ein friedlicheres 2016!

      *Ich weiß sehr gut, dass es kein reiner Bürgerkrieg ist, aber man kann seine überregionale Ausweitung und Eskalation auch herbeischreiben.

      • Hamburg-Lomé

        Wenn es ein Bürgerkrieg wäre, dürfte man rechtlich keinem nichtstaatlichen Akteur auch nur Annähernd durch was auch immer helfen. Auch nicht mit “Nachtsichtgeräten und kugelsicheren Westen”… Aber unabhängig davon muss man nicht herbeischreiben, dass es kein syrischer Konflikt ist:

        Akteure:
        Neben Syrischen halt auch “ein paar” nicht zu vernachlässigende Haudegen mit Truppen, die direkt in Kampfhandlungen eingreifen und nicht nur ihre Grenze schützen. – Sogar offiziell mit eigenen Truppen aktiv: USA, Iran, Russland, GB, Frankreich, Deutschland, Türkei, Jordanien, Saudi-Arabien, Katar, Israel.

        Schauplätze der Kampfhandlungen:
        Libanon, Syrien, Türkei, Irak.

        Das hat nichts mit Bürgerkrieg zu tun.

        Und zum Tod Allouschs… Millionen Menschen können etwas mehr Hoffnung schöpfen, ruhiger schlafen. Etwas Positiveres, als über den Jordan gehen, kann einer wie Allousch nicht. Auch wenn seine Hintermänner damit noch freudiger stimmen würden.

  • kaumi

    In Homs, Al Zahra, ereignete sich heute Vormittag eine Serie von Attentaten mit Autobomben und Bombengurt, welche zu verheerenden Verlusten geführt hat. Bis jetzt sind 19 Menschen getötet worden. Über 120 sind zum Teil schwer verletzt: http://breakingnews.sy/ar/article/67681.html
    Mit wie vielen “Je suis” – Parolen dürfen wir heute medial rechnen?
    In Al Sabadani (Rif Dimashq) erfolgt die Evakuierung der Rebellen und deren Familien in den Libanon, so dass für den Rest der Bewohner dort endlich eine bessere Zeit beginnen dürfte.

  • kaumi

    Nun sind in Qamishli (Region Hassakeh) bei Bombenanschlägen 16 Menschen getötet worden.
    Die von der YPD kontrollierten Region ist im Nordosten in intensiven Gefechten mit islamistisch-türkischen Söldnern verwickelt.

    In Homs haben 124 “Rebellen” ihre Waffen niedergelegt und sich den Regierunstruppen ergeben.

    Diese Häufung an Autobomben und Selbstmordattentaten sieht, bei Berücksichtigung der aktuellen Situation auf syrischem Schlachtfeld, sehr nach letztes Aufbäumen aus.
    Geordnete Offensiven scheinen, zumindest derzeit, kaum noch möglich und die Islamsiten greifen auf die letzte verbliebene “Kampfmethode” in solchen Fällen.

    Ps.: Je suis Qamishli

    • urkeramik

      Kaumi, so sehe ich das auch, die Kräfte der Orks erschöpfen sich zusehens, Nachschub ist ein knappes Gut geworden, von Koordination kann kaum noch die Rede sein. Die syrische Strategie, den Schwerpunkt der Angriffe alle Tage lang zu wechseln, zwingt die Orks sich und ihr Material zu bewegen, exponiert sie so und erschöpft ihre Kräfte. Die irren Türken können nur die Agonie verlängern.
      Hoffen wir das es nun bald schneller geht.

      Ein gesegnetes Friedvolles neues Jahr, Dir und allen hier!

    • urkeramik
  • Dike

    Die Koalition der Unwilligen tut alles, um eine politische/diplomatische Lösung in Syrien zu verhindern. Die Hinrichtung von Sheich Nimr sollte offensichtlich Proteste heraufbeschwören. Der Sturm auf die saudische Botschaft in Teheran allerdings konnte so nicht vorhergesehen werden, aber genau das wollten die Saudis erreichen. Wie konnten sie damit rechnen, dass die Botschaft so massive angegriffen würde? Es sei denn, die saudis hatten Helfer, die bei der Zerstörung kräftig mitgemischt haben, um so den Abbruch der diplomatischen Beziehungen rechtfertigen zu können. Eine Zuspitzung mit dem Iran kann nicht im Interesse der Saudis sein.

    Im übrigen denkt Saudi Arabien laut über den Verkauf seiner Aramco Aktien nach. Denen geht doch nicht etwa das Kleingeld aus?

    Hier noch eine Unerhörtheit. Diesmal von Mahmoud Abbas, dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde. Er hat sich erniedrigt im Namen der Palästinenser zu sagen, dass sie alles unterstützen, was Saudi Arabien tut.

    Hier eine kurze Übersetzung des O-Tons Abbas s.u.: Unten ist der you tube link

    Wir waren immer gegen Radikalismus, Gewalt und Terror. Der Beweis ist, als unsere saudischen Brüder zu einer anti-terror Koalition aufriefen, waren wir die ersten die mit an Bord gingen. Wir stehen an ihrer Seite. Wir sind bei der Terrorbekämpfung mit dabei. Und übrigens, wir stehen an der Seite Saudi Arabiens. Wir stehen an der Seite Saudi Arabiens bei allem, was es tat weil wir glauben, dass das, was Saudi Arabien tat, rechtmässig war und deshalb unterstützen wir es. Das ist keine Schande, wir stehen an der Seite Saudi Arabiens.

    “Because we have always been against radicalism, against violence, against terrorism. The proof of this is when our Saudi brothers called for an anti-terror coalition, we were the first to get on board. We stand with them. We stand by stopping terrorism. And by the way, we stand with Saudi Arabia. We stand with Saudi Arabia in everything it did, because we think what Saudi Arabia did is the right thing, and thus we stand with it. No shame in this, we stand with Saudi Arabia.”

    Das ist schon starker Tobak. Das muss man ersteinmal verdauen. Mit anderen Worten, Abbas unterstützt, was Saudi Arabien in Syrien tut, Abbas unterstützt die Hinrichtung von Al Nimr, Abbas steht an der Seite eines Staates, der den Terror finanziert und der ein engster Partner Israels ist. Also er kann auch gleich sagen, wir stehen an der Seite Israels! Abbas tut seit Jahrzehnten nichts anderes als Israel und den Gedlgebern aus dem Golf in der Allerwertesten zu kriechen. Was hat es gebracht? Nichts. Einige haben sich bereichert. Der bewaffnete Kampf wurde aufgegeben und die Ziele verraten. Warum, frage ich mich, wendet sich Abbas nicht den Kräften im Nahen Osten zu, denen die Zukunft gehört? Den Kräften, die den Kampf der Palästinenser aufrichtig unterstützten. Warum wendet er sich nicht dem Iran zu und hält stattdessen dem untergehenden saudischen Regime die Stange? Es ist so empörend, ich finde kaum noch Worte.

    Allen hier, die noch ab und zu reinschauen, wünsche ich ein Glückliches Neues Jahr. Mögen die Lügen aufgedeckt werden, mögen die Kräfte, die für die gerechte Sache ihr Leben riskieren, nicht an Kraft verlieren und nicht nachlassen.

    • kaumi

      Danke Dike, ebenfalls.
      Ich gucke übrigens nicht ab und zu hier rein, sondern immer noch regelmäßig. Den Winterschlaf habe ich auch registriert ;-)
      Abbas und die ganze palästinensische Geschichte ist ein einziges Trauerspiel. Von geschlossener Front konnte man seit Arafat nicht mehr sprechen. Die Hamas steht zur Hälfte für Syrien, die andere Hälfte dagegen. Mishaal kriecht in Doha, Abbas in Riad. Wenn die Hizbullah, der Iran und Syrien die “palästinensische Frage” jetzt für beantwortet erklärten und zurückzögen, wäre es das… Mishaal und Abbas hätten sich so einen Arschtritt inzwischen redlich verdient.

      In Syrien selbst sind die Kampfhandlungen aufrund des für Syrien ungewohnt winterlichen Wetters aktuell beidseits auf Eis gelegt ;-)

      • urkeramik

        das kann nicht ganz so seine Kaumi, es geht an vielen Abschnitten in kleinen Schritten voran. Hier mal eine künstlerische Übersicht ;-)
        https://pbs.twimg.com/media/CYGoZElWkAAHu5E.jpg:large
        Die militärische Lage in Syrien zu 07.01.2016, Artikel in Russisch viele Karten:
        http://cont.ws/post/176752

      • Dike

        hallo kaumi, ja es ist in der Tat ein Trauerspiel. Die Führungsspitzen der Palästinenser setzten auf die falschen Pferde. Allein das ist ein unerhörter Erfolg der Israelis, die Spaltung der Palästinenser. Iran, Hizbollah und Syrien haben im Moment andere Sorgen. Sie werden aber nie die Lösung der “palästinensischen Frage” aufgeben. Schliesslich ist die Gründung von Israel und die folgende Katastrophe der Schlüsselkonflikt im Nahen Osten und muss gelöst werden. Dieser Lösung versucht Israel sich permanent zu entziehen, indem sie ständige Konflikte schüren und am Kochen halten. Die Palästinenser sind momentan auf sich gestellt und müssen aus sich selbst die Kraft schöpfen, sich von ihren korrupten Führungsspitzen zu befreien. Nur mit einem organisierten, bewaffneten Aufstand wird Israel gezwungen werden, die in den UN Resolutionen formulierten Forderungen zu erfüllen. Das Schlachtfeld, wie in Syrien, entscheidet die Verhandlungsposition.

        Übrigens gibt es Fortschritte auf dem Schlachtfeld in Syrien, Salma ist umzingelt.

    • Walter Mandl

      @Dike

      Die klar pro-saudischen Aussagen von Abbas könnten einen Beobachter tatsächlich vor den Kopf stoßen. Nur, wie sollten die arabischen Bewohner Palästinas einen Führer erhalten haben, der tatsächlich in ihrem Sinne agiert?

      Dieses Glück der politisch aufrichtigen Vertretung dürfen nicht einmal die Bürger der sogenannten “fortschrittlichen” Demokratien in Europa erhoffen! Merkel in Berlin ist hier federführend zu erwähnen. Aber sie ist weder ein Einzelfall noch eine Minderheit innerhalb der Staats- und Regierungsspitzen.
      Das Glück, politisch vertreten zu werden, haben die Bürger der Russischen Föderation, Syriens und mit einigen Abstrichen vielleicht noch jene in Ungarn, Serbien und der Slowakei.

      Die Völker leben großteils in einer Epoche der politischen Hurerei, des Verrates und der Täuschung, nicht nur in Palästina.

      • Dike

        Walter, Deine Aufzählung der Länder mit einer politisch aufrichtigen Vertretung teile ich.
        Was die Palästinenser zZ haben ist eine “Irre-Führung”. Natürlich könnte man dann auch Deutschland dazu zählen, aber die Deutschen leben nicht unter den dramatischen Umständen, unter denen die Palästinenser seit Jahrzehnten dahin vegetieren. Den Deutschen geht es einfach noch nicht schlecht genug, aber Deutschland ist auf dem besten Weg sich ins Unglück zu stürzen. Den Palästinensern geht die Kraft aus, die physische und die mentale. Es gibt keine Impulse von Innen heraus, keine Führungspersönlichkeiten, nur die korrupte, alte, verbrauchte Riege, die so satt ist und sich die Taschen gefüllt hat und froh ist, wenn der Status Quo erhalten bleibt. Man kann nur hoffen, dass sich die Jugend aufrafft und alle mitreist. Vielleicht wird ja der Impuls durch einen Sieg in Syrien geschaffen werden. Hoffentlich!

    • S. Matt (triangolum)

      Außer der Hamas welche damals legal gewann weil Abbas sein Volk verkaufte und die PLO mit Arafat starb gibt es kein Palästina mehr. Der Rest sind nur noch Krümmel und von Verrätern und Israel Verrätern durchsetzt. Israel nimmt sich immer mehr Faschistische Mittel und Handlungen dort heraus und niemand sagt mehr was. Siehe den Kommentar von Merkel. Dazu ist Jordanien besetzt und nicht in der Lage etwas zu machen. Kann es auch nicht sonst steht der IS auf der Matte. Vom IS unter IDF Flagge in Palästina mal abgesehen. Da würde es ganz schnell IS Anschläge von da auf angebliche israelische Ziele geben mit Pässen der Autonomiebehörde. Das würde sofort international die letzte Hilfe rauben. Westjordan ist verloren. Aus und vorbei. Der PLO Putsch hat damals den Rest gegeben. Israel hat auf ganzer Linie gewonnen. Der Gaza ist nur noch eine Frage der Zeit.

      Spannend wird es am Golan. Aber auch hier wird Israel alles dran setzen das zu regeln. Daher ist ein Sieg Syriens um so wichtiger.

      • Dike

        Genau. Wobei ich denke, dass der Golan das eine Gebiet ist, dass Israel am wenigsten aufgeben möchte.
        A pro pos Pässe. Welche Institutionen hätten die Möglichkeit syrische Pässe im grossen Still zu fälschen? Ich meine, die vermuteten 80 000 IS Kämpfer in Deutschland (hört sich zwar ersteinmal viel an, aber bei 1 Million Flüchtlingen nicht mehr), die vermutlich als syrische Flüchtlinge eingereist sind. Deutschland verliert die Kontrolle.

  • S. Matt (triangolum)

    https://pbs.twimg.com/media/CYU0bwKU0AIUhld.png
    #Hezbollah, Syrian Army amass near the town of Al-Zorba in southern

  • Dike

    Anbei ist eine übersetzte Zusammenfassung eines Interviews mit Vanessa Beeley zu den Vorgängen und Propagandalügen in Bezug auf die Hungersnot in Madaya. Sie ist Mitglied im steering committee of the Syria Solidarity Movement International http://www.syriasolidaritymovement.org/ und Freiwillige in der Global Campaign to Return to Palestine. https://www.facebook.com/returnt

    “Das ist ein unglaubliches Beispiel für die seit Jahren vor sich gehende Prostituierung der Main Stream Medien durch den imperialistischen Zuhälter. Wir müssen bedenken wie schnell diese Propaganda angeheizt und verbreitet wurde. Gestern haben wir z.B. gesehen, wie Vice news ihren Artikel entfernt bzw. korrigiert haben und eine Entschuldigung veröffentlicht haben (Korrektur: Eine vorher veröffentliche Version dieser Geschichte enthielt Fotos die angeblich Fotos von hungernden Kindern aus Madaya zeigen. Vice News hat erfahren, dass diese fotos möglicherweise nicht aus Madaya stammen und sie deshalb entfernt.), weil sie Fotos von 2013 und April 2015 veröffentlicht haben (Yarmouk).

    Nur wenige Fotos sind echt. Die Situation ist vergleichbar mit Yarmouk. Wir müssen uns den Zeitpunkt von Yarmouk vor Augen halten, kurz vor den Wahlen in 2014, als es dort explodierte. Ich muss nicht erklären, warum es “notwendig” war, zu jener Zeit ein Drama zu kreieren. Wenn Sie möchten, kann ich versuchen ganz kurz die Propaganda zu erklären die im Zusammenhang mit Madaya von den MSM (MainStreamMedia) geschürt wird. Also Madaya befindet sich nördlich von Damaskus. Es gibt ca 600 bewaffnete Kämpfer, die Mitglieder der Ahrar Al Sham (60%), 30% von der Nusra Front (Al Qaeda) und 10% von der FSA. Mir wurde gesagt, dass viele dieser Rebellen aus Madaya stammen, einem sunnitisch geprägten Dorf in der Nähe von Qalamoun und Zabadani, das auch heiss umkämpft wird. Auch die Anzahl der Einwohner wurde gewaltig übertrieben, 40 000 sagt der Guardian, einige sagen 30 000. Mir wurde gesagt, dass die realistische Zahl bei 23000 liegt.

    Wir können sagen, dass mit dem Beginn des Konflikts ein Teil der Bevölkerung von Madaya die Rebellen unterstützte aus dem Grund, weil sie glaubten Unabhängigkeit von der Regierung zu erlangen. Madaya war historisch gesehen immer gegen die Regierung. So ist es nicht ungewöhnlich, dass die Einwohner anfangs die Rebellen unterstützten. In den letzten Monaten aber haben wir videos aus Madaya gesehen, die pro Assad Demonstrationen zeigen.

    Hier sollten wir aufhorchen und uns fragen, wenn diese Stadt Anti Assad ist und sozusagen okkupiert ist von Ahrar Al Sham und Verbündeten und warum sehen wir dann videos, die Dorfbewohner zeigen, welche mit den Militanten, die diese Stadt besetzt halten, diskutieren und sie fragen, warum sie kein Essen reinlassen. Keines dieser videos wurde von den MSM veröffentlicht oder publik gemacht. Der Grund: am 18. Oktober hat das Rote Kreuz Essen nach Madaya geliefert, das für 2 Monate reichen sollte. Die Bewohner von Madaya beschweren sich bei den Bewaffneten, dass diese die Nahrungsmittel lagern würden und das ist eine Taktik, die diese bereits an anderen Orten angewandt haben.

    So haben sie es in Yarmouk getan, wo wir die Fotos von fetten Rebellen sahen, die hungernde Babies halten. Also warum hungern die Rebellen nicht, aber die Bewohner hungern? Das ist die erste Frage, die man hier stellen sollte, denn wir haben die gleichen Propaganda Bilder aus Yarmouk gesehen. Das ist die gleiche Methode, die wir hier sehen. Das Essen wird von den Rebellen, die die Stadt besetzen, beschlagnahmt und gelagert. Und die horrenden Preise werden von den Rebellen festgelegt. Diese Leute leben unter ihren eigenen Leuten und sie lassen sie für Propagandazwecke hungern.

    Am 28. Dezember ist die UN nach Madaya gekommen und sie hat verletzte Kämpfer, Rebellen evakuiert. Wollen Sie mir sagen, wollen die MSM mir erzählen, das die UN nach Madaya geht und Rebellen evakuiert und hungernde Menschen zurücklässt? Und wollen sie mir sagen, dass die Hungersnot innerhalb von 9 Tagen einen Grad erzielt, den wir auf den Fotos sehen, von denen wir nun wissen, dass sie nicht aus Madaya stammen? Ich möchte auch gerne die eigentliche Belagerung erklären. Es gibt soviel Durcheinander. Die MSM behaupten, dass die Hizbollah in die Belagerung der Stadt involviert ist. Tatsache ist, dass Madaya seit August 2015 von der SAA umzingelt ist. Die SAA hat laut IRK immer Lebensmittel durchgelassen, die wiederum beschlagnahmt wurden von den Rebellen die die Stadt okkupieren. Es ist auch wichtig die Gründe für die Belagerung zu verstehen.

    Belagerungen sind immer Teil eines Krieges, aber die Gründe für diese Besetzung sind unglaublich wichtig.

    Die schiitischen Städte Kafr und Fouaa in der Provinz Idlib sind seit März 2015 unter vollständiger Terror Besatzung. Vorher, seit Beginn des Konflikts in 2011 waren Kafr und Fouaa zum Teil besetzt und unter ständigem Beschuss. Insgesamt haben diese Dörfer 1700 Zivilsten verloren und die Dörfer wurden ausgehungert.

    Das Rote Kreuz hat gestern eine von den MSM ignorierte Stellungnahme abgegeben: Wo Zivilisten in von Regierungstruppen kontrollierten Gebieten sind, hatten wir nie ein Problem reinzukommen. Aber wenn sie versuchen in Gebiete zu gelangen, die von “moderaten” Rebellen kontrolliert werden, dann geht das nicht, der Zugang wird verwehrt. Nicht von der syrischen Regierung, nicht von der syrischen Arabischen Armee sondern von den Rebellen.

    Also die Bewohner von Kafr und Fouaa werden seit 2011 ausgehungert und hängen ab von abgeworfenem Brot durch die syrische Armee, das ist alles, was sie bekommen, keine medizinische Versorgung, kein sauberes Wasser, keine warmen Sachen seit drei Jahren. Sie haben lediglich 300 Familien aus Kafr und Fouaa rausbringen können. In der Türkei vermittelt der Iran Verhandlungen mit Ahrar al Sham, um die Bevölkerungen von Kafr und Fouaa zu befreien und sie aus der Besatzung herauszuholen, aber es wurden auch Rebellen rausbgebracht und in die Turkei gebracht, von wo sie gekommen waren.

    Allerdings hat Ahrar Al Sham den eigenen Leuten verboten Madaya zu verlassen. Als Rebellen versuchten Madaya zu verlassen, wurden sie von ihren eigenen Leuten beschossen. Warum? Weil das heissumkämpfte Zabadani ein Stützpunkt der Hizbollah ist. Langsam muss klarwerden, um was es hier geht. Israel kontrolliert Ahrar Al Sham. Israel fordert von Ahrar al Sham, dieses Gebiet nicht zu verlassen, bis sie es von Hezbollah befreit haben. Warum? Weil das die Sicherheit Israels in der Region garantiert und das zerbricht die Verbindung zwischen Hezbollah im Libanon und Syrien. Damit soll die Achse des Widerstands gegen die imperialistischen und israelischen Pläne geschwächt werden.

    Die Führung von Ahrar al Sham steht unter Druck ihre Kämpfer in Madaya zu lassen und die Propaganda über die Hungersnot laufen zu lassen. Was passiert ist, die syrische Armee hat die Stadt belagert, um Ahrar al Sham zu Verhandlungen zu zwingen. Und wir haben gesehen, dass es funktioniert. Was ist gestern passiert? Plötzlich verkündet die UN, dass sie doch Lebensmittel nach Madaya schicken kann. Abschliessend möchte ich sagen, dass wir nicht blind der Propaganda verfallen dürfen, denn diese führt oft zu unvorstellbarem Blutvergiessen. So zB als wir das Todesurteil für Irak und Libyen unterschrieben und Millionen ums Leben kamen und gesunde und souveräne Staaten zerstörte, nur weil wir die Lügen geglaubt haben.”

    Nachtrag: Vanessa Beeley ist eine Aktivistin und hat auch eine website thewallwillfall. Sie hat noch einen Artikel veröffentlicht über die wahre Hungersnot in Kafr und Fouaa.

    Noch zu Madaya. Frankreich hat heute Syrien aufgefordert, endlich die Belagerung von Maday aufzugeben. Offensichtlich soll die syrische Regierung dargestellt werden als Monster, das seine eigene Bevölkerung aushungert.

    https://thewallwillfall.wordpress.com/

    • kaumi

      Dike, vielen Dank für die Arbeit.
      Wie das “Aushungern” in Syrien funktioniert, wissen die Meisten hier. Für die, die es nicht wissen, ist so ein Beitrag Gold wert.
      Im syrischen, libanesischen und sogar kurz auch gestern im Ersten (ARD, der Druck wurde wohl zu groß) konnte man Originalstimmen von Bewohnern der Stadt hören, die sich über die Okkupanten (Bewaffnete Rebellen) beschwerten, “sie würden alle Hilfslieferungen festsetzen und beschlagnahmen” . Andere sagten ” erst versprachen sie uns (die Rebellen), uns zu befreien, jetzt lassen sie uns verhungern”.
      Es klingt absurd, aber: Je länger sich die Rebellen in Syrien halten, desto höher dürfte ein Wahlsieg Assads ausfallen.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Danke für die Infos, die ich weiterleiten werde!
      (Da es von der Webseite ist, darf ich das ja wohl – sonst hätte ich jetzt Dich gefragt…)

  • Enis

    Hurra Genugtuung für mich!
    Salma soll endlich gefallen sein!!! Zumindest gesichert sind Informationen wonach heftige Strassenkämpfe in Salma stattfinden!

    • habkind

      anscheinend ist Salma tatsächlich schon befreit. Die JN und FSA haben die
      Stadt schon verlassen.
      Das ging ja wesentlich schneller, als ich gehofft hatte.

    • urkeramik

      ja, Salma soll frei sein, morgen oder übermorgen werden wir wissen, ob ganz oder teilweise.
      https://twitter.com/sayed_ridha/status/686848235755814912

      • Enis

        Ein russischer General überwacht persönlich die Offensive…

        • urkeramik

          auch diese Nachricht klingt positiv:
          http://de.sputniknews.com/militar/20160112/307053766/hunderte-freiwillige-syrien-volksarmee.html
          “Im syrischen Latakia schließen sich tagtäglich hunderte Freiwillige der Volksarmee an. Sie wollen helfen, die von den Terroristen befreiten Gebiete zu verteidigen”

        • Enis

          Mitwirker an der Befreiung meines persönlichen Herzstück Syriens -Rif Latakia-sind die Suqur al Sahra…gibts evtl. eine englische Uebersetzung für dieses Video?

          http://m.youtube.com/watch?v=G0q4H4eEOI8

          Jedenfalls gibts heute Süssigkein!

        • urkeramik
        • habkind

          https://twitter.com/sayed_ridha/status/687216971029417988
          Und es geht zügig voran. Die umliegenden Höhen und Täler nun auch eingenommen.

        • Enis

          Man muss kein Profistratege sein; das nächste Ziel ist Rabia, Sirmaniya und dann Jesr al Shoughr! Von Aleppo aus bedgrängt, fände sich ein riesiges Sauhaufen in Idleb. Die Zeit drängt. Die Diplomatie drängt auf einen Waffenstillstand… Wird interessant wie sich beides vereinen lässt.
          Für mich wäre Jesr zumindest eine akzeptable Pufferzone. Um Rakka kümmere ich mich persönlich nicht mehr…

          Jedenfalls ist die Zeit für die Hurerei unter Ratten abgelaufen!
          Das Sagen haben die Löwen und die Tiger.

        • urkeramik

          Twitter-Links werden hier “verschluckt.
          http://cont.ws/uploads/pic/2016/1/CYmMWKyUoAAG5U0.jpg

        • urkeramik
        • urkeramik

          heute hier die englische Untertitelung: http://thesaker.is/syrian-desert-eagles-war-report-eng-subs/

        • Enis

          Danke urkeramik.
          Mit dem Fall von Rabia ist somit die Schlacht um Rif Latakia entschieden. Der Nordstreifen ist somit endgültig unter dem Protektorat der russischen Freunde. Jetzt gilt nur noch kleine Eindringungsversuche aus der Türkei heraus im Keim zu ersticken.

          Mich bereiten momentan die Ereignisse um Deirezzor und Ost-Homs mehr sorgen. Irgendwie bringt der Kraftverschleiss an diesen Fronten nichts bewegendes. Ich denke jedoch mit der Befreiung von Latakias Umland werden die russischen Jets jetzt vermehrt woanders nach Rattenfang gehen können.

          Jetzt hoffe ich nur noch, dass die Marionetten ihre Teilnahme an der nächsten Konferenz absagen. Dann gilt feuerfrei für das Endgame.

        • urkeramik

          Die Verhandlungen sind noch nicht wirklich reif, das sind Positionskämpfe und abstecken des zukünftigen Lösungsrahmens. Und nach aussen immer “guten Willen” zeigen. Noch ist der reale Kampf am Boden das wichtigste und je mehr Erfolge Syrien dort vorweisen kann, desto mehr Spielraum verliert die Gegenseite (oder die Gegenseiten). Und es sieht gut aus, die Offensive gewinnt an vielen Frontabschnitten an Fahrt, aktuell : http://www.almasdarnews.com/article/isis-suffers-embarrassing-defeat-in-southern-damascus-as-4000-terrorists-flee-hajar-al-aswad-and-al-qadam/
          DeirEzZor ist im Moment die grösste Problemzone, leider sieht auch Palmyra ehr durchwachsen aus. Wird noch!

  • kaumi

    Analog zum Vorgehen vor einigen Wochen im Irak, sollen seit heute auch türkische Soldaten offiziell die syrische Grenze in der Provinz Aleppo überquert haben, um die “Turkmenen zu schützen”, so “Today`s Zaman”.
    Außer diesem Medium, welches sich auf “eine offizielle Seite” beruft, finde ich nichts Weiteres dazu. “Zaman`s Today” ist aber nicht die türkische “Bild”, sondern m.E. ein eher seriöseres Blatt.
    Warten wir die weiteren Entwicklungen dazu ab. Wäre allerdings der unberechenbaren und sich inzwischen außer Rand und Band befindlichen Türkei durchaus zuzutrauen. Ein Sargnagel mehr…

  • kaumi

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/15/seymour-hersch-us-militaers-haben-respekt-vor-leistung-der-russen-in-syrien/
    Nettes Interview, eine Art Summary der Dinge, die wir schon wissen.
    Beim Lesen aber sticht eins ins Auge: Selbst Hersch, der über ein überdurchschnittliches Insiderwissen und -netzwerk verfügt, kann nicht mal ansatzweise erklären, warum es zwischen der Militärführung der USA und dem Weißen Haus so unterschiedliche Auffassungen gibt. Bitter!
    Wer souffliert Obama?

    • Klaus-Peter

      Ich denke Hershs Sicht, Obama fahre einen anti-russischen Kurs, ist spätestens seit dem tete-a-tete beider Präsidenten klar falsch. Das mag anders gewesen sein, doch der Dreh ist längst vollzogen.
      Es sind mehr oder weniger bekannte Kräfte im Hintergrund, die Obamas Kurs auf vielen Wegen torpedieren. Sei es das Waffengesetz, Gitmo, Kuba oder der Iran-Deal. Bekanntlich konnte und musste Kerry zuletzt die us-amerikanische Provokation, der Navy und deren loyalen Truppen zur “Party of War”, unter größten Mühen retten.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Das Militär sieht nur die militärische Situation, Obama und Kerry auch die diplomatische und ökonomische – und die lassen den USA keinerlei Spielraum. Das hält die Neocons nicht davon ab, eine völlig gegensätzliche Parallel-Außenpolitik zu betreiben, sie sind damit aus Regierungssicht gefährlich unberechenbar geworden.
      Der Umschwung war Anfang 2015, als die Europäer sich durchgesetzt haben bzgl. Ukraine: Kiew hat Geld bekommen, aber keine weitere mil. Unterstützung, und mit Minsk2 hat die US-Regierung das akzeptiert.

  • kaumi

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2u016/01/16/indiens-botschafter-bestaetigt-krieg-in-syrien-wurde-von-aussen-angezettelt/
    Frende, das ist ein Interview zum sofortigen Lesen und zum unbedinten Archivieren.

    Beim Lesen schossen mir all` die Szenen und Begenbenheiten zurück durch den Kopf, die ich in den vielen Telefonaten der ersten Wochen mit meinen Freunden und Verwandten in Syrien durchgemacht habe und die ich, damals, im noch existierenden Blog “Sarsura”, genauso beschrieben hatte:
    - Ich sehe in der Tagesschau den Aufreißer, dass die syrische Armee in Homs mit Panzern gegen Demonstrierende vorgeht. Ich rufe panisch bei meinem Onkel an, der im Zentrum wohnt, weil ich zu Tode besorgt bin, und er fragt mich, ob ich mich beim Fernsehen nicht im Land geirrt hätte. In Homs sei rein gar nichts.
    - Ein syrischer Dozent in einer deutschen Unistadt (schon damals offensichtlich Contra-Assad) erzählt in seiner Vorlesung, in Homs seien jetzt auch große Demonstrationen, und der “Sicherheitsapparat” würde gewalttätig gegen diese friedlichen Leute vorgehen.
    Meine Familie vor Ort, die in Hamidiye wohnt, wo es losgegangen war, erzählte mir, Busse würden mit Fremden im Viertel ausgeladen, die würden grölend so lange durch die Strassen gehem, bis die Einwohner sich organisiert hätten um sie verprügelnd wieder aus dem Viertel zu jagen.

    Deja vu vom Feinsten, vom Ehrlichsten…

    • Dike

      Es ist immer von unschätzbarem Wert solche glaubwürdigen Augenzeugenberichte zu lesen. Ich kann den Situationsbericht nur unterstreichen. Die Menschen in Syrien waren sich der Sicherheit (vergleichbar mit der DDR) in der sie lebten zwar bewusst, aber richtig schätzen tun sie sie erst jetzt rückblickend, wo sie verloren ist. Typisch Mensch eben. Nie zufrieden mit dem, was er gerade hat. Aber wenn er es verliert, dann wird der frühere Zustand zum Ideal und erstrebenswertes Ziel. So viele Syrer sagen jetzt: “Wir wollen nur noch den alten Zustand wiederhaben, wir wollen so leben wie früher.”
      Syrien hat einen gewaltigen Lernprozess durchgemacht. Die Medien haben sich derart entwickelt, dass sie nicht nur die verlogene Propaganda des Westens entlarven, sondern dem auch eine aufrichtige Berichterstattung entgegensetzten. Es ist tatsächlich ein beispielloser Propagandakrieg im Gange und alle, die gegen die Hetz- und Lügenpresse anschreiben, sind Teil dieses Kampfes um die Wahrheit.

      • Ruth

        “Die Menschen in Syrien waren sich der Sicherheit (vergleichbar mit der
        DDR) in der sie lebten zwar bewusst, aber richtig schätzen tun sie sie
        erst jetzt rückblickend, wo sie verloren ist.”
        Danke, genauso ist es (“vergleichbar mit der DDR”)…”erst kommt das Fressen, dann die Moral”…wieviel Elend muß/will Mensch noch durchmachen, bevor er gegen die übermächtige Dummheit ankämpft?

    • habkind

      wirklich erfrischend, solche Berichte zu lesen zumal von einem Diplomaten, den man
      als Neutral bezeichnen kann.

    • S. Matt (triangolum)

      Das ist nun nichts neues für uns. Schon 2011 wussten einige, auch hier, woher es kam und warum es kam. Nur war dies fast unmöglich so in der Diskussion mit anderen auch durchzusetzen. Kann mich da an junge Piraten aus Berlin erinnern welche voll auf US NGO Listen standen und allen ernsten meinten der Assad schlachte sein Volk ab und wir müssten da Intervenieren. Das selbe Bild bei einem Teil der Linken. Verloren waren da schon die Grünen lange vorher. Eventuell helfen solche Berichte nun auch den Michel zum Umdenken zu bringen. Schließlich wird Syrien nicht der letzte Fall gewesen sein.

  • urkeramik
  • kaumi

    https://deutsch.rt.com/inland/36344-programmbeschwerde-gegen-ard-instrumentalisierung-und/
    Herrlich, diese Langschläfer. Aber immerhin wachen sie noch auf. Es ist nie zu spät, den gerechten Pfad einzuschlagen ;-)
    Warten wir mal ab…
    ja, zwischen dem Jabal Al Akrad und dem Jabal al Turkman werden aktuell große Vorstöße durchgeführt und scheinbar auch stabil gehalten. Es ist auch schon gelungen, die Islamisten von der türkischen Seite aus trocken zu legen.
    Warten wir mal ab…

    • kaumi

      der zweite Absatz war urkeramik “gewidmet”. Wurde verschluckt…

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Müssten die nicht langsam waffenstillstands- bzw. kapitulationsbereit sein? Oder soll der Krieg bis zur Befreiung des letzten Dorfes weitergehen, mit wer weiß wie vielen Toten noch?
      Sogar die Türkei hat jetzt die Seiten gewechselt, nachdem praktischerweise der Anschlag ihnen einen Anlass dazu geboten hat.

      Eigentlich finde ich aber die aktuelle Entwicklung in Libyen noch spannender und habe dazu grad einen Artikel geschrieben. Was ist das Ziel dabei, eine “Einheitsregierung” einzusetzen, die in Tunis im Exil residiert?

      • urkeramik

        Türkei die Seiten gewechselt? Noch immer gibt es Nachschub für die Orks über die türkische Grenze, über ganz normale Grenzübergänge, in ganzen Konvois: https://youtu.be/iDrxoftTLrk Munition aus türkischer Produktion: https://pbs.twimg.com/media/CY78zvhUEAAWENt.jpg. Seitenwechsel sieht anders aus. Und, solange das so ist, werden die Orks nicht aufgeben.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Nach dem Anschlag von Istanbul müssen sie reagieren, und ich gehe schon davon aus, dass an den Berichten über türkische Angriffe auf den IS etwas dran ist.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Selbst Katar biedert sich jetzt den Russen an und tut so, als seien sie schon immer gegen den IS und für eine politische Lösung gewesen. Es ist viel Bewegung in die geostrategische Lage rund um Syrien gekommen seit dem Iranabkommen.

  • kaumi

    “(…) Die Realität sieht anders aus. Die Unterstützung der syrischen Opposition und damit die Schwächung des Assad-Regimes, ist seit den 80er Jahren geopolitische Strategie Israels. Aus dieser Zeit stammen noch alte Positionen, die eine Auflösung Syriens und des Iraks, als primäres Ziel skizzieren. Diese Strategiepapiere wurden 1996 von dem neokonservativen Richard Perle erneuert und als Leitlinienpapier für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, unter dem Titel „A clean Break“ veröffentlicht. Galten diese Zielsetzungen damals noch für den Irak eines Saddam Husseins und einer durchaus stärkeren Regionalmacht Syrien, so gilt es jetzt das Bündnis zwischen Iran, dem nun schiitischen Irak, Syriens und der Hisbollah zu zerschlagen.

    Noch 2013 sagte der frühere, israelische Botschafter in den USA, Michael Oren: „Ziel Israels sei es, dass Bashar al-Assad geht, denn die größte Gefahr für Israel ist der strategische Bogen zwischen Teheran, über Damaskus, bis nach Beirut.“ So hat Israel seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges die oppositionellen Gruppierungen und auch die Extremisten, gegen Assad, mit mehr als nur medizinischer und humanitärer Hilfe unterstützt. Belege dafür sind zahlreiche Bombardierungen auf syrischem Gebiet, Lieferungen von leichten Waffen und Panzerabwehrwaffen an „syrische Rebellen“, sowie logistische und militäroperative Treffen von hochrangigen israelischen Offizieren mit Verantwortlichen der syrischen Opposition.

    Nicht wenige werfen Tel Aviv die Schaffung oder wenigstens den ungehinderten Aufstieg des „Islamischen Staates“ vor. Der Generalstabschef der iranischen Streitkräfte erklärte, dass die Schaffung des „IS“ ohne Israel, Großbritannien und die USA nicht möglich gewesen wäre. Im Jahr 2014 ging ein Bericht der „Gulf News“ sogar soweit und behauptete, dass „IS-Führer“ al-Baghdadi direkt vom israelischen Geheimdienst Mossad geschult und ausgebildet wurde.

    Es ist also keine Frage, dass Israel großen Anteil an der jetzigen Situation in Syrien und im gesamten Nahen Osten hat und nun durch ihre schmutzige und doppelgleisige Rolle in diesem Stellvertreterkrieg mit den „Geistern die das Land rief“ leben muss.”

    Quellen: The Times of Israel, The Analyst Report, Middle East Monitor, New Eastern Outlook
    Das ist der wesentliche Teil einer Zusammenfassung aus den oben angegebenen Quellen.
    Über das Papier von R. Perle hatte ich schon mal was gehört…

  • kaumi

    Die Amis drehen sich und strecken sich und möchten also jetzt die Awacs-Aufklärer im Nahen Osten sehen. Dieses geht freilich nur unter endgültig offizieller Einbeziehung der NATO.
    Es tummeln sich seit über 14 Monaten Streikräfte der Amerikaner, der Franzosen, der Briten, der Türken, der Deutschen und noch vielen weiterer Alliierter über dem blauen Himmel des Euphrates und Tigris. Das sind im Grunde all` die tragenden Säulen des transatlantischen Bündnisses. Warum also, in drei Teufels Namen, soll nun offiziell die NATO da mitmischen, um, im Sprech der Westmedien und deren politischer Vorredner, den dahinsiechenden IS zu bekämpfen?
    Weil es eben nicht (!) um den IS geht, sondern um die Errichtung einer Plattform, die vor allem den Amis und Briten eine Rückendeckung garantiert, die ohne einer NATO-Beteiligung nicht diesen (Stellen-) Wert garantieren würde.
    Es wird wohl darauf spekuliert, dass die “fruchbare Zusammenarbeit” (Kerry) der Amis mit den Russen mittelfristig einer Konkurenzsituation weichen wird, je klarer sich die Fortschritte gegen den IS zeigen, desto näher kommen die Parteien dem entscheidenden Breake: Wie geht es in Syrien weiter? Wie eht es mit den Kurden weiter? Mit den Türken, Irakis?
    Spätstens dann, wenn es keinen nennenswerten IS mehr gibt, müssen die Visiere hochgeklappt werden. Und dann steht da die NATO gegen die Russen… und nicht mehr einzelne Verbundstaaten. Würde ein britischer Jet abgeschoßen werden, müssten die Briten die Suppe selbst mit den Russen auslöffeln. Schösse ein russischer Jet jedoch eine NATO-Maschine ab, dann…

    • urkeramik

      Kaumi, das ist der Versuch der Kriegstreiberfraktion des Westens im Spiel zu bleiben. Warten wir ab, ob es dafür noch reicht, oder ob sie wieder abblitzen und aussen vorgehalten werden. Hier kann man deutlich sehen, wie unterschiedlich Lavrov Kerry und Nuland=Kriegstreiberfraktion behandelt:
      https://www.youtube.com/embed/3bLcla0AiLA

      • kaumi

        “Istanbul (IRNA)-
        Laut dem US-Vizepräsidenten, Joe Biden, sind Washington und Ankara im
        Falle des Scheiterns einer politischen Lösung zu einem Militäreinsatz in
        Syrien bereit.

        Reuters aus Istanbul zufolge sagte Biden auf einer
        Pressekonferenz mit dem türkischen Premierminister, Ahmet Davutoğlu:
        “Falls wir eine politische Lösung erzielen könnten, wäre es umso besser,
        aber wenn dies nicht erreichbar wäre, wären wir zu einem Militäreinsatz
        zur Vertreibung des IS aus Syrien bereit.””

        An der Westfront tut sich auf jedenfall was. Schaut euch mal bitte genau den Wortlaut an, ein Hohn, eine weitere unglaubliche Verballhornung eines jeden Zuhörers. Was, bitte schön, hat denn eine “politische Lösung” in Syrien mit der “Vertreibung des IS” zu tun? Nichts, nada, zero!
        Die politische Lösung zwischen der Regierung und der Opposition soll die Zukunft Syriens regeln, die Vertreibung des IS ist, so dachte ich, die Grundlage…

        Aufgrund der Entwicklung der lezten Tage, die Awacs (NATO) – Anforderung, und den leise vor sich hinschreitenden Ausbau des Flughafens am Ostrand Syriens (Kurdengebiet) zu einer US-Base, werden bereits Pflöcke eingeschlagen. Völkerrechtswidrig ist er allemal, da ich mich an kein OK für die USA aus Damaskus erinnern kann. Das komplizierte Spiel geht weiter. Die Achse des Widerstandes muss, und sie wird, absolut wachsam sein!

        • urkeramik

          “Das komplizierte Spiel geht weiter. Die Achse des Widerstandes muss, und sie wird, absolut wachsam sein!” Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Die SAA steht vor Rabiya!

        • Dike

          “Falls wir eine politische Lösung erzielen könnten, wäre es umso besser,aber wenn dies nicht erreichbar wäre, wären wir zu einem Militäreinsatz zur Vertreibung des IS aus Syrien bereit.””

          Ja was haben sie denn bis jetzt gemacht? Wir dachten, sie (60 Länder) bekämpfen den IS bereits seit mehr als einem Jahr? Wo haben sie ihn denn bekämpft? Und heisst das jetzt, dass eine politische Lösung den IS mit einbezieht. So verstehe ich David Ugly. Also wenn der IS zu politischen Verhandlungen bereit ist dann ist es gut. Wenn nicht, dann wird er eben bekämpft. Das ist deutlich. Das heisst, für US/Türkei ist der IS Salonfähig geworden und man kann sich Verhandlungen mit dem IS vorstellen? Verstehe ich das richtig?

          Schlimm ist in diesem Zusammenhang, dass ganz offensichtlich einem vom Krieg geschundenen Land wie Syrien jedwede Souveränität abgesprochen wird. Die USA zeigen immer wieder, dass sie Völkerrecht mit Füssen treten und die UN schaut weg. Der Bau einer Luftwaffenbasis in einem fremden Land, ohne Zustimmung der dortigen Regierung! Das ist ungeheuerlich. Bedauerlich, dass Russland dort scheinbar die Hände gebunden sind. Es geht ja schliesslich um den “gemeinsamen Kampf gegen den IS”. Eine Superpower wird jedenfalls gehen müssen. Syrien will und wird nur einen Gast dulden und das ist Russland.

          Wie urkeramik unten schreibt, es geht voran, die militärischen Fakten werden geschaffen und dann gibt es nicht mehr viel zu diskutieren. Die syrische Opposition ist zum Teil schon am Regieren beteiligt (Haider) und Teile der Opposition in Frankreich oder Kadri Jamil in Moskau werden sicher einbezogen. Solange die andere Seite nicht rausrückt mit einer klaren Liste, wer sich an den Gesprächen beteiligen soll, solange wird weitergekämpft und der Zeitfaktor spielt für Syrien und Partner. Auch auf die Gefahr, dass einige Mitleser wieder meinen, dass dieser übertriebene Optimismus nicht angebracht ist und die Geländegewinne keinsewegs so rosig sind.

        • kaumi

          “Auch auf die Gefahr, dass einige Mitleser wieder meinen, dass dieser
          übertriebene Optimismus nicht angebracht ist und die Geländegewinne
          keinsewegs so rosig sind.”
          Dike, um diese Mitleser ist es in der letzen Zeit tatsächlich ein wenig ruhiger geworden hier. Ich hoffe dennoch, sie freuen sich mit uns über die Entwicklungen ;-)

          Bezüglich der Wahnsinnsheuchelei um politischer und militärischer Lösung: Steinmeier kann sich neuerdings vorstellen, dass Islamisten am Verhandlungstisch mitsitzen…
          Ich würde vorschlagen, er lädt sie zu sich nach Hause ein, wo er dann mit ihnen über alles reden und verhandeln darf, was er möchte. Zu Syrien und seinen Verhandlungspartnern soll er einfach mal die Gosch halten. Nicht zu fassen, was sich “die weiße Herrenrasse” alles erlauben darf. Den Syrern wird frank und frei das Recht abgesprochen, sich selbst einen Volksverreter zu suchen und ihnen wird “empfohlen”, sich mit ihren Todfeinden zum Wohle des Westens zu arrangieren…

        • Dike

          kaumi, mit der ‘weissen Herrenrasse” hast Du es genau getroffen. Sie fühlen sich immer noch als Kolonialherren und sind sich der Absurdität ihrer Forderungen nicht bewusst. Ich hatte es schon mal vorgeschlagen. Die Politiker, die meinen, mit den Islamisten könne man verhandeln, sollen einfach mal mit ihren weiblichen Familienmitgliedern einige Wochen Ferien machen, in den von moderaten Kopfabschneidern besetzten Gebieten. Da gibt es bestimmt Sonderangebote. Ich empfehle 2 Wochen all inclusive (was auch immer man sich darunter vorstellen möchte) in Raqqa.

        • habkind

          All inclusiv in Raqqa ist wirklich gut. Da gibt es auch Wellness für Körper und Geist/Gehirn statt. Diese Besserwisser und Gutmensch kommen geheilt zurück, wenn sie überhaupt zurück kommen.
          Es freut mich jedenfalls, dass es nun so schnell vorwärts geht, viel schneller als ich je erhofft hatte. Aber wenn mal die Verteidigungslinien
          einmal zusammenbrechen, dann gehts schnell.
          Vielleicht ist Syrien 2016 endlich befreit.

        • Enis

          Dike,
          In einem Punkt muss ich dir widersprechen; Haidar ist kein Oppositioneller.Er ist ein hochgradiger Patriot der vehement die Interessen Syriens vertritt. Er ist in Opposition mit der Baath -bin ich auch- aber unheimlich loyal zu seinem Land, zur SAA und unserem Präsidenten. Ein Sunnit aus Hama, der allen vormacht was Einheit Syriens bedeutet.

          Meine Stimme hätte er zumindest für den Premierminister.

        • Dike

          Enis, das weiss ich doch.
          Aber er gehört im positiven Sinn der Opposition an, eine konstruktive Opposition, die Syrien weiterbringt und Einheit schafft. Er ist ein Mann von Ehre und hat schliesslich auch seinen Sohn durch die sogenannten “Rebellen” verloren. Das ist genau die Opposition, die der Westen nicht ignorieren kann, die legitim ist und die langfristig an der Macht in Syrien beteiligt werden wird.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Der Optimismus ist absolut angebracht, auch wenn sicher schwer zu sagen ist, wie lange es noch dauern wird. Eigentlich hatte ich ja damit gerechnet, dass es nach Washingtons Schwenk (wohl im Mai) und dem russischen Eingreifen relativ schnell gehen müsste mit einem Waffenstillstand, aber es sind offenbar immer noch zu viele, die weiterkämpfen wollen. Weil sie zuviel zu verlieren haben – oder glauben sie, dass es tatsächlich noch eine Chance für sie gibt?

          “Der IS” ist vielleicht nicht zu politischen Verhandlungen bereit – aber nicht Wenige von denen, die heute noch in seinem Namen kämpfen, könnten sich ein anderes, “gemäßigteres” Etikett anheften, wenn sie merken dass sie auf verlorenem Posten stehen. Könnte es sein, dass ihnen die Zeit dazu gegeben werden soll?

        • Dike

          Ich gratuliere den Kämpfern der syrischen Armee, Russland, Hizbollah und Iran zur Befreiung von Nubul und Zahra.

          smukster, niemand wird sagen können, wie lange die Verhandlungen dauern werden.

          Tatsache ist, dass die syrische Regierung Bereitschaft zu Verhandlungen zeigt und vor Ort ist. Sie verhandelt aus der Position der Stärke und während die Oppositionsseite (Proxies der saudis usw) alles tut, um die Verhandlungen zu torpedieren und hinauszuzögern, schiessen sie sich ins eigene Knie, denn die syrische Armee und Russland kämpfen entschlossen weiter und die Zeit ist hier ein Faktor zugunsten der syrischen Regierungsseite. Laut Lavrow gibt es keinen Grund, die Kämpfe einzustellen, bevor die Terroristen besiegt sind. Die Opposition hat schon geschwächelt, in dem sie erst sagten, sie fahren auf keinen Fall nach Genf, dann doch antanzten. Jetzt spielen sie total verrückt, weil die syrische Armee einen Sieg nach dem anderen einfährt. Basma Kodmani von der Opposition hat die Offensive von Aleppo als “schreckliche Entwicklung” bezeichnet und es würde das Signal aussenden, dass es nichts zu verhandeln gibt, geht einfach nach Hause.”

          In gewisser Weise muss ich ihr da sogar Recht geben. Es gibt eigentlich mit dieser Opposition, dem “High Negotiations Committee” aus Saudi Arabien, nichts zu verhandeln. Sie gehen wirklich besser dorthin, wo sie hergekommen sind und mischen sich nicht mehr in Syrien ein.

          Und so sieht sich auch Kerry veranlasst zu sagen, dass die fortgesetzten Angriffe auf Gebiete, die unter Kontrolle der “Opposition” sind und Belagerungen von Hunderttausenden Zivilisten durch die syrische Armee und ihrer Alliierten, gemeinsam mit der russischen Luftwaffe signalisieren die Absicht, eine militärische und keine politische Lösung anzustreben.

          Auch Fabius gab seinen Senf dazu: Er verurteilte die brutale Offensive des syrischen Regimes mit russischer Hilfe mit dem Ziel Alleppo und seine hundertausenden Einwohner einzukreisen und zu ersticken. Frankreich unterstütze de Misturas Schritt, die Gespräche unter diesen Umständen auszusetzen. Assad’s Regime und seine Unterstützer wollen die Friedensbemühungen offensichtlich torpedieren. “Wir fordern das Regime und seine Unterstützer auf, die Bombardierungen von Gebieten unter Kontrolle der Opposition, insbesondere in Aleppo einzustellen und die Belagerung von Zivilisten aufzuheben”.

          Vielleicht sollten sich diese Leute mal die Bilder aus Nubul und Zahra ansehen und wie die syrische Armee und Hizbollah dort begrüsst wurden.

          Die Gespräche sind ersteinmal bis 25. Februar ausgesetzt.

          Auch die BBC fährt die Anti-Assad Propaganda wieder verschärft hoch. Dass so viele Syrer hungern müssen, ist zu 90% Schuld des Assad Regimes.

          Inzwischen findet eine Syrien Konferenz statt, “Supporting Syria and the Region”. Syrien soll 9 Milliarden Dollar erhalten. Jetzt treffen sich die grossen Humanisten in London und wollen Gutes tun, nachdem sie Syrien zerstört haben und Millionen Menschen ins Unglück gestürzt haben. 9 Milliarden! Ein schlechter Witz.

          10 Milliarden hat man der Türkei schon versprochen. 1 Milliarde mehr als Syrien. Wofür? Als Entschädigung für einen Krieg, den die Türkei in erster Linie im Auftrag von USA, Israel und Europa führt.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Sorry, hat ne Weile gedauert.
          Ja, Europa betreibt Scheckbuch-Diplomatie, ähnlich wie die Saudis: Geld gegen Wohlverhalten. Der Türkei um die Flüchtlinge festzuhalten (und nicht einzumarschieren), der Ukraine um sich an den Friedensvertrag zu halten… Ist eben Realpolitik, und die Alternativen wären deutlich schlimmer. Was ich mich frage: Eigentlich müsste Ankara längst pleite sein, aber ich habe noch nicht gehört, dass sie von den Saudis finanzielle Unterstützung bekommen hätten…?

          Am Geld dürfte es auch liegen, dass die Propaganda wieder mal hochgefahren wurde (ganz schlimm zuletzt: Guardian) – aber das wird nichts daran ändern, dass das Nicht-Eingreifen der NATO schon lange beschlossen wurde, m.E. hat Kerry das letzten Mai den Russen zugesagt, damit diese sich für das Iran-Abkommen starkmachen.

          Wer ist eigentlich wirklich der HNC, welche Gruppen? Ständig werden neue “moderate/ verhandlungsfähige” Akteure aus dem Hut gezaubert…

      • Dike

        Ja wirklich schön anzusehen! Schade, dass Lavrov die Hexe nicht einfach beiseite geschupst hat, aber viel hat ja nicht gefehlt. Oder zur Begrüssung mit der flachen Hand ihre Fratze wegdrücken.

  • S. Matt (triangolum)
  • Enis

    Glückwunsch an alle tapferen Kämpfer. Rabia ist soeben gefallen!

    • Walter Mandl

      @Enis: Nach den vielen Monaten bitterer Erkenntnisse und wachsender Verzweiflung ob der Zukunft Syriens freue ich mich umso inniger mit Dir und den Menschen in den terror-befreiten Zonen.
      Wir alle ersehnen den kommenden Moment, ab der es den Ratten nicht mehr möglich sein wird, über die (noch) durchlässige Grenze zur Türkei Nachschub erhalten oder entfliehen zu können.

      • Enis

        Lieber Freund Walter,
        Nicht lange her, da sass die Angst der Menschen in der Gegend tief in den Knochen. Nicht vergessen die Tränen, die uns von grausamsten Morden berichteten, die tägliche Angst die nächsten Opfer zu sein, gar ausgelöscht zu sein. Hoffnungslos dem eigenen Schicksal abzuwarten, weil man im Falle eines weiteren Eindringens der Blutsauger keine Fluchtwege hatte, als in den offenen Meer zu tauchen… Nicht lange war es her, als die Menschen hoffnungslos nach einem Wunder beteten…

        Es brauchte wenig -das Anwesen der russischen Freunde- hat bei den Menschen eine unheimliche psychologische Entlastung bewirkt, nämlich dass man unter ständigem Schutz endlich Atmen konnte. Man fühlte sich alleine gegen eine globale Rattenplage. Die russischen Freunde haben mit ihrem Anwesen eine moralische Offensive bewirkt, die sich jetzt auch auf dem Feld auszahlt.

        Nach Tartous wird Latakia als 2 Stadt Syriens ausnahmslos Rattenfrei sein. Das ist gut für die aufrichtigen Menschen, die seit 5 Jahren hinter ihrem Land stehen -sie haben wieder Mut und Erfüllung, das ist auch gut für alle wahren Syrienfreunde; denn ihr werdet bei uns immer willkommen sein -im Revier aufrichtiger Löwen, die jedoch immer loyal zu ihren Freunden stehen und sie beschützen.

        Und die russischen Freunde können sicher sein, im Falle einer Aggression werdet ihr sehr loyale und erfahrene Unterstützung von euren Freunden haben -das hat M.Jabeer von der Liwa Suqour al Sahra versprochen.

        Als patriotischer Syrer denke ich immer konfessionsübergreifend- dennoch freue ich mich natürlich, dass mit der kompletten Befreiung des Küstenstreifens und durch den Schutz der russischen Freunde die alawitischen Brüder von der kompletten Auslöschung in ihrem Dasein bewahrt wurden. Obwohl die einfachen Alawiten in Syrien wirtschaftlich eigentlich immer benachteiligt waren -weil die syrische Führung dadurch dem Vorwurf der Bevorteilung zuvorkommen wollte- sind sie unausweichlich ein fester Bestandteil der syrischen Identität -so wie die christlichen Brüder und alle anderen Minderheiten übrigens auch.

  • urkeramik

    “The Syrian army, popular forces and Hezbollah fighters entered the city of Al-Bab after breaking the tough defense lines of the terrorist groups” :
    http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13941104001348

  • urkeramik
  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Bisher weiß ich nicht wirklich, wie ich die aktuellen Genfer Verhandlungen einschätzen soll: Zeit schinden – oder tatsächlich eine Chance in Richtung einer diplomatischen “Lösung” und Waffenstillstand? Wie schätzt Ihr das ein?

    Und wer ist der “HNC”, außer dass er pro-Saudi ist – nur ein neuer Name für al-Nusra?

    Die Konstellation in Libyen scheint mir derzeit der syrischen vor zwei Jahren sehr ähnlich, und ich frage mich, wer hier wohl als erstes militärisch intervenieren wird. Wäre auch mal einen Artikel wert…

    • Enis

      smukster,
      mach dir kein Kopfzerbrechen… Ich kann dir versichern, dass nichts rauskommt, was Damaskus in die Hände von Terrroristen übergeben würde! 5 Jahre gegen jeglichste Grausamkeit standgehalten und jetzt im Hotel diesen Ratten den Schlüssel für Balad al Sham überreichen??! Die sollen weiter träumen!

      Für mich ist Genf wieder eine Gelegenheit unseren legänderen Bashar Jaafari amüsiert zu verfolgen. Ich zitiere:

      “…Diejenigen die von der Zerteilung Syriens träumen (Anspielung auf den möglichen Kurdenstaat in Nordsyrien), sollen eine Panadol-Tablette einnehmen(gegen Kopfschmerzen).”

      Als langjähriger Unterstützer der kurdischen Sache in der Türkei habe ich meine Ansichten um 180% gewechselt. Ich habe erkannt, dass die Kurden reine Pioniere von fremden Mächten sind. Zudem absolute Arschkriecher von Erdogan. Was die momentan rauslassen (die türkischen Kurden), das ist die unterste Ehrenlosigkeit. Soviel Arschkriecherei, trotzdem nur Verachtung und Verwüstung von Erdohund; traurige Persönlichkeitsstörungen bei diesen Kurden.

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        Danke, aber diese Sorgen mache ich mir nicht. Was ich mich frage ist, ob irgendetwas Neues ggf. Positives in Genf herauskommen kann. Da die Armee auf dem Vormarsch ist und sich daran auch nichts ändern wird erwarte ich eigentlich, dass die Islamisten verhandlungsbereit sein müssten im Hinblick auf einen baldigen Waffenstillstand – bevor sie alles verlieren.

        Die Kurden sitzen zwischen den Stühlen. Sie hätten zwar gerne Autonomie oder sogar mehr, wollen aber mehrheitlich sicher keinen verschärften Bürgerkrieg. Was sollen sie also tun?

  • urkeramik
    • urkeramik
      • Enis

        Hurra! Erste Berichte wonach der Ring geschlossen, bzw. die Belagerung von Nubbol und Zahraa durchbrochen wurde!!

        Ich will jedoch noch einbisschen vorsichtig bleiben, denn letztes Jahr wurde die Belagerung auch kurzzeitig durchbrochen, was jedoch schlussendlich in ein Fiasko endete… Jetzt haben wir jedoch die Unterstützung des grossen Freundes; ein wichtiger Grund doch optimistisch zu bleiben..

        Nächstes Ziel ist Bab al Hawa! Das wird das Endspiel des Terrorismus und Kannibalismus auf syrischem Boden!

        Fast die ganze Welt hat nicht mehr mit uns gerechnet, doch wir haben mit allen abgerechnet!

        • habkind

          Wieder ein Glückwunsch fällig.
          Im Augenblick jagt die SAA die Terroristen, wie sie will. Alle Terroristen und Kopfabschneider waren darauf vorbereitet, den Süden Aleppos zu verteidigten und wo hat die SAA zugeschlagen? ganz wo anders.
          Mich würde es nicht überraschen, wenn die SAA nach norden bis zu türkischen Grenze den Angriff fortsetzt, um zu verhindern, dass die Kurden den gesamten Norden übernehmen.
          Aber vielleicht überraschen sie uns schon wieder.
          Auf allen Fronten sieht es jedenfalls viel besser aus, als erhofft.
          Vielleicht ist das Jahr 2016 endlich das letzte Jahr des Krieges und der Wiederaufbau kann endlich beginnen und die Menschen können endlich wieder zurück.

        • urkeramik
        • urkeramik
        • S. Matt (triangolum)

          Noch ist nichts gewonnen. Es gilt nachzusetzen und die Situation auszunutzen. Dazu passt auch gut das es diesmal keinen Waffenstillstand gibt wie einst 2012. Die Terroristen sind demoralisiert und mit ständiger Bearbeitung aus der Luft kaum mehr fähig etwas zu halten. Zumindest im Norden. Auch gut das die SAA im Osten die Ablenkungsoffensive stand hält.

          Kritisch wird es im Norden noch wenn die Türkei meint mit schwerem Gerät wieder einzugreifen und über die Grenze hinweg mit Granaten hilft.

          Unser Bild Freund heult ja fast schon.
          Wir sollten ihn mit der Faschion Week aus Lattakia mal etwas “Moral” geben. ;)

        • Walter Mandl

          Syrien gerät zum grössten denkbaren Fiasko für das gesamte US-Rael-Wahabi-Nato-Gesindel zu werden! Nach der in Kürze zu erwartenden TOTALbefreiung von Aleppo hat das gemeine Pack den Krieg gegen Syrien endgültig verloren. Die westlichen Unwerte-Vertreter stehen da wie ein Kaiser ohne Volk und Kleider. Brüskiert bis auf die Knochen sind sie nur mehr ein Mahnmal ihrer endlosen Verbrechensketten.

          Syrien, al Assad und seinen Getreuen sei Dank. Vereint verkörpern sie das unsterbliche Regiment in diesem neuen heiligen Krieg.

  • Dike

    Seit die Verhandlungen in Genf verschoben wurden, stellt sich die Frage, die auch auf anderen blogs diskutiert wird, wem eigentlich der Aufschub nutzt.

    Da sich Syrien im Krieg befindet, sind natürlich auch Friedensverhandlungen bestimmt von einer Strategie. Wenn man zurückblickt auf die 5 Jahre Krieg, erinnern wir uns alle an die russische Haltung, die uns, den einen mehr, den anderen weniger, an den Rand des Wahnsinns und der unbändigen Wut getrieben hat. Die Zurückhaltung, das nicht-Eingreifen-wollen(können) stiess auf Unverständnis, auch wenn wir es zu dem jeweiligen Zeitpunkt versucht haben zu erklären um uns zu beruhigen. Im Nachhinein, zumindest bis zum jetzigen Zeitpunkt hat Russland alles richtig gemacht. Der Feind sitzt in der Falle. Denn auch diesmal haben sich sicher viele gefragt, wozu diese Verhandlungen, wenn die Kurden nicht eingeladen sind, wenn stattdessen Terrorgruppen wie Jaish als Islam eingeladen werden und eine sogenannte syrische Opposition (HNC), die von den Saudis bezahlt und von den USA manövriert wird und sich anmasst einen Anspruch in Syrien zu haben. Wozu muss Syrien jetzt in Genf verhandeln, wenn es eine inländische Opposition gibt, die durchaus ehrlich verhandeln will, wie auch die syrischen Kurden?

    Syrien hat immer den Weg von Verhandlungen gesucht. Diesmal jedoch, denke ich, ist die syrische Regierung mit dem Ziel in die Verhandlungen gegangen, sie zum Scheitern zu bringen. Aus gutem Grund. Mit dem HNC (High Negotiations Commission), dem Proxy der Saudis, die wiederum Proxies der US Zionisten sind soll verhandelt werden? Worüber?

    Nichts passiert ohne Planung. Da es für die syrische Regierung unmöglich werden würde, eine Verhandlungsgrundlage mit der sogenannten HNC Opposition (klingt schon wie ein gefährlicher Virus) zu finden, musste die Strategie lauten, wir stimmen Verhandlungen ohne Vorbedingungen zu, fahren nach Genf und kämpfen weiter mit dem Ziel strategisch immens wichtige Ortschaften zu befreien. Die Befreiung muss ! in den Zeitpunkt von Genf III fallen und muss ! mit einem Sieg der syrischen Armee und Partner enden. Anders ist nicht zu erklären, dass die Siege in Nubl und Zahraa ausgerechnet in diese Zeit gefallen sind. Wie in meinem vorherigen posting bereits erwähnt, sind die Feinde Syriens (USA, Frankreich, Saudis u.a.) ausser sich vor Wut über die Siege und verlangen, dass Syrien und Russland endlich mit dem Bombardieren (sie meinen aber Siegen) aufhören.

    Der HNC Virus in die Ecke gedrängt und tut das, womit man rechnen musste und was erhofft wurde, nämlich, dass der HNC aufstampft und wütend die Verhandlungen verlässt. Der Zeitgewinn spielt in die Hände der syrischen Armee und ihrer Partner. So wie es aussieht, zerbröselt die Terroristenfront. Kaum vorstellbar, dass sich Saudi Arabien nach dem Debakel im Yemen ernsthaft mit eigenen Bodentruppen in Syrien beteiligen will. Die Türkei ist auch ohne Einmarsch in Syrien auf dem besten Weg sich intern zu zerreiben und treibt in den Bürgerkrieg oder auch türkischen Frühling. Die Zionisten sind solche Bestien, dass sie, auch wenn sie wissen, dass ihre Proxies diesen Krieg nicht gewinnen können, sie trotzdem ihren letzten Trumpf noch opfern würden. Sind die Feinde Syriens wirklich so grössenwahnsinnig, dass sie bereitwillig noch mehr Kanonenfutter ins Rennen schicken, wohl wissend, dass sie keine Chance auf Sieg haben? Trübt der Grössenwahn eine vernünftige Selbsteinschätzung?
    Ich glaube schon.

    • kaumi

      Dike,
      ich denke auch, dass den Syrern die aktuellen “Verhandlungen” am Allerwertesten vorbeigehen.
      Dass Kollege Al Jaafari überhaupt nach Europa gereist ist, ist eine Leistung ;-)
      Der Block der Saudis kann bis zum jüngsten Gericht darauf warten, seine Agenda über die syrische Sache zu stülpen. Bastarde des Sandes sind sie, Hetzer, Sektierer und zu allem Überfluß unfähig bei allem, was sie in die Hand nehmen.
      Die andere Seite (“Freunde Syriens”) hat es, so denke ich, längst durchblickt, dass die russisch-syrische Allianz wohl nicht mehr viel diskutieren wird. Worüber denn auch bitte schön und mit wem?
      Aufgrund dessen formiert sich dort auch eine neue Front: die Amis (wie bereits hier berichtet) bauen eine Art Luftwaffenstützpunkt im Kurdengebiet aus, die Türken formieren sich an der syrischen Grenze und die Saudis biedern sich an, bei einem Einmarsch im Sham Bodentruppen zu entsenden. Hier werden reaktionäre Handlungen ins Kalkül gezogen, die sehr, sehr große Ausmaße annehmen könnten.
      Hoffen wir mal aufs Beste – wie seit 5 Jahren…

      • habkind

        Ich mach mir mal die Worte vom Kommentator bei NochEinParteibuch
        zu eigen, weil ich das so ähnlich sähe, seit dem Russland aus seinem Winterschlaf erwacht ist.
        Es verhandelt munter drauf los, kommt mit überraschenen Vorschlägen und Plänen, verwirft sie, bringt neue und die Zeit läuft unterdessen weiter, bis die Situation auf dem Boden sich so entwickelt hat, wie es Russland tatsächlich dann will.
        Mit anderen Worten, die werden so lange verhandeln, bis den Gegnern blau und grün wird und eine Lösung für Syrien getroffen werden kann, mit der die Syrer leben können und wollen.

        kosh schreibt (bei NocheinParteibuch)
        5. Februar 2016 um 13:29

        “Mit dem Zionismus verhandeln lernen, heisst lernen, den
        “Verhandlungspartner” ins Leere laufen zu lassen. Seit Jahrzehnten
        steigert sich Israel in dieser Disziplin von Verhandlungserfolg zu
        Verhandlungserfolg, z.B. mit den Palästinensern.
        ….
        Fazit: Mindestens China und Russland haben ihre eigenen
        Analyseabteilungen, die mit 99,9% Sicherheit davon ausgehen, dass sich
        mit EUSraEliten ausschliesslich zionistisch verhandeln lässt. Die
        einzige Ethik die der Zionismus gegenüber Nicht-Zionisten kennt, ist die
        Schliessmuskelethik. Damit dürfte klar sein: Wie oft und wie lange
        friedensverhandelt wird, spielt für den faktischen Verlauf des KRIEGs
        keine Rolle, solange das Westliche Wertesystem keine substantiellen, für
        den Westen schmerzhafte Zugeständnisse macht und, noch wesentlich
        wichtiger, diese auch einlöst, denn kein zionistisches Versprechen auch
        nur einen einizigen Pfifferling wert. Um das zu behaupten, ist die Reihe
        zionistischer Vertragsbrüche einfach zu lang.”

  • Enis
    • urkeramik

      “Vogelhäuschen” gegen TOWs
      http://cont.ws/uploads/pic/2016/2/cayq86wweaiyz9u.jpg
      Wohl das erste System zur opto-elektronischen-Unterdrückung aus syrischer Produktion. Das System soll ie TOW-Steuerung unterdrücken.

      • Enis
        • Achillus

          Solche Bilder bzw Videos von gefangenen und massen an toten Rebellen hat man in Syrien öfters mal vermisst, nicht immer! Aber nun gehts denen an’s Ende. Sie hatten offenbar keine Zeit mehr, sich zurückzuziehen, sondern lassen jetzt immer öfter, noch lebende einfach liegen. Die Moral ist gebrochen.

        • Achillus

          Ich habe das Gefühl, dass eine massive Latakia Offensive wieder stattfinden wird, die nächste Zeit. Kann das ein Syrer zu Kontakten nach Syrien villeicht bestätigen?
          Weiteres kommts mir so vor, als ob nicht Assad sondern die Milizen in Latakia ihr eigenes Ding machen und nach eigenem Ermessen losmarschieren. Kann das sein? Is doch total komisch alles da. Jedenfalls bin ich sehr froh über die neuen Fortschritte der SAA, wo doch schon Rebellen gesagt haben, dass sie in Latakia frühstücken wollen ;-)

        • Enis

          Die Rattenplage in Latakia ist grösstenteils gebannt. Es sind nur noch einige Dörfer unmittelbar an der Grenze von geflüchteten Terroristen und ihren Familien besetzt. Nennenswert ist nur noch Kinsibba Richtung idleb, wo man mit Gegenwehr rechnen müsste. Dann müsste man aber bis Jesr Shoughr weiterziehen. Hierfür bräuchte man grossen Nachschub an Kämpfern. Aktuell passiert das Gegenteil. Verlegung von liwa al Suqour Kräften nach Nordhoms bzw. Schiitische Milizen nach Nordaleppo. Die SAA hat sich zu einer hochmobilen Gemeinschaft von kleinen Brigaden und Gruppen transformiert, die sich nach lokalen Gegebenheiten mit Milizen verschmelzen. Die strategischen Befehle von oben(Assad+Zentrakommando) nach unten werden jedoch befolgt. So ist es auch in Latakia. Es gibt wildwüchse von lokalen Milizen. Vielen Menschen sind diese auch ein Dorn im Auge. Sie machen teilweise eigenes Ding und nutzen die Situation für Eigeninteressen(Bereicherung) aus. Uns wurde gesagt,dass die syrische Führung von diesem Problem weiss und diese Schafe genau beobachtet werden.Das Aufräumen kommt bestimmt -aber erst nach dem Krieg.
          Latakia können die Terroristen jedenfalls höchstens im TV sehen.

          Doch ihre Herren aus dem Ausland sind bitter angeschlagen und nervös. Die Planung einer möglichen direkten Konfrontation mit diesen Hunden hat für die syrische Führung wahrscheinlich Vorrang als irgendwelche Frontverläufe…

          Von aussen ist die Gefahr noch nicht gebannt!

        • Enis

          Es gibt Berichte wonach die YPG alle Zufahrtswege nach Tel Rifaat gesperrt hätten und damit die SAA daran hindern die Stadt zu übernehmen… Es sieht so aus als bedienten sich die Zionisten ihrer Reserve-Dirne,die Kurden.

          Erst jetzt wird es politisch spannend. Auf dem Feld habe ich kein Bedenken;denn unter der Beteiligung der libanesischen Brüder gabs noch keine einzige Niederlage. Ich glaube kaum,dass die PKK an einer Auseinandersetzung mit der Hezb Intresse hätte…

          Fragt sich wie die russischen Freunde das ernste Problem lösen..

        • urkeramik

          Nach Kartenlage hat die YPG die Strasse von meyer nach Tel Rifaat besetzt, das wäre “ein” aber nicht “alle” Zufahrtsweg(e). Aber prinzipiell dürften die Haltung der Kurden Probleme schaffen:
          “Hassan Ridha @sayed_ridha
          #YPG have reportedly allowed a convoy of 80 fighters from #FSA Al-Wusta Division to move from #Idlib -> #Afrin -> north #Aleppo”

  • Dike

    Al Moallem warnt vor einer Bodenoffensive durch Türkei und Saudi A.

    Schön der letzte Satz. Man muss schon am Verstand der verantwortlichen Politiker zweifeln angesichts der vergangenen Aktionen.

    http://www.presstv.ir/Detail/2016/02/06/448960/Syria-Muallem-Saudi-Arabia-Turkey

  • Dike

    Die Mutter von Präsident Bashar al Assad ist im Alter von 86 Jahren in Damaskus verstorben.
    Sicher wird eine Welle der Anteilnahme dem Präsidenten in dieser schweren Stunde helfen.

  • habkind

    Manchmal bin ich verwundert – gerade in Aleppo sind in der Stadt Solarpaneele für

    die Straßenbeleuchtung montiert worden. Als gebe es keinen Krieg.

    https://mobile.twitter.com/halabtweets/status/696397882996428800/photo/1

  • kaumi

    Es ist immer wieder eine neue Erfahrung, Großkupferte beim Taschenbilliard zu erleben.
    Und es ist in der Tat eine unglaublich Show, viel mehr als Realsatire, die phasenweise vor den Kameras dieser Welt zum Besten gegeben wird.
    Da steht eine Angela Merkel in der Türkei neben dem geschmeidigen Davutoglu und wispert in die Kameras, dass sie “entsetzt sei über die Bombardements der Russen”… und dabei zuckt nicht mal ihr Augenlid bei dem Wissen, dass in ihrem Rücken und auf dem Boden, auf dem sie gerade steht und dieses zum Besten gibt, die türkische Luftwaffe in Anatolien ganze Kurdenregionen in Schutt und Asche legt.
    Der saudische King of bastards gibt gestern eine Art Regierungserklärung ab und darin gibt er zum Besten, dass “sich Saudiarabien jegliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten verbittet” (er meint den Iran), Der Außenbeauftragte der SPD schielt gedankenverloren in die Kamera des NDR und bilanziert, dass “die Russen der Hauptfaktor für die Flüchtlingszahlen in Syrien sind und darüber müssen wir sprechen”, dabei aber, debil wie gewollt, den Fakt unter den Radar gleiten lässt, dass die Russen erst seit September 2015 aktiv in Syrien mitmischen und so wohl gewisse andere zum “Hauptfaktor” geadelt werden müssen.
    Und hätte ich heute aufgrund obiger Kabarettstückchen nicht schon genug gelacht, springt mir vor zwei Stunden die SpOn – Headline vor die Augen: “Putin bombardiert Aleppo in ein zweites Grosny”… Herrje, habe ich da gedacht, noch so ein Ding und mir platzt die Blase.

    Nach dem Lachen fällt mir auf: Die Kompaktheit dieses medialen Strahls ist zumindest signifikant. Holzauge, sei wachsam!

    • Enis

      Kaumi,
      Es ist endgültig die Stunde der Wahrheit. Was die Schurkenstaaten für ein Schachzug vollziehen ist absolut nicht von Bedeutung. Siehe die Videos aus dem Yemen. Da kann von keiner Gefahr die Rede sein für uns. Die Saudis und ihre Söldner dienen eher als Kanonenfutter und Trainingatrappen…
      Die Frage ist vielmehr, was macht Russland in diesem Fall? Sagt es von uns aus bis hierher, oder macht es die Verletzung der neusten Resolution geltend (Angriff auf die Souveränität Syriens) und wird völkerrechtlich legitimiert alle Vögel über Syrien abschiessen bzw. das Vorrücken der Saudiratten zerbomben?
      Russland ist jetzt sehr gefordert und muss ganz klug wieder mit einem überraschenden Schachzug alle auf dem falschen Zug erwischen. Ich sehe da eine Variante; ein Vorschlag Russlands mit syrischer Akzeptanz eines umgehenden Waffenstillstandes mit der Bedingung,dass die gesamte syrisch-türkische Grenze eines internationalen Beobachtungsteams (aus Libanon,Russland,China,Egypten,Tschechien,Italien und der Schweiz)unterlegt werden.Somit wäre der Waffennachschub an die Terroristen einigermassen unterbunden.

      Das Schweigen der Amis zur ganzen Sache ist ein Nachweis,dass sie wieder mal überfordert sind mit den schnellen Entwicklungen.

      Die nächsten Tage werden entscheiden,wer die besseren Nerven hat.
      Die Löwen sind zumindest stets gefordert.

      • S. Matt (triangolum)

        Die US Eliten sind nicht überfordert. Sie lassen gerade den Wählen welcher den totalen krieg vom Zaun brechen wird. Nichts passiert ohne deren Zustimmung. Die Merkel hat von ihrem Führungsoffizier eine klare Agenda abzuarbeiten. Würde mich nicht wundern wenn es sogar ihr eigener Mann wäre. Es gab hier immer einige welche meinten nichts kommt so schlimm wie manch einer immer schreibt. Schaut doch einfach die letzten Tage an. Es kommt noch viel schlimmer. Die Maske wird endgültig fallen und dann haben wir bald auch hier wieder Gedanken Polizei und Konzentrationslager der ersten Stunde für politisch andere.

        • Achillus

          Die NWO ist viel schwächer als sonst, Syrien war unberechenbar für sie.

    • urkeramik
  • kaumi

    Wie es Matt unten beschrieben hat: “Die Maske wird endgültig fallen”.
    Ich weiß zwar nicht, ob er diese Einschätzung auch auf die derzeitige Situation um Syrien und den Kombattanten oder nur auf die “innerdemokratische” Transformation der wstlichen Hemisphäre bezieht. Aber due Situation im Bilad u Sham katalysiert sich gerade zum Point of no return.
    Gehen wir davon aus, dass es für unsere Achse keine Gründe geben dürfte, die aktuelle Strategie des “hit and go” zu ändern, muss man damit rechnen, dass es mittelfristig die islamistischen Terroristen aus Syrien raushauen wird – tot oder lebendig.
    Wir erleben gerade die Zeit des Erwachens. Seitens der anderen Achse. Deren Nerven liegen blank, wie gebissene Hunde gehen sie mittlerweile, langsam aber sicher, auf einander los.
    Die Israelis geben offen zu, dass ihnen der Vormarsch der syrischen Armee nicht in den Kram passt. Ein Sieg in Aleppo “würde die Balance völig verändern und die Sicherheit Israels gefährden” (ich werde diese und folgende Zitate mal nicht kommentieren sondern für sich so stehen lassen).
    Die Türken bestellen den amerikanischen Botschafter ein, weil Erdogan endgültig psychisch abbaut, und lässt fragen “Seid ihr auf unserer Seite oder auf Seite der PKK?”
    Die Saudis – und die Qataris – würden sehr gern “Bodentruppen” nach Syrien entsenden, wenn sie gerufen werden, ” aber die Führung müssen die Vereinigten Staaten übernehmen.”
    Die Amis selber bauen aber ihre Beziehungen zu den Kurden aus. Und zwar zu den Öcalan- und nicht den Barzani-Kurden. Wie bereits erwähnt, bauen sie gerade eine Militärbasis in Syrisch-Kurdistan aus.
    Die Deutschen nun, in Person von Angela Merkel, strampelt sich mit Anti-Putin-Bashing dermaßen ab, dass man sich des Eindruckes nicht erwähren kann, dass hier eine politische Größe seine letzten Züge macht. Bestärkt wird dieses Gefühl durch die Ungeheuerlichkeit, dass Berlin dem wahnwitzigen Sultan quasi eine Absolution zum terroristischen Weitermachen erteilt hat – nebst mehrerer Milliarden Flüchtlingshilfe “für das geschundene türkische Volk”.

    Dies alles geschieht unter dem Druck des fortschreitenden Sieges der gerechten Allianz. Mit jedem Zentimeter, den die SAA in Richtung türkischer Grenze zurücklegt und mit jedem “Flüchtling”, der in die gleiche Richtung stößt, demaskiert sich, und da wären wir wieder am Anfang dieser Zeilen, die Gruppe der “Freunde Syriens” mehr und mehr… und ihre unüberbrückbaren geostrategischen Interessen treten noch deutlicher zu Tage.
    Diese Übernervosität und Panik beherbergt überdies eine ernshafte Portion Unberechenbarkeit und “suizidale” Reaktionen, m.E. vor allem auf Seiten der Türkei. Es bleibt sehr spannend – gewiissermaßen historische Zeiten.

    • Jowi

      Kaumi, deine Kommentare sind Lohn genug, diesen Blog hier ab und an aufzurufen, auch wenn der Blogbetreiber momentan leider sehr beschäftigt ist.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Die Saudis sind nicht mal in der Lage, ihr eigenes Staatsgebiet vor den Houthis zu schützen. Die werden nirgendwo einmarschieren – aber es könnte sein, dass sie Ankara dazu verleiten wollen, es an ihrer statt zu tun, hoffend auf Unterstützung, die dann nicht kommt. Saddam wurde 1990 abgesägt – ist jetzt Erdogan dran?

  • Beinstuhl

    Gedanken zur Waffenruhe:

    Die USA akzeptieren eine Waffenruhe das erste mal seit 2012!
    Das bedeutet, dass sie sich derzeit keine Chancen mehr auf einen Proxy-Sieg ausrechnen. Die Lage ihrer Schützlinge scheint ernst. Nennenswerte Nicht-ISIS-Gruppenansammlungen die nicht eingekesselt/abgeschnitten sind gibt es wohl nur noch in Aleppo, Idlib und Daraa. In Aleppo sind sie quasi abgeschnitten und in Daraa könnte ein “Kessel” eröffnet werden.

    Warum haben sich die Russen auf Drängen der USA auf eine Waffenruhe ab nächster Woche und nicht erst ab 1. März eingelassen? Haben sie etwas unter der Hand rausverhandeln können oder glauben sie, dass ihre (Verhandlungs-)Position auch so stark genug ist?

    • sh4n

      Wozu eine Waffenruhe, wenn die Grenzen nicht gesichert sind? Das läuft doch darauf hinaus, dass die Reihen der “Opposition” wieder aufgefüllt werden mit Geld, Waffen und Kanonenfutter. Einen Waffenstillstand hätte es erst geben dürfen, wenn alle “Rebellen” eingekesselt gewesen wären. Warum lässt die RF sich auf so einen Kuhhandel ein?

      • Dike

        Ich glaube kaum, dass Russland fahrlässig handelt und nicht alle Schritte vorausplant, d.h. die Vernichtung aller verdammten Terroristen, Sicherung der syrischen Staatsgrenze.

        Nachschubrouten sind vielfach gekappt, die Moral der Terroristen lässt bekanntlich nach, wenn die Gehälter gekürzt werden und sie lassen wie in dem video, das Enis vor einigen Tagen reingestellt hat sogar ihre “Kameraden” halbtot liegen.

        Es gibt nicht mehr so viele Gebiete, die zu befreien sind. Meine Frage ist hier eher, wieviele von den Terroristen sind keine Syrer? Wenn sie eingekesselt werden, dann wird man auch einen Tauschhandel vorhaben. Wer geht dann wohin? Wenn sie in die Türkei gehen, der wahrscheinlichste Fall, dann geht es von dort weiter nach Deutschland, es sei denn, die Türkei wird genug Geld bekommen, um sie weiterhin in Lagern festzuhalten. Deutschland wird einen weiteren Zuzug von Flüchtlingen nicht mehr zulassen. Dabei hilft die NATO, die jetzt Schiffe einsetzt, um Schlepperbanden zu bekämpfen. Wie bitte? Die Schlepper sind doch in der Türkei und nicht auf dem Wasser, wo die Schlauchboote mit den Flüchtlingen schaukeln. Was ist das schon wieder für eine absurde show?

        • Enis

          Dike,
          Persönlich habe ich diese Kröte erwartet, die uns die russischen Freunde irgendwannmal mal als Rechnung für die Lebensrettung präsentieren müssen. Nach den jüngsten Geländegewinnen ist – auch dank der russischen Freunde- diese Rechnung eigentlich einfacher zu akzeptieren. Man erinnere; vor den Genfer Gesprächen wollten die Terroristen auf keinen Fall ein Waffenstillstand -da dieser einzig “Assad” nützen würde. Jetzt ist es plötzlich eine Voraussetzung, damit sie überhaupt an die Gespräche kommen…!

          Ich erwarte bald ein Sturm auf Idleb -gegen die Terrorratten der Nusra. Dann bin ich gespannt -wie die Heuchler sich verhalten werden!

        • Dike

          hallo Enis, es sieht ja so aus, als ob Raqqa und Deir Ezzor das nächste Ziel werden.

          Einen Waffenstillstand kann es jetzt nicht mehr geben. Jetzt heisst es Alles oder Nichts. Wer noch auf Verhandlungen setzt, der vergisst, dass die andere Seite immer weitermacht mit ihrer Aggression. Sie wird nicht aufgeben. Sie ist voller Gift und Lügen.

          Das Ende der Heuchler ist hoffentlich nah, aber es wird noch eine harte Schlacht.

        • Enis

          Dike,
          Wir Syrer sind grundsätzlich unheimlich stur und willens genug bis zum bittersten Ende zu kämpfen…Wir kümmern uns nicht um taktisches Kalkül. Das geht manchmal soweit,dass sich sogar die Freunde die Zähne beissen(Lavrov hats mal bestätigt).

          Ich persönlich wäre gegen meinem Willen mit der jetzigen Lage zufrieden, zumindest womit ein aufrichtiges und standhaftes Syrien gesichert ist.

          Die syrische Führung,der libanesische Widerstand und ein teil der iranischen Kräfte sind jedoch definitiv anderer Meinung. Sie wollen aufs Ganze gehen zu jedem Preis… Somit bleibt die richtungsweisende Grunsatzfrage zu beantworten, wie weit will der russische Freund gehen? Denn ohne seiner Hilfe würden wir den Krieg gegen die ausländischen Aggressoren schlussendlich verlieren. Das habe ich hier immer wieder realitätsnah geäussert…

          Könnte sein, dass die syrische Führung ab nächste Woche diese Frage mit einem Test herauszufinden versucht ;-)

        • habkind

          Test?, wie meinst du das?

        • Enis

          Wir werden und können uns nicht an die Vereinbarungen halten,denn diese würde eine Zerteilung Syriens bedeuten… Die SAA wird meines sicheren Erwartens die Schlinge um Aleppo zumachen. Ich erwarte in Kürze eine starke Eskelation der Geschehnisse,sodass sich Russland entscheiden muss,ob es bereit ist den Spieleinsatz zu erhöhen,oder ob es sich ähnlich wie mit der Minsk-Vereibarung auf einen gesichtswahrenden Rückzug hingearbeitet hat.

          Liest man die neusten Umfragen aus Russland bzw. die Aussagen von Medvedev dann deutet es auf das Letztere hin…

          Ich glaube auch,dass im Notfalle der Iran das Ruder übernehmen wird. Das Material wird zwar weiterhin fleissig aus Russland kommen, doch diese Phase wird sehr viele Opfer kosten. Nur ein Teil der Iranischen Freunde und die arabischen Alliierten werden desbalb bereit sein für den Sieg das Maximum einzusetzen.

          Ich sehe einen grossen Konfessionskrieg voraus…Aus russischer Sicht jedoch völlig nachvollziehbare Entscheidung.

          Möge ich falsch liegen.

        • Dike

          Dazu passt auch, dass der Iran for einigen Tagen verkündete, dass er in der Lage ist den gesamten syrischen Luftraum zu verteidigen, sollte Damaskus datum bitten.

        • kaumi

          Richtig ist, dass die Kräfte am Boden mittlerweile so “verdichtet” sind, dass eine Explosion wahrscheinlich ist.
          Die Terroristen in Syrien (!) sind erledigt. Sie spielen keine Rolle mehr. Das ist den Unterstützermächten längst klar. Das Zeitfenster zur versuchten Änderung der Kräfteverhältnisse schließt sich schneller als von ihnen erwartet. Wenn es ganz zu ist, werden sie keinen Einlass mehr ins Haus finden. Sie erleben gerade, wie eine jahrelange, intensive, teure Vorbereitung eines (vermeintlichen einfachen) Coups vor die Hunde zu gehen scheint. Die Investitionen, die getätigt wurden, sind aber zu groß, um nun die Hände in den Schoß zu legen und den Untergang der eigenen Orks nur aus sicherer Entfernung beizuwohnen.
          Die übergroße hektische Betriebsamkeit der Westallianz, vor allem die kindlich nervöse, flehentliche Reaktion der türkisch-saudischen Achse, ist ein offenes Buch deren aktueller Gefühlswelten.
          Für sie gibt es praktisch nur noch genau zwei mögliche Optionen: Zu Tode betrübt und fluchend die Szenerie zu begleiten, oder, und damit rechne ich – leider – eher, mit wehenden Fahnen über die syrische Grenze rennen und schauen, was dann passiert. Die fatalistische Lösung eben.
          Die andere Seite ist definitiv auf alles vorbereitet und im Unterschied zu den Aggressoren hat sie schon deutlich schlechtere Zeiten er- und überlebt. Über das weitere Procedere der Russen gibt es m.E., wie immer von meiner Seite, nicht viel Neues beizutragen. Sie haben sich längst entschieden (Enis). Sie werden sicherlich, so laufen große Lösungen bei Kriegskonflikten eben ab, irgendwann der anderen Seite mal was anbieten müssen. Aber damit wird Syrien leben können. Es gibt viele Kompromisse, die nicht lebensbedrohlich sind. Und auch ohne diese Entwicklungen muss die syrische Regierung seinem Volk fundamentale Veränderungen anbieten, denn die Uhr lässt sich nicht mehr zurückdrehen.

        • habkind

          Nein, das sehe ich anders.
          Russland hat inzwischen vom Westen gelernt, viel zu reden und nichts
          zu sagen.
          Russland wird nicht eher sich zurückziehen, bevor es sicher ist, dass Syrien den Rest alleine schaft. Dazu werden die Bestände aufgefüllt und erneuert mit fortschrittlichsten Waffen. Und solange die Gefahr einer Invasion – ob nun die Türken oder die Saudis – besteht, wird Russland sich nicht zurückziehen, denn ein Rückschritt bedeutet im Fall Syrien den Sieg verspielen. Und auf wen muss den noch Russland Rücksicht nehmen? auf Merkel?, auf Holland?
          auf McCain und Obama? Es gibt keinen, auf dem Russland Rücksicht nehmen muss, weil keiner es in den Augen Russlands Wert ist. Und im Augenblick sieht es doch gut aus in Syrien!!! Die Gefahr einer Teilung sehe ich noch weniger als vor 6 Monaten, als sogar einige hier im Forum die Gefahr einer Teilung Syriens sahen. Ich sehe sie nach wie vor nicht.

        • Ruth

          Das sehe ich genauso, bis auf “…viel zu reden und nichts zu sagen”. Eher das Gegenteil ist der Fall. Putin war ja schon immer sehr offen und direkt, aber die Rede von Medwedew auf der MüSiKo war (zumindest für mich) eine Neuheit. Da gabs bis zur Drohung an den Westen glasklare Ansagen im Sinne von “bis hierher und nicht weiter”.
          Nein-Rußland verläßt Syrien nicht, bis dort Ruhe im Karton ist.
          Das Parteibuch, bringt übrigens in den letzten Tagen verstärkt ganz aktuelle Berichte zur Lage in Syrien mit mehrfach täglichen Updates.
          https://nocheinparteibuch.wordpress.com/

        • sh4n

          So wie es aussieht scheint der Kniff an der Sache zu sein, dass neben Daesh auch die Al-Nusra davon ausgenommen ist. Und da die “Rebellen” fast immer mit der Nusra verbandelt sind, kann man sich in Zukunft immer auf den Kampf gegen die Nusra berufen. Für “unsere” Medien wird dann natürlich immer nur die FSA dezimiert werden, aber gut, was solls…
          Was auch interessant zu sein scheint, ist, dass die YPG von dem Waffenstillstand auch ausgenommen ist (?). Vielleicht bekommt man ja über diesen Umweg die Grenzen zur Türkei dicht.

        • kaumi

          So ist es, Dike. Unsere Jungs und Verbündete sitzen oben auf dem Pferd und spucken auf den Rest runter. Das Erlangen dieser Position hat uns unmenschliche Opfer abverlangt. Nun wird geritten.
          Bezüglich “absurde Shows”: Es vergeht momentan keine Stunde, wo nicht irgendwer irgendwo hier im Westen seinen Beitrag zum Absurditätenkabinett beisteuert. Aktuelles Kapitel:

          “Nur Stunden nach dem vermeintlichen Durchbruch in den Syrien-Gesprächen
          macht Präsident Assad alle Hoffnungen zunichte: mit seine Ankündigung,
          statt einer Feuerpause eine Rückeroberungsoffensive zu starten. Es ist
          ein Schlag ins Gesicht der Welt – und lässt den seinen mächtigen
          Verbündeten Russland schlecht dastehen.” (Focus Online)
          Skandal, Kriegstreiberei, Massenmord… der syrische Präsident kündigt an, die volle Souveränität seines Landes wiederherstellen zu wollen. Wo gibt es denn sowas? Gibt es denn niemanden, der diesem Tyrannen Einhalt gebieten könnte? Und dass er es wagt, die Russen zu düpieren, wo sie doch nichts davon gewusst haben?

          Sachen gibt`s… :-)

        • Dike

          kaumi, und die Amis erklären Assad dafür für verrückt. Mit anderen Worten, sie wollen nicht die territoriale Einheit Syriens, wie sie for Monaten mal mit Russland vereinbart hatten. Sie machen den Fehler die andere Seite immer zu unterschätzen und sich zu überschätzen. Die Iraner werden niemals zulassen, dass sich die Saudis in Irak und Syrien breitmachen. Sie werden soviel Truppen wie nötig schicken, um dies zu verhindern.

          Immer wieder versuchen diese verlogenen Medien eine Spaltung zwischen Syrien und Russland herbeizureden. Immer noch dreschen sie die alte Leier von den Fassbomben und dem bösen Diktator.

          Erst gestern hat sich die von der Leyen übelst geäussert und Russland indirekt gedroht, dass die 25 Millionen Sunniten in Russland eine potentielle Gefahr für das Land darstellten und Russland soll sich doch bitte in die Friedensbemühungen einbringen. Diese Person ist so arrogant und selbstverliebt. Ich hoffe sehnsüchtig, dass sie tief fallen wird und so hart aufschlägt, dass sie sich nicht mehr erholen wird.

    • Vanko

      Ich finde es war ein gelungener Schachzug von der russischen Seite. Man hat nochmal seine Bereitschaft gezeigt wirklich für Frieden einzustehen. Gleichzeitig und das ist viel wichtiger hat man Erdogan den Wind aus den Segeln genommen und ihn kaltgestellt (erneut). Jetzt noch in Syrien einzumarschieren wäre durch nichts gerechtfertigt.

    • S. Matt (triangolum)

      Russland sollte wissen wie es 2012 war. Das Ergebnis sollte hier jedem Bekannt sein. Diesen Fehler wird sowohl Syrien als auch Russland nicht noch einmal machen. Daher ist dieser Waffenstillstand eher etwas anderes. Die Meldungen das GB fünf Schiffe den baltischen Ländern schickt, Deutschland die Seestraße zum Schwarzen Meer und damit die NATO wegen “Flüchtlingen” sichern soll und der Abzug von Black Water wegen angeblicher hoher Verluste scheinen eher mit dem Saudischen Ansagen zusammen zu hängen. Und wenn dann auch noch der US Verteidigungsminister über deren “politische” und “militärischen” Absichten Informiert statt das dies die Saudis selber machen ist das Quasi eine US Operation. Interessant wird es auch immer dann wenn CNN irgendwo Auftaucht. Zum Beispiel Aktuell in Aleppo. Von den Briten welche in Jordanien gerade “üben” wollen wir mal Schweigen. Und von den angeblichen KSK Einheiten im Irak mit Delta Force und SAS zusammen auch. Die deutschen Tornados liefern jetzt nicht zufällig die ganze Zeit Informationen für solche Interventionen? Bestimmt nicht…

      Auf der anderen Seite wird gerade im südlichen Militärbezirk Russlands die Truppen in Alarmbereitschaft versetzt und eine ganze Reihe von Übungen und Abläufen geprobt. Sozusagen als Übung. Darunter fallen auch die Kampfflugzeuge auf der Krim.

      Interessant auch das gegen alle “Terroristischen” Gruppen weiter aktiv gekämpft werden darf. Wenn Syrien und Russland, wie angekündigt also gegen den IS usw. vor gehen werden kann dies auch als Einladung für die Türkei gelten gegen die YPG vorzugehen usw. Und die Saudis machen klar das erst Assad weg muss und dann erst der IS dran kommt. Und die Worte des US Verteidigungsminister lauten ja eher “Unterstützung” von Gruppen statt ersetzen dieser.

      Verdächtig ist auch das die Hilfslieferungen nun durch die UN überall hin sollen und dies verstärkt auch dorthin wo es nur schwer Zugang gibt. Das sieht alles ähnlich aus wie 2012 nur mit dem Unterschied das hier die Türkei und die Saudis diesmal selbst und nicht durch Proxys intervenieren werden wollen.

      Es gibt auch Meldungen das die Junta in der Ukraine wieder zündeln möchte und dafür alles an die Front fährt was geht. Auch hier besteht die Frage ob Russland logistisch sowohl Neurussland wie auch Syrien gleichzeitig versorgen kann wenn beides zur gleichen Zeit zündelt.

      Noch fehlen die Aktivitäten in einigen Bereichen so das aus den ganzen einzelnen Punkten etwas heißes wird. Ändert sich aber auf den irakischen Air Base H1, H2 und H3 etwas am Status, also wechselt hier der Besitzer vom IS zu X wäre das ein Zeichen dafür das etwas passiert.

      Diesem “Waffenstillstand” trau ich keinem Millimeter und Russland wird dies genauso wenig. Hier scheint es eher wie München 1938 nur noch um “Zeit” zu gehen. Gut möglich das Kerry hier wie damals einen absichtlichen Versprecher machte um die Falken den Wind aus den Segeln zu nehmen und Russland zu helfen. Der Vorstoß auf die IS Hauptstadt durch die SAA, wie ich ihn eigentlich schon lange fordere, kommt Aktuell dazu sehr passend. Fällt diese wieder unter syrischer Kontrolle wäre dies eine Art politischer Knackpunkt für die Falken da ja der IS dann mehr oder weniger als Grund einer Koalition sehr stark geschwächt wäre. Es könnte die US Regierung helfen die Falken zu bändigen da es nun weniger Munition gibt mit solch einer Koalition zu Felde zu rücken.

      Wenn aber die US A-10 Bomber von den Falken geschickt wurden und Krankenhäuser in Aleppo bombardierten und dies für CNN wiederholen werden… ist das nicht nur ein echtes Medien Problem was Russland bekommt sondern würde wieder einmal zeigen das im US Militär und anderen Diensten zwei Lager sich bekämpfen und dies könnte wie im Fall Iran vor kurzem ernsthafte Folgen haben. RT Fragt oft in den USA wo die Bilder von den zerstörten Krankenhäusern sind welche die USA immer anführen gegen Russland. Selbst unsere Presse Heinis in der Bundespresse PK schnauzen schon zurück und fragen warum das Journalisten anzweifeln und das man ihnen einfach glauben müsse.

      Wenn CNN vor Ort ist riecht das nach Ärger und die USA Eliten meckern nicht ohne Grund laut das sie den Medienkrieg verlieren. Wenn die A-10 ein Testballon waren ob Russland diese runter holt dann wird es ernst. Denn Russland ließ diese gewähren.

      Und wir müssen eines noch bedenken. In den USA sind Vorwahlen und bald Präsidenten Wahlen und ich bin sicher das die Eliten dort wie auch die Verbrecher Dienste und Waffenlobbys wie auch viele andere keinen Sanders wollen. Wenn aber Obama und Kerry keinen krieg wollen und auch keine Intervention durch die Proxys aber die Falken mit den Proxys schon ergibt genau das wie heute ein komplettes Bild. Und daher ist dieser Waffenstillstand zwingend ein Zeitspiel. Russland gibt politisch “nach” und Obama kann dies als Erfolg verkaufen und anders herum kann Russland mit Syrien versuchen weiter auf Messer Schneide den Krieg gegen den Terror führen ohne dabei als Aggressor da zu stehen. Wichtiger aber ist das Russland und Syrien stärkere Positionen in dieser gekauften Zeit einnehmen um es Obama etwas einfacher zu machen die Zombies zurück zu halten.

      Irgendwo stand was von 14 Tagen. Und wenn der saudische Außenminister nach dem Treffen mit dem russischen Kollegen klar Ansagt das Assad weg muss und sie dieses Ziel auch erreichen werden ist klar das dieses Treffen nicht sauber abgelaufen sein kann.

      Russland wird Syrien nicht fallen lassen. Medwedew sagte klar an was Sache ist und besonders aus seinem Mund klingt das sehr ernst. Ist er doch Teil der Elite in Russland welche gerne dieses Land an den Westen anhängen wollen. Und wenn der das sagt sollten die Eliten in den USA Aufmerksam zuhören und verstehen das in Moskau rote Linien existieren und diese wenn Überschritten nicht dazu führen wird das Russland sagt ok, wir geben Syrien auf.

      Möglicherweise stehen wir vor einem Tag wo sich die Menschheit bald wie einst Kuba oder 1983 auf der Kippe befindet. Ich sage immer nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird und manch einer meckert ja hier gerne über meine “hysterischen” Worte immer. Aber Ehrlich… bisher wurde alles immer schlimmer statt besser. Auch wenn es in Syrien positive Nachrichten gab.

  • Dike

    “Das Rennen um Raqqa und den Nordosten Syriens beginnt – Will Syrien seine Einheit bewahren, muss es gewinnen” So titelt ein neuer blog Beitrag bei Moon of Alabama. Die USA planen demnach saudische und UAE Truppen einzuschleusen, um “Rebellen auszubilden im Kampf gegen den IS. Also die, die den IS seit Jahren unterstützen, wissen nun, dass seine Vernichtung so oder so bevorsteht und wollen noch schnell ihre Weste weiss waschen und den IS selbst vernichten. Danach soll dann das befreite Gebiet den “Befreiern” zugesprochen werden. Vergleichbar mit Nachkriegsdeutschland ist der Plan vielleicht eine Aufteilung in Besatzungszonen.

    Im Anschluss Kurzüberzetzung des Artikels auf Moon of Alabama:

    -”Würden die USA gemeinsam mit ihren Alliierten Raqqa und Deir Ezzor und Teile Ost Syriens einnehmen, dann könnte das ein Verhandlungspfand gegen Syrien und seine Alliierten über die Zukunft Syriens werden. Als Alternative würde ein Sunnistan in Ost Syrien und West Irak entstehen. Mosul würde Teil dieses sunnitischen Staates werden.

    Für Syrien und Alliierte ist die Aufrechterhaltung der Einheit des syrischen Staates ein Hauptziel. Raqqa und die Ölfelder den USA zu überlassen, wäre ein vernichtender Verlust. Syrien und Alliierte müssen daher die USA und Partner im Rennen um Raqqa und Ost Syrien schlagen.

    Laut “Southfront” hat Syrien gerade einen entscheidenden Schritt gemacht. Eine Brigade der SAA hat Stellungen des IS an der Strasse Ithriyah – Raqqa angegriffen. Die Stadt Tal Abu Zayhn wurde auf dem Weg zum ersten Ziel , dem Tabaqah Militär Flughafen, zurückerobert. Zusätzliche unterstützende alliierte Truppen versammeln sich in Ithriyah um später den Angriff zu unterstützen.

    Die saudische Entscheidung Truppen nach Syrien zu entsenden, in dem Versuch das Vorgehen gegen die MIlitanten zu verstärken, ist “endgültig” und “unumkehrbar”, sagte der Sprecher des saudischen Militärs Brig.Gen. Al-Assiri am Donnerstag. Riyadh ist “bereit” und wird mit der von den USA geführten Koalition den IS in Syrien bekämpfen. Für die Beantwortung von Fragen zu Details der Bodenoffensive sei Washington eher geeignet.

    Zwei Brigaden der 101. US Luftwaffendivision gehen nach Mosul um Iraker und Peschmerga auszubilden und eine Brigade dieser 101. Division soll mit den saudis in Syrien kämpfen. Die saudis würden demnach via US kontrolliertem Korridor in West Irak Richtung Syrien verlagert, während die US Brigade des 101. vom Kurdengebiet in Nordirak aus durch die Kurdengebiete in Nord-Ost Syrien Richtung Raqqa verlagert würden. Raqqa würde dann von Nord-Ost und Süd Ost aus angegriffen werden. Der Flughafen von Rumeilan/Abu Hajar würde dann zur Lieferung von Nachschub dienen.

    Auf diese Weise sollen saudische Truppen nach Syrien gelangen. Sollten sie Raqqa oder Deir Ezzor erobern und die ost syrischen Ölfelder, würden sie diese Niemals wieder hergeben, es sei denn, Syrien würde sich der saudischen Forderung nach einer islamistisch geführten Regierung beugen.

    Der Plan ist machbar aber es wird auch eine grosse Mobilisierung von schiitischen Truppen provizieren und zu einem grösseren Konflikt führen. Premier Medvedew hat davor gewarnt, dass, sollten neue arabische Kräfte in Syrien eindringen, dies einen grösseren Krieg heraufbeschwören würden.

    Die saudische Operation soll innerhalb der nächsten 2 Monate starten. Die syrischen Regierungstruppen müssen jetzt mit ihren Alliierten in den Osten eilen, um die Einheit des Landes zu schützen. Die USA wird für ihren Teil versuchen, den syrischen Vorteil mit allen möglichen Mitteln zu behindern, eingeschlossen möglicherweise einige “irrtümliche” Bombardements. ” –

    http://www.moonofalabama.org/

    Also zumindest die syrischen Kurden machen bei dem Plan nicht mit. Sie haben gerade eine kurdische Vertretung in Moskau eröffnet, die als NGO fungieren wird und zumindest eine ehrliche Anerkennung dieser Ethnie durch Russland darstellt.

    Wir kommen auch wieder zu dem “die Fratze offenbart sich immer deutlicher”, das kaumi und triangolum bereits in ihren Kommentaren erwähnten. Nämlich die Zionisten-Ami-Fratze, die nicht locker lassen, mit denen man niemals verhandeln kann, die eine diplomatische Lösung und Verhandlungen als Schwäche auslegen und die deshalb nur eine Sprache versteht: die militärische Lösung, die mit einem endgültigen und absoluten Sieg enden muss und sonst gar nichts!

    Diese verlogene Bande muss verlieren. Und zwar so schlimm, dass sie sich davon nicht erholt.

    Inzwischen wird Präsident Assad vom US Aussenministerium vorgeworfen, dass er träumt, wenn er meint, er könne durch eine militärische Lösung das ganze Land wieder unter Kontrolle bringen. Die Verzweiflung und unbändige Wut muss schon so gross sein, dass der saudische Aussenminister wieder tönt, dass Assad den IS erst hochgebracht hat und nur wenn Assad geht, dann wird es auch den islamischen Staat nicht mehr geben. Die letzte Äusserung mag sogar stimmen. Der IS war ja Mittel zum Zweck, Mittel um den syrischen Präsidenten zu stürzen. Wenn das Ziel erreicht ist, braucht man den IS in dieser Form nicht mehr. Er wird in der Versenkung verschwinden oder in neuen Terrorgruppen aufgehen.

    In einem Interview mit AFP wird Präsident Assad gefragt, ob er an eine türkische oder saudische Intervention glaubt. Darauf antwortet er, dass logisch betrachtet eine Intervention nicht möglich ist, aber manchmal kollidiert die Realität mit der Logik, besonders, wenn irrationale Personen einen bestimmten Staat lenken. Deshalb schliesse er (Assad) dies aus einem einfachen Grund nicht aus: Erdogan ist eine fanatische Person mit Moslembruderhintergund. Er lebt den osmanischen Traum. Er ist persönlich betroffen von den Ereignissen in Tunesien, Libyen, Ägypten und Saudi Arabien. Dies bedroht seine politische Zukunft und seine fanatischen islamistischen Ambitionen. Er glaubt er hätte einen islamistischen Auftrag in unserer Region. Das gleiche träfe auch auf Saudi Arabien zu. Der Kollaps der Terroristen in Syrien ist eine Kollaps ihrer Politik. “Ich sage Ihnen, dass dieser Prozess sicherlich nicht einfach für sie sein wird und wir werden dem ganz klar entgegentreten.”

    President al-Assad speaks to AFP on Syrian and regional developments

  • kaumi

    Ich habe mir gestern mal Anne Will angeschaut. Normalerweise schaue ich diese Talkrunden zum Thema Syrien o.ä. seit Jahren nicht mehr oder nur dann, wenn unter den Gästen mal wer mit “Potential” (und zwar völlig egal, ob Transatlantiker oder nicht) eingeladen ist. Gestern wollte ich mir den Martin Schulz anschauen und anhören.
    Vorab als Fazit: Die beste Frage des Abends stellte G. Krone-Schmalz: ” Wer, bitte schön, ist die gemäßigte Opposition? Mit wem soll verhandelt werden?”
    Zurück zu Schulz. Hängen blieb nur eines seiner Statements: “Ich mag Putin nicht sonderlich, das gebe ich offen zu.”. Der Rest ist West-PR pur. Unterstützt wurde er von zwei weiteren unsäglichen “Pro-Oppositionsgästen”. Der eine, eine Syrer, seit 1980 in Deutschland, sprach dauernd von “wir Syrern”, wenn er die Oppositionsposition und Russlands “Massaker” beschrieb, und sein Highlight hatte er mit der Aussage “wir sehnen uns angesichts der russischen Bombardements nach Assads Luftwaffe”… der andere Kaputte setzte sich dafür ein, “die Russen abzuschießen”…
    Lange Rede, wenig Sinn: Angesichts dessen, was Schulz von sich gegeben hat, denke ich, dass die Europäer in der Causa Syrien komplett hilf- und ziellos sind und nur die Amis den Kurs werden vorgeben können.
    Es ist bitter zu sehen, wie wenig Ahnung, Schneid und Macht Deutschlands Politiker besitzen. Und wie viel Selbstaufgabe und Buckelfähigkeit.

    • urkeramik
    • Dike

      Ich jab mir das auch angetan. Martin Schulz gehört an einen Stammtisch. Das was er von sich gab war zu niveaulos.
      Da bis jetzt noch niemand definieren konnte, was genau ein “moderater Rebell” ist und wo oder unter welchem Namen sie auffindbar sind, werden wir wohl nie eine Alternative zu Assad finden ;).
      Jedenfalls hast Du völlig recht, das war eine Propagandaveranstaltung. Highlight war Frau Krone-Schmalz und Herr Kujat hat einiges Positives beigesteuert.
      Deinen letzten Satz muss man mehrmals dick unterstreichen. Diese Eigenschaften hat man den Deutschen Jahrzehntelang beigebracht und Stolz und Selbstwertgefühl ausgetrieben. Auch deswegen bricht jetzt Europa auseinander und die Franzosen gehen ihren eigenen Weg, zB äusserten sie den Wunsch nach regelmässigen Konsultationen zwischen Frankreich und Russland…..

      • Hamburg-Lomé

        Bis auf den letzten Punkt stimme ich grundsätzlich mit Ihnen überein, Dike. Frankreich geht zwar immer seinen eigenen Weg, aber wenn jemand sich besser bücken kann als Deutschland, dann Frankreich. Die haben Atomwaffen und sind im 21. Jhdt. freiwillig in die NATO eingetreten, haben aus einem Milliardendeal (Mistral-Schiffe) ein Nullsummenspiel mit Technologieverrat an Russland gemacht und kriechen geopolitisch trotz Einflussverlust in Nordafrika (v.a. Tunesien, zuerst wollte Michelle Aillot-Marie Ben-Ali noch mit CRS Sonderpolizei unterstützen und musste dann abtreten!) den USA hinterher. Bis zu den Pariser Anschlägen im Januar 2016 standen sie so stramm am US-Stiefel wie England. Die kurze Schockpause ist auch vorbei und es wird wieder fleißig der Bomber-Putin kritisiert und Rebellenschonung/Waffenruhe propagiert.

        Nicht umsonst machen die so gutes Parfum. Konnten sich noch nie selbst riechen bei all dem Schleim. Deutschland kriecht auch, aber wenigstens nicht so theatralisch.

        • Dike

          @Hamburg-Lome

          Naja, ob Deutschland nicht so theatralisch kriecht sei dahingestellt. Ich sage nur Israel. Schon der deutschen Geschichte wegen, ist Deutschland immer besonders gefällig und vorsichtig. Im Sinne von Initiative finde ich, dass Frankreich – das ist keinesweg positiv gemeint und ohne Wertung-soveräner agiert als Deutschland. Eine eigenständige deutsche Aussenpolitik ist sozusagen nicht existent.

          Aber der Satz mit dem Parfum gefällt mir!

  • Enis

    Einer der aufrichtigsten Männer Arabiens Sayyed Hassan Nasrallah hat ein Wort an die Dreckskanaken und Sauaraber gerichtet und uns sein Versprechen gegeben: Syrien wird nicht fallen. Syrien ist die Stange des Widerstandszeltes. Die Front wird die gleiche Front,das Ziel das gleiche Ziel und der Sieg der gleiche Sieg sein. Wir werden neue Siege erringen…

    Ein Mann ein Wort… Hayhat mina zillah (Niemals Unterdrücküng/Schmach)

    • urkeramik

      Das Zeitfenster für eine türkische Invasion schliesst sich schon wieder, für ihre große Klappe sind sie recht lahm. Wenn jetzt noch was kommt ist es die pure verzweifelte Wut.
      russischer Humor: “Rauchen tötet mehr Menschen als Obama…”
      http://cont.ws/uploads/pic/2016/2/image%20%28273%29.jpeg

      • Ruth

        …auch wenn er sehr viele Menschen tötet.”
        Und darunter: “Raucht nicht. Man muß Obama nicht ähnlich sein”
        Nur zur Ergänzung ;-). Im SpOn haben sie sich schon wieder das Maul darüber zerrissen :D

        • S. Matt (triangolum)

          ..Spon macht auch gerne gegen Bio schlecht Wetter oder gegen Kokosnüsse und deren fett usw. Die sind da so verkauft und haben null Rückkrad. Die sind dort schlimmer als Frauen die ihren Körper verkaufen den die behalten wenigsten noch ein Teil Seele und Würde.

  • urkeramik
  • S. Matt (triangolum)

    … Der Anschlag wird ganz sicher denen in die Hände spielen welche diese 10 km Zone in Syrien wollen. Vergleichen wir die Reden heute im Bundestag komme ich zu dem Schluss das hier eine Agenda vorliegt welche klar vorgibt was nun passiert. Alleine das das Merkel eine Flugverbotszone unterstützt oder der SPD von Unerträglich in Sachen Aleppo sprich zeigt auf wie falsch diese Menschen sind.

    … bei solchen Verkehrungen von Ursache und Wirkung müssen wir uns nicht mehr wundern.

    • S. Matt (triangolum)

      …und schon geht es los:

      BREAKING: Turkish media accuse a YPG fighter from # Syria of being behind the bombing in Ankara.

      Natürlich, warum sollte die YPG auch nicht gerade jetzt genau solch einen Anschlag tätigen weil es ja null Auswirkungen auf sie hat. Nein nein, und natürlich hat die Türkei Morgen bei Merkel & Co. das Recht auf Selbstverteidigung. Klar, das vorher die PKK und deren Familien und Zivilisten in der Türkei zusammen geschossen und gejagd wurden und werden und deren Häuser und Städte sich in Schutt und Asche verwandeln lassen wir mal weg und das die Tage zuvor die Türkei die YPG unprovoziert Angriff mit Flugzeugen und Artillerie bleibt sicher auch ohne jeden Kommentar deutscher und anderer Politiker und Medien.

      Wie sich die Muster doch immer wieder gleichen…

      • Dike

        Und natürlich trifft der Anschlag türkische Streitkräfte, die nun endlich motiviert genug sind, um sich für den Tod ihrer Kameraden zu rächen.
        Davutoglu hatte hellseherische Fähigkeiten, als er vor einigen Tagen die Pressevertreter aufforderte sich für grosse Nachrichten bereit zu halten.

        • kaumi

          Als ich vom Anschlag in Ankara gehört habe – man ist inzwischen ja “erfahren” und abgewichst – brauchten meine Neuronen genau 1,2 Sekunden, um vorauszusehen, dass es, erstens, wieder rasend schnell mit der Präsentation der Täter, auch ohne Bekenner, gehen würde und, zweitens, dass es diesmal mal nicht der IS, die Linken oder die syrische Regierung, sondern mindestens die PKK, vielleicht sogar deren syrischer Ableger, sein dürften. Et voila…
          Mag sein, dass Ankara9/11 die Falken noch mehr Richtung Invasion treibt, auf die Reaktion der syrisch-iranisch-russischen Seite dürfte das keinerlei Einfluß haben.
          Mich interessiert jetzt viel mehr, ob “das Volk” da draussen abermals dieses Spiel mitmacht oder ob die menschliche Rasse vielleicht irgendwann mal, bei steter Wiederholung des Gleichen, den Trick durchschaut.

        • kaumi

          Na also, läuft doch… same procedure as every war. Aber ein bisschen langweilig wird’s langsam schon ;-)
          http://www.huffingtonpost.de/2016/02/18/pkk-und-ypg-regierung-macht-militante-kurden-fur-ankara-anschlag-verantwortlich_n_9260768.html?utm_hp_ref=germany&ir=Germany

        • kaumi

          تركيا تتهم النظام السوري بتدبير تفجير انقرة وتتعهد بالرد

          حمل رئيس الوزراء التركي أحمد داود أوغلو النظام السوري، المسؤولية المباشرة عن تفجير أنقرة، مشيراً إلى أن حق بلاده “محفوظ” باتخاذ كافة التدابير ضده

          +++Breakingnews+++
          Und weiter nach Schema F: Davutoglu beschuldigt die syrische Führung, direkt an dem Anschlag beteiligt zu sein und bekräftigt das Recht der Türkei auf eine adäquate Antwort.

        • Enis

          türkische Filme? gäähn…
          ich zitiere den türkischen Geheimdienstchef vor einem Jahr: “…ich kann ein paar Leute organisieren, die ein paar Raketen rüber schiessen und wir hätten einen Grund nach Syrien zu marschieren.”

          Diese türkischen Dreckskerle sind so durchgedreht, dass sie sogar ihre Mütter hergeben würden, nur um in Syrien einzumarschieren..

          wichtigeres; Kinsabba ist befreit!!
          Erdohund am Durchdrehen.. es wird gefährlich für die Welt. Der muss schnellstens eingeschläfert werden!

        • urkeramik

          Kinsabba ging erfreulich schnell : https://www.almasdarnews.com/article/syrian-commandos-captures-the-strategic-village-of-kinsibba-in-northeastern-latakia/
          Einschläfern wäre keine schlechte Lösung, dann aber gleich das ganze Rudel.

        • kaumi

          حزب الاتحاد الديمقراطي الكردي ينفي مسؤوليته عن تفجير أنقرة ويتهم «داعش»
          Die YPD weist die Verantwortung des Ankara-Anschlags zurück

        • Enis

          kaumi,
          mach dir kein Kopfzerbrechen… Der Osman hat ein Kopf wie ein “caesh”. Er hat die Kapazität nicht Zusammenhänge zu erkennen, analysieren und dementsprechend selbständig zu denken.

          Ich selber vertrete strikt den politischen Patriotismus und finde es immer gut, wenn Menschen ihren Dienst zu Gunsten der Entwicklung ihres Landes stellen und ihr Land lieben. Ich bekomme schon Hühnerhaut wenn ich die Syrische Fahne sehe oder einen SAA Soldaten sehe. Ausser gegen zwei spezifischen Menschengattungen (die Türken sind dabei) lehne ich auch den Rassismus vehement ab. Säkularität und Religionstoleranz ist unser oberstes Gebot! Wir wollen keine Länder besetzen, ausser eigenes Land zurück bekommen! Bei uns kann jeder
          unabhängig von seiner Religion und Ethnie in die oberste Führung gelangen usw…
          Wieso hole ich soweit aus? Kurzer Sinn; der Türke ist auch ein guter Patriot- aber ihm fehlen alle anderen Eigenschaften, die ich oben aufgezählt habe. Deshalb ist er in der Rückständigkeit und Dummheit gefangen. Du kannst ihm den ganzen Tag erzählen, dass die Welt rund ist. Er wird dir sagen, dass sei eine Verschwörung gegen sein Land, das so mächtig und einzigartig ist…Eben sinnlos.

          Es macht deshalb keinen Sinn mehr für ihn Zeit zu verlieren… Er ist ein hoffnungsloser Fall. Deshalb sollten wir uns um ein wichtigeres Thema kümmern.

          Ich sehe aktuell ein Konfliktpotenzial zwischen Freunden kommen. Es sieht danach aus, als ob die syrische Führung tatsächlich verärgert ist, dass 1) die Feuerpause ohne Absprache mit ihr abgemacht wurde 2) immer noch keine Terrorliste erstell wurde, welche weiterhin bekämpft werden dürfen 3) dass die russischen Freunde im Hintergrund die syrische Führung anfordern eine mögliche alternative zu Assad in 2 Jahren aufzubauen.

          Es ist ein Pokerspiel unter 2 dicken Freuden, das aber für beide bösartig enden könnte. Ich hoffe die russischen Freunde machen wenigstens in Pkt 2 vorwärts. Damit könnte die syrische Führung mit dem Pkt 1 besser leben. Pkt 3 ist meines Erachtens unmöglich bevor der Krieg gewonnen ist.

          Spannend bleibt es allemal.

        • kaumi

          Hallo Enis,
          ich zerbreche mir den Kopf nicht primär über die Türken sondern über alles Volk da draußen, welches im Grunde es schon immer in der eigenen Hand hatte, sein politisches Schicksal zu steuern. Aber man wollte aus Schläfrigkeit und aus Sattheit nicht. Die Hoffnung ist groß, dass die aktuellen Ereignisse hier vielleicht endlich helfen könnten…
          In Sachen “Konfliktpotential”:
          Russland ist nicht Syrien. Ein großer Teil des gemeinsamen Heimweges werden die beiden gemeinsam bestreiten, aber am Ende wird jeder in sein eigenes Haus gehen. Das werden sie schon hinbekommen. Wollen ja beste Nachbarn bleiben ;-)
          Was Assad angeht: Wie du weißt, schreibe ich seit Jahren, dass Assad von sich aus, bei guter Wetterlage, die Gelegenheit nutzen wird, ins Privatleben zurückzukehren. Das will er und das muss er. Er wird schließlich als Held weiterleben müssen…

        • Enis

          Bezüglich Beziehungen zu Russland;
          ich glaube auch, dass die Beziehungen so tief verwurzelt sind, dass Differenzen in der strategischen Vorgehensweise diese nicht erschüttern werden. Uebrigens hat die syrische Führung viel grössere Differenzen mit der iranischen Führung (Khamanei), aber man findet sich immer wieder in Grundsatzfragen.

          Ich persönlich glaube nicht, dass Russland sich jemals wieder zurück aus Latakia ziehen wird. Denn die Russen sind bei der Bevölkerung mehr als willkommen und bei der dort stationierten Milizen und SAA-Einheiten hat sich eine Bruderschaft gebildet. Wahrscheinlich wird es so sein, dass Russland sich dort einfach nicht mehr medienwirksam zeigen wird…

          Bezüglich Assad; für mich persönlich eine schwierige Frage. Denn wir sind mit grosser Bewunderung für Hafez aufgewachsen und für Bashar hat sich die Liebe mit der Zeit vertieft. Einzig die Liebe für Syrien ist grösser. In diesem Sinne bin ich hin und her gerissen mit der Befürchtung, dass sein Rücktritt als Symbolfigur eine Lawine ausbrechen könnte! Deshalb befürworte ich noch eine weitere Amtszeit. Mir ist auch klar, dass es in Syrien auch nicht gleich weitergehen kann wie vor dem Krieg. Die korrupte, unfähige Seilschaft/Bürokratie muss endlich zerstört werden. Da kenne ich kein Pardon!

          Nach einer weiteren Amtszeit wäre die Gelegenheit günstiger die Fahne einem guten Patrioten zu übergeben. Egal, ob es dann ein Christ, Alawit oder Sunnit ist. Aus strategischen Gründen gehe ich davon aus, dass es ein Sunnit sein wird.

        • Hamburg-Lomé

          “Die korrupte, unfähige Seilschaft/Bürokratie muss endlich zerstört werden.”

          Nach dem Sieg wird Bashar die dafür notwendige Autorität und Kräft zweifellos haben und hoffentlich nutzen.
          Ich hoffe nur, dass, bei all den Problemen, genug Muße dafür bleibt eine neue, loyale Generation für die zu reinigenden Schlüsselpositionen heranzuziehen. Wie die syrische Gesellschaft diesbezüglich funktioniert weiß ich nicht. Hoffe aber, dass Talent über Familie gehen wird.

        • urkeramik

          Ich denke die Anschläge ziehlen in erster Linie auf die Teile des türkischen Militärs, welche sich nicht >gegen< Washingtons Willen in ein Abenteuer ziehen lassen wollen, bei dem sie nur verlieren können. Deshalb zwei Armee-Ziele. Am Ende des Tages wird das nicht geholfen haben, Erdogan reitet sich immer weiter in die Scheisse, weil er nicht verlieren kann. Washington aber hat sich klar zur YPG bzw den "democratic forces" bekannt, das wird Ankara nicht ändern können, schon gar nicht durch den irwitzigen Versuch die Amis in einen Krieg mit den Russen zu zwingen. Die Amerikaner sollten, im heimlichen Einverständnis mit den Russen, ihm einen kleinen Sieg gönnen, damit ihn das Loosergefühl nicht vollens in den Wahnsinn treibt, und ihn eine Woche später dezent aus dem Spielfeld nehmen. Das wäre Schadensbegrenzung für alle Seiten.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Die plötzliche Forderung nach einer Flugverbotszone verstehe ich nicht wirklich. Friedensangebot an Erdogan? Oder im Wissen, dass diese ohnehin der stärksten Kraft am Boden nutzen würde, also jetzt der Armee und *nicht mehr* ISIS?

  • Dike

    Anbei ein Artikel über angebliche unterschiedliche Meinung zwischen Russland und Syrien über die weitere Vorgehensweise in Syrien. Demnach will Syrien die Feuerpause entgegen der Münchner Vereinbarung nicht einhalten.

    Es wurde doch vereinbart, dass diese Abmachung nicht für Nusra, IS und andere Terroristen gilt. Weiterkämpfen ist also nur logisch und ein Muss. Ausserdem hält die andere Seite auch nicht still.

    Ein angeblicher Konflikt zwischen Moskau und Syrien soll hier herbeigeredet werden und das ist auch durchaus erwünscht. Russland kann den Unterstützermächten der Terroristen den Spiegel vorhalten, die so “wenig” Einfluss auf ihre Terroristen haben, wie Russland auf Assad.

    Im Übrigen war gerade eine hochrangige Militärdelegation mit dem Verteidigungsminister an der Spitze in Moskau und hat einen 8 Milliarden Dollar Waffendeal vereinbart.

    According to reports, Iran is seeking to buy Russian Su-30 and Yak-130 jets; the Mi-8 and the Mil Mi-17 helicopters; the K-300P Bastion-P Russian mobile coastal defence missile system equipped with Yakhont anti-ship missiles, in addition to diesel-electric submarines and other military equipment.

    There are also reports that Iran is interested in purchasing T-90 tanks. Tehran, could also seek Russian expertise in repairing Iran’s fleet of the Mikoyan MiG-29s, Sukhoi Su-24MKs and submarines.

    http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160217/307924595/assad-russland-diplomatische-bemuehungen.html?utm_source=vineyardsaker.de/analyse/dies-und-das-grenzregionen-krieg-und-wahrheit/&utm_medium=short_url&utm_content=aDQq&utm_campaign=URL_shortening

  • kaumi

    Jetzt dürfte jedem klar werden, warum Assad einer Waffenruhe nicht so richtig zustimmen wollte
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/02/20/syrien-terror-gruppe-bittet-die-un-um-schutz-vor-russland/
    Die Jungs sind am Ende… und die Türken drehe durch
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36886-angeblich-dutzende-turkische-militarfahrzeuge-in/

    • Enis

      Sollte Russland tatsächlich auf einen Waffenstillstand mit den Nusratten drängen,dann wäre es eine der grössten Katastrophe der russischen Aussenpolitik seit der Jelzin Zeit! Das würden die Syrer Assad niemals verzeihen. Ein Verrat an die Märtyrer und allen ihren Hinterbliebenen. Die syrische Führung,die ich kenne wird auf sowas nicht eingehen..

      Die Nusratten, Ahrar al Sheiss und der finstere Staat sind unsere rote Linie!

      • urkeramik

        Al Nusra und Isis sind kein Streitthema zwischen Ru und US, bei einer Anzahl anderer Banden wird gestritten. Und bedenke, Ru muß die “Partner” auch ein wenig >bei Laune halten<, damit die Scharfmacher keinen Wind in die Segel bekommen. Ansonsten sehe ich mit Genugtuung wie der Sack zugeschnürt wird:
        http://cont.ws/uploads/pic/2016/2/160220%20dXWxlzY.jpg

        • Enis

          Der heutige Tag hats wieder bewiesen, keine Verhandlungen mit dem Terror!!Totale Ausmerzung um jeden Preis.Sonst werden sich die Märtyrer im Grab umdrehen. Sollten die Qaida-Terrorbanden nicht weiter bekämpft werden dürfen, dann ist das ein Verrat an das syrische Volk.Ja sogar mehr,ein Verrat an die gesamte Zivilisation. Da gibts nichts an Laune zu halten und schon gar nicht die Segel nider zu klappen…Das ist Pflicht eines jeden vernünftigen Staates solches Gedankengut in Keim zu ersticken.

          Wenn der Gouverneur von Homs nicht bald abgelöst wird, können wir ein Novum in Syrien erleben;nämlich dass pro Assad-Menschen den Sitz des Gouverneurs besetzen.

          Dass eine Uno die perfidste Menschenermordund von 100 Unschuldigen nicht umgehend verurteilt, ist eine andere Art von Heuchlerei und Menschenverachtung. Warum hat das Menschenleben eines Syrers weniger Wert, als ein Pariser?!

          Da ergeht mir nur ein Wechselbad von Wut und Hass gegen Terroristen und der Pseudomenschlichkeit der westlichen Pseudozivilisation.

        • Ruth

          Das ging mir heute genauso, Enis. Diese Heuchelei des Westens ist nicht mehr zu ertragen. Mein Beileid an alle Familien und Freunde der Opfer und Wünsche für eine schnelle Genesung an die Verletzten.

        • Walter Mandl

          @Enis:
          Eine Verurteilung der jüngsten Anschläge durch die Heuchler ist weder zu erwarten noch kann sie erwünscht sein! Die unschuldigen Opfer würden durch eine billige Stellungnahme der Heuchler abermals gemeuchelt.
          Die einzig wahre, aufrechte VerURTEILUNG erfolgt durch die Pro-Assad-Koalition! Täglich, ja stündlich werden Urteile gefällt und gleich vollzogen. Die Ratten werden gejagt und vernichtet. Es bereitet außenstehenden Beobachtern höchstes Vergnügen, wie die heimlichen Förderer und Befehlsgeber der Ratten um einen Waffenstillstand betteln! Ich bin sehr zuversichtlich, dass die einzig verbliebenen Optionen für die Ratten der Tod in Syrien oder der Marsch nach Merkels-bäh-er-deh sind.
          Die aufrechten Bürger in Deutschland werden mit dem Gesindel auch kurzen Prozess betreiben und deren “Muttchen” gleich mit entsorgen!

          Die Stunde der totalen Demaskierungen naht, die Cia-Zion-Ratten sind bald am Ende!

  • S. Matt (triangolum)

    Übrigens, im Osten rücken die Kurden gerade seit Tagen fast schon Erdrutschartig vor. Da scheint es keinen IS mehr zu geben und die kommen von Norden auf Deir ez Zor mit sehr großen Schritten zu.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Oh Wunder. Soviel zu den Leuten die meinten, der Kampf gegen den IS würde viele Jahre dauern. Kartenhaus eben.

  • sh4n

    Die Ratten haben gerade den von SAA geschlossenen Korridor bei Aleppo in Ost-West-Richtung durchtrennt. Das ist ein ziemlicher Rückschlag. Es ist noch nicht vorbei. Erdowahn ist noch voll im Spiel.

    • urkeramik

      Ja, mies, der Angriff war schon gestern, wird den Orks aber nicht mehr helfen. Das Gute daran ist, sie(hier ISIS) zehren ihre Kräfte auf, müssen aus ihren Löchern und sind angreifbarer: ein Konvoi von Palmyra nach Khanassar wurde durch RuAF zerstört, Rasm Alnafal und Shalalah AlSagira sind schon wieder frei. Wenn ISIS es nicht schafft nennenswerten Nachschub zu bringen ist das ganze spätestens Übermorgen erledigt. https://www.almasdarnews.com/article/tiger-forces-recapture-hills-surrounding-strategic-city-of-khanasser/
      Erdowahn ist raus aus dem Spiel, alles was er noch machen kann ist Amok laufen – dh im Endeffekt sich selber erledigen.

      • urkeramik
        • sh4n

          Das ganze scheint von der Art her eher als Psy-Op angelegt gewesen sein. Halten können sie das Gebiet ja auf keinen Fall. Aber ich muss gestehen, dass ich einer von denen war, die dadurch extrem beunruhigt waren. Wie kann es sein, dass die das Gebiet überhaupt einnehmen konnten?

        • urkeramik

          in Al Havaz wird aktuell gekämpft, dann wäre die Strasse an der Stelle wieder frei. Prinzipiell muss man immer mit solchen Ausfällen rechnen, die wollen schliesslich ihren Krieg auch gewinnen. Aber ich glaube zu wesentlich mehr sind sie nicht mehr fähig – und, in solchen Aktionen verschleissen sie ihre Kampfkraft.
          gestern Abend:
          http://cont.ws/uploads/pic/2016/2/CcFr-scWoAATHdF.jpg

        • urkeramik
        • S. Matt (triangolum)

          Der obere Teil ist wieder frei und unter voller Kontrolle. Aber der südliche Teil ist noch unsicher. Zumindest laut Wiki.

    • S. Matt (triangolum)

      Es gibt auch in Zentral Syrien sehr merkwürdige Veränderungen. Sowohl die Al Nusra wie auch der IS sind hier koordiniert an Positionen zum Angriff über gegangen was nicht deren Vorgehen gleich kommt was zuvor gezeigt wurde. Die Straße war seit Jahren die einzige welche die SAA hielt. Sie war recht gut gesichert wie auch bestimmte Positionen im zentral Syrien.

      Ich halte hier SOT Aktivitäten der Saudis wie auch der NATO für naheliegender. Hier wird mit bestimmten Angriffen eine Verlangsamung erzwungen und um Druck von anderen Bereichen zu nehmen. Dazu sieht das nach einer Chaos Strategie aus wie in Libyen. Solche Mittel waren 2012 nach dem Waffenstillstand schon angewendet worden.

      Mich würde es auch nicht wundern wen das deutsche KSK hier involviert wäre. Es gab ja schon vor 4 Wochen die Meldung das KSK im Irak bei einem Hinterhalt sehr “stark” reagierte. Ich bezweifle aber das es sich damals um den IS als Gegner gehandelt hatte.

      • sh4n

        Das sieht danach aus, ja. Die Ratten werden jetzt in eine strategisch bessere Lage gebracht und an Durchschlagskraft gewinnen. Das ist auch ein Problem für die Kampmoral. Denn wenn es mit der RF an der Seite solche Rückschritte gibt wo ist dann noch Hoffnung auf eine Befreiung ganz Syriens?

  • urkeramik

    zwei lesenswerte Artikel auf Volairenet, ein russischer Geheimdienstbericht an den UNSC über die Aktivitäten der Türkei zur Unterstützung der Dschihadisten :
    http://www.voltairenet.org/article190366.html
    und ein Bericht über durch ISIS umgerußtete und nach Syrien verbrachte irakische Scud: http://www.voltairenet.org/article190422.html

  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Ich wüsste ja wirklich gerne mal, auf wessen Konto der Anschlag von Ankara geht. “Freiheitsfalken Kurdistans” – klingt für mich arg nach Geheimdienst, muss es aber nicht sein.

    Dem türkischen MIT traue ich zwar einen Anschlag im eigenen Land zu, aber die würden m.E. dann nicht die Armee angreifen.
    Radikalere Kurden könnten hoffen, so die Türkei in einen Krieg mit Russland zu verwickeln und soweit zu schwächen, dass sie einen eigenen Staat ausrufen können.
    Die Saudis bzw. ISIS könnten hoffen, so die türkische Armee nach Syrien reinzuziehen und damit die eigene Niederlage hinauszuzögern: Der Krieg ist zwar nicht mehr zu gewinnen, aber verlängern wäre ev. möglich. Würde auch Russland beschäftigen und damit weltpolitisch schwächen.

    Ankara selbst müsste inzwischen verstanden haben, dass es *keine* NATO-Unterstützung für einen Einmarsch geben wird, egal was passiert. Und ohne diese Rückendeckung wäre die Konfrontation mit Syrien, Iran und Russland Selbstmord – das weiß auch ein Erdogan. Aber der ist seinen NATO-”Freunden” ohnehin schon lange ein Dorn im Auge, weil er eine viel zu eigenständige Machtpolitik betreibt.

    Wenn ich Erdogan wäre, hätte ich mich schon längst mit Putin verständigt auf einen gesichtswahrenden Rückzug…und mehr…

    • Hamburg-Lomé

      “*keine* NATO-Unterstützung für einen Einmarsch geben wird, egal was passiert.”

      Dazu mein einziger Einwand zum sonst voll unterstützten Kommentar:

      So lange kein(!) Akteur aus Syrien gezielt türkisches Gebiet angegriffen hat, kann man das so nicht sagen. Es wären schon eine ganze Reihe an Anti-Terrorcamp- und Vergeltungsschlägen angebracht gewesen. Sowohl seitens der syrischen Armee, der Russen (Neben Abschuss der Su24 auch fortwährende Drohungen) und seit Azaz auch ganz offiziell seitens der SDF/YPG. Das hat sich bisher keiner getraut. Wäre die Nato-Solidarität so sicher unsicher, hätten wir sicherlich schon wohlklingendes, osmanisches Jaulen vernommen.

  • urkeramik

    Stand der Waffenruhe-Teilnahme heute, allzuviele “Moderate” scheint es nicht zu geben:
    https://pbs.twimg.com/media/CcD-ENMWoAEzJW5.jpg

    • sh4n

      Die nicht am Waffenstillstand teilnehmenden Parteien dürfen ja weiter bekämpft werden… Darf die SAA dann durch das “bläuliche” Gebiet durchfahren wo ein Waffenstillstand geschhlossen werden konnte? Wohl kaum, oder? Weil so hätte die Nusra ja eine Art südliches Schutzschild.

      • urkeramik

        keine Ahnung, das ganze ist eine Gleichung mit vielen Unbekannten, da steckt noch manche Überraschung drin. Ru/Syr werden versuchen die Gruppen, die sich zum Waffenstillstand bekennen in den politischen Prozess einzubinden und zu re-integrieren,das läuft ja im kleinen schon. Die Chaos-Fraktion wird wo sie kann die Waffenruhe stören, Terroristen zu Moderaten umdichten usw, und versuchen es Syrien anzulasten (die Drohung mit Plan-B). Das ganze läuft von russischer Seite darauf hinaus, die Gruppen zu zwingen, sich entweder als moderat zu bekennen – und dann auch so zu verhalten – und dafür mit Teilnahme am politischen Prozess belohnt zu werden, was in einzelfällen bittere Pillen für Syrien sein können, oder aber als Terrorist bekämpft zu werden und die Möglichkeit der Unterstützung aus dem Ausland mehr und mehr zu verlieren.
        Erste Erfolge der russischen Strategie werden ja schon vermeldet, praktischerweise gleich mit richtigen Forderungen: http://de.sputniknews.com/politik/20160225/308077455/rebellenchef-fordert-auslaeander-zu-rueckzug-aus-syrien-auf.html

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Exakt. Was ist ein al-Nusra Kämpfer, der sich den Bart abrasiert? Ein moderater Oppositioneller.
          Aber es gibt keine Alternative dazu, wenn der Krieg zügig beendet werden soll.

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        Immerhin sind die blauen Zonen dort, wo die SAA sie relativ gut unter Kontrolle behalten kann. Da werden es sich wohl so einige Islamisten dreimal überlegen, ob ihnen ihre Überzeugungen wirklich wichtiger sind als ihr Leben…

  • S. Matt (triangolum)

    Es gibt Meldungen das der Irak besorgt sei wegen 350.000 “saudischer” Truppen an seinen Grenzen. Vermutlich sind das auch die Manöver Truppen von 20 Staaten welche gerade Nord “Wind?” durchführen.

    Ich hatte vor zwei Wochen H1, H2 und H3 ja als Schlüsselpunkte mal angezeigt. Diese Flugplätze stehen Aktuell weiterhin unter IS Besatzung. Wenn etwas passiert so sollte die Meldung recht früh passieren das diese Flugplätze den besitzer wechseln und dies als “Kampf gegen den IS” von den Saudis verkauft wird.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr…als dass “saudische Truppen” irgendwo einmarschieren.

  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Wäre es angesichts der Feuerpause nicht Zeit für einen neuen Artikel?
    Ich hätte diesen hier zum Thema anzubieten, der gerne übernommen werden kann:
    https://www.freitag.de/autoren/smukster/irgendwie-frieden

    Ist aber mehr Geopolitik als konkretes Schlachtgeschehen.

  • Dike

    Heute früh Freudscher Versprecher des “öffentlich/rechtlichen” Journalisten aus Lattakia: “Die Feuerpause hält doch länger als man befürchtet…….äh erwartet hat.

    Ja die Feuerpause arbeitet in der Tat für die syrische Regierung und ihre Partner. In Daraa haben tausende ihre Waffen niedergelegt und so wird das landesweit Schritt für Schritt geschehen. Die syrische Armee, so Präsident Assad, hält sich zurück, auch wenn es zum Bruch des Waffenstillstands seitens der Terrorgruppen kommt. Man will diesem Abkommen die grösstmögliche Chance auf Erfolg geben. Trotzdem hat alles seine Grenzen, so Assad und es liege jetzt an der anderen Seite, die Waffenruhe einzuhalten.

    Präsident Assad bietet ausserdem allen oppositionellen Kämpfern, die ihre Waffen niederlegen “volle Amnestie” und die Möglichkeit in ein “normales, ziviles Leben” zurückzukehren. “Legen Sie nur die Waffen nieder, egal ob Sie dem politischen Prozess beitreten wollen oder auch wenn Sie nicht an einem politischen Prozess interessiert sind und Sie keine politische Agenda verfolgen, es spielt keine Rolle”.

    Währenddessen gibt sich der HNC, das Baby der Saudis, empört über die angeblich falschen Karten der Russen, in denen die Positionen der jeweiligen Terroristengruppierungen angezeigt werden.

    In dem ARD Interview (obere Zitate sind auch daraus) wird Präsident Assad gefragt, ob er es gut findet, dass Deutschland so viele Flüchtlinge aufnimmt. Assad, ganz Staatsmann der er ist, antwortet grosszügig, dass es natürlich gut ist, wenn Flüchtlingen geholfen wird, a b e r, wäre es nicht klüger und weniger kostspielig, den Syrern zu helfen, in ihrem Land zu leben und dazu, so Assad, wäre es notwendig, dass sich der Westen entscheidet, gegen den Terrorismus zu kämpfen und nicht gegen sein Land.

    • kaumi

      Die “Nachschau” des Assad-Interviews im Ersten war wieder spektakulär. “Was hatten Sie für einen Eindruck von Assad?” wird der Redakteur gefragt, der tags zuvor in Damaskus das Interview geführt hat nun aus dem Kairoer Büro “analysiert”.
      “Ich hatte das Gefühl, dass Assad zwei Persönlichkeiten hat. Erst war er eiskalt, fast ein wenig ängstlich, und dann ist er während der Fragerunde immer lockerer geworden” … muss man das noch kommentieren ;-) ??
      Viel lieber möchte ich über meine Begegnung mit einem tunesischen Freund sprechen, den ich gestern wieder getroffen habe, nachdem er die letzten 8 Wochen in der Heimat verbracht hatte.
      Mit diesem Freund, einem Mann mit Uni-Ruf in Deutschland, hatte ich die letzten Jahren heftige Kontroversen was das Thema Syrien und Assad angeht. Statements wie ” er geht auf sein Volk los”, “mit ihm ist keine positive Entwicklung möglich” oder “40 Jahre sind genug” musste ich immer aus meiner Sicht kontern. Er könne ja nicht seine Koffer packen und adieu sagen und sein Volk einem faschistischen Inferno – oder dem Wohlwollen der Zionisten, was primär aufs Gleiche herauskäme- überlassen.
      So in etwa, manchmal, wenn es die Zeit zugelassen hat, konnten wir auch sehr differenziert diskutieren.
      Dieser Mann also, nennen wir ihn Hassan, besuchte mich gestern. Und es war ein Abend der anderen Art.
      “Statt Cowboys und Indianer oder Räuber und Gendarm spielen die Kinder Daesh” zeigte er sich entsetzt über die Verhältnisse im eigenen Land. “In Algerien setzt fast unbemerkt ein islamischer Rechtsruck ein, in Libyen fehlt nicht mehr viel zur Übernahme durch ein Khalifat und in Ägypten und Marokko regieren Diktaturen, die viel volksferner sind als es die syrische je war. Nordafrika ist im Chaos”.
      Auf meine Frage, was er denn in diesem Moment machen würde, wenn er tunesischer Präsident wäre, antwortete er: ” alle Halunken (Islamisten) hinter Schloss und Riegel bringen.”, und wenn sie sich widersetzen, fragte ich, “dann auslöschen”…
      Ich sagte ihm, dass das genau das Procedere wäre, weswegen wir beide uns seit Jahren streiten und dass diese “Strategie” genau die Vorgehensweise gewesen sei, die er an Assad immer so verabscheut und kritisiert hätte. ” Ab heute liebe ich Bashar Al Assad” hat er gesagt, ” Dreck zu essen ist was anderes als über ihn zu sprechen”… der Abend wurde sehr lang und der Wein hat sehr geschmeckt.
      Solche Begegnungen bringen viel mehr Kraft, Authentizität und Bestätigung, als alle Talkrunden zusammen.
      Guten Morgen, Freunde …

      • urkeramik

        Ja, alles wird ein wenig heller. Mich würde interessieren, wie die letzten Wendungen in Syrien selbst aufgenommen werden, bei den Leuten, mit denen du sprichst.

        • kaumi

          Was ich seit geraumer Zeit erkenne, ist, dass es einen radikalen Umschwung unter den “Reformern” hinsichtlich der “syrischen Revolution” gegeben hat. Fast alle, die vor 2 oder 3 Jahren noch Assad als DAS Übel hingestellt hatten, stellen sich heute hin und sagen, “ach, sind doch beide zum Vergessen.”. Die Desillusion auf Seiten der “Demokraten” ist immens. Ein gehöriger Teil dieser Leute wünscht sich einfach die Zeit vor 2011 zurück (” was wir an Syrien hatten, haben wir nicht gewürdigt. Heute sind wir Flüchtlinge im Ausland, entwürdigt, gebrochen. Unser Land zerstört. Wofür?”).
          Der Anteil der “Patrioten” ist dagegen größer geworden. Das liegt vor allem daran, dass der überragende Teil der Bevölkerung einfach wieder in Ruhe und Frieden leben möchte. Und am Besten erst mal weiter unter Assad. Das weiß man zumindest, was man hat…
          Ich hatte es hier schon mal erwähnt: Je länger die Westallianz diese Orks am Leben hält, desto deutlicher wird ein Wahlsieg Assads ausfallen!

      • Dike

        Gänsehaut kaumi, Danke Dir für diesen Bericht. Es ist eben auch die Zeit, die anscheinend nötig ist, um Lügen zu entlarven und alles gerade zu rücken. Leider mussten das so viele unschuldige Menschen mit ihrem Leben bezahlen. Berichte, wie die von Deinem Freund sollten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Vielen Menschen ist immer noch nicht bewusst, dass in Syrien seit 5 Jahren der Terror bekämpft wird, der vom Westen gepäppelt und unterstützt wurde. Erst, wenn dieser Terror und diese schwarze Ideologie in ihren eigenen Ländern ankommt, wird es ernst genommen und gesehen als das, was es ist. Ein Instrument zur Zerstörung des Menschen.

        Ich bin überzeugt, dass es viele solcher “Bekehrten” gibt. Die Aussöhnungskampagne in Syrien trifft auch auf fruchtbaren Boden und es ist ja nicht so, dass alle Kämpfer gezwungen werden können, wieder in das normale Leben zurückzukehren. Auch werden sie nicht alle zu Verehrern von Assad. Viele haben sicher die unterschiedlichsten Beweggründe, warum sie den bewaffneten Terror aufgeben. Hoffen wir, dass die Mehrheit mindestens genug von Tod und Zerstörung hat und sich bewusst ist, dass sie auf die falschen “Freunde” reingefallen sind.

        Auf jeden Fall ist jeder Einzelne, der zu dieser Erkenntnis gelangt ein wertvoller Gewinn und für den Nahen Osten und den weiteren Kampf gegen den Wahhabismus und Zionismus von unschätzbarem Wert.

        Mal was Anderes. Wo ist eigentlich Roman?

        • Achillus

          Dann werden wir einst in Wikipedia lesen “Syrian civil war” “Fully success of the Syrian Army” :-) darauf freu ich mich schon jetzt und das sollten wir fokussieren!
          Syrien war das Opferlamm Gottes (Sofern man an einen Gott glaubt) Ich mein das jetzt ganz symbolisch. Syrien wurde geopfert, ein leider sehr hoher Preis wurde bezahlt – Jedoch kam dank des Syrien-Krieges ans Tageslicht, was vorher im Dunkel war.

        • Dike

          Ja Achillus, Syrien als Eckstein der alles zusammenhält sollte fallen. Aber Syrien wurde nicht geopfert.
          Der hinterhältige Angriff ist nicht gelungen, aber Wachsamkeit ist angebracht. Noch ist der Sieg nicht sicher und auch nach einem Sieg geht der Kampf sozusagen weiter. Denn die andere Seite wird nicht ruhen. Das wirft natürlich die Frage auf, ob Krieg immer ein Bestandteil der Menschheitsgeschichte sein muss.

          Ich stimme zu, dass der Krieg gegen Syrien vieles offengelegt hat und klare Fronten geschaffen hat.

        • Enis

          kaumi, dike
          Dummheit und Arroganz brauchten genau 5 Jahre bis sie jetzt da angekommen sind, was wir seit 2011 versuchen aufgewühlt zu entlarven! Dummheit soll kastriert werden!

          Den Schmerz den ich innerlich seit 5 Jahren erleide kann ich euch nicht in Wörter schildern. Wut und Hass auf die offensichtlichen Lügen der westlichen Presse.. Die Ohnmacht der eigenen Tatenlosigkeit. Die Massaker von Menagh, Abu al Duhur, al Kindi, Khan al Asel, Jesr shugur, Tabaqa, Ishtabraq, Mahen, Adra…. die vielen Helden von Aleppo, Kuwaires, Deirezzor, Salma, Qusayr, Yabroud, Darayya, Jobar und andere unendlich aufzählbaren Ereignisse..
          Die Tränen der Mütter, die eingeschüchterten Kinder, die ständige Angst das geliebte Syrien zu verlieren haben meiner angeschlagenen Gesundheit zugesetzt.
          Ja, der Preis des Sieges gegen eine der brutalsten Weltverschwörung ist hoch. Doch schlussendlich sind wir aufrichtig und standhaft geblieben. Wir waren im Recht. Gottes Recht kommt immer zu spät, aber es kommt bestimmt und wir haben gesiegt! Wir sind noch da!

          Diese unheimliche Aggression gegen das Land meines Herzens, gegen dessen Volk und dessen Geschichte hat aus einem apolitischen Patrioten wie mich einen hochpolitisierten Menschen erschaffen. Ich habe nur noch Hass auf dumme Menschen, Aufwiegler, Kriegstreiber und gegen jeglichen politischen Islam. Der politische Islam ist erlogen und gehört in Keim erstikt. Der politische Islam ist eine Erfindung der Zionisten, die damals einen Feind für ihre Daseinsberechtigung brauchten. Jetzt springt der pseudohumane Westen auf diesen Zug. Unser Ziel ist erst erreicht, wenn der politische Islam endgültig besiegt wurde! Nein zur totalen Toleranz dieser Intoleranten!

          Genugtuung konnte ich aber auch erleben, indem ich unterdessen Dutzende Menschen, die mich anfangs als “vewirrten Verschwörungstheoretiker” nannten -weil sie von ihren Massenmedien nichts anderes kannten- zur Vernunft zurück holen konnte. Sie haben gelernt kritischer zu werden und merkten, dass eigentlich sie die unkritischen Verwirrten sind.

          Es braucht halt Zeit und eine unendliche Leidenschaft für den Kampf der eigenen Sache. In diesem Sinne sollten wir uns symbolisch vor allen gefallenen Söhne der SAA verbeugen. Sie haben die Weltordnung vom Chaos und Rückständigkeit gerettet. Sie hinterlassen uns und unseren Kindern Hoffnung, dass Aufrichtigkeit und Gottesrecht doch existiert!

          Hoch solle Leben Bashar al Assad, die SAA, die Republikanische Garde, die 4. Division, die 104. Brigade, die Tigerbrigaden, die Liwa Suqour al Sahra und alle anderen tapferen Kämpfer für ein unabhängiges und weltliches Syrien.

          Wie sagte es der Mann der Männer -der Löwe von Beirut- “hasha Souria al Assad”. Es lebe Assads Syrien und Syriens Löwen.

          (Die schönsten Gefühle erlebt man, wenn man Bilder sieht, dass die Löwen uns von den Höhen gegenüber endlich erblicken können!) Latakia ist bald rattenfrei!

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        Danke für diese Schilderung, kaumi!
        Es ist beängstigend, wie schnell sich Menschen über andere Länder ihre feste Meinung bilden: Vor ein paar Jahren war Assad der Schurke, da wurde von Vielen eine Intervention gegen ihn, also an der Seite der Islamisten gefordert. Irgendwann hat dann ISIS den Wanderpokal des Hauptschurken bekommen, und da forderten dieselben Leute eine Intervention gegen die Islamisten, deren Unterstützung sie zuvor verlangt hatten.

        So etwas lässt mich immer mehr daran zweifeln, ob Demokratie in der Außenpolitik etwas zu suchen hat: Die Leute sind einfach zu manipulierbar und haben kaum eine Möglichkeit, sich durch eigene Anschauung oder aus unterschiedlichen Sichtweisen ein objektiveres Bild zu machen.

        • Hamburg-Lomé

          Abgesehen davon, dass die Leute tatsächlich leicht manipulierbar sind und selbst strukturell nichts dazulernen, wenn sie merken, dass sie beim letzten reingelegt worden sind:
          Wir haben keine Demokratie in der Außenpolitik und besser ist es dadurch auch nicht ;)

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Woher willst Du wissen, ob es nicht sonst noch viel schlimmer wäre?

        • Hamburg-Lomé

          Weil die einzigen, demokratietechnisch natürlich nicht berücksichtigtigten, Einwände an der Außenpolitik aus der Zivilbevölkerung nichts schlimmeres Fordern. Die negativsten Inputs zum außenpolitischen Diskurs, der dann in Handlung mündet, kommen aus den undemokratischen, transatlantischen Machtzentren. Und das schlimmste aus der Zivilbevölkerung dazu, ist Unterstützung. Es finden sich zwar immer einige, selbst oliv-grüne “Pazifisten”, die sich für Angriffskriege à la Libyen gewinnen lassen. Aber der Grundtenor ist: lasst unsere Soldaten zu Haus und die Welt in Ruhe.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Das ist eine reichlich eindimensionale Sichtweise.

          Es werden van allzu Vielen immer mal wieder Interventionen gegen “böse Diktatoren” gefordert, und eine plötzliche Abkehr von bisherigen Bündnispartnern wäre ebenfalls höchst schädlich.

    • Achillus

      Ich finde Assads Argumentation perfekt. Das muss man erstmal schaffen, unvorbereitet die Fragen SO zu beantworten. Großes Lob!

    • Achillus

      Gott segne den Syrischen Präsidenten!

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Das hört sich gut an und bislang bin ich optimistisch, dass es auch gelingen wird, weil keine äußere Partei es sich mehr leisten kann, massiv einzugreifen. Selbst ein weiterer gefälschter Anschlag würde die getroffene Entscheidung der NATO-Staaten nicht mehr ändern.

  • Dike

    Die Saudis, Golf Cooperationsrat (GCC) und Qatar haben die Hizbollah zur Terrororganisation erklärt und ihre Bürger aufgefordert den Libanon zu verlassen.
    Auch die Israelisch-Saudischen Beziehungen gestalten sich weiterhin sehr gut. Eine israelische Delegation war kürzlich in Riad. Iran wird zum Hauptfeind erklärt und die Palästinenserfrage erstmal für nebensächlich erklärt angesichts des viel wichtigeren Kampfes gegen den Iran. Mit Israel als Partner will Saudi Arabien den Kampf gegen Iran und Hizbollah aufnehmen.

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Israel fährt mehrgleisig und intensiviert gleichzeitig seine Beziehungen zu Russland.

      Was das plötzliche Labeling der Hisbollah soll, verstehe ich nicht – angesichts der Feindschaft hätte ich eigentlich gedacht, dass die die sowieso schon seit Urzeiten so bezeichnet hätten…
      Im Libanon könnte eine Stichwahl bevorstehen, und gerade wurde von der griechischen Küstenwache ein türkisches Schiff mit Waffen gestoppt, die in den Libanon geliefert werden sollten. Braut sich was zusammen?
      Die Saudis brauchen mehr regionale Stellvertreterkonflikte, um nach der Niederlage in Syrien selbst im Geschäft zu bleiben, und der Libanon wäre ein naheliegendes Ziel.

      • Dike

        Genau. Das mit dem türkischen Schiff ist in der Tat ein Zeichen, dass der Libanon das nächste Ziel sein soll, mit der Begründung für die Heimatbevölkerungen, dass man den “Terror der Schiiten”, sprich Hizbollah, vor Ort bekämpfen muss. Wenn ich richtig gelesen habe, scheinen diese kürzlichen Attacken Richtung Libanon und auch die Rücknahme der versprochenen Milliarden Hilfe für die libanesischen Streitkräfte durch die Saudis, den Widerstand innerhalb Libanons konfessionsübergreifend eher zu stärken. Ich hoffe, die Libanesen begreifen, wo ihr wahrer Feind sitzt und das nur Dank der Hizbollah der Libanon überhaupt noch in der jetzigen Form existiert.

        • kaumi

          Die Saudis sind mal wieder am Arsch. Zunächst sorgte das ausgespielte Blatt im Syrienkonflikt dafür, dass “the kingdom of sands” keine verdeckten Asse mehr präsentieren kann. Dadurch hat sich auch dessen Rolle innerhalb der arabischen “Familie” (hier von mir ausgesprochen ironisch gemeint) etabliert, als größter Agitator und Intrigant. Dieses Land kann inzwischen als das Extrakt aus Petrodollars und Wahabismus gesehen werden. Weitere Agenden hat es nicht zu bieten. Saudiarabien bietet weder Fortschritt, noch Öffnung, weder Menschenfreundlichkeit noch Hoffnung, weder Religionsannährung noch Gerechtigkeit. Dieses Konstrukt ist aufgrund seiner dunklen Ausstrahlung und feindseligen Ausrichtung zum Scheitern verurteilt.
          Nach Syrien werden sie auch für den Jemen bezahlen müssen.
          Aus dieser dem Untergang geweihten Position heraus wird im Nahen Osten die “Libanonkarte” gespielt. Entweder ein Land lässt sich mit Saudidollar kaufen, oder es wird fertiggemacht. Die besondere Konstellation im Libanon lässt es nicht zu, sich eindeutig auf die Seite der Halsabschneider zu stellen, im Gegenteil, es werden Aktionen durchgezogen (Arabische Liga), die in Riad als “Verrat” angesehen werden. Ergo wird die Militärhilfe (Saudidollar) auf Null zurückgefahren, die diplomatischen Beziehungen eingefroren, die inoffizielle Streitmacht des Landes als Terrororganisation gelabelt und die sunnitischen Widersacher wahabisiert (mit Saudidollar).
          Was wir aktuell erleben, ist hoffentlich das grandiose Scheitern einer Despotie, die sich “die Wächter Mekkas” nennt aber in Wirklichkeit aus “Schlächtern Mekkas” besteht.

        • kaumi

          Dazu:

          http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/02/eskalation-saudi-arabien-will-krieg-auf-libanon-ausweiten/

          daraus u.a.: “Die Saudis haben bereits einen völkerrechtswidrigen Krieg im Jemen angezettelt. Es ist ihnen jedoch gelungen, über ihre Position bei der UN-Menschrechtskommission sämtliche Diskussionen über Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung im Keim zu ersticken. Weder aus Deutschland noch von der EU ist es jemals zu eindeutigen Stellungnahmen zu den Aktionen der verbündeten islamistischen Theokratie gekommen”
          Irgendwann muss der Westen reagieren. Sonst fliegt ihm das alles noch mal um die Ohren.

          Und:
          http://breakingnews.sy/ar/article/69896.html
          Algerien und Tunesien verweigern die Gefolgschaft. ” Wir werden die Helden des Hizbullah, der ungezählte Märtyrer im Kampf gegen den Zionismus geopfert hat und so die Würde des arabischen Widerstandes verteidigt hat, nie als Terrororganisation einstufen”.
          Die GCC ist also bereit, zur Durchsetzung ihrer verabscheuungswürdigen Agenda, Millionen von Sunniten und Schiiten aufeinander los zu hetzen. Zum Teufel mit ihnen.

        • Dike

          Dass die UN so wie sie zZ ist auf keinen Fall weiterbestehen kann, zeigt ja schon die Tatsache, dass ein Land wie Saudi Arabien in der UN Menschenrechtskommission ist.

          Gestern wieder Anne Will. Zum ausrasten! “Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen.” Ja ich warte, dass die endlich mal benannt werden, Dafür hat die dümmliche Göring-Eckart von den NATO-Grünen nur einen Satz: “Wenn Putin Aleppo bombardiert”.

          Es wird Zeit, dass die Wahlen in Deutschland den etablierten einen kräftigen Denkzettel verpassen. Die jetztige Politikerkaste muss komplett entsorgt und wegen Kriegsverbrechen und Beihilfe zum VölkerMord angeklagt werden.

          Danke kaumi für die links. Ja die GCC sind sich zu keiner Schandtat zu schade.

          Rabbi Marc Schneier zu Besuch in Bahrein. Ja man glaubt es kaum, wie gut Juden und Araber sich verstehen. Der bahreinische König hat dem Rabbi zugesichert, dass man alles tun will, damit alle arabischen Staaten, sprich die Arabische Liga (hahaha) der Einstufung der Hizbollah als Terrororganisation, zustimmen. Beide äusserten, dass Golfstaaten und Israel einen gemeinsamen Feind haben und so bildet sich eine natürliche Allianz im Kampf gegen den Terror, religiösen Fanatismus. Die Golfstaaten sehen in Israel einen Partner im Kampf gegen Iran. Schneier zitierte dann noch Khalifa:” Es ist nur eine Frage der Zeit, bevor einige arabische Staaten diplomatische Beziehungen mit ” dem zionistischen Gebilde aufnehmen. Tja gut dass sich die Golfstaaten auf die zuverlässigen zionistischen Partner verlassen können……

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Ich denke schon. Soweit ich es verstanden habe (beim Libanon blicke ich nicht wirklich durch), haben sich ja die bislang verfeindeten christlichen Parteien jetzt geeinigt und relativ klar auf die Seite der Schiiten geschlagen, womit das Land demnächst endlich wieder einen Präsidenten bekommen könnte. Kann schon verstehen, dass es die Saudis wurmt, ihren Einfluss im Land weitgehend zu verlieren. Wer springt ein, wenn das saudische Geld fehlt? Iran, Russland, EU?

  • urkeramik

    Krieg und Frieden in der syrischen arabischen Republik. Fotoreportage: http://sdelanounas.ru/blogs/74959/
    Türkei schwenkt um??: http://aa.com.tr/ru/политика/-турция-поддерживает-территориальную-целостность-сирии-и-ирака-/532268
    Und, ohne Quelle, angeblich soll in Rakka ein Aufstand gegen den IS laufen.

  • urkeramik
  • kaumi

    Guten Morgen, Freunde,
    was passiert in Syrien?
    Selten habe ich “auf allen Kanälen” so eine Paralyse erlebt, wie aktuell nach dem Überraschungscoup des “Abu Ali” Putin.
    Hüben wie drüben schießen die Analysen und Erklärungen ins Kraut, was denn dieser Entscheidung zur Grunde liegen könnte. Und ich muss zugeben, der junge Mann aus Moskau hat auch mich richtig überrascht. Aber hat mal jemand von euch schon mal gegen einen Russen Schach gespielt?
    Klar und belegt ist: Die syrische Führung sah sich gestern im syrischen TV gezwungen. ein Art telefonisches Beruhigungsinterview zu führen mit Erklärungen zum Abzug.
    Dieser Abzug ist, oder wird, ein Teilabzug. Tartous und die Militärbase bleiben unangetastet.
    Sonst ist nichts klar, dafür alles im Dunkeln.
    Wie ausgeprägt wird er wirklich sein, dieser Abzug? Mit wem wurde er frühzeitig besprochen? Warum erfolgt die Präsentation dieser Nachricht so explosionsartig und warum gerade jetzt?
    Über all diesem lässt sich trefflich spekulieren. Da ich die Russen von Anfang an für die cleverste und realistischste aller Kriegsparteien gehalten habe und mich nichts davon abringt auch das weiter so zu sehen, bin ich jetzt mal wohlig gespannt welche Karten von wem und wie aufgedeckt werden… und halte meine Augen und Ohren subtil empfangsbereit.

    • Dike

      hallo kaumi, ja das war eine Überraschung!

      Eleganter kann man einen Sieg kaum verkünden.

      Russland geht als Sieger vom Schlachtfeld und zeigt dem Gegner den Rücken und gibt Syrien seine Souveränität zurück. Ich stimme mit der Parteibuchanalyse überein, dass Russland sich damit in erster Linie wie immer an das Völkerrecht hält. Es will keine Dauerbesatzungsmacht sein, sondern es wurde um Hilfe gebeten, ist rein, hat geholfen, geht wieder raus.

      Wenn es nicht sicher wäre, dass die Lage kaum noch zu ungunsten Syriens ausgehen könnte, dann hätte Russland diesen Schritt nicht gewagt. Scheinbar ist die syrische Armee gemeinsam mit Hizbollah, iranischen Kräften und den Verteidigungskräften aus dem Volk vollkommen in der Lage, die noch ausstehenden Schlachten zu bestehen. Trotzdem glaube ich, dass Russland sicher noch einen Teil der Luftwaffe in Syrien belassen wird. Und wie Du sagst kaumi, zwei Basen werden bleiben. Und all das ist sicher seit langem mit der syrischen Regierung abgesprochen.

      Nur noch als Zusatzinformation. Russland hat so gut wie keine Verluste erlitten und muss sich in der Heimat daher keinen Anfeindungen stellen. Die USA dagegen haben laut einem Kommentar von “analitik” 19 ! Piloten im Kampf gegen den IS verloren. Diese Nachricht findet nicht den Weg in die breite Öffentlichkeit. Sie ist ein Zeichen der schwächelnden amerikanischen Militärtechnik.

      Sollte Syrien wieder in Schwierigkeiten geraten, werden die Russen sofort wieder mit ihrer Truppe einsatzbereit sein. Aber es sieht so aus, dass die Politik der Versöhnung und Einigkeit im Kampf gegen den IS Wirkung zeigt.

      Was die zZ laufenden Verhandlungen in Genf betrifft, so hat de Mistura erklärt, dass es keinen Plan B geben kann. Die Alternative zu Verhandlungen und einer politischen Lösung wird die Wiederaufnahme der Kampfhandlungen sein. Bin gespannt, wie man den HNC abspeisen wird.

      • urkeramik

        da hängt ein Kommentar von mir in der Moderation, vielleicht habe ich einen Schreibfehler in der mailadresse?

        Bei dem Schritt immer auch die Ukraine im Blick behalten, das ist auch eine Ansage an Poroshenko, der gerade wieder eskliert.

        • kaumi

          Die Richtungen, die bei diesem Zug zu berücksichtigen sind, sind sicher vielschichtig.
          Da der Hizbullah ebenfalls seinen “Rückzug” verbalisiert hat, kann von einer koordinierten Aktion der Widerstandsachse ausgegangen werden.
          Die syrische Armee soll “unverhältnismäßig” viel an modernem Kriegsgerät in den letzten Wochen erhalten haben ;-)
          Der russische Präsident wird, und das war zu vermuten, sicher auch, vielleicht sogar hauptsächlich, die Ukraine im Sinn gehabt haben, wo sich die Lage seit Wochen wieder sehr zum Missfallen Moskaus entwickelt hat.
          Eins ist klar, und da gebe ich Dike Recht, es wird keinen Millimeter zum Nachteil Syriens sein, denn alle Saiten der Gitarre sind weiter bespielbar.
          Und ohne eine gewisse Ahnung davon zu haben, dass die SAA das jetzt auch im Großen und Ganzen hauptamtlich wuppen kann, hätte diese Entscheidung nie und nimmer so ausgesehen.
          Die “Freunde Syriens” sind jetzt am Zug…

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Genug Ressourcen für die Unterstützung der ukrainischen Separatisten hat Russland allemal, das ist sicher nicht der Grund.

          Dass die Lage in der Ukraine sich so zuspitzt dürfte allein an der miserablen wirtschaftlichen und politischen Lage des Landes liegen – die Regierung muss sich “unentbehrlich” machen, um nicht sehr bald gestürzt zu werden. Da sie aber militärisch nichts zu gewinnen hat und der Westen sie nicht unterstützen wird, wird es keine größere Eskalation geben sondern nur Sturm im Wasserglas.

      • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

        Hallo Dike, das sehe ich ähnlich, und es wurde ja auch schon gesagt, dass Russland dem HNC bzw. den Saudis keinen Vorwand bieten will, die Verhandlungen wieder zu boykottieren. Wenn die “Schutzmacht” nach getaner Arbeit im Land bleibt, wird sie schnell zu Besatzerin – da sollten wir schon bei Russland dieselben Maßstäbe anlegen wie bei der NATO.

        Was ich mich frage: Offensichtlich will Moskau Druck auf Assad ausüben, damit dieser bei den anstehenden Gesprächen ebenfalls Kompromisse eingehen muss und nicht einseitig Bedingungen diktieren kann. Gehört dazu auch, dass Assad selbst letztlich abtreten muss – gibt es entsprechende Absprachen mit Washington?

        Das hätte den Charme, dass es Obama womöglich kurz vor den Wahlen einen außenpolitischen Prestigeerfolg geben würde, der Clinton zum Wahlsieg verhelfen könnte. Seit einer Weile rechne ich damit, dass Putin so etwas in petto hat, aber dachte dabei bisher eher an die Befreiung von Raqqa oder Mossul.

        Bzgl. der 19 Piloten wäre ich sehr skeptisch. So schlecht ist die US-Militärtechnik auch wieder nicht, und analitik benutzt m.E. manchmal zweifelhafte Quellen. Das bedeutet nicht dass es absolut unmöglich ist.

    • Enis

      Kaumi,
      Ich bin anderer Meinung,nämmlich dass der Abzug Russlands nicht mit der syrischen Führung abgesprochen hat! So wie Assad und vor kurzem der Fuchs Muallem Russland mit ihren Äusserungen düpierten, so hat Russland vor vollendeten Tatsachen gestellt: wenn ihr das ganze Land befreien wollt, dann bitte -aber ohne uns.

      Die überhasteten statetements der syrischen Führung zeugen von unerwarteter Ueberraschung und Bemühung um Beruhigung der eigenen Unterstützern, die dank den russischen Freunden endlich wieder atmen konnten.

      Beide Allierten pokern zu hoch. Ich fürchte eine loose-loose Situation am Schluss. Für mich kommt der Abzug absolut zu früh. Es überrascht mich nicht,dass Russland wieder alle am falschen Fuss erwischt, ueberrascht jedoch, dass sie zu früh abziehen.
      Die Kaida-Ratten sind nicht geschwächt,im Gegenteil ich erwarte von ihnen jetzt erst recht Angriffe.

      Die SAA organisiert sich zwar wieder ä, aber keine Armee schafft das innerhalb von wenigen Monaten. Mein Glaube an unsere Helden ist unerschütterlich,aber wir hätten 6 Monate mehr aktive Unterstützung gebraucht…

      Ich glaube Russland hat erkannt, dass ein Föderalismus für seine Interessen gar nicht so schlecht sind,während das für die Baath Ideologie ein Untergang bedeuten würde…

      Ich gebe zu das syrische Schachspiel überbietet unterdessen meine Fähigkeiten die Geschehnisse richtig einzuordnen bzw. gesunde Vorhersagen machen zu können.

      Jedenfalls bleibt meine Liebe für Syrien, das Volk, die SAA und Bashar al Assad unendlich bestehen. Meine Hoffnung lebt weiter.

      • Enis

        Sorry wegen Schreib- und Grammatikfehlern. Die kleinen Tastaturen und der enge Screen schuld ;-)

      • urkeramik

        @Enis: Russland wird Syrien weiter unterstützen. Politisch, organisatorisch und logistisch. Und sicher auch mit weiterer Unterstützung aus der Luft – wenn auch vielleicht nur noch 10-20 Einsätze pro Tag gegen IS und Nusratten. In erster Linie, und von hier bestimmt sich mMn der Termin der Abzugsankündigung, verhindert Russland, das seine Anwesenheit in Syrien propagandistisch zum Verhandlungshindernis aufgebauscht, und so zur Schwächung der Verhandlungsposition Syriens missbraucht werden kann.

      • Enis

        Ich bin immer noch fest der Überzeugung,dass es einen tiefen strategischen Zwist uwischen den beiden Freunden gegeben hat. Die Kurden haben heute ihr syrisches Kurdistan vausgerufen. Die syrische Führung tobt, Russland ist verhalten aber erfreut.

        Bei der Vereinbarung damals hiess es, dass der Vertrag zwischen SY und RU einseitig mit einer Frist von einem Jahr gekündet werden kann. Jetzt hat RU fristlos gekündet, weil die weitere Zusammenarbeit mit der sturen syrischen Haltung nicht mehr zumutbar war.

        Ich hoffe der Schuss geht für beide nicht hinten los. Im Nahen O. ist alles möglich. Siehe Bürgerkrieg in Libanon, wo Allianzen x-mal wechselten. Ich erinnere die Hezbollah und die SAA bekriegten sich aufs bitterste! Jetzt sind wir unzertrennlich!

        Daher hoffe ich auf das Besinnen beider (noch) Freunde.

        Ich möchte nicht zwischen meinem Herz und meiner Seele wählen müssen!
        Gott bewahre.

        • urkeramik

          Ich denke, du liegst falsch und doch irgendwie richtig. Der eigentliche Punkt ist die unterschidliche Perspektive. Für Syrien dreht sich der ganze Konflikt um Syrien. Für Russland ist der syrische Konflikt nur –ein– Ausdruck und Schauplatz eines viel grösseren globalen Konfliktes. Für Syrien ist es der Kampf um das eigene Überleben als souveräner Staat, für Russland ist es der Kampf um das Prinzip der Souveränität der Staaten überhaupt. Deshalb ist es für Russland tatsächlich nicht entscheident, wer am Ende das souveräne Syrien führt, solange Syrien souverän bleibt. Das heisst, was für Syrien Strategie ist, ist für Russland Taktik. Was für Russland Strategie ist liegt für Syrien ausserhalb des praktischen Horizontes. Diese unterschiedliche Perspektive bringt notwendig Spannungen hervor aber ich denke, die syrische Führung weiss dies und kann dies einkalkulieren.

        • Enis

          Urkeramik,
          Ich wünsche ganz fest, dass ich falsch liegen werd3!
          Deine Einschätzung ist sehr real und zutreffend. Nur lassen wir es nie zu, dass andere auf unsere Kosten sich gegenüber anderen einschmeicheln. Da sind die Syrer verdammt stur. Ich befürchte Russland sucht eher Wege um sich wieder im Westen einzuschmeicheln, um eben das eigene überleben zu sichern. Richtig und berechtigt aus ihrer Sicht , enttäuschend und falsch aus unserer Sicht. Wir sind zugegebenermassen manchmal zu stur und resistent in der Denkweise.

          Uebrigens erwarte ich deshalb grössere Differenzen zwischen Iran und Russland in den nächsten Monaten…

          Zudem muss Moskau aufpassen, dass durch zuviel Pragmatismus dann nicht die Verlässlichkeit leidet.

          Die Nachrichten aus Syrien deuten auf unerwartete Ueberraschung, bittere Enttäuschung und Angst in Zusammenhang mit Russlands Entscheidung.

          Die Terroristen sind in Partylaune. Zeichen, dass die Russen guten Job machten!

        • urkeramik

          Den Terroristen wird die Partylaune schnell wieder vergehen, wenn sie merken, so wie heute der IS in Palmyra, das noch genügend Russen für sie da sind. Und Russland wird sich nirgendwo einschmeicheln (auch bei den Syrern nicht). Russlands Schicksal ist es (immer wieder in der Geschichte und auch aktuell wieder), dass es für sich nur kämpfen kann indem es für alle kämpft. Syrien kämpft für sich, Russland muß für alle kämpfen um für sich zu kämpfen, deshalb ist Syrien für Russland “nur” ein kleiner Teil der Frontlinie und bekommt die aus Russlands Sicht notwendige Hilfe.
          Am Beginn der russischen Operation hatte Putin übrigens angekündig, das die Operation zeitlich begrenzt sei und 3 bis 4 Monate dauern würde. In Wirklichkeit haben sie also überzogen ;-) Russland wird bleiben, in kleinerem Rahmen, und weiter gegen IS und alNusra vorgehen (sogar die USA haben es dazu heute aufgefordert). Aber Russland wird auch fordern, das der Friedens- und Aussöhnungsprozess in der syrischen Gesellschaft vorangebracht wird, denn das ist die Vorraussetzung die souveräne Staatlichkeit Syriens zu erhalten. Tun können das aber nur die Syrer selbst (mit ein wenig Hilfe; Russland hat ja auch damit eigene Erfahrungen in Tschetschenien).

        • habkind

          Hallo Enis, gibt es den konkret Anzeichen für Ärger zwischen Syr und Rus, der so gravierend ist, dass Russland sein Militär von heute auf morgen abzieht? Du liegst näher am Geschehen als ich.
          Wenn es keinen konkreten Grund für erheblichen Ärger gibt, glaube ich eher, dass Russland mit Bedacht seine Truppen kurzfristig abzog: es gibt für die Opposition und für die gegnerischen Staaten keine Angrifsfläche bei den anstehenden Verhandlungen in Genf. Alle Vorwürfe der vergangenen Monate sind innerhalb einer Stunde beseitgt und die Opposition hat keine Angriffsfläche – sie konnte sich nicht mal auf die neue Situation einstellen, geschweige mit ihren Befehlsgebern sich absprechen. Ich glaube, Russland hat die Gegner auf den falschen Fuß erwicht.
          Putin lässt sich doch wegen irgendeiner Verärgerung nicht sein Konzept kaputtmachen. “Wir habens dir gleich gesagt, mit Assad kann man nicht arbeiten.” wäre die harmloseste Häme seitens des Westen.
          Wenn es Ärger mit der syrischen Führung geben sollte, würde Putin das
          nach Abschluß der Arbeit klären, nicht mittendrin und sich der Gefahr eines Versagens aussetzten.
          Alle Entscheidungen Russlands sind ohne langfristige Ankündigungen ausgeführt worden: plötzlich waren sie in Syrien, als es nötig war, war auch die S-400 da.

          Ich hoffe, dass ich das richtige sehe und du falsch liegts ;-)

    • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

      Ja, das war recht plötzlich, auch wenn eine gewisse Distanzierung von Damaskus zu erwarten war: Ich gehe davon aus, dass Moskau tatsächlich eine Verhandlungslösung will, die für alle Seiten tragbar ist, und das passt nicht zu einer dauerhaften “bedingungslosen” Unterstützung Assads.
      Aber richtig draußen sind sie ja bis auf Weiteres zum Glück nicht.

  • kaumi

    Ich lernte diese (siehe Link) Zusammenhänge bereits in der Mittelstufe im Geschichtsunterricht in Homs, hätte aber nie gedacht, dass sie mal ein (kleines ?) Thema würden außerhalb meines Heimatlandes. Wann immer ich mal mit Nichtsyrern locker über die Anfänge des Landes und der schon damals nicht vorhandenen westlichen Unterstützung gesprochen habe, wurde das sehr schnell höflich aber konsequent in den Bereich von Propaganda und sozialistischer geschichtlicher Umdeutung oder einfach nur “Unwissenheit” verbannt. Irgendwann sprach man so was nur noch im engeren Kreis an.
    Und heute früh stolpere ich dann über diesen Ausschnitt eines Essays:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/22/robert-kennedy-knallharte-abrechnung-mit-unmoralischer-us-politik-in-syrien/
    Al Quwatli… unser erster Präsident. Dass ich diesen Namen mal in lateinischen Buchstaben und in diesem Kontext mal werde lesen dürfen…
    Einer meiner besten Freunde von damals wohnte in Homs übrigens in der Al-Quwatlistreet ;-)

    • urkeramik

      Ja, ein feiner Zug von R.Kennedy Jr. seine Landsleute an die eigene Verantwortung und verkorkste Politik zu erinnern. Wird aber wenig nützen. Ich muß dann immer an das einzige Zitat, das ich von Samuel Huntington aufsagen kann, denken: “the West won the world not by superiority of its ideas or values or religion but rather by its superiority in applying organized violence. Westeners often forget this fact, non-Westeners never do.”

  • Enis

    Gerechtigkeit kommt immer zu spät, aber in Syrien kommt sie ja bekanntlich bestimmt.
    Der TOW-Kakerlake, der den russischen Helikopter abgeschossen hat, ist in der Hand der SAA!
    Wahrscheinlich werden Gutmenschen wieder enttäusch sein, aber die Behandlung am Schluss ist für mein Geschmack noch human!

  • habkind

    sind eigentlich die Pässe/Ausweise der Attentäter von Brüssel gefunden worden?
    Wenn nicht, vielleicht sollten die Behörden im Taxi nachschauen, dass die Attentäter
    zum Flughafen gefahren hat. Dann hätte man auch die Identität des dritten Attentäters
    feststellen können.

  • urkeramik
    • urkeramik

      Es geht schnell voran in Palmyra, angeblich wird bereits auf dem Flughafen gekämpft und weiter östlich sollen Fallschirmjäger die M-20 besetzt haben:
      https://media.almasdarnews.com/wp-content/uploads/2016/03/palmyra-update-.-2.jpg

      • urkeramik

        der Flughafen soll nun befreit sein:
        https://pbs.twimg.com/media/CeaTCVaXIAAtwDW.jpg

        • Enis

          Amüsierend wie die unnützigen Dreckskerle in den westlichen Medien die Operation der heroischen SAA frenetisch mitverfolgen!

          Alles studierte Idioten. Schande für die Unis, die diese Nichtsnutze ausbilden.

          Ein strategisch unbedeutender aber symbolisch grossartiger Sieg.
          Die SAA ist die Bechützerin der Weltlichkeit! Zudem wird das nächste Ziel das christliche Qaryatayn sein!
          Die SAA die Beschützerin der syrischen Vielfalt!

          Zudem erhalte ich sehr positive Nachrichten aus dem Land was die Entwicklung des Morals und des täglichen Lebens angeht. Der Löwe von Asch-Sham wacht ganz gelassen und sicher in seinem Revier. Und die Prinzessin wird immer wie schöner… Ich fange an Bashar zu beneiden :)

          https://m.youtube.com/watch?v=HNe_rfCTV2k

        • Dike

          Assad: Wenn es Mütter gibt, wie diese hier, die ihre Söhne und Kinder so erziehen, dann wird es Syrien bald wieder gut gehen.

          Vielen Dank Enis für dieses anrührende video! Im übrigen glaube ich, dass viele Bashar al Assad beineiden – auch um seine Klugheit, Gelassenheit, politische Weitsicht und Popularität

          Frohe Ostern – Syrien ist auferstanden!

        • Enis

          Urkeramik, Dike
          Glückwünsche an die ganze Menschheit! Glückwünsche an das starke syrische Volk. Glückwünsche an unserem grossartigen Präsidenten Bashar al Assad. Glückwünsche an die Helden der SAA! Der Sieg geht an alle Märtyrer und ihren Verbliebenen!

          Wir haben ca. 90 Märtyrer für diesen Sieg geopfert. Mehr als 60 davon stammen aus Tartous! Ein Hinweis darauf, dass die Suqour al Sahra an vorderster Front dabei war, die den russischen Einsatz eng koordiniert. Viele dieser Brigade stammen aus Tartous.

          Die Kakerlaken haben bis 500 bestätigte Verluste. Wahrscheinlich ist es einiges höher. Denn das offene Gelände war ohnehin ein verlorenes Abenteuer für die Ungeziefer. Die SAA hat auch bewiesen, dass sie diese Blutrünster auch in Strassenkämpfen vernichten kann, wo die Luftunterstützung ausgesetzt werden musste.

          An Weihnachten gabs die Kakerlake Allousch als Geschenk, heute ist es Palmyra. Hoffentlich gibt es bald weitere Festtage!

          Die Suqour al Sahra wird jedoch wieder in Richtung Nordost-Latakia abgezogen um die verbliebenen Rattennester ausfindig zu machen.
          Die Offensive Richtung Deirezzor wird wahrscheinlich von SAA-Verbänden weitergeführt, die mit lokalen Stämmen enger kooperieren.
          Palmyra hat das Finsternis überlebt, Syrien wird das Finsternis endgültig begraben.
          Frohe Ostern!

        • urkeramik

          “An Weihnachten gabs die Kakerlake Allousch als Geschenk, heute ist es Palmyra. Hoffentlich gibt es bald weitere Festtage!” – Pfingsten fällt Rakka!
          Enis ich denke die Kampfkraft und Moral der syrischen Armee sind stärker als je zuvor, auf der Gegenseite ist das Gegenteil der Fall. Bei den ganzen Berichten aus Palmyra gab es kein einziges Bild, auf dem ein syrischer Soldat Badelatschen anhatte – etwas, was all die Jahre vorher bei mir immer große Fragezeichen ausgelöst hatte – ich denke, die syrische Armee hat gelernt, was ernsthafter Kampf ist. Es wird nicht mehr lange dauern, bis der IS in Syrien und auch im Irak zusammenbricht.

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Habt Ihr die Pressekonferenz von dem Sprecher vom state department gesehen, der vor sich hin stammelt und nicht weiß, ob er die Befreiung von Palmyra gut oder schlecht finden soll? https://www.youtube.com/watch?v=uxs7yog_CjM

          Jetzt gehts Schlag auf Schlag, wie erwartet – so viel zum Thema “Russland bombardiert ja nur al-Nu…die Rebellen!”. Militärisch war es logisch und notwendig, zuerst die Lage im Westen des Landes zu stabilisieren.
          Allerdings müssen Assad und seine Verbündeten sich überlegen, ob sie Obama völlig blamieren wollen oder nicht – immerhin könnte das einige Auswirkungen auf die dortige Wahl haben. Wollen sie lieber Clinton oder Trump?

        • Dike

          “Daesh ist wahrscheinlich in diesem Fall (Palmyra) das grössere Übel als das Regime”.

          Ach nee,

          smukster, das Rumgeeiere (passt ja zu Ostern) ist schon schwer zu ertragen und dass sich der Sprecher nicht entblödet, auf die Frage, ob die USA wollen, dass Daesh aus Palmyra vertrieben wird, geschickter zu antworten, wie z.B.: Die USA bekämpfen gemeinsam mit der Koalition den IS und der IS ist von der Feuerpause ausgeschlossen”. Dann wäre die Aussage zwar immer noch anzuzweifeln, aber sich so zu entblössen…. Das zeugt nicht von Schlagfertigkeit und Können und zeigt die Verlogenheit, Unsicherheit und Schwächen des amerikanischen Regimes. Sie sind es eben nicht gewöhnt, derart in der Ecke zu stehen und keine Antworten mehr parat zu haben. Ja es wird bald noch schlimmer kommen. Dann nämlich, wenn es an die Aufarbeitung des Krieges gegen Syrien geht. Wenn offengelegt wird, dass die USA, Frankreich, UK und Bundesregierung gemeinsam auf schmutzigste Weise den Sturz der legitimen syrischen Regierung planten und versuchten mit Hilfe des Abschaums von Wahhabiten Söldnern in die Tat umzusetzen. Da werden hoffentlich einige “ThinkTank – Experten” gefeuert und Leute wie McCain gehören dann schlicht hinter Gitter.

          Ob Obama blamiert wird oder nicht ist nicht mehr von Belang. Der nächste Präsident der USA wird sich auf die neue Weltordnung einstellen müssen. Auch eine Clinton kann dann aussenpolitisch nicht mehr so wie früher. Aber wenn die Amerikaner mit einer Clinton leben können….

        • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

          Sehe ich im Prinzip genauso, auch dass egal wer POTUS wird sich sofort bei seiner Amtseinführung mit einer radikal veränderten, multipolaren Welt konfrontiert sehen und dann gar nicht anders können wird, als sich damit abzufinden – es sei denn, sie oder er will die USA vollkommen in der Welt isolieren.

          Allerdings sollten wir schon aufpassen: Das ist für ein Land bzw. für eine Gesellschaft ein ziemlich schmerzhafter Prozess, wie gerade in Europa viele Länder bereits feststellen durften, und ‘wir’ bzw. der Rest der Welt sollte diesen nicht mehr als nötig forcieren und die AmerikanerInnen bei diesem Übergang unterstützen. Aufarbeitung wäre gut, aber das wird leider noch ein bisschen warten müssen, bis es nicht mehr ganz so präsent ist und die Verantwortlichen nicht mehr in der ersten Reihe stehen.

  • urkeramik

    Kampf um Palmyra mit vielen Bildern und Videos bei Colonel Cassad(ru):
    http://colonelcassad.livejournal.com/2673646.html
    und die aktuelle Situation:
    https://media.almasdarnews.com/wp-content/uploads/2016/03/561.jpg

  • urkeramik
  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Derzeit wird in den Medien behauptet, das nächste Ziel der SAA sei Raqqa.
    Glaubt Ihr das? Wenn ich mir die Landkarte anschaue, erscheint mir Deir ez-Zor aus militärischer Sicht deutlich logischer…oder?
    Lieber Schritt für Schritt aus dem Land werfen, oder lieber einkreisen und vernichten?

    • urkeramik

      zunächst Qaryatayn und die Strasse nach Süden/At Tanaf
      https://media.almasdarnews.com/wp-content/uploads/2016/03/Badiyahx.jpg

      • S. Matt (triangolum)

        Richtig. Damit würde der Nachschub in dieser Zone sofort unterbunden werden und damit auch die Routen durch Jordanien und dem Irak vollständig unter SAA Kontrolle wieder fallen. Dann gute Auffanglinien bilden und sich danach langsam weiter nach Norden und Osten Arbeiten.

  • kaumi

    Finde bei WikiLeaks leider keinen direkten Zugang zu diesem Thema. Wäre interessant zu wissen, ob es den Tatsachen entspricht (, dass es diese Clinton`sche Zeilen gibt). Inhaltlich ist es müßig darüber zu spekulieren, dass Israels “Sicherheit” DER Kern dieser historischen Schmierenkommödie darstellt http://de.sputniknews.com/politik/20160328/308776430/clinton-assad-stuerzen-syrien-israel-vernichten.html

    Bis zum Amtsantritt dieser Neocon-Kröte muss die Akte Syrien sicher sein, sonst gibt es womöglich ein ätzend langes Gemetzel i Bilad u Sham…

  • urkeramik

    Aserbaidschan aktiviert den Karabach-Konflikt, in der vergangenen Nacht erfolgte der Angriff auf der ganzen Frontlinie, Russland muß Feuerwehr spielen:
    https://cont.ws/post/238281 (russ. viele Bilder)
    https://cont.ws/uploads/pic/2016/4/wazC7lYfM8Q.jpg

    • kaumi

      @urkeramik,
      ich lese seit einigen Tagen über diese Zuspitzung des ewig schwelenden Konflikts an der aserb.-armenischen Grenze. Weißt du näheres, ich meine die aktuelle Interessenslage der aserbaidschaner, jetzt so offensiv zu agieren?

      • urkeramik

        meine bescheidene Meinung ist, dass hier westlich/türkisch angebundene Armeekreise eine Provokation gestartet haben mit dem Ziel a) Alijev aus seiner relativ ausbalancierten Haltung hin zur Parteinahme für westl./türkische Interessen zu drängen und b) Russland Stress zu machen. Aserbaidschan hat meiner Meinung nach genausowenig Interesse an einem Konflikt wie Armenien. Allerdings sitzt Alijev auf einem Drahtseil und muß die verschiedenen Interessengruppen seiner korrupten Eliten ausbalanzieren.
        recht aktuell:
        http://katehon.com/article/turkey-tries-play-azerbaijan-card

  • urkeramik

    Qaryatayn soll befreit sein, auf jeden Fall ist die SAA in der Stadt.
    gestern: https://media.almasdarnews.com/wp-content/uploads/2016/04/Capture3.jpg

  • kaumi

    Guten Morgen, Freunde. Eine wunderbare Gelegenheit tut sich auf um mal bündig und exemplarisch die “objektive und sachliche Arbeit” der Qualitätsmedien zu betrachten.
    Am Beispiel der jetzt erfolgten Freilassung von Kevin Dawes.
    Da gibt es, für alle ersichtlich und nachlesbar, einige Detaills zum freigelassenen US-Bürger:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/08/syrien-laesst-us-buerger-frei-der-zuvor-in-libyen-gekaempft-hatte/
    Der Typ gibt selbst an, er habe in Libyen gegen Gaddafi gekämpft, posierte in den sozialen Netzwerken fast ausschliesslich mit Waffen, tweetete politische Ansichten, die ihn als Assadgegner zeigten und schlich sich illegal auf das syrische Territorium, wo er letztendlich, 2012, von der SAA festgesetzt wurde… aber dem “deutschlandfunk” bleiben diese (unwichtigen) Informationtn auf mysteriöser Weise verborgen und so muss er melden:
    http://www.deutschlandfunk.de/syrien-verschleppter-us-fotograf-freigekommen.447.de.html?drn:news_id=600872 ;-)
    US-Fotograf also und dazu noch “verschleppt” – Stellt mal bitte diese beiden Beiträge gegenüber und ihr habt in aller Kürze eine wunderbar anschauliche Darstellung dessen, wie “Qualitätsjournalismus” funktioniert.

  • urkeramik

    nach Monaten mal was zu m Luftwaffenstützpunkt Shayrat:
    https://cont.ws/uploads/pic/2016/4/Cfls1X4UEAAyrFL.jpg

  • Enis

    Heute hat sich in Südaleppo leider ein Desaster ereignet…Die Hezbollah, die Iraner und Iraker wurden leider zum ersten Mal regelrecht geschlagen… Die Bilder sind alles andere als erträglich… Ich bin überzeugt die Hezbollah wird das nicht hinnehmen, aber der Preis von Ais wird sehr hoch sein.

    Sehr erschreckend die Passivität der Russen und Syrer auf diplomatischer Ebene gegen die Verstösse sind noch erschreckender. Da müssen täglich mehrmal statements mit Namen raust. Mehr… Ultimatum und Drohungen müssen her, um eine Kulisse bzw. Vorwände für eine berechtigte Grossoffensive zu starten. Man muss sich der heuchlischen Vorgehensweise in aller Aggressivität bedienen.

    Auf diesem Feld haben wir beide viel zu lernen…

  • kaumi

    Wird wohl in unseren Breiten keine Headline werden, verdient es aber im Zuge der Informationsweitergabe hier reingestellt zu werden:
    http://breakingnews.sy/ar/article/71798.html
    Nach Enthüllung der türkischen Zeitung “Yeni Safak” sollen 2 US- (CIA) Agenten in den letzten Monaten mindestens zwei geheime Treffen mit Abu Ahmad Alilwani, seines Zeichens hochrangiger Offizier des irakischen IS, abgehalten haben. Unter der Vermittlung zweier größerer sunnitischer Stämme um Mossul, den Stämmen Shamur und Jabbur, habe der letzte Treff im Februar 2016 stattgefunden.
    Die US-Seite wollte ursprünglich den Sunnitenstamm Tahi mit der Vermittlung beauftragen, aufgrund seiner Nähe zu türkischen Regierungskreisen und der zu erwartenden “Indiskretionen” sei aber diese Idee verworfen worden.
    Zumindest interessante Geschichte, die einige Fragen aufwerfen dürfte. Schön auch der Zusatz im Bericht, dass der besagte IS-Offizier genau diesen Posten bereits unter Saddam Hussein inne hatte, und dass sich der IS im Irak zu 85% aus Irakern rekrutiert…

    • Dike

      kaumi, vermutlich wird jetzt im gesamten Nahen Osten der interne US Krieg zwischen Pentagon und CIA ausgetragen. Die CIA kooperiert mit dem IS und den “friedfertigen Rebellen” in Syrien, während Pentagon den IS zu bekämpfen versucht. Wer weiss, was die CIA wieder für faule deals ausheckt.

      • urkeramik

        “der interne US Krieg zwischen Pentagon und CIA” das stimmt so nicht, die Front verläuft mitten durch beide Institute und viele andere – und wohl auch mitten durch Obomba himself. Ashton Carter müsste nach deiner These CIA-Minister sein und McGovern und die vielen anderen “Ex” waren danach bei der Infanterie ;-) Richtig ist aber, das im Moment Syrien das Feld der Auseinandersetzung ist. Eine Seite kooperiert still mit den Russen, die andere tut alles in ihrer Macht stehende deren Erfolg zu verhindern. Dahinter steht ein Kampf um die Zukunft der VSA, die erste Fraktion der Eliten möchte, verkürzt gesprochen, “das Imperium für beendet erklären” und Staat unter Staaten werden, die andere will das auf jeden Fall verhindern und ist bereit dafür die Welt in Schutt und Asche zu legen. Für die erste Fraktion steht Trump, für die Zweite Clinton im Wahlkampf. Als RT in Moskau Jubiläum gefeiert hat, saß nicht nur Willi Wimmer bei Putin mit am Tisch, sondern auch Michael Flynn, ehemaliger DIA Chef, der jetzt Trump aussenpolitisch berät : http://www.thedailybeast.com/articles/2016/03/09/donald-trump-embraces-top-obama-intel-official.html

  • Dike

    In Damaskus ist die Stimmung gut. Die Wahlbeteiligung ist sehr hoch, aber natürlich sind das gar keine demokratischen Wahlen, das ist nur ein Theater für das Regime. Und überhaupt: Millionen Vertriebene können doch nicht mitwählen und gewählt wird nur in den Gebieten, die dem Assad Regime unterstellt sind. Ach ja, die Opposition erkennt diese Wahlen nicht an.Ja!! mit dem Zweiten versteht man die Weltpolitik vieeeel besser!

  • Dike
    • urkeramik

      lustiger Artikel, manchmal kann man nur den Kopf schütteln über Journalisten die die Welt erklären- wie kann man etwas abbrechen, was gar nicht begonnen wurde?. Ich schlage für den nächsten Artikel vor: “USA brechen 4.Weltkrieg ab nachdem Nordkorea erklärt hat sie hätten einen Vulkan unter Washigton deponiert den sie per Handy zünden würden”.
      Aber – da braut sich was zusammen: Al Nusra et al zieht von anderen Abschnitten Kämpfer ab und massiert ihre Kräfte nördlich und westlich von Aleppo, die Orks scheinen eine “Entscheidungsschlacht” erzwingen zu wollen. Die Syrer sollten das nicht unterschätzen. Die Verluste in Al Ais zeigen was auf dem Spiel steht, wenn man den Gegner unterschätzt.

    • sh4n

      Der Waffenstillstand war ein Opt-in-deal, der AQ und IS ausgenommen hat. Dumm nur, dass fast alle sich beteiligenden Rebellen zu AQ gehören. Die wurden jetzt unbehelligt gelassen, und mit Menschen und Material aufgefüllt. Jetzt sollen sie angeblich auch über Boden-Luft-Raketen verfügen, wodurch die SAA/RF in ihrer Handlungsfähigkeit deutlich eingeschränkt wäre. Ich war nie ein Befürworter des Waffenstillstands und es scheint, als bewahrheitet sich meine Befürchtung. Für das Zeigen des guten Willens bekommt man jetzt auf dem Boden die Rechnung serviert.
      Es war ein Fehler im Vorwärtsgang auf einmal mit der Rückeroberung Aleppos aufzuhören, abzustoppen und auf das Einhalten von Absprachen bzw. das Einstellen der Operationen seitens der Türkei zu vertrauen.

      • Spion Stirlitz

        Ich werde die Russen nie verstehen. Keine Ahnung was die wieder geritten, wider besseren Wissens mit notorischen Völkermördern, Verbrechern, Zionistenlakeien und anderen Aasfressern einen “Waffenstillstand” auszuhandeln. Wozu denn? Damit die, genau wie Sie sagen, Ihre Wunden lecken, neu formieren, Aufmunitionieren können? Als man die Ratten in der Ecke hatte einfach aufzuhören ist für sich betrachtet auch schon wieder fast ein Verbrechen an der geschundenen Bevölkerung Syriens. Was sollte das? Das Ergebnis sehen wir ja jetzt, die Einheiten der Orks sind noch besser bewaffnet und mit diversen türkischen und anderen Undercover-NATO-Gladio Agenten durchsetzt. Viel Erfolg noch Russland, jetzt gegen diese Truppen. Es wird jedenfalls nicht leichter, wenn man zu früh aufhört. Wie bei einer Krebs-Therapie, wenn Reste verbleiben, kommt der Tumor zurück und ist dann in aller Regel resistent gegen die eingesetzte Chemotherapie.

        Den selben Fehler haben die Russen schon in der Ostukraine gemacht, als die Ukro-Armee Schachmatt gesetzt wurde (Kessel von Debalzewo), aber die Gunst des Momentes nicht weiter genutzt wurde. Und das war schon der 2. Waffenstillstand – erinnert sich jemand noch an Minsk-I, Herbst 2014, als die Ukros schonmal vernichtend geschlagen waren und der Todesstoß wiederum nicht versetzt wurde? Sind die Russen dämlich oder was soll der Scheiß? In einem Krieg wird der Gegner enthauptet und fertig! Da gibt es kein Pardon mehr, wenn schon soviel Blut vergossen wurde. Zumal die Wortbrüchigkeit nach Minsk-1 spätestens bei Debalzewo erwiesen war.
        Jetzt ist die Ukro-Armee ebenfalls wieder aufmunitioniert und bereit für weitere Genozidhandlungen im Donbass.
        So langsam glaube ich, Putin lässt die Al Quaidas und Ukros absichtlich nicht terminieren, damit aussenpolitisch immer der Kessel brodelt, um die zwischenzeitlich bedrohliche Wirtschaftslage überdecken zu können (nur mal so eine Idee von mir). Dann hat er immer Argumente, warum es den Bürgern nicht so gut geht, weil der Ami ja in der Ukraine und Syrien (vor den Toren Russlands).

        • ayarcauac

          Approve.

          Am 14.04.2016 um 17:21 schrieb Disqus:

  • kaumi

    ++ Kleines Update ++

    - http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/18/saudi-arabien-ruft-soeldner-zu-gewalt-gegen-syrische-regierung-auf/

    Deren Chef-Unterhändler in Genf, Allousch, twittert den totalen Krieg seitens der Söldner gegen die SAA, Saudiarabien bemerkt, es handele sich lediglich um einen “persönliche Einschätzung”.
    Prima Einstellung…

    - http://www.dw.com/de/netanjahu-israel-beh%C3%A4lt-golanh%C3%B6hen-f%C3%BCr-immer/a-19194238?maca=de-rss-de-top-1016-rdf
    Bibi hat am WE einfach mal öffentlich gesagt, dass sich die Welt den Tatsachen stelle und akzeptieren müsse, dass Israel nie wieder den Golan zurückgeben werde. Ebenfalls eine prima Einstellung…
    - Die Parlamentswahlen in Syrien, so die offiziellen Zahlen, gewinnt die Baath mit 80,3% der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 58%. Die UN und die Opposition erkennen diese Ergebnisse nicht an. Auch hier: Eine prima Einstellung ;-)

    • Dike

      kaumi,

      Netanyahoo zeigt damit klar und deutlich den wahren Grund für die Aggression gegen Syrien. Zumindest das Motiv der Zionisten. Der fruchtbare, wasserreiche, ölreiche und strategisch höchst bedeutsame Golan ist für sie das Ziel. Allerdings wundert mich im Nachhinein, warum Israel diesen Anspruch nicht früher deutlich gemacht hat, nämlich, als die syrische Regierung tatsächlich sehr geschwächt war und es zu Auseinandersetzungen auf dem Golan kam, bei denen sogar die UN Friedenstruppen angegriffen wurden und Israel da zumindest eine vorgespielte Gefahr als Begründung hätte anführen können. Scheint ganz nach schlechtem Timing für Israel auszusehen. Jetzt, wo die syrische Regierung wieder bewiesen hat, dass Syrien ein funktionierender Staat ist, mit einer starker Armee, bei gleichzeitiger Stärkung der UN durch Russland und dessen ausdrückliches Handeln auf Grundlage der UN Resolutionen, sieht für mich der Schritt des Zionistenregimes mehr wie eine Verzweiflungstat aus. Ausserdem gibt es genug Beweise für die Zusammenarbeit und Unterstützung der Terroristen durch Israel.

      Laut Sana Nachrichtenagentur hat das syrische Aussenministerium in einem Brief die UN aufgefordert, ihrer Verpflichtung und Aufgabe bei der Durchsetzung der UN und Sicherheitsratsresolutionen nachzukommen, die die israelische Okkupation von syrischem Territorium nicht anerkennt.

      “The Ministry called on the UN to shoulder its commitments and duties of implementing the UN General Assembly and Security Council resolutions which did not recognize the Israeli occupation of Syrian territory, particularly Security Council resolution no. 497 for 1981 which rejects the Israeli Knesset’s decision of ill repute on annexing the Syrian Golan, a decision that not one state in the world recognized and that violates international law and human rights.”

      Wenn die UN noch irgendeine Macht und Bedeutung haben sollte, dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, dies zu beweisen und umzusetzen. Ich nehme an, dass die Entscheidung über den Golan bald fallen wird. Syrien wird jedenfalls nicht nachgeben. Hat nicht die sogenannte Opposition der syrischen Regierung vorgeworfen, dass sie den Golan für Syrien nicht zurückholt? Übrigens fährt Netanyahoo am Donnerstag nach Moskau. Gespräche sollen sich hauptsächlich um die Lage im Süden Syriens drehen.

      Kurz darauf wird der iranische Verteidigungsminister in Moskau eintreffen.

  • Dike

    “Wir sind bereit, alles zu tun, um den Golan in das syrische Mutterland zurückzuführen, auch mit militärischen Mitteln, so Mekdad, stellv. syrischer Aussenminister.” Das meldet PressTV

    Israels Anspruch auf den Golan wurde auch von den USA, Deutschland, der Arabischen Liga und dem Iran abgeschmettert.

    Ich hätte eigentlich nicht gedacht, dass Israel so einen dummen Zug macht und die Entscheidung zum Golan geradezu herausfordert. Oder ist das wieder Teil eines abgesprochenen Vorgehens, nämlich, da der Krieg für Israel verloren ist, darf Netanyahoo nocheinmal den starken Mann im eigenen Land spielen, um die Hardliner zu beruhigen. Eine Kabinettssitzung auf dem Golan ist eine Provokation und die heftigen, entschlossenen Reaktionen mussten zu erwarten gewesen sein. Also entweder der Versuch, die Grenzen auszutesten, oder ein Scheinmanöver, um die Niederlage zu kaschieren.

    Inzwischen hat das sogenannte HNC (die Saudi Marionetten) in Genf die Verhandlungen verlassen. Sie forderten eine politische Übergangslösung ohne Präsident Bashar al Assad. Alloush sagte, dass, wenn die Dinge so weiterlaufen, wird es gar keine politische Lösung geben. Offenbar ist den Saudis klar, dass sie bei einer politischen Lösung nichts gewinnen werden. Deshalb wird jetzt wieder auf Krieg und Terror gesetzt, das Einzige, was sie können und wo sie noch die Hoffnung haben, dass sie ein Brosamen abbekommen und ihre Verhandlungsposition stärken können.

    • kaumi

      Lieber Dike,
      zu Israel: unterschätze nicht das zionistische Netzwerk. Was die USA, Deutschland oder die Arabische Liga heute sagen, kann schon morgen für drei Euro Fünfzig verkauft werden. Nur der Iran wird standhaft bleiben. Und die Russen? Schwer zu sagen, denn ironischerweise verbindet die Russen das Gleiche wie mit den Syrern. Tausende Russen haben sich in Syrien und in Israel niedergelassen. Da ist es nicht so einfach, eine abschmetternde Haltung zu erwarten. Der Golan ist eine rein syrische Angelegenheit, wir dürfen sie nicht outsourcen. Gesinnungsgenossen zu haben ist gut und richtig aber letztendlich geben die Syrer den Ausschlag, was mit dem Golan passiert. Da muss abgewartet werden.
      zu Allousch: ich schaue mir diesen Zirkus in Genf nu schon seit Jahren an. Weder die Saudis, noch die Türkei, noch Allousch oder sonst jemand bestimmt dort die Musik. Haben Moskau und Washington den Goldenen Faden gefunden, ist die Sache geklärt.

  • kaumi

    Was könnten westliche Medien, hätten sie doch nur den Willen, für herrliche Realsatiren allabendlich unter die eigenen Bürgern bringen:

    “Küstenwache ohne Staat

    Weitere Maßnahmen zur Flüchtlingsabwehr bereiten Berlin und Brüssel in Libyen vor, dem Land, das bereits seit Jahren die Hauptablegestelle für Flüchtlinge auf dem Weg über das Mittelmeer nach Italien ist. Die aktuellen EU-Operationen dort müssen – vorsichtig ausgedrückt – als zumindest unorthodox gelten. In Tripolis hat am Montag ein angeblicher Regierungschef die EU um Unterstützung beim Aufbau einer Küstenwache gebeten. Ebenjenen Aufbau einer Küstenwache hatte die EU bereits seit Mai 2013 mit ihrer Mission EUBAM Libya voranzubringen versucht, bis die letzten staatsähnlichen Strukturen in Libyen zerfielen und EUBAM Libya nach Tunesien fliehen musste.[3] “Regierungschef” Fayez al Sarraj ist kürzlich im Rahmen von Exil-Verhandlungen unter Leitung des deutschen UN-Sondergesandten Martin Kobler ernannt worden, wird aber von den maßgeblichen Kräften im Land nicht anerkannt – weder vom Tobruk-Parlament und dessen Regierung, die bislang international anerkannt wurde, noch von mächtigen, in Tripolis dominanten Milizen mit ihrer Gegenregierung. Al Sarraj ist, weil die Gegenregierung den Luftraum über Tripolis für ihn gesperrt hat, per Schiff aus dem Exil in die Hauptstadt eingezogen, residiert dort nun in einer massiv gesicherten Marinebasis und hat sich und seiner “Regierung” für etwaige Fahrten ins Land von Berlin sondergeschützte Fahrzeuge im Wert von drei Millionen Euro spendieren lassen müssen.[4] Mit der Unterstützung beim Aufbau einer Küstenwache, die die EU nun zugesagt hat, wird faktisch eine dritte bewaffnete Macht neben den Truppen der Tobruk-Regierung und denjenigen der in Tripolis ansässigen Gegenregierung geschaffen; ihre Aufgabe besteht aus deutsch-europäischer Sicht vor allem darin, der EU Flüchtlinge vom Hals zu halten. Weil absehbar ist, dass die beispiellosen Operationen in Libyen blutig eskalieren können, wird die Ausbildung der Küstenwache in Tunesien durchgeführt. Neben der EU hat auch die NATO zugesagt, Al Sarraj bei Bedarf zu unterstützen – mit Hilfe zum Aufbau militärischer Verbände.[5]” (aus http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59349)
    In Syrien, nur als Beispiel, wird also der Assad seit 5 Jahren als nicht legitimer Präsident angesehen, seine Wahlen werden nicht anerkannt und seine Repräsentation des syrischen Volkes wird abgelehnt – und in Libyen verfährt man nach obigem Muster.
    Wie gern würde ich mit Merkel und Co an einem Tisch sitzen und deren Gesichter sehen, wenn ich mir deren “Erklärungsversuche” zu all` diesen Absurditäten, Peinlichkeiten und Heucheleien anhöre…

  • kaumi

    Und weiter geht’s mit interessanten Nachrichten aus dem Bereich “Lug und Betrug”:

    - http://breakingnews.sy/ar/article/72146.html
    Wie “Veterans today” aufdeckte, sind etliche saudische Offiziere von der IDF (ab 2014 belegbar) ausgebildet worden. In Israel, in Haifa! Eine repräsentative Liste mit Namen der “Hüter Mekkas aber die Al Aksa ist mir scheiß egal”- Jungs wird gleich mit veröffentlicht.
    Die Zionisten in love with Daesh-headsponsor…

    - http://syria-news.com/readnews.php?sy_seq=188386
    Wie “Foreign policy” berichtet, möchte die US-Regierung den “gemäßigten Rebellen” MANPADS ausliefern, die mit Chips versehen werden sollen, die gewährleisten, dass deren Benutzung nur in Syrien und nur auf begrenzte Zeit möglich ist !!?
    Das Vertrauen der USA in deren Söldner reicht also von der türkischen Grenze bis nach Damaskus, und keinen Millimeter weiter.
    Was willst du da noch kommentieren?

  • kaumi

    Während sich in den USA die Präsidialwahlen wohl endgültig auf eine Wahl zwischen einer Schlange und einem Idioten beschränken, scheint die Schlange ihrerseits zuvor eine satanische Wahl getroffen zu haben: https://deutsch.rt.com/international/38131-massenmorderin-hillary-clinton/
    Eine würdige Chefin der Rattenlinie…

    • Hamburg-Lomé

      Danke für den Link. Hatte davon bisher nur in einem Kommentar auf derstandard.at gelesen – ohne Quelle.
      Ich hoffe dieser Blog erweckt wieder zum leben. Deine authentischen Kommentare sind hilfreich zum Überbrücken.
      Alles Gute

  • Dike

    Kurze Übersetzung von Auszügen aus einigen Artikeln zu dem Konzert in Palmyra:

    —-Das Konzert ist den Opfern von Extremismus gewidmet und soll zeigen, dass Hoffnung und Frieden über Krieg und Terror triumphieren werden. Das Konzert wurde betitelt “Beten für Palmyra – wie Musik Ruinen wiederbelebt” fand im Römischen Theater von Palmyra statt, eine der wenigen Stätten, die nahezu intakt geblieben sind. Dort fand früher das jährliche “Palmyra Festival” statt.

    Wie der Direktor für Menschenrechte des russichen Aussenministerium schrieb, ist das Konzert eine höchst spirituelle Antwort an die, die Syrien zerstören wollen und das Land an nationalen und religiösen Linien aufteilen wollen und es seiner christlichen Prinzipien berauben wollen.

    Im April haben russischen Ingenieure in Palmyra ca 3000 Minen entschärft auf einem Gebiet von fast 230 Hektar

    —Valery Gergiev, Lieblingsdirigent des Kreml, hat mit dem St.Petersburger Mariinsky Orchester ein triumphales Konzert im Theater von Palmyra aufgeführt.

    Teil der offiziellen Delegation war der Cellist Sergei Roldugin, Wladimir Putins bester Freund.

    Es wurden Werke von Shchedrin, Prokoview und Bach aufgeführt. Im Publikum sassen syrische und russische Soldaten. Putin hat eine Video Nachricht übermittelt und gesagt, dass das Konzert den Opfern von internationalem Terrorismus gewidmet ist.

    Der Dirigent: “Wir protestieren gegen Barbaren die wundervolle Monumente der Weltkultur zerstört haben. Wir protestieren gegen die Exekution von Menschen hier auf dieser grossen Bühne. Der IS hat in dem römischen Theater im November syrische gefangene Soldaten exekutiert. Damals haben Teenager IS Rekruten die Soldaten aus kurzer Entfernung von hinten in den Kopf geschossen. Die Körper der Soldaten wurden später in einem Massengrab gefunden.

    Das Konzert wurde dem Andenken von Aleksander Prokhorenko gewidmet, dem russischen Offizier, der beim Kampf um Palmyra sein Leben gab.

    Auch Teil der Delegation war der Direktor der St.Petersburger Hermitage Museums. Vertreter aus Serbien, China und Zimbabwe waren auch vor Ort.—

    Interessant ist die Symbolik. St Petersburg wird als Palmyra des Nordens bezeichnet und hat einen tiefen Bezug zu Palmyra. Die Hermitage hat sich bereits angeboten, bei der Restaurierung von Palmyra zu helfen. Mehr dazu später.

    Und was hat das zionistische britische Aussenminsterium dazu zu sagen?

    Philip Hammond hat das Konzert als geschmacklosen Versuch bezeichnet, vom Leid von Millionen von Syrern abzulenken. Die 28 Zivilisten, die in einem Flüchtingscamp in Idlib getötet wurden, sollen einem Kriegsverbrechen nahe kommen und natürlich auf das Konto von syrischen oder russischen Bomben gehen.

    Hammond hat noch folgendes gesagt: “Es zeigt, dass das Regime immer noch tiefer sinken kann und es ist an der Zeit, dass die, die Einfluss auf Assad haben, endlich sagen, Genug ist genug. Dies soll ein nicht direkter Hinweis auf Assads Hauptverbündeten Russland sein.

    Dazu fällt mir nur ein, dass Hammond bereits in der tiefsten Jauchegrube steckt und so stinkt, dass es kaum auszuhalten ist. Seine dreckigen Kommentare zeugen von einem Menschen schmutzigster Sorte, ein Heuchler, dass einem schlecht wird.

    Die britische Dreckspresse hat vorher keine Worte für Köpfungen und Massenhinrichtungen syrischer Bürger und Soldaten gefunden. Das waren keine Kriegsverbrechen. Mindestens hat der Sprecher des amerikanischen Aussenministeriums vor voreiligen Schuldzuweisungen gewarnt.

    https://www.rt.com/news/341983-russia-gergiev-orchestra-palmyra/

    http://www.theguardian.com/world/2016/may/05/palmyra-amphitheatre-hosts-russian-concert-after-recapture-by-syrian-forces

    • Enis

      Dike,
      Aufgrund der sich wieder andeutenden Katastrophe auf dem Feld ist das geplante Festival nicht mehr als eine Farce.
      Sowohl die russischen Freunde als auch wir haben diplomatisch und militärisch versagt. An einem Tag ganze Gebiete zu verlieren, wofür man zuvor wochenlang hunderte Soldaten opfert, um es zu befreien, ist beispiellos amateurhaft. Die SAA kann einfach nicht mehr und die russischen Freunde wollen absichtlich nicht mehr. Genau das gleiche lausige Spiel haben sie in der Ostunkraine schon mal vorgezeigt. Intervenieren um danach dem Westen als Friedensstifter den Arsch nass zu machen und als ebenbürtiger Partner wahrgenommen zu werden. Nichts mehr und nichts weniger war die Absicht. Nach jedem angeblichen Waffenstillstand gibt es eine bittere Niederlage.Zudem sind die Aussagen Lavrovs vor enigen Tagen über Assad und Syrien eine wahrliche Katastrophe und Enttäuschung.

      Ich musste mal meine bittete Enttäuschung loswerden…

      • Dike

        Enis, wenn Du das meinst:

        „Übrigens ist Assad für uns kein Verbündeter, obwohl wir ihn im Kampf gegen den Terrorismus und bei der Erhaltung des syrischen Staates unterstützen. Er ist aber für uns kein Verbündeter in dem Sinn, wie die Türkei ein Verbündeter der USA ist“, so Lawrow.

        Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/politik/20160504/309626388/russland-syrien-assad.html#ixzz47t7lff1m

        das ist doch Politikersprache und heisst nicht, dass Assad kein Verbündeter ist. Lawrow stellt doch damit nur klar, was für eine Art Bündnis die USA und Türkei haben. Das ist keine Partnerschaft, sondern ein verlogenes Verhältnis. Zwischen Russland und Syrien herrscht keine sklavisches Verhältnis und Russland will klarstellen, dass alle Länder natürlich einen eigenen, unabhängigen Weg einschlagen. Helfen, wenn man gebeten wird, sollte unter Freunden selbstverständlich sein. Was es für Meinungsverschiedenheiten hinter den Kulissen gibt, weiss ich nicht. Warum die Russen die Schweinebanden in Aleppo nicht gleich miterledigt haben, keine Ahnung. Aber dass es eine Aushungerungstaktik ist, halte ich für möglich. Russland setzt jetzt auf die Genfer Abmachungen. Wer den Waffenstillstand bricht, wird letztlich die Verantwortung für die Eskalation tragen. Russland wird mit Sicherheit nicht zuschauen, wie sich die Nato in Syrien breitmacht.

  • https://geopolitikblog.wordpress.com smukster

    Langsam wär wirklich mal ein neuer Artikel angebracht, oder…?
    Moskau und Damaskus haben eben nicht dieselben Ziele, das war doch schon lange klar. Die Russen denken in größeren Dimensionen, ihnen geht es vor allem um eine Stabilisierung der gesamten Region und eine neue globale Machtverteilung. Ob Assad am Ende Präsident ist oder nicht ist ihnen ziemlich Wurscht.

  • kaumi


    Interessanter Kurzbeitrag. Auch schön, wie Peter Ford, britischer Ex-Botschafter in Syrien, die Sache sieht. Würde es RT nicht bringen, würde der mitteleuropäische Michel mal wieder wenig davon erfahren.

  • Beinstuhl

    Hat Lukaschenko der RF hier tatsächlich militärischen Beistand im Falle eines NATO-Angriffs zugesagt?

  • Achillus

    Was gibt es denn neues aus Syrien? Was sagen Syrer selber?

    • kaumi

      Neues aus Syrien? Der ganz normale Wahnsinn.
      Nichts situationsveränderndes. Um Aleppo tobt es, jeder gegen jeden, in der Wüste bewegt sich die SAA in Richtung Raqqa. Scharmützel hier, Scharmützel dort.
      Die ruhigen Gebiete sind weitestgehend immer noch ruhig, die Hotspots sind immer noch die Hotspots. Um Quneitra ist es ein wenig ruhiger, die Zahl der sich Ergebenden (Versöhnungsakt) steigt, liegt aber bei einer Zahl von um 700 in der letzten Woche in einer Größenordnung, die nicht wirklich sofort relevant ist. Die Russen und die SAA scheinen diese gefühlte “Stase” zu nutzen, um was “Größeres” zu beginnen… so das Gefühl meiner “Leute” im Land.
      Die Russen katalogisieren jeden einzelnen Bruch der Waffenruhe (ihr Fokus dabei Aleppo, und es sind viele, mit Steigerungstendenz). Vielleicht, um “Munition” zu bekommen, sollte demnächst der eine oder andere Move gegen die Nusra beginnen…

      • Achillus

        Danke! Immer her mit Infos! Meine Unterstützung gilt der Syrischen Republik. Seinem Präsidenten und der Armee! Sie werden es letzten endes schaffen, da bin ich mir sicher.

        • kaumi

          Wir haben gerade noch davon gesprochen, dass es ein Gefühl unter den Syrern gäbe, dass was “Größeres begonnen werden soll”… irgend ein “Move” die Russen gegen die Nusra:

          Gestern abend flog die russische Luftwaffe, so syrische und andere nichtsyrische Medien, einen größeren Angriff auf ein verstecktes Ziel der Nusra/Ahrar u Sham im Norden. Dabei soll es sich um eins der größten Waffendepots der Rebellen gehandelt haben. Wohl zeitgleich soll es der SAA gelungen sein, die Region Jabal Al Turkman (turkmenische Berge) komplett zurückerobert zu haben.

          Als Reaktion auf diese Meldungen wird berichtet, dass sich die “USA ernsthafte Sorgen um die Absicht Russlands in Syrien machen.”.

          Viele US-Diplomaten fordern nun von Obama entschieden, ein militärisches Eingreifen in Syrien, um Assad militärisch zu stürzen.

          In der Türkei hat sich ein ranghoher Politiker (Faruk Logoglu) dahin gehend geäußert, dass die Türkei ihre Syrienpolitik zu überdenken habe. So auch er türkische Premier Binali Yildirim. Er hat angedeutet, dass die türkische Regierung ihre Syrien-Politik ändern wolle. „Wir werden die Anzahl unserer Feinde minimieren und die Anzahl unserer Freunde erhöhen“, so Yildirim.
          Was aus meiner Sicht erwähnenswert ist: viele Offiziere der SAA sind Turkmenen. Das kann angesichts des Erfolges im Jabal nur bedeuten, dass sich die Loyalität zur SAA durchgesetzt hat. Das ist die eigentliche schlechte Nachricht für den Schnautzbart vom Bosporus!

        • kaumi
        • Achillus

          Thats krass… ;-) Tja, Feinde minimieren…Das kann der Türke mal ausprobieren! Jetzt einfachso wird ihn keiner mehr verzeihen!

  • S. Matt (triangolum)

    Auf der einzigen Verbindungsstraße der Al-Nusrah und FSA Terroristen aus dem Irak nach Süd Syrien gab es am Donnerstag schon diplomatische Verstimmungen als die russische Luftwaffe sehr nah an der Grenze Luftschläge durchführte. Da hatte Kerry schon gemosert das dies doch bitte moderate Rebellen sind und Russland hier sich zurück halten sollte. Nun, ist das ja keine sehr unbedeutende Straße wenn wir uns die SAA Bemühungen anschauen der letzten Wochen.

    Heute nun vor kurzem das:
    FA-18 were sent to confront Su-24s after they bombed the NSyA, once FA18s went to refuel, RuAF struck NSyA once more

    Die Frage ist natürlich woher die F-18 kommen sollte. Im Persischen Ozean befindet sich Aktuell keine US Trägergruppe und vom Mittelmeer her wird diese wohl auch nicht kommen. Soweit bekannt hat die US Luftwaffe in Jordanien nur F-16 und aus der Türkei kann diese auch nicht stammen. Sind das hier Kuwaitische F-18 also?

    Und wenn diese Meldung zutrifft wie wird das jetzt weiter gehen? Gibt es bald ernsthafte Konflikte in der Luft? Wird die USA die Terroristen jetzt wirklich auch noch ganz offen beschützen wollen?
    Das könnte lustig werden.

    Sollte es zutreffen würde mich eine Zurückverlegung von weiteren Su-30SM und Su-35s nicht wundern und es wäre auch die logische Konsequenz daraus. Noch eine Su-24 welche zu Boden trudelt kann sich auch Putin nicht leisten. Das würde man ihm sehr übel nehmen.

  • Achillus

    Wundert euch nicht, dass die Syrische Armee keinen Erfolg zu verbuchen hat, es gibt viele Gründe dafür, wovon ich einige schon selbst theoretisiert habe aber un endgültig bestätigt bekommen habe

    Es gibt verschiedene Probleme

    1. Differenzen zwischen der Iranischen sowie Russischen Führung, hat LeithAbouFadel letzte Woche gesagt. Nun wurde es sogar von RT-Deutsch bestätigt: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/39039-syrien-assad-verbundete-rechnen-mit/

    2. Meine größte Befürchtung hat sich bestätigt: Die meisten Syrischen Soldaten erhalten nur 10 Tages Training! Selbst die Al Nusra erhält besseres Training, es ist kein Scherz da hilft für uns nur beten. https://twitter.com/leithfadel/status/745347037751877632

    3. Deswegen erhalten wir auch ganz andere Bilder von der Front, wenn die Hisbollah oder Irakische Milizen eintreffen, sie haben weit mehr Kampferfahrung und sind überaus fähig, den Terroristen in den Arsch zu treten!

    • http://www.chartophylakeion.de/blog apxwn

      1. ist korrekt, und das geht bis hin zum Friendly Fire der russ. Luftwaffe gegen Hisbollah-Verbände nahe Aleppo…
      Ansonsten ist nahe Tabqa gestern die regelrechte Katastrophe eingetreten: rund 1.000 Mann Syrer plus russ. Verbände (reguläre und Söldner) eingekesselt. Zumindest die Russen ziehen halbwegs geordnet ab, ansonsten aber werden alle systematisch von Daesh aufgerieben. Geländeverlust allein gestern um die 40-45 km, die die Syrer von Tabqa aus zurückgeworfen wurden. In den letzten Tagen gab’s kontinuierlich enorme Verluste von bis zu 300 Mann täglich. In etwa wie in Falludscha / Irak. Die Terrortruppen erreichen das v.a. durch Schwärme an Selbstmorattentätern. Bei Palmyra ist die Lage nicht viel besser. In Ostghouta … ach. Jedenfalls, sehr bedenklich, das Ganze. Man könnte jetzt sticheln und sagen: Wie gut, dass die Russen noch im März Daesh besiegt haben… das Konzert in Palmyra ist vor den Kameras gelaufen, da braucht man sich nicht mehr viel zu kümmern.

  • kaumi

    Aktuell ist die Lage sehr unübersichtlich. Auf beiden Seiten. In der Region Raqqa/Tabqa funktioniert es offensichtlich nicht so gut. Die Strategie der SAA/Iraner/Russen wirft Fragen auf und ist rätselhaft. Die Untätigkeit um Aleppo ebenso. Um Damaskus sieht es besser aus – aber was heißt das schon.
    Alles in allem scheint es die Zeit eines Umbruches zu sein…

    • Achillus

      Aleppo ist strategisch nicht so wichtig, wie es einem vorkommt. Eher symbolisch.
      Latakia richtung Idleb ist weit mehr wichtiger

      • Enis

        Russlands abrupter Abzug aus Syrien ist das grösste Fiasko seit dem Anfang der Terrorplage in Syrien!!! Ich behaupte einer der ersten gewesen zu sein, der diese aktuelle Niederlagen auf breiter Front kommen sah… Falls die russischen Freunde damit aufzeigen wollten, dass es ohne ihnen nichts geht, dann ist das ein absolut kindisches Schwachsinn. Denn jeder halbvernünftige Syrer sogar weiss, dass es ohne den Russen der Krieg nicht zu gewinnen ist. Meine Analyse weshalb die Russen abgezogen sind, fällt sehr nüchtern aus: sie wurden von den Amis gezwungen! Man muss nur die Heuchlerei der russischen Diplomaten verfolgen in Richtun der USA, um es zu realiesieren.

        Idleb: wie erwartet abgeschrieben
        Latakia: lässt sich mit der aktuellen
        Situation gut leben.
        Homs:immer noch im Rollstuhl
        Tartous:Voller Sarge
        Damaskus, Daraa,Suweida: mehr recht als schlecht.
        Hama:mehr schlecht als recht
        Südaleppo:absolute Katastrophe des Iran
        Tabqa:erneutes Desaster der SAA und organisotorisches Sinnlosigkeit Russlands

        Wir aber hoffen und beten weiter für das aufrichtige Syrien…

  • Dike

    Es läuft immer auf den grundlegenden Unterschied zwischen USA und Russland hinaus. Russland wollte, und auch das geschah eher widerwillig, einen schnellen Eingriff in Syrien ohne schmerzhafte Verluste. Die USA sind, wie wir wissen, skrupellos, sie scheren sich einen Dreck um Menschenleben und wenn es nach ihnen geht, kann es so noch ewig weitergehen, auch wenn in Syrien kein Stein mehr auf dem anderen liegt.

    Leider ist Russland, wie schon so oft in seiner Geschichte, wieder ein Opfer seines Glaubens an die Seriosität und Ehre des Gegners und der falschen Annahme, weitere Verluste an Menschenleben verhindern zu wollen, sei auch im Interesse der Gegenseite. Wenn Naivität dahintersteckt, dann ist es zum Haare raufen. Wann wird endlich begriffen, dass ein Versprechen der USA einen Dreck wert ist, dass ein Waffenstillstandsabkommen, dass immer wieder gebrochen wird (und wo schön mitgezählt wird, wie oft es gebrochen wurde) nichts Wert ist und man dem Gegner nicht die Gelegenheit geben darf, sich neu zu formieren und Kräfte zu sammeln.

    Russland war in einem guten Lauf. Dann kam dieser abrupte Stopp, völlig unbegreiflich und für mich nur noch psychologisch zu erklären. Die Angst vor der eigenen Courage, die Angst und das schlechte Gewissen, dem Gegner den Todesstoss zu versetzen und dann für viele als der “Böse” dazustehen. Die komplizierte Gemengelage und der Wunsch, es möglichst allen recht zu machen und alle ins Boot holen zu wollen.

    Ich glaube nicht, dass Russland nicht in der Lage ist, den Gegner zu vernichten. Russland suchte einen anderen, “sanfteren” Weg, den Verhandlungsweg. Das hat jetzt so viele völlig unnötige Rückschläge und viele Opfer gefordert. Es muss jetzt endgültig klar sein, dass man mit diesen Verbrechern nicht verhandeln kann. Wenn man denen die Hand hinhält, schlagen sie einem den Kopf ab. Dieser Gegner versteht nur eine Sprache, die der militärischen Übermacht, der er sich unterwerfen muss und dann immer ein Auge auf diese Kreatur haben, damit sie sich nicht neu formieren kann.

    Das kürzliche Treffen der Verteidigungsminister in Teheran muss ja eine neue Strategie festgelegt haben. Ayatollah Khmanenei hat ausserdem Ali Shamkhani zum militärischen Koordinator zwischen Syrien, Russland und Iran ernannt. Shamkhani wird Khamenei direkt berichten. Das lässt auch darauf schliessen, dass Khamenei’s Vertrauen in einige iranische Politiker vielleicht gelitten hat.

    Für den Iran ist der fortdauernde Krieg nicht mehr nur ein regionales Sicherheitsproblem, sondern ein Sicherheitsproblem, dass den Iran direkt gefährdet (al Monitor).

    Alle Ereignisse der letzten Wochen lassen darauf schliessen (und hoffen!), dass jetzt doch endlich zum grossen, koordinierten Schlag ausgeholt wird. Bitter nur, dass man diesen unnötig hinausgezögert und sich verzettelt hat. Hoffentlich hat jetzt jeder endlich seine Lektion gelernt.

    • kaumi

      Dike, wir waren in all den Jahren selten unterschiedlicher Meinung… und auch jetzt nicht :-)
      Ich denke auch, dass der Besuch des russischen Aussenministers eine strategische Zäsur bedeutet. Allein schon deswegen, weil er wohl, anders als vorher, auf “sanften” Druck der SAA/Iran zustandegekommen ist.
      Wer die meisten Opfer stellt, darf dann auch mal seinen Unmut über diplomatische Winkelzüge, die im fernen Genf und dazu noch lächerlich erfolglos daherkommen, äußern. Das ist wohl passiert. Die Kämpfer wollen ein Ende des Konfliktes, Sie wollen es krachen lassen und haben das ewige Gelaberle auf ihre Kosten endgültig satt.
      Russland weiß, dass es bei der Stange bleiben muss, da Syrien auch ein russisches Schicksal ist. Und am Ende der Visite soll wohl die Vereinbarung getroffen worden sein, dass “russische Kräfte” zeitnah nach Syrien kommen. Wir werden sehen.

      • Dike

        Lieber kaumi,

        es ist schwer zu glauben, dass wir schon so viele Jahre hier kommunizieren. Wenn uns jemand 2011 gesagt hätte, dass 2016 der Krieg noch nicht vorbei sein wird, dann wäre die Verzweiflung wohl übergross geworden. Wenn Du nichts dagegen hast, würde ich gerne emails austauschen mit Dir. Ich kann ja apxwn bitten, meine an Dich weiterzuleiten.

        Zu der russischen Verstärkung schickt Hizbollah noch mehr Kämpfer Richtung Aleppo. Nasrallah: Nachdem es ihnen nicht gelungen ist, Damaskus von Libanon, Jordanien oder dem Osten zu erreichen, haben Saudis und Türkei Tausende Terroristen an die Nordfront geschickt, um dort eine Offensive zu starten.

        Nasrallah weiter: Die Terrorachse war kurz vor dem Zusammenbruch, als die USA und der UN Sicherheitsrat Russland den Waffenstillstand aufzwangen, der von den Terroristen benutzt wurde, um ihre Attacken zu wieder zu beginnen.

        Nasrallah sagt es: Russland, Syrien, Hizbollah waren auf der Siegerstrasse.

        • kaumi

          Dike, apxwn kann gerne die Mailadresse weiterleiten.

        • S. Matt (triangolum)

          Entweder alle drei Staaten plus HB machen das jetzt spätestens ab Mitte July bis Dezember klar oder aber das ganze wird wie Libyen enden und schlimmer. Wenn Russland jetzt noch einmal meint Stopp sagen zu wollen und einen dritten Waffenstillstand auch nur in den Mund nimmt hat es jede Legitimität für solche Konflikte verspielt. Im Jahr 2012 war die SAA drauf und dran das ganze zu beenden und 2016 waren es die gemeinsamen Kräfte welche am Drücker waren. Eine dritte Chance ist fast schon utopisch wenn nicht massiv geglotzt wird. Es muss ja auch noch was von der SAA und Syrien übrig sein um das wieder neu Einsickern zu verhindern.

          Dass das geistliche Oberhaupt des Iran null Vertrauen in die Aktuelle Regierung hat zeigt sich in vielem. Diese Trojans des Westen machen gerade so viel kaputt im Land wie die Putsch Regierung in Brasilien. Das spüren die Menschen im Iran auch. Der ganze “Atom-Deal” war die reinste Erpressung und diese Trojans ließen das auch noch zu, Auch kommt das ganze schöne Geld nur dem Westen entgegen. Wie kann man nur 200 und mehr Flugzeuge im Westen kaufen mit dem Wissen das es von heute auf Morgen sofort vorbei sein kann. A: mit den Flugzeuglieferungen und B: mit den Ersatzteilen? Na klar darf der Iran das Geld nur da ausgeben wo es liegt. Als wenn dieser sein Geld abziehen könnte nach Hause. Lächerlich.

          Die Uhr läuft für Syrien und dem Iran. Und natürlich auch für die Hisbollah.
          Die Kräfte um Killary wollen die Entscheidung. Schnell. Das Jahr 2017 kann für alle drei Staaten (Libanon = Hisbollah) das Ende bedeuten. Wir erinnern uns an Libyen… diese Frau ist schlimmer als jeder davor. Das ist ein Zombie.

          Und am ende wird Russland dran sein. Putin weiß das, er sagte es ja selber. Entweder jetzt oder nie mehr. Klare deutliche Botschaften senden. Militärisch massiv rein. Alle beide Staaten. Hisbollah Anerkennen als dritte Kraft für den Libanon. Klare Grenzen setzen. Ohne diese Stopp Schilder wird Killary einfach los rollen.

    • sh4n

      Ich stimme dir zu einhundert Prozent zu. Es war von Anfang an klar, dass es auf die jetzige Situation herauslaufen würde. Ich denke aber, dass das Russland klar war. Sie wollten diesen Schritt gehen um auch den letzten Gegnern einer umfassenden Militäraktion klar zu machen, dass es nur eine militärische Lösung geben kann, um letztlich die Akzeptanz dafür zu erhöhen. Sie haben ja die Brüche der Waffenruhe allesamt dokumentiert und werden das bei einer Rückkehr auch als Begründung anführen können.

      Wenn sie den Krieg gewinnen wollen, dann wäre bis 8. November Zeit dafür. Danach wird es wohl noch ungestümer auf der internationalen Bühne zugehen.

  • Dike

    Der französische Aussenminister Jean-Marc Ayrault ist zu Besuch im Libanon und trifft bei der Gelegenheit Abgeordnete von Hezbollah. Darauf hat das israelische Regime geschäumt, warum sich der französische AM nicht mit arabischen Staaten konsultiert, die keinen Unterschied zwischen dem militärischen und politischen Flügel der Hizbollah machen. Gemeint sind die verbrecherischen Golfmonarchien, mit denen man sich konsultieren müsse.

    Der Besuch scheint ein Zeichen für eine Kehrtwende der franz. Aussenpolitik zu sein. Ayrault hat ausserdem deutlich gemacht, dass es für Syrien nur eine politische Lösung geben kann. Sieht so aus, als ob Frankreich einknickt und deutliche Signale Richtung Moskau und Damaskus sendet. Während die deutsche Aussenpolitik für mich ein Buch mit sieben Siegeln ist.

    http://www.presstv.ir/Detail/2016/07/13/474985/French-FM-Ayrault

  • Dike

    Und hier, hört, hört.

    Ganz neue Töne plötzlich aus Ankara. Nachdem nun Erdo zu Kreuze gekrochen ist und einen artigen Entschuldigungsbrief an Putin geschrieben hat, hat sich gestern der türkische Premier Yildirim geäussert: “Die Türkei muss die diplomatischen Verbindungen in der Region ankurbeln. …”Freunde vermehren, Anzahl der Feinde verringern”, “Es ist unser grösstes Ziel, gute Beziehungen mit Syrien und Irak zu entwickeln und mit allen unseren Mittelmeernachbarn und Schwarzes Meer Nachbarn”, “Für den Kampf gegen den Terrorismus ist es notwendig, dass Stabilität in Syrien und Irak wiederhergestellt wird.”

    Ja, das hat er tatsächlich gesagt. Nun, den Worten müssen Taten folgen und ob sich die Beziehungen so schnell wieder normalisieren werden, sei dahingestellt. Ein Anfang ist es trotzdem und vor allem positiv für die Menschen, die sich nichts sehnlicher Wünschen als Rückkehr zur Normalität und endlich Frieden. Bin gespannt auf die Reaktion seitens der syrischen Regierung darauf und die Bedingungen, die daran geknüpft werden. Die Russen haben die türkische Entschuldigung bereits mit Milde beantwortet und den Reisestopp für russische Touristen aufgehoben.

    http://www.presstv.ir/Detail/2016/07/13/474956/Turkey-Yildirim-Syria-relations

  • kaumi

    Selbst im Urlaub muss man bis tief in die Nacht vor dem TV sitzen, weil sich irrsinnige Sachen ereignen. Bin seit gestern aber wieder zurück…
    Erst die Katastrophe in Nizza, dann die Klamotte rund um den “Putsch” in der Türkei. Speziell zweiteres war ein Abend füllendes Thema. Bei den Stunden zwischen 22.30h bis 02.30h morgens live am TV (Euronews/RT), wusste ich häufig nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Bis jetzt kann ich mir keinen Reim aus dieser Sache machen.
    Einen Putsch starten ohne den “Zu- stürzenden” festzusetzen? Oder ohne eine auch nur ungefähre Ahnung zu haben, wer eigentlich der Putschführer ist? Selbst Tage danach noch nicht.
    Auf der anderen Seite werden die Haupverantwortlichen für den Abschuß der russischen Maschine als Putschmitglieder verhaftet… Kommandeure des Nato-Stützpunktes Incirlik. Nicht schlecht! Was soll man davon halten? Ich im Moment noch gar nichts.
    Abseits dieses Mysteriums erregt natürlich die Kehrtwende um Erdogans Syrienpolitik meine Aufmerksamkeit. Verbunden mit der Möglichkeit, dass die Saudis den einen oder anderen dreckigen Finger im Spiel mit drinhatten. Wo sie sich kurz davor doch so verärgert über Erdowahns Sinnesmodifikation gezeigt haben. Leute, da sind zig Möglichkeiten und Querverbindungen möglich. Alles wirklich extrem spannend.
    In diesem Zuge sind die aktuellen Meldungen aus Hallab natürlich ein Bonbon…

    Ps.: @Dike, habe noch keine Daten über apxwn von dir erhalten. Wenn es nicht klappt, müssen wir andere Wege finden, direkt in Verbindung zu treten :-)

    • sh4n

      Ich habe noch nicht etwas diffuseres gesehen. Da verkündet das Militär schon, dass es die Kontrolle habe, da meldet sich der Gestürzte per Facetime mit einer Liveschaltung… Zuvor konnte der Ministerpräsident noch verkünden, dass die Lage bald unter Kontrolle sein wird. Irgendwo habe ich einen Kommentar gelesen, dass man mit 5 Panzern und 2 Flugzeugen keinen Militärputsch machen könne. Und so war es auch.
      Was ich mich frage, ist: Wer ist so bekloppt/naiv zu glauben, dass er damit durchkommt? Da sind doch Chancen und Risikon komplett falsch eingeschätzt worden. So etwas funktioniert bei Leuten die sich sofort geschlagen geben. Selbst wenn sie Erdogan erwischt hätten. Die nicht-putschenden Teile des Militärs, die Spezialeinheiten und Polizei + 50 Prozent der Bevölkerung haben sich ja offensichtlich nicht so sehr von der Ausgangssperre beeindrucken lassen. Die Putschisten hätten von vorne herein massivst Gewalt anwenden müssen, um eine Chance zu haben.
      Erdogans Inszenierung am Flughafen war eigentlich schon zu perfekt, um nicht geplant gewesen zu sein. Die Liste an Staatsfeinden scheint er auch schon vorher ausgearbeitet zu haben, ging ja alles sehr fix mit den Verhaftungen. Wenn er das hat laufen lassen, um an diese Steilvorlage zu kommen, nunja, dann Respekt für diese Waghalsigkeit.
      Wer immer das geplant und finanziert hat war ein Amateur oder so arrogant, dass er gedacht hat, er muss nur einmal mit der Peitsche schnalzen und schon kuschen alle.
      Zu den Querverbindungen hinsichtlich einer Möglichhen Verstrickung der Saudis: Was ist das verdammt noch mal “da unten”? Jede Daily-Soap ist ein Scheiß dagegen. Gestern noch bestfriends, heute schon Todfeind, morgen dann die Versöhnung und der Wechsel ins andere geopolitische Lager? Wtf…

      • Dike

        sh4n

        Ich nehme mal an, dass Erdogan sehr wohl wusste, dass ein Putsch im Bereich des Möglichen lag. Er wusste scheinbar nicht, wer genau dahinter steckt und wollte, dass die Ratten aus ihren Löchern kommen. Ob er den Putsch durch seine Leute provoziert hat, oder ob er von seinen Leuten erfahren hat, dass etwas im Busch ist, das werden sicher nicht erfahren.

        Auf jeden Fall war er gut vorbereitet, denn sonst hätte man ihn an seinem Urlaubsort festgesetzt.

        “Wer immer das geplant und finanziert hat war ein Amateur oder so arrogant, dass er gedacht hat, er muss nur einmal mit der Peitsche schnalzen und schon kuschen alle.”

        Durchaus möglich, dass, sicher im Interesse gewisser Kreise in den USA, die Saudis mal wieder meinten: “Lasst uns das mal machen”. Aber auch das ist wieder gründlich schief gegangen.

        Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass nach dem Putsch mehrere ! Telefonate zwischen Iranern und Russen mit ihren jeweiligen Kollegen in der Türkei geführt wurden.

    • Dike

      hallo kaumi, endlich ein Lebenszeichen. apxwn hat meine email an Dich weitergeleitet. Vielleicht ist sie spam gelandet? Ich versuche es noch einmal.

      • kaumi

        Dike, habe alles kontrolliert. Ist nichts angekommen. Probiere bitte es noch einmal, ansonsten müssen zu Plan B greifen…

        • Dike

          Hab ich gemacht. Warte auf Antwort von apxwn.

  • Dike

    Der Cross Talk Teilnehmer aus der Türkei bring es am Ende auf den Punkt.

    ‘Die Türkei verlässt langsam das Atlantische System. Das sind tektonische Veränderungen, die wir hier erleben. Die wichtigsten Handelspartner für die Türkei sind Russland, China und Deutschland. Es wird eine Veränderung in der Syrien Politik geben. Das alles verändert die Welt.’

    http://thesaker.is/crosstalk-erdogans-turkey/

  • Dike

    Leute! Aleppo steht vor der Befreiung.

    Die Terroristen sind eingekesselt. Der Nachschub bleibt aus und wie wir alle erlebt haben, macht auch die Türkei einen Rückzieher.

    Es sind ereignisreiche Tage.

    Der russische Verteidigungsminister Sergej Shoigu hat bestätigt, dass die syrische Regierung und die russischen Streitkräfte am Donnerstag mit einer gross-angelegten humanitären Operation begonnen haben, um die Sicherheit der Bewohner der östlichen Bezirke von Aleppo zu garantieren.

    Für Zivilisten, die Geiseln der Terroristen sind und die Bewaffneten, die bereit sind, ihre Waffen niederzulegen, wurden drei humanitäre Korridore eingerichtet. Die Hmeimim Basis der Russen hat in der Nähe der Korridore Zentren eingerichtet, wo Essen und medizinische Versorgung für die Familien, die die östlichen Bezirke von Aleppo verlassen, zur Verfügung gestellt werden.

    Laut Shoigu ist es besonders wichtig, dass die Bewohner über Flugblätter, Lautsprecher und sms über die sicheren Korridore informiert werden.

    Ausserdem, so Shoigu, haben die USA noch keine Information geliefert, was die Entflechtung zwischen Nusra Front und anderen bewaffneten Gruppen betrifft. Daher ein vierter Korridor im Norden Richtung al-Castello Road für die bewaffneten Terroristen.

    Die int. Gemeinschaft und int. Organisationen sind aufgefordert, sich an der humanitären Operation in Aleppo zu beteiligen

    Im Westen ist das Gejaule gross. Zu so einer Aufforderung kann man ja schlecht Nein sagen. Bald wird man die Bilder der befreiten, jubelnden Bevölkerung von Aleppo sehen. Wie sie die syrische Armee begrüssen.

    http://sana.sy/en/?p=83867

    • kaumi

      Lieber Dike,
      ich habe es mir früh abgewöhnt, bei jeder positiven oder negativen Nachricht gleich aus dem Korsett zu springen. Zu oft erwiesen sich die Meldungen aus der einen oder anderen Richtung als spontane Verpuffungen mit minimaler Halbwertszeit.
      Dieses mal aber :-) scheint ein fulminanter Wechsel der Kräfteverhältnisse anzustehen.
      Die Ereignisse und Veränderungen im Frontstaat Türkei haben alles verändert. Was wir immer gesagt haben, wird nun besonders eindrucksvoll bestätigt: Schließt die Grenzen zur Türkei, und in Syrien werden die “Rebellen” innerhalb weniger Wochen geschlagen sein. So viel zum Thema Bürgerkrieg.
      Die autarke syrisch-russische Einrichtung der Korridore, drei für Zivilisten, einen für aufgabewillige Kämpfer, unter Umgehung der UN war ein Paradebeispiel für das, was man allgemein als ausgekocht und schlitzohrig nennt.
      Man selber tut, anderen reden. Dass die ARD/Tagesschau gestern genötigt wurde, von dieser humanitären Geste zu berichten, ist sensationell genugtuend. Vor 2 Tagen noch versuchten sie es massivst mit der alten Platte “Fassbomben, Aushungern und in die Knie zwingen”.
      Der Ruf der syrisch-russischen Seite nach Beteiligung der UN an den humanitären Maßnahmen ist genial.
      Trort all` dieser guten Nachrichten gibt es auch schlechte: Eingeschlossene Rebellen haben bereits mit Waffengewalt viele Familien zurück in die Belagerung gezwungen, die sich auf den Weg zu den eingezeichneten Durchgängen raus aus der Stadt aufmachten. Einige Freunde von mir berichten sogar von hingerichteten Familienvätern, die diesen Anweisungen nicht folgen wollten.
      Möge Gott ein baldiges Ende dieses Elends unterstützen.

      • kaumi
      • Dike

        Hallo kaumi, ja das mit den eingeschlossenen Terroristen wird ein Problem. Es ist, wie schon in der Vergangenheit üblich, ein hysterischen Anstieg an Hetze und Lügen in den msm erkennbar. Auch Amnesty Int. meldet sich zu Wort und meint, dass 4 Korridore nicht ausreichen. Wieviele Korridore für Zivilisten hat denn Amerika errichtet? Und wenn dort so viele moderate Rebellen sind. wieso erschiessen die dann die Zivilisten? Aus diesem Lügengeflecht kommen die jetzt nicht mehr raus.

  • kaumi

    Wo ist eigentlich Enis? Ich hoffe, dir geht’s gut. Wir könnten dich jetzt zur besseren Beurteilung der Ereignisse in der Türkei gut gebrauchen.
    Alles Gute Enis, wäre schön, was von dir zu hören.

  • habkind

    Das ist doch der beste Witz des Tages: human rights office mit der FSA-Fahne:

    Missiles destroy human rights office in Douma; activists vow to keep documenting war crimes http://bit.ly/2anrko6

    • Dike

      Hallo habkind

      Ja, die haben eine tolle Bauweise in Syrien. Zwei Raketen und das Gebäude steht noch! Nur ein paar Glassplitter. Da haben die doch Glück vom Violations Documentation Centre in Douma.

      Aktuelle, glaubwürdige Berichterstattung aus Syrien bei gleichzeitiger Ausbildung einer kleinen Gruppe von hochbegabten syrischen und amerikanischen Journalisten auf dem Gebiet der Nachrichtenbeschaffung und der akkuraten, tiefgründigen Reportage.

      (Syria Direct is a non-profit journalism organization that produces timely, credible coverage of Syria while training a small group of highly talented, aspiring Syrian and American journalists in professional news-gathering and accurate, in-depth reporting. As a result of agenda-free funding, our focus is on providing credible, original, relevant and immediate news and analysis of the conflict.)

  • Dike

    @Alle

    Die Dreckspropaganda nimmt wieder an Fahrt auf. Kerry fordert Russland und Syrien in heuchlerischer Manier auf, alle Operationen gegen die Rebellen zu stoppen und dass Russland die Verpflichtung hat, die Regierung Assad davon abzuhalten, mehr Territorium in diesem Bürgerkrieg zu erobern.

    Es gibt eine irre Wut bei den Terrorpaten.

    Jetzt richtet Russland mit Syrien auch noch humanitäre Korridore ein, um Zivilisten zu retten und selbst die Terroristen dürfen die Kampfzonen verlassen! Das muss man natürlich propagandistisch ganz anders verpacken.

    So berichtet CNN dann auch, dass die Rebellen versuchen, die Stadt Aleppo, die von Regierungstruppen besetzt ist, zu stürmen. Das klingt so wie: Die Rebellen versuchen Aleppo zu befreien. Es sollen sich auch 200 000 Zivilisten in den umkämpften Stadtteilen aufhalten. Dazu gibt es unterschiedliche Angaben. Mal sind es 40 000, nun sind es 200 000. Wie es gerade am Besten in den dramatischen Rahmen passt. Auf jeden Fall muss der Eindruck bei den Zuhörern hängenbleiben, dass die syrische Regierung die Stadt einkesselt und vor allem kein Essen und Medikamente für die Zivilisten durchlässt. Die Zionistensender weisen darauf hin, dass viele Syrer sich noch gut an die gleiche Situation in Homs erinnern und dass man kein Vertrauen in die syrische Regierung hat. Ja wir können uns auch an die Bilder von wohlgenährten Terroristen erinnern und wütenden Syrern, die von den Hilfspaketen des Roten Kreuzes, die die syrische Regierung immer bereitwillig durchgelassen hat, nichts abbekommen haben.

    Wie auch immer, der Hass auf die syrische Regierung und Russland wächst nahezu stündlich. Es muss nochmal, in einem letzten Aufbäumen, die Lüge aufgetischt werden, die 2013 beinahe zum grossen Angriff auf Syrien geführt hätte. Dazu lädt die BBC einen Chemiewaffenexperten ein. Und tatsächlich, auf die Frage, wer den Chloringas Anschlag auf Saraqeb in Idlib verübt hat, ist sich der Experte sicher: die syrische Regierung. Nur die syrische Armee hat Helikopter und natürlich fiel auch der Begriff Fass, wie in Fassbombe. Schon 2013 hatte die BBC starke Hinweise darauf, dass die syrische Regierung eine Chemiewaffenattacke auf Bewohner von Saraqeb veranschlagt hat. Natürlich lässt sich wie immer alles nicht beweisen, es ist nicht klar wer verantwortlich war. Aber es wird trotzdem ausgesprochen und bei den meisten Menschen bleibt der Eindruck haften, die syrische Regierung metzelt ihr Volk.

    Einige Realisten gibt es trotzdem, aber das hört man nicht gerne: Zionistensender CNN interviewte einen US General. Er beschrieb die Situation um Aleppo so, dass die “Rebellen” die ‘Schrift an der Wand sehen’, dass nicht nur die syrische Armee, Hizbollah, iranische Revolutionsgarden mit voller Kraft gegen den Terroristenansturm halten, sondern dass die russische Luftwaffe mit solcher Feuerkraft die Terroristen bombardiert, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Aleppo unter vollständiger Kontrolle der syrischen Regierungstruppen ist.

    Dieses vorwärts/rückwärts der syrischen Armee, das an unseren Nerven zerrt, ist eine kluge Taktik, die endlich grössere Verluste bei der syrischen Armee vermeidet, auch wenn alles etwas länger dauert. Dafür vermeidet man auch, dass Zivilisten Opfer der Kampfhandlungen werden. Auf parteibuch gibt es dazu auch viele gute Beiträge, zB zu Versöhnungsangeboten an die Terroristen. Alle kann man schliesslich nicht wegsperren bzw. töten. Das würde eine endlose Spirale von Racheakten erzeugen und damit wäre nichts erreicht. Man hätte zwar das Land zurückerobert, aber die Menschen müssten in einer Atmosphäre des Misstrauens und der Angst leben, wie die Iraker, die es leider nicht geschafft haben, ihre Gesellschaft zu versöhnen. Ich hoffe nicht, dass die Syrer die nächsten Jahrzehnte damit leben müssen, dass jederzeit an jeder Ecke eine Bombe hochgehen könnte.

    Es liegen gigantische Aufgaben vor Syrien.

    • habkind

      Dike,
      wie wird es nach dem offiziellen Krieg in Syrien weitergehen? Manchmal befürchte ich,
      wird es ähnlich sein wie im Irak und das macht mir Angst.
      Ich hoffe wie du, durch die Versöhnungsarbeit der Regierung in Syrien wird
      die Gefahr der Attentate nach dem Krieg tatsächlich gebannt.

  • kaumi

    Hallo Dike, hallo habkind,

    es ist ein Wahnsinn, wie sich immer wieder die Szenarien und Rollenspiele seit Jahren verteilen. Es ist in keinster Weise übertrieben, wenn man dasTheater wie folgt zusammenfasst:
    Erfolge für die Rebellen, Stille im Westen, Unterstreichung der “guten” Zusammenarbeit mit Russland. Efolge für die syrische Regierung, Orkan im Westen, scharfe Forderungen an Russland.
    Dieses Muster wiederholt sich in der Perfektion einer schweizer Uhr seit 2012.
    Ganiert mit den Jokern “Giftgas”, “Fassbomben” und “Aushungern”.
    Ich warte quasi stündlich auf die – gääähn – Auffordrung der Menschenrechtsbewahrer zur Einführung einer “Feuerpause”… noch so ein Ass im Ärmel.
    Dutzende Berichte internationaler Medien, selbst “Aktivisten” und die Imbissbude in London haben es bestätigt, über mit Waffengewalt seitens der Rebellen erzwungener Rückkehr und auch Tötung von Zivilisten, die einen der Korridore erreichen wollten, stimmt die Laune des Abendlandes nicht mehr milde.
    Aufmacher wie “Aleppo ist viel schlimmer als Srebrenica” (Die Welt) oder gar “Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung” (Der Spiegel) werden minütlich unters Vok gebracht, so, als sei die Situation in Aleppo – immerhin seit 4 Jahren umkämpft – gerade erst so dramatisch geworden. Irgendwo (ich glaube auf gmx-news) sah ich vor 2 Tagen (Ausschnitte) ein(es) Video(s) mit Titel “Aleppo demonstriert gegen Assad”. Im Urs-Blog entdeckte ich dann das ganze Video und konnte erkennen, dass der Zug der “aleppinischen Bevölkerungr” , mit viel Wohlwollen – maximal 200 bis 300 Personen umfasst hat, darunter sehr viele Bärtige.
    Es reicht inzwischen kau mehr als für ein Achselzucken. Alle, die ein wenig Interesse für das Geschehen in Nahost entwickelt haben, haben längst begriffen, was und wie es abläuft. Den Rest bekommst du sowieso nicht mehr.
    Spannend bleibt nun, wie immer kurz nach solchem Wimmern und Wehklagen der “Freunde Syriens”, in wieweit die Allianz des Widerstandes diesmal bereit ist, auf Konfrontationskurs zu gehen und nicht wieder dem Neocon-Pack entgegenzukommen.
    Ich hatte ja schon vor Wochen geschrieben, dass die Russen wegen ihres mehrmaligem Nachgebens von den Iranern, der Hizbullah und der SAA massiv in den Senkel gestellt worden sind…. schauen wir mal.

    • Dike

      kaumi, wobei ich mir bei den Iranern nicht so sicher bin. Irgendwo las ich, dass die Iraner sich in Syrien mehr zurückgehalten haben, einfach um den Atomdeal endlich über die Bühne zu bringen. Jetzt stellt sich heraus, dass sich die +4 Mächte (ohne Russland) nicht die Bohne an die Abmachungen mit dem Iran halten. Das Geld wird nicht freigegeben und alles steckt fest. Die Iraner sind zu Recht empört und es kommen jetzt wieder schärfere Töne Richtung Amerika: Man könne das Atomprogramm jederzeit wieder hochfahren und Amerika ist kein vertrauenswürdiger Verhandlungspartner. Ja Russland und der Iran und eigentlich alle bekommen das immer wieder zu spüren. Daher, der Ami versteht nur eine Sprache, die der Härte. Kapiert er es nicht beim ersten Mal, eine zweite Chance gibt es nicht. Nachdem etliche Versuchen Russlands, auf die kompromissbereite Tour mit immer wieder neuen Absprachen, an die sich nur die Russen halten, immer wieder gescheitert sind, muss nun auch beim gütigsten Menschen der Geduldsfaden reissen.

      Noch ein Thema, dass mich zZ beschäftigt. Wie geht es eigentlich mit den Pipelines weiter?

      • S. Matt (triangolum)

        Das war uns doch vor diesem “Atomabkommen” schon klar das sich die USA hier nie dran halten werden. Keine Ahnung wie oft ich das geschrieben hatte. Der Vorgänger im Präsidentenamt welcher 2 Jahre vor seinem Ende im Amt vom Parlament und den “Reformern” im Iran behindert wurde wo es nur ging wusste es besser. Nur diesmal hat das geistliche Oberhaupt der westlich orientierten Elite freie Hand gelassen. Genau um zu zeigen was es bringt wenn man dem “Teufel” nach gibt. Nichts! Das Atomabkommen war ohne jede Rechtsgrundlage genauso wie alle Sanktionen in diesem Fall. Es war schlich Erpresst und es ging um in die Knie zwingen. Aber der jetzige Präsident im Iran und seine Clique wollten ja so gerne in den Schoss des Westen.

        Geht es den Menschen im Iran nun besser? Nein! Genau das was Ahmadinedschad voraus sagte ist eingetreten. Das Geld ist weiter blockiert, die Sanktionen bleiben bestehen und werden sogar noch verschärft und das alles für nix. Die USA und deren Abkommen sind immer Schall und Rauch. Nichts wert. Und was hat der Iran gemacht? Beton in den Schwerwasserreaktor gekippt, die Zentrifugen abgebaut, das Uran ins Ausland verlagert und der Forschungsreaktor für Medizin in Teheran steht vor dem Aus mangels Treibstoff.

        Vom Außenpolitischen Schaden mal ganz abgesehen. Die Wirtschaftsabkommen wo nicht nur Venezuela profitierte sondern der Iran im Bau und Maschinenbau praktisch zum erliegen gekommen. Die Politik im Rahmen der Blockfreien Staaten ist verkümmert. Wo ist der Spin hin wo 110 Staaten im Iran eine gemeinsame Forderung auf deren Tagung verfassten und stellten? Weg…

        Die Investitionen in die Landesinfrastruktur runter gefahren, besonders auf dem Land, Die Frauen dürfen nur noch besondere Fächer studieren und die Kleiderordnung wurde wieder angezogen. Alles die Reformer… von den ganzen nicht stattfindenden Investitionen des Westen im Iran ganz zu Schweigen. Und diese Käufe von Flugzeugen oder Eisenbahnen sind nur Show. A: Muss der Iran sein eingefrorenes Geld im Westen ausgeben und B: wenn er hier Verträge abschließt wird genau dieses Geld genommen aber die Ware nie geliefert.

        Viele Menschen im Iran haben jedes Mal zu Hauf Ahmadinedschad fast erdrückt vor Freude wenn er sich mal zeigte und die Teheraner werden langsam auch verstehen was sie da mit angerichtet haben. Nur gut das die Armee in Syrien sich weigerte weiter mit angezogener Handbremse zu fahren. Das gab ja schon Probleme mit der Hisbollah.

        Die Werte im Atomsektor welche hier vernichtet wurden gehen in die hunderte von Milliarden Dollar. Die Gefahr für Killary das der Iran zumindest mit einer Schmutzigen Bombe reagieren könnte wenn diese Krieg machen wird ist gebannt. Sollte das Thema Syrien nicht bis Dezember geklärt sein wird es dunkel. Und genau deswegen darf Larow nicht ein drittes Mal hier sich durchsetzen und einen Waffenstillstand durchbringen.

        Im Gegenteil. Das Thema Syrien muss bis Dezember durch sein und das bedeutet voll rein und Nägel mit Köpfen machen damit die SAA zumindest sicher steht wenn Killary zündeln will.

        • Dike

          Ich denke auch, dass Ayatollah Chamenei im Fall des Atomabkommens der Regierung Rohani freie Hand gelassen hat, nur um jetzt die Bestätigung zu bekommen, dass man dem Satan Amerika (ich lass das mal ohne Anführungsstriche) nicht trauen kann. Es gab jetzt bereits Warnungen seitens der Iraner, dass man das Atomprogramm jederzeit wieder hochfahren kann.

          “President Hassan Rouhani says Iran can restore all those aspects of its nuclear program that it has agreed to limit under a deal with six world powers if the agreement is violated by those countries.”

          Auf jeden Fall ist es eine kalte Dusche für die, die immer noch glauben, dass ihr Heilsbringer und Wohlstandsbringer Amerika ist.

          Übrigens hat sich Ahmedinajad in einem Brief an Obama gewandt und 2 Milliarden Dollar eingefrorener Reserven des Iran gefordert.

          Die Geduld des Iran ist am Ende. Der Iran und Russland lernen auf die harte Tour, dass Abkommen mit den USA die Tinte nicht wert sind.

          Realismus ist angesagt, agieren statt reagieren.

    • habkind

      Ich glaube nicht, dass die Russen diesmal nachgeben – nicht nach dem Abschuß
      ihres Hubschraubers und der Schändung der Toten.
      Für die nächsten Wochen/Monate wird es keine Rücksicht auf “Moderate” geben, egal
      wie oft die guten Amis darum bitten.

  • Dike

    Morgen findet das Treffen zwischen Putin und Erdogan statt. Erdogan nennt Putin in seinem Überschwang bereits “seinen Freund Wladimir Putin”.

    Russland und die Türkei haben einiges gemeinsam. Beide Länder haben unermüdlich versucht, Teil des “exclusiven Clubs Europa” zu werden und wurden abgewiesen. Beide Länder gehören teils zu Europa und teils zu Asien. Jetzt hat die Träumerei ein Ende. Erdogan hat rechtzeitig vor seinem Besuch in Moskau noch einmal vorgeführt, wie zahlreich seine Anhänger sind. Nun wendet er sich, so hat es den Anschein, Asien zu. Fast hat es den Eindruck eines Befreiungsschlages. Für Erdogan, wie für Putin, zählt in erster Linie die Zustimmung der eigenen Bevölkerung. Es scheint, dass die Mehrheit der Türken Erdogan auf dem neuen Weg folgen will. Die Türkei ist von einer Wirtschaftsmacht abgerutscht in einen instabilen Staat, der einen möglichen wirtschaftlichen Aufschwung, gesicherte Energieversorgung und politische Bedeutung in Zukunft an der Seite Russlands sieht. Die Türkei kann für Russland auch ein Gleichgewicht zum Iran bilden. Russland wird Bedingungen stellen. Mit Grenzsicherung ist es nicht getan. Wenn Russland sicher sein will, dass Erdogan kein faules Ei legt, muss Erdogan Garantien vorlegen, Tatsachen schaffen.

    Wir sind gespannt, wie es weitergeht. Mindestens stehen die künftigen Beziehungen der Türkei zur Nato, Turkish Stream, die Grenze zu Syrien, die Kurden und der Beitritt der Türkei zur SCO auf dem Programm.

    Die Annäherung Russlands an die Türkei bei gleichzeitiger Unterstützung der syrischen Regierung, die seit 5 Jahren die Terroristenhorden abwehren muss, die mit Zustimmung der türkischen Regierung ins Land strömten, nennt man wohl Realpolitik. Der kleinste gemeinsame Nenner hier wird sein, dass man das Töten beenden will und Wohlstand und Frieden für die Völker dieser Region erreichen will. Irgendwann, ich weiss zwar nicht wie das gehen soll, wird Erdogan sich wohl mit Assad versöhnen, so Assad dies kann. Wie allerdings viele Syrer, zB die Alawiten und die Kurden darauf reagieren werden….Da all diese Aspekte in die Zukunftsplanung für die Region berücksichtigt werden, muss es wohl einen grossen Masterplan geben. Diesen Bevölkerungsgruppen, die Anteilmässig die Hauptlast beim Kampf um die Befreiung Syriens getragen haben, muss etwas geboten werden, sonst gibt es den Bürgerkrieg, den man von Anfang an heraufbeschwören wollte.

    Ich hatte schon mal die Frage in den Raum gestellt: Wie geht es weiter mit den Pipelineplänen? Was springt jetzt für Syrien dabei raus?

    ———

    Gerade eben bringt die

    BBC Bilder von britischen Truppen in Syrien, die gegen den IS kämpfen. Wieso sieht man die erst jetzt? Nur 12 Männer. Die Bilder sind wohl vom Juni und die Briten haben in Syrien “moderate Rebellen im Kampf gegen den IS” ausgebildet. Es sind Spezialkräfte und deren Einsatz benötigt auch nicht die Genehmigung des Parlaments. Wie praktisch.

    Jetzt werden nochmal Tausende Terroristen in die Schlacht geworfen. Kurzfristig nochmal kräftig ausgerüstet. Wo soll man sonst mit denen hin? Also kann man sie alle auch verheizen, vielleicht erreichen sie sogar etwas. Und wenn nicht, dann kommen sie wenigstens nicht zurück nach Europa.

  • Andreas Hirsch

    Hallo apxwn, es ist wirklich schade, dass es seit geraumer Zeit keine Analysen mehr von Ihnen gibt. Insbesondere die über den Tellerrand hinaus schauenden Texte gehören zum Besten, was auf Deutsch verfügbar war und ist. Momentan ist nur noch wenig Schlaues zu lesen. Die Parteibuch-Artikel gehören mit Einschränkungen dazu. Ansonsten nur international. Daher die Bitte um neue Texte, die hier schon oft geäußert wurde.

  • kaumi

    Wenn der Kollege in jüngerer Vergangenheit keinem brainstorming unterworfen war, dann offenbart sich hier die Denke von – zumindest – einigen Gruppierungen in der CIA
    https://theintercept.com/2016/08/09/ex-cia-chief-who-endorsed-clinton-calls-for-killing-iranians-and-russians-in-syria/
    Und die Amis sind ja gut darin so zu tun, als spielten sie nur mit dem Gedanken einer Option…

    • Dike

      Der Typ ist wie aus einem Gruselkabinett. Er sieht aus wie ein Sadist und gehört schnellstens in die Klappsmühle. Und die Tatsache, dass Hillary ihn auf Twitter zitiert und mit seiner Unterstützung prahlt, also wieviel Beweise brauchen speziell die weiblichen Unterstützer von Hillary noch, dass es keine Rolle spielt und nicht wichtig ist, dass eine Frau Präsidentin von Amerika wird, sondern dass man verhindern muss, dass durchgeknallte, machtbesessene, geldgierige Psychopathen an die Macht kommen.

      Ansonsten kann ich die erneuten Feuerpausen/oder besser Atempausen für das Terroristenpack bei Aleppo wirklich nicht nachvollziehen.

  • kaumi

    Wir sind jetzt endgültig in die vorletzte Eskalationsstufe in Syrien eingetreten.
    US-Flieger haben gestern der syrischen Luftwaffe “untersagt, den Luftraum über Al Hassaka zu nutzen”.
    Die syrischen Adler sind den in der Stadt eingeschloßenen eigenen Milizen zur Hilfe geeilt, die durch Beschuß durch die Kurden dazu gezwungen werden sollen, das Stadtgebiet aufzugeben und an die Kurden zu übergeben.

    Abseits der unglaublichen Tatsache, dass eine Fremdmacht den Streitkräften eines souveränen Staates verbieten möchte, über eigenes Territorium Kontrolle auszuüben, bedeutet das jetzt, dass sich die Amis wohl zumindest partiell im Begriff befinden, die NoFly-Zone endlich errichten zu wollen.

    Die Türken werden in diesem speziellen Fall einen weiteren Schritt Richtung Russland unternehmen und die Russen selbst werden für sich klären müssen, wie weit sie den Amis Paroli bieten möchten.
    Die letzte (!) Eskalationsstufe wäre dann das direkte Aufeinandertreffen russischer und US-Flieger – in feindlicher Absicht – über syrischem Gebiet.

    Es hört nicht auf, es zieht immer weitere Kreise. Die USA stecken den Kopf so weit durch das Fenster eines fremden Hauses, dass sie große Gefahr laufen, selbigen zu verlieren.

    • Dike

      hallo kaumi,

      Im moment passiert soviel, dass man wirr im Kopf wird. Die Amerikaner stacheln die Asayish, die kurdische Polizei, auf gegen die SAA zu kämpfen. Wie immer lassen sich die Kurden benutzen und werden am Ende nichts bekommen. Es scheint sich abzuzeichnen, dass alle Parteien in einem Punkt einig sind: kein Kurdistan.

      kaumi, ich hab Deine email bekommen (name, gmx.de?) und vor einiger Zeit geschrieben.

      • kaumi

        Hallo Dike,
        bezüglich Syrien kann man im Moment echt nur die Ohren anlegen. Ich hoffe, die Konfliktparteien blicken selbst noch überhaupt durch, wohin und womit geschossen werden soll…
        In Sachen Email: gmx.de und Name ist korrekt. Bin jetzt die Mails bis zum 12.08. inklusive Spam zurückgegangen und habe leider nichts von dir gefunden.
        Lass` uns mal überlegen, wie wir außerhalb Romans Forum den KOntakt herstellen können… ich schaue hier täglich rein. Bis bald!

        • Hamburg-Lomé

          Lieber Kaumi, lieber Dike,

          Ich habe hier seit langem mitgelesen und kaum gepostet, fand eure, vor allem Kaumis persönliche/Syrer Kommentare immer sehr bereichernd. Daher möchte ich eine Idee beisteuern: einer von euch macht eine Wegwerf-Mailadresse und postet diese ganz offen hier im Forum. Der andere schreibt dahin mit seiner echten Mailadresse. Danach kann der mit der Wegwerf-Mailadresse mit seiner normalen Adresse auf die normale des anderen Antworten. Früher habe ich https://trashmail.com/ für sowas benutzt. Jetzt haben die aber einen Weiterleitungsservice.

          Also vielleicht einfach: Kaumi geht auf gmx.de (oder yahoo oder, oder), macht eine Mail namens pipapo2000@gmx.com, schreibt die hier rein, Dike schreibt dorthin und zack, bleiben die halbdunklen Figuren des Internets draußen. Die ganz großen weißen Haie wissen sowieso welchen Baumwollanteil eure Lieblingsunterhosen haben ;)

          Sorry für den Roman, aber bevor ich nochmal nacherklären muss…

          Und zu Syrien: hoffentlich wird Idlib schnell zugemacht, solange Türken und ihre Wolfshunde in Aleppo und Jarabulus gebunden sind. Zu trauen ist ihnen nie. Und nachdem was die Kurden gerade veranstalten, würde es mich auch nicht wundern wenn sie über Dschisr al Shugur über Nord-Latakia bis zum Mittelmeer vorstoßen wollen. Sonst wären sie ja ein Binnenland umzingelt von Ländern denen sie Land abgezogen haben bzw. es noch vorhaben.

          Schöne Grüße aus Lissabon (auch das wissen die bösen weißen Haie schon :) )

        • kaumi

          Hallo Hamburg-L.,
          mit einer so schnellen “Unterstützung” seitens Dritter hätte ich jetzt nicht gerechnet ;-) Danke dafür.
          Ich ging ja schon davon aus, dass es am Ende auf eine passagere Adresse bei gmx hinauslaufen würde, somit werde ich durch deine Idee bestätigt. Der vorgeschlagene Name der darkadress pipapo2000 ist aber so nett, dass ich ihn, auch als kleine Anerkennung an dich, so verwenden werde. Sobald die Adresse eingerichtet ist, lieber Dike, werde ich es hier kundtun…
          Ps. H.-L.: hast dir einen sehr schönen Aufenthaltsort ausgesucht.

        • Dike

          Lieber Hamburg-Lomé,

          vielen Dank! Das hat mich auch freudig überrascht und sehr nett von Dir, dass Du hilfst. Gute Idee! Wie ist das Leben in Lissabon? War leider noch nie dort.

          kaumi, ich habe meine email noch mal abgeschickt. Die letzte hatte ich genau am 12.8. gesendet. Falls es wieder nicht ankommt, dann mit pipapo ;D.

          Ansonsten, was die Nachrichtenlage angeht:

          Es wird so viel gelogen und selbst die Familie in Damaskus ist momentan irritiert und weiss nicht so recht was los ist.

          Die Sache ist die, dass es wohl seit einiger Zeit Gespräche zwischen Syrien und Türkei gegeben hat. Viele davon in Algier. Es sieht so aus, als ob sich Russland und Türkei mindestens einig sind, dass der IS weg muss und die Türkei sich um die Kurden “kümmern” soll. Viele meinen Russland wäre wieder reingefallen und die Türkei spiele ein doppeltes Spiel. Das wäre zu einfach und so dumm kann Russland nicht sein, dass sie nicht alle Eventualitäten einkalkulieren. So einem Treffen zwischen Erdogan und Putin gehen tausende kleine Schritte voraus. Die Tatsache, dass chinesische Militärs zu Gesprächen in Damaskus waren und Indien auch Unterstützung für Präsident Assad zugesagt hat, zeugt davon, dass eine grosse Wende stattgefunden hat und jetzt muss nur noch ein “eleganter” Abgang für die Amis gefunden werden.

          Das scheint mir, nach allem, was ich gelesen habe, sehr wahrscheinlich zu sein.

          Liebe Grüsse aus Westafrika :-)

  • habkind

    Lissabon, Afrika. Wo treibt Ihr euch alle rum.
    sind noch welche ich Deutschland ausser mir?
    zu Syrien, Darayya scheint es ja endlich eine Einigung
    zu geben, dass sich die Terroristen zurückziehen, bzw. das
    Amnesty-Angebot annehmen.
    Das ist eine wichtige Etappe, die die SAA entlastet.
    Auch sonst schein es überall für die SAA gut zu laufen. Mal geht es
    schneller voran, mal langsamer, aber meistens geht es voran – und das ist
    sehr gut.

    • Achillus

      Ich war 1 Monat in Griechenland, bin aber in Deutschland.